1930 / 136 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

S Á Ï i Ei E 176] a s N Lj E 2 S J i En &>| E 5 a G56 L ¿4 R es p A S E i ¡eh Z 4 s v, et F ¿L s det 459 S A L AT Le A a8 A ¡efi R 28 2m S 2 A 8 [i “480 S i 0 F Lu Tia E

D s D L ir Sab zeh ac g I E ot dani

27254]

l Großenhainer Webstuhl- und

Maschinen-Fäbrik, Aktiengesellschaft, Großenhain i. Sa. :

Hierdur< laden wir unsere Aktio- näre zu der am Dienstag, den 15. Juli 1930, mittags 12 Uhr, in Dresden im Sihßungszimmer der Commerz- und Privat-Bank Aktien- esellschast Filiale Dresden Abt.

irnaisher Play (Amalienstr. 1) statt- ania ordentlichen Generalver- ammlung ergebenst ein.

TageSsorduung: 2

1. Vorlage der Bilanz nebst Gewinn- und Verlustre<nung für das Ge- schäftsjahr 1929/30 sowie des Be- rihts des Vorstands und Auf- sihtsrats hierzu; Beschlußfassung über die Genebmigung der Bilanz nebst Gewinn- und Verlustre<hnung und die Verwendung des Rein- gewinns.

. Entlastung des Aufsichtsrats Vorstands,

3. Aufsihtsratswahl.

. Beschlußfassung über Neuaufnahme eines Absap 2 in $ 21 des Gesell- schaftsvertrags, betr. Einberufung der ordentlihen Generalversamm- lungen innerhalb der ersten \se<s Monate nah Ablauf des Geschäfts- jahres.

Zur Teilnahme an der Generalver- sammlung ist jeder Aktionär berechttgt. Um in der Generalversammlung zu stimmen oder ‘Anträge zu stellen, müssen die Aktionäre spätestens am Mittwoch, den 9. Juli, bei einer der Nieder- lassungen

der Commerz- und Privat-Vank Aktiengesells<ha# 1n Berlin, Chemniß, Dresden . oder

der Deutschen Bank und Disconto- Gesellschaft in Berlin oder Dresden

ihre Aktien oder die über diese lauten- den Hinterlegungsscheine einer Effekten- girobank hinterlegen und bis zur Beendigung der Generalversammlung dort bdolassen.

Die [Hinterlegung der Aktien kann auch bei einem deutschen Notar erfolgen, sofern | der von diesem ausgestellte Hinterlegungsschein spätestens am 10. Füli bei unserer Gesellschaft ein- gereicht wird.

Dresden, den 11. Juni 1930. Großenbhainer Webftuhl- und Maschinen-Fabrik Aktiengesellschaft. Der Auffichtsrat.

O. Weißenberger, Vorsitzender.

Und

[26936] j

Alemannia Vereinigte Tonwerke h Aktiengesellschaft.

Wir laden hiermit unsere Aktionäre zu der am Sonnabend, den 5. Juli 19390, vorm. 9 Uhr, in den Geschäfts- raumen der Landbank, Berlin SW. 11, Dessauer Straße 39/40, II1. Sto>werk, stattfindenden Hauptversammlung ein.

Aktionäre, die an der Hauptversamni- lung stimmberechtigt teilnehmen wollen, müssen spätestens am dritten Tage vor der Hauptversammlung bis 3 Uhr nach- mittags bei der Gesellshaftskasse, Berlitt SW. 11, Dessauer Straße 39/40, bei der Landbank, Berlin SW, 11, Dessauer Straße 39/40, oder bei der Preußischen Staatsbank (Seehandlung), Berlin W. 56, Markgrafenstraße 38,

a) ein doppelt ausgefertigtes, zahlen- mäßig geordnetes Nummernver- geihnis der zur Teilnahme be- stimmten Aktien einreichen,

b) ihre Aktien oder die darüber lautenden Hinterlegungs\scheine der Reichsbank hinterlegen und bis zur Beendigung der Hauptver- sammlung dort belassen.

Dem Erfordernis zu d kann durch Hinterlegung der Aktien bei einem deutshen Notar und Einreihung des von diesem ausgestellten Hinterlegungs- scheins bei der Gesellshaft / genügt werden. Der Hinterlegungsschein muß die Bemerkung enthalten, daß die Herausgabe der Aktien nur gegen Rük- es des Scheines erfolgen darf und pätestens am dritten Tage vor der Hauptversammlung bis 3 Uhr nach- mittags bei den Einreichungsstellen eingereiht werden.

Tagesorduung:

1. Vorlegung des Geschäftsberichts des Vorstands und des Aufsichts- rats, der Bilanz und der Gewinn- und Verlustre<hnung über das Ge- rlitiaur 1929.

2 esÓluß fassung über die Genehmi- gung der Bilanz nebst Gewinn- und Verlustre<hnung sowie Be- shlußfassung über die Verwendung des Reingewinns.

. Beschlußfassung über die Entlastung der Mitglieder des Vorstands und des u E

. Beshlußfassung über die Herab- [eguns des Grundkapitals von 2 1 200 000,— (Art. 5 der Bas auf RM 60 000,— dur< Zusammenlegung der Aktien im

Verhältnis von 20:1 zwe>s Be-

seitigung des Verlustvortrags sowie

e s Vornahme von Abschrei- ungen und Rü>lagen.

. Beshlußfassung über die gemäß dem Beschluß zu 4 notwendige Aenderung des Artikels 5 der Saßungen.

. Neuwahlen zum Aufsichtsrat.

Bexlin, den 6. Juni 1930.

Der Vorstand.

Ersie Anzeigenbeilage zum Neichs- und Staatsanzeiger Nr, 136 vom 14. Juni 1930, S, 4,

[26915].

Bilanz am 11, November 1929.

Aktiva.

Betriebstechnische Anlagen-

lonio . «, 96 Zugang -

Abschreibung

7 “Os « —38 308,— 8 308,—

f r

Fabrikationsvorräte . .

Debitoren u. Bankguthaben

Kassabestand . « «

Passiva. Aktienkapital « « Reservefonds . « Delkrederefonds Kreditoren . « 5 Interimskonto

Gewinu- und Verlustre<hnung.

RM [H

80 000 98 765 153 797 1 996

334 559

160 000 16 000 15 000

128 135 15 423:

334 559

Genéralunkosten und Provi-

T

Delkredere . -

Außerordentliche Material-

abschreibung

Gewinnvortrag 1928 « - Fabrikationsübershuß « « Sanierungskonto « «- « «

Abschreibungen « « s L L Reservefonds « « « - o.

RM

74 760

8 308 14 000 . 22 554

49 045/33

168 668/27

1 569/55 39 432/22 127 666/50

168 668|27

Berlin-Adlers hof, den 21. 11, 1929, Autok Aktiengesellschaft Fabrik für Triebketten.

[26591].

Deutscher Ring Transport-

und

Fahrzeug - Versicherungs - Aktien- amburg 1, urchardstraße. Die ordentliche Hauptversammlung am 31. Mai 1930 hat die ‘nachstehende Ge- winn- und Verlustre<hnung sowie Bilanz

esellsé<haft, „SPeinkenhof

genehmigt:

Gewinn- und Verlustr

am 31, Dezember 1929.

Einnahmen.

Schadenreserve aus 1928

Prämieneinnahme Provisionen

Set .

Ausgaben.

Prämienreserve « « e « «

Leistungen . Prämien für

Werbekosten Verwaltungskosten Steuern . Kursverluste a.

Vermögensaufstellung am 31. Dezember 1929.

Rückversicherungsleistungen

E Q. E M

Gebühren, Kosten usw. « |

Rüver- sicherungen » - . . o

I 0 D S G ‘T

Wett- papiere (buchmäßige) Rechnungsüberschuß « « «

RM [H 13 683 376 450 54 020 158 669 9 200 746

612 769

36 312 N 255 301

186 066 -59 716 65 811

4 236

2 250 3 075

612 769

Vermögen.

Nicht eingezahltes Aktien-

fapital Guthaben bei Banken Postsche>guthaben Wertpapiere « » «- « Depotkouto 7's Rückständige Zinsen

Wertpapiere .

Schadensreserve

Schulden. Aktienkapital . . Reservefonds . « è Prämienreserve « « Schadensreserve

Forderungen anderer Ver- sicherungsunternehmun-

gen Sonstige Verpflichtungen Rechnungsüberschuß « « » |

a

Außenstände bei Agenten und Geschäftsstellen . . Rücckversicherungsanteil auf

RM

. 750 000 . 40 564 . 3 981 . 217 125 . 2 000

4 500 239 089

26 113 1 283 373

uf

[27315]

Vercin für Zellstoff-Judustrie, Actiengesellschaft, Berlin.

Die Aktionäre unserer

YetentQatt | werden hiermit zur außerordentlichen

Generalversammlung auf Montag, den 7. Juli 1930, nachmittags 4 Uhr, im Sißungszimmer des Bank- hauses Gebr. Arnhold, Dresden-A., Waisenhaus\tr. 18/22, ergebenst einge- laden. Tagesordnung: 1. Genehmigung - eines Fusionsver- trags mit der Kostheimer Cellu- lose- und Papierfabrik A.-G., Mainz-Kostheim, wona< der Ver- ein für Zellstoff-«Fndustrie A.-G. das gesamte Vermögen der Kost- heimer Cellulose. un! Aae A.-G. unter Ausshluß der Liqui- dation gegen Gewährung von nom. M 255 000,— Aktien der Verein für Zellstoff-Fndustrie A.-G. über- nimmt. f E . Beschlußfassung über Erhöhung des Grundkapitals um nom. RM 4000 000 Vorzugsaktien Lit. B mit einfahem Stimmrecht und Dividendenbere<tigung ab 1. 7. 1930 unter Auss<hluß des geseh- lichen Bezugsrechts der Aktionäre sowie über die Begebungsmodali- täten. V D agung über Abänderung des Gesellshaftsvertrags, und zwar: 5 (Höhe und Einteilung des rundkapitals), $ 8 (Gewinnver- teilung), $ 19 (Stimmrecht) gemäß den unter Punkt 2 der Tagesord- nung gelahten B, : 4, $ 24 (Verteilung des Liquidations- Ubt 5. Aufsichtsratswahl. j Zu den Ble 1, 2 und 3 finden neben der gemeinschaftlihen Abstimmung der Stamm- und Vorzugsaktionäre ge- trennte Abstimmungen jeder Aktien- gattung für sih statt. Zur Teilnahme an der Generalver- ens ist jeder Aktionär berechtigt.

r in der Generalversammlung stimmen oder Anträge stellen will, hat na<h näherer Bestimmung: des $ 19 des Gesellschaftsvertrags seine Aktien spä- testens am 4. 7. 1930 oder die von einem deuts<hen Notar oder der Effektengirobank eines deutshen Wert- papierbörsenplaßes ausgestellten Hinter. regung meine spätestens am 5. Fuli 19 i unserer Gesellschaftskasse oder

in Berlin: :

bei Gebr. Arnhold, Französische Straße 33 e

bei der Darmstädter und National- bank, K. a. A.,

bei der Dresdner Bank,

in Dresden:

bei Gebr. Arnhold, Waisenhaus- straße 18—22,

bei der Darmstädter und National: bank, K. a. A.,

bei der Dresdner Bank

in Franfurt a. M.t

bei Baß «& Herz,

bei der Darmstädter und National- bank, K. a. A.,

bei der Dresvner Bauk

zu hinterlegen und bis zur Beendigung der Generalversammlung dort zu be-

e rlin, den 12.- Junt 1930. Verein für Zellstoff-Jundustrie,

Actiengesells y Der Go E l weigzer.

[26592]. Deutscher Ring Allgemeine Versicherungs®s- E Hamburg 1, eSprinukenhof urchardstraße.

Die ordentliche Hauptversammlung am |[

31, Mai 1930 hat die nachstehende Ge-

winn- und Verlustrechnung sowie Bilanz.

genehmigt: } Gewinn- und Pinto nan am 31. Dezember 1929.

« f 1 000 000|— . 2 127/29 . 36 312/34 . 44 740/82

. 171 571/05 25 546/62 3 075/01

1 283 373/13

Nach dem Gefsellschaftsvertrage scheiden turnusmäßig die Herren Beh, Hanne- e

mann und Scharsenberg aus Da Wiederwahl zulässig

sichtsrat aus.

m Auf-

ist, wurden alle drei Herren einstimmig wiedergewählt. Neu in den Aufsichtsrat wurde Herr Tarnowski gewählt.

Es wurden folgende Gesellschastsvertrages bes{hlossen :

S 5,

enderungen des

iffer 2 erhält folgende Fassung:

Der Vorstand vertritt die Gesellschaft. Zu Willenserklärungen und zu Zeich- nungen für die Gesellschaft ist jedes Vor- stand3mitglied oder sind an Stelle eines Vorstandsmitgliedes zwei Prokuristen ge- meinschaftli<h ermächtigt. Verpflichtungen der Gesellshaft jedo<h und Verfügungen sind von zwei Vorstandsmitgliedern oder einem Vorstandsmitglied und einem Pro- kuristen zu unterzeichnen.“

Jm & 9, Ziffer 2 werden die Worte „mindestens zwei Wochen“ erseßt dur< die Worte „mindestens 18 Tage“.

Deutscher Ring Transport-

und

Fahrzeug-Versitherungs- Aktiengesellschaft. Der Vorstand.

Winter.

Kratochwill.- Zieschang.

Fedis<h, Stadler.

Verlustvortrag (aus Ueber-

Einnahmen, RM [N Ueberträge (Reserven) aus Uebernahme der Deutsch- nationalen Feuerversiche- rungs-Gesellschaft a. G.: a) Prämienüberträge «

b) Schadensreserve , «

173 498/58 11 541/86

185 040/44

257 201|— 11 525/53 28 225/05 65 725/37

1 592/67

549 310/06

Prämieneinnahme abzlig- lih der Abgänge « « Ausfertigungskosten « « Versicherungssteuet « Kapitalerträge, Zinsén « Sonstige Einnahmen

Ausgaben.

nahme der Deutschnatio- nalen Feuerversicherungs- Gesellschaft a. G.). . Schäden, abzüglich des An- teils der Rückversicherer: a) aus den Vorjahren . b) im Geschäftsjahr . . Rückversicherungsprämien Verwaltungskosten, abzüg- lich des Anteils der Rük- versicherer | Leistungen für das Feuer- löschwesen Kursverlust (buhmäßiger) Sonstige Ausgaben . Prämienüberträge auf das nächste Geschäftsjahr, ab- züglih des Anteils der MUCVeriiherer » « 4e Versicherungssteuer « « « Rechnungsüberschuß » « e

156 100 28 225 2 463

549 310

Vermögensaufstellung am 31. Dezember 1929.

Vermögen. RM Nicht eingezahltes Aktien- kapital. . M . 1 3 000 000

A L 20 000

L Beteiligungen Sonstige ener en: a) Guthaben bei Banken,

Sparkassen usw. . . b) Guthaben bei anderen

Versicherungsuntern. . Rückständige Zinsen E Außenstände bei General-

agenten und Agenten

Postsche>guthaben

305 222

. 24166 34 336

41 689 3 281

4 497 675

Schulden, i E Ueberträge auf das nächste

Jahr nach Abzug des An- teils der Rü>versicherer: a) Prämienüberträge. « b) Schaden3reserve « « Sonstige Schulden: a) Guthaben anderer Ver- sicherungsunternehmun- A b) Rückständige Regu- lierungsfosten . . « « c) Rückständige Steuern .„ da) Sonstige Verpflichtun- E e A N Rückständige Versicherungs- E A d Organisationsfonds . . - Nicht eingezahlte 75% Be- teiligung . +‘« 5 « o Rechnungsübers{<üß . « «

4 000 000

82 035

3 286 T 781

12 257

2 443 193 899

15 000/— 2 463/98

4 497 675/40

Nach dem Gesellschaftsvertrag been

die Herren Din Milßow und Loewe

aus dem Aufsichtsrat aus. Da Wieder-

wahl zulässig ist, werden die drei Herren

einstimmig in den Aufsichtsrat wieder- ewählt. Neu in den Aufsichtsrat wurde err Tarnowski gewählt.

Es wurden folgende Aenderungen des Sosells<äftsvertrazes besessen:

Ziffer 2 erhält folgenden Wortlaut: „Sie betreibt unmittelbar oder auf dem Wege der Rückversicherung Versicherungen: L. gegen Feuer-, Blißschlag- und Ex- plosionsschäden; 2. gegen Einbruchdiebstahl- und Be- raubungsschäden; 3. gegen Unfall- und Haftpflichtschäden; 4. gegen Wasserleitungsschäden.“ Bi er 3 fällt fort. iffer 4 wird Fiffer 3.

Zier 2 erhält folgenden Wortlaut:

„Der Vorstand hat innerhalb der ersten fünf Monate für das verflossene Geschäfts- jahr den Rechnungsabschluß und die Ver- mögensübersiht nah den geseßlihen Be- stimmungen und den vom Reichsaufsichts- amt für Privatversicherung erlassenen Rechnungsvorschriften aufzustellen.“

Jn Ziffer 3 wird hinter dem Worte „einschließlih“ eingefügt „des Prämien- übertrages“.,

8 13, Jn Ziffer 2 e Sah 2 und 3 fort.

Zier 2 fällt fort.

Deutscher Ring Allgemeine Versicherung®- Aktiengesellschaft.

Der Vorstand.

Winter. Fedis<. Heinemann. Kratochwill. Zieschang. Dr. Wolff. Stadler.

25095]

Der Aufsichtsrat besteht jeßt aus den Herren: Major Hündle, von Wiede, Oberregierungsrat z. D. Mühleisen. Das Vorstandsmitglied Herr Franz Warschauer ist verstorben, zum neuen Vorstand ist Herr Syndikus Dr. B. Heimann, Berlin W. 50, Nachodstraße 15, bestellt worden.

Berlin W. 62, Kurfürstenstraße 78, den 9. Juni 1930. i Sachs, Warschauer & Co. A.-G.

27302] . Hermann Beeg Aktiengesellschaft, Dresden.

Die Aktionäre unserer Gesellschaft werden hierdürh zu der am Donners: tag, den 10. Juli 1930, nah- mittags 3 Uhr, in den Räumen der Geselischaft, Falkenstraße 26, fstatt- S enden vrdentlichen Generalver- ammlung eingeladen.

- Tagesordnung: 1. Bericht des Vorstands, i 2. Vorlage der Bilanz nebst Gewinn- und Verlustrechnung für das Ge- schäftsjahx 1929, 3. Entlastung des Vorstands und des Belt t8rats.

4. Beschlußfassung über die Liqui-

dation.

5. Verschiedenes.

Zur Teilnahme an der Generalver- e A d Thee Ae E t,

er sih als solher genügen eist. Aktionäre, die in der Generalversamm- lung das Stimmrecht ausüben wollen,

n ihre Aktien spätestens am dritten erftage vor der Generalversammlung, also spätestens am 7. Juli 1930, während der Ubli . Geschäftsstunden bei der Dresdner Handelsbank A.-G., Dresden-

A, Ringstr. 64, oder bei der Gesellschafts-

kasse bis zum Schluß der Generalver- sammlung zu hinterlegen. Dresden, den 12. Juni 1930. __ Der Vorstand. Dr, Shmidt. BVeeg.

[27274]

Berliner Wäsche s Attiengeselish vorm. Gebr. Ritter zu

Die für Montag,

den 30

tag, e uni 19 mittags 10 Uhr 30, inet

Tagesordnung bleiben unverändert.

und Hinterlegungs

den 30, Tui ¡ mittags 12 Uhr, einberufene Juni | Eeneralversammlung wird gy

U

f gt,

Berlin, den 12. Juni 1930, Der Auffichtsrat, Otto Car1<, Vorstßender,

[26593].

Deutscher Ring Lebenz.

ver iherungs- Aktiengesellsh amburg 1, Sprinkenhof Burchardstraße, "'

Die Generalversammlung am 31 1930 hat die nastehende Gewinn, Verlustrechnung sowie Bilanz geneh; Gewinn- und Verlustre<ny am 31. Dezember 19g"!

Einnahmen. Ueberträge aus dem Vor- e oed 00s Beiträge. e + ooo 6 Aufnahmegebühr, Bei- tragssteuer u. a. » < « Kapitalerträge - «- « - - Vergütungen der Rüd>- PELNMETET « e 0 o 00

Ausgaben. Versicherungsleistungen Rue 4 Ee Rü>versicherungsbeiträge . Steuern und Verwaltungs-

R E Beitragssteuern . « « «. » Abschreibung a. Jnventar . Kur83verluste (bu<hmäßige) De>ungskapital . « « - « Beitragsübertrag «- « « - Gewinnrü>lagen der Ver-

R. ee 0 Sonstige Reserven und

Rücklagen . « «- - Au3gezahlte Gewinnanteile Rechnungsübers<huß « « -

RY |

11251 mul

9 618 739

| 2197 872 019

900 ¿4

__ 06 22 845 905 <2 845 805

1 503 (2 114 6 1 120 00

3 341 14]

Vermögeusaufstellung am 31. Dezember 1929,

s Vermögen. Nicht eingezahltes Aktien- faßitol., « e 0.0 6.00 Grundbesiß e eo e. Upothelen o e be arlehen und Voraus3- zahlungen auf Policen . AVELIDUDICLE »= 2 6004 Beteiligungen - « « Guthaben bei Banken und Postsche>kämtern « « s dll paue tir pa E Außenstände und Rückver- sicherungsguthaben . « Gestundete und rüd>ständige Beet « «e 6 6 Rückständige Zinsen « « - Sche>3 und Wechsel a Vorauszahlungen auf Werbegebühren « « « » Vermögen des Auf- wertungsstod8 « « . -

Schulden. Aktienkapital . . » .-« » Reservefonds (Verlustrüd-

lage) * . . . . . s, . De>ungskapital (Prämien- TEJETUE) «e ode e Beitragsübertrag (Prämienübertrag) - « Gewinnrüd>lagen der Ver- Ahr «5 ¿ee e ie Rückstellungen für das kom- mende Geschäftsjahr . Wiederinkraftsezungsreserve Ausgleichs3rücklage « - « « Kriegsschaß E E E E) Verpflichtungen « «- - « Nicht erhobene Dividende aus den Vorjahren . « Nicht eingezahlte 75% Be- l Verpflichtungen ‘an den Aufwertungssto> « e - Aufwertungssto> . » . - Rechnungsübers{huß « « -

RV

¿0 200 000% 5 705 9

1 104 vf 6 143 8 90 004

|

5d

540 79

158 200 / |

610 85 22/0

120 041 5M

* 1 100 000

10 658

1000 100 100 0 109

.

A

41 19 860 B

20 041 M

Verwendung des Rechnung

übers<husses:

- ee 4600 Verlustrüklage ($ 262 H.-G.-B.) 9000)

Ausgleichsrücklage - « - - -

Anteilseigner «- « + + sicherten Kriegsschaß -

Laut $ scheiden die Herren Bechly,

Loewe aus dem Aufsichtsrat aW?- ¿9 Antrag i n

wahl ist zulässig. Au] stands wurden die drei Herre wiedergewählt. Neu in den

Aufsichtsrat und Vorstand « Vortrag auf neue Re<hnung -

4360

00h 72

148, 8600 5

Gewinnrüklage A für die Ver-

7 des Gesell os

us, I

Aufsi}

wurde Herr Anton Tarnowfski ge

Deutscher Rin pOVILPENTENE - Aktien

Winter. Fedis<. Heinemann. Zieschans-

e

Leben?

1

Deutschen RNeichSanzeiger und Preußischen

r..136. O

7, Aktien-

gesellschaften.

‘* pationseröffnungsbilan

per 14. Funi Aktiva.

e

eo s 9s

E q è #98 e O9

-

‘E RM [5 670/68 20 346/07

“T21016|75

20 000|— 1016/75

21016}75

ögemeinshaft Deutscher la bien Aktiengesellschaft

.. a“ pöga) Helmke.

i. Liqu., Hamburg.

uz per 31, Dezentber 1929.

Aftiva.

moo f a e 0 #9

Passiva. ifapital E E I-00. @..-05S@9: D

ftaufsgemeinshaft Deutsther (mühlen Aftiengesells<haf}t Liqu.) Hamburg.

döga“) i.

Helmke. .

dew a

]

RM |D 1631/6 20-000

. 1 20000|— « | 1631/69

21 631/69

shinenbau- Aktiengesellschaft

Bal>e, Bochum.

Re<hnungsabs<luß am 31. Dezember 1929.

Vermögen. ditüde S de. 6 66 S einrichtungen « s igungen » «, - u, Wechselbestan hapiere . vorräte E L 6 o 0 tete Anzahlungen haftsshuldner

. . o . . . . .

p

T Ot s lia

Schulden. A «6 ihe Rü>lage erungsrücflage « dbuchshulden higer ° angene Anzahlunge

N

6 s . n

bgehobene Dividertde

[haftsgläubiger st 694 994, nn- und

nung . . . . . .

Verlust-

1 873 653

‘11 783 310

RM.

1 387 060 511 961

127 202 25 290

2 728 613 32 292

| S811 111%

7 469 474 03

13 200 000

17 469 474/03 wvinn- und Verlustre<nung.

: 600 000 300 000

1 024 000 1 279 333 472 979 22 548 153 452

4 910

412 249

Soll. reibungen

ag a,1928 87 052,84. |.

nin a,1929 325 196,27.

n 10%, Dividende

320 000,—

ag auf das

e Jahr . 92 249,1

712 249,IL |- : 609 323

Haben.

L Fa

1°:

gs aus dem Jahre

B ee

RM 197 074/85

412 249|11

._, 87 0528. 522 27112

. 609 323196

der heutigen Hauptversammlun

: die Dividende für 1929 mit: 10% |

\eht, Sie ist abzüglich der Kapitak-

teuer bei dem

mer Vank-Verein Hinsberg, Fischer h comp, in Varmen und Düsseldorf er einer seiner Filialen,

nkhaus D

roste & Tewes, Bochum utshen Creditverein A.-G,, Berlin A Mlersiräßo a h videndenschein Nr. 4 * soföork

cecisihtôrat besteht ‘nunmehr aus

reen:

Bankier Wilhélm

roste,

d Vorsizender; Bergwerksdirektor

Ung, e,

; h. Gustav Knepper, Essen R Vorsivender; Generaldirektor

, rIng, e, h. Hans Val>e, Pyr- ¿Fonsul Hans Harney, Vorsidender

Aufsichtsrats

des Barmer Bank-

0 dorf: Hakldizbltar c D-

ortmund ; abrit- j Alfred Moll, Neube>um; Pro- Charlottenburg- Dr.-Jng. é. h.

Betriebsrat gewählte Mitglieder:

X. Frip Munk pi Generaldirektor

m Be 1 ssen.

, dim leuthal (Pfa Bochum

hum, d lz).

S. ,

Otto Merz,

en 2. Juni 1930,

Der Vorstand.

: Cu

(121 631/69

- | ‘Dr. Gaertner. György. Collorio.

Zweite Anzeigenbeilage

Berlin, Sonnabend, den 14. Funi :

R E D Es E

[ Süddeutsche Donau-Dampfschiffahrt-Gesellschaft.

Zu der am Donnerstag, den 3. Juli 1930, um 10 Uhr vor- mittags im Administrationsgebäude der n Donau-Dampfschiffahrts-Ge- sells<hast in Wien II1, Hintere Zoll- ene 1, Potifinzerven ordent- lichen Generalversammlung werden die Aktionäre gemäß $8 23 und 24 des Statuts eingeladen.

z agesordnung:

1, Bericht des Vorstands und des Auf- sihtsrats über das Geschäftsjahr 1929 unter Vorlage der Bilanz sowie der Gewinn- und Verlustreh- nung für dieses Fahr.

2, Genehmigung der Bilanz sowie der

,_, Gewinu- und Verlustrehnung.

3. Entlastung des Vorstands und des Aufsichtsrats.

4. Neuwahl zum Aufsichtsrat.

Die Aktionäre, welhe der General- versämmlung stimmberechtigt beiwohnen wollen, sind verpflichtet, ihre Aktien spätestens fünf Tage vor der 'General- versammlung, den Tag der Hinter- legung und den der Generalver}amm- bung- nicht mitgerehnet, ber der Kasse der Oesterreichischen

Credit-Anstalt für Handel und Ge- werbe, Wien I, Am Hof 6, zu hinterlegen,

Müncheu, den 12. Juni 1930, Süddeutsche Donau-Dampfschiffahrt-Gesellschaft.

Deix Vorstand.

Württemb. Aktiengesellshaft für Vauausführungen, Stuttgart, Vilanz auf 31. Dezember 1929,

Grundstüde Baukonto

T s eei Kasse- und Postsche>gut- E i a6 Kaufprei3- und Darlehns- | FOLDELURZEN « 5 o 66 Ausstände

E «eo 068 E a4 Sonstige Verbindlichkeiten Reingewinn

Gewinn- und Verlustre<hnung.

Aktiva. RM 332 945/15 1-009 848/24

Eil

611/34

2 000|— 5 101/95

1 350 207/68

E E:

Passiva. 300000 | 9 000 1002 586 25 354 13 266

1 350 207

[27241].

Ausgaben.

Geivinnvortrag Gebäudeertrag

Steuern und Abgaben Bet » oi9-.0 q 9:6 Unkosten Reingewinn - « o «s 5

{26958].

Unterweser Reederei Aktiengesellschast, Bremen.

Gewinn- und Verlustre<hnung am 31. Dezember 1929.

Ertrag. 10 215 65 742

7595721

E $

RM [H 21

Aufwand. 17 259 ‘126227 19203 113266

75 957

Der Vorstand.

Einnahmen,

RM Allgemeine Verwaltungskosten, Steuern, soziale Abgaben und Men so reer e E Ho Abschreibungen O Eo: Reingewinn ¿ » è 2 e e ¿8s zu folgender Verwendung vorge-

„geschlagen: 8%. Dividende . « 140 000,— Vortrag auf 1930 48 904,98 188 904,98

__ Vermögen.

699 584 429 969 188 904

1318 458

Vermögensaufstellung am 31. Dezember 1929.

H _RM

901

ba 48 542/38 1/269 916/52

Gewinnvortrag aus 1928. S: Q... M Rechnungsmäßiges Gesamterträgnis

1318 458|90 Verbindlichkeiten.

RM Frachtdampfer u, Schleppdampfer Bergungsgeröte « «» e. o. o Geschäftshäuser in Bremen und Bremerhaven . « e Reparaturwerkstatt ° Mabilién ‘v «o o Wertpapiere « « « «. ° Kassenbestand . « « « Kohlen und Materialien Schuldner. «

4/841 200 12 000

48 130 27 500

2 000

2 935 49 113 713 875

1

—{] Gesegliche Rücklage

36 24 39

1 RM H 1750 000|—. 175 000|—.

3 003 300|— 579 550/01 .188 904/98

Langfristige Dar-

let e ei Gläubiger . i «« Reingewinn - « «

Allgemeine Revi Schwarz.

Bremen, den 1, Mai 1930, Der Vorstand.

4. Franz Schütte, Brémen.

[Kösse der J. F+ Schrö

[27243].

0001—3600 = 3600 , 0001—3750 = 3750 , 0001—1250 = 1250 , 0001—0300 = 300 -,

O P Q

S

worden.

durh die Verträge nicht berührt.

fange aus,

5 696 754

» "”

H. W. Lumme. Der Aufsichtsrat unserer Gesellschast besteht aus folgenden Herrèn: L i C, Heye, Vorsißer, Bremen, ° i i 2, Dr. Richard Merton, 2, Vorsit Z, Direktor Herm. Winkler, Fran!

Die Dividende von 8% = RM 56,— pro Aktie gelangt ab 16. Juni 1930 gegen S IOULS des Dividendenscheins Nr. 19 für das Jahr 1929 an der er Bánk K. a. A., Bremen, zur Auszahlung.

Gemeinschastsgruppe Deutscher Hypothekenbanken.

Prospekt der

Schlesischen Boden - Credit - Actien - Bank in Breslau über- Goldnrark 10 000 000,— (1 Goldmark = 1/2, kg Feingold) vor ‘dem 1, Januar 1936 nicht rü>zahlbare 8% ige Goldpfandbriefe Emission XXK1I1TC

- Lit. N Nr. 0001—4500 = 4500 Stück zu je GM T = GM

Die Schlesische Voden-Credit- Actien-Vank ist als Aktiengeselltschaft mit staatlicher Genehmigung vom 13. März 1872 mit dem Sit in Breslau errichtet

Die Bank betreibt unter staatlicher Aufsicht die dur<h das Reichshypotheken- bankgeseß vom 13, Juli 1899 gestatteten Geschäfte. “a4

Sie ist mit der Deutschen Hypothekenbank in Meiningen, Frankfurter Pfand- brief-Bank Aktiengesellschaft in Frankfurt a. M., Leipziger Hypothekenbank in Leipzig, Mé>lenburgischen Hypotheken- und Wechselbank in Schwerin i. M., Norddeutschen Grund-Credit-Bank in Weimar, Preußischen Boden-Credit-Actien-Bank in Berlin | und Westdeutschen Bodenkreditanstalt in Köln durch zunächst bis zum 31. Dezember 1967 zur Gemeinschaftsgruppe Deutscher Hypo=- thefkenbaunken verbunden. Die Jnteressengemeinschaft bezwe>t die Vereinfachung des Betriebes und der Organisation zur Ersparung von Arbeitskräften und Ausgaben, ferner die gegenseitige Förderung bei Geschäftsabschlüssen sowie die Verwendung der vorhandenen Mittel und Organisationen zu gemeinsamem Zwede. verhältnisse der von den einzelnen Banken der Gemeinschaftsgruppe Deutscher Hypo- thelkenbanken ausgegebenen Pfandbriefe und Kommunalschuldverschreibungen werden

99 5 696 754199

Vorstehende Gewinn- und “Verlustre<hnung sowie Vermögensaufstellung am 31, Dezember 1929 stimmen mit den ordnungsmäßig geführten Blichern überein, Frankfurt a. M., im April 1930. j sions- und Verwaltungs- Aktieungesells<haft. Bröhmer. :

H. -Meineke.

zer, Frankfurt a: M,

kfurt a. M.,

450 000,— U 1 800 000,— 1000 i 3 750.000, » 2000,— =- » - 2500 000,— « 00a. - 1.500.000,

a—_ Zl

nteressengemeinschaftsverträge

Die Rechts-

Staatsanzeiger i 1930

i Die Goldpfandbriefe werden auf Grund von Goldmarkhypotheken begeben,“ m un auf inländische Grundstüc>e und der Regel nach nur zur ersten Stelle gegeben erden. .

Die - Goldpfandbriefe tragen die faksimilierten Namensunterschriften des Vor-

R A Da —-_

pp s

H | sigenden des Aufsichtsrats und zweier Vorstandsmitglieder, ferner die Éintragungs-

Bescheinigung eines Kontrollbeamten sowie die faksimiliertgestempelte Bescheinigun des Treuhänders über das Vorhandensein der vorschriftsmäßigen Said a Tiber deren Eintragung in das Hypothekenregister.

Die Goldpfandbriefe sind mit halbjährlichen, am 2, Januar und 1. Zuli jeden Jahres fälligen Zinsscheinen, deren erster am 2. Januar 1931 fällig is, und mit Erneue- rungsschein versehen. Die Einlösung der Zinsscheine erfokgt zu dem jeweilig für den vorhergehenden 1. Dezember und 1. Juni amtlich festgestellten Feingoldpreise. Zur Ausgabe neuer Zinsscheinbogen und im Falle von Konvettierüungen wird in Berlin eine Stelle zur kostenfreien Erledigung eingeri<htet und bekanntgegeben.

Der Fnhaber kann diese Golöpfandbriefe nicht kündigen. Die Bank zahlt sie nah vorheriger Kündigung, die nur unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von mindestens sechs Wochen zum Schlusse eines Kalendermonats zulässig ist, zu dem Werte zurü, der dem für den 15. des Fälligkeitsmonats festgestellten Feingoldpreise ent- spriht. Eine Rü>zahlung vor dem 1, Januar 1936 ist ausgeschlossen. Die Kündigung erfolgt dur< öffentliche Bekanntmachung.

Die Zinsscheine und die gekündigten Stü>ke werden außer an der Kasse der Bank in Berlin an der Kasse der Preußischen Boden-Credit-Actien-Bank kostenfrei

| eingelöst; vor der Einlösung sind die gekündigten Stücke mit den nicht fälligen Zins-

scheinen zur Prüfung einzureichen. Zahlung erfolgt binnen längstens einer Woche nah der Einreichung zur Prüfung, jedoch nicht vor dem Fälligkeitstage, Mindestens einmal jährlich findet eine Veröffentlihung der Restanten statt.

Als amtlich festgestellter Preis für Feingold gilt der im Deutschen Reichsanzeiger befanntgegebene Londoner Goldpreis. Die Umrechnung in deutshe Währung erfolgt nah dem Mittelkurs der Berliner Börse für Auszahlung London auf Grunöd der leßten amtlichen Notierung vor dem Tage, der für die Berechnung des Kapital- und Zins- betrages maßgebend ist. Ergibt sih aus dieser Umrechnung für das Kilogramm Fein- gold ein Preis von nicht mehr als RM 2820,— und nicht weniger als RM 2760,—, so D jede geschuldete Goldmark eine Reichsmark in geseßlichen Zahlungsmitteln zu zahlen.

Das Grundkapital beträgt zurzeit RM 8 000 000,— Stammaktien und RM 150 000,— Vorzugasktien, L

Bei der leßten Kapitalerhöhung der Stammaktien um RM 2 000 000,— find 75% glei<h RM 1 500 000,— nicht zur Einzahlung gelangt.

Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr. : - L

Die Generalversammlngen können nah den Saßungen der Gesellschaft, gemäß Bestimmung des einberufenden Gesellschaftsorgans, uach jedem Ort innerhalb des Deutschen Reiches einberufen werden, sie werden jedo<h nur am Siße einer der zur Gemeinschaftsgruppe Deutscher Hypothekenbanken gehörigen Banken oder an einem deutschen Börsenplah stattfinden. :

Die Bekanntmachungen, welche diese Goldpfandbriefe betreffen, erfolgen im Deutschen Reichsanzeiger, in einer der von der Berliner Zulassungsstelle benannten Berliner Börsenzeitungen sowie in einer Breslauer Tageszeitung.

Die Verteilung des Reingewinns is folgendermaßen geregelt:

Es werden zunächst dem geseßlichen Reservefonds, solange dieser 15% des Grundkapitals nicht erreicht hat, 10% zugeführt. Hat der ‘efeblidè Reservefonds die Höhe von 15% erreicht, so werden dem Reservefonds 1E 10% des Reingewinns so lange zugeführt, bis dieser Reservefonds 10% des Grundkapitals erreiht. Von dem verbleibenden Ueberschuß erhalten die Vorzugsaktionäre eine Vorzugsdividende bis zu 6% auf die geleisteten Einzahlungen; an dem weiteren Reingewinn nehmen sie

| nicht teil. Eine Nachzahlung von rüständigen Vorzugsdividenden findet nicht statt.

Sodann erhalten die Stammaktionäre bis zu 4% Dividende. Hierauf sind die außer- ordentlichen Abschreibungen und Rücklagen einschließlih der Beträge in Abzug zu bringen, die zum Vortrag auf neue Rechnung bestimmt sind oder die zu Wohlfahrts- einrihtungen zugunsten der Beamten oder zu anderen Zwe>en vorweg verwendet iverden sollen. Von dem verbleibenden Uebershuß wird der sabungsgemäße Gewinn- anteil des Aufsichtsrats (10%) entrichtet. Der Ueberrest steht zur Verfügung der Generalversammlung. S

An Dividenden verteilte die Bank für 1925 8% auf RM 3 870 000,—, für 1926 8% auf RM 6 000 000,—, für: 1927 9% auf RM 6 000 000,— für das ganze Jahr und RM- 500 000,— für ein halbes Jahr dividendenberechtigte Stammaktien sowie 6%, auf RM 150 000,— für ein halbes Jahr dividendenberechtigte Vorzugsaktien, für 1928 und 1929 je 10% auf RM 6 500 000,— Stammaktien sowie je 6% auf Reichs- mark 150 000,— Vorzugsaktien. E

Der Vorstand besteht aus einem oder mehreren vom Aussichtsrat zu er- nennenden Mitgliedern. Dem Vorstand gehören an: Gerichtsassessor a. D. De. ut Sylvius von Ferentheil und Gruppenberg in Breslau, Geheimer Finanzrat Dr. rer. pol, h. 0. Friß Hartmann, Gerichtsassessor a. D. Walter Klamroth, leßtere beide in Berlin, Stadtrat a. D., Handelsgerichtsrat, Justizrat Dr. jur. Friedrich Milch in Breslau und Handel3gerichtsrat Frip Weyrauch in Frankfurt a. M.

Der Aufsichtsrat besteht aus mindestens fünf von der Generalversammlung zu wählenden Mitgliedern. S i

Dem Aufsichtsrat gehören an: Dr. jur. Dr.-Jng. e. h. Felix Theusner, Direktor des Schlesischen Bankvereins Filiale der Deutschen Bank und Disconto-Gesellschaft, Breslau, Vorsißender; Justizrat Dr. jur. Max Korpulus, Breslau, stellvertr. Vor- sißender; Friß: Alexander, Jnhaber der Firma Frib Alexander, Breslau; Staats- ninistér z. D. Dr. jur. Ottomar Benz, Direktor der Deutschen Bank und Disconto- Gesellschaft, Berlin; Moriß Böhm, Direktor der Dresdner Bank Filiale Breslau, Breslau; Ottomar Degenkolb, Breslau; Dr. phil. Curt von Eichborn, in Firma Eich- born & Co., Breslau; Hans Eichert, Direktor der Schlesischen Landschaftlichen Bank, Breslau; Dur. rer. pol. Ernst-Heinrih Heimann, in Firma E. Heimann, Breslau; Justizrat Dr. jur. Albert Kaßenellenbogen, Frankfurt am Main; Georg Kuhn, Direktor des Schlesischen Bankvereins Filiale der Deutschen Bank und Disconto-Gesellschaft, Breslau; Gerichtsassessor a. D. Kurt Landsberg, in Firma J. Dreyfus & Co., Berlin; Kaufmann und Handelsgerichtsrat Franz Leonhard; Breslau; Landesrat a. D. Ludwig

| Noa>, Breslau; Konsul Georg Nothmann, Direktor der Commerz- und Privat-Bank

Mktiengesellschaft, Breslau; Geheimer Justizrat Dr. jur. Dr, rer. pol, b. c. Henry U S tiurt a. M.; Prätorius Freiherr von Richthofen, Rittergutsbesißer, M. d. R., Boguslawiß; Oscar Wassermann, Vorstandsmitglied der Deutschen Bank und Disconto-Gesellschaft, Berlin; D, Dr. jur. Wilhelm de Weerth, Elberfeld.

Als Treuhänder fungiert: Regierungsrat Friedrih Muhr, Breslau, und al3 Stellvertreter: Geheimer Regierungsrat Hugo Lucas, Breslau.

Wegen der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung für 1929 und der Verteilung des Uebershusses aus 1929 wird auf den in Nr. 71 des Deutschen Reichsanzeigers, in Nr. 142 der Berliner Börsen-Zeitung, in- Nr. 154 der Schlesischen Zeitung, sämtlih vom 25. März 1930, veröffentlichten Prospekt über die Emissionen XXII und XA Bezug genommén, mit dem Bemerken, daß die Bilanz und Gewinn- und Verlustre<nung für 1929 sowie die Verteilung des Ueberschusses in der ordentlichen Generalversammlung vom 11, April 1930 genehmigt worden sind. H

Am 31. März 1930 betrug der Bestand : GM an zur De>ung der Goldpfandbriefe bestimmten Goldhypotheten 143 448 550,84 an zur Derkung der Goldschuldverschreibungen (Kommunalobligationen) - A io

bestimmten Goldkommunaldarlehen . . 34 699 560,

Dagegen waren im Umlauf : an Goldpfand briefen an Goldshuldverschre

im Mai 1930. S "Schlesische BVoden-Credit-Actien-Vank.

Dr. Milch. von Ferentheil.

d vorstehenden Prospekts sind ' Standes 10/000 000,— (1 Goldmark = 1/790 kg Feingold) vor dem 1. Januar 1936 nicht rü>zahlbare 8% ige Goldpfandbriefe

140 704 570,— 34 202 186,08

Das der Bank béi ihrer Gründung erteilte Privileg zur Ausgabe von Schuld- verschreibungen auf den Jnhaber ist dur< Erlaß vom 31. Oktober 1923 auf das Recht zur Ausgabe wertbeständiger Schuldverschreibungen auf den Fnhaber gemäß Reichs=- | geseß“ vom 23. Juni 1923 erweitert worden. h :

Auf Grund ‘dieser Privilegien gibt die Bank weitere 8% ige auf. den Fnhaber lautende Goldpfandbriefe in dem aus dem Kopf dieses Prospekts ersichtlichen Um- |

Emission XXIII der Schlesischen Böóden-Credit-Actien-Bank in Breslau i zum Handel und zur Notierung an den Börsen zu Breslau und Berlin zugelassen. Breslau, Berlin, im Mai 1930. Schlesische Vodeu-Credit-Actien-Bank. E r. Milch. von Ferentheil. ; : : : Deutsche Hypothekenbank (Meiningen). artmann. Dr. Nebe. Preußische Voden-Credit- Actien-Vank. Klamroth. Dr. Karding.