1865 / 181 p. 4 (Königlich Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

24580

Dasselbe Blatt bespricht die mexikanische Angelegenheit und sagt es habe Grund, anzunehmen, daß die Unions - Regierung u genüber Meziko eine unparteiishe und versöhnlihe Stellung bewahren werde, was zum Ueberfluß aus den Instructionen 0 an der mexikanischen Grenze fommandirenden amieri- anischen Generale, wie auch aus der Art und Weise hervorgehe, in fu die vet vet im Allgemeinen die auf Waffenexport und

ungen bezüglichen Vorschriften G i a. A \hriften in den Häfen der Union zur

Bezüglich des im russischen Gesandtschaftshotel verübten Atten- tats exflárt der » Abend - Moniteur«, das Völkerreht enthalte keine auf den vorliegenden Fall anwendbare Bestimmung. Die französische Regierung hegt die Ueberzeugung, daß die Annahme der Exterrito- rialität im gegenwärtigen Falle niht Play greift; die russische Re- gierung hat sich Über die Prinzipienfrage niht ausgesprochen sie hat einige Reserven gemacht, jedo erklärt, Alles, was in idrét Macht stehe, thun zu wollen, um der französischen Justiz ihren Lauf zu lassen. Die Aatwort Rußlands beseitigt somit jede Schwierigkeit und die französischen Gerichte bleiben mit der Sache befaßt.

Madrid, Mittwoch, 2. August, Abends. Der italienishe Ge- sandte, Marquis v. Tagliacarne, ist eingetroffen und wird mor- gen vom Conseilpräfidenten empfangen werden.

Florenz) Mittwoch, 2. August, Abends. Die »Jtalic« de- mentirt die Nachricht von einer Zusammenkunft des Königs mit dem Grafen Sartiges in Valdieri. Das Gerücht von einer Zu- sammenkunft des Königs mit dem Papste bestätigt sih nicht Man glaubt indeß allgemein, daß eine solche Zusammenkunst nad der E Roms Seitens der französishen Truppen stattfinden

Kunst- und wissenschaftliche Nachrichten. Quedlinburg, 31. Juli. Am 7. August d. J., dem Geburtstage

des berühmten Geographen Karl Ritter i Z i j ; 470) 4 wird das ihm in seiner Vater- Cen De Veo errichtete Denkmal feierlich enthüllt werden. Dasselbe

baute Eten Ut tióvetit, ‘auf Rim Piebe Manno&, non dem Bild thle 1 rt, auf einem Piedestal von r m Bilde E Aa “Die Fel und in einer Tae mein Pian Totgisedni i gestellt. Die Feier wird an gedachtem Tage Nachmitt 12 1 r der Ausführung einer Cantate in der Aula des P Sind E, alsdann das Denkmal vor einem nahe bei der Stadt A e B walde, der Brühl genannt, wo es bereits aufgestellt ist, nach Sf, r Len Musik und Gesang enthüllt und die Feierlichkeit mit einem L A dem Saale des hiesigen Bahnhofes beschlossen werden. is verität ab" 1. August. Jn dem heutigen concilium generale der Uni- Y f & sind als Kandidaten für das Rektorat Prof. Naumann, Prof. Plitt nd Geh. Rath Walter rewählt worden. Geh. Rath Ritschl hielt h j seine Ee N Vorlesung. j pre oslar, 27. Juli. (Z. f. N.) Unsere sämmtlichen Kirchthü O It. [obe itlichen Kircht »eLe den feht mit Blipableitern verseben, Als mon zu, diesem O en 2 n der Klosterkirche Neuwerk heruntergenommen hatte, f man in einem derselben verschiedene alte Urkund L L ee Münzèii ‘aus frübèren J ledene alt unden und einige unkenntliche N E Jahrhunderten. Unter den Urkunden bef F Kaiserliche Vrivilegien und Schutbriefe i en befanden sich Kaileen- Friedrich L, Cs jus ee für das Kloster Neuwerk von den 4% Maximilian 11, Leopold, Karl Qs delche n gedruckt waren im Jahre s A atun E eug S latbaiiten Gaitedti 3st E On Ao T vert Wort Gottes nach den Lehrer Hottesdienst und vermeldel, daß das heilige L i : L 1 dex ungeänderten ANugsburgisc N gepredigt sei. Eine Urkunde aus de gsburgischen Konfession Über die Stiftung des Klosters N 09 s s Neuwerk im Jahre 1159. Dieselb Lal E in der Kaiserlich freien Reichs stadt l ar bes N béfcind ae S Herr Johann Georg Hirsch gewesen sei L120 A O 7 em Knopfe ein interessantes Schrifiststück aus dem Läbe A, pelt 7 damaligen Stadtkämmerer und klösterlichen Pedvisor fostete i über die damaligen Kornpreise enthält, Bares Follari@e Maße 3 Ne Pa S gen) ein Himten Weizen do. E O 0s ar., 1 do. Gerste 16 es L aud ge Es wird in diesem Striftftücke noch tene Q 014 G L LA K er gangbare Münzen habe in den Knopf bineinl e schlecht we da en fortdauernden Kriegsunruben fast alle Mün ens E able A ge Tnget seien, daß_ auf 100 Thlr. feine Harz T Sz E félagén E nied auch dieserhalb fein Geld in den Münzen hr Lar Senleiden L T ämmtliche Urkunden waren noch gut erhalten Man werk aus der Gec reibung. der Stadt Goslar und des Klosters Neu- otivienttich ‘aut genwart, so wie einige neue Münzen dieses Jahrhunderts Malcriio f hat At Gedenkthaler der 50jährigen Feier der Schlacht bei Knopf wieder L aizeleat R Verschluß in eine kupferne Kapsel in bt aufge seht. gt. er Knopf ist heut auf die Thurmspiße wieder ondon, 31. Juli 5 Sir Ed 2 . In der Nähe von Knebwo Set Mp Del i deri gehen. -Stilé der e Häuser, welhe am Sonnabend der Sammespünkt

steller und Künstler, nicht nur keinen Miethzi anf ethzins den zukünsfti 9 aeriegende, sondern noch mit einem B ikecadalie Mina Tetes dd n et von der »yGilde der Literatur und Kunst«. Vor cle Dat ra AdE Särifilent s A A Charles Dickens und andere Bervdte eller den ersten Anstoß zur Gründung der Guild of Litera- ture and Art, welche in ihrern End : g der Guild of Litera- E, zweckte mit dem deutschen Schi : zu vergleichen is. Bulwer schrieb für sie die Komödie »Ni (Mexvereins wir aussehen« und von Dilettanten wi Charl: le » Nicht fo s{hlimm wie John Lee, auf der Bühne R E e e harles Dickens, Mark Lemon i y gesteut, batte dieselbe dem Vereine ei / sehnlichen Gewinn abgeworfen ; den R | em Bereine einen an- ; en gew des Gesammtvermögent® Subscriptionen auf. Die erfte Th A ermögens brachten : s ' : That der »Gilde« steht n j G : drei Qufluchtsstätten vor Augen, zu d hi mun, m, Gesa ien + Besichtigung der U »lezten Tage von Gomtie, bie Sit L tigung der Urheber der C. Diens, Alfred Oustin Wer MMURELEE des Vereins eingeladen hatte, cy Fitgerald, Benjamin Web F Yates u. a. waren dem Rufe gefol l ebster, Edmund t A t, und hatten sih nachher d 5 den Gastlichkeit des Hauses Ge h et. Der, MAMens zahlreichen Gefell schaft E A ori / zu Sauen: wo sie sich mit einer e griais L Swd Rebe , welche Bulwer Lytton auf seinen Land- R O atte. Zwei Reden wür,ten das Festmahl, welche beid Din alie Rébianiiteal die andere seines freund: __” Di s en in der englischen Nomanliteratur, Charles Diens. Granit e Londoner Universität hat den Plan, ‘auf welchen Earl hinwies t Sau vor einiger Zeit bei einem öffentlichen Redeaktus Titulatuvei e A L Bera y nas bekannt, daß sie die gelehrten » ; : _Grad bereichert hat : den Doctor Lite i i fürzen: Dr. lit. An Stelle des deuts N Ee A 2 he S 8 deutschen Doktor der Philosophi in England die zwei beschrä ; L H zilosophie stehen nun cines Doktors e E Würden eines Doktors der Musik und

Statistishe Nachrichten. London, 1. August. Nach den Ausweis : . August. N 1Ausweisen des Handelt : reu E w i E äft im Juni dieses Jahres einen Md Wübtéau I C E E die des Juni im vorigen Jahre . al ; pCt. an Quantität, und die Ausfuß C See i Dikaiitiiat n zwar um 12 pCt. geringer ari m ertd Abees 0 yCt. g wantität. Von den andern Export - Artikeln “init R S es t 4 Jahres, und keiner ee als 5 pCt. i Die Baumwoll - Einfuhr betr 71,831 Ctr. n 0304 Cir: 3m/Sunt Es Einfuhr betrug nur 471,831 Ctr. gegen Im Laufe des Jahres 1864 wurden N l s Jahres 10 , ünzen in d }- Lnge Mde geprägt: a) Halbimperialen im Betrage N e - E e R E R 75. Probe für 6,143,250 : E 1 N i /a1 121 / ubel) ür 148,00 u in der Münze von Ekaterinburg Kupfermünzen r LAGTZAG, Rübe M

{Setwerbe- und Sandels: Nachrichten.

_ Kopenhagen, 30. Juli. (H. N.) Pers in M D: 0 N, (H. N.) Personen, welche di irti sich E “She ind i Bb f f L 7 L Ls besucht G Tres fünstlerishes E S gung darüber aus. Daß di c : Ss in Me B eNS nehmende Jndustrie si “ib M vid U ivartn lol vg ung produzirt, glänzend ausnehmen würde, av béstébeñder! Verein von E überraschen. Ein hiesiger, seit längerer Qeit COGNEN Mina E int as und Handwerkern hat bereits sehr nüßlich ccht künstlerischen aid aus dem herkömmlichen Schlendrian zu edleren, waaren, sondern ay tli emporzuheben. Nicht nur Porzellan und Thon- Geschmack und R S P AUER Bef H E A E jet mit flassischem Ino (4, h, dun ‘acîte B R, Ce not Abe, unter dem Einflusse der N B E j ere Hauptstädte. MEIO

Landwirthschaftliche Nachrichten. Jauer, 30. Juli. Die Ro its

wie : 4 ggenernte is hier fast bee „ig du vie dan allgeeiî vernimmt, Unn geringen Ecieag/ die Weltne:nle wnd

s ( L auten. Am beste - G; L E Vi R O u eine reiche Ernte, Tes E A

8 iederrhein, 29. Auli A . D: s DMl. weil voi 1 49. Juli. Bei recht w Mi ; eingeheimste O Woche in erwünschter Weise badthg a: E Geste Angaben bie 4 den früheren Erwartungen entsprechen zu n Tei out bee Rui Ertrag im Allgemeinen lassen sich noch Zie P if wird. Verschiedene p wegen der Feldarbeiten nur vereinzelt vorgenom A6 preuß. Morgen e eingezogene Berichte ergeben durchschnittli Pr gegen 5 Malter vier Malter, ein Sömmer Mörser Maß, od E gebrachten Roc de vorigen Jahre. Die Qualität des con tai d P den lehten ide Ss ist sehr schön an Korn und Farbe. Der W en S Gan S M D men und aid Leraitbancoialen durchgemacht, Däs oie Grucht hat einen vortrefflichen Körnungs AUL ber Bärlecccitda n MEENIRE Sue S M Jahren zurü; d E hat sih in Folge ver im Verhältniß zum Stroh, überreich aus R ebenfalls der Reife init Regentage außerordentli erholt. DURlvE a gen wahrhaft prachtvollen S Die Kartoffeln versprechen bei ihrem bié i Ertrag, der den besten Aa Stande und fernerer günstiger Witterun isheri- heit ist jeßt wobl h Ade gleichkommen wird. Ein Auftreten D Rei der Kle beat ia rv ‘Das Biebutie Bi Aus hat sih in Folge des er Klee verspricht ei r beginnt etwas reichli i klägliche Ln A neuen guten Schnitt ; Grummet O ed Finnen erfreulichen Anblick S RE G Die Gärten bieten S diesjährige E i ewächse florire 9D, :

jährige Ertrag der Stangenbohnen A f arofe, dag ‘Uaánea t V

C rtig be-

einer distinguirten Gesellschaft waren. Es sind Wohnungen für Schrift

reits 2 Pfd. zu 9 Pfc Jahre, (K. Bl.) Pfg. verkauft werden, gegen 1 Sgr. pr. Pfd. im vorigen

| dur eigene = | Run l s ârtigen Da * der Erndte 1m Regierungsbezirk Trier könn derholte : E de freuliche Mitt | Gegend | :eoferhaltigen Un [ | f wie Dien Winter unmittelbar der heiße Sommer gefolgt , die ge- | wöhnliche Ueber diese, w E ringen L

Ÿ tativ

2481

Trier, 1. August. (Trier. Zig.) Jn Folge einer flüchtigen, theils | d Anschauung, theils durch cingezogene Nachrichten bewirkten

*rtigen Stand der Felder und das Ergebniß en wir nun, nachdem der wie- itterregen die Besorgniß wegen Futtermangel beseitigt hat, heilung machen, daß die diesjährige Fruchtbarkeit dieser im Allgemeinen eine sehr befriedigende ist. _Im Mosel-, Saar- “F auerthale, #0 wie auch in dem diesseits des Hochwaldes gelegenen,

d darum trockenen Maldlande, in welchen Gegenden

dshau über den gegenwärtig

te Gew

gangswitterung des Frühlings also ausgefallen ist, mußte so doch abnorme Witterung eine forcirte Ent-

fe der Winter - und Sommer - Saat , also cinen ge- ge haben , wogegen der günstige Verlauf der erfolgte fruchtbare Witterung einen quanti- in der Qualität vorzüglichen Körnerertrag er- «eugte. In der humusreicheren Gegend jenseits des Hochwaides und des HUndsrüds so wie in dem {weren Kalkboden der Eifel , wo der pâter abgegangene Schnee die Feuchtigkeit bis in den Sommer erhielt, haben si diese Fruchtgattungen [langsamer und kräftiger entwickelt und be- deren Strohertrag geliefert. Der

staudet und daher auch einen befriedigen eli eine ungewöhnliche Höhe erreicht und vorzüglich geschotet,

Qafer ( a derselbe in jeder Bezichung_ einen guten Ertrag gewährt. Jn der Gegend von Hermesfeil sieht man Hafer , der die ungewöhnliche Höhe von 4—5 Fuß erreicht hat. Der Gerstenbau wird im hiesigen Regierungsbezirk so {chwah betriebey/ daß das Ergebniß desselben , welches indeß noch häufig ziemlich befriedigt, bel der Bestimmung des Gesammt - Ernte- rtrages kaum in Betracht kommen kann. Den Cerealien gegen- über bilden hier die Gemüse und die übrigen Futtergewächse den zweiten Haupttheil der Landprodukte. Der exste Grasschnitt hat bekanntlich meistens um die Hälfte eines vollen Heuertrages geliefert. Dasselbe gilt von dem sogenannten dreijährigen Klee. Zur Deckung dieses Ausfalles tragen aber die übrigen Kleearten, die Luzerne und Esparsette nicht weng bei, indem außer dem nicht unergiebigen ersten und zweiten Schnitt sogar eine gute dritte Ernte davon zu erwarten ist. Falls nun auch der zweite Grasschnitt, der Grummet, nux einen mittelmäßigen Ertrag gewähren, und daher in dieser oder einer andern Hinsicht bei den erwähnten Landprodukten noch irgend ein Ausfall zu deen sein sollte, #o tritt dafür in reichlicher Fülle die als ge- sichert zu betrachtende ausgezeichnete Kartoffelernte ein. Wenn der Kartoffelpflanze nicht ihre ursprüngliche Samenerzeugung fehlen würde, so müßte man an- nehmen, daß dieselbe, nachdem sie alle die Rranfheitskalamitäten überstanden, wieder die Vollkommenheit ihres Urzustandes erreicht hätte. Der Stand der übrigen Gemüsepflanzen is allerdings mitunter ein ungenüge r) gemeinen aber ein beruhigender. Ueber den vielversprechenden Stand der Weinberge ist bereits mehrfach berichtet worden. Daneben giebt es überhaupt ziemlich viel Steinobst, Kernob| aber, einzelne Bäume und fleine Landstriche ausgenommen, fast gar keins. Wäre dieser erhebliche Ausfall nicht zu be- flagen, so würde das Jahr 1865 unstreitig in die Reihe der segensreichsten

Jahre unserer Zeit getreten sein.

enngleich By ¡ckelung und Nel

T Strohertrag zux Fol

Blüthe und die daraus

befriedigenden und ca

Telegraphische WWitterungsberichte-,

Beebachtuugsgzeit.

8 Mgrs.| Paris | 10,4

Allgemeine Himmels- ansicht.

| Baro- | Ter-pe- | meter. ! ratur. |

E Q Paris. | Réau- ; | Stunde | Ort. | Linien! j i

mr.

Auswärtige StatisÄnenNn. 3. August.

SW, merklich. |bewölkt, gestern

Abend Regen.

333,9 11,7 |SSW., schwach. |bewölkt.

PeussLlSsCne Stationen. 3. August.

336,21 13,8 |W., schwach. 336,7 12,9 |V.- 8, sehwach. 336,7 42,2 |Windstille. 334,2 11,0410. schwach. 335,7 | 11,6 |Windstille. 336,6 | 11,3 |NW,, schwach, 3345| 12,2 ONO., s. schwach. halb heiter.

332,9 96 |S,, schwach. ziemlich heiter, gest. Abd. Nordl.

| heiter.

bedeckt, Nachis Regen.

bewölkt.

Regen.

trübe.

»y |Brüssel... -

trübe. bedeckt, bedeckt. heiter. heiter.

Königsberg Danzig Putbus ..- Cöslin Stettin Berlin Münster …..

0., schwach.

332,9 11,4 8., schwach.

331.0 | 13/0

333,1 | 12,6 329,0 | 12,0 329,9 | 11,4

Torgau... Breslau...»

S., mässig. NW.. lebhaft.

Ratibor... S., más81g.

| Trier …..--

Der Freishüß. von C. M. v. Weber. | Hamburg: Max

nder, im All- |

stellung.) Aladin oder : Die Wunderlampe. in 3 Akten von Hoguet.

Königliche Schauspiele.

Freitag, 4. August. Jm Opernhause. (135\te Vorstellung.) Oper in 3 Aufzügen von Friedrich Kind. Musik Gast: Hr. Schleich, vom Stadttheater zu

Gewöhnliche Preise.

Sonnabend jy 9. August. Jm Opernhäuse. (136sstte Vor-

Großes Zauber-Ballet Musik von Gährich. Anfang 7 Uhr.

Gewöhnliche Preise. Das Schauspiel hat bis Mitte August Ferien.

Stectbricfe und Untersuchungs: Sacheu- U Dot A Unbekannter, der sich f aus Drengfurth bei Insterburg auêgeg eben, daß er bei der im Bau begrissenen

Im Mai Stuhrath falschen Vorg bahn als Schachtmeister ange einen Wechsel ein Darlehn von 75 Thlr. gege

über zusammen 356 Thlr. lautenden Sparkassenbuches der f

kasse zu Frankfurt a O. aufgenommen. Derselbe i} dant

trüger zu vigiliren, ihn im Betretungsfalle zu V

Nachricht zu geben, auch wo möglich 1 fo j \chriebenes zu übersenden. Der gedachte Betrüger ist etwa

51 6—T7/ groß, von fräftigem Körperbau, hat dunfkle Haare, liegende Augen, eine kurze Nase und einen braunen Schnurbart.

er einen braunen Ueberrock getragen.

Cottbus, den 31. Juli 1869. Der Staatsanwalt.

E E R EEEEEMEE R

Der wegen mehrerer Wechselfälschungen Ur

Kaufmann nachdem er der von dem Aufenthaltsorte gefordert, davon der nächsten zu machen.

Insterburg, den 4 Guli 18000 : Königliches Kreisgericht. Abtheilung k.

Signalement.

die Wechselbeträge einkassirt und mitgenommen des 2. Dannappel Kenntniß h

[, 2) Vorname: Gustav, 3) Geburtse-

4) Familienname: Dannappe u ) ort: Jnj\terburgy 4) Aufenthaltsort: Insterburg, 5) Religion: lutherisch/ Alter: geb. den 10. Juni 1819, 7) Giuöße: etwa 5 Fuß 3—4 Zoll, Haare: dunkelgrau melirt, 9) Stirn: frei Augen: grau, 12) Nase und 13) Mund: normal, 14)

dunkelbraun, 15) Zähne: zum bildung: oval, 18) Gesichtsfarbe: deutsch, 21) besondere Kennzeichen :

\chwarzer Ros, sthwarzer Cylinder- oder grauer Biberhut.

ür den Schachtmeister eben hat, unter dem Berlin-Görliger Eisen- stellt sei, von dem hiesigen Vorschußverein auf 1 n Verpfändung eines falschen, ädtischen Spar- 1 verschwunden. Alle Sicherheitöbehörden werden dringend er ucht, auf diesen gefährlichen Be-

| erhaften und mir \cchleunigst nir sofort etwas von demselben Ge- 35 Jahre alt, braune, tief- Hier hat

Untersuchung gezogene Gustav DannaP él _zu Insterburg ist flüchtig geworden, j À R n hat. Ein Jeder,

at, wird auf- Gerichtsbehörde oder Polizeibehörde Anzeige

Stix Ebr 6 f e Henriette Emilie Friederike Allenstein dt, welche sich vor ibrem Verschwinden e in Gr. Wusterwiß bei

Die unverehelicht aus der hiesigen Bernburger NVorsta

in Gr. Mühlingen im Herzogthum Anhalt, sowi ustern durch unser rechtskräftiges Erkenntniß vom

Genthin aufgehalten hat, ist Erk 47, Februar d. J. wegen Diebstahls zu zwei Monat Gefängniß verurtheilt, ihr gegenwärtiger Aufenthaltsort aber nicht zu ermitteln gewesen , weshalb

wir ergebenst ersuchen, auf die «. Allenstein, deren Signalement nicht an- gegeben werden fann, zu vigiliren, sie im Betretungsfalle festzunehmen und an die nächste Gerichtsbehörde abzuliefern, welche wir ebenmäßig ersuchen, an der 2. Allenstein die zweimonatige Gefängnißstrafe gefälligst zu voll- strecken und uns hiervon zu benachrichtigen. Calbe a. d. S j den 27. Juli 1869. i Königliches Kreisgericht. I. Abtheilung.

L E E R

Oeffentliche Bekanntmachung. Der 24 Jahre alte Fleischergeselle Rarl Mäkel aus Torgau ist an- eklagt: : q in. feütèr Prozeßsache wider den Gutösbesiher Appelt zu Lichtenburg den Kommissarius der Königlichen Krei8gerichts-Kommi}}ion zu Prettin in Be- ziehung auf sein Amt {christlich beleidigt zu haben. H Es i} deshalb auf Grund der $$. 102 und 56 des Strafgeseßbuchs durch Beschluß des unterzeichneten Kreisgerichts vom 22. Mai c. die Unter- suchung wider den 2. Máäkel eingeleitet und zur mündlichen Verhandlung

und Entscheidung der Sache Termin auf ormittags 11 Uhr,

den 12. September €./ V anberaumt

10) Augenbraunen: blond, 11) Bart: rasirt, sonst

Theil fehlerhaft, 46) Kinn und 17) Gesichts-

an hiesiger Gerichtsstelle, Zimmer für die öffentlichen Sitzungen, worden. , Hierzu wird der Angeklagte M

nicht hat ermittelt werden fköônuen, 1 f | Stunde zu erscheinen und die zu seiner Vertheidigung dienenden Beweis-

mittel mit zur Stelle zu bringen, oder solche dem Gericht so zeitig vor dem Termine anzuzeigen, daß sie noch zu demselben herbeigeschafft werden können, und mit der Verwarnung hierdurch vorgeladen, daß 1m Falle seines Aus- bleibens mit der Untersuchung und Entscheidung 10 contumaciam wider ihn

verfahren werden wird.

äfel, dessen gegenwärtiger Aufenthalt it der Aufforderung, ZUxr festgesehten

gesund, 19) (Gestalt: hager, 20) Sprache: röthliche Augenlider 22) Bekleidung:

Torgau, am 28. Juni 1869.

Königliches Kreisgericht. L. Abtheilung.