1887 / 154 p. 11 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Vom Absender ist | : Vom Absender ist Meist- zu entrihten Meist- S entrichten Benennung betrag Porto | Sine | Versiche- | Benennung betrag Porto Fbarib- ' Versiche- der der N | sreib- | rungéê- Bemerkungen. der der für | gebühr | rungs- Bemerkungen. für | gebühr | s en L | g uy | ebühr für Länder. Werthe 1. 1 5 | fe gebühr für | Länder. Werth- | ¿15 g. für 8 Gele, I€ 29 S. denBrief. je 160 4. angabe. denBrief. je 160 6. E L G V E : 7 Det! ne bis 19 5 Pf. für je] 1) Meistgewicht 290 g. Unsrankirte}13) Norwegen... _unbe- 20 20 20 113) Ungefaßte Edelsteine in Wert» (Retchspostgebiet, iiränft | gecar. | 300 Me, | Briefe zulässig wit 10Pf. Zuschlag. \hränkt | i ____} briefen zuläsfig. Barern und Württem- Meilen | Mens S N ELLGERNE Ln Be E 14) Meistgewicht 250 Unf h 20Pf., ü 10 Pf. | der Vorausbezah!ung bei Ueber- c : ; F E ¿V0 É, S gewi! 200 g. Unfran- berg.) 10 Meilen x bringung eines Briefes mit|!H Oesterreich-Ungarn .| wie Deutschland E kirte Briefe zulässig mit 10 Pf, 40 Pf, Werthangabe bis 400 A eins{[. | 10 Pf. gusM}lag, Eilbestellung zulässig. ohne Un- oder von Ablieferungs\{einen über||15) Portugal .…....….…. 8000 20 20 20 ie Einführung ausländischer terscied Wertbbriefe nach Postorten 25Pf., (eins{l. Madeira und | (10 000 | Lotterieloose is verboten. des Ge- nah Orten obne Postanstalt 80 Pf. der Azoren) Franken) | Nah Bosnien, Herzegowina, wihts. | | Sandfhak Novibazar (Oesterr, D Vei 8000 M D 20 8 2) Eilbestellung zulässig. 16) Portugiesische Kolo: | §000 20 20 28 Okkupationsgebiet) gelangt neben (10000 [(im Grenz- | e 4 (10 000 | dem deutsch-österreihishen Porto Franken) bezirk 10) Franken) | ; noch ein besonderes Porto zur 3) Vulgarien .….... §000 20} 20 20 17) Rußland... . 4 unbe- 20 O 8 Erhebung: i (10 000 | | (au nach den cinesishe n| {ränkt | a. Gewichtsporto 40 Pf. ; Franken) Orten Kalgan, Peking, | b. Versich.-Gebühr 10 Pf. für 4) Dänemark nebstIsland| unbe- M 20 | 8 4) Tilbestelung nur nach Post- Tientsin und Urga über | | Werthangave bis 100 , und den Faröer {chränft |(im Grenz- orten zulässig und mit Aus- Rußland) | | 20 Pf. über 100 M bis 300 M, 5) Dänische Kolonien : bezirk 10) {luß von Island und Faröer. | 30 Pf. über 300 bis a. in Westindien . . .|{ unbe- 20 20 16 18) Schweden... ..…., unbe- 2020 | 20 600 M u. f. w., je 10 Pf. für je b Gron / ränkt 20 20 28 \chränkt | | 300 M : I) Et... 8000 A 20 20 28 | | 16) Santiago (Cap Verdishe In- (40 000 | I) Ss... unbe- 20 2O N 8 seln), San Thomé (Insel San Piaster ränkt |(im Grenz- | (für Thomé), Loanda (Angola). =1ÿ 000 bezirk 10) je 240 1)/17) Die Einführung ausländischer Franken) 20) Sebi 8000 M 20 20 20 Lotterieloose ist verboten. 7) Frankreich m.Algerien n F 20 20 8 (10000Fr.) | | 19) Eilbestellung zulässig. 000 | | Franken) 21) Spanien (eins{l. der| 8000| W009 8) FranzösischeKolonien | 8000 M. 20 20 28 s) Guadeloupe, Martinique, Balearen u. Canarischen | (10 000 | | (10 000 | | Französisch Guvana, Senegal, S . | Franken) Franfen) Réunion, Pondichery,Cochinchina, 9) Selgoland ...….….,. unbe- 20 20 8 Neu-Caledonien, Annam, Tonkin.|st22) Tripolis... 3000 A. 20 [20 28 {ränkt S dur Vermittelung von | (10 000 | 1) S 8000 6 20 20 20 110) Briefumshläge mit farbigem türkishen Postanstalten | Franken) (10 000 Rande oder aus Papier mit l Franken) Linienvordruck dürfen nicht ver-123) Türkei ......... unbe- 20 20 28 123) Nur nach Beirut, Constanti- wendet werden. durch Vermittelung | {ränkt nopel, Salonich und Smyrna 11) Luxemburg . 8000 A 20 20 8 1/11) Eilbeftellung zulässig. von österreichischen | zulässig. (10 000 Postanstalten : Franken) j H / i über Triest 12) Nieverland ... . ..| 5000 | 20 20 8 112) Eilbestellung zulässig. | (5000Gul-|(im Grenz- S 8000 M 20 20 8 24) Nur nah den unter der Be- den oder |bezirk 10) (10 000 merkung 32a. zum Tarif A. auf- _10 000 Franken) geführten französishen Post- Franken) anstalten in Tunis zulässig.

Der Tarif für Briefe mit Werthangabe nah Griechenlaud, Montenegro und Rumänien ist bei den Postämtern zu erfragen. Nah Grofßbritaunien und Jrland sind Briefe mit Werthangabe nicht zulässig.

/ C. Postaniweifungen. Vorbemerkungen. Zu Postanweisungen nach dem Auslande fommt ein besonderes : Für telegraphische Postanweisungen ist zu entrichten: a. die - gewöhnliche Postanweisungs- A (in deutscher und französischer Sprache) in Anwendung. Auszufüllen ist dasselbe mit arabischen |} gebühr, b. die Gebühr für das Telegramm, e. das Eilbestellgeld für die Besorgung am Bestimmungsort, iffern und mit lateinischen Shriftzeichen, ohne Durchstreihungen oder Abänderungen. wenn die Anweisung nicht postlagernd lautet.

Benennung Meistbetrag Gebühr Die Ausstellung der Auf dem F E Der einer Post- | (vom Absender zu entrihten).| Postanweisung hat zu erfolgen Abschnitte der Postanweisung Bemerkungen. z Länder. anweisung. Pf. ut fe in find zulässig 1) Deutschland .…...... | 400 M 20 bis 100 Æ | 1) Mark und Pfennig. 1) Schriftliche Mittheilungen jeder Art.} 1) Eilbestellgebühr f. Tarif A, Telegraphishe Post- (NReichspostgebiet, Bayern 30 üb. 100-200 M anweisungen zulässig. | und Württemberg.) : E 40 _ über 200 M. ; 2) Postanweisungen nur nach Buenos-Aires zulässig. 2) Argentinische Republik } 100 Pesos. |20, mindest.40 20 M 2) Pesos und Centavos (Goldgeld| 2) Schriftliche Mittheilungen jeder Art.| 3) Telegraphische Postanweisungen zulässig. S oro sellado) 1 Peso Gold = 4) Das Postanweifungsformular muß außer dem Namen des E e S 4 7 Pf.). Empfängers und der genauen Bezeichnung desselben mindestens A 500 Franken. |20, mindest. 40 20 M 3) Franken und Centimen. 3) Schriftliche Mittheilungen jeder Art.| den Anfangsbustaben eines Vornamens des Empfängers (bz. 4) Britische Vesitungen bz.| 10 Pfund /20, mindest. 40 20 M“ (100 Franken = 81 M). die Bezeichnung der Firma desselben) enthalten. Der Absender Vritische Postanstalten in} Sterling. bis London (ab London | 4) Pfd. Sterl. (£), Schillinge (s),| 4) Der Name und mindestens der Anfangs-| hat gleichzeitig mit der Einlieferung der Postanweisung den auf ereuropäischen Län- siehe Bemerkungen). Pence (d), (10 £ = 204 Æ| buchstabe eines Vornamens des Absenders] Empfänger von der erfolgten Einzahlung des Betrages dur dern, namentli Brit, Post- 50 Pf.) (bz. die Bezeichnung der Firma des Absen-| èin besonderes Schreiben in Kenntniß zu setzen. anitalten am persischen Meer- ders) und die genaue Adresse desselben Die Gebühr für die Uebermittelung ab London wird bufen u. in China; Ceylon, müssen angegeben sein. Sonstige Mit-| seitens der Großbritannishen Postverwaltung, welche die (T1 pern,Straits-Settlements, theilungen sind n iht statthaft. Ueberweisung der Postanweisungsbeträge nah dem Be- fung (Tap-Colonie, Mauritius, \timmungsgebiete vermittelt, von dem Einzahlungsbetrage in Natal,—Neu-Fundland, Brit. Abzug gebracht. Wünscht der Absender auch diese Gebühr __ Westindien, Australien. : zu tragen, fo muß er den Betrag der Postanweisung ent- 5) Volgarien .… …... .., | 500 Franken. |20, mindest. 40| 20 M 5) Gaus e Centimen 5) Schriftlihe Mittheilungen jeder Art.| sprechend böher bemessen. : x S : U 0 Franken = 81 4), 9) Telegraphische Postanweisungen nur nach mehreren gröf s) Canada (ecin\chl. Britisch} 50 Dollars. |20, mindest. 40 20 M 6) Dollars und Cents / 6) Wie Nr. 4. / Orten län E Columbien, Neu - Braun- | (100 Doll. = 424 M). 6) Wie Nr. 4, Dem Bestimmungsort ist der Name der \{chweig, Neu-Schottland und | Provinz und des Kreises (countxy) hinzuzufügen. _ Prinz Edward-Infeln). : M 7) Telegraphishe Postanweisungen mit Ausschluß von Island O P „nebst Island] 360 Kronen. 10, mindest. 40 20 4 O Q s Ss 7) Schriftliche Mittheilungen jeder Art.| und Faröer zulässig, : . und den Faröer. | s R S U 8) Postanweisungen sind zulässig nah St. 8 istians- 8) Dänische Antillen . ., | 360 Kronen. |20, mindest. 40 20 M 8) (100 Kr.= 1124675 Pf.). 8 tab und F rcberfao s E E E oi Ma E 9500 Franken. |20, mindest. 40 20 M 9) | Franken und Centimen 9)è Schriftliche Mittheilungen jeder Art.| 2) Postanweisungen find zulässig nach allen Orten Unter- S E 4 500 Franken. |20, mindest. 40| 20 M 10) | (100Fr. = 81 M). 10) Mittel- und Ober-Cgyvtens bis Wadi-Halfa einfch[., sowie Tunissow.Tanger(Marocco). e S : nah Suakim. Telegravbische Postanweisungen nah Alexan- Ea und Jr- 210 A\ 120, mindest. 40 20 M 11) Wie Nr. 4. 11) Wie Nr. 4. r Cairo, Jômailia, Port Saiv und Suez lig, nd. 0) Telegraphische Postanweisungen zulässig n Frankrei 12) Sawaii (Sandwich-Inseln)} 50 Dollars. |20, mindest. 40| 20 M 12) Dollars und Cents 12) Wie Nr. 30. E e E E bis San E A Va San (100 Doll. = 424 44), 11) Wie Nr. 4. / Francisco \. Bemerkungen). : 12) Wie Nr. 30. Für die Beförderung ab San Francisco 13) Helgoland E __400 110, mindest.40| 20 13) Mark und Pfennig. 13) Schriftliche Mittheilungen jeder Art.| wird von der amerikanischen Poftvenwaliune eine wi Ge- 14) Japan (nur nach Hiogo oder| 500 Franken. |20, mindest. 40 20 14) Franken und Centimen 14) Schriftliche Mittheilungen jeder Art.} bühr von 3 °/o des Betrages zu Lasten des Empfängers berechnet. Kobe, Hokodate, Kioto, Na- | (100 FE. = 81 Æ). 13) Telegraphische Postanweisungen zulässig. : e E Tokio und | 14) L grey Postanweisungen nach Tokio und Vokobama )Jotohama). : zulässig. 15) Oftindieu(Vritisch)(Vor- 20 Pfd. Sterl.|20, mindest.40 20 15) Wie Nr. 4. 15) Wie Nr. 4. 15) Wie Nr. 4, Auf Postanweisungen an Personen indischer I, d. nicht- | Abkunft muß der Name, der Stamm oder die Kaste des ritischen Besitzungen und | Empfängers, und der Name des Vaters desselben angegeben sein.

Britisch - Birma's, dagegen

mit Aus\ch{luß von Ceylon).

Wegen Ceylon \. Nr. 4. á 16) Jtalien (auch San Marino,| 500 Franken, |20, mindest. 40 20 16) Franken und Centimen 16) Schriftliche Mittheilungen jeder Art.!16) Telegraphishe Postanweisungen nah Italien und San

Sutsa (Tunis), Tunis, la Go- O0 S O Marino zulässig i

letta b. Tunis und Tripolis). : : 17) Luxemburg wie Nr. 1.

1

E 17) Telegraphische Postanweisungen zulässig.

18) Malta und Gibraltar . .[10 Pfd. Sterl.|20, mindest. 40° 20 A 18) Wie Nr. 4. 18) Wie Nr. 4. 18) Wie Nr. 4. : bis London (ab London \.

19) Marocco (Tanger) \ Nr. 10 Bemerkungen).

. - S : 20) Eilbestellung zulässig. Telegravhishe Postanweisungen na 20)Niederland .… es) e | 20, mindest.40 20 M 20) Sig C 20) Striftliche Mittheilungen jeder Art.| bestimmten Orten Ala: E / L

: H 5 S ulden und Cents 21) Die Postanweisung muß deutlich den Vermerk „Nieder - 21) Niederländ. Vesitzungen| 150 Fl. 30, mindest. 40 20 M. 21) (100 Fl. = 169 4 50 Pf.).|21) Angabe des eingezahlten _Betrages,} ländi! ch Sudien taat a Absender darf an

in Sibi ( Guld.) Ndrl. E 2 Name und Wohnort des Absenders. denselben Empfänger innerhalb 8 Tagen nur eine Postanwei-

22 Norwegen ........ S 22) Kronen und Ocre 22) | sung zum Meistbetrage von 150 Fl. zur Absendung gelangen.

; / (100 Kr. = 112 M 75 Pf), - Schriftliche Mittheilungen jeder Art.|22) Telegravhishe Postanweisu sti t N Qeflexreiw Ungarn .| 400 {10, mindest.40| 20 |23) Mark und Pfennig. P) 23) | G zulässig, aphische Postanweisungen nur nach bestimmten Orten 24) Portugal (einschl, Madeira] 90 Milreïs. |20, mindest.40/ 20 M4 24) Milreïs und Reïs 24) 23) Die Umwandlung in die österr. Währ. erfolgt in Oesterreich-

25) und der Azoren) (1 Milreïs = 4 A4 5b Pf.). und Ungarn auf Grund des Wiener und des Budapester Börsen-

Nt 500 Franken. |20, mindest.40| 20 M 25) O L 25) ( urses. Ein Absender darf im Laufe eineé Tages nicht mehr

S | _(100 Fr. = 81 46). - S riffe MiHhotTunaon als zwei Postanweisungen an ein unt denselben Empfänger auf-

20) S A 360 Kronen. 20, mindest.40 20 26) o und N pf 26) ( Schriftliche Mittheilungen jeder Art Lefern N Dostamveisuntarncbbettintätten Tee i,

4 i ® E Kr. = 112 A 75 Pf.). 24) Telegraphische Postanweisungen nur nach Lissabon und Porto Dea A 500 Franken. |20, mindest.40 20 M. 27) Franken und Centimen 27) ) O iuléiRg, i ns A D | (100 Fr. = 81 M). 25) Postanweisungen sind nur nah größeren Orten zulässig.

28) Tripolis siehe Nr. 16. 27) Telegravhishe Postanweisungen zulässig.

Benennung Meistbetrag

Die Ausstellung der

} Gebühr Auf dem der einer Post- (vom Di E, zu eriricgten), Postanweisung hat zu erfolgen Abschnitt der Postanweisung Bemerkungen. ; r je

Länder. anweisung.

in sind zulässig

59) Türkei : a. Constantinopel] 400 A 10, mindest. 10 20

b. Adrianopel, Beirut, Phi-| 500 Franken. |20, mindest. 40!

lippopel, Salonih, Smyrna 30) Tunis ehe unter 10 und 16.

20 A

31) Vereinigte Staaten von/ 50 Dollars, |20, mindest. 40 20 M

Amerika.

Vorbemerkungen. Da3 Postauftragsformular (für den Verkehr nah fremden Ländern ein solches mit Vordruck in deut- cer und französisher Sprache) ist, dem Vordruck entsprehend ausgefüllt, mit den Anlagen (Rechnung, Quittung, Wechsel u. s. w.) in verslossenem Umschlage unter Einschreibung an die Postanstalt abzusenden, in deren Bestellkreis der Schuldner wohnt, nah Portugal

29a) türtisher Goldwaährung (trt. 29) Shriftlihe Mittheilungen Pfunden, Piaster und Para) (164 Piaster Gold = 3 4).

(100 Doll. = 424 M). gaben find nit zulässig.

jeder Art. 31) Die Postanweisung muß außer dem Namen des Empfängers und der genauen Bezeichnung desselben seinen Vornamen oder mindestens die Anfangsbuhstaben seines oder seiner Vor-

29b) Franken und Centimen 31) Der Name und die Adresse des Ab-] namen enthalten; bei Fiemen genügt die gewöhnlihe Be-

(100 Fr. = 81 Æ). enders müssen, der auszuzahlende] zeihnung der Firma. em Bestimmungsort ist der Name etrag und der Tag der Einzahlung| des Staats (state) und, wenn mögli, auch des Kreises 31) Dollars und Cents können angegeben sein. Weitere An-| (county) hinzuzufügen.

D. Postaufträge zur Einziehung von Geldbeträgen.

; _ Solche Zinsscheine und Dividendenscheine, auf welche nur bei Vorlegung der Obligation u. \. w. selb lun geleistet wird, find vom Postauftragsverkehr überhaupt au3geshlossen. E N Der Postauftragsbrief ist mit der Aufschrift Postauftrag nah. ....….. (Name der Postanstalt), Einschreiben,

(eins. Madeira und Azoren) an das Postamt in Lissabon. Der von der Postanstalt eingezogene Betrag wird abzüglich der Post- }} bz. Valenurs à recouvrer, Bureaude poste à ...... (Name der Postanstalt) Recommandé, zu versehen, im Verein3-

anweisungsgebühr dem Absender des Postauftrages mittels Postanweisung übersendet. Postaufträge ohne Anlagen, fowie solche mit

Briefen als Anlagen sind unzulässig.

Jm Vereinsverkehr darf eine und dieselbe Sendung mehrere Werthpapiere enthalten, welhe von einer und derselben

Postanstalt bei mehreren Zahlu ngspflihtigen zu Gunsten eines und desselben Absenders einzuziehen sind. Von dem Betrage || zuziehende Betrag is auf dem Postauftrag eines jeden eingelösten Werthpapier's wird im Vereinsverkehr eine Einziehungsgebühr durch die mit der Einziehung beauf- || Tunis in Franken und Centimen, nah Nied tragte Postverwaitung erhoben. Diese Gebühr beträgt, von Frankreih abgesehen, 10 Lf.

verkehr außerdem mit der Angabe des Namens 2c. des Absenders. Sqhriftliche Mittheilungen auf dem Formular, welche sich niht auf den Postauftrag selbft beziehen, sind unzulässig. Post- aufträge müssen frankirt werden. Für die Rücksendung unausführbarer Postaufträge kommt eine Gebühr nicht zur Erhebung. Der ein-

e nah Belgien, Egypten, Frankreich mit Algerien, Jtalien, Rumänien, der Schweiz und erland in Gulden und Cents niederl. Währ., nach Desterreih-Ungarn in Gulden und Kreuzer

österr. Währ., nach Portugal in Milreïs und Reïs anzugeben.

Benennung | Meistbetrag | Taxe: Feste | Benennung | Meistbetrag | R ste der eins | Porto. Gebühr. | Bemerkungen. der | eines Porto. Gebühr | Bemerkungen. Linder. | Postauftrags. | Pf. | Pf | inder. Postauftrags. Pf. Pf. M 1) Deutschland . 600 Æ | 30 1)DieAufschrift hat zu lauten : „Postauftrag nah ...“ | 7) Luxemburg . 800 f | 20 20 | 7) Wechselproteste werden durch die Postanstalten (Reichspoîtgeb., | | [Wechselproteste werden durch die Post vermittelt. | | für je 5g | \vermittelt. Bayern und | 2) Wechselproteste werden vermittelt, wenn der Ver- | 8) Niederland .| 150 Gulden 20 O | 8) Welselproteste werden nicht vermittelt. Württemberg) . | | [merk „Protêt“ oder „Protêt immédiat“ auf dem Auf- | für je 15 g | | 9) Belgien .. .|1000Franken| 20 | 20 trage sich befindet. | (imGrenzbezirk | für je 15 g | | e S | 10 für je 15 g) (imGrenzbezirk 3) Zinsscheine und Dividendenscheine dürfen nit | 9) Oesterreich: | 400 Gulden 10 | 9) Bei Aufträgen nah Ungarn sind die Namen

10 für je 15 g) 3) Egypten . . .| 1000 Franken |20 für je 15 g| 4) Frankreih | 1000 Franken 20 |

mit Algerien .

|

|

5) Helgoland | 800 ( | 20 | | für je 15 g | 6) Jtalien . . ./1000Franken 20 | | für je 15 g |

20

20

beigefügt sein. Wechselproteste werden nicht vermittelt. Ungarn... s W. b

i815 geinsch[. 29 mit lateinischen Buchstaben zu schreiben.

| 4) Im Falle der Annahme werden von dem ein- : | | Wehselproteste werden nicht vermittelt. gezogenen Betrage 10 Pf, für je 20 1, höchstens aber S über15—250g| |_ 10) Zinsscheine und Dividendenscheine dürfen nit 40Pf.als Einziehungsgebühr in Abzug gebracht. Wechsel- |} 10) Portugal . .| 180 Milreïs | 20 | 20 beigefügt sein. Wechselproteste werden nicht vermittelt. [proteste werden vermittelt (auch auf der Mehrzahl |} (eins{chl.Madeira | für je 15 g | | 11) Zinsscheine und Dividendenscheine dürfen nicht \der unweit der französischen Küste belegenen Inseln); | und der Azoren). | [beigefügt sein. Wechselproteste werden niht vermittelt. hierzu Vermerk „à protester“ auf dem Auftrage, || 11) Rumänien .| 1000 Franken 20 20 | 12) Lotterieloose und andere auf das Lotteriespiel außerdem eine \chriftlihe Verpflichtung des Absenders / | | für je 15 g bezügl. Papiere, sowie Zins- und Dividendenscheine zur Zahlung entstehender Protestfkosten erforderlih. 12) Shweiz . 1000 Franken 20 20 dürfen nicht beigefügt sein. Postaufträge mit dem | 9) Postaufträge mit dem Vermerk „Sofort zum | | für je 15 g [Vermerk „Zum Protest“ oder „Sofort zum Pcotest“ Proteit“ sind unzulässig. : | (imGrenzbezirk!| find zuläsfig.

6) Alle auf den Inhaber lautende Werthpapiere, [10 für je 15 g)| | 13) Nur nach den unter der Bemerkung 32a. zum

Loose oder Schuldbriefe auswärtiger Lotterien 2c. sind || 13) Tunis \.unter |

vom Postauftragsdienst ausgeschlossen. Wechselproteste 4) Frankrei werden nicht vermittelt. : mit Algerien.

E. Packetsendungen.

| [Tarif A. aufgeführten französishen Postanstalten in Os Wecselproteste werden nicht ver- [mittelt.

L. Pakete ohue angegebenen Werth und Packete mit Werthangave nah Orten inuerhalb des Deutschen Reichs - Postgebiets, sowie nach Bayern, Württemberg und Oesterreich-Ungarn.

A. Das Porto beträgt für Packete :

E G iatngen (in Fo Meilen) : ) über

| Über | über

über

bis 10 20 50 1009 | über im Gewichte 10 bis bis bis | bis | 150 E Zone 1/ Zone 2 Zone 3'Zone 4 Zone ò Zone 6 E bis 5 kg einshließlich. | 25 50 50 50 S050 für jedes weitere Kilo- | | Game He N 1) 10 20 30 40 | 50

Vorbemerkungen. Die Taxen sind nur insoweit angegeben, als einheitlißhe Portosäge bestehen.

Für unfrankirte Packete bis 5 kg einshließlih wird ein Porto- zushlag von 10 Pf. erhoben. Portopflihtige Dienstsendungen unter- liegen diesem Zuschlag nicht.

Für die als Sperrgut zu behandelnden Packete wird das Porto (niht aber der Portozuschlag und die Versiherungsgebühr) um die Hâlfte erhöht. Als Sperrgut gelten alle Patete, welche in irgend einer Ausdehnung 1} m überschreiten, oder welhe in einer Ausdehnung 1 m, in einer anderen F m überschreiten und dabei weniger als 10 kg wiegen, oder welche bei der Verladung einen unverhältnißmäßig großen Raum, bz. eine besonders sorgsame Behandlung erfordern, z. B. lebende Thiere, Körbe mit Pflanzen und Gesträuchen, Hutschachteln oder Cartons in Holzgestell, Möbel, Korbgeflechte u. dergl.

Für die Begleitadresse zu Packeten wird besonderes Porto nicht in Ansatz gebracht. Gehören mehrere Sendungen zu einer Begleit- adresse, fo wird für jedes einzelne Stück das Porto berechnet.

Die Patetsendungen sind thunlichst zu frankiren.

B. Für Packete mit Werthangabe wird erhoben: 1) das für Padtete ohne Werthangabe zu entrihtende Porto (\. unter A ). 2) Versicherungsgebühr gleihmäßig 5 Pf. für je 300 M. oder einen Theil von 300 4, mindestens jedoch 10 Pf., ohne Unterschied der Entfernung. ;

C. Dringende Packete (nach Oesterreih-Ungarn nicht zulässig) müssen frankirt sein. Besondere Gebühr, außer Porto und etwaigem Eilbotenlohn, 1 M

In. Franfkirte Packete im Gewichte bis 3 bz. 5 Ks nah dem Auslande.

Die Vorausbezahlung bildet die Regel, Packete nah Griechenland, Helgoland, Luxemburg und Oesterreih-Ungarn können || des Raummaßes nicht.

jedoch auc unfrankirt abgesandt werden.

Soweit der nachstehende Tarif

fang derselben ist außerdem auf 20 Cubikdecimeter begrenzt. Für Padete nach Großbritannien und Jrland besteht eine Beschränkung

die erforderlihen Angaben nicht enthält, sowie bezüglih dverienigen Padtete nach

Packete nah Bulgarien, Egypten, Frankrei, Französ. Kolonien, Großbritannien und Jrland, Jtalien, Niederland, Portugal, || dem Auslande, welche den Bedingungen unter II. niht entsprechen, ertheilen die Postämter nähere Auskunft. Schweden, Serbien, Spanien, Tripolis, der Türkei und Tunis dürfen in keiner Ausdehnung 60 Centimeter überschreiten. Der Um- N An Zoll- F i An Zoll- Tarif Aa Lyaaen Tarif Su ee euggen 5 E 93 O S Bemerkungen. Na ch A Sprase, in ver Bemtertunigen. 7 bis H Sprache, in der s Gewicht Stück dieselben auszu- Gewicht Stück dieselben auszu- von | Lf. stellen sind: von M Lf stellen sind: 1) Afrika West- und Südwestküste | 5 kg | 130] 2 | französish oder | 1) Accra, Addah, Ambriz,s| e. Ceylon... 3kg | 3|—| 2 [deuts od. franzöf. (mit WoermannschenDampfern) | englisch, nach Ba-|Ambrizette, Bagida (Bageida), | bis | (Kamerun f. unter17, Kongostaat gida, Klein-Popo |Banana (Congo), Cabenda, Cape : i 4/60 über Belgien \. unter 18) . | und Lome deuts [Coast Castle, Cape Palmas, Eloby,|} f. Cen... 3kg | 280] 2 deuts od. franzöf. 2) Argentinische Republik E | Gabun, Grand Bassa, Grand Popo, bis über Hamburg oder Bremen | 3 kg | 380} 3 | deutsch Kinsembo, Landana, Klein - Popo, i 4600 | (Hauptweg) | | Loanda, Lome, Mayumba, Mon- II. Afrika. P | E S a 3 kg 420} 4 [11 deutsch, 3 franz.|rovia, Muculla, Musera, New-| a. Cay - Kolonie und British | | 2,60] 2 deuts od. franzöf.| 5) IL. a, b, c, Nähere Auskunft (nur a. Verlangen d. Absenders) | Calabar, Quittah, Salt Pond, BelsMuanaland 3kg | bis | über Beförderungswege, Taxen 2c. 3) Australien : | Sinoe, Waida (Wydah) und | O | ertheilen die Postanstalten. a. Samoainseln : über Bremen | 5 kg 320} 2) deutsh Winnebah. Da S 3kg | 3/20} 2 deuts od. französ. ¿ Met [9 ES 4] 2 deutich 9) Bis auf Weiteres nur nah | bis | b. Tongainseln: Bremen | d ke | 3/20} 2 | deuts Buenos Ayres. : . | 6/75 | Set T OES 4E 2 deutsch 3a) Nur nah Apia mit deutschen} ec. Ascension, St Helena .…. ] 3 kg | 2/20] 2 deutsch od. franzöf. 4) Belgien Que... 5 kg 380} 3 französis Postdampfern. : | bis | 9) Vritische Besitzungen bz. 3b) Nur nah Tongatabu mit : E Brit.Postanstalten in außer deutschen Postdampfern. Sperrgut IITL. Amerika. U | M ; europäischen Ländern. 509% Portozushlag. Werthangabe|]| a. British-Guyaña ....….. 3 kg | 2/40| 2 deuts od. franzöf.} 5) IIT.a, b, e, d u. IV. Nähere L. Asien. | bis 400 M zulässig. Versicherungs- | bis | Auskunft über Beförderungswege, a. in China | | gebühr über Bremen 16 Pf., über L s : O __s\Taren 2c. ertheilen die Postanstalten. 1) Hongkong und Shanghai l | Triest 28 Pf. für je 160 4. b, British Westindien. . .…. 3 kg | 2/20| 2 deutsch od. franzöf. über Bremen | 5 kg | 3602| deutsch 4) Werthangabe unbegrenzt, Nach- | bis | De Lo ko 4408 2 deuts nahme bis 400 A zulässig. E / : | 3/80 | 5 2) Amoy, Canton, Foo-Chow | | Sperrgut 1 M 20 Pf. i: c. British Honduras (Belize) | 3 kg | 2220| 2 [deuts od. französ. (Futschau), Hankow, Hoi- | | 5) Ia und b) Mit deutschen Post- | bis | how (Kiung-Schow), Ning- 8 | dampfern. | 3/80 L / po, Swatow: über Bremen | 5 kg | 380) 2 deutsch d. Neu-Fundland. 3 kg 1/80} 2 deuts od. franzö. « Triest . | 5 kg | 460} 2 | deuts bis | h, Shais-Seiauen y E, e e Mfaan 4/60 über Bremen | 5 kg | s/80f 2 | eu - Australien. | S E O ie | 460j 2 deutsch Neu-Süd-Wales, Victoria 3kg | 260] 2 deuts od. französ. die vorstehend unter a. und þ. | | bis bezeichneten Orte bz. Kolonien : | : l : 6/40 über Hamburg oder Bremen | 6) Mes (über Oesterreich- 3kg 180l 3 ( L K u. England | Crd | 2 [franzö Paete S L E. B deuts Nur auf Verlangen des Absenders.||7) Dänemark mit den Faröer | De unbegrenzt, Nach- über1kgbis3kg | 460} 2 | deut\ch Mo R 5 kg —180] 2 deuts nahme (ausl. nach Island) bis über Belgien und England E | 8s) Dänische Antillen (St, Tho- 400 H#Æ zulässig, Sperrgut Pakete bis 1 kg... 3/20} 2 deutsch od. franzöf. mas, St. Iean und St. Croix) 5 kg | 240 2 A deuts, 1 20 Pf. Eilbestellung zu- Üüber1kg bis 3 kg 480} 2 deutsch od. französ. über Hamburg ......., \| 1 französisch lässig. : i c. Labuan: über Hamburg oder | 9) Egypten E | | i 4 8) Sperrgut 3 X 60 Pf. Bremen u. England über Triest... | 5 kg | 2—] 4 /2 deuts, 2 franz.} 9) Postpackete sind zulässi nah Pakete bis 1 kg. . 31201 2 deutsch 4 Mle über Destr.-Ung. } | : | allen Orten Unter-, Mittel- und über1kgbis3kg 480| 2| deuts Let “und Italien . | 3 kg | 2/20] 5 2 deutsch, 3 franz.|Ober - Egyptens bis Wadi - Halfa über Belgien und England * süber Schweiz u. |_- I : i; einschl., jowie nah Suakim. Pakete bis 1 kg. | 3/40] 2 ‘deuts od. französ. Italien... . | 3 kg | 2/20] 3 d Deus 2 franz. |Werthangabe bis 800 F nah Uüber1kg bis3kg 09—]| 2 deutsch od. franzö. unf E Trt ün 5 kg | 220} 4 2? deuts, 2 franz. 1M L a R, E A 3 kg | 320| 2 deutsch od. französ.| 5) I. d, e, f. Nähere Auskunft " über Destr.-Ung. ; riest, son erthangabe 7 i bis f E a Taren 2c er- b, A und Italien . | 3 kg 220 9 2 deuts, 3 franz./400 4 u. Nachnahme bis 400 4 | 6/76) | theilen die Postanstalten. M über Sihwweiz und nah Alexandrien sowohl wie nah N | Sali

3 kg | 2/201 3 [1 deuts, 2 franz.[den übrigen Orten zulässig.