1865 / 167 p. 2 (Königlich Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

2291

2290 | gung angeführte Umstand, daß die Baukosten zum Theil vorsckUß- | Für Gußstahlgeschliye ift dagegen ein Etatsfonds nicht vorhan-

erachtet werden, willkürlich einzelne Einna me-Ansäßtze herauszugreifen | und die Er ; ; j ‘ise aus bereiten Mitteln gezahlt word i i i ist, | S ‘ter Erwä ï aag abwe Brenn P I anb de Eedaliwng sánes Mein, pi moe ets n P V Md Mde ia tut mte et vi gane | de A ae cie Perlen (n den Cbezotidmern wai sten E erIgDIEn bei den Betriebs-Verwaltungen + Or | zwischen bewährten neuen SÖrganisation der Armee unerläßlich Z ; geleistet worden welche zu andern Jwecken bestimmt sind und den zunehmen hat, haben wir indessen die Ueberzeugung gewonnen, daß Verwalt E E bedenklich erscheinen y weil bei diejen heischen. j ; i Ersay nicht entbehren können. | es dringend geboten ist, mit der Beschaffung von Gußstahlgeschüßen i altungen nicht die Ueberschüsse, sondern die Brutto-Einnahmen | Die verhältnißmäßig schr geringen Mittel zu geheimen Ausg | Ron den im Ressort der Militair-Verwaltung verweigerten | für die Flotte {leunigst vorzugehen und lehtere dadur in den in Ansahy gebracht werden und die Erhöhung der lehteren nothwen- | für politische und höhere polizeiliche Zwecke (zu b.), deren E en V geträgen von zusammen 96,493 Thlr. sind ; | | Stand zu segen, ihrer Aufgabe als Kriegsflotte vollständiger als es dig eine entsprechende Erhöhung der Betriebsausgaben bedingt. | gung bis zum Jahre 1862 niemals versagt worden ist, si a “zum ‘einer Kavallerie - Kaserne in Königsberg als erste | jeßt möglich is zu genügen.

Aus diesen Gründen und weil die Erhaltung der Ordnung und | heilsamen Forísührung der Verwaltung nothwendi / d fi pu j 30,000 Thir. 2 Königliche Majestät bitten wir daher allerunterthänigst : Sicherheit in- den Finanzen nur dann als verbürgt angeschen werden nicht entbehrt werden. p undunen D und 1 O für den gedachten Zweck dem Marine-Minister eine: Summe kann, wenn die Einnahmen #0 vorsichtig veranschlagt werden, daß Nicht weniger ist dies der Fall bezüglich des Hau t- Extraordi. X um Bau eines Garnison - Qazareths in Jülich: als | bis zu 500,000. Thlr. huldreichst zur Verfügung zu stellen. auf das Eingehen derselben in ihrem Gesammtbetrage mit Zuver- | nariums der General - Staatskasse (zu €.) welches die Best L D ersie Mate le Zil » TWF « hle «dn S atiaD. E 95,000 Thlr. | Ueber die Verwendung derselben wird Ew. Königlichen Majestät O an Cin s M müssen a uns dagegen erklären, hat, sämmtliche im Etat nicht vorgesehene und zu den eirbelnie Ï hestimmlt. i : | der Marine-Minister in Gemeinschaft mit dem Finanz-Minister am

N d Li ete is Ora : D für as Jahr 1865 die von dem Titeln desselben nicht gehörige Ausgaben im Bereiche der ganze Î Obwohl diese Bauten dringend nöthig sind und nah Lage der | Schlusse dieses Jahres Rechenschaft abzulegen und der Leytere zu- er # Abgeordneten, desen Que ünd Absegungen berück- | Staats - Verwaltung zu übernehmen“ Während das Ubaeortniitn: | RBerhältnisse ausgeführt werden müssen, so erachten wir es doch für | gleich wegen Verrehnung des verwendeten Betrages Vorschläge zu igt werden. Die eintre enden Veränderungen gegen den Vor- | haus in dem be onderen Etat d y L Eli L N ; : A SÚy A | machen nicht verfehleù.

anschlag werden seiner Zeit, wie bisher, in der über den Staats- | gleichen Fonds E es C O 1 E Len n D angäng “) ar rg s vou Dn Je a A l | | Berlin, n Juli 1865.

haushalt zu legenden Rechnung nachgewiesen werden und durch die- | 3939 Fl,, also mit 0,85 pCt ine Anstand on A 200 Fl. mit F diese E mit L m Vor n te aug ieselben in den | It du ai

selbe zur Kenntniß und Prüfung des Landtags gelangen. demselben für die alten Lande bei einer Bisatiaks Í V von E Ee, jp E, S E aubt 4102 T Das Staatsministerium.

ci my die Ausgaben. beiti so hat das Abgeordnetenhaus be- 150,448,000 Thlr. dieser, 300,000 Thlr., also noch E 30 v | steh i Bessvendung der wes Aa 41,498 Thlr. j (9e | (gez.) von Bismarck. von Bodelschwingh. von Roon

plossen, die von der Staats - 2 egierung in dem Etats - Eniwur | ( E L 14 E chend in O E F A ; j i : j

beantragten Bewilligungen 5 N i | ita at gut L dem Grunde von dem Etat abgeseßt wor. | 9,000 Thlx. zum Miederaufbau des abgebrannten Fourage-Ma- | Graf Zyenpliy, V Mühler. Graf zur Lippe. im Ordinarium um 7,760,281 Thlr. obne A Ausgaben von dem Finanzminister E gazins in Düsseldorf, Y von Selchow: Graf Eulenburg. und | | aébers@eeitun leit Verantwortlichkeit geleistet und als Etats, i 7,000 Thlr. zur ersten Einkleidung der den Unteroffizierschulen | An g gewiesen werden könnten. Dieser Grundsah ist F in Potsdam und Jülich hinzutretenden je 100 Zôg- des Königs Majestät. |

im Extraordinarium um 140,205 Thlr. | mit der Bestimmung des E j , V F i zu ermäßigen, dagegen aber das Extraordinarium des Marine- | gaben die a blbigen T AVESEÓN Ny Le für afte Un, D A linge und : 4 E e atedbiigciiagiibiivag eht 1,100,000 Thlr Di E u L 1 sollen, um so weniger F 25,493 Thlr. als erste Rate zum Bau einer bombensichern Ka- zu erhöhen E éRs CevE Man unvorhergesehene Ausgaben in jedem | serne in Saarlouis) | s ommen, weshalk ; j j E 2 A S Nachdem das H errenhaus den Etat, wie er aus den Beschlüssen | selben im Etat bièber Is S U Aloe Nea Js Deckung der- | ist dagegen zur Befriedigung dieser unaufschieblichen Bedürfnisse Na. ch wei su. des Abgeordnetenhauses hervorgegangen ist verworfen hat, und der | behaltung dieses Fonds halten wir daher ebenfalls E o I nicht zu umgchen. der im Aal 1865 tenden Staats-Ei h Erlaß eines Etatsgesezes unmöglich geworden ist, sieht die Staats- | Die untex d gedachten 6558 Thlr. besteh itl R Y Nach diesen Vorschlägen haben wir die Einnahmen und Aus- | dexm Jahre 1865 zu erwar: enden Staats-Einnaymen Regierung sich genöthigt, die sämmtlichen Ausgaben auf ihre eigene | bezügen der Brigadiersstellen der 19. 6 ‘aid 8. R ete, | at welche im Jahre s wi E JON und zu [eisßtenden Staats-Ausgaden. Verantwortlichkeit leisten zu lassen. Für dieselbe kann sonach bei der Brigade, welche von dem Abgeordnetenhause ti Güt ab e E werden, in der ehrfurchtsvoll angeschlossenen Nachwei|ung ander- - E I Frage, inwieweit die n dem Etat angesezten Ausgaben flüssig | find, weil dasselbe {on früher eine verändert E wn D weitig feststellen lassen, welche ergiebt, daß die Gesammt-Einnahmen | zu machen sein werden, “nur die Erwägung leitend sein, 0d Landgendarmerie beantragt habe und die éivihzite ed rets der M 150,714,031 Thlr. | und inwieweit die Leistung der Ausgaben zur Erfüllung rechtlicher | hen zur Erledigung gekommen seien. Di Ab E R He Ausgaben, und zwar: | Einnahme. 1865 Verpflichtungen des Staates, zur Erhaltung der bestehenden Staats- | verstößt geradezu gegen die noch E T der leyteren E an fortdauernden 142,475,142 Thlr. | e Einrichtungen, zur ordnungsmäßigen Fortführung der Verwaltung | Allerhöchste Verordnung über die anderweite Or akattois B E n an einmaligen 8,124,022 | | Thlr. und zur Förderung der Landeswohlfahrt erforderlich ish_ zumal das gendarmerie vom 30. Dezember 1820 Geseh - S A E E zusammen 150,599,164 | T L A e andert R Tol O adi G: sich nit |-Seite 1), in welcher im $. 3 wörtlich bestimmt ist: j betragen und daß demnach ein Ueberschuß von. 114,567 Thlr. 1. Finanz-Minislerium. g solche daher einen Anhalt um so weniger | Das Corps der Gendarmerie theilt sicch in 8 Brigaden und jede verbleibt. O l J 4. [Domain en. Ew. Königliche Majestät bitten wir allerunterthänigst : | Titel 1. Grundherrlihe Hebungen und He-

überall gewähren, als dasselbe in diesem Jahre dazu übergegangen Bri in ; i i ‘eds gade in 2 Abtheilungen. Jeder Brigad j M ah ans E orer Ausgaben zu versagen, welche von ihm | gadier vor. G I e Pein A E die vorbezeichnete Nachweisung als Richtshnur für die Verwaltung bungen von veräußerten Domainen- t viederholt als nothwendig anerkannt und genehmigt worden | Nach dieser Bestimmung war die Staatsregierung unzweifel- | huldreichst genehmigen und gestatten zu wollen, daß dieselbe mil i Objekten 614,067 ¡Menn leich: ‘na eb h ¿ | haft berechtigt, die erledigten Stellen wieder zu besegen, zumal die | diesem Berichte durch den Staats-Anzeiger zur öffentlichen Kennlk- i Domainen-Amortisations-Renten_ H 2,010,467 vorgele C Eint A A P O (3: haus) Laridaage Einkommensbezüge, welche in dem Etat für das Jahr 1865 für dic ! niß gebracht werde. | Ertrag von Domainen-Grundstücken, lde bgaben f E M E O R ote e E A [s t O Aal sind, sih auf die Beträge beschränken, | Anlangend endli den Beschluß des Abgeordnetenhauses, das Extra- M l und He Bernstein-Regal U j A N - | welche bereits der für das Jahr 1861 geseßlih festgestellte E i ordinarium des Marine-Etats um | » 4. Festungs-Nevenüen.…. «---cte11 1 33,326 bezeichneten Gesichtspunkte fallen, so haben wir uns doch der Auf- | hält. Der Beschl i gelun gestellte Etat en! | “tab : i ; : " t P 20 des Abgeordnetenhauses verleßt demnath ei 1,100,000, nämlich um » Sonstige vermischte Einnahmen 3,551 g S hin genau d t a ausdrüctlich abge- | L Tin des Gendarmerie - Edikts nb ist zur Berüd 300,000 Thlr. zur Verstärkung der Fonds für den Bau des | Summa Kap. 1 5,376,720 g O AE I i: - | sihtigung mch geeignet. | JTahdehafens, Forsten. O n ide q E E lad Oie es - N Summe von 116,972 Thlr. besteht in | 500,000 Thlr. zur Beschaffung einer Panzerfregatte 6 Titel 1. Holz 7,453,000 inari o Et, U Io D | einer großen Za9 fleinerer Ausgaben, von welchen nah so fältiger P und | 9 Neben-Nußhungen » «4 cten s 42,000 E O Thaler E s E E L wae O Prüfung der einzelnen Posten die Summe A0 Lie, i 300,000 Thlr. zur Beschaffung von {chweren Gußstahl-Ge- | 3. Jagd 46,000 Staats-Verwaltungs-Aus alem: béfih em andi 70/259; THRarin Le i Besoldungen und Besoldungs-Erhöhungen , vorbehalt- | chühen für die Flotle: E | | 4 Nebenbetriebs-Anstalten 109,658 Von den S obeleb aa Altd wb ib 373,026 Tbl lih ihrer Wiederaufnahme in den nächsten Etat , für das laufende | zu erhöhen, so tragen wir Bedenken, Ew. Königlichen Majestät Ge- | 5 Sonstige vermischte Einnahmen 54,472 die Ber werbe und Hütten L ee B s d R L Thlr. auf | Jahr zurückgestellt werden sollen, und zwar: j nehmigung zur Verwendung dieser Summen zu erbitten. Wenn | 6. Forst-Lehr-Anstalten 1,870 Savierolitte und: dèr N Sinaruben Lot Horb Ne I bei dem Etat des Ministeriums der auswärtigen Angelegenheiten F wir es auch tief beklagen; daß das O eo s S | Summa Kap. 2 7,000 eractet. i " & aggr t mit... O inte 33,000 Thlr. | gefunden hat, seine Zustimmung zu der durch etne ve ondere Geseyed- | | Dazu Summa Kap. 1 5,376,720 achtet. Da nah unserer, oben ausgeführten Ansicht kein zureichen- Finanz - Ministeriums mit. 11,700 » vorlage für die Marine beantragten Anleihe von 10 Millionen | E S —373720

der Grund vorhanden is, die Ei ieser V : | cel R tintste : i nden is, die Einnahme dieser Werke im Betrage | : : Justiz - Ministeriums mit... O00 » Thaler zu versagen und daß dadurch die den Wünschen und den | Davon geht ab:

Betrag für

von 420,357 Tblrn. im Etat abz isl i iber- | 10 „M I V , | Kehende Ausgabe L bulien, lier Ti | Ministeriums des Junern.... 4,508 ‘s wahren Anteressen des Landes entsprechende {nellere Entwielung | Die dem Kronfideikfommiß - Fonds dur das erforderlich ist in der Rechnung als erspart verréchuii werd Der | gehemmt wird: » o. Gier boch ¡aus Überwie- Geseh vom 17. Januar 1820 auf die Ein- Restbetrag von 5000 Thlrn if and den sächlichen T alits- Angelegen heilen 20ck F genden Gründen gegen die | fünfte der Domainen und Forsten angewie- Ausgaben bei den Ober- Bergämtern abgesegt und wird, durcl Be. » 5 QTCOS Mr. 100570 R F uns aussprechen zu müssen. | sene Rente von 2,500,000 Thlr. einschließli shränfung dieser Ausgaben erspart werden. : ( » » Marine- Ministeriums 704 »_ F Abgesehen davon, daß das Herrenhaus den von dem Ubgeord- | 48,240 Thlr. Gold Die bei den Staats-Verwaltungsausgaben abgesehten Sind wie vor 57,507 Ihlr. | netenhause beschlossenen Etak abgelehnt hat, #0 ist auch in Betracht Die übrigen 62,105 Thlr. dagegen sind nicht zu entbehren, | zu ziehen, daß selbst nach den Modificationen, welche wir vorstehend | 2 |6lösungen- von comainen-Gefällen

| Beträge von zusammen 7,382,255 Tblr. bestehen: N : “fi j «Q ; s z E d | 4 e : f î c A der " a) in den Kosten der Armee-Reorganisation 6,892,725 Thlr. | theils weil sie Ausgaben zum Gegenstande haben, welche {hon |E } bezüglich der Ausgabe - Ansäge als zulässig bezeichne! Een und Verkäuse von Domane und : ‘politi E | Jahren zahlbar sind, theils weil ihre Verwendung nab den ob: | Etat bei die Mittel bietet, die gedachten 1,100,000 Thir. und N a bsü@en |

Ministeriums der geistlichen 2c. | unserer Marine E | Ausführung des vorerwähnten Beschlusses

C - r dv G ¿Di D E 7

E, 11,21 D4A4

b) in den Geheimen Fonds für po iti s y E ate | höhere Siceiliche Soli E 1 66,000 » waltenden Verhältnissen nicht zu vermeiden ist. Ï zu decken und lets ve bei Geldbewilligungen | wie es in Salina Ret: fiffii e c) in dem Fonds zu unvorhergesehenen Aus- Hiernächst zu den Ausgaben im Extraordinarium über | der Natur der Sache liegt und der bisher beobachteten Prazis ent- Cen tral-Verwaltung Domainen gaben (Haupt-Extraordinarium der General- gehend, bemerken wir allerunterthänigs, daß von den abgesegten Bt l spricht, allein der Staats-Regierung vorbehalten bleiben muß. und Forsten Staátsfass)..……....--- ür 300,000 trägen dem Ressort des Justiz-Ministeriums 43,712 Thlr. 1 Gleichwohl ist es na unserer Auffassung unerläßlich, die Be- à) in den Besoldungen für 4 Brigadiers der | U, Y friedigung einzelner unabweisbarer Bedürfnisse der Flotte nicht länger Direkte Steuern Landgendarmerie 6,558 des Kriegsministeriums - D auszusezgen. Dahin sind zu rechnen j die Beschaffung einer Panzer- Ti l y G andsteuer T 10.100282 und i T40,205 Tblr. Y fregatie und der nöthigen Anzahl von \{chweren Gußstahlkanonen. Ulle D Gebäudesteuer / J, =06,000 e) in verschiedenen anderen fleineren Ausgaben angehören. E Da in dem Etat zum Neubau von Schiffen 750,000 Thlr. ausge- | E Klassifi lle Einkommensteuer ] 2468000 von zusammen l Die im Bereiche des Justiz - Ministeriums abgesezten Summe? H seyt sind, so wird es mögli sein, dur eine allerdings unerwünschte K N zent ses 1 Q Sind wie vor 7352,755 Tblr. bestehen in Baukosten für Gerichts- und Gefängnißgebäude, welt F Beschränkung des Baues hölzerner Schiffe von diesem Betrage eine P - Sewerbesteuér .ckncebà abi 46A 2 S7; In Betreff der Kosien der Armee-Reorganisation (zu a), welche bereits im Bau begriffen oder vollendet sind, und deren Ausführung angemessene Summe dazu disponibel zu stellen, pa aa t A M Eisenbahn-Abgabe uo E 1079000 fregatte in Bestellung geben und die nöthige Anzahlung eisten z * 7 Perschiedene andere G Em 73; 100

seit dem Jahre 1262 von dem Ab eordnetenhause verweigert wer- von dem Abgeordnetenhause früher nicht beanstandet worden if, 16 Ó i j ; i den, dürfen wir uns auf die von Ew. aóriiglichen Majestät wwiéder- | die Fortseyung dieser Bauten und die Befriedigung der Unternehmer obnt F können, indem wir annehmen / daß die für diesen Ges wee Summa Kap. ® Nachtheil für die Staatskasse nicht unterbleiben darf, so kann auf dic Mi forderlichen Mittel im nächsten Jahre flüssig zu machen sein werden. ap, A

holt gebilligte Erflärung beziehen , da die Sicherheit des Landes p E A E s Etatsansähe nicht verzichtet werden , zumal der für die Nichthewill®