1887 / 74 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

mt D MNTD E i T L R

e E R ube E

des Namens des Gläubigers, wie sie beantragt ift,

[64834]

dabier anzumelden. j f Hanau, den 12. März 1887. Königliches Amtsgeriht. TII. Hahn.

Laut cines am 14. Februar d. I. vor dem bie- figen Amtsgerichte, Abtb. II., solemnisirten Kauf- fontrafts, verkauften die Erben des weil. Hauëmanns Berend Martens Drautmann zu Moorsee, nämli:

1) dessen Wittwe Ulrike Maria Catharina, geb.

Cornelsen, zu Jever, 9) dessen Kinder, nämlich:

a, Marie Bernbardine,

b. Anna Catharine,

c. Ulrike Amalie Gerbardine und

d. Iohanne Hermine, / und dafür deren Vormünder genannte Wittwe Draut- mann, Ulrike Maria Catharina, geb. Cornelfen, zu Jever und Hausmann Gerriet Peters Gerdes zu Moorsee, ibre zu Burbave belegene, von ibrem ge- nannten weil. Erblaffer ererbte, unter Artikel Nr. 59 der Muiterrolle der Gemeinde Burbave verzeichnete Grundbesitung, bestehend aus den Gebäuden, Wohn- baus und Stall und den dabei vorbandenen Haus-, Hof- und Gartengründen, sowie Ländereien, Flur 3, Parzellen 300 11S. Zi/EL9, 299/119, 199/120 und 378/120, arof 1 ba 11 a 73 qm, an den Kausmann Heinri Reinbard Theodor Brun>en zu Fedder- wardersiel mit Antritt auf den 1. Mai d. I. i:

Vorkbesitzer dieser Grundbesizung war der Kauf- mann Iobann Heinrich Vöger zu Oldenburg.

Es werden bierdur< alle Berechtigte aufgefordert, ibre hypothekaris<hen Forderungen an Kapital, Zinsen unt Kosten, sowie ihre dinglichen Ansprüche, ins- besondere au Eigenthums, ebnre<tli<he_ und fideifommissarishe Redte, Reallasten und Servi- tuten bei Strafe des Verlustes deë dinglichen An- spruchs in dem auf

den 3. Mai d. J, angeseßten Angabetermine entweder schriftlich oder mündli zum Protokolle des Geriótés<reibers an- zumelden. :

Der Auss{lutbesc&eid erfolgt am

5. Mai d. I-

Ellwürden, 1887, März 12.

Erokßberioal. Amtêgeri@t Butjadingen, Abth. T.

: : Ellerborft. [64836] Aufgebot. : S

Die Direction der groken Berliner Pferde-Eilen- babn-Actien-Gesellschaït hierselbst hat das Aufgebot der wäbrend des Jahres 1886 in den Wagen der Gesellschaft gefundenen und bis jeßt nicht abgebolten Gegenstände, unter denen n< au< Werthbeträge in baarem Gelde befinden, beantragt.

Ein genaues Verzeichniß der Sachen, wel<es den Tag des Findens angiebt, liegt in der Gerichts- schreiberei 49, Neue Friedri<str. 13, Hopf, Flügel B., parterre, Zimmer 27, sowie im Bureau der oben- genannten Direction, Bebrenstr. 54, zur Einsicht aus; an leßterem Orte können auch die gefundenen Gegenstände besichtigt werden.

Nerlierer oder Eigenthümer dieser Gegenstände werden bierdur< aufgefordert, spätestens in dem aus

den 15. Juni 1887, Mittags 12; Uhr,

vor dem [unterzeihneten Gerichte, Neue Friedrih- ftraße 13, Hof, Flügel B., part., Saal 32, anberaumten Aufgebotêtermine ihre Rechte anzumelden beziehung$- weise ibre Etgenthumsansprübe nachzuweifen, widrigenfalls das Auts{lußurtheil erlassen, Und ibnen nur der Anspru auf L

den Fund erlangten und zu Anspruchs no< vorhandene:

E i

¡f Herausgabe des dur r Zeit der Erhebung des 1 Vortheils vorbehalten, jedes weitere Recht der] ben aber ausges<{<loîfen werden wird. Verlin, den 20. März 1887. Königliches Amtsgericht I. Abtheilung 49.

[64827]

Aufgebot.

=- Neber na<stcbende Perfonen, die seit längerer Zeit landesabwesend und verschollen sind, ist beim unter- fertigten Amtsgericht eine Absenten-Kuratel anbängig :

1) Jakob Wagner, geboren am 11, Februar 1813,

als Kind des Hoczeitladers und Todtengräbers Paulus Wagner zu Oberferrieden und seiner Ebefrau Anna, geborne Gräbner, von Unter- ferrieden,

* Friedrih Wilbelm Piel, genannt Saemann, geboren am 19. September 1820, der Katharina Felicitas Pi>kel von Hersbru>, nadmals verebeli<ten Fleishmann zu Alt- dorf, außerebelihes Kind,

Georg Meinert, geboren am 4. Januar 1825, Scwreinergesele von Feu<t, Sobn der Büttnermeistersebeleute Konrad Reinert und Margaretha, geborne Lades.

Es baben nun zu diesaeri&tlicem Protokoll vom

19. Februar, bezw. 17. März 1887: ad 1) die Taglöbnersehefrau Barbara Geiger von Oberferrieden, eine geborne Wagner, von da, ad 2) der Ockonom und Metzgermeifter Albanus Melchior Fleishmann von Altdorf, ad 3) die Shuhmadterswittwe Anna Barbara Perl von Feucht, geborne Reinert, von da, den Antrag gestellt, die oben aufgeführten Ver- ollenen für todt zu erklären.

An diese drei Verschollenen ergeht deébalb die Aufforderung, si< svätestens im Aufgebotstermine nämli

Samstag, den 28. Januar 1888, Vormittags 9 Uhr, persönli oder \criftli< bei dem unterfertigten Amtsgeriht anzumelden, widrigenfalls sie für todt erflärt werden und ibr Vermögen an die geseßlichen Erben vertheilt würde. Gleichzeitig werden aufgefordert : ». die Erbbetheiligten, ibre Intereffen im Auf- gebot3verfahren wabrzunebmen, bv. alle Diejenigen, welde über das Leben der Verschollenen Kunde geben können, Mit- tbeilung bierüber bei Gericht zu machen.

Altdorf, den 19, März 1887.

„Königliches Amtsgericht.

(Unterschrift.)

R Ausgebot.

Die am 29. Januar 1853 gekprene Anna Beate Helene Klokow aus Citronowo, die Wittwe Fran-

> c A

L

93. März 1854 geborene Emil Herrmann Beyer aus Sadomwiec sind verschollen, und sind von dem Leben oder Tode derselben scit mebr als 10 Jahren keine Nachrichten bierber gelangt. . Auf Antrag des Abwesenheitsvormundes dieser Personen, des Rechtsanwalts Gromadzinsfi, werden die Anna Beate Helene Klokow, die Wittwe Fran- cisfa Sobiesinska, verwittwet gewesene Nifklewicz, geborene Miroëzewska, und der Emil Hermann Bever aufgefordert, spätestens in dem auf den 19. Dezember 1887, Vormittags 10 Uhr, im biesigen Gerichtsgebäude, Zimmer Nr. 1, an- beraumten Termine s persönli oder s{riftli< zu melden, widrigenfalls sie für todt erklärt und ibr Vermögen den Erben, eventuell dem Fiskus auêge- bändigt werden wird. Tremessen, den 18. De¿ember 1886s.

Königliches Amtsgericht.

9 - gea Aufgebot.

Für den landesabwesenden Fobann Weinbeller, Taglöbner von Fuchsberg, find beim unterfertigten Geri<te 151 M 22 A deponirt.

Nacbdem derselbe vor mehr als 40 Fahren naÖ Amerika ausgewandert ist, ohne daß seit dieser Zeit über das Leben deéselben cine Nachricht vorbanden ist, so ergebt dem Antrage des für denselben auf- gestellten Pflegers, Adam Brandl, Bauers von Fuchsberg, entsprebend, an den verschollenen Johann Meinbeller die Aufforderung:

1) spätestens in dem auf?

Samstag, 7. Januar 1888, Vormittags 9 Uhr, dabier anberaumten Aufgebotstermine persön- li oder s<riftli< bei Geridt f< anzu- melden, widrigenfalls derselbe für todt erklärt wird, Í ) an die Erbbetheiligten, ibre Intereffen im Auf- gebotsverfahren wabrzunehmen, an alle Diejenigen, wel<e über das Leben des Rerschollenen Kunde geben können, Mit- theilung hierüber bei Gericht zu maden. Am 12. März 1887. Königl. Amtegeriht Oberviechtach. gez. Schmid, Amtsrichter. Zur Beglaubigung: Geribtsicreiberci des K. bayr. Amtsgerichts Obervicchtach. (L. 8) Trammer, K. Sekretär.

(BI83) Aufgeboîi.

Die na& Amerika ausgewanderie Regine Leppert von Selizenstadt reip. deren Leibeterben werden auf- gefordert, Erbansprücbe an den Nawlaß deren Mutter, Iobann Lepperi's Wittwe, zuleßt in Offen- bad, svätestens Donnerstag, den 30. Juni 1887, Vormittags 9 Uhr, vor Großh. Amts®ê- geri<t Seligenstadt bei Meidung Auës<luses gel- tend zu machen. :

Seligenftadt, 21. März 1887.

Fei>, Großh. Gerichtsschreiber.

Fm Namen des Königs! Verkündet am 18. März 1887. Georgv, Gerichtsschreibtergeb., als Geri<tssreiber. Auf den Antrag des Gutsbesitzers Ernft Ni>el zu Peicherwitz, vertreten dur< den Rebtsanwalt Glafer zu Neumarkt,

erkennt das Könialibe Amtsägeri®t zu Neu-

markt dur den Amtsribter Wache

für Recht :

Die unbekannten Inbaber der auf Nr. 44 Peicher- witz, Kreis Neumarkt, unter Nr. 6 in Abtbeilung Il. des Grundbus auf Grund der Erbtheilung vom 99 November 1788 und 3. März 1720, und zwar mit 525 Tblr. (S6{lesisch) für die Wittwe Barbara Deuts{mann und mit je 105 Tblr. (S@&lesis) für Johanna, Maria und Rofina und Maria Io}evba Geschwister Deutshmann zu Peicherwißtz, zusammen also mit 840 Tblr. (Sblesisb) oder 672 Tblr. Preußis< Courant, obne Instrumentêbildung einge- tragene Erbegeldforderungen werden mit ibren An- sprüchen an diese Hvvothek ausgesc{lofen.

U 1 L: E Dagegen werden nacftebenden Personen, nämli: verebeli<ten Schiffer Auguste Hempe, ge- ne Steinia, in Altbof bei Dvhbernfurtb, der

helihten Arbeiter Julie Tscbentscher, ge-

Steinig, in Herrnprots<, Kreis Breslau,

belidten Arbeiter Iosepba Sube, ge-

Steinig, in Patbendorf, Kreis Woblau,

und der Auszüglerin Josepha Deuts<hmann, ge- borene Anlauf, in Peicherwis,

[64615]

bebalten.

Die Kosten des Verfahrens kaben Antragsteller zu tragen.

gez. Wade. NVorstebendes Urtbeil wird biermit zur öfentli®en Kenntniß gebracht. Neumarkt, den 18. März 1887. Baens,

Gerihtsscreiber des Königlichen Amtsgerichts. [64600] Bekanntmachung.

DurH Auss{lukurtbeil des Königlichen Amts- geri<ts zu Ci2leben vom 15. März 1887 ift die über das im Grundbucke von Eisleben, Band XXYXR. Blatt Nr. 1137 Abth. 111. Nr. 2 aus der Obli- gation vom 3. September 1847 und der Ceffion vom 21. Juni 1854 für den Glasermeister Cark Gottlieb Koevpner zu Eisleben eingetragene Darlebn von 150 Tblrn. nebst 5 9% Zinsen gebildete Hvpo- thefenurfunde, bestebend aus der S&buld- und Hvpo- tbekenvershreibuna, dem Ingrofationsvermerk und dem Hvpotbekenscein vom 3. September 1847, für kraftlos erflärt worden.

Eisleben, am 19. März 1887.

Einer, Geritäs<reiber des Königlichen Amtsgerichts.

[64846] Jm Namen des Königs! Auf den Antrag des Bauergutébesitzers Johann Spvottke zu Mannéêdorf, vertreten dur den Juftiz- Ratb Gerstenberg zu Neisse erkennt das Königlide Amtsgericht zu Neiffe dur

den Amtsri{ter von ODerten für Ret:

getragener Hvpotbekenposten :

ibre Ansprüche an die vorgedachte HypotheÏ vor- j

Bezüglich nacstebender, auf dem Grundbublatte des Grundftü>s Nr. 19 Manns2dorf Abtb. III. ein-

Nr. 13: Zebn Reicbêthaler zwanzig Silbergroschen

für des Andreas Stange Sobn Anton (wovon 5 Tblr. 6 Sgr. 94 Pf. ex decreto vom 19. Januar 1805 gelöst worden), so vermöge Kauffontrafts des Fosef Jung de conf. den 15. Juli 1786 zufolge mandati vom 17. Juli 1786 intabulirt worden, Nr. 22: Ses und dreißig Reichsthaler vierzehn Silbergroschen als der Werth der von dem gegen- wärtigen Besißer Augustin Istel der Tochter des vorigen Besiters, Regina Fritsche, zugesicherten, bei ibrer Verbeirathung zu verabreicbenden und in dem Kauffontrafte d. d. 20. März 1816 et confirmato 30. September 1817 spezifizirten Natural-AusS- stattung sind auf den Grund des besagten Kontrakts zufolge Mandats vom 39. September 1817 eîn- getragen worden, wel<e unverändert ex decreto vom 97 April 1857 auf Nr. 45, 75, 25, 81, 26 und 97 Mannéêdorf übertragen sind, j werden die eingetragenen Gläubiger und deren Recténachfolger mit ibren Rebten und Ansprüchen ausges{lofen. Neisse, den 16. März 1887.

Königliches Amtsgericht.

[64844] In der Aufgebotssache des Wirths Alovysius Heide zu Obermarsberg erkennt das Königliche Amt2geribt zu Dns dur< den Amtsrichter Rubarth für ReqMt: Die Hypothekenurkunde über 800 Thaler Caution für den Fiskus und die Gemeinde Obermarsberg, eingetragen auf den Grundstü>en des Wirtbs Alov- sius Heide zu Obermarsêberg im Grundbuche daselbst Band 11 Bl. 19 Abtb. 3 unter Nr. 3, gebildet aus der S6buldurkunde vom 12. August 1857 und dem Hvpotbekenbuzauszuge von demselben Tage, wird für fraftlos erflârt. Die Kosten des Verfahrens werden dem Antrag- steller zur Last gelegt. Marsbverg, den 15. März 1887.

Königliches Amtsgericht.

[68833] Bekanntmachung. Durs Auss&luturtbeil des hiesigen Amtsgerichts om 5. Mir; 1887 wird die Hypothekenurkunde, bildet aus dem Hvvothekenbriefe vom 14. Februar 7 iner Ausfertigung des Zuschlag8- V 0, Suni 1876 und der Verbandlung 8 über die im Grundbu von er Blatt 135 Abtbeilung TII. r Nr. 2 aus der Urkunde vom 15. Juli 1876 für die Vincenz Mocb'shen Erben am 4. August 1876 einaetragenen, am 20. Januar 1877 für den minderj¿hbrigen Josef Mob zu Köëling umae!<{rie- benen Post von nov 650 M 79 sd nebst 5 9/o Zinsen für kraftlos erklärt. Katscher, den 14. März 1887. Königliches Amtsgerit, Abtbeilung T.

rs

2 -) Et

4 S5 , rbunden mi

4 Ch T o

i

e 2

c < Mus r

Tr

n A A 2 = p p

c” c =

La) L

I t ._. N

[64349]

s R Va YerfaLren,

Bekanntmachung. Das betreffend das Aufgebot der Na(blafgläubiger und Nermäcßtnifinebmer des am November 1886 zu Berlin verstorbenen Wein- ändlers Hermann Rudolf Kubn ift dur das am März 1887 verkündete Auë\{lußurtbeil beendigt. Berliu, den 23. März 1887. Königliches Amtêgerit I., Abtheilung 48,

Ocffentliche Zustellung.

_ Die verebelihte Arbeiter Hannuschka, eb. Jurk, zu Kalau, vertreten dur< den walt Ehrlich zu Kottbus, klagt gegen ihren Ebemann, den Arbeiter (Zimmermann) Friedri August Hannus(ka, unbekannten Aufenthalts, wegen böswilliger Verlaffung, mit dem Antrage auf Cbe- trennung: Das zwischen den Parteien bestehende Band der Ebe zu trennen und den Beklagten für den s@uldigen Theil zu erklären, und ladet den Bes- flagten zur mündliGen Verbandlung des Recbts- streitê vor die II. Civilfammer des Königlichen Lndgeribts zu Kottbus, Zimmer 17, auf deu 15. Juni 1887, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem geda<ten Ge- ribte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemat. Kottbus, den 21. März 1887.

Bülow, Geriótss<reiber des Königliben Landgeritts.

[64857] Oeffentliche Zustellung. | Die verebeliéte Shubmaher JIobanna_/ Richter, geb. Kuni, zu Köpenit>, Glieni@erttraße 53, vertre- ten dur& den Rechtsanwalt Sulz zu Kottbus, flagt gegen ibren Ebemann, den S{&uhmacher Fried» rid Karl Erdmann Richter, früber in Kottbus, jett unbekannten Aufenthalts, wegen bêéëwilliger Yerlafung mit dem Antrag as zwischen den Parteien bestehende Band der zu trennen und den Beklagten für den allein [digen Theil zu erflären, und ladet den Beklagten zur mündlicen Verbandlung des Recbtsstreits vor die II. Civil- ammer deé Königliben Landgerihts ¿zu Kottbus, Zimmer Nr. 17, auf

den 15. Juni 1887, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem geda{ten Ge- ribte zugelaîenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemat.

Kottbus, den 19. März 1887. Bülow,

-

Gerites(reiber des Königlichen Landgerichts.

[64854] Ocffentliche Zustellung.

Das unekbelive Kind Hedwig Besorner zu MWölfel&dorf, vertreten dur& seinen Vormund, Häuê- ler Amand Iung zu Wölfelsdorf, fiaat gegen den großjährigen Dienstkneht Iosef Be>, gebürtig aus Neudorf bei Kieëlingëwalte, zulezt wohnhaft ge- wesen in Wölfelëdorf, dann im Jahre 1884 zu Sculgut Guculau bei Naumburg an der Saale aufbältli&, wegen Ansprüchen aus außerebeliher S{wängerung, mit dem Antrage:

1) den Beklagten für den Vater des von der unverebelicten Johanna Beschorner am 26. Dezem-

„Hedwig* beigelegt ist, zu erklären und ihn

ber 1883 geborenen Kindes, wel<em der Vorname

an monatlihen Alitaenten 7 A und ¡wz die seit der Geburt des Kindes rüd>ständizen sofort, und diz laufenden vierteljährli$ mit 21 4 im Voraus zu zablen, b. dem Kinde das gesetlihe Erbre<t in den Naslaß vorzaktebalten, c. die Begräbnißkosten zu tragen, wenn das Kind vor dem 14. Lebenéjabre sterben solite, und ladet den Beklagten zur mündliwen Verbard« lung des Retbtsftreits vor das Königliche Amts, geriht zu Habels<werdt au? E: den 26. Mai 1887, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwe>e der öfentlien Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemaht. IV. C. 145/87, Habelschwerdt, am 21. März 1887. Gerichtss<reiberei-Abtheilung IV. des Königliten Amtsgerichts. Stisser, Aktuar.

[64852] Oeffentliche Zusicllung.

Die ledige Näherin Therese Lipp in Münten und der Vormund des außereh-lihen Kindes derselben Namens „Ludwig*, nämli< der Conditor Xaver Ss&lag in Osterbofen, klagen gegen den Gütleréfokn Alois Wimmer von Gsenget, 3. Z. unbekannten Auf- enthalts, wegen Vaterschaft und Alimentation mit dem Antrage, vorläufig vollstre>bares Urtbeil dabin

zu erlassen : 1. Der Beklagte sci \{uldig, die Vaterschaft zu dem von Therese Lipv am 15. November 1882 zu Münden geborenen Kinde „Ludwig“ anzuerkennen; II. derfelbe babe für dieses Kind cinen monatli& vorauszablbaren Alimentationtbeitrag von 18 & vom 15. November 1882 an bis zum zurüdgelegten vierzebnten Lebentjabre deë Kinde e

b 1 c

8, ferner 20 A . B gleihe Dauer ju

jäbrliden Kleidungsbeitrag für di bezablen; TII. Alois Wimmer habe an Tkheres Lipp eine Deflorationtentshädigung von 500 F ¿u leisten und alle Kosten des Streites zu tragen,

und laden den Beklagten zur mündli$en Verbande lung dieses Rechtsstreits vor das K. Amtsgeritt Waldkir{en auf

Samstag, den 21. Mai 1887, Vormittags 10 Uhr.

Zum Zwed>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt acmatt.

Waldkirchen, de: 24. März 1887. Gericétsscreiberei des K. Amtégerihts Waldkir&en (L. 8) Keim, K. Sekretär.

[64888] Nachsteherder Auszug :

An Füritlickes Amtêägerickt 11. Ebeleben.

es Seilers Carl Weber in Slotbeim, ili bestellten Vormundes der Emma Höppe

daselb,

Anerkennung der menten 2. Wir laden den Beklagten zur mündlicwen Ver- bandlung des Rechtêstreits. Unser SWblukantrag get d den Beklagten zu ve t 1) die Vaterschaft 22. Dezember 1836 geborenen Emma Höpve anzuerkennen, die Emma $ mit 36 Æ jährli in vierteliährli< auszuzablenden Raten auf dit setzlide Dauer zu alimentiren, r Mitklägerin 30 4 Tauf- und Wowenbetts- osten zu zablen, 4) die Kosten des Rechtéstreites zu tragen, wird mit dem Bemerken, daß Termin zum Erscheinen für den Beklagten auf den 13. Mai d. Js8., Vormittags 10 Uhr, anberaumt ist, dem Kuti{her Eduard Pößel, deen Awfentbalt unbekannt, öfentli® zugestellt. Ebeleben, den 23. März 1887. Der Gerictäschreiber des FürstliWen Amtsgerichts, Messing, Gerihtssekretär.

Oeffentliche Zustellung. Mittwe Friederike Seeger zu Niederberen, dur den Retbtsanwalt Dr. von Gordon gegen den Acerêmann August Thieë- auf Nr. 149 Niederberen, jet in obnort unbekannt, mit dem Anirage: gten kostenfällig für s{uldig zu erkennen, ¿gerin an Wowenbettskosten 75 # zu zablen und das Urtbeil für vorläufig vollstre>bar zu erklären, den Beklagten r für den außercheliGen Vater am 26. Fel 1836 geborenen Lina Seeger zu Éi und zu verurtheilen : tas Erbre<t in sciren Naë-

c

t

4 p) «o r

c c S en r

r

4 4

(0)

r p 14 .—

3 r

4

. viertel jäbr-

E jährlih 72 , je 06 E E

E 5

erselben zu tragen;

das bezüglich der fälligen Alimente

fär vorläufig vollstre>bar zu erflären, und ladet den Beklagten zur mündliGen Verkand-

lung des Retbtéftreits vor daë Königliche Amtt- geriht zu Oeynbausen au! den 23. Mai 1887, Morgens 10 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlichen Zuitellung wird dieer

Auszug der Klage bekannt gema<t

Ocyuhausen, den 24. März 1857. Selhausen, Geri(téshreiber des Königlichen Amtsgerichts.

efffentliche Zuftellung. und E Awirtb Rudolpb Rade- n, verireten dur den Re<tsanwalt i dt zu Dorsten, klagt gegen den Handelé- : Bernard Fuklmann, gt. Tueéhaus, aué Rhade, etzt unbekannten Aufenthalts, auë dem Sghuldscheine vom 23. November 1885, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurtbeilen, an Kläger 300 M nebft 59% Zinsen seit 23. November 1885 zu zahlen und das Ürtheil für vorläufig vollstre>bar zu erflären, und ladet den Beflagten zur mündlichen Verhand- luna des Rectsstreits vor das Königliche Amtsgeri(t

zu Dorsten auf : den 16. Juni 1887, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwed>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Aus:ug der Klage bekannt gemacht.

Le M M

"——

at bange - tot

A FPY

Lai

4 _—. Fn

¿ 74.

Sted>briefe und Untersuhungs-Sacen.

ou

© Verloofung, Zinszahlung 2c. von öffentlichen Papieren.

1

2 Ó

3. Verkäufe, Vervachtungen, Verdingungen 2c. 4

5

k Zwangsvollstre>ungen, Aufgebote, Vorladungen u. dergl.

; Zweite Beilage zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen

Berlin, Montag, den 28. März

Kemmandit-Gesellschaften auf Aktien u. Aktien-Gesell sh.

2) Zwangsvollstre>kungen, Aufgebote, Vorladungen u. dgl.

[64855] _Oeffentliche Zustellung.

Die Dienstmagd Josefa Jasik zu Posen, vertreten dur dea Re<tsanwalt Voß zu Ostrowo, fklagt egen den Kaufmann Bernhard Fränkel, früber zu Oftrowo, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus einer Dienstlohnforderung, mit dem Antrage auf Ver- urtbeilung des Beklagten zur Zablung von 75 nebst 59 Zinsen seit dem 1. Oftober 1886 und auf vorläufige Vollstre>barkeitserflärung des Urtheils, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgeriht zu Oftrowo auf!

den 3. Juui 1887, Vormittags 9 Uhr.

Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Ostrowo, den 23. März 1887.

Stange,

Gerichtäschreiber des Königlichen Amtsgerichts. [64853] Oeffentliche Zustellung.

93/87. Bernhard Schneider, Kaufinann in Bisch- weiler, vertreten dur< Recbtêanwalt Riff, klagt gegen Ludwig Voltenlogel, Bäer, obne bekannten MWohn- und Aufenthaltsort, und Genoffen mit dem Antrage: die dur< Akt vor Notar Ebrbart zu Meversheim bethätigte Liquidation und Theilung des Nacblaïses der Maria Anna Volgtenlogel, Ehe- frau von Michael Kientel für ni<tig und unwirksam zu erklären, ferner zu verordnen, daß dur einen von dem Gerichte zu beauftragenden Notar zur Ligui- dation und Theilung dieses Nachlasses geschritten werde, endli den Beklagten die Kosten des Rehts- streits zur Last zu legen, und ladet den Beklagten Ludwix Voltenlogel zur mündlichen Verbandlung des Rectsitreits vor die 1I1. Civilkammer des Kaiser- liben Landgerits zu Straßburg auf

den 30. Juni 1887, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- ribie zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Au8zug der Klage bekannt gemacht.

(L. S.) Weber, Reridbtsschreiber des Kaiserlichen Landgerichts.

{64347] Oeffentliche Zuftelluag.

19. C. 319. 87. Der Preußishe Eisenbahn- Fisfus, vertreten dur das Königliche Eifen- babn - Betriebs - Amt Berlin - Stettin zu Stettin, klagt gegen den früberen Bodenarbeiter Ernst Emil Otto Lenz, früber in Berlin, später in Dummerfiß wohnhaft, jeßt unbekannten Auf- enthalts, wegen Erstaitung gezablter Entschädi- gungsbeträge für verschiedene aus Fra<tgütern ent- wendete Gegenstände, mit dem Antrage auf Ver- urtbeilung des Beklagten zur Zahlung von 27,39 # nebst fün? Prozent Verzugszinsen seit der Klage- zustellung und auf vorläufige Vollstre>barkeits- erklärung des Urtheils, und ladet den Beklagten zur mündliden Verbandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht I, Abtheilung 19, zu Berlin, Jüdenstr. 60, IT Trepven, Saal 86b, auf

den 23. Mai 1887, Vormittags 10 Uhr.

Zum Zwe>e der ÆFentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemat. /

Verlin, den 2. März 1887.

Hagemann,

Gerié&tés(reiber des Königliden Amtsgerichts I.

Abtheilung 19.

64324) ¿o : S (6184) Oeffentliche Zustellung.

In der Gütertrennungésace der Luise Wilhelmine Her, obne Gewerbe, in Schifferstadt wohnhaft, Ebefrau des obne bekannten Wohn- und Aufenthalts- ort abwesenden Peitschenmachers Jakob Heißler von da, dur Rechtsanwalt He<t in Franfenthal ver- treten, gegen ihren genannten Ebemann, wurde auf eingereihtes Gesu hin dur< den mit Liquidation und Belieferung der Ersaßansprühe der Ehefrau Heißler beauftragten K. Notär Hepp in Speyer zur Vornabme fragliher Geschäfte Tagfahrt auf Dienstag, den 14. Juni 1887, Morgens S Uhr, auf seiner Amtsstube dabier anberaumt und wird nun der Beklagte Jakob Heißler vorgeladen, in diesem Termine versönlih zu erscheinen.

Auf GesuH des fklägerishen Anwalts hat das K. Amtsgericht Spever dur< Beschluß vom Heutigen die offentlihe Zustellung obiger Terminsbestimmung und Vorladung an den abwesenden Jakob Heißler bewilligt, wel<e Zustellung sammt Borladung hier- mit bestätigt wird,

Speyer, den 24. März 1887,

Der Geribtsshreiber des K. Amtsgerichts: RNaquet, K. Sekretär.

[64887]

Kaiserliches Landgericht zu Straßburg i. E.

Die Clementine Dreyfus, Ehefrau von Abraham genannt Albert Levy, Kaufmann zu Straßburg, vertreten dur< Rechtsanwalt Riff, klagt gegen ihren genannten Ebemann mit dem Antrage:

Die Gütertrennung zwischen den Parteien aus- zuspre<en, dieselben zur Auseinandersetzung ihrer Vermögenéverbältnise vor Notar Loew in Straßburg zu verweisen und dem Beklagten die Kosten zur Last zu legen.

Zur mündli<hen Verhandlung des Rechtsstreits ift die öôffentlihe Sitzung der I. (Fivilfammer des Kaiserlichen Landgeri<hté zu Straßburg i. E.

vom 18. Mai 1887, Morgens 9 Uhr, bestimmt.

Der Landgerits-Sekretär :

(L. 8.) Krümmel.

[648593 Bekanntmachung.

Die Ebefrau des Kaffeewirthes Ludwig Brun> in Met, Sibylle, geborne Lidy, in Meg, klagt gegen ibren genannten Ehemann wegen dessen zerrütteter Vermögensverbältnie mit dem Antrag auf Auf- ösung der zwis<en ihnen bestehenden Güter- gemeins<haft, und Verweisung der Parteien vor einen Notar behufs Auseinandersezung ibrer gegen- seitigen Vermögensansprüche. Zur Verhandlung des Redtsstreits ist die Sizung der I. Civilkammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Mez vom 11. Mai 1887, Vormittags 9 Uhr, bestimmt.

Mes, den 24. März 1357.

Der Landgerichts-Sekretär.

Kaiser.

[64860] Gütertrennungsflage. __Die Anna Luise, geborene Mansbendel, hat gegen ihren Ebemann Georg Ryder, Reisender, mit wel<hem sie zu Mülhausen i. E. wobnt, eine Gütertrennungs- flage am Kaiserlichen Landgerichte Mülhausen i. E. dur< Herrn Rechtsanwalt Dümmler eingereicht.

Termin zur mündlihen Verhandlung ist auf Dienstag, den 24. Mai 1887, Vormittags 9 Uhr, im Civilsitungsfaale des genannten Ge- ri<ts anberaumt.

Mülhausen, den 24. März 1887.

Der Landacrichts-Sekretär. Stahl. [648

D eil der I. Civilfammer des Kaiser- lihen Landgericbts zu Straßburg i. E. vom 23, März 1887 wurde die Gütertrennung zwischen den .Gheleuten Kaufmann Franz Iohann Baptist Fontaine und Adelheid Louise, geb. Fontaine, zu Straßburg, Rupre<tsau, Wanzenauerstraße 68, ausge- sprochen. Zur Auseinandersezung der Vermögen®- verbältnifse wurden die Parteien vor Notar Lw in Straßburg verwiesen und dem Ehbemanne die Kosten zur Last gelegt.

Der Landgerichts-Sekretär : (L. 8.) Krümmel. 64886]

Durch Urtbeil der I. Civilkammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Straßburg i. E. vom 23. März 1887 wurde die Gütertrennung zwischen den Ebe-

leuten Heymann Weill, früher Meßger. und Melanie, geb. Hallel, in Straßburg, ausgesprochen. Zur Aus- einandersezung der Vermögen®êverbältnisse wurden die Parteien vor Notar Dr. Keller in Straßburg verwie- fen und dem Chemanne die Kosten zur Last gelegt. Der Landgerichts-Sekretär : (L. 8.) Krümmel.

[64824]

Der bei dem hiesigen Amtsgerichte zur Rechts- anwalts<aft zugelassene Gerihts-Asseftor Johann Feter Frohu aus Remscheid hat feinen Wohnsiß

ierselbst genommen und ist heute in die hiesige Liste für Rechtéanwälte eingetragen.

Lennep, den 25. März 1887.

Königliches Amtsgericht. [64825]

Der Rechtsanwalt Georg Nicolaus Stammer in O ist in die Liste der Rechtsanwälte beim iefigen Amtsgericht aufgenommen worden.

Vinneberg, den 21. März 1887.

Königliches Amtsgeriht.

2961 [648268] Bekanntmachung. Der Rechtsanwalt Paul Richard Hauptmann, jeßt zu Franffurt a. O., früber hier wohnhaft, ift in der Liste der bei dem unterzei<hneten Amtsgerichte zugelassenen Rechtsanwälte heute gelöscht worden.

Genthin, den 22. März 1887.

Königliches Amtsgericht. E : E :

3) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

[64759] Eisenbahu-Direktionsbezirk Breslau.

Zum Verkauf der in den diesseitigen Werkitätten zu Breslau (Haupt- und Nebenwerkstatt), Oppeln, Kattowitz, Ratibor, Posen und Glogau angesam- melten Materialien-Äbgänge 2c. ist Termin auf Donnerstag, den 14. April d. J., Vormittags 10 Uhr, im unterzeihneten Bureau, Brüderstraße Nr. 36, anberaumt. Die Verkaufsbedingungen nebst Angebots-Verzeichniß liegen daselbst im Zimmer 26 zur Einsicht aus, können au von dort gegen Ent- rihtung von 50 S, au< in Briefmarken à 10 s, unfranfirt bezogen werden.

Breslau, den 21. März 1887.

Materialien-Vureau.

[64811] Bekanntmachung.

Das Königliche E U E aao rGert Mklzin, im Kreise Demmin, mit einem Gesammtflächeainhalt von 518,9950 ha worunter 442,1830 ha Aker, 39,4890 ha Wiesen, 16,6910 ha Hütung, 2,4890 ha Gärten und 1,1530 ha Holzungen zur Grundsteuer einge- shäßt mit einem Neinertrage von 9189,49 M, soll von Johannis 1888 ab auf 18 Jahre anderweit ver- pachtet werden.

Hierzu haben wir Termin auf

Mittwoch, den 29. Juni d. Js., i: _ Vormittags 11 Uhr, in unserem Sitzungszimmer anberaumt, und werden dazu Pachtliebhaber mit dem Bemerken eingeladen,

Deffentlicher Anzeiger.

. Berufs-Genofsenshaften. . Wochen-Ausweise der deutschen Zettelbanken. . Verschiedene Bekanntmacbungen. Theater- Anzeigen. Ta e M 10. Familien-Nachrichten. st 2

daß der Entwurf zu in unserer Registratur, fowie auf i tâne Welzin einge- sehen werden fann. i Das Pachtgelder-Minimum iît auf 13 500 M feît- geseßt, das zur Uebernahme der Pabtung erforder- liche Vermögen beträgt 85 000 #, dessen eigenthüm- lider Besiz ebenso - wiez die landwirths<aftlihe Qualifikation des Berwerbers dem Domänen-Departe- ments-Ratb, Regierungs-Rath von Podewils re<t- zeitig vor dem Termine glaubhaft na&zuweisen ift. Königliche Regierung, Abtheilung für direkte Steueru, und Forsten.

n T ador L. bw h Lr

Bekanntmachung. der Gemarkung Reichenberg, usen, belegene Königlihe Do ntbal, mit einem Gesammt-Areale soll mit den darauf befindlichen bäuden die Zeit von ßannis 1888 Fohannis 1906 sfentli6 meistbi verpa werden.

Dasselbe ift von : am Rkein ungefähr 1 Me tfernt.

Den Licitationstermin zin wir auf Dienftag, den 7. Juni d. Js., V ittags 10 Uhr, in unserem Sesstions8zimmer vor dem Herrn Regierung®S- rath Stamve anberaumt Pachtlustige zu demselben mit dem Bemerken «

1) neue Bieter na< 12 ittags ni br zugelaffen werden,

2

9) das dem Angebote zu Grunde zu legen

Domänen

[61998]

diavonibles L LOL Lic

C

co

geld-Minimum auf 5400 und :

3) zur Uebernahn Vermögen von 30 090 :

Ueber den Besiy des leßteren, sowie 1 Qualififation baben f< die Bietungslustigen mög li<st vor dem Termin 1s aber in demselben unferem Commissarius ( uszuwcisen.

Die Verpachtungs-Bedingungen und die Re der Licitation können mit Ausnahme der jeder Zeit in unserer Domänen-Registratur ein; werden. Auch ind wir bereit, Abschriften des speziellen Bedingungen enthaltenden Entwurfs zum Pachtvertrage, sowie Exemplare der gedru>ten all- gemeinen Pachtbedingungen gegen Erstattung der Covialien resp. Druckkosten zu ertheilen.

Wiesbaden, den 3. März 1887.

Königliche Regierung, Abtheilung für direkte Steueru, Domänen und Forsten.

v. Aweyden.

[64726] Bekanntmachung. Zur Vergebung von 100 cbm Lehm in öfentliher Subnzission ist ein Termin im Bureau der unterzeihneten Direktion auf Donnerstag, den 14. April d. J., Vormittags 10 Uhr, an- gesetzt. Die Bedingungen liegen im Bureau aus.

Spandau, den 25. März 1887.

Direktion der Geshütz-Gießerei. [64727] Bekanntmachung.

Die Lieferung des Bedarfs der Kaiserlichen Werft Danzig an:

a. 38,5 Mille Hartbrandsteinen, 19 ebm Schotter- steinen, 5,5 cbm gelöshtem Kalk, 1500 kg

- (Cement und 20 cbm Mauersand, sowie

b. die Ausführung der Erd- und Maurerarbeiten,

c. der Zimmer-, Schlosser- und Schmiede-

arbeiten incl. Materiallieferung, d. der Eisenarbeiten zur Dachconstruction, zum Bau eines Schuppens in Pillau,

soll öffentli<h verdungen werden, wozu Termin auf Donnerstag, den 7. April 1887, Mittags 1 Uhr, im diesseitigen Geschäftszimmer Nr. 3 an- beraumt ist.

Angebote, welche den in unserer Registratur aus- liegenden und gegen vorherige Einsendung von je 1,50 Æ in baar zu empfangenden Lieferungs- bedingungen entsprehen müssen, sind versiegelt, porto- frei und auf dem Briefumschlag mit der Aufschrift : „Submission betr. Bau eines Schuppens in Pillau“ versehen, rechtzeitig an die Berwaltungs-Abtheilung einzusenden. In dem Gesuch um Zusendung der Be- dingungen is von den Unternehmern ausdrülich anzugeben, für wel<he der ad a, b, c und d ge- nannten Materialien bezw. Arbeiten die Bedingungen gewünscht werden.

Danzig, den 24. März 1887. Kaiserliche Werft, Verwaltungs-Abtheilung.

[65028]

Eisenbahn-Direktious-Vezirk Bromberg. Oeffentliche Verdingung der Lieferung von 45 500 Stück rohen kiefernen oder buchenen Bahnschwellen 1. Klasse, 3200 Stück rohen fkiefernen oder buchenen Bahnschwellen 11. Klasse, 1368 Stück rohen eichenen Weichenshwellen, 84 500 lfd. m Stahlscienen, 9350 Paar Winkellaschen, 70 Paar Flachlashen, 38 000 Stück Laschenschraubenbolzen nebst 19 Schrauben- \{lüsseln, 44000 Stück doppelten Federringen, 92 070 Stück Unterlagsplatten und 228 000 Stück Hakennägeln.

Termin zur Einreichung und Eröffnung der An- gebote am 16. April 1887, Vormittags 11 Uhr, im unterzeichneten Bureau. Angebote müssen bis zu diesem Termine mit der Aufschrift : „Angebot auf Lieferung von Oberbau-Materialien“ und der Adresse: „Materialien-Bureau der Königlichen (Fisenbahn-Direktion zu Bromberg“ versiegelt, porto- frei eingesandt sein, Die Bedingungen liegen auf den Börsen zu Berlin, Breslau, Köln, Danzig und

(K us

Staats-Anzeiger.

1887.

4 tzu

O Mzi L) “t

1% 5 g

I e _

23056

V 7

s

<3

rats

A o

D

S L ja

c: _—-

MROCGO

1. Oktober

4 Wowen. Bromberg, den 24. März 1887. Materialien-Bureau.

C E C F

4) Verloosung, Zinszahlung 2e. von öffentlichen Papieren. [64760] (62760) Bekanntmachung. Bon den auf Grund des Allerböchsten Privilegii 5. Mai 1851 ausgefertigten Anleihescheinen s Kreises Teltow find na Vorschrift des Tilgungéplanes zur Finziehung im Jahre 1887 aus- geloît worden: / 1) von dem Buchstaben A. e Nummern: 32 54 115 159 364 431 462 478

on vem Buchstaben B. n: 19 49 82 91 114 128 146 151 170

2 I

S 2 D

_ A 1 O N

__ t c «o t D

+ es

elu 387 ab bei der ower KretS-$ rlin W., Körner- Nr. 24, ein en Nennwerth der escheine dafür ng zu nehmen. 1. Juli 1887 hört die Verzinsung 1 Anleihes<eine auf.

(ende Zinsscheine wird deren Werthbetrag

4)! vom Kapital abgezogen. Verlin, den 23. März 1887. Der Kreis-Ausschuß des Kreises Teltow.

Stubenrauch, Königlicher Landrath.

2407 u 1534999) Bekanntmachung. Von der auf Grund des Allerhöchsten Privilegiums vom 23. Juni 1882 zu Chausseebauzwe>en ausge- gebenen 4 prozentigen Ostpreußischen Pro- vinzial - Obligation V. Ausgabe im Gesammtbetrage von 2216 000 # sind nah dem Tilgungsplane im Jahre 1887 30 200 # zu tilgen. Bei der am 10. Januar 1887 vorschriftsmäßig erfolgten Ausloosuug der für das Jahr 1887 zu tilgenden Obligationen sind na<stehende Nummern gezogen worden: 2 Stü Litt. A. Nr. 89 und ‘103 L 6 Stü> Litt. B. Nr. 3 101 126 396 591 und 575 à 1000 Æ . . . 12 Stü> Litt. C. Nr. 3 138 46 58 75 257 268 344 462 480 487 und 538 à o 30 Stü Litt. D. Nr. 64 77 79 83 123 135 149 198 200 229 235 236 243 947 310 312 321 339 359 377 444 508 547 549 598 615 647 657 676 und 692 A2 62 Stü Litt. E. Nr. 12 55 36 47 64 70 77 91 114 126 137 165 203 206 917 222 228 299 284 302 322 328 367 369 404 423 425 430 441 464 468 480 493 497 511 520 561 571 572 579 596 598 624 629 640 644 651 653 738 763 773 780 795 803 806 828 830 858 865 940 949 und 960 à 100 M

1

C]

e=

in 4) 2

co L) D

c Q

A

6 000 6

6 000

6 000

6 000

6 200

zusammen 30 200 M. Die mit vorstehenden Nummern bezeichneten Provinzial-Obligationen der auf Grund des Aller- höchsten Privilegiums vom 23. Juni 1882 konver- tirten Provinzial-Anleihe der Provinz Ostpreußen für Chausseezwe>ke werden hiermit den Inhabern zum 1. Juli 1887 mit der Aufforderung ge- kündigt, den vollen Kapitalbetrag derselben gegen Rückgabe der Obligationen in coursfähigem Zustande, sowie der dazu gehörigen, erst nah dem 1, Jult 1887 fälligen Coupons und der Talons zu der ge- dachten Verfallzeit entweder bei der Landeshaupt- kasse hierselbst, Königsstraße Nr. 29, oder in Berlin bei der Haupt-Sechandlungskasse

oder bei der Direction der Disconto-

Gesellschaft oder in Frankfurt a. M. bei dem Vankhause

M. A. von Rothschild und Söhne in Empfang zu nehmen. Die Uebersendung der Valuta per Post geschieht, falls dieses beantragt wird, auf Kosten und Gefahr des Empfängers. Vom 1. Juli d. J. ab hört die Verzinsung der ausgeloosten Obligationen auf, und wird der Werth der nicht eingelieferten Coupons bei der Auszahlung vom Kapital in Abzug gebracht. Die Verjährung der ausgeloo|ten Obligationen tritt na< den Bestimmungen des $. 4 der dem Allerböchsten Privilegium angehängten Bedingungen nach dreißig Jahren ein. Zugleich wird die Abhebung der Valuta für die nacbstehend bezeichneten, bereits früher ausgeloo|ten und bisher no< niht zur Einlösung präfentirten Provinzial-Obligationen V. Ausgabe: d. von den zum 1. Juli 1884 gekündigten

Obligationen (mit Coupons 5/10 und Talons):

Königsberg i. Pr., sowie im unterzeichneten Burcau

Litt. E. Nr. 969 à 100 M;

2) als solchen für IQuila e eraßten:_ a. für das vorgedahte Kind, von dessen Geburt ab bis zum zurüdgelegten 14. Lebensjahre,

Lilie, als der Rest von 15 Thlr. 26 Sar. 94 Pf. an rüd- Gerichtsschreiber des Königlichen Amt3geri{hts. ständigen Kaufgeldern jure eondominii reserYvati

ciéka Sobiesinéka, verwittwet gewesene Ni klewicz, geborene Miroszewska, aus Tremefsen, und der am