1887 / 61 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

E E z pn B Af ratre Artil reiz “ai

L # . F N È X T

24 Doiitrts) gcs R 2 Pr Ä

Z Ft & Ae 4 arr

M

S

E T

A C Ant f

1% m

“Ban T-B T R M *

T

T A R F L

Deutsches Reich. Uebersiht

der in den deutschen Münzstätten bis Ende Februar 1887 stattgebabten Ausprägungen von Reichsmünzen.

Goldmünzen Silbermünzen Nid>elmünzen Kupfermünzez 1) Im Monat Februar E iervon auf : Fünfzig- Zwanzig- s : Z Z : Doppel- Halbe ri Fünf- | Zwei- Ein- E ig- Zebn-_ Fünf- Zwei- Eir- 1887 find geprägt worden in: kronen Kronen Kronen e m mark\tüd>e] marfkstü>e | markstüd>e seum pfenxia pfennigstü>ke pfer pfennigstü>e | pfennies M d t t M d t Aa A A [M A Berlin . 10 081 640) a + 9 944 7 t 39M 4- H - H - H —-— | 17 München M E e ie pad 3 S __ _— s s 2 A —— mine _— __- ——_. i e e —-— T 910 Karlörube . G, _— e —— m E i _ A As |— 2 09 E e —_—_ T m —_ PE E P E Pa 4 435 Summe 1. 16 081 640 9 944 740 Ge 399 922 [— —— j | _— ¡— |— 38 2) Vorher waren geprägt *) 1487 476 460/455 890 280/27 969 925650 607 140[71 653 095[102 515 6781176 162 33 71 486 552/—} 35 717 922 80/ 23 502 530.70} 11 657 813 75) 6 213 20744 3 723 357 3) Gesammt-Ausprägung [1497 558 100/455 590 280/27 969 925/660 551 SSO[7T 653 OOS/1OD 515 675/176 B62 20] 71 18G 552 [35 717 023 O T3507 530 FOTT E C213 207 I] 3e 4) Hiervon wieder eingezogen . : 802 660 623 520 8 530 52 62599119 2 261¡—] 8 000 992 2 4188 159 60) 22 06 13 5) Bleiben . 1496 755 90 266 760127 961 395 |[= 647 8351102 509 4261176 557 141} 71484 291|—[27 716 930 60f 23 502 111/90] 11 657 654 151 6213185385] 36D 1979 983 595 M 449 915 623,60 A 39 159 766,05 9 974 990,85 M

*) Vergl. den „Reichs-Anzeiger“ vom 12. Februaët 1887 Nr. 37.

Berlin, den 10. März 1887.

Hauptbuchbalterei des Reih8-Schazamts.

Biester.

Personalveränderungen.

Königlich Preußische Armee.

Ernennungen, Beförderungen undVersezungen. Im aktiven Heere. Berlin, 8. März. Graf v. Alten, General- Major und Commandeur der 1. Garde-Kav. Brig., unter Beförderung zum Gen. Lf. und unter Belaffung in dem Verkältniß als General à la suite Sr. Majestät des Kaisers und Königs, zum Commandeur der 16. Div., v. Frankenberg-Pros<{liß, Oberst und Com- mandeur des 2. Garde-Ular. Regts., unter Stellung à la suite dieses Regts., zum Commandeur der 1. Garde-Kav. Brig., Graf v. Wedel, Oberst und Flügel-Adjut. Sr. Majestät des Kaisers und Königs, unter Entbindung von dem Kommando bei der Botschaft in Wien und unter Belassung in seinem Verhältniß als Flügel- adjut., zum Commandeur des 2. Garde-Ulan. Regts., ernannt. von Deines, Major, aggreg. dem Generalstabe der Armee, in seinem Kommando von der Gesandtschaft in Madrid zur Botschaft in Wien übergetreten. am Ende, Oberst und Commandeur des Inf. Regts. Nr. 97, unter Beförderung zum Gen. Major, zum Commandeur der 37. Inf. Brig., v. Beczwarzowsky, Oberst, beauftragt mit der Führung der 8. Inf. Brig., unter Beförderung zum Gen. Major, zum Commandeur dieser Brig., v. Kczewski, Oberst, beauftragt mit der Führung der 20. Infanterie - Brigade, unter Be- förderung zum General-Major, zum Commandeur dieser Brigade, v. Wenzel, Oberst und Commandeur des Inf. Regts. Nr. 53, unter Beförderung zum Gen. Major, zum Commandeur der 29. Inf. Brig., ernannt. Wer>meister gen. v. Oesterling, Okerst und Commandeur der 1. Kav. Brig., v. Gaertner, Oberst und Insp. der 2. Pion. Insp., zu Gen. Majors befördert. v. Siefart, Oberst und Kommandant von Stralsund, Malotki v. Trzebiatowski, Oberst und Kommandant von Neisse, Frhr. v. Key serlingk, Oberst und Kommandant von Glogau, det Charakter als Ecneral-Major verliehen. v. Bartenwerffer, Oberst und Chef des Generalstabes des I. Armee-Corps, unter Stellung à la suite des Generalstabes der Armee, mit der Führung der 1. In- fanterie - Brigade, v. Rentkbe gen. Fink, Oberst und Commandeur des Inf. Regts. Nr. 58, unter Stellung à la enite dieses Regts. mit der Führung der 35. Inf. Brigade beauftragt. Schlüter, Oberst-Lt. und etatêmäß. StabEoffiz. des Inf. Regts. Nr. 78, unter Beförderung zum Obersten, zum Commandeur des Inf. Regts. Nr. 97 ernannt. v. Borell du Vernavy, Major vom 3. Garde-Gren. Regt., unter Beauftragung mit den Funktionen des etatsmäß. Stabsoffiziers, in das Inf. Negt. Nr. 78 verseßt. Frits<, Major vom 3. Garde-Gren. Regt., zum Bats. Commandeur ernannt. v. Arnim, Hauptm. vom 3. Garde-Gren. Regt., unter Verleihung des Charakters als Major, von dem Kommando als Adjut. bei der 30. Div. entbunden. Schulz, Hauptm. und Comp. Chef vom Inf. Regt. Nr. 26, unter Verscßung in das Inf. Regt. Nr. 77, als Adjut. zur 30. Div. kommandirt. Kunten, Pr. Lt. vom Inf. Regt. Nr. 26, zum Hauptm. und Comp. Chef, hme, Sec. Lt. von dem- jelben Regt., zum Pr. Lt. befördert. Hen>e, Oberst-Lt, und etats- mäß. Stabs8offiz. des Inf. Negts. Nr. 65, unter Beförderung zum Obersten, zum Commandeur des Inf. Regts. Nr. 53 ernannt. Pedell, Major vom Inf. Regt. Nr. 79, unter Beauftragung mit den Funktionen des etatêmäß. Stabs8offizs, in das Inf. Regt. Nr. 65 verseßt. Graf v. S<hwerin, Major vom Inf. Regt. Nr. 79, zum Bats. Commandeur ernannt. Lignit8, Major aggreg. dem Inf. Regt. Nr. 79, in dieses Regt. cinrangirt. v. Stülv- nagel, Oberst-Lieut. à la suite des Gren. Regts. Nr. 11 und Direktor der Kriegss{hule in Potsdam, unter Versetzung in den Generalstab der Armee, zum Cbef des Generalstabes des I. Armee- Corps, v. Lengerke, Major vom Inf. Regt. Nr. 75, unter Stel- lung à la suite dieses Regts, zum Direktor der Krieg8sc{ule in Potsdam, ernannt, v. Heyden, Hauptm., biëher Comp. Chef, vem

In. Negt, Ne. 75, zum überzähligen Major, Merleker, Pr. Lt. von demselben Regiment, zum Hauptm. und Comp. Chef, Frhr. v. Kevserlingk, Sec. Leut. von demselben

Regt., kommandirt bei der Unteroffiz. Scule in Marienwerder, zum Pr. Lt., befördert. v. Roon, Oberst-Lt. und etatsmäß. Stabsoffiz. des Gren. Regts. Nr. 10, unter Beförderung zum Obersten, zum Commandeur dcs Inf. Regts. Nr. 58 ernannt. Frhr. v. Fird>s, Major vom Garde-Füs. Regt., unter Beauftragung mit den Funktionen des etatsmäßigen Stabsoffizs., in das Gren. Regt. Nr. 10 verseßt. v. Krosigk, Major à la suite des Generalstabes der Armee, unter Entbindung von dem Verhältniß als persönlicher Adjut. des Prinzen Wilbelm von Preußen Königl. Hobeit, als Bats. Commandeur in das Garde-Füs. Regt. verseßt. Frhr. v. Bißina, Major vem Generalstabe des 111. Armee-Corps unter Stellung à la suite des Generalstabes der Armee, zum persönlichen Adjutn. des Prinzen Wilbeim von Preußen Königl. Hoheit ernannt. Kleinhans, Oberst-Lt. beauftragt mit dec Fuhrung des Inf. Regts. Nr. 114, Kirchhof, Oberst-Lt., beauftragt mit der Fübrung des Inf. Regts. Nr. 129, v. Oberniß, Oberst-Lt, beauftragt mit Fübrung des Inf. Regts. Nr. 113, unter Beförderung zum Obersten, zu Commandeuren der betreffenden Regimenter ernannt. v. Rau <{- haupt, Oberst-Lt. à la suite des Generalstabes der Armee und fommantdirt nah Württemberg, v. Stu >rad, Oberst-Lt. und Chef des Generalstabes des 1X. Armee-Corxs, v. Lieres u. Wilkau, Oberst-Lt. und Commandeur des Drag. Regts. Nr. 18, Frbr. v. Fürstenberg-Borbe>, Oberst-Lieutenant und Commandeur des Garde-Kür. Regts, Kuhlmann, Oberst-Lt. und Commandeur des Fuß-Art. Regts. Nr. 5, zu Obersten befördert. Müller, Oberst uad Bezirks-CCommandeur des Res. Landw. Regts. Nr. 35, zum Commandeur des Inf. Regts. Nr. 14, Roeßel, Oberst-Lt. und etatêmäßiger Stabsoffizier des Gren. Negts. Nr. 4, unter Verleihung des Ranges als Regts. Commandeur, zum Bezirks-Commandeur des Res. Landw. Regts. Nr. 35, Stevpubn, Major vom Gren. Regt. Nr. 4, unter Beförderung zum Oberst-Lt., zum etatsmäßigen Stabs8- offizier, Liederwald, Major vom Gren. Regt. Nr. 4, zum Bats. Commandeur ernannt. Quade, Maior, aggreg. dem Gren. Regt. Nr. 4, in dieses Regt. einrangirt. v. Bloedau, Major vom Inf. Regt. Nr. 71, unter Beförder. zum Oberst-Lt., als etatsm. Stabs3offiz. in das Inf. Regt. Nr. 85, Scheffer, Major vom Inf. Regt. Nr. 83, als Bats. Commandeur in das Irf. Re>#. Nr. 71, verseßt. v. Ditfurtb,

Major, aggreg. dem Inf. Negt. Nr. 83, in dieses Regt. einrangirt. . v. Jabn, Major, beauftragt mit den Funktionen des etatsmäß. Stab8offiziers des Füs. Regts. Nr. 38, unter Beförderung zum Oberst- Lt., zum etatsmäß. Stabsoffizier diescs Regts. ernannt. v. Schad, Major vom Gren. Regt. Nr. 1, unter Verleibung des Charakters als Oberst-Lt, mit Belassung seiner bisberigen Uniform zu den Offi- zieren von der Armee verseßt. Gies<e, Major vom Gren. Regt. Nr. 1, zum Bats. Commandevr ernannt. Frhr. v. Troswbfke, Hauptm. und Comp. Cbef vom Garde-Füs. Regt., unter Verleibung des Charafters als Major, in das Gren. Regt. Nr. 1 versetzt. Bed>er, Major von der 3. Ingen. Insp., beauftragt mit Wahr- nehmung der Geschäfte des Chefs des Stabes der General- Inspektion des Ingen. und Pion. Corps und der Festungen, unter Ernennung zum Chef des Stabes der gedahten General-Insp. zum Oberst-Lt. befördert. Frhr. v. Lützow, Oberst-Lt. und etatsmäß. Stabsoffizier des Inf. Regts. Nr. 44, mit der Führung _des Inf. Regts. Nr. 20, unter Stellung à la suite des\elben, beauftragt. v. Manstein, Major vom Inf. Regt. Nr. 95, unter Beauftragung mit den Funktionen des etatêmäß. Stabsoffiziers, in das Inf. Regt. Nr. 44 MEE v. Wedell, Major vom Infanterie-Regiment Nr. 95, ¡um Bataillons-Commandeur ernannt. v. Stu>rad I, Hauptm., biéher Compagnie-Chef, vom 4. Garde-Grenadier-Regiment, in das Inf. Reat. Nr. 95 versegt. v. Blücher, Pr. Lt. vom 4. Garde- Gren. Regt. zum Hauptm. und Comv. Chef befördert. v. Treskow, Oberst à la suite des Ulan. Regts. Nr. 3, unter Belaffung à la suite dieses Regts. und unter Entbindung von der Stellung als Präses einer Remonte-Ankaufs-Kommission, jowie von dem Kom- mando als Abtheil. Chef bei dem Kriegs-Ministerium, mit der Führung der 6. Kav. Brig. beauftragt. v. Massow, Oberst-Lt. und Commandeur des Drag. Regts. Nr. 2, unter Stellung à la suite dieses Regts, in die Stelle eines Präses einer Remonte- Ankaufs- Kommission verseßt und zuglei<h als Abtheil. Chef zum Kriegs- Ministerium kommandirt. v. Kotze, Major und etatsmäß. Stabs» offizier des Ulan. Regts. Nr. 13, mit der Führung des Dragoner- Regiments Nr. 2, unter Stellung à la suite desselben, beauf- tragt. v. Frankenberg - Pros6litz, Major und etatsmäßiger Stabéoffizier des Ulan. Regts. Nr. 10 zum Ulan. Regt. Nr. 13 versegt. Wedemever, Major und Escadr. Chef vom Ulan. Regt. Nr. 10, zum etatsmäß. Stabsoffizier ernannt. Suermondt, Pr. Lt. vom Kür. Negt. Nr. 8, unter Beförderung zum Rittm. und Escadr. Chef, in das Ulan. Regt. Nr. 10 verseßt. v. Garczvynski, Sec. Lt. vom Kür. Regt. Nr. 8, zum Pr. Lt. befördert. v. Schenk, Oberst und Com- mandeur des Kür. Regts. Nr. 8, unter Verleibung des Ranges eines Brig. Commandeurs, mit Belafsung seiner bisber. Uniform zu den Offizieren von der Armee versezt. Frbr. v. Gemm ingen- Hornberg, Major vom Großen Generalstabe und komman- dirt zur Dienstleistung bei dem Kür. Regiment Nr. 8, mit der Führung dieses Reats., unter Stellung à la suite desselben, beauftragt. v. Tippelsfkir<, Hauptm. à la suite des Gren. Reats. Nr. 89 und vom Nebenetat des Großen Generalstabes, unter Be: lassung bei dem Generalstabe der 13, Div., in den Generalîtab der Armee verseßt. v. Hantelmann, Major und etaiëzmäß. Stabs- offizier des Drag. Regts. Nr. 4, mit der Führung des Dragoner-Regiments Nr. 5, uater Stellung à la suite des]elben, beauftragt. v. Hasselbach, Major vom Drag. Regt. Nr. 1, unter Entbindung von dem Kommando als Adjutant kei dem General- Kommando des VI. Armee-Corps, als etatémäk. Stabsoffizier in das Drag. E Nr. 4 verseßt. Frhr. v. Langermann u. Erlen- camp, Rittmeister und Escadr. Chef vom Kürassier-Regiment Nr. 8, als Adjutant ¿zum General-Kommando des VI. ÄArmee- Corps kommandirt. v. Philipsborn, Rittm. vom Ulan. Regt. Nr. 10, unter Entbindung von dem Kommando zur Dienstleistung bei dem Großen Generalstabe, als Escadr. Chef in das Kür. Regt. Nr. 8 verseßt v. Brauchits<, Sec. Lt. vom Ulan. Regt. Nr. 10 und kommandirt als Insp. Offiz. bei der Kriegës<ule in Neisse, v. Versen, Sec. Lt. vom Gren. Regt. Nr. 3, Kl oz, Sec. Lt. vom Inf. Regt. Nr. 45, v. Hegener, Sec. Lt. vom Inf. Regt. Nr. 41, zu Pr. Lts. befördert. Drlop, Pr. Lt. à la suite des Kür. Reats Nr. 5, in das Kür. Regt Nr. 3 Graf Wrangel einrangirt. v. dem Knesebe>, Premier-Lieutenant vom Infanterie-Regt. Nr. 42, zum Hauptm. und Comp. Chef, Lotter, Second-Lieutenant von temselben Regiment, zum Premier-Lieutenant, v. Alvensleben, Premier-Lieutenant vom Inf. Regt. Nr. 52, zum Hauptmann und Comp. Chef, v. Zastrow, Sec. Lt. von demselben Regt., Brüning, Sec. Lt. vom Inf. Regt. Nr. 20, Franke, Sec. L. vom Inf. Regt. Nr. 24, kommandirt zur Dienstleistung bei den Gewehr- und Munitions-Fabriken, Trützs<{ler v. Falkenstein II.,, Sec. Lt. vom Inf. Reat. Nr. 26, ¿u Pr. Lts. befördert. Boehmer, Hauptmann, bisher Comp. Chef, vom 3. Garde-Regt. z. F., in das Inf. Regt. Nr. 19 verseßt. v. Ribbed>, Sec. Lt. vom Hus. Regt. Nr. 2, zum Pr. Lt. befördert. Pauli, Oberst- Lt. z. D., zum Bez. Commdr. des 1. Bats. Landw. Regts. Nr. 10 ernannt. v. Heineccius, Major vom Inf. Regt. Nr. 58, unter Beaustra- gung mit den Funktionen des etatsmäß. Stabsoffiziers, in das Inf. Regt. Nr. 62 verseßt. Rivinus, Major vom Inf. Negt. Nr. 58, zum Bats. Commandeur ernannt. Jae>el, Major, aagr. dem Inf. Regt. Nr. 58, in dieses Regt. einrangirt. Lambert, Oberst-Lt. ¿. D. zuleßt etatémäß. Stabsoffiz. des Füs. Regts. Nr. 38, zum Bez. Commandeur des 1. Bats. Landw. Regts. Nr. 50 ernannt. Sell er, Br: Lt. vom Gren. Regt. Nr. 10, zum Hauptm. und Comp. Chef,

oggaß, Sec. Lt. von demselben Regt., zum Pr. Lt., v. Blanken- burg, Pr. Lt. vom Inf. Regt. Nr. 51, zum Hauptm. und Comp.

Chef, befördert. Staabs, Second-Lieutenant vom Inf. Regt. Nr. 59, unter Beförderung zum Premier-Lieutenant mit Patent vom 16. Oftober 1886, in das Inf. Regt. Nr. 51, La Pierre, Hauptm. à la suite des Inf. Regts. Nr. 97, unter Entbindung von dem Kommando als Assistent der Comp. Chefs bei dem Kadettenhause zu Plön, als Comp. Chef in das Füs. Regt. Nr. 39, verseßt. Hoff- mann, Pr. Lt. à la suite des Inf. Regts. Nr. 49 Und fommandirt als Erzieher bei der Haupt-Kadettenanstalt, als Assistent der Comp. Chefs zum Kadettenhause in Plön übergetreten. Dullo, Pr. Lt. vom Füs. Regt. Nr. 39, à la suite des Regts. gestellt. Frbr. v. d. Golt, Pr. Lt. vom Jäger-Bat. Nr. 6, in das Füs. Regt. Nr. 39 verseßt. Turnau, Sec. Lt, vom Inf. Regt. Nr. 57, zum Pr. Lt. befördert. Anthes, Major vom Füs. Regt. Nr. 40, ¡zum Bats.

Commanteur ernannt. Gran, Hauptm.. bish. Comp. Cbef, vond Regt., zum überzähl. Major, Faller, Pr. Lt. von dems. Regt, Hauptm. und Comp. Chef, Gallwit, Sec. Lt. von demf. $ ¿um Pr. Lt., befördert. v. d. Osten, Major z. D., zum Bez, mandeur des 2. Bats. Landw. Regts. Nr. 76 ernannt. Frhr. ; Wolzogen, Major vom Gren. Regt. Nr. 89, zum Bats. 6 mandeur ernannt. Frbr. v. Langermann u. Erlenca Hauptm. vom Garde-S<hüten-Bat., unter Entbindung von Kommando als Adjut. bei der Inspektion der Jäger und Sz und unter Verleibung tes Charakters als Major, in das Grenz. Regiment Nr. 89 verseßt. Liehr,- Hauptmann, aggregirt dem Jz Bataillon Nr. 8 und kommandirt zur Dienstleistung b \ Inspektion der Iäger und Schützen, unter Wiedereinrangirung in Bat., als Adjut. zur Insvektion der Jäger und Scügzen, v. Vi leben, Pr. Lt. vom Jäger-Bat. Nr. 6, als Adjut. zur Inspekt der Jäger und Swbützen kommandirt. v. Böbl, Sec. Lt. 5 Drag. Regt. Nr. 17, zum Pr. Lt. befördert. v. Dal lwiß Pr. Lt. vom Drag. Regt. Nr. 18, à la suite des Regts. ge v. Unger, Sec. Lt. vom Drag. Regt. Nr. 18, zum Pr. Á fördert. van der Leeden, Major z. D., zum Bez. Commar des 1. Bats. Landw. Regts. Nr. $85 ernannt Laurin, Mz vom Infanterie-Regiment Nr. 50, zum Bats. Commandeur ernz Noethling, Major, aggreg. demselben Regiment, in dis Regt. einrangirt. v. Wedell, Sec. Lt. vom Inf. Regt. Nr 7 zum Pr. Lt. befördert. Copien II1, Hauptm. vom Inf. F Nr. 77, zum Comp. Cbef ernannt. v. d. Lübe, Sec. Lt. von d Regt., zum Pr. Lt., Heinzel, Pr. Lt. vom Inf. Reat. Nr. 82 ; Hauptm. und Comp. Cbef, KirGenpauer, Sec. Lt. von t: Regt., v. Holy-Poniencit, Sec. Lt. vom Hus. Regt. Nr. 1 v. Boebn, Sec. Lt. vom Inf. Regt. Nr. 94, v. Sturmfed- Sec. Lt. vom Inf. Regt. Nr. 116, zu Pr. Lts., v. Bus Pr. Lt., vom Ulan. Regt. Nr. 14, zum Rittm. und EZcadr. C Graf v. Fabrice, Sec. Lt. von demselben Regiment, ; Pr. Lt. befördert. Mever, gen. v. Sallawa und Rad: Major vom Inf. Regt. Nr. 24, unter Beförderung zum Oberst als etatsmäß. Stabzoffiz. in das Füs. Regt. Nr. 37 ver v. Schierstedt, Major vom Inf. Reat. Nr. 24, zum Bats. C: mandeur ernannt. Frhr. v. Medem, Major, aggreg. dems. Ra in dieses Regt. einrangirt. Ott o, Major vom Inf. Regt. Nr. unter Beauftragung mit den Funktionen des etatsmäß. Stabtcf in das Eren. Regt. Nr. 6, v. Franse>y, Major vom Inf. ? Nr. 25, als Bats. Commandeur in das Inf. Regt. Nr. 92, veri v. Platen, Hauptm., bisber Comp. Chef, vom Inf. Regt. Nr. zum überzähligen Major befördert. Dietlein, Hauptm. à la des Füs. Regts. Nr. 38, unter Entbindung von dem Kommando Adjutant bei dem Gouvernement von Strafburg i. E., als C Cbef in das Inf. Regt. Nr. 25 verseßt. Frhr. v. Gagern, P. vom 1. Garde-Regt. z. F., unter Entbindung von dem Komm als Bureau-Chef und Bibliothekar bei der Kriegsschule in Potédz als Adjut. zum Gouvernement von Straßburg i. E. kommanti PatGur, Major vom Gren. Regt. Nr. 6, zum Bats. Comman ernannt. Haehnelt, Hauptm., bisher Comp. Chef, vom Gren. R: Nr. 6, zum überzähl. Maj., Knecht, Pr.U. v. dems. Ragt., z. Hauptm Comp. Chef, Zipper, Sec. Lt. von dems. Negt., zum Pr. Lt, fördert. Köppel, Major vom Inf. Regt. Nr. 46, zum B Commandeur ernannt. v. S<heve, Hauptm., bisber Comv. C vom Inf. Regt. Nr. 46, zum überzähl. Major, Landvoigt, Lt. von demselben Regt., zum Hauptm. und Comp: Chef, Hellir Sec. Lt. von demselben Regt., zum Pr. Lt, befördert. Hoffma: Major z. D., zum Bez. Commandeur des 2. Bats. Landw. Rec Nr. 14 ernannt. Sinhuber, Major vom Inf. Regt. Nr. zum Vats. Commandeur ernannt. v. Blomberg, Major, aa! dem Inf. Regt. Nr. 49, in dieses Regt. einrangirt. Mül ler, Mj z. D., zum Bezirkë-Commandeur des Reserve-Landwebr-Bataill: Nr. 98 ernannt. Haedri<, Major vom Inf. Regt. Nr. 114, Bats. Commandeur ernannt. v. Detten, Major vom Gren. R Nr. 109, zum Inf. Regt. Nr. 114, v. Bonin, Hauptm., bi Comp. Chef vom Füs. Regt. Nr. 80, in das Gren. Regt. Nr. 6 Scheffer, Pr. Lt. vom 4. Garde-Gren. Regt. unter Beförde: zum Hauptm. und Comp. Chef, in das Füs. Regt. Nr. 80, veri v. Quast, Hauptm. und Comp. Chef vom Kaiser Franz Ga! Gren. Regt. Nr. 2, ein Patent seiner Charge verliehen. des Barr! Pr. Lt vom Garde-Schügen-Bat., in das Kaiser Franz Garde-&: Regt. Nr. 2 verseßt. v. dem Knescbe>, Sec. Lt. vom Ga S@ütßen-Bat, zum Pr. Lt. befördert.

Ín der Gendarmerie. Berlin, 8. März. Frhr. v. Kra: Major von der 4. Gend. Brig., Graf v. Hessenstein, Major ? der 7. Gend. Brig., ein Patent ibrer Charge verlieben. v. Dui burg, Hauptm. von der 4. Gend. Brig,, v. Alvensleben, Haut! von dcr 10. Gend. Brig., zu Majors befördert. Z

Abschiedsbewilligungen. Imaktiven Heere. Berli 8. März. Trenk, Gen. Lt. und Commandeur der 16. Div., in ( nebmigung seines Abschiedëgesuhes, mit Pension zur Disp. ges und gleichzeitig in den Adelstand erboben. v. Wrisberg, Gend Major und Commandeur der 29. Inf. Brig., v. Behr, Gener Major und Commandeur der 35. Inf. Brig., in Genebmigung 1 Abschiedsgesuhe, als Gen. Lts. mit Pension zur Disp. gelte Dorndorf, Gen. Major und Commandeur der 1. Inf. Brig. Genebmigung feines Absbiedsgesuhes, mit Pension zur L position gestellt und gleihzeitin in den Adelstand boben. v. Leipziger, General-Major und Commandeur 37. Inf. Brig., in Genebmigung seines ÄAbschied8gesuches, mit Pen} v. Hagen, Gen. Major und Commandeur der 6. Kav. Bria., Genebmigung seines Abschiedsgesuches, mit Pension, Kanter, Ob und Commandeur des Inf. Regts. Nr. 20, in Genehrzigung sei Abschiedêgesubes, mit Pension und seiner bisher. Uniform, Ko! mann, Vberît und Commandeur des Inf. Regts. Nr. 14, in nehmigung seines Abschiedsgesuhes, mit Pension und seiner bisheris Uniform, v. Porembs fv, Oberst und Command. des Drag Rgts. Nr. in Genehmigung seines Abschiedsgesuces, mit Pens. und seiner bisheri? Uniform, zur Disp. gestellt. Holt, Pr. L. vom Inf. Regt. Nr.‘ mit Pension und der Armee-Uniform, Baron v. d. Ropp, Ri vom Kür. Reat. Nr. 3, mit der Reg. Uniform, Vogel, und Escadr. Chef vom Hus. Regt. Nr. 1, mit Pension nebst A

Anstellung im Civildienst und der Regts. Uniform, Denk ajor ¿. D., unter Entbindung von der Stellung als Bez. Com- andeur des 2. Bats. Landw. Regts. Nr. 14, mit seiner Penfion und

Erlaubniß zum Bingen seiner bisber. Unif., der Abschied bewilligt. eyer, Pr. Lt. vom Inf. Regt. Nr. 24, als Hauptm. mit Pension bft Ausficht auf Anstellung im Civildienst und der Uniform des f. Regts. Nr. 92, Löwenberger v. S<önhols, Pr. Lt. vom f. Regt. Nr. 26, mit Pension, Frhr. v. Dalwig, Major vom f. Regt. Nr. 19, mit Pension und der Uniform des Füs. Regts. , 38, v. Quit ow, Oberst-Lt. und etatsmäß. Stabsoffizier des en. Regts. Nr. 6, a ug und der Uniform des Füs. Regts. , 90, v. Normann, Major vom Gren. Regt. Nr. 6, mit Pens. d der Regts. Uniform, der Abschied bewilligt. Münni<, Major om Inf. Regt. Nr. 46, in Genebmigung seines Abschied8gesuches, it Pension und der Regts. Uniform zur Disp. gestellt. Hardt, berst-Lt. und etatêmäß. Stab8offiz. des Füs. Regts. Nr. 37, mit ension und der Regts. Uniform, Beelitz, Pr. Lt. vom Hus. Regt. r. 2, als Rittm. mit Pension, der Abschied bewilligt. v. Bongé, berst-Lt. z. D., unter Ertbeilung der Erlaubniß zum Tragen der niform des Inf. Regts. Nr. 47, von der Stellung als Bez. Com- andeur tes 1. Bats. Landw. Regts. Nr. 10 entbunden. Pauli, berst-Lt. und etatsmäß. Stabsoffiz. des Inf. Regts. Nr. 62, mit ension zur Diéposition gestellt. v. Re>ow, Oberst z. D., unter jederertbeil. der Erlaubniß zum Tragen der Unif. des Inf. Regts. Nr. 50, on der Stell. als Bez. Command. des 1. Vats. Landw. Regts. Nr. 50 tbunden. Jordan, Hauptm. und Comp. Chef vom Inf. Regt. îr. 51, als Major mit Penfion und der Uniform des Inf. Regts. r. 56, Plüshow , Sec. Lt. vom Inf. Regt. Nr. 16, als Pr. Lt. it Pensien, Bothe, En. und Comp. Chef. vom Füs. Regt. r. 39, mit Pension nebst Aussicht auf Anstellung im Civildienst und er Regts. Uniform, Garrelts, Major vom Füs. Regt. Nr. 40, it Pension und der Regts. Uniform, der Abschied bewilligt. Loe ser, berit z. D., unter Ertbeilung der Erlaubniz zum Tragen der niform des 3. Posen. Inf. Regts. Nr. 58, von der Stellung als ez. Commandeur des 2. Bats. Landw. Regts. Nr. 76 entbunden. . d. Osten, Major vom Gren. Regt. Nr. 89, in Genebmigung eines Abschiedégesuches, mit Pension zur Disp. gestellt. Musset, berst z. D., unter Ertheilung der Erlaubniß zum Tragen der Uni- orm des Inf. Regts. Nr. 31, von der Stellung als Bez. Comman- eur des 1. Bats. Landw. Regts. Nr. 85 entbunden. van der eeden, Major vom Inf. Regt. Nr. 50, mit Pension zur Disp. estellt. Gra <, Oberst-Lt. und etatsmäß. Stabsoffizier des Inf, egts. Nr. $5, mit Pension und der Regts. Unif., Loeser, Hauptm. nd Comp. Cbef vom Inf. Regt. Nr. 77, als Wajor mit Pension und er Regts. Uniform, v. Stud>rad Il., Pr. Lt. vom Inf. Regt. Nr. , mit Pens, der Abschied bewilligt. Mensing, Oberst z. D, nter Ertheilung der Erlaubniß zum ferneren Tragen seiner bisber. nif., von der Stellung als Bez. Commandeur des Res. Landw. ats. Nr. 98 entbunden. v. Ebart, Major und Escadr. Chef vom lan. Regt. Nr. 14, mit Pension und der Unif. des Ulan. Regts. r. 3 der Abschied bewilligt. Hoffmann, Major vom Inf. Regt. r. 49, mit Pens. zur Disp. gestellt. Müller, Major vom Inf. egt. Nr. 114, mit Penf. zur Disp. gestellt.

: Königlich Bayerische Armee.

Ernennungen, Beförderungen und Versezungen- Im aktiven Heere. 3, März. Mayr, Oberst-Lt. z. D., zum ommandeur des Landw. Bezirks Weilbeim ernannt.

4. März. Ritter v. Fles{buez, G-:n. Lt, Commandeur der

Kav. Brig., unter Verlcibung des Präditats Ercellenz, zum Prä- denten des General-Auditeriats, Ritter v. Safferling, Gen. Lt, räsident des General -Auditoriats, zum Commandeur der 2. Div., rbr. v. Steinling, Oberst, Commandeur des 2. S&weren Reiter- egts. unter Stellung à la suite dieses Truppentbeils, zum Commdr. er 3. Kav. Brig, ernannt. Frhr. v. Eyb, Oberst-Lt. u. Rgts. Commdr., om 3. Chev. Regt. zum 2. S<hweren Reiter-Regt. versetzt. Schmidt, berst-Lt., etatémäßiger Stabéoffizier des 1. Chev. Regts. zum Com- andeur des 3. Chev Negts, Vogel, Oberst-Lt., beauftragt mit r Führung des 1. Sthweren Reiter-Regts. zum Commandeur dieses egts, v. Gernler, Major und Escadr. Chef im 1. Chev. Regt. um etatsmäßigen StabEo!fizier, v. Spies, über:äßl. Rittm. im . Chev. Regt. zum Escadr. Chef, ernannt.

6. März. Prinz Arnulf von Bayern Königliche Hoheit, en. Major, Commandeur der 1. Inf. Brig., unter Beförderung zum en. Lt, zum Commandeur der 1, Div., v. Parseval, Gen. tajor, Commandeur der 3. Inf. Brig., unter Beförderung zum Gen. t, zum Commandeur der 3. Div., ernannt. Ritter v. Angstwurm, en. Major und Brig. Commandeur, von der 7. zur 3. Inf. Brig. ersest. Frhr. v. Godin, Gen. Major, Abtheil. Chef im Kriegé- inisterium, zum Commandeur der 1. Inf. Brig., v. Staudt, jen. Major, Chef des Generalstabes I1. Armee-Corps, ¿um ommandeur der 7. Inf. Brig., Frhr. v. Zoller, Oberst-Lt., Abtheil. bef im Generalstabe, zum Chef dès Generalstabes II. Armee- orps, Gündter, Hauptm. à la suite des 1. Feld - Art. egts., Referent bei der Insp. der Art. und des Trains, zum Refe- nten 1m Kriegs-Ministerium, Frhr. v. Köniz, Oberst-Lt., etats- aßtger Stabéoffiz. des 1. Ulan. Negts, zum Commandeur des . Ulan. Regts., Ritter v. Poschinger, Rittm. und Escadr. Chef om 4. Cbev. Regt., unter Beförderung zum Major zum etatsmäß. tabéoffizier im 1. Ulan. Regt., ernannt. Haftreiter, Rittm. und zcadr. Cbef im 2. Schweren Reiter-Regt., zum Majcr beförtert.

. Dur Verfügung des Kriegs-Ministeriums. 7. März. Loben- offer, Major des Generalitabes, als ständiges Mitglied der Ober- tudien- und Examinations- Kommission kommandirt.

Absdiedsbewilligunaen. Im aktiven Heere. 3. März. fumeyer, Oberst-Lt. z. D., Commandeur des Landw. Bezicks eillbeim, mit Pension und mit der Erlaubni5 zum Tragen der n des 15. Jnf. Regts. König Albert von Sa&sen der Abschied

illigt.

„4. März. Ritter v. S{&midt, Gen. Lt.,, Commandeur der - Liv, in Genehmigung seines Abschiedsgeîudes, unter Verleihung # Cbaralters als General der Inf., mit Pension zur Disposition

ui,

6. März. v. He>el, Gen. Lt. Commandeur der 3. Div., in cnebmigung seines Abschiedsgesucbes, unter Verleibung des Cha- ters als General der Inf., mit Pension zur Disposition gestellt.

rig, Oberst, Commandeur des 2. Ulan. Regts., mit Pension und it der Erlaubniß zum Tragen der Uniform der Abschied bewilligt.

XUIL. (Königlih Württembergisches) Armce-Corps. Tnennungen, Beförderungen und Versetzungen. maktiven Heere. 3. März. Ziegler, Oberst-Lt. und etat3- iger Stabsoffizier im Inf. Reat. Nr. 121, zum Commandeur fes Regts. ernannt. Breyer, Oberst-Lt. und Abtheil. Comman- ir im Feld-Art. Regt. Nr. 29, unter Ernennung zum Abtheil. bef, in das Kriegs-Ministerium verseßt. Fürst Carl von Urach A von Württemberg Dur(laucht, Sec. Lt. im Ulan. Regt. Nr. 19, la ulte des Regts. gestellt. s Im Sanitätscorps. 28. Februar. Dr. Müller, Assist. tit 1. Kl. im Gren. Regt. Nr. 119, fommandirt zur Universität f esem bis zum 30. September 1887 in diesem Kommandoverbält-

clafsen.

Nichtamtliches.

* Preußen. Berlin, 12. März. Jm weiteren Verlauf er gestrigen (7.) Sitzung des Reichstages erfolgte Berathung der vom Abg. Ri>ert eingebrachten Reso- tion, welche lautet : Ven Bundesrath zu ersuen: „dem Reichstage eine Vorlage zu machen, durd welche zur De>ung der dur tas Gesey, betreffend die erböhte Friedens-

Präsenzsiärle des Heeres, erwachsenden Mehbrkosten eine Reichs-Ein- ommmen'teuer nah folgenden Grundsäßen eingeführt wird:

1) Die Reicseinkommensteuer wird erboben vom reinen Gin- kommen aus Kapitalvermögen, Grundeigenthum, Gewerbebetrieb, öffentliher oder privater gewinnbringender Beschäftigung, Renten oder sonstigen stebenden Bezügen.

2) Der Reis-Einkommensteuer sind alle Einkommen von mebr als 6000 Æ unterworfen. Dieselbe beträgt cinen bestimmten, von è %/% ab auffteigenden Prozentsatz derselben.

3) Die Zabl der zu erhebenden Monatsraten der Reis- Einkommensteuer wird jährli< dur< das Reichshaushaltsgeset festgestellt.“

Der Abg. Ri>ert gab dazu folgende Ausführungen: Jn der nationalliberalen und auch innerhalb anderer- Parteien, z. B. beim Professor Adolph Wagner, jeien ähnlihe Jdeen, wie die in seiner (des Redners) Resolution ausgesprochenen, schon längst aufgetaucht. Er beziehe sih in diesem Sinne auf Aeußerungen des Abg. Miquel vom Jahre 1869. Es sei merkwürdig , daß man jeßt diesen Gedanken seit der Reaktion von 1879 ganz vergessen zu haben scheine. Es gebe kein ge-

sezlihes Hinderniß für eine direkte Reichssteuer; und weshalb wolle man denn die Einzelstaaten zu Ge- neralpähtern des Reihs machen? Welche Störung

sollte das Steuersystem der Einzelstaaten dur< die Neichs- steuer erleiden? FJndirekte Steuern in den Einzelstaaten werde seine Partei nie bewilligen, zu einer Neform der direkten Steuer aber werde fie nie ohne eine gleichzeitige Quotisirung ihre Zustimmung geben. Der Widerstand gegen diese Ein- fommensteuer liege in der wohlhabenden Klasse. Man lege unter dem De>mantel der Gerechtigkeit progressiv nach unten wirkende Konsumsteuern auf, was solle seine Partei dagegen anders thun, als dur eine Steuer, wie die vorgeschlagene, Gerechtigkeit shaffen? Nur den Gedanken dieser Steuer wolle sie vorläufig legalisirt haben, die Ausführung finde sich später. Diese Resolution solle ein Protest sein gegen die Steuerpolitik der Regierung, für welche diese Politik nur ein Mittel sei, ih insbesondere in Bezug auf die Ausgaben vom Parlament un- abhängig zu machen. Das zweite Ziel, welches seine Partei dabei verfolge, sei die Befreiung der nothwendigen Nahrungsmittel von Steuern. Er versichere hierbei, daß er nicht auf eine völlige Beseitigung, sondern nur auf eine Reform der indireften Steuern hinwirken wolle. Hierzu aber, um ein Gegengewicht gegen die überhand nehmenden indirekten Steuern zu bilden, solle eben die Reichs-Einkommensteuer dienen.

Der Abg. Freiherr von Huene meinte: Der Vorredner |

habe versuht, die nationalliberale Partei auf ihre früheren Programme festzunageln. Dann habe er gemeint, eine solche unbedeutende Steuer sei do leiht zu erheben auf dem Wege der Quotisirung, auf welchem die Matrikularbeiträge beispiels- weise eingezogen würden. Auf diese Weise gehe es aber nicht, eine Reichs-Einkommensteuer einzurihten wegen der großen Verschiedenheit der direkten Steuersysteme in den Einzelstaaten. Das Centrum sei im Prinzip mit dem Vorredner in Betreff der Erhöhung der direkten Steuern durch2us einver- standen, glaube aber, daß dieselbe nur auf dem Wege der Geseßzgebung der Einzelstaaten zu erreichen sei.

Der Abg. Grillenberger erklärte, seine Partei sei An- hängerin einer einzigen Progressiv-Einkommensteuer, sie gehe deshalb weiter und sage, allz neuen Ausgaben sollten auf diesem Wege gede>t werden. Sie Wade der deutschfreisinnigen Partei den Vorwurf, daß sie der Militärvorlage auf 3 Jahre zugestimmt habe, ohne vorher gewiß zu sein, ob die Reichs- Einkommensteuer angenommen würde. Die Absicht, dem Fiskus mehr Mittel zu bewilligen, die er do< nur für Militärzwe>e ausgebe, habe seine Partei durchaus niht. Da nun aber die Heeresvorlage hier mit großer Majorität angenommen sei, so müßten die Sozialdemokraten au die Mittel dazu bewilligen, sie auszuführen. Deshalb stimmten \ie, troßdem fie mit der Resolution des Abg. Riert nicht strikte einverstanden seien, für dieselbe, da ihnen momentan fein anderes Mittel Zur De>ung dieser Kosten zu Gebote stehe.

Inzwischen war von der nationalliberalen Partei folgender Antrag eingegangen :

„In Erwägung: daß die beabsichtigte stärkere Heranziehung der größeren Einkommen neben der Ausbildung und Erböbung der indirekten Belastung an si< bere<tigt ift, die Erreichung dieses Zieles indessen auf dem in der Resolution vorges<{lagenen Wege der Einführung ciner Reis-Einkommensteuer, wegen der großen Verschiedenheit der in Deutschland bestehenden direkten Besteuerung des Einkommens und bei den ciner zutreffenden Veranlagung ciner Reichs-Einkommensteuer entgegenstebenden Hindernissen, jedenf lls zur Zeit mit den größten Schwierigkeiten verbunden fein und eine Vertagung der viel leichteren, tas gleihe Ziel verfolgenden Neform der Steuerfsvsteme in den Einzelstaaten, soweit dieselbe nob ni<t durhgefübrt ift, veranlassen würde:

In Erwägung: daß daber die in der Resolution des Hrn. Abg. Rickert enthaltenen Vorsläge, welche obnebin auf die richtigen Grundsäßen nit entspre<ende De>ung einer bestimmten Mebr- ausgabe dur eine besondere Steuer abzielen und das fundirte und unfundirte Einkommen in gleicher Höbe beranziehen wollen, in der gegenwärtigen Lage keine geeignete Grundlage für die baldige, wenn au< nur theilweise Beschaffung der für das Reich und für die Einzelstaaten dringend erforderlichen Mittel sowie für die Entlastung der unbemittelteren Volksklassen enthalten,

gebt der Reichstag über dieselbe zur Tageëordnung über.“

Der Antrag war von Dr. Adae und 94 Genossen unter- zeihnet.

Der Abg. Dr. Miquel erklärte: Die Nationalliberalen ständen auf dem Standpunkte, daß die Reichsverfassung das Recht der direkten Besteuerung ohne Zweifel gewähre. Der Abg. Rikert habe sih auf seine (des Redners) eigenen früheren Ausführungen bei Berathung der Verfassung des Norddeutschen Bundes berufen. Er (Redner) freue ih darüber, daß er noh heute auf demselben Standpunkte steh2, niht blos in Bezug auf die Verfassungsmäßigkeit des Rechts, direkte Steuern zu erheben, sondern auch in der Beziehung, daß er den Zeitpunkt immer no< für möglih halte, wo man zur direkten Steuer im Reich übergehen könne. Der ganze Streit drehe sih nur um die gegenwärtige finanzielle Lage, ob das Bedürfniß auf dem Wege, den. er zur Zeit vorshhlage, befriedigt werden könne oder niht. Er wolle no< mehr zugestehen. Da die Ver- fassung das Recht der Einnahmebewilligung gebe dur Fest- stellung der Matrikular-Umlagen, so würden die National- liberalen, indem sie die direkten Steuern an ihre Stelle seßten, sie zu einer Ergänzungssteuer machen. Ueber diese Punkte seien gar keine Differenzen vorhanden. Was aber die Resolution betreffe, so tadle er in derselben, daß sie, allen Grundsäßen der Besteuerung in Deuschland entgegen, für bestimmte Zwe>e eine bestimmte Steuer setze. Der Abg. Ri>ert habe sih darüber beshwert, daß man die Resolution ein Wahlmanöver genannt habe. Wenn man die Sache objektiv ansehe, so müsse er gestehen, daß Zeit, Ort und Umstände dieses Antrages sehr leiht zu dieser Annahme ver-

führen könnten. Der Antrag sei eingebracht gegenüber der damals bekämpften Militärvorlage, er sei gestellt worden von Seiten der ende, während sie sonst keine Steuer entgegen- bringen wollten. Er wolle bestimmte Klassen heranziehen zur ausschließlichen De>ung der Militärausgaben, welche man zu gleiher Zeit bekämpfe. Da habe dieser Glaube leiht entstehen fönnen. Die Resolution habe aber no< einen anderen Mangel, den er noh kurz berühren wolle. Seine Partei halte es nit für rihtig, daß die Reichs-Einkfommensteuer die fundirten und nicht fundirten Einkommen ganz gleihmäßig treffe. Sie sei der Meinung, daß es der Gerechtigkeit entspreche, bei progressiven Steuern zu unterscheiden zwishen dem unvergänglichen, das Leben des Besizers überdauernden Einkommen und dem, was aus den Leistungen des lebenden Menschen hervorgehe und mit seinem Tode wieder vershwinde. Das Alles würde aber kaum genügt haben, fih gegen die Vorlage zu erklären, man würde modifizirte Vorschläge machen können und es wäre möglih gewesen, fih zu verständigen. Das Wesen der Sache liege anders. Gewiß gehe es ni<t, daß man sih aus theoretishen Grundsäßen gegen eine Reichs- Einkommensteuer aussprehe, wenn man auch als praktischer Politiker in einer gegebenen Lage einen solchen Vorschlag blos als einen theoretishen erkenne. Er theile die Ansicht, die von verschiedenen Seiten hier ausge- sprohen worden sei, namentli<h von dem Abg. von Huene, daß gegenüber der in den lezten Jahren stattfindenden Ver- mehrung der indirekten Belastung des deutshen Volkes eine Steigerung der Verbrauchsabgaben niht gere<ht und billig sei; eine Kompensation gegenüber den st:tig wahsenden Aus- gaben von Reich, Staat und Kommune sei in einer stärkeren direkten Heranziehung der größeren Einfommen zu suchen. Diesen Standpunkt theile er vollständig, meine aber, daß der Weg, den die Resolution vorshlage, um dies Ziel zu erreichen,

niht praftish sei. Wenn man in Deutschland fest- stelen wolle, ob das an si< nah dem jedesmaligen Kulturstandpunkte verschiedene aber do<h wohl subjektiv

meßbare richtige Verhältniß zwischen direkter und indirekter Besteuerung überschritten sei oder niht, dann dürfe man ih teineswegs allein halten an das Reich, sondern man müsse die Gesammtheit der einzelstaatlihen Lasten, welche ein Deutscher zu tragen habe, also die Lasten in Neih, Staat und Kommune zusammen addiren. Dann sei ein Vergleich möglih. Wenn er diese Lasten zusammen rene und einen Vergleich anstelle mit den Lasten der anderen Staaten, \o stelle sich das Verhältniß der Belastung von Staat und Kommune in Betreff der direkten Steuern in Deutschland no< immer günstiger, wie in Frankreih und selbst in England und Amerika. Wenn der Abg. Ri>ert meine, daß in Deutsch- land das Verhältniß zwischen direkten und indirekten Steuern eit mißlihes sei, so glaube er, daß die Grenze der indirekten Steuern im Vergleih zu den Nachbarländern nicht über- schritten fei. Namentlich wie es im Reiche in dieser Bezie- hung im Vergleiche mit den Nachbarstaaten stehe, könne man indessen wohl mit mehr Recht das Andere behauvten. Es stehe unzweifelhaft fest, für den einzelnen deutshen Steuer- zahler komme es vollfommen auf dasselbe heraus, 0b er die direkte Steuer dem Reiche zahle oder dem Einzelstaate. Wenn nun die Herren es für dringli< erachteten, möglichst {nell und entschieden eine Entlastung der unteren Volksklassen her- beizuführen, oder wenigstens einen Ausgleih in der Weise herbeizuführen, daß das stärkere Einkommen herangezogen werde, so müsse er do< fragen, ob sie es für wahrs<:in- lih und für leiht dur<hführbar hielten, diese direkte Heran- ziehung der größeren Einkommen bei der gegenwärtigen politischen Lage innerhalb des Deutshen Reihs durh- zusezen. Da habe sih der Abg. Ri>ert auf verschiedene Zei- tungsartikel berufen als Autoritäten. Jm Allgemeinen möchte er (Redner) ihm ja auch darin folgen, aber er meine do, einen Artikel, den jener selber angezogen habe, aus der „All: gemeinen Zeitung“ anführen zu müssen, weil er sih ja au seinerfeits auf diese Autorität berufen habe. Dort werde gesagt, daß man es für gänzlih unthunlih halten müïse, auf die be- stehende Einkommensteuer der Einzelstaaten no< eine neue Reichs-Einkommensteuer zu pfropfen. Der Abg. Ri>ert habe von ihm (dem Redner) eine Rede aus dem Jahre 1867 zitirt. Wenn der Fnhalt dieser Rede heute ni<ht mehr ganz zutreffe, wenn er (Redner) in der Zwischenzeit andere Erfahrungen ge- sammelt hätte, wenn die politische Lage heute eine ganz andere sei, als damals, dann würde er sih nichts daraus machen, zu sagen, daß er anderer Ansicht geworden sei. Aber er sei heute no<h ganz genau derselben Ansicht : wenn es mögli<h wäre, aus den Einzelstaaten die klassifizirte Einkommensteuer auf das Neih zu übertragen, wenn man nur eine einheitlihe Einkommensteuer in Deutschland hätte, und die einzelnen Staaten darauf verzihteten, so würde er heute noch eine Reichs-Einkommensteuer heranziehen wollen. Nun frage er aber, ob man glaube, daß, wie die Dinge heute lägen, die Einzelstaaten ihre fklafsifizirte Einkommensteuer oder in welher Form sie sonst ihre Steuern einzögen, aufgeben und an das Reich abtreten würden? Ja, daran sei gar nicht zu denken! Der Abg. Niert habe nun aber mit Necht dar- auf hingewiesen, daß es zu den größten Schwierigkeiten in der Durchführung und Ungleichheiten in der Belastung führen müsse, wenn man zu den bestehenden verschiedenartigen Ein- kommenbelastungen in den Einzelstaaten noch eine einheitliche Einkommensteuer aushebe. Man habe : es schon in den Gemeinden als unausführbar erachtet gesehen, wenn sie neben der staatlichen Einkommensteuer nöh eine selbständige Einkommensteuer veranlagen wollten. Man sei dann über- gegangen zu dem System der Zuschläge. Dieses letztere System aber, Seitens des Reichs zu den Steuern der Einzel-

staaten zuzuschlagen, sei wegen der grundsäßlihen Verschieden- heit absolut unmögli<h. Man müsse also nothwendig kommen

zu einer selbständigen Veranlagung der Reichs-Einkommen-

steuer; ob die sih beziehe auf 150 000 oder 200 000 Personen,

das mahe nah seiner Meinung um so weniger Unterschied,

als man bei diesen 150000 bis 200 009 Personen ja die

allerbedeutendsten Steuerungleichheiten, antreffe. Diese Un-

gleichheit werde bei den niedrigen Stufen progressiv stärker.

Jn Preußen stelle si< die Lage anders als in verschiedenen

anderen deutschen Ländern; Preußen habe eine sehr unsichere

Einschäßung, die der Wahrheit sehr wenig nahe kommen

würde, und es müßte eine ganz verschiedenartige Veranlagung

unter allen Umständen daraus entstehen. Wenn die allgemeine

Einkommensteuer in den verschiedenen süddeutshen Staaten

neben der Kapitalrentensteuer bestände, so würde das zu einer verschiedenen Belastung bei der Einkommensteuer führen und

die größte Unzufriedenheit erzeugen. Er wolle E die Mög- lihkeit einer Reihs-Einkommensteuer für alle Zukunft bestreiten,

Î ë