1865 / 217 p. 2 (Königlich Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

2962

18) Anton Abeck zu Warendorf,

19) Christian Schröder zu Pelm, Kreis Daun, Unterstüßungen à 12 Thlr. mit zusammen 228 Thlrn. worden. s ;

Indem - das Kriegêöministerium Vorstehendes zur öffentlichen Kennîniß bringt; bemerkt dasselbe, daß die Auszahlung der gedachten Beträge durch die Königlichen General- Kommandos erfolgt.

Berlin, den 9. September 1865.

Kriegs - Ministerium, Abtheilung sür das Jnvaliden - Wesen, Koehlau. v. Kirchbach.

Preußische Bank.

Vekanntma un g. In Gemäßheit des F. 112 der Bank-Ordnuig vom 9. Oktober

1846 ist die Errichtung einer von dem Bank - Comtoir zu Königs®- |

berg ressortirenden Kommandite der Preußischen Bank in Jnsterburg von mir beschlossen worden.

Ueber den Geschäftsumfang und die Eröffnung derselben wird

das Haupt-Bank-Direktorium das Nähere bekannt machen. Berlin, den 14. September 1865. | Der Minister für Handel, Gewerbe und öffentliche Arbeiten. Chef der Preußischen Bank. Graf von Jhyenplißt.

Angekommen: Se. Excellenz der General - Lieutenant und General-Tnspecteur der Artillerie von Hindersin, von Rendsburg.

Berlin, 14. September. gnädigst geruht:

Majestät ihm verliehenen Commandeur-Kreuzes des Franz-Joseph- Ordens zu ertheilen.

Bekanntma cmhung.

In der ca. 12 Meilen von der Landesgrenze gelegenen russischen Stadt

Kowno und deren Umgegend herrscht die Rinderpest.

Seite 173) sofort in Kraft zu treten haben bringen sind. a Gumbinnen, den 8. September 1865.

Königliche Regierung, Abtheilung des Annern.

Nichtamtliches,

Preußen. Berlin, 14. September. Königin is wie aus Baden gemeldet wird, im Laufe der Woche

durch das Wiedersehen mit Jhren Königlichen Hoheiten dem Groß

herzog und der Großherzogin von Baden, die aus dem französischen |

Secebade heimgekehrt sind, erfreut worden, und hat auch den Besuch Ihrer Königlichen Hoheit der Kronprinzessin von Sachsen empfangen. Se. Königliche Hoheit der Kronprinz wohnte am 11. früh dem Feldmanöver der 1. Garde-Division bei Schenke n- dorf bei und begab sich Nachmittags mit Jhrer Königlichen Hoheit der Kronprinzessin zu Wagen nah Spandau, um in der dortigen Forst zu pürshen. Am-12. fuhren die Hohen Herrschaften nach Berlin, nahmen mehrere neue Einrichtungen in Höchstihrem Palais in Augenschein , dinirten daselbst und kehrten über Spandau Abends nach dem Neuen Palais zurü. Gestern früh hielt Se.

Sr. Majestät dem König.

Memel, 7. September. Frenyel fand am 3. d. Mks. die Einweihung der neuerbauten fatholischen Kirche hierselbst statt. Die neue Kirche mit einem stattlichen Thurme in gothishem Style, von dem hiesigen Kreis- Baumeister Meyer ges{hmackvoll erbaut , kostet, wie die »Tils. Ztg. « erfährt, ca. 30,000 Tblr.; die ganze beträchtlihe Summe hat der hier angestellte Pfarrer Schwarck aus milden Beiträgen von seinen Glaubensgenossen in Preußen und Deutschland im Laufe von vier Jahren mit der Ueberwindung aller ihm entgegentretenden Shwie- rigkeiten gesammelt.

Danzig, 13. September. »Musêquito« i gestern aus dem Dock gegangen und legt heute nach der Rhede. Mit den von den französischen Fabrikanten Torrillon

Verdier u. Comp. in Clermons angefertigten neuen Schwimmappa- | raten sollen Versuhe auf Sr. Majestät Segelfregatte »Niobe« an- gestellt werden , zu welchem Behkise diesem Fahrzeuge zwei derselben

bewilligt |

| meh aus Posen Parade statt.

| des Büreau's geschritten.

Se. Majestät der König haben Aller- | Dem Geheimen Regierungs-Rath E ck zu Berlin die Erlaubniß zur Anlegung des von des Kaisers von Oesterreich |

| bundert. | denten proklamirt die Herren: Baudon, Ducpétiaux (aus Brüs | | sel), Landgraf von Fürstenberg, Cajus Graf zu Stolberg Stolberg (aus Brauna in Sachsen) und Graf Scherer. Graf

s A | Almeida überbrachte di ti er Katholiken Portugals E e i in Folge, dessen deute. angeordnet, daß für die saúdräidlichen | a überbrachte die Zustimmung der Katholiken Portugals,

Kreise Heydekrug, Tilsit und Ragnit die Bestimmungen des §. 2 der Aller- | höchsten Verordnung vom 27. März 1836 (Geseh - Sammlung pro 1836 | und zur Anwendung zu | i

| hier eingetroffen.

| Eisenbahndamm. | bezogen.

Königliche Hoheit bei Potsdam eine Fasanenjagd ab und fuhr Nachmittags nah Berlin zum Diner bei

Durch den Weihbischof Herrn Pr.

(D. D.) Sr. Majestät Brigg

| der Gicht, heimgesucht. | daß es ihm nicht möglich sein wird, sein Versprechen einzulösen U?

überwiesen sind. Von der Königlichen 2. See-Artillerie-Compaguj sind gestern 70 Mann nah Stralsund per Eisenbahn abgegangen, Der Rest bleibt noch zur Ausbildung der Ersazmannschaften bier _ Das Königliche 3. Garde - Regiment z. F. wird am 15. d. M. hit eintrefsen. :

Stralsund, 13. September. (Strals. Ztg.) Mit dem gestey von Malmoe auf hier fälligen schwedischen Post-Dampfschiffe »Otcar. traf auch Se. Königliche Hoheit der Herzog von Dalekarlien nebs Gemahlin hier ein und begab sih mit dem Abendzuge n Stettin.

Löwenberg, 11. September. (Schl. Ztg.) Die diesjährigen Herbstübungen der 9ten Division unter dem Kommando dez

" General - Lieutenants von Schmidt aus Glogau fanden am ver,

gangenen Sonnabend ihren Abschluß. Am gedachten Tage fand

bei Hoblstein vor Sr. Hoheit dem Fürsten von Hohenzollern-Hechin,

gen, dem kommandirenden Genexal des 5. Armee-Corps von Stein. Die beim Manöver betheiligten Truppentheile sind bereits in ihre Garnisonstädte zurückgekehrt, Trier, 11. September. Die erste geschlossene General - Ver sammlung der katholischen Vereine Deutschlands wurde im Theater,

| gebäude, welchem durch entsprechende Decoration cin der Veranlassun | würdiger Charakter verlichen war, in Anwesenheit des Herrn Bischofs | Pelldram heute gegen 10 Uhr durch Professor Dr. Marx, al | Vice-Präsident des örtlichen Comité's, eröffnet und sofort zur Wahl Gemäß dem Vorschlage des örtlichen | Comité's wurden Freiherr Heinrih von Andlaw zum ersten Prä F | sidenten, Appellationsgerihts-Rath Dr, Aug. Reichen sperger zum

zweiten und Advokat - Anwalt A dams, Sobn, aus Koblenz zum

G

| dritten Präsidenten, endlich die Herren Advokat - Anwalt A mlin, | gér,. Dr, med, Vadner aus Tritr zu Secretairen gewählt. Oh, | gleih Herr von Andlaw verlangt, man möge Reichensperger, dessen F Berdienste er in einigen fkernigen Worten schildert, da er als gebo: F rener Führer jeder katholischen Versammlung erscheine, an seine Stelle F seyen, blieb es dabci. Professor Dr, Marz berichte, daß das Comité È

sich üÜblicher Weise an Se. Heiligkeit in einer Adresse gewendet und

| eine huldvolle Antwort erhalten habe. Die Zahl der bis jet

eingetrofsenen Theilnehmer beträgt, den »Köln, Bl.« zufolge, zwölf Außerdem wurden in dieser Sizung noch als Ehrenpräss

Schleswig-Holstein. Kiel, 13. September. Wie dit » Kieler Yeitung« meldet, sind auf der Korvette »Vineta« 2 Con pagnicen des Seebataillons nebst den Familien der Mannschaften Die Korvette » Augusta «

Meckeklenburg. Schwerin, 13. September.

Desfterr: ich. siebenbürgische Ständepräses y

\kript vom 1. Seytembèr d. tages zum Präsidenten dieses Landtages ernannk.

Schweiz. Bern, 11. September. (Köln. Ztg.) Die def nitive Abrechnung über die Kosten, welche die in Folge der Augußs- Ereignisse vom vorigen Jahre nothwendig gewordene Occupation Gen fs mit cidgenössishen Truppen veranlaßt hat , Bundesrath in seiner heutigen Sizung Seitens des eidgenössishe

Finanz - Departements zur Genehmigung vorgelegt worden. Wi | Ganzen betragen diese Kosten 579,000 Fr.,, von denen 433,000 J F

der Stand Genf und 146,000 Fr. der Bund tragen soll.

Großbritannien und Jrland. ber. AÄhre Majestät die Königin is gestern Abend, im Laufe des Nachmittags dem Lord Lyons vor seiner Abreise na

Konstantinopel eine Audienz gegeben und einen Besuch des Grasf | Gleichen empfangen hatte, mit ihren Töchtern Helena, Louise und Beatri und ihrem Sohne Leopold von Windsor nah Balmoral abgere F

wo sie heute Nachmittag um vier Ubr ankommen wird. Cl

Russell wird sch als Minister an den Königlichen Hof begeben. “F Oer Prinz und die Prinzessin von Wales sind gestern O 1 der Pl F

Prinzen Louis von Hessen und seiner Gemahlin und zessin Hilda von Anhalt - Dessau in Marlborough - house ang kommen. A

Die Hafenbeamten in Southampton sind benacridtiy worden, daß Prinz Amadeus von Jtalien dort anfommén wird

| unter dem Namen eines Grafen Pollengo; die Beamten sollen !

und seinem Gefolge bei der Landung zur“ Hülfeleistung bereit L Lord Palmerston is wieder von seinem hartuäckigen e Er hat deëhalb nah Bristol melden (assen

| {g darüber ein ausführliches Telegramm zugekommen. | anpfing seine Gäste, nämlich die Königin, deren Königlichen Gemahl,

Kaiserin

P erfährt , liegt abgerüstet am E bezüglih der Schifffahrt auf den Mündungen der Donau geeinigt.

Das Seebataillon hat heute bereits die Wachen F

(M. 3) F | Die Großherzogl. Pionier- Abtheilung, welche den Belagte F | rungsübungen bei Neisse beigewohnt hat, ist vorgestern bercitô F | hierher zurückgekehrt. | Ihre Majestät die | Wien, 1. September. (W. Z.) Der früh F Wirkliche Geheime Rath Franz Fit | | herr von Kemény, is für die Dauer des durch Kaiserliches Ret F einberufenen siebenbürgischen Land

ist endlich den Y

London, 12. Septe F nachdem st |

Tirculair an die dänishen Consuln im | delôschiffen der Herzogthümer Schleswig - Holstein und | erschiedenen Häfen stattgefunden hat, das

2963

am 19. d. M. die von den arbeitenden Klassen veranstaltete Jndu- firie-Ausstellung zu eröffnen.

Frankreich. Paris, 12. September. Die Königin von |

Spanien hat gestern, wie bereits telegraphisch gemeldet, dem Kaiser- aare in Biarriy ihren Gegenbesuh gemacht. Dem »Moniteur« Der Kaiser

den Prinzen von Asturien, die Infantin Isabella und -die hohen spanischen Würdenträger um 3 Uhr persönlich am Bahnhofe; die

ging der Königin bis unten an den Perron der Villa Eugenie entgegen. Nah einigen Augenblicken der Erholung verfüg- ten sih die Majestäten mitsammen nah Bayonne in den dortigen

Dom, der, wie der »Moniteur« besonders anmerft, »ein Baudenkmal | des chönsten gothischen Styles ist und aus dem siebenten (2?) Jahr- |

-

hundert stammen solls. Die Truppen waren in Parade ausmar- ict) Kanonendonner und Volksjubel empfingen die Allerhöchsten Herrschaften. Abends um 7 Uhr wieder in Biarriy angekommen, ließ die Köntgtn Isabella sich viele Personen vorstellen. Nach Ein- tritt der Dunkelheit fand eine Jllumination der Stadt und ein prächtiges Feuerwerk auf der See statt. Um 105 Uhr begleiteten Kaiser und Kaiserin ihre Gäste wieder zum Bahnhofe.

Vorgestern, am Sonntag, haben Jhre Kaiserl. Majestäten, laut dem »Moniteur«, den Besuch des Prinzen Amadeus von Savoyen, Herzogs von Aosta, empfangen. Heute früh is dieser Prinz hier in

aris eingetroffen. Am Bahnhofe vom Ritter Nigra und dem Per- sonale der italienischen Gesandtschaft empfangen, begab er sich zunächst ins Grand Hotel und sodann nah Meudon, wo er acht Tage bei seiner Schwester, der Prinzessin Clotilde, zu verweilen gedenkt. Er reist übrigens incognito als »Graf Polenzo« und wird vom Grafen Arese begleitet.

Der Minister des Ackerbaues, Handels 2c. Béhic, hat unterm gesirigen Datum an sämmtliche Präfekten ein heute im »Moniteurs« veröffentlihtes Rundschreiben wegen der Rinderpest: erlassen. Vex Charakter und die Symptome der Epidemie werden ausführlich ge- schildert und die Maßregeln entwickelt, welche getroffen werden mögen, um eine Einschleppung zu verhüten.

Dampfschiff » Alexandra«, vom Nebel getäuscht, am 9, September am Eingange des Hafens Schiffbruch gelitten hat. Man hat die Mannschaft und etwas mehr als cine Million an Geld, das sih an Bord befand, retten können. Das Schi wird als verloren betrachtet, obgleih man einige Versuche machen will, es wieder zu heben.

13. September. (W. T. B.) Wie der »Abend-Moniteurs«

haben sih die betreffenden Mächte über eine Convention Der betreffende Akt, der bereits vorbereitet ist, würde binnem Kurzem unterzeichnet werden können.

Nuß and und Polen. Von der polnischen Grenze, 12, September. (Osts. Ztg.) Der ehemalige Insurgentenführer Mlochowski hat gegen den ehemaligen Präsidenten der National- Regierung und jeßigen Redacteur eines Blattes der Emigration eine Erklärung veröffentlicht , in welcher es heißt: »Jhre Adepten sind, cleftrisirt durch Jhre Zeitungs8artikel, Fälscher geworden, nachdem sie vorher in unserm unglüklihen Vaterlande Mörder gewesen waren. Jst das meinerseits nicht ein Beweis von bürgerlichem Muth , daß ih mit Euch breche und die Folgen Eures Hasses auf mich nehme ? Tch will feine Gemeinschaft haben mit den Aposteln der Lüge und des Meuchelmordes , deshalb habe ih mit Euch gebrochen. Eine von der polnischen Emigration in Nantes gewählte Deic- gation klagt darüber, daß sie im Auftrage ihrer Mandatgeber {on vor drei Monaten an das Repräsentativ - Comité die Aufforderung

Emigration zu ergreifen , daß sie aber bis jeyt ohne Bescheid geblie- ben sei. Auch die von Zürich aus von ehemaligen Mitgliedern der Nationalregierung in leßter Zeit gemachten Versuche, eine Einigung

und Organisation der liberalen Adelspartei herbeizuführen, stößt auf unüberwindlihe Schwierigkeiten und droht gänzlich zu scheitern. Jn Brüssel wird mit dem 1. k, M. ein polnishes Blatt mit aristo- fratisch - klerikaler Tendenz unter dem Titel »Tradycya« (Tradition) erscheinen.

Dánemark. Kopenhagen, 11. September. Auf der heutigen Tagesordnung des Reichsraths - Folketbings stand die Ver- fassungssache zu zweiter Behandlung. Nach längerer Debatte wur- den die meisten Aenderungs- und Unteränderungs - Vorschläge der Vauernfreunde abgelehnt.

Vom Ministerium des Auswärtigen ist unterm 8. d. Mts. ein Auslande erlassen, \ch auf das Circulair vom 20. März d. J. betreffend die den Han- Lauenburg erklärt , daß in Folge welcher wiederholt in Ministerium sich ver-

bewilligten provisorischen Flagge bezichend e Mißbrauches der dänischen Flagge y

| anlaßt findet

laßt die în dem vorerwähnten Circulair enthaltenen Dispositionen zurückzunchmen , welche den Königlichen Konsular- Agenten erlaubten , unter gewissen Bedingungen den Schiffen der genannten Herzogthümer ihren Schuy angedeihen zu lassen. Wenn ein solches Schif} unter der Dannebrogsflagge sich in Zukunft im Konsulate melde, so soll der Konsul, ohne es zu expediren, an die Konsuln Oesterreihs und Preußens verweisen, gleichzeitig aber dafür Sorge tragen , daß die lokalen Hafen- und Zollbehörden unverzüg- lich davon benachrichtigt werden, daß das fragliche Schiff sih unter falscher Flagge zeige. Jeder solcher Fall ist sofort an das Ministerium

| des Auswärtigen einzuberihten.

Oer König, die Königin und die Königliche Familie mit Gefolge gingen gestern Morgen 6 Uhr bei Faaborg an Bord des Dampsschiffes »Slesvig« , liefen Svendborg an und trafen Abends 6 Uhr in Aarhuus ein. Heute gedenkt der König verschie- dene Anstalten in der Stadt zu besichtigen, darnach mit der König- lichen Familie nah Randers zu reisen und nach einigen Stunden Aufenthalt daselbst über Klausholm nach Aarhuus zurückzukehren.

Die Uebersiedlung des ehemaligen Ministerpräsidenten , Bischofs

-Monrad, nah deu Auélande dürfte jeyt in Bälde zur Ausfüh-

rung gebracht werden. Der bishöflihe Grundbesiy hier und in der Umgegend wird bereits zur öffentlichen Versteigerung angemeldet und es werden andererseits binnen Kurzem die Monrad'schen Kredi- toren zur Meldung aufgefordert werden , nachdem der König die Veröffentlichung des fraglichen Proflams gutgeheißen hat.

Amerika. New-York, 2. September. General Butler und der Staats-Anwalt der Vereinigten Staaten werden dem Vernehmen nach als Haupt-Ankläger des ehemaligen Präsidenten der konförderirten Staaten, Jefferson Davis, auftreten.

Missouri is von religiösen Wirren heimgesuht. Der römisch-katholishe Klerus hat von dem Erzbischof Kenrik Befehl erhalten, den von der neuen Verfassung des Staates vorgeschrie- benen Eid zu verweigern j Zuuwiderhandelnde sollen suspendirt wer- den. Die übrigen Konfessionen oder Sekten in Missouri folgen dem Beispiele der Eidesverweigerung. Vor Mitte September läuft die

A 1 O ab, binnen welcher der Eid geleistet sein muß; und man ist Man meldet dem »Pays« aus Dieppe, daß das englische

sehr gespannt auf die Stellung, welche der Gouverneur dann zu den Widerspenstigen einnehmen wird.

Der in Southampton angekommene Dampfer »Tasmanian« meldet über London den 13ten d., daß Montero, der Führer der Aufständischen in Peru, die China - Jnseln genommen hatte. Der Verschiffung von Guano war dadurch kein Hinderniß in den

| Weg gelegt worden, Montero hatte sih später nach Callao begeben,

von wo aus er an die Regierung ein Ultimatum richten wollte mit der Aufforderung, ibm die Flotte und die Forts zu übergeben, so wie den Präsideten Pezet abzusegen. Jm Weigerungsfalle wollte er die Stadt am 14. August angreifen.

Telegraphishe Depeschen aus dem Wolff'shen Telegraphen - Büreau,

Hamburg, Donnerstag, 14. September, Morgens. Wie

| den »Hamburger Nachrichten« aus Kiel telegraphirt wird, ist die | s6fterreichische Korvette »Erzherzog Friedrih« in den dortigen Hafen

‘ingelaufen. Den Behörden ist amtlich angezeigt worden, daß der Statthalter Feldmarschall - Lieutenant v. Gablenz am nächsten Freitag eintreffen wird.

Triest, Mittwoch 13. September, Abends. Die heute hier

h E, S 2 | eingetroffene Ueberlandpost bringt folgende Nachrichten aus Cal- gerichtet habe, die Jnitiative zur Einigung und Organisirung Der | G pol gt folg achrich

cutta vom 8. August. Die Friedensanerbietungen Bhutans sind als ungenügend zurückgewiesen worden; es werden kräftige Vorbereitungen zu einem neuen Feldzuge deren, Aus Batavia vom 25. Juli wird gemeldet, daß der Aufstandsversuh in Solo rasch unterdrüct worden is. Nach Be- rihten aus HongkonF vom 29. Juli wurden die Jnsurgenten von dem Sohne San-Ko-Lin-Sin's geschlagen. Zwei Dampfer, darunter einer der Peninsular Company gehörend, sind durch einen heftigen Typhoonsiurm zu Grunde gegangen.

Madrid, Mittwoch, 13. September, Abends. Die Nachricht von der Demission des Ministers Bermudez de Castro wird dementirt.

Rom, Mittwoch, 13. September, Abends. Der Papst is hier- her zurückgekehrt. Bei Castel Romano und Castel Sporiano sind verheerende Waldbrände ausgebrochen.

———