1887 / 69 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

tande ae Magen T an bh h L RS

a,

P T h a: Dl «E L L V Bi A Bn

ou

A

i H F E S Ri L L R L id Ani I

Ta

A

Speer 7 L Bt r> A Ztcgrd rana: <5 r nin deter g I/S er ea pop ote Ä iee < Mr rar i d «A esa n An I, j er n L U O - S S E S s E m R

E ua

E S E S I M E E I M E E

E R D T N

f

September 40,4-—40,1—40,3 bez, per September- Oktober —.: Spiritus rer 190 1 à 100% = 10000 */e ïcco cbne Faß 37,8 bez. Wecizenmebl Nr. 00 23,00—21,50, Nr. 0 2150 6s 19,50 bez. Feine Marken über Notiz bezahlt. Toggenimehl Nr. 0 1. 1 17,00—16,00, bo. seine Rarfen Nr. Ou. 1 18,50—17,00 bez. Nr. 0 1,75 Löóher als Nr. 0 u. 1 pr. 100 kg Br. inkl. Sa. Bericht der ständigen Deputatioxk für den Eier- kandei von Berlin. Normale Gier je na< Qualität 908 2,55—2,60 Æ pro Schod. Aussortirte, kleine Waare je na< Qualiiät von 1,85—1,95 # per Schock. Fest. . Berlin, 21. März. Der Verkehr an der heutigen Waarenbörse war bei geringem Besuch sehr still. Beimerkenéwerthe Abschlüsse sind niht vorgekommen. Dec Ledermarkt bleibt still. Provisionen rubig; Butter bei unveränderten Preisen sehr rubig; Schmalz unverändert fest, leßte Notirungen. Kaffee fest auf auéwärtige Notirungen, Käufer zeigen sih zurü>- haltend. Von Zucker bleiben raffinirte Marken fest bei guter Nachfrage. Webestoffe ges<äftslos ; baum- ollene Garne fest bei kleinem Geschäft, wollene Garne s&wacz; Seide zeigt bei billigeren Preisen Nachfrage ohne Abgeber. i i Certin, 19. März. Marktpreise na Ermitte- lungen des Königlichen Polizei-Präsidiums.

Höchite | Niedrigste Preise. 1 Per 100 kg für: S S Melzen aile Soffe . . . «U S 16 | 50 Weizen mittel Sorte 16 | 30 | 15 | 80 IVeizen geringe Sorte 15 50 I Roggen gute Sorte . 2 12 | 40 Roggen mittel Serte . , „12/60 12 | 30 Roggen geringe Sorte. . . 12/5012 20 Gerste gute Sorte O S Gerste mittel Sorte. . . . [15 |50]13 |%0 Gerte geringe Sorte . 12 10 | Hafer gute Sorte. . . . 113/5012 50 Hafer mittel Sorte... . 112 |10 f 11 | 30 Hafer geringe Sorte. . . 110 [8 10 | O 7515| Ee Erhsen, gelbe zum KoWea . . } 30 | 120 | Speisebobnen, weiße. . . . 140 |— 24 E O Nindfleisch | von der Keule Î xe - A4 Bauchfleisch 1 kg . 20S 80 Schweinefleisch 1 kg. S Kalbfleisch 1 kg . . 1 | 0 Hammelfleish 1 Es . J U T 80 Butter 1 Lg i 2 80 1/80 Eier 60 Stü. A 3 | 2 / 50 arpsecn S. O E Aale E Sud 5 2 5) E Hechte 1/60 1|— Barsche - 1/40 f | 60 Bleie A 1/20 |60 Krebse pr. S2 S E200 Ztettiz, 19. März. (W. T. B) Getreides

marft. Weizen niedriger, loco 156,00—163,00, vc. April-Mai 162,00, pr. Juni-Juli 165,90, Negçcen matt, loco 115—119, pr. Tpril-Mat 190,50, pr. Juni-Iuli 123,50. Rüböl matt, pr. April-Mai 43,50. Spiritus behauptet, loco 36,90, vr. April-Mai 37,25, pr. Juni-Juli 28,50, pr. August-September 39,80. Petroleum soco 11,25. Posen, 19. März. (W L. B.) Spiritus oco ohne Faß 36,00, vr. März 36,00, pr. Zpril- Mai 56,60, per Juni 37,60, pr. Juli 38,20, pr. August 38,70. Gekündigt 1 Matter.

Breslau, 21. März. (W. T. B.) Getreide- aarkt. Spiritus pvr. 100 1 109% pr. März 36,00, do. pr. April-Mai 36,50, do. pr. Guli-August 28,30. Weizen —. MRoggen pr. April-Mai 123,50, do. pr. Mai-Juni 126,09, do. pr. Juni-Juli 128,50. Rüböl loco pr. März 45,50, do. pc. April - Mai 46,09, Zink: Umfaglos. ; i

Köln, 19. März. (W. T. B) Getreide-* narft. Weizen loco hiesiger 17,75, fremder 18,29, ver. März 17,00, pr. Mai 17,30, pr. Juli 17,59 Roggen loco hiesiger 14,50, pr. März 12,69, pr. Mai 12,75, pr. Iuli 12,85. Hafer loco 14,79. Rüböl loco 23,89, pr. Mai 23,25, pr. Oktober 23,69.

Nagdeburg, 19. März. (W.LT. B.) Zu>er- veriÔt. Kornzucker, exfl., von 96 %/o 20,00, Korn- uer, cxfl., 889 Rendem. 19,20, Nachprodukte, exkl. 759 Rendem. 16,70. Fest. Gem. Raffinade init Faß 24,50, gem. Melis I. wit Faß 23,29. Fest. Rohzu>ker I. Produkt Transito f. a. B. Hamburg pr. März 10,674 bez. und Br., pr. April 19,95 bez, 10,974 Br., pr. Mai 11,02 bez. und Br., pr. Juni 11,30 Gd., 11,35 Br. Ruhig.

Vremezæ, 19. März. (W. L£. B.) Petroleum (Sciußberiht). Höher. Standard white loco 5,95 bez, /

Hamburg, 19. März. (W. T. B,) Getreide- gackt. Weizen loco till, holsteinischer loco 163,09 -165,00. Roggen loco still, me>lenburgischer oco 128—130, ruf. loco till, 98,00—100,00. Hafer still. Bene L Rüböl till, loco 424. Svi- citus fill, yr. März 244 Br., pvr. April-Mai 244 Br., pr. Mai-Juni 24} Br., pr. Juli-August 254 Br. Kaffee fest, Umsay 1500 Sa>. Petroleum sehr fest, Standard white loco 6,15 Br., 6,05 Gd., pr März 6,00 Gd., pr. August-Dezember 6,45 Gd.

Wien, 19. März. (W. T. B.) Setretde-

Le j

+

arkt. Weizen pr. Frühjabr 9,48 Gd., 9,50 Br., r. Mai-Juni 9,43 Gd., 9,50 Br., pr. Herbst 8.73 Gd., 8,80 Br. Roggen pr. Frühjahr 7,04 Sd., 7,06 Br., pr. Mai-Juni 7,07 Gd., 7,09 Br., r. Herbst 6,90 Gd., 6,95 Br. Mais pr. Mai-Juni 0 Gd., 6,52 Br., pr. Juli-Aug. 6,58 Gd., 6,60 Br. fer pr. Frühjahr 6,55 Gd., 6,97 Br., pr. Mai-

s

3 ;

c

5

L252:

ol uni 6,65 Gd., 6,67 Vr.

Pest, 19. März, (W. T. B.) Produfkten- markt. Weizen loco fest, pr. Frübj. 9,02 Sd.,

9.04 Br., pr. Herbst 8,49 Gd., 8,51 Br. Hafer Mais pr. 1887 6,13 Gd., 6,15 Br. Kohlraps pr August-Secptember 11i—11#.

¿mfterdam, 19. März. (W. T. B) Se- treidemarkt. Weizen pr. Mai 216. Roggen pr. März 114, pk. Mai 117—116, pr. Oktober

123—122.

Amsfterdaut, 19. März. (W, T. B.) Vanca-

3

leummartt (Sé{{lußbericht). Naffinirtes, Type weiß, loco 154 bez. und Br., pr. April 154 Br., pr. Juni 15} Br., pr. September-Dezember 16} Br. Fest.

zu>er 13{ fest, Rüben-Robzucker 105 fest, Ceatri- fugal Cuba 12è fest.

wolle. (Stlußbericht). Umsay 10 000 B., davon cúuc Speluiation und Export 1000 B. Fester. Middl. amerik. Lieferung: März-April 518/32 Ver- täuferpreis, April-Mai 5/32 do, Mai-Juni 5/33 do., Juni-Iuli 527/64 do., Juli-August 57/16 Käufer- preis, August-September 5/64 do., September 531/644 Verkäuferpreis, September-Oktober_ 92/4 Käuferpreis, November-Dezember 1/64 Käuferpreis.

88% fest, loco 28,00, Weißer Zucker fest, Nr. 3 pr. 100 kg pr. Vârz 32,90, pr. April 32,75, pr. Mai-Iuni 33,10, pr. Vai-August 33,90,

marft. Weizen behauptet, pc. März 24,60, pc. April 24,25, pr. Mai - Juni 24,75, pr. Mai- Hugust 25,10. Véehl 12 Margues träge, pr. März 52,50, pr. Apuil 953,00, pr. Mai - Juni 54,10, pr. Mai-August 54,80, Rüböl fest, pr. März 55,50, pr. April 58,00, pr. Mai-August 5450, pr. September-Dezember 53,00, Spiritus rubig, pr. März 40,09, pr. April 40,50, pr. Plaie Nugujt 41,50, pr. September-Dezember 41,25.

von Peimann, Ziegler u. Co.) Kaffee, New-Bork \<ließt mit 5 Points Hausse. Rio 500 B., Santos

6% Gd. Robes Petroleum in New-Yerk D. £ C,

Antwerpen, 19. März. {W. T. B.) Petr o-

“onbvsz, 19. Mârz. (W. L. B.) 98% Java-

Liverpoot1, 19. März. (W. L. B.) Baum»

VBaris, 19. März. (W. T. B.) Roßhzuceer

Paris, 19. März. (W. T. B.) Setreidc-

Havre, 20. März. (W. T. B.) (Telegramm

(600 B. RMecettes für gestern. S

New-York, 19. März. (W. T. B.) Waacen- beriht. LVoumwolle in New-York 10, do. in Jtew-Orlcans 94, Raff. Petrolcum 70% “bel Zest in Itew-York 63 Ed., do. 1n Philadelphia

do. Pipe line Certificates D. 634 G. Mehl 3 V. 45 C. Kother Winterweizen loco D. 92 C, pr. März D. 91} C., pe. April D. 913 C, pe. Mai D. 924 G. Mais (New) 435. ¿uer (Fair refining MNuscovados) 4/16. Aae (Fair Mio-) 144. Schmalz (Wilcox) 800, do. Kairbanks 7,85, do. Robe und Brothers 8,00. Sped 82. wGetreitesrat 24.

Berlin. Central -Markthalle, 19. Värz. Bericht des städtisczen Verkaufsvermittlers J. Sand- maun. Geflügel, fett, ges<latet. Junge fette Gâuse 8,00—10,00 Æ pr. Stück. Fette Enten 70 bis 90 S per Pfd. Fette Puten 70—90 S per Pfd. Tauben 40—50 S. Poularden 3——4,90—€ «k

ühner 1,20—2,50 H per Stück. Mageres Ge- Mia geihlahtet, s{<wer verkäuflih. Ge- flügel, lebend. Junge Gänse 4,50—8 46 Enten 175—3 Æ Hühner 1,29—2,90 M, Tauben 30—0 S, Putn 4—6 ÆM pr. Sil. Auktion täglih um 6 Uhr Nachmittags. Grö- ßere Zusuhren schr erwünscht. Wild, Schwarz- wild 65—80, 55—65, 60—55 F per Pfd. Sasanenbähne 5,590—7,09, _ Birkhähne 1,50— 7,00, Anerhähne 3—4, Schneehühner 1—1,29, Wildenten 1,50—1,60, Schnepfen 2—4 4 pr. St>. Rennthierfleii h 60—809 S per Pfd. Wildauktion tägli<h um 6 Uhr Nachmittags. Größere Zu- fuhren sehr erwüns<t. Kiebißeier schr gesuht. Fleis. MRegelmäßige Sendungen erwünscht. Rinder- viertel 23—36—48, Kälber im Feil 30—38—50, Ham- mel 30—36—4ò, Schweine 36—40—45 S pr. Psd. Butter. (Neine Naturbutter.) Feinste, fri1che, haltbare Tafelbuttec (bekannte Yiarken) Ia. 112—1159, frische reins<me>ende Tafelbutter 11a. 102—112, Tisch- buttec Ila. 90—103, gewöhnliche Butter IVa. (9 —0, Koch- und Ba>butter Va. 60—79, gering]te Sorten, Standbutter VIa. 40—60. Auktion täglich 10 Uhr Vormittags. Die Preise waren in der Auktion obigen Notirungen entsprehend. Größere, regel- mäßige Zufuhren sind stets erwünscht. Gier 2,40— 2,45 netto pr. Scho, Größere Zufuhren erwünscht. Auktion tägl. 10 Übr Vorm. Käse. I, &mmenthaler 70—75, Schweizer 1. 66—63, II. 50—öd, III. 40—48, (Batstcin 1. fett 18 —20, 1. 12—16_#, Amburger I. 28—32 M, II. 18—22 F, Bhei- nischer Holländer Käse 30—ö8 #, Holländer Ausschuß 25—30 #Æ, echter Holländer 60— 65 MÆ, Gdamer 1. 65—70, Il. 56—08 A Oarzer 2,70—3 # pr. Kiste. Olmüßer 3,00—3,10 H pr. 100 St., Deutsche Camembert 3—6 4 pr. Dyd. Größere Zufuhren erwünscht. Auktion tägl. 10Uhr. Geräuqcherte und marinirte Fische: Auktion täglih um 5 Uhr Nachmittags. Bratheringe pr. Faß 1,25— 150 Russishe Sardinen 1,10—1,50 A, Büdlinge 153—3,50 f per 100 St>. in Kisten von 5 Stück, kleine Büdclinge in 10 Wall - Kisten 70 bis 80 H per 100 Stück. Sprotiten 0,80—1,50—2,00 #( per Kiste. Raucaal 0,60—1,00—1,40 Æ pr. Pfd. Oft ee-Räucher- la<é 1,00—1,30 F. Flundern 1,50—2,80—3,60. Fische. Hechte 30—60 # per Ctr. Karpsen 35—Gder 40—70 4M, Bleie 15—20—30 A per Ctr. Zander 40—60—80 ., Stecinbutte 0,89—1,10, Seezunge 1,00—1,50, Scholle 10—29, Swellfiih 10—25, Kabliau 15—25, Dorsh 9—20, Las 0,9i—1,30, Aal 0,60—1,00, Scleie 30—60.

Plôßge 9—18 M Pflanzen. Rosenstämme, die Zufuhrea werden wegen Frojt no< zurüd>- gehalten. Obst und Gemüse. Birnen 10—

20 M, feinste Sorten 20—d50 #4, Aepfel 6—10 #, Tafeläpfel 10—20 H, feinste Sorten 18—46 #, Wall- nüsse 10—26 M, Haselnüsse 18—25 H pr.Cir., Kpsel- finen 12—30 46, Feigen 18—20 F, Citronen 10— 16 Weißfleischige Speisekartoffeln 3,00—3,60 S. Zwiebeln 4—6 M pr. 100 kg. Blumenkohl 20 —40 Æ pr. 100 Std., Kohlrüben 1,50—2 A Pr. Ctr. Kopfsalat 12—14 M pr. 100 Kopf. Roth- ohl, Weißkohl, Wirsingkohl 20—24 4 pr. 109 St>.

PDreiéänderungen: Junge Gänse 8—10 #4 Fette Puten 70—90 pr. Pfd. Käse. Holländer Aus- quß 25—30 M :

Große Nachfrage nah: Fasanen und Wild mit den nöthigen Attesten, Geflügel aller Art, 1a. und Il a. Tafelbutter.

Fraukfurt a. M. , 17, März, (Setreide- und Produktenberi<t von Joseph Strauß.) Scit vergangener Nacht haben wir starken Schnee- fall und Kälte. Die Witteruug ist dem Landmann wilifommen, weil sie eine zu voreilige Entwickelung der Vegetation verhindert. Hier war Weizen träge, da die Konsumfrage no< immer nicht kräftiger

Sorten 194-—20 Æ Spelzkern 18—i In Roggen haben si die Umsätze nicht vergrößert und das Angebot üt unverändert dringend; Beliger 14 M, russishe Sorten 133—4 H Gerite bleibt still ; bei den geringfügigen Um'äßen genügten daher bescheidene Nealijationen, um Preise um Kleinigkcit herabgehen zu lassen; die Notiz ist 15— 174 M Hafer shwer verkäuflid, na<dem die Proviantämter ihren Bedarf befriedigt baben. Selbst bessere Qualitäten mußten billiger erlassen werden ; 114—124 Gours. Ma is (mixed) behauptet, Um- säße bescheiden. Notirungen unverändert, 11,80— 12 «4 In Raps war die Kaufiust sehr beschränkt ; 23—24 M Hülsenfrüchte no< immer ver- lassen. Chilisalpeter prompt knapp und zu unregel- mäßigen Preisen gehandelt. Dagegen offeriren August-September 1887 zu 84 und Februar-März 1888 zu 84 A Mehl war aufs Neue Rü>- gängen unterworfen. Die anhaltend \<wache Kauf- lust verstimmt ungemein, der gegenwärtige Preis- stand ist lange nicht da gewesen, wenn nun auch die großen Lager denselben zu re<tfertigen seinen, îo it do<h in Erwägung zu ziehen, daß cine Fortdauer der jetzigen Courîe die Produftion unrentabel machen und eins<hräuken wird. Hiesiges Weizenmehl Nr. 0 313—324 4, Nr. 1 27¿—285 M, Nr. 2 25—26 M, Nr. 3 23—24 M, Nr. 4 17— 184 4, Nr. 5 15—16 46, Milcbrod- und Brod- mebl im Verbande 500—53 , norddeutshe und westfälishe Weizenmeble Nr. 00 24—295 5 Hiesiges Noggenmehl Nr. 0 22—23 f, Nr. 0/1 20— 21 Æ, Nr. 1 174—18} Æ, Nr. 2 15—16 # Heu per Centner 23—3t H#, Stroh per Centner 2 —2 M—Roggenklet e444, Weizenkleie 3,80 4, Malzkeime 3,890—4 #4, Moostorfstreu, prima 1,30 H, Spelzenspreu 1,30 X. Rapzkuchen 53}—6 é, Sesfamkfuchen 54 M, Mohnkuchen 3¿— # Reismehl mit garantirt 22—24 °/% Fett- und Protcïngehalt 43—> A (sämmtliche Artikel bei Abnahme von 200 Centnern an). Rüböl im Detail 52 M

Wetterbericzt vom 20, März,

8 Uhr Morgens.

|SSÈ | | = 2 SÉS ÉÉS Stationen. ESD| Wind. | Wetter. | 22 || t | S! M | S | e L | E Mullaghmore | 766 D 4 heiter 2 Aberdeen | 765 SSW 1 halb bed. 1 (hristianfun>.}| 768 [SW 4 heiter 4 Kopenhagen . | 774 SD _ 2\wolfenlos | —?2 Stocfholm . | 774 still heiter —3 Haparanda . | 768 |NW 4 wolkig —8 Moskau. .. | 759 ¡NNW __1/Schnee 4 9

Gork, Queens- i S town ...| 764 8% 3\wolfig 2 Brest . ...| 764 |OSO 2ilhalb bed.)}| —3 Helder . .…. | 768 |O 1\wolkenl.2) 1 Solt .….. | 772 |OSO 2wolkenlos | —2 Hamburg ., | 772 |D 3 'bede>t —1 Neufahrwaser| 774 |NO 1 heiter 1 Memel .….| 774 ¡NNO 2wolfenl.3) | —4 Paris . .…, | 764 |NOD 1'bede>t —4 Münster. . . | 769 |OSO 6 wolkenlos | —4 Kaclsruße .. | 766 ¡NO 4 bede>t —3 Wiesbaden . | 768 \NO 4heiter —2 München ., | 767 |D 3'halb bed. | —10 Chemnitz 772 |DSD 3 'bede>t S... (W DS 3'wolkig —2 e still bede>t —4 Brvolan 72 NNO_ Ibededt |—* Fle d'Aix .. | 762 |OSD d3|bede>t 2 Nizza 766 D 1/Regent) | 3 Triest . ..… . | 770 |OND 2iwolkenlos | 3

ruhig. #) See rubig.

Orkan. O E Nebercsit der Witterung.

nacgela}en.

wärmsten Neufahrwasser, Plus 15 Grad.

E E A E

9) Theater - 1zzeigen.

in 3 Affen von R. Wagner. Anfang 6# Ubr.

von G. zu Putliy. Anfang 7 Uhr.

73 Uhr.

Anfang 7 Uhr.

Hierauf : Prinz Friedrih von Homburg. Anfang 6 Uhr. Ente 9 Uhr. Mittwoch: Goldsische. Donnerstag: Don Carlos.

auftritt; ab Umgegend 172—18 MÆ, frei hier 18—Ì H,

¿ 1 612,

furhessicher und norddeuts&er 173—18 N, russische

1) See leiht bewegt. 2?) See schr ruhig. ?) See

Skala für die Windstärke: 1 = leiser Zug, 9 = leiht, 3 = s<wa, 4 = mäßig, 9 = fris, 6 = stark, 7 = stcif, 8 = fürmis, 9 = Sturm, 10 = Karfker Sturm, 11 = heftiger Sturm, 12 =

Das karometrishe Maximum, welches gestern über England sich befand, liegt mit einer Höhe von 775 mm bei Bornbolm, sodaß über Deutschland öst- liche Luftströômuug vorherrihend geworden ist. Das Wetter ist über Centraleuropa falt, meist tro>en und stcllenweise beiter; dcr Frost hat meistens etwas Am fkältesten von den deutschen Stationen ist München, Minus 10 Grad, am

Deutïce Seewarte.

Königli<he Schauspiele, Dienstag: Opern- baus. 75. Vorstellung. Zur Feier des Allerhöchsten Geburtstages Sr. Majestät des Kaisers und Königs: Prolog von Friedri Azami, gesprochen von Fräulein Schwarß. Hierauf: Lohengrin. Romanti} e Oper

Schauspielhaus. 80. Vorstellung. Zux Feier des Allerhöchsten Geburtstages Sr. ‘Majestät des Kaisers und Kögxig3: Prolog von Friedri Adami, gesprochen von Fräulcin Shwarßz. Hierauf: Das Testament des großen Kurfürsten. Schauspiel in 5 Akten

Mitiwoth): Opernhaus. 7s. Vorstellung. Sar- vauapal.” Großes Ballet in 4 Aften und 7 Vildern von Paul Taglioni. Musik von P. Hertel. Anfang

Schauspielhaus. 80. Vorstellung. Der Biblio- thefar. Schwank in 4 Akten von G. v. Moser.

Deutsches Theater. Dicnstag: Zur Feier des Allerhöchsten Geburtstages Sr. Majeftät des Kaifers und Königs und zum Besten der Kaiser-Wilhelm- Stiftung für deutsce Invaliden: Korublumen.

Waliner - Theater. Dircftion W. Hascmann Dienstag: Zur Feier des Allerhöchsten Geburts-

reigen von F. Benefeld. Prolog von H. W, Hollenzollecn-Festmarsh von Franz Roth. Merl, Hierauf: Zum 45. M. : Unser Doctor. Volkéstit mit Gesang in 4 Akten von Leon Treptow und S Herrmann. Mit theilweiser Benußung eines atte: französiswen Stoffes. Musik von Fr. Roth. (Lbredt: Hr. Emil Scbirmer, als Gast.) (Letzte Wo Ge) Anfang 6 Uhr. N Mittwoch: Unser Doctor. (Lebre@t: Hr, Emj Schirmer, als Gaíît.) In Vorbereitung: Die Nachbarinuen. Shnziz in 3 Akten, frei nach dem Französischen des Raymons und Gastyne, von Hans Ritter. y

Vicioria-Zheater. Dienstag: 50. Gastspiz des Meininger Hoftbeaters. Zur Allerhöchst Geburtstagsfcier: „Ein Festspiel*. Hierauf zun 50, Male: Die Pungiras von Orleans, Ueber sämmtliche Billets wurde verfügt,

Anfang 3 Uhr Nachmittags.

Mittwoh: 51. Gastspiel des Meininger Hof, theaters. Zum lezten Male: „Ein Festspiel*. Hier: auf zum drittleßten Male: Dic Jungfran vou Orleans. Anfang 65 Uhr.

Friedri - Wilhelmstädtishes Theater. Direktion: Julius Frizs>{@e. Chausseestraße 25—38 Dienstag: Zur Feier des Allerhöchsten Geburts; tages Sr. Majestät des Kaisers und Königs. Bj feitlih beleu<htetem Hause: Fest-Vorstellung. Jubel, Ouverture von Carl Maria von Weber. Prolog gesprochen von Herrn Szika. : Hierauf: Zaum 357. Male: Der BVettelstudent, Operette in 3 Akten von F. Zell und R. Genée, Mußk von Carl Millödter. Regie: Herr Binde, Dirigent : Kapellmeister Federmann. Anfang 7 Uhr. Mittwoch und folg. Tage: Der BVettelstudent,

Residenz - Theater. Direktion: Anton Anno, Dienstag: Zur Feier des Allerhöchsten Geburts tages Sr. Majestät des Kaisers: Prolog, gesproten von Fr. Charlotte Frohn. : Hierauf: Gastspiel Ludwig Barnay. Kean, Schauspiel in 5 Akten von Alexander Dumas, Neu bearbeitet von Ludwig Barnay.

Anfang 5+ Uhr. Ende gegen 9 Uhr. Mittwoch: Kean.

Belle-Alliance-Theater. Dienstag: Zu Feier des Allerhöchsten Geburtstages Sr. Majestit des Kaisers und Königs. Gastspiel der Mitgliede des Friedri<-Wilhelmstädtishen Theaters. Jubel: Ouverture von Carl Maria von Weber. Prolog von Recheis, gesprochen von Herrn Wurm. Hieraus zum 4, Male: Die Jungfrau von Belleville, Operette in 3 Akten nah Paul de Kok's glei namigem Roman von F. Zell und R, Genée, Musik von C. Millöker.

Anfang 7 Uhr.

Mitiwoch: Die Jungfrau von Belleville.

Walhalla - Theater. Charlottenstraße 90—2

Dienstag: Zur Feier des 90. Geburtstages unserä Allergnädigsten Kaisers und Königs: Fest-Ouverturt von I. Naff. Hierauf : Fest-Prolog von W. Röfele, gesprochen von Hrn. Ferdinand Worms.

Zum Swhluß: Z. 26. M.: Die Marketenderin, Operette in 3 Akten nah Alexander Dumas bet Paul Burani. Musik von Leon Vasffseur.

Kostüme (sämmtli neu) nah Bildern des Malt Lavigerie in Paris. Dekorationen (sämmtlich na) von A. Bredow, Kais. russ. Hof-Theatermaler.

Anfang 3 Uhr.

Mittwoch: Die Marketenderin.

Concert - Haus. Leipzigerstr. 48. Täglich: Karl Meyder-Concert. Orchester von 75 Künstlern (1) Solisten). Strei(-Drchester 50 Künstler.

Im Abonnement 5 Billets 3 4, 39 (CConccl Person à 19 4, 2 Personen 18

Rauen ift nur in den Nebensälen, 2. Rang 12 Tunnel gestattet.

Anfang 7 Ubr. 4

Séluß der Karl Meyder-Concerte am 15. April

Circus Renz. MWarkthallen. Carlftrazt S(luß der Saison Ende dieses Monats. Dienstag, Abends 7 Uhr (Einlaß 64 Uhr):

Zur Feicr des Ällerhöhsten Geburtstages 2

Majestät des Kaisers und Königs. Gala-Felt-2/! stellung. Großes Festspiet mit Tänzen, Grut?® rungen und einer Apotheose: Die Kaiserblum® arrangirt und insceairt vom Direktor (E. N Unter Mitwirkung der hervorragendsten Reit rinnen und Reitfkünstler. Vorführen der 12 \<hea Schimmelbengfte dur Hecrn Franz F Damcen-Jockey-Rennen. Die Schulpfe: de j ful“ und „Sophus“, geritten von Frl. Hager. Das Sgchulpferd „Galgenstri>“, dre und geritten von Hrn. I. W. Hager. A Mittwoch: Zur Nachfciec des Allerhöchsten burtêtages Sr. Majestät des Kaisers und Wiederbolung der Gala-Fest-Vorstellung. Auf 8 seitiges Verlangen: „Die lustigen Heidelberger - Sonnabend : Parade-Gala-Vorslellung zum Be für Herrn Franz; Renz und dessen Sohn Oscar. E. Renz, Dircïtor.

Ur

R

Ce

10) Familien - Nachrichten.

Verlobt: Frl. Olga Freiin von Gablenz Hrn. Professor g Lange (Weimar-Wien). ; ra Susanne Versmann mit Hrn. Pr. Sarl Oberg (Hamburg), ; d

Verehelicht: Hr. Oberförster Ernst Schul milk Anna Schultz (Eliseuthal bei Goldap). ? Second-Lieutenant Franz mit Frl. Marie We? (Seltz i. Pomm.) ä

Geboren: Ein Sohn: Hen, Hauptnann *, Scheele (Mainz). —— Hrn. Regierungs-Laut; Rott (Anklam). Hrn. Hauptmann PA (Hirschberg i. Schles), Hrn. Haup Günther v. Kirhbah (Posen), Hrn. Haup? von Hceringen (Magdeburg). Eine Toh!! Hrn. Premier-Lieutenant Ernst von der Gro Hrn. Rechnungs-Rath Wilh. Willmar#

tages Sr. Majestät des Kaisers und Königs. Fest-

Hrn. Professor Dr. A. Reiffersheid (Greise?

Königlich Preußischer Staats-Anzeiger.

1887.

y V C i gl

j C S [5 «o É &

€-

V

l

&.

S

&

L I

t

TLTESTTA

t4ttttts

Be AseRe e a Mee aa Ne Saa Ae 7 t T Ti Tot) Tula i770) 107 T0

{ 2.2.8, SLE

selten einem Menschen beschieden war. nicht in dem ungestörten Frieden eines tmmerwä eifrigen Arbeit für sein geliebtes Volk.

Werfen wir einen Bli>k auf die erste Zeit dieses gottbegnadeten Lebens und vergegenwärtigen uns die Bedeutung des

i Schmerzliche Eindrücke enresczg der Königliche* Jüngling in der trüben Zeit seiner bewegten Jugend; tief wurde seine edle Seele ergriffen von dem Elend seines Volkes, .uum so tiefer, da sie erkennen mußte, daß nicht ohne eigenes Verschulden der deutschen Nation so unsagbares Elend über sie hereingebrochon- wät,. Wohl damals schon ist in dem Herzen des jungen Prinzen der heiße Wunsch lebendig geworden, als Mann mit allen seinen Kräften mitarbeiten zu wollen an dem großen, heiligen Werk, dessen Vollendung von Tausenden und aber Tausenden ersehnt wurde, an dem Werke der Einigung des deutschen Volkes und der l Nicht vergessen wurden von ihm die Worte seiner unvergeßlichen, edlen Mutter, welche sie an den Vönig Friedrich Wilhelm IILk. schrieb: „Für unsere Kinder mag es gut sein, daß sie die ernste Seite des Lebens schon in Wären sie im Schooß des Ueberflusses und der Bequemlichkeit groß geworden, so würden sie meinen, Dem großen Werk der Einigung der deutschen Stämme, zunächst aber der Uräftigung und dem Wohle seines engeren Vaterlandes war denn auch das Leben des Fürsten voll und ganz geweiht. | Elemente seines Grundwesens waren bestimmend für sein Denken und Handeln.

„Mein fürstlicher Stand soll mich immer an die größeren Verpflichtungen, die er mir auferlegt, an die größeren An strengungen, die er von mir fordert, und an die größeren Versuchungen, mit denen ih zu kämpfen habe, erinnern“, so sagte Prinz Wilhelm in seinen gelegentlih der Konfirmation \chriftlih niedergelegten „Lebensgrundsäßen und Gelöbnissen“. c erhabene Auffassung von dem hohen Beruf des Fürsten entsprach voll und ganz dem edlen Grundsaß jenes erlauchten welcher sich mit Stolz als der erste Diener seines Volkes bezeichnete. daß der Fürst diesem Gelöbniß treu geblieben is sein ganzes Leben hindurch, treu bis auf den heutigen Tag, wo er als Greis auf neunzig Jahre unermüdlicher Nrbeit und edelsten Strebens zurücksieht.

Gemwaltige Ereignisse von den weittragendsten Folgen fallen in das Zeitalter dieses gottbegnadeten Monarchen, Ereignisse, welche dem preußischen, dem deutschen Volk unverwelklichhe Lorbeeren eintragen sollten! deutung traten an den nunmehr vor sehsundzwanzig Jahren zum Uönig von Preußen gekrönten R deren etwaige unglückliche Lösung verhängnißvoll für die deutsche Nation werden konnte. Dank seines Volkes, daß er in Kraft und Weisheit stets das Richtige getroffen hat, d vermeiden konnte, die Stirn bot und sie im Vertrauen auf Gott, gestüßt auf treue Wunderbar hat der Segen des Himmels auf Allem geruht, was dieser Fürst unternommen. Nachdem er zunächst das angestammte Volk stark und fräftig gemacht und ihm ein Heer geschaffen, das vermöge seiner trefflichen Organisation allzeit bereit war, Vaterland zu shüßen, zog er, als die Waffenerfolge in zweien von dem edlen Fürsten mit schwerem Herzen unternommenen Kriegen dem Heere neue Ehre gebracht, zum dritten Male hinaus an der Spibe des gesammten deutschen schon ein Greis in silbernem Haar, auf dem Schlachtfelde die deutsche Kaiserkrone zu erringen und das neue deutsche Reich in Größe und Herrlichkeit aufzurichten.

Den Thaten im Kriege folgte noch eine lange Zeit der friedlichen Arbeit. auf dem bereiteten Grunde, das deutsche Volk nach innen stark und einig, nah außen mächtig zy machen, es nach den gemeinsam vollbrachten Thaten des Krieges der Segnungen des Friedens theilhaftig werden zu lassen, dieser edlen Arbeit ist soit nunmehr sehszehn Jahren das weitere Leben und Streben des erhabenen Fürsten geweiht. Unvergeßlich in der Geschichte soines schaffens frohen Lebens wird die Kaiserliche Botschaft vom Jahre 1881 stehen, welche dem Volke eine neue Aera der friedlichen gemeinsamen Arbeit auf wirthschaftlichem und sozialem Gebiete in Aussicht stellte. Monarchen auch zuweilen durch drohende Stürme am politischen Horizont erschien, so gelang es doch seiner Weoishoit stets aufs Neue, seinem Volke den Frieden zu erhalten.

In gesegneter, friedvoller Arbeit ist so für den greisen Herrscher der Tag erschienen, welcher zu einem Fest für die ganzo UAllverehrt und geliebt steht er inmitten seines Volkes, das in ihm seinen Vater verehrt. hat Kaiser Wilhelm jederzeit bethätigt, was er in den bereits erwähnten Lebensgrundsäßen gelobt: und herzlihhes Wohlwollen gegen alle Menschen, auch gegen die geringsten erhalten und beleben.

heutigen Tages!

Wiederherstellung seiner alten Macht.

der Jugend kennen lernen. das müsse so sein.“

Nation geworden ist.

Pflicht, soviel ih kann, zu erleichtern suchen. fürstliches Ansehen zu haben.“ j

Möge nach wie vor die Regierung unseres erhabenen Kaisers, wie die Liebe und Creue soines Volkes nie wankon wir so auch von dem Segen des Himmels begleitet sein,

Deutscher Re ichs-Anzeiger

[}

C

R

7

v

vao

è

Î

T wv Cw C Cd A D

S

P H ¡Hs

T e M L

m-—-—r- F T 7 - d Cs

IeTI

?

Ds É

j Mit dankbarem, frohbewegtem Herzen feiert das deutshe Volk heute ein Fest, wie es von gleicher Bedeutung und aus gleichem Anlaß noch nicht in den Annalen seiner Geschichte verzeichnet wurde. ehrt doch heute der Tag wieder, an welchem vor nunmehr neunzig Jahren ihm derjenige Fürst geboren ist, dem es von der Vorsehung bestimmt war, sein Vaterland der Größe, der Einigkeit und dem Ruhme aufs Æeue zuzuführen. - i Auf neunzig Jahre bli>t heute unser allverehrter Kaiser zurü>k, auf ein Leben, wie es gesegneter und fruchtbringender Wechselvoll, reih an ‘trüben und lichtvollen Stunden sind diese Jahre dahingegangen, hrenden Glückes, niht im Genuß, sondern in der Arbeit, in der unablässigen,

v

Ee

it

s

Le S

H

d G /9V:

C

A Tr T

wte wee

Tee

E S

0 2 Tina

I

255

P

2 A

C É N

L

L F g É

©

Glauben, Treue, Pflichtgefühl, diese drei

L I) . H u

E 3.9 C A a

A É

E

“P E E

- »,

&

Das preußische, das deutsche olk ist dessen Zeuge geworden,

L

Cd. 4 S O TS

4

Und wie herrlich belohnt worden is} dieses Streben!

Fragen von der shwerwiegendsten Be enten heran, Aufgaben, Dafür eben gebührt ihm der heiße er unbeugsam den Gefahren, die er nicht iener, auf sein wackeres Volk, überwand.

olkes, um mannhaft, selbst

Das Errungene zu befestigen, weiter zu bauen

So schwer bedroht diese Friecdensthätigkeit des greisen

Denn auch das „Ich will gin aufrichtiges C denn sie sind alle meine Brüder Ich will mich meiner fürstlichen Würde gegen niemand überheben, niemand dur mein fürstliches Ansehon drücken, und wo ich von anderen etwas fordern muß, mich dabei herablassend und freundlich zeigen und ihnen die Ich achte es viel höher, geliebt zu sein, als gefürchtet zu worden

Erfüllung ihrer

2 /

»

e

7 r

1

t:

2

T _— v

R O e X E) N i i T6 | E > D 2 A G L CE C R

M |