1887 / 56 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

in Abtb. 111. Nr. 4 für den Auszügler Gottfried Wunderlih in Groß - Kotzenau eingetragenen 230 Tbhlr.,

7) der auf der Häuslerstelle Nr. 14 Klein-Krauschen in Abth. 111. Nr. 7 für die Weißgerber-Wittwe Anders’s{en Erben zu Bunzlau eingetragenen 160 Thlr.,

8) der auf der Häuslerstelle Nr. 52 Birkenbrü>k in Abth. 111. Nr. 5 für Michael Hammer einge- tragenen 100 Thbfkr.,

9) der auf dem Grundstü>ke Nr. 21 Uttig in Abth. 11]. Nr. 4 für Iobanne Christiane Winde ein- getragenen 37 Thlr. 16 Sgr. 8_Pf.,

10) der auf ter Gärtnerstele Nr. 3 Grofß- Kraus<en in Abtb. 111. Nr. 2 für die vier Ge- \<wister Drath eingetragenen Vatererbtheile von insgesammt 496 Thlr. und der auf ebendemselben Grundstü>fe in Abth. 1II. Nr. 4 für Anna Rosine Dratb eingetragenen 109 Tblr. 15 Sgr. Erbtheil, mit ibren Ansprüchen auf diese Posten auszes<lofsen und die vorbezeichneten Posten für erloschen erklärt worden.

Buuzlau, den 19. Februar 1887.

Königliches Amtsgericht. [60644] Bekanntmachung.

Es wird damit na< $. 93 Abs. 5 der Subh.- Ordng. Mangels Beibringung der bezügliden Schuld- urkunde zur öffentliden Kenntniß gebracht, daß die dem Banguier Eduard Bremer aus Secsen an dem Halbkothbof des Kaufmanns Carl Fränkel No. ass. 65 in Lutter o. Bbge. aus der Obligation vom 17. April 1873 zustehende Hypothek über 2000 Thaler Darlebn nebît 6 %/o Zinsen und Kosten bei der Sub- bastation des verpfändeten Grundstücks, erloschen ist.

Lutter a. Bbge., den 4. Februar 1557.

Herzogliches Amtsgericht. Hartwieg.

[606341] Bekanntmachung. Es sind

I. folgende Hypothekenurkunden :

1) die Instrumente vom 11. Januar 1823 bezw. vom 3. Iuni 1824 über je 1000 Thaler, haf- tend auf dem Grundstü> Nr. 17 Alt-Jauerni> Abth. 111. Nr. 8 und 9 für die verwittwete Sanitätsrath Secpbie Scholz, geb. Thiel, zu Schweidnitz und bezw. für das Fräulein Auguste Thiel zu Schweidnit, 9) die Instrumente a. vom 20. Dezember 1841 über 10 Thaler, baftend auf dem Grundftü> Nr. 20 Pilzen Abth. 111. Nr. 2 für die Armenkasje in Pilzen,

. vom 4. April 1844 über 26 Thaler, haftend auf demfelbeu Grundstü> Abtb. T1. Nr. 3 für die Armenkasse in Pilzen mit 13 Thalern und für die Sculkase in Pilzen mit 13 Thalern,

, vom 29. August 1839 über 40 Thaler, haf- tend auf demselben Grundstü> Abth. III. Nr. 7 für die Armenkafse in Pilzen,

3) das Zweiginstrument vom 1. November 1812 über 40 Thaler, haftend auf dem Grundstü>k Nr. 82 Seiferdau Abth. T1. Nr. 1 für die Pirscher’s<he Fundamentskafse in Breslau,

4) das Instrument vom 23. Oftober 1849 über 150 M nebst 5°/6 Zinsen, haftend auf dem Grundstü>k Nr. 53 Ob.-Weitriß Abth. III. Nr. 8 für den Fabrikanten Franz Wunsch in Leutmannédorî

dur< Urtheil vom 26. Februar 1887 für kraftlos erklärt, sowie

11. die unbekannten Berechtigten der auf dem Grund- stü> Nr. 59 Leutmannsdorf G. S. in Abth. III. Nr. 3 für die Kuratelkafse der Goitlieb Scholz- ien Kinder zu Kroishwiyz eingetragene Rest- vost von 100 Thaler -

dur< Urtbeil vom 26. Februar 1887 mit ihren An-

sprüchen auf diese Forderung ausgeschlossen und die

Post für lös<ungsfähig erklärt.

Schweidnitz, den 1. März 1887.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung III.

[60651]

Die Berechtigten der Hvvothekenposten Lentshen Hld. Nr. 48 Abtb. 11]. Nr. 1 und Friedenhborst Nr. 13 Abth. 11. Nr. 3 sind mit ibren Ansprüchen auf diese Posten ausgeschloffen. Die unbekannten Rechtsnachfolger des Einwobners Iobann Gottlieb Leder sind mit ihren Ansprücben auf die Hypotheken- post Fricdenhorst Nr. 13 Abth. 111. Nr. 3 aus- ges<lossen.

Den lekannten Rehtsnacfolgern sind ihre Rechte vorbehalten worden.

Bentschen, den 26. Februar 1887.

Königliches Amtsgericht. Kurtzig.

[60649] Jm Nameu des Königs!

Auf die re1pektiven Anträge der, dur< den Nechts- anwalt Mitschie in Kosten vertretenen Eigenthümer Caspar Ratajczak zu Boguschin und Jacob Stopa zu Bucz, erkennt das Königlihe Amtsgericht zu Schmiegel dur den Amtsrichter Hensel

für Necht:

Daß die eingetragenen Gläubiger, beziehungêweife deren unbekannte Rechténachfolger, und zwar der im Grondbuhe von Boguschin Blatt Nr. 13 in Ab- tbeilung 1II. Nr. 1 eingetragenen Erbtheilsforderung von 54 Thalern 29 Silbergroshen 7# Pfennig, ferner der daselbst unter Nr. 2 eingetragenen Erb- theilsforderung von 325 Thalern 23 Silbergroschen,

ferner der im Grundbuh von Bucz Blatt Nr. 30 in Abtheilung 11]. Nr. 1 eingetragenen Erbtheils- forderung von 184 Thalern 13 Silbergroschen 6/7 Pfennig

mit ibren Ansprüchen auf diese respektiven Hypo- thefenposten auszuschließen und die Kosten des Ver- fabrens den Antragstellern aufzuerlegen.

Von Rechts Wegen. Rerkündet am 22, Februar 1887. Ninke, als Gerichtsschreiber [60628 Jm Namen des Königs!

In der Heinriette Freywaldschen Aufgebotssache ron Stangenberg Nr. 4 F. 22/86,

erfennt das Königliche Amtsgericht zu Stuhm dur den Gerichtzafsessor Herrnberg

für Recht :

Alle Diejenigen, welce sich ni<ht gemeldet Haben, werden mit ihren Rechten und Ansprüchen auf die im Grundbue von Stangenberg Nr. 4 Atkth. IIT.

Nr. 4a. das väterliche Erbtbeil der Juftine Hein- riette Rogalsfki mit 33 Tblr. 10 Sgr.

Nr. 5 das Muttererbtheil der Justine Rogalski mit 37 Thlr. 101/5 Pf.

aus8ges{lofsen.

Die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden der

Antragstellerin zur Last gelegt. Verkündet 26. Februar 1887. v. Studzieóski, Í

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. I.

[60725]

Auf den Antrag der Ebefrau des Arbeitêmanns Blo>, Wilbelmine, geb. Knuth, zu Verchen, ver- treten dur den Re<tsanwalt Müller zu Demmin, hat das Königliche Amtégeriht zu Demmin am 12. Februar 1887 für Recht erkannt:

Das über die Post Ver<en Bd. I. Bl. 529 Nr. 44 Abtbeilung 111. Nr. 7 gebildete Hvpotbekendokument wird für fraftlos erflärt. Der Arbeiter Wilbelm Voß aus Wolkwiß oder dessen unbekannte Rechts- nafolger werden mit ibren Ansprüchen auf den Voß;’\cen Antheil an der vorgedachten Post aus- geshlof!en.

Die Kosten werden der Antragstellerin, der Ebe- frau des Arbeitsmanns Blo, Wilhelmine, geb. Knuth, aus Vercen aufgelegt.

[60646] Jm Namen des Königs!

Auf den Untrag der Erben bezw. Vermächtniß- nebmer der Wittwe Klewin, nämli<: Ehefrau Witte zu Brakel, Ehefrau Feger zu Mettmann, Ida Overbof zu Wiesbaden, Cbefrau Steinebach zu Lüdenscheid und der Alma Overhoff, vertreten dur ibren Vormund, Geometer Overhoff ¡ju Bochum, erfennt das Königliche Amtsgericht zu Voehum dur den Amtsrihter Dr. Rinteln in der Sißung vom 22. Februar 1887

für Recht : urs<hein über 12 Kure, eingetragen pag. 80

R Cr

K es Gewerfenbu<{s der Steinkohlen- und Eifen-

tein-Zebe Siebenplaneten in der Gemeinde Langendreer, Kreis Bochum, Regierungsbezirk Arréberg und Ober-Bergamtsbezirk Dortmund, für die Wittwe Oekonom Heinrih Klewiß, Henriette, geb. S<miemann, zu Brakel, aus- gestellt unter dem 22. Mai 1871 von der König- iiben Berg-Hppotheken-Kommission zu Dort- mund,

wird für fraflos erklärt.

Die Kosten fallen den Antragstellern ¿ur Last. Von Rechts Wegen.

[60648] Jm Namen des Königs!

Auf den Antrag:

1) des Buchbinders Gustav Weinert, als Vor- mund der geisteskranken Wittwe Marie Louise Hempel, geb. Herbst,

2) des Gustav Richard Hempel,

3) der Sophie Emilie Therese Hempel, geb. Hempel,

4) der Marie Anna Hempel

\ömmtli< wohnhaft zu Meißen, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Frankfurt a. M. für Recht :

Die auf den Namen des Herrn Ernst Gustav Hempel, Kürschnermeister in Meißen lautende Lebensversiherungës:-Police Nr. 13 309 der „Provi- dentia“ Frankfurter Versiherungsgesells<aft in Frank- furt a. M. über eintausend Thaler (1009 Ntblr.) Vereinäwährung, zahlbar nah dem Tode des Herrn Hempel an den Inhaber der Police, wird für fkraft- los erflärt.

Frankfurt a. M., den 25. Februar 1887.

Königliches Amtsgeri&t. Abtheilung IV.

[60650] Jm Namen des Königs! Verkündet am 26. Februar 1887. Helbig, Gerichtsschreiber. Auf den Antrag: 1) der Eigenthümer -Wittwe Julianna Beate Riesner zu Friedenhorft, 9) des Eigenthümers Johann Ernst Siegmund

zu Chlastawe, Rechtsanwalt

Beide vertreten dur< den Hielscher zu Bentschen,

erkennt das Königliche Amtsgericht zu Bentfchen durch deu Amtsrichter Ms A.

für Recht :

I. Die Hypotkbekenurkunde über die in dem Grund- buche von Friedenhorst Nr. 56 Abth. 111. Nr. 13 für den Eigenthümer Gottfried Kußner eingetragenen 77 Thlr. 25 Sar. nebst 5 °/9 Zinsen von 75 Thlr. seit dem 4. August 1870.

11. Die Hypothekenurkunde über die in dem Grundbuche von Chlastawe Nr. 13 Abth. I1I. Nr. 5 für ten Halbhüfner Iohann Gottfried Rudolph zu Rogsen eingetragenen 500 Thlr. nebst 5/0 Zinsen

werden für fraftlos erklärt.

Die Kosten des Verfahrens haben die Antragiteller na< Verhältniß zu tragen. Kurßtig.

[60645] Ausschlußurtheil. Auf Antrag: 1) des Müllers Stolze zu Veltheim, Nr. 130, 9) des Kaufmanns Adolf Möhle in Vlotho, hat das Königlihe Amtsgericht zu Vlotho dur den Amtsrichter Wippermann in der Siynng vom 22. Februar 1887:

für Recht erkannt: ad 1. Das Urtheil vom 31. Dezember 1861 nebst Hypothekenbrief über ein für die Wittwe des Kantor Lactrup zu Hausberge auf Band 1II. Bl. 129 des Grundbu{s von Veltheim Abtheilung 11]. Nr. 19 eingetragenes Judikat von 24 Thlr. 15 Sgr. nebst 1 Thlr. 10 Sgr. Gerichtskosten und 2 Thlr. Mandatargebühren werden für kraftlos erklärt. 2) Die Schuldurkunden vom 30. September 1842 und vom 15, September 1847, aus wel<hen für Fräulein Marie Bauch zu Vlotho auf Band I1I. Bl. 106 des Grundbu8 von Steinbründorf, Ab- theilung III. unter Nr. 2 ein Darlehn von 900 Tblrn., und unter Nr. 3 ein Darlehn von 600 Thlrn. cingetragen ist, werden für kraftlos erklärt. ad. 2b. Die Schuldurkunde vom 31. Dezember 1851 über eine für den Steuerempfänger Vauach zu

Eingetragenen Hvypothekenpo!ten und zwar:

Vlotho auf Band 111. Llatt 17 des Grundbuchs

von Bonneberg Abtheilung II11. Nr. 1 eingetragene DAYPR orderung von 390 Tblr. wird für kraftlos ärt.

[60633] Bekanntmachung.

Dur Ausschlußurtbeil vom 28. Januar 1887 ist der zwishen dem ${ Hufner Hans Jahn und def!en Vater, Verlehntsmann Hans Iahn zu Vieh bei Luhnftedt, am 30. Oktober 1880 abges{lofssene auf dem Grundstü>k des ersteren im Grundbu< von Luhnstedt Band I. Blatt 12 eingetragene Ueber- lafsungsfontraft für kraftlos erflärt worden.

Rendsburg, den 29. Januar 1887.

Königliches Amtsgeriht. Abtheilung II.

[60726]

Der vormals Herzogli< Nafsauishe Prämien- {ein Nr. 19 259 über 25 Gulden vom Jahre 1837 ist dur< Ausschlußurtheil des unterzeichneten Ge- ri<ts vom 26. Februar 1887 für fraftlos erklärt worden.

Wiesbadcn, den 26. Februar 1887.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung FVI.

[60663] Oeffentliche Zuftellung.

Die ledige und großjährige Fabrikarbeiterin Josepha Merkl, S{wibbogenstraße Nr. 193 dabier, hat für si< und Namers der Kuratel über ibr außereheli<hes Kind Namens „Anna“ am 28. Fe- bruar 1887 gegen den Taglöbner Sebastian Lechen- mayer von Friedbergerau, dermalen unbekannten Aufenthalts, wegen der ibr gegen Letztgenannten zu- stehenden Ansprüche auf Anerkennung der Vater- schaft und Alimentation beim Kgl. Amtsgericht Augsburg Klage erhoben, mit dem Antrage, zu er- kennen :

1) Beklagter ist \{<uldig die Vaterschaft zu dem Kinde Anna anzuerkennen,

9) Beklagter ist weiter s<uldig, an die Klags- partei von der Geburt bis zum vollendeten 14. Lbensjahre des Kindes einen jährlichen Unterhbaltébeitrag von 48 # in monatli< vor- auszahlbaren Raten zu 4 # zu entrihten, und während der Alimentation®tzeit die Hälfte der Kleidunaskosten, des Schulgeldes und eventuell der Kranken- und Leichenkosten zu ersetzen,

3) Beklagter hat die Prozeßkosten zu tragen,

4) das Urtheil wird gemäß $. 648 Ziff. 6 für vor- läufig vollstre>bar erflärt.

Zur Verhandlung über diese Klage hat das Kgl.

Amtëêgeriht Augsburg Termin auf

Montag, den 2. Mai 1887, Vormittags 8{ Uhr,

Situngssaal Nr. I., links parterre, anberaumt, wozu der Beklagte Sebastian Lechen- maver, bei Unbekanntsein seines jetzigen Aufenthalts, im Wege der öffentlichen Zustellung, wel<e vom Gerichte mit Beschluß vom 1. März ds. Is. be- willigt wurde, geladen wird.

Augsburg, den 3. März 1887. Gerichtsschreiberei des Kgl. Amtsgerichts.

Der Königlite Sekretär: (L. 8.) I. Fer.

[60679] Oeffentliche Zustellung.

Die Ebefrau des Müllers Heinriß Wehrmann, Auguste, geb. Grote, zu Stadthagen, vertreten dur den Rechtsanwalt Langerfeldt in Bückeburg, klagt gegen ihren genannten Ebemann, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage: die zwishen ihr und ihrem Ehemanne bestehende Ebe dem Bande na zu trennen, den leßteren für den schuldigen Theil zu erkennen und ihm die Kosten dieses Verfahrens aufzuerlegen, und ladet den Be- flagten zur mündlihen Verbandlung des Recbtsftreits vor die II. Civilkammer des Fürstlichen Landgerichts zu Bü>kcburg auf

den 25. Mai 1887, Morgens 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem geda<hten Ge- ri<te zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Bückeburg, 4. März 1887.

Rinne, Geritsscreiber Fürstlihen Landgerichts.

[60664] Oeffentliche Zuftellung.

Der Kaufmann Alban Albert zu Hohenstein, ver- treten dur< den Re<tsanwalt Ullrich I. in Chemniy, klagt gegen den Kaufmann Paul Fischer, vormals in Chemnitz, jeßt unbekannten Aufenthaltes, aus einem in seine Hânde gelangten, am 1, Oktober 1886 von dem Beklagten ausgestellten, von Wilhelm Eifert in Hobenstein acceptirten, am 15. Januar 1887 zablbar gewesenen Wesel, mit dem Antrage, auf Ver- urtbeilung des Beftlagten zur Bezablung von 423 10 A sammt Zinsen zu 6 %/o seit 20. Januar 1887, sowie 1 N 66 A, { %/6 Provifion und Porto, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Kammer für Handelssachen des Königlichen Landgerichts zu Chemnitz auf

den 22. April 1887, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- ribte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemat.

Chemnitz, am 4. März 1887.

Act. Haueiß,

Gerichtéshreiber des Königlichen Landgerichts.

[60662] Oeffentliche Zuftellung.

Der Forstaufseher Heinri Brünig aus Halle i. Br., als Vormund des am 18. Januar 1880 geborenen Hermann Schütte, klagt wider den Kaufmann Julius Hallenstein aus Halle i. Br., jeßt unbekannten Auf- enthalts, wegen rüd>ständiger Alimente, mit dem An- trage, ihn zur Zahlung von 72 M jährlicher Alimerte in vierteljährlicen Vorauëzahlungen von der Geburt des Kindes (18. Januar 1880) bis zu dessen zurü>gelegten 14. Lebens- jahre, sowie der Hälfte der event. Beerdigungskosten an den Vormund durh vorläufig vollstre>bares Urtbeil zu verurtheilen, und ladet Beklagten zur mündli<en Verhandlung des Rechtsstreits vor Her- zoglihes Amtsgeriht Eschershausen auf

den 14. Juni 1887, Vormittags 10 Uhr.

Zum Zwed>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Eschershausen, den 1. März 1887.

A. Brune, Reg.-Geb., als Gerichtsschreiber.

[60665 Oeffentliche Zustellung.

Na<hstebender Auszug:

„Der Handelsmann Ludwig Pabft zu Altenfeld bat bei Fürstlihem Amtsgerißt hierselbft in seiner Eigenschaft als Kurator die Einleitung des Auf- gebotsverfabrens zum Zwed>e der Todeëerklärung der qm F Sanuar 1830 zu Altenfeld geborenen Zwillings-

rüder: Friecdais Günther

un | Sternkopf, __ David Heinri Theodor seit länger als 20 Jahren mit unbekanntem Auf- enthalte abwesend, beantragt und um Ausantwortung deren im Depositum des Fürstlichen Amtsgerichts Gehren befindlihen Vermögens an die in Altenfeld und Stützerbah wohnenden Erben gebeten.

A. I Fürstl. S{warzb. Amtsgericht. TIT.“ wird biermit in Gemäßheit der $8. 187 und 825 der Civilprozeßordnung den obengenannten Abwesenden öffentlib mit dem Bemerken zugestellt, daß eine Prâäklusivfrist zur Anmeldung von Ansprüchen an das Vermögen der genannten Abwesenden bis zum 29. September 1887, Vormittags 10 Uhr, geseßt worden 1st. chren, den 23. Februar 1887. l Kirner, als Gerichtsschreiber des FürstliGßen Amtsgerihts..

[606876] Landgericht Hamburg. Oeffentliche Zuftellung.

Der Handelsmann Samuel Philipp zu Hamburg, ver- treten dur< Rechtéanwalt Dr. R. Jacobson, klagt gegen seine Ehefrau Henriette Caroline Sophie Philipp, geb. Stemmann, unbekannten Aufenthalts, mit dem Antrage, die Parteien wegen Ebebru<s der Beklagten vom Bande zu \<{eiden, und ladet die Beklagte zur mündlihen Verhandlung des Rechts8- streits vor die III. Civilkfammer des Landgerichts ¿u Hamburg (Rathhaus) auf

den 16. Mai 1887, Vormittags 93 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwee der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gema<t.

Hamburg, den 3. März 1887.

A. W. Wegener, Gerichtsschreiber des Landgerichts, Civilkammer II.

60661] Bekanntmachung.

Die Privatierin Helene Richter in Hof hat gegen den Handarbeiter Johann Lang von Hof wegen Forderun Klage erboben mit dem Antrage, den Beklagten dur vorläufig vollstre>bares Urtheil zur Zablung von 2314 42 A vereinbarte 43°/gige Zinsen aus 4000 Fl. Hy- votbefdarlehen pro Jacobi 1881 bis Walburgi 1882 kostenvflihtig zu verurtheilen, und ladet denselben bebufs mündliher Verhandlung des Rechtsstreits zu dem vom Kgl. Amtsgerichte Hof auf

Donnerstag, den 30. Juni 1887, früh 9 Uhr, im Sigtungsfaal anberaumten Termin.

Auf Grund Beschlusses des Prozeßgerihts vom 95. vor. Mts. erfolgt gegenwärtige Bekanntmachung zum Zwette öffentlicher Zustellung an den z. Zt. in Amerika unbekannt wo < aufhaltenden Bekkagten Lang.

Hof, den 1. März 1887. :

Gerichtsschreiberei des Königliben Amts8geri@ts.

Millitzer, K. Sekretär.

[60680] Oeffentliche Zustellung.

Nr. 2364. Die Ebefrau des Arbeiters Iohann Kantenwein, Marie, geb. Schwaab, zu Karlsruhe, vertreten dur Rechtsanwalt Ludwig, klagt gegen

ibren Gbemann, unbekannten Aufenthalts, wegen barter

Mißbandlung und grober Verunglimpfung, mit dem Antrage auf Scheidung der zwischen den Parteien bestehenden Ebe, und ladet den Beklagten zur münd- lien Verbandlung des Rechtsstreits vor die I. Civil- E Großherzoglichen Landgerichts zu Karls- rube auf Dienstag, den 24. Mai 1887, Vormittags 39 Uhr,

mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ges ribte zugelassenen Anwalt zu bestellen. |

Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Karlsruhe, den 2. März 1887. : Gerichtsschreiberei des S Landgerichts.

Dr. Sas.

E Ladung.

Nr. 2403. In Sachen der Ebefrau des Arbeiters Johann Jacob Wenz zu Pforzheim, vertreten dur< Rechtéanwalt Dufner allda, gegen ihren genannten Ghemann, zur Zeit in Amerika an unbekannten Orten abwesend, weaen Alimentation, wurde ander- weiter Termin auf Moutag, den 16. Mai 1887, Vorm. 8¿ Uhr, bestimmt, zu wel<em Klägerin den Beklagten ladet. ; --

Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dies befannt gemat.

Karlsruhe, den 28. Februar 1887, :

Der GeriGtsscreiber Großherzogl. Landgerichts. (L. S.) O. S<hmidt.

[60674] Oeffentliche Zustellung. : Die verebelibte Arbeitèmann Klugmann, Wil- belmine, geb. Stern, zu Eschenriege, vertreten durh< den Justiz-Rath Scheunemann zu Neustettin, klagt gegen ihren Ebemann, den Arbeitsmann Hermann Kluamann, früher in Eschenriege, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlassung auf Ehe- scheidung, mit dem Antrage : L das zwischen den Parteien bestehende Band der Ebe aufzulösen, den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erklären und demselben die Kosten des Rechtsftreits aufzuerlegen, und ladet den Beklagten zur mündli<hen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die zweite Civil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Köslin auf den 2. Juni 1887, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. L : Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird: dieser Auszug der War bekannt gemacht. ablfke

Gerichtéschreiber des Königlichen Landgerichts.

V D

Zweite Beilage

Berlin, Montag, den 7. März

zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlih Preußischen Staats-Anzeiger.

t ——

_ Sted>briefe und Untersubungs-Sacen.

. 2wangsvollstre>ungen, Aufgebote, Vorladungen u. dergl.

, Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungeu 2c. Vecloosung, Zinszablun

A. von sfcatlicen Papieren.

Kommandit-Gesellschaften auf Aktien u. Aktien-Gefells<.

2) Zwangsvollstre>ungen, Aufgebote, Vorladungen u. dgl.

{60675] Oeffentliche Zustellung.

Die Ebefrau des Schneiders Johann Heinrich Ko, Sophie Dorothee, verwittwet gewesene Cbervet, geb. Niemann, genannt Sulz, zu Celle, vertreten dur den Rechtsanwalt Smidt in Lüneburg, klagt gegen ibren Ebemann, den Shneider Iohann Heinrich Kot, früber zu Celle, jeßt unbekannten Aufentbalts, wegen böéwilligen Verla'sens, mit dem Antrage : die wischen den Parteien bestehende Ehe zu trennen, auc den Beklagten für den s{uldigen Theil zu er- #[ären, und ladet den Beklagten zur möndlihen Ver- bandlung des Rechtsstreits vor die zweite Civil- ammer des Königlichen Landgerichts zu Lüneburg auf

den 23. Mai 18387, Vormittags 9: Uyr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwete der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemaßt.

Lüneburg, den 1. März 1887.

Hoops, Sekretär, Geridtsshreibecr des Königlichen Landgeri®ts. Landgericht Hamburg. Oeffentliche Zustciluig.

Die Frau Magdalena Catharina Christine Sdwarten genannt Steffen, geb. Rathmann, zu Ham- burg, vertreten dur< Rechtsanwälte Dres. von Melle & G. T. Brandis, klagt gegen ihren Ebemann Fohann Hinrih Schwarten genannt Steffen, unbe- annten Aufenthalts, wegen böslicher Verlassung, mit dem Antrage:

den Beklagten zu verurtheilen, die Klägerin binnen ciner gerihtéseitig zu bestimmenden Frist zur Fortseßung des ehelichen Lebens wieder bei n in etner angemessenen Wohnung aufzu- nehmen, derselben au< das eventuell erforder- lie Reisegeld zu senden, andernfalls aber den Beklagten für einen bsëlihen Verlasser zu er- flären und die Ebe der Parteien vom Bande zu trennen,

und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die 4, Civilkammer des Landgerichts zu Hamburg (Ratbbaus) auf deu 3. Juni 1887, Vermittags 9} Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hamburg, den 1. März 1837.

Serdau, Geritss(reiber des Landgerichts, Civillammer 1YV.

[60877]

[60669] Ocffentliche Zustellung.

Die Barbara Iosephine Régnier, Ehefrau Niko- laus Missenard, Eigenthümer in Rouves, und 10 Genossen, als Erben des zu Morville a. N. ver- storbenen Eigenthümers Christovh Régnier, vertre- ten dur Rechtzanwalt Dourt in Me, klagen gegen 1) den Joseph Forêt, früher in Pont-à-Chaussy, jest obne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort,

den Karl Ferdinand Bigcard, Gärtner, und

) dess:n Ehefrau Margarethe, geb. Hazotte, diefe beiden früher in Commercy wohnhaft, jeßt gleich- falls obne bekannten Wohnort, mit dem Antrage, auf Anordnung des öffentlihen Verkaufes der zu dem NaGblaîse des gedachten Christoph Régnier ge» hörigen, zu Morville an der Nied belegenen Liegen- {haften dur den Notar Ferel in Delme, sowie auf Verweisung der Parteien vor gedachten Notar be- hufs Auseinanderseßzung ihrer Re<hte an den Nach- laß Régnier und Theilung des Erlöses desfelben, und laden die Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die I. Civilfammer des Kaiserlichen Landgerits zu Metz auf

deu 24. Mai 1887, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- riwte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wixd diefer Auszug der Klage bekannt ge!na<t.

Kaiser,

Gerichts\{reiber des Kaiserlichen Landgerichts. [60681] Oeffeutliche Zustellung.

Die Fabrikarbeiterin, verehelichte isriederike Ma- tbilde Emilie Kotsch, geb. Deutschmann zu Sciffbe> bei Hamburg (Altmanns Wohnungen Nr. 1), ver- treten dur< den Rechtsanwalt Keller in Meserit, flagt gegen ihren Ehemann Johann August Kotsc, früber în Jablone, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen bösliher Verlassung auf Ehescheidung mit dem Antrage:

die Ebe der Parteien zu trennen und den Be- klagten für den allein {huldigen Theil zu er- klären,

und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die Erste Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Meseritz auf

den 30. Juni 1887, Mittags 12 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem geda<hten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>ke der öffentlihen Zustellung dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Meserigtz, den 2. März 1887.

E Gigas, : Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[60659] Oeffentliche Zustellung.

Der Brauereibesißer A. Haselba<h zu Namslau, vertreten dur< den Justizrath Petiscus in Oels, flagt gegen den Kaufmann Louis Cohn, zuleßt in Reihthal, jegt unbekannten Aufenthalts, wegen 400 4 Darlehn mit dem Antrage, den Beflagten kostenpflihtig zu verurtheilen, dem Kläger 400 A. und 5% Zinsen seit 2. Februar 1887 zu zahlen, das Urtel für vorläufig vollstre>bar, event. gegen Hinter-

wird

legung ju erflären, und [adet den Beklagten zur mündliwen Verbandlung des Rechtsstreits vor die Civilfammer des Königlichen Landgerichts zu Oels auf

den 16. Juni 1887, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem geda#ten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird diejer Auszzug der Klage bekannt gemacht.

Oels, dex 1. März 1887.

Bille, als Gerittsshreiber des Königlichen Landgerichts.

[60672] Oeffentliche Zuftellung.

Die verebeli&te Bätermeister Apvyolonia Grandy- berek, geb. Moraiel, bevormundet von dem Ader- büraer Jakob Niszkicwicz zu Krotoschin, vertreten dur& den Re&tsanwalt Pawelitki zu Ditrowo, klagt aegen ibren Ebemann, den Bö>ermeister Jobann Grandvberek. unbekannten Aufenthalts, wegen Ehe- \{eidung, mit dem Antrage, das zwischen den Par- teien bestebende Band der Ebe zu trennen, den Ve- klagten für den allein \{buldigen Theil zu erklären und ibn in die Ebescheidungéstrafen zu verurtbeilen, und ladet den Beklagten ¿zur mündliben Verband- lung des Retsstreits vor die Erste Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Osftrows auf

den 28. Mai 1887, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, cinen bei dem geda<ten Ge- ri&te zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwete der öffentlichen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

(T, S) Morkowski,

Geritäs&reiter des Königlichen Landgericts. [60656] Oeffentliche Zuftellung.

Die Gesellshaft zu gegenseitiger Hagelsbäden- Vergütuna zu Leipzig, vertreten dur< den Rechts- anwalt As in Plescen, klagt gegen die Grund- besitzer Gustav Krause’shen Eheleute, früher zu

L

Ludivina Haruland, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus dam Wesel vom 18. Mai 1886 und tem Proteste vom 3. November 1886, foroie wegen des nah S. 4 der Versicherungsbedingungen vom Vorstande fest- gesezten Nahsbusscs von 25,10 4, mit dem An- trage, die Veklagten ¿zur Zablung von 53,50 nebt 6 9% Zinsen von 28,40 Æ feit dem 1. Novem- ber 1886 und von 25,10 4 seit dem 30. November 1886 zu verurtbeilen und das Urtheil für vorläufig vollstre>bar zu erklären, und ladet die Beklagten zur mündlihen Verbandlung des Rechtsstreits vor das Königlibe Amtsegeribt zu Pleschen auf

den 29. April 1887, Vormittags 9 Uhr.

Zum Zwee der öfentlicen Zustellung wird dieser Tusiug der Klage bekannt gemat.

Vleschen, den 28, Februar 18837.

Königlibes Amtsgericht. E Q,

Geridßtéshreiber des Königlichen Amtsgerichts. [60871] Oeffentliche Zustellung.

Der Eigenthümer Emil Eichhorst zu Chlebowo, vertreten dur den Rechtêanwalt von Kutzner zu Mreschen, klagt gegen den Brennerei-Verwalter Gottlieb Eichhorst, früber zu Cisz;kowo bei Czar- ita väter zu Trebighahn, jeßt unbekannten lts, auf Genebmigung zur Auszahlung einer Königlichen Regierung zu Posen in der nzSvolltrefungssabe Eichhorïit c/a. Eichhorst

eaten Sicherheit8smasse von 222,00 4 an den ger, mit dem Antrage, den Beklagten unter Auferlegung der Kosten zur Genehmigung der Aus- \&üttung der bei der Hinterlegungsstelle zu Posen hinterlegten Zwangévoll'trekungs-Sicherheits-Masse Eichborst c/a. Eichborit im Betrage von 222,00 4. an den Kläger zu verurtheilen, das ergehende Urtheil für vorläufig vollstrebar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Berbandlung des Rechts- streits vor das Königliche Amtsgeriht zu Posen, ilbelmstraße 32, Zimmer 36, auf

den 10. Juni 1887, Vormittags 9 Uhr.

Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Posen, den 3. März 1887,

Hubert, Gerichtss<reiber des Königlihen Amt3gerichts.

d da

F Va

WETRZS

er?

[60678] Oeffentliche Ladung.

Mit Klage vom 23./25. ds. Mts. beantragt K. Advokat und Rechtsanwalt Josevhthal dahier Namens der Bauunternebmerêgattin Elisabetha Martin von Swand gegen deren Ebemann, Andreas Martin, von da, nun unbekannten Aufenthalts, zu erkennen :

1) die Che der Streitsthcile wird dem Bande na getrennt,

2) der Beklagte wird für den allein {huldigen Theil erklärt und in die geseßlihe Cheschei- dungsstrafe veructheilt,

3) der Beklagte hat die Kosten des Streits zu tragen und zu erseßen.

Zur Verhandlung diefer Klage ist vom K. Land-

geriht Nürnberg, 111. Civilkammer, auf

Dienstag, den 21. Juni 1887, Vormittags 8{ Uhr, Sitzungssaal Nr. 41,

Termin bestimmt, in welbem durch einen bei diesem

Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt zu erscheinen der

Beklagte andurch geladen wird.

Nürnberg, 28. Februar 1887.

Die Gerichts\hreiberci des K. Landgerichts. Maier, K. Obersekretär.

[60673] Oeffentliche Zustellung.

Die verebelihte Ursula Lindel, geborene Sza- lowéfa, zu Schildbera, vertreten durh den Rechts- anwalt Brunsh zu Ostrowo, klagt gegen ihren Ghe- mann, den Schmied Wilhelm Lindel, unbekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage,

Beffentlicher Anzeiger.

Berufs-Genossenschaften.

die Ebe zwishen den Parteien zu trennen, den Be- flagten für den allein \{uldigen Theil zu erklären und ibm in die Herausëgabe des vierten Theils feines Vermögens als Ebescheidungëstrafe zu verurtheilen, und ladet den Beklagten zur mündlicwen Verband- lung des Rechtsstreits vor die Erste Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Ostrowo auf

den 31. Mai 1887, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerihte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

(L S.) Morkowsfki,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. 60653] Oeffentliche Zustellung.

Die Handlung Klinkfowitein et Lindemann zu Seeburg, vertreten durch Rects8anwalt Eichholz zu Heilsberg, klagt gegen den Bä>ker Wegner, früher in Seeburg, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen 53 M 60 S, mit dem Antrage:

1) den Beklagten zu veruribeilen, an 53 M 60 „$ nebst 6 ‘/9 Zinsen seit der Klagezustellung zu zahlen und des Rechtsftreits einschließ nen Arrestverfahrens zu tragen,

2) das Urtheil für vorläufig vollstre>bar zu erflären,

und ladet den Veklagtcn zur }

Klagerin

dom F Lth H

die Kosten

mündlichen Verhand- ung des Rechtsstreits vor das Königliche Amts- geriht zu Seeburg auf

den 25. Mai 1887, Vormitiags 109 Uhr.

Zum Zwe>e der öffentiien Zustellung wird dieer Auszug der Klage bekannt gemat.

Sceebnrg, den 25. Februar 1887,

S Yftél, Gerihtssc{reiber des KönigliGen Amtsgeri

Cine O É

60670) Oeffentli id. Der Färber Alber <) ndal, vertreten

dur den Rehtsanwalt Staude zu Sten

gegen den Grundsfiger Aua! HnS

¡ckt in unbekannter Abwe!enbeit, weg

37,90 ÆM rüdständiger Hyvotbekenzi

v

OvLV z 1 nebst Zinsen davon aus der Schuldurkunde vont 14, Mai 1886 mit dem Antrage, dea Beklagten als Eigenthümer des A>ers Kartenblatt 4 Abs<hnitt 60 und 69 der Gemarkung Uenglingen, Band 11 Blatt Nr. 50 des Grundbuchs von Uenglingen, sowie als persönlichen S<huldner zu verurtheilen, an Kläger 37 M 950 nebst 59% Zinsen vom Tage der Rechtskraft des Urtheils zu zahlen und das Urtheil für vorläufig vollstre>bkar zu erklären, und ladet den Bekiagten zur mündlihea Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Stendal auf den 6. Juni 1887, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Stendal, den 25. Februar 1887. Bauermeister, GeriÞts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[00607] Oeffentliche Zußellung.

Der Gutsbesitzer Ferdinand Welke zu Stronnau bei Klahrheim, vertreten dur<h den Rechtsanwalt Dr. Primo zu Stettin, klagt gegen :

1) die verehelihte Inspektor Zander, Emilie, geb. Horn, im ehelichen Beistande zu Nassen- felde bei Stettin,

2) den Inspektor Oito Horn daselbît,

3) die verehelichte Conditor Zeiß, Louise, geb. Horn, im chelihen Beistande zu Greifen- hagen,

4) den Rentier August Horn, unbekannte Aufent-

halts,

die verebelichte Kaufmann Runge, Auguste, geb. Horn, im ehelichen Beistande zu Anclam, die verebelihte Mühlenbesitzer Albrecht, Wil- belmine, geb. Horn, im ehelihen Beistande zu Mühlthal bei Bromberg,

die verchelihte Ernst Flig, Emma, g-b. Horn, unbekannten Aufentbalts,

wegen 1600 4 Judicatforderung,

mit dem Antrage: die Beklagten zu vecurthcilen :

1) an Kläger 160,6 nebst 6 "/s Zinsen seit dem 1. Oktober 1869 zu zahlen,

9) die Kosten des Nechtsstreits zu tragen,

und ladet die Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die IV. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Stettin auf

den 28. Mai 1887, Vornittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- ridte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung an die Beklagten zu 4 und 7 wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Der auf den 26. März d. J., Vormittags 9 Uhr, anberaumt gewesene Termin ist auf- gehoben.

r

Firson, , Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts.

[60668] Oeffentliche Zustellung.

Der Viktualicnhändler Bernhard Teufel hier, ver- treten dur Friedri<h Wälde hier, klagt gegen den früber hier wohnhaften, jeßt mit unbekanniem Auf- enthalt abwesenden Friseur Adolf Meyer aus Miethe vertrag, mit dem Antrage, dur vorläufig vollstre>- bares Urtheil gen Beklagten zur Zahlung voi 75 rü>ständigen Miethgeld an den Kläger kostenfällig zu verpflichten, und latet den Beklagten zur inünd- Res Verhandlung des Rechtsstreits vor das Köntg- lie Amtsgerichts zu Stuttgart Stadt zu dem auf

Samstag, den 23. April 1887, Vormittags 9 Uhr,

bestimmten Termin.

Wothen- Ausweise der deutsHen Zettelb

. Verschiedene Bekanntmachungen. . Theater- Anzeigen. 10. Familien-Nachrichien.

es Ves f

Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Stuttgart, den 24. Februar 1587. K “D u E

Gerichtsschreiber des Königli%en Amtêgeci>ts, Stadt.

[60667] Oeffentliche Zustellung.

Die ledige volljäßrige Lina Wiedenhöfer Hegelstraße 44, vertreten dur< die Rechtsanw? Payer II. & Kapp bier, klagt gegen den mit bekanntem Aufenthalte abwesenden ledigen volljäbrige: Kuno Heller, frül î auf Grund cedirter Kauf- forderung, mit dur< vorläufig stre>bares Erkenntniß den Beklagten zu veru an die Klägerin 174 M 7 l 1

Tor +5 «S T Zinsen bieraus

vom Tage de und ladet den Beklagten zur mündlicwen Berka! des Nectsstreits vor das Königliche Amts8gerich Stuttgart, Stadt, Zimmer Ne. 25, zu" dem auf Donnerstag, den 21. April 1857, Vormitiags 9 Uhr, verleaten Termine. Zum Zwele der diefer Auszug der Klage L Stuttgart, den 22. #5 Just. Ref. ( Gerihts\{reiber des Königlichen

Ui R Stutigart, Stadt

I S r Marta rit ta AINITSATCrMTS

[60658] Oeffentliche Zustellung.

Der Magistrat zu Treuenbrietzen klagt gegen den Fleisder Karl Naethe, dessen Aufenthalt unbekannt ist, wegen 12,90 6 \ Portokosten, mit dein Antrage, den Beklagten kosten- pflichtig zur Zahlung von 12,90 K an die Armen- kasse zu Treuenbriegen zu verurtbeilen und das Urtheil für vorläufig vollstre>bar zu erflären, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verbandlung des Recbts- treits vor das Königliche Amtsgericht zu Treuen briezen auf

den $6. Mai 1887, Vormittegs i0 Uhr.

Zum Zwette der öffentlihen Zustellung wird diefer uszug der Klage bekannt gemat.

Ganzer, als Gericteshreiber des Königlichen Amisgerichts.

[60632] GütertreunungSïlage.

Die Anna Maria, geborene Thenée, ohne Ge- \<äft, Ehefrau des Händlers Apollonarius Schwein- heim zu Rheinbach, vertreten dur< den Rechts- anwalt Justizrath Hagen zu Bonn, klagt gegen den vorgenannten Apollonarius Schwwcinheim zu Rhein- ba wegen Gütertrennung, mit dem Antrage auf Auflösung der zwishen den Parteien bestehenden ehelichen Gütergemeinschaft.

Zur mündlichen Verhandlung des Nechtéstreits vor der zweiten Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Bonn ift Termin auf

den 28. April 1887, Vorinittags 19 Uhr, eitimmt+t.

Bonn, den 2, März 1887,

Gerichtsschreiberei des Königlichen Landgerichts.

t, T8 »,° ntt Or . in Gera entitandene Kure und

[GOG6S3] F Bekanntmachung.

Dur Urtheil der I. Civilkammer des Kaiser- lichen Landgerichts zu Met vom 2. März 1887 wurde die zwischen den Checleuten Jobann Gouvion und Barbara, geb. Bristiel, sie in Longeville bei Mez, ec unbekannten Woßbn- und Anfenthbaltsortes, bestehende Gütergemeinschaft aufgelöst; behufs Aus- cinandersetzung der gegenseitigen Vermögensre<te wurden Parteicn vor Notar Cullmann in Rewilly verwiesen.

Met, den 3, März K

1887, : e i Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Landgerichts.

[60585] Vekauntmachuug. j _In die Rechtsanwalteliste des biefigen Amtsgerichts ist der Gerichts-Assestor Brzezinski mit dem Wohn- fige in Pillkallen eingetragen _ Pillkalleu, den 2. März 1886. Königliches Amtsgericht. 9. T4 K 3} Verkäufe, Verpachtuugeu, a . N WVerdiunguügen 2c.

Oberförsterei Negenthin,

Kreis Arnswalde. Nutzholzverkauf im Wege des schriftlichen Nufgebots.

Die in na6stehend bezeichneten Schlägen tbeils neu eingeschlagenen, theils unverkauft liegen geblie- benen Eichen, Weißbuchen und Kiefern-Nuyhölzer, und zwar :

[€0581]

1) aus neuen Schlägen:

Jagen 45, ca. 4 Eichen mit ca. 8 fm,

Jagen 46, ca. 1 Eiche mit ca. 3 km,

Jagen 49, ca. 76 Eichen mit ca. 100 fm, 2 Kic- fern mit ca. 3 fm, 5 Weißbuchen mit ca. 3 m,

Sagen 106, ca. 139 Eichen mit ca. 200 fm, Kiefern mit ca. 145 fm;

9) aus alten Schlägen : _

Jagen 31, ca. 45 Eichen mit ca. 35 fm, 5 Kie- fern mit ca. ò fm,

Jagen 40, ca. 68 Kiefern mit ca. 66 fm,

Jagen 41, ca. 44 Kicfern mit ca. 28 fm,

Sagen 133, ca. 11 Cichen mit ca. 9 fm,

Jagen 134, ca. 25 Kiefern mit ca. 20 fm, _

Jagen 136, ca. 12 Eichen mit ca. 10 fm, 5 Kie» fern mit ca. 2 fm,

Jagen 174, ca. 311 Kiefern mit ca. 163 fm,

sowie aus der Totalität ca. 5 Eichen mit ca. 7 fm,

sollen im Wege des scristlitzen Aufgebots ver- kauft werden.

- i

7