1887 / 83 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

aid d erner Md:

rad Ä dein iv Adi dein m p r T an

A pt dewriEOE: 5 e

44 N

E

r t

teten mm Mgen

ks

a

ladet die Berufungsklägerin den Berufungsbeklagten zur mündli<hen Verhandlung des Rechtéstreits vor ten 11. Civilfenat des Königliben Ober-Landes- geri<ts zu Köln auf

den 7. Juli 1887, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- ri<te zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Berufungsschrift bekannt gema>t.

Köln, den 1. April 1887.

Heindrics, : Gerichtéschreiber des Königlichen Ober-Landesgerichts. (13381 Bekanntmachung.

In Sachen des Maurerpoliers Michael Liebl bier gegen Crescenz Liebl, Maurerpolieréfrau, un- bekannten Aufentbalts, wegen Chescheidung, bat das K. Landgeriht München I. die öffentliche Zustellung der Klage des Rechtéanwalts Danzer bewilligt und ist zur Verhandlung über diese Klage die öffentliche Sißung der I. Civilkammer vom Samstag, den 18. Juni l. Jrs., Vormittags 9 Uhr, bestimmt.

Hiezu wird die Beklagte unter der Aufforderung geladen, retzeitig einen bei diesfeitigem K. Land- gerichte zugelassenen Rechtsanwalt zu bestellen. Der Klagêantrag geht dahin, Urtheil zu erlassen: „Die zwischen den Streitétheilen bestehende Ehe wird aus Verschulden der Ebefrau dem Bande nach getrennt, die Beklagte habe säuuntlihe Kosten des Rechté- streites zu tragen, beziehungsweise zu ersetzen.“

München, den 1. April 1887.

Gerichtsschreiberei des Kal. Landgerichtes Münden I Der Kgl. Ober-Sekretär :

Rodler.

[1339] Oeffentliche Zustellung.

In Sachen der Webersehefrau Elisabeth Richter von Helmbre<ts, vertreten dur< den K. Rechts- anwalt Milißer hier, gegen Iohann Heinri Richter, nun unbekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung, wird der Beklagte, nahdem ihm Abschrift der Klage mit dem Antrage, daß die Che dem Bande nah getrennt, der Beklagte für den allein {huldigen Theil erklärt und in die Kosten des Prozesses verurtheilt werde, zugestellt worden, und er in den Terminen, wozu er nah $. 177 R.-C.-P.-O. geladen war, nit ershienen ift, gemäß $. 578 1. e. zu dem neuen, dur< Gerichtébes{hluß vom 11. v. M. auf Freitag, den 6. Mai l. Js., Vorm. 9 Uhr, anberaumten Termine zur Verhandlung über den Rectsstreit vor der Civilkammer des Kgl. Land- geri<ts Hof mit der Aufforderung geladen, einen bei dem genannten Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt zu bestellen.

Hof, den 4. April 1887.

Gerichtsschreiberei E Kgl. Landgerichts. SoTLletßh.

[1338] Oeffentliche Zustellung.

Die Clara Viol, Friseurin, Ehefrau des Friseurs Bernard Ferdinand Tbeovil Manthev, zu Bonn wobnend, klagt gegen ihren genannten Ghemann, dessen Aufenthaltsort ausweis der Akten unbekannt Ut, wegen Ebescheiduna, und ladet den Beklagten zum Sühneversu<h in Gemäßheit des 8 571 C. P. O. zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtëgeriht zu Bonn, Abth. 1, auf

den 18. Mai 1887, Vormittags 11 Uhr.

Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemaht.

' L Sc<wind,

Gerichts\<reiber des Königliben Amtsgerichts.

[1326] Oeffentliche Zustellung.

1) Die unverehelichte Lisette Kleis zu Werl,

2) deren unebhelihes Kind Josef Kleis zu Werl, leßteres vertreten dur dessen Vormund, den Schuh- macher Wilbelm Kleis zu Werl, vertreten durch den Rechtéanwalt Reigers zu Werl, klagen gegen den Swlofsser Heinrich Kaup aus Dortmunderfeld, zur Zeit unbekannten Aufenthaltëorts, wegen Ansprüche aus außerecheli<er Shwängerung, mit dem Antrage: 1) den Beklagten für den Vater des Iosef Kleis zu erklären, 2) denselben zu verurtheilen a Pro deflo- ratione 90 M, b. an Entbindungs-, Tauf- und 6 wöchentlichen Verpflegungékosten 60 X, c an jähr- lichen Alimenten für das Kind vom 28, März 1885 anfangend, jährli< 100 M in vierteljährigen HRaten pränumerando zu zahlen und zwar die ver- fallenen Raten sofort, 3) das Urtheil für vorläufig vollstre>bar zu erklären und laden den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Dortmund auf

den 1. Juni 1887, Vormittags 9 Uhr, Zimmer Nr. 21.

Zum Zwee der öffentlichen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Dortmund, den 29. März 1887,

5 ODummel,

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. [1332] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Wilhelm Schulze zu Steglitz, Albrehtstraße 14 b, vertreten dur< den Netsanwalt Dr. Landau, flagt gegen den Kaufmann Kretschmar, Sigiémunditr. 2, unbekannten Aufenthalts, wegen Wechselforderung mit dem Antrage auf Zablung von 485 nebft 6 9/0 Zinsen seit dem 15. November 1584 und ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsftreits vor die VIII. Kammer für Handelssachen des Königlichen Landgeri<ts I. zu Berlin, Jüdenstr. 59 1]. Zimmer 73, auf

den 21. Mai 1887, Vormittags 10 Uzr, mit der Aufforderung, einen tei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 2. April 1887.

5 Groß,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts I.,

8. Kammer für Handelssachen.

[1324] Oeffentliche Zustellung. Der Kaufmann Georg Gütlaff zu Berlin, Göben- straße 9, vertreten dur< den Rechtsanwalt Basch zu Berlin, Kronenstraße 61, klagt gegen 1) den Bau- meister A. Borchard zu Berlin, 2) die Frau Paula Hilte, geb. Borchard, zu Rummelsburg, 3) die Frau Ritt- meister Lüb>ke, geb. Borchard, zu Berlin, 4) das Fräulein Mathilde Borchard Zei ibe crâulein Mathilde Borchard, zur Zeit unbekannten ufenthalts, 5) die &rau Hofschauspieler Dahn zu München, 6) die Frau Wittwe Borchard zu Berlig,

ad 1—6 als Rehtsnacfolger des zu Berlin am 6. Juni 1886 verstorbenen Kaufmanns Heymann Borchard, mit dem Antraçe auf Freigabe der von dem Gerichtsvollzieher Hoble zu Berlin am 3. Juni 1885 gepfändeten Gegenstände, und ladet die Be- fiagte ad 4 zur Aufnahme des wegen des Todes ihres Re<tsvorgängers unterbrohenen Verfahrens und zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 3. Civilkammer des Königlichen Landgerichts I. zu Berlin, Jüdenstr. 59 1.,, Zimmer 48, auf

den 28. Juni 1887, Vormittags 11 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- ribte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Die Ladungsefrist ist auf einen Monat bestimmt.

Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 1. April 1887.

Wesenberg, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts I.

1331} Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Gebrüder Chevalier in Mylau in Sawsen, vertreten dur< Rechtsanwalt Laské bier, flagt gegen den Kaufmann Bernhard Landau von bier, jeßt mit unbekanntem Aufenthalte abwesend, aus fäufliher Lieferung von Waaren mit dem Antrage auf Verurtbeilung des Beklagten zur Zah- lung von 280 M. 50 4 nebst 6 %/9 Zinsen seit 8. Ja- nuar 1886 und vorläufige Vollstre>barkeitserklärung des Urtheils. und ladet den Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Recbtsftreits vor das König- lihe Amtsgericht 1? zu Frankfurt a. M. auf

Montag, den 20. Juni 1887, Vormittags 9 Uhr.

Zum Zwee der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Fraufkfurt a. M., den 2. April 1887.

Loube, e Gerichtss{reiber des Königlichen Amtsgerichts. 12,

[1330] Oeffentliche Zustellung.

Die Wittwe Floreutine Voigt, geb. Brückner, in Gicßübel, vertreten dur< den Nechtsanwalt I. Hof- mann in Meiningen, klagt gegen den Kaufmann Berthold E>, früher in Unterneubrunn, jetzt in Amerika unbekannten Aufenthalts, gestützt auf die Behauptung, daß sie dem Beklagten im Januar 1881 eine Hypothek wegen eines angeblichen Dar- lehns von 1200 M nebst 5 % Zinsen, sowie 120 M Kaution für Kosten an ihrem im Klagantrag be- schriebenen Grundbesitz bewilligt babe, welche unterm 13, Januar 1881 zum Eintrag in das Hypotheken- bu gelangt sei und daß diese Schuld nidt mehr bestebe, mit dem Antrage: Beklagter wird ver- urtheilt, die für ibn unter Hauptziffer 85 Ein- tragsziffer 5 des Hypothekenbuchs für Gießübel

auf den Grundbesiß der Klägerin Haupt-Nr. 156, 381, 447 und 643 des Grundbuls für diefen Ort wegen eines Darlehns von 1200 nebst 5% Zinsen und 120 # Kaution für Kosten eingetragene Hypothek löshen zu lassen. Sie ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Re<htsf\treits vor die erste Civilkammer des Landgerichts zu Meiningen auf

den 28. Oktober 1887, Vormittags 9 Ußr, mit der Aufforderung, einen bei dem geda<hten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

¿Zis Zwecke der öffentlihen Zusteliung wird diefer Auëzug der Klage bekannt gemaht. Meiningen, den 2. April 1887. ___ Miker, Gerihts\hreiber des Landgerichts.

(3% Oeffentliche Zustellung.

Der Vürgermeister Johann Tbill in Burscheid, vertreten durÞ Rechtskonsulent Hohl hier, klagt gegen die:

1) Christoph Demangean,

2) Iohann Baptist Demangean,

3) Ioseph Demangean,

4) Nicolaus Demangean,

9) Christine Demangean und

_6) Rosine Demangean,

alle früher in Bursceid, jetzt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, wegen Theilung und Licitation aus cinem notariellen Akte, erri<tet am 30. Iuni 1879 vor Notar Lurz in Pfalzburg, mit dem An- trage:

Kaiserliches Amtsgeriht wolle die Beklagten ver- urtheilen, zur Theilung der nachbezeihneten Liegen- schaften zu schreiten und zum Zwecke dieser Abthei- lung die Licitation und Versteigerung dieser Liegen- schaften zu den beigefügten Anschlagspreisen und den in Burscheid ortsüblichen Bedingungen verordnen, sowie mit der Theilung und Versteigerung den Kaiser- lichen Notar Beck in Pfalzburg beauftragen und die Kosten der Masse zur Last legen und ladet die Be- klagten zur mündlichen Verhandlung des Rechhts- streits vor das Kaiserliche Amtsgericht zu Pfalz- burg auf

Mittwoch, den 25. Mai 1887, Vormittags 9 Uhr.

Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser

Auszug der Klage bekannt gemacht. Vezeichuung der Liegenschaften.

1) Das unzetheilte Siebtel an einem im Canton Langmatt gelegenen Aerfelde von fünfzehn Aren, zwischen Nicolaus Simon und Tbill

Anschlagspreis M 80,00. _2) Das ungetheilte Vierzehntel an einem in Bur- \<eid gelegenen Hause, bestehend aus Wobnung, Scheuer und Stallung, sowie einem dabei gelegenen Garten von drei Aren zwischen Isaac Levy und Weise :

Anschlagspreis . 120,00.

S Bruder,

Gerichts\{rciber des Kaiserlichen Amtsgerichts. [1327] Oeffentliche Zustellung.

(Klage-Auszug.)

Georg Schlosser, Schultheis von Weippertshofen, O. A. Crailshcim, vertreten dur Rechtsanwalt Faul in Ellwangen, hat gegen die mit unbekanntem Aufenthalt abwesende Josefa Stehle, Schenkwirths- echefrau von Dalkingen, O. A. Ellwangen, Klage auf Forderung aus Darlehen und Delikt (Betrug) er- boben mit dem Antrag zu erkennen: die Beklagte ift schuldig, dem Kläger 500 Hauptgeld nebst 5 9/0 Verzugszinfen daraus scit 18. März 1887 kostenfällig zu bezablen. Weiter ist beantragt, dieses Urtheil gegen Sicherheitsleistung des Klägers in Höhe der beizutrcibenden Beträge für vorläufig vollstre>bar zu erklären. Kläger ladet die Beklagte ¿zur mündlichen

Verbandlung des Rechtsstreits auf

reitag, den 24. Juni 1887,

F Vormittags 9 Uhr, : vor die Civilkammer des Königlichen Landgerichts hierselb mit der Aufforderung, einen bei diesem Gericht zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Ellwangeu, den 2. April 1887. i Gerichtsschreiberei des Königlichen Landgerichts. Bauer, Kanzleirath.

34 Oeffentliche Zustellung. BS 8/87. Der Jofef Blo, Handelsmann zu

Markolsheim, vertreten dur< Rechtébeistand Kiener in Kolmar, flagt gegen 1) die Rosalia Schölcher, Dienstmagd bei Madame Leveau, 15 Avenue Trudaine in Paris zur Zeit wohnhaft, früher in Arzenheim, 9) Sebastian S<ölcher, Tagner, früher in Arzen- beim, zur Zeit ohne bekannten Wobn- und Aufent- baltéort, bandelnd als Erben von je einem Zehntel ibres zu Arzenbeim verlebten Vaters Mathebs Sdcölcher, aus Darlehn und A>erpaht, mit dem Antrage auf kostenfällige Verurtheilung derselben in ibrer obigen Eigenschaft an Kläger jeder ein Zehntel der Hauptsumme von 156,48 nebst den Zinsen zu bezahlen, sowie das Urtheil für vorläufig vollstre>bar zu erklären, und ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Kaiserlihe Amtsgeribt zu Kolmar im Elsaß auf

den 13. Juni 1887, Vormittags 9 Uhr.

Zum Zwette der öffentlicben Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Scönbrod, i Gerichtsschreiber des Kaiserlihen Amtsgerichts.

[1395] Armensae. Oeffentliche Zustellung.

Die Barbara Riedel, Privatin in Bechenheim, vertreten dur< Rechtsanwalt Hillebrand in Mainz, klagt gegen Franz Riedel IT., A>kerämann in Bechen- beim, gegenwärtig unbekannten Wohn- und Aufent- balt‘orts, wegen Auflösung eines Vertrags, mit dem Antrage, den Scenkungsvertrag vor Notar Jungk in Alzey vom 7. Oktober 1875 für resiliirt und auf- gelöst und die Klägerin als Eigenthümerin der ge- \<enkten Mobilien zu erklären, den Beklagten zu verurtheilen, die betr. Immobilien an die Klägerin herauszugeben bezw. deren Werth im Gesammt- betrage von 300 M derselben zu erseßen, weiterhin die Klägerin als Eigenthümerin der in der Klage- schrift näher bezeihneten Immobilien, frei von allen inzwishen etwa darauf gelegten Lasten und Hypo- theken zu erklären, endlih den Schenkungsvertrag vor Notar Bechtold zu Alzey vom 2. September 1879 für resiliirt und aufgelöst und die Klägerin als Eigen- thümerin des in dem Vertrage verzeihneten Im- möblcs frei von allen inzwishen etwa darauf ge- legten Lasten und Hypotheken zu erklären, den Be- klagten zu verurtheilen, fragliße Immöbel sofort zu raumen und der Klägerin zur freien Verfügung zu stellen, au<h die Mutation der Grundstücke in dem Mutationéêregister Gr. Amtsgerihts Alzey auf den Namen der Klägerin zu verfügen und dem Beklagten die sämmtlichen Kosten zur Last zu legen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Civilkammer des Groß- herzoglichen Landgerichts zu Mainz auf

den 18. Juni 1887, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

: (Unterschrift), Gerichtsa\essor,

i. V, dcs Gerichts\hreibers des Großherzogliben Landgerichts.

[1328] Oeffentliche Zustellung.

Nr. 3848. Die Firma N. I. Homburger, Mehl[- bandlung zu Karlsruhe, vertreten dur Rechtsanwalt D lagt gegen den Vä>ermeister E. Frey von Pforzheim, zur Zeit an unbekannten Orten, aus einem vom Beklagten acceptirten Wechsel vom 28. Januar d. J. mit dem Antrage auf Zahlung der Wechselsumme von 321 4 50 F nebst 6 9% Zins vom 28. April d. I. an, und ladet den Be- klagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die Kammer für Handelssachen des Groß- herzoglihen Landgerichts zu Karlsruhe auf

Mittwoch, den 25. Mai 1887,

i _ Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

_ Zum Zwee der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Karlsruhe, den 1. April 1887. König,

Gerichtsschreiber des Großherzoglichen Lndgerihts.

Or 0% Bekanntmahung.

In Sachen des Zablkellnecs Jean Kolbinger in Wien gegen den Kunstmaler Lothar v. Graeve zuleßt hier, nun unbekannten Aufentbalts, wegen &orderung, bat das Kgl. Landgericht München I. die öffentliche Zustellung der Klage des Rebtsanwalts Dr. Drey bewilligt und ift zur Verhandlung über e Klage die lente Sißung der II. Civil- ammer vom Samstag, den 18. i Ee O Os Vatint S O

lerzu wird der Beklagte mit der Auff geladen, re<tzeitig einen bei vitseilican Cat C M RE gigcaleen Nechtsanwalt zu bestellen. er KlagLantrag geht dabin, das K eri v IOEA g geht dabin, das Kgl. Landgericht 1) Der Beklagte ist schuldig, 670 Gulden Oe. W. A Ma A Zinsen hieraus vom a( r Klagszustellu Mdten g8z ng an den Kläger zu 2) Derselbe bat die Kosten des Rechtsstreites zu „tragen, bezw. dem Kläger zu erstatten. R den 3, April 1887. ert<te|<reiberei des Kgl. Landgeribts Der Kgl. Ober-Sekcetär : T E Rodler. [1398] Oeffentliche Zustellung.

_1) Der Mathias Geiller vine Büwverde, 2) die Magdalena Geiller, Ebefrau in dritter Gbe von Carl Theophil Monchel, Praktiker in Fleury» sur- Andelle (Eure), 3) Josef Geiller, Rebmann 4) Michael Geiller, Rabmann, 5) Mathias Geiller. BVannwart; ad 1, 3—5 in Kolmar, vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Ruland, klagen gegen die Che- leute Julius Henrv, Angestellter, und Barbara Geiller, zuleßt in Paris, zur Zeit ohne bekannten Aufenthaltsort, mit dem Antrage: Kaiserl. Land-

geriht wolle die Theilung und Auseing der Gütergemeins<aft, welche zwischen fu Geiller, obne Gewerbe in Kolmar, und desse: il storbenen Cbefrau Magdalena Dürr bestanden 1 in der Weise verordnen, daß die eine Hälfte ét Mathias Geiller und die andere Hälfte dem N lasse der Verstorbenen zugewiesen wird; wolle b Theilung und Auseinanderseßung des Natlasses die Erblasserin mit der Maßgabe verordnen, daß t Wittwer die Hälfte zur lebenslänglihen Nusniefß q den Klägern sub Ziff. 2—5 und - der Beklagttn 1/10 in vollem Eigenthum zugewiesen wird: wol erkennen, daß zur bestandenen Gütergemeins&, bezw. zum ged. Nahlaß Immobilien gehören welée in Natur nit theilbar sind, demgemäß deren öffent lide Versteigerung verordnen und den F N, Hanszconrad in Kolmar mit der Versteigerung den Theilungéoperationen beauftragen; wolle Prozeßkosten den Klägern zur Last legen, mit de Befugniß, dieselben aus der Masse zu entnebm und laden die Beklagten zur mündlichen Verband: lung des Rechtsstreits vor die Abtheilung 11, d Civilkammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Kol: mar i. Els. auf

den 21. Juni 1887, Vormittags 9 Uhr mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten 6, rite zugelafscnen An%alt zu bestellen. L

Zum Zwed>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Der Landgerichts-Sekretär : Kasper.

037] Oeffentlihe Zustellung. Die Erben der verstorbenen Eheleute Jobanz Bactes von Aßmannéhausen Namens: a. Katharina, geborene Ba>es, Ehefrau des Jos; Brandscheid von da, b. Pbilipp Backes, Winzer von da, c. Friedrih Ba>kes, , S __ d. Adam Bades, S für sih und als Generalbevollmächtigter des Auguf Backes in Paris, Kläger, klagen

gegen den Adam Bertram, ledig und großjährig, von Af mann8hausen, dermalen unbekannt wo? abwesend, Verklagter, wegen Forderung von 144 4 333 d, nebst 5 °/o Zinsen von 577 M 35 4 vom 8, Märi 1886, Immobilienkaufgeld für die von den Klägern [t. Kaufnotul vom 27. April 1886 gekauften Immo bilien Nr. 1728 und 1733 des Sto>buchs von mannéhausen, mit dem Antrage: den Verklagten zur Zablung von 144 x 334 H Und in die Kosten des Verfahrens u verurtheilen, und laden den Beklagten zur mündlien Verhand: lung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgeritt zu Nüdesheim auf den 7. Juni 1887, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird diese Auszug der Klage bekannt gemacht. Rüdesheim, den 21. März 1887. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts 1.

1132) Oeffentliche Zustellung.

Das Kloster St. Annen u. Brigitten zu Stral: sund, vertreten dur< das Provisorat, Prozef- bevollmähtigter Justiz-Rath Fabricius zu Stral- sund klagt gegen die verehelichte Kaufmann Marie O früber hier, gegenwärtig unbekannten Aufent-

alts, im Beistande ihres Ehemannes, wegen einer Hypothekenforderung (Zinsenrü>kstand), mit dem Aw trage, die Beklagte, eingetragene Eigenthümerin de Grundstücks Heilgeiststraße Nr. 17/18, zu verurthei- len, daß sie dem Kloster das hierselbst Heilgeist- straße Nr. 17 und 18 belegene, im Grundbuch vor Stralsund Bard VIII. Blatt 9 verzeichnete Haut- grundstü> herausgebe, damit cs \si< dur< Zwang versteigerung desselben wegen seiner Forderung ron 14,85 e (rüd>ständige Zinsen) und der Kosten bezahlt mache, und ladet die Beklagte zur mündlichen Ver handlung des Rechtsstreits im Beistande ihres Che mannes vor das Königliche Amtsgericht zu Stral- sund auf

den 24. Mai 1887, Vormittags 10 Uhr,

Zimmer Nr. 1. S

Zum Zwe>ke der öffentliben Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Stralsund, den 2. April 1887.

L Sekretär Willert, Gerichts\<reiber des Königlichen Amtsgerichts.

[1051] Oeffentliche Zustellung.

Der Stiffseigner Wilhelm Kappus in Altona, vertreten dur< den Rechtsanwalt Elze zu Halle a. S. klagt gegen den Kaufmann Oscar Conrad, in unbe kannter Abwesenheit, wegen Ausstellung einer lös<ung!- fähigen Quittung, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig zu verurtheilen, in die Löschung der für ihn und die Mitbeklagten Ludwig Hermann und August Otto Conrad auf dem Grundstü> Dor Trebniß Band 11. Blatt 92 eingetragenen Hvpotbe von 2250 Æ zu willigen, und ladet den Beklagten zur mündli<hen Verhandlung des Rechtsstreits vot die zweite Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Halle a. S. auf

„den 1. Juli 1887, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerite zugelassenen Anwalt zu bestellen. :

„Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Halle a. S., den 1. April 1887.

„__ Dührke, Sekretär,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

1100) Oeffentlihe Zusiellung.

Nr. 5040. Leopold Volderauer in Konstanz, ver‘ treten dur< Wilhelm Leonhard in Lörrach, klagt gegen den an unbekanntem Ort abwesenden S(hreiner Schandt von Wykhlen, mit dem Antrag auf Ver urtbeilung desfelben zur Zablung von 59 M 8 A und 5 % Zins vom 16. Dezember 1886, aus Kauf von Wein vom September 1886, und ladet denselben zur Klagverhandlung vor Gr. Amtsgericht Lörra ¿zu dem von diesem auf

Dienstag, den 10. Mai d. J.,

Vormittags 9 Uhr,

e Ter: A „_DUm Zweck der Zustellung wird Gegenwärtig offentlich bekannt gemacht. ? E

Lörrach, den 31. März 1887.

Der Gerihts\{reiber Sr. Amtsgerichts : (L. S.) Appel.

¿ 53.

Zweite Beilage zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

Berlin, Donnerstag, den 7. April

1887,

“1, Stedbriefe und Untersuwungs-Sawen.

, Zwangsvo o 2 Fr rufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

Verloosung, Zinszahlung 2c. von öffentlichen Papieren. G Seruncndit-Gesellschaften auf Aktien u. Aftien-Ge\ells@.

[lstre>ungen, Aufgebote, Vorladungen u. dergl.

c

2 Zwangsvollstre>ungen, Aufgebote, Vorladungen u. dgl.

- D w. Mw (1053) Oeffentlihe Zustellung. 1) Der minderjährige Franz Arthur Carl von Daum ¿u Pristelwiß, vertreten dur< "a. feine Vormünderin und Mutter Fanny von MWallenberg, verwittwete ron Daum, aeborene von Wentky, zu Pristelwiß, Kreis Trebnigt, b. seinen Speczial-Pfleger, Justiz-Rath Korb zu Breslau, 2) die verwittwcte Major Helene von Fabe>, geborene von Daum, in Breslau, E 3) der Hauptmann im zweiten Garde-Regiment ¡zu Fuß Arthur von Daum in Berlin, 4) Fräulein Wanda von Daum zu Zamzow, Kreis Saatitg in Pommern, : V) Fran Major Freifrau von Lyn>er, Mathilde, geborene Daum, in Berlin, 6) Oberst Gustav von Daum zu Freienwalde a. O,, vertreten dur< die Rechtsanwälte Kirschner und Friedenthal in Breslau, flagen gegen den Hans von Daum, zuletzt in Berlin, jest unbekannten Aufenthalts, wegen Vollziehung des Erbtheilungêplans vom 2, August 1886 2c. mit dem Antrage: den Beklagten zu verurtheilen. den Erbtheilungs- plan vom 2. August 1886 über den Nachlaß des am 8. Januar 1876 zu Zamzow verstorbenen Geheimen und Ober-Regierungs-Raths a. D. Franz Adolf von Daum als ri<tig anzuerkennen, unter!<riftli< zu vollziehen und zur Ausführung zu bringen, insbesondere seinen Antheil an dem Rittergute Zamzow bei Nörenberg in Pommecn, Kreis Saatig, der Klägerin zu 4 aufzulassen, und laden den Beklaaten zur mündlihen WVer- bandlung des Rechtsstreits vor die erste Civilfkammer des Königlichen Landgerichts zu Breslau, Ritterplat Nr. 151., Sißungssaal 1, auf den 5. Juli 1887, Vormittags 11 Uhr, mit der Aufforderung, einea bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwee der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Seipelt, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[1396] Oeffentliche Zustellung.

Die Bezirksverwaltung des Ober-Elsaß, vertreten ur< den Bezirkspräsidenten Herrn Timme, Klägerin, ertreten dur< Rechtsanwalt Dümmler in Mül- aufen, flagt gegen den Unternehmer Georg Levpert, omizilirt in Thann, zur Zeit ohne bekannten Wohn- nd Aufenthaltsort abwesend, Beklagten, aus einem

}

Byr Ats ry

K

g

| Holländer zu Niederbierenba< anhängigen Prozeß- jache den Mitbeklagten zu 8, Friedrih Deubel, obne Geschäft, früher zu Linde, derbôbe, jeßt ohne bekannten Wobn- und Aufent- | baltëort, freien Tagen mit Zusatz eines Tages für je sechs preußis<he Meilen der Entfernung, in der öffentlichen Sitzung des Königlichen Landgerichts zu Köln, Vormittags 9 Uhr, dur< Anwalt ver- treten zu ers<Geinen, um die unterbrochene Instanz für wieder aufgenommen erklären zu hören und in der Sache weiter zu verhandeln.

i

Landgerichte, TIT. Civilfammer, in Köln auf

bestimmt.

p r

m Beklagten unterzeihneten Revers vom 30. August

1882 mit dem Antrage, den Beklagten kostenfällig zur Zablung von 247,64 4 nebst 590 Zinsen seit dem Klagetage zu verurtheilen, au< die Aktien- gesells<aft für Elsaß-Lothringen zu ermächtigen, den erwähnten bei derselben für rü>ständige Kaution des Beklagten hinterlegten Betrag an die Klägerin wieder zurü>- zubezahlen sowie das ergebende Urtheil für vorläufig vollstre>bar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das

Auszug der Klage bekannt gemacht.

leute Iobannes Soest, geborene Horn, nämli Ferdinand Altwi>er, Schuster zu Hômel, und Genossen, Kläger, vertreten dur< Rechtsanwalt Berndorff zu Köln, laden in ihrer beim Königlichen Landgerichte zu Köln, II. Civilkfammer,

[1345]

anwalt Custodis in Köln, klagt gegen ihren Ghe- mann auf Gütertrennung.

Deffentlicher Anzeiger.

_ 0 90 >IN

Boden- und Communalkredit in

aiferli®e Amtsgeridt zu Thaun auf den 14. Juni 1887, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser

. Rinkenbac, / Serichts\hreiber des Kaiserlichen Amtêgerihts.

Auszug. Die Erben der zu Distelkamp verstorbenen Ghe- Akercr, und Margaretha,

egen die Erben des Landwirtbes Iohann Heinrich

Bürgermeisterei Draben-

vor, in der gesetlicena Frist von acht

Köln, 29. März 1887.

Berndorff, Rechtsanwalt. Vorstehender Auszug wird hiermit veröffentlicht. Köln, den 2. April 1887.

Gerichts\<-eiberei des Kgl. Landgerichts, II. Civilfammer. Rcinarsts, Aktuar.

/ Auszug. S Die Ebefrau von Ferdinand Andrcß, Stellmacher n Deutz, Maria, geb. Huy, vertreten dur Rechts- Zur Verhandlung ift Termin vor dem Königlichen

den 26, Mai 1887, Vormittags 9 Uhr,

[1344]

Die Pauline, geb. Sc<rnit, Ebefrau des Zimmer- meisters Jacob Steffens, in Kalk, klagt auf Güter- trennung gegen ihren genannten Ehemann.

Termin zur Verhandlung ist anberaumt auf den 20. Mai 1887, Vormittags 9 Uhr, vor der E. Civilkammer des Königlihen Landgerichts in

ln.

Köln, den 1. April 1887.

Müller, Rechtsanwalt. Veröffentliht: Rustorff, Gerichtsschreiber.

[1341]

Die Ebefrau des St{hreiners Heinrih Pöppöbbaum, Gertrude, geb. Otten, zu Düsseldorf wohnend, klagt gegen ibren genannten, daselbît wohnenden Ebemann auf Gütertrennung und ist hierzu Verhandlungs- termin auf deu 25. Mai 1887, Vormittags 9 Uhr, vor der I. Civilfammer des Königlichen Landgerichts hierselbst anberaumt.

Düsseldorf, den 2. April 1887.

Nengelken, Aktuar, als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

(8% Bekanntmachung.

Dur Urtbeil der Abtheilung II. der Civilkammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Kolmar i. E. vom 29. März 1887 wurde die Trennung der zwischen den Eheleuten Rosalie Collin und Iohann Baptist Lot, Glaser, Veide in Kolmar wohnhaft, bestehenden Gütergemeinschaft ausgesprochen.

Dem Ehemann wurden die Kosten zur Last gelegt.

Der Landgerichts-Sekretär : Kasper.

[1343] Gütertrennung.

Dur Beschluß des Kaiserlihen Landgerichts zu Mülhausen i. E. vom 29. März 1887 in Sachen der Helena Frida Lang gegen ihren Ebemann Lud- wig Blum, Golds{<mied, Beide in Mülhausen wohn- haft, ist die zwischen den Parteien bestehende Güter- gemeinschaft für aufgelêst e

Mülhausen i. E., den 4. Arril 18

Der Landgerichts-Sekretär :

Qorina VeTz0og.

[1342] Gütertrennung.

Dur< Beschluß des Kaiserlichen Landgerichts zu Mülhausen t. E., vom 29, März 1887, in Sachen

der Lina Mayer gegen ihren Ehemann Jakob Weill,

Kaufmann, Beide in Mülhausen wohnhaft, ist die zwishen den Parteien bestehende Gütergemeinschaft

für aufgelöst erklärt worden. L, Mülhausen i. E., den 4, April 1887. Der Landgerichts-Sekretär :

Köln, den 29. März 1887. E, Veröffentlicht: Rusto rff, Gerichtsschreiber.

Herzog.

3) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

[1293]

olzverkauf.

den gewöhnli cen fisfalis<hen Bedingungen an Händler meistbietend versteigert werden und zwar:

A. Nuztzhölzer.

H | ; ; i Freitag, den 15. hu. sollen von früh 10 Uhr ab im Nowag'schen Gasthause in Kottwiß aus den Oder-Schutbezirken nahstehende Hölzer unter

B. Brennhölzer.

Eichen Hartlaub- Weichlaubhölzer Nadelholz iere S Uns erte L rot la P e—-| hbôölzer JII.—Y. Kl. & | Langnußbholz | F Schuztzbezir Langnutzholz |=>= rangen |5 #2 22 A j S E Fei E == V Ql S i I—v. Ml. #1] 1. u. 11 Balg gl ML—YV. M. L WT H S S 2/5/25 StÎ. fm JSt>.1St>.| fm rm |St>. | fm Hdrt. | Ste. fm H S S [O # E E «mt T O —| | | | Hasel | S Kottwißz 0D 45 10,07 | | | —- 5 | 1,891 240 | 218,00 1/2211 933 573 206/2361 8 Birke / nos | | H p 09 65! —I— |— |— | 2,0 | | | | Weiden | E 4 B, j 60 88,211 1 ad ez 8,98] E 27 29) 36) 3| 84 üster | | l ui E 27 834860 T4 —| |— |— | S | 6 | 200! 20 Zedliß ; 200 85,001 624] 20 | 6 O | [P20 E Rüster L | Ei Gie i 90 55,00f 114f 11 4,61} 10 24 | G09 0 20 115 16| 26/242| 20 | Hainbuchen, | | E] | darunter E | j Schlittenkufen A NB. Die a Soralente kommen erft na<h den Nuthölzern zum Ausgebot. Kottwitz, den 3. Apri T , s i Der Königliche Oberförster. Gabriel. [64811 Bekanntmachung. liher Besiß ebenso wie die landwirthschaftliche | d. J., 11 Uhr Vormittags, im hiesigen Amts- i Gun Qualifikation des Bewerbers dem Domänen-Departe- | gebäude, Louisenstraße 8, einzureihen, wo die Er“

Das Königliche Domänenvorwerk Welzin, im Kreise Lemmin, mit einem Gesammtflächeninhalt von 918,9950 ha worunter 442,1830 ha Aer, 39,4890 ba Wiesen, 16,6910 ha Hütung, 2,4890 ha Gärten und 1,1530 ha Holzung zur Grundsteuer einge- äßt mit einem Reinertrage von 9189,45 Æ, joll von Johannis 1888 ab auf 18 Jahre anderweit ver- paGtet werden.

Hierzu haben wir Termin auf

Mittwoch, den 29. Juni d. Js.,

L Vormittags 11 Uhr, in unserem Sitzungszimmer anberaumt, und werden dazu Pachtliebhaber mit dem Bemerken eingeladen, daß der Entwurf zum Pachtvertrage in unserer Aegiitratur, sowie auf der Domäne Welzin einge- ehen werden fann. E F

Das Pachtgelder-Minimum ist auf 13 500 M. fest- Lefet, das zur Uebernahme der Pactung erforder- lihe Vermögen beträgt 85 000 Æ, dessen eigenthüm-

ments-Rath, Regierungs-Rath von Podewils reht- zeitig vor dem Termine glaubhaft na<zuweisen ist. Stettin, den 24. März 1887, Königliche Regierung, Abtheilung für direkte Steuern, und Forsten. v. Röder.

Domänen

[1290] Vekanntmachung. i

Die Ausführung von rund 40 km Gleiseumbau foll im Wege öffentlicher Ausschreibung in einzelnen Loosen von 5—10 km Länge vergeben werden.

Die für die Ausführung maßgebenden Bedingun- gen find von hier gegen Einsendung von 0,60 4 zu beziehen. E

Angebote sind mit der Aufschrift: „Angebot auf Gleisumbau“ bis zum Montag, den 18. April

öffnung der eingegangenen Angebote erfolgen wird. Posen, den 2. April 1887. Königliches Eisenbahn-Betriebsamt (Direktionsbezirk Breslau).

[812] Verdingung von Eisenbahn-Arbeiten.

Die Ausführung des Bahnkörpers der Linie Ahr- weiler— Adenau, Loos V., Stre>e Kreuzberg— Adenau, umfassend

121 000 cbm Bodenbewegung, 3 600 chm Mauerwerk, soll einshließli< Lieferung der Materialien verdungen werden.

Bedingungen und Zeichnungen liegen Trankgafse Nr. 23, Zimmer Nr. 18, hierselbst, sowie bei dem Abtheilungs - Baumeister Gier zu Altenahr, vom 4. April d. J. an zur Einsicht offen.

Berufs-Genofssenschaften.

Wochen-Ausweife der deutschen Zettelbarken. Verschiedene Bekanntmachungen.

Tkbeater- Anzeigen. Famikien-Nachritten.

| Sn der Börsen-Beilage. /

Abdrücke der Bedingungen können gegen porto- und

beftellgeldfreie Einsendung von 3 & nur von uns dur< den Bureau-Vorsteher Shumacher 11, Trank- gaffe 23 hierselbst, bezogen werden.

Die Aushändigung der Bedingungen erfolgt nur

an solche Unternehmer, wele si über ihre Leistungs- fähigkeit dur< vorherige Vorlage von Zeugnissen aus neuerer Zeit genügend ausweisen.

Angebote sind versiegelt unter der Aufschrift : „Angebot auf Ausführung des Bahnkörpers (Loos V) der Neubaustre>e Ahrweiler—Adenau*

bis zum 20. April d. J., an welchem Tage

Vormittags 11 Uhr die Eröffnung derselben

erfolgen wird, an uns, Trankgasse 23 hierselbst,

porto- und bestellgeldfrei einzureichen.

Angebote, welchen die vorgeschriebenen mit Namens-

zug und Siegel ordnungsmäßig versehenen Proben

nicht beigefügt find, werden beim Verding nicht zugelaîsen.

Die Zufstlagsertheilung erfolgt innerhalb der dem

Verdingungstermine folgenden 14 Tage.

Köln, den 1. April 1887.

Königliche Eisenba$ßn-Direktion Clinkfêrheinishe). Abtheilung V.

[498]

[498 _Eisenvahn-Direktionsbezirk Elberfeld. Die Anfertigung, Lieferung und Aufstellung der

Eiserkonstruftion für eine Wegeunterführung am

Bahnhof Styrum im Gefammtgewiht von 20 Tonnen foll öffentli< verdungen werden. Zeich- nung und Verdingnißheft liegen im biesigen Ver-

waltung8gebäude, Zimmer Nr. 76, zur Einsiht aus, Abdrüdcte dersclben sind aegen kostenfreie Einsendun Nawvnahme von 2,5 A von dem Kanzlei Vorsteher Herrn Pelz hierselbst zu beziehen. Die Ecsfnung der mit entsprechender Aufs<rift zu versebenden versiegelten Angebote findet am 23. April d. J., Vormittags 11: Uhr, tatt. Zuschlagéfriit 14 Tage. Elverfeld, den 29, März 1887. Königliche Eisenbahn-Direktion.

5) Kommandit - Gesellschaften auf Aktien u. Aktien - Gesellsch.

Städtische Elektricitäts-Werke.

[1559] ; auf Grund des

Die Herren Aktionäre werden 8. 23 des Statuts zu der

am 30. April c., 6 Uhr Nachmittags,

in unserm Geschäftslokal, Markgrafenstraße 44, statt- findenden ordentlichen Generalversammlung ein- geladen. Je 5 Aktien geben das Recht auf eine Stimme. Die Aktionäre, welhe an der General- versammluug Theil nehmen wollen, im glei<hen Be- vollmähtigte derselben haben ihre Aktien, Voll- machten u. #. w. spätestens 7 Tage vorher in unserm Geschäftslokal, Markgrafenstraße 44, bei dem Bankhause Jacob Landau, Wilhelms- straße 70h. oder bei der Nationalbank für Deutschland, Voß- straße 34, S gegen Empfangnahme einer Legitimation in den üblichen Geschäftsstunden zu hinterlegen.

Der Geschäftsbericht kann vom 16. April c. ab, in unserm Geschäftslokal eingesehen bezw. in Empfang genommen werden.

Tagesordnung :

1) Entgegennahme des Geschäftsberihts, der Vilanz, sowie der Gewinn- und Verlust-Rech- nung für 1886 und Ertheilung der Decharge.

2) Beschluß über die Verwendung der Einnahme laut Bilanz.

4) Neuwahl von Aufsihtsrath8smitgliedern.

Verliu, den 6. April 1887.

Der Aufsichtsrath. Hugo Landau.

[1550] In dem Rechnungsabschluß der Verlinischen Spiegelglas-Verficherungs-Actien Gesellschaft in Nr. 78 d. Bl. befindet si< folgender Fehler: Bei der Ausgabe muß es heißen: Tantième statt M. 62206 A M 662,06 A.

[788] Vekanntmachung.

Nachdem in der Generalversammlung vom 17. März 1887 beschlossen worden, das Capital unserer Gesellshaft um 300000 #_ herabzuseßen, fordern wir unsere Gläubiger auf, sih bei uns zu melden.

Verlin, den 2. April 1887.

Berliner Produkten und Handels-Vank.

[1554] Union Baugesellshaft auf Actien.

Die ftatutenmäßige Generalversammlung findet Montag, den 9. Mai cr., Nachmittags 5 Uhr, in Berlin, Neue Noßstr. 1 1, statt.

Tagesordnung : : 1) Berichterstattung und Vorlegung der Bilanz pro 1886. N 2) Genehmigung der ai die Actionaire für 1886 auszuzahlenden Dividende. 3) Wahl von 2 Renungsrevisoren für 1887.

Actionaire, die an der Generalversammlung Theil nehmen wollen, haten ihre Actien mit doppeltem Nummerverzeichniß bis zum 4. Mai cr., Abends 5 Uhr, bei der Gesellschaftskasse, Neue Roßstr. 1 L, zu deponiren.

Geschäftsberiht und Bilanz liegen 14 Tage vor der Generalversammlung in unserem Bureau zur Einsicht aus. i

Berlin, den 7. April 1887.

Der Aufsichtsrath.