1887 / 88 p. 11 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

E e

ï

A 4% 7 E U: A M Le B

1H, M

2: ae

“A Vilanz der Märk. Gewerbebank am 30. Vovember 1886. (2907) Deny seuswalt, Vertin |Mechani B Debet. ilanz der Mär ewerbebank_am ovember Gesellschaft, Berlin. S B Credit. Von der laut Dees des Ode Zes den Mea i: E Spinn erei | | Î 1. April cr. einberufenen Rate in a 0 M p M | ¿ | 31. Januar cr. zum u An Grundstü>k-Conto .| 236 000/—} Per Actien-Capital-Conto s 30 ooo von 20 %/s des Aktienkapitals sind die Einzablungen Ausgabe neuer ‘Dividende Cr euren, Gebäude-Conto . 331 500—| , Hypotbefken-Conto . . 218 000/— | auf die Interims\eine betreffend. E Masch. u. Invent.- J : E | 2 800/ t Nr. 79——85, 233—300 Von beute an können auf unserem Conto. 110700—}/ , Fvidendep- Conto | 40/— bisher m mgnn. die Verpflichtet L: M Comptoir die neuen Dividende-Couponshz Oderb.Ziegelei-Cto.| 55000 —} * c.-Reservefonds-Conto | 11 939/25 | .. Wir fordern hiermit die Berpflihteten auf. die | Rügabe der Talons zu den abgelaufenen S: 285 s Gabow Grundst.- d é Reservefonds: «Conto . . 801/15 | fälligen E are dia 1. April | Coupons in Empfang genommen witd Dividen E 5; —| Gewinne: und l : | une e / Caffa-Conto. . 535/30 Tantième- Ce ust Gonto: ; Std zu entrihten, widrigenfalls wir das in $. 9 unseres va TSoM fas R geordnete ? Nummer, - Zwgg. Jagds{l. Br. 57 337.10 Reservefonds-Cont 895 7 | Statuts vorgesehene Verfahren einleiten werden. 9 : E002 Ses N ‘onds-Conto . Î 575 Berlin, 14. April 1887. Namen und Adressen der Einsender belieh Conto-Corrent . 1 942 40 Spec.-Neservefonds-Conto . 895 75 | Eee, pri 4 angegeben zu werden. en genau e Utensilien-Conto 10 Dividenden-Conto 4 °/ 14 400/— | Der Vorstand. Effecten-Conto 319 45 Vortrag v 1886/87 4 398 | G. Baum. Dr. Parrisius. Kaufbeuren, den 12, April 1887. - Ziegelei-Betr.-Cto. 9718 E M G, 18 481 85 Gg. 4 Leer M d 4 | —— L 7 s or. Summa | 612062 25 Summa 612 062/95 | [2921] E _a : Ordeutliche Generalversammlung L ———— S _Gewinn und Verlust Conto. E der Aktionäre der S aan: a Ä E & T i « [„ [Berliner Velvetfabrik zu Berlin B ) Verschiedene n Unkosten-Con 0 163 10} Per Vortrag v. 1885/86 5662 den 2. Mai 1887, S 12 Uhr, ekannimaczungen, e eib L Zwgg. Zagdschl. Br, 11 848 80 Fi wad lofale der Gesellschaft, Köpenierstr. | [798] C s 2 1oUDI Zinsen-Conto 161565 | r. Di Reservefonds-Conto . 895 75 Disconto-Cto. 17.90 Tagesorduung: e Die bisher vereinigten Kreis- Physikatz: Svpec.-Neservefonds-Conto . 895 75 Ziegelei-Betr.-Ct C 1) Wabl von Vorstandsmitglied tellen für den Stadtkreis Stettin Dividenden-Conto 14 4 E 469060 } 2 M FR A aa ete Kreis Randow mit dem Amtêwoh Q den T nto , , 400 : 2) Wahl von Aufsihtêrathësmitgliedern, S E mlêwobnfiß in Stettin Vortrag pro, 1886/87 139/85 18 481/85 3) Gescäftsberiht, Bilanz nebst Gewinn- und sind A O b Fete, bigen E von je 909 Summa S Gaag5 E Verlustre<hnung und Beschlußfassung über Er- | (0h eredig! und Jollen zufolge höherer Anordnun: V E 18 644/95 Summa 18 644 95 theilung der Bebaras für das verflosse ne Ge- Le besonders wieder beseßt werden. Qualis;; zirt: M ark T J h e G ewer b e b an E schäftsjahr. Dewerber um eine diefer beiden Stellen Wede Rianie G. Saffe. Verlin, den 15. April 1887. E R i s “a ihrer Approba: Hev ( reten Der Aufsictsrath. cs furz gefaßten Lebenslaufes Nevidict und mit den ordnung geführten Ne E s in Uebercinstimmung gefunden, sichtôrath spätestens den 1. Mai d. S. bei mir L Die Revi G u: 87. i Stettin, Den 2. April 1887 E. Büsscher. aziads . Küht. E Q X D Freiherr v on Präsident. Bilanz d. . cit Lugau- -Niederwürshnigzer I Freiherr von Puttkamer. ilanz d. Zwgg. der Märk. dan Jagdshlößchen Br. Steinkol S Debet. am 30, November 1886. Credit. Stein ohlenbauverein. [2609] Delaiman t E N T E, Bekanntmachung vom 10. Auguft 1886 | “Nr. 2209/87. L D. Die Kreis-Wundarztstel v [B E M G des Kreises Krö Fe ** Conto-Corrent 13 0A L Oevetfehank i548 70 “nr 00s 1 E oa L A von 6004 fl Ren Gehe e 44 Sonto-Corren 1237985 | . A 4 1(1 179 253 289 312 e Bew Bier-Gonto 25 901/40 Co 900 391 392 506 2 931 569 629 660 669 692 701 ijer. Zeugne und A G unter Einreihun; , M nd Flafchen- Conto „28 30h Gewinn- und Verlust-Conto 11 848 80 S 1003 1045 rf E $41 858 883 889 901 910 | 6 Wochen bei uns tielden, evenslaufs innerhalb ¿ ; 9 690 | D 1137 70 1176 1183; N Un L Materialien-Gonto 172 935 D 45 Stü>k unserer Part -Oblic gationen IT. Anleihe : orie E Us S f Fastagen- Conto 3 500 Nr. 2 41 164 202 230 272 337 493 544 B59 A 9, heilung des Junern. Pferd- und Wagen-Conto . 2 100/—}| 568 578 592 595 597 624 632 659 676 704 728 v. Holwede, " Ütensilien- -Conto . 2 400 -—- 1 921 99 964 991 1046 1072 107 ) “1186 1262 1269 C i R A s 1 ial 50 | j 749 fe 160 180 E 8e E “Die K «D aterialten-Co 21 50h ( ¡ 390 1903 1997; © Die Kreiswundarztstelle des K B L ZAA r Betr.-Unkosten-Conto H d E Obligationen 111. Anleihe: | mit O Wobnsiß daselbst und mit fair Dire (S. ;9 916 95 p Es r ) 3 119 128 141 209 223 923: gehalt von 600 í ! P i E | 69 916 95 Summa 69 916/95 | 276 313 322 355 366 386 412 417 426 142 ris besest Dees: ijt erledigt und foll anderweit 2 Gewinu- und Verlust-Conto. 2E 652 657 692 730 763 766 e S42 872 879 Qualifizirte Medizinal- Personen, melde si un E E - ia e E 4 N E N 1067 1121 1183 35 11538 F Me bewerben wollen, fordere i auf, ibr: L M d ; 227 1303 1305 D 1902 1382 1387 1392 | Besuche nebst uanissen und 8 ir An Märk. Gewerbebank : : Per Bier-Conto p. 301 S | 1399 1458 d innerhalb 6 Wochen D aua E E A Gebäude u. Masch. . 7 963 300, Flaschenbier- und Fl.-Conto . “780 70 Deo Kassel, den 5. April 1887. « Conto-Gorrent: L ¿ Waise und Buauiliaano 111970 | « vom 1. Mai dieses Jahres ab Der Regierungs-Präfident. Abschr. pr. zweifel d. bei der P b zweiselh. For , 11200 Aus\hk. -Conto : 154 70 l der Privatbank zu Gotha, Filiale Leipzig, i Rothe. j Fastagen- Conto Abschr. 9600700 Disconto: Cinta 91/35 bei Herrn Eduard Bauer meister in Zwiau, v Me S Ron do. 400, E L lone bei unferer Werkskasse in Lugau eingelöst. | [2541] E x ls 0 10A D do. 250 15 f Die J Inhaber dieser Obligationen werden hiermit | Die Kreis8wundarztstell ‘M q M vid 12 409 10 aufgefordert, die Nomi inalbeträge derselben nebst burg mit dem Si en e des Kreises Roten: A Betr -Unfoste ‘Co hi 4 2 MOA Zinsen vom 1. Januar bis 30. A gehalt von 600 Lin A st und mit einem Jahreë: Detr. -Unkosten-Conte 25 203 vom 1. Mai dieses Jaÿres ab 9M. t erledigt und soll wieder beseßt Märk. Gewerbebank: unter Rü>gabe der O bligati: onen fammt Leisten und M Netto-Gewinn . 11 $48 S0 er O E fälligen Zinsscheine zu erheben, Und | dief E A ersonen, wel<e si un E | bemerkt man hierbei, daß init dem 1. Ma e | G5 i Aeryelr wouen, sordere 1M auf, hie df l s f d Summa 64 447 95 N dieser Obligationen aufhört. E Geiude D a E Lebenslauf mir inner- a o ç ¿ eihzeitig werden die Inhaber der bereits frker > =D0yen einzureichen Î g ) ß c n Vrauerci. ausgeloosten Obligationen: E Krause. I. Anleihe: N Allee: 10 Aae, Der Regierungs- Präsideukt. —————— S Nr. M E 517 Nr. 263545807, Nr. 176 Rothe. 4 A ——— 6 557 713 S 9 Rheinise e Hypothcken-* l [707 L l Je Ent aqu. abermals aufgefordert, die hierauf fälligen Beträge | ““ Gestridte Handschuhe : y ven. Activa. Bilanz per 31 Dezember 1886. Bus Lugau, 13. April 1887. i „…… ür Militär) i asSIVa. þ E Z L verden în Be P 4 oto Ny: « i, : Das Direktorium. fragen Befavber l So O e L S L L [De dert die Erpedition unter J. M. Nr, 234.

1) Inventar-Conto : 400 —} 1) Actien-Capital 2 5719 E 4

2) Stempelsteuer auf un- 2) Pfandbrief- Capital a 4 509000 | [57121] É C.BRANDAUER&C° BIRE! N begebene Pfandbriefe 2 030 9) dto. s 4 0 A 7 618 000 Ati E EMPFEMLER iMRE I& C? BIRM S! [

3) Kassenbestand und verloost per 11. Feb 1 E 47 618 000, e Gs SPITZEM VOLLKOMMEN AACERUN; 0e :

_Reichsbank-Saldo . | 398 484 24} 4) Pfandbricf-Capit E L E 4 774 800, 152 392 800/— ——— Em@I CIRCULAR POINTEÏ PENS : o: 0 18 540 900 h E C N I M 1722 405,58 6) Bo R e E D E S I SEZIENEN OURGH CnEn OAS FAPIER OLEITEN 11*), 254862, ,99 J 1 977 268/57 U Pfandbriefe und Communal - Obli- inte s. LOEWENMAIN 171 friedrictatr 8 £ RL! 9) Debitoren in Couto- | 7 Capita! Metau vefs N i 9 100— | rzg S R t) Ser n -Dértibes 6 S6 8 L} 9 Diiggifend inte Ins a 6908,70 | 0/1 Deutsche Gr ) Hypotheken - Darlehen |86 070 159 85 Bon bee E S ) j D 2 Di f B f.

7) Kaufschillings - Forde- 9) D E 4A - 39 200,70 | 967 321 40 Uceb Srun ere î an rungen 811 853 60 10) V A : r M eleve efond 41 297 86 | gemäß Art. 29 (neu) Alin. 2 des ebersiht von 31. März 1887,

5) Cominunal- Darlehen | 733 578 94 11) A O : Divide ges fond . 55 919 70 E O L S 2 des Herzogli< Coburg-Gothaifchen Geseßt? Bortrags-Conto : 9 ae E 976 50 1) Gesamu 5 vom 4. April 188 : Sinsen per 21. De- 12) M und per 1. Januar 1887 fs ¡llige (0 5 WORL. dés bén Plandbelert det Bank f an bvpotbefarischen, Grund \culd- und Neunte Forderungen (/ 0! Uer ISOAuE n 13) Creditor it i C Gommunal-Obligatiouenzinfen 640 020 25 G ee e Verfügung der Bank stehenden)

Pol. 6/8, 961 238 6 : » ( d onto:-Corren QIO'AEF E E S C e i Po 61 238 60 14) Doengos Conto: ) 108 849 85 A L 116 ; 5 N Berech nung des Pfandbalters stehen biervon M. 83 602 263. 56 d In)en aus Darlehen, P N #2 5 zur Verfügur Bg d Aa Bra a. Éerrleben, Pfand- à Conto dieser Forderungen sind no< u e ügung der 2 ant) S A per 31. Dez. 1886 bleibt De Da els ————— N: 210 2 633 n fandbrief-C baber auf N verf 6 83 327 263. 96 <4 Reserve für inbezahlte e G: M 033 720,59 Gru: d\chuld- Forderun gen, Âs Aa i seen verpfi â! dete bvpotbekarische und / nungen E 2596 45 3) Pf fandbriefs Unilas 1f n Zl Mer: N gehörigen Grundstü>en 3 933 080. 08 , Provisions-Reserve 2 990 40 4) I E E z I, : n Ae A 15) G Prov R e ert e C(V40( 0D 706 754 69 Vaude * n den Vorjahren aus ¿gelooste, ne< ni6t zur Einlösung vräsent i irte N 82448 ies ; 5) Gewinn- und Verlust-Conto? . E E 1 / Saldo vom Iabre R o/A 10 i: Der Pf fandbri cfs-tt 142 400. - Gewinn per Iabre S 681 E o i Bai A S ‘âmien-Pfandbricfen I. iefs:Umiauf Sub 3 segt t sich zusammen aus: T 7 S S 0 # 445‘ 95 (11 393 19 2i Í lieu z tes Pfand brie fen T]. Abtbeilnn 10 L “K 13 901 700. / 9933 3; 20 ol nfündbaren Pfandbriefen ® A 95 687 500. , ; M 91 479 933/35 380 oigen unkündbaren Dfandbriefen Abeilung 111, und 11a. E E S 14 €08 800. —_ Soll. Gewinn- und Verlust - Conto. E ?lo/igen M edten Pfandbriefen Abtbeilung A x LOT4LUO 4 ! aben. oigen untundoaren Pfandbriefen Abth il 5 9 380 700. - “M M : R V : : 8198000 1) Geschäftskosten 149 591 %6 M L Ls 2521 26 Vo z / * z S T: A 2 D

2) Abschreibung auf Snventar- Cont 2 059 + 9) Den gs 28 A L 29 947/15 Gotha, den 5, April 1887. Cumma M 82448 400, e

) Pfandbrief- und Communal-Obli- 3) Provisione a orrentzinfen | 4 026 305 05 e 0 ; 398 993 gch ?? Provisionen und Verwaltungs: Deutsche Grundcredit - Bank

4) Disagiofond-Zinsen ; 97 059 60 4) Effe T un 147 455 15 Landsky. R. Fri e

8 S des _Disagiofonds. 38 975 70 ecten- und We e<sel-Conto 45 818 17 [ E R. Frieboes.

Saldo. S 2 a 2874] 9 711 393 10 Anhaltische Kohlenwe f 4 249 525/59 C A R Absatz und MENe

Mannheim, 26. März 1887. 4 249 525 52 pro T. Quartal 1887 (99 25 Sciataie

N Rheinisch Sgeeiden 1SS6 7i )6 78 E er zu M, 191 955. 08.

e Hypotheken - Bauk. Mithin bro T. S aat 197 342. 45. E Ouartal 1887 plus 52° 7 u : 4 NB. Entspred; plus 92 974 Hectolitecr min ®) Der Betrag von M 254 86 2,99 böb n spre end des Einnahme -Auêfalles us M 9387. 49. lung gelangenden Vo M 494 002,99 des Disagio-Conto 11 soll na den an die Ge öherem Werthe, welhes im gleichen Zeitabschnitt «gn 1- Quartal 1887 refultirt ein Briquettlager mi!

g rs{<lägen aus dem diesj jährigen Gef \hâftsgewinn vollständig getilgt v via versamm- Frose i. Anhalt, (ans a Ani at des Vorjahres niht vorhanden war. q

Der Vorstand.

¿3 85,

i Vierte Beilage zum Deutschen Reichs-Auzeiger und Königlich Preußischen Stiaals-Auzeiger.

Berlin, Freitag, den 15. April

L557

ou

Eisenbahnen enthalten sind, ers<eint auch in einem besonderen Blatt unter dem Titel

e: Handelz3-Negister für das Deutsche Neich. (:. 554,

Das Central - Handels - Register für das Deutsche Reich kann dur alle Poft - Anstalten, für

ann dur die Königlibe Erpedition des s 8W., Wilhelmstraße 32, bezogen werden.

“. N _—

c}

+2 ‘g

E

Deutschen Reichs- und Königlich Preußischen Staats-

Das C Central dels - Regt! Ler für Abonnement ‘beträgt 9 A 50 A4 für das Insertionspreis für den Naum einer Dru>

Der Inhalt dieser Beilage, in wel<her die Bekanntmacbungen aus den Handels-, Gerofsen\chafts-, Zeichen- ! und Muster-Regi stern, über Pa atente, Konkurse, Tarif- und Fabrplan-Aend erungen der deuts hen

: Deutie Reich erseint in der Regel tägli<. Das “Bierteli abrr. zelie 30

Einzelne Nur: mern koîten 20 S.

Vom „Central - Handels - Register für das Deutsche Reich“ werden heut die Nrn. S8 A. unv 88B. ausgegeben.

“Gin von einer Ebefrau obne Genebmigung | tes Ebe mannes an eigene Ordre auëêgestellter, ge- r Wecbsel, welcher vom Be: zogenen acceptirt ! ist, kann, as einem Urtbeil dcs Rei s- 1. Civilsenats, vom 22. September v. I.,

‘2 12rihts,

sowobl von der Ausstellerin, fals der Wechsel nit iter begeben worden, als au< vom Indofssatar En den Acceptanten webselr e<tli< geltend ge- mat werden; hat die Ausftellerin den Wechsel du:< Voll- oder Vlanko-Giro des folgenden Wechfel- inbabecrs nur gerirt, damit er für ihre Re<nung den Wed el gegen den Acceptanten geltend made, ura-Indofsament), fo ist au dieser Wechfel- infabcr zur Geltendmachung des Wechsels gegen den

Acceptanten befugt.

E

c

4 c

3 B.

-.

(Pro

7 e

bb

der Handels- Fortsezung und Wollkämnierei, deren gsfabi ofe it ich seit 5 Iabren verdoppelt hat, beshäftig te 72 Aufsihtsbeamte, 480 männlite,

M. e

e S117 us dem

Jahresber

ri fammer zu Leipzig 1 Die Leipziger

<t 885

D

> [uk ). U

615 weiblicbe Arbeiter und 20 Kinder, außerdem 9 Comtoiristen ; erzeugte 45 000 Doppelcentner Kamm-

zug gegen 43 0.0 Dovppelcentner im Borjahre ; batte günstigen Geschäfts2a ang und erzielte pro 1584/85

15 ‘/g Dividende Der Kammzugh3 ndel war sebr lebhaft. Für die Kammgarnspinnerei war das Jahr ungünstig, doch ergab die äl: ere der beiden Spinnereien noÓ 11“ /o Dividende, gegen 15/0 im Verijahre; die jüngere Spinnerti verthcilte keine Dividende. Eine im Jahre 1884 in Plagwiß begründete Streichgarn- spinnerci für Modegarne hat in Folge „der Ungunst der Mode sehr flauen Ge'chäftsgang. Auch für die Plagwigßer &arnfärberei war das Jahr verlust- bungend. An Garnen wurden in Leipzig verzollt : 1884 1885 kg kg Baumwollengarn, eindräßtiges, O 76 643 65 264 deégl., zwetdrähtiges, einmal

gezwirätes . 1450478 110990 deêgl., gebleicdt, gefärbt A 6879 T8 desgl, drei- und mehrdräh tiges

oder wiederholt gezwirntes

und accommodirter Zwirn . 119593 64 096 Jute- und B aaa j; 21 779 Lcinengarn, urgefärbt, unbe- | 9 nar

drudt, ungebleit E 121 025 deêgl., gebleicht, gefärbt, bedru>t 2 869 Leinener Nähzwirn und Näbgarn 49490 39 C05 Genappes, Mohair, A lpacca

und (vom 1. Juli 1885 ab)

hartes Kammgarn aus Glanz-

w wolle : E 129 565 758 227 Wollengarn, anderes, cinfah

und dublirt, roh (bis 1. Juli

1885 eins<l. der harten N

Kammgarne) 8759472 5565 900 deégl,, gebleichi oder gef färbt,

drei- und mebrfa< gezwirnt 88217 102 427

De Garnhandel batte au 1885 wieder un ter

dem Dru beständig fali ender Preise zu leiden. In der Leipz iger Seiden? ârber ei wi urden u. A. 7500 kg Robseide gefärbt, die mecanische Leinen-, Iute- und Segeltuhweberei in Lindenau, wel<he 20 männliche und 81 weibli<e Arbeiter beschäftigte, hatte be- friedigenden Absatz, jedo zu verlustbringenden Preisen An Webwaaren Aa in Leipzig verzollt :

Sceiden-

im a Leinen- Wollen- u. Halb- Iabre Waaren Wuütarel waaren seiden- waaren

15882 kg 148297 14043 104809 45 364 100 La6 435 90 747 91355 41684 1$*4 124 287 63 707 81433 48583 1885 105899 38 635 959153 52892 Für das Geschäft in Damenkleider- und Kon-

fiktions\stoffen war das Jahr 1885 wegen des starïen NRückganges der MWollpreise, i in Folge dessen au die verschiedenen wollenen und halbwollenen Sioffe je nah Qualität um 10 bis 20% im Preife fielen, ein ungünstiges. Dabei hat sich die allgemeine Lage

s Zwischenhandels nicht gebessert, der Geschäfts- fetrits ist \<wieriger, die Gewinne aber immer be- s<cidener geworden. Das inländis<he Gesccäft in Flanellen erhielt si< auf der Höhe der früheren Jahre, während das ausländishe Geschäft viel zu wünscen ließ. Das Tucvgeschäft blieb au< hinter den bescheidens ten Erwartungen zurü>. Der Seiden- waarenhandel erfuhr feine Besserung, Seidenband war seit dem Frühjahr lebhaft gefragt. Der Geschäfts- gang in den beiden Maschinensti>ereifabriken war [chr flau. Dagegen konnte eine Stoffhandscub- fabrik ihren Betrieb wesentli<h erweitern; sie be-

Thâftigte 30 mönnlihe und 130 weibliche Arbeits-

he verwendete 15 Webe-, 8 Zuscneide- und 120 Nähmaschinen und beschäftigte außerdem noch die Hauéindustrie der Ckemnitßzer Gegend. In der Rüschenfabrikation war der Gescäftzgang im All- gee inen leidlih befriedigend, sie giect ca. 1500 Ar- eitern Brod und produzirt für ca. 9 000 000 M, wovon etwa die Hâlfte exporlirt wird. Die Lindenauer PBeS beschäftigte dur<hs<hnittli< 50 männ- lihe und 90 weibliche Arbeiter, erzielte aber nur ungünstige Preise. Von den Blumenf abrifen be- fanden sich diejenigen in besserer Lage, deren Kunde chaft im Auslande wohut, wogegen Vopelartikel dur die Konkurrenz sehr beeinflußt wurden. An Korsetfabriken besißt Le:pzig drei mit 65 bis 70 Arbeiterinnen und einigen Gebilfen. In der Wachstuch- fabrifation befciedigte der Ges<häftsgang wenig.

Im Lederhandel fanden bedeutende Preiéf<hwan- kungen nicht statt; die Versuche, die Lohgerbung dur<

| nügenden. Schutz gewährt.

| Peantasie- | Lindenauer Glac éleder-Fabrif bat im leßten Jahre

Minecalgerbung zu verdrängen, sind ais gescheitert zu betraten, weil das mineralis< gegerbte Ober- leder, als zu guter Wärmeleiter, dem Fuß nit ge- Die Leipziger Messen waren für gute Lederfabrikate befriedigend. Die Rauchwaarenzurihterei und Färberei umfaß: im Leipziger Bezirke 15 Betriebe, davon 13 mit Dampf- kraft. Die 3 Betriebe in Markranstädt sind die größten, „fie beschäftigten dur<s<hnittli<h 363 männ- liche und 78 we ibliche Arbeitskräfte, zeitweise no< einige Kinder, und bearbeiteten rei<li< 4 Millionen Stück Felle (name ntlih Bisa mfelle), und zwar in Lohnarbeit für Leipzig und andere deutsche, sowie für russische, englisce, österreichische, franzöfishe und italienishe Häuser. Au<h die übrigen Betriebe, wel<e tva 940 männlihe und weibliche Ardbeits- kräfte beschäftigen, arbeiten mit Ausnabme von 2 n Goblis und Lindenau, welche auf cigene Rech- nuui färben und ihre Erzeugnisse größte: atheils na

Nordamerika ausführen, in. Lobn für andere Häuser.

Besonders hervorragend sind die Leistungen einer Fabri, welche in Pla: grit ‘und Lindenau fogenannte und Imitatiorsartikel berftellt. Die

18 Arbeiter beschäftigt gegen 12 im Vorjahre. Der Gescbäftêgang war zufriedenitellend. Mebrere Leder- und SWuhmaterartifel- Handlungen des Bezirks be- treiben als Nebenzweig die Fabrikation von Sticfel- schäften. In 5 solden Betrieben wurdet männli{e und über 100 weibli<e Arbeitskräfte be- s<âftigt. Der Gang des Geschäftes wird von einer

Seite als “dutites secr befriedigend“, von einer anderen als Um, (wegen übermäctiger Konkurrenz) bezeichnet, rtibeile der übrigen stechen

5

„E =

s

|

e 389 |

in ter Mitte zwischen dieî s ‘heiven. Von den beiden Scußhfabriken beschäftigte die jüngere im vergangenen Iabre 35 männli@e und 20 weiblie Arbeité frâ fte. Der Absatz stodie wegen Treibriemenfabrik war weniger als sonst für n e Fabriken bescbäftigt, dagegen hatte

LaAgege alte f den Vedarf an

u e Riemen für M ascbinea zur elektriscen Bele uhtung zu deden. Die Ver- fertigung von Reisekoffern, Taschen und sonstigen sogenannten Portefeuillewaaren sowie Etuis geshicht in 5 Etabli)sements, welhe zusammen de 165 männliche und 12 weiblihe Arbeitskräfte, außerdem noch) einige Burschen beschäftigen. In diesein Geschäfts zweige ist cin fortwährendes Vorwärtsschreiten be- merfli. In 1 der Rofhaarspinuerei war der Geschäfts- gang ftill. Die Ausfuhr von Glacéhandscuben blieb unverändert, der Bedarf in feineren Sorten ist wesent- lih zurüdgegangen, während die billigeren ziemli stark gefragt waren. Die beiden Gummiwaaren: fabriken bes<äftigten 88 männliche und 175 weibliche Arbeiter, die Produktion war rei<hli<, die Preise aber gedrüdt.

D ie Verarbeitung des Holzes zu Brettern und zu ver chiedenen bein Häuserbau erforderli<en T veilen, ein\Mliehlid Parketfußböden, erfolgt in 9 fabrik- mäßigen Betrieben, welche zusammen über 700 Ar- beiter bes<äftigen. In den eigentlihen Zimmer- we: {stätten und Bautabriken sind die Löhne im Jahre 1884 um 15 ©/9, im leßten Iahre wieder um 10 9/0 gegen das Vorjahr, also im Ganzen um 263 °/9

gegen 1883 gestiegen. Auch das bavecische Bauholz, welches iveden des Holzzolles jeßt mehr verwendet wird als bohmiscdies. hat um 10 9% im Preise an- gezogen. Der Geschäftsgang war ziemli< flau, namentli war die Bauthätiz keit auf dem Lande wegen der mißlichen Lage der Landwirtb; schaft und der Zu>ke rindustrie | sehr gering. Die Fakriken für Parket- und eichene Stab-# Fußböden, von welden namentli<h die letzteren sehr in Aufnahme begriffen find, waren ausrei<end beschäftigt, do<h wird über

gedrüdte Preise geklagt. In der Furnierfabrikation it dur< Einführung der Rundmessermaschinen inso- fern eine Veränderung eingetreten, als dic zu einzelnen Artikeln, z B. ¡u den amerikanischen Stuhlsiten, erforderli Furniere rund um den Stamm berum abges<âlt werden, wäbrend man sie font quer dur< den Blo>k bindur< s<neidet. Die urnierfabrik in Böhliß-Ehrenberg liefert neuerdings auch die dünnen, papierähnlihen F Surniere zu den sogenannten thermoplastis<en Hol:arbeiten, deren etwa 80 Stück aus 1 cm Stärke gemessert werden. Diesem Geschäftszweige » kommen die Holzzölle zu statten, da fte der Scnittwaare den Eingang _ nah Deutsch sand eriweren. Für den Handel in Faßhölzern ist das Geschäftsjahr 1585 ein nit unbefriedigendes gewesen. Die im Jahre 1883 begonnene, 1884 fortgeseßte Preisbesserun g für Lagerfaßhölzer hat si im N0Een Jahre noh bemerklich gemacht, so daß das Gefammt- resultat keineëwcgs ungünstig war. Für dic Forst- verwaltungen war das Ergebniß der Holzver- steigerungen in der Campagne 1885—>6 außerordentli günstig. Die Faßfabrik in Gashwiß vermehrte die Zahl der von ihr beschäftigten Böttchergesellen von 15 auf 25. Die Kunsttishlerei und Holzbildhauerei ist zum Theil zum fabrifmäßigen Betriebe über- gegangen. In Bezug auf Leistungsfähigkeit ist in den leßten Jahren ein wesentliher Fortschritt un- verkennbar, do< wird auch ükcer Preisd ru> wegen übermäßiger Konkurrenz geklagt. Erschwerend wirkte der Wechscl der Mode und Stilrichtung. Besonders bérveeababen ist die aus einer Holz bildhauerwerkstatt erwacb}ene Kunstrwerkstatt für Holzarchitektur und Bildnerei, welche die vollständige innere Einrichtung größerer Hâauser, au) Kirchen, ubernimmt. Dieselbe

beschäftigte im letzten Jahre 80 Arbeiter, gegen 100 i Vorjahre. Ferner ist einer kleinen Fabrik zu gem deren Hauptzweig in der Verfertigung von

Notenpulten, Füßen und Leyern zur Pianoforte» fabrikation besteht und wel<he außerdem die Holz-

Ueberprodufkti on Die |

arbeiten für telegraphishe und eleftris@e Anlagen liefert. Der Ge i<äftögan g des leyten Jahres war una guttia. Dampfdrechtlereien sid mebrere i Betrieb, nel eist jedo in Verbindung mit anze:en

Zweigen. Die cine, mit etwa 15 Arbeitern, *ertig! namentli “Spe zialitäten zur Möbeifabrikation und Pockholzkegelku geln. Mit der Fertigung amerifkfanicer Stuhlsite beschäftigen si< zwei Fabriken, eint in Leipzig Und eine in Plagwiß; die erstere fertigt au

ganze Stüble. Die Fabrikation bölzecuer Küchen gerätbe vir jeßt au< in größerem MaF>stak betrieben, namentli in Verk ‘indung mit ciner der arößeren Hol z'pa altereten, deren nbaber cin: bedeutence Waldung in Siebenbürgen in Weineini aft mit zwei anderen Firmen ¿ur Abforstung übernommen und 31 diesem Zwed>e zwei ägemühlen vnd etre Krait- mas Qm dort aufgestellt hat. Die Leipziger Wag fabrif, wel<he 35 Arbeiter beschäf

den ungünstigen Ze itverbältniff

Wagen wenig gcsu<ht und name ( sehr zurü>thaltend waren. f

welche einen zweipferdigen (

; und 15 Arceiter bes@Aftig sagt

Preise, während das robe 'Rortiol mel S Portugal bezogen ie in Prelle g nt C

find besonders die Patentvers<bli auf da3 (B de hift eint 4 waaren For inte geschäfts auf der bi Die beiden Papie puden und Loênig Papierfabrik kation i

_ p o qud d

ist nur die, immer vo :

zeugen, damit die in ondon und Ha ( î ih . e .

gestellten niedrigen Preise ihm no< Gewinn brinze

„Im Ganzen ist die i ti in den leßten Iahre1 2 di ia Îteia L

daß bange Gemüther Gon seit lan Zeit shre>liches s Ende prophezeien ; denno<tz ift L Stunde eine Kata! trop? ni<t eing bit \<wäceren Elemente haben, mit

| nabu ten, ih aufrecht zu erhalten

haben sid sogar weiter emporge' <wunzen und fart, Der Parierverb rauh wird in dée [t ein immer mächtigerer, und die Kunst des F fa

rtbeilbaëîter unr

imb

L f

1

O Zeitung. Centralblatt

Deutsche Chemiker- l ir die Gesammtinteresfen der demisden Pruris. Eu: n Groffer, Berlin SW.) Nr. 14. Inbalt:

Klebufow Zerfeßu! ng des 2 cth. lätberdambfes dur den

Laduliion sfunfenstrom. Walter, Verwendung des

Pbos wvhorfäurcanbydrids. Drecbsel, Elektrolyse der n ormalen Kapron\äure mit Wechselitrömen. Kiafcn, Cyanur und Halogene. Meyer, Sy1 ntbese

er vreprlirten und ifopropylirten

x ¡enjoiTerivate.

Meyer, Chlor- und Bromnwirkun auf organis<e

mde und Iodide. Hand, Zur Kenntniß der 5 lderivate. Isbert, Nccteî sigätber und deren Afäammlinge. Me lifof. Glyctdsauren. Greélv, Homologe der Benzoylben:oësäure. Klason,

Z@w-fel und Haloide in organis&wen Verbindungen. 2 Neue Tanninbeitmmung Windis<, ur

Malz dur

l «si On, :brung der Extraftauzbeute aus Karbon-Natron-

baltiges Meciti 1421

% I r Wasser.

L Zinden-Hilgar, Erdöl und Asphalt in Ka- lornien, GBayon-Dubourg, Ailfobolgährung von Dextrin und Stärke. Lind! Ui itersu1 ungen ber Sarcina. Schelbah, Mathematik an den en. Schmidt, Dei der pharmazeu- hemte Form der Pate utgesuc betreffs d lung <:mis{<er Stoffe. Zum Kunstbutter-

y twurf, Dégras

was bisher immer no< der Fall gewesen zu fein \{eint. Die im vergangenen Sommer in Foig? Wasfermange T8 ftarf fühlbare Holzstoffneth un= die | damit verbundene Preisstcigeru 1g dieses Haupt:oh

inatértats vermohte der Richtung der Preise keinen Einhalt Fabriken mögen während dieser Zeit ohne Gereinn ja mit Ve rlust O baben, aber sehr bald er- holten sie h wieder, und die

Vergrößerung agde Etablissements Schaffung neuer Anlagen ist ein Zeichen, daß die Industrie no< S laßt. Die leßten Ab‘chl der Aktienzesellshaften zeigten wobl gegen früber (tw<s niedrigere, aber R noch Kaum eine andere Induitrie bestimmt vor wie die Papierindustrie sames Ereigniß des abgelaufenen J öIahres ist die Ver-

zu thun. Manch

schreitet so stet:z und

+ E Möóbel-Tranéêport und fortwährend falicnden |

L-F i

( V/a2 VDAand-

_

Sescäftslage

gewerblicher B mcits: Elek firishe Liute- und Telephon- Apparate. Olga-Briguettes der Aktien-Gesellschaft Aufbewahrung, Berlin 80.

w]

Sttistik: Getreide und andere lau idwirthscaft-

iche Produkte. Interessantes aus dem Gc {<hâsts-

bn: D tBe thes Handel sariv. E Der f statisti! [he | Thetl enthält : Patent-Anmeldungen. Neu einge-

fortnmährende Luft zur |

anfebnli<he Erträgnisse.

Ein bezeute- |

eintgung sämmtliche r Strobstofff ‘abrifen deé Deutsd Den | Reiches de einer großen Gef lelschaft.“ Dex P: piere | hand pzîigs ist schr bedeutend. Die Fakrikation

von e apieren wird dur die Kre mfarren sebr benachtheiligt; diejenige von Glacépapieren nicht. Die Ghromolithograpt zie beschäftigt L R ficine ren und/ 4 größeren Fabriken 640 männlie 450 weiblide Arbeiter. Die Cabrifation voi "Papier- wäshe in Plagwitz “hat n< in dem bi gei igen Umfang erhaltcn. Eine Fabrik, wel<e Illuminaticns- laternen und Militärreguisiten für Kinder anfertigt, hatte befriedigenden Absatz, jedo<h drü>te die Kon- kurrenz die Preise. Die Cent zu Plagwitz ist bedeutend erweitert worden, der Anfangs j Gescäftégang b:ferte fih in der zweiten Häifte des Jahres.

Allg. Holz- u. Forst-Anz. (Holz-Judustrie- Zeitung). Fachblatt und Anzeiger für Holzhandel,

Holz-Industrie, Forstwirths<aft, Korbweiden- und Lohrinden-GSeschäft 2. (C. F. Gruner, & idi A 12.

Inhalt: Handelska Meere, (Breelau. Kottbus. Nordhaufen.) Dämpfung von MNoth- bucenholz. Bericht über “Flußfcaten Que Sargfabrikanten, Literatur (Forst-Encyclopädie. Das Möbel.) Zeit-Kamburger Bahn, Schwarz- wald Bahn. Wronke. Patentliste. Sub- missions-Nesultate. Submi}sionen. Inserate.

Forstverkebhrsblatt. (C. Feicht, Berlin,

Adlerstr. 5.) Nr. 13. Inhalt: Handel und Ber kebr: Stettin. Rüdwblike auf das verfl A Fahr. Bericht über das Holzgeshäft in verschie- denen Städten. Neueste Berliner Wildpreife. Forst- und JIagdwesen: Amtliche Mittheilungen: rnennungen, Beförderungen in Preußen, Württem- berg. Vorschriften für die Jägerprüfung (Schluß). Hubertus. Kleinere Mittheilungen. —- Fragekasten,

Baugewerks-Zeitung. (Berlin SW, Fricd- ri<straße 32.) Nr. 28. Inhalt: Die Anträge auf Aenderung der ee Ss, Vcreins- Angelegenheiten. Lokales und Vermischtes. Technische Notizen: Kallkolith. Soziales. Schul-Nachrihten. Bücheranzeigen und Nezen- sionen. Brief- und Fragefasten Berichtigung. Gutadtlihe Aeußerung des Architektenvcrcins in Berlin. Markiberiht des "Berliner Baumarkt.

Bau-Submissions- Anzeiger. Anzeigen.

ur geneigten Beachtung, —| M s | Cigenthümer zu Brüßel, und

fa ‘PPei de |

| | |

mit Angabe R Ber-

fowie Konkurse, beide

Firmen, / S Zas a

tragene L L

er E ne. —- ilber-Cours

ioofungen.

E E U A T D V M O 4M

dels - Se atte T.

+45 ‘agr a Us

dem Königreih Württeinberg und n werden Dienstags Württemberg) unter der Rubrik UTTTart und Darmfitadt iden ersteren wögHentli%, die letzteren mona1li

[2816] Aachen. Unter Nr. 4349 tes Firmenregisters wurde eingetragen die Firma Caxl von Zimmer- mant, tv E ihren Siß in Aachen hat und deren Inhaber der daselbft wohnende Kaufmann Carl von nad rmann ist.

Nachen, den 13. April 1587.

Königliches Amtsgericht. V.

12817} Aachen. In das zu obere Müsch (Soers) bei Aachsten unter der Firma Wm VBlakelcy bestehende Haudelszes<äft ist der bisherige Prokurist, Kauf- mann Herbert Cartlih Blakeley zu Aachen. am 1. Aptil 1887 als vertretungébere{tigt:-r Theilhaber eingetreten und ist die bierdur entstandcne, dieselbe Firma führende Handelsgesell\<haft nah Löschung der Firma unter Nr. 3936 des Firmenregisters und rer bezeihneten Profura unter Nr. 106 des Pro- kurenregisters unter Nr. 1855 des Gesellschafts- registers eing zetragen worden.

Ferner wurde unter Nr. 1335 des Prokurenregisters eingetragen die Profura, wel<he dem Kaufmann William Henry Aiskham zu Len für die vor- bezeihnete Gesellschaftsfirma ertheilt worden ist.

Aachen, den 13. April 1887.

Königliches Amtsgericht. V.

[2818] Aachen. Zu Nr. 207 des Gefellschaftsregisters, woselbst Sligttazah ist die zu Aachen unter der Firma Chemische Fabrik Rhenania domizilirte Aktiengesells<aft, wurde vermerkt, daß die Berwal- tungsrath8mitglieder Eugze n Godin, Rentner und Kommerzienrath Peter Jafob Püngelker, Rentner und Gutsbesißer zu Burt- scheid, dur< Tod ausgeschieden sind. Da cine Ers saßwahbl für dieselben bisheran nit stattgefunden hat, besteht der Verwaltungsrath beute nur no< aus folgenden Petrfoncn, nämlich: 1) Carl Mehler, Maschinenfabrikant, 2) Fricdrih Hoening, Nentner, Beide zu Aachen, und 3) Franz Merkcus, Rentner zu Köln. Aachen, den 13. April 1887, Königliches Amtsgericht. M

S R S E E: