1930 / 149 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

L

mm ee

——— rf r U

——EÉxfite Anzeigenbeilage zum Neichs- und Staatsanzeiger Nr. 149 vom 30. Jun 1930. S. 2.

—_—— B a E ———————_———_-—— ——D— D D D D D P É S D a ————_— a —D——————— D D —————— ——- x

R E S E O

——

in Stutigart: Deutsche, Bank und Discouto-Gesellshaft, Filiale Stuttgart, Dresvirer Bank Filiale Stuttgart, : Bankhaus Joseph Frisch, in Ludwigsburg: Deutshe Vank und Disconto-Gesellschaft, Mans Ludwigsburg, Ludwigsburger Bank e. G. m. b. H.

Die Bilanz und die Gewinn- und Verlustre<nung auf 31, Oktober 1999

lauten wie folgt: Vilanz per 31. Oktober 1929, Aktiva.

Erste Anzeigenbeilage zum Neichs- und Staatsanzeiger Nr. 149 vom 30. Juni 1930. S, 3,

“— R S

[32142 y Die Generalversammlung unserer Gesellshaft vom 28. Juni 1930 hat für das Geschäftsjahr 1929 die Dividende auf 12% festgeseßt. Die Auszahlung der Dividende erfolgt ab 30. Juni dieses Jahres auf Gewinnanteilshein Nr. 1 mit RM 48,— —— 10% Steuer vom Kapitalertrag RM 4,80 netto: RM 43,20 ver bei der Kasse der Gesellschaft bei: ankhaus S. Bkeithröder, Berlin, Commerz- und PrivatzBank Aktien- gesellshaft, * Berlin, und deren Niederlassungen ‘ir Hannover und Kassel, S L Gebrüder Dammann Bank, Kom- manditgesellf<haft auf Aktien, Han- nover, 6 Darmstädter und Nationalbank Kom- manditgesellshaft * auf Aktien, Berlin, und deren Niederlassungen in Kassel, 4 Deutshe Bank und Disconto-Gesell- schaft, Berlin, und deren Nieder- lassungen in Düsseldorf, Essen, Frankfurt -a- M. Kassel und Münster i. W., - - Dresdner Bank, Berlin, und deren Niederlassungen in Hannover und Siegfried

Kassel, : Falk, Düssel- dorf und Köln,

Bankhaus Bankhaus Hagen & Co., Berlin, Bankhaus Albert Hornthal, Hildes- heim, Kali-Bank Aktiengesellshaft, Kassel, Bankhaus Laupenmühlen & Co,, Berlin und Essen, Bankhaus Sal. Oppenheim Cie., Köln, Bankhaus Hermann Schüler, Bochum, Bankhaus Gebrüder Stern, Dort- mund, Thüringishe Staatsbank, Weimar, Bankhaus C. G. Trinkaus, Fnhaber Engels & Co., Düsseldorf, Westfalenbank“ A. G.,“ Bochum, und Hannover, in Luxemburg : Banque Générale du Luxembourg, Luxemburg, in ‘Holland: Continentale Handelsbank Amsterdam, Herren Hope & Co., Amsterdam, Herren Lippmann, Rosenthal & Co., Amsterdam, Nederlands<h Jundische N. V., Amsterdam, __in der Schweiz: Schweizerishe Kreditanstalt, Zürich. Kassel, den 28. Juni 1930. Winter8hall Aktiengesellschast.

[32506] Norddeutscher Lioyd, Bremen. è Betrifft: Unsere An-

leihen von 1883, 1885, 1894, 1901,

[32499]. Prospekt 3 über nom, NM 100 0099,— neue auf den Fnhaber lautende Aktien der

Z Ziegelwerke Ludwigsburg A. i i vorm. Ganzenmüller & Banmgärtuer in Ludwigsburg

200 Stü> zu je RM 500,— Nr. 1201 bis Nr. 1400 mit Getwinnberechtigung ab 1, November 1929.

Die Aktiengesellshaft Ziegelwerke Ludwigsburg vorm. Ganzetu- müller & Baumgärtner, Ludwigsburg, ist durh Gesellschaftsvertrag vom 26, Mai 1899 errichtet und am 7. Juli 1899 ins Handelsregister des Amtsgerichts Ludwigsburg eingetragen woxden. Der Sitz der Gesellschaft ist Ludwigsburg, die Dauer isst auf eine bestimmte Zeit nicht beschränkt. Der Gegenstand des Unter- nehmens is die Herstellung von Ziegeln und anderen Baumaterialien sowie allen mit der Ziegelei im Zusammenhang stehenden Erzeugnissen und der Handel mit denselben. Die Gesellschaft ist berechtigt, für Zwe>ke ihres Geschäftsbetriebs Jmmo- bilien zu erwerben, zu veräußern, zu pachten oder zu verpachten, ferner Zweignieder- lassungen zu errichten, odex vorhandéne gleichartige Geschäfte zu übernehmen und fort- zuführen sowie si<h bei anderen Unternehmungen in beliebif&r Form zu beteiligen. Das Grundkapital betrug bei der Gründung f 900 000,— und wurde in den Jahren 1921—23 mehrmals, gt von .43 700 000,— auf 48 000 000,—, erhöht. Durch Generalversammlungsbeschluß vom 26. 3, 1925 wurden nom. f 7 500 000,— Stammaktien derart zusammengelegt, daß jede über f 1000,— lautende Stammaktie auf RM 120,— herabgeseßt wurde. Feruer wurden die M 500 000,— Vorzug®#s- aktien im Verhältnis von 1000 : 10 auf RM 5000,— zusammengelegt. Nach der Umstellung betcug das Grundkapital RM 905 000,—, eingeteilt in 7500 Stü>k Stammaktien zu je RM 120,— Nr. 1—7500 und 500 Stü> Vorzugsaktien zu je RM 10,— j i Die ordentliche Generalversammlung vom 24. 4. 1930 beschloß, die Stammaktien in Stücke zu RM 500,— und RM 100,— umzutauschen und gleichzeitig das Stamm- aktienkapital unter Ausschluß des geseßlihen Bezugsrechts der Aktionäre um Reichs- mark 100 000,— zu erhöhen. Von diejen neugeschaffenen RM 100 000,— Stammaktien übernahm ein unter Führung des Bankhauses Doertenbach & Cie. stehendes Banken- fonsortium nom. RM 34-000,— zum Kurse von 175% in bar, Die übrigen nom. RM 66 000,— gelten aus Rüd>lagen der Gesellschaft als vollbezahlt und werden ohne Vergütung an das gleiche Bankenkonsortium mit der Verpflichtung begeben, an das bisherige Stammaktienkapital in Höhe von nom. RM 900 000,— sowie an nom. RM 24 000,— der von dem Konsortium übernommenen nom. RM 34 000,— ein Bezugsrecht in der Weise einzuräumen, daß für je RM 840,— dieser Aktien RM 900,— in neuen Stücken zu RM 500,— und RM 100,— ausgegeben werden. Das aus den RM 34 000,— jg. Aktien herrührende Agio floß nah Abzug der Unkosten mit RM 20 000,— dem geseßlichen Reservefonds zu. Der Zwed> der Kapital- erhöhung war die Absicht, die Aktionäre an einem Sondergewinn aus Grundstä>s8- verbauf teilnehmen zu lassen. Der gegen bar begebene Teilbetrag diente zur Auf- cundung und zur Verstärkung der Betriebsmittel. Es wurde ferner beschlossen, die Stü>eeinteilung der Vorzug®- aftien von 500 Stüc>en zu je RM 10,— in 50 Stüd>e zu je RM 100,— abzuändern und das Stimmrecht beider Aktiengattungen zu ändern. Danach gewähren jeßt von den Stammaktien je RM 100 eine Stimme. Das Stimmrecht der Vorzugsaktien wurde in der Weise herabgesetzt, daß bei der Be- s<lußfa{sung über die Besetzung des Aufsichtsrats, über Statuten- änderung und Auflösung der Gesellschaft anstatt früher 14 Stimmen auf jede Aktie zu RM 10,— jegzt 40 Stimmen auf jede Aktie zu Reichs- [mark 100,— entfallen, während in auderen Fällen der Abstimmung au<h bei den Vorzugsaktien je RM 100,— des Nominalwerts eine Stimme gewähren. Den 10 000 Stimmen der nom. RM 1 000 000,— Stammaktien steheu daher in den genannten drei Fällen 2000 Stimmen der nom. NM 5000,— Vorzugsaktien gegenüber. Die Beschlüsse sind durchgeführt und am 24. Mai 1930 ins Handelsregister des Amtsgerichts Ludwigsburg eingetragen worden. E : :

Vorstand und Aufsichtsrat der Gesellschast haben sich verpflichtet, der nächsten Generalversammlung einen Antrag auf Wegfall des $ 26 Saß 2 des Gesellschaftsver- trags, der wie folgt lautet: „Bei Erhöhung des Stammkapitals erhöht sih von selbst im gleichen Verhältnis das Stimmrecht der Vorzugsaktien“ vorzulegen und diesem Antrag zuzustimmen, j

I Sas S enfabital beträgt jeßt RM 1 005 000,—, eingeteilt in RM 1 000 000,— vollbezahlten Stammaktien, 1400 Stück zu je RM 500,— Nr. 1—1400 und 3000 Stück zu je RM 100,— Nr. 1 bis 3000, dividendenberechtigt vom 1. November 1929 an, und RM 5000,— vollbezahlten Vorzugsaktien, 50 Stü> zu je RM T welche auf den Namen lauten, mit 6% Vorzugsdividende, und au 5 Jahre veshränktem Nachzahlungsanspru<h ausgestattet ind unD das erwähnte mehrfache Stimmrecht genießen. Die Vorzugsaktien befinden si<h sämtli<h in den Händen der Fa. Ziegelwerke Fellbach, Hangleiter «& Co., G. m. b. H., Fellbach. N S

Die Stammaktien tragen die faksimilierten Unterschriften des Ausfsichtsrats- vorsibenden und des Vorstands und sind mit der eigenhändigen Unterschrift eines Kontrollbeamten und der Seitennummer des Aktienbuches verseheh. Den Stammaktien sind Gewinnanteilscheine bis einschkießlih Nr. 10 ohne Bezeichnung des Geschäftsjahrs nebst Ecneuerungsschein beigegeben. Der laufende Dividendenschein trägt die Nr. 1,

Der von der G.-V, gewählte Aufsichtsrat besteht aus mindestens drei, höchstens sieben Mitgliedern. Zur Zeit gehören ihm an die Herren Bankier Max Doertenbach, Vorsißender, Baurat Fr. Bihl, stellv. Vorsißender, Kommerzienrat Dr. Georg von Doextenbach, Bankier Joseph Frisch, Rechtsanwalt Richard Stoß, sämtliche in Stutt- gart, Direktor Karl Kuttler, Ludwigsburg, Otto Hangleiter, Privatier, Abwinkl am Tegernsee. Die Mitglieder des Aufsichtsrats erhalten neben dem Ersaß ihrer baren Auslagen als Entschädigung eine feste Vergütung von RM 1500,— jährlich für jedes Mitglied, für den Vorsißenden den doppelten Betrag, sowie die weiter unten genannte

[32615]

Wir machen hiermit

Herr Direktor Mulisch

Mitglied unseres

gelegt hat-

Berlin, den 24. Funi 1930. Deutsche

[30199]

Hafis & Hahn A.-G., Stuttgart.

_ Herr Kommerziencat H. Weinmann, Zweibrücken, und Herr Rechtsanwalt - ans Lebret, Stuttgart, sind aus dem Aufsichtsrat unserer Gesellshaft aus- geschieden, Kammgarn-Aktiengesellschaft. Stuttgart, den 20. Juni 1930.

(Unterschriften.) | Der Vorstand.

E P D i A r C ZE E O A T EI B I E E B S Ep 166 AEIE E E B E L R E C E S

[32502]. E G Bekanntmachung iber die Befreiung vom Prospektzwang zur Einführung von GM 5090 000,— 8% Goldhypothekenpfandbriefen, Reihe V, GM 2 000 000,— 8% Goldhypothekenpfandbriefen, ErweiterungsreiheV, der Württembergishen Wohnungskreditanstalt Stuttgart.

g den äe der armstädter und Nationalbank K. a. A., Filiale Stuttgart Deutschen Bauk und Disconto-Gesellschaft, Filiale k „Württembergis<hen Notenbank E S wurde die Württembergische Wohnungskreditanstalt für die Einführung der oben ge- nannten, auf den Znhaber lautenden Pfandbriefe an der Stuttgarter Effektenbörse dur< Erlaß des Württembergischen Wirtschaftsministeriums vom 5. Juni 1930 von der Verpflichtung zur Einreichung eines Prospekts befreit. : Die Württembergische Wohnungskreditanstalt verpflichtet sich, alle die Pfand- briese betreffenden Bekanntmachungen, insbesondere alsbald nah den Ziehungen die Nummern der gezogenen Stücke sowie gleichzeitig, aber jährlich mindestens einmal, eine Liste der früher ausgelosten, aber no< nicht eingelösten Stüce im Deutschen Reichsanzeiger, Württ. Staatsanzeiger und Stuttgarter Neuen Tagblatt zu ver- öffentlichen, ferner die Zinsscheine dieser Wertpapiere sowie die gekündigten und aus- gelosten Stü>e kostenfrei in Stuttgart einzulösen, daselbst au<h die neuen Zinsschein- bogen auszugeben, ferner im Falle einer Konvertierung eine Stelle einzurichten und befanntzugeben, bei der die Konvertierung kostenlos erfolgt. i Die Pfandbriefe find verzinslih zu 8% für das Jahr. Die Zinsen sind halbjährlih am 1. März und 1. September zahlbar. Die Pfandbriefe der Reihe V sind eingeteilt in: A Nr. 5 750 Stü>k über GM 200,— = GM 150 000,— B Nr. 751—2250 = 1500 Stü über GM 500, = GM 750 000,— i C Nr. 2251—3750 = 1500 Stü über GM 1000, = GM 1 500 000,— Lit. D Nr. 3751—5050 = 1300 Stü über GM 2000,— = GM 2 600 000,— : Die Pfandbriefe der Erweiterungsreihe V sind eingeteilt in: Lit. A Nx, 5051—5250 = 200 Stück über GM 200, = GM Lit. B Nr. 5251—5650 = 400 Stü> über GM 500,— = GM Lit, C Nr. 5651—6410 = 760 Stü> über GM 1000, = GM 760 000,— Lit, D Nr, 64116910 = 500 Stü>k über GM 2000,— = GM 1 000 000,— Die Tilgung der Pfandbriefe erfolgt zum Nennwert in längstens 29 Jahren, gerechnet vom 1. Sept. 1937 ab, im Wege der regelmäßigen Verlosung oder Gesamt- Kommanditgesellschaft auf Aktien kündigung. Tilgung durch Rückkauf is ausgeschlossen. Filiale Elbocfeld e Anstalt ist berechtigt, unter Einhaltung einer dreimonatigen Frist auf die in Frankfurt a. M.: Darmstädter Zinszahlungstermine frühestens auf 1, Dezember 1937 zu kündigen. und Nationalbank Kommandit- Die Kündigung oder Verlosung der zurückzuzahlenden Stüd>e is unter Ein- gesellschaft auf Aktien Filiale haltung mindestens derx vorgeuannten dreimonatigen Frist im Deutschen Reichsanzeiger, Frankfurt a. M, Württ, Staatsanzeiger und in je einer in Berlin, Stuttgart und Frankfurta. M. er- Deutsche Bank und Disconto-Ge- scheinenden größeren Tageszeitung bekanntzugeben. sellschaft Filiale Frankfurt a. M. Auf diese Pfandbriefe finden die Vorschriften des Gesezes über die Pfandbriefe Dresdner Bank in s M und verwandten Schuldverschreibungen öffentlich-rechtlicher Kreditanstalten vom ; 121, Dezember 1927 (Reichsgeseßblatt I S. 492) Anwendung,

Württembergische Wohnungskreditanstalt.

Darmstädter und Nationälbank Deutsche Bank und „. Kommanditgesellschaft auf Disconto-Gesellschaft Lürttembergische Aktien, Filiale Stuttgart. Filiale Stuttgart. alia

i as [31756]. Dritte Aufforderung.

Allgemeine Elektricitäts-Gesellschaji.

7 „Umtausch der Stammaktien zu 50,— RM.

Jn Gemäßheit der Bestimmungen der 7. Verordnung zur Durchführung der Verordnung über Goldbilanzen fordern wir die Jnhaber unserer Stammaktien zu 50,— RM auf, ihre Aktien nebst laufenden Gewinnanteilscheinen und Erneuerungs- scheinen zwe>s Umtausches in bereits börsenmäßig lieferbare Aktien zu 100 RM und 1000, RM bis zum 15, September 1930 (eins<hli bei den folgenden Stellen: y (RLIRERRS Berliner Handels-Gesellschaft, Bankhaus S. Bleichröder,

Bankhaus Delbrüd> Schi>ler & Co,,

RM 169 428,74 20 200,—

F bekannt, daß ° 4D

) sein Amt als Auffichtsrats niedec-

ammobilien Maschinen Zuhrpark _ Betriebsgeräte 3 Beteiligung e F ReTe Stuttgart G. m. b. H.) . Mertpapiere - (Vorzugsaktien der Ziegelwerke Ludwigsburg X-G 1902, 1908 sowie Außenstände und Bankguthaben*), . „„., N i s E 125 036/76 : ae Ee E A / E Eden aats a rühexen Hamburg- : y 327 285,50 | F Bremer Afrika-Linie Passiva. E r Ga A. G. v. 1912,

Die nah Art. 38 der Dur<führungs- verordnung zum Muffe E 29. November 1925 am 1. Juli 1930 fälligen Zinsen von 5% für das Jahr 1930 werden bet unseren Zahlstellen in Bremen: Kasse des Norddeutschen Lloyd, Bremer Bank -Fikiale der Dresdner Bank, Darmstädter und Nationalbank Kommanditgesellshaft auf Aktien, Deutsche Bank und Disconto-Ge- sellschaft Filiale Bremen, E F Schröder Bank Kommandit- tr Bet rlin: Preußische (Seehandlung), 9 Bankhaus S. Blekchröder, Berliner Handels-Gesellschaft, Darmstädter und Nationalbank Kommanditgesellshaft auf Aktien, Deutsche Bank und Disconto-Ge- sellschaft, Dresdner Bank, Dresden: Allgemeine Deutsche Credit-Anstalt Abteilung Dresden, Darmstädter und Nationalbank Kommanditgesellschaft auf Aktien Filiale DreSden, Deutsche Bank und Disconto-Ge- sellshaft Filiale Dresden,

_ Dresdner Bank, in Elberfeld: Bergisch - Märkische Filiale der Deutschen Bank

de 2 500,— 320— ©

RM ; 971 470,50 - 50 013,56 T O21 184,06 . 10/580,— T39 381, 47 273,17

186 654,17

Immobilien Zugang .

- s E D. E M U M * , *

Kapitalkonto L Reservesonds” « « « « . .

a S 150 000, 15 000,— 36 469,10

Abgang . 1010 904,06

Maschinen ° Zugang

Hypotheken . E

j Arorti(alomonto : 106 296 —. I «a #9 de , 18 874

Gewinn: Vortrag vom Vorjahr . y —PEUE Ueber 1) . » + 9-6 1463/53 :

- 124 170,—

186 417 67 16 355,.—

Abgang Betriebsgeräte Fuhrpark . . Zugang Beteiligung!) ° Kasse und Wechsel - «oooooo Ausstände, Bankguthaben und Effekten?) Vorrat an Waren und Materialien?)

1 646,40

Anmerkung: NM. 3 A Ñ 327 286,50 *) Davon ‘RM- 36,76 -Ausfstaud; Rest Bankguthaben.

+#*) Der Gewinn v. RM 1 646,40 is} R worden,

Gewiunn- und VOLELLAKIs per 31, Oktober 1929, oll,

41 984

Steuern . RM Handlungsunkosten 4 ° 2 0s Hypothekenzinsen . « « « ° AhschreibUngen « « 2. + . Gewinn: Vortrag vom Vorjahr

NebersGun 1020 ..

2 310 578,85 E in Staatsbank E 1715/99 Passiva 18 874;—

* 0

Aktienkapital: Stammkapital Vorzugsaktien

Reservefonds . . « « Unterstüßungsfonds - dee 6j Hypotheken*) . . « « Unerhobene Dividende d Kreditoren einshkließli<h Rü>kstell Amortisationskonto : Gewinn: Vortrag vom Vorjahr « s Ueberschuß 1929

182,87 146353 1646,40

30 452,87

905 000,— i 90 500,— 60 000 82 683,43 30 000—

4 627,60

320 399,09

624 94767

Haben.

ortrag vom Vorjahr i an Pachteinnahmen von Ziegelwerk Ludwigsburg A-G .. ..,.,., 30000 dividende aus RM 5 000,— Vorzugsaktien der Ziegelwerke Ludwwigs- ;

urg A.-G.

in

Lit, Lit, Lit.

-_ E SY

S. 0.0.0.0

n

e

Deo o0.So

S R E D. 0 #00 0.0 0.000 S-A

270 192 421,06 : i 30 452,87 Der Grundbesiß des Ziegelwerkes Hangleiter & Co. G. m. b, H., Fellbach,

2 310 578,856 M mfaßt 10 ha, wovon 4982 qm üb i i ä s i Gewinn- und Verlustrechnung per 31, Oftover 1929. riet A qm überbaut sind, Die Gebäude bestehen aus: 9 . Stod-

RM 133 706,67 werke 6

2

ee ooo 0

54 513,44 137 907,62

e ee e. soo M E S e 2. oos +9 9 G D. se e eo ees e ooo. 08 O. P e e e ooo d. Pom O M

A

40 000,— 200 000,—

Bank und Disconto-Gesellschaft, Darmstädter und Nationalbank

, Ringofen-, Trocken- und Ziegelmaschinen- ACbGUDE » « = 52

. . . . . .

64 513,44 137 907,62

Abschreibungen « « « + - « . - Getvinn: Vortrag vom Vorjahr Ueberschuß 1929

teilweise massiv teilweise Riegel- fahwerk (massivPappdach)

L ETAN 192 421,06 326 127,73

b. Bahnh. 11d b. Bahnh. 11d

13 a 00 qm

2, Neue Trod>nerei . . Ringofengebäude mit Tro>kenanlage und Wert », . e ¿ Arodenban 4 5, Kessel- u. Maschinen- haus m. Dampfkamin , Tro>kenbau m. Durch- fahrt , Werkstattgebäude 8, Wohlfahrtsgebäude . 9, Schotteranlage

Haben E Vortrag vom Vorjahr « «o o ooooo «L Roherträgnis®) e

54 513,44 271 614,9

326 127,73

L 11

b. Bahnh. b. Bahnh.

b. Bahnh. 11

b. Bahnh.

b. Bahnh.

b. Bahnh.

b. Bahnh. D

b. Bahnh.

b. Bahnh,

10 a 40 qm

Riegelfachwerk la 17 qm gener

Riegelfachwerk

M N V. Anmerkungen:

2 a 43 1) An Ziegelwerk a #3 qm

massiv Riegelfachwerk massiv

massiv Holzfachwerk

Riegelfachwerk init massiv teilwei)eFachwerk

Hangleiter & Co., G, m. b. H., Fellbah, Näheres f. oben 2) Darin enthalten: Guthaben bei Banken RM 491 001,20, Effekten RM 303—, 3) Seßt sih zusammen aus: Fertigfabrikate RM 52 840,37, Halbfabrikate RM 20 823,—, Materialien RM 26 054,99. C

4) Zu 8% verzinslich, mit dreimonatiger Frist rü>zahlbar.

5) Nach Abzug von RM 244 677,87 Steuern und RM 123 579,05 Handlungs unkosten.

Auf 31. Mai 1930 haben sich die wesentlichen Bilanzziffern wie folgt oe

eb Bel een aa aao dd 15 601,98 Aatite. Bankguthaben und Effekten « «oooooo e 1 015 959,9 darin Guthaben bei Banken RM 254 013,87, Effekten, hauptsächlich Pfandbriefe RM 8328 392,70 Vorrat an Waren und Materialien, dur< Schäßung ermittelt . . und zwar: Fertigfabrikate RM 25 000,—, Halbfabrikate Reichs- mark 20 000,—, Materialien RM 25 000,—. Aktienkapital: Stammaktien » + « - « eo - « «e «_1000-000,— Vorzugsaktien 5 000,— Reservefonds nah Zugang des Agios der Neuemission abzügl. der Kosten 110 500,— Kreditoren einschl. Rückstellungen 339 274,89 Die Anlagen umfassen ein Areal von insgesamt 25 ha, wovon 8985 qm über baut sind. Die Gebäude bestehen aus:

In Hamburg: Bankhaus L. Behrens & Söhne, Darmstädter und Nationalbank Kommanditgesellshaft auf Aktten Filiale Hamburg, Dresdner Bank in Hamburg, Norddeutsche Bank iw Hamburg Ee der lien Bank und J aft

11 11 11h llg

3 a 00 qm 0a 32 qm la 60 qm

Handelsbank 2a 56 qm

llc 13

, Vürogebäude

0a 99 qm . Wohnhaus z

la 12 qm

i8conto-Gesellsh

2, Stallung und Kraft- . Schröder Bank Kommandit-

fahrzeugschuppen

42 s Bl moe p [R E C R .

b. Bahnh. 0

13a,b| Il a 52 qm teilweise massiv teilweiseFachwerk

massiv

C g ellschaft auf Aktien,

in Leipzig: Allgemeine Deutsche Credit-Anstalt,

Darmstädter und Nationalbank Kommanditgesellshaft auf Aktien Filiale Leipzig,

Deutshe Bank und Disconto-Ge- sellschaft Filiale Leipzig,

_ Dresdner Bank in Letpzig, in T Bankhaus H. Auf- äuser,

Darmstädter und Nationalbank Kommanditgesellshaft auf Aktien Filiale München,

Deutsche Bank und Disconto-Ge- sellshaft Filiale München,

Dresdner Bank Filiale München,

gegen Einlieferung des Zinsscheines

r. 5 abzügli<h Kapitalertragssteuer

gezahlt. Bremen, den 30. Juni 1930. Der Vorstand.

T E

[32091]. Aktiengesells<haf}t für die Vermitte- lung von Hypotheken und Grund- fredit, Franffurt a. O. Bilanz per 31. Dezember 1929.

Aktiva. SLUNONU Too. e e Aufwertungsausgleichskvnto *.

3, Arbeiterwohnbára>e , Schuppen für Oel u. Feuerlöschgeräte . . ò, Holzlager und Wagnereischuppen ), Strohshuppen . « - , Schuppen . .

0a 65 qm 70 000,— 0a 45 qm

am Feldweg massiv

2a 04 qm 0a 25 qm 0 a 72 qm

massiv Freipfosten teilweise massiv teilweise Frei- pfosten

Das Werk i} eingerichtet mit einer 300 PS-Dampfmaschine, eigener Licht- und Kraftanlage, Förderbahn mit Feldbahngeleise, 2 Baggern, 4 Pressen, 1 Koller- gang mit Walzwerk, 2 Ringöfen mit Kammertro>nerei, 1 elektrishen Grubenbahn. Die Produktion besteht teils iín Spezialsteinen, teils in Dachziegeln.

Der Hauptteil der Arbeit8maschinen, bzw. die Ziegelpressen der Fa. Ziegel- werk Fellbach, Hangleiter & Co. G. m. b. H., wurde in den Jahren 1928 und 1929 erneuert. Die beiden Ringöfen sind sogen. Langöfen, wie sie no< in überwiegender Zahl in der Ziegelindustrie in Verwendung sind. Majchinen und Oefen haben je nah At und Größe der erzeugten Ziegelwaren eine Leistungsfähigkeit von jährlich $—10 Millionen Stück.

Beschäftigt werden 80 Arbeiter, 5 Angestellte.

An der Fiegelverkaufsstelle Stuttgart G. m. b. H. in Stuttgart, einer

am Feldweg am Feldweg am Feldweg

H 91 91

1 005 000,

. . . . e . . . . . . . . . .

Passiva. in Verlin, N nallonO .. «

Darlehnskonto . . Hypothekenkonto «

in Berlin und den Nieder- lassungen dieser Banken in Aachen, Breslau, Frankfurt a. M., Ham- burg, Köln, Leipzig, München,

Sto- werke

5

O 24 451

Getivinn- und Verlustrehnung. Verluft. RM Hausunkosten .. 5 349

i Gewinn. Mieteinnahmen

1. Ringofengeb. T mit Tro>enanlage u. Zie- gelmaschinengebäude

2, Kesselhaus mit Ecco- Nom. 5 » - s

3, Neues Maschinenhaus

4, Sortiershuppen . .

5, Ringofengeb. IT mit Tro>enanlage . « «

Siegesstr. 19 24 a 88 qm massiv tr. 19 tr, 19

tr, 19

masfiv massiv auf Freipfosten

iv

4 a 04 qm la 62 qm 3 a 60 qm

Sieges Sieges Sieges

Bankhaus Hardy & Co. G. m. b. H. Darmstädter und Nationalbauk Kom- manditgesellshaft auf Aktien, Deutsche Bank und Disconto-Gesell- R Dresdner Bank Bankhaus E. Heimann in Breslau, Bankhaus Gebrüder Sulzbach in Frankfurt a. M.,, Bankhaus M. M. Warburg «& Co, in Hamburg, Bankhaus A, Levy, L -: Bankhaus Sal. Oppenheim jr. & Cie. | Kölu,

5 349 Siegesstr. 19a | 23 a 45 qm mas

S D S

Berlin, den 13. Juni 1930, Kuhfeldt. r

Der Vorstand. 102122):

_ _Vermögensre<hnung für den 31. Dezember 1929.

Besitz. Dane + «4-0. s MOLLAE » «e ¿U Anlagen für Schabbestände Kapitalertragssteuer . « «

RM 1 396 790/78 73 496/30 3 420/74 48/15

Tantieme, auf welche die feste Vergütung angerechnet wird. :

Der Vorstand besteht aus einer oder mehreren Personen, welche vom Aufsichtsrat ernannt werden, zur Zeit ist alleiniger Vorstand Herr Direktor Karl Baumgärtner in Stuttgart. S

Die Generalversammlungen finden nach der Gesellschaftssaßung an den vom Aufsichtsrat bestimmten Orten, die jährlihe ordentliche Generalversammlung spätestens im April des auf den Ablauf des Geschäftsjahres folgenden Kalenderjahres statt. Hiermit wird die Verpflichtung übernommen, die Generalversammlungen in Ludwigsburg vder in Stuttgart abzuhalten. i S /

Die öffentlichen Bekanntmachungen erfolgen im Deutschen Reichsanzeiger und in mindestens. einer Stuttgarter Tageszeitung. y

Das Geschäftsjahr läuft vom 1, November jeden Jahres bis zum 31, Oktober

des folgenden Jahres.

6. T. 8,

9,

a) Tro>nereianbau . b) Neue Tro>knerei « C) Mo v 4 a) Schuppen . « « e) Verbindungsbau f) Uebergänge. . Wohlfahrtsgebäude Reparaturwerkstätte Magazin und Krast- wagenhalle « « « «

Büro und Wohnung mit Anbau « « e -

tr. 19a tr. 19a tr. 19a tr. 19 a tr. 19a Siegesstr. 19 a Siegesstr. 19b Siegesstr. 19 c

Sieges Sieges Sieges Sieges Sieges

Siegesstr. 19 g

Siegesstr. 30

2a 17 qm 2a 32 qm 0a 21 qm 0a 30 qm 0 a 60 qm 0 a 25 qm 2 a 55 qm la 80 qm

3 a 75 qm

la 91 qm

Do O D bmi jut bat juni D fand CIE fande bun» femnk:

massiv massiv massiv Fame Fachwerk Fachwerk massiv

massiv

teilweise massit teilweiseFadwett

achwerkm.És

Lerkaufs\telle für Backsteine innerhalb Groß-Stuttgart mit einem Gesamtstammkapital bon RM 4 460,— sind beteiligt: Ziegelwerke Ludwigsburg A.-G. mit einem Stammkapital von RM 80,— Ziegelwerk Fellbach, Hangleiter & Co. G. m. b, H. in Fellbach mit einem Stammkapital von RM 8320,— Der Umsay in beiden Werken zusammen betrug im Geschäftsjahr 1928/29 IM 1 639 513,69. Der Geschäftsgang is befriedigend, nh 4 einer angemessenen Dividende dürfte au<h für das laufende Jahr zu nen sein. Stuttgart, Ludwigsburg, Juni 1930, : E Ziegelwerke Ludwigsburg A.-G. vorm. Ganzenmüller & Baumgärtner. B. Baumgärtner.

An

Neußer Dampfmühlen-Aktien- gesells<haf}t, Neuß. Bilanz per 31. Dezember

Aktiva. Grundstückskonto Gebäudekonto Maschinenkonto . Anschlußgleisekonto Mobilienkonto

Kesselwagenkonto Lastwagenkonto . Materialienkonto

1929.

48 285 165 340|— 161 116|—

5 07916 3 216/20 7 132/88

ti

27 307/59

: | vährend der üblichen Geschästsstunden einzureichen.

Allgemeine Deutsche Credit-Anstalt in Leipzig, Bankhaus Hardy & Co., l. L Bankhaus Mer>, Fin> & Co. ¡ in München

Soweit Aktien im Nennbetxage von mehr als 1000,— RM eingereicht werden, werden hiergegen nah Möglichkeit neue Aktienurkunden zu 1000,— RM ausgehändigt. / Der Umtausch erfolgt möglichst Zug um Zug z er is provisionsfrei, sofern die Aktien mit einem der Nummernfolge nach geordneten Verzeichnis an den Schaltern der obigen Stellen zur Einreichung gelangen oder dem Sammeldepot angeschlossen sind. Andernfalls wird die übliche Provision in Anrechnung gebracht. E

Diejenigen Aktien unserer Gesellschaft zu 50,— RM, die nicht bis zum 15. Sep- tember 1930 eingereiht worden sind, werden na<h Maßgabe der geseßlichen Be- stimmungen für kraftlos erklärt werden. Das gleiche gilt von solchen Aktien, welche die

zum Umtausch erforderliche Zahl nicht erreichen und uns nicht zur Verwertung für Rechnung der Beteiligten bei den oben erwähnten Stellen zur Verfügung gestellt werden, Die auf die süx kraftlos erklärten Aktien entfallenden neuen Aktienurkunden unserer Gesellschaft werden nah Maßgabe des Geseßes für Rechnung der Beteiligten verwertei, wobei derx Erlös abzüglich der entstandenen Kosten den Empfangsberechtigten nah Verhältnis ihres Besißes zur Verfügung gestellt oder für dieselben hinterlegt werden wird. __ Die Jnhaber der umzutauschenden Aktien zu 50,— RM können innerhalb von __ | drei Monaten nah Veröffentlihung der ersten Bekanntmachung im Reichsanzeiger, 041 jedoch noch bis zum Ablauf eines Monats nach Erlaß dieser lezten Bekanntmachung über 59| bie Aufforderung zum Umtausch, d. h. bis zum 31. Fuli 1930 (einschließli<), dur< __| schriftliche Erklärung bei unserer Gesellschaft Widerspruch gegen den Umtausch erheben. 02| Bur Erhebung des Widerspruchs ist ferner erforderlich, daß der widersprechende Aktionär | seine Aktien oder die über sie von einem Notar oder einex deutschen Effektengirobank 58 | ausgestellten Hinterlegungsscheine bei unserer Gesellschaftskasse in Berlin oder bei einer der oben bezeichneten Stellen hinterlegt und dort bis zum Ablauf der Widerspruchsfrist beläßt. Fordert der Aktionär die hinterlegten Urkunden vorzeitig zurü, so verliert der von ihm erhobene Widerspruch seine Wirkung. E Der Widerspruch wird wirksam, und der Umtausch der Aktien zu 50,— RM 94 | in Aktien zu 100,— RM und 1000,— RM hat zu unterbleiben, wenn die Aktien, gegen deren Umtausch re<tmäßig Widerspruch erhoben worden ist, zusammen den zehnten 23 | Teil des Gesamtbetrages der Stammaktien zu 50,— RM erreichen. Jndessen werden 53 | die eingereichten Aktien zu 50,— RM, soweit deren Jnhaber einen Widerspruch gegen 7 den Umtausch nicht erhoben haben, als freiwillig zum Umtausch eingereiht angesehen 70 | und in Aktien zu 100,— RM und 1000,— RM umgetauscht, sofern nit von den Aktio- nären bei Einreichung ihrer Aktien zum Umtausch ausdrü>li<h Einspruch hiergegen 83 | erhoben worden ist. i 87 Die Börsenvorstände in Verlin, Frankfurt a. M. und Hamburg werden die =— | alten Aktien voraussichtli<h vom dritten Börsentage vor Ablauf der Umtauschfrist ab 70 | für nicht mehr lieferbar erklären. Berlin, den 30. Juni 1930.

Allgemeine Elektricitäts=Gesellschaft,

Bücher, Pfeffer.

E 4 «i blehverkleidung nf

massiv

Rie elfa wert Rico rsie massiv Fachwerk teilweise mas! Schuppen a. 0!

pfosten Holz

E Der bilanzmäßige Reingewinn is wie folgt zu verteilen: i 1 524 65776 1, werden davon dem per C Den Reservefonds 5% zugeteilt, bis derselbe die S esetliche Höhe erreicht hat ; : S in Abzug gebracht die etwa zu beschließenden außerordentlichen Abschreibungen und Rückstellungen sowie die Zuwendungen an besondere Reservefonds, bezüglich dieser leßteren mit der Bestimmung, ob die künftige Verwendung darüber dem Aufsichtsrat oder einer weiteren Generalver- sammlung zustehen soll; i S , erhalten zuerst die Vorzugsaktien einen Gewinnanteil bis zu 6% des darauf einbezahlten Kapitals. -Kann in einem Geschäftsjahr nicht ein Gewinnanteil von 6% auf die Vorzugsaktien ausbezahlt werden, so haben sie Anspruch auf Nachbezahlung des Fehlbetrages aus dem Gewinn der folgenden Geschästs- jahre, höchstens jedoch zurü> auf fünf Geschäftsjahre. Solche Nachzahlungen erfolgen ungeachtet eines inzwischen stattgehabten Rechtsübergangs auf den Gewinnanteilschein desjenigen Geschäftsjahres, aus dessen Gewinn sie ent- nommen werden. . Sodann erhalten die Stammaktien einen Gewinnanteil bis zu 4% des Nennwerts. Von dem hiernach verbleibenden Rest erhält der Aufsichtsrat 10% Gewinnanteil. Der Rest steht zur Verfügung der Generalversammlung, welche denselben auf Antrag des Aufsichtsrats ganz oder teilweise zur Verteilung einer Super- dividende, zum Vortrag auf neue Rechnung oder in anderer geseßlich zu-

lässiger Weise verwenden kann. Die Dividenden betrugen auf je RM 900 000,— Aktienkapital im Geschästs- jahr 1924/25 10%, 1925/26 10%, 1926/27 12%, 1927/28 15%, 1928/29 15%, Die Gesellschaft verpflichtet sich, in Stuttgart eine Stelle zu unterhalten und jeweils bekanntzugeben, bei der. kostenfrei fällige Dividenden und neue Dividenden- \cheinbogen erhoben, Bezugsrechte ausgeübt, Aktien zwe>s Teilnahme an den General- versammlungen - hinterlegt sowie akle sonstigen von einem der Gesellschastsorgane beschlossenen, die Aktien betreffenden Maßnahmen bewirkt werden können. Zur Zeit sind Zahlstellen der Gesellschaft: außer der Gesellschastskasse in Lud- wigsburg folgende Banken:

1'545

1 046 772 1 201 923 968 17'268

2 398 234

Kohlenkonto . Debitoren « - - Kassakonto . « - B i ee 06 ad Getvinn- und Verlustkonto

74 37 O 87

58

_ Auf Grund des vorstehenden Prospekts sind RM 100 000,— neue Aktien der Fiegelwerke Ludwigsburg A.-G., vorm. Ganzenmüller & Baumgärtner in Ludwigs- g , 200 Stück zu je RM 500,— Nr. 1201—1400 zum Handel an der Stuttgarter

fsettenbörse zugelassen worden.

Stuttgart, Juni 1930. Doertenba<h «& Cie.

RREENRMSE N 1 2S:D E TE S R S Ne F C’ I B I A S M I 6ER F C SSG REV E

[2495] Vekanntmachun [32569] Ordentliche E nion Wir laden hiermit die Herren Aktio- t Schleifmittel Aktiengesellschaft, | näre unserer Gesellschaft zu, der am lenburg, am Dienstag, dem Freitag, den 18. Juli 1930, nach- i Juli 1930, mittags 12 Uhr, | mittags 3 Uhr, zu Hettenleidelheim A dem’ Notar Dr. E. Albreht, Ham- | im Büro der Gesellschaft stattfindenden irg, Kl, Johannisstr. 6-8. i: T E MORE O FaM, Tage : lung ein. Tagesordnung:

l, Genehmigun E und der | 1. Vorlage der Bilanz, Gewinn- und

fig ils und Verlustrechnung per Verlustre<hnung sowie des Jahrés

: berihts des Vorstands und Auf-

E hes un V Aufsichtsrats und did für das Geschäfts}ahr x an S r k G) . ti mermeden zum Aufsichtsrat. 2, Daa E osen E Vertei “L 3. Bes osands über Entlastung

0a 25 qm la 40 qm 3 a 20 qm l a 70 qm 2 a 50 qm 2 a 70 qm

Siegesstr, 30b Siegesstr. 30a Siegesstr. 30c Siegesstr, 30 d Kammerestr. 9 Kammerestr. 9a

Siegesstr. 19h

10, Waschküche « « 11. Pferdestall u. Garage 12, Schuppen f. Fourage 13. Heu- u. Strohschupp. 14, Arbeiterwohnhaus . 15, Schuppen. . « « « 16, Magazin u, Wagner-

werkstätte

Verbindlichkeiten. Aen. ais Schah für geseßl. Rücklagen Schaß für Erneuerungen Schatz für Betriebsrü>lagen Schatz für verfügb. Beträge Anleiheaufwertung GIiaubider « « ao o

| 500 000 |— 2,

259 208/26 113 075/89 11 689/59 467 589/67 47 907/20 125 187/15

1 524 657|76

Geivoinn- und Verlustre<hnung für den 31. Dezember 1929.

Per Passiva, Kapitalkonto . « « Reservekonto . « « Delkrederekonto . « Amortisationskonto Kreditoren « » « »

bd si Q bd D DO bi O

780 000 626 589 91'979

6 000

893 666

2 398 234

Gewinn- und Verlustkonto.

An Soll,

Generalunkosten, Versiche- rungen und Steuern Abschreibungen auf Ge- bäude und Maschinen . Zinsenkonto

2 a 80 qm

17, Kühlturm . « « « « } Siegesstr. 19d | 0a 75 qm ol d 18. Colomotivi<uppen . | Siegesftr. 19i „| O0a82qn|] I Meg 19, Kugelmühlehaus . « | Siegesstr. 19h 0 a 28 qm 1 massiv id Die maschinelle Einrichtung besteht aus einer 800 P8-Dampfanla orn elektrishen Licht- und Krastanlage und einer elektrischen Grubenbahn, b 4 Kammer 15 Pressen, 2 Kollergängen mit Walzwerk, 2 Ringöfen Eupen BVührer, un tro>nereien. Die Produktion besteht hauptsählih in achziegeln. eas Jahre Der Maschinenpark wurde im Werk Ludwigsburg in den leb En besonder nahezu erneuert und auf modernsten, leistungsfähigsten Stand ebracht; | im Jo wurde die bedeutende Kraftreserven enthaltende neue Damp anlage ne réien fin 1927 erneuert. Die Brennöfen, sogen. Zickzacöfen, sowie Kammertro L et älter, jedo< von neueren Bauarten tehnis<h nicht überholt. Mas e chigkeit yo haben je nah Art und Größe der erzeugten Ziegelwaren eine Leistung In de j jährlich 15 bis 18 Millionen Stü. S benen Goa N d, V Dat 175 Arbeiter und 10 Angestellte werden beschäftigt. 000,— betragt telle des eneralversammlung ist an Fernec is die Gesellschaft mit RM 145 000,— an dem RM 150 llbach beteili mann 9; ace! enen E auf- den Stammkapital des Ziegelwerks Hangleiter & Co. G. m. b. H- Se deren Vorsta ard Schön Herx Rechts- welches an die Ziegelwerke Ludwigsburg A.-G. verpachtet ist und vo

eleitet wird, L : (Fortsepung auf der folgenden S

29

Ausgaben. Verlustvortrag aus dem S a insen e A L Für Erneuerungen 100 129 Schatz für Betriebsrüklagen Aufsichtsratsvergütung .

39 082 72 657

211 869

189 031

ISIITIRBSZ

des Vorstands und Aufsichtsrats. 4. Neuwahl des Aufsichtsrats. Hettenleidelheim, Pfalz, 27. Fun 1930. Chamotte Judustrie Hagenburger Schwalb A.-G. L Schwalb, Vorstand.

Per Haben, Fabrikationskonto . « « Getwwinn- und Verlustkonto |

Einnahmen. Beiriebsübershuß « « « - Verlust

194 600 17 268

211 869

On den 31. Dezember 1929, eußer Dampfsmühlen- Aktiengesellschaft.

138 129 50 901

189 031 Berlin, den 26. Juni 1930. Farge-Vegesa>ter Eisenbahn- Gesellschaft. Der Vorstand,

Dr. Robert Müller in den Auf- T gewählt worden. Th, Vöhme Aktiengesellschaft, Chenmißtz.

Der Vorstand.