1865 / 198 p. 2 (Königlich Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

Q 2706 zu werden die Vertheidigung dur dieselbe leitet der Artillerie- | Fürstenhauses verdankt, \o trifft es ehr glüd>li E Offizier vom Plaß, Major v. Tschirshfky , an der Spihe von Namensfest des Landesherrn dia 7u A (enèt E E du j: i i 2707 5 Festungs - Artillerie - Compagnien, zum Angriff sind \e<s menfällt. zusam, Ï ¿inem ibm gehörigen Gute in Galizien, zu Übersiedeln. Wie es Eigenthum in jener Stadt, darunter eine Batterie von Festungs - Artillerie - Compagnien bestimmt. Wie wir hören, Bayern. München, 21. August. (Bayer. Ztg.) Die F eint, hat der Fürst zum dauernden Aufenthalt in Galizien bereits | ses Gejchügen , Transportwagen , Pferde Maulthiere u. #. w., die wird die Armirung des Fort Preußen « gegen den ge- fehr Sr. Majestät des Königs Ludwig I. von Leopoldskror id F die Genehmigung der österrcibischen Regierung erhalten, da er den | der konföderirte General Slaughter für 10,000 Doll. bc ‘wut waltsamen und die der Fronten I. und 11. und der vorliegenden | München istt nunmehr auf den 2. September festgeseßt. Uebe n Fa seiner sämmtlichen Mobilien in Paris bereits angeordnet | kauft hatte , zu überliefern. Mejia berichtete an “ben Kuitié id Fleschen »Dirie« »Lefebre« und »Le Grand« gegen den förm- zukünftigen MWinteraufenthalt Sr. Majestät is zur Zeit noh t da N hat. Wie seiner Zeit mitgetbeilt, wurde der Bischof Wolorczewskfi | dieser gab sofort Befehl, dem Verlangen zu willfahren un eitdem lichen Angriff erfolgen. Es werden biernah erbaut: in der halben Positives bestimmt, jedenfalls wird aber Allerhöchsiderselbe N in Samogitien wegen Widersehlichkeit gegen eine Anordnung der russi- | ist die Batterie und Alles, was zu ihr gehört, bereits auf das linfe Parallele eine Mörserbatterie für vier 25pfündige Mörser und eine Monate November München nicht verlassen. den ' en Regierung verhaftet und na Wilna gebracht. Seine Haft dauerte | User des Flusses geschafft Worden. : Breschbatterie gegen die rechte Face der Flesche »Lefebre« , eine Bat- Oesterreich. Wien, 22. August. Die »Gencral « Cor, aber nur 3 Tage pie Ps zu einer Geldstrafe von 1000 SRo. verur- Wie man aus St. Louis hört, berichtigt Generalmajor Herron, terie für 6- bis 7pfündige Mörser in der 3. Parallele; eine Enfilir- | \spondenz« giebt nach telegraphischen Mittheilungen Folgendes F theilt und wieder in Freiheit geseyt wurde. Die Residenz des Bischofs welcher eben von der texanisch- mexikanischen Grenze zurü>gckchrt ist batterie für vier 25pfündige Haubizen auf dem Glacis und nachdem | die Hauptzüge der Gasteiner Uebereinkunft an: Die von L N H Molorczewsft j die sich früber in Worno befand, ist s{<on vom einen Jrrthum , der sich auf die angeblich zu den Kaiserlichen AL ee. die Bresche in Flesche »Lefebre« prafktikabel und dieselbe mit Sturm Mächten durch den bezüglichen Artikel des Wiener Friedensv@ früheren General-Gouverneur Murawieff, ungeachtet des Protestes | gegangene südstaatlihen Offiziere bezicht. ‘Dieselben seien vielmehr genommen ist, ein Emplacement für zwei Sechépfünder im Loge- | erworbenen Besigrechte werden künftig in Holstein von Oris Ì desselben, nah Kowno verlegt worden. Nur einmal jährlich is ihm | zu Juarez gestoßen. Jhre Zahl sei bedeutend übershäßt worden j ment auf dieser Flesche. Am 17. d. M. wechselten die Bewohner | in Schleswig von Preußen geübt werden. “Am Bunde witd d | ein dreiwöchentlicher Aufenthalt in Worno, wo si< die Ka- so habe Shelby nicht mit 7- oder 8000, sondern nur mit 200 Mis- im Zeltlager , die Med>lenburger und Garde-Pioniere wurden in die | Oesterreih und Preußen ein Antrag auf Herstellung einer deutsh | jhedral - Kirche und das Priester » Seminar befinden, gestattet. souriern den Rio Grande überschritten. Stadt einquartiert und die 1. und 2. Compágnie des Niederschlesi- | Flotte mit Kiel als Bundeshafen, und auf Erklärung Rendöbuy j Der aa Warszawdki« veröffentlicht einen Kaiserlichen Der Brief, in welhem General Urquiza dem Präsidenten schen Pionier-Bataillons Nr. 5 bezogen die Zelte. zur Bundesfestung, eingebracht werden. Bezüglich Lauenburgs L | Ukas vom M vorigen Monats, betreffend die Verleihung der | der argentinischen Republik, Gencral Mitre, die Entlassung sciner Schleswig - Holstein. Aus Jhyeboe, den 20. August, zichtet Oesterreich gegen pekuniäre Entschädigung auf seinen A "MN gonzession zum Bau der Zweigbahn von Lodz bis Rokizin an Truppen anzeigt, lautet, wie folgt: wird den »Hamb. Nachr.« geschrieben: Zur Feier des Geburtstages Die »General - Correspondenz« fügt dieser Mittheilung die Herren Banquier Jos. Bloch , Eduard Frankenstein, Joseph Trocitos, 1. Juli 1865. Seiner Majestät des Kaisers von Oesterreih war für das im Feld- | Durch diese Vereinbarung sind die Uebelstände, welche Aue 1A abltowsti, August Rephahn Carl Scheibler Matthias Rosen | Herr Präsident und geschäßter Freund: Mit tiefem Bedauern habe lager bei Lockstedt fkonzentrirte Königlich preußische Truppencorps der | berigen Form der Ausübung des den beiden Mächten zustehe und Moriß Mamroth und die Genehmigung zur Bildung einer aus ih Ew. Excellenz zu melden, daß ih mich heute in die Nothwendigkeit ver- Elbherzogthümer für den 18ten auf 10 Uhr Morgens eine große Gesammtbesiges entsprangen, beseitigt, während hinsichtlich p | den genannten Herren bestehenden Eisenbahn - Gesellschaft zu diesem ls gesehen habe, mich mit meinen Truppen zurückzuziehen, ja - sie sogar Parade befohlen. Schon am Tage vorher gewahrte der Lager- | gültigen Lösung der \<leswig - holsteinschen Angelegenheit va we>, Der Bau der genannten Zweigbahn is {on am 27sten Zahl, als A Pag jedoch mit der Hoffnung, sie in größerer besucher , daß etwas Besonderes im Werke sein mußte, denn überall Oesterreich seit dem Friedens\hlusse mit voller Uneigennüßigfkeit ns v. MUZ. in Mgr Geg ene Der Großfürst Nicolaus wird | Rechenschaft über den igen, a H N E g cth das E E aae regten 1 E E A, n gehaltenen prinzipiellen Standpunkte in feiner Weise etwas : H e E e arine E u Festun- beigeführt haben, ablegen, oder; Mags es raub de E nzug un ie on irung auf Das $ roperste erzurich- geben wird. Y : gen L n 2 2 N S) Qr el ) olen ma Jen. (L halten sein sollte, competente ersonen an Sie absenden. ten. Bald nach der Reveille am 18ten Morgens sah man _— Se. Majestät der Kaiser, meldet die »Ostd. Poste , trf 5 jeifst ‘ain 27- n War[Gau ein. Aus Rio de S Iarixo Lam 29. Zuli wird gemeldet: »Die fih die Truppen im ganzen Lager ordnen und zum Ausrücen | den neuesten Bestimmungen zufolge, Sonnabend aus dl E legten Nachrichten vom La-Plata-Strome sind ein harter Schlag für bereit machen. Nah 9 Uhr zogen von allen Seiten die Kolonnen cin und wird Montag die allgemeinen Audienzen ertheilen, Dánemark. Kopenhagen, 22. August. (W. T. B.) die Brasilianer. Es unterliegt nicht dem geringsten Zweifel, daß herbei und nahmen ihre Richtung nach der Lofstedter Haide, wo- | Laut einem Telegramm aus J\<l ist Se. Majestät gem Der Großfürst Con stantin von Rußland ist mit seinem Sohne Urquiza mit 6 8000 Mann zu Lopez (dem Präsidenten von Pa- \selbst die Aufstellung genommen werden sollte. Dieselbe war unter | früh um 8 Uhr daselbst eingetroffen und fand anläßlih des h heute Nachmittag bei der hiesigen Zollbude angekommen Der Kron- raguay) übergegangen ist, und daß die Blancos (die unterlegene und Kommando des General - Lieutenants von Canstein gegen 10 Uhr | burtsfestes des Kronprinzen Ru dolph eine Beleuchtung, sto i prinz ist dem Großfürsten auf dem Dampfschiff »Slesvig« entgegen- dem General Flores feindliche Partei) eine neue Revolution in beendigt. Sämmtliche Jnfanterie bildete, in aufgeschlossenen Regi- | das Abbrennen von Freudenfeuern auf den Bergen V gefahren. Die Herrschasten haben sich nah Schloß Bernstorff be- Montevideo machen werden. Es heißt hier unter Anderem, Urquiza ments - Kolonnen formirt, das erste Treffen y die Kavallerie | Auch în Wien wurde das Geburtsfest des Kronprinzen in E geben. Man erivartet y daß die russischen Gäste sich aht Tage lang habe gehofft, den General Mitre, Präsidenten der argentinischen Re- das zweite; die Artillerie hingegen war vor die Aufstellung | Hofburgkapelle fesilih gefeiert. Die Offiziere des Regiments rol hier aufhalten werden. publik, zu Basualdo gefangen zu nehmen. Mitre aber wollte nicht gezogen und hatte abgeprozt, um die Salutschüsse geben zu | prinz Rudolph gaben gestern ein Bankett und sendete das Regine _W kommen, und da dieser Plan fehls{<lug, so hat er seine Leute unter können. Punkt 10 Uhr erschien der fommandirende General, telegraphis<h cinen Glückwunsch nah Jschl. Herr Erzherzog Le! Amerika. New-York, 12. August. (W. T. B.) Bei der Masfe einer Revolte entlassen. Der Kaiser, welcher si<h gegen- General von Herwarth/, mit seiner Suite. Das Gewehr wurde | pold geht Ende dieser Woche zur Truppen-Jnspection nach Jtali einer Diskussion, die si "im Schooße des Kabinets über John- wärtig in Rio Grande do Sul befindet, hofft unter den die brasi- - präsentirt und Se. Excellenz ritt 1n die Mitte der Aufstellung. Er | Graf Mensdorff ist gestern Vormittags mit dem Courierzug u fon’s Politik in Betreff des Miederaufbaues der Union erhoben lianischen Truppen befehligenden Offizieren, die sich bisher shle<t mit redete die Truppen an, indem er ibnen mit furzen militairischen Salzburg nach Weidlingau gekommen , traf um 12 Uhr in Vi hatte, erflärte der Präsident, er wolle seine Politik troy der Oppo- einander vertrugen, ein gutes Einvernehmen herzustellen.« Worten die Bedeutung des Tages mittheilte und sie aufforderte, dem ein und konferirte mit dem Herrn Grafen Belcredi. Der pru sition beibehalten. Seit dem Monat Mai sind 700,000 Mann erhabenen Mitbesiger und Alliirten ihres allergnädig|ten Königs, | he Gesandte Baron Werther ist ebenfals aus Salzburg anf verabschiedet worden. Die Stärke des Unionsheeres beläuft sich jeßt Sr. Kaiserl. Königl. apostolischen Majestät dem Kaiser Franz Joseph | kommen. Fürst Cousa ist vorgestern von hier abgereist. E auf 300,000 Mann. Eine im Staate Maine “abgehaltene re- In D t N s den Gaeosbeitannien L L, O H publifanische Convention faßte Beschlüsse zu Gunsten des Stimm- i Ie de aiser Fran zÞritan u Irland. London . Au( d de ; ¡{fi (4 Joseph! Hoch! Hoch! Hoch! « darzubringen. Sämmtliche " Gestern ist der »Great Eastern« an seinem alten S nein R dem Pariser »Moniieur« vom 21. August aus Somme as E E Musifkcorps bliesen zu dem Hurrah der Truppen die óster- Sheerneß angelangt j wie lange er dort verweilen wird, läßt [i Mexiko, 29. Juli: »Die Nachrichten, welche uns über die mili- Berlin, 23. August. Die Kommission, welche zur Berathung der reichische Nationalhymne y während die Artillerie 101 Schüsse ab- | er dann annähernd besiimmen, wenn die Versammlung der M tairischen Operationen zugehen, lauten günstig. Jm Departement Coalitionsfrage berufen ist, hat am Montag ihre Arbeiten egen Nach- feuerte. Nachdem diese Ceremonie beendigt war, nahm das reftoren der drei an der Kabellegung betbeiligten Gesellschasten iq San Luis Potosi haben die Obersten de Courcy und de Lafaille e S Sr der Herr Minister für Handel 2c. die Eingeladenen begrüßt Truppencorps Parade- Ausstellung in Bataillonêkolonnen mit Conm- Beschluß fund geben wird. (Dies ist bekanntlich geschehen. S. (i zwei Erfolge davongetragen. Leßterer hat 4- bis 500 Dissidenten Rai e E Sen de D eitaing zu selten V T age O pagniefront, woraul! der fommandirende General, gefolgt von seiner | Bl. telegr. Dep. aus London.) Der Capitain des »Great Ea in die Flucht geschlagen und berichtet Folgendes über dieses glän- | wie nachstehend formulirt sind: 0 gd rage; wet Suite, in welcher wir auch einige fremdherrliche Offiziere erbli>ten, James Anderson spricht in einem Schreiben an einen der E zende Gefecht: »Derx Feind hatte sich in der Stärke von 4- bis Reihenfolge die Fronten abritt. Hierauf erfolgte der Vorbeimarsch, welcher von | seftoren seine Ansicht aus, daß die nöthigen Reparaturen, die (E 500 Reitern in der Richtung von Portezublo sehen lassen, und ich der von der Kommission zu erörternden Fragen. der Jnfanterie in geschlossenen Bataillonsfolonnen, von der Kaval- | stellung neuer Apparaîe und Taue wohl volle zwei Mon} ging ihm deshalb mit einer fliegenden Kolonne entgegen. Er hielt 1) Js die Aufhebung der in den $$. 181 und 182 der Allgemeinen lerie in Escadronsfronten im Trabe ausgeführt wurde und die | in Anspruch nehmen würden, daher eine Wiederholung des Versu aber nicht Stand , sondern zog sich gegen die Stadt Pozos. Eine Gewerbe-Ordnung vom 17. Januar 1845 vorgesehenen Beschränkun- Feier beendigte. Der Zudrang des Publikums zu Wagen und - das Kabel emporzuheben, im Laufe dieses Jahres wabrsceinlih F Stunde über diesen Punkt hinaus gelang es meiner Kavallerie, 9 n idi D E oder nüglich 2 , zu Fuß war ein außerordentlich bedeutender, namentlich war dle mehr möglich sein werde. Herr Anderson giebt den Rath, ein ¡F ihn auf der Straße von la Sauceda zu erreichen. Der Feind ) in C L L Un ie Aufhebung Ver aressend dia Verlehun-

ländliche Bevölkerung aus der weitesten Umgegend zahlrei herbei- | tes Kabel anzufertigen, dasselbe im Mai des künftigen Jaht hat 50 Todte und Verwundete, Waffen und Pferde auf dem Schlacht- : ; 2 (RoN L Si : i geeilt. Durch die Vorsorge der Militairbehörde war der Play für | legen und, wenn es fertig gelegt sei, das alte Kabel aufzufi felde zurückgelassen. Er floh in der größten gin dér Dina Gesindes Und ver O A E

E

Unordnung und zer- zutreten haben?

das Publikum so ausgewählt, daß dasselbe dem Vorbcimarsch in | und zu vollenden, so daß man eine doppelte Leitung erhalte, streute si< na< allen Richtungen.« Der Vortheil, den Oberst 3) Bedarf es im Falle d In mch- mungen zum Schuße derjenigen, welche an der Verabredung, die Ar-

nächster Nähe und Übersichtlich anwobnen konnte. Nach Beendigung do eine Nothwendigkeit sei. Was die eingetretenen Unfäll, E de Courcy davongetragen / ist nicht minder bedeutend.

der Parade bewegte sich das Publikum in dichten Massen | Beschädigungen des Kabels betrifft, so glaubt der Capitain n} reren Gefechten gegen die von Escobedo, Trevino und Naranga be- beit einzustellen, nicht Theil nehmen wollen, und gegen welche Hand- durch die Lagergassen j überall freundlih aufgenommen wurde ihm | daß man hinter denselben cine Absichtlichkeit suchen dürfe; jeden fehligten Dissidenten blieb der Sieg den französischen Truppen. In lungen oder Unterlassungen würden die Strafbestimmungen vornehm- dur<h die Offiziere und Mannschaften die Details der Einrich- | habe die Annahme eines unglülichen Zufalls ebensoviel Wahrs(}F MNRichoacan hat die belgische Legion die Armee des Centrums völlig lich zu richten sein? A Ui A

tung gezeigt j auch bier und da Einzelne au‘gefordert y das gerade lichkeit für sich. in die Flucht geschlagen. Obers Vanders missen hat an der O A fle den Fall d E Dana E bereitstehende Essen der Mannschaft zu kosten. Erst der {\pâte / Spiße von 850 Mann den General Arteaga y der Tarambara mit verhältniß hervorgehenden Streitigkeiten gütlih oder durch Schieds-

Abend lichtete das Lager von Besuchenden. Jn dieser Woche sollen Frankreich. Paris, 21. August. Der Kaiser wird Ÿ 3900 Mann beseyt hielt, kräftig angegrissen. Er tödtete dem Feinde spruch beizulegen haben würden ? nun j nachdem die Exerzierübungen beendet sind, die Manöver be- | morgen in Fontainebleau erwartet. Am 18. traf der Kaise! über 300 Mann, worunter ein Oberst und mehrere höhere Offiziere Ist mit der Aufhebung der $$. 184 und 182 der Allgem. Gew. ginnen. Bei Kellinghusen soll \<hoëi in der Nacht vom Diensiag | Zug mit fünf Wagen in Baden ein und sehte unverzüglich die ju machte 165 Gefangene und erbeutete die Artillerie die Munition, Ordnung das Fortbestehen der. Bestimmungen in den F. 47 und zum Mittwoch ein Bivouak bezogen werden, auch spricht 1man davon, daß | rheinaufwärts fort. Von Constanz trafen die hohen Reisende! F mehr als 100 Kisten Patronen und über 600 Gewehre. Dieser Er- 48 und in den $$. 31 und 32 der Verordnung vom 9. Februar ein Brückenschlag dur Pioniere tber die Stör stattfinden wird. E sieben Miethwagen in Arenenberg ein. Vor dem Eingang! in folg is von großer Bedeutung, indem er die Stadt Morelia gegen e die Ärbeitgeber in der Wahl der Arbeitskräfte beschränken, der Truppen wird zur Nacht immer wieder nach dem Lager zurÜ kehren. | Schloßpark stiegen die Reisenden aus und begaben sich zu gu E einen Handstreich sicher stellt. Endlich hat der österreichische General I : i P i / : Sachsen. Altenburg, 21. August. (L. Ztg ) Ihre Ma- Schloß. Der erste Gang des Kaisers mit der Raiserin gal M von Thun auf seinem Feldzuge gegen die Dissidenten der Sierra N Borsdeilen ause o E guerdene tao, jestät die Königin von Hannover wird heute mit den Prin- Schloßkapelle, wo si eine Statue der Königin Hortense aus m 7 die Cumbres von Apulco nach einem dreistündigen heißen und bluti- pslicht der Handwerker und die Vorbedingungen zur Ablegung der

zessinnen Friederike und Marie zum Besuche ihres Vater®, des Herzogs | Marmor befindet. gen Kampfe genommen.« Prüfungen getroffen hat? Josef, auf dem Jagdschloß Fröhliche Wiederkunft eintreffen und da- Graf Walewsfki ist im zweiten Wahlbezirke des Oeparitl Mexiko (über New - York , 8. August aus Matamoras.) Macht die Aufhebung der Coalitions-Beschränkungen die Beseitigung Das Gefecht zwischen dem Kaiserlichen General Lopez und e a A R A A a E v freien

<en Matamoras un iederlassung n gegenstehen. Ditde ‘insbesondere das von den Ge- am 25. August, sind es 600 Jahre, daß die Stadt Gießen mit | gewählt worden. Die Opposition hat sih auf dem Kampfplaßt F Camargo stait. Es sollen dreihundert Mann gefallen oder verwun- eblich R Cs eine die freie Bewegung der Arbeiter den hessischen Landen vercinigt worden ist. Dieses 600jährige Jubi- | nicht bli>en lassen. i T det worden sein.“ Cortinas wurde geschlagen und entkam mit dem ) eng ( an i y | V > d , t ; F 8) Bedingt diese Aufhebung eine Aenderung des Y. 139 der Allg. Ge- láum der Vereinigung Gießens mit Hessen wird feierlich begangen | na>ten Leben über den Rio Grande j er hält si jeyt auf einer Be- werbe -Ordnung; erscheint eine solche Aenderung namentlich dahin er- werden. Da die Stadt, ursprünglich-- aus der Verbindung armer Neofßland und VBolen. Von der polnischen Gr) sigung seiner Mutter neun Meilen oberhalb Brow nsvi lle 8 auf. orderlich, daß die subdidiaire Kündigungsfrist verlängert werde?

l Nicht ein Anhänger ist ihm geblieben. An den in Mata=» 9) If der $. 184 der Allgem. Gew. Ordnung, wonach Gesellen, Ge-

Dörfer enistanden, ihren jeyigen Flor als Universitäts- und Ge- 21. August. (Osi. Ztg) Fürst Wladislaw Czartorysf J i , l \häftöstadt zunächst der Fürsorge und Freigebigtkeit ihres jehigen sichtigt, seinen Wohnsiy in Paris aufzugeben und nach Sia moras fommandirenden General Mejia hat der Unionds- hülfen und Fabrikarbeiter, welche ohne gesegliche Gründe eigenmächtig General Brown die Forderung gestellt, ihm alles südstaatliche die Arbeit verlassen, oder ihren Verrichtungen sich entziehen, oder sich

er Aufhebung des Erlasses besonderer Bestim-

selbst einige Zeit verwetlen. ; | der Landes, zu Mont - de- Marsan, bei 281% Stitnmendet! Gefe u Hessen. Gießen, 20. August. (Fr. J.) Nächsten Freitag, | 39,208 Stimmberechtigten mit der Majorität von 28,112 Stind republikanischen General Cortinas fand zwis