1887 / 98 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Der Abg. Kalle entgegnete, daß das Prinzip, von dem s daß in den R i Grenze taatekaf grdbe “UngereGugtelt gegen de sollte man us eine so part die gegenwärtige Vorlage nit eilt. fe Unterribtgbebórden r p fageeentgna rden, wie der Kreibandigtet i l ati Shulgemeinden, ï U. k „w. Zusammenhang zwiswer den Strasge ern und m Ág zu den in } dex , Kublgeltoedex: vom B Dezember 1822 bestimmten

fen. ere dortigen Beamten bestehen | der speziellen berechtigt T mera “lbe si versucht, obne jeden oratoris<hen Beigeshma> e, att ders en die el Tis Dr. Dies durch die Rabinetsordre vom Jahre t und alle a ein Antrag des Abg. von vor:

Der Antrag der Kommission inde Ädadiioimnien. Volks\{<ulwesens für era<ten. In der Ausfüh L | Gne ¿u grben, und hoffe, daß dur< meine runger t Dw ‘ay die S mex und der Negierungs päteren e Regierung bewiesen werde. Au das In dem Antrage des Abg. hmann für den Fall der Ab- Reutlingen wurde auf den Antr Î den einzelnen Fällen sind sie, wie aus m C r n Be geäußert worden sind, in Wegfall gelangen «M . den vom Vorred lehnung der Summe von 120 „#6 zu seyen: 000 A Ba aut Ne T f de T Genua vas | Burn Ta "Enten B t E L E | Mde Salve, pee desen L N C L f S EENE Mr E a

wurde au ._ in die IV. versegt, ein Antrag | prinzipiellen Stellung, in chf ihrer ng, wel b : e das i i : Jm Großen nne er si getrost : j ü j des Abg. Haarmann auf Verseßung in die 111. Klasse wurde Bere ntwoctlibkeit ‘ihren Rechten und Pflibten, au in ihrer | viel anzufangen, denn die Regierung häbe ; 1e nidt enommen. ie ei Er i Va fe | „u, E Eini Malte auf Rüekforderung der den Gemeinen aas lebnt. R 1 eine Aenderung nicht ein. wisse fen oder No s s nur das n L / L: L für Unterbringung von Haftgefangenen in Kantongefängnifsen ohne A N A A de Berathung dor Rehn gen ver | wr, J sa en Ge d de, Bet | «Bin Grat t irt s - gen ngen geht | Seine Partei habe nichts gegen die Selb (tung uth g r das Jahr die ission Hestrichen, i gergese worden. ZN von ihnen seit Vas E April A bat rg o "für Ur _

i s Richtige offen, und er i v ef it dieselb Uebertr eden g glaube ringung von Haftgefangenen, soweit dieselben e S “een gm

Dagegen wurden die Anträge der Abgg. von Köller und hervor, daß, wenn ihre Anforderungen neue und erhöhte Leistu S dem Mini ) nit betreffen, dann selbstverständlich eine Mitwirkung der S ogen | dem Minister, daß diese in ihren Leistungen “e Debatt der un issio man ent g der Se E die Anforderungen hinausgehe, welche die manchmal übe, M Ohne Debatte wurde der Antrag der Rehnungskommission boxt daß ent Noi ingen des Vorredners das Haus von verurtheilt sues, wae nats n code E Stgatzkasse erstattet Regieru ventions de simple police gehörten, aus der Staatëta}je ers ; p de

Prinz Handjery wegen Verseßung von Arnswalde aus Haf as E ais E von sog s der IT. in die T. Servis- O GeseBen N E Sa ist S d wee E ues Sl aber hier werde di nungs d : nt, die entsprehenden Petitionen d i er Fall ist. Sollten dagegen die Schul- e m s 5 üssen abbringen würden. Mogisirate den verbündeten ceenden Petifionen der beiden | verwaltunggheßrden Veranlassung baben, meder ervebte g eure | fiber die Aufbringung der Gelder entständen. Seine Jen fie die Rechnungen der Kase der Qter Neunte e f | damals ren haupt meinte, man müsse fh über | Dex Keglerunatommiser, Ministerial-Direktor von Zaste : ; der Lage sein, obne jede Mitwirkung Seit ref bringung der Gelder entständen. Seine Par: Meußishe Verwaltung beziehen, die Decharge zu ertheilen. die Zähigkeit der Gegner dieser Vorlage wundern, welche g erungskommissar, Ministerial-Direktor von Zastrow Ein Antrag des Abg. Barth, Hirschberg aus der III. in | organe die Sach irkung Seitens der Selbstverwaltungs- | fürchte, daß die Ansichten einzelner Gemeinde é artei leute h L ETA gne Gründe i ! erklärte, daß für die Regierung die $8. 5 und 5a nur in der bie 1L Serviallafle 1 vecfedén s E . in | egan e zu ordnen, wenn fie sih selbst in der Lage befindet, | über das Maß des Not di n und Gutsherren Der leyte Gegenstand der Tagesordnung war die zweit e | immer wieder längst widerlegte Gründe ins Feld führten. | strikten Kommissionsfassung a 8 sei All rviskla}) y gelehnt. Dasselbe | dicienigen Kosten, welhe ihre Anordnungen erfordern, aus den St Nothwendigen sehr verschieden sei des Gesezentwurfs, betreffend die | Statt dankbar dafür zu sein, daß sie die Last der Kanton- | wi g annehmbar seien. Alle Zusäße, geschah mit einem Antrag des Abg. E © | fonds aufzuwenden. e en Staats- | und daß dadur die Schule beeinträchti n würden athun J E 18, detre fen ie att d Ö / : L wie sie von den Abgg. Lehmann und von Eynern beantr gesa m e bie IL Klee, und ctnem Antrag | tezte 2, /°10t drittens der Fall, der uns vorzugóweie interessirt: was halb sei es besser, weil sh eine Formulirung für zS jongefängnisse in der Rheinprovinz —_| Bs E scwänden. Er gamen se bitten, das Gese ihren | seien, maten die Vorlagé für die Regierung unannehmbar des Abg. von Cuny, Kirn aus der IV. "in die III. Servis: tritt ein, wenn neue oder erhöhte Leistungen Seitens der Squl- Normalbestimmungen nit jo leiht finden la e R gere ge Atg. Den Gr, 1s Jade FN r n O ändert anzunehmen E i E ine E ref agu befürwortete seinem Antrage gen flasse zu verseßen. Dagegen wurde eine entsprechende Petition verwaltungöbebärben von den Pflichtigen gefordert werden und die | s! warten. Es fehle no< anes laff E ein Ja terie, welche je eher desto besser geregelt werde -wirklih z . : b : eine jährliche Rente, welche die dem Provinzialverbande der des Magistrats von Kirn der Regierung zur Erwägung über- Se erung Rae es der Lage ist, die Mittel für diese neuen und ge- des Volksschulwesens; es gebe no<h eine b „M ; wahre ees<lange’! Ueber den F. mee gr med Qr À E P nah ei n Ben Se Reiber entsie L) Sa aci T S000 wiesen. hat die Regierung si S aue Staatsfonds flüssig zu mahen? Dann Zahl von Analphabeten. as dem Kreisaus\< e ten Meinungen laut gewe e Fe b mg of ar Dugy meer M a cas sei d erau gerechtfertigt; um aber. keine legenheit zu Ein Antrag, die Stadt Marburg statt in die IIT. in die | das ja son Beute gesteht, T E Ee E E Len Pflihtigen, wie | gewiesen werde, sei do< keine Selbstverwaltun usse z: Miserung dazu, die Kompetenzen, wel<x den Gemeinden dur merkungen. eien durchaus gerechtfertigt; um aber keine Gelegenheit zu Iz. Gerviatlasse zu veriédon, winde na kurzer Dedatié ais: Lao Ia E L VOUT Led eue aver das e s ind vie Pflihtigen | müsse sich auf Grund bestimmter geseßliher Vors, g, diese gerihtlichen Geldstrafen zuflössen, ihnen nun mit einmal Zu 8$. 5 lag ein Antrag des Abg. Mooren : geben, daß man si an der Höhe der Summe stoße, habe er Montjoie Ren g, ais des Abg. Lucius, den Ort | damit au die Mitwirkung der Selbftverwaltungsorgane aubgeslofen. reis ueiG & sie sich s selber machen. Jeßt werde fuß je P uur n En S ars aud nag bent Gaben fragen Das Haus der Abgeordneten wolle besließen: beilligen bitte SRE E 00 P I M M n die 1V, Kla}))je zu nd die Pflichtigen a icht i A seine Normati i ir di : ; f ; ; Ee . ichen. Medea dos Ube, 006 an agi E Genso der si zu überle igs fr y é ea Ee F tairana selber machen. Für die L E Ie Je Æ Shule Gemeinden erlitten dur< diese Gesezesbestimmung einen | in O L M La fertig __ Nachdem noch der Abg. Mooren kurz für seinen Antrag aus der IV. it die I Servisklasse andere Wege eins<lagen, ob sie theilweise mit Mitteln eintreten kann das ein s<werer Schlag. Er bitte, das Ges r Squlen se jen Verlust, namentli aber die Wohlthätigkeitsanstalten | "Das Bs der Abgeordneten wolle beschließen : eingetreten war, wurde unter Ablehnung der Anträge von Der Abg. Ri>ert beantragte E diee atis ut g ne Forderungen auf gewisse Jahre vertheilen kann, und ähn- Jahr zu verschieben. t ejeß noch auf ein Hospitäler, welche zum Theil von diesen Strafgeldern Dem S. 5 folgenden Zusay zu geben : E Eynern, Lehmann und Mooren J: 5 angenommen ; desgleichen ger a Y g E Ce zu versezen. Hierfür erklärte Weg Zwo ae engen anzutteTen e das Alles auf dem L. Meisters von Rauchhaupt meinte: Die Ausführungn alien V magtommissar Ministerialdirektor von Zastrow | h s Ersay e s Provinzialverande tee Rteiupregns der O E A ee Doe age. Lis a er . Ho : : : i nisters hätt i ; | l , ierdur entzogene Ueberweisung der geri ihen Strafgelder wi ie Tagesordnung erledi g. Hobrecht, worauf der Antrag vom Hause Ist nun die Regierung der Meinung, sie kann von ihren Forde- | die n ‘über “A alien Verhältnisse entscheite ae den Ausfüh ge Abg Mooren entge E —— Jbrlide Beni or wendung Su —— Sigung t 6. Berufs-Genofsenschaften.

angenommen wurde. i : ; L: des Abg. E Bc ia M ry Ire ginglid, {0 giebt sie E E ur Feststellung Le En age des prinzipiellen Rehtes. Danach ienen Stekbriefe und UntersuHungs-SaG : h j i e Ct J | ihm di g ; L, riefe un ersu<ungs-Saen. a unmehr tritt der $. 2 des Geseßes in seine Rehte. Dabei | ¿u ie edenken des Abg. Dr. Virchow nicht dur<shlagend Zwang T btane Aufgebote Vorladungen u. dergl. 7. Wohen-Ausweise der deutschen Zettelbanken. erkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2. c én ér nze ger 4 2 Ser dine Bekanntmachungen. + M In der Börsen-Beilage.

TII. Servisklasse zu verseßen Nath der Regierungsvorlage sollte die Stadt Wehla können naturgemäß wieder zwei Fälle eintreten: i u aus | b s l 4 reten: der Kreisauss<buß L es<ließt, wie die Regierungsvorlage sagt, oder stellt fest, wie Der Abg. Dr. Natorp erklärte: Nachdem die Beschränkung Verloosung, G dna 2c. pon glfenten Papiere 10: Familien-N Bc ellshaften au en u. Aktien-Ge x , Familien-Nahrichten. 8 10 Uhr, [41926] Aufgebot.

elbstverwaltung in die s{hwierig

der III. in die IV. Klasse zurü>versezt werd E dem Kommissionsantrag, der die Vorla rden. ntgegen | das Ihre Kommission vorschlägt. enn eine Uebereinsti der Geltungsdauer abgel i 6 Jer Me ge zur Annahme | zwis<hen dem Kreisaus i E tums gôsdauer abgelehnt worden jei, sehe er s Kommandik- aa Ra gemäß einem Antrag des Abg. von | die Sache wieder ey Very 2 e M Sat 4 . den M rleist e N i R Es handele f b >bri Der Ort Ze [ ads . Klasse belassen. wie i< das im Herrenhause so ausgedrü>t habe einen | wacse V n be D um ziemli große Summen. Alläbrlig 1) Steekbriefe [5218] am 25. Juni 1887, Vormittags klasse stand ehlendorf, welcher bisher in der V. Servis- erefutoris<hen Titel für ihre Anordnung. Die Regierung ist “ina die ahl der E Kinder um 30 000: das d U tersuchun 8-S achen In der Strafsache gegen den Kellner Eggo | vor dem unterzeichneten Gericht an Gerichtsstelle Das Fräulein Anna von Schimonsky, früher zu e stand, soll nah der Vorlage in die IV. Klasse kommen; in der Lage, ohne jeden Aufenthalt ihre Anordnungen zu treffen mache minde tens 300 neue Squlen alljährlih. Eine utat: u u g N Woarntjes Kneifmauu, zuleßt in Hannover wohn- Neue Friedrichstraße 13, Hof, Flügel C., parterre, Kowanówko, jeßt zu Posen, hat das Aufgebot des der- , treffen. | lihe Mitwirkung der Selbstverwaltungsbehörden würde er >b M Ser V lezung der Wehrpflicht Seas G Ot ist E 21 600 4 Nutzungswerth B. N E, 1882 ausg fe lien S a nb es erlezung der Wehrpflicht, run ist mi ußungswe . November ausgestellten arkassenbuches zur Gebäudesteuer veranlagt. Auszug aus der | Nr. 55686, dessen Bestand am 31. März 1885 ih

auf Antrag des Abg. Prinz Handjery wurde er în di Wenn dagegen dcr Kreis i in die IIT. | 5 : Kreisaus\huß nicht den Anforderungen der Re- | 3 Steckbrief. verseßt. gierung zustimmt, die Leistung nicht feststellt, dann hat di Re dlecana auch ganz angemessen finden, aber nur versuchsweise. Die La den unten beschriebenen Restaurateur (Kell- | vird ) Karl Nikolaus Sahm, geboren am da der Angeschuldigte des Vergehens gegen | Steuerrolle, beglaubigte Abschrift des Grundbuch- | auf 21 4 50 S belief, beantragt. Der Inhaber dieses Buches wird aufgefordert, bei

Eine große Anzahl Petitionen von Stadtv zu erwägen, ob sie die Sache auf si b preußishe Schul i fei

E j ertretungen um : uf si< beruhen lassen, oder auf andere - Schulverwaltung sei seit 150 ren unverä o>ey Beseins (n Poher Eereafiaen wre helle der Hege | dasafemt mden Meins que, de Arlon ane io V settiten, JWt folie eine Kenberung fo ringen nothrane Üo g cie f abon ble he Vetes | fiatt axt Grd hee L020, 36 | [t teser Nano A andere das Grund; Beschlüsse gung überwiesen, theils dur< die gefaßten Leistung fest, dann ist weiter die Frage erledigt s Re E E die wart aube auch, man könne mit dem Gesey noch etwas ; E E p Bus in h "Akten J. III Fhuldigt ist, auf Grund der $$. 480, 32%, 326 | \tüd betreffende Nachweisungen, sowie besondere Kauf- | dem unkterzeichneten Gerichte spätestens in dem auf Der Gesebentwurf selbst, zu dem der Tarif die A ihre Anforderung durSfübren, oder er stell L Ee I | U Migacte4 vol. iebe Jur GocsMI0 Us PbEN 10 e N S 87. verb | ur Sto der ven Ange(<uldigten mögliGerweis S ebe 13, po, Flüg Sr e eee 42, | im biesig Inni L tövebtude, Wronker Pla / er Tarif di egierung dieselben Erwä ; 4 ; eejhlange w i8 teh . ; zur De>kung der den Ange|uldiglen m i<erweise | Friedrichstr. 13, Hof, Flügel D., park, immer 42, | im hiesigen Amtsgerichtsgebäude, Wronter Fa e Anlage ägungen anzustellen, die sie den abweichenden | hon gewesen sei. ge werden, als es bis jeßt wird ersu, denselben d ref Moabit 11/12, treffenden höchsten Geld|trafe und der Kosten des | eingesehen werden. Y Nr. 2, Ziminer N, 18, ® anberaumten Aufge vis g { - | Verfahrens das im Deutschen Reiche befindliche Ver- lle Realbere<htigten werden aufgefordert, die niht | termine seine Re<hte anzumelden und das Sparkassen-

bildet, wurde darauf ohne Diskussion ‘an Beschlü i N ¡ genommen. Dar- eshlüsfsen des Kreisaus\<usses gegenüber arzuftellen hatte. An- Der Abg. Bachem bemerkte: Es würde nichts geschadet liefern. mögen des Angeschuldigten mit Beschlag belegt. von selbst auf den Ersteher übergehenden An grids bu< vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung deren Vorhandensein oder Betrag aus dem Grund- | des Lettern erfolgen wird.

nah beginnt die Gültigkeit des neuen Tarifs ¿7 | sheinend is, ja das Verfahren fkomplizi i fs am 1. April | andêrs entwi>elt #i< 4 h en omplizirt, aber wesentlih | haben, wenn man schon in früheren Jahren in dem Streben erlin, den 16. April 1887. n ver, den 16. April 1887 y . , ,, . . chaft bei dem Landgericht T. <t, Strafkammer 1a. buche Lg Zeit der Cintragung des Versteigerungs- Posen, den 20. November 1886. 8 iht. Abtheilung TV.

1887 und unterliegt der Tarif fortan nur ein i : er Revision von i i I E s ie ä si heute ni<ht. So steht es nit mit der Sulverwaltung, daß bie die äußere Lage der Schule zu heben, etwas vorsichtiger zu iglige Staatsamnalti Ö Königliches Landger, Í j deshreibung: Alter 33 Jahre, Größe 1,52 m, |- gez. M T Lind enber <midt. verm ni<t hervorging, insbesondere derartige Königliches Amtsger

10 zu 10 Jahren. Í Um 5 Uhr vertagte si< das Haus auf Mitt Reglerung Zeute U E, und mt E i Werke gegan äre, d illi woh 2 Uhr. | mentaren G ; , einer glei<sam ele- | 5 gegangen wäre, deshalb billige er durhaus, daß d et l Ab l S h lie le ang 1 M e RAER Frangaweile E Ge- l Selbstverwaltungskörper ein Hemmschuh Pei E j E L E tier n en fa! Die Richtigkeit der Abschrift beglaubig : eo von Kapital, Zinsen, wiederkehrenden erheben, die Land- | 10 en blau, Nase g ewöhnli@, Mund gewöhnli, V a f L en ien Landgericht ebungen 0E Kosten, Rap nel teigerungs- | [47355] Aufgebot. erichts\<reîi er de öniglichen Lan geri<ts. termin vor der Aufforderung zur Abgabe von DE- Die Erben der Friederike Ehrhardt, welland-bier,

Jm weiteren Verlauf der gestrigen (41.) Si Ï ie di S ) Si räthe und and 2, i des Hauses der Abgeordneten bemerkte Gei der Fort: gehört Und if ne S eebanblingen Leausernat, und e) vergebt selbst: Raus er Abg. Zelle trat den Ausführungen des Abg. von Fine gesund, Kinn oval, SeliGt voi Gesichts» ; ; haupt aus der zweiten Lesung entgegen, wona es sh gesund, Se Bayerishe Mundart, spricht [5220] Beschluß boten anzumelden un, Fs er cha qu e haben das Aufgebot eines zum Ehrhardt'\hen Nach- 2 def : ; ' | Taß gehörigen, vom hiesigen Vorschußverein auf den bien A Fesittenung d geringen Namen der Ehrhardt t ete auf 285

seßung der dritten Berathung des Geseßent verständlih zwischen Anord 5 treffend die Feststellung der Lei pa tmur n, e angemessener, oft erheblich nung und Ausführung der Regel nah ein | bei der Befragung des i ; j 5 italieni i idung : { (222 luß. [S ulen, der Minister der veisilicen 2c. Aulegenheiten De, | S ZN0n die bidberigen Debatten haben tlar ‘gezeigt, daß di Aorvecfalnen orde, Das Unbremt befin: 0 id französi, are E 76 Jaquet, gleiches | Au! Antrag der B iten Staatsanwaltsaft | widrigenfalls die von Goßler: : g n, Dr. | Sqwierigkeit der zukünftigen “Entwickelung in ban M ti n die | Squlen A D licnam des Staat bestimme, daß die nkleid, braunen Winterüberzieher Hiiien Filz- wird gegen die Wehrpflichtigen Gebots nicht berücksichtigt werden und A ung Meine Herren! Jch ergreife in diesem frühen Stadium der Dis- t M sich der Kreisausshuß bei seinem Beschlusse bei der Nit: nicht verträglih, daß die FrcibacGUNe fder E Ei t Besondere Kennzeithen fehlen. : F enbing a Se „Mon, e N ae E E N reien die berücksihtigten Ansprüche Urkunde Sparbuss berr aiermine vom Le Fulfian Ms S, O (Ren Ms Le San Ln Een E halten, in rem Gubvucss della hat fi bewußt davon fernge- | tUngen Bestimmungen träfen. Es seien gewisse Strömungen Kreis Iburg, late Schneider, zuleßt in MOiejenigen, “elche das Eigenthum des Grundstücks | Juli 1887, Vormittags 11 Uhr, seine Reste ¡weite Sa Lo celielibaci babe, ne i< mir, anfknüpfend an die | stellung zu geben; sie hat E e A Mera für die Fest- | in den Kreisausshüssen vertreten, welhe dahin gingen M 6] Stetbri Asen aufhaltsam, / | beanspruchen, werden aufgefordert, vor S<luß des A widrigenfalls die Urkunde für kraftlos Ten Tia iudnte Ma T aaf E B wee dieses Geseßes sind | sih an die Seite der Regierung und überle L wi eisaus\<uß stellt | Maß der Sqhulleistungen herabzudrüd>en. : egen den unten beschrie enen Kaufmann Albin 2) Johann Heinrih Sudenfeld, geboren am Bersteigerungstermins die Einstellung des Verfahrens | erklärt wird. feiggefepacbung stell und ‘S vergegemrärtig, dah das vortigende | ff ode nie, Shre-Romui fion hat in i sf gewissermaßen in Er- | Der Abg. von Tiedemann (Labischin) führte aus, dah, Wey, welae fette Üüntersclagung in den 28 Deiner 1965 18 Spur, fatholsh, d | Fe in Bezug auf den Urspruh an die Srankenbausen Les nige eses jenen Zweig der Schülverwaltung den Selbstverwaltungs ist oder ni<t. Ihre Kommission hat in ihren Vorschlägen wesentli 1 ulen Veranstaltungen des Staates wären, wegen wiederholter Untershlagung in den e altsam, as Kaufgeld in Bezug 0 n E Sradt E e L o ben E meldar biiber three Sea fer | GUNE ber TUUEMO L Ie ui 08 Mete V Ca, N ictbia seine Zustimmung nicht geben würde; de: E! V. B. I. 241. 87. verbäng!. n) Georg Bernhard Zanaz Hoffmann, eris Stelle des Grundstüts l Erthei / | Vaunllawe a entzogen war. i a v der A e S A en mangelnden E N o Tee gu Aefen N auf Kosten der Ge: nuit a@gefüngnis “u i ebabit 11/19 Shurg, tatholis@, zulest in Hase bine auf- wird am 25. Juni 1B eitiags 12 Uhr, n e u bes 9 E S nisation seit dem Jahre 1872 genommen hat, im Großen und Ganzen in vorlage fällt, geht aus dem ersten Theile meines Vortra S brähten, eine gewisse Mitwirkun Mee vie Sa I liefern. C R i TIeE vee Verlierer ober Eigentbümer dreier wei Hauptgebiete geschieden : in das dcs S L Waumvesens und daslenige Ertlèrung [Gouin dent: MEMEUM ns dee Sdtlhauteage ieg Normativbestimmun x von 1872 Pi e o E Berlin, Alt-Moabit Nr. 11/12 (NW.), den 2. in der Absicht, si< dem Eintritte in d önigli tsgeri “tra me a E, außerhalb des Schulbauwesens betreffenden nit Was ‘die F < der L au< noh<h nicht knal überall ac O K fe E A Dienst Q D e lo Hd Sai istungen für die Volks\<ule ums{ließt. Die Mitwirkung d : _ Was die Frage nah der Leistungsfähigkeit anbetrifft, so ist di ; ur<hgesührt. er Kreis Der Untersuchungsrichter L 8 : n ' g der Kreis- | Mitwirkung d l e o ist die | aus\huß werde sagen : ij ; i “niali ; zu entziehen , ohne Erlaubniß entweder das 5124 u j Ansehung E S Ao btoelens note, L ili ist gs e verftindlicher. Wohl Uft wiederholt t Plerbei von gornberein leichter B diese Normeobesitnmanatn n A A Ae as Len A A Bundesgebiet verlosen zu aven V nas : Sa Sas e gens T ausgesorDer s in dem Ge 48 114 Uhr den, wie mir scheint, au< von Ihnen getheilten Wu ng hat | die Kreisaus\<üsse, vielleicht auh di inzialräâtbe, zuführen, dazu seien die Verpfli i i ähi Beschreibung: Alter 39 Jahre, geb. 16. 2, 48 zu erreichtem militärpflihtigen Alter si< außerhalb | jegigen Agenten 25 elm Lambreht, zu Heme, * Vort e s, L, g n\<, an d x i: e Provinzialräthe, Ver- , h erpflichteten nicht leistungs ähig g: Alter 39 Zahre, gea. z es desgebietes ä i t an hiesiger Gerichtsstelle, Am Schweidnitzer-Stadt- zu "rütteln (U her eem SAGJeine, Vateleiiben BAIALANN nit bes res fien Staates a elk P Q E ban - ¿Man könne der Regierung für ihre Vorlage nur E H: r U n Si i Ba ti fart : Vergehen das Lid Ste G. B., 4 e nat un E data Manne Do graben Nr. 2/3, Zimmer Nr. 47 des iweiten Sto>es, Was nun das Gebiet der V E es ist aber doch wel eielî Meine Herren, das ist ni<t | nr sein. a Sÿnur an n ho f art starker | 14s Hauptverfahren vor der Strafkammer des | klagte, wegen, 600 wird, na<dem auf Antrag der | anberaumten Aufgebotstermine sh bei dem unter- g Das nun das Gebiet der VolkssGulverwaltung betrifft, welches | fein Lie a L fe E Der Abg. Dr. Enneccerus erklärte, er habe in der zweiten til, Kase gewöbnlid, Mund g wöhnlich, Zähne ails A Leuten Regie, Bellagten die Besslagnahme der dem Klôger | pee Minsvru<- auf Pernusgab es burch den Fund fiH nit auf das Sculbauwesen bezieht, fo ist diefes, schon heute | unseren Selbstverwaltungsbehörden gemadt, daß fie, weis Ae cis gs U daß der bestehende Zustand alterirt werber fl Nase geivöhnlie, un I E fithtdfarbe | „Zugleid wird das in eeicuten. Reiche befindliche hôrigen Grundstücke, als: pelmtdt 3 O erausgabe Des dur< en uo dieser wirkt mit bei Feststelung der Naturalien und ä Jen; denn ichten übernehmen auf dem Gebiet der allgemeinen Landes N abe einen Antrag in Aussicht gestellt, welcher nd, Sprache deuts, wienerish. ermögen der drei Angeklagten auf Grund de es am Papenberge zu Helmstedt Ir. a88. : : Ü i i : - ; : i l- | diese Sache kl (l : e Wi / Í 8, 326 St. P. O. mit Beschlag belegt belegenen Wohnhauses sammt Zubehör no< vorhandenen Vortheils vorbehalten, jedes züge, bei Entscheidung der Rehtsfragen innerhalb di Ae Be- | tung, si< dann au< nicht scheuen, die Pflichten vifer Hag R, , Lar stellen sollte. Durch die Erklärung des g gr. e e! itere Recht desselben ab sges<lof ird bei Streitigkeiten 1wis@en. den Verpflichteten und er Schulverbände, | erfüllen. Aber mag es au sein, d 1g die Krei gewissenhaft zu | Ministers sei dieser Antrag überflüssi j l Osnabrü>, den 14. April 1387. 9) der Landabfindung an der Galgenbreite sub | wetlere Le esselben aber au ge osten wird. : ; ; endlih als re<ts8- : a IDC M , daß die Kreisausschüsse die Frage ; ; : ig geworden. Die Nor- Königliches Land t, Str : 45 d te zu 10,84 a, Breslau, den 22. April 1887. O GorliGkcit d Jos Gtatsforcirungen, L M ee Gelegen die frag BONNEE e Bts E G e Werbe arr gs Brot Ba vas E nene finzéne 0 ven bin See Rechtskonsulenten B Ta R Ja i <. Saetin g. zum gele der S angbversteigerung dur Day " Königliches Amtsgericht. e E s örden zu A alen E E r Grage nah der Verwendun der andt Gefahren für die Entwi>elung ver Scule seien wi A SE A ver De angel L [5219 Beschluß. dieses Beilusses im Grundbu e 6 Denselben (5127) Aufgebot. niht die Geseglichkeit ee S Rem Or E O) E nas der lex Huene, für das Volkssculwesen Abn on wa e C M s a ps E | udungshaft wegen Diebstahls ‘und Betruges wird d E 1 Se Slaaranalisgan 1 Mas “S eus U Y 2. Aa S auf | „Na<dem zum Zwese der Heraus ne Be 'St dia lediglih, wie dies cu bei örden, sondern | machen, und i : : 4 ) e eriellen Jnteressen vielleicht allzu den Akten T. I. D. ängt. Lo Uegen A, enstag, den 2. Lu , Sekretär Schabow bei der Königlichen aats- mai e E N atbfrai der Fall ist, die Zwe>- | nunmehr in s E Dre D p Kreisausshüsse jehr berü>sihtigen würden. Ein Theil E Mde S Fs Siv eei Ai ae 8 E Us: ü 1) den Hinderikus van Deest, geboren am Morgens 9 Uhr, Swalts<aft pa Altona in seiner früheren Ei enshast Nüpli <keitsfragen. gen, also die Nothwendigkeite- und | wesens Mae s zu lernen, und dann die Berwenbitng der Mittel nad M A, d bes habe annehmen wollen werde Untersuchungögefängniß zu Berlin, Alt-Moabit N lin P Pn Hs E iw hen. die prote E E bie Grvol h: G Gerichthretre O M el A S x on vornherein tritt hierbei nun der Thätigkeit des Kreisau in einer mehr wirkungsvollen Weise zu kontroliren, au< v ehnung der Fristbeshränkung gegen dasselb timmen M abzuliefern, Ri A S berret - | des Königlichen Amtögerichts zu Beindet n 5 Tri l g- : , on der Be- ) g elbe stimmen. : 9) den Nicolaus Bernard Berends, geboren am briefe zu überreichen haben. dshcinen Litt. G. Nr.- 5501 L Le Schranke entge en in der Hin: dad ift G en De U Gebrauch machen. Meine Herren, geg E R E 0 our da e N wandte fi ri lite A E beim Landgericht I 48 Novem 1859 zu Holthusen, culegt in Papen- ‘Bie Verlcgerungbedinguo e n wel e i Bey isen Saa 10.4 und Unweisun en ae dem i ; , dieje Selbst- i ürfni "betri : ; : e i gegen u3- Oere : g » 1 burg aushattjam, jeter auf Verlangen eines Delhelliglen erhe tr 25 M ellten Kaution das Verbbte Lasten on cin haben da, wo es sih um neue und | Fälle M Ae so haben wir wieder zwei | H prochen, und führte aus, daß die S ulen nie, Aaftalien ] fu fei j bli, att Bas P bea 3) den Johannes Eggers, geboren am 11. Juli | bis zu 10 Prozent \eines Gebotes dur< Baarzahlung, E Aufaebotsverfahren g Catbwendia Teadèet nterhaltungspflihtigen handelt, und i< kann | Zwischensaß Jhrer Kommissionsbeschlüsse 0A befliniater adrid Eltern bitt 1208 das erste Ret auf die Schulen di E gewöhnlich Bart : keinen Augenbrauen 186 n De iti, Penn A Sin m l f! hat f BDie Le ‘Grundbu Linus v e N i Be al E ätten. ; : d Á k 1 we 1 rda erscheinen, üragen zu leisten haï, 10 s iOts-Prä en roßdem die Os liberalen Bib ase gewöhnli, Mund, wegen der fehlen es Webrpflihtige ao c Wh t, S dem N n ide ‘lebten que B hen vor dem Ober E s n aufs fo e chide L „e gen V reiberet ein- | sprüche aus dem früheren kautionsp ihtigen Dienst-

hier, um ganz sier in meinen Ausführungen zu sein, di i wiederholen, welche ih in dieser Hinsicht s ein, die wenigen Worte | worden: das Ermessen der Kreisaus\<üsse gebt niht wei L: He \ Hinsicht im Herrenhause gesagt habe, | Ermessen der Regierung innerhalb der von mir p E Nas aide la A balt As A Me macht der Gesi g En ä A Ee age E Eintritte in den Dienst des \tehenden Heeres Versteigerung er Gru auf der Geri en. r wünsche die Ausführung <, \<nelle ? : oder der Flotte zu entziehen, ohne Erlaubniß | gesehen au die Grundstü>ke selbst esichtigt werden. ltnisse des 2c. S<habow bis zu dem , prache. Kleidung: {hwarzer Hut eder das Bundes ' ge]ehen, verhältnisse des 2c. Sao d gebiet verlassen zu haben Helmstedt, den 19, April 1887. auf Sonnabend, den 11. uni 1887, ‘Herzogliches E f Vormittags 10 Uhr, asel.

haltsam, obiger Gerichtsstelle, Saal 2 d : welche hinreichend verdächtig erscheinen: Berlin, den 19. April 1887. Breslau wird der Verlierer oder Ei enthümer dreier

<t 1. Abtheilung 53. am 22. Dezember 1886 in der Restaurationsbude auf dem Breslauer S(lachtviehmarkte in Papier eingewi>elt gefundenen Zwanzigmarkstü>e hierdur<

wo ih anknüpfend an die Ausführungen des Ref C Mitgliedes des Hauses b : eferenten und eines | Wo also geseßliche Vorschriften best Hauses bemerkte forderungen an die lnterbaltungEpsllbfgen A e A Fvrcftänks der Selbstverwaltung au auf diesem Gebiete und hoffe, dab r blaue \teife e N 0 “i ye, dunkles Jaquet oder oder na< errei<htem militärpflihtigen Alter d Bo! it 1 10 ul R, hierselbst angeseßten Qu ebotstermine und |päteilen

Hr. von Kleist-Reßow hat ganz rihtig ausgeführt i iw in Hie Obi wie u tig ge daß es sehr | lich, daß das Ermessen der Kreisausshüsse nicht darüber hinaus die Mehrzahl sei l i Ten | | 3 geht Das rzahl seiner politishen Freunde für d unes Filz- it grü i har, ridainale Ds E s S Enten denon Srmenen O Reeaus üsse eht o weit und findet da eine Grenze, werde. y L H le E Saquet m sener Einfafsung, grau si außerhalb des Bundesgebiets aufzuhalten, I tf en Borna L A E n der Shulau fd sf ehörden cine Grenze findet. Darin Der Abg, Ri>ert erklärte, er müsse Verwahrung einlegen / . Vergehen gegen $. 140 St.-G.-B., in diesem Termine bei Vermeidung des Aus\{lusses blidlic Seitens : Äegferun von den Shulunterhaltungtpilis- das E O S ‘erat g 6e in der jo zun ge vin i griff der on Dad welchen der Dol 17] O auptverfabren Lor er Sre des König- (4909) auf Wren Gen Amtsgericht re<tsbehörig anzu-" : ngtpfli os führt au zu den Sülußausfs ungen, wel n de en Liberalen untergeshoben habe ; seine Parrei 1 Steckbrief. ; : . Zur Zwangsversteigerung des zur Konkursmasse | melden. es ge- | darunter nie das Belieben der S 9 egen d Zuglei wird das im Deutschen Reiche befind- Î i Reinbek, den 14. pri ntsa

j elbsverwaltend n Î en Steuererheber und stellvertretenden des wail. Kaufmann Diedrih Dehns zu Hamburg

4 stv en verstanden, 44 liGe Vermögen der Angeklagten mit Beschlag belegt. | ¿hörigen Ritterguts riedri<hshof, R.-A. Gnoyen, Köni lies Taae

Gegenstand einer neuen Erörterung werden soll ; macht sind. Sie haben herausgefühlt, daß in diesem i ; ¡weiten Falle | sondern nur die Verwaltu pin ng nah bestehenden Gesegen und Camen, DEaugoit Krüger, bis zum | Osnabrück, den 14. April 1887 6 hegten Tegugutt Folgen, tee , den 14. Apr ; steht nah dem vom Großherzoglichen Amtsgerichte : y Königl ches L ndgeriht, Strafkammer. am 3. Januar 1887 erlassenen Verkaufsproklame der Arn als Gerichtöshreiber.

Diesen Gedanken finden Sie in der Regi l ie i Umständen Verbältn t den Beschlüssen des Herrenhauses ausgedrü>t t ‘Ven Worten en O ständen sciefe Verhältnisse eintreten < ri Ge n: „fortan“ | vielleiht einige Selbstverwaltungsor ü , können, daß si Vorschrift Durch w ie Sh ri gane über die Grenzen hinweg- e en. Durch das Gesey werde die Schule lokalisir: Fphe 105 ci , wohnhaft gewesen, welcher flüchtg is B wegen wiederholter Unter Tee

und „bisher“, und Sie finden denselben Gedank üdt i e u Die Nee venters anken ausgedrüd>t in den | seßen, welche dur eine dur<dahfe und gesunde Entwi Das ür Preußen nit ang ; / von ¿neuen grb fcfibter Vatrgen He Rate i, 3H fuhr int Sil iene data fe Bie Gese h talih, "bie ux | vie elgemeine Normen f elen) er Giaat msse 0 Mg" ouilióher Gelder in den Alien 1 A r ie Regierung vorgestellt hat, er . Dr. Wehr (Deutsch-Kro t Be | 9/84 verhà : 2) Awanasvollstre>ungen, Es soll aber ein Riegel gegen die einseiti i den ganzen Gesetzentwurf ins Wasser fallen zu lassen, halte ih ni lieb Se e R bis Vo N: wind erfudt os gg E L j Ansprü die einseitige Steigerung der | für räthlih. Ich halte dafü u lassen, halte i nit | lieben der Selbstverwaltungskörper werde dur die Vorlagt „wird ersu<ht, denselben zu v b in das V 4 Der sbe Vebrast mit dem Bemer Le reich in S f G R E E aS | g U was e lut ‘e El men ui | autidas dl Meer mana L L EC „rede lossen; und“ sollten die Erfahrungen, 1 : el. i E i: [5204] ezu heute stattgefundenen ersten Verkausslermine geshlofsen amit wurbe b e Generaldiskussion geschlossen. H ae N A E E Dan, G E OON PDerBegee n das im Würvin | i E ERRERNS aa O M abgegeben des füx den Ì o nuar 161, a À eingetragen , | : Î Miteigenthums an den na<dbezeiu n der Kle \fin, den 22. April 1837 L unde Ovenhausen belegenen Grundst

fabres 7 cut bd ibrer Bectoortung bir > Postentlit in dee Lage, | bem Gebiete der Bodüririhfrace sh daritellen dann tritt e e quf ge, | dem Gebiete der Bedürfnißfrage fd darstellen, dann tritt eben der Eine Spezialdiskussion entwidelte sich nur bei $8. 2. Zu verlin, den 23, April 1887. Grundbuche von der Band 5 | Te | Nr. 106 a, auf den Namen des pre zu Staben, taster- h r. 106 s, auf den Namen des Beors FrMrafse | Gerichtsschreiber des Großherzoglichen Amtsgerits. 1) Uur d ne A M ausen, Hofs

eine Reibe von Besorgnissen zu zerstreuen, wel< Loricen E itun E uu fer e elhe am Swluß der | von mir bereits in meiner neulihen Rede behandelte Fall ein demselben beant i Dr ; Der borigen Sipung mit einer gewissen Séhärfe zur Geltung gebracht | dann nichts übrig bleibt, als auf dem Wege der Gesehaeb ' dus: | R Dan agten i (o Aosauas V in dée Aue 4 T elithen Landgericht ar werden, | jenige Maß der ebung das- | Rauchhaupt: unter Streichung des Absages 2, in eile 4 bei dem Königlichen Landgerichte II. Berlin eingetragene , hierselbst , Kleine - Kirchga stung festzustellen, wel<he im Interesse der Schul- | hinter dem Wort „Verpflichteten“ einzu en: n G inde, | Nr. 2 und Z belegene Grundstü y

il

t, a

Í L Brandt I C Ueberbot8termin auf

J. Freitag, den 13. Mai 1887,

L, 5205 Vormittags 2 Uhr, Sh en entlich l Auf den Antrag des A>erwirths Carl Enge! zu in It ller-

Ovenhausen, vertreten durch den Rechtsanwa örxter, werden alle Eigenthumsprätendenten