1865 / 178 p. 4 (Königlich Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

2442 2443 Hochgeehrke Festgenossen! Der Himmel ist dem Feste gnädig, das wir | Telegraphische Wi itterungshbheriechte. À zu begehen im Begriff stehen die Sonne strahit, wenn auch nicht am M | « qo EB ° wolkenlosen Firmament, aber sie strahlt doch auf diesen schönen Fleck deutscher g¿ghachtungszeit. Daro- ; lempé- E | D CefreN Í | ü ch Cer Bg nze g ‘i

Erde in dem Augenblicke, in welchem wir das Standbild des Mannes ent- | meter. | ratye. Wind j hûllen wollen, den zu ehren die Bewohner der fstolzesten Paläste und der | Paris. | Réau- 124 s h ey ae gewetteifert haben, dem das fn des ! Linien. muy eutschen Volkes gehört. as Comité mußte lebhaft wünschen, day an | S briefe 1 f : S Gt S S i ichtli j i j dem heutigen Ehrentage E. M. Arndts A Tan als der Dolmetsch des | Auw rtige Stattonen. Eteehriete n In gs» Me it, arer A T E Men B N S A E öffentlichen Geistes auftrete, der zu den ältesten und innigsten Freunden 20 Tul Steckbriefs-Erledigung. Cottbus, den 13. Juli 1865 Arndts, zu den Genossen desselben in dem Kampfe zählt, in welchem Deutsch- | :Âle 1s fel | Der unter dem 19. d. Mts. hinter den Victualienhändler Wilhelm ; “_— Her Staats-Anwalt land von der Fremdherrschaft befreit und der preußische Staat auf seine | Paris 339,1 | 12,5 |W., sechwach, [fast bedeckt, Lorbeer erlassene Stebrief is erledigt. | : jezigen Basen gestellt ward. Jh freue mich, daß der Herr Appellations- | Brüssel.…..| 336,9 | 13,7 |[W., mässig. | bedeckt. Berlin, den 28. Juli 186d. Qufolge Ankl des Rönic lid Staats - Anwalts B

| : | Zufolge Anklage de niglichen aats - Anwalts zu Brieg vom

gerichtérath v. Ammon es übernommen hat, die Festrede zu halten, ein | Helsingfors | 332,9 | 12,2 |SW.,, schwach. |bew.,gest.Re gen. Königliches Stadtgericht. bd: Aa l dr Mann, der zu seinem Ruhme meiner Worte nicht bedarf. Petersburg. | 334,5 | 13,3 |SW., mässig. bew.,gest Regen. Abtheilung für Untersuchungssachen. 11. Juli 1865 is gegen die Landwehrpflichtigen : 5 Kommission 1. für Voruntersuchungen. 1) Emanuel Laschinsky, geboren am 19, Dezember 1827 zu Strehliß,

Herr Appellationsgerichts - Rath von A mmon trat demnach vor und | Riga 435,3 | 13.0 |S., zieml. stark. |bewölkt. ¿ Arg db :

S | die Festrede, in E N das er E e Libau 3339| 160 |SSW, sehr stark. | bedeckt, 2) aler N Oa O am 20. Mai 1835 zu Neumarhwih,

geschildert wurde. Nach der En üllung de enkmals wurde - da Moskau .….| 330,5 | 14,4 |WNW.,, schwach. | heiter, ; 9 i j ae find diet Bata

Lied: »yWas ist des Deutschen Vaterland« gesungen, und von dem Geheimen | Skudesnäs . | 430,6 9,6 N., frisch. halb heiter. b og N mern e S ariosine Ssfow Nettiken ift hiermit erledigt E DA Carl Beyer; _ gor “am 1 Janna A S

Ober-Regierungs-Rath Beseler, so wie von dem Rector magnificus Arge- | Gröningen . | 339,9 15,4 [W., schwach. wolkig. | s Driesen, 25. Juli 1865. Ges zuleßt in Noldau wohnhaft, é

lander entsprechende Reden gehn hte ei M Helder .…. | 336,2 | 16,5 |WNW, sehwach. heiter, l Königliche Kreisgerichts-Deputation. oseph Borsig „ages gr L En E München, 27. Juli, Gestern Vocmittags Überreichte eine Deputation | Christians. . | 334,6 SW., frisch. bedeckt, Regen. i E A 1 geboten L me E S

der Münchener Künstlerschaft die schon erwähnte Adresse dem Erfinder des Ï H i | B : j E Ln Gelees 1009 I REN lau,

Regenerationsverfahrens,/ Professor Dr. Pettenkofer. Professor Max Preussiseh e 5tatlo.n.e n Ein in Grochwih angebaltener, anscheinend taubstummer Daniel HKeinzelmann, geboren am 21. Dezember 1838 zu Neumarchwiß,

Widmann, begleitet von den Herren Professor Piloty, Enhuber und Max 30. Juli. Mensch. Jm Dorfe Grohwiß, Kreis Freystadt i. Schl, ist am 14. Juni c. den Lg S Carl Den o Se 7. Ls E zu Kriau,

| ottlieb Trost, geboren am 15. Mai ) zu Grüneiche,

Stieler, sprach cinige einleitende Worte und übergab dann dem Rektor Dr. E A ; 2 ein anscheinend taubstummer Mensch aufgegriffen worden, dessen Auskünste Pettenkofer die sehr s{ön ausgestattete Adresse. s [en 335,2 | 14,8 |SW,, stark. trübe. über seine persönlichen und Heimaths-Verhältnisse sih durchweg als lügen- den Amtmann Theodor Lange, geboren am 16. Mai 1832 zu Sim-

Wien, 29. Juli. Se. Majestät der Kaiser besichtigte gestern in der Königsberg v ite “b stark. trübe. haft erwiesen haben. melwiß, :

Kaiserlichen Kunsterzgießerei Fernkorns das in allen Theilen vollendete Mo“ D ail 3330 A NW MASAAS- ¡sebr bewölkt. Nach den schriftlich gestellten und in ziemlich leserlicher und geläufiger Carl Hest, geboren am 11. November 1827 zu Namölau,

nument des Prinzen Eugen von Savoyen. Vom 12. August an foi A “W 334g 1 9 0h trübe. Handschrift beantworteten Fragen gab derselbe zuleßt an: er heiße Ern Carl Frannef, geboren am 4. Juni 1829 zu Lankau, zuleßt im Ell- beginnt die Ueberführung der Bronzegüsse- auf den Aufstellungsplaßg. S Pad 33 £6 V WSV stark. heiter, Scilg, sei aus Frankfurt a. M. gebürtig, 37 Jahre alt, evangelisch, seit guth wohnhaft,

Die Reiterstatue des Banus Jelacicé, für Agram bestimmt, ist be- | tetun R S1 SW., mässig. heiter. | seinem 13. Lebensjahre taubstumm und ziehe {eit 24 Jahren in vieler Herren 13) Emil Arnold Eert, geboren am 17. Mai 1827, reits geformt; der Guß wird im Monat August stattfinden. Berlin 335,0 | 13,6 |SSW, schwach. heiter. Länder von einem Ort zum andern, von milden Gaben lebend. 14) Lothar Tilh, geboren am 6. Februar 1828, zu Groß-Butschkau,

A Q Firma Appleton in New - York hat ein Buch unter der Presse, E 2 mei 13,4 SSW., mässig. heiter. | In Ungarn will er bei einem Landmann 3 Jahre hindurch beschäftigt auf Grund des d. 110 des Strafgesehbuches die Untersuchung wegen uner- welches sowohl seines Verfassers als seines Jnhaltes wegen allgemeines Münster 394,8 11,8 W., mäss1g. ziemlich heiter, gewesen, aber noch niemals bestraft worden sein. laubten Verlassens der Königlichen Lande, um sich dadurch dem Eintritte Interesse erregen wird. Es i} die Geschichte der Administration | Torgau... 333,9 13,8 |S., schwach. heiter. | Eine Gebärden- resp. Zeichensprache, wie sie nur wirklich Taubstummen in den Dienst des stehenden Heeres zu entziehen, eröf\net worden. Die An- des Präsidenten Buchanan, geschrieben von dem Expräsidenten selber. | Breslau. M 4d 14,0 |80., schwach. heiter. eigen, is dem 2c. Schil g dem Anscheine nah gänzlich fremd. geklagten werden demnach hiermit öffentlih vorgeladen, in dem zur münd- Man darf wohl erwarten, daß es manche Enthüllungen über die geheimen Cöln. . | 339,2 13,4 |W., sehwach. |[trübe. Signalement: Größe 5 Fuß, Haare blond, gut gepflegt, Augen | lichen Verhandlung der Sache auf i Agitationen und die mannigfachen Vorbercitungen bringen wird, die dem | Ratibor... 530,7 11,2 S0., schwach. heiter blau, Nase proportionirt, Bart röthlich blond, Zähne vorn vollständig, Gee den 24. November e., Vormittags 9 Uhr,

332,5 12,7 |S., schwach. heiter. fichtsbildung länglich, Gesichtsfarbe gesund, Gestalt mittlerer. im hiesigen Gerichtslokale, Zimmer Nr. 1, anstehenden Termine zu erscheinen,

14. 5 21D N N ÍA-- aDSICHt d

S S

a lan}

A a m [0 1 P

V V.W Wi

home, jam D) bund l S

N a

B

UUWEWUEUWWBWSG

Abfalle der Südstaaten vorausgingen. | j : ; 2 i N : wärtige Stationen. Bekleidet war derselbe bei seinem Einbringen mit einem grauen Zeug- die zu ihrer Vertheidigung dienenden Beweismittel mit zur Skelle zu brin-

R E rock, alten Zeughosen, schwarz seidener Weste, hellem Halstuch, Süiefeln | gen oder uns solche so zeitig vor dem Termine anzuzeigen, daß selbige hier- 337.2 1 ‘49,6 ‘180.,: s. sehwach, [heiter, dunstig | und Hemde. / | e e zu noch herbeigeschafft werden können. Jm Falle des Ausbleibens der An- eret Tag js E ata Der angebliche 2c. Schilg befindet sich hier in gerichtlicher Unter- geklagten wird mit der Untersuchung und Entscheidung in contumaciam Ba a, 3301 0/4 I L “Ma V tan suchungshaft, und wird ‘ersucht, zur Ermittelung der wahren persönl1chen verfahren werden. L / A L Helcin E s N Regan oa und Heimaths - Verhältnisse die erforderlichen Nachforschungen zu veran- Namslau, den 18. Juli 1865. | Landwirthschaftliche Nachrichten. 8 P is PENS. B U Ren lassen und von dem etwaigen Resultat unverzüglich Mittheilung hierher zu Königliches Kreisgericht. - L. Abtheilung. Ueber die Ernte - Aussichten gehen den rujsischen Zeitungen aus Petersburg | 332,1 | 21,5 |W., mässig. |bewölkt. Ma n N i : i 1865 verschiedenen Gegenden des Rei ches folgende Nachrichten u : Riga Sd E E ¿fen olárk alie RAUAN ge O Niedtesülosien den T E Jel ez (Gouvernement Orel). Das Metter is ausgezeichnet; Wärme | p Tâbau .....] 339,9 | 19,8 \BW., Sturm, bewölkt. dis E A e O L V und Regen wechseln passend ab. Dank dieser günstigen Witterung nimmt | Stockholm .| 333,1 | 13,0 |W,, schwach, wenig bewölkt, M J rue die L a | e Ks A l s. L a Lu N Ora d18 Wachsthum nicht täglich, sondern man möchte sagen stündlich zu. Hafer | gestern Abend Bekanntmachung. 8 Meth 1865 i mittelst D A : Me M Jo u ini und Buchweizen stehen so gut wie noch nie. Der Roggen gewährt keinen | | WSW., schw., Von einer des Diebstahls verdächtigen Person sind nachstehend be- 19 Santa 1865 gegen jlusses, Hes, UNTergeIMIeten MErIGNs ypm

sehr erfreulichen Anblick, dafür sind die Aehren aber so stark, daß die Ernte | | | Rex, am-30. c. schriebene, anscheinend gestohlene Gegenstände verkauft worden : a ndolR 9 - : gewiß sehr ergiebig ausfallen wird. Ganz anders siebt es mit dem Weizen | | Maxim. 18,5°, O ein silbernes, in 4 Stücke gebrocenes Armband, dessen beide Enden 1)" dén Handelömaänn Adolph Freudenthal“) geboren zu Daupg, pm

; j ; : ; : A i E T ; / 3. August 1835 und zulegt wohnhaft in Berlin

aus; wo er am besten gediehen ist, wird faum die Aussaat geerntet werden ; Minim. 11,6°. mit Händen versehen sind, die in einander greifen; in leßteren auf / Q R Ss "Gt :

meistentheils sind aber die Weizenfelder umgepflügt und mit Buchweizen Gröningen . | 337,4 | 14,2 |SSW,; stille. wenig bewölkt. | dem Handteller befinden sich die Namen Carl und Sophie; oberhalb °) d e U Me oe val Derlin, Dezember

und Hirse besäet worden. Die Kornpreise sind gefallen und werden unter | Helder .…..| 337,1 | 15,4 |SO0XS., s. schw. [leicht bedeckt. des Handgelenks befindet sich das Datum: vierten März 1837—1864. wegen Contravention gegen das Sausir - Ne lement Teiv, weatn

solchen Umständen wohl auch nicht sobald wieder steigen. | |Hernösand. | 30.3 | 10,4 |N., stille. heiter, Die äußere Seite des Armbandes ist blumenartig gepreßt und mit S ins dana gege L g |P+ egel Rostow am Don. Seit Ende Mai ist häufiger Regen eingetreten ; Peceubothen E Ratl nen folgenden Namen versehen: Woldemar, Otto, Richard, Ida, Heinrich, | qus Cg. 2, 26 des Hausir - Reglements vom 28. April 1824, $. 20 Ges

das Wachsthum gedeiht vorzüglich. Die Wiesen und Kornfelder stehen gut 34: Sale Anna; innerhalo desselben ist der Name Albert eingravirf, 19. Juli 1861, $. 34 Strafgesehbuches die Untersuchung eröffnet und zum

und man darf mit Sicherheit auf eine ergiebige Ernte rechnen. Die Korn- | M ati 3: 1: V I i 2) eine große goldene Busennadel mit 3 kleinen goldenen Troddeln j | mündlichen Verfahren ein Termin au preise sind gefallen. | or A 12,6 [0 Mark. E av innerhalb derselben auf einem Agatsteine befindet sich ein aus Elfen- m E O enter VRRE Vormittags 9 Uhr,

Land der donishen Kosaken. Vom 30. Mai bis zum 26. Juni » |Königsberg | 3359| 128 |NW,, stark. heiter. bein gefertigter Frauenkopf, dessen Haar mit Trauben und Wein- | im Sigungszimmer Nr. 1 des unterzeichneten Gerichts auf hiesigem Schlosse

ist selten ein Tag ohne Regen vergangen. Die Erde und Luft sind feucht; : 226 2 E L blättern durchfloghten ist, Í

die Wärme hält an ohne daß starke Hie oder Wind eintreten. Das Pil es Bo \ “Bie E O Regen 3) ein halber unecter Uhrschlüssel, ; i Ma: e Bath na nicht zu ermitteln gewesenen Angeklagten Wachsthum ist so nell fortgeschritten , daß man im Laufe weniger Tage Cdalin 336.0 14.4 N - ataok | heiter » S 4) ein goldener glatter Siegelring von geringer Weite mit einem fkreis* | pyerden zu obigem Termine hierdurch öffentlich mit der Aufforderung vor- die arn ari wiedererkennen konnte. Man is zu den schönsten Hosf- Stettin 3377| 10/1 [W., schwach. |heiter. | runden Milchopal ohne Aufschrift, Me » nifben Qr, | geladen, zur festgeseßten Stunde zu erscheinen und die zu ihrer Vertheidi- NURgE Dee Os | 336,2 | 10,8 |SSW,, schwach. [ziemlich heiter, 5) eine goldene Cylinderuhr mit silbernem Zifferblatt und römischen Zif- | gung dienenden Beweismittel mit zur Stelle zu bringen, oder solche dem

Kreis Ssorofki (Gebiet Bessarabien). Bei Beginn des Frühlings 1d | fern, die auf glattem Grunde stehen ; die Rücfseite ist façettirt; in der ihneten Geri iti dem Termi i si ließen einige warme Tage uns auf die Fortdauer solchen Wetters und so- Get Dis une Mitte befindet sich ein rundes Schild von 3 Linien Durchmesser. Jm C Ie wn n gas anzuzeigen, daß sie noh

egen Abend , S Innern der Uhr steht: Im Falle des Ausbleibens der Angeklagten wird mit der Unter-

mit auch auf eine gute Ernte hoffen. Die Freude währte nicht lange ; d Kälte und heftige Winde traten bald ein, dörrten die Erde aus und bhemm- Posén «¿0 335.6 12,0 |WSW., schw. nens Rogen, Nr. 13,698. suchung und Entscheidung in contumaciam verfahren werden. Als Bes

ten alle Vegetation. Die Kornpreise sind seit dem 15. Mai sehr gestiegen, S? J ; E | Echappement à Cylindre dagegen ist Vieh unglaublich billig weil Jedermann dasselbe zu veräußern Münster | 339,9 G0 n Mm O E 5 He Quatre trous garnis ias Friedrich Sittig zu Sommerfeld,

sucht, da man weder auf Getreide, noch auf Stroh hoffen dürfte. Jn der 2: A ; en rubins. 2) di T t ik, Louise geb. Kupiß, ebend lehten Zeit is häufiger Regen eingetreten, und wenn er nicht wieder von : n A 3324 2! E A Auf der inneren Seite des äußeren Deels befinden si die Zahlen: 2) die verehel, Tuchaptur KRR L ge E a0 T

; 5 wi ine mi (lad den, Dürre und Frost abgelöst wird, steht zu hoffen, daß der Mais, das Haupt- Cöln 339,5 12,1 |80., schwach. sehr heiter c 64 E S L 8. Juni 1865. p nahrungsmittel in dieser Gegend, noch einigermaßen gut gedeihen wird. R uban T) 3307| 13/1 |NW., schwach. [halb bell, ddt 7 Königliches Kreisgericht. I. Abtheilung. : Abd. Gewitter, 4656 ( unter einander 332,1 | 11,7 |N0., mässig. heiter. | tr, 8,005 1 . _ die Marken der Uhrmacher, welche die Uhr reparirt haben —/ Handels-Register. / j | eine goldene, 12 Zoll lange, aus etwa 200 Gliedern bestehende Kette, Eisenbahn - Angelegenheiten. Königlihe Schauspiele. N e e enlgegengejedte E bedeutend verbreitert ist und an | Handels-Register des Königlichen Stadtgerichts zu Berlin. , : rei kleinen Ringen verbunden 1 : y ; 1 i Meiningen, 28. Juli. Nachdem die Verhandlungen zwischen un- Mittwoch, 2 August. Jm Opernhause. (134ste Vorstellung.) | a) dur ein Zoll langes Kettchen mit dem Uhrschlüssel, Mit Bezug “auf unsere Bekanntmachung vom 26. d. Mts., die Kom- serer Staatsregierung und der bayerischen wegen Baues einer Eisenbahn | Oberon, König der Efen. Romantische Feen - Oper in 3 Abthei- | b) mit einem Medaillon, dessen geöffnete Kapsel ein helles Glas und mandit-Gesellschaft auf Actien, Firma due d j von hier nach Schweinfurt, behufs Verbindung der Werrabahn mit lungen, nach dem Französischen des A6 L Planché, überseßt von | unter diesem ein Stück roth und {warz gestreistes Glanzpapter »Fabrik-Gesellschaft für Holzatpal L ; aben «j O der bayerischen Westbahn, eine Zeit lang unterbrochen gewesen sind diesel- | Th. Hel. Musik von C. M. von Weber. Ballet von Hoguet. | zeigt, : betreffend, bringen wir hiermit zur öffentlichen Kenn niß, daß zu denjenigen ben vor Kurzem wieder aufgenommen und dabei von der bayerischen Gewöhnliche Preise / | c) einen Haken zum Befestigen des Ganzen an einen Westenknopf. Blättern, durch welche die Bekannimachungen der Gesellschaft erfolgen, auch ; Schlüssel, Medaillon, Haken und Kettchen sind von Gold. »die Neue Preußische Zeitung «

Staatsregierung die Zusicherung ertheilt worden, daß von Seiten Bayerns / Zl ¡

dieser Bau beabsichtigt und die desfallsigen Vorlagen an die bayerischen : J Jeder, der über den Eigenthümer derselben und die Art des Verlustes gehört. | i d a 2

Kammern zur Genehmigung überhaupt sowohl als des Kostenauswandes J derselden etwas zu bekunden vermag, wird ersucht, solches mir oder der | Berlin , den 28. Juli 1869. il S

für die nächste Etatsperiode erfolgen follten. (Fr. J.) E nächsten Polizeibehörde anzuzeigen. Kosten erwachsen dadurch nicht; die | Königliches Stadtgericht. Abtheitung für Civilsachen.