1887 / 63 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Aufgebot. E anfen-Unterstützungs-Kasse Iserlohn sind auê-

Amtsgeriht Hambur Auf Antrag von M. G. T. Peters als Tef vollstreker von Henri<h Hartwi dur< den Re<{t2anwalt Dr. John Aufgebot dahin erlassen : daß Alle, welche an den Na nuar 1887 hieselbst verstorb Fischer Erb- oder fonstige Ansp vermeinen, oder den Bestimmun genannten Erblasser am 16. richteten, am 10. Februar 1887 hieselbst cirten Testaments, wi2 au dcr Bestelly Antragstellers zum Testaments den demselben als solche

Aufgebot.

9 Auf Antrag des Lantwirtk3 Ziriak Bücel- von Oedsba, als Vormund der minder- jäbrigen Seravbine und Dedsbach, erläßt das Großh. Amtsgericht, Abth. 2, dabier, das Aufg Rheinischen Hypothekenbank in Mannheim : Scrie 45 Litt. A. Nr. 682 zu 2000 #, Serie 45 Litt. B. Nr. 1970 zu 1000 Æ, Serie 36 Litt. C. Nr. 255 zu 500 Æ, und Serie 44 Litt. C. Nr. 574 zu 500 A _ Der Inbaber dieser Pfandbriefe wird aufgefordert, patestens in dem auf den 1. November 1891, Vormittags 9 Uhr, vor dem bezeihneten Gerichte anberaumten Aufgebots- termine feine Redte bei dem Gerichte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraft- loserkflärung derselben erfolgen wird. Maunuheim, den 25. Februar 1887. Der Gerichtsschreiber Großh. Amtsgerichts:

] - die Allgemeine Ki “cbrifarbeiter der “Stadt

tädtishen Sparkasse zu Iserlohn das am 1. Januar 1

2444] Nufgebot. Das Sparkassenbuch fder Darlehnskafse zu Eilen-

Pag. A. 15 übér 4285,20 Æ us r den Gutsbesißer und Schmiede- meister Carl Gottlob Geidel zu Hobenreoda, ift an- geblih verloren gegangen und soll auf den Antrag thümers 2c. Geidel zum Zwe>e der neuen Ausfertigung amortifirt werden.

Es wird daher der Inhaber des Bus aufge- fordert, spätestens im Aufgebotstermin den 13. Oktober 1887, Vormittags 10 Uhr, bei dem unterzeihneten Gerichte, seine Rehte anzumelden und das widrigenfalls die Kraftloserklärung deéselben erfolgen

Eilenburg, den 9. März 1887. Königliches Amtsgeri@t.

Aufgebot.

Die Urkunde der Würzburg’er Volksbank, vom 14. April 1882 D Nr. 686 über ein mit 4 %% ver- zinslihes Darleßen von 700 #4 ist der JIahaberin der ledigen Lenchen Steininger dahier nah deren glaubhaften Angabe abhanden gekommen, wes- halb dieselbe unterm 19. Februar c. die Amwortisation dieser Urkunde beantragt hat. Demgemäß wird Auf- gebotstermin auf

Mittwoch, den 12. Oktober curr., - - _Vormittags 9 Uhr,

im Sibßungsfaale für Civilsachen anberaumt, und der Inhaber der Urkunde aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine seine Rechte bei dem unterfertigten Gerichte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls dieselbe für kraftles erklärt werden wird.

Würzburg, am 10. März 1887. Königliches Amtsgericht. I.

s (gez.) Leykam. Vorstehendes Aufgebot wird gemäß $8. 842 und 847 der Civil-Prozeß-Ordnung öffentlich bekannt

Würzburg, den 10. März 1887. Gerichtsschreiberei des Königlichen Amtsgerichts. I. Baumüller, Sekr.

ou: s P ie Wittwe des Le Spämer ‘zu Wahlen, gui, ehorene Müller, hat dur< Testament vom

“V den Kaspar Müll:r zu Altenbuse>, bezw. dessen Kinder, den Dietrih Müller in Genf bezw. dessen

die Kinder der Ehefrau des Johannes Be> von Altenbuse> Zohan R

und riederi< Müller in Genf es Na(lafes an baarem Gelde, Aus- ständen und Wertbpapieren eingeseßt, und zwar zu einem Viertheil auf jeden Stamm.

Auf Antrag der fich gemeldet habenden Erben werden der Dietrih Müller bezw. dessen Kinder, ins- besondece auch der Ernst Müller, sówie die Kinder der Ebefrau des Johannes Be>er (mit Ausnahme der Margaretha Müller Wittwe), deren Kufenthalts- orte sämmtlich unbekannt oder do< ni<t genügend bekannt sind, eventuell aber au< deren Erben, auf- gefordert, sich im Aufgebotstermine

Freitag, deu 13. Mai 1887, i Vormittags 95 Uhr,

über die Aec<theit und Rechtsgültigkeit des Testa- mentes und Antretung oder Aussclagung der Erb- schaft zu erklären, gegenfalls das Testament voll- stre>t, Verzicht auf ihr Erbreht unterstellt und der Nachlaß den sih gemeldet babenden Erben ausge- liefert werden würde.

Homberg, den 12. März 1887.

Großherzogli Hessisches Amts8geriht Homberg.

Hechler.

Nr. 11 061. Israel, wird ein

blaß des am 39, Ja,

ranziska Büchele ron Ü E < Nr. 7762, 3261,48 lautend, von der Iserlohn Genoffenschaft, ein cinlagen, über na

ebot der 4°/oigen Pfandbriefe der er Volksbank, eingetragenen Nbre<nunasbu< über Spar-

<stebende Einlagen sih ver- M. 600,—

gen des von j Sevtember 1

90, Juli 1883 . 93. November 1883 . .…_ 31. Dezbr. 1883, 44 %/

1 31, 1885, 49/9 Zinsen . Bücher sind angebli v ntrag der oben g ftügungs-Kasse werde er aufgefordert, } den 26. Oktober 1887, Voru Nr. 19, anberaumten Aufgebotster anzumelden und die Sparkassenbüher vor- widrigenfalls die leßteren für kraftlos er- Aärt werden. Fserlohu,

immer Nr. 3,

u vorzulegen, vollstre>er un

m ertheilten B \{reibungsbef biemit auf. und Widersprüche

nissen, insbesondere der Um s widerfpreben wollen, gefordert werden, sol<he An-

spätestens dem au

Freitag, deu 6. Mai 1 10 Uhr VorumitlagA, anberaumten Aufgebot3termin im unte Nr. V, ide R

Nr. 25, anzumelden un ( unter Bestellung eines dite us mättigten bei Str Samburg, den 7. März 1887. Das Amtsgericht Hamburg. Civil-Abtheilung 11 Zur Beglaubigung: i

Romberg, Dr., Gerihts-Sekretär.

39] _ _ Aufgebot.

Die Sparkassenbücher der städtischen Wesel Nr. 12973 und 473 A, ausgefert hard Claefsen zu Büderich, gegangen und follen auf den Gerhard Claefsen, nämlich :

Schreiners Theodor Claefsen zu Essen, gelöhner Theodor Kloten, Claefsen, zu Rheinberg, im

erloren gegangen. ten Kranken-Unter- die Inhaber vorstehender pätestens in dem auf rmittags 10 Uhr, L S Amtsgericht , tstermine ihre ] Aufgebot. Auf Antrag des Fräuleins Leontine von Niemirit, als BVenefizialerbin der hier am 10. November 1886 verstorbenen, verwittwet geroesenen Generalin von Bennigsen, Dorothee Charlotte, geb. von Scha>, werden alle Nahlaßgläubiger und Vermächtnißnehmer aufgefordert, ihre Ansprüche und Nehte an den Nach- laß der bezei<neten Erblasserin spätestens in dem __am 7. Juni 1887, Vormittags 10 Uhr, im Terminszimmer der I. Abtheilung des hiesigen Königlichen Amtsgerichts anstehenden Termine anzu- melden, widrigenfalls sie gegen die Berefizialerbin ihre 1 _ insoweit geltend machen können, als der Nachlaß mit Auss<luß aller seit dem Tode der Erblasserin aufgekommenen Nußungen dur Be- angemeldeten Ansprüche

biesigen Zustellungsbevoll-

Ÿ Sf 5 Ausf<lujtes. den 9. Februar 1887.

Königliches Amtsgericht.

Anfgebot. : Der Gastwirth Carl Heuer in Equord,

Ernft Giesee in Ballen- Friedri Giese>e

eber in Equord, als

Ä r 4 rig

m E M" H Zas: E he L T E S Da a Mies Be L E .

llmäcßtigter : ns Squllehrers

Sgullehrer3

9) der Hofbesizer Carl W r bezw. Vormund:

. der Henriette Giese>e, b. der Dorothee Giese>e, _ Aufgebot des Sparkassenbu<8 Stadt Peine zum Betrage von 1. Januar 1887 ausgestellt auf beantragt. Der d aufgefordert, spätestens in

tags 11 Uhr, anberaumten l umelden und dle

SVatlaise ju igt für Ger- sind angebli verloren Antrag der Erben des

n Sia 4

Aufgebot. Auf den Antrag der verwittweten Tuhmachergesell Ernestine Wehla>, geb. Ficdler zu Forst, vertreten dur<h den Rechtsanwalt Justizrath Lange daselbst, wird der Schmiedegcfelle Adolph Robert Erdmann Kleint aus Grünberg, Sohn des verstorbenen Tuch- machermeisters Gustav Adolph Kleint und dessen 1 verstorbenen Chefrau Auguste Emilie Kleint, geb. Fiedler zu Grünberg, geb. am 30. Ja- nuar 1853 zu Grünberg, welher seit dem 2. De- zember 1875 aus Grünberg vers{wunden und unbe- kannten Aufenthalts ist, zum Zwecke der Todeser- klärung aufgeboten. _ Der Verschollene wird aufgefordert, si spätestens in dem aus den 23. Januar 1888, Vormitt bci dem unterzeihneten Gericht im Nr. 30 anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls seine Todeserklärung erfolgen wird. Grüuberg, den 24. Februar 1887.

Koniglihes Amtsgericht. Il F. Straehler.

Aufgebot. Auf Arirag des Vormundes ‘Heinri< Ivo von Mardorf werden: 1) die Elisabeth Ivo, geb. den 11. Oktober 1803, 2) ne Maria Anna Jvo, geb. den 17. Februar

Tötter des Josef Ivo und dessen Ehefrau, Maria, Heim, welwe vor A e 1846 von Mar- d s „da sie das 70. Lebensjahr überschritten haben und ihr Aufenthalt und Kortleben unbekannt sind, aufgefordert, in dem biermit auf Donnerstag, den 5. Mai 1887, _ Vormittags 11 Uhr, an der hiesigen Gerichtsstelle anberaumten Termin zu erscheinen oder doch spätestens bis dahin glaub- würdige Kunde von ihrem Fortleben zu geben, widrigenfalls sie für todt erklärt werden und ihr Vermögen ihren Erben überantwortet wird. Leßtere t ihre Nehte im Termin bei Meidung der Nichtberüksichtigung geltend zu machen. Amöneburg, den 21. Februar 1887. Königliches Amtsgericht.

Ansprüche nur

2) der Ehefrau Ta Catharina, geb. Beistande ihrcs Ehemannes,

3) des Bergmannes Christoph Claessen zu Alten-

friedigung der

Gleichzeitig wird darauf hingewiesen, daß die Ein- sicht des behufs Grhaltung é Königlichen

der Sparkasse der 927 A4 95 3 per den Name Inhaber der Urkunde wir

uf

deu 27. Juli 1887, Vormit vor dem unterzeichneten Gerichte gebotstermine feine vorzulegen,

l Rechtswoblthat Amtsaeriht hierselbst, lung IIL., zu den von Bennigsznshen Testaments- akten B. 499/1879 eingereihten Nachlaßverzeichnisses Jedermann gestattet ift. Potsdam, den 11. März 1887. Königliches Amtsgericht. Abtheilung I.

4) des Zimmermanns Gerhard Claeffen Lehrer Giese>te, Equord, 5) der Ebefrau e Gerhard Baum : geb. aessen, ___ Bergeborbe> i fx B E werden. Es werden daher die Inhaber der Bücher auf- gefordert, spätestens im Aufgebotstermine, M E Ret L E 11 Uhr, m unterzeihneten Gerichte, Zimme i Rechte anzumelden und Dee Sligs widrigenfalls die Kraftloserklärung der folgen wird. Wesel, den 7. Oktober 1886. Königliches Amtsgericht.

1 é Aufgebot. Die Erbyätterwi:twe Marie Prüß, geb. Heuser, aus Sternsruh, jeßt in Kl. Saliz, hat das Aufgebot des angebli bei einem Brande zu Sternsruh ver- nicteten_ Hypothekenscheins d. d. 17. Mai 1881, [autend über 359 Æ# zu 3} 9%, eingetragen für die Ebefrau des Erbpäters Heinrih Prüß zu Sterns- rub, “Marie, geb. Heuser, auf die Büdnerei Nr. 3 zu Valluhn sub Fol. 2, beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf Dienftag, deu 24. Mai 1887, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte, auf der Gerichts- stube zu Zarrentin anberaumten Aufgebotstermine seine Rebte anzumelden und die Urkunde vorzu- legen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Ur- kunde erfolgen wird. Wittenburg, den 9. November 1886. Großherzogl. Me>lenburg-Schwerinsches Amtsgericht. gez. Danneesl.

e A l ae zu Bocholt bei Aufgebot. , im Beistande ihres Ehemannes, 1) der verehelißten Oekonom Wilkelm Brüll,

Fanny, geb. Daniel, zu Senbelsdorf, 2) des Handel8man1s Gustav Daniel zu Weißen-

l 3) der vereheli@ten Kaufmann Martin Brüll, Röschen, geb. Daniel, zu Lichtenfels, 4) des Heinrich Daniel zu Offenbach, vertreten dur< den Re<t8anwalt Emmrich

wird der am 1. Juni 1851 geborene Theodor Da- niel, Sohn des verstorbenen Handelsmanns Ansel Daniel und dessen Ebefrau Betty, geb, Franke, aus Sésleusingen, welher im Jahre 1867 na< Amerika aufgefordert, sh spätestens im

den 9. Januar 1888, Vormittags 11 Uhr, bei dem unterzeichneten Gerichte (Zimmer Nr. 6) zu melden, widrigenfalls seine Todeéerklärung erfolgen

Rechte anz widrigenfalls erklärung der Urkunde erfolgen wird. 7. Januar 1887. öniglihes Amtsgericht. I. Kriegk.

Auf den Antrag

Der Kötter Bernhard Hermann Krieger in Almsi>k und der Kötter Johann Gerhard Robert gt. Koppert in Estern haben, behufs ihrer Eintragung in das Grundbu als Eigenthümer auf ein neu anzulegendes Grundbucblatt, das Aufgebot der Parzelle Flur 16 Nr. 50 der Katastralgemeinde Almsi>, Woeste, Wiese 271,44 Ar groß, in Antrag gebracht. Es werden deshalb alle Diejenigen, welche Eigen- thumêanfprühe auf diese Parzelle haben sollten, hierdurh aufgefordert, ihre Rechte und Ansprüche bei dem unterzeihneten Amtsgerichte, spätestens aber in per W L i en 22. Juni 1887, Mittags 12 Uhr an hiesiger Gerichtsstelle LZMEIEE. e "an- ¿umelden, widrigenfalls sie mit allen Ansprüchen und Rechten auf das vorbeshriebene Grundstü> für immer werden auêges{lossen werden. Vreden, den 24. Februar 1887. Königliches Amtsgericht.

eshâftszimmer Peiue, den

Aufgebot. lein Meta von Ferentzeil u. Gruppen- hat das Aufgebot hinsichtlich 4 Aktien der Weimar- 351, 23 007, r abhanden gekommen sind,

bera in Breélau de Stüt balbconvertirter Stamms- Geraer Eisenbahn, und 23 003, 13 673, wele ih

zwar Nr. 23

Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, stens in dem auf ; Dieustag, den 5. April 1887, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht gebotstermine seine Relte kunde vorzulegen, widrigenfa der Urkunde erfolgên wird. Weimar, den 9. Februar 1887. herzogl. Sh Amtsgericht.

ausgewandert ift, Aufgebotstermine

eraumten Auf- sden und die Ur- lls die Kraftloserklärung

dorf ausgewandert sind,

Séhleufingen, den 24. Februar 1887. Königliches Amtsgericht. Abtheilung I.

Auttsgericht Hamburg. Auf Antrag von Andreas Friedri<h Schmidt, als Testamentsvollstre>er der Cheleute Jürgen Nicolaus Ludwig Dandorff, und Anna Eljabe Dandorff, geb. Soltau, früher verw. Olefen, vertreten dur< den Rechtéanwalt Berner, wird ein Aufgebot dabin er-

Ausfertigung.

Aufgebot.

Der Inhaber des zu Verlust gegangenen, vo landwirthschaftlihen Creditvereine Augsburg, Ein- getragene Genoffenschaft, auf den Namen des Mathias I L R in Eschelbtach, 20. August 1880 ausgestellten Kassesheines Nr. 4568 über 2900 F wird auf Antrag des genannten Forderungêeberechtigten, vertreten dur< den Rechts- anwalt F. M. Dollinger zu Pfaffenhofen, 30. Januar 1887 aufgefordert, seine Rechte und Kassaschein spätestens

Amtsgericht München 1. Abtheilung für Civilsachen, hat unterm 5. íFanuar 1887 gendes Aufgebot erlaî E83 ift zu Verlust i des bayer. Eisenbahnanlehens in 1. Juli 1875, Serie Nr. 150 Kat. 200 4 sammt Coupons, die am 23. den Namen der Dienstmagd Therese Ober-Dettingen vinkulirt worden ift. der Taglöhners-Eheleute Andreas un gel, obig geb. Wohl der Inhaber aufgefor gebotstermin, Freitag, den 29. Juli 1887, im Sitzungszimmer feine Rechte anzumel vorzulegen , widrigenfa

den 10. Januar 187. <âftsleitende K. Gerichtsschreiber : Hagenauer.

Niedermaier , werden aufgefordert,

gegangen die 4 °/o Obligation Reichswährung vom Nr. 37481 zu Juni 1876 auf Wobllaib von

Auf Antrag Thercse Spie- rf, wird sona

daß Alle, wel<he an den Nathlaß des ar 20. Januar 1887 hieselbst E Ilan Nicolaus Ludwig Dandorff und seiner vorver- storbenen Ebefrau Anna Clsabe Dandorff, geb. Soltau, früher verw. Olesen, Erb- oder sonstige [p baben vermeinen, Bestimmungen de3 von den genannten Ebeleuten m 30. Janu 2 erriteten, am 10. Fe 1887 hieselbst publizirten Testaments, f ior dem Inhalte der von dem überlebenden Ehe- manne errichteten Additamente d. d. 5. Oktober 1882, 4. August 1883 und 21. März 1885 publicirt biefelbst 10. Februar 1887 —, sowie den dem Antragsteller als Testamentsvollstre>er ertheilten Befugnissen, insbesondere der Um- shreibungsbefugniß wollen, hiemit aufgefordert werden, und Widerfprüche 1pä

W. Neumann, Ger.-Sekretär, Gerichtsf<(reiber.

1150) …, , Aufgebot.

, Die zu Königswinter wohnende Wittwe des König-

lihen Notars Mosëler, vertreten dur Recht8anwalt

P. Dubelmann zu Köln, hat das Aufgebot der

früher vierundeinhalbprozentigen, jetzt vierprozentigen

Bonn-Kölner Prioritäts-Obligation Nr. 2794, lau-

tend auf einen Betrag von 300 #, beantragt.

__ Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert,

spätestens in dem auf

den 15. September 1887, Vormittags 11 Uhr,

vor dem unterzeihneten Gerihte an ordentlicher

Gerichtsstelle anberaumten Aufgebotstermine seine

eht i und die Urkunde vorzulegen,

widrigenfalls die Kraftlozerklärung derselben er-

folgen wird.

Köln, den 27. Januar 1887. Königliches Amt3gericht.

; Aufgebot. Der Majoratsherr Graf Heinri<h von der Goltz zu Czaycze besißt ein Familienhaus mit Stallanbau ofraum, Abschnitte 51, 5s und der Gemarfung des Czaycze, wel<e Parzelle 0 ha 69 a 50 Jm groß, zu einem Reinertrage von 4,05 Thlr. und zu einem jährlihen Nußungswerthe von 24 Æ veranlagt ist, deen Gas A og eb gee Gebäudesteuer- rolle verzeihnet sind und für welche ein Grundbuch- e wos nicht gebildet La L N em dieses Grundstü>k ursprünglih gehört hat, hat nit ermittelt werden können Se And Gas thumsprätendenten nit bekannt. Zwecks Anlegung eines Grundbuwblattes werden daber auf den Antrag des Grafen Heinrich von der Golß zu Czaycze, vertreten dur< den Rechtsanwalt Dr. von Siforsfi zu Wirsit, hierdur< alle Eigen- Dn GYEOtDers Ansprüche auf das oben näher beschriebene C - stü>k spätestens in dem auf s E E den 15. Juni 1887, Voritittags 10 Uhr, vor dem hiesigen Königlichen Amtégeriht, Zimmer ufgebotstermine anzumelden, und zwar unter der Verwarnung, daß im Falle der unterbleibenden Anmeldung der Ausf{luß Eigenthumsprätendenten erfolgen und der Antrag- steller Graf Heinrih von der Goltz Eigenthümer in das neu anzulegende Grundbu(blatt wird: eingetragen werden. Lobsens, den 8. März 1887. Königliches Amtsgericht.

s Aufgebot.

Der Freiherr Gisbert von Romberg zu Haus

Buldern und Brünninghausen hat unter Glaubhaft-

ma@ung feines Eigenthumsbesizes das Aufgebot der

a Bt a a gngetes enen Parzellen e-Wellkinghöfen :

Finklöthermarfk, A 5

Aufgebotstermine vom Dounerstag, den 24. November 1887, : A Vormittags 82 Uhr,

im, Civilsißzungssaale Nr. I, links des unterfertigten Geridles, azunelren und die gezanyte Urkunde hbie- i in Vorlage zu bringen, widrigenfalls f kraftlos erklärt Verde würbe, E

Augsburg, am 7. März 1887.

Königliches Amtsgericht. Der Königliche Amtsrichter.

Den GleiSlaut vorstebender Ausfert

S eihlaut vorstehender Ausferti i Urschrift bestätigt. / S E

Augsburg, den 11. März 1887.

Gerichtsschreiberei des Köni Der Königliche

I. Fer. s Aufgebot.

Die am 24. August 1808 zu Lüneburg als Tochter des Georg Geannette aus Lohn in Graubünden und dessen Ehefrau Johanne Christiane, geb. Henken,

eborene taubstumme Anna Caroline Marie, genannt s L O E regi id f Jeannet oder Jeannette geschrieben ift, ist an 15. Juli 1884 in Bückeburg gestorben. Auf Antrag des für den Nawhlaß der Verstorbenen bestellten Rechtsanwalt Kohblrausch werden Alle, welche erbberehtigt zu sein vermeinen, S ihre Ansprüe und Rechte spätestens in

Freitag, den 10. Juni 1887, Mittags 12 Uhr, (Zimmer 84)

anberaumten Aufgebots-Termine anzumelden, widri- genfalls die Erbschaft, wenn \si< kein Erbe meldet und legitimirt, für erbloses Gut erklärt, bei erfol- gender Aumeldung aber dem sich legitimirenden Erben a e werden wird, au lus{<hlusse sih etwa meldende Erbberechtigte alle bis dahin über die Erbschaft erlassenen Verfügungen anzuerkennen s{uldig und weder Re&nungsablage noh Ersaß der erhobenen Nußungen zu fordern be- re<tigt sein, sondern sein Anspruch auf das beschränkt ein joll, was alédann von der Erbschaft no<h vor-

“Hannover, 10. März 1887. Königlies Amtsgericht. 1Y b.

Ausgefertigt® (L S8) Thiele, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[aib, in Oberdorf, dert, längstens bis zun A

Morgens 9 Uhr, Amtsgerichts,

nebst Garten und H

9A ΠR m 57, Kartenblatt 1, am 30. Januar 18

Nr. 18/1. biesigen eri lden und die Eisenbahnobligation (ls deren Kraftloserflärung er-

widersprechen | Rehte anzumelden

: testens in dem auf Freitag, den 6. Mai 1887,

5 j E Vormittags, anberaumten Aufgebotstermin im unterzeiGnete Amtsgeriht, Dammthorstr A Mr O = und A tellung eines biesigen Zustellungsbevollmätti bei Strafe des Aus\c<lusses. mangten

HSamberrg, den 7. März 1887.

Das Amtsgericht Hamburg, Civil-Abtheilung IT. Zur Beglaubigung :

Romberg, Dr., Gericht#-Sekretär.

Anfgebot. : Ehefrau des Maurers Wilhelm , L-5 Dach-

lichen Amtsgerichts. Auf A Auf Antrag der

coline, aeb. Brandis zu Peine cde zu Rosenthal und des t wird der am

3 Abtbeilung XI. (gez.) Staß, Gerichts-Asessor.

/ Für die Richtigkeit :

(L.8.) Kump, Kanzleirath, Erster Gerihts\<reiber.

Ausgevot.

Das Sparkassenbu<h der städtis&en Sparkasse zu Königéberg i. Pr. Nr. 70573. I, über 4 M A Á, ausgefertigt für Friedri< Wilbelm Zipp, ist ange lih verloren gegangen, und foll auf den-Antrag des Eigenthümers, des Sattlermeisters Friedrih Wil- belm Zipp in Gr. Karshau zum Zwe>e der neuen Ausfertigung amortifirt werden.

__ Es wird deshalb der Inhaber des Buches aufge- fordert, spätestens im Aufgebotstermine

, den 3. Juui 1887, Mittags 12 Uhr,

bei dem unterzeichneten Gerichte (Zimmer Nr. 63) seine Re<te anzumelden und das Buch vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung desselben erfolgen

Königsberg i. Pr, den 2. November 1886. Königliches Amtsgericht. XI.

Asgtbwt. n t A. Stöbr in Angerburg hat das Aufgebot des für _Flora Mebl ausgestellten E P kassenbu<s Nr. 123 der Kreissparkasse zu Angerburg beantragt. Der Inbaber des Sparkassenbu aufgefordert, spätestens in dem auf den 3. Juni 1887, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzu- en ub tene E nCuieden, widrigen- a erflârung desselben erf ird. Angerburg, den 9. ‘Gebe

e 10, Zimmer Nr. 25,

L de>ermeisters Carl B uswärtige unter Be- 9 | 7

Arbeitsmanns Heinrih Bode daselb 41 geborene Maurer l, wel<er im Jabre 1874 na< wandert und von dem seit Novem- laubwürdige Nachricht eingetroffen i spätestens in dem auf

12 Uhr Mittags, vor dem unterzeihneten Amtsgerichte anstehenden rmine zu melden, unter dem Reh

ihre Nechte und

September 18 Bode aus Rofentha Australien auêge ber 1875 feine g ist, aufgefordert,

16. Mai 1888,

Nr. 1, anb deren Name au nberaumten

Amtsgeri<t Hamburg. Antrag von David Theodor Testamentsvollstre>er von Clara Jacobsen, vertreten dur die Re<htsanwälte Dres Scmeiséer und Levy wird F Aufgebot dâbin erlassen: '

a e, wel an den Naslaß der a 30. Januar 1887 hieselbft valciimen Clara Jacobsen Erb- oder fonstige Ansprüche zu haben vermeinen, oder den Bestimmungen des von der genannten Erblafferin am 31. Dezember 1886 errihteten, am 10. Februar 1887 hieselbft publi- cirten Testaments, insbesondere der Bestellung des ‘Antragstellers ‘zum Teftamentsvollstre>er, widerfpre{en wollen, hiemit aufgefordert werden, solhe An- und Widersprüche spätestens in dem auf

Freitag, den 6. Mai 1887,

L A E I LTIARE, anberaumten Aufgebotstermin im unterzeiWneten Amtsgericht, Dammthorstra en anzumelden und zwar stellung eines hi ‘bei Strafe

Sa Das Amt3g Romber

zu Ciaycze al3 theil, daß derselbe im

erklärt, sein Vermögen den überwiesen werden, au< seiner E verbeiratbung gestattet sein ] Alle Personen, wel@e üb Verschollenen Kunde

deren Mittheilung, Fall der demnä<hstigen Tode2e und Nackfolgeberehtigte zur sprüche aufgefordert, unter der Verwar1

der Ueberweisung des Vermögens des auf fie keine Rücksiht genommen wer Peine, den 10. M G Königliches Amtsgericht. I.

Schuf

_zu Hannover,

geben können , ' \ E S vid zuglei werden für den Die auf meine, des Inspektors Bölsche, instituirte

Erb- | Verwandte S. U i Vermögenshälfte geht

nmeldung ihrer An- | wiederum in drei Thetle. s ung, daß bei | Sollten von den &. 2A. Nr. 1 snb a., b. und e. Verichollenen | eingeseßzten Geschwistern Alberts einige oder alle vor uns verstorben fein, so substituiren wir denselben ibre ebelihe NaGkommenschaft; und wenn fo nit vorhanden sein sollte, so soll die vacante Erb- portion den übrigen Alberts's{en Ges{wistern und resv. deren cheliher Descendenz na< Strängen an-

Ente die &. 1I. A vab Nr. 2 instituirte Louise

; Re<ts- | Alberts, geschiedene Penseler, vor uns verstor?

\ ues A U sein, fubftituiren wir D Ee s zw er eine solche ni 2 N

vertreten GLE Uen E so Toll ‘die Erbportion den &. II. A. sub 1 Am 5. c. ist hierselbst Herr Rechtsanwalt

roßkötber Wilbelm | instituirten Ges<wistern Alberts und event. deren Plato Paul Shumann ceiDebui

E Tiieein Sia gegen dien Ableben keine $. IT. A, sub Das Königliche Amtsgericht I. hier hat mich zum

die Be- | Sollten bei unjerem e , R itrsen Naglasse ge- ! Nr. 3 eingeseßte Kinder des zu Eichede verstorbenen

rflärung etwaige

>er, von 12 a 31 an Ri rs , von 12 a 6 Nr. 24 dafelbst, Aer, von 11 a 65 fr E % S qus neuen S Gg wt woe Í lejenigen, wel<he Eigent e anderweite dinglihe ‘Ansprüche I Pa Grunydftü>e zu gefordert, diefe ihre An am 12. Mai 1887 an Geri ils Biriier mine-anzumelden, widrigenfalls i

cesdloen erden. genfalls sie mit denselben aus- . Hörde, den. 4. Marz 1887.

Königliches Amtzgeriht.

der na<h dem

Der Rendant A

bufs Anlegun

die erwähnten ben glauben, werden hierdur< auf- sprüche spätestens in dem Mittags 12 Uhr, r. 17, ftattfindenden Ter-

ße 10, Zimmer Nr. 14, i i „Admini- esigen 3 : Auswärtige unter Be- lihen Leibhaus-Admini uftellungsbev i e E MER idt Sämbun "Ci il»Ab eri urg, Civil-Abthbeilnng 111. Zur Beglaubigung: s g, Dr., Geriht8-Sefkretär.

In Sawen der Herzog stration Holzminden, vertreten du anivalt Dr. jur. Witting daselbst, wider den erblosen Nachlaß des weiland eldmann zu Befssingen, i bestellten Kurator, G Beinling zu Bessingen, wird, na<dem auf A \Elagnahme des zum

immer Nr. 16,

ovember 1886.

“Königliches Amtsgericht.

hörigen Anbauerwesens No. ass 43 zu Bessingen

nebst Zubehör zum Zwette der Zwangsversteig

dur Bes<luß vom 1. März_1887 verfügt, au

die Eintragung dieses Besblufses im Grundbuche

am 1. März 1887 erfclgt ist, Termin zur Zwangs-

verftieigerung auf ¡

Freitag, den 24. Juni 1887, Nachmittags 4 Uhr,

in der Beiplings

Hypothetenbriefe zu überreichen haben.

Eschershauseu, dea 4. März 1887.

Herzoglicdes Amtsgericht. (Unterschrift).

[62708]

weiland biesigen Herzog Christian Theodor Stantye, Namens Mathias Christian Stante, ift im Scneidergesell von hier na< Danzig gegangen, von dort aus zulcß Eltern bierher geschrie verschollen. A

genannte Hei welcher, wenn er no< d das 70. Lebenstjabr erreiht haben würde, aufgefordert, spätestens in dem au!

deu 31. Oktober d. J., Morgens 11 Uhr,

erscheinen oder fonstige Kunde vo

über den Verble

Brauuschweig, den 9. März 1887. Herzogliches Amtsgericht. FIII. W. v. Praun.

[62704] Vekanntmaczung.

feine Nachrichten eirgegangen.

auf Todeserklärung des 2c. Müller angetragen.

spätestens in dem auf

wird. N Bärwalde N.-M., den 11. März 1887. Mains Ee, elle.

[38674]

folgende Bestimmungen getroffen sind.

gesammten Nachlasses, foweit darüber niht na folgend no<h bestimmt it, biermit ein: Bölsche, na<hbenannte Verwandte, als:

Winsen im Hannöverschen, nämli : a. Peter Alberts, h. Frit Alberts,

Hannöverschen, Alberts,

Penseler, zu Lüneburg,

verstorben ift,

hinsichtlich feiner oren Bejchränkung.

zu | als für den Erbanfall entscheidend.

<en Gaftwirtbschait zu Bessingen angeseßt, in wel<hem die Hypothekgläubiger die

Der am 26. Februar 1817 geborene Sohn des lien Parfaufsehers Carl Heinri Albert Jahre 1839 als

hat t am 25. April 1840 an etne ben, ift seitdem aber voliftändig uf Antrag seines Abwesenheitskurators, Obergärtners Ludwig Varnstorff biefelbst, wird der nri Albert Mathias Christian Stanye, am Leben befindli, nunmehr hiedur<

bieselbst, Zimmer Nr. 37, angesezten Termine zu n seinem Leben zu geben, widrigenfalls feine Todeéerklärung erfolgen und scin Vermögen als Erbschaft bebandelt werde. Zugleich werden alle Diejenigen, welche Nachrichten ib des Vermißten zu geben im Stande sind, aufgefordert, solche baldigst hierher mitzutheilen.

Der am 7. Januar 1839 zu Tornow geborene Friedri Wilbelm Müller, Sobn des verstorbenen Sägers Friedri Müller und der gleihfalls ver- torbenen Friederike Müller, geb. Koräuber, hat im Jahre 1864 seinen lezten Wobnort Güstebiese ver- laïen und sind seitdem von seinem Leben oder Tode

Der dem Verschollenen gerichtliGerseits bestellte Abwesenbeitsvormund bat, vom Gerickt dazu autorisirt,

Der Provokat wird hiernah aufgefordert, n<

deu 30. Dezember 1887, Vorm. 10 Uhr, vor dem biesigen Königlichen Atntsgericht anberaumten Termin persönli oder scriftli<h u melden, widrigenfalls der Verschollene für todt erklärt werden

A1 - 31. Oktober 1885 verstarb zu S@werin die MWittwe des im Juli 1855 verstorbenen Inspektors August Leopold Bölsche, Albertine, geb. Inpe. Beide Gbeleute haben ein gemeinschaftlihes Testament vor dem Großherzoglihen Amtsgericht Neuftadt am 14. November 1853 errichtet, in wel<hem u. A

J. 2 Weiter, und für den Fall des Ablebens au des Längstlebenden von_uns, eßen wir zu Erben unseres

<- A. auf die eine Hälfte: meine, des Inspektors

1) die Kinder und resp. Enkel des wailand Erb- zinsmannes Leopold Alberts zu Radbruch, im Amte

c. die Pastorin Hellmann, geborene _Annette Alberts, zu Wriedel, im Amte Ebstorff im

4. die binterbliebenen ecbelihen Kinder der an den Oekonomie-Kommissär Helmer zu MWittorf vereheli<ht gewesenen wailand Charlotte

9) die Tochter des zu Ochtmissen bei Lüneburg verstorbenen wailand Klosterverwalters Alberts, Louise Alberts, vereheliht gewesene und geschiedene

3) die nahgelafsenen eheliden Kinder des früheren Braneriaibers Friedri<h Michael Brammer zu Celle, welher demnächst zu Eichede im Holsteinshen

B. auf die andere Hälfte : meine, der verehelichten Bölsche, geb. Inte, nabbenannte Verwandte, als: 1) den Doktor der Medizin Ludwig Inte zu Laage, 9) den Sattlermeister Friy Inte zu Schwerin, diesen iedo< nur unter der im S. Il. na<hfolgend

Hinsichtlich des Verhältnisses dieser von uns ein- geseßten Erben unter- und zueinander, wle des Ein- Nichtmeldungsfalle für todt | tretens, welcher davon an die Stelle folher, welche n nähsten bekannten Erben | etwa vor uns aus der Welt gehen möten, bestimmen befrau die Wieder- | wir im Näberen hiermit Folgendes : : Der Zeitpunkt, wo der leßtlebende von uns beiden er das Fortleben des | Testatoren aus der Welt gegangen sein wird, gilt

& F

keiner der Brammer'schen denz derselben bei unserm A deren Erbvortion den S. Il. A. sub

Theile des _ Alberts und einen Theil davon die gescied

rieèr. Michael Brammer vorhanden sein, so sub-

ftituiren wir diesen ibre ehelide Nachkommenschaft; und falls sie eine sol<e nit binterlafen baben sollten, so soll die vafante Erbportion Brammer'shen Geschwistern, oder deren Descendenz nah Strängen zuwasen. Wäre aber Geschwister nah DeScen- bleben vorhanden, so soll Nr. 1 und 2 eingesetzten Erben in der Weise anvabsen, daß vier davon die Kinder :c. des Erbzinëmanns ene Penseler

oder deren Deëscendenz erhalten.

Theile geben.

ebelihen Nachkommen fubftituirt sein.

j

und soll diese

ä

le

ufallen. 8. 4.

mw | o | 1 C G e E S

werden, solhe ihre Erbansprüche in dem auf den 5. Mai 1887, Mittags 12 Uhr,

erkennen und zu übernehmen schuldig sein sollen. Schwerin, 1. November 1886. Das Waifengericht. i 9) Perehn.

[61695] Bekanntmachung.

eingetragen :

1839.°

Neuburg a. D. vom Freitag, den 16. Dezember 1887,

Vormittags 9 Uhr, anberaumt.

diese Forderungen rectli< Anspru< machen

würden. : e Neuburg a. D., am $8. März 1887.

(L. 8.) Haggenmüller, K. Gerichtsschreiber.

[62442] Erbvoxladung.

erbbere<tigt ist, mit Frist von Es 3 Monaten

wäre. Id8hut, 12. März 1887. E Großh. Bad. Notar. Sc<hopf. [62678]

Pfleger des Nahlaffes bestellt.

Als solcher ersuche ib: 1) Reponirte Handafkten des

9) Zaklungen nur an mi 3) Forderungen gegen den

Berlin, 14. März 1887. Dr. Remling, Rechtëanwalt. Berlin SW., Blücherplag 1.

Bekanntmachung.

Auf dezfälligen Antrag wird hierdzr& zur öffent- lichen Runde gebradt, daß die adligen Güter Alten- bof (Kreis Eernförde) und Glasau (Kreis Segeberg) dur< Testament des weiland Grafen Eugenius von Reventlow d. d. Altenbof, 2 Aüdeikfemmisaris{e Bestimmungen dur Allerhöchsten Erlaß vom 11. August 1886 die Königliche Be- stätigung erbalten haben, mit einein immerwährenden Familienfideikommiß_ belegt w daß daher der Besizer rechts; e Substanz dieser Güter ganz oder theilweise verfügen, noch dieselben mit Schulden bes<weren kann, _

na< dem am 15. März 1886 erfolgten Ableben des Grafen Cai Friedri<h v. Reventlow dessen Bruder, der Graf Theodor v. Reventlow- Fersbe>, geb. am 8. März 1870, als Fideikommißz- ?rbe berufen ist, bis zu dessen vollendetem 25. Lebens- jahre eine vormundschaftlihe Verwaltung der Güter itattfindet, wel<e von den Erefutoren, Graf G. zu Rantau auf Rastorf und Graf C. von Holstein auf Materneverstorfff gefübrt wird

21. Februar 1887.

rit, Erster Civilfenat. Dr. Stru>mann.

[62478] Gr. Amtsgericht Säingen.

Nr. 2606. Auf Antrag der Berechtigten Agnes Kammerer, in New-York, wird, eisung der Ecben des

den übrigen en ehelicher

In Arsehung derjenigen Vermögenébälfte, worauf meine, der verebelichten Bölsche, geb. wandte S. II. B. einge!es

Inte, Ver- t sind, so soll diese in ¿zwet

Dem Dr. med. Ludwia Inte in Laage sollen, falls er vor uns aus der Welt gegangen fein würde, setne

Dem Sattlermeister Frißz Inte in Schwerin sol- len ebenfalls seine ebelihen Nachkommen mit feiner eßigen Frau, geb. Wilen, wenn er deren not be- fommen würde, substituirt sein. Würde cr aber feine Nachkommen aus dieser Ebe no< bek so soll er nur für seine Leben2zeit den Zinsengenuß erbalten von der sonst auf ibn fa ; vielmehr dem Dr. med. Inte in Laage und event. dessen ehelicher Nachkommenschaft mit

o< bekommen,

lenden Erbportion,

Königliches

Auf Antrag des Rect8anwalts Daniel zu Schwe- rin, als Bevollmächtigten der Kinder des wailand Dr. med Ludwig Inte, [ Ludwig Albert Georg Inte zu Riga, der Alera Inte, verehelihten Gloede, zu Hamburg, des Pro- fessors Otto Inte zu Aahen und des Kaufmanns Leopold Inge zu Hamburg, welcher Namens seiner Auftraggeber die diefen ex testamento angefallene Erbschaft rein angetreten hat, wird zur Vervollständi- gung deren Erbenlegitimation zwe>s Erlangung des Erbenzeugnifses in den Nachlaß der rau Albertine Bölsche, geb. Inte, das gegenwärtige Erkbschafts- proklam erkannt, zufolge desen alle Diejenigen, welche ein näßeres oder glei nahes Erbrect zu baben vermeinen, bierdur veremtoris< geladen

Baumgartner, ged. da seit der fürsorglihen Einw E 3 äIosef Kammerer von Wieladingen in desen Nachlaß die Versollenbeit über dreißig Iahre gedauert bat, die fürsoralide Einweisung in den Besiß für end- ailtig erflârt, das Vermögen getheilt und die Sicer- stellung aufgehoben. : s

Säckingen, den 6. März 1887.

gez.) Siegel.

Die Uebereinstimmung mit der Urs

8. März 1887. ; Gr. Amtsgerichts.

nâmli< des Kaufmanns

{rift beurkundet. Sä>ingen, den 8. i Der Gerichtsschreiber des

im Waisengerihte zu Schwerin i. M. anberaumten Termin gehörig begründet und bescheinigk anzumel- den, unter dem ein für alle Mal angedrohten Nach- theile, daß der oder die si< Meldenden und Legiti- mirenden für die re<ten Erben angenommen, ibnen als sol<hen der Natlaß überlassen und das Erken- zeugniß ausgestellt werden soll, daß ferner die si nah der Präklusion meldenden näheren oder_ gleich nahen Erben alle Handlungen und Dispositionen Derjenigen, wecl<e in die Erbschaft getreten, anzu-

beute wurde die mit

Auf den Antrag Christovh Steffens

Auf dem Anwesen der minderjährigen Therese Müller in Trugenhofen, Hs.-Nr. 16 dafelbst, ist 1m diesgerihtlihen Hypotkbekenbuche für Trugenhofen Bd. 11. S. 268 für folgende Forderungen Hypothek

„23. November 1853. 150 Gulden zu 49/9 ver- zinsliher Uebergabss<illingsreit der Johann und Maria Anna Müller's<hen Eheleute von Trugen- bofen. Dieselben haben au< das Wohnre<t und ein jährliches Auëgeding 1m Ans({lag von 18 Gulden anzuspre<en, lt. Uebergabsvertrags vom 24. Mai Dur Urtheil des rie

T é Ses G beutigen Tage isl der von L. Da vom Tage der letzten auf diele Hypotheken 3 s n< beziehenden Handlung mehr als 30 Jahre ver-

; c vf von letzterem acc itriben sind und auch die Nachforschungen nah den Von TERS

- 74 ü 250 Thaler, re<tmäßigen Inhabern dieser Hvvotheken fruchtlos 1874 über 250 Th geblieben sind, hat das K. Amtsgericht Neuburg a. D. auf Antrag des Söldners Johann Foerg in Trugenhofen als Vormundes der Änwesensbesitgerin das Aufgebotsverfahren eröffnet und als Aufgebots- termin die öffentlihe Sißung des K. Amtsgerichts

„Inhalt empfangen, Jeglinsky“ v Breslan, den 11.

ersehen ist,

Der von dem Ô Hiena< ergeht an alle Diejenigen, wel<e auf elm Werner da im 41 9% fjährli<h verzinslices, liGer Kürdigung zahlbares Worten sc{<sbundert Mark) wird für kraftlos erklärt.

Brandeuburg a. DÖ.,

fönnen glauben, die Aufforderung zur Anmeldung und zwar spätestens im Aufgebotstermine _mit der Androbung des Rechtsnachtheiles, daß im Falle der Unterlassung der Anmeldung dieie Forderungen für erloschen erflärt und im Hypothekenbuche gelöscht

Gerihts)<reiberci des Königlichen Amtsgerichts.

Auf den Antrag des Proschowißz Ogorczvk schen Amtsgericht zu

Der Hvvotbekenbrief vom 13. März 1886 über S eingetragen auf dem Grundbuhblatte Nr. 967 Altendorf Abtheilung 111. Nr. 2 ur die minorennen Geschwister Carl, Michael, Marie, Hedwig und Theodor Ogorczyk zu Proschowiß wird

den 3. März 188 Königliches Amtsgerit.

Der im Iabre 1853 na< Amerika au?gewanderte und jest vermißte Christoph Gerteis von Ettlingen wird biermit zu den Verlafsenschaftsverhandlungen auf Ableben des Josef Gerteis, Landwirths von Dogern, an dessen Na<hlaß der Vermißte geseßlich

unter dem Anfügen anber vorgeladen, daß, wenn er nict erscheint, die Erbichaft Denen zugetheilt wird, denen sie zukäme, wenn der Vorgeladene zur Zeit des Erbanfalls ni<ht mehr am Leben gewe)en

für kraftlos

Das Hypotbekendokumen Art. 18 des Grundbuchs 11. Abtbeilung un

9300 Thaler (

Vertrage vom 14. riedrich Pitsch 353

496/119) Oberhbansen, vom 2. Oktober 187

Verstorbenen abzus

ili Nachlaß bei mir an-

. Februar 1871, dessen

orden sind, _ Í gültig weder über die

Bekanntmachung. {luß Gr. Amts8gerihts von luß vom 4. März 1857 Nr. 5904 ausgesprochene fürforglibe Einweisung in den Besitz des Vermögens des für verschollen er- Iobann Friedri<h Lötterle von Kieselbronn L. R. S. 129 für endgültig erklärt. Pforzheim, den 7. Der Gerichtsschreiber des Sigmund. Jm Namen des Königs! Verkündet am 3. März 1887. Gille, Aktuar, als Gerichtsschreiber. ; des Schneidermeisters Joachim zu Bühne erkennt das König- fie Amtsgericht zu Kalbe a. M. dur< den Amts- rihter Mager für Ret: : : Das Hyvothekendokument vom 20. März 1848, wel<es über die im Grundbuhe von Bühne Band I. Blatt Nr. 16 in Abtheilung IIk. unter Nr. 1 für den Kofsatben Hans Joachim Wer- ne>e zu Bühne eingetragenen 200 Thlr. Rest- kaufgeld gebildet ist, wird für kraftlos erklärt.

März 1887. i Gr. Amtsgerichts.

Bekanntmachung.

unterzei<neten Geriht3 vom Jeglinsky zu Breslau Major Carl Faehndrih daselbst gezogene, evtirte Wesel vom 1. September zablbar am $8. Dezember 1874, wel<her auf der Nückseite mit den Worten : Breslau, den 6. 12. 74. W. für fraftlos erflärt worden. März 18837.

Königliches Amtsgericht.

Bekanntmachung. /

andelsmann Julius Hahn zu a. H. über ein demselben vom Swiffer Wil- ebenda im April 1883 gegebenes, zu und nah dreimonat- Darlehn von 600 A (in ausgestellte Shuldschein

den 3. März 1887. Amtsgericht.

Jm Namen des Königs!

Verkündet am 3. März 1887. Geritss\<reiber.

Häuslers Vincent Lukoshek III. ; Vormund der Johann inorennen erkennt das Königliche Ratibor dur den Amtsrichter Fülle

F

T. Abtbeilung IV.

t über folgende Band 7 von Oberhausen in der ter Nr. 4 eingetragene Post: Rest von WS Tee) Ame st 5% Zinsen vom 1. Piat 2 aus dem E E April 1872 für den Bäder Langenberg auf Flur Akt 19 und 354/118. 119 (jeßt eingetragen ex deereto 2 und laut Afts vom