1887 / 92 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Antwort ertbeilen, zuglei öffentli kund zu thun, was der Apostolische JFustiz-Mini Fäusi rebendes | fpreden, fo baben die Kontrol-Bureaux na Ma g : t U ih für ei C 9308 B L 4 iz g M : Stuhl über den jüngsten, auf die Orduung der fatbolischen Ie E E Gand sreib Si erichtet Fäusfile nastehe S reglementarishen Bestimmungen zu A my abe der gesegligen Mot cittsbelaîtung bekann is ir inen Todesfall Fo Fncalidität Statistische Nahrithten. Universität in Königsberg i. Pr: (Anschlag 14.000 4). An nie beit im Königreich Preußen bezüglichen Gesegentwurf denkt, bezügli Frau Skaats-Miniss TOER MS ïtle! ‘Die Naéricht von dem 6) Die vorstehenden Bestimmungen sind axf goldene und Fre “ert Ganzinvaët ¡bergebende ' Erwerbäunfäbigfeit von mebr als ati i A S E bäuden für wissenschaftliche und fünstlerise _Inítitutke ten Wie He Unit cliger Korte der felizen rémilben Kir | plagliden Giosteiden Jus theuren Guten etenawietieen Uebets: nbeackdbe anrentéar melde wm Ürport nad Deut innt gane [F gebe cis 999 e 0 Nobert „, Einer inder ¿Zeitschrift für Bautresen“ (37, Jahrgang 1887, Heft 4 | Le V sre) "in, ter Ausführung, Von en Fabre 1885 (gegen ae eingebolt haben. R ta E E s 1 E i<viel, ob dieselben mit de s E “S Qohen ee F HAftaberi s Rot chäeNeorsi Zee B ! N S, emertenewerIDeren D e) in der Ausführung. Don denx IREDEE C Schon seit dem Anfange Unseres Pontifikates begannen Wir viel pn Leside des Es Wissens und ciner L E ledigen rve Ms eber nit. m deutschen Stempel veri, M Nun werden 7 ad bem Su Aber deé Reichs-Versiherungs- | preußischen Staatsbauten, welhe_ im Laufe des Jahres | angefangene zu Ende gefübrt, 4 blieben unvollendet und 2 wureren und ernstli$ euere Angelegenheiten zu *rwägen und beshlossen, wie Trat Jae De R E nabezu 2 Z s M S E mit 7) Der gegenwärtige Beschluß bebt denjenigen vom 2 ,z im Jabre 125 en gt: ai 1885 in der Ausführung begriffen gewesen sind, entnehmen wir fol- | neu begonnen. Unvollendet blieben: der Bau des Leichens<aubauses die Natur Unseres Amtes es mit si brate, Alles zu versuchen, um, rs<ütterlih Tr erwaltung stand, der Krone und eet J< | 1886 auf und tritt sofort in Kraft. *. November 3683 Todesfälle - - i -Snvalidität . . = 10047 807 6 gende Angaben. Es befanden si< im Laufe des Jahres 1885 39 | 7 Berlin, für welhen nur no< geringfügige Arbeiten des munen wenn irgend mögli, den Katholiken die friedlihe Rube mit der e os 6 a A dio erspriei T Zune S L S Bern, den 1. April 1887. Fálle dauernder beilwcise v o alitität et eebre 4 | Kircenbauten (gegen 41 im Vorjahr) in der Ausführung, darunter Ausbaues erübrigten; das Museum für Bölkerkurde in Berlin, re<tmäßigen Freibeit wieder zu verschaffen. Diese Unsere Willens- ZEE g f E $ n cinen Tei der Mein voll E E îte ' Sm Namen tes s<weizerishen Bundezratbs : 3636 Fälle dauernder O er Le iditat en I Æ | 29, welde fortgeseßt und 10, welhe neu begonnen wurden Von wel<es in den Hauptsachen vollendet wurde. (Mitten 1m Do! meinung baben Wir zum Ausdru> gebracht in Unseren Briefen an | den S Rüth es ihm no) lange E S viel E Der Bundes-Präsident: 5294 Fâlle vorübergeHender nvati nar S =_1508 220 jenen wurden 14 beendet. Unvollendet blieben die Kirhen: zum bei- | ist ein Tiefbrunnen angelegt worden, wel<er im Falle eines Feuer Se. Majestät den Kaiser und an den durcblauchtigsten Fürsten, sowie | früh ee Hied en der Krone pur Wee S eeres And amn Dro. : Summa 28485499 ligen Kreuz in Berlin, in E im Glien, in Golm, Kuscern, ausbruhes zur Speisung der Dampfsprite dienen soll; zur Er- in Unserem Schreiben an Deinen unmittelbaren Vorgänger im Kölner | wahren M5 die A; uns I S ent E E G E Der Kanzler der Eidgenossenschaft : iesem Werthe der bewilligten Entschädigungen gegenüber würde | Bubliß, Juncewo, Winzig, ubom, Groß Cbelm, Glinde, Rarneberg, | böbung der Sicherheit gegen etwaigen Feuers<aden Uit das Gebäude Erzbistbum. En. E E e peisje dem, E E e Ringier s Diesem T7 der Verwaltungskosten ron 3 Millionen genau auf Straa®, Nietleben, Arnstein und die in der Wiederherstellung begriffene e d ästen Feuerwebranstalt dur< Telegraphenleitung verbunden Deshalb begannen wir, wie es natürli<_ war, von der lang- S S avetes E E ge mit eine Quelle DEE E ues S be E s z D E fd d = llen." i i E E L Willibrordi-Kirce in Wesel. Neu begonnen wurden folgende 8 Kiren : worden); das Naturbistorisde Museum in Berlin, bei wel<hem wierigen Sorge aufzuathmen und freudige Hoffnung zu fassen, als | verfü t bat. Mit E <en die Bor)evung !0 S E E Jtalien. Rom, 19. April. (W. T. B.) Bei J 105916 12 Opposition gegen die Unfallversicherungs-Geseßgebung sih | 10: Hornhausen, Ru>en, Neukirch - Höbe, Alt - Geltow, Missen, der Kovfbau und das Langhaus unter Dach gebra<t, die übrigen wir die Geneigtheit bemerkten, die der Freiheit der Katholiken ent- | g . Mit den geneigtesten Gesinnungen Zhr wo gewogÖener Königlichen Hoheit der Prinzessin Friedrich Ca ¡Mer ur no< auf die Koslensrage versteifte, so fann man, na<dem | S{wessin, Birkungen und Küstelberg. Der Entwurf zu der Kirche | Theile bis zum Hauptgesims bohaciührt wurden; das Wohnhaus gegenstehenden Geseße zum Zwed>e der Verbesserung einer Durbsicht Luitpold, Prinz von Bayern. Preußen fand heute Abend ein Diner statt trl von 2 1 in dieser Beziehung das Irrige ihrer Auffassung nacgewiesen, | In Alt-Geltow iît auf Veranlaffung Ihrer Kaiserlichen Hoheiten des für den Direktor des Astrevhysikfalischen Okservatoriums in zu unterwerfen, indem dadur si der Weg zur Beilegung der Württemberg. Stuttgart, 18. April. (St.-A. f. W.) die Mitglieder der deutshen Botschaft geladen zu welhem My haß man dieser Geseggebung endli Zeit zur ruhigen | Kronprinzen und der Kronprinze]]tn nah einem von den Höchsten | Potsdam, welches bis auf geringe Theile des unerer Zwistigkeiten eröffnete. Was weiterhin folgte, war mehr | Nachrichten aus Niz e S P s en aidgoi ost {0 —- | dem morgen stattfindenden Diner Bd bi Y 1 waren. An F zt und aufhört, dielelbe zum Gegenstand nußloser Herrschaften beigebrahten Plan von ‘der Kirche in Terlan in Tirol Ausbaues und einige Nebenanlagen fertiggestellt wurde. geeignet, die Hoffnungen zu vermehren als zu s<wächen. | gbend der G S zufolge waren an c g Rgene Sonn: schaft beim ävstlihen Stuhl theil 1e preußi<e Gesandt L ¿u maÚen. aufgestellt worden. Die Kirche wird in den Formen des mittelalter- Neu begonnen wurden zwei Um- bezw. Erweiterungébauten, nam- um Theil hat man si bemüht, zum Theil bemüht man | er Großherzog und die Großherzogin von | 17 el PRPNIEN ClU Jer nehmen. 1 R, Berliner Börsenzeitung“ berichtet : lien Ziegelrohbaues unter Rerwendung von Form- und Glasur- lid der Um- und Erweiterungsbau des Landes-Ausstellungsgebäudes te>lenburg-Schwerin, der Erbgroßherzog und Jn der Deputirtenkammer kündigte heute der Kriegs. s wig vet dustrie in R Ia ER und Luxemburg wie aub ziegeln erbaut. Der Bau der katholischen Kirche in Birkungen {ließt in Berlin (Ans<lag 126 000 Æ bezw. 119 500 F) und, der Um- und 92: x der Citenin e L e D g I V n< an den alten Thurm an, welcher si noch in genügendem baulichen Miederhberstellungsbau des Dienstgebäudes der Königlichen General-

ih no<, jene Gescze zu mildern; und wenn au< no<h ni<ht s die $ ' i die Erbgroßherzogin von Baden die Großfürstin | Minister an, daß er einen Geseßentwurf, betreffend Í t im m Va , eirener >i a f «M estf 1 ï Y i non otne betri ic L v s 2 E Z s E s an 2 L _ L 1d die ; gbeinland Westfalen üt 1 [llgemeinen eine befriedigende Zustande befindet, obglei er bereits vor 500 bis 600 Iabren erbaut it. | Kommisston in Kassel (Ans<lag 36 000 H). Von 3 Bauten fur

Alles erreicht ist, was die Katholiken zu erreichen mit Recht wüns so ist do< man<hes festgestellt wodur ihre Lage besser wird nsen, Wladimir und der Großfürst Michael Michailo- | Vermehrung der Artillerie und K [leri : : G di f * E 53 s , e d 9 Ì Y I E ava lerie, Vor: - tzu verzei<nen, do< bat n< die Nachfrage in \a!t fsammlt- Das Mauerwerk der neuen Kircbe besteht dur<weg aus Mu/schelkalk tehnis<e Lehranstalten Afademien und TFa<s<ulen A -- c « O -s ¡li o V - r ® V ï L 9 früber begonnene zu Ende geführt.

feht Du cin, wie bedeutungsvoll es ift, daß die Machtvollkommen- | wit \< sowie de )e 3 Le [e Bi i i i î ç 4 : ctyZ ç ; ; e R E E S f ls , / A er Herzog Georg oon Leuchtenberg | ‘gen werde. iancheri theilte in einer Depes 4 r 4 ftazweigen vermindert, neue Aufträge gehen langsam ein En y Y Lrt eg al 1 1 t heit des römischen Papstes sih frei äufern und entwiteln fann in | bei Jhren Königlihen Majestäten zur Tafel geladen. | daß er seine Demission als Erb mit, a lièen e se aut ion zu fürzeren Lieterfvisten Gietbeinan Bru&stein mit gleicher Werkstein-Verblendung; die Säulen, Konsolen | (gegen 4 Um Vorjahre) wurden 1 y den vielfachen und mannigfaltigen Beziehungen, welche der Apostolishe | Am 14. d. M. ist der General-Adjutant des Königs, | ziehe. Der Minister - Präsident D zurü: o reise werden immer "no< fest behauptet, SReE Bis und Schlußsteine sind aus Sand|tetn hergestellt. An Kirchen-Um- Neu in Angriff genommen wurde der Bau cines Lehr- und Wodn- Stuhl mit der Staatsgewalt, sowie mik den Bischöfen und dem | General-Major Frei Mol L Q | Marie: e » ; O: ; epretis er: je Konventionsprelle Ser und ül r et, aber die | und Erweiterungsbauten wurde nur der Anbau eines Thurmes an die | gebäudes für die Königliche Obst- und Weinbau-Lehranstalt in Geisen- fatbolishen Volke besißzt. Außerdem wona< Wir mit fo eifriger Jenerai-Tajor Freiherr von Molsberg, wieder in Nizza | f ärte: er werde die von Odescalchi und Toscanell; reite Hand verkauft billiger und „Uo Dadur _einen nicht geringen | Kirche in Neuwarp begonnen. Einer gründlichen Wiederherstellung heim (Anschlag 29 000 6) Sorge strebten ist na< Beseitigung der langdauernden Verwaifung eingero e. 1 i über die Noten Jacobini's angekündigten Intte: é auf die Preije aus. Koblengeshäît im Daa und | wurde die Kirbe in Sensburg unterworfen. Die spätgothische | Es O für die Verwaltung mehrerer Diözesen gesorgt ; die Pfarreien besiten T Mit Schreiben Des Staats-Minister1ums, vom pellationen nach Der Berathung Der finanziellen Vorlagen o brfoblenrevIer ut Lot E 0e Zahre E Jr Willibrordi-Kirche in Wesel wird einem vollständigen inneren und Kunst Wissenschaft und Literatur 4A Z Z a E G , eer P Ç Ce L h É ° : ¿K : : i geg V (4 A ¿8 h ettere Seitens E 2 E E E O er roe Zahl ihre Vorsteher ; die Hindernisse, welche die 18. April, it dem Präsidium der Kammer der Abgeordneten beantworten; die von Pignatelli angekündigte Inten 1 anes, O LE E g Erböbung g Preise äußeren Ausbau unterzogen. Derselbe umfaßt die Ausführung des E E ; E öf ide Bewe bei der Handhabung der Zucht und bei der Ausübung der Entwur} eines'Ausführungsge)epes zum Reich s- pellation über die Absichten der Regierung bezügli M angr gg A4 '_— Auf dem \<lesischen Montanmarkt biëher fehlenden Chor-Umgange®, eines Dacreiters, der fehlenden Im Verlage von Ferdinand Enke in Stuttgart er\cheint eine er Mea, hemmten, sind beseitigt. Son seit cinem Jahre geseß vom 5. Mai 188, betreffend die Unfall- und | Massovahs nehme er nach den gestern von der Reaten ih M ir Koblen U Le iacs<aft ein ruhiger Verkehr " DoH baben i Gewölbe des Mittel- und Kreuzihifes und des hohen Chors „Handbibliothek des öffentlihen Re<ts herausgegeben fu ee S R L S und demnächst fönnen zwei | Krankenversiherung der in land- und forstwirthschaft- | abgegebenen Erflärungen niht an. Pignatelli 30 E zet im Loe nut behauptet R er Walzeisenbranle ind die | e der zur Aufnahme des Gewölbes<hubs erforderlichen | von dem Profesfor A. von Kircenheim zu Heidelberg. Der c d ( S ) C eina e 0 on * o? "n0 5 Ç : ex. - . / E , ai V UTNU » Pret!e 012 L F LU Sj ® a Ane Î s » 1 s G ol ohfot fo 4 > M Fn » dor FEonito is ( ao o 5 e T d S p N P âs E is i lerieuiaei Digzeses E MOLERE, O e, ee Manne iy Betrieben beschäftigten Personen, zur weiteren Behand- | 1eme Jnterpellation zurü. s E E bevo befriedigend beschäftigt, au gehen neue Aufträge Seer, „Ansehen eten Si der Fenster, my Ee sagt in E Borbemertun: „Troß atr Lees Ugen WIO0 eell, Ter h) fein etgenes Seminar venßen, tonnen ung zugegangen : om S e 1nd F t ad as j E N e e E, f E E x Schieferdäher der Seitenschisse, der Plallenvë ag im Innern, Orgel, | Nets iteratur mangeln dem immer medr nad) zleihmäßiger Aus» na einem anderen Seminar innerhalb der Grenzen des Reiches ge N ee k init att Im Senat kündigte Corti eine Jnterpellation a in, so daß die Preise ihre bisherigen Säße aufre<t erbalten | Kanzel, Altäre S orau L L E Und | Bi - aar 0e R n 9 Os E ; alb der renz 8 U 8 ge- T , ret : S ; on an o L L Cie S : Kanzel, Altäre und Bänke erneuert. Für die Pfeiler, Säulen und | bildung strebenden Juri\ten der Gegenwart furz gefaßte, aber durch- ; oro > mo y ontastor & o G d E. B 2s - ° as ) d 5 e : Dor Anitm e B e Pren eil, . e ° p 9 E c D B wo e e v0! 7s D b, Es 4 N E ferner einmal wenigstens cinige Ordensgenofsen- Sachsen-Coburg-Gotha. Gotha, 18. April. (Hann. über dre S Und militärischen Gründe der Be- M: A O Beit A grey gt fa L N alle Architefturtbeile wird Sandstein verwendet, während die Mauern | aus aus der Höhe der Wissenschaft stehende Lehrbücher des öffentlichen iha!te ‘erufen, so wird die Uebung des christlichen Lebens sich Cour.) Heute ist der gothaische Spezial-Landtag wieder jegung Massovahs und Saat1s jowie darüber, oh Aidlufe 7 E, Be 2 La Meniabaad S 19 in Ziegelsteinen mit Tuffsteinverblendung ausgeführt werden. Die | Rechts, Diesem längst empfundenen Bedürfnisse will die Hands wei E 0 Ee Es Hen Sn zusammengetreten. Die wesentlichsten Vorlagen desselben be- du A Me Dn wieder zu beseßen und damit gegen T entsprechende Zeit ooblengesäft ift besonders S ars Fertigstellung des Baus dürfte zu Ende des Jabres 1589 zu erwarken biblicthek des öffentlihen Rechts durch knapp gehaltene Lehrbücher ge- höcbsten Tugend en können. Dadur< ift einem hö<ît be- | stel in ei S R Ä L e G d en Abessiniern den Krieg zu erklären E DoUUCItenne E s : s bemertens* | rein, die Ans<lagssumme von 540 000 F zur Herstellung sämmt- | nügen S{hon nah ihrem Umfange telle “H dieselben nicht als re ten V A Ka e, G R Ae. tegen min einem Staatsvertrage mit Preußen ü 0 Z 4 “T daf Indus m mnehmenden Absaßz z L L aus el, Ul ages __VLn N Me. 3 Persteullng 1e gen. D ad) el Z n ange euen n1C DICIEL en nl als Legen A je der Katholiken Genüge gesehen, da es feststebt, | Sekundär-Eisenbahn zwischen S (f LY D E A Rußland und Pol &+ V perth, daß nos teiekohlen aneimen L R Law? | [icher voryesebenen Arbeiten jedo< no< niht ausreichen. An | umfassende Handbücher mit ers<öôvfender Quellen- und Materialangabe S e Tb ift na den, geistlichen Orden sehnten; und au dem | owie in einigen Gese jen Shma.tatden us Zela Sli. DL, B S A and un Polen. St. Petersburg, 20. April orandio eniger gefragt sind. Preise im Ganzen Underan a4 Pfarreibauten befanden < im Jahre 1885 (gegen 36 im Vor- | dar, wohl aber werden sie in klarer übersihtliher Darstellung voll- e 2 ) eine 2 - BRoiknilfe erworbe Fi t. s L 5 t 5 N 5 n 2 I T 3 >+o 5 „Qt f E F rov g L aat d 5 ; 41 5 d : y N O e s F - U“ tee a s 6 L E A e “Gui l Z i Gebe, Ah M E ee E ded: X Ie A E die Werke der Sa urig e edi betressend Bewilligungen zu |( De Moe B.) An Stelle des General-Lieutenants Dr1c<hewski, Jn der „Sozial - Corre)pondenz lesen wir: jahre) 42 in der Ausführung. Von denselben wurden 15 in ständige Bearbeitungen der einzelnen DVisWpilnen insofern bringen, als 0 e S eit des Volkes und für alle Zier menshliher | ==? nd Flußregulirungen, Abgaben der Feuer- welcher auf sein Ansuchen wegen häuslicher Verhältnisse seines Nationales Ebrgefühl. Es ift schon wiederholt na<- | früheren Jahren begonnene zu Ende geführt, während die Dom- | kein wesentlicher Punkt des Svitems unberü>f<{tigt gelassen und für S ‘Siecaus also, ehrwücdiger Bruder, erkennst Du lei ; versicherungs - Gesellschaften. Die Verhütung widerrehtli<her | Amts enthoben wurde, ist General-Major Schebef o, unt Ff * ¡ien und beklagt worden, daß den Deutschen eine Vorliebe für | pfarre in Nordhausen no< unvollendet blieb. Unter den 96 | Grfafsung von mebr ins Einzelne gehenden Fragen dur kurze Hin- jenen barten Geset od ags D E eat Du, leiht, daß von Mineraliengewinnung. Dem Spezial-Landtage wird si eine | Beförderung zum General-Lieutenant, zum Gehülfen des Ausländisches und Geringshäßung des Einheimischen im R'ute liegt. | neu begonnenen Bauauéfübrungen _ befanden si< vier ganze weise der Weg gezeigt ist. Jeder Band ift daraus selbständig und e weniger Ne, Héraoeit werda eti f Ss E S, daß | kurze Session des coburg-gothaischen gemeinschaftlichen Land- Ministers des Jnnern sowie zum Chef der Polizei » M Nit well ber“ bedeutet etwas Verächtliches. Der Ausdru> mag Gehöfte, zwei einzelne Stallgebäude und eine Sheune; in si abgesloîsen. Die Handbibliothek des öffentlihen Rechts als A E T Ee Sep siets u Es heinen, Immerhin | tages anschließen. ¿um Commandeur des É enkatmerte-C Î | und wobl aus dem Waarenhandel herrühren : etwas aus der erne Herbei- | 19 dagegen erstre>ten \i ausf<{ließ;lid auf Wohngebäude. Von | Ganzes aber wird einen getreuen Grundriß jenes gewaltigen Lehbr- wenden vak ein fol@er Stand af A A und Umsicht ver- Schaumburg-Li A : worden - Corps ernannt M i6aëtes hat die Meinung besonderen Werthes für si, denn sonst | diesen wurden 12 Vauten 1m Jahre 1885 auch beendet; die Bollendung gebäudes geben, das zu kennen die Pflicht, oder das bisher nit be- , de C er Dinge, der no< nit der beste ift, Schaumburg-Lippe. Bückeburg, 19, April. Am : a ‘irde es den Transport nit lohnen; daß er aber so landläufig | der übrigen verblieb für das folgende Jayr. Die 23 Wobnhäuser | friedigte Streben der meisten Juristen ist. Sie will dem Studirenden “urde, scheint darauf zu deuten, daß das nationale Ghrgefühl unter | auf den Pfarreten wurden iimmtlih massiv und mit Auênahme von | einen brau@baren Leitfaden, dem ges<hulten Juristen einen werthvollen

A 407 s F 5 works 40 o o Totta î T c ; î Ç î 7 no< weiter und umfassender verbessert werde. Andererseits mahnen heutigen Tage wurde Jhre Hoheit die Erb prinzessin, sons 106 nit rege genug ist. Denn jon!t wurden z. B. gewisse Ver- | zwei Gebäuden, welche äußeren Rervutz erhielten, in Ziegelrohbau Führer bieten; ihre kurzen Lehrbücer wollen den deuts<hen Recht8-

De das Bewußtfein Unseres Apostolischen Amtes fowie auh die | geborene Prinzessin von Sachsen-Altenburg, im Fürstlich ; Regeln der praktischen Klugheit, ein gegenwärtiges und icheres Gut | Schlosse 3 >+ : E V Uri en - ga F F Z ; ul Gt N E De a ofà N J 6 mte QiKortA Err ; ; L Tr L C28 : G ; der wetfelbaften und unsicheren Erwvartuna etnes T Gu Dr Sch oe zu Stadthagen von einem gejunden Prinzen glüd- : e indigungen am deutschen Namen nit aufkommen, oder do auf den ausgeführt, Von den Dächern wurden 15 mit © ibers<wänzen zum beflistenen innerlih einführen in das n< immer mehr verzwetgende eren Erwartung eines größeren Gutes vor- | [ih entbunden. Zeitungsftimmen. Zentliéen Unwillen stoßen. So shämt man sih nicht, s<hle<te Er- Kronendah eingede>t, 4 erhielten ein Schieferda<, 2 ein Holz öffentliche Recht, das Bedürfniß der i ¿-cmittel als „deuts<“ zu bezeichnen, „deutscher Kaffee“ ur Cichorien, | cement- und 2 ein Pfannendach. Die Baukosten für ein Pfarrhaus

zuziehen. Denn, wie au< die Zukunft den G e j Ne tliche das Bel e Vertiefung wachrusen, die Liebe gelegenheiten gestalten s E. ind 4 S Vg os Die „Magdeburgishe Zeitung“ bespricht i une N e Hacsleil e a DLS H. Die Baukosten für ein Pfarrbaus | zun S Sochsd der Disziplinen des öffentlichen Rechts erweaen L ires spriclihe Dinge: daß Bischöfe mit ihrer “tebetlidtei O S Wiederbe L E gl] Thea A ung bespriht den deutsches Bee steak“ für Had>fleisch u. |. w. zu 1agen. L: g sxan betragen na< den Anschlägen, zwischen 13 300 M (Osche) und 25 000 4 | auf den Hochschulen wie in der Praxis zur Förderung dee Verständni))es Geistlichkeit und dem Volke vorstehenz daß d s Tatbolisd E E E amentarishen Verhandlungen wie folgt: Dieser Schwäche, deren Schädlichkeit un)er großer Reichskanzler | (Eisleben); die _Dur&schnittskosten stellen sich auf 20090 A | des öffentlichen Rechts beitragen. Möge dle Handbibliothek des öffentl- as enz daß das katholische In beiden pvarlamentarishen Körperschaften hat der Ausgang der ;: wiederholten Malen in fräftigen Worten gedachte, strebt man jeßt | Elementars<hulhäuser waren 1m Jahre 1885 35 im Bau | lichen Rechts jeden Lefenden und Lernenden mil jenem Leben und i onnene wurden vollendet, die | Lehre glei durcdringenden-wifsenshaftlihen Geiste erfüllen, welcher

| 2e

Volk e Vorschrifte S ens er Sitten v \otne \ ich- i Q : Q: Zoff; t C% cer : 4 £8 i : : : Z : S

L 1 M 00 gil wis Out D R Wien, 18. April. (Wien. Abdp.) ge ein Interesse gewonnen, das ihm in früheren Jahren nur in verschiedenen Gebieten immer mehr Herr zu werden, u t der | ‘(gegen 40 im Vorjahr); 11 früher begonnene n : 1 in Seminaren heilig zur Hoffnung des Priesterthums L Se L 8 ihre 1 E e beide Häuser des Reichs- di s “s U. (s handelt, ih diesmal nit wie sonst um W Solonifirung unerer östliden, ebenjo in Oesterreich der Verwelschung | übrigen 24 neu begonnen und 13 davon im selben Jahre zu Ende Zielpunkt der Mitarbeiter und des Herausgebers, welcher Kern aller daß die Mitglieder einiger geistlihen Orden öffentli und vor den i E d ihre dur e He age unterbrochene Thätigkeit 4 Beraibae s Legonneies AeRes, Im Abgeordnetenhause stet: der füdlichen Grenzbezirfe zu steuern, überflü)1ge Fremdwörter zu ver- | geführt und aw Theil au abgerenet, während die übrigen 17 Augen des Volkes nach jeder Zierde der evangelischen A 2 wieder auf. Am Freitag, den 22., tritt das Herren haus 2 Derargung der firhenpolitisen Novelle und stehen _voraussi<tli6 treiben u. 1. W. ; i S A \ammtlih im Jahre 1886 zur Vollendung gelangen follten. Unter | c 1 5 ei können. E i genden streben | und Tags darauf das Abgeordneten haus zusammen langathmige Vebatten über eine Reform der direkten Steuern bevor. In der nämlichen Richtung wirken dürste es, wenn die beimishe | den 24 neu begonnenen Bauten wurden 22 ma! 1m Ziegel- | scienen 1887). Band Il: Rerwaltungsre<t (K. Frhr. v. Stengel, Es bleibt no< übrig die Benennung der für die Pfarrstellen be- Au} der Tagesordnung des Herrenhauses befindet sich der 0E E S s<werlih mebr als einen afademisden Cha- Presse cs id angelegen sein licze, gewe Fälschungen in Handel und | rohbau und zwei in Ziegelfachwerk ausgeführt. Die Durchschnitts" ersienen 1896). Ann N, Kircheare<t (b. Zorn, ersein E

stimmten Personen. Aber in diefer Hinsicht bezeugen die v j Schmexling'sche Antrag in Angelegenheit des Justiz-Ministerial- | ki E E werden, fo ist um so ernster und bedeutungsvoller das Vandel planmaytg zu bekriegen. Ein Fabrikant oder Händler, der | kosten belaufen sh auf 15568 F# Jur ein Schulhaus, Band 1V: Völkerreht (F. v. HoluendorN, erscheint 1838). :

mten c in dieser Hinsicht bezeugen die von euerer d i g gelegenheit des Justiz-Ministerial- | kirhenpolitishe Gefeß s at 7 ; i hige Ét 4 s S Es L L AS 4 L 709 ç L 2s A Ode C Q n Ses venti@e

Geistlichkeit unter den \<wierigsten Umständen erbrahten Beweise Er a}}es an die Ober-Landeésgerichte in Pra und B Us 4 » Nich L 7 Ee e e0S S A 2 nt Î s<hâmt, heimische geringwerthige Srzeugne unter aus ur den Quadratmeter bebauter Grundfläche aus (D225 M, E Uo vorliegende E, E anL TLOLTTD U C des deut] Gc n der Gewissenhaftigkeit und Standbaftigkeit, wie streng "dieselbe an | der Tagesordnung des Abgeordnetenh p Be )runn, aus Reicbst l minder bedeutsam verspriht der Schluß der Session im ländischer Geschästêmarke zu vertreiben, verdient niht mein Ver- | für den Kubikmeter Gebäude- Inhalt auf 14,33 M und auf 136,46 | aatsre<ts, von Dr. A. Þ. Kirhenb eim (4480 D.) zeigt, der Heiligkeit ihres Amtes festhält. Von den jüngern Geistlichen Petitionen hauses Berichte über h ias zu werden, wo die Einbringurg eines neuen Zuderstener- F ee) faufe ih bei ihm, fo unterstuße ih ein unredliche®, Gewerbe | für cin Schulkfind. Die Zahl der Schulkinder betrug zwischen 60 (in | daß der Herausgeber leincr Aufgabe gewachsen it, das deutsche aber darf man mit Recht hoffen, daß sie, unter buoter - Leit _— 19. Aoril, (W.+T At X S Ur 5 S E mit Bestimmtheit zu erwarten ist. und fahre muthmaßlih } [bst übel dabei. Sehr oft freilich ist die | Seehausen) und 800 (in Moter). Von den 3 Gy mnasfial- und Staatsrecht der Gegenwart in furzer, erf<öpender, aber auch -an- und Führung zum priesterlihen Amte erzogen La Sun An, Comité e e D. Lee B.) Die beiderseitigen Sub- E e HnG Qu der prinzipiellen Frage einer Vermehrung der Ein? Täuschung fo handgreifli, daß thatsählih Niemand hinters Licht Realschul-Bauten des Jahres 1839 (gegen 12 im Vorjahre) | regender Weise darzustellen, wobet wir velonders anerkennend hervor- Tugendbeispiele erneuern werden. Uebrigens L B A Ta o 0m és der Zuoten- L eputationen beschlossen heute is de es Reichs ist bereits früher gefennzeihnet worden. Ange! ¿eübr wird. Diese Offenkundigkeit des Gaufelspiels zwischen wurden 3 zu Ende geführt und 2 neu begonnen. Unvollendek blieben | heben wollen, daz er In einer 97 Seiten umfanenden Einleitung den Beziebung son vor sieben Jahren erklärt und no< L Le in gemein)amer Sigzung die Aufrehthaltung des Status quo E von Jahr zu Jahr gestiegenen Bedürfnisse des Reiches und F} “teranten und Käufer aber ilt ein Zeichen mehr für die get]tige und | 3, nämli< das Gymnahium n Kassel, welches jedo< bis aus einige bestehenden Rechtszustand in knappen, aber klaren Zügen geschihtlih wiederholt, daß Wir in diesem Punkte unter imsitudein die Lord E Morgen findet eine gemeinsame Plenarsizung der Depu- A A Teren Nothwendigkeit fast von allen Seiten anerkannt îttlide S<hwäce weiter Krei]e. l S Tischler-, Glaser- und Anstreicher-Arbeiten sowie die Einebnung der | entwickelt, eine Geswihhte der Literatur des Staatsrechts rungen Preußens nicht ablehnen wollten ; und deshalb war es ls S tationen statt. E L ‘fle! T: eine De>ung auf dem Wege der Ersparnisse an anderen _„Heimishe Flagge de>t fremdes Gut“ gilt zwar im inter: Pläße fertiggestellt wurde; das staatliche Gymnasium in Franf- | bringt. Das er!te Duc? behandelt fodann die allgemeinen Lebren Rechts- Abänderung und Verbesserung der betreffenden Gesetze A r Pest, 18. April. (Wien. Abdp.) Der Fi R Stellen, nicht zu beschaffen ist, wie Angesichts der Thatsache, daß die nationalen Handel. Fremde Flagge joll aber hier im figürlihen | furt a. M,, welches bis zur Höhe des Hauptgesimses in Mauerwerk | quelle, Rechtêverhaltmye TET Unterthanen u. f. w.), das zwetle Buch 3e]eße begonnen Halte, S . er Finanz-Aus- | gegenwartigen Einnabmen nicht einmal zur Bestreitung der laufenden Sinne verstanden nicht heimishes Gut de>en. aufgeführt wurde, und das Gymnasium in Aachen, für welches no< | (Verfassungère<t) die Gliederung des Staatsorganismus, die Organe Kommt nun erst, was bereits Einzelne grundsäglih thun, all- | die Herstellung eines geringen Theils des inneren Ausbaus erübrigte. Einzelstaaten und des Reichs; das dritte Bu (Regierungêret) gemeiner auf, daß in einem Laden gute, eingeständlih inländishe | Neu begonnen wurde der Bau des König Wilhelms- Somnasiums in | die Funktionen der staat ichen Organe. In den Anmerkungen ist auf die S wie? Am Stlusse findet

P Eh 992 e E cs Ala A et Ad »

wahren Jurisprudenz Ur. Zunächst find "olgende Bände erschienen : J) L L r È I 7 « (E P A 9 V V5 n hot p n Vorkereitung : Vand I: Staatêrect (A. v. Kirchenheim, er*

billig, Unser Versprechen zu erfüllen. 2 it zu beate L | QUB Des D E a D E E ; e einzige Bedingung ift, n O Wir bliekli 8 E a E E O z R per a A aue aben. Da endlich diese ganze Ange ci S L 9, Î A s e Amendement Des eriten : g der Sinnaymequezen cs Reichs um so weniger verschließen Au, __etmn l T ] nennung der für die Vfarrsiclei E Md s E wonach dasselbe auch auf Militärgeistlihe An- E eine weitere Fortsezung der bisherigen Defuzitwirtbschaft Erzeugnisse gefordert und vorgezogen, ausländif< verkappte hingegen | Stettin. Dfelbe wird auf dem der Schule gehörigen Grundstü> | Quellen für das weitere Studium hingewie)en. e fi und den Ministern des preußischen Reichs verhandelt R e A vendung findet. | A Reiche unmöglih zum Vortheil gereichen kann. Die Notb- tardbafît zurü>gewiesen werden, 10 dürften au< immer mehr Fabri- | mit der Hauptfront na< der Kaiser Wilhelmstraße in den Formen | sich au< ein Verzeichnis der n Artikel der Reichsverfa)ung, aus den beiderseitigen Streiben ergiebt: so werden Wir uns l Schweiz. Der Bundesrathsbeschluf Ff Wege einer Reform der Zuersteuer ist gleichfalls zugestanden F uten und Händler begreifen, daß EGórlichkfeit ni<t darum „am deutsGer Renaissance erbaut und soll zum Unterricht von 600 Schü- | welche in dem Merke erörtert sind; der praktische Nußen des]elben müben, eine gütliche Vereinbarung Veebetzutähren, wie Ke Sas G die Kontrolirun Gau E S eshluß, betreffend worden, um dem Verfall derselben endli Einhalt zu thun lingîten währt“, weil sie am wenigsten strapazirt wird, sondern daß | [ern dienen. Der Soel ift von Granit, die Mauerflächen werden wird dadurch wesentlich erhoht. j E E deutet und welche Norm befolgt werden muß wenn einmal der if of goldenen und be na ) Deutschland bestimmten N dieselbe wieder auf die Höhe der früheren Erträge iu daë Sprüchlein ernsthaft gemeint re<t hat. in Ziegelsteinen, die Gesimse sowie alle übrigen Architekturtheile in Der erste Band stellt der Handbibliothek des öffentlichen etwas Anderes will, als der Ober-Präsident erstrebt Und A it, | lautet: L 1 ilbernen Uhrgehäuse, vom 1. April Tingen. Und auch darüber, daß, wenn eine Vermehrung de Sandstein ausgeführt. (Ans<{lagsumme 207 5090 M, 94025 M für | Rechts die günstigste Prognose. Die Ausstattung ist sauber. balten eben jene Schreiben im Wesentlichen den Vorlag des Bifchofs E E Einnahmen des Neis geboten ist, eine \<ärfere Heranziehung dét den Quadratmeter, 18,16 F für den Kubikmeter und 345,83 Æ für Die Bände werden ium Umfang von 95 bis 30 Druckbogen und zu von Fulda in Bezug auf die Befugniß und die Begründung des zu ; E shweizeri!ce Bundesratb, gestüßt auf Artikel 1 des Bundes- Sn zur Steuer vor Allem in Betracht zu ziehen ist, fann Centralblatt für das Deutshe Rei. Nr. 15. Inhalt: | einen Schüler.) Dazu eine Turnhalle (27 500 4) Die Aula des | einem durhsnittlihen Preife von 7 bis 9 J für den broschirten erhebenden Einspruchs. | i h O E O Dgs tis 29. Dezember 1880, betreffend Kontrolirung und Garantie es e Meinungsverschiedenheit faum bestehen. Zu fordern if Zolle und Steuerwesen : Veränderungen in dem Stande oder den Be- | König MWilhelms-Gymnasiums in Königsberg wird mit einer getäfelten | Band ausgegeben. Der Preis für elegant in Leinwand gebundene Da nun, besonders mit Rüsiht auf die vom Herrenhause an- Noll Seb alts der Gold- und Silberwaaren, sowie Artikel 8 der E ay lede Steueranderung und jede Steuererhöhung < vollziebé sugnissen der Zoll- und Steuerstellen. Bankwesen: Status der Dee, Wandtäfelung und neuer Thüreinfassung, mit Wandpfeilern von Gremplare, von wel<hen die Verlagshandlung jederzeit ein Lager hält, genommenen Anträge des Bischofs von Fulda, das bes{lossene Gesetz B vom 17. Mai 1881; überdies Gebrauch L möglichster Schonung und Berücksichtigung aller in Frag? deutschen Notenbanken Ende März 1887. Statistik: Definitives | e<tem Marmor und mit neuem Kronleuchter ges<müd>t, au< werden erhöht sich um eine Mark. ein nicht heuchlerishes, no< zu verachtendes Heilmittel vieler Uebel D 51 R der Vesugniß, welche ihm die dur< das Bundesgescß Cen Interessen, und daß die Steuervermehrung nicht ins Ur Hauptergebniß der Volkszählung vom 1. Dezember 1885. Handels3- die Wände zur Aufnahme von Gemälden hergerihtet. Die Arbeiten Gndaclhorn s Allgemeine RNomanbibliothek“ darstellt und den Zugang zu dem so lange und müßsam an jestrebten O s E 1886 dem Artikel 2 des Bundesgesetes vom gemessene erfolge, sondern sich innerhalb der durch die thatsächlichen und Gewerbewesen : Abänderung des Verzeichnisses der im Reichsgebiet | sind auf 13500 verans<lagt. Von den Erziehungs- | (Stuttgart, F, Engelhorn), welche vor bald drei Jahren in glück- Frieden eröffnet, so balten Wir es für angezeigt, daß die Sutboltken 4 T er 1880, betreffend Kontrolirung und Garantie des Fein- Verhältnisse gebotenen Grenzen halte regelmäßigen Untersuchungen unterliegenden und den Anforderungen der | anstalten waren 2 im Umbau, nämli das Sloß in Wabern, | lihster Weise dur Georges Ohnet's Hüttenbesiger eröffnet wurde, einem fol<hen Entwurf, mit welchem der andere gesetzgebende Körper ge i E Gold- und Silberwaaren, beigefügte Zusatbestimmung Das in Witten ersheinend Märkis S Reblauë-Konvention entsprechend erklärten Gartenbau- 2c. Anlagen. | welches zu einer Erziehungs- und Besserungsanstalt für 180 Zöglinge ist ibren Zielen treu geblieben, cine Auswahl der besten Romane sich zu befassen haben wird, zuzustimmen nicht verweigern E A S t, beschließt: E : S blatt“ äußert in Betreff E A S L ärkishe Tagt Konsulatwesen: Ernennung; Ermächtigung zur Vornahme von hergerihtet wurde (Anschlag 211 600 M), und die Erziehungs- und | aller Völker zu werden. Auch die neuesten Hefte dieser Sammlung Du aber, ehrwürdiger Bruder, und desgleichen Deine Amts- e Ut goldene Ubrgehäufe, welche die Feingehaltsbezeihnung Es wäre endli N er nfallversicherung : : N Civilstands- Akten; Exegquatur-Ertheilung. Polizeiwesen: Aus- Besserung8anstalt zu Steinfeld. An Seminarbauten befanden | bekunden diefes Bestreben der Verlagshandlung. Der 12. und 13. genossen, bemühet Euch, dur< Euere Mahnung und Autorität ad M tragen, 1!t die Kontrolirung in allen Fällen obligatorisch. | versie ps endlich Zeit, S der fkleinlihen Nörgelei an der Unfa weisung von Ausländern aus dem Reichsgebiet. nh 10 (gegen 13 im Vorjahre) in der Ausführung. Von diesen sind | Band des s. Jahrgangs bringt Georges Ohnet's psychologisch Möglichkeit zu bewirken, daß alle Katholiken Euercs Landes volles 2) Die goldenen und silbernen Uhrgehäuse, welhe nah Deutsch- fg peange Selenaas Abstand zu nehmen. Damit soll nidt Armee - Verordnungs - Blatt. Nr. 11. Inhalt: | 8 früher begonnen und 5 davon im Laufe des Jahres beendet worden. höchst interessanten tragishen Roman „Die Dame von Croix- Vertrauen auf den Apostolishen Stuhl seßen und Le a Ent- a A und etne der geseßlichen Feingehaltsbezeihnungen fte au n die hier und da im Einzelnen hervet! Generalstabs-Uebungsreisen bei den Armee-Corps im Jahre 1887. Unvollendet blieben: die Augusta-Schule nebst Lehrerinnen-Seminar | Mort“. Der 14. Band führt uns na<h dem romantischen Ber- s{ließungen sih beruhigen; denn er wirt vflihtmäßig die katholische tragen, E O 0,585, 0,750 und darüber, für Silber 0,800, AATOG E E P E sollen, im Gegentheil, es wird "18 Scießpreise. Veränderungs-Nachweifung Nr. 4 zum Namentlichen | in Berlin, der Erweiterungsbau des Seminars in Alfeld und das | geller Thal bei Chiavenna, wo die sagenhafte, im Jahre Sache in Preußen stets mit dersclben Wachsamkeit und demselben E B können den amtlichen Stempel erft erhalten, nahdem vorzusl f "Mit D zu bringen und praftische Verbeserunge? Verzeichniß der für die Dauer des zur Zeit bekleideten Hauptamtes zu Lehrerinnen-Seminar in Saarburg. Begonnen wurde ein Neubau, | 1767 verschüttete Stadt Plurs Hrn. Ernt Pasquet den Stoff zu Geiste der Liebe \{üten. Unser Geist erfreuet si in dem Gefan le mit jedem einzelnen derselben vorgenommene Probe bewiesen hat, | in E E A der Versiherungs-Geseßgebung ist eine ters Vorsitzenden (bezw. Stellvertretern der Vorsitzenden) der Schieds- | nämli<h das Lebrerinnen - Seminar in Paderborn , welches | einer dramatisch sehr belebten Erzählung „Die Glo>en vonPlurs*, daß na< Beseitigung der Ursachen der Zwistigkeiten die Cesar au daß Ne sowohl in ihrem Ganzen als in ihren einzelnen Theilen dem le nita betreten worden und es 1st selbstverständlih, daß es 2 zerihte im Bereich der preußischen Heeresverwaltung ernannten | 60 Seminaristinnen Wohnung und Unterricht bieten soll. | geliefert hat. Der 15. und 16, Band enthalten den älteren berühmten katholishe Geistlihfeit und das gesammte Volk E N P Vollgehalte wirkli entsprehen. Für das Gold ift eine N aen giebt. Der Zeitpunkt zu einer Revision ift freili© Militärbeamten. Veränderungs-Nachweisung Nr. 3 zum Nament- | (Anshlagssumme 304 000 A, 5066,67 6 für jede Seminaristin). Roman von Alphonse Daudet: „Fromont junior und Sinnes sind mit den Bischöfen, und daß sie, wie bisher, E T Tacrenttb ilen ò Tausendtheilen, für das Silber eine \olhe von jedenfalls zweit U N längerer Erfahrungen. Aber e lihen Verzeichniß der ernannten und gewählten Beisißer der Schied®- Bei dem Seminar in Pr. Friedland wurde das dur<h Brand vei- | Risler senior“, den man wiederholt mit Vergnügen lesen wird. den römischen Papst achten und ehren, welcher in der Kire das L3thu A, aus dem Gegenstand im Ganzen und mit der | und Rede U d Geg N L E Ge schon jeßt zusammenzutrag? gerihte im Bereich der preußischen Heeresverwaltung. Verpa>ung | nihtete Dach wieder hergestellt, die Sthlafsäle erhöht und an Stelle | Im 17. Bande erfreut uns Hans Hops”en, der son den zweiten Prinzip der Eintracht ist und das Band der aae s 0 jung uge Guotien, gestattet. ddt P _Gegenrede hervorzurufen Allein, was nicht angezeis! der Ni>elmünzen zu zwanzig Pfennig. Friedens-Berpflegungs- der hölzernen eine massive Treppe eingebaut. Von Turnhallen | Jahrgang durch den Beitrag „Mein erstes Abenteuer und andere Ge- Unterdessen verleihen Wir, als Untervfand der himmlishen Gaben | Uh E Fabrifant, welcher zum Export nah Deutschland bestimmte | Gesetz h e MTEEE E S E N den Grundlagen dies Etats. Entwurf der Ausrüstungs-Nahweisung für einen Train- | wurden 2 im Jahre vorber angefangene Bauten während des Jahres | schihten“ verschönert hatte, mit einem neuen Beitrag „Der Genius und zum Zeugniß unseres Wohlwollens, Dir, ehrwürdiger Bruder d E E O vorlegt, hat diese Bestimmung in der L E Pin E I wollen, und zwar zu keinem anderen Zwed, Bataillons-Stab 2c. Unterhaltung der Signal-Instrumente und 1885 zu Ende geführt, neue dagegen nicht in Angriff genommen. und sein Erbe“, eine moderne, in Berlin spielende, e<t künstlerisch sowie Deiner Geistlichkeit und Deinem Volke fehr gern den Apostolischen L r Hriel el Der Vollziehung8-Verordnung vom 17. Mai 1881 verbinde R hatten do< Reht! In der Tha! Kameradschafts-Kochapparate. Ausstattung des Lebr-Infanterie- Universitäts- Bauten befanden nh 15 (gegen 9 des Vorjahres) in | fonzipirte und durchgeführte Erzählung des talentvollen Novellisten. Segen im Herrn. s E riebenen Deklaration ausdrü>li< zu erwähnen. idi E Aer der Privatversiherung mit ihrer Krit? Bataillons mit der Ausrüstung M/87. Garnison-Verpflegungs- | der Ausführung; davon wurden 3 \<on früher angefangene beendet, Ungeachtet des gediegenen Inhalts und der sauberen Ausstattung der S Gegeben zu Rom bei St. Peter am 7. April 1887, im zehnten | {l - Magda Stempelung der in Ziffer 2 des gegenwärtigen Be- nidt Pas A Zwe>, als den eben genannten; denn 11e können wusbüse für das 2. Vierteljahr 1887. Beschreibung der Snfan- | 9 neu begonnen. Unvollendet blieben das Physikalishe Institut „Allgemeinen Romanbibliothek“ ist der Preis des Bandes nur auf 50 3 Jahre Unseres Pontifikates. , de agi a e Gold Gas auf folgende Weise zu geschehen: | \{haffene Gefetacbnn i E ihrer Doktrinen willen, die ganze ge terie-Ausrüstung M/87. Verzeichniß der den Mtilitäranwärtern im | in Königsberg i. Pr., das Pathologie Institut der Uni- (geb. 75 S) gestellt, was die Verbreitung der Sammlung wesentlich Leo X1II, Papit. Steinvel 7% Gold 0,585: dur< zwei \ymmetrish angebrahte | System der Priv A über den Haufen werfen sollte. Mit dew Reisdienste vorbehaltenen Stellen. Lederpreise. versität in Bonn und die Regelung der Umgebung der befördert. : t elzeihen, das eine, das „große Eichhorn“, über, das andere, | Thatsache L versicherung ist gebrohen worden, das ist eint Centralblatt der Abgaben-Geseygebung und Ver- | klinishen Anstalten leßterer Howhschule. Neu begonnen wurden: das Kamerun, Skizzen und Betrabtungen von Marx Buchner, l e, mit der zu re<hnen ist und mit der alle staat waltung in den Königli preußishenStaaten. Nr. 8. | chemishe Laboratorium der Universität in Königsberg i. Pr. (An’<{lags- | Dr. med,, vormals interimistisher Vertreter des Deutschen Reichs in \ Kamerun (Leipzig, Duncker und Humblot, 5 46). Der Verfasser sagt

Der Kaiserliche Botschafter Graf zu Mün s : das „kleine Eichhorn“, unter der Feingehaltsbezeihnung; für de

|C) Ô ünster e : - zet<nung; für den ende o 5 ; c : en A i: 4 E 1 berg i. Pr. (< 3

[S (Un) hat einen | Feingehalt Gold 0,750 und darüber: dur< zwei symmetris< ä erhaltenden Elemente re<nen sollten. Nichtsdestoweniger begegnt! Inhalt: Anzeige der in der Geseysammlung und im Reichsgesetßblatte | summe 249 000 M), das Beamten-Wohnhaus für dtîe flinishen Uni- ne | : lot, 5 A6) l stitute in Halle a. S. (Anschlag 27 010 M4), das Physio- | in setnem Vorwort: „Die Kolonialpolitik ist eine harte Nothwendig-

ihm Allerhö<hst bewilligten kurzen Urlaub Fil S ; j ; ; E angetreten. Für gebrahte Stempelzeich das ei i Be ; N man immer und immer wieder Angriff f di der hi F ; 42 die Dauer der Abwesenhei T, s At Ü E zelen, das eine, die „große Helvetia“, über, das f f t ti ngriffen auf die Grundlage ærshienenen Geseße und Verordnungen. I. Allgemeine Verwaltungs- versitäts-Ins 1 wesenheit desselben von Paris fungirt der andere, die „fleine Helvetia", unter der Feingehaltsbezeichnung ; Ce die darin gipfeln, daß man mit der PrivatversiÉe gegenstände : Aae Geschäftsverwaltung der Steuerbehörden. Ver- | logische Institut der Universität Marburg (Anschlag, aus\<ließli<h der | keit, nit etwa ein Vergnügen, sie ist kein Spielzeug für Enthusiasten, h illiger und besser gefahren wäre. Nun, die Arbe“ F derungen in dem Stande und in den Befugnissen der Zoll- und | au! 15 000 M veranschlagten fünstlichen Gründung, 20% 000 M). | sondern einzig ein Gegenstand ruhiger, kalter, hartherziger Ueber- An Universitäts-Um- bezw. Erweiterungsbauten wurden begonnen: der legung.“ Er tritt daher in scinem Buch allen thörihten Jllusionen,

Botschafts-Rath Graf von L : : Grie a : G Î e eyden als für den Feingehalt S : T ktt GesGästdträger. t: t as Stem eljeichen, das s L L e d E n . doh lange genug auf die Privatversicherung angewiese M Steuerstellen. Bearbeitung der die Verwaltung der Zölle und in- | weite en Anatomie in Berlin, als Anbau an die man sih hinsichtlich der Fruchtbarkeit Kameruns, des Reich- Mineralshäße, seiner Fähigkeit, europäische Pro-

; 1 der „kleine Auerhahn“, unte Fei zei A : wenn dieselbe genügt hätt Ï di M di S ; ; ; mali

Die Bevollmächtigten L À S: ahn“, unter der Feingehaltsbezeihnung ; für den Fein- ; / L genuge Ae, so hâtte man eben m direkten Steuern in den Hollenzollernschen Landen betreffenden An- Erweiterungsbau der Königlich bayerischer L L Piat O A eie “rig und darüber : durch zwei \ymmetrisch angebra<te ia, Us A S muß die Behaupkut® celegenheiten. III. Indirekte Steuern: Vorschriften über die zoll- | den öftlihen Flügel der Universitäts-Anatomie (Anschlag 116 000 #; thums seiner j Rath Landmann, Königlih sächs erungs? Bâr*, unt L S A der „große Bär“, über, das andere, der „kleine | lichen Unfallve fich erwaltungsfkosten der berufsgenof ens<a"! sichere Cinrichtung der Eisenbahnwagen im internationalen Verkehr. | außerdem 10 600 4 für einen Wagenschuppen nebst Sargraum); der | dukte aufzunehmen oder in anderer Beziehung machen könnte, Direktor Gol 4 Köniali Jad sischer Zoll- und Steuer- f de: ide je Feingehaltsbezei mung. Diese Stempelzeichen werden | der Privat Se EA si erhebli< höher stellten, als di V1, Personalnachrichten. Umbau des großen Universitäts-Gebäudes in Greifswald (Anschlag \{honungélos entgegen ; aber er ist au< der Ueberzeugung, daß olz, öónigli<h württembergisher Wirklicher auf den De>keln und Staubde>eln angebracht. Es ist auch, je nach dem ver- (Gan aersi@erunge-Benolen Hale und die der Berufsgeno]! Centralblatt der Bauverwaltung. Nr. 16. Fn- | 113 000 4); der Umbau der alten Residenz in Halle a. S. zu einem mine- ernstem Kampf mit der Zeit der Erfolg nicht fehlen werde, und daß aa ellen fi< die Verwaltungskosten der leytere balt: Amtliches: Personal-Nachhrichten. Nichtamtliches: Der ralogischen Fnstitut für die Universität, behufs Nutbarmachung der dieser Kampf gewagt A ia da M G eine Bene f Nolk sei. In dieser nüchternen, pe simistis

Geheimer Kriegsrath von Horion i fügbaren Plate, gef i ; E s und Ober - Regierungs- i Playe, gestattet, sie re<ts und links der Feingehaltsbezei t 3 l, Q se g ; 4 J \ ; E J gehaltsbezeih- s 9 in; : , 5 Rath Schi>er, und Großherzoglih me>lenburgisher Zoll- nung anzubringen. Im hn ist nah Artikel 5 der T ubeaas Le Delatueeiüa E als die der Privatversicherung, LE Mauerbogen als Dachbinder. (Schluß.) Viadukt über den Esk- Räumlichkeiten, welche früher zur Anatomie gehörten, und für Zwecke des frage für das deutsche sicherung stellen si< auf 20 bis 30/6, die der Beru? Fluß bei Whitby in England. - ie Klosterkirhe S. Maria in genannten Instituts (Anschlag 36 000 M für den Bau, 45 000 angehauhten, aber keineswegs entmuthigten Stimmung schildert der Verfasser die Natur und die Eingeborenen Kameruns, das geologis<

direktor Oldenburg sind hier angekom Verordnung vom 17. Mai 1881, modifizirt dur 4 luß schaf men. , fizirt dur<h Bundesrathsb f A e h g en vom 4. November 1884 (Aufhebung der fakultativen S enten ee g e Ber S s ou bezahlten Entschädigungen. Nad Pomposa. Dampfheizung in amerikanis<en Eisenbahnwagen. für Zubehör, 16 000 „4 für Apparate); der Umbau der alten Klinik j ng der „Berufsgenofsenshaft“ über die beru? Vermischtes : Preisbewerbung zum Sinkelfest. Geleisespur- und | zu einem zoologishen Institut für die Universität Halle (Anschlag | und meteorologis< Interessante des Landes, seine Vegetation und

Bayern. München, 18. April: Der Pri Bügelringe) zu verfahren B 4 P, rinz-Regent 5 : ftli 3 : * 18 2 z- Neg 5) genossenschaftlihen Verwaltungskosten : Veberhöhungs-Maß. Schädlicher Einfluß des elektrischen Lichtes | 81500 4); die Erweiterung des Dienstgebäudes für den Direktor | Thierwelt, die Verfassung, Häuslichkeit, Sitten und Gebräuche, Ge- . f. w. der Eingeborenen. Jn einem zweiten Abschnitt

hat, wie die „Allg. Ztg.“ meldet, a R S enn goldene oder silberne Uhrgehäufe, welche p ¿ / , Dg , an die Wittwe des ver- | lirung vorgelegt wurden, dem angegebenen t A 750 T 1 Zugrundelegung eines dur<shnittlichen Arbeitslohns vot M auf das Leben der Pflanzen. Bücherschau. der cirurgishen Klinik der Universität in Kiel dur< einen Anb werhthätigkeit u n man nach den bisherigen ftatiftishen Feststellungen alé (Anschlag 50 500 46); zwei Flügelanbauten an der Thier-Klinik der | werden dann alle diejenigen Verhältnisse erörtert, die für den Curo-