1887 / 61 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Auf Antrag 2) des Shmiedemeister Josef Bechin- ger von Wald, Hobenzollerns<e Lande; die folgenden herrübrenden Rü>gewähré- Allgemeine Ver:

Bckauntmachun Das Sparkafsenbu< Nr. 6971 den Kreis Saarbrü>en,

ledigen und großjäbrigen Bauernsobn Auton m- Zeit unbekannten Aufentkal. ben und von demselben verlan der Vaterschaft zu genranrtem Ki lung von 504 gelegten 14. Le hinaus, wenn das liher Gebrehen außer Sta

zu ernäbren, und

f Sparkasse für : ] fen, auégestellt auf den Nam Hinz Emil, Saarbrü>en, im Betrage von 45,54 4 incl. Zinsen ist verloren gegangen. der an dem verlorenen Sparkassenbuch Anre<t zu baben vermeint, hat si< bei zeihneten Gerichte, und zwar spätestens in ebotêtermine April 1887, Vormittags 11 Uhr, Ret näher na<zuweisen, i ür erloshen erklärt und dem Verlierer oder desen Re<ténachfolger ein neues an

dessen Stelle auêgefertigt werden soll.

Saarbrüceu, den 9. März 1887. Königlilcs Amtégericht. I.

Dur Auss{lußurtheil vom beutigen Tage sind die unbekannten Inbaber bez. deren Re<tsnahfolger mit ibren Ansprüchen auf folgende Hrpctbekenpesten

1) das Re>#t der Maria und Urte, GesEwister Lappenatis auf das Surplus des Kaufgeldes, wenn dieses Gut für mebr als 624 Thaler 23 Sgr. 1 Pf. Eingetragen auf Evdgim- mis{ken Nr. 2 Abtb. Il. Nr. 5 auf Grund des Erb- tbeilungêverglei%8 vom 17. Juni 1816 gemäß Ver- fügung vom 25. Oktober 1824,

2) die auf Erdgimmiscbken Nr. 2 Abth. 111. Nr. 3 bez. Nr. 4 eingetragenen Posten , 106 Tkaler 4 Sar. 4 Pf. als der elterli6e Erbtbeil der Maria und 97 Thaler 9 Sar. 4 Pf. als der elterlibe Œrbtbeil der Urte, Ges<hwister Laypenatis, weile Erbtbhrile der Onus Lappenatis geaen fünf Prozent jährlier Zin'’en an si behalten und Jedem auf dessen Verlangen aus:1:abhlen versvroden. Ein- des Erbtkbeilungsveralei<s vom 17. Juni 1816 cemäß Verfügung vom 25. Of- tober 1824.

Pillkallen, den 5. März 1887.

Körigliches Amtsgericht.

ufentbalts, $7, gt: Anerkeny nde, dann die 2,7 nten bis zum züurd Kindes und darz: gen geistiger oder för», C ie [is sollte, zwar in viertzljährigen auszablbar, dann die Zablung ter Hälfte zcitigen Sg&ulgeldes und der Bekleid ferner die Zablung der Kur- und Beerdi falls das Kind innerhalb der Alim ertranken oder versfterben scllte, weit von 29 Æ Tauf- und Kindbettkosten- und endli die Einräumung des ges Erbre&ts und den Antrag gestelit eri&t Bamberg IT. w-lle Urt

aus der Police Nr. 21983 scheine der „Victoria siherungé- Aktienge!ellichaft“

A ausgestellt am 15. August

zu Berlin, ährli@en Alime

verkauft werden sollte.

in über den Betrag v da diefe Urkunden verloren gegangen aufgeboten werden.

Etwaige Inbaber der genannten Urkunden werden aufgefordert, ihre diesfälligen Redte svätestens in dem a:f den 19. September 1887, Vormit- tags 9 Uhr, an biesiger Geri&tsstelle anberaumten Aufgebotstermine geltend zu maden. widrigenfalls die Kraftloëerklärung der Urkunden erfolgen wird.

Wald in Hohenzollern, den 6. Januar 1887.

Königliches Amtsgericht.

und zwar jeder Sche 60 A lautend, da d sind, biermit

zu melden und sein widrigenfalls das Buch f

entationperi,

Entf eßli besd j cánfis das Königs:

lasen, daß der Betlagte Anion Büttel die Vaterschaft zu obigem Kinde anzue

WÉI E) I BOSC A I TE O R

In dem Verfahren, betreffend die

z Vertheilung de3 Erlöses der am

28. Mai 1886 auf Arsteben der Wittwe und Kinder von Johann Bap Grofßblittersdorf, als Giäukig und Erben von Peter Filler, Forba< als S®culdrer, dur camten, Notar Culmann zu Zwanasversteigerung von Liegenschaften üt der Thei- tiungéplan auf der Gerihtéshreiberei des Kaiser- lien Amtégerits dahier of zur Erklärung über denselben Samftag, den 21. Mai 1887, Vormittags 9 Uhr, im Gescbäftslokale des Ämtsg

sämmtli oben aufgeführten und die Kosten des Prozesses zugleih das Urthcil für ver!

getragen auf Ansprüche zu [eis ¿u tragen kabe, zy aufig vollstre>bar -.

Nufgebot.

Der Gutsbesitzer F. Riessemann zu Kl. Falkenau, vertreten _dur< den Re<tëanwalt Tomaschke zu Pr. Stargardt, hat bebufs Neubildung das Aufgebot der über 600 Æ lautenden Aktie Nr. 881 der Zu>er- fabrik Pelplin nebst der beigefügten 10 Dividenden- seine für 1883 bis 1889 und Talon beantragt, welche er, als der leßte Inbaber, verloren baben will. Die Aktie ist ausgefertigt unter dem 1. April 1879 auf den Namen des Antragstellers. Der Inbaber der Urkunde wird aufgefordert, svätestens in dem auf den 30. August 1887, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericßte anberaumten Auf- botstermine feine Rehte anzumelden und die Ur- nde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos der Urkunde erfolgen wird.

Dirschau, den 3. Novernber 1886. Königliches Amtsgericht.

Aufgebot. Der Zeller Jobann Heinri Hidding ¿u Ofter- < den Rechtsanwalt Hentze zu hat das Aufgebot des seit Januar 1886 verlorenen, auf den Namen feiner Cbefrau Anna Middeler zu Hiddingfel Kreiésvarkaïe Nr. 9599 mit einem Gutbaben am von 2769,56 M beantragt. Sparkassenbus wird aufgefordert, spätestens in

tift Hoen zu er, gegen die Kinder zeitlebens Bäer, zu < den Versteigerungs- Forba< vorgenommenen

Das Königlibe Amtsgeriht Bawberg Verfügung vom 2. März diefes Verhandlung diefer Klag Freitag, den 20. Mai 1887, Vormittags 9 Uhr, in dessen Sißungssaal bestimm Armenreht und ebenso die BVüttel dur öfentlihe Zuste wird nuna biemit Beklagter

Gesehen Köriglibes Amts8gerit, I Hildesheim, 3. März 1287. Gegenwärtig : Geribts-Af-for Dettmar, Referendar Lot stöter. In Saten, betreffend den Antrag des Hausédieners Friß Guddat in Berlin auf Erlaß eines Aufgebots.

en gelegt und Termin

3 M Ee, S aud * ri ACE S S S S T B CRON, TT A E

t, der Klagêpartei dz Ladung des Beklazin [lung bewilligt, und #

erihts bierselbst be- zu diesem Teru

Zugleih wird der Au ther Forba<, jeßt unbek ausgesordert,

guît Beving, Eigentbümer, annt wo abwesend, e Einsicht zu 1 ufs Erklärurg rsheinen und svätestens

Vamberg, den ò. Vearz 1887. Der gescäftzleitende Gerihtäshreiber am

2. 2. A. Da das Aufgebot ordnungsmäßig bekannt aematt li Í baverishen MANE Bamberg I

und im beutigen Termine tirgendtwelde Rechte ni&t angemeldet sind, fo ergebt dem Antrag des Klägers gemäß zur EntiLeidung: Sparkassenbuch

von dem Tkeilungsplan nebmen, demnächst in dem Termine beb über den Thbeilungéplan zu e in diesem Termine bei Vermeidung des Aus\{[lusses etwaige Widersprüche gegen den Plan zu erbeben. Forbach i. Lothr., den 7. März 1887. Kaiserlihes Amtsgericht.

Stadt Hildesheim Littera L Nr. 53 493, über 100 c lautend, wird damit für kraftlos erklärt.

Beglaubigt: (gez.) Dettmar. Ausgefertigt:

Gaede, Kanzlei-Ratb, GerichtésHreiker.

Vekanntmachnng.

Dur Urtbeil des Königlihen Amtsgeritßts Veeskow vom 7. Mrz 1887 ist auf Antraa der ver- ebeli&ten Gastwirth Bertha Stru> zu Saalow bei Zossen die Zweig-Hvvothekenurkunde über den Iohann Gottlieb Auaust Winzer’sHen An- theil von 56 Tblr. 8 Sgr. 6 Pf. = 168,85 4 an der im Grurdbube von Werder Band I. Blatt Nr 1 ars der Okligaticr ve in Abtbeilung TIl. unter Nr. vom 27. Oktober 1829 für den Gottlieb Winzer zu Werder zu 4 % rverzinälih ein- Darlehnéforderung 150 Thlr. = 450 M, beste oder bealaubigter Abfi{rift 21./22. Mai 1826 und des Gottlieb Winzer vom 15. Oktober 1831 sowie einem ver die geshebene Bildung des Zweigdokumentes nebs Hrvotbekensheine und Ein- tragungêrermerke, für kraftlos erklärt worden.

Vekanntn: achn Durb Aus\{lußurthzil des geridt T. Berlin, Abtbeilung 49 vom 28. Februar 1887 ist das Sparkassenbuch der StôädtisGen Svar- fasse zu Berlin Nr. 118250 über 526 4 29 A, lautend auf den Namen des DienstmädH Sulz, Kurfürstenstraße 56, für Verlin, den 4. März 1887. Thomas, Gerichtss{#reiber töniglihen Amtsgeribts I., Abtheilung 49. J

[61954] Oeffentliche Zustellung.

Die zum Armenre<t zugelaffenen Cbefrauen: 1) Amalie Therese Jobn, geb. Lobs, in Chemri 2) Emilie Ernestine Köhler, geb. Haase, ebe

tcn dur< Ret8anwalt Hi

- wid, vertreten dur Lüdinghausen,

E E C S etm G A

E A A Loditôter. ausgestellten Spar- h

zu Lüdinghausen 1, Sanuar 1886 Der Inbaber

Veide vertre zu Chemrik, fiagen gegen ihre Ebenänner:

zu 1) den Handarbeiter und S&ubmater $zx Falftenau, früber in Chemri

m Namen des Köuigs! erfündet am 2. März 1887. Ganzer, Aftuar, als Geritss<reiber. Auf den Antrag des Aerbürgers Friedri Gott- fried Knape zu Treuenbrietzen, vertreten dur den Rechtsanwalt Schramme zu Luckenwalde, erkennt das Königliche Amtsgericht den Amtsrichter Herms für Daß alle unbekannten Interessenten mit ihren Ansprüchen an die Hypotbekenurkunde über die Abtbeilung II1. unter Nr. 1 des Trevenbricßzen Band 33 250 Thlr. glei 750 4 für den verstorbenen ust Röbrict zu Treuéenbrietz uldurkfunde vom 12. März 1818 [ nen vom 13. März 1818 und 23. Oftober 1869 nebst Arhängen, bestehend aus den Hvpothekenbu<btauszügen über die stattgehabten Theil» lös{ungen und Veränderungen, aus selbst für kraftlos zu erflär Verfahrens von dem Extrah

kassenbuchs

Ernst Iobn aus jeßt unbekannten Aufenthalts,

citer Friedri Emil Köhler x1 beim, jet unf

den 14. September 1887, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Geritte, anberaumten Aufgebotstermine cine melden und das Sparka\enbut vorzulea falls die Kraftloserflärung des Svarfa folgen und dein Antragsteller ein neues an desen Stelle ausgefertigt werden wird. Lüdinghausen, den 4. Februar 1887. Königliches Amtsgericht.

¿u 2) den Hank Gbemnitz, zuleßt in Wald fannten Aufenthalts,

wegen bésëliher Verlassung, mit dem Antrage 2

Verurtbeilung zur Herstellung des ehelichen Leber

eventuell Gbes@cidung, und laden die Beklagten ¡n

mündlichen Verhandlung des Rettsftreits ror di

dritte Civillammer des Königlichen Landgerichts

auf deu 14. Juni 1887, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem geda{ten Ee

ribte zugelassenen Anwalt zu bestellen. er vom Geri&t bewilligten öfe lien Zuftellung wird dieser Auszug der Kla bekannt gemaßt.

Der Gerichtës{reiber des Königlihen Landgerichts, Civilkammer IIL

e U 4 ¡zu Treueubriegen dur< , geb. Bussewig,

Nebte anzu- en, widrigen- Nenbu<s er-

Grundku{s ven A | m 21./22. Mai 1826 zufolce Verfüaung gerbermeistec Aug S@ulzen Johann stehend aus der Sd und Hypothekenschei

Pz t

Chemnis

f e

ursprüngli<h hend aus Avsêfertigung der Obligation vom Rezeses binter JIobanî

Aufgebot. Das Sparkassenbu< Nr. 3593 der städtisGen Sparkasse zu Küstrin über 63,09 4, au8geferti für den Ausgedinger Gottfried Krüger dorf, ift angebli< verloren gegangen. Auf Antrag des genannten Eigenthümers wird es Buches aufgefordert, \pä-

Mittags 12 Uhr, Zimmer 9, seine h vorzulegen, lärung erfolgen wird.

E Ls

zushließen, leßteres en und die Koften des enten zu erfordern.

zu Wilkers-

Zum Zwed>e

aerihtlihen Atteste

daber der Inbaber d testens im Aufgebotste den 27. September 1887, bei dem unterzeihneten Geri>t, anzumelden widrigenfalls die Kraftloserk Küstrin, den 10. Januar Königlihes Amtsgerißt.

Herms.

Vorstebende Urtheilsformel wird biermit zur öffent- liben Kenntniß gebracht.

Treneubrietzen, 2. März 1887.

Ganzer, Aktuar,

als Gerichtsschreiber des Königlichen Amts8geri<ht2.

it M T tem RS [lotte

gi

e Lte e ms

"0:

önigliben Amts- S Oeffentliche Zustellung. In Sacen der Ehefrau des M Ludwig Ernst Geibe, Clara Aug Heine, in Bremen, Klägerin, wider ihren Eheman unbekannten Aufenthalts, s{eidung, wird der Beklagte hierdur< geladen,

Donnerstag, den 2. Juni 1887,

Vormittags 92: Uhr, vor dem Landgeribte, Civilkammer I. anberaumten Termine, vertreten dur< einen k: diesem Gerichte zugela#senen Necbtsanwalt, zu s{einen, zur Verbandlung über den Antrag dz

da Beklagter im Jahre 1878 sie böslich verlafse habe, die Ebe der Parteien zu scheiden, erf derliGenfalls vorab einen Rückkehr- bezw. Ar nabmebefehl gegen ibn zu erlafsen.

Vremeu, aus der Gerichtzs<reiberei des Lard

gerihts, den 10. März 1887,

Dr. Lampe.

(6197) Oeffentlihe Zustellung. Auf Antrag von C. At>ermann zu Bremen, ver treten dur Rechtsanwalt Dr. Cobn, Klägerin, wit bierdur der Kaufmann F. Bafkker, früher wob? baft zu Bremen, jeßt unbekannten Aufentbalts, Be flagter, zu der auf

Donnerstag, den 14. April 1887,

E Nachmittags 32: Uhr,

zur Leistung des der Klägerin im Urtheil vom Eides anberaumten Sißurs es Landgeri>t emen geladen.

. ‘Waise. ita Sn 5D 0 With n A7

aaies

S 3 U Nt 7

En “R E

etalldrehers Adcf uste Marie, ge.

ubs. ri F

ens Auguste

Vekaunntmachung. kraftlos erklärt.

Dur Urtheil des biesigen Amts8geri<t3 vom

1 März 1887 sind auf Antrag der Grundstü>s-

eigenthümer die Instrumente über na&bezeiGnete

Hypothekenforderungen für kraftlos erklärt worden :

a. ûber 20 Tblr. Darlehn, haftend Abtbl. I. Nr. 1 auf Blatt 31 A&er Loslau für die Franziska und Matbusz Hanz'sche Puvpillen-

umgeschrieben auf die Nicolaus, Valentin und Lorenz demnächst in das alleinige Eigenthum des Lorenz Hanz übergegangen,

. 1) über 1065 Thaler Darlebn, haftend Abth.

IIT. Nr. 13,

adi as H Darlehn, haftend Abth. III.

15 ) über 700 A

auf Blatt 68 Pehow für den Kaufmann David Freund aus Ps<how. F. 2 und 10/86. Loslau, den 4. März 1887. * Königliches Amtsgericht.

Beklagten, wegen Et Oeffeutliche Ladung.

welchen Erb- oder jonstige Ansprüche an den

des am 29. Dezember 1886 dabier verstor-

Kaufmanns,

A L

benen Wittwers, Hermann Epstein zustehen, baben ole vor dem 25. April 1887, bei unterzeihnetem Gerite melden oder gewärtig zu sein,

Sicherheitsleistung ve Frankfurt a. M., den 4. März 1887. Königliches Amtsgeriht, Abth. 11. 1.

[61949] Oeffentlihe Ladung.

Auf Antrag der Ehefrau des Ku Friederike, geb. Zeperni>, zu werden alle Diejenigen, dem Natlaß des am 1 dorf verstorbenen Büdner haben vermeinen, als die Antraggellerin, ein Pastor un

Privatiers,

Fm Namen des Königs!

In Saten, das Verfabren auf Tode der unverebeli&ten Ida Scubert

ordnungêmäßig anzu- 4 daß dieser Na<laß an arts wohnenden Erben ohne rabfolgt werde.

Ges{wister avs Par{hwit ] glide Amts8aeriht zu P wiß dur< den Amtêrihter S{wanert

I. die unverebelihte Id

wird für ‘odt erklärt Il. die Kosten des Aufgebotsverfabrens sind aus dem Nawlafse derselben zu entnehmen. S<wanert.

erkennt das Kön!

a Sthubert aus Par<witz

Kutschers Diewitz, , zu Zitterpenningshagen, die ein besseres Erbre>t an Juli 1875 zu Alt-Zarren- 8 Wilbelm Zeperni> zu dessen Tochter aus 1. Ebe, l folhes aus dem vor dem ) zwei Zeugen am 13. Februar 1874 er- rihteten, am 29. Mai 1886 publicirten und an der Gerichtsstelle einzusehenden nimmt, aufgefordert, späteste den 12. Mai 188 an Gerichtsftelle ank bei dem unterzeihneten Geri falls der Antragíîtellerin die gedachten Testamente ertheilt folgter öffentliher Ladung Ni Recht in Anspruch nimmt, ge Grimmen, den 10. Februar 1887. Königliches Amtsgericht. T.

Waarenforderung, haftend

Verkündet : Parchwitz, den 1. März 1887. Hauptfleis<, Geribtsschreiber.

Oeffentliche Zustellung.

Der Tapezierer W. Kühnemann zu Berlin, Fried- rihstraße 34, vertreten dur< den Rechtzanwalt Ule in Berlin, Charlottenstraße 84, bat maligen Diätar Aufenthalts, zuleßt Klage erboben auf Einwilligung in bei der Königlichen vereinigten Consistorial-Militär- und Baukasse zu Berlin binterlegten Erlöses ron 198 M nebft den auflaufend und beantragt:

I. Beklagten kostenpflichtig zu verurtheilen: tarin der in Zwangsvollstre>ungssahen g A. Jaens< zu Berlin wider Be- Flagten X. M. 111/86 erzielte und in Folge Be- \<lufses des Königlichen Amtsgerichts 11, Berlin, , bei der Königlichen vereinigten - und Baukafse Berlin hinter- legte Erlös von 198 4 nebt ten auflaufenden Zinsen an den Kläger berausgezahlt wird;

J]. das Urtheil für vorläufig vollstre>bar zu er-

Zur Verbandlung über vorstehenden Rechtsstreit rd der Verklagte vor das unterzeichnete Gericht auf Vormittags 10 Uhr,

<es Ufer 29/31, Zimmer 10,

Verkündet den 2. März 1887, Gromels?ki, Gericts\<hreiber. Im Namen des Köui bat das Königliche Amtsgericht Kauk,

daß das Hypothekendokument über die Grundstü>e der Frau Urte Panzer (früber 8 Julius Lessing) in S<aokwiese dem rehts- 1879 für den Loësmann

Testament in Anspru ns in dem auf

7, Nachmittags 12} Uhr, en Termine si direct zu melden, widrigen- Bescheinigung zu dem wird, daß si< nah er- emand, der ein besseres meldet habe.

C gegen den ehe- . Ludwig, zur Zeit unbekannten esen in Steglitz, Auszahlung cines

8 n für Re>Et wobnbaft gew April 1886 auferlegten der Kammer für Han Bremen oben im Rath Bremen, den 10. März 1887. Die Gerichtsschreiberei der Kammer für Handelssachen. C. H. Tbulesius. Dr.

Oeffentliche Zustellung. versitätszeicner

hause zu Br Krochnert, dann de Nr. 19 Abtheilun kräftigen Urtbeil vom 14. März August Buttfkus in Warszlauken (früher in Ellern- bru<) am 3. April 1879 eingetragene, mit 6 9/0 ver- zinsliche Forderung von 150 A und 6 Kosten für erloschen zu erklären; die Kosten von dem An- tragsteller Befißer Julius ¿u erfordern. Kaukehmen, den 3. März 1887. Königliches Amtsgerit.

en Zinsen an den Kläger

zu willigen, daß der Ubrenhandlun / August Aßmann 7 , vertreten dur< den Rechtsanwalt Habe fsagt im Urkundenprozesse beodor Kühn unbckannten Aufentk

servatoren der Diederihs\chen gebot der geri<tliden Obliga Inhalts welcher der Porzellan- Swneidermeister Johann Carl er Johanne Christine Elisabeth Verpfändung des an der Et>e des ttecbrunnens Nr. 1935 gelegenen ammt Hinter- und Nebenaebäuden, em Zubehör und des G:bäudes r. \{uldet, beantragt.

ser Obligation wird aufgefordert,

orgens 11 Uhr,

l Zimmer 27, an- sein Ret anzumelden und die idrigenfalls solche für kraftlos

Braunschweig, den 5. Januar 1887. BerzoutiGes Rurtlgertcht, IX.

Lessing in Klein-Lappienen | yom 22. Suni 1886

en das Auf Consistorial-Militär

zesse gegen den Part? j¡uleßt in Breslau, zur A altes, wegen 10 000 4 nett Zinsen seit 1. Oktober 1886, mit dem Antra Beklagten zu verurtheilen, an den Kläger df dem im Grundbuce von der Schweidnizer Vorstadt zeihneten Grund theilung TII. unt ncbst 5% Zinsen fei meidung der Zwan zeibnetie Grundstü die Kosten des Re d Könmglichen Am s<webenden Arrestverfahrens Urtbeil für vorläu

des Rechts Königlichen Nr. 15, Situngsf

riedri Steinboff d iederihs gegen Steinweges und Ri uses und Hofes \ arten und sonsti Nr. 1936 2000 Th Der Inhaber die spätestens in dem den 27. Juli 1887, M vor Herzoglidbem Amtsgerichte, geseßten Termine Urkunde vorzulegen, w erklärt werden wird.

Breslau und zwar r A Band 20 Blatt 11 ver ftü>e Nr. 30 Höfchenstraße in A 2 für ibn baftenden 10000 # t 1. Oktober 1886 zur Ver zévollsire>ung in das vorhin b* zu zablen, dem Beklagten- <tSftreites einshlicßlih der Kosie tégeriht in Breélas ens aufzuerlegen und fig vollstre#bar zu erklären, zur mündlihen Verßhandlunt die Erste Civilkammer de erichts zu Breslau, Ritterplaf

auf deu 7. Juni 1887, Vormittags 10 Uhr,

Im Namen des Königs! Das Königliche Amtsgeri am 1. März 1887 für Re ppotbekenurkunde über eingetragen für die Geshwister Kalau von milie Louise Wilbelmine Marianna und zu Bromberg, im Grund- omberg Karlstraße Nr. 5 d 18, wird für fraftlos

¿u Bromberg erkannte é den 10. Mai 1887, 900 Thaler Kauf- | im Gerichtsgebäude, Hallef bierdur öffentli Verlin, den 9. März 1887. Königliches Amtêgeriht 11, Abtbeilung X.

abian Emil Kurt uhe des Grundstü>s Br Abtbeilung 111. Nr. 17 un erklärt.

Bromberg, am 1. März 1887. Königliches Amtsgericht.

g Oeffentliche Zuftellung mit Ladung. Die ledige Bauernto<ter Kunigunda Kramer von riesen und die Kuratel über deren unebelihes Kind lisabetha, geboren am 29. De vertreten dur< ten Vormurd, von dert, haben unterm 2. dieses Monats g-gen den

streits vor zember 1886, Letztere i Bauern Peter Kramer

Z Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte t E s Anwalt zu bestellen. 2 Zwede der öffentliGen Zustellung wird er Auszug der Klage bekanni gemacht. Seipelt, Gerités<reiber des Königlichen Landgerits.

59} Oeffentliche Zustellung. (6 Tisbler Gustav Helbig zu Breslau, vertreten dur den Rebtsanwalt Fabrigi daselbst, klagt gegen seine Ebefrau Louise Helbig, geb. Moser, zuleßt zu Bajkowce in Galizien im Staate Oesterrei, jeßt unbefannten Aufenthalts, wegen böëli%er Verlassung, mit dem Antrage, das zwis<en den Parteien be- stehende Band der Ebe zu trenner, die Beklagte für den allein s<uldigen Tkéeil zu erahten und derselben die Kosten des Rechtsstreites aufzuerlegen, und ladet die Beklagte zur - mündliden Verbandlung des Rechtsstreits vor die Erste Civilkammer des König- lien Landgerits zu Breslau, Ritterplaz Nr. 151, Sizungssaal 1, auf y

deu 3. Juni 1887, Vormittags 11 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- ri&te zugelaffenen Anwalt zu bestellen. S

Zum Zwede der öffentlihen Zustellung wird diefer Auézug der Klage bekannt wma,

S etipetlt, Geritss{reiber des Königlichen Landgerichts.

31948] [6e 9598. Landwirth Ferdinand Rebbolz von Hausentorwald, vertreten durÞ Agent Schmid in Hufingen, klagt gegen den z. Zt. an unbekannten Orten abwesenden Georg Stritt von Mrndelfingen aus Darlehen mit dem: Antrage auf Verurtheilung zur Zablung von 30 4 nebst 5 °/o Zins vom Klag- ¡ustellungêtage und ladet den Beklagten zur münd- liden Verbandlung des Rechtsstreits zu dem auf Dicuftag, 26. April 1887, Vorm. 8: Uhr, bestimmten Termin vor Gr. Amtsgerißt Donau- eshingen. Ä / H

Zum Zwedke der Zustellung wird dieser Auszug der Klage befannt gema. _

Donaueschingen, 9. März 1887. ;

Der Gerichtsschreiber des Gr. Amt8gericht. Gäßler.

61958] Oeffentliche Zuftellung.

Die verchelihte S{Wmied Jumtow, Carcline, geb. Dreisow, zu Köëlin, vertreten durG den RechtE- anwalt Ricmann zu Köslin, kiagt gegen ibren Ebe- mann, den Schmied Wilbelm Iumtow, früber zu

Köëlin, jeßt unbekannten Aufentbalts, wegen bös- liher Verlassung auf Ebescheidurg mit dem An-

trage zu erkennen :

das zwischen den Parteien bestehende Band der Che wird getrennt und der Beklagte für den allein s{uldigen Theil erklärt,

demsclben werden au die Kosten des Rechts- streits zur Last gelegt, i und ladet den Beklagten zur mündlichen Verband- lung des Retsstreits vor die II. Civilkammer des Königliicen Landggrichts zu Köslin auf deu 2. Juni 1887, Vormittags 10 Uhr, mit der Ausforderung, einen bei dem gedahten Ge- ridte zugelafenen Anwalt zu bestellen. S Zum Zwee der öfentli<en Zustellung wird diefer Auêzug der Klage befannt gemaßt. Makblke, i Verihtss@reiber des Königlihen Landgerichts

(61727) Oeffeutliche Zuftellung,

Der Weinbändler H. Carsteus, bierselbst, Stein- ftraße Nr. 12 wobnhaft, vertreten dur< die Re<ts- anrâlte: Dres. Oppenbeimer und Dr. Th. Sufe, flagt gegen den Weißbierhändler H. Siesage, früber bierselbst, große Reichenstraße Nr. 52 wobnbaft, jeßt unbekannten Aufentbalts, aus Kauf und Empfang von Waaren auf Zablung des Kaufpreises, mit dem Antrage, den Beklagten H. Siesage kostenpflichtig und eventuell gegen klägerisbe Sigterkeitsleistung vorläufig vollstre>bar zur Zahlung von 4 390,00 nebst Zinsen vom Klagzustellungätage ¿zu verurtbeilen, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verband- lung des Rebtsftreits vor die Kammer IV für Handelssachen des Landgerichts zu Hamburg (Rath-

us) auf

den 16. Mai 1887, Vormittags 924 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- ri@te zugelassenen Anwalt zu bestellen. _Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung an den H. E wird dieser Auszug der Klage bekannt ge- maDt.

Samburg, den 9. März 187.

O. Mangelsdorff, als Gerichts\<reiber des

Landgerichts Hamburg.

[61950] Oeffentlihe Zustellung.

Die Karoline Fus, gewerblose Ehefrau des Küfers Christian Ortlizeb, zu Beblenheim wobnbaft, vertreten dur Recht3anwalt Abt, kiagt gegen ihren genannten Ehemann Christian Ortlicb, früher Küfer in Beblenbeim, jet ohne bekannten Wohn- und Aufentbalt8ort, mit dem Antrage, die zwischen den Parteien bestehende Güterzemeins<aft für aufgelöst ¡zu erklären und die Parteien zur Auseinandersctzung ibrer güterre<tlihen Verbältnisse vor den Kaiser- then Notar Haase zu Reichenweier zu verweisen, und [adet den Beklagten zur mündlihen BVer- bandlung des Recbtéstreits vor die Il. Abtbeilung der Ee des Kaiferlichen Landgerihts zu Kolmar

. au den 24. Mai 1887, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem geda<hten Ge- e zugelassenen Anwalt zu bestellen. E um Zwede der öffentli®en Zustellung sowie in Gemäßheit des $. 4 des Geseßzes, betr. die Auë- rung der Civilprozeßordnung 2c., wird dieser zug der Klage bekannt gemacht. _ Der Landgerichts-Sekretär : Kasper.

[61953] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Carl Pesch zu Krefeld, Linden- ftraße 150, vertreten dur< den Rechtsanwalt Pfe daselbst, klagt gegen den Dr. Fr. pub Cortan, frübec

ecen)ent zu Krefeld, jeßt obne bekannten Wohn- und

fenthaltéort, für Wobnungsmiethe für die Zeit vom 1. November 1886 bis 1. Februar 1887, an fserzins, für auf Kosten des Beklagten gefertigte erleitungsanlage und an Arrestkosten, mit dem Antrage auf Verurtheilung desfelben zur Zahlung von 159 M4 97 y nebst 5 9% Zinsen seit dem Tage er Klagezustellung, Auferlegung der Kosten und vor- läufige Vollstre>barkeits-Erklärung des Urtheils, und

ladet den Beklagten zur mündlichen Verbandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Krefeld auf Montag, den 9. Mai 1887, Vormittags 8: Uhr. A

Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellurg wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Krefeld, den 2. März 1887.

Bettermann, Geritss<hreiber des Königlichen Landgerichts.

[61952] Oeffentliche Zustellnug.

Der Kaufmann Gustav Stofferan von bier flagt gegen den Kaufmann Theobald Be>>er von bier, jest mit unbekanntem Aufenthalte abwesend, wegen einer Darlebnéforderung von 177 Æ 40 S, mit dem Antrage, denselben zur Zahlung von 177 M 40 nebît 6 °/g Zirsecn vom 1. Januar 1887 zu verurtbeilen, aud das Urtbeil für vorläufig voll- stre>bar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündli@en Vérbandlung des Rechtsstreits vor das Königli®e Amtsgerickt 1. 2 zu Frankfurt a. M. auf

den 27. Mai 1887, Vormittags 9 Uhr.

Zum Zwecke der öffentliven Zustellurg wird diefer Auszug der Slage bekannt aematt.

Fraukfurt a. M., dcn 9. März 1887.

Loebe, i

Gerichtss{reiber des Königlihen Amtsgerichts.

[61728] Oeffentliche Zustellung. /

Der Rectsanwalt Wilbelm August Plant in

Chemnis flagt gegen Alwine Bertha, verw. Ehrich, geb. Wiggert, früber in Zs{ornegoëda bei Senften- berg, später in Pinneberg in Holstein, jeßt unbe- kannten Aufenthalts, aus Pfardvertrag, mit dem Antrage, Beklaate zu verurtbeilen :

a. 390 M nebst 43 % Zinsen jährli seit 1. Of- tober 1886 bei Vermeidung der Zwangsverwal- tung und Zwangsversteigerung der Grundstü>e Folium 305 und 1901 des Grund- und Hypo- thekenbubs für Lindenau (die Sache Cu. II. 94/87 betr.) und

b. 300 M nebst 45% Zinsen jäbrli seit 1. Of- tober 1886 bei Vermeidung der Zwangsverwpal- tung und ZrAngéversteigerurg des Grundstü>s Folium 1091 des Grund- und Hvpotbekenbu{s für Lindenau (die Sache Cu. II. 58/87 betr.)

zu bezahlen, auv das Urtbeil für vorläufig voll- stre@bar zu erklären, und ladet die Beklagte zur mündlichen Verbandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgeri®t zu Leivzig, Zimmer Nr. 140, auf

den 22. April 1887, Vormittags 11 Uhr.

Zum Zwede der öffentliben Zustellung wird diefer

Auszug der Klage bekannt gemat.

Leipzig, am .9. März 1887.

Kaulfukß,

Gerichtsschreiber des Köniali@en Amtsgeri{ts. [61957] Oeffentliche Zustellung. :

Die Josevhinz Dien, obne Gewerbe, Ehefrau Iobann Peter Paul Picard, zu Met, vertreten dur< Rechtsanwait Berberi&, klagt gegen den ge- nannten Iobann Peter Paul Picard, zulegt in Paris, dermalen ohne betannten Wohn- und Aufenthaltsort, mit dem Antrage, auf Trennung der zwis<en Par- teien bestehenden Cbe zu Gunsten der Klägerin, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verbandlung des Rechtsstreits vor die I. Civilklammer des Kaiserlichen Landgeribts zu Mes auf

den 29. Juni 1887, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem geda<ten GeriŸte zugelaïsenen Anwalt zu bestell

Zum Zwed>e der öffentli®en Zustellung wird dieser Auszug der Klage bckannt ge:nat.

Kaiser, Sekr, Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Landgerits.

[61733] Oeffeutliche Ladung.

Mit Klage vom 22./23. vor. Mts. beantragt Rechtéanwalt Martin dahier Namens der Metall- cinlegerin Maria Ritthammer von S<hwabach, nun zu Pfaffenhofen, Amtsgerihi# Schwabach, gegen deren unbekannt wo? si< aufhaltenden Ehemann, den Metalls{läger Johann Ritthammer von Shwabah zu erkennen : | : Í

1) die Ebz der Sitreit8theile wird dein Bande na getrennt, _ S i :

2) der Beklagte ist der allein \{uldige Theil und wird in die geseßlihe Ebescheidungsstrafe ver- urtheilt, E N

3) derselbe hat die Kosten tes Streits zu tragen.

Zur Verbandlung dieser Klage steht bei dem K. Landgericht dabier, II. Civilkammer, Termin auf

Samstag, deu 4. Juni 1887, Vormittags Uhr,

Situngésfaal Nr. 41, 7 : an und wird der Beklagte andurh aufgefordert, in diesem Termine dur einen beim Prozeßgerichte zu- gelaffenen Rehhtsanwalt zu erscheinen.

Nürnberg, den 4. März 1887. :

Die Gerichtsschreiberei des K. Landgerichts. Maier, K. Obersekretär.

61734 Oeffentliche Zuftellung. :

i Die (Ebefrau des Bâ>ers Jacob Schmidt, Lina, geborne Pfeiffer, zu Walhausen (Pfeiffersmühle), Klägerin, vertreten dur< den Rehtsanwalt Görliß zu Virkenfeld, klagt gegen ihren abwesenden Eke- mann, ohne bekannten Aufenthalt, Beklagten, auf Gütertrennung, mit dem Antrage: die erhobene Gütertrennungsklage als begründet anzunehmen und zu erkennen, daß die zwischen den Parteien bestehende Gütergemeirschafît aufzulösen sei mit Verurtheilung des Beklagten in die Kosten; und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Civilklammer des Königlich Seen für das Großherzogli< Oldenburgiscbe

ürstenthum Birkenfeld bestellten Landgerichts zu Saarbrücken auf den 14. Juni 1887, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, cinen bei dem geda<hten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. : Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird diefer Auézug der Klage bekannt gemacht. Saarbrückeu, 7. März 1887.

Koster, : Gerichtss{reiber des Königlichen Landgerichts.

{61956 Oeffentliche Zuftellung. j

| Die vercbeliae Arbeiter Henriette Stief, geb. Künzel, zu Kolonie Sandberg bei Salzbrunn, ver- treten dur< den Rechtsanwalt Kirs< zu Striegau, flagt gegen den Arbeiter Heinrih Sticf, früher zu Ober - Salzbrunn, jeßt unbekannten Aufenthalts,

wegen bösli<er Verlafsung, mit dem Antrage auf

[61634]

Trennung der Ebe und Erklärung des Beklagten als den allein {huldigen Theil, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verbandlung des Retsstreits vor die IT. Civilkammer des Königlichen Landgeri{ts zu Schweidnitz auf

deu 15. Juni 1887, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem geda<hten Ge- riéte zugelassenen Anwalt zu bestellen. E

Zum Zwed>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Schaff, j Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts, i. V.

[61961] Auszug.

Dur redtéfräftiges Urtbeil der I1. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Köln vom 8. Fe- bruar 1887 wurde die zwis<hen den Ebeleuten Fo- bann Engelbert Obladen und Anna Maria, geborene Obladen, ohne Geschäft, zu Köln bestehende ebeliche Errungenf{aftêgemeinsbaft für aufgelöst erklärt, an deren Stelle völlige Gütertrennung au8gespro<en und die Parteien zum Zwe>e der Liquidation und Ausêeinanderfctung vor den Königlichen Notar Herrn Graffweg in Köln verwiesen.

Köln, den 4. März 1887. i

Der RecHtsanwalt der Klägerin. Dr, Reuf. A

Vorstehender Auszug wird hiermit veröfentli&t.

Köln, den 9. März 1887. j

Gerichts\{reiberei des Königlichen Landgerihts,

IT. Civilkammer. Reinart, Aktuar.

[61736]

Dur Beschluß der 1). Civilkammer des Kaiser- liden Landgerihts zu Straßburg i. vom 3. März 1887 wurde die Gütertrennung zwischen den Ebeleuten Philivp Friedri< Trautmann, Gerber, und Julie Löffler in Hagenau ausêgesproben. Zur Auseinanderseßung der Vermögensverbältnife wurden die Parteien vor Notar Kleinclaus in Hagenau

verwiesen. i E : j Der Landgerichts-Sekretär. (L. 8.) Weber.

[61737]

Dur Bes<{luß der Il Civilkammer des Kaiser- lichen Landgerihts zu Straßburg i. E. vom 1. März 1887 wurde die Gütertrennung zwis<en den Gbeleuten Martin Kirs{, Handelsmann, und Ratel S<{warß zu Merzweiler auêgesprohen. Zur Auseinanderseßzung der Vermöaensverbältni?e wurden die Parteien vor Notar Strobl in Reichshofen verwiesen und dem Ebemann die Kosten zur Last gelegt.

Der Landgeribt#-S-kretär.

(L. 8.) Weber.

[61738] ,

Dur< Bes{luß der 11. Civilkammer des Kaiser- lihen Landgerihts zu Straßburg i. E. vom 3. März 1887 wurde die Gütertrennung zwischen den Ebeleuten Isidor Klein, Weinbändler, und Elise Marr zu Hagenau ausgesprochen. Zur Auseinander- sezurg der Vermsgenéverhältnisse wurden die Par- teien vor Notar Weber in Hagenau verwiesen.

Der Landgerichts-Sekretär : (L. 8.) eber.

[61914] i : e

In die Liste der Rehtéanwälte bei dem König- lien Amtsgeridte zu Jastrow in Westpreußen ist eingetragen der Gerihts-Assessor Dr. Julius Toelle aus Trebnitz i. SHl. mit scinem Wokl-nsiß in Jastrow in Westpreußen. I. 1.

Jastrow, den 10. März 1887.

Königliches Amtsgericht.

3) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

(61682) Hausverfauf.

Das seitherige Kommaundantur-Gebäude zu Glogau, in günstigster Geschäftslage, Markt und Müblstraßene>e belegen, foll am 29. März d. Js., Vormittags 11 Uhr, an Ort und Stelle cffentlih meistbietend verkauft werden. : Das Gebäude ist zweistö>ig, massiv und mit ge- räumigen gewölbten Kellern versehen. Marktfront 16,72 m, Müblstraßenfront 18,90 m lang. Bektaute Grundfläche rot. 339,00 qm, Hof rot. 24,70 qm. Das Nähere ist im Bureau der Fortifikation zu erfabren, woselbsi au< die Verkaufsbedingungen und

Zeichnungen zur Einsicht ausliegen. Die Besichti-

gung der inneren Räume des Gebäudes kann nah

vorberiger Meldung in genanntem Bureau innerhalb der Dienststunden jederzeit erfolgen.

Glogau, den 9. März 1887. , Königliche Fortifikation. Verkauf von altem Metall. Auf dem hiesigen Werke sollen nadhstehende Be- stände meistbietend verkauft werden: ca. 22500 kg altes Gußeisen, « 2500 alter Stahl, « 9000 altes Shmelzeisen, « 2250 alte Drahtseile. N Schriftliche, mit der Aufschrift : „Submission auf

altes Metall - Material“ versehene Offerten werden bis zum 25. d. Mts., Vormittags 11 Uhr, erbeten.

Dies Metall-Material liegt auf den Lagerplätzen

zur Ansicht aus, Die Verkaufsbedingungen liegen in unserer Registratur zur Einsicht aus, werden gber au<h na Abschrift mitgetheilt.

< Einsendung von 50 H Shhreibgebühr in

Rüdersdorf, den 8. März 1887. Königliche Verginspektion.

Makulatur-Verkauf.

Etwa 5125 kg Makulatur und gedru>dte Bücher

[62034]

sollen zum beliebigen Gebrau und zum Einstampfen ungetheilt verkauft werden.

ers<hlossene Kaufgebote mit Angabe des Preises

für 50 kg der verschiedenen Gattungen sind unter der Aufsi :

frei bei der unterzeihneten Dienststelle bis zum 23. März cr. einzureihen, woselbst die Eröffnung Vormittags 11 Uhr, in Gegenwart der etwa er- schienenen

ft: „Angebot auf Makulatur‘‘ porto-

ieter erfolgen wird.

Eisenbahn-Betriebs8amt Berlin—

„Deutschen Reichs- und l vom 30. Juli 1885 bekannt gemahten Bedingungen für die Bewerbung um Arbeiten und Lieferungen maßgebend.

Die Einsicht der Verkaufsbedingungen, sowie die Pibitliguag der Makulatur kann täalih von 10 bis

1 Ubr im Bureau, Wilbelmstraße Nr. 32, erfolgen. Verlin, den 12. März 1887.

Königliche Expedition des Dentschen Reichs: uud Königlih Preußischen Staats-Anzeigers.

Scholz.

(618488) Bekanntmachung.

Die im Liegnitzer Kreise, von der Kreisstadt 11 km entfernt, liegenden Domänenvorwerke Ober- und Mittel-Langenwaldau nebst Ziegelei und einem Areal ven 324,729 ha, worunter 258,702 ha A>er und 50,433 ha Wiesen, sollen von Iohanni 1888 bis dabin 1905 im Wege des Meistgebotes verpachtet werden.

Der Bietungstermin ist auf Mittwoch, den 20. April 1887, Vormittags 10: Uhr, im Situngszimmer der unterzeichneten Regierungs- Abtbeilung im biesigen Königlichen Schloffe vor dem Domänen - Departements - Rath Regierungs - Assefsor Thiel, anberaumt. : E

Ieder Bieter bat, und zwar, wenn irgend mögli, son einige Zeit vor dem Termine, den Nachweis über den eigenthümlichen Besitz eines disponiblen Vermögens von 62 000 Æ zu führen. Das Pacht- gelderminimum beträgt 3000 7 :

Die Verpactungsbedingungen können fowobl in unferem Domäânen-Bureau, Hineer Nr. 5, im linken Flügel des biesigen Königlichen S<{hlosses bezw. Re- gierungsgebäudes, als auc auf der Domäne selbft eingesehen werden, aub sind wir bereit, von den- selben gegen Erstattung der Kopialien Abschrift zu ertbeilen. ;

Der zeitige Pätter ist angewiesen, etwaigen Be- werbern die Besichtigung der Pathtobjekte zu ge- statten.

Liegnitz, den 1. März 1887.

Königliche Regierung, .

Abtheilung für direkte Steuern, Domänen

und Forsten.

v. d. Brin>en. 6198 Bekanntmachung. E Das in der Gemarkung Reichenberg, Kreises St. Goarshausen, belegene Könialibe Domänen-

Vorwerk Offenthal, mit einem Gesammt-Areale von 134,1522 ha, soll mit den darauf befindlihen Ge-

bäuden für die Zeit von Johannis 1888 bis Johannis 1906 sffentli$ meistbietend verpachtet werden.

Das\elbe ift von der Kreië-Stadt St. Goar8haufen am Rhein ungefähr 1 Meile entfernt.

Den Licitationstermin haben wir auf Dienstag, den 7. Juni d. Js., Vormittags 10 Uhr, in unserem Sessionszimmer vor dem Herrn Regierungs- rath Stamve anberaumt und laden Pachtlustige zu demselben mit dem Bemerken ein, daß i

1) neue Vieter na< 12 Ubr Mittags niht mehr zugelaften werden,

i 9) das dem Angebote zu Grunde zu legende Paht- geld-Minimum auf 5400 M festgeseßt worden ist, und S

3) zur Uebernahme der Pachtung ein disponibles Vermögen von 30 090 Æ erforderli it.

Ueber den Besiß des leßteren, sowie über ihre Qualifikation baben fi< die Bietungslustigen mög- li<st vor dem Termine, spätestens aber in demselben unferem Commissarius gegenüber auszuweisen.

Die Verpachtungs-Bedingungen und die Regeln der Licitation können mit Ausnahme der Sonntage jeder Zeit in unserer Domänen-Registratur eingesehen werden. Au<h sind wir bereit, Abschriften des die speziellen Bedingungen enthaltenden Entwurfs zum Patvertrage, sowie Exemplare der gedru>ten all- gemeinen Pachtbedingungen gegen Erstattung der Copialien resp. Drud>kosten zu ertheilen.

Wiesbaden, den 8. März 1887.

Königliche Regierung Abtheilung für direkte Steuern, Domänen und Forsten.

v. Aweyden.

[59028] Bekanntmachung.

Verpachtung / des Königlichen Domänen-Vorwerks Buchholz; im Kreise Franzburg von Johannis 1888 bis dahin 1906

Gesammtflähe 541,177 ha. : Se 451,178 ha Aer, 57,845 ha Wiesen, 4,409 ha Gârten, 6,845 ha Weide,

mit einem Grundsteuer-Reinertrage von 9657,48 4

Bietungstermin am 21 März d. Js., Vormittags 11 Uhr,

in den Räumen der unterzeichneten Regierung.

Eebige lder 10 000 A Frforderlihes Vermögen: 100 000 4 Lekteres vor dem Termine dem Domänen-Departe-

ment3-Rath, Regierungs-Rath von Woedtke, na<h- zuweisen.

Pachtbedingungen sind in unserer Registratur während

der Dienststunden einzusehen.

Stralsund, den 22. Februar 1887. | Königliche Regierung.

61668]

Eisenbahn-Direktionsbezirk Magdeburg. agdeburg. ie Erneuerung des Leitpfahlwerks der Havelbrüte

bei Werder foll vergeben werden.

ür die Bewerbung sind die in Nr. 176 des 5 reußischen Staats-Anzeigers"

Die der Ausführung zu Grunde gelegten Be-

dingungen und das Preis- und Massenverzeihniß können gegen Erstattung von 50 von unserem Büreau-Vorsteher hier, Potsdamer Play 4/6, be- ¿ogen werden, während die bezügliche Zeichnung nur zur Einsicht in unserem te<nis<hen Bureau damer ) auf Bahnhof Werder ausliegt.

ots- lay 4/6 hier, und im 2 ahnmeister-Bureau

nternehmer wollen ihre Angebote, unter Bei-

fügung der von ihnen anerkannten Bedingungen, mit der Au Quit!

Leitpfa

d. Mts., Vormittags 11 Uhr, an das über- \se<hriebene Betriebsamt einreichen.

„Angebot auf die Erneuerung des

werks bei Werder“ verschen bis zum 23.

Verlin, den 8. März 1887.

F 1 f