1887 / 79 p. 13 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

E S E 3 F.

A n vi a ey

t

Vorbemerkungen.

B. Briefe mit

Die Briefe mit Werthangabe dürfen (ausgenommen in Deutschland und

im Verkehr mit Oesterreib-Ungarn, Dänemark, Norwegen, Griechenland und Montenegro) nur Werth-

papiere (O

‘ligationen, Papiergeld, Zinsscheine u. \#. w.) entha

sten.

Die Werthangabe muß bei Briefen nah dem Auslande in Buchstaben und in Zablen

Werthangabe.

Zwischen den einzelnen, zur saïen werden ; au dürfen die Freima

e

ranfirung verwendeten Freimarken muß ein Zwis<enrau n die Seitenränder des Ums(lags n:<ht bede>en. G

ft

Briefe mit Werthangabe, deren Aufschrift aus Anfangësbuchstaben besteht oder mit einem Sti

eschrieben ist, find niht zulässig. Briefe mit Werthangabe unterliege:1 and und im Verkehr mit Oesterreich-Ungarn) keiner Gewichts-Einschränkung.

(ausgenommen in Deutis,

ausgedrü>t sein; Ausschabungen oder Abänderungen, selbst wenn dieselben anerkannt wären, sind l r E S-St L ni<t gestattet. Verlangt der Absender eine Bescheinigung über die Zustellun des Briefes an den Eilbriefe sind zuläffig in Deutschland, nah Belgien, Dänemark, Luremburg, Empfänger, so bat er dies auf dem Briefe dur< den Vermerk „gegen Rü>schein“ (avis dess Oesterreib-Ungarn und der Shweiz. Dergleichen Briefe müssen den Vermerk „dur Eilboten“, à remettr: réception) auézudrüden. Die Gebühr dafür beträgt 20 Pf. par exprès u. f. w. tragen. S _ Vom Abfender ist E j S E Vom Absender ist "TEH Meist- zu entrihten Meist- zu entrihten S -” tr _ ; - Benennung betrag Porto E Versiche- Benennung betrag Porto Gun Versiche- Ÿ ) 2 - der der Für gebühc Tungé- Bemerkungen. der der für Jebübr rungs$- Bemerkungen. Länder. Werth- | .. 4; fir gebühr für Q; E E ebübhr für leo Lander. ert je 15 g ur angabe j den Brief. je 160 M angabe * ‘denBrief. je 160 M G ; Pf, Pf. Pf. Pf. Pf. Pf. : 1) Deutschland A „Unver bis 10 —— 9 Pf. für je| 1) Meistgewicht 250 g. Unfranfirtc[[13) Norwegen... ..….…. unbe- 2 20 G 13) Ungefaßte Edeliteine in Were E Gei Spoîtgebiet, 1Hranit | geogr. 300 Æ, | Briefe zulässig mit 10Pf. Zuschlag. s{ränft briefen zulässig. eti Si Bapern und Württem- Ss mindestens] Eilbestellgebühr im Fall | 5 Pf. für je114) Meistgewicht 250 g Verg.) 20Pf., über 10 Pf der Vorausbezahlung bei Ucber- 300 A firte Briefe zuläss i 5 C Pf, Ü Pf. r Vorausbezabhlung bei Ucber- e : G- e 00 A, irte Briefe zulässig mit 10 : 10 Meilen bringung eines Briefes mit 14) Oesterreich-Ungarn . | wie Deutschland mindestens] Zuschlag. Eilbeftellung ulz El: Wertbangabe bis 400 S eins<l. 10 Pf. | Die Einführung ausländis6e | ohne Un- oder von Ablieferungs\ceinen über||15) Vortugal .…...….. 3000 M 20 20 20 Lotterieloo!e iït verboten. 4 terscied Werthbriefe na< Postorten 25Pf,, (eins<l. Madeira und | (10 000 Nah Bosnien, Herzegowinz E nach Orten ohne Postanstalt $0 Pf. der Azoren) Franken) Sandschak Novibazar (Oesterr , i; R dts. 16) Portugiesische Kolo: | 2000 20 2 28 Ofkupationêgebict) t a2 D E 8000 A} 20 20 8 2) Eilbestellung zulässig. : Aa m S i; M 1 (10000 : : E dem bent L Pee (10000 |(im Grenz- Franken) no< ein besonderes Porto zur d E &ranfen) jbezirf 10) 17) Nl “unbe- 20 20 8 Erhebung: E 3) Bulgarien .….... (U Ly 20 29 29 (au nach den c<inesishen| s<ränkt a Gewitsporto 40 Pf.; [10 UDO Orten Kalgan, Peking, b. Versih.-Gebühr 19 Pf er, M ä nebst Gran) ; ; Tientsin und Urga über Werthan ae ‘bis 100 e 4) DänemarênebstIsland | unbe- 20 20 3 4) Eilbestellung nur na< Post- Rußland) 20 Pf ibe 109 K Bis 300 und den Faröer shränft |(im Grenz- orten zuläsfig und mit Aus-//18) Schweden... unbe- 20 20 90 30 Pf, g To0 x N 5) Dänische Kolonien: bezirk 10) {luß von Island und Faröer j Hräntt H s S aa 21 E E a. in Westindien .. .}| unbe- 20 20 6 E ha & ; : - O M u. }. w., je 10 Pf. für je M N L U, e L 16 1 C unbe- 20 20 8 300 M s D O. / shränft 20 20 28 y i r Hräntt I Ge E, S Nut : s) Egypten... 8000 A | 20 20 28 E E __ ür |16) Santiago (Cap Verdische Jr- (40 000 M S bezirk 10) je 240 E) feln), San Thomé (Infel San Piaster 20) S. 3000 20 20 20 _Thomé), Loanda (Angola). =10 000 21) Spanien (ein\$l, der 12000 E 90 20 20 17) Die. Einführung ausländischer 2 : , |Hrankfen) Balearen u. Canarischen | (10 000 x h ; 9) Eilbestcltuna tfi 7) Fraukreich m.Algerien | 5000 M 0 29 8 A „1 Franken) 19) Eilbeftelung zuläffig. (10 000 . Mie E A E E èFrantie A 7 Ca, 8 3 "1 - . q din L < Cr L S0 \ N > toff 1 or 2) SranzösfischeKolonien | 5000 M 20 20 28 $3) Guadeloupe, Martinique türkischen Poftunstalten F afen 29) a. Briefe mit Werthangabe (10 000 ¿ranzösis< Guyana, Senegal. 23) Türkei a Ort N A L Sins ¿Franften) Néunion PondiSars Cobi P <2 ¡i N : R t Z YWrten zu ang. L / : , ,„Cochinchina, . dur< Vermitte 00 C 9 90 : t Le ; 9) Helgoland „Unde- 2 20 8 Neu-Caledonien, Annam, Tonfkin g von trt D (10 D E E n heil LIeE nal Beieul, Cow A sDränft , Annam, : e g den Poît- | (10 vont stantinopel, Salonih u. Smyrna { T S( V © j c t S c ., - , I G 7Frat E 1 en î de Hf Fe P V E, 000 20 20 20 [10) Briefumscläge mit farbigem b. did Gi munen in der Aufschrift den (10 000 Rande oder aus Papier mit Das öfterreidisd 2 Bermert „Aux soins de la Poste E, di E 4 L (Q) Jen U N Franken) Untenvordru> dürfen nit ver- Postanstalten: L 23) L ne E irut 5 wendet werden ‘a. über Bulgarien! 8000 4 M 0 N S 1) Luxemburg 80090 A 20 20 3 1) Eitshef uTAA a. über Bulgarien V 6 <0 20 20 1Ta vel, Saloni Sn 1E) a 300 20 20 Fi sbestell z < 9 28 tantinovel, Salonih u. Smyrn (10 000 s 111) Eilbestelung zulässig. B (10 000 _ zulässig. 5 &ranken) L A &ranien) 25) #7. Die Briefe müssen mit dem O ils 7 i 5 Triest be- : c 98 N 2 ar e c 12) Niedecland .… N 2 20 8 112) Eilbestellung zulässig F. über Triest it 20 20 28 Vermerk „über Triest“ verschen (5000Gul-|(im Grenz- : »4 E E ten, t 4 Z *S() H D - Q c A den oder bezirk 10) E e) 0A 20 20 3 24) Nur nah den unter der Be- 10 090 Ln 8 merfung la. zum Tarif A. auf- Franfen) 7Franten) geführten französishen an!talten in Tunis zulässig.

Der Tarif für Briefe mit Werthangabe nab Griechenland, Montenegro und Rumänien ift bei den Po

Vorbemerfungen.

Zu

Postanweisungen

nah

C. Postantveisungen,

dem Auslande kommt ein besonderes

&ur telegraphis<e Postanweisungen ist zu entri<ten: a. die

stamtern zu erfragen. —-Nac Großbritanuien und

Con-

Jrlaud sind Briefe mit Werthangabe nit zulässig.

Formular (in deutscher und französischer Sprache) in *lnwend Nuszufi E S i 1 ewöbhnlihe Pos isunas 3:7, N O Uo) Sprache) In Anwendung. Auszufüllen ist dasselbe mit arabiscHen ebühr, b. die Gebü f a G - R eirrichten: a. die gewöhnliche Postanweisungs- Bifsern und mit lateinis<hen Shriftzeichen, ohne Durchstreihungen oder Abänderungen. an die Id E o ©. das Eilbestellgeld für die Besorgung am Bestimmungsort, I R Le = u EA T ¿C c1, Ben O Meistbetrag Gebühr Die Ausstellung der S E n —————— der einer Post- | (vom Absender zu entricte Nf E T R A E em S S E (vom Absender zu entrichten).} Postanweisung bat ¿zu erfolge 9 ; Ser Daltairnotf 7 F änder. anweisung, Pf. e 8 zu erfolgen E eisung Bemerkungen. ) Deutschland ; 4100 M D bis 7 adet he E Ee r ; 2 18 100 A6 1) Mark und Pfe h T L Cr: T 7 T ot; ahnsitgolkto N G  2 2 -- T nntg. e T e I 4 5 » Ee M F r e C _— (Reichsostgebiet, | Baypern 29 üb. 100-200 Pfennig 1) Schriftliche Mittheilungen jeder Art. 1) Eilk L oE ). Lari A. Zelegraphis{<ze Post- ; T LCHLDELY,) 40 über 200 M E E / anweisungen zulässig. E 2) Argentinische Republik | 100 Pesos. 20 Ma Da Y Pes) zub Céntavos (i - Schriftliche Mittheilungen jeder Art. 2) Postanweisungen nur na< Buenos-Aires zuläsi 2 s >entavos (Goldgeld| 3) Schriftliche Mittheilungen jeder Art 3) Telegrapbis<he Postanweisunaen ula g. dro sellado/ 1 Peso Co 2 ( 19 Sa e E anweisungen zulässig. 3) Velgien 500 Fr c E A , E O Gn a ; i A 900 Franken. |20, mindest.40 20 4 3) Franke ; ; Die Gebühr für die Uebermittel B L i d itische Vei E Er U d 3) Franken und Centimen 4) Wie Nr. 1 ta s ar oIE Gevermillelung av London wird “Briti Get anden bg. S A0 A L S (100 Franken = 81 4). : E O der Großbritannischen Postverwaltung, welche die S Qn Sterling. f London (ab London | 4) Wie Nr. 11. e pee ide Ae nes dem Be- ? “POMEN DAN- liehe Bemerkungen). gSgeotele vermittelt, von dem Einzahlungsbetrage i dern, namentlich Brit. Post- Abzug gebraht. Wünscht der Absender au biete Gebühr gusiatien am ae zu tragen, so muß er den Betrag der Postanweisung ent- u. in Cbina ; Ceylon sprechend höher beme : 4 (> +2. A E e E jen. Cvpern Straits- Settlements, 9) Telegraphis<e Postanweisungen zulässig. Natal, Nee, S L S Dem Bestimmungsort ist der Name der ata, —eu-Fundland,Vrit. 5) E Nrittn r, : : rovinz und des Kreises (county) hinzuzufüg B Australien. 9) Schriftliche Mittheilungen jeder Art.] 7) Telegra vhisce Poftauweifüungen mit Ausfclus von Island H... 500 Franken. [20 mindest 40| 9 i : nd Faröer ¿ula j E S 8 /00 Granfen. |20, mindest. 40) 20 4 | 6) Franken und Centimen 6) Wie Nr. 11. 8) Postanweisungen sind zulässig nad St Womas, Grei s) C eins{l. Britis] 50 Dossara l Ca ; Ï V Franften = 81 M), L e œ_ nigen NIND zuta)ig nah S1. Lhomas, Chriftians- Tas (eins. Britisch 909 Dollars. |20, mindest.40 20 M 6) Dollars und Cents ) „ad und Frederiksstad auf St. Croix und nah St. ean N S E (100 Doll. = 424 4) “D sind zulässig na< allen Orten Ünter-, E Dr L L M . 5 S , - S Jy elg, reu Sol h N Sauen e : LUattel- und ODber-Egyptens bis Wadi-H d sowi 7 D (dward-Inseln). #) Schriftliche Mittheilungen jeder Art. na< Suakim. T eleatapbii be E P A A 9A Do 10 Lt - s - Es t: : C: o "7! 7 L : Dänemark nebst Island| 360 Kronen. |10, mindest.40 20 4 C S) ; aren Cairo, Ismailia, Port Said und Susz zulässig 2 e, OLLOET, : onèn und Vere 9) Ert 0) Telegraphische Postanweisungen zuläfsi i s A S 2 e » Nt H: 7 Zrapy gen zuläfsig. 9) Senge Antillen 360 Fron, 20, mindest.40 20 M 8) (100 Kr.= 112 4 75 Pf.). 10) Schriftliche Mittheilungen jeder Art. 11) Das Postamwveisungsförmular muß ‘tali dem Namen des E 4 2900 rranfen. [20 mindest 40 5 ] T Z j : fs 8 111 t c] e E 10) Fraukreich mit Algerien} 500 Franken 20; Minde 10 % 2 10) / ind Bene n A E O E und Tunis É L N E i _ (100 Fr. = 81 Ac), 11) Der Name und mindestens der Anfangs e Bat e eineL Dornamens des Gmpfängers (bz. ¿ j; : 11) Pfd. Sterl. (£) Sts; L Br A Citens der Ansangs-] die Bezeichnung der Firma desse n. Der Abs 11) MEENILRGRIEN und Ir} 210 A |[20, mindest.40 20 M y “Pence (Q Uo S ge (8) ( N e Daa e Me bat gleichzeitig mit der Einlieferung der Postamveisung dex and. FENce (0), (10 £ = 2044 3. dite Dezeihnung der Firma des Absen-| Emvfänge F ; 4 9 it (S T rp A 50 Pf.) 2a fa linen ¿strma des L 4 SmPpfanger von der erfolgten Einzahlung des B 12) Hamwaii (Sandwi-Inseln)} 50 Dollars. 20, mindest. 40 20 M 12) Dóllais und Cents n E Adresse desselben ein besonderes Schreiben f Kenntniß u E dur S je gegeben sein. T :

400 M 500 Franken.

14) Japan (nur na Hiogo oder Kobe, Hokodate, Kioto, Na- galaïi. ODfaka, Tokio und Jofobama).

15) Oftindicu(Vritish)(Vor-|20 Pfd. Sterl. der-Indien, eins<{l. d. nicht- britishen Besißungen und Britisch - Birma's, dagegen mit Auë\{luß von Ceylon). Wegen Ceylon \#. Nr. 4.

16) Jtalien (au< San Marino, Sufa (Tunis), Tunis, la Go- letta b. Tunis und Tripolis).

17) Luxemburg wie Nr. 1.

18) Malta und Gibraltar .

500 Franken.

20, mindest. 40

10 Pfd. Sterl.|20, mindest. 40

bis San Francisco (ab San &rancisco \. Bemerkungen). 10, mindest. 40 20 M’ 20, mindeît.40 20 M

20, mindest.40 20 M

20 M

20 M bis London (ab London \.

13) 14)

16)

18)

Bemerkungen).

(100 Doll. = 424 M).

Mark und Pfennig. Franken und Centimen (100 Fr. = 81 H).

Wie Nr. 11.

Franken und Centimen (100 Fr. = 81 4).

Wie Nr. 11.

theilungen sind nicht statthaf 12) Wie Nr. 30. E

15) Wie Nr. 11.

18) Wie Nr. 11.

Sonstige Mit-

13) Schriftlihe Mittheilungen jeder Art 14) Schriftliche Mittheilungen jeder Art.

16) Schriftliche Mittheilungen jeder Art.

18)

12) Wie Nr. 30. ne von dor „bUbr von 3 %/o des Betrages 13) Telegraphische G 14) Telegraphische zulässig.

16) Telegraphis<e P arino zulässig.

Telegraphis\d) Wie Nr. 1

Für d

ie Beförderung ab San Francisco

amerifanishen Postverwaltung eine weitere Ge-

Postanwe

Name,

zu Lasten des Empfängers berechnet. ifungen zulässig.

Postanweisungen nah Tokio und Yokohama

15) Wie Nr. 11. Auf Postanweis b E Abkunft muß der Postanweisungen an Personen indischer Empfängers, und der Name

der Stamm oder die Kaste des des Vaters desselben angegeben sein.

ostanweisungen na<h Italien und San

e Postanweisungen zulässig. Bezüglich der Gebühr 1 London“ wie Nr. 4.

Niederlars f |

Unfrar A

Post- |

Benennung eistbetrag Gebühr Die Ausstellung der Auf vem der einer Post- (vom Absender zu entrihten).| Postanweisung hat zu erfolgen Abs<nitt der Postanweisung Bemerkungen. Länder. anweisung. Pf. für je in S sind zulässig A 19) Niederland ….….….... .| 235 Fl. #20, mindest.40 20 M 19) 19) Schriftliche Mittheilungen jeder Art.|[19) Eilbestellung zulässig. Telegraphi!<e Postanweisungen nah (Guld.) Nèrl1. Gulden und Cents L bestimmten Orten zulässig. i j

20) Niederländ. Vefitzungen| 150 Fl. 30, mindest.40 20 M 20) (100 Fl. = 169 Æ 50 Pf.).20) Angabe des eingezahlten Betrages,|20) Die Postanweisung muß deutli<h den Vermerk „Nieder - in Ostindien .… …….. . (Guld.) Ndr1. Name und Wohnort des Absenders. ländi1< Indien“ tragen. Von einem Absender darf an 21) Norwegen .…..…..….. 360 Kronen. 20, mindest.40 20 # P1) Kronen und Oere O denselben Empfänger innerhalb 8 Tagen nur eine Postanwei- (100 Kr. = 112 75 Pf.). Schriftliche Mittbeilungen jeder Art.| sung zum Meistbetrage von 150 Fl. zur Absendung gelangen. 22) Oesterreih-Ungarn .. | 400 A |109, mindest.40 20 M 22) Mark und Pfennig. 22) 21) Telegraphishe Postanweisungen nur nah bestimmten Orten

23) Portugal (cins<l. Madeira] 90 Milreïs. 120, mindest.40 20 M 23) Milreïs und R 23) zulässig. S _ ——— A E und der Azoren) (1 Milreïs = 4 Æ 55 Pf.) 22) Die Umwandlung in die österr. Währ. erfolgt in Oesterreich- 24) Rumänien ......... 500 Franken. 29, mindest.40 29 M 24) Franken und Centimen 24) und Ungarn auf Grund des Wiener und des Budapester Börsen- (100 Fr. = 81 Æ). „-, { S6riftlihe Mittbeilungen jeder Art.| tUrses. Ein Absender darf im Laufe eines Tages nit mehr 2%)Siweden.....…...-- 360 Kronen. |20, mindest.40 20 25) Kronen und Oere E es M eitungen jede als zwei Postanweisungen an ein unt denselben Empfänger auf- (100 Kr. =112 M 75 Pf.). liefern. Telegr. Postanweisungen nah bestimmten Octen zulässig. 26) Schweiz... . .. . . 500 Franken. |20, mindest.40 20 M 26) Franken und Centimen 26) 23) Telegrapbische Postanweisungen nur na Lissabon und Porto

27) Tripolis siche Nr. 16. 28) Türkei : a. Constantinopel

b. Adrianopel, Beirut, Phi- lippopel, Salonih, Smyrna 29) Tunis siehe unter 10 und 16. 30) Vereinigte Staaten von Amerika.

400

500 Franfen.

59 Dollars.

10, mindeft.40/ 20 M 20, mindest. 40 20 M. 29, mindeît. 40 20 M

4

(100 Fr. = $1 Æ). 28a) türfisber Goldwährung (türk. (16{ Piaster Gold = 3 #). 23b) Franken und Centimen (100 Fr. = 81 Æ).

39) Dollars und Cents

Pfunden, Piaster und Para)

(100 Doll. = 424 M).

28)

senders

30) Der Name und die Adresse des Ab- auszuzablende Betrag und der Tag der Einzahlung können angegeben sein.

müssen, der

gaben sind nit zulässig.

1 t

Schriftliche Mittheilungen jeder Art.|26) Telegraphis

Weitere An-

(Oporto) zulässig.

24} Postanweisungen sind nur nach größeren Orte

e Postanweisungen zulässig.

30) Die Postanweisung muß außer dem Namen des Etnpfängers und der genauen Bezeichnung desselben scinen Vornamen oder mindestens die Anfangsbuchstaben seines oder sciner Vor- namen enthalten; bei Firmen genügt die gewöbhnlihe Be- zeihnung der Firma. Dem Bestimmungsort ist der Name des Staats (state) und, wenn mögli<, au< des Kreises (county) binzuzufügen.

zuläsfig.

- .. . . ( .. D. VPostaufträge zur Einzichung von GelDbeträgen. Vorbemerkungen. Das Postauftragsformular (für den Verkehr nah fremden Ländern ein solhes mit Verdru> in deut- t __ Solte Zinsscheine und Dividendenscheine, auf welhe nur bei Vorlegung der Obligation u. \. w. selbs Zahlung ser und französischer Sprache) ist, dem Vordru> entsprehend ausgefüllt, mit den Anlagen (Rechnung, Quittung, iel u. \. w.) in }} geleistet wird, find vom Postauftragsverkehr überhaupt ausges&lofsen.

vershlofsenem Umichlage unter Einschreibung an die Postanstalt abzusenden, in deren Bestelkreis der Schuldner wobnt, na Portugal Á Der Postauftragsbrief ist mit der Aufschrift Postauftrag naŸH. ...... (Name der Postanstalt), Einschreiben,

(eins<l. Madeira und Azoren) an das Postamt in Lifsabon. Der von der Postanstalt eingezogene Betrag wird glih der Post- |} bz. Valeurs à recouvrer, Burean de poste à ...... (Name der Postanstalt) Recommandé, zu versezen, im Vereins-

anweisungêgebühr dem Absender des Postauftrages mittels Postanweisung übersendet. Postaufträge ohne Anlagen, scwie solhe mit }} verkehr außerdem mit der Angabe des Namens 2c. des Absenders. F ; i

Briefen als Anlagen find unzulässig. L E _Sgriftliche Mittheilunge:. auf dem Formular, welHe sich niht auf den Postauftrag selbst beziehen, sind unzuläsfig. Post-

Jm Vereinsverkehr darf eine und dieselbe Sendung mehrere Werthpapiere enthalten, welhe von einer und derselben }| aufträge müssen frankirt werden. Für die Rücksendung unausführbarer Postaufträge kommt eine Gebühr niht zur Erhebung Der ein- Postanstalt bei mehreren Zahlungspflichtigen zu Gunsten eines und defselben Absenders einzuziehen find. L dem Betrage zuzießende Betrag ist auf dem Postauftrage na< Belgien, Egypten, Frantreid mit Algerien, Jtalien, Rumänien, der Schweiz und eines jeden eingelöften Werthpapiers wird eine Einziehungsgebühr dur die mit der Einziehung beauftragte Postverwal- |} Tunis in Franken und Centimen, nah Niederland in Gulden und Cents niederl. Währ., na Defterreih-Ungarn in Gulden und Kreuzer tung erhoben. Diese Gebühr beträgt, von Frankreich abgesehen, 10 Lf. Niederland nimmt am Vereinsverkebr no< nit Theil. österr. Währ., na< Portugal in Milreïs und Reïs anzugeben. Benennung | Meistbetrag Taxe: Feste Benennung Meistbetrag i S Feste der _eines Porto. Gebühr. Bemerkungen. ger E Porto. Gebühr. Bemerkungen. Länder. Poftauftrags. Pf. Pf. Länder. Postauftrags. Pf. Pf.

1) Deutschland. #6090 4. 30 1)DieAufschrift hat zu lauten : „Postauftrag nach ...“ | 8) Niederland . 150 Gulden! 20 20 | 8) Es dürfen nur Papiere an einen Zahlungs- (Reichspoîtgeb., Wechselproteste werden dur die Post vermittelt. für je g pflichtigen beigefügt sein. Wechselproteste werden Bavern und 2) Wechfelproteste werden vermittelt, wenn der Ver- (imGrenzbezirk nit vermittelt.

Württemberg) . merk „Protêt“ oder „Protêt immédiat“ auf dem Auf- L i : 10 für je 15 g) a, s y 2) Belgien . . . 1000 Franken 20 20 trage sich befindet. 9) Oesterreich: 400 Gul)n 10 | 9) Bei Aufträgen nah Ungarn sind die Namen für je 1 g i: Ungarn o. W. bis15 g einsl. 99 [mit lateinis<en Buchstaben zu schreiben. (imGrenzbezirk 3) Zinsscheine und Dividendenscheine dürfen nicht 20 | n Wechselproteste werden niht vermittelt. 10 für je 15 g) beigefügt sein. Wechselproteste werden nicht vermittelt. | S über15—250g S L E,

3) Egypten . . . 1000 Franken 20 für je15 g 20 4) Im Falle der Annahme werden von dem ein- || 10) Portugal . . 180 Milriïs 20 20 10) Zinsschcine und Dividendenscheine dürfen nicht

4) Fraukreich [1000 Franken 20 ‘gezogenen Betrage 10 Pf. für je 20 1, höchstens aber (cins{<l. Ma- für je 16 @ beigefügt fein. Wewbselproteste werden nicht vermittelt. mit Algerien . 40P7.als Einzichungëgebühr in Abzug gebracht. Wechsel- deira und der E E

proteste werden vermittelt (au< auf der Mehrzahl Azoren). i 11) Zinsscheine und Dividendenscheine dürfen nicht der unweit der franzöfishen Küste belegenen Inseln); | 11) Rumänien . 1000 Franln 20_- 20 beigefügt sein. Wechselproteste werden ni<t vermittelt. hierzu Vermerk „à protester“ auf dem Auftrage, . für je 15 g 12) Lotterieloose und andere auf das Lotteriespiel außerdem eine s<riftlide Verpflichtung des Absenders || 12) Schweiz . , 1000 Franken 20 20 bezügl. Papiere, sowie Zins- und Dividendenscheine zur Zahlung entitehender Protestkosten erforderli. für je 6g dürfen nicht beigefügt sein. Postaufträge mit dem 5) Selgoland. 800 M 20 20 5) Postaufträge mit dem Vermerk „Sofort zum (imGrenzbezirk Vermerk „Zum Proteit“ oder „Sofort zum Protest“ g E. i 011A ge ml z DrenzoezIrl T en It 1e 19 & __ Proteit“ sind unzulässig. E ; 10 für je 15 g) find zuläsfig. . 6) Jtalien . . . 1000 Franken 2 20 6) Zinsscheine und Dividendenscheine dürfen nicht bei- S 13) Nur na den unter der Bemerkung 31a. zum Ut le 19 2 gefügt fein. Wechselproteste werden niht vermittelt. |} 13) Tunis f.unter Tarif A aufgeführten französishen Postanstalten in 7) Luxemburg. 800 M 20 20 7) Wechselproteste werden dur< die Postanstalten 4) Frankrei Tunis zulässig. Wechselproteste werden nicht ver- für je 15 g vermittelt. mit Algerien. mittelt.

j

|

|

über | über | über | Wee |_ |

s O O O e

im Gewichte 10 bis bis bis Dis | 150 | L O A

Zone 1/Zone 2 Zone 3'Zone 4/Zone ò Zone 6

P E Pt V 1 PE D

bis 5 kg einschlicßlih. | 25 50 50 50 50 O | für jedes weitere Kilo- / gramm mee... 5 10 20 30 40 O In. F

Vorbemerkur gen.

Die Vorausdezah!ung bildet die Regel,

jedo< auc unfranfirt abgesandt werden.

Pad>ete nah Bulgarien, Egypten, Frankrzih, Französ. Kolonien, Großbritannien und Jrland, Jtalien, Niederland, Portugal,

Die Taxen sind nur insoweit angegeben, als einbeitlihe Portosäße bestehen. Pad>ete na Griechenland, Helgoland, Luxemburg und Desterreihß-Ungarn können

° E. Bactfetsendungen. L. Pacéete ohne angegebenen Werth und Packete mit Werthangabe nach Orten innerhalb des Deutschen Reichs - Postgebiets, sowie na<h Bayern, Württemberg und Oesterreih-Ungarn. A. Das Porto beträgt für Pakete: auf Entfernungen (in geogr. Meilen) :

__ Für unfranfirte zushiag von 10 Pf, erhoben. liegen diesem Zuschlag nicht.

Padete bis 5 kg cins{ließli<h wird ein Porto- Portopflichtige Dienstsendungen unter-

_ Für die als Sperrgut zu behandelnden Pakete wird das Porto (niht aber der Portozus<lag und die Vera Ie) um die

Hälfte erhöht. Als Sperrgut gelten alle Pakete, we

in trgend einer

Ausdehnung 1} m überschreiten, oder wel<e in einer Ausdehnung ynung 15 ricreiten, od in eine den 1 m, in ciner anderen F m überschreiten und dabei weniger als 19 kg wiegen, oder welche bei der Verladung einen unverhältnißmäßig großen

Raum, bz. eine

esonders forgsame Behandlung

erfordern, 3. D.

lebende Thiere, Körbe mit Pflanzen und Gesträuchen, Hutschachteln

oder Cartons ranfirte Packete im Gewichte

in Holzgestell, Möbel, Korbgeflechte u. dergl. bis 3 bz. 5 Kg nah dem Auslande.

Der Umfang derselben ist außerdem auf 20 Cubikdecimeter begrenzt.

schränkung des Raummaßes nicht.

Soweit der nahstehende Tarif die erforderlihen Angaben nit enthält, sowie dem Auslande, welche den Bedingungen unter II. nicht entsprechen, ertheilen die

Für die Begleitadresse zu Packeten wird besonderes Porto nicht in Ansaß gebraht. Gehören mehrere Sendungen zu einer Begleit- | adrefse, jo wird für jedes einzelne Stü>k das Porto berechnet. | Die Patetsendungen sind thunlichst zu frankiren. E | B. Für Pakete mit Werthangabe wird erhoben: 1) das für | Pa>ete ohne Werthangabe zu entrihtende Porto (\. unter A ). | 2) Versiherungsgebühr gleihmäßig 5 Pf. für je 300 Æ oder | einen Theil von 300 F, mindestens jedo< 10 Pf., ohne Unterschied | der Entfernung. | C. Dringende Packete (nah Oesterreih-Ungarn nit zulässig) | ] 5 außer Porto und |

müssen frankirt sein. Besondere Gebühr,

etwaigem Eilbotenlohn, 1 Für Pa>tete nah Großbritannien und Jrland besteht eine Be-

zügli<h derjenigen Padtete na<

bez Postämter nähere Auskunft.

Rumänien, Schweden, Serbien, Spanien, Tripolis, der Türkei und Tunis dürfen in keiner. Ausdehnung 69 Centimeter überschreiten. ; An Zoll- S __.… An Boll- Tarif Baer erungen Tarif Ba Na E vetzusugen B erfungen. Na E A ind erzusugen_ Bemerkungen. E bis zum Sprache, in de RERT R N bs uni ___| Sprache, in der Gewicht Stück dieselben auszu- Gewicht Stück dieselben auszu- von | ÆPi. stellen sind: von [# L stellen sind: 1) Afrika a. West- und Süd- | 5 kg | 130| 2 | französish oder | 1) Accra, Addah, Ambriz, Noch d. Labuan: | westküste (mit Woermannschen englis, nah Ba-|Ambrizette, Bagida (Bageida), über Belgien und England N E Dampfern) gida, Kamerun, |Banana (Congo), Cabenda, Cape Pa>ete bis 1 kg. .. | 340 2 deuts od. franzö!. Klein-Popo und |Coaft Castle, Cape Palmas, « über1lkgbis3kg | 9—]} 2 deutsch od. französ. Lome deuts< |[Eloby, Gabun, Grand Bassa, e : | b. Zanzibar... .... 1 3 kg 320 2 deutsch od. französ.|\Grand Popo, Kamerun, Kinsembo, nie nah Zanzibar (f. u. 1b.) l | bis | Landana, Klein - Popo, Loanda, : L | 675 Lome, Mayumba, Monrovia, Mu' IT. Amerika. | | | 2) Australien culla, Musera, New - Calabar,} a. British-Guyana: | 4) ITa) Nur nah Georgetown, a. Samoainseln ; über Bremen | 5 kg | 320| 2 deuts <) Quittah, Salt Pond, Sinoec, Waida über Hamburg oder Bremen | New-A msterdam, Suddie-Laguan, Triest 5 kg | 4— 2 deut! <) (Wydah) und Winnebah. u. England | H : Good Succiss, Tuschen, Vreeden b. Tongainfeln: Bremen | 5 kg | 3/20} 2 deuts 2a) Nur na Apia mit deutschen Pad>ete bis 1 kg. .. 2401 S | deuts Hoop. N «Stei O 4 2 deut! < Postdampfern. « über1kgbis3 kg 435] deut] < 4) T1T7b) Antigua, Barbados, Do- 3) Velgien (dir>). ....... 5 kg —80| 3 französi\{ 2b) Nur na< Tongatabu mit über Belgien und England P I __ sminica, _ Granada, Montserrat, 4) Britishe Besitzungen bz. deutshen Postdampfern. Sperrgut Pa>ete bis 1 kg. . . | 260] 2 deutsch od. französ.\Nevis, St. Kitts, St. Lucia, St. Brit. Poftanstalten in außer 50 9% Portozushlag. Werthangabe _ Über1kgbis3 kg | 455] 2 deuts od. französ.|Vincent, Tobago, Tortola, Trinidad. europäischen Ländern. bis 400 M zulässig. Versicherungs-|} b. British Honduras (Belize) | L. Asien. gebühr über Bremen 16 Pf., über und British Westindien: H | a. in China Triest 28 Pf. für je 160 M über Hamburg oder Bremen e | 1) Hongïong und Shanghai 3) Werthangabe unbegrenzt, Nach- u. England A | | 7 über Bremen | 3 kg | 340| 2 deutsch nahme bis 400 Æ zulässig. Padtete bis 1 kg. . | 2/20} 2 | deuts « Leit 13 Ke 420) 2 deuts< Sperrgut 1 M 20 Pf. / 5 über1kgbis3kg | 360] 2 | deuts< 2) Amovy, Canton, Foo-Chow | 4) Ia und b) Mit deutschen Post- über Belgien und England F E i (Futschau), Hankow, Hoi- | dampfern. Paete bis 1 kg. . . 240| 2 deuts od. franzöf. how (Kiung-Schow), Ning- K] | 4) 1c) Nur auf Verlangen des/} über1kg bis3kg 3/80] 2 deutsch od. französ. po, Swatow: über Bremen | 3 kg | 360} 2 | deuts< Absenders. 5) Bulgarien (über Desterreich- | M Lau Triest .| : i 3kg [180] 3 euts, « ZLrtest .1 3 kg | 440} 2 | deuts < U e, e g | 1 2 französis b. Straits-Settlements 6) Dänemark mit den Faröer E | j 6) Werthangabe unbegrenzt, Nach- über Brêmen | 3 kg | 380} 2 deuts< und Jsland (direkt) ..….. | 5 kg |—/80} 2 deuts< nahme (aus\{<l. na< Island) bis . Triest .| 3 kg 460 2 deuts 7) Dänische Antillen (St. Tho- H 400 M zulässig. Sperrgut c. die vorstebend unter a. und b. | mas, St. Jean und St. Croix) 4 | | s 1 deutsch 1 M 20 Pf. ; bezeidneten Orte bz. Kolonien : | Aber Dambutd ....,. 5 kg | 240f 2 | “c 7) Sperrgut 3 4 60 Pf. G A | | l 1 französis< 8 tyadet d zulässi < über Hamburg oder Bremen | 8) Egypten h | | Postpa>kete sind zulässig na u. England 4 | über Triest... 5 kg | 2—] 4 2 deuts, 2 franz.jallen Orten Unter-, Mittel- und Pad>ete bis 1 kg. . | 3)— 2 | deutsch a. Aleran- jüber Destr.-Ung. | Ober - Egyptens bis Wadi - Halfa «„ Uüber1 kgbis3kg | 4/60} 2 | deutsch ‘"vitea und Italien . | 3 kg | 2220| 5 2 deuts, 3 franz.seins{l., so wie na< Suakim. Über Belgien und England I | über Schweiz u. P | Werthangabe bis 800 # nah Pa>ete bis 1 kg. . | 3/20| 2 deutsch od. franzö. _ Jtalien... . 1 3kg |2/20f 3 11 Det G 2 franz, Alexandrien bei der Feang über « üÜber1kgbis3kg | 4/80] 2 deutsch od. französ. über Triest... | 5 kg | 220| 4 2 deuts, 2 franz.|Triest, fonft Werthangabe bis d. Labuan : über Hamburg oder Y | b. alle übr. jüber Oestr.-Ung. M 400 M u. Nachnahme bis 400 M Bremen u. England | | Biele und Italien . | 3 kg | 2/20| 5 /2 deuts<, 3 franz.snah Alexandrien sowohl wie nah Padete bis 1 kg. . | 3/20] 2 | deuts< * * jüber Schweiz und | den übrigen Orten zulässig. « über1Kkgbis83kg | 4180] 2 | deuts Ftalien .…. . [1 3kg | 2/201 3 [1 deuts, 2 franz.