1865 / 152 p. 2 (Königlich Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

2070

Ar tikel 2.

Die Boden- und Gewerbs-Erzeugnisse Belgiens, welche in den Zoll- verein, und die Boden- und Gewerbs-Erzeugnisse der Staaten des Zollvereins, welche in Belgien eingeführt werden, sollen daselbst, sie mögen zum Ver- brauch, zur Lagerung, zur Wiederausfuhr oder zur Durchfuhr bestimmt sein, der nämlichen Behandlung unterliegen und insbesondere keinen höheren oder anderen Abgaben unterworfen werden, als die Erzeugnisse des in diesen Be- ziehungen am meisten begünstigten dritten Landes.

Sollte für das in Belgien raffinirte französische Seesalz eine Ermäßi- gung der Accise um mehr als 7 Prozent eintreten, so soll für das aus dem Sollverein herstammende, in Belgien raffinirte Salz auf der Stelle eine Er- mäßigung der Accise gewährt werden, welche um höchstens 7 Prozent ge- ringer sein soll, als der für N Seesalz bewilligte Rabatt.

Artikel 3.

Bei der Ausfuhr nah Belgien sollen im Zollverein und bei der Aus- fuhr nah dem Zollverein sollen in Belgien Ausgangs-Abgaben von keinen anderen Waaren und mit keinem höheren oder anderen Betrage erhoben werden, als bei der Ausfuhr nach dem in dieser Beziehung am meisten be- günstigten dritten Lande.

Ar tikel 4.

Die Waaren-Durchfubr nah und von Belgien soll im Zollverein und die Waaren-Durchfuhr na< und von dem Zollverein soll in Belgien von jeder Durchgangs-Abgabe frei sein, unbeschadet der besonderen Anordnungen in Beziehung auf Schießpulver, Kriegswaffen und Salz.

Artikel 9.

Jede Begünstigung, jedes Vorrecht und jede Ermäßigung in dem Ta- rife der Eingangs- oder Ausgangs-Abgaben, welche einer der hohen vertra- genden Theile einer dritten Macht zugestehen möchte, wird gleichzeitig und ohne Bedingung dem andern zu Theil werden.

Ferner wird keiner der-vertragenden Theile ein Einfuhr- oder ein Aus- fuhr-Verbot gegen den andern in Kraft sehen, welches nicht gleichzeitig auf alle anderen Nationen Anwendung fände. L

Die vorstehende auf Ausfuhrverbote bezügliche Bestimmung kann den, aus dem Bundesverhältnisse herrührenden Verpflichtungen der zum Zoll- Verein gehörenden deutschen Bundesstaaten keinen Eintrag thun. Werden aus dieser Veranlassung Verbote erlassen, so würde die belgische Regierung die Ausfuhr derselben Gegenstände verbieten können.

Artikel 6.

Belgien tritt der Uebereinkunft bei, welche am 2. August 1862 zwischen dem Zollverein und Frankreich über die ZJollabfertigung des internationalen Verkehrs auf den Eisenbahnen abgeschlossen ist.

Sollte einer der vertragenden Theile größere, als die in dieser Ueber- einkunft festgeseßten Erleichterungen mit einem dritten Staate verabreden, so werden diese Erleichterungen auch auf den Verkehr mit dem anderen Theile, unter Vorausscßung der Gegenseitigkeit Anwendung finden.

Artikel 7.

Wer eine der nachfolgend genannten, im Zollverein verfertigten Waaren in Belgien einführt, is befugt, statt der Eingangs-Abgabe vom Werthe, ‘den nachstehend bezeichneten Jollsat zu entrichten und zwar:

1) Für Waaren von Wolle allein oder in Verbinduug mit anderen Spinn - Materialien, mit AuS8nahnie der indischen Kaschmir - Shawls uUhnd «Schärpen, 260 Franken für 100 Kilogramme ;

2) für Waaren aus Baumwolle und Seide, in welchen die Baumwolle überwiegt, 300 Fr. für 100 Kilogramme.

Wird der Zollsay nah dem Gewichte gewählt, so muß dies im Augen- blid der Zolldeclaration erklärt werden.

Die nachstehend verzeichneten, aus dem Zollverein herstammenden Waaren werden bei ihrer Einfuhr in Belgien zugelassen wie folgt, und zwar:

im Jahre 1865, vom 1. Juli 1866 ab Steinkohlen für 1000 Kilo 0,50 Fr. frei Eisen- und Stahlwaaren für D104 » 4,00 Fr.

frei Gold- und Silberblatt frei Papier, mit Ausnahme der Pa-

piertapeten für 100 Kilo. . 4,00 Fr.

Chemische Fabrikate, nicht beson-

ders genannt... frei Strumpf-, Posamentier- und

Bandwaaren von Baum- } 10 Prozent vom Werthe.

wolle oder Leinen

Artikel 8.

Béi der Einfuhr in den Zollverein werden die nachstchend genannten Erzeugnisse Belgiens zugelassen werden, wie folgt, nämlich:

Steinkohlen, Koaks und geformte Kohlen zollfrei SHemiie U laeL 4-4-4 ole ie dfer G Ee zollfrei Mebl, geschrotene oder geschälte Körner, Graupe,

Grüße, Malz zollfrei Leinengarn, einfaches, rohes, mit der Hand gesponneu zollfrei Glas, weißes, gepreßt, geschliffen, abgerieben, geschnitten

oder gemustert vom Ctr 2 Thlr. 20 Sgr. Glas, farbige8, bemaltes oder vergoldetes ohne Unter-

schied der Form ; Glaswaaren in Verbindung mit

anderen Materialien (mit Ausnahme von edlen

Metallen, echt vergoldetem oder verfilbertem Me-

tall, Schildpatt, echten Perlen, Korallen oder

Steinen) vom Ctr Brüsseler und dänisches Handschuhleder, Korduan, Ma-

rofin, Saffian und alles gefärbte und la>irte

Leder vom Ctr E M

A rCilel 9.

Der gegenwärtige Vertrag soll am 1. Juli 1865 in Kraft treten und

618 zum 30. Juni 1875 in Kraft bleiben.

Srticle 2.

Les produits du sol et de lindustrie de la Belgique qui seront im- portés dans le Zollverein, et les produits du s0l et é Filduatrie des Etats du Zollverein qui seront importés en Belgique - destinés, soit à la consommation , soit à l’entreposage, soit à la réexportation, soit au transit, seront soumis au même traitement et nommément ne seront

assìbles de droits ni plus élevés ni autres que les produits de la nation L plus favorisée s0us ces rapports.

Si les sels marins -français raffinés en Belgique venaient à obtenir une réduction de plus de 7 pour cent sur le droit d’accise, il est con- venu que le sel du Zollverein raffiné en Belgique jouira, à linstant mème , d’une réduction de l’accise qui ne pourra être inférieure à plus de 7 pour cent à la réfaction accordée aux sels marins français.

Artieleé 9.

A l’exportation vers la Belgique il ne sera perçu dans le Zollverein et à l’exportation vers le Zollverein il ne sera perçu en Belgique d’autres ni de plus hauts droits de sortie qu’à Pexportation des mêmes objets vers le pays le plus favorisé à cet égard.

Article 4.

Les marchandises de toute nature «venant de Pun des deux terri- toires ou y allant, seront réciproquement exemptes dans l’autre de tout droit de transit, sans préjudice du regime special concernant la poudre à tirer, les armes deé guerre èt le sel,

Article 5.

Toute faveur, toute immunité, toute reduction du tarif des droits d’entré et de sortie que lune des Hautes Parties contractantes accordera à une tierce Puisgance, sera immédiatement et sans condition étendue à l’autre.

De plus atcune des Parties Contractantes ne soumettra l’autre à une prohibition d’irsportation ou d’exportation qui ne serait pas appli- quée en même temps à toutes les autres nations.

La disposition qui précède sur les prohibitions à la sortie ne déroge point aux obligations que les actes de la Confédération germánique im- posent aux Etats allemands qui composent le Zollverein. S’l intervenait de ce chef des prohibitions, le Gouvernement belge pourrait prohiber la sortie des mêmes objets.

Avticie 60.

La Be!gique accède à la convention conclue le 2. Août 1862 entre le Zollverein et la France relativement au service international des chemins de fer dans ‘ses rapports avec la douane. :

S1 l’une des Parties Contractantes convenait avec un tiers Etat de facilites n grandes que celles qui sont stipulées dans cet arrangement, ces facilités s’appliqueraient moyennant réciprocité aux relations avec l’autre Partie.

ATLICTe T: A Pentrée en Belgique, l’importateur aura la facultié de payer, au lieu des droits ad valorem. pour les tissus de laine pure ou mélangée de fabrication du Zoll- verein autres que les châles et écharpes de cachemire des Indes, le droit de frs. 260 par 100 kilogr.; 29 pour les tissus de soie et coton, coton dominant, de même fabri- cation, le droit de frs 300 par 100 kilogr.

L’importateur devra faire connaître son option pour -les droits spé- cifiques au moment même de la déclaration en douane. |

Les marchandises énumérées ci-après, originaires du Zollverein, se- ront tarifées comme il suit à leur entrée en Belgique, savoir:

1865. 1. Juillet 1866.

Charbons de terre par 1000 kilo. 0,50 frs. libres. Fer ét acier ouvrés » 100 » 5,00 » 4,00 Huiles de graines libres. Or et argent battus libres. Papiers autres que papiers à meu-

DIOr Dar LUO O aae e : á frs. Produits chimigties non dénommés libres. Bonnetetie, pass8ementerie et ‘tu-

banerie de coton et de lin par 100 frs. 10 frs.

Article 8. A l’entrée dans le Zollverein, les objets d’origine belge ci- après énumérés seront admis, comme il suit, savoir: Houilles, cokes et briquettes de charbon libres. Allumettes ehimiques libres. Farine, grains perlés et mondé&, orge mondé, gruaux, dre 21 A L L L O M1120 libres. Fil de lin ou de chanvre, simple écru, filé à la M i ae L libre. Verre blane pressé, poli, dépoli, taille, moulé par quintal 2 Thlr. Verre de couleur, peint ou doré, sans distinction de forme; ouvrages en verre en combinaison avec d’autres matières l’exception de métaux précieux , de métaux finement dorés ou argentés, d’écaille, de perles fines, de corail ou pierres fines) par quintal Peaux de Bruxelles et de Dattèémáre’apprétées pour la ganterie, cordouan, mátoiuinéttoutes ÉSPÈCES de peaux teintes et Vérniés 1-2. par quintal 6, » Arti cle ‘9. Le présent traité entrera en vigueur anu premier juillet 1865 et le restera jusqu’au 30 juin 1875:

2071

m Falle keiner der vertragenden Theile zwölf Monate vor dem Ab- lauf dieses Termins seine Absicht, die Wirkung des Vertrages aufhören zu lassen, dem anderen kundgegeben haben sollte, soll derselbe bis zum Ablaufe eines Jahres von dem Tage ab in Geltung bleiben, an welchem der eine oder der andere der vertragenden Theile denselben gekündigt hat.

Der gegenwärtige Vertrag soll ratifizirt und es sollen die Ratifications- Urkunden sobald als möglich in Berlin ausgetauscht werden. s Qu Urkund dessen haben die beiderseitigen Bevollmächtigten denselben unterzeichnet und ihre Siegel beigedru>t. : So geschehen zu Berlin, den 22. Mai 1865. (L. S.) Bismar>-Schönhausen. (L. S.) Nothomb. L. S.) Pommer Esche. L. S.) Philipsborn. L. S,) Delbrü.

Dans le cas aucune des Parties Contractantes n’aurait notifié douze mois avant l’échéance de ce terme son intention d’en faire cesser les effets, le traité demeurera obligatoire jusqu’à l’expiration d’une année à partir du jour Fune ou l’autre des Hautes Parties Contractantes l’aura dénoncé.

Le présent traité sera ratifié et les ratifications en seront échangées 2 Berlin le plus tôt possible.

En foi de quei les Plénipotentiaires respectifs l’ont signé et y ont apposé le cachet de leurs armes.

Fait à Berlin, le 22 Mai 1865.

L. S.) Bismarck-Schönhausen. (L. S) Nothomb.

L. S) Pommer Esche.

(L. S) Philipsborn.

(L. S.) Delbrück.

Die Ratificationen sind erfolgt und der Austausch der Ratifications-Urkunden if zu Berlin bewirkt worden.

Ministerium für Sandel, Gewerbe und öffentliche Arbeiten.

Dem Metalldreher Theodor August Herb in Berlin ist unter dem 26. Juni 1865 ein Patent auf eine Vorrichtung an Drehbänken zum Drücfen und Aufziehen von Blech in der dur<h Zeichnung und Be- \hreibung nachgewiesenen Zusammensegung und ohne Jemand in der Anwendung bekannter Theile desselben zu beshränfe1i, i auf fünf Jahre, von jenem Tage an gerechnet und für den Umfang des preußischen Staats ertheilt worden.

Bekanntmachung.

Gedruckte Anzeigen aller Art, z. B. Geschäfts - Avise, Preis- Courante u. \. w., können außer unter Streif- oder Kreuzband fortan im Umfange des preußischen Postgebiets auch mittelst offe- ner Karten expedirt werden. ¡ G0

Das Porto beträgt vier Pfennige pro Stück; dasselbe ist vom Absender zu entrichten durh Verwendung der entsprechenden ¿Frel- marke, welche oben re<ts auf die Vorderseite der Karte zu kleben ist. Die Größe der Karte darf nicht wesentlich über das Maß einer Post - Anweisung binausgehen j andererseits darf die Karte nicht viel fleiner, als etwa die Hälfte einer Post-Anweijung ausmacht, be- messen sein. Das Papier muß aus einem ähnlich festen Stosse bestehen. 4 j : Y An handschriftlihen Vermerken darf auf der Karte außer der Adresse des Empfängers der Name oder die Firma Des Ab- senders, so wie Ort und Datum der Absendung bezeichnet sein. Geschäfts - Anzeigen von Handlungshäusern dürfen mit der hand- \chriftlichen Unterzeichnung der Firma von mehreren Theilnehmern der Handlung versehen sein. L d

Die Versendung gedru>ten Karten gegen moderirtes Porto ist dann unzulässig, wenn dieselben nah ihrer Fertigung durch Dru> außer den obigen handschriftlichen Vermerken noch Zusäße oder Aenderungen erhalten haben, gleichviel ob diese geschrieben oder auf andere Weise bewirkt sind. Karten, welche zur Besörderung gegen moderirtes Porto nicht geeignet sind, werden dem Absender, wenn er am Orte zu ermitteln ist, zurücgegeben, sonst aber gleich unbestellbaren Gegenständen behandelt. | q H

Die Verwendung der offenen Karten im Versendungsverkehr gewährt den Vortheil: :

1) daß die Kojten und Mühen, welche mit der Umlegung von

_ Streif- und Kreuzbänden verbunden sind, vermieden werden j

2) daß, da die Adresse auf die Karte selbst geschrieben is, eine Trennung derselben, wie bei Sendungen unter Band, nicht vorkommen fann ; j E daß, da die Post - Anstalt am Aufgabe - Orte feststellt ob die Karte zur Versendung geeignet ist, und nur solche Karten absendet, am Bestimmungsorte niemals eine Nachzahlung vor- fommen darf, und daß / ;

4) der Absender si< bei etwaigen Verschen dem Verfahren wegen Post-Contravention nicht ausseßt. ; n

Vorstehendes wird mit Bezug auf den Y. 50 des Gesetzes über das Postwesen vom 5. Juni 1852 zur allgemeinen Kenntniß gebracht.

Hinsichts der Versendung gedru>ter Anzeigen nach anderen deutschen Postvereins-Bezirken und nach außerdeutschen Postgebieten verbleibt es bei der bisherigen, allein anwendbaren Form des Streif-

oder Kreuzbandes bis zur Aenderung der vertragsmäßigen Verab

redungen. Berlin, den 30. Mai 1865. : Der Minister für Handel, Gewerbe und öffentliche Arbeiten. von Jyenplig. : ;

Ministerium der geistlichen , Unterrichts - und Medizinal- Angelegenheiten.

Dem Kammersänger Eduard Mantius hierselbst isst das | Prädikat » Professor“ verliehen worden.

Der Gymnasiallehrer Dr. Dräger in Güsirow ist zum Ober- lehrer am Pädagogium in Putbus berufen worden.

M inisterium des Juneru.

Königliches statistis<hes Büreau.

Preise der vier Haupt-Getreide-Arten und der Kartoffeln / : in den für die Preußische Monarchie bedeutendsten Marfktstädten im Monat Mai 1865 nach einem monatlichen Durchschnitte in preußischen Silbergroschen und Scheffeln angegeben.

, Á = Kar- Namen der Städte, | Weizen. Roggen. Gerste. | Hafer. | Gia:

| ! 1 A: f 48 993 10- 9 Königsberg 54% 42% | 34% | 325 29% m 62% Al: i B22 | 383830 :02%0 Memel “712 1/0 (l S 2A 048 Tilsit T1000 30% | 29% 296 Insterburg .…….....| 646 43%: | 342m 1 2726 L204 Insterburg 42-13 E ba] I T D Braunsberg 58% | 40% j 99 f 34% | 240 Rastenburg ……....] 90% | 45/8 30/0 3% 20% Neidenburg 50 96 29% 24 E Data aas « 1 6355 40%: | 2424.1 2056-4 4142 n 0 g : 4/ 1/ 6 c 24% Elbing 4 59% 41% 31% ao 24/A Koniß e000... V-A | 39 432 27% 232 J Graudenz 60% 997 30 Hr 13% QUUA 65 43% D 2213 10s Thorn E 412%-| 363% | 26% | 13%

Posen E 61% | 42% l 25 13% Bromberg ai 41% | 3906 Lp 19% Krotoschin E E É 9A 40% A 20A LIP Fraustadt 64% 49% 35% 31 f 13% Gnesen 98% 41% 98 h 29 R 12 % Rawitsch es 5626 39% 2A 29 142 Gia s Ader 65% | 44% | 37% 29% 14 Kempen 50 382 | O4 0X, 1 11 O Sb (ad e .| 07 | 45S 40% 39% fa ) Brandenburg 60% | 45% | 9% 37 2 122 Kottbus is 75% 47% 43242 3042 17% Frankfurt a. d. O.} 60 46% 38 34 j 3 Landsberg a. d. W.| 65% 43% | 36% | 28% | 14%

|

É C i G A C E P B Drt T Gd L A E R R ge A P E I u