1887 / 57 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

nennenêwerthe Abschlüsse haben nit stattaefunden. Der Ledermarkt blieb ges{<äfts- los, da Interessenten fehlten. Provisionen rubig; Butter unverändert, Schmalz steigend. Kaffee fet, Rerkäufer balten mit Angeboten zurü>. Zu>er rubig, Prcise fester. Die Textilbranche liegt ganz fill, dabei bleiben Preise für wollene, baumwollene Garne und Seide fest. i

Verlin, 5. März. Marktpreise na Ermitte- lungen des Königlichen Polizei-Präsidiums.

ganz geringfügig ;

Höchite |Niedrigite Preise. Per 100 kg für: M SM| S Weizen gute Sorte . 17 | 40 | 16 | 80 Weizen mittel Sorte 16 | 50 I 15 | 90 Weizen geringe Sorte . 15 | 60115 |— Roggen gute Sorte . 13 | 123 1 70 Roggen mittel Sorte 12 | 90 12 | 60 Roggen geringe Sorte 12 | 80 |12 | 49 Gerste gute Sorte 19 | 117 | 59 Gerste mittel Sorte. 15 / 80114 | 30 (Serte gerinae Sorte 12 | 50 11 +7 Hafer gute Sorte. 14 | 13 29 Hafer mittel Sorte . i T5 30 Hafer geringe Sorte . 11 | 30 [10 |/ 90 Nichtstroh j 6175] 5 | 20 E 7/501 5 [20 Erbsen, gelbe zum Ko(en. . | 30 | 20 | Speisebobnen, weiße . E (0 O us Linsen. . 60 32 | Sara T 4 indfleif von der Keule 1 kg . 1/40} 1|— Bauchfieis 1 kg . 1/20 | 8 Schiweincfleish 1 ks. 1140| 1 |— Kalbfleisch 1 kg . 1/50 1|— ammelfleis< 1 kg . 1 | 30} | 80 Buller 1E 2 | 80} 1/80 Gier 80 Stü>. 3 1vOn 2 | 50 Karvfen 1 kg . E L Kale Z 2140) 1/20 Zander » 9 O L Dedte Ï 1 O S Barshe »,» 1200 [60 Scicie - 2 | 40 L e ai 1 | 20 | | 60 Krebse pr. Scho e "A 2 |— Breslan, 7. März. (W. T. B.) Wetreide- arkt. Sviritus pr. 100 1 100% pr. März

36,20, do. pr. April-Mai 36,80, do. pr. Iuli-August 38,60, Weizen —. Roggen pr. Avril-Mai 127,00, do. c. Mai-Juni 129,00, do. pr. Juni-IJuli 131,00. Rüböl loco pr. März 45,50, do. pr. April - Mai 46,00, Zink: Ruhig.

Köln, 5. März. (W. B) Getreide“ markt. Weizen loco biesiger 17,75, fremder 18,2ò, pr. März 16,70, pr. Mai 17,35, pr. Juli 17,65. Noggen loco hicsiger 14,50, pr. März 12,60, pr. Mai 13,00, vr. Iuli 13,15. -a Hafer loco 14,75. Rüböl loco 23,80, pr. Mai 23,45, pr. Oktober —.

Bremen, 5. März. (W. T. B.) Peiroleum {SBlußbericht). Flau. Standard wbite loco 5,95 Br.

Zamburg, 95. März. (W. T. B.) Getrreide- markt. Weizen laco till, bolfteinischer loco 167,00 —-172,00. Roggen loco still, me>lenburgischer oco 130—134, russ, loco matt, 100,90—102,00, Hafer und Gerste flau. Rüböl till, loco 434, Sviritus still, vr. März 243 Br., pr. April-Mai 945; Br., pr. Mai-Juni 24x Br., pr. Juli-August 952 Br. Kaffce besser, Ums, 5000 Sa>k. Petroleum till, Standard white loco 6,05 Br., 6,00 Gd., pr. März 5,95 G., pr. August-Dezember 6,40 G.

Wien, 5». März. (W. T. B) Getreidve- narft. Weizen pr. Früßjahr 9,51 Gd., 9,53 Br.,

Ta 5 R,

pr. Mai-Juni 9,53 Gd., 9,95 Br., pr. Herbst 902 Gd., 9,94 Br. Roggen pr. Frühjahr 7,14 G2., 7,16 Br., pr. Mai-Iuni 7,20 Gd,, 7,22 Br.,

pr. Herbst 7,05 Gd., 7,10 Br. Mais pr. Mai-Juni 6,62 Gd,, 6,64 Lr. pr. Iuli-Aug. 6,69 Gd,, 6,71 Br. Hafer pr. Früßjahr 6,89 Gd., 6,91 Br., pr. Mai- Suni 6,95 Gd., 6,97 Br.

PVeft, 5. März. (W,. T. B.) Produkten- markt. Weizen loco fest, pr. Frübj. 9,12 Gd., 9,14 Br., pr. Herbst 8,79 Gd., 8,81 Br. Hafer —. Mais pr. 1887 6,26 Gd., 6,28 Br. Kohlraps pr. August-September 117 à 118.

Ainfteroam, 5. März. (W. T. B) Ge- treidemarkt. Weizen pr. Mai 218. Roggen pr. März 119 à 120, pr. Mai 121 à 122.

NKmfterdaim, 5. März. (W. T. B.) Banca- ziun 61F.

Antwerpen, 5. März. (W. T. B.) Petro- leummarkt {SHlußberiht). Raffinirtes, Type

weiß, loco 155 bez. und Br., pr. April 154 Br., pvr. Iuni 15+ Br., pr. September-Dezembec 164

Br. Weihend 5 Untwervea, d. März. (W. T. B) Ge- treidemarfkt. (Shlußberidt.) Weizen höher.

Roggen unverändert. Hafer ruhig. Gerste unbelebt. London, 5. März. (W. T. B) 96 %/% Iava- zuer 122 \{<wa<, MRüben-Rohzuler 10} ruhig. An der Küste angeboten 1 Weizenladung. Liverpool, 5. März. (28. L. B.) BVaura- wolle (S(lußbericht). Umsag 12 0006 B., davon ic Spekulation und Export 3090 B. Tages- impert 4000 B. Fest. Amerikanische !/16 d. höher. Middl. amerik. Lieferung: März-April 517/64 Ver- Eäuferpreis, April-Mai 59/64 do., Mai-Juni 5°/33 Käuferpreis, Iuni-Iuli 55/16 Verkäuferpreis, Juli- August 52/64 Käuferpreis, August-September 52/64 Verkäuferprei3, September-Oktober 5F d. Käuferpreis. Paris, 5. März. (W. T. B.) MRohzu>er 889 bebauptet, loco 27,50. Weißer Zudcer fest, Nr. 3 pr. 100 kg vr. März 32,00, pr. April 32,25, pr. Mai-Iunt 32,60, pr. Mai-August 32,80. Paris, 5. März. (W. T. B) Getreide- markt. Weizen fest, pr. März 23,30, pr. April 23,75, pr. Mai Juni 24,25, pr. Mai- August 24,50. Mebl 12 Marques fest, pr. Máârz 52,10, pr. Apul 52,75, pr. Mai - Juni 53,80, vr. Mai-August 54,40, Rübsl behauptet, pr. März 58,75, þpr. April 58,50, pr. Mai-August 55,00, pr. September-Dezember £4,090, Spiritus rubig, pr. März 40,50, pr. April 41,00, pr. Mai- Nuguît 42,00, pr. September-Dezember 41,50. Havre, 6. März. (W. T. B.) (Telegramm von Peimanzu, Ziegler u. Co.) Kaffee. New-Vork {ließt mit 10 Points Hause. Rio 10000 B., Santos 5000 B. Meccttes für gestern. New-York, 5. März. (W. T. B.) Waaren- becit. Baumwolle in New-York 911/16, do. in Neu Orleans 94. Raf, Petroleum 709%/a Abel

New-York D. 6 C., O. 634 G. Mebl 3 D.

D. 924 C., D. 92¿ C.,

6% Gd. Rohes Petroleum in do. Pipe line Certificates 40 C. Rother Winterweizen ïoco pr. März nominell, pr. April pr. Maîi 933 C. Mais (New) 51. Zu>er (Fair refining *Muscovados) 45. Kaffee Fair Rio-) 14$. Scmalz (Wilcox) 8,00, do. Gebanks 7,85, do. Robe und Brothers 7,90. Spe>

82. Getreidefrat 2.

Berlin. Central - Markthalle, 5. März. Bericht des städtiscen Verkaufsvermittlers J. Sand- mann. Butter. (Reine Naturbutter.) Feinste, frische, haltbare Tafelbutter (bekannte Marken) Ia. 112—115, frische reins<me>ende Tafelbutter Isa. 100—112, Iif<- butter IIl a. 80—102, gewöhnlihe Butter IV a. 70 —85, Koch- und Ba>butter Va. 60—72, geringste

Sorten, Standbutter VIa. 40—60. _ Auktion täglih 10 Vhr Vormittags. Für bessere Qualitäten

war in der Auktion rege Kauflust zu guten Preisen. Eier 2,25—2,35 per Scho>. Kibigeter auf Licferung sehr gesuht. Käse. I. Emmenthaler 70— 75, Schweizer 1. 56—63, II. 50—55, II. 40—48, [DBadstein T. fett 18 20, TT. 12—16 %, Emburger I. 28—32 #, II. 18—22 f, Rhei- nischer Holländer Käse 30—58 M, e<ter Holländer 60—65 M, Edamer I. 66—70, II. 56—958 #4 Schweizer- fâse und C] Sabnenkäse sehr begehrt. Größere Zu- fuhren erwüns<t. Geflügel ges<lachtet. Junge Gân’e 7—9 M pr. Stück. Fette Enten 70 bis 90 A per Pfd. Fette Puten 50—65 per Pfd. Tauben 35—50 S. Poularden 3—4,590—b Hühner 1—2,50 4, Gänsebrüste 0,80—1,20 6 per Pfd. Gänjekeulen 40—50 S pr. St. Mageres Geflügel, ges<lachtet, s<wer veckäuflih. Ge- ringe und alte Puten S pr. Pfd. Se- flügel, lebend. Junge Gänse 7—12 M Hühner 1,00—1,50 #4 Auktion tägli um 6 Uhr Nah- mittags. Größere Zufuhren sehr erwünsht. Wild, männliches. Rehbé>e Ta. (feiste, gut geschossene, blutfrishe) 75—99 4, Ila. (sehr starke und feblers hafte, zerscossene, geringe) 00—75 - Þ. Pfd., Roth- hirsche Ia. 500—5ò, 1Ia. 45—50, Damwild I. 50— 60, Ila. 40—50 S pr. Pfd. Wilds<wein 50—5o, 55—65, 65—8 S per Pfd., Fasanen- hähne 5,50—6,50 4, Wildenten 1,20—1,50, Schnepfen 9_—3 6 pr. St>. Rennthierfleis< 60—70 S per Pfd. Wildauktion tägli um 6 Uhr Nachmittags. Fleis. Regelmäßige Sendungen erwünscht. Rinder- viertel 28—36—4d, Kälber im Feil 285 —36—48, Ham- mel 30—36—41, Schweine 36—40—45 S pr. Pfd. Geräucherte und marinirte Fische: Auktion täglih um 5 Uhr Nachmittags. Bratheringe pr. Faß 1,25— 150 4 Russishe Sardinen 120—1,80 M, Büdtlinge 2,09—3,50 4 per 100 St>. Sprotten 0,80—1,50—2,00 Æ per Kiste. Rauchaal 0,60—0,90—1,10 46 pr. Pfd. Ost'ee-Räuer- lahs 1,00-—-1,30 M. Flundern 1,50—2,80-—3,60. Fische. Hehte 30—50 # per Ctr. Karpfen 35—G4er 40—55 M, Bleie 15—20—30 per Ctr. Zander 40—60—80 S, Steinkutte 1,20—1,50, Seezunge 1,00—1,50, Scholle 10—25, Scellfis< 10—25, Kabliau 15—25, Dors 9—20, Las 0,99—1,10. Aal 0,60—1,00. S{hleie 30—60. Plôßze 9—18 & Pflanzen: Nosenstämme. Obst und Gemüse. Birnen 10—20 Æ, feinste Sorten 90—50 A6, Aepfel 6—10 M, Tafeläpfel 10—20 A, feinste Sorten 18—46 M, Walinüsse 10— 96 M1, Haselnüsse 18—25 pr. Ctr. Apfelsfinen 12— 20 Æ, Feigen 18-—20 A Citronen 8—1s Weißfleischige Speisekartoffeln 3,00— 3,60, f Zwiebeln 4—6 4 pr. 100 kg. Blumenkohl 20 —40 Æ pr. 100 Std, Kohlrüben 1,50—2 6 Pr. Ctr. Meerrettig 4—7 A Kopfsalat 12—14 pr. 100 Kopf. j

Offerirt werden: Süße Kirichen in Fäfsern pro 100 kg 24—32 4 Preißelbeeren in Zuder 22—25 #6

per Cte. : Preiéänderungen: Butter. Tafelbutter Ta. 112 —115 &. Geflügel. Junge Gänse 7—9 # Fette

Puten 50—65 «$ pr. Pfd. Wild. MRehböde Ia.

75—90 S, IIa. 50—75 S pr. Pfd.

Nusweis über ven Verkehr auf dem Berliner Schlachtviehmarkt vom 4. März 1827. Auftrieb und Marktpreise na< Fleis{hgewicht, mit Ausnahme der Schweine, welche na< Lebendgewicht gehandelt werden.

Rinder. Auftrieb 419 Stü>k. (Durchschnitt®2- preis für 100 kg.) I. Qual. —,— &, U. Qual. —,— Á, I. Qualität 68—82 #4, IV. Qualität 54—64 M

Schweine. Auftrieb 845 Stü>k. (Dur{- \<nittspreis für 100 kg): Me>lenburger —,— &#, Landshweine a. gute 92—94 b. geringere 82—90 M bei 209/% Tara, Bakony 88—9 M. bei 50 Pfd. Tara per Stück, Ealizier —,— H, l. Un- garn —,— M

Kälber. Auftrieb 872 Stück. (Dur@scuitts- preis für 1 kg.) I. Qualität 0,80—1,00 i,

II. Qualität 0,56—0,76 6.

S <afe. Auftrieb 1807 Stü>k. (Dur&schnittspreis für 1 kg.) I. Qualität —— «, I. Qualität D M, ITI. Qualität E li

Zuckerbericht der Magdeburger Börse, den 4, März, Mittags. (Magdb. Bt) RNeobzud>er. Neber nennenswerthe größere Bewegungen an unserem Markt haben wir beute nichts zu berichten. Die Woge eröffnete in re<t matter Stimmung, fo daß fi verkaufslustige Eigner der wenig entgegen» kommenden Haltung der Reflektanten gegenüber genöthigt sahen, ca. 10 ß niedrigere Gebote anzu- nebmen; später kam jedo cine etwas festere Tendenz zur Geltung, die es ermöglichte, den fleinen Verlust wieder einzuholen, für frahtgünstige, beliebte Qualitäten fogar um einen VBruchtheil zu über- bieten; für Nachprodukte in den besseren Sorten wurden am Schluß volle 10 H böbere Preise be- zahlfkf. Mit dem Beladen der Fahrzeuge auf der Elbe ist begonnen, die Eröffnung der Schiffahrt steht in den nächsten Tagen bevor. Der Umsay beläuft si auf ca. 144000 Ctr. Die Gesam:utvorräthe Deutschlands an Robzu>er ersten Produkts in erster Hand Ende Februar werden auf ca. 4 632 000 Cir. geschägt gegen 6 000 000 Ctr. Ende Februar vorigen &ahres und 4 496 000 Ctr. gegen den gleichen Zeit- punkt 1885; die Notirungen Anfang März 1885 waren für 96 9% 21,60—22,10 Æ und Anfang März 1886 für 96% 22,80—23,30 4M für Rend. 88° 20,50—21,00 Æ und Anfang März 1886 für 889 21,30—21,390

Raffinirte Zu>ker. Die Situation unferes Marktes erfuhr au< während dieier Woche keine

gange nur kleine Posten daseiender Waare zu oben verzeichneten Preisen Nehmer. Ab Stationen: L

Granulatedzu>er, infl. —,— = Krustallzu>der, I., über 98 %o —,— E T E e S6 19,50-19,80 / S Kornzud>er, exkl, von /e 19,5 M. o 88 Gd. Rendem. 18,20—18,80 , m

Nacprodukte, ; 75 Gd. Rendem. 15,090—16,30 Bei Posten aus erster Hand:

Raffinade, fein, ohne Faß 29550 do. fein, e e %2,00—25,25 - Melis, fein, s 24,75 Ö do. mittel, R E do. ordinär, «a e F Würfelzuder, I., mit Kiste 29,00 S do. Tk. v F 25,50 L E Gem. Raffinade, I, mit Sa> 26,50 e S do. E _ O Gem. Melis, E S . 23,00—23,29 » do. 1 F o E 5 e 2050—23,50

arin

Melasse: Effektiv bessere Qualität, zur Ent- zu>erung gecignet, 42—43 Grad Vé. (alte Grade) obne Tonne 3,50—3,80 4, 80—82 Brix, ohne Tonne 3,50—3,$0 Æ, geringere Qualität, nur zu Brennereizwe>en passend, 42—43 9 Bé. (alte Grade) ohne Tonne 2,90—3,090 A6

Unsere Melafse-Notirungen verstehen sih auf alte Grade (429 = 1,4118 fpec. Gewicht).

Die Aeltesten der Kaufmannschaft.

Wetterberi®t vom 6. Märi,

8 Ubr Morgens. | E | j m DES | BES Stationen. | [28S | Wi | Wetter. | 25 Station BE Wind | Wetter 2 | 22 Z| M [28] E Mullaghmore | 764 |W 2 bede>t 7 Aberdeen .. | 7688 "WSW 1 Nebel —1 Fhristiansund.| 759 SW 6 wolkig 7 Kopenhagen . | 764 |[WNW 2 Nebel 2 Stodtholm .| 7599 W 2 bede>t 3 Haparanda 6 still beded>t =410 St. Petersbg. | 756 |NW 1'bede>t —7 Moskau . | 751 |ONO 1\|bede>t —9 Cork, Queens- | | | town .. . 1-766 D 3¡Dunst 7 Brest... ¿1 162 {D 4\Dunst S Helder .…. , | 768 NND 1wolkenlos S S l 0 2|Dunst | 3 Hamburg .… | 766 WNW 2 dunstigl) | 2 Swinemünde | 766 |\NW 2Dunstt | 3 Neufahrwafer; 763 |W 1 beiter?) 1 Memel... | 762 | still heiter?) —1 Paris .….. | 764 |NO 3beded>t 3 Münster... | 767 N 1 wolkenlos | 1 Karlsrube .. | 765 |ND 2beat F 2 Wiesbaden . 76 |[NW 1wo”lkig!) 2 München .. | 764 |D 3 Nebel | —1 Chemaig .. | 767 | til bede) | 2 Berlin. ..… . | 766 |NW 2 Nebel S t E 766 |[W 1 bede>t | 3 Breslau .… . | 765 |WNW 2bede> |__3 Fle d’Aix .. | 762 \ONOD 3wolkenlos | 9 Nizza ... . | 762 | still wolkenlos | 8 E o il (O05! still [wolkenlos | 12 Reif. 2) Reif. 3) Reif. 4) Reif. ®) Nebel. fala für die Wind stärke: 1 = leifer Zug

I QAZ

2 leiht, 3 = s{<wa, 4 = mäßig, O = fril, 6 stark, 7 = steif, 8 stürmisch, 9 = Sturm, 10 = ftarker Sturm, 1! = heftiger Sturm, 12 =—

Orkan. ; Nebersiht der Witterung.

Ueber West-Europa hat der Luftdru> allgemein abgenommen. Das barometris<e Marimum über der Nordsee ist auf 768 mm herabgegangen, während bei Finnmarken cin neues Minimum unter 748 mm erschienen ist. Ueber Central-Europa ist das Wetter rubia, theils beiter, theils neblig, sonst tro>en und meist etwas kälter. In Deutschland haben vielfa Nachtfröste stattgefunden.

Deutsche Seewarte.

Wetterbericht vom 7. 8 Ubr Morgens.

März,

SÉE| 22S [S ÉZ| | EES Stationen. | S2 Wind Wetter 2S ü B [8D (M2ZE| | (A2, Mullaghmore | 768 |D 5/Dunst 4 Aberdeen .… | 772 | stil’Dunst 4 Christiansund | 767 |WNW 8wolkig 2 Kopenhagen . | 764 |W 2 Nebel 2 Sto>holm . | 759 |WNW 4 wolkenlos 2 Haparanda . | 741 |[NW 6 wolkig —2 Moskau... | 758 |NW 1 wolkig | —1 Cork, Queens-!| | | | town... . | 765 |OSO dwolkig | 7 vet... .] 763 [O 4 Dunst | 5 Helder... . | 769 |[NNW 1iwolkig 4 Sylt ....| 769 |NW 3 Dunsl | 4 Hamburg . . | 768 |[W 1 Nebel S Swinemünde | 766 |W 2bedelt | 4 Neufahrwafer| 764 |W 3\bedelt | 3 Memel ……. | 761 |WSW s Nebel) |} 1 Paris .... | 765 [N 1\wolkenlos | —1 Münster. . . | 768 |NO 2Dunst 2 Karlsruße .. | 765 |NOD 2\bededt 3 Wiesbaden . | 767 |NO 3'beiter?) 3 München . . | 766 |ND 3¡Dunst Is 4 Chemnig .. | 769 | {till Nebel | —1 Berlin... . | 768 [W 2 bedelt j 4 E t I till wolkenlos | —1 Breslau . . . | 767 |\W 2 Nebel —2 Ile d'Aix . . | 763 |D 3 wolfenlos | 5 A «e 765 |D 1'wolkenlos | 7 Trieft ., . . | 767 |ONO Z2iheiter | 8 1) See hoh 2) Reif. (

E

O

kala für die Windstärke: 1 = leiser Zug, leiht, 3 = s{<wa<, 4 = mäßig, ? = fris, 6 = stark, 7 = steif, 8 = stürmisch, 9 = Sturm, 10 = ftarker Sturm, 11 = heftiger Sturm, 12 =

Vebersicht der Witterung.

Das barometrisde Marimum 772 mm liegt übe Stottland, das Minimum unter 741 mm

Weißen Meere, über Skandinavien und Finnlazys starke westliß- und nordwestliße Winde Herygr, rufend. Ueber Deutsbland ist das Wetter rubi trübe, neblig, ohne meßbare Niederschläge. Df Temperatur meist etwas gestiegen und liegt j Deutsland fast allenthalben über der normal

Ueber Frankrei herrs<t heitere tro>ene Witterun s bei wenig «änderter Temperatur. Deutswe Seewa rie,

E

9) Theater - Änuzeigen.

Königliche Schauspiele. Dienstag: Oren: baus. 61. Vorstellung. Der Freishüß. Oyz

in 3 Abtheilungen von Friedrich Kind. Musik vy C. M. von Weber. Anfang 7 Uhr. Sézauspielhaus. 66. Vorstellung. Ein Winter märcheu. Scauspiel in 4 Akten von Shakespeare, für die deutshe Bühne neu überseßt und bearbeitet von Franz von Dingelstedt. Musik von Fr. ron Flotow. Tanz von E. Graeb. In Scene gesezt vom Direktor Dee. Anfang 7 Uhr. : Mittwoch: Opernhaus. 62. Vorstellung. Merlin, Große Oper in 3 Akten von Dr. Ludwig Hoffmann, Mußk von Philipp Rüfer. Vallet von E. Graeb, Anfang 7 Ubr. s

Schauspielhaus. 67. Vorstellung. Der geheime Agent. Lustspiel in 4 Akten von F. W. Haklärnder, Anfang 7 Ubr.

Deutshes Theater. Dienstag: Goldfische. Mittwoch: Don Carlos. Donnerstag: Boldfifche.

Waliner - Theater. Direktion W. Hasemam. Diensiag: Gastspiel des Herrn Felix Schweiz bofer: Zum 32, Male: Unser Doctor. Bolksstüt mit Gesang in 4 Akten von Leon Treptow und S, Herrmann. Mit theilweiser Benußung eines alta französiscen Stoffes. Musik von Fr. Roth. Mittwoch: Dieselbe Vorstellung.

Victoria-Theater. des Meininger Hoftheaters. Jungfrau von Orleans. Mittwo<: Die Jungfrau vou Orleans.

Dienstag: 36. Gastsvid Zum 36. Male: Die

Direktion: {Iulius Fritsbe. Chaufseestrate 25—2%, 5

Dienstag: Pariser Leben. Komisce Operett: F in 4 Akten nah dem Französishen des Meilhac unf N von Treumann. Mußk von Jacques Offer a<h. In Scene gefeßt von Iulius Fritsche. Dir gent: Kapellmeister Federmann.

Anfang 7 Uhr.

Mittwob: Zum 2. Male: Der Dopvyelgänger, Romantische Operette in 3 Akten von Victor Léon, Musik von A. Zamarra jun,

Residenz =- Theaier. Direktion: Anton Anno,

Dienstag: Zum 46. Male: Die Danischeffê, Séauspiel in 4 Akten von Pierre Newsky. Regie: Herr Anno.

Anfang 7 Ubr.

Mittwo<h: Die Danischeffs.

der Frau Anna Schrainm und des Herrn Eduard Weiß mit den Mitgliedern des Friedrih-Wilhelm- städtischen Theaters. Zum 18. Male: Die Spree- wäiderin. Posse mit Gefang in 3 Akten und 5 Bildern (nat einer französü<Gen Idee) von Ed. Jacobson und H. Wilkeu. Musik von Federmann. F (Neue Bearbeitung.) Anfang 7 Uhr. 5

Mittwoch: Die Spreewälderin.

Paul Burani. Musik von Leon Vasseur. Kostüme (ämmtlich neu) nah Bildern des Maler:

Lavigerie in Paris. Dekorationen (sämmtli neu,

von A. Bredow, Kais. ruff. Hof-Theatermaler. Mittwo<: Die Marketenderin.

Concert - Haus. Leipzigerstr. 48. Täglie;: Kar! Meyder-Concert. Orcester von 75 Künstlern (12 Solisten). Streich-Orchester 59 Künstler.

Im übonnement ©è Person à 10 M, 2 Personen 18

Rauen ift nur in den Nebensälen, 2. Rang und Tunnel gestattet.

Anfang 7 Ubr.

Circus Renz. Marfthallen, Carlsiraße.

Dienstag, Abends 7 Uhr: Gala - Vorftellung 1. Auftreten der vorzüglißen Shulreiterin Fräulein Helene Wagner. Die lustigen Heidelberger, oder: Ein Studenten - Ausflug mit Hinder nissen. Große Original-Pantomime. Concerl und Balbippique, autgeführt von 8 arabischer S6vimmelhengsten, in kurzer Zeit in Freiheit dresst und in einem ganz neuen Genre * vorgeführt vor Herrn Franz Renz. Die 4fahe Fahrichule mit ® Schulpferden. Miß Claire. „Cobham“" unf von Frl. Clotilde und Georg Hager. [a diatoren. Auftreten der vorzüglichsten Neitkünstle- rinnen und Reitkünstler.

Mittwoch: Vorstellung.

E. Nenz, QOirceïtor.

C S 10) Familica - Nachrichten.

Verlobt: Frl. Martha Iven mit Hrn. Prem- Lieutcnant Preuß (Leipvzig—Berlin). Frl. Eveline Scaerf mit Hrn. Referendar Ludwig Wieter (Neiße—Stendal). /

Verehelicht: Hr. Oberförster Paul von Gehr mann mit Frl. Helene von Witte (Uslar—ODêëna- brü>). Hr. Prem.-Lieut. Julius von Norde> mit Frl. Anna Strobeny (Pest), Hr. Reg. Assessor Eugen Lu>wald mit Frl. Anna Brumme

Test in New-Bork 63 Gd., do, in Philadelphia

Veränderung und fanden bei schr ruhigem Geschäfts-

Orkan.

(Erfurt) Hr. Dr. med. W. Boigt mit Frl. Wally Sahtleben (Rohrëheim—Erxleben).

znädigst geruht :

fh

Friedrich - Wilhelmstädtishes Theater, F

Belle-Alliance-Theater. Dienstag: Gastspil

Walhalls - Theater. Charlottenstraße 90—22. f

Dienstag: Zum 11. Male: Die Marketenderin. F Operette in 3 Akten na< Alexander Dumas vor

Billets 3 46, 30 Concert!

„Kirhildis“, englis<e Vollblutspringpferde, gen

SW., Wilhelmstraße Nr. 32. ¡ Einzelne Nummern kosten

¿2 D'T.

Das Abonnement beträgt vierteljährlich 4 50 j Alle Post - Anstalten unehmen Bestelinug an; f für Qerlin außer den Post - Anstalten auch die Expedition f

—# s.

Berlin, Dienstag, den $. März, Abends.

/ Staats-Anzeiger.

Insertionspreis für den Raum einer Druc>zeile 30 A. E Juserate uimmt an: die Königliche Expedition

1

des Deutschen Reichs - Auzeigers und Königlich Preußischen Staats - Anzeigers Berlin SW., Wilheluiftraße Nr. 32.

Se. Majestät der Kaiser und König haben Aller-

den nachbenannten Offizieren “und Beamten der Morine ie Erlaubniß zur Anlegung der ihnen verliehenen Jnsignien u ertheilen, und zwar : i F des Ehren-Großkreuzes" des Großherzoglich. - oldenburgishen Haus- und Verdienst.- Ordens E _ des Herzogs Peter Friedrich Ludwig: “4 dem Vize-Admiral Grafen von Monts, Chef der Marine- Station der Nordsee; des Ehrèn-Komthurkreuzes desselben Ordens: dem Jntendanten der Marine - Station der Nordjee, Domeier; des Ehren- Ritterkreuzes erster Klasse : desselben Ordens: dem Marine-Hafenbau-Direktor Nechtern von der Werft Wilhelmshaven ; sowie des Ehren-Ritterkreuzes zweiter Klasse desselben Ordens: __ dem Regierungs-Baumeister Bieske, Sektions-Vorsteher der Hafenbau-Kommission zu Wilhelmshaven.

Deutsches Reich.

Bekanntmachung.

An: 15. d. M. wird das Postamt in Pankow bei Berlin 3 dem Gebäude „Breitestraße 22“ nah dem Hause „Breite- raße 24a“ verlegt.

Verli1 C., den 7. März 1887. Der Kaiserliche Ober-Postdirektor, Geheime Postrath. Schiffmann.

Bescheide und Beschlüsse des Reichs- Versiherungsamts.

304) Zwischen den Vorständen von Berufsgenossenschaften sind mehrfa<h Meinungsverschiedenheiten darüber vor- gekommen, welche Genossenschaft für die Zahlung von Unfallrenten einzutreten habe, die aus einem Betriebe herrühren, welcher zur Zeit des Unfalls unrictiger Weise in das Kataster einer Berufsgenossenschaft A einge- tragen war, demnächst aber in eine andere Berufs- aenossenshaft B unter Berichtigung des vorgefallenen Frrthums aufgenommen wird.

Das Reichs-Versicherungsamt hat sich zu dieser Frage unter dem 11. Februar 1887 wie folgt ausgesprochen :

Da der Uebergang des bezeichneten Betriebes aus der

erufsgenossenschaft A in die Berufsgenossenschaft B, welcher

r Betrieb nah den maßgebenden Bundesraths-Beschlüsjen

n Anfang an hätte angehören sollen, niht auf Grund einer

etriebsveränderung (8. 38 des Unfallversicherungsgeseßes),

ndern in Folge der Berichtigung einer unzutreffenden eurtheilung des Betriebes hinsichtlih seiner Zugehörigkeit einer Berufsgenossenschaft sih vollzogen hat, jo ist davon szugehen, daß die Berufsgenossenschaft B in der Zukunft

Entschädigungen au<h für diejenigen Unfälle zu

igen hat, welche eingetreten sind, während der Betrieb

Kataster der Berufsgenossenschaft A geführt wurde. Aus

r generellen Bestimmung des 32 Absay 2 des

ifallversiherungsgeseßes ist der in $8. 12 Absay 1 des

lédehnungsgeseßes vom 28. Mai 1885 ausdrüdli<h auch

Einzelbetrieve angewandte Grundsat zu entnehmen, daß das

ter den vorgetragenen Umständen erfolgende Ausscheiden

es Betriebes aus einer Berufsgenossenschaft (A) unter

berweisung desselben an eine andere Berufsgenossenschast (B)

n Uebergang der Entschädigungen, mit welchen die erstere

érufsgenossenschaft (A) wegen des überwiesenen Betriebes zur

it der Ueberweisung bereits, beziehungsweise no< belastet

, auf die übernehmende Berufsgenosjenshaft (B) mit sich

ngt, wie andererseits auf die legtere auch alle künftig zu

stenden Beiträge übergehen. Die vom Geseß vorgesehene

‘hténahfolge bezwe>t di völlige Lösung der Beziehungen

ischen dem überwiesenen Betriebe und der überweisenden Berufs-

ossenschaft und begreift deshalb folgerihtig die Uebertra- ng der Rechte und Pflichten nah Maßgabe des Bestandes

‘selben bei „Eintritt diejer Veränderung“ (vergleiche $. 32

bjay 2 des Unfallversicherungsgescßes). Dabei macht es

nen Unterschied, ob die übernehmende Berufsgenossenschaft

e neugebildete ist und zur Zeit des Erwachsens der Ent-

âüdigungsansprüche gegen die andere Berufsgenossenschaft

< nit vorhanden war; wie si< aus der analogen Vor- rift des $8. 32 Absay 3 a. a. O. ergiebt. Das RNeichs-

E

sprohenen Grundsatz, bereits in zahlreihen Fällen diesen Uebergang der Entschädigungepfliht als Korrelat der übergehenden Beitragspflichtigkeit der Betriebe als dem Geseß entsprechend bezeihne. 4?

Fraglich ist hierna< hinsihtlih der*Vergangenheit nur noch, welcher Zeitpunkt für den -Uebergäng maßgebend sein l, und z\gr, ob der Tag der Uebérweisung entscheiden, oder ob eineNücbeziehung auf den 1. Oktober 1885 beziehungs- weise bei den fünf ‘neuen Berufsgenossenshaften auf den 1. Juli 1888im Hinbli> auf die gese (8. 34 a. a. D.) begründete Mitgkiedschaft in der schlie kannten Berufsgenoßsenschaft stattfinden

“Jn dieser Beziehung bleibt zunächst zwischen den betheiligten Berufsgenossen Reichs-Versicherungsamt hat indessen denKuü< im vorliegenden Falle von einer Seite gemahten VorshlaäF boreits wiederholt als zwe>mäßig empfohlen, daß die. Ueberwekfung auf den Anfang der Versicherungspflichtigkeit des’ Betriebes bezichungs- weise später auf den Zeitpunkt der legten Umlage zurük- bezogen werde. Wenn eine Einigung zwischen" den Berufs- genossenjGaften niht zu Stande kommt, * so „wird es nach

aßgabe der im Bescheide 138 (,„Aumtlihe Sasighien des R.-V.-A.“ 1886 Seite-55) entwi>elten (1, dfabe. in Betreff

E

ür eine Vereinbarung ften Raum. Das

in das Genossenschaftskataster dabei zu verbleiben haben,

den Betrieb mit dem Zeitpunkt der Ueberweisung des leßteren an die Berufsgenossenschaft eintritt, welcher er endgültig angehört.

305) Auf den Bericht eines Berufsgenossenschaftsvorstandes über die Aufbringung des Reservefonds (8. 18 des Unfallversicherungsgeseßes) hat das Reichs-Versicherungs- amt unter dem 24. Februar 1887 entschieden,

daß die für den Reservefonds bestimmten Zuschläge zu

den Entschädigungsbeträgen kraft Geseßes nah dem für

die leßteren geltenden Maßstabe umzulegen sind. Wenn also, wie es nah dem dortseitigen Genossenschastsstatut der Fall ist, eine Theilung des Risikos, dur<h Uebertragung desselben zu 10 Prozent auf die Sektionen und zu 90 Prozent auf die Genossenschaft, stattgefunden hat, so umfaßt diese Theilung neben den Entschädigungsbeträgen auch die Zuschläge für den im Wesentlichen zur Sicherung einer regelmäßig fort- laufenden Zahlung der Entschädigungsbeträge (Renten 2c.) dienenden Reservefonds. Mithin werden die aufzubringenden Beträge für die beiden genannten Zwe>e zunächst zusammen- zuzählen sein; die gefundene Summe ist sodann nah dem dortseitigen Statut zu 2/9 der Genossenschaft, zu 1/19 den Sektionen zur Last zu legen, in deren Bezirken die betreffenden Unfälle eingetreten sind. :

Die Durchführung dieser Vertheilung wird si< am ein- fahsten folgendergestalt vollziehen: Angenommen, für die drei Sektionen einer Berufsgenossenschaft sollen in der Sektion X an Entschädigungsbeträgen 100 Æ, in Sektion Y 90 M, in Sektion Z 80 M (zusammen 270 A) erwachsen sein. Dann f nah dem obigen Vertheilungsmaßstabe vorweg an Ent- VOHANg aen Sektion X 10 Æ#, Sektion Y

M, Sektion Z 8 A aufzubringen, dazu kommen an Zuschlägen für den Reservefonds 30

beziehungsweise 27 beziehungsweise 24 4, so daß der besondere

Umlagebetrag der Sektionen im Ganzen A0 6 E, A T

zusammen 108 M ausmacht. Ebenso berechnet sih für die Genossenschaft die Umlage aus Sektion X mit 90 + 270 = 360 M, aus Sektion Y mit 81 + 243 = 324 M, aus Sektion Z mit 72 + 216 = 288 #, im Ganzen für die Genossenschaft mit 972 M

Königreich Prenfßzen.

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht : dem Ober-Bergrath von Tschepe zu Breslau bei seinem bevorstehenden Uebertritt in den Ruhestand den Charakter als Geheimer Bergrath, und dem Jntendantur-Sekretär, Rehnungs-RNath Seyffert von der Jutendantur 111. Armee-Corps, bei dem Uebertritt in den Nuhejtand den Charakter als Geheimer Rechnungs-Rath zu verleihen ; sowie / den bisherigen unbesoldeten Beigeordneten der Stadt Burtscheid, Kommerzien-Nath Arthur Pastor daselbst, in Folge der von der dortigen Stadtverordneten-Versammlung getroffenen Wiederwahl in gleicher Eigenschaft für eine fernere jehsjährige Amtsdauer zu bestätigen.

‘siherungsamt hat demgemäß, gestüzt auf den im $. 32 Ünfallversicherungsgeseßes für analoge Fälle ausge-

der - formalen Bedeutung“ der Aufnahme eines Betriebes

(s zuständig er- :

daß der Uebergang der Rechte und Pflichten in Bezug auf |

Des Königs Majestät haben Allergnädigst geruht, den Provinzial-Landtag der SLonins Ostpreußen zum 28. März d. J. nach der Stadt Königsberg zu berufen.

Allerhöchste Urkunde, betreffend die von der Dortmund - Gronau- Ensheder Eisenbahn - Gesellshaft beschlossene

Vermehrung ihres Grundkapitals durch Ausgabe weiterer Stamm- Prioritäts- Aktien im Betrage von 600 000 M

Wir Wilhelm, von Gottes Gnaden König von Preußen 2c. Nachdem die Dortmund-Groûau-Enscheder Eisenbahn- Gesellschaft beschlossen hat, ihr Grundkapital von 19500000 4 auf 20 100 000 # deutsher Reichswährung zu erhöhen und zu diesem Zwecke weitere 600 000 (A Stamm- rioritäts:Aktien in Stü>en von je 1200 f auszugeben, wollen Wir dem An- trage ihres_ Gesellschafts-Vorstandes gemäß zu diesem Be- e Unsere landesherrlihe Genehmigung hierdur< er- eilen.

- Urfundl! ÿ unter Unserer. Höchsteigenhändigen Unterschrift und beigedru {tem Königlihen Fnsiegel. ad Gegeben Schloß Babelsberg, den 18. Abani 1886.

(L. S.) m.

Wilhe Mayba<.

Finanz-Ministerium. Hauptverwaltung der Staatsschulden.

Bekanntmachung.

Die am 1. Juli d. F. zu tilgenden Prioritäts-Aktien Ser. T und I1 der Niederschlesish-Märkischen Eisenbahn, und zwar:

596 Stü> Serie I zu 100 Thlr. und

472 L, 1/4 Thlr. werden am

,"” , "0

Freitag, den 1. April d. J-, Vormittags 11 Uhr, in unserem Sizungszimmer, Oranienstraße 92/93, im Beisein eines Notars öffentlich durh das Loos gezogen und demnächst bekannt gemacht werden. Berlin, den 4. März 1887. Hauptverwaltung der Staatsschulden. Sydow.

Ministerium der geistlichen, Unterrichts- und Medizinal-Angelegenheiten.

An der Blinden-Anstalt in Steglig is der ordentliche Lehrer Matthies vom Schullehrer-Seminar zu Münsterberg als Erster ordentlicher Lehrer angestellt worden.

Ministerium der öffentlichen Arbeiten.

Die Königliche Eisenbahn-Direktion hierselbst ist mit der Anfertigung genereller Vorarbeiten für eine Eisenbahn untergeordneter Bedeutung von Schönholz oder einem anderen geeigneten Punkte der Berliner Nordbahn über Tegel nach Velten beauftragt worden.

26. Plenarsizung des Hauses der Abgeordneten am Mittwoch, den 9. März 1887, Vormittags 11 Uhr. Tagesordnung:

Vereidigung derjenigen Mitglieder des Hauses, welche den verfassungsmäßigen Eid noch nicht geleistet haben. Dritte Berathung des Gesetzentwurfs, betreffend die Aufhebung des 8. 5 des Hannoverschen Geseßes vom 13. April 1836 über die Ablösbarkeit des Lehnsverbandes, die Verhältnisse bleibender Lelme und die Errichtung von Familienfideikommissen. Dritte Berathung des Geseßentwurfs, die Aufhebung des Amtsgerichts zu Buckau betreffend. Dritte Berathung des Gesetzentwurfs, betreffend die Abgrenzung und Organisation der Berufsgenossenschaften auf Grund des $. 110 des Reichsgeseßes über die Unfall- und Krankenversicherung der in land- und forstwirthschaftlihen Betrieben beschäftigten Personen vom 5. Mai 1886. Dritte Berathung des Geseßentwurfs, betreffend die Auf: hebung mehrerer älterer Verordnungen über das Feuerlösch- wesen in der Provinz Schlesien. Berathung des achtund- dreißigsten Berichts der Staatsschuldenkommission über die Verwaltung des Staatsschuldenwesens. Erster Bericht der Kommission für das Gemeindewesen über Petitionen. (A. Petition des Arztes Dr, Schily und Genossen in Köln, a S die ihnen dur< Polizeiverordnung auferlegte Verpflichtung zum Anschluß hrer Grundstücke an die städtishe Wasserleitung. B, Petition des Fabrikbesigers

Hindenberg in Lippus<h um Bezeichnung einer zu- ständigen Behörde, vor welcher er emen Geldanspruch gegen den Fiskus geltend machen kfónne u. \. w.)