1887 / 100 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

1. Ste>briefe und Untersuhungs-Sachen.

2. ngsvollstr->ungen, Aufgebote, Vorladungen u. dergl.

3, Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

4. Verloosung, Zinszahlung 2c. von öffentlichen Papieren.

5. Kommandit-Gesellschaften auf Aktien u. Aktien-

“N Steefbriefe und Untersuchungs - Sachen.

[5613] Steckbrief.

Gegen die unten beschriebene unverezelihte Marie Taube, welche flüchtig ist, ist die Unter- suhungshaft wegen wifsentlihen Meineides in den Akten U. R. 11. 214. 87. verhängt.

Es wird ersucht, dieselbe zu verhaften und in das Untersuhungsgefängniß zu Alt-Moabit 11/12 abzuliefern.

Verlin, Ali-Moabit Nr. 11/12 (NW.), den 25.

April 1887. Der Untersuchungsrichter bei dem Ee Landgericbte I IJohl.

Beschreibung: Alter 33 Jahre, geb. 29. 1. 54 zu Stuhmsdorf oder Dt. Tammrow, Größe 1,58 m, Statur kräftig, Haare dunkelblond, Augenbrauen blond, Nafe gewöhnlih, Mund gewöhnli, Zähne vollständig, Kinn oval, Gesiht oval, Gesichts-arbe gesund, Sprache deuts.

[4789] Steckbriefs-Erneuerung.

Der unter dem 14. Juni 1884 hinter den Knecht Gottfried Langhaus, geboren am 1. November 1857 zu Barten]tein, erlassene Steckbrief wird hbier- mit erneuert.

Varteustein, den 16. April 1887.

Königliches Amtsgericht. T.

[4791] Steckbriefs-Erneueruug.

Der hinter der unverehelichten Mathilde Sabottka aus Raschung unter dem 15, November 1881 er- lassene Stectbrief wird hiermit erneuert.

Vartenstein, den 15. April 1887.

Königliches Amtsgericht. T.

{4790] Bekanntmachung.

Der gegen den Arbeiter Carl Guttzeit am 29. Mai 1884 von dem hiesigen Ämtsgerichte er- lassene Steckbrief wird hiermit erneuert,

Bartenstein, den 13. April 1887.

Königliches A:atsgericht. I.

[5612] Steckbriefs-Erledigung.

Der gegen den Kaufmann, früberen Schneider- meister Friedril Wilhelm Hanne wegen Ver- brehens wider $. 209 der Neichs-Konkurs-Ordnung Q 10 U 1887 n act, J Ha. 230 S7 ¿g lassene Steckbrief ift erledigt.

Berlin, den 26. April 1887.

Staatsanwaltschaft bei dem Königl, Landgericht I,

(5813] Stéectvriefs-Erledigung.

Der am 1. April 1886 gegen Christian Reuapert aus Oundeshagen wegen Verletzung der Webrpflicht erlassene Steckbrief ift erledigt.

Nordhausen, den 26. April 1887.

Königliche Staatsanwaltschaft.

[5814] Steckbriefs-Erledigung.

Der unterm 16. April 1887 hinter den Bader Oskar Hans Gregor Doelchner aus Jastrow er- lassene Steckbrief (Stück Nr. 93 Nr. 3908 de 13887) ist erledigt.

Altona, den 28, April 1887.

Der Erste Staatsanwalt. 2) Zwangsvollstre>ungen, Ausgebote, Vorladungen u. dgl,

[5636]

Nach heute erlassenem, seinem ganzen Inhalte na< dur< Anschlag an die Gerichtstafel und durch Abèruck in den Mecklenburgischen Anzeigen bekannt gemahtem Proklam finden zur Zwangsversteigerung der dem Häuéler H. Nevermann zu Dambe> ge- hörigen Hâäuslerei Nr. 4 daselbst mit Zubehör Termine

1) zum Verkaufe nah zuvoriger endliher Regu- lirung der Verkaufs-Bedingungen am

Mittivoch, den 6. Julius 1887, Vormittags 11 Uhr, 2) zum Ueberbot am Mittwoch, den 27. Julius 1887, Vormitiags 11 Uhr,

3) zur Anmeldung dingliher Rechte an das Grundstück und an die zur Immobiliarmasse desselben gehörenden Gegenstände am

Mittwoch, den 6. Julius 1887, Vormittage 107 Uhr, im Zimmer Nr. 7 (Schöffengerichts]aal) des hiesigen Amtsgerichtsgebäudes statt.

Auslage der Verkaufsbedingungen vom 22, Juni an auf der Gerichtsschreiberei und bei dem zum Sequester bestellten Gerichtsvollzieher Schmidt zu Schwerin, welcher Kaufliebhabern nah vorgängiger Anmeldung die Besichtigung des Grundstücks mit Zubehör gestatten wird. |

Schwerin, den 16. April 1887.

Großherzogl. Mecklenburg-Schwerinsches Amtsgericht.

Zur Beglaubigung:

Der Gerichtsschreiber F. Meyer. A.-G.-Seer.

(L. 8.)

[5637]

Nach heute erlassenem, seinem ganzen Inhalte nach dur<h Anschlag an die Gerichtstafel und durch Abdruck in den Mecklenburgischen Anzeigen bekannt ge- machtem Proclam finden zur Zwangsversteigerung des dem Erbpächter Johann Kayser zu Mühlengeetz bei Güstrow gehörigen Grundstükes Nr. 737 an der ersten Glaisinstraße zu Schwerin mit Zubehör

ermine:

1) zum Verkaufe nach zuvoriger endlicher Regu- lirung der Verkaufsbedingungea am Mittwoch, den 6. Juli 1887, Vormittags 112 Uyr, 2) zum Ueberbot am Mittwoch, den 22. Juli 1887, Vormittags :12 Uhr, im Zimmer Nr. 7 (Schöffengerichts"aal) ves hiesigen Amtsgerichtsgebäudes statt.

Auslage der Verkaufsbedingungen vom 25. Juni

an auf der Gerichtsshreiberei und bei dem zum

esells.

welcher Kaufliebhabern na< vorgängiger die Besichtigung des Grundstücks mit Zubehör ge- statten wird.

Schwerin, den 22. April 1887. E Großherzogli<h Me>lenburg-Schwerinsches Amtsgericht.

Zur Beglaubigung: Der Gerichtsschreiber : (L. S8.) F. Meyer, A.-G.-Sekretär.

[5638]

In dem Verfahren, betreffend die Zwangsverstei- gerung der der Schlachterwittwe Henriette Peters, geb. Win>elmann zu Nosto> früher gebörigen, allhier an der Faulenstraße auf der West- seite sub Nr. 782 belegenen Wohnbude ift zur Er- flärung über den Theilungsplan, sowie zur Vornahme der Vertheilung ein Termin auf

Freitag, den 6. Mai 1887, Mittags 12 Uhr, im Amtsgerichtsgebäude, Zimmer Nr. 7, hierselbft anberaumt und werden die bei der Zwangsversteige- rung Betheiligten dazu mit dem Bemerken geladen, daß der Theilungëplan zu ihrer Einsicht auf der Gerichtsschreiberei niedergelegt ist.

Rosto, den 25. April 1887.

Großherzogli<h Mecklenturg-Schwerinsches Amtsgericht. Beglaubigt: Bründel, Gerichtsschreiber.

[5624] Aufgebot.

(Ss ift das Aufgebot folgender Sparkassenbücher dec hiesigen städtishen Sparkasse:

a. Nr. 284 543 über ein Guthaben von 27,16 M, ‘autend auf Krüger, Emil, Musiker,

b, Nr. 284 544 über ein Guthaben von 16,54 4, lautend auf Krüger, Alma, Tochter des Musikus, vom Musiker Emil Krüger hier,

c. Nr. 59 620 über ein Guthaben von 24416 M, lautend auf Buchholz, Pauline, Dienstmädchen, von Frau Schmied Klamm, Pauline, geb, Buch- holz, bier,

d. Nr. 177 602 über ein Guthaben von 113,37 4, lautend auf Hasenjeger, Louise, Arbeiterin, von der Arbeiterin Louise Hasenjaeger hier,

e. Nr. 297 755 über ein Guthaben von 82,50 4, lautend auf Kempowsky, Joseph, Silberpresser, von dem 2c. Kempowsky hier,

f. Nr. 30869 über ein Guthaben von 11.70 A, lautend auf Krafft, Wilhelmine, geb. Brabant, Wittwe, von der 2. Krafft

beantragt. Die Inhaber der Urkunden werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 22. November 1887, Vormittags 111 Uhr, vor dem unlerzeihneten Gerichte, Neue Friedrih- straße 13, Hof Flügel B. part., Saal 32, an- beraumten Aufgebotstermine ihre Nec<hte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erklärung der Urkunden erfolgen wird.

Berlin, den 2. April 18387.

Königliches Amtsgericht. T, Abtheilung 48.

[63155] Aufgebot. .

Die Erben der zu Köln verstorbenen ges<häftslosen Wilhelmine Bollig, nämlih: 1) Iohann Iakob Bollig, 2} Anna Maria Bollig, 3) Reiner Bollig, 4) Bernkard Müller, sämnitli<h vertreten durch Rechtskonsulent J. W. am Zebhnhoff, haben das Aufgebot des Sparkassenbuczs der stadtkölnischen Sparkafe, eingetragen im Hauptbuche unter C. 29 Fol. 486, lautend auf den Betrag von 201,65 M und ausgestellt auf den Nanten Wilhelmine Bollig, beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird auf- gefordert, späteftens in dem auf

Dienstag, den 4. Oëttober 1887, ‘Vormittags 11 Uhr,

vor dem unterzeichneten Gerichte an ordentlicher Gerichtsstelle anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärunç, der Urkunde er- folgen wird.

Köln, den 14, März 1887.

Das Königliche Amtsgericht XI.

(L. 8.) I. V. (gez): Stat, Serichtsassessor.

Für die Richtigkeit : |

Kump, Kanzleirath, T. Gerichtsschreiber.

[65131] Aufgebot.

Der Rittergutsbesißer von Kuüucbel Doeberitz zu Gersdorf hat als Besitzer des Nitterguis Gersdorf das Aufgebot des Guthabenbus Nr. 8823 der Spark!‘asse des Dramburger Kre!ses zu Dramburg über 1235,76 M, auégestellt für die Hausinnen in Gersdorf, welhes angeblid verloren gegangen ift, beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird auf- gefordert, spätestens in dem auf den 15. Oktober 1887’, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten (Gerichte, Zimmer Ne. 6, anberaumten Aufgebotstecmine seine Nechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraft- loserkflärung der Urkunde erfolgen wird. Dramburg, den 18. März 1887.

Königliches Amtsgericht.

N Ausgebot. Die Sparkassenbücher der Oberlausitzer Neben- sparkasse zu Muskau: a. Nr. 10216 über 57,66 M, ausgefertigt für Alwin Kamenz in Muskau, b, Nr. 7741 über 178,36 46, ausgefertigt für August Wolschk in Gablenz, sind angebli gestohlen bezro. vernichtet worden, und follen auf den Antrag zu a des Vormundes des Alwin Kamenz, Malers Adam Kornatowsky zu Muskau, zu b des Dachde>kers August Wolschk zu Gablenz für kraftlos erklärt werden. Gs werden daher die Inhaber dec Bücher aufge- fordert, spätestens im Aufgebotstermine am 24. November 1887, Vormittags 9 Uhr, bei dem unterzeihneten Gericht ihre Rechte anzu melden, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Spar- kassenbücher erfo!gen wird. Muskau, den 16. März 1887. Königliches “Amtsgericht. L. Fischer.

Sequester bestellten Referendar Timm hierselbst,

Deffentlicher Anzeiger.

Anmeldung

[63189] Proclama.

Das für die Geschwister Franziska und Marie Kaniuth zu Gorrek ausgefertigte, am 5. Juli 1886 über 120 Æ lautende Sparkassenbu<ß Nr. 2214 der Kreissparkasse zu Oppeln ist angebli< im August 1886 verloren gegangen und wird auf Antrag der genannten, dur< den Halbgärtner Vinzent Niespor zu Gorrek vertretenen Cigenthümer Zwedts Kraftlos- erklärung aufgeboten.

Es werden deshalb die Inhaber des bezeichneten Sparkassenbuhs sowie überhaupt Jeder, der an dem- selben ein Anrecht zu haben vermeint, aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine den 12, November 1887, Vormittags 9 Uhr, bei dem uuterzeihneten Gerichte, Zimmer Nr. 12, ihre Rechte anzumelden und das Buch vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung des\elben erfolgen wird.

Oppeln, den 7. März 1887.

Königliches Amtsgericht.

[5713]

Der Ortsvorsteher August Throne zu Gorden bat das Aufgebot des für scine minorenne Tochter Therese Throne daselbst auzgefertigten Sparkassen- | buhs Nr. 7436 über 126,82 M der Kreissparkasse | zu Licbenwerda, welches ang:blih verloren gegangen ist, beantragt.

Der Inhaber des Buches wird deshalb cruf- gefordert, spätestens im Aufgebotstermine

den 5. November 1887, Mittags 12 Uhr, bei dem unterzeihneten Gericht (Zimmer Nr. 9) seine Rechte anzumelden und das Buch vorzulegen, widrigenfalls das leßtere wird für fkraftlos erklärt werden.

Liebenwerda, den 7. Avril 1887.

Königliches Amtsgericht. T.

D302 . j [2693] Ausgebot.

Auf Antrag des Freigärtners Wilbelm Schubert zu Herrustadt Stadkvorrerk wird das auf den Namen desselben lavtende Sparkassenbuch der hiesigen Kreis- sparkasse Nr. 7720 über 84,36 #%, wel<hes der 2c. Schubert angebli verloren hat, hiermit öffent- li aufgeboten. Alle Diejenigen welche an dem verlorenen Sparkassenbuche irgend ein Anrecht zu haben glauben, werden au'gefordert, si bei dem unterzei<hneten Gerichte spätestens in dem auf

den 8, Juni 1887, Vormittags 10 Uhr, vor dem Köntizlichen Gerichts-Affsessor Herrn Fried- laender anberaumten Termine zu melden und das Sparkassenbuch vorzulegen, widrigenfalls dasfeibe für kraftlos erklärt und an dessen Stelle ein neues auê- gefertigt werden wird.

Guhrau, den 6. April 1887.

Königliches Amtsgericht.

e Aufgebot.

Das Sparkasseabuh der \tädtishen Sparkasse :u Memel Nr. 12214 über 699 4 94 S, ausgefertigt jür die Koehler'she Nachlaßmasse, ist verloren ge- gangen und soll auf den Antrag des Rechtsanwalts Schlepps zum Zwecke der neuen Ausfertigung amortisirt werdcn.

Der etwaige Inhaber des Buchs wiuv hierdurch) aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermin den 16. November 1887, Vormittags 11 Uhr, bei dem unterzeichneten Gericht (Zimmer Nr. 5) seine Rechte anzumelden und das Sparkassenbuch vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung des- selben erfclgen wird.

Memel, den 23, April 1837.

Königliches Am18gericht.

Aujgeboi.

Auf Antrag der Handlung H. ‘M. Flicsbach's Wwe. zu Glogau, welcher im Jahr: 1883 ein vier- prozentiger Sclesischer altlandscha*tlicher Pfandbrief Nieder-Herrndorf, Kreis Glogau, &. 8. Nr. 83 über 1000 Thlr. verloren gegangen ift, wird der Inhaber des oben bezeihneten Pfandbriefs aufgefordert, spâtesteus in dem

am 28. September dieses Jahres, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Zir1mer Nr. 1, im Rathhause, stattfindenden Aufgebctsrermine jeine Rechte anzumelden und den Pfandhrief vorzulegen, E derselbe für fraftlos erklärt werden wird.

Glogau, den 22. April 1887.

Königliches Amtsgericht. III.

[0628]

[5639] Aufgebot.

Auf den Antrag des Restaurateurs Albert Pohrt zu Spandau werden die Inhaber der angeblich ge- stohlenen Westpreußishen Pfandbriefe 1. Serie Cm. B. Läits. B. Nr. 8117 über 2000 U, Litt. C. Nr. 17 364 und 23 067 über je 1000 6 und Litt. E. Nr. 2435 und 24:6 über je 300 M aufgefordert, ihre Rechte auf die Pfandbriefe spätestens im Auf- gebotstermine am

9. November 1887, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeib-neten Gerichte, Zirmnmer Nr. 9 anzumelden und die Pfandbriefe vor;ulegen, widrigen- falis die Kraftloserklärung derselben erfolgen wird.

Marienwerder, den 7. April 1887.

Königliches Amtsgericht. L.

[2694] Aufgebot.

Der Wirthschaster August Reichert zu Krastuden, vertreten durch den Rechtsanwalt Rosenow zu Stuhm, hat tas Aufgebot des verlorenen Guthabenbuchs Nr. 184 über 74 M 38 „5, ausgestellt für August Reichert von dem Vorschußverein zu Stuhm, Ein- getrogene Genossenschaft, beantragt.

Es wird daher der Inhaber des gedahten Gut- habenbuchs aufgefordert, [pätestens in dem auf den 30. Dezember 1887, 10 Uhr Vormittags, vor dem unterzeihneten Gerichte anberaumten Auf- gebotstermine seine Nehte anzumelden und das Gut- PnddE vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erklärung desselben erfolgen wird.

Stuhm, den 6. April 1887.

Königliches Amtsgerißt, I.

Herrnberg.

6. Berufs-Genossenschaften. 7. Wochen-Ausweise der deutschen Zettelbanken. L Teer Giedene Bekanntmachungen. E eater-Anzeigen. RBAarsoneRoilan 10. Familien-Nachrichten. In der Börsen-Beilage,

c Aufgeb.

Ueber folgenden, angebli< verloren gegangenen Niederlageschein des Königlichen Haupt-Zollamts zu Kiel:

Niederlageshein Blatt 189 Nr. 30 vom 26. Juli 1886, lautend auf Birkenstaedt & Masius über 1 Kiste, bezeihnet M & C t 30, enthaltend 142 kleine Kisten Cigarren Brutto 39,15 kg, ist von dem Rentier Claus Asmussen hieselbst als Konkursverwalter in dem Konkursverfahren über das Vermögen der Handelsgesellshaft Bükenstaedt & Masius in Kiel das Aufgebot behufs Kraftlos- erklärung dieser Urkunde beantragt.

Demna<h wird der Inhaber des obgedachten Niederlage! <eins aufgefordert, spätestens in dem auf den 17. September d. J., Mittags 12 Uhr, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte unter Vorlegung der Urkunde dem unterzeichneten Gerichte anzumelden, widrigenfalls auf ferneren Antrag die Kraftloserklärung derselben erfolgen wird.

Kiel, den 1. März 1887.

Königliches Amtsgeriht. Abtheilung I. gez. Bro>kenhuus. Veröffentlicht: Wiese, Gerichtsschreiber.

79602 & Los) Ausgebot.

Die Handlung Eißner & Haussig in Berlin, ver- treten durch den Nechtsanwalt Hugo Sas ebenda, hat das Aufgebot zweier von dem Nentier A. Eißner unker dem 14, Mai 1886 auf den Kaufmann S. Schönwald jr. hier gezogener, von diesem acceptirter und 3 Monate a dato zahlbarer Wechsel über je 1000 M beantragt. Die Inhaber dieser Wechsel werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 17. September 1887, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Auf- gebotstermine ihre Rechte anzumelden und die Wechsel vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erklär!:ng derselben erfolgen wird.

Charlottenburg, den 22, Januar 1887.

Königliches Amtsgericht.

[3747]

Die Firma H, Luatteroth & Cie,, Hamburg, hat das Aufgebot eins angebli<h am 20. Juli 1886 über 1000 6 von der hiesigen Kommanditgesells<aft Phospfatfabrik Hoyermann auf Fredri>kson Mayer in Göteborg gezogenen, von diesem angenommenen und am 1. Februar 1887 beim Trassenten zahlbaren Wechsels, welcher dur< Indossement der norddeutschen Iutkespinnerei zu Schiffbeck auf sie übergegangen sein soll, beantragt. Der Inhaber des Wechsels wird aufgefordert, in dem vor hiesigem Gerichte auf

den 18, Januar 1888, Mittags 12 Uhr, anberaumt:n Aufgebotstermine seine Rechte an- zumelden und den Wechsel vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung desfelben erfolgen wird,

Nienburg, 16, April 1887,

Königliches Amtsgericht. T.

[53705] Aufgebot.

Der Erbpächter Johann Jacobs vom Gehöfte Nr. 11]. zu Bülow hat das Aufgebot des am 27. Juni 1874 über den für ihn Folio 1 des Grund- und Hypothekenbuches der Büdnerei Nr. I. ¿u Bülow eingetragenen Betrag von 600 4 zu 4% Zinsen au8ge|teilten Hypothekenscheins beantragt. Der In- N der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in em auf

Mittwoch, den 7. September 1887, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte anberaumten Auf- gebotstermine fcine Rehte anzumelden und die Ur- kunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Rehna, den 21. Januar 1887. ; Großherzogl, Meklenburg-Schwerinsches Amtsgericht. gez. M. Eberhard.

Zur Beglaubigung: Reisener, A.-G.-Aktuar.

RANZ Y (000) Ausgebot.

Zufolge der Obligation vom 13 Juni 1850 ist auf dem sub No. ass. 38 in Seinstedt belegenen, den CErken des Kothsassen Christian Boog da- selbst, als: i

dem A>ergehülfen Heinri< Boog in Seinstedt und den Kindern der verstorbenen Chefrau des Kutschers Heinrih Schmidt, Christine, geb. Boog, in Hornburg, - zugehörigen Kothlof für die Wittwe des Kothsassen Christian Löhr, Dorothee, geb. Harling, aus Ofterode, im Grundbuche ein Kapital von 150 Thlr. = 450 4 eingetragen, deen Tilgung wahrs<{einlih gemacht ist.

Auf den Antrag der Eigenthümer des fraglichen Grundstücks werden diejenigen, welhe die Hypothek in Anspru<h nehmen, hierdurch aufgefordert, ihre Rechte in dem auf

den 14. Juni d. Js., Morgens 10 Uhr, vor hiesigem Herzoglichen Amtsgerichte angesetzien Termine geltend zu machen, widrigenfalls die Löschung der Hypothek erfolgen wird.

Wolfeubüttel, den 23. April 1887.

Herzogliches Amtsgericht. (Unterschrift).

Coo Ea Ausgebot.

Auf Antrag des Steuerkontroleurs Gustav Metz hier, wird hiermit die na< dessen cidliher Ver- sicherung auf unbekannte Weise abhanden gekommene Urkunde aufgeboten , betreffend den zwisdben vor- genanntem Antragsteller und dessen Ehefrau Caroline Meß, geb. Müälzer cinerseits und Frau Auguste Rottmann, geb. Feldner hier mit Zustimmung ihres Chemannes, des Modelleurs Louis Rottmann, an- dererseits über das Hausgrundstü>k Nr. 31 der Quer- straße hier (Nr. 953 Bd, D. Bl. 337 des Grund- buchs für Gotha) am 17. Februar 1867 abges{lossenen Kaufvertrag, laut wel<hem für de vorgenannten Meb'schen Eheleute auf dem vorgedachten Grund- stücke eine ursprünglich 2 700 Thlr. betragende, im Jahre 1879 aber auf 1000 Thlr. geminderte Kaufgelderrestforderung hypothekaris< eingetragen worden ist. y

Aufgebotstermin wird bezüglich des vorbezeihneten Dokuments auf

den 26. November 1887, Mittags 12 Uhr, anberaumt.

Der Inhaber der Urkunden wird aufgefordert, spätestens in dem genannten Aufgebotêtermine vor dem unterzeichneten Amtsgeri<t seine Ansprüche an- zumelden und die Urkunde vorzul-gen, widrigenfalls die Kraftloserklärung derselben erfolgen wird.

Gotha, den 20. April 1887.

Herzogl. S. Amtsgericht. I. Raf <.

[268] Aufgebot.

Auf Antrag des Rechtsanwalts Conrad Edzard, als Verwalter des Nachlasses von Georg Holsten, ist zum Zwecke der Kraftloserklärung der von dem verstorbenen Georg Holsten laut Registratur vom 24. November 1880 gewilligten und am 30. No- vember 1880 abgelieferten Handfesten, groß 500 M, folgend nah 14000 4 und 500 H, folgend nah 14500 Æ, auf das in dcr Vorstadt, an der Albrect- straße Nr. 41 belegene, im Kataster mit IV. 75 Wa., b., c. bezeihnete Immobile, rücsi{tlich deren eine. Eintragung in die Eintragungsbücher niht erfolgt ist, das Aufgebot angeordnet. Der Aufgebotstermin ist angeseut auf

Mittwoch, den 25. Mai 1887, Nachmittags 4: Uhr, in der Amtsgerichtsftube, unten im Zimmer Nr. 9.

Der Inhaber der Handfesten wird aufgefordert, seine Rechte spätestens im Aufgebotstermine anzu- melden und die Handfesten vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung derselben erfolgen wird.

Vremenu, den 30. März 1887.

Das Amtsgericht. Abtheilung: Erbe- und Handfesten-Amt. (gez.) Blendermann. Zur Beglaubigung: Ruete, Dr., (Serihts\<reiber.

Stadthause

[5625] Aufgebot.

Es ist das Aufgebot folgender Fundsachen :

1) des am 28, November 1885 von Herrn Wil- helm Goldmann hier gefundenen goldenen Arm- bandes,

2) des am 4. März 1886 in der Potsdamerstraße von Fräulein Levi gefundenen Portemonnaics mit e: ,

3) des am 27, November 1886 in der Haide- straße von Fuhrberrn Gebert gefundenen Muffffs und Taschentuches,

4) des am 11. Oktober 1886 dem Handelsmann Hagedorn zugelaufenea Hunbes,

9) des am 28. Dezember 1886 in der Jerusalemer- straße von Herrn O. Liepacl gefundenen Porte- monnaies mit Geld,

6) der am 7. Oktober 1886 in der Friedrichstraße von Herrn C. Döhring gefundenen Lorgnette mit

edaillon,

7) der am 5. Februar 1887 von Herrn W. Hübner in der Königgräterstraße gefundenen Pferdedecke,

8) der am 4. Februar 1887 von Herrn A. Fr. Lin>ke am Opernplatze gefundenen Herren-Kravatten- nadel,

9) des am 14. Februar 1887 von einem Fahrgaste in der Droshke des Herrn Carl Baruth zurück- gelassenen Pelzes .und Fußsa>s,

10) des Mitte Februar 1887 in der Behrenstraße vom Kuts her Lull gefundenen Einhundertmarkscheins,

der am 21. Februar 188 vom Sohne des Herrn F. W. Crispin gefundenen Uhrkette nebst Medaillon,

12) der am 14. Februar 1887 dem Herrn H. Krieg zugelaufenen Pudel zündin,

13) der am 15. März 1887 dem Hercn Landgerichts- Sekretär Klein zugelaufenen Teckelhündin,

14) der von Mitgliedern des Vereins Berliner Droshkenkutscher in der Zeit vom 16. April bis 8. Dezember 1886 in den von ihne gefahrenen Droschïen aufgefundenen Gegenstände,

15) des dem Herrn M. von Bacgen ün Januar 1887 zugelaufenen großen Hundes,

von den Findern bezw. deren Vertretern beantragt.

Die Verlierer oder Eigenthümer dieser Gegenstände werden hierdur< aufgefordert, spätestens in dem auf

dent 16, Juni 1887, Vormittags 11 Uhr, vcr dem unterzeichneten Gerichte, Neue Friedrich- straße 13, Hof, Flügel B,, part., Saal 32, anberaumten Termine ihre Ansprühe und Rechte anzumelden, widrigenfalls ihnen nur der Anspru auf Heraus-

abe des dur den Fund erlangten und zur Zeit der rhebung dcs Anspruhs no<h vorhandenen Vor- theils vorbehalten, jedes weitere Recht derselben aber ausges<lossen verden wird.

Verlin, den 4. April 1887.

Königliches Amtsgericht I. Abtheilung 48.

[5715] Aufgebot.

Die verchelihte Bootsmann Ermer, Christiane, geb. Play, von Kröbeln-Grimmerdorf hat das Auf- gebot ihres seit 1864 vers<ollenen (Fhemannes, des VBootsmanns Karl Ermer von Kröbeln-Grimmerdorf, beantragt. i

Es wird deshalb der Leßtere spätestens im Aufgebotstermine,

am 18. Februar 1888, Mittags 12 Uhr, bei dem unterzeihnetea Gericht (Zimmer Nr. 9) zu U widrigenfalls seine Todeserklärung erfolgen wird.

Liebenwerda, den 21. April 1887.

Königliches Amtsgericht.

La een Ausgebot.

Das unterzeid,nete Aintsgericht hat behufs Todes erklärung:

1) des am 7. September 1832 zu Neuwied ge- borenen, im Jahre 1853 von Kleinwelka nach Australien ausgewanderten Hermann Theodor Halsting,

2) des am 9. September 1840 zu Nadibor ge- borenen, im Jahre 1865 zur See gegangenen Nikolaus Lorenz, und

3) des am 8. Februar 1845 zu Bauten geborenen, im August 1886 auf die Wanderschaft ge- gangenen Adolvh Robert Hauffe,

von wel<en Personen glaubhafter Maßen seit länger als 20 Jahren, nämli von dem unter 1 genannten Hasting seit Anfang 1855, von dem Nikolaus Lorenz seit dem Jahre 186 und von Hauffe seit dem 14. Oktober 1866, weder durch sie felbst no< dur Dritte Nachricht vorhanden ist, auf Antrag zu 1, Johann Ludwig Hastings zu St. Thomas in Dânish-West-Indien vertreten dur den Gemeinde- vorstand Freytag in Kleinwelka, als Prozeßbevoll- mächtigten —, zu 2, Marien Amalien Clara’n

aufgefordert, si

verebel. Kloppmann, geb. Res, zu Dresden, und zu 3, des Posamentiers Friedrih Otto Hauffe zu Bautzen, das Aufgebotsverfahren einzuleiten be- {loffen und als Aufgebotstermin

den 30. Januar 1888, Vormittags 11 Uhr, anberaumt.

Die unter 1, 2, 3 genannten Hermann Theodor Hasting, Nikolaus Lorenz und Adolph Robert Hauffe werden deshalb aufgefordert, spätestens bis zu diesem Termine Nachricht von ihrem Leben anber gelangen zu laffen, widrigenfalls sie auf weiteren Antrag mittels Aus\{<lußurtheils für todt ecklärt werden werden.

Königliches Amtsgeriht Vauten, den 25. April 1887. Kretzs\chmer.

[5634] Aufgebot.

Auf den Antrag des Rechtsanwalts Bade hbier- selbst, als Pfleger des Nachlasses der am 31. August 1886 zu Stettin verstorbenen unverehelihten Bertha Wollmann aus Stettin, werden die Nachlaßgläubiger und Vermächtnißnehmer derselben aufgefo:-dert, spätestens im Aufgebotstermin

den 15. Juui 1887, Mittags 12 Uhr,

bei dem unterzeichneten Gerichte, Zimmer Nr. 48, ihre Ansprüche und Rechte auf den Nachlaß der- selben arzumelden, widrigenfalls sie gegen die Bene- fizialerben ihre Ansprüche nur no< infoweit geltend machen Ftönnen, als der Nachlaß mit Aus\{<luß aller seit dem Tode des Erblassers aufgekom:nenen Nußungen dur Befriedigung der angemeldeten Ansprüche nit erf<öpft wird.

Stettin, den 15. April 1887.

Könicliches Amtsgericht. Abtheilung Il.

[5623] Oeffentliche Ladung.

Alle, welhen Erb- oder sonstige Ansprüche an den Nachlaß des am 30. Mai 1852 dahier verstor- benen Gärtnermeisters Johann Lorenz Goeß und dessen am 18. Januar 1887 verstorbenen Chefrau Anna Catharina, geb. Luschberger, zustehen, baben

folche vor dem 15. Juni 1887, bei unterzeichnetem Gerichte ordnungsmäßig cnzu- melden oder zewärtig zu sein, daß dieser Nachlaß an die theilweise auswärts wohnenden Erben ohne Sicherheitsleistung verabfolgt werde. Fraukfurt a. M., den 22, April 1887. Königliches Amtsgericht. I]. 1. (5622]

In dem von der verw. Maurermeister Anna Plöôger, geb. Kolze>, am 8. September 1880 errih- teten, am 13, April 1887 publizicten Testament hat dieselbe zu Miterben berufen:

1) Emil Friedrich Ferdinand Plöger, Bildhauer- aechülfe, 2) Otto Rudolf Plöger, S<lofserlehrling.

Da dieselben ihrem Aufenthalte nah unbekannt sind, wiro dies hiermit öffentlich bekannt gemacht,

Berlin, den 13. April 1887,

Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 61. [5645] Jm Namen des Köuigs! Verkündet am 21. April 1887.

Rave, Referendar, als Gerichts\chreiber.

In Sachen, betreffend das Gencralaufgebot von Hypothekenposten und Hypothekeninstrumenten für das Jahr 1886 hat das Königliche Amtsgericht zu Fal- kenberg O.-S. dur den Amtsrichter Heidric) für Necht erkannt:

A. Folgende Hypotkhekentinstrumente :

1) das Instrument über die auf Blatt 14 Bieliß Abtheilung 11. Nr. 16 als der Werth einer Aus- stattung für die vier minorennen S<molke [{<en Kinder, Namens Franz, Friedri, Elisabeth und Beronica, zu deren Entrichtung sich die verehelichte Nickish, verw. gewesene Schmolke, laut Erbrezesses vom 23. Mai 1829 in der Art verpflichtet. wie dics in dem dorfgerihtlichen Aufsatze, d. d. Bielitz, den 8. Januar 1829, $. 5 genau bestimmt, auf Grund des besagten Erbrezesses vermöge Dekrets vom 10. Mai 1830 eingetragenen 653 Thlc. 10 Sgr,

2) das Instrument über 300 Thlr. laarcs mit 6 9% in halbjährigen Raten, am 1. April 1863 an- fangend, zu verzinsendes Darlchu aus der notariellen Schuldurkunde vom 17, April 1863 {ür die verw. Gutsbefiger Diltey, geb. Jeuthe, zu Hirschberg, ein- getragen auf Blatt 12 Guschwit; Abtheilung 11, Nr. 7 zufolge Verfügung vom 27 April 1863,

3) und 4) unerledigt,

9) das Hypothekeninstrument über folgende, auf Blatt 7 Heidersdorf Abthcilung II1. Nr. 2 einge- tragene Post: 57 Thlr. 8 Sgr. 11 Pf. Mutterheil der drei Geschwister Iohann Wilhelm, Johanna Helene und Johann Gottliel, Naschke nebst 5 9% Zinsen und Beitreibungskostez. Eingetragen auf Grund des Crbrezesses vom 13, April 1848 ex de- creto vom 13, Mai 1848,

6) das Instrument über folgende, Abtheilung Ill. Nr. 1 auf Blatt 22 Seiffersdorf eingetragene Post : 40 Thlr., welhe Besitzer Franz Gris{fe von dem Gerichtsamte Tillowit und dessen Pupillar-Depo- situm und dessen Marianna Zirz’\<hen Pupillarmasse baar und vollständig vorgeliehen erhalten zu haben si bekannt, au mit 5% vom 15, Mai 1838 zu verzinsen und gegen eine beiden Theilen freistehende vierteljährige Kündigung zurückzuzahlen versprochen, zu Sicherheit des Kapitals, Zinsen und Kosten, dieses Grundstü>k verpfändet, infolge Urkunde vom 23. Mai ex decreto den 20. Juni 1838,

7) das Instrument über die Blatt 21 Keuschnitz Abtheilung 111. Nr. 4 als Darlehn aus der Schuld- urkunde vom 18. Dezember 1871 für die verehelichte Baumeister Julie Friedrich, geb. Weber, zu Falken- berg D.-S. eingetragenen 100 Thlr, welche mit 6 °/0 seit 1. Dezember 1571 verzinslich sind,

8) das Instrument über die Blatt 13 Kleuschnitz Abtheilung 111. Nr. 10 für die drei Geschwister Anna Rosina, Johanna und Gottlieb Iwan aus dem (Frbrezesse vom 2. November 1839 not, einge- tragenen 40 Thlr. 1 Sgr. 10 Pf, wel<e bei der Majorennität der Berechtigten zu zahlen und mit 5 9/0 von dem Zeitpunkte zu verzinsen waren, wo die Bercchfigten das mütterliche Haus verlassen,

9) das Instrument über den Blatt 42 Kleu]chuig Abtheilung 111. Nr. 3 aus dem Kaufvertrage vom

00 T 29. Juni 1843 für die Eduard Scholz’schen 9. September

Frben eingetragenen Kaufgelderrlickstand von 80 Thlr, welcher mit 5% seit dem 1. Juli 1843 zu verzinsen und in jährlichen, 1845 beginnenden Abschlags- zahlungen von 10 Thlr. zu erlegen war,

| richtig vorgelichen

10) das Instrument über die Blatt 67 Kleuschnitz Abtheilung 111. Nr. 1 für das Schedlau'er Pupillar-Depositorium eingetragene, mit 54 ver- zinslihe, gegen vierteljährige Kündigung zahlbare Forderung von 15 Thlr., eingetragen aus der Ver- handlung vom 25. September 1828,

werden zum Zwe>ke der Löschung der Posten im Grundbuche für fraftlos erflärt.

B. Die Inhaber der nachbenannten, angebli ges tilgten Posten, sowie deren Erben, Cessionarien und sonstigen Rehtsnacbfolger werden mit ibren etwaigen Ansprüchen auf die na<genannten Posten zum Zwed>e der Löschung im Grundbuhe aus- geschlossen :

I. ter Abtheilung I1Il. Nr. 3 auf Blatt 54 Tillowiß eingetragenen Post, nämli< 52 Thlr. Kaufgelderrest, mit 5% seit dem 5. Februar 1861 verzinslich, eingetragen für die Wittwe Katharina Wernert, den Schuhmacher Josef Wernert und den Tagearbeiter Franz Wernert zu Tillowitz aus der Kaufgelderbelegungsverhandlung vom 5. Februar 1861,

I]. der für die verw. Förster Ernst auf Blatt 22 Guschwitß Abtheilung 111. Nr. 3 aus der Urkunde vom 27. Imi 1845 und einer Cession vom Jahre 1851 eingetragenen, mit 59% sfeit dem 20. Juni 1851 verzinslichen, gegen dreimonatliche Kündigung rüzahlbaren Darlehnsforderung von 100 Se. welce demnächst auf die Bauerfrau Louise Sovhie Herda und fodann auf die Müllerfrau Anna Kienast aus Tharnau gekommen ist,

IIT. der auf Blatt 31 Kleuschnitz Abtheilung I. Nr. 1 für das Schedlau'er Pupilien-Devositorium aus cinem Darlehn vom 9. Mai 1825 eingetragenen, zu 9% verzinslichen und gegen vierteljährige Kündigung zahlbaren Forderung voax 26 Thlr.

IV. der auf Blatt 55 Schaderroit Abtheilung III. Nr, 1 eingetragenen Post von 18 Tblr. 7 Sgr. 15 Pf. mütterlihe Erbegelder, wel<e Besitzer Iosef Kausch seinen fünf Kindern 1. Che, Namens Magdalena, Franz, Josef, Josefa und Johann zu gleihen Theilen, à 3 Thlx. 19 Sgr. 9 Pf. laut Erbrezesses vom 19. April 1834 bei erlangter Erwerbsfähigkeit zu zahlen versprochen hat,

V. der auf Blatt 23 Rogau Abtheilung I1. Nr. 9 für den Auszüger Anton Fießke aus dem Schiedsmannsvergleiche vom 17. Januar 1837 ein- getragenen, mit 5/9 verzinslihen Forderung von 8 Dhlt.

VI. der auf Blait 33 Gushwit Abtheilung Ill. Nr. 6 eingetragenen, auf Blatt 146 Guschwitz über- tragenen Forderung des Gärtners Iosef Kubon aus Guschwiß von 19 Thlr. 16 Sgr., eingetragen aus dem Mandate des Kreisgerichts Falkenberg O.-S. vom 11. Dezember 1869,

V11. der Antheile der Johanna und Katharina Pfante an folgender, auf Blatt 60 Grofßz-Mangers- dorf Ubthetlluna T1. Ny 2 cingetragenen Post: 33 Thlr 17 Sgr., welche Besitzer von dem Bauer- auszüger Johann George Pfante aus Brande und zwar an Muttertheil für dessen Kinder erster Ghe, nâmli<h Johann mit 9 Thlr. 17 Sagr., Katharina mt 14 De Sobannad E 12 She age ns erhalten zu haben si befannt, auch diese Schuld mit 5°/9 vom 15. April 1840 ¿u verzinsen und gegen vierteljährige Kundigung zurlü>- zahlen versprochen hat, eingetragen aus der Urkunde vom 21. April 1840 für die Johann Katharina und Johanna Pfante’shen Ges{hwister,

VIII. der auf Blatt 28 Weschelle Abtheilung III. Nr. 6a, aus dem Vertrage vom 17. Juni 1851 nech eingetragenen Kaufgelderforderung von 33 Thlr. 22 Sagr.,

ÍX. der auf Blatt 150 Bieliß Abtheilung Ill. Nr. 1 und außerdem auf Blatt 74 Bielitz einge- tragenen Kaufgelderforderung von 10090 Thlr. ein- getragen auf Grund des Iosef Scholz’ {en Kaufs- vertrages vi, mand, vom 16. Juni 1809 und guf Grund des Vertrages vom 16. Februar 1850 für die Martin und Regina Scholz’\hen (Fbeleute,

X. der Vlatt 20 Grüben Abtheilung I11. Nr. 5 für Josef Wittwer aus dem Erbrezesse vom 9,/14. Februar 1872 eingetragenen, mit 5 % \ecit dem 14, Februar 1872 verzinslichen Erbtheilsforderung Von 120 O

XI. der Antheile der Theresia und Elisabeth Rausch (10 Thir. 10 Sgr. 8 Pf.) an folgender Blatt 90 Bielit Abtheilung IIT. Nr. 2 eingetragenen Post: 15 Thlr. 21 Sgr. Ausstattung aus dem Ver- trage vom 28, Mai 1842 für die drei Geschwister Thercsia, Hedwig und Elisabeth Rausch, zah:bar bei deren Verheirathung,

XII, der auf Biatt 13 Tarnite Abtheilung Il]. Nr. 1 für die taubstamme Anna Rosina Naschke aus der Verhandlung vom 19, März 1829 eingetragenen 16 Thlr. ;

*X1II. der auf Blatt 188 und 42 Biclit Abthet- lung 117, für die Geschwister Albert und Josef Weidebach aus dem Vertrage vom 9. Avril 1851 eingetragenen 4 Thlr. Ausstattung,

XiV, der auf Blatt 67 Kleuschnitz Abtheilung I. Nr. 2 für Anton, Unna Rosina und Juliane Magdalena Niegel aus dem Kaufvertrage vom 29, Dezember 1831 eingetragenen Kaufgelderfor-derung von 24 Thlrn.,

C. die Kosten des Verfahrens werden den Aatrag- stellern auferlegt.

[5649] Verkündet den 22. April 1887. Riemschneider, als Gerichtsschreiber.

IÎIn der Herbst'shen Aufgebotssache von Rotßz\< F. 4. 86. hat das Köntgliche Amtsgericht zu Bitter- feld am 22, April 1887 durch den Amtsrichter Trappe crkannt :

für Recht :

I. Folgenden Personen : |

1) der vereheli<ten Auguste Lauenroth, geb. Herbst, zu Riestedt,

2) der verchelihten Ernestine Hahn, geb. Herbst, in Kamburg i. Thür,

9) dem Masfchinenfabrikanten Friedrih Herbst in Halle a. S,,

4) dem Käfefabrikanten Gottfried Herbst zu Frank- furt a. O.,

9) dem Bäckermeister Franz Herbft in Halle a. C-M

6) dem Feldwebel Eduard Herbst, im Feldzuge 1870/71 geblieben,

7) der verehelichten Bertha Hahn, geb. Herbst in Landsberg a W ,

werden ihre Rechte auf die Hypothekenpost von 390 Thalern Restkaufgelder, eingetragen im Grund- buhe von Roitßsh Bd. TI1. Bl. 85 in Abth. 111. Nr. 4 und 5 aus dem Kaufvertrage vom 22. Mai 1850 für Johann Gottfried Herbst in Noits<h auf

den dem Schmiedemeister Wilbelm Herbst in Noißsch aechôrigen Grundstü>en zufolge Verfügung vom 22. Mai 1850 vorbehalten,

IL. die übrigen Recbtsna<folger des Gläubigers Jobann Gottfried Herbst werden mit ihren An- sprüchen auf die bezeichnete Hypothekenpost ausge- schlossen,

III. die Kosten des Aufgebotsverfabrens werden dem Schmiedemeister Wilhelm Herbst zu Roißs< auferlegt.

Trappe.

[5632] Vekanntmachung.

Die Hyvothekenurkunde über die im Grundbuche von Waldhausen Band 111. Blatt 28 Abtheilung I. Nr. 1 eingetragene Post: „Für den Heinrich Jütte zu Uelde ein Kapital oon 100 Tkaler Crt. nebst 9 %%o Zinsen aus der Urkunde vom 10. August 1832“, ist dur< Urtheil von beute für kraftlos erklärt worden.

LVarstein, den 14. April 1887.

Köntgliches Amtsgericht.

[5643] Verkündet den 22, Ayril 1887. Riemschnetder, als Gerichtsschreiber. _In der Böser Aufgebots\a<2 P. 2./86 erkennt das Königliche Amtsgericht zu Bitterfeld am 22. April 1887 dur< den “Amtsrichter Trappe : r Net:

Die Rechtsnachfolger der verstorbenen Johanne Christiane Böfer, später verebelichte Pößsch, werden mit ihren Ansprüchen auf die Oypothekenpost von 90 Thalern Darlehn, eingetragen auf den Grund- stücken der Geschwister Böser, Johanne Christiane und Johanne Sophie, im Grundbuce von Röôsa D, 11. Bl. Ny. 63 in At), l Ne 1 aus dem Kaufvertrage vom 10. November 1817 ausges<lossen.

Die Kosten des Aufgebotsverfabhrens werden den Geschwistern Böser, Johanne Christiane und Jo- hanne Rosine, in Delit\{< aufer!egt.

Trappe.

[5633] Bekanntmachung.

Durch Urtheil des Königlichen Amtsgerichts zu Milits<h vom 22, April 1887 ist das auf den Namen der abwesenden, ihrem Aufenthalte na) mbekannten Anna Nosina Marr, geb. Kro>\<{, aus Ioachims- hammer und über einen Betrag von 55,50 M lau- tende Sparkassenbuch Nr. 2738 der städtiscen Svrar- kasse zu Militsch für kraftlos erklärt worden.

Militsch, den 23. April 1887.

Der Gerichts\chreiber des Königlichen Amtsgerichts, Grienig.

[5646] Bekanntmachung.

Durch lus\{lußurtheil des unterzeichneten Gerichts Do 19, N 150 t Das Sparkassenbuh der städtishen Sparkasse zu Ahlen Nr. 5168 über 591 M 3 S, ausgefertigt für den Aerkne<t Jo- hannes Ravensberg zu Einen bei Warendorf, für fraftlos erklärt.

Ahlen, den 23. April 1887.

Königliches Amtsgericht.

[5647] Im Namen des Königs!

Auf den Antrag des Fabrikbesitzers Heinrich Wilke zu Forst i. L, vertreten dur< Rechtsanwalt Dr. Alberti ¿zu Wiesbaden, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Langenschwalbach durch den Amts- gerihtsrath Linz S

für Recht : Ti ns

Der von Kaufmann S. Ullmann zu Bingen fam 1. März 1886 unter Nr. 4465 auf eigene Ordre über 300 4, fällig am 30, September 1886, auf Karl Jung von Wambach gezogene, von diesem acceptirte und dem Antragsteller indossirte Wechsel wird für kraftlos erklärt und die Kosten des Ver- fahrens dem Antragsteller auferlegt.

Von Nechts Wegen. (64. Linz. Urkundlich ausgefertigt : Langeunschwalbach, den 23. April 1887. (S) Söhn, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[5648]

Die in unferm Proklam vom 29. November 1886 44705 erwähnte Urkunde über 1200 M ift dur Urtheil vom 8. v. M. für kraftlos erklärt worden.

N. Wildungen, den 23, April 1887.

Fürstlid) Walde>. Amtsgericht. Abth. Il. M Napp.

Wird hiermit veröffentlicht.

Ronge, Gerichts\chreiber.

[5630] WVBekanutmachung.

Alle Diejenigen, welchen Eigenthums-Ansyrüche an dem auf den Namen der Ehefrau Tagelöhners Anton Nichaus, Maria Anna, geb. Kuhr, zu Kspls. Billerbe> eingetragenen 1/9 Antheile der Grundfstü>e Flur M Nr. 698/52, 552/53, 553/53 und 554/54 der Gemeinde Kspls. Billerbeck zustehen - find durch Urtheil des unterzeiWneten Gerichts vom 13. April 1887 mit ihren Rechten aus8ges<{lo}sen worden.

Coesfeld, den 14. April 1887.

Königliches Amtsgericht. 5640] Vekanntmachung.

În der Groenke’schen Aufgebots-Sache hat das Königliche Amtsgericht zu Marienwerder am 26. März 1887 für Recht erkannt :

1) die unbekannten Inhaber der im (Grundbuche

des Grundstücks Ottotshen Nr. 3 Abtheilung Ill. Nr. 1 auf Grund der gerihtlihen Obligation vom

| 12. Juni 1827 für den Gutsbesitzer Podlich zu

Mollehnen eingetragenen, auf die Grundstü>e Ottotschen Nr. 47, 82, 83, 84, 85 und 86 über- tragenen, angebli<h dur< Cession vom 18. Fuli 1838 auf den Brenner Lottig zu Groß Nivkau über- gegangenen mit 5% jährli< verzinslichen Post von 98 Thlr, 14 Sar. werden mit ihren Ansprüchen uf diese Post ausges<lossen;

2) die Kosten des Autgebotsverfahrens werden dem Befizer Gottfried Schahschneider zu Ottotschen auferlegt.

[5642] Im Namen des Königs!

Auf den Antrag des Kolons Raumann zu Ams- hausen Nr. 14 erkennt das Königliche Amtsgericht | zu Halle i. W. am 23. April 1887 für Recht:

Der Wittwe Dangberg von Oldendorf Hei Halle

i. W., dem Wirth August Brinkmann von Künse-

be> Nr. 11, der Wittwe H. Ellerbrake von Ams-