1887 / 92 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

P E S S E E

[3106

Debet.

i A A | «i

An Gruben - Betriebs- S 116 915/22 An Pressen - Betriebs- E 50 132/53 An Gebäude - Unterbal- tungskoften . An Maschinen-Unterbal- m... An Eisenbahn-BVetriebs- fosten . j An Zinsen-Conto

An Patht-Conto . : An Knavpvschafts-Cento An allgemeine Heschäft3- Fosten . L An Abschreibungen auf :

Grundstüd>s-

Sonto : Hermannsc{a{t G, ‘Friedr. - Wilh Schacht:-Conto . 928; Briquette - Fa- | bi 4 797/48 Inventar- und Utensfilien-Conto . 12062 Eisenbahn-Conto 1 000/— 23 002/35

l 97214

Hierzu treten: An Kohlenfeld-Amort.- Fond-Conto. . An Delcredere - Fond- Conto S

16 000

2 062 46 41 08481

] Prehlitzer Vrauunkohleu- Actieu- Gesellschaft in Meuselwitz. |

Gewinn- und Verlust-Conto per 31. Dezember

“« Per Gewinn-Saldo aus E Per Gewinn aus der Convertirung . Per Koblen-Conto : __Grlôs aus unge- sormter Koble. . 150

1 151

1

150 Erlss aus Bri- quettes A

Per Eisenbahn-Betriebs- O A

Per Commissions-Conto

Per Gesctirr-Conto

Per Ziegelei - Betriebs- Conto.

An Koßhlenfeld-Conto *. An Gewinn-Saldo pro S

78 000 —| 119064 s1

55 955 32 ¡ i

56 074/85

367 858/71

Restvortrag aus / e 119/53

_1886.

_—_Creant._ ei H -

11953 j 78 000

687

050'— 737 050 BMA

G7 Sd 282 620 05

4742/— 257 50 121963 900’

1 î

1

| Bankbaus Kester & Ba&mann in München einzu-

| {3373]

Mindener Bade Ansialt.

Die na< S. 6 unseres St+=+ E N Geueralversammlung wird bier ersorderli 9. Mai c., Abends $8 Uhr, um oberen Saale der Tonballe bierselb ‘x __Tagesorduung: 1) GeschäftsberiGt -eraun {lußfaffung über weiteres Vorgehen 20d L

9) Neuwahl des Aufsibht8rat5s bezablen. 3) Wabl der Re<nungs-Reuiß- 3: ca

Gs wird bierbei bemerft, daß ein Gesellshafter, | Der Verwaltungörath. "Dee omisfion wel@er den auf die Aktien eingcforderten Betrag | Dr. Müller, Sanitätsrath. (5 O ats and, ni<t zur rce<tzn Zeit einzabit, zur Zablung von| “* VaArttenbaue 6 2/0 D Ae 20s ¿Foiétwegen verpfli<tet ift, | Wrecanme L 2A

Nah erfolgter Einzablung können die Interim- N seine bei dem genannten Bankhaus gegen Aktien 6) Verusfs s Genossenschaft umgetaus<t werden. en,

München, am 15. April 1887. Der Vorftaud der Oberbayerischen Molkerei: | 1 x

Aktiengesellschaft ia München. | goer Ziegelei-Berufsgeuofseuschaft Pfister-Huber. G. Nacher. . E e Ln auSgesbiedenen Ersgs ¡Um Sectionsvorstand Herrn Cary-G A

131967 Herr Séul-Kl. Nubr, Þ-Sremboczyn , ( e : , 2) an Stelle des au®geloof C Actien-Zu>erfabrik-Malchin. Sectionvorstand Herrn 8eoften Ersagrann i Laut Bef&luß der Generalversammlung vom | Leistiko-Neubof vom 1. Oktober ab, “l Pe Februar 1887 soll tas Aftienfapital, wel<es ! 3) an Stelle des Vertrauenêmannes Ss M

00568 F beträgt, auf 600000 A berabgcfeßt | bold-Lichtfelde ist Herr Georgesobn-Kl Roet “gn verden. | 4) an Stelle des Ve némannes Gor ae

Malchin, den 15. April 1887. | Lindald ift Herr Ilg enbmannes Herrn Freve

Actien-Zuckerfabrik-Malchin. an Stelle des Vertrauensmann-s ertn C225

Der Vorftand. _ [ As@buden ist Herr Koebler-Steirort E Krüger. Kir@ner. Polit.| 6) an Stelle des Vertrauenêmannes Herrn Cz E. Viered>. | Sremboczyn ift Herr Wolf-Thorn gewählt,

510/11 - [3120] Aufforderung.

Zufolge Besblusses des Aufsichtsrathes der Ober- baveriï{en Molkerei-Aktiengesellshaft in Müncen ! werden biemit dur< den unterzeidhneten Vorstand

L e . ie auf die einzelnen Aktien bezw. Interimsscbeine io auéstchenten 15% bis längstens 15. Mai . J. an den Vorstand der Gesells<aft oder an das

| j | ieser Gesellschaft die Herren Aktionäre aufgefordert, j / j /

| [2608] Vekanntmachung. Veränderungen in der Scction L. Elbin

.

T

Wilbrandt.

[3351] : : E t | Norddeuts<e Edel- & ÜUnedelmetall-Fudustrie-Berufsgenossenschaj!

Scction V. Sannovecer.

367 855/71

Dehbet. An Grundstüs-Conto: a. in Prehlizer Flur, Kiesgrube . 1|— b, in Meuselwitz, Be- amtenbaus . Abschreibung 29/9 An Kohlenfeld-Conto A 260 000, Zugang: 91 34a 03qm neu erwor- a s 8021038 Abschreibung An Hermannschacht. . Abschreibung AnFriedr.-Wilh.-Schacht Zugang: Dampfkessel und Gebäude

/

16 660'—

295 216/33 78 000'— 72 921 10

9 721/40 6 638 50

11 885 35

18S 523 S5 7022/85

48000

Abschreibung I SOT= An Briquette- Fabrik

Zugang: Scuppen-

anbau N

2 797! 9 }

Cc

46 000 100

48 1510) 45 Abschreibung 4 48 An Ziegeleti-Conto . E An Inventar- und Uten- silien-Cto, 4 3000,— Zugang: 2 Pferde, Ge- schirre 2c. 2120,62 5 120/62 Abschreibung 120 62 An Cisenbahn-Conto . T o E Abschreibung 1 000/— An Conto-Corrent-Cto,, E Debitoren ; i; 46 336 01 Guthaben b. Banquiers 29 632/50 Guthaben bei d. Eisen- berger Sparkasse . An Bestände: a. Kohlen E h, Materialien und E 2571184 An Effecten-Conto . H An Wechsel-Conto . An CCafsa-Conto .

5 000

16 000|—

1

9662591 8563110 1 050|—

3 621/84 297|— 100010 99704

f | o | E

467 225 11|

Meuselwit, 31, Dezember 1886. Geprüft und richtig befunden Der Vorstaud : Hugo Jähkel, Thiele. verpflichteter Revisor.

Die Dividende aus dem Geschäftsjahr 1886 ift von de

für die Stammpvrioritätsactien auf 15 9% 45 M in Apvoin G _ Stammactien auf 5 9% reltgeteßt und gegen die zuständ

in Altenburg be

der Allgem. Deutsen

Vilanz-Conto per 31. Dezember 1886.

Per Actien-Cavital-Cto. : 72St.-Actien à 300M 761 Prior. -Stamm- Actien à 300 M . 26 Prior.: Stamm- Actien Liít. B, à 1500 ÆÁ . S Per Hypotheken Huld- Conto E Per Dividenden-Cento: unerbob. Dividenden Per Conto-Corrent-Cto. : 92 Creditoren Per Koblenfeld-Amorti- satior&f.-Conto .

Per Reservrcfond-Conto Per Dispositionsfond- Vi E Per Delcrederefend-Cto. Per Arbeiter - Unter- itüßunasfond-Conto Per Gewinn» u. Verlust- _Conto : Gewinn-Ucbertrag aus e E Gewinn pro 1886 welcher zur Vertheilung w. f, vorge!<[l, wird: a, 92/0 von A6 55 905,32 dem Reservefond A 2797,75 , dem Diépo- sitionsfond , 5090 . Tantième a. Aufsichts- rath 5% v. MDOI55, 32 d. Nemunera- tion an Be- amteu.Do- tirung des Unvierstüt » Fond 74% von M 99 955,32 . 159/69 Divi- dende auf M. 267 309 Prior.-St. Actien e 40995,— . 09% Divi- dende auf M Si 600 St.-Actien , 1080,— g. Vortrag auf neue Nen. ,

Do Hs C TO

107,73

Bila von uns genehmigt, Meuselwitz, 26. März 1887.

Der Aufsichtsrath :

Stapel, Kühne, Shaed Schen>e.

ts à 200 Æ und 225 M für Appoints à 1500 M:

= 15 M vro Stüt

digen Dividendenscheine vom 29. d. Monats ab i

Credit-Anstalt Lingke & Co.,

in Leipzig bei der Filiale der Privatbank zu Gotha, in Zet bei den Herren Kühne & Crnesti, in Zwickau bei den Herren Hentschel & Sulz und

A in leufelwit an unserer Kasse zu erheben: Meuselwitz, den 15. April 1887,

Prehlizer Braunkohlen - Actien - Gesellschaf

Der Auffichtsrath: Dtapel.,

Thiele.

) : 27 000 Ucotirung pro 1886 16 000

56 074 85

- . 1 anz nebt Gewinn- und Verluftre<nung sixd

r beutigen Generalversammlung

t in Meu Der Vorstand :

Credit. M S

288 900 8 0Óo— 595|—

47 216 51

E! 43 000i— | 14 085/96 6 07625 3 O00!

j S 467 225

e, Dorstewit,

selwit.

Einladung zur dieëjährigen ordentlichen Sectiousversammlung am , Montag, den 2. Mai 1887, Mittags 12 Uhr, in Vannover, Hartmann's Hotel, gegenüber dem Bahnhof. 1) M Tagesordnung: ) Ge!<ä[téberiht. ert der Prúfungs-Commifß über die Ausgaben der S- in 1006, Daa, er Prsungs-Commission über die Ausgaben der Sectig 2) Festsiellung deé Etats y 38. 2 Miesnnirg Ros M eda arat : d E 2 - Î) A n cjung beit. ’KeutraD _dret Mitgliedern des Verstardes und deren ErcsatmZ- U vom 1. Vkttobe ad E

A 205 T1145 7 2 f N o! 5 î 4 {Us ì nv Yieuwragy on tem 2 16e def- C {t C | ) C Jteuwaßl VEiNBer und dejjen Stellvertreter zum Swbie

pril 1887. _ „Der Sectionsvorstand. 0. G. Rühmkorff, Vorsitzender.

E I E E E E T L) E s Tri vas L n T IAT Ls B E S E IES: L E Pr E Try e ——

S L Sr: S E Ec: ara T S Z

7) Wochen - Ausweise ver deutschen Zettelbanken, [3402] Wochen-!Ueberfizt

Uebersicht der Provinzial-Actien-Van?k des Großherzogthums Posen x am 15. April 1887. „Activa: Metallbestand M 703 941. Neichskaf ¡Qeine o 1925. Noten anderer Banken # 2 6 Wechsel #ÆA 4318163. Lombardjor # 1 138550. Sonstige Activa 497 700, Eff vom 15. April 1887. E P | i ee . Passiya: Grundbfatital M 3 090 0009, R Metallbestand (der Bestand an Mt QUdE o 790 000. Umlaufende Noten 4 16556 coursfäbigem deutschen Gelte und Sonstige tägli fällige Verbindlikeiten 4 4135 ai Gold in Barren oder aus: An eine Kündigungsfrist gebundene Verbindli ländishen Münzen, das | fetten M 829 988. Sonstige Passiva A 16157 fein zu 1392 Mark bere 756,685,000 | Weiter begebene, im Inlande ¿zahlbare Wet! 2) Bestand an Reichskassensheinen 21963000 | #6 117 709. : 3) a e 10.802 000 | Die Dircektiou. 4) a Wen, 413/988 000 E 5) an Lombardforderungen . 49721 0cg | [3150 TLochen-Uebersicht 6) an Effecten —, 61,735 000 | ver Städtischen Bauk zu Breslau 7) an Jontägen Activen. . 36,703/000 | : am 15. April 1887. d Du Sun S L | Beste A Metallbestand : 1044 815 M H 5) Der perp . 129,000,000 | Bestand an ReichsfassensGeinen : 14 140 -% Bei 2) Der Reservefonds. . 6 196 962 anderer Banken: 377 300 4 Web': ) “Saite der unlaufenden | - E S S: I Nc en 5 ; : s : E l L F 00.0 2-1 Le O20 165 Á. E: A. 11) Die sonstigen tägli fälligen Ver- : bindlichkeiten S 12) Die sonstigen Pas’iva

| Passîìva. EGrumdbfavita[: - S Nerve-ronds: 800 0090 „e SBanfnoten im Uml Berlin, den 18. April 1887. | 2338 900 M Depositen-Kapilalier: Tele V 5, , Neichsbank- Direktorium. | bindlichkeiten 183 700 # An Kündigungêfrift @ von Vechend. von Notth. Gallenkamp, | vundene Verbindlickeiten : 9 350 600 M Sontiy Verrmann. Koch. von Koenen Hartung. | Passiva: 5451 4 66 Z$. Eventuelle Verbindli | feiten_ auê weiter begebenen, im Inlande zablba: WegBseln: 200111 4 13 A.

L 8) Verschiedene Betanuturazungenu. [3374] Lebeusversicherungs-Gesellschaft zu Leipzig.

3 - S 750 . .. . 4 Die cia Nuf Gegenseitigkeit gegrundet im Fahre 188309. ae U tesja rige „ordentliche Gexneralversamnluug der Leveuêversicherungs-Gesellscha zu Leipzig, zu weler wir untere Gefellfhaft8mitglieder hiermit einlader findet ; Sonnabend, den 7. Mai 1887, 3aczmi ‘4 Uhr ; e N 1 . Be, Fracgmitiags 4 Uhr in n/erem Sesellschaftégebäude, Theatergafse Nr. 2 hier, statt E E “er Versammlungssgal wird 3 Ubr Nachurtttoas ne. L L ia, 4 T E nlungêaal wird um 3 Ubr Nacmittags geöffnet und pünktli<h um 4 Uhr # E _ a -_... Tagesordnung: ) Si egung des Geschäftsberichtes und des Rebnungsabf<lufses für das Jahr 1886 Grtbeilung der Decharge für diese von dem Directociun gelegte und von dem ständi! Á evifor, lotte von dem Verwaltungëêratbe geprüfte Jahrezrehnung. 2: A Wahl zweier Mitglieder des Verwaltungsrathes. i ur geilnahme an der Generalversammlung, ibren Verhandlungen und Abstimmungen find 7 E den : oder mebr idrigen Mitglieder unserer Gesellschaft be:e<tigt, wele seit mindestens ein are etne der mebrere (Iz it ve T in 21:75 2. Dv t T 250 i . M R bs êbaesGlofien bakea e pitalversiherungen von zusammen mindestens 3000 S mit der Gesell Bie eat x : - Lot at ¡talicd iel burd Vorieitera e t ber Eeneralverfammlung ers<einerden stimmbere<tigten Mitglitt ¡Ir "7 DrTICIgUng des Bersicherungsscheines bezw. des Depofitenscheines der Gesellschaft und der zul: fällig gewe!enen Prämienquittung gefübrt. i G er zum Vortrage in der WonoraTnorf, ang Rofine C P AFtHAL ov r ung abtblnite lte Lt 36 U in der Generalversammlung estimmte SesLäftsberiht nebst dem Ne<nur® der GesellsH e ua 26, April 1887 an für die \ttmmberedtigten Gefellshaftsmitglieder im Geschäfts! E la art aus, wofelbst au von der genannten Zeit an gedru>te Eremplare des Geschäftsbe und Rechnungsabschlufses in Cmpfang genommen werden können. Leipzig, den 15. Avril 1887. Der Verwaltungsrath der Lebensversicherungs-Gesells<aft zu Leipzig. Justizrath Richter.

Flügel und Vianinos von Grotrian, Helfferich, Schulz, Th. Steinweg Nahf.

Hof - Pianoforte : Fabrik in Braunschweig

bei R. Sulzer, Musikalienhandlung, Berlin, Potsödamcrftraße 134 a.

S-Anzeiger

Königlich Preußischer Staats-Anzeiger.

Das Abennemenrt be

SW.. Wilhelmftraße Nr. 32.

Einzelne Aummern kosten 25 4A

trägt vierteljährli<h 4.4% 50 A. Alle Post - Austalten nehmen Seftellnng an; für Berlin außer den Post - Anstalten auch die Expedition

E

F I ott K

Berlin, Mittwoch, den 20. April, Abends.

——_— K

einer Druckzeile Z0 4,

Jnuserate nimmt an: die Königliche Expedition

des Dentschen Reichs - Auzeigers und Königlih Prenßischen Staats - Anzeigers Verliu SW., Wilhelmstraße Nr. 32.

-

Se, Majestät der König haben Allergnädigst geruht : dem General-Lieutenant z. D. von Schmeling, bisher mmandant von Posen, den Stern_ zum Rothen Adler-Orden æœeiter Klasse mit Eichenlaub; dem Obersten z. D. Hofmann, ¿her à la suite des 2. Westfälischen Feld-Artillerie-Regiments #r 2 und Kommandant von Küstrin, den Rothen Adler- erden dritter Klasse mit der Schleife; dem Marine-Stabsarzt : D, Dr. Möhring, bisher bei der 2. Matrosen-Division, Postamts-Vorsteher a. D., Postrath Liebih zu Oels i Shl., dem bee Bona Qa Rae a. D. Guerillot zu frlêruhe i. B. und dem Ober-Postsekretär a. D. Hein zu Danzig den Rothen Adler-Orden vierter Klasse; dem Ober- Ztabéarzt 1. Klafse a. D. Dr. Lüdi>e zu Gnesen, bisher Fegiments-Arzt des 6. Pommerschen Jnfanterie-Regiments ), und dem Ober-Postkassen-Rendanten a. D., Rechnungs- Alverdes zu Boppard, bisher zu Konstanz, den König- n Kronen - Orden dritter Klasse; dem Postmeister a. D.

zu Rotenburg (Fulda), dem Postsekretär a.

C 2. F e

dale a. S., dem Briefträger a. D. Brandes zu Hannover

wmd dem Ersten Gerichtsdiener a. D. Krumpa zu Leobichüs,

féher zu Veuthen O.-Schl., das Allgemeine Ehrenzeichen zu

f C perteigen,

Deutsches Reich.

Bekanntmachung.

Postpa>ketverfehr mit dem Congostaat.

Von jeßt ab können Postpacæte ohne Werthangabe A R Ot bis 5 kg nah dem Congostaat versandt werden.

E Ueber die Taxe und die Versendungsbedingungen ertheilen di: Postanstalten auf Verlangen Auskunft.

Berlin W., den 13. April 1887. Der Staatssekretär des Neichs-Postamts. von Stephan.

Königreich Prenßen. Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht :

j die bisherigen Regierungs-Räthe Hellweg zu Kassel und S zu Münster i. W. zu Ober-Regierungs-Räthen zu er-

Ninisterium der geistlichen, Unterrichts- und Medizinal-Angelegenheiten.

„_ Die bisherigen kommissarischen Kreis - Schulinspektoren, “mnaniallehrer Karl Schink in Gleiwiß und Dr. Albert -5asfer in Neustadt O.-S., sind zu Kreis-Schulinsvektoren nannt worden. Dem Oberlehrer am Gymnasium in Lissa, Julius lis, ist das Prädikat Professor beigelegt worden. 21e Beförderung des ordentlichen Lehrers Rudolf Zrdinand Berthold Niemann am Friedrichs-Real- atum in Berlin zum Oberlehrer an derselben Anstalt * genehmigt worden. __ Am Schullehrer-Seminar zu Münsterberg ist der Zweite ¡er Walter von der Präparanden-Anstalt zu Laasphe * Tdentlicher Lehrer angestellt worden. An dem Schullehrer-Seminar zu Exin ist der Lehrer „ert Luksh zu Rawitsh als Hülfslehrer angestellt Ven,

Königliche Akademie der Künste. Bekanntmachung.

Treisbewerbung bei der Königlichen Akademie der Künste zu Berlin.

Vewerbung um den Preis der ersten Michael -

E Beer’schen Stiftung. Lie Konkurrenz um den Preis der ersten Michael- r hen Stiftung für Maler und Bildhauer jüdischer Religion ‘n diesem Jahre für Bildhauer bestimmt.

Lie Wahl des darzustellenden Gegenstandes bleibt dem nen Ermessen des Konkurrenten überlassen ; die Komposition n in einem runden Werke oder in einem Relief, in Gruppen

p n einzelnen Figuren bestehen, nur muß dieselbe ganze

Men enthalten und zwar für runde Werke nicht unter ?, die Relieffiguren aber sollen niht unter 70 cm messen. Pag: kostenfreie Ablieferung der Konkurrenz - Arbeiten

tot \hriftlihem Bewerbungsgesuch an den Senat Königlichen Akademie der Künste muß bis zum 15. Okto- d. J, Nachmittags 3 Uhr, erfolgt sein.

i De haben außerdem die Konkurrenten gleichzeitig einzu- henden: L 1) eine in Relief ausgeführte Skizze: „Moses vertheidigt die Töchter Reguel's“ (2. Bu< Mos. Kap. 2, V. 16—17);

2) einige Studien na< der Natur, wel<e zur Beurthei- lung des biëherigen Studiums des Bewerbers dienen fönnen ;

3) ein Attest, aus welchem hervorgeht, daß der Bewerber ein Alter von 22 Jahren erreiht, jedo<h das 32. Lebensjahr noch ni<t überschritten hat, und daß derselbe sich zur jüdischen Religion bekennt ;

4) ein Attest, daß der Bewerber seine Studien auf einer deutshen Akademie gemacht hat ;

5) einen Lebenslauf, aus wel<em der Studiengang des Bemwerbers ersichtlich ist;

6) eine shriftlihe Versicherung an Eidesstatt, daß die eingereihten Arbeiten von dem Bewerber selbst erfunden und ohne fremde Beihülfe ausgeführt sind.

Eingesandte Arbeiten, denen die vorstehend unter 3—6 aufgeführten Atteste und Schriftstü>ke nicht beiliegen, werden nichi berücsihtigt.

Der Preis besteht in einem einjährigen Stipendium von 2250 J zu einer Studienreise nah Jtalien, unter der Be- dingung, daß der Prämirte si< $8 Monate in Rom auf- halten und na< Ablauf der ersten 6 Monate über seine Studien an die Akademie Bericht erstatten muß.

Die Zuerkennung des Preises erfolgt im Monat No- vember d. J.

Berlin, den 17. April 1887.

Der Senat der Königlichen Akademie der Künste, Seftion für die bildenden Künste. C. Be>er.

Bekanrttmo sung.

: , . , Preisbeweibung bei der Königlichen Akademie der Künste zu Berlin.

Bewerbung um den Preis der zweiten Michael- Beer'’schen Stiftung.

Die Konkurrenz um den Preis der zweiten Michael- Beer'schen Stiftung, zu wel<her Bewerber aller Konfessionen zuzulassen sind, ist in diesem Jahre für Maler aller Fächer bejtimmt.

Die für die Preisbewerbung bestimmten Bilder müßen in Del ausgeführt sein; die Wahl des darzustellenden Gegen- standes bleibt dem eigenen Ermessen des Konkurrenten über- lassen. Die kostenfreie Ablieferung der Bilder nebst s<hrift- lihem Bewerbungsgesuch an den Senat der Königlichen Akademie der Künste muß bis zum 22. Oktober d. F. Nach: mittags 3 Uhr, erfolgt sein.

Es haben außerdem die Konkurrenten gleichzeitig einzu- senden:

1) mehrere Studien nach der Natur, sowie Kompositions- skizzen eigener Erfindung, welche zur Beurtheilung des bis- herigen Studienganges des Bewerbers dienen fönnen;

2) ein Attest, aus welhem hervorgeht, daß der Bewerber ein Alter von 22 Jahren erreicht, jedo<h das 32. Lebensjahr noch nit überschritten hat;

3) ein Attest darüber, daß der Bewerber seine Studien auf einer deutshen Akademie gemacht hat;

4) einen kurzen Lebenslauf, aus welchem der Studiengang des Konkurrenten ersihtlih ist;

5) eine schriftliche Versicherung an Eidesstatt, daß die ein- gereichten Arbeiten von dem Bewerber selbst erfunden und ohne fremde Beihülfe ausgeführt sind.

Eingesandte Arbeiten, denen die vorstehend unter 2—5 aufgeführten Schriftstü>e und Atteste nicht vollständig bei- liegen, werden niht berü>sichtigt.

Der Preis besteht in einem Stipendium von 2250 M zu einer einjährigen Studienreise nah Jtalien unter der Bedin- gung, daß der Prämiirte si< 8 Monate in Rom aufhalten und über seine Studien bei Ablauf der ersten 6 Monate an die Akademie der Künste unter Beifügung eigener Arbeiten Bericht erstatten muß. l b e Zuerkennung des Preises erfolgt im Monat Novem- D

Berlin, den 17. April 1887.

Der Senat der Königlichen Akademie der Künste, Sektion für die bildenden Künste. C. Beer.

Ministerium für Landwirthschaft, Domänen i: und Forsten.

Die Ober-Regierungs-Räthe Hellweg zu Kassel und Sachs zu Münster i. W. sind nah Hannover und bezw. Kassel verseßt und ist ihnen die ständige Vertretung der dortigen Generalfommissions-Präsidenten übertragen worden. e

Dem Thierarzt Heinri<h Maßtker zu Schlochau ist die bisher kommifsarish von ihm verwaltete Kreis-Thierarztstelle des Kreises Schlochau definitiv verliehen worden.

37. Plenarsißung des Hauses der Abgeordneten am Donnerstag, den 21. April 1887, Vormittags 11 Uhr. Z Tagesordnung: Erste Berathung des Geseßentwurfs, betreffend Abände- rungen der firchenpolitishen Gejete.

Nichtamtliches. Deutsches Reich.

Prenßen. Berlin, 20. April. Se. Majestät der Kaiser und König hörten gestern noch den Vortrag d:s Polizei-Präsidenten Freiherrn von Richthofen und ertheilten heute dem als Unter-Staatssekretär nach Straßburg i. E. versegten bisherigen Regierungs - Präsidenten Studt eine Audienz.

Von 11 Uhr ab hielt der Chef des Civilkabinets Sr. Majestät Vortrag.

Die Schlußberichte über die gef des Reichstages und des Hauses d befinden si in der Ersten Beilage.

Jn der heutigen (18.) Sizung des Reichs ages, welcher der Staats)ekretär des Fnnern, Staats Minister von Boetticher, und mehrere andere Bevollmächtigte ‘zum Bundesrath und Kommissarien beiwohnten, theilte der Präsident zunächst mit, daß der Bericht über die Thätigkeit des Neichskommi7ars für das Auswanderungswesen eingegangen sei.

Der Entwurf eines Gesetzes, betreffend Ab- änderungen des Neichs-Beamtengeseßes vom 31. März 1873, auf Grund der Zusammenstellung der in zweiter Berathung gefaßten Beschlüsse des Reichstages, wurde ohne Debatte in dritter Berathung angenommen.

Der Bericht der Reichsshuldenkommission für 1885/86 wurde der Rehnungskommission überwiesen.

Es folgte der mündlihe Bericht der Kommission für die Geschäftsordnung, betreffend die Frage über die Fortdauer des Mandats des Abg. Gröber.

Der Berichterstatter Abg. Günther (Naumburg) beantragte

Namens der Kommission, das Mandat für nicht erloschen zu erklären, und das Haus beschloß ohne Debatte diesem Antrage gemäß. Hieran {loß sih die erste Berathung des Geseßtß- entwurfs, betreffend die Errihtung eines Sem1i- nars für orientalishe Sprachen.

Der Abg. Klemm beantragte, den Geseßentwurf zur Vor- berathung der Budgetkommission zu überweisen. Dieser An- trag fand die Zustimmung des Hauses.

Der leßte Gegenstand der Tagesordnung betraf die Wahl eines Schriftführers an Stelle des Advg. Grafen Adelmann von Adelmannsfelden.

Auf Vorschlag des Abg. Dr. Windthorst wurde der Abg. Dr. Porsch dur< Afkflamation zum Schriftführer gewählt.

Um 21/7 Uhr shloß die Sizung.

Dur Allerhöchste Ordre vom 6. April d. J. ist der Allerhöchste Erlaß vom 27. September 1882 dahin abgeändert worden, daß dem Kreise Nieder-Barnim, welcher, ab: weichend von dem ursprünglichen Projekt, eine Chaussee von Ae Nüdersdorf über Erkner bis zur Spree gegenüber Neu-Zittau im Kreise Beeskow-Storkow erbaut hat, gegen Uebernahme der künftigen chaussee- mäßigen Unterhaltung dieser Straße das Recht zur Er- hebung des Chausseegeldes auf derselben nah den Bestimmungen des Chausseegeld - Tarifs vom 29. Februar 1840, einschließli der in demselben enthaltenen Bestimmungen über die Befreiungen sowie der sonstigen, die Erhebung be- treffenden zusäßlihon Vorschriften vorbehaltli<h der Ab- änderung der sämmtlichen voraufgeführten Bestimmungen zustehen foll, und daß die dem Chausseegeld-Tarif vom 29. ¿xebruar 1840 angehängten Bestimmungen wegen der C haussee- Polizeivergehen auf die gedachte Straße zur Anwendung kommen dürfen.

Die „Köln. R veröffentliht ein Schreiben des Papstes an den Erzbischof von Köln, die kirchenpolitische Vorlage betreffend. Das in lateinisher Sprache verfaßte Schreiben lautet in der Uebersezung des genannten Blattes: Leo X11I., Papst. ; Chrwürdiger Bruder, Gruß und Apostolishen Segen !

Aus Deinem Schreiben vom 20, März haben Wir leiht erkannt, daß Dir wovon Wir bereits überzeugt waren der Stand der fatholishen Sache in Deinem Vaterlande sehr am Herzen liegt. Und dies re<nen Wir Dir gern zum Lobe an; denn dieser so eifrig auf das Gemeinwohl gerichtete Sirn entspricht der Höhe Deiner Würde sowohl als den Zeitverhältnissen, unter welchen gegenwärtig bei eu< die Kirche lebt. Wir hinwiederum halten cs für Unsere Aufgabe, indem Wir Dir auf die Fragen, über wel<he Du Auskunft verlangt,