1887 / 70 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

geben. Die Garnison war zu einer groß ü die von General - Major von änlei i Dage uten 22. März. (W. T. B.) Di inati ini ; ein fo & S . T. B.) ie Zllumination der | der - ti s dem Feuer, welches am Nachmittag stattfand, brachte p g insers Rae: in den Straßen bewegte fih | den Kaiser augbrecte Ra, n Loe G Ge, B Mes, 22. März. (W. T. B.) Die Feier des Geburts- | die kirchenpoliti i ö furtk. ein vot: pur geeci more Menge ne dpr gad oon Dit- | menge. Jm Theater wilrde als E B enerias bier Ot enburg, In März. Wie sehr unser Heldenkaiser tages Sr. Majestät ort Es G zedt in s{hönster Weise n E Melde auf cid Pre M focudig begrüßen, lieben d bo verehren. Möge der Durélau&tigste Die Stadt prangt in prächti en Kaiser aus. | gegeben; der Vorstellung ging ei g geliebt und_ verehrt wird, davon giebt das Fesi verlaufen. Vormittags fand große Parade statt. Jn der | s<wäche! : reiti Boson! , abzu- | Fürst, der vor bald 40 Iabren den glorreihen Thron der Habsburger adt pra! gem Flaggens<hmu>. Für di i ing ging ein Prolog voraus, an dessen | welches unsere Resid ; Festgewand le wurde Festgottesdienst abgehal i = 1 und ‘zu beseitigen. Besonders danke er auch | bestiegen, der heute, nie damals, in unges<wät dlich f (lumination sind großartige Vorberei . Für die | Schluß ein enthusiastishes Ho auf den Kaiser ausgeb ES I esidenz heute angelegt hat, ein sprehendes 264,” Kathedrale w g jt abgehalten. Die ganze Stadt | der Staatsregierung dafür, daß dieselbe \ 9 | das Scepter Oesterreib-Ungarns un pesgwader age TEE tädtischen Behö Vorbereitungen getroffen. Die | und die Nationalhym i ausgebraht | Reicher Flaggenshru> de>t die Straßen des Zeichen. M if reich beflaggt- willig auf eine Abä e on Ves fo bevelt- | Laie rreih-Ungarns und die Fahne feines Lubimes LoV- Kaiser abgesandt haben eine Adresse an Se. Majestät den ain < je n, Va ge r L Rae ginane Mumination verfpriéht ein imposantes t Li ift Augendlidluh febe nun das E e (S gegangen Ge: Völter, zum Heile Qs A S rf E E Gott önigsberg i. Pr., 22. März. (W. niserlihen Geburtstages sind sämmtliche öffentlichen und zahl- | und ei erzogihe Schloß fowie die öffentlichen Gebäude __ Die vereinigten Ausschüsse __ | seyes, welches eine für die katholische Bevölkerung und die kat * | dem Herrn erhalten und ges#ügt werden: Se- Majestät, der Aller- R E Zajesiüt dos gaijers id fia s C Tae BEIRE, M der on Os t dei | and innige ‘Arcengements, Das, Vate wan fröhlich lüb ndel und Verkehr und für Zustiywejen, sowie der Ausschuß O E günstigere MEE herbeiführen solle. “Die dur Men Toast auf Se. Majestât den Deut (ba Kaiser brachte ; zug un apfenstreih eingeleitet ; M ndilen naymen ämmtliche | Straßen, sei «T ; : x 1 dur di lben für Handel und Verkehr hielte x >=: Staatsregierung Have in den Kommissions- | im Auf Nom rx, ; Wi “e Vormittag fanden in den Sulen F 9 geleitet. Heute | Prinzen, Minister und Generale Theil. ° , seine Freude und seine Ehrfurcht vo die desselben n heute Sizungen. berathungen lle hierbei nli S im Auftrage und Namens der deutschen Reichsangehörigen der i d ( takte und in den Kirch d E Zenerale Theil. Heute findet bei | bekundend, dem Gott ei r dem Kai; i L j C g er wolle hierbei ausdrü>li<h der Kommission | hiesige Vertreter d Saintihen Zeituna“ : x Gottesdienst statt. Für den iger ( den Kirchen | dem Prinz-Regenten ein Festd ; : y VET ott ein Lebensalter beschied vater _— Jn der heutigen (13.) Sizung des R . | für deren aufopfernde Thätigk c iesige Vertreter der „Kölnischen Zeitung“ aus, indem er be- | pi Sarg l ist eine Jllumination der | feierten d diner statt. Die Schulen | wenigen Sterblichen vergönnt i en, wie ez ssefret eihs- | mi fopfernde Thätigkeit seinen Dank aussprechen | tonte, daß alle Völker, insbes t A : / ganzen Stadt in Aussicht gen s ierten den Tag dur Festakte, die Kirchen du h : önnt ist, und dur den Er - ages, welcher der Staatssekretär des Innern, Staats- nicht unerhebliche Abänderungen —Besserun ie F ¡lfer, insbesondere alle Angehörigen des | in rellen Magen E t genommen. Alle Häuser prangen dienste Abends sind zahlreiche R eri Und Selig s e vollbraht. Eine Feier wie die heutige Minister von Boetticher, der Staats-Minister Dr. von Scholz wolle erfahren. Viele E e eer L E e aneOonna deuten D, mit staunender Ehrfurcht und tiefer Rührung eiten in Vereinen. Aus allen größeren f raa wet eas Lenzen ergreift, D weit die deutshe Zunge klingt, if e und der Staatssekretär des Reichs-Schaßamts, Dr. Jacobi, mit | stellten Abänderungsanträge hätten dort Annahme gefunden, Aeg erha E Bilde dieses Patriarchen auf dem Kaiser- ung nah den traurigen Tagen der politischen Wahl: mehreren Kommissarien beiwohnten, wurde zunächst der zwischen | bei anderen jedo sei das zu seinem Bedauern nicht der Fall v 5 d ‘Kais n E E O u N dem Reih und Serbien am 3. Juli v. J. zu Berlin ab- gewesen. Er habe deshalb für die Plenarberathung dem Hause Siam "Ds olkes hauen ae gere agg n  ey M ile und einige Abände "M A A e E S_U es ganzen jeßigen Menschen- ge Abänderungsanträge unterbreitet, welche mehr einen redak- | geshle<ts als starker Friedenshort no< Ld vorstehen E

Stettin, 22. März. (W. T. B.) Ges _— (W as / ] i . T. B.)_ estern Abend fand Bayerns liegen ähnli e E E L 2, fees nig deé heutigen Geburtstages Sr, Majesit bes Kai E Mär, M B) P Vin heutigen Gala- R Go Sta K e L Sit niht wiederkehren und Vert betref - | Diner im Residenzschlo ) a S E Sort 1 aiser und Schirmherrn no eshlossene Vertrag, betreffend den gegenseiti z\<hlosse nahmen Se. Königliche | halten in geistiger und körperlicher Frische zum drit des Rit Sub e er Tus us ca Muster nab gegener ‘ae older V ae fter trügen, die jedo<h für die Gese8gebung von (W. T. B.) Die K pn Diskussion in erathung unverändert genehmigt und | er Wichtigkeit seien, daß er um die Annahme derselben dur< das | für di V. T. B.) Die Kommission des Herrenhauses | c für die Vorberathung des Bankstatuts hat die in der

Dit ion "di p e D

scher Beleuchtung statt. H ï ; 2 ._ Heute früh ertönten Choräle und ; | Glocengeläut von den Thü X Choräle und | Hoheit der Prinz-Regent re Köniali L ¿ : Es ô = Í ¿f Dankesgottesdienste, in den Schulen Festakte abgehalt Be Prinzessin Therese, das Personal der preußischen Gesandt: ais Nen troli V 9d i i f E Börse und alle öffentlihen Anstalten bleib gehalten. Die | schaft, die obersten Hofhargen und sämmtliche Staats-Minist 4 eustreliß, 22. März. (W. T. B.) Anläßlih d darauf die zweite Berathung des Reihshaus halt s- Plenum im Jnteresse der katholischen Kirche und ihrer An- : f Die Stadt, der Hafen und die Schiffe 4 geute gesGiosen. Theil. Während des Diners brachte der Prinz-Regent ieg wer Le Geburtstages fand gestern hier großer Buen Etats für das Etatsjahr 1887/88 fortgeseßt. gehörigen dringend bitten müsse. Seine Anträge Mer 8 4A Regierungsvorlage vorgesehene, von dem Abgeordnetenhause : festlih geflaggt. Abends finden Festvorstellungen i Vi e Se. Majestät den Kaiser aus. Abends wurde als Festoper tärischen R np Morgen begann die Feier mit der mili: Der Etat der Reichs-Justizverwaltung wurde un- namentlih Abänderungen in Bezug auf das Einspruchsrecht abgeänderte Bestimmung hinsichtlich der Grenze, wo die Ge- i Theatern statt. en | die „Zauberflöte“ aufgeführt, welcher der Prinz-Regent bei- | wurde ei a e und der Lösung von Salutschüssen später verändert bewilligt; desgleichen der der Eisenbahnverwal- für die dauernde Uebertragung eines Pfarramts, auf die winntheilung zwischen der Bank und dem Staate ein- | Posen, 22. März. (W. T. B.) Die Fei wohnte. Jm „Bayerischen Hof“ fand Abends ein B f rde eine Parade über die Truppen der Garnison ab er tung. Anlaß zu einer kurzen Erörterung gab nur der Tit. 1 Nothwendigkeit der Feststellung der Thatsach Le S treten soll, einstimmig wieder hergestellt. M s Sr. Majestät Seifert wide crieem bens | oeaisie S i sächsi ein Bankett | Jn vielen Lokalen sind Festbankett gehalten. inmaligen Ausgaben“ 510 000 M ; „. | Einf Gas _der Thatsachen, welche den R L R d L : s urtstages Sr. Majestät des Kaisers wurde gest Ab / em der preußische, der sächsische und der württem- B é : eFestbanketts veranstaltet. der einmalige! sgaben* 9 M. 1. Rate zur Her- Einspru<h_ begründen und auf die Wiederzulassung der- Pest, 22. März. (W. T. B.) Anläßlich des Geburts- fi dur< eine Musikaufführung, wel<he von den X An u E Gesandte, alle Minister und 250 Personen aller Stände | der F Pio, 22. März. (W. T. B.) Anläßli6 stellung einer normalspurigen, sefundär zu betreibenden Eisen- | 1engen Orden und ordensähnlichen Kongregationen der tages des Kaisers Wilhelm fand heute in der Königs- der hiesigen Garnison ausgeführt wurde, eingelei ifcorps | theilnahmen. Professor von Holgendorff brachte ein H T urtstagsfeier Sr. Majestät des Kaisers ist die S bahn von Hagendingen na< Groß-Moyenovre. katholischen Kirche, welche si<h der Aushülfe in der Seel: burg ein Diner statt, an welchem theilnahmen: L R ai Lon ausge ugr e, eingeleitet. Daran | den Prinz-Regent E : ] och auf | rei beflaggt und findet in allen Ki T7 die Stadt Der Abg. Dr. Ha Ÿ Bef ; 5 n e sih der Aush Seel- | burg ein 2 i san, hem theilnah : {loß sih ein großer Zapfenstreih. Heute prangt die ganze L z-Regenten und Bürgermeister Wiedenmayer ein Hoh | Die verschied Verei allen Kirchen Festgottesdienst statt Der Abg. Yr. Hammacher wünschte, daß die verbündeten sorge, der Uebung der christlichen Nächstenliebe und dem Unter- Se. Majestät der Kaiser von Oesterreich, der Stadt im reichsten Flaggenshmu>. Jn allen Schulen fanden cini en Naiser aus, 1 PwR<Ges die Anwesenden enthusiastis< | dur Kommerse aae U, MENNE feiern den Tag Regierungen feste Regeln, betreffend die Heranziehung der riht und der Erziehung der weiblichen Jugend in höheren deutsche Botschafter, Prinz Reuß, der Botschafts-Rath Graf Festakte statt; in allen Kirchen wurden Festgottesdienste ab- einstimmten. an der Fei rse und sonstige Festlichkeiten. Die Betheiligun; Betheiligten in den, Reichslanden, ausstellten, wie dies in Máädchenschulen und gleichartigen Erziehungsanstalten widmen Monts, der Botschafts-Sekretär von Tschirschky, Lieutenant Graf gehalten. Mittags nahm der kommandirende General Frit ab- | _ Dresden, 22. März, (W. T. B.) Der Geburtsta G ne allgemeine. 8 Preußen geschehen el. i wie auch endli derjenigen, deren Mitglieder ein beschauliches Püler, der deutsche Generalkonsul von Bojanowski, der Meerscheidt-:Hüllessem über die hiesige G e General Frhr. von | Sr. Majestät des Kaisers Wilhelm wird ter Thei g Eisenach, 22. März. (W. T. B.) Jn allen Orten | Der Kommissar des Bundesraths, Wirkliche Geheime Leben führen. Wenn man auch vielleiht im Hause ge Minister des Auswärtigen, Graf Kälnoky, sämmtliche unga- | Bei dem darauf folgenden Festmahl “ein gg leren aller Kreise der Bevölkerung festlich A E thürin gishen Staaten finden heute anläßlich des E Ober-Regierungs-Rath Kinel , erwiderte, daß dieser Punkt seine Anträge manche Bedenken hege, so könne er E Sue rishen Minister, der erste Oberst-Hofmeister Prinz far vert In sämmtlicher Militär, Civil- und É Aa Ode E mit Flaggen aufs Reichste geshmüct. Heute früh Ss voi Kanf Sr. Majestät des Kaisers Wilhelm Festgottesdienste alle diesmal als minder bedeutsam behandelt worden sei, weil ‘bitten, ihnen zuzustimmen, denn sie seien geeignet, den Streit lohe, der Oberst- Hofmeister Freiherr von Nopcfa und der / g! wohnten, brachte der kommandirende General ei V en dei: | Reveille, am Mittag Wachparade und Paroleaus a a fleir E und Festakte in den Schulen statt. Große wi haupt die Vermehrung des Verkehrs auf den Haupt- | zu beseitigen und den Frieden herbeizuführen. kommandirende General Pejacsevih. Beim Diner brachte Se. Hoch auf den Kaiser aus, in welches die Ra eite Ä Ds Don JZhrer Königlichen Hoheiten der Bein  i W E r pw Flaggenshmu>d. Festkommerse werden inien in Betracht komme. fe cini der Ausführungen des Herrn D. Kopp waren Majestät der Kaiser von Oesterreich einen Toast (6 44 einstimmten. Am Abend wird die Stadt aufs S Jens Georg und Max statt. Das Offizier- T. O O a E ena< abgehalten Bei dem Etat der Zölle und Verbrauchs steuern, den | der Reichskanzler Fürst Bismar> und der Staats-Minister von | das Wohl Sr. M ajestät des Deutschen Kaisers | illuminirt werden. zendste | Corps ist in den Kasinos, die Bürgerschaft im Gewerbe- i ha findet eine Festvorstellung im Hoftheater statt. die Budgetkommission unter gewi)en Kautelen, wie der Referent Boetticher im Hause erschienen und hatten am Ministertisch und Königs von Preußen aus, worauf die Musikkapelle l 1 Bromberg, 22. März. (W. T. B.) Zur Vorfeier des ände: zu Festmahlen vereinigt. Zu der heute Abend statt: ta es Sr. M iefiat dee (W. T. B.) Zur Feier des Geburts: Abg. von Wedell-Malchow ausführte, zu genehmigen beantragt Play genommen.) die preußishe Nationalhymne intonirte. Nach dem Diner 1 Geburtsfestes Sr. Majestät des Kaisers fand gestern Abend E enden allgemeinen Zllumination werden große Vorbe- Garnison rig ät des Kaisers fand Mittags eine Parade der 0 v Bg die Abgg. Dr. Meyer (Jena), Diffené und (Siluß des Blattes.) a a ry 3 Dal 84) j großer Zapfenstreih, ausgeführt von den Ka Ü 4 Re- reitungen getroffen. statt, worauf sih ein Festzug durh die Stadt be- Broemel die Frage der Behandlung des Petroleumfaß- Bei der Freispre< : L Am Abend gab der General-Konsul von Bojanowski j j gimentern, statt. Heute Morgen wurde Reveille geblasen Re- “E 22. März. (W. T. B.) Die für heute Abend A an a 5000 Perfonen Theil nahmen C zolles O E a A des Beschlusses des Hauses vom | Nebenbeklagt TA elen dung gs R a Nei ep eine glänzende Soirée. Jn dem großen Mittelfalon 1144 den Schulen wurden Festakte und i e blasen, in | vorbereitete Fllumination is in glä 9 6 Bremen, 22. März. (W. T. B.) Zur Vorfeier des vorigen Jahre dur<h den Bundesrath zur Sprache. E ¡ten fallen l cil des Reichs - | war die Büste des Deutshen Kaisers inmitten erotische t s è in den Kirchen Festgottes- | Di , : in glänzender Weise verlaufen Geburtst Sry Matosts j L ur Vorfeter des D bar P : gerihts, I. Strafsenats, vom 13. Fanu D N s L ec agf, en exoti!cher j Menn I | eyen Felgen | Dele U E i ferntesi e urtstages Sr. Majestät des Kaisers fand A Der Abg. Broemel bedauerte, daß eine solche Erled L Salae 4 : , . Januar d. J., auch die | Pflanzen aufgestellt. An dem ¿Feste elche 5 E g en. uf dem Welztienplaz fand n Ab- f is auf die entferntesten Stadtviertel roßartiger # 5 s fand gejtern Abend ein N ; L , Daß e Erledigung, | in Folge von Anträgen des Nebenklägers Glas : O ge dem Feste, wel<hes auf das U! haltung eines Feldgottesdiens N a - | Auf dem Altmarkt wurde i ; tadtviertel. | großartiger Fa>elzug statt. Heute ist die S geschweige denn die Abstellung der Beschwerden selbst in ab- | li A R ( gers erwachsenen gericht- | Schönste verlief, nahmen Theil: die ungarishen Minifter 4h Divisi Feldgottesdienstes große Parade statt. Der | zählend rde von einer nah vielen Tausenden | s<hmüd>t und befl ; ganze Stadt ge- h E O 7 - | lihen Kosten in der Regel dem Staat zur Last ; dagegen hat Le Soige L hei Ae: e BAZaT en Minifter, ¡1 ivisions-Commandeur von Lewinsfki brachte ein e zählenden Volksmenge die „Wacht am Rhein“ i beflaggt. Am Vormittage wurde, nachdem di sehbarer Zeit nicht in Aussicht stehe. der Nebenklä N aat zur Last ; dagegen hat | an ihrer Spige Hr. von £1sza mil einer Gemahlin, zahl[- f F : e ein dreifaches Leivzi E hein“ angestimmt. ganze Garni d F E ia: / em die Der S E S i S er Nebenkläger die ihm durh seine Nebenklage selbst er- | reiche Mitglieder des on 20a | jemahlin, _ zahl 104 Hoch auf den Kaiser aus, wobei 101 M A S eipzig, 22. März. (W. T. B S ison dem Festgottesdienst beigewohnt h é er Staatssekretär des Reichs-Schaßamts, Dr. Jacobi E d ge selbst er- | reiche Mitglieder des Parlaments, darunter Seis, s: L : anonenshüs}e elöst Geb s L .) Zur ¿Feter des | dem Domh i N L : atte, auf : c P LeA 7 R , 2 » wachsenen aaren Auslagen stets zu tragen und es bedarf übe Ge 7: E N P s, darunter G Andrassy mi l wurden. D L Cs V1 KRanonen]<quile g eburtstages Sr. i De 6 : of eine Parade abgehal SVihen des erwiderte darauf, daß die Prüfung jener Fr - | di ite G (S ZU Lragen, bedarf üder emablin, die Bürgermeister Pests , Vertreter der Wissen- P Fur den Abend ‘wird e U E ie Siadt E entlegenften Straßen und Gassen auf N Sesulichite E E e Neichsbehörden ‘beiwohnten Am E geshlossen fei, "und wies den A aourf der Lüssigteit, a 0 der Nebenklage keines besonderen Ausfpruchs im | schaft, Kuntt “und Literatur, ee Bischof ‘Sd 0A, atn E vorbereitet. Die Feier if O E A ton der Sta ges<hmüd>t. Des Moragens ertönte Weruf xentlndite egehen der Senat, die Offiziere, die Beamt i C man dem Bundesrath gemacht zurüd. S Repräsentant des Rlerus, und der fommandirend General 4 24. März. (W. L T E hier I den Regimercter R T G, p i A E den Tag. Für den Abend ist N Der Abg. Dr. Witte besprach die Reform der Zucker: | <5 Bei Ernennung der Forsthülfsaufseher zu | Graf Pejacsevih. Bald nachdem die Gesellichaft versammelt o gan Us i C : auff | n | n L der Weil árte sich für di s ie Königlichen Regierungen bish Dicien der deutshe Botschafter, Vrinz Reuß, mit dem E Sr. Majestät des Kaisers ist auf das Glänzendste T fand Festgottesdienst in den Kirchen aller Kon: : fs vier a Aussicht genommen. N e dd r A A sich für die n E an Ae Regierungen bisher E onal deutsche Botsha ter, Prinz Reuß, mit dem verlaufen. Die ganze Stadt ist bis in die entlegensten Straßen | Plä statt, Miltags- Musikaufführungen auf verschiedenen | gestrigen Börse 22. März. Ueber die Kaiser-Ovation an der Der Ab gelung der Frage der Ausfuhrprämien. | Serbeiführung tl og rundsägen verfahren. Zur | Botshaftspersonal un2 das ganze Konsular-Corps. E A lägen der Stadt und zestakte in sämmtlichen Shulen; gestrigen Börse berichtet der „Hamb. Corr. “: Die Mitglieder _ Der Abg. von Bennigsen erklärte fich für eine gründliche | Herne grung n ichster Gleihmäßigkeit hat oer Minister | „2 Sämmtliche Blätter feiem den Gek urtstag j Magdeburg, 22. März. (W. T. B.) Die Feier d die städtishen Expeditionen und eine große Anzahl v E unserer Handelskammer versammelten sih kurz vor 2 Uhr i Reform der Zu>ersteuer, deren Ertrag im Etat mit 35 Mil- E tve E (d 2c. in Abänderung des Ausschreibens vom | 5s K aisers Wilhelm. Der Pester Lloyd“ betont, Geburtstages Sr. Majestät des Kaisers ist gestern Ab es | Geschäften sind geschlossen. Nachmittags fand Bureau der genannten Körperschaft und begaben sich nag d lionen viel zu hoh in Anschlag gebracht sei und in Zahren, | gf Februar 1867 unterm 5. d. M. bestimmt, daß künftig, | 2 deuts Freudentag der deutschen Kaijerfan 5 das ä gestern Abend dur< | Festbanket im 7 großes | westlichen Galerie s : nach der in denen die Rübe besonders zu>erreih ausfa n S | sofern nit etwa mit Rüsicht auf die Führung der Betreffe 9 | des deutshen Volkes au in Ungarn und vo gar j | _ Geläut aller Glo>en der Stadt eingeleitet word Spi Krystallpalast statt, an wel<hem sämmtliche ie des Hauptsaales vor dem großen Fonds- i Zube vejonders zuc falle, bei der fort: | denken bestehe GICYE (I E UYrURY DEL DETEIETLEN der herzlif » theilneh er! ap eat i Später fand im Hofjäger eine von mehreren Tausend Theil: Spigen der Behörden fowie eine große Anzahl von Bürgern saale. Dort trat der Präses der Handelskammer, Hr Robert shreitenden Te<nik leiht auf Null verflüchtigen könnte. | ; e ori vestehen, alle diejenigen Forsthülfsaufseher, welche si< E E R O chmendsten Weise mit: t | nehmern besuchte Vorfeier statt, bei welcher, nah r Mus An- Se ne as auf Se. Majestät den Kaiser MgtraGte Mestern, an die Balustrade und richtete n Börsen: (Schluß des Blattes). Alba efiß A e RE Foräversorgungsscheins be: | e Ee. P „Eg rere L. weist darauf hin, Die ie vie e O Bötticher, Superintendent A ee Ausg Für den Abend ist eine ale g E A Ansprache: Das Herrenhaus hielt heute seine 9. Sißung esicepriifung Vesiande e B Fr anmna en die | 7 Sun rate Beta an Lates das frastigsie, „Unerscütter- aber die Festrede hielt. Heute begann di ; T: et<htung der ganzen Stadt i c: „Meine Herren! Nur wenige Stunden trenne 8 j welche der Präsident Rati : R üfung bestanden [l , Forstaufschern zu er- ) erpfand des Friedens sei, dessen Verlängerung Q . H e Feier mit einer . ; : tadt 1n Aussicht genom- | einem Feste, wie ei ; rennen uns no< von ; prahdent, Herzog von Ratibor, um 12 Uhr | nennen sind halb : S VOLILCU N CHE l ine ibe ibi _ (6, Veien Bersaezonnie großen e tiudhes Reveille. Die : men; es werden hierzu die großartigst ; 1 Feste, wie ein sol<es in der deuts<hen Geschicht S, 2% Minut G S Minis P ennen sind, sobald se 1m Staatsforstdienst Verwendung | ) weitere Jahre nicht nur das deute Rolk, sondern H j s : ; : user der Stadt sind as 5 le großartigsten Vorbereitungen ge- | verzeihnen gew i ; ) eshihte no< nit zu 90 Minuten in Gegenwart der Staats-Minister Dr. Friedberg | find Es {l i O r\tdten]t Di V Tage Badi nad t nur das Volk, ' Î überall reih mit Flaggen ges{hmüd>t. Am Mis n troffen. Jn fast allen öffentlichen Lok r: i g rzeihnen gewesen ist. Die Handelskammer ist der Ucbe d D et s nden. s liegt zwar in der Absicht, die S ufseher thun- Reder, der ein Freund des Friedens und ein Feind v 4) ; i E, alen sind für heute | daß fie den Wünschen d : er Ueberzeugung, und Dr. von Goßler sowie des Unter-Staatssekretärs, Dr. | [isi ; r Mo, th S, I des Friedens in e h siatt Di È U n | : P de d Gar A Sara N V keiten q | x | Ü L f l Hamburger Kaufmannschaft nit ent- L 8 i haft î : "ec 95 E lichst ununterbrochen zu beschäftigen, Und nah Maßgabe Krieges sei, wünsche. E D er ‘“Pesti N ls aat: Mit | den Dani e lig Keie die Parade fer Garson | eaten h s r cia i des Sols hene | Si t ans m gesSfin Mieten af | huex Ancona ech n f Wird Hg a Mere 18 | guf mel ep m don ruhmgerantan Wrel, fein Varl mittag im Fürstenhof zu einem F m Nach- edeutung. E v Eu) han a B oßen Freude, die uns Alle erfüllt, äo ; - ,__DE möglich sein. Eine Zusicherung in dieser Beziehung läßt auf welchem wir den ruhmgekrönten s fein Vaderlas L estmahl. Z norgen den Tag feiern zu können, an dem Se. Majeftä - einziger Gegenstand der Bericht der XII. Kommission | si A L l l Beziehung läß Li gea n ruhmg Münster i. Westf 29° M És 22. März. (W. T. B Die j A liebter Kaiser Wilhelm sei L e. Majestät unser ge- iber den G E : x si< indessen nicht ertheilen. Die voraussichtliche Dauer | Und Volk jegnend, erbli>en. H i (c , März. (W. T. B.) Z S ist glä ; ._T. B.) Die Jllumination der i ilhelm sein 90. Jahr vollendet. Uoer den eseßentwurf, betreffend Abänderungen | der Beschäfti : e Er 7 E Feier des Geburtsfestes S reMt6 . L. D.) ZUL tadt ist glänzend und erstre>t fi a n N - S Meine Herren! Als v Œ S8 der k itif s er Beschäftigung an einem und demselben Stations- P Hri : S 5 | : h N ee ' O ee Penn, LN Vor Aae N Ben, Lei Beri he er kirhenpolitishenGeseße, war. S e Großbritannien und JFrland. London, 22. März j A A u Sorler t M Sind Gem | S E U l P As : ‘i gumelis D iter V orte ist fkünstig für die Frage, ob ein Forstaufseher | Mittags. (W. T. B.) D _B . London, 22. Vaärz, j m reichsten Flaggens<hmu>. Gestern | Betheili den öffentlichen Lokalen finden unter t s _geeinte Deutschland aufs Neue ein gemein- Der Berichterstatter Herr Adams beantragte : L Ca A Forstaufseher | Mittags. (W. T. B.) Das Unterhaus hat fich, nade! j c L Qt etheiligung Festlichk G größter | sames Oberhaupt erhalten solle und daß S He L E ' L Rd L H - oder ein Hülfsjäger zu verwenden ist, nicht mehr entscheidend S; S erhaus hat nh, na<dem a! Abend fand zur Vorfeier- ein äußerst zahlrei b g erestlichteiten statt. belm von Preuf N lle und daß Se. Majestät König Wil- 1) dem Gesetzentwurf in derjenigen Fassung welche si<h aus Z c E: E: (R “! jeidend. | die Sißzung nunmehr 23 Stunden gedauert E L ev Kommers im Zoologis L zahlreih besuchter Chemnig, 22. März. ( ; elm. von Preußen die deuts<he Kaiserwürd De | der Kommissionsbera j L Ae A anti _aus | Es muß hierfür vielmehr lediglih das „Zntere))e des Dienstes | 6 d hr 23 Stunden gedauert hat und der j E gischen Garte : ; R , 22. März. (W. T. B.) Die O : M rde angenommen habe, da er Kommissionsberathung ergeben, die verfassungsmäßige Zu!ttm- C E I | des Dienstes | Kredit a conto des C "Ba baets obne Abilimmung an l O der ganzen Stadt find a D L A S aben bitvdeg Sefsamud E E das unsrige, elbe me Ti E mung d er Königliche St E T e Wesel N A Me L E aber ein | genommen eg “br 64 20 Tad Gie d Lj etroffen. gl; Uverau, 1e ti : L O) / 2 Nt s un ge, welche wesentlich von dem 2) die Königli e Staatsregierung zu ersuchen, wenn eine Aende- 4 a el des © tonSor es der Forstaufseher zu ver- L A E L 4+ e E N S i i 9 ad 22. März. (W. T. B E finden Od E e R Aa E B S abhängt, bedarf vor Allem rung der Geseße vom 20, Juni 1875 Res e meiden. Zugleich sind die Regierungen veranlaßt Sva, i E M R iv ung | des U uterha uscs i des Geburtstages Sr. Majestät des Kaisers lie g Tag dur<h Musikaufführungen am E N starkes und großes Deuisland gesichert Ln, e E 7 Ae G U aa Af COIGONE 8 GEIOIGeRSe E 23 n e E Ablauf des 8. Dienstjahres | Dringl iht eit ie dis Str af Gs delle tür H militärischer Zapfenstreich und ei ‘ereits gejtern | sämmtlihew, Schulen, Vertheil orgen, 75eNallus 1n | Se. Majestät unfer Kaiser u dli . Seit jener Zeit it ion dieser Geseße in Berbindung zu eßen. - en Forsthülfsaufsehern thunlichst bald Gelegenheit zur Ab- | Frxrland, deren Vorlage E be | À ein Kommers stattgefunden; | S ; R V U heilung von 6000 Festschriften an | das L KAIl] nermud ih und unentwegt bestrebt gewesen Hierzu lagen folgende Abänderungsanträge : lequng der Först il ¿aecbe 7 : | «zrland, deren Vorlage dur die Desorgan1jation des j heute wurde das Fest mit militäri ; gefunden; | Schulkinder, Speisung der A F i G as Wohl des deutschen Volkes zu förd Dank Sr Motoftgt und M i gs äge vor: egung der Försterprüfung gegeben werde. A Las je E e Mon Me ¿ Ga ischer Reveille, -Aus- 2 / g der Armen, Festgottesdienst, Musik- (8 Ne / zu fördern. Dank Sr. Majestät und 1) von dem Herrn D. Kopp: i d L Landes und durch die Unmöglichkeit, die Geseße durch Ps O Lösung von Salutschüssen und stlichen. Akten in Siber bor Bab i Hauptmarkt herrlich lanen Die blieben, Dank ihnen it das D T he Rei 161 O DAVEEN E A 1) Dem S. 8 Artikels T laube Bestimmung als Alinea 2 _— M O Königliche Universität beging zuführen, bedingt sei. Er sei bereit, Uder die irie en Schulen und Festgottesdiensten in den Kirchen begangen d Al ehörden vereinigten sich bei einem Festmahl gefestigt worden, Dank ihnen E e N na< Innen und Außen hinzuzufügen: Das Einspruchsreht gilt fortan nur für die dauernde gestern die ¡Feter des Geburtstages Sr. Majestät | Bodenfrage 1n Verhandlungen einzutreten, aber die erste Die Kriegervereine hatten einen Aufzug veranstaltet ; Nach- & r den Abend is} ein Fa>elzug der Vereine und höheren wiesen, daß es stark bleiben Lf „Me e noch in neuester Zeit be- Uebertragung eines Pfarramts. des Kaisers und Königs in ihrem großen Hörsaale. Pflicht sei die Aufrechterhaltung der Gesege und der i mittags finden Festessen statt. Für den Abend if ’, F ehranstalten vorbereitet. Zahlreiche Vereine und K j Krieg von Neuem siegreih best L einen uns etwa aufgedrungenen _2) Dem $. 1a des Artikels 2 folgende Fassung zu geben: An Derselben wohnten bei: der Staats- und Finanz-Minister, Dr Ordnung. Morley brachte seinen E E | mination der öffentlichen Gebäude in Aussicht E Jllu- | feiern den Tag dur< Festkommerse. : AUSAEE _ Meine Herren! ‘Wenn E t Worten unseren Dank E der Vorschriften des $. 16 des Geseyes vom 11, Mai | von Scholz, der Staats- und Minister des Innern, von | Unterantrag ein, dur aelén Ue Deinal ¿Hfeit der Be- Í Frankfurt a. M., 22. März. (W. T. B.) ui ü S ars, E März. (W. T. B.) Zu Ehren des hierfür bekunden, so darf i< wohl in hrer Ae Nate Bniuidgd m Le Ra Nr. 2 ab tritt folgende Bestimmung: wenn der- An- Puttkamer, der Staats- und Minister der geistlichen 2c. An- rathung der Strafrehts- Novelle bekämyft wird. Der S Fg P E E Choralblasen von den Kirchthürmen L le O MA des Kaisers hat die ganze Stadt 28 R E an wie fie 1870/71 As L M0 s a e a E Bu an A Dr. Den Goßler, der Staats-Minister von Boet- | [ekretär für Jrland, Balfour, sprah sih gegen den l? odenge äute und durch eine Reveille die - / ? I mud angelegt. Jn den Kirche i T l t und immerdar steben wird, tr ier S uit E LST T A A an nd nit v tichexr, der ° inisteria -Direktor, Wirkliche Gelk ime Rath Greiff, | Unterantrag Morley's aus, und S e Mrlas wise P Et eter Ed - n findet Fest - , treu zu Kaiser und Reid: der re<tmäßigen Erfüllun es bürc d Z : T P al ia he Geheime Rath Greiff, iterantrag ley's aus, und fragte, woher Morley wisse, p! tags Sr. Majestät des Kaisers eingeleitet. E E Ph ai statt. n den fatholishen Vereinen wurde E Ét R A es dur<h das Entgegenkommen der lichen Rechts oder L Erfüllung S be der Konsistorial-Präsident D. Hegel und mehrere andere Räthe | daß die Vorlage gegen ganz Zrland gerichtet und nicht H ein Festgottesdienst und sodann eine Parade der hier und i gestern eine Feier begangen, in deren einem Abg. Probst den | den morgenden Ta A On und unserem Wunsch entsprechend, genommen werden darf, für die Stelle nicht geeignet is. Die der resp. Behörden. Die Feier wurde mit Gesang eröffnet, | auf einen Theil des Candes besränkt fe E M E garnisonirenden Truppen sowie der Kriegervereine Toast auf Se. Majestät den Kaiser ausbrachte. / der Comptoire, d M Ba e, ein frühzeitiger Shluß Thatsachen, welche den Einspruch begründen, sind festzustellen. worauf der Geheime Regierungs-Rath Professor Dr vor, | Preisrü>gang der ganzen Pacht um ein Seel redi L statt. Nachmittags war Festbanket im Palmengarten. Ab “4 Mannheim, 22. März. (W. T. B.) Die Feier des fammer schon heute um die Ermäch N attfindet, bittet die Handels- 3) Den zweiten Absag in $. 4 des Artikels 2 zu streichen. Treitschke die Festrede in deutsher Sprache hielt. Der Redner | [erige niht die soziale Revolution. Dadur, daß ch die L ist Festvorstellung i en. Adends Geburtstages Sr. Majestä fers 2 Ga &rmächtigung, in Ihrem Namen ein 4) Die 8. 1 und 2 des Artikels 5 in folgender Fafung an- | sprach über: Das politishe Königthum des Anti-Machiavell“ Opposition zur Homerule bekan N A P Ö A it ei i jestät des Kaisers wurde bereits gestern | F sh-Telegramm nah Berlin senden zu dürfen. Zum Zeichen g Faffung pra über: „Das politishe Königthum des Anti-Machiavell“. | S 1 zur H bekannt habe, habe sie das M Behörden offiziell theilnehmen werden. Di städtischen | mit einer festlihen Beleuchtung der Hauptstraß n | Jhrer Einwilligung ersu<he i< Sie mit mir ei O S zunehmen: : 1 Mit Gesang wurde die Feier geschlo))en. T ehlschlagen der Landakte vom Jahre 1881 zugegeben. Die V? Theilen reih mit Flaggen ges Smidt ie Stadt ist in allen | einem Festbankett im Saalbau eingeleit L B an E l r Majestät - unfer geliebter E Ms A s is D S a E Teri werden wieder Dur All Ld bin i i Regierung werde baldmöglichst 909 E vat, mg gg Mo | é j i T i Gene i f 1 t in fi od), bo :" Wi en und dürfen Niederla)}tungea errichten iejenigen Orden _— Durch Allerhöchjte Kaviner8rore 1 u Genie i L a dde Me L Ia LAETYARN, E S H! Kiel, 22. März. (W. p N B.)- Zur Feier des Geburts- S ee ie ter aus dem Marfktplaß statt, wohin sih alle d Ÿ S und ordentähnlichen Kongre ationen der t balisGen Kircbe Lr Major, Fürsten zu Wied, à la suite des 4. Garde-Grena- zugehen 1a}en, welche DIC Handhabung L 1D Ft Von [E H tages Sr. Majestät des Kaisers sind die Stadt und die Schiffe L al in festlihen Zügen begaben. Für Nachmittag ist Das „Telegramm lautet: si a. der Aushülfe in der Seclforge, b. der Uebung der christlichen | dier-Regiments Königin, der Charakter als General-Lieutenant erleichtern und au< den Pächtern Erleihterung gewähren W im Hafen festlich beflaggt. Der Vize-Admiral von Wied nochmals ein Festbankett veranstaltet, für den Abend die Fllumi- E An Se. Majestät den Deutshen Kaiser, Berlin Näâhstenliebe, c dem Unterriht und der Erziehung der weiblichen verliehen worden. S ( solle. Die Lösung der irischen Bodonfrage sei indessen nu j brachte bei der Parade ein Hoh auf den Kaiser aus ; ie nation der Stadt in Aussicht genommen. bur ise Os gestattet si die in der Börse versammelte Hau Jugend in höheren Mädchenshulen und gleichartigen Erzichungs- D L ) : j - dur eine Bill, betreffend den Ankauf von Pa Panzerfregatten „Hansa“ und „Sachsen“ gaben d Köni {e „Karlsruhe, 22. März. (W. T. B.) Die Vorfeier d M Gee aus Anlaß der frohen Wiederkehr Ew. anstalten widmen; d. deren Mitglieder cin besGanliches Leben Der heutigen Nummer des „Reichs- und Staats- | gulern, mögli. Die Regierung sei bereit, eine solche cin salut. Bei der Feier der Universität hielt en den Königs- | Kaiserlihen Geburtstages wurde gestern mit eine B L es O F eburtstages die ehrfur<htsvollsten Glü>wünsche darzubringen führen. S : Anzeigers“ ist eine „Besondere Beilage“ (Nr. 2), enthaltend zubringen, sobald die Opposition bereit E i estrede. Für den Abend ist eine aaa Sinai 2 n Zest alle eingeleitet, wobei der Geheime Gofrath Wendt deuts L un B verleihen, daß es dem E 5 : E n eaten Dr s Fongtegationen Entscheidungen des Neichsgerichts, beigefügt. zunehmen. go Stadt vorbereitet dd en Toast auf Se. Majestät den Kaiser u ; S E eni sein werde, Ew. Majestät noh lange an der nden dieselben geseßlichen Bestimmungen Anwendung, welche für __ 93. März, früh. (W. T. B.) Die Verathung Ö y : nd der Reichstags- | She des Deutschen Reichs fegenêreih wirk \ die bestehenden Orden und Kongreaationen gelten L : i ) Dio Berathung Köln, 22. : ; Abgeordnete Freiherr „LEICYSTAgS- wirken zu schen. eh nd Kongreaationen gelten. s Gn s de Vträscedes Ae i des T 4 Naleft A Die Stadt ist zu Ehren | auf Se. Königliche Gobeit 4 E einen Toast I. A. : Die Handelskammer 8 A ein Antrag des Grafen Rothkirh-Trah, welcher dem A 7 I O Tele a8 je StrafreHts - Novel! <müdt. Heute V . a] des Kaisers prachtvoll ge- | Die vereinigten Gesa j rzog ausbraten. Hamburg, 22. März, Abends. (W. T. B.) Die Feier 1 des Art. 2 eine andere Fassung geben will, und Oesterreich - Ungarn. Wien, 22. März. (W. T. B.) | auf morgen vertagt. i . Heute Vormittag fand im Dom ein Pontifik sangvereine der Stadt betheiligten \ih des Geburtstages S Ls W. T. V. ie ¿Fe 3) ein Antrag des Herrn von Zöltowski, der dahi s A : hon es / n Lte ( rtagt. _ . tatt, welches der Erzbischof D Pontifikalamt | dem Banket dur< Gesangsvorträge. Di : an | 26% SEULLBages Sr, Majestät des Kaisers wurde früh dur d L Q Des i V0! sfi, der dahin ging: Heute fand in dem großen Festsaal des „Grand Hotel“ an An dem gestrigen Festbanket bei dem deutschen Bot folgte DUNN ade Po G M Sa N LoCE Tages begann mit einer Reveille und e O le Es C es wurden Festgottesdienste und Fest as s L j du L sg T Ae läßlich es Geburtstages des Deutschen Kaisers ein | schafter, Grafen Ha vfeldt, nahmen sämmtliche Mitalieder V l nter dem Oberbefehl | fand ei ; N : ittags | alle in den ulen abgehalten. D L N __ Der leßtere, Antrag fand vem Hause nicht die genügende | Festmah der hiesigen deutschen Reichs - Angehörigen | der Botschaft und des biesigen deutschen D, Tan E die I Som M Obersten Schmidt von Altenstadt, hatt, Bei dem A Es De On enu Truppen | im Hotel de E A A E geshäftsordnungsmäßige Unterstüßung und wurde deshalb von statt, welchem auch die hier anwesenden deutschen diplo ma Der deuts e Verein d” an T Sd "Wi E R Tse Freiherr von Hil are, ab er 15, Division, General-Lieutenant | mahl toastete Staats-Minister Turb useum veranstalteten Fest- | artiges albgemeines Naterbiner im Hamburger Hof “Die A Debatte ausgeschlossen, während die beiden erstgenannten | tishen Vertreter und Konsulats-Beamten beiwohnten. | veranstaltete cbenfalls cin großos Banket, welhem alle den Kaiser aus, E) E E Lo R auf | kommandirende General ‘von C ba G bh di reist E A die Vororte und der Hafen prangten in diakuises ne unterstüßt waren, mit zur General- | Den ersten Toast brachte der bayerische Gesandte, Graf Bray- hervorragenden Mitglieder der deutshen Kolonie bei z en und die nah Tausenden | Ab i s ; - en Großherzog. | reihsten Flaggenshmu>. Die allgemeine J f skussion gestellt wurden. Steinburg, in Vertretung des deutschen Botschafters, Prinze N Me O Eini ählend j; j ih 1nd ) ends ist Festope - +5 i f. ie allgemeine JFllumi m ; ; n Nonimitarí < Ï / ng d ¡tschen Botschafters, Prinzen | wohnten. Die in Dundee wohnenden Deutschen fei leichzeitig 101 Auna Es t Ag N Ansinnen, _ Warend | Landes wirb dée leute Tas S 2 allen Städten des | Abend war überaus glänzend, besonders in ‘der Sgend des Me Generaldebatte leitete der Berichterstatter Herr Adams | Reuß, welcher zu dem Hosdiner n Pest geladen war, mit | den Geburtstag dos Kaisers durch aroßos E fädtischen Vertretun a e gelöst wurden. Von der Weimar, 22. Mär W T s io 7 Alsterbe>ens. M einer kurzen Darlegung der bei den Kommissionsverhand- folgenden Worten aus: E | Fames Diner. Die deutschen Schiffe im Haf “batten gela ind g, den Kölner Frauen und Jungfrauen | burtsfestes Sr. Majestä L E A I Fete ves S Straßburg i. Els, 22. März. (W. T : ungen zur Geltung gebrachten prinzipiellen Anschauungen Der Botschafter Prinz Reuß ist dur< cine Einladung des | Das deutsche Marine-Geshwader, wels sich gegen sind Prachtadressen an Se. Majestät gesandt worden. An | k es Sr. Majestät des Kaisers fand gestern ein Fest- | heute statt s _Els., 22. März. (W. T. B.) Bei dem ein, in welcher er shließli< die unveränderte Annahme Kaisers nah Pest gerufen und desbalb zu seinem lebbaften Bedauern | wärtia in Southampton E S Eben Ls Dani dem Festmahl, welhes Nachmittags im Gürzenihsaale statt- aae dd statt, an welchem die Spigen der Civil- und Militär- | Civil- as E Festmahl, an welchem die Spißen der der Kommissionsbeschlüsse empfahl. aebindert, unserer heutigen Versammlung beizuwobnen. Gestatten | M S e ratutt E S E zu Cyre i dos Tages fand, nahmen die Spigzen sämmtliher Behörd H iatt- | behörden theilnahmen. Heute Vormittag wurde in de - und Militärbehörden, im Ganzen 300 Personen, theil- Hierauf nahm Herr D. Kopp das Wort, um unächst | Sie mir nun, meine Herren, Ihnen an diesem Festabend den ersten | Mittags Salutschüsse ab, welhe von dem englischon Panzer gur 800 Personen Theil. Errbis hof D ‘Rremens bath R in den Schulen Festakte abuehalén, B f SeM E R A a von Hof rie. elnen seinen innigsten Dank auszuspre in, den L besonders 2 Trinlsprus vorzusblagen. Er gilt dem erbabcnen Herrscher, | A S wie E S: wohl dio Sth ffe dos en Toast auf den Kaiser aus ' m Nachmittag waren die Behörden und zahlrei u . Majestät den Kaiser aus, welcher von den An- Se. Majestät den Kai L a erie an | unter dessen S@uß E Säure vie Reben in diejer geit» | S vie auS der „Znvincible“ hatten festlithe! é : es A w0o S : 1d zahlreiche Ein- | wesenden begeistert a Gu Pa , e. Majestät den aiser und König, ferner an die | li@en Weltstadt, in S E E v „aste | Fsaggenshmu> angologt. hner der Stadt zu einem Festmahl vereinigt, bei welhem | und viele ger MUNe Die öffentlichen Königli e Staatsregierung und die beiden Häuser des Land: | dessen obe Kegententugenden ; wir be ns U | Bombay, 2. März. (W R) Der Goburtstag s aci is tages richtete, für die Bemühungen, den {weren Dru>, welchen | weldem wir Deutschlands treuen, mächtigen Verbündeten | des Kaisers Wilh ele i gestern Abend von den der

*