1930 / 139 p. 8 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Zweite Anzeigenbeilage zum Reichs- und Staatsanzeiger Nr. 139 vom 18. Juni 1930, S. 2,

11. Bilanz für den Schluß ves Geshäftsjahres 1929.

Aktiva.

. Forderungen an die Aktionäre für noch nicht eir ,

gezahltes Aktienkapital . Grundbesiß

. Hypotheken und Grundschuldforderungen

. Wertpaptere

. Beteuligungen an anderen Versi

nehmungen ° . Guthaben:

1. bei Bankhäusern, Sparkassen usw. . Versicherungsunternehmungen aus dem laufenden - Rückversicherungsverkehr

2, bei anderen

. Rückständige Zinsen nnd Mieten . Außenstände bei: Generalagenten aus dem Geschäftsjahr

. Kassenbestand einschließlich Postscheckguthaben . (abgeschrieben) N

. Jnventar und Drucksachen . Sonstige Aktiva

Passiva. . Aktienkapital

. Reservefonds 262 H.-G.-B., § 37 V.-A.-G.): 1, Bestand am Schlusse des Vorjahrs

2, Zuwachs im Geschäftsjahre .

. Prämienüberträge für: 1, Feuerversicherung . - 2. Einbruchdiebstahlversicherung 3, Glasversicherung

4, Wasserleitungsschadeuversicherung - «-

5, Aufruhrversicherung 6, Transportversicherung

. Schadenreserven für: 1, Feuerversicherung

3, Glasversicherung . « « «

5, Transportversicherung

. Sonstige Reserven und Rücklagen, und zwar: 1, Rücklage für außergewöhnliche Fälle . « « 2, Beamtenunterstüßungsfonds . » « « « 3, Besondere Rücklagen aus Aufwertungen , 4, Rücklage für etwaige Ausfälle und zweifelhafte

Fordèrungen

Guthaben anderer Versichérungsunternehmungen laufenden Rüdversicherungsverkehr

aus dem l . Sonstige Passiva 1, Verschiedene K

únd zwar: reditoren

Sn «4

E 2

[289594] Berichtigung. :

Die im Reichsanz. Nr. 127 u. Nr. 128 v. 3, und 4. Juni veröffentlichten Liqui- dationsbekanntmahungen der Gebrüder Trzeciak in Schweidnitz werden dahin berichtigt, daß der Sitz diejer Firma nicht, wie irrt. gedruckt, Breslau, sondern richtig Schweidnitz ist.

St. Augustinus-Sprudel A.-G,, [28109]. ndernach a. Rh. Bilanz per 31. Dezember 1929.

Aktiva. RM |5

Quelle und Grund . « 40 000— Gebäude. , « 25 400,— Zugang «- . 1423,56 26 823,56

Abschreibung 1 623,56 Maschinen . . 9 900,— Zugang . . 9782,74 19 682,74

Abschreibung 2 682,74 Dabrililivetar » » . - « Büroinventar 1,— Hügäng « « 245,90 246,90

Abschreibung 245,90 Ka. e Bankguthaben Bet «5 Stahlflaschen . Abschreibung Anlage Namedy Abschreibung Debitoren . , Abschreibung Lästáuto . . 500,— Abschreibung 250,— Vorrat Kohlensäure . « . Vorrat Armaturen « « . Aelt e e

17 890 2 225, 7 000,— 1 300,— 3-066,82

436,20

260

240 428 5 046/:

120 448

Passiva. al 6 Geseßliche Reserve Freiwillige Reserve C HUIeN

100 000 1 500 5 000 13 948

120 448 Gewinn- und Verlustrechnunug.

Auswand, RM [5 Handlungsunkosten 5 379/88 Betriebsunkosten . 15 120/93 O «4 22 684/84 L 2 531/31 Abschreibungen 8 763}40

54 4801/36

Ertrag. Vortrag aus 1928 Kohlensäure . « Armaturen . « R «vis Saldoverlust °

545 47 214 474

1 200|— 5 046/36

054 480136 Genehmigt durch Beschluß der ordent- Ties Generalversammlung vom 4, Zuni St, Augustinus-Sprudel A,-G, Der Vorstand, Verhe y.

09 91

cherungs8unter-

Gesamtbetrág

O 0 0

2. Einbruchdiebstahlversicherung ° Dm

4, Wasserleitungsschadenversicherung

2, Nicht erhobene Dividende « e « . . . o.

0.00 Q E E

Gesamtbetrag Oldenburg i. O., den 12. Juni 1930. Dér Vorstand. E L V R L N E B D R S E I D P R E E E R E R E I E I P E G T E E

RM [5 2 260 000 500 000 1 609 391): 500 266

RM 5

E R 275 000

791 046 29 691

und Agenten 269 193

68 724

49 110 6 342 423}

4 000 000

200 000 50 000

250 000

.-

S 0. S6

745 213 65 972 . 86 417 15 935 6 923

181 762 1 102 223

149 052 13 249 17 828

602

385 423

100 000 40 000 102 910

8 487/64

0.0 S 49] 251 398/06

S M 0.0

78 857/22

8 357/11 85 433/65

6 342 423/65

Reifarth.

[28163] Bekanntmachung.

J Dex Be E der Residenz-Hotel & Cafs Aktien-Gesell- haft, Berlin, vom 19. Mai 1930 nt die Auflösung dex Gesellschaft beschlossen worden.

Die Gläubiger der Gesellschaft werden aufgefordert, sich bei ihr zu melden.

erlin, den 14. Funi 1930. Der Liquidator der Nefide Ee! «& Café Aktien-Gesellschaft: Franz Herßte.

Kraftverkehrs A.-G. Westfalen, [28450] Dortmund.

Die Aktionäre unserer Gesellschaft werden hierduxch zu der am Sonn- abend, dem 12. Juli 1930, vor- mittags 11 Uhr, in Dortmund,

ndustrieklub (Nordsternhaus am

arki), stattfindenden 5, ordentlichen Generalverfammlung eingeladen. __ Tagesordnung:

1, Bericht über das Geschäftsjahr 1929, 2, Vorlage und Genehmigung der Bilanz nebst Gewinn, und Verlust- rechnung.

. Entlastung des Vorstands und Auf- sichtsrats.

. Festlegung des Kapitals auf den eingezahlten Betrag von 1 Million

Mark durch Verminderung des Nennbetrags der Aktien von Mark 500— auf A 250,— und ent- sprehender Aenderung des 4 N 1 der Sahung.

5. Wahlen zum Aufsichtsrat.

6. Verschiedenes.

Münster, den 16. Juni 1980.

Der Vorsitzende des Aufsichtsrats.

[25462] Schiffswerft von Henry Koch, Aktiengesellschaft.

22, ordentliche Generalversamm- lung am Montag, den 7. Juli 1930, 12 Uhr 30 Min., im Ge- werbehaus zu Lübeck, Breite Straße 10,

Tage8ordnung:

1, Vorlegung | des Geschäftsberichts und der Bilanz nebst Gewinn- und Verlustrehnung für das Ge- schäftsjahr 1929,

.- Genehmigung der Bilanz nebst Ge- winn- und Verlustrechnung sowie Entlastung des Vorstands und Aufsichtsrats.

3, Aufsichtsratswahlen.

Zux Teilnahme an der Generalver- sammlung sind nur diejenigen Aktio- nâre berehtigt, welche Pen am 2. Juli 1930 ihre Aktien bei der Darm- städter und Nationalbank K. a. A, Filiale Lübeck, bei dex Commerzbank in Lübeck, bei der Deutshen Bank und Disconto-Gesellshaft, Filiale Lübedck, bei ‘der Vereinsbank in Hamburg, bei dèr Westfalenbank in Bochum, im Büro der Gesellshaft oder bei einem deutshen Notar hinterlegt haben.

Die Hinterlegungsbesheinigung, in welcher die Stimmenzahl angegeben ist, dient als Ausweis zum Eintritt in die Generalversammlung.

Lübeck, den 16. Juni 1930,

Der Vorstand.

[27674].

Vayer. Alpaccawarenfabrik A.-G., j Neu-Ulm. Bilanz zum 31. Dezember 1929,

Soll, Flüssige Mittel

Einrichtung

Haben. Altieukapitäl . » - d Geseßliche Rüdcklage « Nile M: ¿050 Verbindlichkeiten . . Gewinnvortrag 1928 Gewinn 1929

Buchforderungen u. Waren Werkzeuge, Maschinen und

Gewinn- und Verlustrehnung zum 31, Dezember

RM 3 920 201 970

H 61 91

32 508 238 399

100 000 10 000 10 000

112 211

261 5 927

238 399

1929; -

¿ Soll,

ed és Gewinnvortrag 192 Belviiii « « ¿6 eb

Haben. Gewinnvortrag 1928 Ertrag . . . . s . . . *

Wi

[27659] VBerlin-Neukö

Neu Ulm, im Juni 1930 _„.…. Dex Bee Gan des Aufsichtsrats:

h. Hirsch, Bankdirektor. Der Vorstand. Kehrer.

e E A E Zoellner-Werke Aktien-Gesellschaft, | Vilanz per 31, Dezember 1929,

RM 218 431 261 +5 927

224 620

261 224 359

224 620

Brändle.

In.

Aktiva, Grundstüde Gebäude , Maschinen « Gleis8anlage a Jnventar uhrpark , ° fekten und Beteili Kasse E. M L RE N Bankguthaben Debitoren . « - Warenbestände

assiva, Attienkapti h . Reservefonds .

Baureservefonds vot. TEditoven «e. 6 GBerbinii ».+ ats

..- . ®

. . . .

n

E E -- T E S +00 0.0 6 #

Gewinun- und Verlu nun per 31, Se E E

M 270 000 570 000 125 000

1 1

e A 13 118 5 085 75 350 18 741 950 945 567 928

2 596 172

SSITTTTTES

p _—_—

zll S

1 200 000 120 000 75 000 37 500 1078 033 85 639

2 596 172]

olaslll|

Soll, Generalunkosten Bi 2 1-6 Abschreibungen « Gewinn . « «

4.09.

__ Haben, Gewinnvortrag «

2.0 Waren

[27631].

,_ Herr Dr. Jakob Goldschmidt wurde in den Aufsichtsrat wiedergewählt,

Sommer guth & Aschuer Aktiengesellschaft, Verlin “Charlotten urg. Vilanz per 3 Dezember 1929,

s A . 4 1 621 874 34 926 95 915 85 639

1 838 356

H 74

43 93 05

156

38 858/407 1799 497/75

1838 356/15

Kasse, Posticheck, Wechsel asse, Postsche ese Bankgutha en A / r E S be u R O 4 o Gewinn- und Verlusikont

o

Passiva. Aktienkpital n

a) Stammaktien « b) Vorzugsaktien . »

Reservefonds , ATZEPIE « 6 Kreditoren . «

-

Gewinn- und Verlustrechnung per 31. Dezember 1929.

RM 116 384 690 002 44475 223 356 1 3 779 1 077 999

- 100 000

5 000 105 000 10 500|— 263 503 698 995

1 077 999

Debet,

Handlungsunkosten Kursverluste. . « « Abschreibungen

Kredit, Vortrag aus 1928 , Spezialreservekonto ROHOeoinn „L Bilaiiloilo „d é

wurde das turnusmäßig Mitglied des Aufsichtsrats, Hagelberg, wiedergewählt.

W. Koch. Paul Reymann,

Jn der heutigen Generalversammlung

Verlin-Charlottenburg, 15. Mai 1930 Der Vorstand. Sommerguth. Aschnex,

RM 70 137 22 640

1 143

93 921

H 20

31

5 446 30/000 54 695

3 779

93 921

04 73 54

31

ausscheidende Herr Dr, Ernst

H | Ausschluß des geseßlichen

4 auf RM 16°300 000 zu erhöhen. Zur Durchführung gelangte die Tim’: Juni 1929. Die neuen Aktien wurden von einem unter Führung der ,

| schlossene Geschäftsjahr und, soweit in den Vorjahren diese Dividende

[281771]. Prospekt über nom. RM 16 000 000 Stammaktie (40 090 Stü über- je nom. RM 200 ohne Litera Nx. A 4 000 RM 1000 Litera 4

2 000 RM 2000 Litera B E 2 009

der Hochofenwerk Lübeck Aktiengesellschaft, Lübe Novembe,

n

"”

Die Hochofenwerf Lübeck Aktiengesellschaft wurde im gegründet. Der Sib der Gesellschaft ist Lübe.

Gegenstand des Unternehmens is die Errichtung und der Vot»; Eisenwerks nebst Kokerei im lübedckischen Staatsgebiet sowie der Erwer die dieb Î und der Betrieb aller für die Verwertung der erzeugten Produkte ‘Rebe, É und Abfälle oder für den Erwerb der Rohmaterialien bestimmien Anlagen u enpro Unternehmungen, ferner der Erwerb von Grundbesiß für die vorstehenden der Gesellschast. Der Betrieb anderer Unternehmungen der Montanindustr; } stattet. Ebenso ist die Beteiligung an Unternehmungen, die in den Berei c sellschaftszwecke fallen, nicht ausgeschlossen. Ÿ der

Das Grundkapital der Gesellschaft betrug urspriuglih A 4 000 006 im Laufe der Zeit auf .4 70 000 000, eingeteilt in „f 60 000 000 Stammgtt® M 10 000 000 Vorzugsaktien, erhöht und durch Beschluß der Generalve

vom 22. Januar 1925 auf RM 12 300 000, eingeteilt in Stü 40 060 Stamm

versammlung vom 18. Dezember 1928 wurde beschlossen, das Grundkapitz

ezugsrechts der Aktionäre zur Durchführung dez programms der Abteilung Hütte Kraft um nom. RM 4 000 000 durch Ausgabe Stück 4000 vom 1. Juli 1928 ab dividendenberechtigten Stammaktien über je §9

Kapitalerhi

M. M. Warburg & Co., Hamburg, und der Metallgesellschaft A.-G,, rankfurt q, stehenden Bankenkonsortium zum Kurse von 125% zuzüglich gp Stüdzinie 1, Juli 1928 ab übernommen und den Stammaktionären der Gesellschaft im Ver von nom. RM 3000 alten Aktien zu nom. RM 1000 jungen Aktien zum Kurk 128% zuzüglih 6% Stüdzinsen vom 1. Juli 1928 ab zum, Bezuge angebotey, A eibe hat den ihr nah Abzug der Kapitalerhöhungskosten verbliebenen Zj Aufgeldes* mit“ RM 771 388,42 ihrem geseßlichen Reservefonds zugeführt,

* Das Grundkapital beträgt mithin jeßt RM 16 300 000 und ift eingeteilt na

40 000 Stammaktien über je nom. RM 200 (ohne Litera Nr. 1—40 000), Stjg Stammaktien über je nom. RM 1000 (Litera C Nr. 1—4000), Stü 2000 Stamm über je nom. RM 2000 (Litera B Nr. 1—2000) sowie Stück 1000 Vorzugsaktie je nom.-RM 300. Die sämtlichen Stamm- und Vorzugsaktien lauten auf den Js Sämtliche-Aktien tragen die Eon Unterschriften des Aufsichtsratsvorsite die Sexie Nr. 1—6000 die vervielfältigten Unterschriften von zivei Vorstayt gliedern und alle weiteren Ausgaben diejenige eines Vorstandsmitgliedes; sini Aktien tragen die handschriftliche Zeichnung eines Kontrollbeaniten. Der Vorstand der Gesellschast besteht zur Zeit aus" den Herren (ey direktor Dr.-Jng. e. h. Dr. M. Neumark, Direktor Hermann Fabry, Herten bei Lübeck, Direktor Vorstandsmitglied Herrn Jacob Dreher, Herrenwyk bei Lübe.

Der Aufsichtsrat besteht aus mindestens 5 von der Generalversam u wählenden Mitgliedern, und zwar gegenwärtig aus den Herren Senator Fr, 6 in Firma Fr. Ewers & Sohn, Lübeck, Vorsißender; Generaldirektor Felix Venju Vorsißender des Vorstands der Rawack & Grünfeld A.-G., Charlottenburg, vertretender Vorsißender; Paul Eisner, Generaldirektor der Hahnsche Werke 9 Berlin; Dr.-Jng. Rudolf Eisner, Privatmann, Berlin; Dr. Karl Ellstaetter, # standsmitglied der Rawack & Grünfeld A.-G,, Charlottenburg; Rudolf Euler, | standsmitglied der Metallgesellshast A.-G., Frankfurt a. M.; Ferdinand 6 Vorstandsmitglied der Rawack & Grünfeld A.-G., Charlottenburg; Dr. ÿ, 6 Rechtsanwalt, Lübeck; Dr. Georg Hahn, Privatmann, Berlin; Rudolf Hahn, standsmitglied der Hahnsche Werke A.-G., Berlin; Geheimer Kommerzienrat T) e. h. Peter Klödner, in Firma Klöckner & Co., Haus Hartenfels bei Duisburg; d} Richard Merton, M, Warburg, in Firma M. M. Warburg & Co., Hamburg.

Fu den Generalversammlungen gewähren je nom, RM 100 Stammaktien eine Stimme und jede Vorzugsaktie zwanzig Sti o daß den 160 000 Stimmen der Stammaktien 20 000 Stimmen orzugs8aktien gegenüberstehen. Die Verwaltung der Gesellschaft hat sh pflichtet, in. der nächsten Generalversammlung den Antrag zu stellen, das mel Stimmrecht der Vorzugsaktien auf die bekannten drei Fälle (Beseßung de! sichtsrats, Aenderung der Saßungen und Auflösung der Gesellschaft) zu besch und die Fnhaber der Vorzugsaktien haben sich verpflichtet, diesen Antrag zu ul stüßen. Die Generalversammlungen der Gesellschaft haben saßungsgeni Lübeck stattzufinden.

Den Vorzugsaktien sind folgende Sonderrechte eingeräumt:

a) Die Aktionäre der Vorzugsaktien erhalten vorweg eine Dividende 6%. Falls diese Dividende nicht oder nicht voll gezahlt werden kann, hi die Vorzugsaktionäre das Recht auf Nachzahlung în den folgenden Zl

b) Von dem durch Zahlung von 6% Dividende und etwaigen Nachzahlu für die Vorzugsaktien nicht verbrauchten Gewinn werden zunä

- auf. die Stammaktien verteilt, Von dem alsdann zur Verteilung gelan) Reingetwvinn erhalten die Stammaktien den doppelten Dividendenpt! saß der Vorzugsaktien.

ec) Bei einer Auflösung der Gesellschast erhalten die Vorzugsaktien a Liquidationserlös vorweg etwaige Rückstände der sechsprozentigen Ki dividende aus den Vorjahren. Sodann werden von dem zur Lei an die Aktionäre verfügbaren Vermögen zunächst die Vorzugsaktien dann erst die Stammaktien mit dem D OBEe der Aktien. best ein dann noch verbleibender Ueberschuß wird unter die Vorzugs- und Lit aktionäre nah Verhältnis ihres Aktienbesiyes verteilt, jedoch mit de! gabe, daß die Vorzugsaktionäre nicht mehr als insgesamt 150% ihres ü betrages erhalten. ;

, Die Gesellschaft kann etge nach voraufgegangener dreimonatiger Kündij

die einmal im Deutschen Reichs- und Preußischen Staatsanzeiger bekannt

werden muß, die Vorzugsaktien oder einen Teil derselben zum Kurse von l

gugüiglich -6% laufender Stüzinsen einlösen, wenn die Jnhaber der Stamm

ies mit. einer Dätttie, von mindestens 70% ihres Stammkapitals besi - Das. Geschäftsjahr der Gesellschast läuft vom 1, Juli bis zum 8. des darauf E Jahres.

Die Vekauntmachungen der Gesellschast erfolgen rechtsgültig im Da Reichs- und Preußischen Staatsanzeiger, Berlin. Die Gesellschaft verpfligl jedo, alle ihre Bekanntmachungen weiterhin in einer Berliner Börsenzeitunl auf weiteres im Berliner Börsen-Courier oder in der Berliner Börsen-Ze sowie in je einer Hamburger und Lübecker Tageszeitung zu veröffentlichen. Der Reingewinn wird folgendermaßen verteilt: : Von dem nach Abrechnung aller Abschreibungen und Rücklagen sich erge Reingewinn werden mindestens 5% dem geseßlichen Reservefonds zugel"

| solange dieser 10% des Aktienkapitals nicht erreiht hat.

Danach werden dem Reingewinn die von der Generalversammlung * e eienen Einlagen in En und Gewinnvorträge entnomme! lsdänn erhalten die Vorzugsaktionäre eine Dividende von 6% für das

nid gezahlt worden war, eine entsprechende Nachzahlung für die Vorjahre. Von dem verbleibenden Reingewinn erbalten die Stammaktionär Dividende von 4%. 2 Von dém danach verbleibenden Reingewinn erhält der Aufsicht?! Tantieme von 15%, toe Der Rest des Reingewinnes wird, sofern die Generalversammlung nid ; andere Verwendung beschließt, an die Stamm- und Vorzugsaktionäre als Supérdividende verteilt: a u 8 a) Zunächst erhalten die Stammaktionäre eine Superdividende bis d el b) Von dem Reingewinn, der zur Verteilung gelangt, nachdem in 12% Dividende an die Stammaktionäre verteilt worden sind, erho - Stammaktionäre den ih Dividendenprozentsah der Vorzug d - Die Verwaltung der Gesellschaft hat sich verpflichtet, in der nächsten | versammlung die Anpassung ihrer Saßungen betreffend die Verteilung ugd gewinns an den obigen Wortlaut zu beantragen, und die Jnhaber der Vorzu haben sich verpflichtet, diesen Antrag zu unterstüßen. An Dividenden wurden verteilt: zalticl 1924/25: 0% auf die Stammaktien 6% auf die Borpis (bei einem Gewinnvortrag von RM 174810, 1) ot 1925/26: 5% a. RM 12000000 St,-Akt, 6% a, RM 300000 L 1926/27: 10% a. RM 12000000 St.-Akt. 6% a. RM 300000 L 1927/28: 10% a. RM 12000000 St.-Akt, 6% a. RM 30000) Ber 1928/29; 10% a. RM 16000000 St,-Akt, 6% a, RM 300000

l

(Fortseyung auf der folgenden Seite)

o

über je nom. RM 200, Stück 2000 Stammaktien über je nom. RM 2009 unk d 4 1000 Vorzugsaktien über je nom. RM 300 umgestellt. Jn der ordentlichen 6

Franz Paezolt, Stolzenhagen-Kraßwieck, und dem stellvertreial

amis a. M.; Konsul Johannes Schwabroch, Lübeck; T, |

Gesellschaft verpflichtet fih, in Lübeck, Berlin, Hamburg und Frank Die Gese unterhalten und jeweilig bekanntzugeben, bei Hauen d ga M. S ver Gewinnanteile, die Ausgabe neuer Gewinnanteilscheinbogen, die p l lequng von Aktien zwecks Teilnahme an den Generalvsrsammlungen, die Aus- nter S Bezugsrechten sowie alle sonstigen von der Generalversammlung be- r Boy die Aktienurkunden betreffenden Maßnahmen kostenfrei bewirkt werden

l. i ie Bilan

winns) lautet wie E

Anlagen: 5; S: dbesiß É M0 M d ck Gosmgebäude: Bestand 1, 7, 1928

Zugang 1928/29 n N e

e 5 Juni 1929 (einscließlich der Verteilung des Rein- olgt:

Aktiva.

RM

1 926 700 1752 500

| 68 165 “1820 665 76 165 13 000 800 1494 833 11195 633 1541 833 | E 310 000

14 605| | 324 605 9 605

Abschreibungen « - + . * « ¡ttenanlagen: Bestand 1. 7, 1928 Zugang 1928/29 « « « « «

Abschreibungen « « - - - « -

Landgut Dummersdorf: Bestand 1, Zugang 1928/29 . ° ee o.

Abschreibungen « e - o o -

mjensis . . . —_ €« Anzahlungen auf Neubauten Sonstige Guthaben R

pürgschaften RM 6000,—

9 896 210

30 673 448

Passiva, Ittienkapital: Stammaktien Vorzugsaktien Gesebliche Rücklage .. . hypotheken®?) e S . Juélandsanleihe“) è¿ è d ie. + «C Eh Rbebobene Dividende: aus 1926/27 ed dées aus 1927/28 ¿ « . «o Bürgschaften RM 6000,— Rohgewinn « «ch o. ooo 00005 ab Abschreibungen e oooooo Reingewinn ° Verteilung des Reingewinns: % Dividende auf RM 300 000,— Vorzugsaktien . 10%, Dividende auf RM 16 000 000,— Stammaktien Erhöhung der geseßlichen Rüdlage . . Unterstübungs- und Ruhegehaltskassen .... gur Verfügung des Vorstands für Wohlfahrtszwecke i vuf nee E S a p s a0 60

16 300 000

2031 388

159 997 6 550 955 3 632 021

180 . 270

——

450

36 41

95] 1 898 635

3 526 240 1 627 604

« [1898 636

18 000

1 600 000 18 611 60 000 15 000 187 024

1898 635

37 95

30 573 448/51

1) davon Rohmaterialien RM 1 5783 863,13, Zwischenprodukte RM 171 541,50, Fertigprodukte RM 1 307 863,46, Betriebsmaterialien, Reserveteile, Verpackungs- naterial RM 592 098,13.

?) darunter befinden sih insbesondere Beteiligungen an Handelsfirmen der m Schluß dieses Prospektes erwähnten Art und verschiedene kleinere Beteiligungen, in dér Hauptsache an Verkaufsverbänden.

3) davon 4 Hypotheken unkündbar bis 1, 1, 1932 und verzinslich zu 5%, eine dypothek unkündbar bis 31. 3, 1931 und verzinslich zu 42/,%, eine Hypothek unkündbar bié 1, 4, 1938 und verzinslich zu 2% und eine ab 1. 1. 1932 mit jährlich 1% zu amorti- sierende Hypothek, welche mit 7% und ab 1. 3. 1932 mit 81/,% zu verzinsen ist.

1) a) £-Kredit Saldo 30. 6, 1929: £ 12000——,. « . - RM 244380,—

b) £-Kredit Saldo 30. 6, 1929: £ 155 000.——. « « - »y 3156575,— c) §-Kredit Saldo 30, 6, 1929: § 750 000,— e eo. » 3 150 000,—

RM 6 550 955,— Dauer, Zinssaß, Tilgung. i: Zu Kredit Nr. a: Ursprünglicher Betrag £ 30 000,—,—; Amortisation jährlich e am 1, 10.) £ 3000. —.—. Zinssaß jeweils 4% über der Rate der Bank von gland, Zu Krediten b und e: Rüczahlbar am 31, Juli 1930, Zinssaß 9%.

Die Gewinn- und Verlustrechnung per 30. Juni 1929 lautet wie folgt:

H 47

41

ernen

Soll, R) a ie Unkosten und Zinsen?) . lhshreibungen . Reingewinn

RM 184 481 5 472 010

RM [5 Haben. 1212 473/25}] Gewinnvortrag . « o «s e 917 778/27} Betriebsgewinn?) « » « « 1627 604/41 L: 1898 635/95

Zweite Auzeigenbeilage zum Neichs-

5 656 49188

1) davon laufende Steuern RM 811 307,30, 2) davon Zinsen RM 467 778,27. 9) nah Abseßung von RM 174 323,— Aufsichtsratstantieme.

„Nach dem Stand vom 31. März 1930 weisen folgende Posten gegenüber der Vilanz per 30, Juni 1929 wesentliche Aenderungen auf: f

i

6 656 491/88

RM [5 2 852 329/53 6 797 991/33 278 069/69 2 455 508/72 4 486 759/67

y Aktiva. nto )e Bis 31, 3, 1930 abgerechnete Neubauten Vßenstände: Bankguthaben . e Anzahlungen auf Neubauten!) ,„ ,

Sonstige Guthaben . . ° Passiva.

läubiger . , E, 6 153 659/42

bi 1) Die Positionen „Neubaukonto“ und „Anzahlungen auf Neubauten“ stellen

! Aufwendungen dar, welche für den Ausbau der Abteilung Kraßwieck und für

u tellung einer sechsten eleftrishen Verladebrückde in Herrenwyk erforderlich ren, Damit sind die von der Gesellschaft beschlossenen Um- und Neubauten bis finen geringen Betrag von etwa RM 200 000,— durchgeführt, weitere Um-

Yubauten sind zur Zeit nicht vorgesehen.

No ) Die ausgewiesenen ‘Vorräte teilen sich wie folgt: materialien .

enprodukte 9þrodukte . . . . « . . . . . . . , . . . . . ‘bêmaterialien, Reserveteile, Verpackœungsmaterial .

RM 2 263 879,49 539 849,60

3 124 839,58

869 422,66

RM 6797 991,33

bi g Das Ursprungswerk der Gesellschaft ist das Hochosenwerk Lübeck in Herrenwyk : ndeee gu E Errichtung die Gesellschaft seinerzeit am 7. November 1905

urde, Grub Im Jahre 1912 erwarb die Gesellschaft durh Fusionsvertrag den „Bergischen ien und Hüttenverein in Hochdahl“. Das Werk wurde stillgelegt und abge, für y die freiwerdende Roheisenquote nah Lübeck verlegt und die hier ursprünglich ochôsen geplante Anlage um einen Hochofen erweitert.

Verk Im Jahre 1916 wurde die „Rolandshütte“, Weidenau-Sieg, erworben. Dieses ob wurde alsdann noch während der Kriegs- und Jnflationsjahre betrieben, im hie 1924 stillgelegt und wird nur gelegentlich für besondere Versuche betrieben.

ler wurde die freigewordene Rohzijenquote auf das Lübecker Werk übertragen. Gebr A Jahre 1920 wurde die ehemalige ‘,„Portland-Cement-Fabrik vorm. Heyn Bementfateit in Lüneburg“ erworben und stillgelegt. Die Fabrikanlagen für die

ation wurden abgebrochen und das Gelände verkauft. Die Zementquote vurde nah Lübe@ übertragen

0. Sd S 0 E Q M eD

und Staatsanzeiger Nr. 139 vom 18. Juni 1930. S, 3,

Im Jahre 1921 erwarb die Gesellschaft das im Jahre 1895 errichtete Ho Buen aa in Stolzenhagen-Kraßwieck, welches seit dém Erwerb pre a b atn E De n au unterzogen worden ist. Es wurde zunächst eine Kupferhütte erbaut S L Davigs Rationalisierung der Zementfabrif vorgenommen. Jm Anfang d ahres 19 wurde mit dem Um- und Neubau der Kokergei- und Hochofenanlage

es, Diese Neuanlagen sind inzwischen in Betrieb genommen worden. L eE Seteihost befaßt sich auf ihren Werken in erster Linie mit der Herstellung L A tatsgießereiroheisen und Stahlroheisen sowie von Zement und Gens en für die Herstellung von Roheisen erforderlichen Koks in eigenen Æoferei- Qu agen mit Gewinnung sämtlicher Nebenprodukte wie Teer, Ammoniak, en und Leuchtgas. Außerdem erfolgt die Gewinnung von Kupfer durch Roh on fupferbaltigen D und die Raffinierung des entfallenden

x adsallenden Laugen der K ü

Zinksutfiv weiter va rec g Kupferhütte werden auf Sulfat und a erk Herrenwyk hat eine Größe von ins esamt ca. 332 Hektar. Hiervon entfallen ca, 82 Hektar auf das eigentliche Maine ca. 210 Setice auf an- Ds Vort ha es Gelände, das zugleich eine Geländereserve für die Fabrik bildet, und ca, Hektar auf eine nächst der Fabrik gelegene Angestellten- und Arbeiterwohnhauskfolonie mit 482 Wohnungen. Das Werk hat Gleisanschluß mit ca. 17 km Eisenbahngleis innerhalb des Werkes; es liegt an der auch für größere Seeschiffe schiffbaren Trave und hat dort eine ca. 400 m lange Kaimauer mit sechs elektrischen Entladekränen. Es besißt drei Hochöfen zur Herstellung von Roheisen mit einer Kapazität von ca. 320 000 t Roheisen jäbrlich und eine Kokerei von 150 Kammern mit einer Kapazität von 300 000 t Koks jährlich. Der Kokerei ange- gliedert find Anlagen zur Gewinnung der Nebenprodukte, wie {chweselsaures Am-

Hypothekendebitoren

L E Ÿ 1 Kasse

Banken und Postscheck . E o -6 60 Debitoren .

Wien ooo

[27720]. Bilanz per 31. Dezember 1929.

: Aktiva. RM |5 Grundstücke und Areale . 584 424/84 284 689/67 1 663/45 62 000|—

E Beteiligungen

21 45

T5 82

21 923|

13 458

37 280

1 494 654

2 500 096 RM

800 000

41 243

62 247

1 585 892 10 712

2 500 096

Gewinn- und Verlustrehnung per 31, Dezember 1929.

... _… -“-

Passiva,

Geseßliche Reserve .

ypothekenkreditoren « « E s e d-e G e ooo 66

moniak (Kapazität 4000 & jährlich), Rohteer, der in einer angeschlossenen Teer- destillation weiterverarbeitet wird (Kapazität 10 000 t jährlich), Benzol (Kapazität

3000 + jährlich) und eine Leuchtgasanlage; das erzeugte Leucht i i

; N ; gas wird, soweit es | Unkosten . . nicht für das Werk und die Wohnhausktolonie benötigt wird, an die Stadt Lübe | Steuern . 4 abgeführt auf Grund eines bis zum 31, März 1942 laufenden Abnahmevertrages, | Abschreibung auf Jnventar obm tägli vorfieht. Auf dem Werk Herrenwyk | Gewinn

bek o S E bis zu 120 000 efindet sich weiterhin eine Zementfabrik zur Verarbeitung der bei dem Hochosen- betrieb entfallenden Hochofenschlacken zu Eisenportlandzement in drei Drehöfen mit entsprechenden Mahlanlagen mit einer Kapazität von 200 000 t Zement jährlich; eine Zementwarenfabrik ist ihr angegliedert. Endlich wird in Herrenwyk eine Kupfer- hütte betrieben, in der in Lohnarbeii aus kupferhaltigen Abbränden (Durchsaÿmög-

lichkeit 120 000 t Abbrände jährlich) Kupfer extrahiert und weiter elektrolytish auf | Miete und Pachtertrag

Elektrolytkupfer (Kapazität 6000 &+ jährlih) umgearbeitet wird, sowie ferner eine Sulfatanlage und eine Zinkanlage zur Gewinnung von Sulfat bzw. Zinksulfid aus den bei der Kupferextraktion entstehenden Laugen.

Der Dampferzeugung dient eine Anlage mit 19 Kesseln; als Brennmaterial wird hierbei das überschüssige Gas der Hochofenbetriebe benußt. - Elektrisher Strom wird von zwei Großgas- und zwei Dampfmaschinen von einer Kapazität von zu- sammen 5000 KW erzeugt, Außerdem sind vorhanden für die Erzeugung des erforder- lichen Gebläsewindes für den Hochofenbetrcieb 3 Gasgebläse- und 2 Dampsfgebläse- maschinen. Auch besteht Anschluß an die benachbarte UVeberlandzentrale mit einem 2000-KW-Umformer.

Das Krahwiedcker Werk hat eine Größe von insgesamt ca. 92 Hektar, wovon ca. 28 Hektar auf die eigentliche Hütte, ca. 59 Hektar auf anschließendes landwirt- \haftlihes Gelände, ca. 5 Sia auf eine Wohnhauskolonie mit 187 Wohnungen entfallen. Das Werk hat G eisanschluß und liegt an der auch füt größere Seeschiffe schissbaren Oder, woselbst es eine 500 m lange Kaianlage mit sechs elektrischen Entlade- kränen hat, Nach dem durchgeführten Umbau besißt das Werk 2 Hochöfen mit einer Kapazität von 170 000 & Roheisen jährlih und eine Kokerei von 34 Regenerativöfen mit einer Kapazität von 150 000 & Koks jährlich, ferner eine Teerfabrik mit einer Kapazität von 5000 Rohteer jährlich, eine Ammoniakfabrik rit einer Kapazität von 2000 § Ammoniak jährlich, eine Benzolfabrik mit einer Kapazität von 1500 t Benzol jährlich, Weiter is eine Leuchtgasgewinnungsanlage vorhanden und es besteht auch hier ein langjähriger Vertrag mit der Stadt Stettin, der zunächst eine Lieferung bis zu 40 000 ebra täglich vorsieht. Ferner ist vorhanden eine Zementfabrik mit 3 Drehöfen und einer Kapazität von 160 000 t Zement jährlih und eine Kupfer- extraftion3anlage mit einer Durchsaßmöglichkeit von zur Zeit 80 000 t Abbränden jährlich. Da3 Kraßwiedckter Werk besißt eine Krafterzeugungsanlage von 6500 KW'; auch hier besteht über einen großen Transformator Anschluß an das Ueberlandnet.

Die Rolands8hütte hat 3 kleinere Hochöfen mit einer Kapazität von 60 000 t Roheisen jährlich und 28 Wohnungen auf einem Gesamtterrain von 27 Heftar.

Die Gesellschaft beschäftigtzur Zeit ca. 2170 Arbeiter und ca. 330 Angestellte.

Die Umsäße in Reichsmark betrugen während der leßten drei Geschäftsjahre:

10S dap v e RMM-81 874 211,04 M a o f e e c N S7 OITOS T O s ¿s + e RAT 321083 896.50

Die Gesellschaft ist Mitglied des Roheisen-Verbandes G. m. b. H., Essen. Die Quote der Gesellschaft beträgt 12,331%, als reines Hochofenwerk hat jedoch die Gesellschaft auf Grund besonderer Vereinbarungen im allgemeinen einen etwas größeren Anteil als die Mindestquote, so z. B. im Kalenderjahr 1929 14,095%, Der Roheisenverband läuft einstweilen bis zum 31. Dezember 1931.

Die Gesellschaft is ferner Mitglied des Norddeutschen Zementverbandes G. m. b. H., Berlin, mit einer Quote von 6% = 1 477 000 Faß. Dieses Abkommen läuft bis Ende 1935,

Jhre übrigen Produkte verkauft die Gesellschaft im freien Markt, Sie bedient sich hierzu insbesondere der Firma Norddeutscher Werkhandel G. m. b. H., Ham- burg, an der fie mit RM 60 000,— = 60% kommanditistisch beteiligt ist. Die Gesell- schaft ist ferner mit 46% an einer Zementhandelsfirma H. Herz G. m. b. H., Berlin, die ein Gesamtkapital von RM 20 000,— hat, beteiligt.

Der abgelaufene Téil des neuen Geschäftsjahres verlief unter Berücksichtigung der allgemeinen Depression auf dem Eisenmarkt und dex mit der ungünstigen Lage des Baumarkts zusammenhängenden verringerten Erträgnisse aus dem Zement- geschäft befriedigend. Die Gesellschaft erwartet daher für das laufende Jahr ein äwvar geringeres, aber den Umständen nach befriedigendes Ergebnis,

Lübeck, im Mai 1930,

Hochofenwerk Lübeck Aktiengesellschaft.

Auf Grund vorstehenden Prospekts sind RM 16 000 000 auf den Juhaber lautende Stammaktien (40 000 Stück über je nom. RM 200 ohne Litera Nr. 1—40 000, 4000 Stück über je nom. RM 1000 Lit. Nr. 1—4000, 2000 Stück über je nom, RM 2000 Lit. B Nr. 1—2000) der Hochofenwerk Lübeck Afktien- gesellshaft, Lübe, | zum Handel und zur Notiz an den Börsen zu Berlin und Hamburg zugelassen. Verlin, im- Juni 1930. Delbrück Schickler & Co. Darmstädter und Nationalbank Kommanditgesellshaft auf Aktien, Deutsche Vank und D Seiariacient aft. M. M. Warburg & Co. Metallgesellshaft A.-G. Hamburg, im Juni 1930. M. M. Warburg & Co. Darmstädter und Nationalbank Kommanditgesellshaft auf Aktien Filiale Hamburg. Norddeutsche Bank in Hamburg Sr e DeutschenBank und Discouto- ese aft. Delbrück Schickler & Co. Metallgesellshaft A-G. RIGUTEA E G S O F G E E Ce E E E C I E P C R S E N E S R, B E I E R

[26740] Bekanntmachung. [28506]

Die Firma Rolandwerke, Aktien- Wir laden die Aktionäre unserer gesellschaft für Holz- und Metall. Gesellschaft zu derx am Dienstag, bearbeitung, Biesenthal i. Mark, | den 1. Juli 1930, Eten s

10% Uhr, in unserem Geschäftslokal

ist aufgelöt. Die Gläubiger der Gesell- schaft werden autgetordert, \sich bei der | Königsee, Thür., Bahnhofstraße 3, statt- findenden Generalversammlung ein.

Geschäitsstelle, Berlin W. 8, Kronen- I straße 2, zu meiden. i An der Generalversammlung können Berlin/ Biesenthal, den 18. Juni 1930. | sämtlihe aus dem Aktienbuhe der Ge- Der Liquidator. ellschaft ersihtlihen Aktionäre teil- nehmen. Tagesordnung: : 1. Erstattung des Ges Vlttbile und Vorlage der Abschlußbilanz erx 31, Dezember- 1929 zwecks Be- lußfassung. 2. Wdlußfasi von Vorstand und Auf- ihts8rat. 3. Verschiedenes. Königssee/Thür., 16. Funi 1930, Orthopädische und Chirurgische

[28215

Die Generalversammlung hat am 4. Juni d. J. die Autlö1ung der Gesell\chaft be- \{lossen. Als Liquidator ist S Aurél Leichter. Beruin W., Moßstr. 74, bestellt. Alle Gläubiger we1den ersucht, ihre An- prüche anzumelden. a Dajag Deutich-Amerikanische Auto- mobil-Fudustrie A.G. in Liquidation,

Debet. 62 397 27 274

414 10 712

100 798

[S1 SSE

8 817 72 561

S

Gewinnvortrag . . « « Zinsen und Provisionen 51 11 764/70 7 65501

100 798130

Chemuigt, den 31, Dezember 1929 Chemnitzer Bauk für Grundbesitz Aktiengesellschaft.

Sturm. Adelberg. Vorstehende Gewinn- und Verlust- rechnung habe ich mit den Geschäfts- büchern der Bank in Uebereinstimmung

gefunden. l Chemuig, den 15, April 1930. Werner Schöne, Bücherrevisor.

Der Aussichtsrat: Bankdirektor Karl Grimm, Leipzig, BVorsißender, Bank- direktor Jean Hebéèrer, Chemniß, stell- vertr. Vorsißender, Bankdirektor Richard Meny, Leipzig, Bankdirektor Konsul Josef Schloßbauer, Leipzig, Cârl Siems, Plaue bei Flöha.

H t t p ip L D C E A

[28192]. Atiengcienl c Lan tiengese a achen. Abschluß am _ 31, März 1930. _

Besitz. - RM Grund und Hausbesi . . 930 000 Hypothekenaufwertungs- ausgleihsfonto-...-. « Gebäude auf fremdem Grund und Boden ° Geräte und Möbel 83 000 Wagen und Autos 280 000 Wagendecken . . , 1 Bier. eo.» 65 000 Pserdegeschire « Maschinen . . _. Hasenkrananlagen und Rangiergerät - » «+ « « Schmiede und Werkstätten Beteiligungen . « « » « Wale «s 8 Bar- und Wechselbestand Avale RM 1 645 700,— Schuldner in laufender Rechnung N

eigener Grundstüde . « Beteiligungserträgnisse

|

80 000

l

160 000

I

1 20 000

1 10 000 30 000 23 600 22 578

i111

2247 625 3951 807

IX1S

Schulden. Aktienkapital . . - « . «. Hypotheken . . . . Rückstellung sür zweifelhafte Forderungen - « . . « Avale RM 1 645 700,— Gläubiger in laufender Rechnung Gewinn

1 000 000 114 349

20 000

S |

|

2815 720 1 737

3 951 807 Gewinu- und Verlustrechnung.

Ausgaben. RM

Verlustvortrag aus 1928/29 1 791

andlungsunkosten . « « } 1248 463

insen, Steuern und soziale

E e 241 799 Brief- und Stempelmarkén 27 895 Abschreibungen und Rüdk-

stellung l

18S

74 331 1 737

1 596 017

DIES B 52°

Einnahmen, Rohgewinn 1 596 017

Aachen, den 31, März 1930.

Der Vorstaud. l Schiffers, Fischer. Dr. Schiffers, Franz.

Vorstehenden Abschluß sowie Gewinn- und Verlustrechnung geprüft und richtig befunden zu haben, bescheinigt

M. Harzmann, beeidigter Sachverständiger.

An Stelle des durch Tod ausgeschiedenen Aufsichtsratsmitglieds Herrn Justizrat Friß Lang in Köln wurde Herr Eduard D. Fischer, Köln, / Ausiis Vorstands-

I do

mitglied, neu in den Aufsichtsrat gewä lt, Das statutengemäß aussheidènde Mit- glied A. C. P. J. Honigmann, Rotterdam, wurde auf die geseßliche Dauer wieder- gewählt. Die ahlen erfolgten ein-

mmig. E Der Vorstand,

Industrie Actien-Gesellschaft.

Î Ï . 11. Berlin W., Kronenftr Dex Vorstand,