1865 / 180 p. 2 (Königlich Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

2470

Preußische Bank.

Monats-Uebersicht der Preußischen Bank, gemäß §. 99 dex Bank - Ordnung vom 5. Oktober 1846. Metiváà. 1) Geprägtes Geld und Barren 2 Kassen-Anweisungen und Privat-Banknoten 1,967,000 3) Mae E ANDE „4. „o, » « - cha o 00m ee 6 ... 80,841,000 » 4) Lombard-Bestände 12,361,000 » 5) Skaatspapiere, verschiedene Forderungen und ; 15,923,000 »

Bassiva. 6) Banknoten im Umlauf... e 128,911,000 Thlr. 7) Depositen-Kapitalien 22,546,000 . » 8) Guthaben der Staats-Kassen, Jnstitute und Privat-Personen, mit Einschluß des Giro- Verkehrs Berlin, den 31. Juli 1865. Königlich Preußisches Haupt-Bank-Direktorium. v. Dechend. Schmidt. Kühnemann. Boese. Herrmann. von Koenen.

7,299,000 »

Nichtamtliches.

Preußen. Danzig, 1. August. (Westpr. Ztg.) Gestern Nachmittag wurde Sr. Majestät Kasernenschiff »Barbarossa« unter Kommando des Korvetten-Capitains Schau in Dienst gestellt. Zu- nächst beginnt die Verladung aller Effekten der Oekonomie-Kommis- sion der Matrosen - Stamm - Division und des Seebataillons j der Übrige Raum wird den Familien, welche überfiedeln wollen, freige- stellt. Am 10, d. M. wird Sr. Majestät Korvette »Bineta« er- wartet, um den -Barbarossa« nach Kiel ins Schlepptau zu nehmen.

Scbleèwig-Heolstein. Husum, 30. Juli. (H. N.) Der Quzug von Badegästen nah den Jnseln Sylt und Föhr dauert noch fort. Am gestrigen Tage trafen pr. Eisenbahnzug hier noch circa funfzig Reisende in der Absicht ein, pr. Dampfschiff nah dem Flecken Wyk zu gehen, um während der Badesaison dort zu verweilen, und vor wenigen Tagen gingen circa hundert Reisende Über hier nach der Insel Sylt.

Meeklenburg. Schwerin, 1. August. (Melenb. Ztg.) Se. Königliche Hoheit der Großherzog hat gestern Nachmittag mit dem 3% Uhr von hier abgegangenen Bahnzuge die beabsichtigte Reise nach Frankreich und Spanien angetreten. Es begiebt Allerhöchst- derselbe sich zunächst zumn Besuch des Fürstlih lippeschen Hofes nach Detmold, trifst dann den 4. August bei den Eltern der hochseligen Frau Großherzogin Anna auf der Rosenhöhe bei Darmstadt cin und nimmt daselbst einen mehrtägigen Aufenthalt. Demnächst wird die Reise über Vevay und Genf, Lyon, Avignon, Toulouse, mit kurzem Aufenthalt in den genannten Qrten, fortge- sezt werden, um am 14. August in Bagnères de Bigorre einzu- treffen. Nach eineni etwa vierwöchentlichen Qusammensein mit den Hochfürstlichen Kindern gedenkt seine Königliche Hoheit der Groß- herzog am 11. September die Reise nah Spanien anzutreten und auf dieser allc sehenswerthesten Punkte der Halbinsel zu berühren.

Großbritannien und Jrland. London, 91. Juil Das »Court Journal« schreibt: »Die Königin wird das Festland incognito unter dem Titel einer Herzogin von Lancaster bereisen. Den Behörden in Belgien ist zu verstehen gegeben worden , daß es Ihrer Majestät angenehm sein werde, bei ihrer Landung ohne besonderes Ceremoniel empfangen zu werden. Die augenblicklih in Ostende wei- lénde belgische Königsfamilie wird amvesend sein und sich mit der Königin nah Laeken begeben, wohin Ihre Majestät zu einem Be- suche beim Könige der Belgier geht. Von da reist die Königin über Brüssel nach Cöln und von dort nach dem bei Darmstadt gelegenen Scchlosse Kranichstein, um die Prinzessin Alice und den Prinzen Ludwig zu besuhen. Von da begiebt sih Jhre Majestät in der zweiten Hälfte des August zur Enthüllung des Denkmals des Prinz-Gemabls nah Coburg. Lord Granville. wird der Jhre Majestät auf ihrer Reise begleîtende Minister sein. Jhr Nufentbalt in Deutschland wird vier Wochen dauern. Nachher kehren die Königin und die königliche Fa- milie nach Sch{ Windsor zurü, bleiben dort nur ein paar Tage und reisen etwa Mitte September nach Schottland ab. In der zweiten Hälfte des Monats Oftober kehrt der Hof für die Winter- Saison nach Windsor zurück. Die königliche Yacht »Victoria« wird in Bereitschaft gesegt, um am nächsten Dienstag den Prinzen und cie Prinzessin von Hessen, die Jhrer Majestät einen Besuch abstat- tea und mit ibr und der königlichen Familie am 9. August nach Deutschland zurückehren wollen, nach England herüberzubringen.«

Prinz Napoleon is am Sonnabend auf seiner Yacht in Liverpool angefommen. *

Frankreich. Paris, 31, Juli, Lavalette ist gestern nach

| j }

| Marseille drei Ministerielle und

Plombières gereist, um dem Kaiser Bericht Über das Wahlergebniß zu erstatten. Bei den Nachwahlen zum Gemeinderathe wurden in sechs Oppositionelle gewählt, in

| Nimes ging die ganze Oppositionslisie durch, der Maire wurde nit | gewählt; in Aix wurde ein ministerieller und ein oppositioneller

9,871,000 T | Kandidat nah vorbergegangener Vereinbarung gewählt. 69,871,000 Thlr. eaux wird wahrscheinlich die Opposition allein das Feld beh: | deaux wird wahrscheinlich die Op} das Feld behaupten,

In Bor-

| Mas die Deputirtenwahl in den Landes betrifft, so haben alle Op- | position8wähler sih vereinigt, gegen Walew sft den Gutsbesißer de

| Damyierre zu halten, der à

fonservativ - fatholisch ist, jedo \ich ver- pflichtet hat, seinen Einfluß für Lefranc in die Wagschale zu werfen,

| falls dieser als Kandidat ausftrete.

Der Marquis Moustier wird von Konstantinopel, der Baron

| Malaret aus Jtalien in Paris erwartet.

Ftalien. Florenz, 1. August. Die »Gazzetta uffiziale«

| zeigt an, daß der italienishe Gesandte am spanischen Hofe, Marquis | Taliacare, mit dem vollständigen Gesandtschafts-Personal am E D

d. Mts. in Madrid eintreffen wird.

Die Wablen zum italienishen Abgeordnetenhause

| finden bestimmt im Oktober statt.

Der spanische Gesandte Ulloa wird am 9. August in Florenz

| mit einem Secretair erster Klasse und zwei Attahés erwartet. So-

gleih nah seinem Erscheinen werden die Konsular-Ernennungen er-

folgen. Dem Vernehmen nah hat die Kommission, welhe mit der

| Prüfung der verschiedenen Alpenpässe für den Eisenbahn - Anschluß

an die Schweiz beauftragt war, ihre Arbeiten vollendet. Von den drei Projekten Lukmanier, Splügen und St. Gotihard soll das leß- tere der Regierung als das vortheilhafteste empfohlen worden sein.

Nufßland und Polen. Von der polnischen Grenze, 30. Juli. (Osts. Ztg.) Die Bauern-Emancipation hat nit

| blos in Polen, sondern auch in Rußländ den finanziellen Ruin

vieler Gutsbesißer herbeigeführt. Fast in jeder Nummer der »Mos- fowsfija Wiedomosti« werden Güter im Moskauer und in den be- nachbarten Gouvernements wegen Schulden und rückständiger Ab- gaben der Besizer zur öffentlichen Versteigerung ausgeboten. Wie groß die Zahl dieser nothwendigen Güterverkäufe is, ersieht man daraus, daß nah den amtlihen Bekanntmachungen der genannten Zeitung gegenwärtig in den Gouvernements Moskau und Kaluga 245 adlige Güter aus dem angeführten Grunde zum öffentlichen Ver- kauf gestellt und in lehterem Gouvernement außerdem noch 223 adlige Güter von der Regierung in Secquestration genommen sind. Nicht minder zahlreih sind die Güter - Subhastationen in den übrigen Gouvernements. Käufer finden sich zu den ausgebotenen Gütern höchst selten, ungeachtet der Preis des ländlihen Grundbesizes in Rußland außerordentlich gefallen und das adlige Privilegium des ausschließlichen Grundbesißes aufgehoben is. Die Bauern - Emanci- pation hat daher der Landwirthschaft in Rußland augenblicklich einen harten Schlag verseßt, von dem sie sich erst in einigen Jahren wird erholen fönnen. Am 27. d. M. brach in der im Gou- vernement Warschau an der Warschau - Wiener Eisenbahn gelegenen Kreisstadt Petrikau eine Feuersbrunst aus, welche sich mit reißender Schnelligkeit verbreiteteund im Verlaufe einiger Stunden 73 Wohnhäuser nebst den dazu gehörigen Hintergebäuden in Asche gelegt hat. Meh- rere hundert, meist jüdische Bewohner sind obdachlos und haben zum Theil ihre ganze Habe durch das Feuer verloren. Da si die lo- falen Rettungsmittel als völlig unzureichend erwiesen, so hätte leicht die ganze Stadt ein Raub der Flammen werden können, wenn

nit auf die erste telegraphische Nachriht von dem Brandunglück

die Warschauer Feuerwehr sofort per Extrazug zur Brandstätte ge- eist wäre und nah unsäglichen Anstrengungen dem Feuer Einhalt gethan hätte. Die Leitung der Warschauer Feuerwehr war dem Ge- neral Lebiedieff Übertragen.

Dánemark, Kopenhagen, 30. Juli. Der vor einiger Zeit zum Oberbeamten der Jusel Jsland ini vertriebene frü: here Bürgermeister der Stadt Sonderburg, Justizrath Hilmar Finsen (geborener Jéländer) , ist mit dem lehten isländischen Dampfschiffe an den Ort seiner Bestimmung abgereist, und zwar in der Beglei- tung des ‘französischen Gelehrten Nogaret, welcher die Vulkane Jê- [lands zu wissenschaftlichen Zwecken zu Untersuchen beabsichtigt.

Jn mehreren jütländischen Städten, namentlich „in Aarhuu®; sind in Veranlassung der persönlichen Gegenwart des mit so gerin- ger Pension verabschiedeten tapferen Bornholmer Artillerie-Lieutenants Anker Demonstrationen ausgeführt worden.

(H. N.) Bis zur völligen judiziellen Jncorporation wurde be- kanntlich für die von Schleswig an Dänemark abgetretenen Distrikte cine Königliche Ober-Justizkommission ernannt, welche hier in der Stadt ihren Sig hat. Zur Prozedur bei derselben sind kürzlich der Secretair A. Ch. Kjerulf in Wonsild und der frühere Advokat Leth in Apenrade, ¡eht bier ansässig, autorisirt worden. Man hört von einer Wirksamkeit dieser Gerichts-Kommission, welche nah s{leswig- hem Recht für die abgetretenen Distrikte Necht zu sprechen hat, do bis jeyt nichts, eben so wenig als von einer Auélieferung von Akten,

2471

Distrikte betreffend, welche sich im Archive des Appellations- gerichts in Flensburg befinden.

Amerika. Rio de Janeiro, 9. Juli. Das brasilianische Ge- chwader hat die Flotille von Paraguay im Parana-Strome bei Corrientes verniditet. Lehtere, aus acht Dampfern und sechs Kanonenbooten be-

diese

chend und von einer aus dreißig gezogenen Kanonen zusammenge- |

sehten Strandbatterie, so wie 2000 Mann unterstüßt, war der an- reifende Theile Der Kampf dauerte neun Stunden. Den Paraguiten wurden vier Dampfer und ses Kanonenboote in den (rund gebohrt oder genommen. Zudem ward ihnen ihr Admiral getödtet und sie hüßten an Todten, Verwundeten und Vermißten 1700 Mann ein. Andererseits sind 7000 Paraguiten 1n Brasilien eingefallen und haben San Borja genommen. Der Kaiser ist heute in Begleitung des Kriegsministers zum Heere abgegangen. Das Ministerium ist jeyt vollständig. Senhor Silveira Lobo is zum Marineminister ernannt worden und Senhor Saratva verbleibt definitiv auf seinem Posten als Minister des Auswärtigen.

Quebec, 21. Juli. Es ist eine Petition an den General- Gouverneur in Umlauf, welche um eine Untersuchung betreffs der von dem General-Konsul der Vereinigten Staaten in Kanada vor der Handels-Konferenz in Detroit gethanen Aeußerungen gegen den Reziprozitäts -Vertrag bittet. Es wird gleichzeitig behauptet, der Konsul habe in Kanada geheimer Weise für die Annexion des Landes an die Vereinigten Staaten agitirt.

Telegraphische Depeschen aus dem Wolff "schen Telegraphen - Büreau.

Altona, Mittwoch, 2. August, Vormittags. Die »Schles- wig-Holsteinsche Zeitung- sagt : Die Landesregierung hat den Stadt- follegien in Altona auf ihren Antrag, betreffend die Fnhaftnahme des Redacteurs May, geantwortet, sie habe bei der obersten Civil- behörde beantragt, veranlassen zu wollen, daß May der zuständigen Civilobrigkeit übergeben werde und daß, falls gegen ihn etwas vor- liege, im Recht8wege gegen ihn verfahren werde.

Madrid, Dienstag, 1. August. Wie die »(Epoca« versichert, find in den Bergen von Soria legitimistishe Banden unter dem Rufe: »Es lebe ‘Spanien undder Katholizismus!« erschienen. Eine

andere Nachricht \priht von dem Wiederaustreten der Carlisten in Guadalajara.

Statistische Nachrichten.

London, 31. Juli. Nach den heute erschienenen Ausweisen des Han- delsamts beträgt der defklarirte Werth der Gesammtausfuhr. des Ver- einigten Königreichs in den ersten sechs Monaten des Jahres 1865

78,047,586 »

62,014,497 » » sie 60,054,933 D v 7 (A4 LALIDAA: -Y 64,756,000 » 14,615,847 » 22,392,601 » 15,730,690 » 13,227,(62 » 13,978,926 » 11,271,020 ck»

In derselben Zeit des Jahres 1864 betrug sie » » » » » 1863 » »

In den ersten fünf Monaten 1865 betrug » 0 » » » 1864 »

» » » » » 1863 » Im Monat Mai des Jahres 1865 » » » » » 1864 » 1863 » 1865 » 1864 » 1863 »

» » » » » Im Monat Juni des Jahres

» » » » »

» v » » »

Gewerbe- und Handels - Nachrichten.

Köln. Am 24. Juni d. J. brach auf der Herzoglich Braunschweigischen Ei- senbahn in einem Personenzuge unter einem der Cöln-Mindener Cisenbahn- Gesellschaft zugehörigen Güterwagen auf “freier Bahn und bei voller Fahrt eine ungehärtete Gußstahlachse. Die Achse wurde im Monat Februar 1856 aus der Fabrik von Krupp in Essen angeliefert und hatte überhaupt 11,738

Meilen, seit der leßten Revision dagegen erst 128 Meilen durchlaufen.

Der

Bruch war vollständig im rechten Nabentheile der Achse, die Bruchfläche jedoch mit altem Einbruch, zeigte aber sonst feines und gleichmäßiges Ma-

terial.

gewicht desselben incl. Achsen Räder indeß nur 66 Centner.

Bahnschienen.

E

Die Normalbelastung des Wagens beträgt 300 Centner, das Eigen- und Räder 111 Centner, ohne Achsen und Der Wagen 1wwar beladen mit 300 Centner

Telegraphiseche Viitterungsberiechte,

eubachtuBgszeit.

t

unde | Dri.

Ausw Lte

Brüssel....

Petersburg Riga

Lib Moskau ... Gröningen .

Helder...

Gröningen . Helder

Gröningen . Helder .. ««

Preussisecehe

Königsberg Danzig Putbus ..

Cöslin Stettin Berlin

Münster Torgau... Breslau...

Ratibor...

336,8

339,9

339,3 333,9 334.2 332,8 300,1 334,8

330,7 330,3

, Baro- ¡ L'erapé- * meter. j Paris. !

1 É. 0 i t Linifa.!

| ratur.

Ar.

RBeau- ;

Allgemeine Him meis- ansickt.

Station e h.

2. August.

10,3

15,5

14,8 18,6 14,6 17,0 11,6 13;8

15,8 13,5

Erster Nachtrag.

SSW., schwach. |bewölkt, heiter im Zenith, gest. Wind ‘mässig.

|bew., Regen mit Unterbrechung.

bewölkt.

bewölkt.

bewölkt.

heiter.

bedeckt.

bew. u. heiter.

SW.,, schwach.

SO., mässig. W., zieml. stark. SW , s. stark. Windstille.

S, schwach. SW., schwach.

bewölkt. sehr bewölkt, Regen dauernd.

S., schwach. S4S0., s. schw.

Zweiter ‘Nachtrag.

330.7 330,3

331,8

335,4 333,9 333,6

335,5 336,7 335,0

334,9

333,8 333,5 331,6 334,3 329,9 331,1

12,6 10,8

S, sehr schwach.|bewölkt. S0., s. schwach.|s. bew., Regen.

S ta: ti 00:6 n.

2. ‘Awgust.

13,0

12,4 11,1 8,3

11,0 10,4 10,2

12,0

9.0 10,0 13/4 11,5 14,0 14,4

W, stark.

W., stark. W SW., mässig. W ., mässig.

heiter, gest. Abd. Gewitt. u. Regen. heiter, heiter. bewölkt, gestern

Abends Sturm, am 29.Juli 335,4, statt 329,4. SW., mässig. heiter. WSW., sehwach. |wolkig,gest. Gew. S., s. schwach. |bewölkt, gestern Morg. u. Nachm. wenig Regen u. heftiger Wind, wolk., am 29. Juli Barom. 335,9. trübe,gest. stürm, heiter. trübe. ziemlich heiter. hälb - hell.

trübe.

SSW., schwach.

SW., mässig. 80., schwach. W., schwach. S., mässig. NW, schwach. §0,, sehwach.

Freitag, 4. August. Jm Opernhause. ufzügen von F Gast: Hr. «Schleich, : vom Stadttheater zu

Der Freischüg.

von C. M. v. Weber.

Hamburg: Max.

Gewöhnliche

Königliche Schauspiele. Donnerstag, 3. August. Keine Vorstellung.

Oper in 3 A

Preise.

(135ste Vorstellung.) riedrich ‘Kind. Musik

Das Schauspiel hat bis Mitte August Ferien.

Oeffentlicher Auzeiger.

Steckbriefe und Untersuchungs - Sacheii.

S-teick brief.

Der unten näher bezeichnete Kaufmann Carl Johann Pauels, aus Greifswald gebürtig, in Greifswald wohnhaft, welcher der Wechselfälschung dringend verdächtig ist und deshalb zur Untersuchung und. Haft gezogen werden sóll, hat sich aus seinem Wohnort entfernt. Sein e beut Aufenthalt is nicht zu ermitteln gewesen. Bemerkt wird, da derselbe sich im Besige eines: am 14. Juni e. ausgestellten Auslandspasses nach Amster- dam und weiter befindet.

Es werden daher alle Civil- und Militair - Behörden des Jn- und Auslandes hierdurch ersucht, auf denselben: Acht zu haben , ihn im Betre- tungsfalle festzunehmen und an unsere Gefangen-Anstalt hierselbst abliefern

Las

zu lassen. Wir versichern und den verehrlichen Be

fährigfeit.

Qugleich wird Jeder , 1

Kenntniß hat, aufgefordert , Behörde unverzüglich Mittheilung zu machen.

Greifswald,

Religion : evangelisch, blond, Stirn: frei und hoch,

den-31. Juli 1865.

die sofortige Erstattung der entstehenden Auslagen hörden des Auslandes auch eine gleiche Rechtswoill-

velher von dem Aufenthalt des 2c. Pauels davon der nächsten Gerichts - oder Polizei-

Königliches Kreisgericht. Der Untersuchungsrichter. Signalement. Vollständiger Name: Carl J

Größe: 9 Fuß, Augenbrauen blond, Augen: blau, Nase und

ohann Pauels, Alter: 34 Jahre,

Statur : klein und gedrungen, Haar:

Nachm. Gewitt.,