1887 / 79 p. 12 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

E S n S RE S D E Ee a

1) das Verbäâltiniß der Masse zu dem Eigen- thümer tes Pachtgutes, Freiherr von Stein ¿zu Wehrda,

2) Prüfung der fecit der ersten Gläubigerver- \ammlurg no< angemeldeten Arsprüte an die Masse.

Vurghaun, den 31. März 1887.

Der Gerichtsfcbreiber Kgl. Amtsgerichts : - (Unterschrift.)

[6] Konkursverfahren.

Das Korkursverfahren über das Vermögen des Handschui;fabrikanteu Louis Licbers in Bur- kersvorf wird na< erfolgter Abbaltung des Sé&lußtermins hierdur< aufgehoben.

Burgstädt, den 20, März 1887.

Könialies Amtsgericht. Bretschneider.

117

l S dem Konkurse über das Vermögen der Actien- gesellschaft Deutscher Central-Vau-Verein ist der II. Plan zur Vertheilung des verfügbaren Masje- Vestandes entworfen und in der Gerichtsschreiberei der Abtheilung 59, Neue Friedricbstraße 13, Zimmer Nr. 19, zur Einsicht für die Betbeiligten ausgelegt.

Die Korkursgläubiger, welche ihre Ansprüche an- gemeldet haben, werden bierdur< aufgefordert, ihre etwaigen Einsvrüche gegen diesen Plan bis zum 14, April 1887 zu den Acten anzuzeigen und dem- näc&st zur Verbandlung üker diesen Theilungéplan, fowie zur Ausführung der Vertheilung in dem auf deu 21. April 1887, Vormittags 10 Uhr, im Gerichtäsgebäude, Neue Friedrichstraße 13, Hof, Flügel C., parterre, Saal Nr. 36, anberaumten Ter- mine zu erscheinen.

Die Gläubiger, an welbe Zahlungen erfolgen sollen, müssen persönlich erscheinen, oder |< dur eiren mit geri<tlider oder notarieller Vollmacht ver- sehenen Bevollmächtigten vertrcten lassen, uxd die Urkunden über ibre Forderungen, namentli< auch die den Uebergang der Forderungen auf sie darthuenden Cessionen, mit zur Stelle zu bringen.

Zur Hebung gelangen 17F 2/.

Diejenigen Gläubiger, welhe bezüglih der zu diesein Konkurse angemeldeten Forderungen aus den Konkurämassen der Westendgesellshaft H. Quistorp & (Co., der Vereinsbank Quistorp & Co., des Herrn Heinrich Quistorp, betreffend defscn Privatvermögen, oder ?onît

a. cntwedcr ganz,

b. oder tfeilwei}e befricdigt find, dürfen aus dieser Konkursmasse im Falle zu a. ni<ts mebr, im Falle zu b. nur Beträge bis zur vollständigen De>kung ivrer angemeldeten und festgestellten Forderungen in Empfang nebmen.

Berlin, den 19. März 1887,

Königliches Amtsgericht I. Abtheilung 50,

) Lde Bekanntmachung.

In dem Konkursverfahren über das Vermögen des Kaufmauns J. C. Hein in Dirschau wird zur Abnahme der Schlußre<nung, zur Einlegung von Einwendungen gegen das Schlußverzeichniß und zur Veschluffassung der Gläubiger über die niht ver- werthbaren Vermögensstücke der Schlußtermin auf den 2s. April 1887, Vormittags 107 Uhr, in unferem Terminszitnmer Nr. 3 anberaumt, wozu alle Betheiligten hierdur< vorgeladen werden.

Die Sólufrehnung nebst den Belägen und das Schlußverzeichniß sind auf der Gerichtéschreiberei, Abtheilung IIL., niedergelegt, N, 3./86.

Dirschau, den 31. März 1887.

Königliches Amtsgericht.

P) Konkursverfahren.

Das Konkursverfahren über das Vermögen des Kavfmaans Karl Sicbig in Laucha wird, nach- dem der in dem Vergleihstermin vom 10. Mär: “387 angenommene Zwangsvergleih durh re<hts- kräftigen Beschluß von demselben Tage bestätigt ist, bierdur aufgehoben.

Freyburg a. U., den 25. März 1887.

Königliches Amtégericht. T. Abtheilung.

L400) Kontursverfahren. __ Das Konkursverfahren über den Nawlaß des Theodor Wode in Gießen wird na erfolgter Abhaltung des Sthlußtermins und na Vollzug der S&lußvertleilung biermit aufgehoben.

Gießen, den 28, März 1887.

\ Das Großherzoglihe Amtégerict.

(Unterschrift.)

OI R 5 A (128) Konkursverfahren.

In dem Konkursverfahren über das Vermögen des Schneidermeisters Heinrich August Fried- ri<h Wulf ist zur Prüfung früher bestrittener und naträgli< angemeldeter Forderungen, eintretenden- falls au< zur Abnahme der Stlußre<hnung des Verwalters, zur Erhebung von Einwendungen gegen das Schlußverzeichniß der bei der Vertheilung zu berüdsichtigenden Forderungen und zur Beschluß- faffung der Gläubiger über die niht verwerthbaren Vermögensstü>ke Termin bezw. Schlußtermin auf Freitag, den 22. April 1887, Vormittags 11} Uhr, vor dem Amtsgerichte bierselbst, bestimmt.

Hamburg, den 31. März 1887.

Hol fte, Gerichtsschreiber des AmtsgeriÞts.

Ll Bekanntuiachung. Das Kgl. Amtsgericht Kempten bat dur< Veschluß

vom Heutigen, Vormittags 84 Uhr, über das Ver- mögen der Schuhmachers:Eheleute Posef uud Veronika Degzel in Kempteu den Konkurs eröffnet und als Konkuréverwalter den Rechtsanwalt Haeuser dabier aufgestellt.

Offener Arrest mit Anzeigefrist bis 15. April 1887.

Crist zur Anmeldung der Konkursforderungen bis 4 Mai 1856 eins{ließli<. . Termin zut\ Beschlußfassung der Konkursgläubiger, über die etwaîge Wahl eines anderen Verwalters, über die Bestellung eines Gläubigeraus\<usses und über die in den $$. 120 ff. der Konk. Ordn. bezeich- neten Fragen, sowie zur Prüfung der angemeldcten Gorderungen:

Dienstag, 17. Mai 1887, Vormittags 9 Uhr,

im Ges<äft8zimmer Nr. 7 des Kgl. Amtsgerichts Kempten. Kempten, 29. März 1887. Gerichtsschreiberei des Kgl. Amtsgerichts. Der gef Glas Kgl. Sekretär : urm.

(130) Konkursverfahren.

In dem Konkursverfahren über das Vermögen der zu St. Tönis bestehenden Handelsgesellschaft --Sahnen & Ruland“ ist zur Prüfung der nach- trägli< angemeldeten Forderungen Termin auf

Donuersftag, den 21. April 1887, , Vormittags 11 Uhr, vor dem Königlichen Amtsgerichte hierselbst anberaumt. Kempen a. Rh., den 26. März 1887.

Spelleken, c, Gerichtss<reiber des Königlichen Amtsgerichts. (460) Konkursverfahren.

Das Konkursverfahren über das Vermögen des Kaufmanns Max Schoenbee>k zu Köln, Theil- haber der früher daselbst beftandecnen Haudels- gesellschaft „Schoenbe> «& Scligmaun““, ist, nabdem der in dem Verglci{stermine vom 7. März 1887 angenommene Zwangsverglei<h dur< re<ts- kräftigen Beshluß vom 7. März 1887 bestätigt worden, aufgeboben.

Köln, den 23. März 1887.

Keßler, Gerichtsschreiber

des Königlichen Amtsgerichts, Abtheilung VII. [392] VBeckauntmachung.

Dur< Bes<luß des Kgl. Amtsgerichts dahier vom Heutigen wurde das über das Vermögen der Eheleute Karl Rapp, Ziegeleibesizer, und Katharina, geb. Kuhn, auf dec zur Stadtgemeinde Landau gehörigen, an der Straße nah Arzheim ge- legenen Ziegelhütte wobnbaft, unterm 1. Oktober 1886 eröffnete Konkursverfahren nah abgebaltenem S#$lußtermin aufgehoben.

Landau, Pfalz, den 31. März 1887.

Kgl. Amtsgerichts\{reikerei. Rettig, Kal. Sekretär.

(390] Bekanntmachung.

In dem Konkurse über das Vermögen des Fabrik- befizers Paul Scheich zu Liegnitz soll die Aus- \cüttung der Masse stattfinden. Die Summe der als unstreitig festgestellten Forderungen beträgt 23526 M 25 A wozu 4506 M 88 S oder 19,10 9% di2vonibel sind. Der Vertheilungéplan ist auf der biesigen Gerichtsschreiberei 1V., Zimmer Nr. 28 zur Einsicht e Detterligten aubgelegs, worauf i< gemäß $$. 139/141 der Konkur8-Ordnung aufmerksam mache.

T den 1. April 1887.

N. Shurzmann, Konkursverwalter.

89 Ie Betanntmachung.

In dem Konkursêverfabren über das Vermögen des am 6. September 1886 zu Schloß Rothkirch bei Lieguiz verstorbenen Major a. D. Alexander Scholz soll die Ausschüttung der Masse stattfinden. Die Summe der als unîtreitig fest- gestellten Forderungen beträgt 1602 \( 84 4, welche zur vollen Verücksichtigung gelangen. Das Gläu- bigerverzeihniz ist auf der biesigen Gerichts- schreiberei IV.,, Zimmer Nr. 28, zur Einsicht der Betbeiligten ausgelegt, worauf ih gemäß 8&8. 139/141 der Konkurs-Ordnung aufmerksam mae.

Liegnitz, den 1. Avril 1887.

N. Schurzmann, Konkursverwalter.

[131] K. Württ. Amtsgericht Ludwigsburg.

Gegen den Vauern August Lenz in Schwieber- dingen ist am 30. März 1887, Nachm. 4 Uhr, das Konkursverfahren eröffnet, der offene Arrest erlassen, die Anzeigefrist des $. 108 K.-O. sowie die Anmelde- frist bis 27. April d. I, der Wabl- und Prüfungs- Termin auf 5. Mai d. J., Nachmittags 31 Uhr, anberaumt worden. 2

Den 30. März 1887.

Gerihtss<{reiber Weegmann.

[356] Konkursverfahren.

Das Konkurêve: fahren über das Vermögen des Kaufmauns Jacob Plaut in Maunheim wurde nach Abbaltung des Sclußtermins mit Beschluß Großb. Amtsgerichts, Abth. L, dahier vom 15. l. M aufgehoben.

Maunyheim, den 21. März 1887,

Der Gerichtsschreiber Großh. Amtsgerichts. Meier.

(5) Konkursverfahren.

Das Konkurêverfahren über das Vermögen des Kanfmanus Karl Hermann Krebs in Mitt- weida wird, nachdem der in dem Vergleistermine vom 14. März 1887 angenommene Zwangsverglei< durch rechtskräftigen Beschluß von demselben Tage bestätigt ist, hierdur< aufgeboben.

Mittweida, den 31. März 1887.

Königlihes Amtsgericht. Hoffmann. Begl.: Jähnig, G. S.

(460) Konkursverfahren.

In dem Konkursverfabren über das Vermögen de Gerbers HSeinrih< Rühl zu Mülheima. d. Ruhr ist zur Abnabme der Shlußre<hnung Termin auf

Sounabend, den 16. April 1887, Me e HOgd 10 e em Komglihen Amtsgericht hierselbst, 2j Nr. 6, anberaumt. B R oe Mülheim a. d. Nuhr, den 31. März 1887. Königliches Amtsgericht.

[204] Kgl. Württ. Amtsgericht Nürtingen.

Gegen den Rothgerber David Altdörfer hier ift am 30. März 1887, Nachmittags 4 Uhr, das Konkursverfahren eröffnet, der ofene Arrest erlassen die Anzeigefrist des $. 108 der K. O. sowie die An- E aur s g D Pee Wakbl- und Prü- ungstermin auf 9. Mai 7, Vormi bestimmt worden. E Ee Den 39, März 1887.

Kgl. Amtsgerichtsscreiber :

Bleßing.

Oeffentliche Bekanntmachuug.

Beshluß.

Das Konkursverfahren über das Vermögen der

(376)

andlungsfirma Gustav Speckhart « Co. arr Ra wegen re<téfräftig bestätigten Zwangs- vergleihs biermit aufgehoben. i; Termin zur Abnahme der S<{lußre<nung wird auf Dienstag, 12. April 1887, Vormittags 9 Uhr, Zimmer Nr. 9 des Justizgebäudes, anberaumt. Nürnberg, 29. März 1887. Königliches Amtsgericht. (L. 8.)

3 Fe,

ur Beglaubigung : ;

Gerichtsschreiberei des K. Amtsgerits. Der geschäftsleitende K. Sekretär : S.) Hader.

(38) Konkursverfahren.

Das Konkursverfahren über das Vermögen des Kaufmauns Samuel Moses Nathau in Firma S. M. Nathan zu Posen, wird nah Abbaltung des Schlußtermins und na< Vollzug der Schlußvertbeilung hierdur< aufgehoben.

Posen, den 31. März 1887. i

Königliches Amtsgericht. Abibeilung IV.

(68) Konkursverfahren.

Das Konkursverfabren über den Nachlaß des verstorbenen Zimmermeisters Eduard Her- manu Müller in Reichenbach wird nah erfolgter Abbaltung des Sc{lußtermins bierdur< aufgehoben.

Neichenbach, den 29. März 1887.

Königliches Amts8geriHt. Geyler. Veröff.: Nagler, G.-S.

K. Amtsgericht Reutlingeu. Konkursverfahren.

Der Konkurs über das Vermögen der offenen Handoeclsgescllshaft Schlink u. Wucherer, Schuhwaarenfabrik in Reutlingen, ist na Abbaltung des Schlußtermins und Vollzug der Schlußvertheilung beute aufgehoben worden.

3. B.: Den 31, März 1887.

Gerichtsschreiber Damba <.

24] Konkursverfahren.

Das Konkursverfahren über das Vermögen des Kaufmanns Heinri<h Donuevert zu Saarlouis wird nach erfolgter Abhaltung des Schlußtermin hier- dur< aufgehoben.

Saarlouis, den 26. März 1887.

Königliches Amtsgericht, Abtbeilung I. 0G Nols)oven.

Die Richtigkeit der Abschrift beglaubigt.

(L. S) Schmidt, Gerihts\<reiber.

[372]

81] Konfursverfahrea.

Das Konkursverfahren über das Vermögen der Handelsgesellshaft Radig und Köhler in Schweiduitz wird, nachdem der in dem Vergleihs- termine vom 12, März 1887 angenommene Zwangs- vergleih dur< re<tskräftigen Beschluß vom näm- lichen Tage bestätigt ift, hierdurh aufgehoben.

Schiveidnitz, den 29, März 1887.

Königliches Amtsgericht. Bern stein.

[108] Konkursverfahren.

Nr. 2962. In dem Konkursverfahren über das Vermögen des frähereu Stubeuwirths Josef Fadler von Vremgarten, z. Zt. in Bleibach, ist zur Prüfung der na<hträgli<h angemeldeten For- derungen Termin auf

Dounerstag , den 28. April 1887, Vornuittags 10 Uhr,

vor dem Großherzoglichen Amtsgerichte hierselbst anberaumt. Staufen, den 30. März 1887. : i: Dusfner, Gerichts\>reiber dcs Großherzoglichen Amtsgerichts. nos) Bekanntmachung

in der Kaufmann Paul Ludwig'schen Konkurs- fache von Mittel-Schreibendorf.

Der bisherige Konkursverwalter Hirschel hat in Folge Erkrankung sein Amt als Verwalter niedergelegt. Es wird zur Wahl eines anderen definitiven Verwalters und zur Rechnungslegung Seitens des bisberigen Verwalters eize Gläubigerversanimlung berufen und Termin auf

deu 16. April 1887, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte, Zimmer Nr. 4 anberaumt.

Strehleu, den 27. März 1887.

Königliches Amtsgericht.

5 Konkursverfahren.

Das Konkursverfahren über das Vermögen des Kaufmanus Gustav Reimer hierselbft wird nah erfolgter Abhaltung des S&lußtermins hierdur< aufgehoben.

Treptow a. Toll., den 30. März 1887,

Königliches Amtsgerichk. [388] Amtsgericht Varel T.

Der Konkurs über das Vermögen des vacauten Nachlasses des weil. Dachde>ers Gerd Hin- ri< Vüsing in Altjührdenerfeld ift dur Schlußvertheilung beendigt und wird daber auf- gehoben.

Varel, 1887, März 30.

(gez) Kleyboldt. Beglaubigt: Kumm, Gerichts\chr.-Geb.

Tarif- 2c. Veräuderuugen der deutschen Eisenbahnen. Nr. 79,

[138

Deutsch - Ruffischer Eisenbahnverband. Vom 15. Miuai 1857 neuen Stils ab erböbt si< die Fra<t für Stahlwaaren - Sendungen ha

Unterschied des Gewichts im Verkehr von deutschen

Siationen na Kurék transito, Station der Moskaz- Kuréker Eisenbahn, und na den Stationen Charkow Taganrog und Grnilowsfkaja (Rostow) der Kursk: Charkcw-Asower Eisenbahr. (vergl. lfd. Nr. 122 und 123 der Swnitttabelle 1II. der vom 15./27. Mai 1885 gültigen 2. Auégabe des Anbans II. zum Deutsch-Ru)\sishen Gütertarif) für die Stre>e der Mokau-Kursker Eisenbahn von 6,56 Kopeken auf 11,62 Kopeken für 1 Pud (16,4 Kilogramm). Bromberg, den 29. März 1887. Königliche Eisenbahu-Direktiou als ges<äftsführende Verwaltung.

[134] Vayeris<-Sächsisher Güterverkehr.

6224 D. Insoweit die im Sähsis<h-Westösterrei- <is<- Ungarishen Verbandsgütertarif nebst Nach- trag I. vom 1. April 1887 bezw. im Sächsish-Oester- reihishen Verbandsgütertarif Heft 2 vom 1. April 1887 für die Stationen Eisenstein und Salzbur der K. K. österreihis<hen Staatsbahnen bezw. die Station Furth i. W. der K. K. priv. Böhmischen Westbahn enthaltenen Frachtsäße des Klafsenguts- verkehrs und des Ausnahmetarifs Nr. €a/b für Holz europ. billiger sind, als die bezüglihen Säte des Vayeris<h-Sächsischen Gütertarifs für die Stationen Eisenstein, Furth i. W. und Salz- burg der Vayerischeu Staatsbahn, kommen die- selben vom 1. April d. J. ab auch im Bayerisch- Sächsischen Güterverkehr zur Anwendung.

Dreêden, am 29. März 1887.

Königliche Generaldirektion der sächsischen

Staatseisenbahuenu. von Tschirs<kv.

[207]

Verlin-Thüringisch-Bayerischer Verband. Der am 15. April d. J. zum Verbands-Güter- tarife in Kraft tretende Nachtrag VIII. enthält Aenderungen der Zusaybestimmungen zum Betriebs- reglement, sowie der besonderen Tarifvorichriften, abgeänderte und neue Frachtsäße für die ordentlichen Tarifflafsen mit verschiedenen Stationen, Erweite- rung der Ausnahmetarife für Steine des Spezial- Tarifs III., Bausteine, Fluß- und Schwerspath sowie Mebl auf eine Reibe von Stationen, u. A. für Mebl auf Wallwizhafen, Dessau, Delitzsch, Eilen- burg und Raguhn, neue Au2nahmefrachtsäße für Stleifbolz sowie Sprit und Spiritus, Beseitigung der Ausnabmetarife für Steinsalz und leere Bier- fäfer, fowie verschiedener anderer Auënahmetarissäße auf Paffau und Regensburg transit. Nähere Aus- kunft ertbeilen die Verbands-Gütererpeditionen, wo- felbit au< der Nachtrag erbältlich ist.

Erfurt, den 28. März 1887.

Königliche Eisenbahn-Direktion, als ges<äftsführende Verwaltung

[136] _ Vekanntmachuug.

In den Scehafen-Ausnahme-Tarif des Nord- deuts@-Bayerisben Verkehrs vom 1. Oktober 1885 it vom 1. É. M. an die Station Nürnberg (Ost- babnhof) cinbezogen. Die bezüglihen Ausnahme- fraht\äße, wel<e von diesem Tage an der Fratht- berehnung zu Grunde gelegt werden, sind bei den Güter - Expeditionen zu Bremen, Bremerhaven, Geestemünde, Brake, Nordenham, Hamburg H., Harburg a. d. Elbe, Lübe> und Stetten (Central- Güterbabnbof) zu erfragen.

Haunover, den 28. März 1887.

Köuigliche Eisenbaßu- Direktion, au Namens der betreffenden Verbands-Verwaltungen.

[209] Güter-Verkehr mit der Prinz Heinrih-:Vahn.

Am 1. April ès. Is. tritt der B TE n Tarifbeft 6_ vom 1. Februar 1885 (Verkehr mit Badischen Stationen) in Kraft, welcher Ergänzung des Ausnahme-Tarifs Nr. 3 für Roheisen 2c. entbält.

Dieser Nachtrag wird an die Besitzer des Heftes 6 unentgeltli< abgegeben.

Köla, den 30. März 1887.

Namens der betheiligten Verwaltungen: Königliche Eisenbahu-Direktion Cliuksrheiuische).

[137]

Staatsbahn - Güterverkehre Verlin—Magde- burg und BVreslau—Magdeburg, sowie Magdeburg-Bayerischer Güterverkehr.

Am 1. Juni d. J. treten

a. die in den Staatstahn-Gütertarifen Berlin— Magdeburg und Breslau—Magdeburg vom 1, Juli 1885 nebst Nachträgen und in den zugehörigen „Anbängen von demselben Tage nebst Nachträgen für die Stationen Halbstadt, gievau und Seidenberg des Direktionsbezirks Berlin, bezw. Diiediß, Jägerndorf, Mittel- waide, Mrslowitz, Oderberg, Oswiecim und viegenhbals des Direktionsbezirks Breslau,

b. die im Tarif für den Magdeburg-Bayerischen Güterverfeßr vom 1. Oktober 1885 und in den ¿ugebörigen Nachträgen für die Stationen Eger I ReUBORs der bayerishen Staatëeisen-

enthaltenen Transitfrahtsäte außer Kraft. Demgemä

wecden von diesem Tage s E welde 18

Ermangelung direkter Tarife auf jenen Stationen

zur Umfartirung gelangen, ebenso wie die daselbft

zur Aufgabe gelangenden oder dorthin bestimmten

Sendungen zu den „betreffenden, fast durchweg

höheren Locofrachtsätzen abgefertigt werden.

Magdeburg, den 30. März 1887. N Königliche Eisenbahn-Direktion, amens der übrigen betheiligten Verwaltungen.

[210] Bekanntmachuu g.

g a 1. Mai d. J. _kommt der VI. Na<trag zum o algütertarif, ermäßigte Ausnahmefrachtsäße für Se lo nre Stükgüter enthaltend, zur Einführung.

erselbe iît bei der Dru>sachen-Kontrole und den Güterexveditionen zu bezieben.

Straßbur - den 27. März 1887.

Kai erliche General-Direktion der Eiseubahueu in Elsaß-Lothringen.

i

Redacteur: Riedel.

Verlag der Expedition (S <olz).

Dru>k der Norddeutschen Bud Anftalt, Berlin SW., Wildelastecße Nie gg009”

Berlin:

| bes<mugzen oder zu beshädigen (sharfe Instrumente, abfärbende oder ätßende Stoffe 2c.).

Ï scriftlihe Mitthcilungen nicht enthalten, welche die Eigenschaft einer eigentlichen und persön-

zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlih Preußischen Staats-Anzeiger.

Nathzrihhten von allgemeinerem Fnteresse für den Verkehr mit der Posi und Telegraphie nebst Porto- und Telegraphengebühren-Tarif.

Berlin, Sonnabend, den 2. April 1887.

Jas Postblatt erscheint vierteljährlich, in der Regel am ersten Tage des Vierteljahrs, und kann durch Vermittelung der Deutschen Reihs-Postanstalten gegen VPorausbezahlung

j | Zurücfforderung. Abänderung der Adresse abgesandter | endungen. Im Weltpostverkehr kann der Absender einer Brief- | endung dieselbe zurü>nehmen oder ihre Aufschrift abändern laffen, fo lange die Sendung dem Empfänger no< nit ausgebändigt ist. Aus- | geshlossen hiervon sind nur die Sendungen im Verkehr mit | olivien, Columbien, Großbritannien und den britis<Wen Kolonien, | British-Indien, Haiti, Hawaii, Japan, Merico, Nicaragua, San | Domingo und Venezuela. s 5 i e Der Absender, welcher sih als folher ausweisen muß, hat bei | der Aufgabe-Postanstalt auf Grund eines besonderen Formulars einen | bezüglihen Antrag auszufertigen. Der Antrag wird entweder brieflich | oder telegraphis< auf Kosten des Absenders übermittelt. Leßterer | hat dafür zu entrichten:

Vorbemerfkfungen. Jm Verkehr des Weltpostvereins dürfen mit der Brief- post nicht versandt werden: Sendungen, wel>e Gold- oder Silbergegenstände, Geldstücke, Juwelen und sonstige kostbare Gegensftände*) enthalten, welche zoll- pflichtig sind oder deren Einführung nah den Gesegen des betreffenden Vereins3- landes verboten ist, sowie solche Gegenstände, welche geeignet sind, die Korrespondenzen zu

*) Ueber bestehende Ausnahmen ertheilen die Postämter Auskunft. Siehe oben. Postkarten, sowohl einfache als solhe mit Antwort, sind nah sämmtlichen Gebieten

des Weltpostvereins zulässig. Fremde Gegenstände irgend welcher Art dürfen den Post- karten niht beigefügt werden. Vosikarten dürfen im Vereinsverkehr 14 cm in der Länge

E und 9 ecm in der Breite niht überschreiten.

Drucksachen, Geschäftspapiere, Waarenproben dürfen Briefe oder sonstige |

a. Innerhalb Deutschlands uud im Verkehr mit Oesterreih-Ungarn.

frankirt bis 15 g 10 Pf., über 15 g bis 250 g 29 Pf.,

unfrankirt bis 15 g 20 Pf., über 15 g bis 250 g 30 Pf.

Postkarten 5 Pf., mit Antwort 10 Pf.

Drucksachen bis 50 g 3 Pf. über 50—250 g 10 Pf., über | 250—500 g 20 Pf., über 500—1000 g 30 Pf.

Waarenproben bis 250 g 10 Pf. :

Geschäftêpapiere gegen ermäßiate Taxe ni<t zulässig.

Einschreibgebühr neben dem Porto 20 Pf. Rückschein- gebühr 20 Pf.

Eilbestellgebühr für alle Briefsendungen na Postorten 25 Pf,, na< Orten ohne Postanstalt bei Vorausbezahlung 30 Pf. ; bei Eil- sendungen na< Lndorten in Oesterreih-Ungarn wird die Gebühr stets vom Empfänger cingezogen.

Briefe

Namen der Länder 2c. Bemerkungen.

von 1 Mark jährlih, sowie zum Preise von 25 Pf. für die einzelne Uummer bezogen werden.

1) wenn die Uebermittelung brieflih erfolgen foll, die Tare für einen einfahen Einschreibbrief ; : :

2) wenn die Uebermitkelung auf telegrapbis<em Wege geschehen soll, die Taxe des Telegramms nah dem gewöhnlichen Tarif. Soll der telegraphis<e Weg benußt werden, fo hat der Absender in jedem Fall für die sämmtlichen Kosten der in der Angelegenheit abzulassenden inländischen und ausländischen Telegramme aufzukommen.

Ausnahmêsweise Zulassung von Gold: und Silbersachen 2c. zur Versendung mit der Briefpost nah fremden Ländern. Es

dürfen mit der Briefpost versandt werden : L E a. na< Gibraltar, Malta, Hongkong, Labuan, Straits-Settle- ments, Bermudas-Inseln, Falklands-Infeln, Montserrat, Lagos und

A. Briefsendungen.

lichen Korrespondenz haben. Die Verpa>kung muß derart beshaffer Sendungen leiht geprüft werden fann, ohne die Umhüllung selb proben dürfen keinen eigentliben Handelswerth besizen; Angabe! : Preis 2c. der Waaren sind bei Waarenproben statthaft. Geschäftspapiere sind inner- halb Deutschlands und im Verkehr mit Oesterreih-Ungarn gegen die ermäßigte Taxe nicht zulässig. Drucksachen und Geshäftspapiere dürfen im Vereinsverkehr an

zu verlegen. Waar en-

! feiner Seite die Ausdehnung von 45 cm überschreiten, Drucksachen in Rollenform

ürfen allgemein reiten. j eltpostvereins

z=c M 59 Dasselbe Ver-

sind jedo bis zu einer Länge von 75 cm zulässig. Waarenproben in der Länge 20 ecm, in der Breite 10 ecm, in der Höhe 5 cm nicht ü

Unzurcichend frankirte Briefsendungen werden im Verkehr d allgemein mit dem doppelten Betrage des fehlenden Portotheils tarirt. 5 fabren findet bei unzureihend frankirten Drucksachen und Wazrenproben im inneren Ver-

| fehr Deutschlauds, jowie im Wechselverkehr mit Desterreih-Ungarn statt; dagegen werden

Tarif für Briefsendungen.

b. Im Perkehr mit den übrigen Ländern des Weltpostvereins 2c.

| (Nr. 1 aus\@&l. Deutschland u. Oesterreih-Ungarn u. Nr. 2—44).

2 frantirt 20. V cas. 15 L T ait Briefe a 410 D | für je g (ohne Meistgewicht). Gegenüber Belgien, Dänemark, Niederland und der Schweiz bestehen Grenzbezirke (30 km) mit ermäßigter Tare für Dee,

und zwar frankirt 10 Pf., unfrankirt 20 Pf. für je l g. Postkarten (cin- } Auf der Vorderscite der Postkarten darf fache) 10 Pf. | Name bz. Adresse des Absenders dur Postkarten mit j Dru> oder Stempel, nicht aber hand- Antwort 20 Pf. schriftlich angegeben sein. E Drucksachen, Geschäftspapiere, Waareuproben 5 Pf. für

je 50 g, mindestens jedoh für Geschäftépapiere 20 Pf., für Waaren-

Einschreibgebühr 20 Pf. neben dem Porto, Nückschein- gebühr 20 Pf. E E E :

Eilsendungen sind zulässig: naŸ der Argentinischen Republik (nur Buenos Aires, Rosario und La Plata), na< Belgien, Gbile, Dänemark (nur na< Postorten, überhaupt niht nah Island und

Namen der Länder 2c. Bemerkungen.

in, daß der Jnhalt dieser

| |

iber Natur, Herkunft, |

| | | |

proben 10 Pf. Méistgewiht der Dru>ksahen und Geschäftspapiere | | 2 kg, bei Waarenproben 250 g.

| mit Desterreih-Ungc

Gambia: Edelsteine, Gold- und Silbersahen, Schmu>- sachen und andere kostbare Gegenstände ;

b. nah Großbritannien: Edelsteine, sowie alle sonstigen kostbaren Gegenstände, mit Ausnahme der Gold- und Silberwaaren;

c. na< Cevlon, St. Vincent und Neufundland: Edelsteine, Gold- und Silbersacben und andere kostbare Gegenstände, jedo< mit Ausnahme der S<hmucksacen ;

d. na< Granada : Gold- und Silbersachen, sowie Diamanten ;

e. na< Cypern: Goldsachen und baares Geld;

f. nah Frankreih und der Schweiz: ungefaßte Edelsteine (roh oder bearbeitet) ;

œ. na< Niederländis<-Ofstindien: Einschreibung ; S E 4h. nah Norwegen: ungefaßte Edelsteine unter Werthangabe.

ungefaßte Edelsteine unter

unzureihend frankirte Briefe in diesem Verkehr mit dem Porto für unfrankirte Briefe beleat, unter Anre<hnung des Werthes der verwendeten Postwerthzeihen, während unzureichend frankirte Postkarten nicht befördert werden. Unfrankirte Postkarten Dru>sachen, Geschäftspapiere und Waarenproben werden allgemein nicht befördert. Einschreibung ist im Vereinsverkehr bei sämmtlichen Briefsendungen zulässig ; ebenso kann auch die Ausfertigung eines Rüc>scheins verlangt werden. Einschreib- sendungen unterliegen allgemein dem Frankirungszwang. In Deutschland und im Verkehr 1 Éi n Einshreib briefe jedo< auch unfrankirt befördert werden. Schwabacher S 1 der Spalte „Namen der Länder“ bezeihnet Gebiete, die zwar nicht zum Weltvostverein gehören, na< welchen aber die Vereinstare in An-

wendung kommt (z. B. Nr. 15, Korea). Zw. bedeutet Frankirungszwang. bewirkt werden kann.

F bedeutet, daß die Frankirung nur theilweise

| Faröer), Helgoland, Japan, Luxemburg, Niederland, Paraguay (nur Assomption), Salvador (nur San Salvador), der Schweiz, nach Serbien und Postorten in Siam. : ; Eilbestellgeld für jede Sendung 25 Pf. im Voraus zu zahlen ; bei Eilsendungen na< Orten ohne Poîtanstalt (soweit zulässig) werden die üblichen Eilbestellgebühren, unter Anre<hnung der vorausgezahlten 25 Pf., vom Empfänger erhoben. c, Im Verkehr mit den nicht zum Weltpostverein gehörenden Ländern unter Nr. 45—47. E franfirt 60 Pf. És tao Vriecfe Mle n0s 20 D ( (ohne Meistgewicht). Postkarten und Geschäftspapiere ni <t zuläsfig. Dru>ksachen und Waarenvroben 10 Pf. für je 15 g, für Waarenproben jedo

+

Tr 10 &

| mindestens 15 Pf. i j E

Schiffsbriefe, d. |. gewöhnliche Briefe, welhe mit Privatschiffen befördert werden follen, unterliegen, wenn die Schiffe aus den deutï chen Häfen abgehen, ohne Rücksicht darauf, ob der Bestimmungs8- | ort im Weltpostverein gelegen ist oder niht, der Vereinstare. Die ! Briefe müssen frankirt fein.

Namen der Länder 2c. Bemerkungen.

L. Weltpostverein.

1) Europa. 1) Sämmtliche Staaten 2. 2) Amerika. 2) Sämmtliche Staaten und Inseln. In Asien. |

3) Afghanistan (Kabul). 3) Zw. # über Brindisi und Bombav.

4) Aunam (franz. Schutz-| gebiet ). |

5) Asiatisches Rußland.

6) Asiatische Türkei. |

7) Belutschistan. |

a. Guadur, Ind.Postanst.|

b, die übrigen Orte Zw. f) i S

8) Britisch Judien. 8) Hindostan und Birma, sowie die indischen

9) Ceylon. | Postanstalten in Aden und Maskat.

10) China : | :

a. Amoy, Canton, Foo-/10) a. Außerdem können gewöhnliche Chow (Futschau), an-| frankirte Briefsendungen nah folgen- fow, Hoihow (Kiung-| den, dur< das britishe Postamt in Sthow), Ningpo,Shang- Hongkong bedienten Orten Chinas gegen

bhaï, Swatow. die Vereinstare abgesandt werden: b. Pefing, Tientsin Zw.| Amving, Chefoo, Chinkiang, Chungking, c. Peking. Fatshan, Porggow, JIchang, Kaiping, d. Ralgan, Urga. Keelung, Kiukiang, Macao, Nanking,

e, Alle übrigen Orte. Newchwang, Pagoda Anchorage, Pakhoi,

11) Cypern. Taiwan-foo, Takao, Taku, Tamsui, 15 apan. Wenchow, Whampoa, Wuchang, Wuhu 13) Kambodscha u. Yentai.

10) b. über Italien oder Frankreich. ) c. Zw. f über Rußland nur auf Ver- langen. 5 d. über Rußland, oder Zw. f über zanshin (Wönsan), Iin- Italien oder Frankreich. : jen (Chemulpo), Söul e. Zw. + über Italien oder Frankrei. (Séëul), Jap. Postanst.14) Zw. f. b, Die übrigen Orte Zw.F 16) Perfien. 17) Siam.

(franz. Schutzgebiet). 14) Rashmir Di Ladakth. 15) Korea. a. Fusanpo (Pusan), Gen-

19) Britishe Kolonien. 19) Malacca, Penang, Singapore. Hongkong, Labuan, #20) Chandernagor, Karikal, Mahé, Pon- Straîits Settlements. dichery u. Nanaon, sowie Cochinchina.

20) Französ. Kolonien 21) Java, Celebes, Borneo, Sumatra, 21) Niederländ. Kolonien. Madura, Billiton, Banca Archipel,

Riouw Arcipel, Bali, Lombo>, Sum- bava, Flores, südwestlihe Theil von E Timor, Molukken. In Afrika. 99) Daman, Diu, Goa, Macao, der nord- 24) Algerien. | óstlihe Theil von Timor. 25) Egypten mit Nubien 23) Sulu-Archipel, Philippinen. und dem Sudan. 26) Kongostaat. 27) Liberia. 28) Madagzascar. a. Tamatave. b. Die übrigen Orte Zw. 7}| 29) Marocco. H - a. Casablanca,Larahe,Ma- 31) a. Aïn-Draham, le Bardo, Béja zagan, Mogador, Tanger, (Bedscha), Bizerte (Bisert), Dare-el-Bey, Tetuan, Rabat u. Saffi.| Djerba (Dscherba), Ell-Haffey, Feriana, b. Die übrigen Orte Zw.f| Gabès (Gabes), Gafsa, Ghardimaou, 30) Tripolis. | la Goulette (la Goletta), le Kef, Kerouan a. Hauptstadt allein. | (Keruan), Madhiah (Mediah), Manouba, b. Die übrigen Orte Zw.f| la Marfa, Monastir (Mistir), Qued- 31) Tunis. | Gilma, Ras-el-Oued, Sfarx (Sfaks), a. Dle Licien Pete Zw] Sidi-el-Hani, Souk-el-Arba, Souk-el-

22) Portugies. Kolonien. 23) Spanische Kolonien.

b. Die übrigen Orte Zw.{| Djemaa, Soufsa (Susa), Tabarka, Tunis, 32) Zanzibar. Tozeur, Zaghouan (Saghu«an) und Zarzis

a, Stadt. | (Sarsis). :

b, Die übrigen Orte Zw. /33) Mauritius nebst Amiranten _Seychellen 33) Britische Kolonien. und Insel Rodriguez, Goldküste, am- 34) Deutshe Schunzgebiete| bien, a U Sierra Leone.

an der Westküste von 34) Nur bei der Beförderung mit den

Afrika. Zw. | Schiffen der Wörmann-Linie (über Ham- Togogebiet (mit den] burg), auf Verlangen des Absenders.

Hafenpl. Bagida, Lome Einschreibsendungen unzulässig.

u. Porto Seguro), Klein-/35) Senegal nebst Zubehör, Mayotte nebst opo, Kamerun; Biafra-| Zubehör, Gabun mit Groß-Bassam und

Bde, Campofluß. AÄssinie, Réunion, Ste. Marie de Ma-

18) Tonkin(frz.Schutgeb.).

35) Französ. Kolonien. | dagascar und Obo>k.

36) Ital. Befißung Afjjsab. 37) Adjuda, Angola, Azoren, Bissao, Cacheo, 37) Portugies Kolonien. Gapverdische Inseln, Madeira, Mozam- 38) Spanische Kolonien. bique, Insel Principe, Insel St. Thomé. 7 : 38) Besißungen a. d.Nordk. Afrikas, Anobom, In Australien. Canar. Inseln, Corisco, Fernando-Po. 39) Britishe Kolonien: 39) Auf die nach den Anlaufpläten der deut- nur nah Adelaide, Mel- {hen Postdampfer, Adelaide, Mel- bourne u. Sydney (siche bourne, Sydney gerichteten Briefe Bemerkung 39). findet, wenn sie als Schiffsbriefe bezeihnet sind, bei der Beförderung auf dem direkten Seeweg über Bremen dieselbe Taxe, wie auf Briefe im Welt- postvereinsverkehr, Anwendung. 41) Samoa- und Tonga- 41) Nur bei derBeförderung mit deuts<hen Inseln (Apia und Postdampfern (üb.Brindisi) a. Verlangen *Tongatabu). des Absenders. *Nach Tongatabu Zw. 42) Französ. Kolonien. 42) Neu-Caledonien nebst Zubehör, Mar- quesas-Inseln, Tahiti und die unter fran- zösischem Schuß stehenden Jnselgruppen. 43) Niederländ. Kolonie. 43) Nordwestl.Theil v.Neu-Guinea(Papua). 44) Spanische Kolonien. 44) Marianen-Archipel.

40) Hawaii(S= andui&-Inseln).

I. Vereinsausland.

Jn Afrika. 45) Ascension *, Kapland, 45)Einschreibsendungen, außer nahAscension M Betschuanaland, Natal, zulässig. Einschreibgebühr 30 Pf. Orange - Freistaat, St.|* Ascension Zw. Helena, Transvaal. Jn Australien. | 46) West-u.Süd-Australien,/46) Siche Nr. 39. Veber die Zulässig-

Victoria, Neu - Süd-| keit von Einschreibsendungen ertheilen Wales, Queensland, die Postämter Auskunft. Tasmanien und Neu-)

seeland. A U 47) Die sonstigen Britischen /47) Zw. f Inwieweit nah einigen Ge- Kolonien und die unab-| bieten die Vereinstaxe in Anwendung

hängigen Inselgruppen kommt, siehe Nr. 39—44,

außer i

Hatwaii. |