1887 / 160 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Kriegs-Ministeriums auch heute noch aufrecht halten. Die Cisen- gießereien und Maschinenfabriken sind im Ganzen wohl be- friedigend beschäftigt, auch scheint sich stellenweise die ausländische Nacbfrage zu beleben, doch sind die Preise nah wie vor gedrückt und unlohnend. i

Der fürfzehnte Jahresberiht der Werkzeugmaschinen - fabrik „Vulkan“ in Chemniß konstatirt ein weiteres Sinken der Prise und des Gesammtumsaßes der Fabrik, welcher sih in 1886/87 auf 380056 kg im erthe von 230850 F gegen 453 414 kg und 291 992 Æ in 1885/86 beziff-rt. Der Bruttogewinn ist diesmal höher als im Vorjahr und |tellt sich auf 17251 Æ#, welbe Summ e aber niht für die Abschreibungen genügt. Es ist nöthig gewesen, die fehlenden 7802 Æ aus dem Reservefonds zu decken, um nicht mit einer Unterbilanz abzuschließen. Der Reservefonds bleibt dann noch mit 3463 # bewerthet.

În der fünfzehnten ordentliwen Generalversammlung der Aktien-Gesellschaft Zwickauer Maschinenfabrik vorm. Brod u. Stichler fanden die Anträge des Aufsichtsraths auf Ver- theilung des Reingewinns und Ertheilung der Decharge an die Di- rektion einstimmige Annahme. Die auf 5% == 15 4. pro Aktie fest- gesetzte Dividende wird fofort ausgezahlt. :

Der Aufsihtêrath der Pfälzischen Bank zu Ludwigs- hafen hat die Einberufung der restlihen 50% Einzahlung auf die IIT. Aktienemission (1084 Aktien à 1200 4) beschlossen. Es sind 259% am 1. September d. J. und 25 9/0 am 1. Dezember a. c. fällig.

Leipziger Monats\chrift für Textil - Industrie. Wir empfingen soeben das neueste Heft (Nr. 6) dieser im Verlag von Megger, Wittig, Martin & Comp. in Leipzig erscheinenden und von Theodor Martin herausgegebenen Zeitschrift, deren Abonnenten be- fanntlih noch dic Beiblätter: „Wochenberichte“ (ein Handelsblatt für die gesammte Textilbranhe) und „Der Musterzeihner“ gratis empfangen, Das uns vorliegende Heft, welches sih glei den bisher erschienencn Nummern dieses Journals durch Gediegenheit des In- halts und würdige Ausstattung auszeichnet, umfaßt 56 Seiten mit zahlreichen, sauber ausgeführten Jllustrationen und heben wir aus dem Ixhalt die folgenden Artikel hervor: Die Iubiläum“-Aussftellung in Manchester. Neue und prächtige Seideleinenstoffe aach 4000jäh- rigen Mustern Ein Wink für unsere Weberei, insbesondere die Flas-Industrie. Bemerkungen über den Baumwollhandel.

Entscheidungen in Patentsachen. Ueber Neuerungen an Baumwoll- krempeln. Halslager für Spinn- und Zwirnspindeln., —— Abwickel- Vorrichtung für Laufspulen. Verfahren zur Hersiellung langer

verspinnbarer und bleichfähiger Celluloscfafern aus Holz. Ausführungsform des Tatham'shen Selbstauflegers für NReiß- krempeln. Frottirwerk für Spinuereimaschinen. Neuer beweg- liher Schüßenfänger. Schüßenschlag-Vorrihtung für mecha- nishe Webstühle mit Oberschlag. Motive für Tricot-Genres. Selbstthätige Maschine zur Herstellung ron Maillons. Die Fabrikation der Herren-Kammgarnstoffe. Neuer Kettenwirkstuhl. Stoffschieber für Nähmaschinen zum Näher. von Wirkwaaren. Lamb'’\che Strickmaschine mit automatischer Ausrücckung. Klöppel- maschine mit konstanter Fadenspannung. Vorrichtung, um Näh- maschinen als Stickmaschinen benußen zu können. Ueber Strang- wäscherei. Neues auf dem Gebiete der Färberei. Trockenapparat. Vorrichtung zum Beseitigen der bei Repassir- und Appretur- maschinen zwishen Cylinder und Mulde sich entwickelnden Dämpfe. Neue Maschine zum Färben von Stoffen und Garnen. Ver- fahren und Borrichtung zum Bedrucken \{lauchartiger oder gestrickter Waaren. Verfahren zum Bleichen vegetabilisher und animalischer Stoffe mittels Ozon und Wafffferstoff in statu nascendi. Döhringz's elcktrisches Kontrol- und Alarm-System. Fehlerfreies Scheecen stark gewalktcr Lodenstoffe. Ueber Maschinen zum Dupliren von Baumwollgarn für Strickgarnfabrikation. Zwirnen baumwollener Strickgarne. -— Herstellung gefirnißter Geschirre und Binden der Blätter. Staub in den Wolflokalen. Scchmiere für Leder- Treibriemen. Technishe Notizen. Correspondenzen. Wirke für den Erport. Rundschau. Aus den Handelskammern. -— Fach/hulwefen. Literatur. Technische Fragen. Briefkasten. —= Inserate. :

Gewerbeblatt aus Württemberg, herausgegeben von der Königlichen Centralftelle für Gewerbe und Handel. Nr. 28. Inhalt : Reichsgeseß, betreffend den Verkehr mit blei- und zinkhaltigen

Gegenständen. Vom 25. Juni 1887. Praktische Erfahrungen über die Fabrikation von künstlihem Elfenkein Verschiedene Mit- theilungen. Ausftellungëwesen. Frequenz der Sammlungen der

K. Centralstelle. Ankündigungen.

Gewerbeblatt für das Großherzogthum Hessen. Zeitschrift des Landesgewerbvereins. (Darmstadt, in Kommission bei L Brill.) Nr. 28. Inhalt: a. Hauptblatt: Ausstellung älterer Kunstgewerbe-Erzeugnisse. Ausstellung von Lehrlingsarbeiten. W&enternationale Jubiläums-Ausftellung zu Melbourne 1888. Jahres- beriht des Fabrik-Inspckters für das Großherzogthum Hessen für 1886, b, Anzeiger: Statistische Nachrichten. Erfahrungen über Das Poliren lairter Arbeiten.

London, 11 SU T B oan Set

Glasgow, 11. Juli. (W. T. B.) Die Vershiffvngen vor Roheisen betrugen in der vorigen Woche 7300 Tons gegen 5300 Tons in derselben Woche des vorigen Jahres.

Bradford L S (Q oe 1a, behauptet, neue Schur behauptet, Garne ruhig, Offerten zu niedrig, Stoffe unbefriedigend.

Verkehrs - Anstalten. - r

a Dr PDostroanmyfe „Boßhemia“ der Hamburg-Amerikanishen Packetfahrt- Uktiengelellscchaft ist, von Hamburg kommend, am 10. Nach-

L s in New-York eingetroffen. ‘ondon, 11, Juli. (W. T. B) Der Castle-Dampfer «Hawarden Castle“ ift heute auf der Ausreise von Lissabon ab- gegangen, und ter Dampfer „Pembroke Castle ift gestern auf der Oeunreise in Lissabon angekommen, sowie der Dampfer „,Methwen tse * beute auf ver Heimreise in London eingetroffen.

Sanitätswesen und Quarantänewesen.

Dänemark.

Lur Bekanntmachung des Königlich dänischen Justiz - Ministe- ciums vom 30, Junt 1857 sind die geseßlihen Bestimmungen über ge’undteitépolizeilide Unterfuhung derjenigen Schiffe, welhe aus Hâfen von Japan, Argentinien, Paraguay, Uruguay, Chili, Sicilien, lowie aus ten öósterreihisch - ungarische: Häfen (mit Ausnahme des Hafens von Triest) kommen, außer Wirksamkeit gesetßt.

Ferner ist dur dieselbe Bekonntmachung das Einfuhrverbot in Betreff gebrauchter Leinewand, gebrauhter Kleider, Betten, Lumpen U. \ w. gegenüber den aus Häfen von Sardinien, sowie aus Häfen des italienishen Festlandes fommenden Schiffen aufgehoben worden.

Paris, 10, Juli. (Köln. Ztg.) Der Handels-Minister hat beschlossen, daß die aus Sicilien kommenden Schiffe in den französishen Mittelmeerhäfen einer dreitägigen Beobhb- atung, in den am Ocean und dem Kanal gelegenen Häfen einec ärztlichen Untersuchung unterworfen werden.

Für die aus Süd- Italien, aus den zwischen Leuca und Neapel gelegenen Häfen auégelaufenen Schiffe U Je eine Beobachtungsfrist von 24 Stunden nebst einem üäczt-

lihen B esuch vorgeschrieben.

Nom, 11. Juli. (W. T. B,) Die Regierung hat anläßlich der sanitäcen Verhältnisse eine ärztlihe Untersuchung aller von Catania auslaufenden Schiffe angeordnet. Diejenigen Dampfer, welche zwishen Messina, Syrakus, ee und Cotrone Passagiere aufnehmen, müssen bis zu ihrem Be- ssttimmungsort ärztlich untersucht, und Schiffe, auf denen Cholerafälle konstatirt werden, desinfizirt werden,

faum |

Berlin, 12. Juli 1887,

Torgau. (T. Kreisbl.) Unsere Stadt darf sich rühmen, von allen Lutherstädten die einzige zu sein, welche seit 1883 alljährlih und regelmäßig Luther's Geburtstag festlich begeht. Von Torgau aus hat Herrig's kirhlihes Festspiel: „Martin Luther“ den Rund- gang dur viele große Städte angetreten, und der im November 1889 in Torgau zuerst gemachte Versuch, diese für die kirchliche Feier des Jahres 1883 in Worms verfaßte Dichtung in einem Schauspielhause zur Aufführung zu bringen, is ganz geglückt. Unsere Aufführung, der das siegreihe Vordringen des Herrig'shen Festspiels folgte, ist somit ein wichtiger historisher Moment für die Weiter- entwicklung des evangelishen Volks-Schauspiels gewesen. Daß unfer berühmter Landsmann Alexander Heßler fast überall, wo Herrig's Dichtung aufgeführt wurde, als Leiter und. Luther-Darsteller mit- wirkte, kann ebenfalls als Beweis gelten, daß Torgau auch in der Personcnwahl mit glücklihem Griff das Richtige getroffen hatte. Unter folhen günstigen Aussichten für das Gelingen eines ähnlichen Projekts auch in diesem Jahre haben die Vorbereitungen für die diesjährige Luther-Feier begonnen. Das „Comité zur Beschaffung von Geldmitteln für ein Luther - Denkmal in Torgau“, welches die alljährlihen Lutherfeste veranstaltet, hat zunächst beschlossen diesmal zur Aufführung zu bringen: Luther und seine Zeit, Volksshauspiel vom Superintendenten August Trümpel- mann, bearbeitet nah desselben bereits 1869 ershienenen Buhh- drama, welches den gleichen Titel führte. Das Erscheinen des Buchs lange vor Herrig's Festspiel sichert Trümpelmann's Dichtung die Priorität. l s warm anz da indeffen die damaligen Verhältnisse an die Ausführbar- keit eines solhen Werks gar nicht denken ließen, so wurde es eben als „Lesedrama“ dem deutschen Volke übergeben. ! Lutherfeste 1883 cinzelne Scenen (Tetel- und Reichstagsscene) in Gotha zur Darstellung gelangten, so beweist dies, daß das Werk dramatisch wirksam ist. Die neue, das alte Werk bis auf ein Fünftel beshränfende, den Kern herauëshälende Bearbeitung des Verscssers bereichert die an „Volks\schauspielen“ bis jeßt noch arme Literatur um eine herrliche Gabe. Das if} echte Poesie, welhe die große Zeit in der das Werk der Reformation geschah, mit kräftigen Zügen, mit feurigen Farben malt. Nicht in der arcaistischen Sprachweise des Herrig' hen Festspiels, sondern in der Sprachweise, in welcher wir selbst denken, empfinden und sprechen, entwickelt sich ein lebenswahres Bild der Zeit, in welcher es „eine Lust war, zu leben“. Der Anschlag der Thesen, das Ve-brennen der

Bannbulle, Scenen, die auch in bester Darstellung diese großen Momente nur blaß und matt wiedergeben können, werden in

Trümpelmann's Dichtung vermieden, wohl aber schen mir die un- mittelbare Einwirkung dieser großen Ereignisse auf das Volk und auf die Großen, Luther, für dessen Gestaltung Hase's Charakteristik (Kirchengeshichte) maßgebend gewesen ist, tritt, wie billig, in den Vordergrund; um ihn \chaaren si, außer seiner nächsten Freunden, der Kurfürst Friedri der Weise mit Spalatin, der Kaiser mit den Fürsten, die Vertreter des Humanismus, die geistliden Gegner des Refor- mators und das Volk in seinen kernhaften, typishen Vertretern, alles lebenswahre Figaren mit warmem Pulsshlag. Das neue Volks- schauspiel_ wird in hohem Maße als eine willkommene Gabe au von den Städten aufgenommen werden, die mit der Veranstaltung des

Herrig’shen Festspiels dem Vorgange Torgaus gefolgt sind.

Wien, 11. Juli. (W. T. B) Einer Meldung aus A rad zufolge hat heute Morgen 4 Uhr daselbst ein ziemli heftiger G r d- \t stattgefunden.

Das zugkräftige Gastspiel der Fr. Therese Arkel und des Hrn. David Ney auf Kroll's Theater schließt noch in dieser Woche, beide treten bereits am Donnerstag in „Robert der Teufel“ zum letzten Male auf. Fr. Carlotta Grossi, deren Gastspiel ebenfalls bald \chließt, singt an diesem Abend zum leßten Male die „Jsabella“. Für sie tritt als Ersaß Frl. Jenny von Webec ein, dem Berliner Publikum vom Königlichen Opernhause her auf das Vortheilhafteste bekannt. Hr. Heinrih Bötel singt morgen den „Stradella“.

Wie uns die Direktion des Belle-Alliance-Theaters mittheilt, beehrte Se. Königlibe Hoheit der Großherzog von Meckklenburg-Schwercin am Montag Abend mit Gefolge das Bell e-Alliance-Theater mit seinem Besu und wohnte dec Aufführung des Goudinet'scen Lustpiels ,Franco-Serben“ bei. Nach Schluß der Vorstellung verweilte Se. Königliche Hoheit noch längere Zeit in dem prächtigen Sommergarten. Morgen findet daselbst das erste große Volksfest statt. Im Theater geht das derzeitige Repertoirestück „Franco-Serben“ bei halben Kassenpreisen in Scene, während in dem Garten zwei Musikkapellen, die kleinen Piston-BVir- tuosen und fünf Sängergesellshaften concertiren. Der Eintrittspreis beträgt nur 50 S.

Für das große historische Concert, wel{es definitiv am Mittwoch, den 13. cr., im Zoologischen Garten stattfindet, ist das Programm nunmehr endgültig festgestellt, Mit Genehmigung Sr. Königlichen Hoheit des Prinzen Wilhelm: werden sich in erster Linie an der Auêführung des Concerts betheiligen die Trompeter des Garde-Husfaren-Regimeuts; dann aber auch noch das Trompeter-

Corps des cxsten Garde - Feld - Artillerie - Regiments und die Shülerklasse der Königlihen Hochschule für Musik, unter

persönlicher Leitung des Königlichen Kammermrsi!ers und Lehrers Herrn T. Kosleck, Der erste Theil des Programms wird von der Kapelle der Husaren, der zweite von der der Artill-rie ausgeführt. Im dritter. Programmtheil, dec abermals den Husaren zufällt, bietet sich der GBlanzpunkt des Concerts: „Historishe Armeemärsche“, neu. instrumentirt, mit besouderer Berücksichtigung der Trompeten und Pauken nach älterem Gebrauh, von J. Kosleck. Außerordentlih interessant sind in diesem Theile die Fridericianishen Märsche aus der Zeit des siebenjährigen Krieges, wie der „Torgauer Marsch“, der „Coburger Mars{“ und ein Marsch von Friedrih dem Großen. Der vierte Theil wird durch die Schülerklafse der Königlichen Hoch- \chule ausgeführt und behandelt zum größeren Theil die alten deutschen Bolksweiser, Hr. Kosleck selbst wird ir. diesem Theil in einem Cornet-Solo glänzen. Den fünften und leßten Theil werden beide Kavallerie-Chöre vereinigt auéführen. Derselbe umfaßt 4 von Kosleck für Signaltrompeten komponirte Piecen. Mit der Nationalhymne \chließt dieses Musterconcert, welches somit eine Fülle seltener musi- kalisher Genüsse in Aussicht stellt.

Väder-Stiatistik.

Personen Aachen (seit Anfang Januar) bis zum 10. Juli (Fremde). 13689 MUIL e (Sea S Un O U 420 Augustusbad (bei Radeberg) bis zum 6. Juli (223 Parteien) 241 Binz bis zum 30, Junt E 139 Dievenow bis zum 30. Juni 2 446 Driburg bis Ende Juni (Kurgäste). . 317 Eilsen bis Ende Juni (Kurgäste) 736 Glster bis zum 5. Juli (außer 383 Durchreis., Kurgäste) . 1 947 Göhren (Rügen) bis zum 30 Juni L, 200 Görbersdorf bis zum 2. Juli (Kurgäste). 782 Griesbach bis zum 30. Juni (90 Kurgäste, 60 Durchreisende, / Wn A 150 Hecingsdorf bis zum 30. Juni . 1 276

100

Königöbrunn (vei Königstein a. d. Elbe) bis zum 6. Juli (79 Parteien) E

Die Kritik erkannte das Werk {hon beim Erscheinen .

Wenn troßdem zum

Personen Kolberg bis zum 30. Juni 908 Krampas bis zum 30 U; 145 Kreischa bis zum 6. Inli (74 Partei)... 103 Kudowa bis zum 2. Juli (außer 186 Durchreisenden, Kur- : O 424 Kurxhaven bis zum 1. Juli (Kurgäste)... 592 Lande bis z. 2. Juli (außer 501 Durchreisenden, Kurgäste) 747 Langebrück bis zum 6. Juli (132 Parteien) . S 277 Langen-Schhwalbah. S. Schwalbach. Liegau (bei Radeberg) bis zum 6. Iuli (62 Parteien) . 103 Lüneburg bis zum 1. Juli (Badegäste) A 119 MAarienborn (bei Panschwig) bis zum 6. Juli (81 Parteien) 107 Meinberg bis Ende Juni . C 201 Misdroy bis zum 30. Juni 1500 Nenndorf bs Ce U 689 Neuenahr bis zum 9. Juli (Fremde) . 2515 Niendorf (Ostsee) bis zum 1. Juli... H 170 Oeynhausen bis zum 8. Juli (außer 4121 Durchreisenden,

N der Q, 3 026 Oldesloe bis zum 1. Juli (Badegäste) 181 Oppelsdorf (bei Neibersdorf) bis zum 6. Juli (179 Parteien) 193 DION Ds Unt C S 2 108 Petersthal bis zum 30. Juni (81 Badegäste, 137 Dur(-

reisende) zusammen . R 218 Polzin bis zum 30. Juni . 237 Putbus bis zum 30. Juni . ; 171 PUENtONG O un 2 U 4 888 Mebr M8 Unt L U Qua E 534 Reichenhall bis zum 3. Juli (außer 1331 Pafsanten- Parteien ;

U 1 807 Reinerz bis zum 8. Juli (außer 826 Erholungsgästen und

Ute enden U 1 479 Salzbrunn bis zum 2. Juli (außer 401 Durreis., Kurgäste) 1114 Saldetfurth bis ¡um 1 Sul (Rur 158 S Un O E E i 219 Schandau bis zum 6. Juli (außer 3771 Durhreisenden,

364 Kurparteien mit Personen) S 736 Sclangenbad bis zum 29. Juni 462 Schwalbach, Langen-, bis zum 7. Juli 1690 Sooden a. d. Werra bis zum 1. Juli (287 Nrn.) 397 Stolpmünde bis zum 30. Juni (Badegäste). . 123 Swinemünde bis zum 30, Juni O -213 Sena Bu L S 381 Tharandt bis zum 6. Juli (219 Part.) 319

Travemünde bis zum 1. Juli (Badegäste) L E A 330 Warmbad® bei Wolkenstein bis zum 2. Juli (150 Parteien) Warnemünde bis zum 30. Juni (Familien bezw. einzelne

Va 894 Weißer Hirsch bis zum 6. Juli (275 Partei) . 554 Werne bis zum 50. Juni (ausmnärtige Kurgäsce). 265 Westerland-Sylt bis zum 5. Juli ‘Kurgäste u. Passanten) 514 Wildungen bis zum 4. Juli (10566 Part) 1 363

SMNNVIBEOIS U O U

Von anderen Bädern wurden besuht: Altheide bis zum 2. Juli von 26 Kurgästen und 89 Durhreisenden, Breege bis zum 30. Juni von 38 Personen, Bukowine bis zum 2. Juli von 7 Kurgästen, Bad Einsiedel bis zum 6. Juli von 21 Pers. (15 Parteien), Berggießhübel bis zum b, Juli von 40 Pers. (20 Part.), Deep (Bez. Stettin) bis zum 30. Juni von 51 Perf., Georgenbad (bei Neukirch i. d. Lausitz) bis zum 6. Juli von 15 Pers. (7 Part.), Gott- leuba bis zum 6. Juli von 32 Pers. (26 Part.), Groß-Möllen und Umgegend bis zurn 30, Juni von 58 Pers, Gruben bis zum 6, Juli von 16 Perf. (12 Part.), Groß- und Klein-Horst bis zun 30, Juni von 36 Pers, Jonsdorf bis zum 6. Juli von 88 Pers. ‘52 Part. ), Lohne (Rügen) bis zum 29. Juni von 69 Pers, Mulda bis zum 6. Juli von 77 Pers., Neuendorf bis zum 39. Juni von 29 Pers, OfsternothHafen bis zum 30. Juni von 20 Pers., Prerow bis zum 30 Juni von 49 Pers, Rewahl bis zum 30. Juni. von 9 Pers, Nügenwaldermünde bis zum 30, Juni von 23 Pers, Salzhemmendorf bis zum 7. Juli von 68 Kurgästen.— Schweizer- mühle bis zum 6. Juli vou 78 Pers. (55 Part. ), Thiessow bis zum 30. Juni von 24 Pers, Weilbach bis zum 7. Juli von einigen 20 Pers, Nordseebad Wenningstedt bis zum 3. Juli von 43 Pers, Zingst bis zum 30. Juni von 43 Pers.

Das bedeutendste unter den Nordseebädern ist Norderney, über dasz in Diedr. Soltau's Verlag in Norden und Norderney vor Kurzem 2 Sthriftchen erschienen sind. Das eine führt den Titel „Seeluft und Seebad. Eine Anleitung zum Verständniß und Gebrauch der Furmittel der Nordsee-Inseln, insbesondere von Norderney, von Dr, E. Kruse, praktisher Arzt zu Norderney. 6. Äuflage.“ (120 S. Preis: 1 46). Das Werkchen hat den Zweck, den Bade- gâsten für den Aufenthalt auf den Nordfee-Inseln, insbesondere auf Norderney, die nöthigen Winke in bygienisher Beziehung zu geben. Es behandelt zunächst Luft- und Badekuren im Allgemeinen, bespricht ferner Norderney als klimatischen Kurort (Seeluftkur), dann das kaite

| Seebad und das warme Seebad, die anderen Formen der Wasser-

behandlung, giebt Anleitung für den Aufenthalt daselbst, verbreitet ih über das Verhalten während der Kur, die Nachwirkung derjelben u. st, w., u. st w. Das Werkchen ist ebenso sachlich wie allgemein verständlich geschrieben und dürfte wohl jedem Norderney Besuchenden ein vielseitiger Berather sein. : -

In demselben Verlage erschien das Schrifthen „Saison 1887. Winke für Badegäste des Königlichen Seebades Norderney. 9. Jahrgang.“ (151 S., nebst Inseraten-Anhang und dem neuesten Plan der Insel Norderney in Farbendruck. Preis 50 s.) Dieser 9. Jahrgang unterscheidet sih von den voraufgehenden dadur, daß in demselben die „Fluth-Tabelle mit Angabe der besten Badezeit“ (Badeordnung, Bedienung am Herren- und Damen-Badestrand und in den Badehäusern) und die „offiziellen Taxen“ (in einem besonderen Heften (32 S.), das den „Winken für Badegäste“ beigelegt ist, zu- jammengestellt werden. Alles Andere ist unter 111. „Das Bad und dessen Einrichtungen“ zu ersehen. Der Jnhalt entspricht in den Ab- \chnitten 1) die Hinreise, 2) die Ankunft auf der Insel, 3) das Bad und dessen Einrichtungen, 4) das Leben auf der Insel, 5) Aus- flüge, 6) die Rückreise ganz dem Verlauf der Badereise jedes ein- zelnen Gastes der Nordsee-Insel Norderney. In dieser Reihenfolge enthält das Büchlein alle auf das Bad bezüglichen und für dea Badegast wissenswertheu Notizen. Ferner ist noch der Inhalt dur eine genaue Beschreibung jeder einzelnen Reiseroute unter Hinweis auf die sih den Reisenden bietenden Sehenswürdigkeiten, durch eine Be- {reibung der Insel und sonstige Artikel bedeutend vermehrt.

Nedacteur: Riedel.

Verlag der Expedition (I. V.: Heidrich). Druck der Norddeutschen Buchdruckerei und Verlags-Anstalt, Berlin SW., Wilhelmstraße Nr. 32. Fünf Beilagen (einshließlich Börsen-Beilage),

sowie das Verzeichniß; der gekündigten und noch rückständigen Stamm-Aktien der Niederschlesisch-Märkischen Eisenbahn,

und die Jnhaltsangabe zu Nr. 5 des öffentlichen Anzeigers (Kommanditgesellschaften auf Aktien und Aktiengesellschaften) für die Woche vom 4, bis 9. Juli 1887.

Berlin:

| | f f

E E

I I y q “r

S Z

E R P

S

E S A TI D: I

1 160.

Erste Beilage zum Deulschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

\F

Berlin, Dienstag, den 12. Juli

Steckbriefe und Untersuhungs-Sachen.

Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

E Se

Zwangsvollstre@ungen, Aufgebote, Vorladungen u. dergl.

Verloosung, Zinszahlung 2c. von öffentlihen Papieren. KFommandit-Gesellshaften auf Aktien u. Aktien-Sesell\{.

H Steckbriefe und Untersuchungs -Sachen.

[19458] Steckdvrief. :

Gegen den unten beschriebenen Kaufmann Rudolph August (Ernst) Wilschke, welcher flüchtig ist, ift die Untersuhungshaft wegen wiederholter Wechsel- fälshung in den Akten U. R. I]. 436. 87. verhängt.

Es wird ersucht, denselben zu verhaften und in das Untersuchungsgefängniß zu Alt-Moabit 11/12 abzuliefern.

Berlin, den 8. Juli 1887.

Der Untersuchungsrichter bei dem A Landgerichte I.

Iohl.

Beschreibung: Alter 27 Jahre, geb. 11. 1. 60 zu Schwedt a. O., Größe 1,70 m, Statur \{lank, Haare s{warz, Stirn hoh, Bart dunkelblonder Schnurrbart, Augenbrauen dunkel, Augen \{chwarz, Nase gebogen, Mund aufgeworfene Lippen, Zähne vollständig, Kinn spiy, Gesiht länglih, Gesichts- farbe gesund, Sprache deuts.

[19265] Stectbrief.

Gegen die unverehelihte Madeline Kruspe, ge- boren am 1. September 1869 zu Erfurt, welche ih verborgen hält, soll eine durch Strafbefehl des Königlichen Amtsgerihts hier vom 6. Mai 1887 erkannte Hasftstrafe von cinem Tage vollstreckt werden. Es wird ersucht, dieselbe zu verhaften und in das nächste Gerichtsgefängniß abzuliefern, auh Nachricht hiervon zu C. 65/87 zu geben.

Haunovexr, den 22 Juni 1887,

Königliches Auit3gericht. VT b, Schmidt.

| Stebriefs-Erledigung.

Der gegen den Schlosser Otto Wilhelm Johann Kemuitz, am 22. März 1859 zu Templin geboren, wegen Diebstahls unter dem 17. November 1882 in actis J, II. C. 502 87 erlassene, und unter dem 24. April 1883 bez. 5. Januar 1886 erneuerte Steckbrief ist erledigt.

Verlin, den 5. Juli 1887,

Königliche Staatsanwaltschaft am Landgericht T.

[19457]

Der in Nr. 134 v. 87 gegen den Arbeiter Friedrich Kliszar 13780 crlassene Stebrief ist er- ledigt. [12262]

Meldorf, den 8. Juli 1887.

S Huusfeldt, Gerichts\chreiber des Königlichen Amtsgerichts. I.

[19261] Vekanntmachung.

Gegen den Wicthssohn Wilhelm Schixrmanun, geboren 19, Januar 1864 zu Albrechtsdorf, Kreises Pr. Cylau, welcher wegen Zuwiderhandlung gegen die betreffs Militär-Kontrolle bestehenden Straf- vorschristen durch hiesiges s{öfengerihtlihes Er- kenntniß vom 23. Mai 1887 rechtsfräftig zu 50 M Geld event. 10 Tagen Haft verurtheilt und dessen Aufenthalt unbekannt ift, soll diese Strafe vollstreckt werden. Sämmtliche Behörden werden ersucht, seinen Aufenthalt zu den Strafakten E. 13/87 hier- her anzuzeigen.

Vartenstein, den 1. Juli 1887.

Königliches Amtsgericht. I.

[1

de

272] In der Strafsache gegen

1) Friedrich Iohann Christian Daniel Kliefoth, geboren 10. Oftober 1864 zu Wöbbelin (Mecklen- burg - Shwzrin), zuleßt wohnhaft in Wendisch- Warnow, Kreis Westprigniß,

2) den Tischler Gustav Franz Adolf Lauer, ge- boren 29. Juli 1864 zu Kyritz, Kreis Ostprignit, vangelisch, zuleßt wohnhaft ebenda,

3) _ den Scchncidergescllen Hermann Witte, geboren 16. Dftober 1864 zu Pritzwalk, Kreis Ostprigni, evangelisch, zuleßt wohnhaft ebenda,

4) den Knecht Albert Friedrich Franz Lange, ge- boren 28. August 1864 zu Schmolde, Kreis Ost- prigniß, evangelisch, zuleßt wohnhaft ebenda,

5) den Knecht Wilhelm Karl Adolf Steffen, ge- boren 2. Juni 1864 zu Suckow, Kreis Ostprignitz, evangelisch, zuleßt wohnhaft ebenda,

6) den Vüdnersok n Bernhard Johann Schulz, geboren 25. August 1865 zu Jabel, Kreis Osft- yrignißz, evangelisch,

7) den Knecht August Carl Friedrih Müller, geboren 25. August 1865 zu Meyenburg, Kreis Osft- prigniß, evangelisch, zuleßt wohnhaft ebenda,

s) Gustav Friedrih Baumann, geboren 6. De- zember 1865 zu Schmolde, Kreis Ostprignitz, evan- gelisch, zuleßt wohnhaft ebenda, 5

9) den Schuhmacher Dtto Carl Fricdrid) Wilhelm Vöckmaun, geboren 23. Juni 1865 zu Steffens- hagen, Kreis Ostprignit, evangelisch, zuleßt wohn- haft ebenda,

10) den Knecht Christian Wilhelm Otto Schulz, geboren 14. Mai 1865 zu Stepeniß, Kreis Ost- prigniß, evangelish, zuleßt wohnhaft in Mertendorf, Kreis Ostprignitz,

11) den Gonditorgehülfen Georg Richard Emanul Batolitza, geboren 13. Mai 1865 zu Wittsto, Kreis Ostprignit,

12) den Oekonomen Franz Erdmann Hermann Borchert, geboren 26. August 1865 zu Flecken Zechlin, Kreis Ostprignit, evangelis,!

13) den Büdnersohn Hermann Wilhelm August Seidel, geboren %, September 1865 zu Flecken Zehlin, Kreis Ostprignitz, evangelisch, zuleßt wohn- haft ebenda, e

wegen unerlaubten Auswanderns wird, da die voraufgeführten Angeschuldigten des Vergehens gegen §. 140 Abs, 1 Nr. 1 des Strafgeseßbuchs beschuldigt sind, auf Grund der SS. 480, 395, 326 der Straf-Prozeß-Ordnung

zur Deckung der jeden Angeschuldigten möglicherweise treffenden höchsten Geldstrafe und der Koster. des Verfahrens der Arrest auf Höhe von 300 in das Vermögen eines jeden der vorstehend al 1—13 be- nannten Angeklagten angeordnet.

Durch Hinterlegung von 300 1. (in Buchstaben: Dreihundert Mark) wird die Vollziehung dieses Arrestes gehemmt und der Angeschuldigte zu dem E auf Aufhebung des vollzogenen Arrestes be- rechtigt.

Das im Deutschen Reiche befindlihe Vermögen der voraufgeführten 13 Angeklagten wicd in Höhe von je 300 4 hierdurch mit Beschlag belegt.

Neu-Ruppin, den 1. Juli 1887.

Königliches Landgericht. Strafkammer II. [19271] Veschluß:.

Das Vermögen des fahnenflüchtigen Gefreiten Martin Felix Erbs aus Hagenau wird für den Fiskus bis auf Höhe von dreitausend Mar? mit Beschlag belegt.

Strafburg, 21. Juni 1887. -

Kaiferliches Landgericht, Strafkammer. gez. Jung. Munzinger. von Alten. : Für die Abschrift: (L. §,) Der Landgerichts-Sekretär: Bütterlin Veschlufß.

Die Besc)lagnahme wird auf weitere 1900 M zur Deckung der Kosten des Verfahrens ausgedehnt,

Straf;burg, den 27. Juni 1887.

Kaiserliches Landgericht, Strafkammer. gez. Jung. Goldenring. Munzinger.

Für die Abschrift : Der Landgerichts-Sekretär: Bütterlin.

[19268] Veschluß. Nach Einsicht des Ersuchens des Königlichen Gouvernements-Gerichts Köln vom 8. Juni 1887, na Einsicht des Antrages der Kaiserlichen Staats- anwaltschaft vom 26. Junt 1887: wird das Vermögen des flüchtigen Musketiers Ludwig Ritter E. vom 3. Westfälischen In- fanterie-Negiment Nr. 16 aus Engenthal, Kreis Molsheim, bis auf die Höhe von Dreitausend Mark für den Fiskus mit Beschlag belegt. Zabern, den 27, Juni 1887, Kaifecliches Landgericht, Strafkammer. gez. Dollinger. D'Avis, Laurent. Sur richtige Abschrift : (L. S,) Der Landgerichts-Sekretär : Hoffmann.

A E Beschíuß.

Nach Einsicht des Antrags des Königlichen Corps- gerihts des siebenten Armee-Corps zu Münster vom 31. Mai 1887, des Berichtes des Amtsanwalts zu Saarunion vom 17. Juni 1887 und des Ar:trags der Kaiserlichen Staatsanwaltschaft hier vom 20. Juni 1887;

Nach Einsicht des Gesetzes vom sechsten Dezember 1873, des §. 246 der Militär-Prozeß-Orduung vom 3. April 1845 und des §. 1 des Gesetzes vom 11. März 1850; /

Nach gehaltener Berathung,

In Erwägung, daß dem Antrage nichts ent- gegenstcht ;

aus diesen Gründen verordnet die Strafkammer des Kaiserlilken Land- gerichts den Arrestschlag auf das Vermöger. des fahnenflüchtigen Kanoniers der 1. Batterie 2. ‘West- phâälishen Feldartillerie - Regiments Nr. 22 zu Münster, Karl Neubauer, gcborer am 2%. De- zember 1865 zu Bissert, zuleßt taselbst wohnhaft, bis zur Höhe von dreitausend Mork.

Gegen Hinterlegung von dreitausend Mark wird die Vollziehung des Arrestes gehemmt und der 2. Neubauer zum Antrag auf Aufhebung des vollzogenen Arrestes berechtigt.

Saargemünd, den 28. Juni 1887.

Kaiserliches Landgericht, Strafkammer. gez. von Värenfels. W-ber. Michaelis. Für richtige Abschrift : Saargemünd, 29. Juni 1887. Der Landgerichts-Sekretär : (L. S) Jacoby. [19266]

Beschluß.

Na Einsicht des Antrags des Königlichen Ge- richts der 14. Division zu Düsseldorf vom 3. Juni 1887, des Vernehmungsprotokolls des Kaiserlichen Amtsgerichts zu Rohrbach vom 14. Juri 1887, des Schreibens des Bürgermeisteramts zu Schmittweiler vom 10. Juni 1887 und des Antrags der Kaiserlichen Staatsanwaltschaft vom 23. Juni 1887 ;

Nach Einsicht des Geseßes vom 6. Dezember 1873, des §. 246 der Militär-Prozeß-Ordnung vom 3. April 1845 und des S. 1 des Gefeßes vom 11, März 1850;

Nach gehaltener Berathung ;

In Erwägung, daß dem Antrage nichts entgegen-

steht; Aus diesen Gründen

verordnet die Strafkammer des Kaiserlichen Land- gerichts den Arrestshlag auf das Vermögen des fahnenflühtigen Josef Vorner, Maurer aus Schmitt- weiler, Füsilier der 10. Compagnie des Nieder- rheinischen Füsilier-Regiments Nr. 39 in Düsseldorf, bis zur Höhe von Dreitausend Mark.

Gegen Hinterlegung von Dreitausend Mark wird die Vollziehung des Arrestes gehemmt und der 2c. Borner zum Antrag auf Aufhebung des voll- zogenen Arrestes berechtigt.

Saargemünd, den 28. Juni 1887, Kaiserliches Landgericht, Strafkammer. gez. von Baerenfels, Weber, Michaelis. Für richtige Abschrift : Saargemünd, 29. Juni 1887. Der Landgerichts-Sekretär. (L. S,) Jacoby,

Beffentlicher Anzeiger.

2} Zwaugsvollstrectungen, Aufgebote, Vorladungen u. dgl,

[1931] Zwangsversteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstreckung soll das im Srundbuche von der Hasenhaide und den Weinbergen Band 7 Nr. 283 auf den Namen des Rentiers Wilhelm Nebel hier eingetragene, Tempelherrnstcaße Nr. 2, belegene Grundstück

am 29. September 1887, Vormittags 10 Uhr, |

vor dem unterzeihneten Gericht an Geri{ts\telle Neue Friedrichstraße Nr. 13, Hof, Flügel C., par- terre, Saal 40, versteigert werden. /

Das Grundstück ist mit 7670 # Nugtungs- werth zur Gebäudesteuer veranlagt. Auszug aus der Steuerrolle, beglaubigte Abschrift des Grund- buchblatts, etwaige Abschätßzungen und andere das Grundstü betreffende Nachweisungen, sowie be- sondere Kaufbedingungen können in der Gericts- schreiberei, Neue Friedrichstr. Nr. 13, Hof, Flügel D, Zimmer 42, eingesehen werden. :

Alle Realberehtigten werden aufgefordert, die nicht von felbst auf den Ersceher übergehenden An- sprüche, deren Vorhandensein oder Betrag aus dem Grundbuche zur Zeit der Eintragung des Versteige- rungsvermerks nicht hervorging, insbesondere derartige Forderungen von Kapital, Zinsen, wiederkehrenden Hebungen oder Kosten, spätestens im Bersteigerungs- termin vor der Aufforderung zur Abgabe von Ge- boten anzumelden und, falls der betreibende Gläubi- ger widverspriht, dem Gerichte glaubhaft zu machen, widrigenfalls dieselben bei Feststellung des geringsten Gebots niht berücksihtigt werden und bei Ver- theilung des Kaufgeldes gegen die berücksi{htigten Ansprüche im Range zurütreten.

Diejenigen, welch2 das Eigenthum des stüdcks beanspruchen, werden aufgefordert, vor Schluß des Versteigerungstermins die Einstellung des Ver- fahrens herbeizuführen, widrigenfalls nach erfolgtem Zuschlag das Kaufgeld in Bezug auf den Anspruch an die Stelle des Grundstücks tritt.

Das Urtheil über die Ertheilung des Zuschlags wird am 29. September 1887, Mittags 12 Uhr, an obenbezeichneter Gerichtsstelle, Saal 40, verkündet werden

Berlin, den 2. Juli 1887.

Königliches Amtsgericht L, Abtheilung 53.

î [19316] Zwangsversteigerung.

_Im Wege der Zwangsvollstreckung soll das im Grundbuche von den Umgebungen Band 111 Nr. 5375 auf den Namen der Handelsgesellschaft Alerander Clfter hierselbst eingetragene, in der Frankfurter Allee 112 belegene Grundstü

a1 28, September 1887, Vormittags 11 Uhr, vo- dem unterzeichneten Geriht an Gerichtsstelle Neue Friedrichstr. 13, Hot, Flügel C., parterre, Saal 49, versteigert werden.

Das Grundstück ist mit 14.180 Nutzungswerth zur Gebäudesieuer veranlagt. Auszug aus der Steuerrolle, beglaubigte Abschrift des Grundbuch- blatts, etwaige Abschätzungen urd andcre das Grund- stück betreffende Nachweisungen, sowie besondere Kauf- bedingungen können in der Gerichtsschreiberei, Neue Friedrichstr. 13, Hof, Flügel D, Zimmer 41, eingeschen wecden.

Alle Nealberechtigten werden aufgefordert, die nicht von selbst auf den Ersteher übergehenden Ansprücke, deren Vorhandensein oder Betra aus dem Grund- buche zur Zeit der Eintragung des Verstcigerungs- vermerks nicht hervorging, insbesondere derartige Forderungen von Kapital, Zinsen, wiederkehrenden Hebungea oder Kosten, spätestens iu Versteigerungçs- termin vor der Aufforderung zur Abgabe von Ge- boten anzumelden und, falls der betreibende (Gläubiger widerspricht, dem Gerichte glaubhaft zu inc.cen, widrigenfalls dieselben bei Feststellung des geringsten Gebots nicht bexücksihtigt werden und bei Vertheilung des Kaufgeldes gegen die berüsichtigten Ansprüche im Rarge zurüdcktreten.

Diejenigen, welche das Eigenthum des Grundftüc{s beanspruchen, werden aufgefordert, vor Schluß dez Versieigerungstermins die Einstellung dez Verfahrens herbeizuführen, widrigenfalls nah erfolgtem Zuschlag das Kaufgeld in Bezug auf den Anspruch an die Stelle des Grundstücks tritt.

Das Urtheil über die Ertheilung des SusWlags wird am 28, September 1887, Mittags 1 Uhr, an obenbezeihneter Gerichtsstelle verkündet werden.

Berlin, den 25. Juni 1887.

Königliches Amtsgericht T. Abtheilung 52.

A Aufgebot.

Nr. 7954. Die ledige Marie Weber von Indle- kofen hat unter Glaubhaftmachung des Verlustes eines auf ihren Namen lautenden Sparkassenbuchs Nr. 9173 über eine am 13. September 1886 ge- machte Einlage von 861 46, welcher Betrag durch Zinfsengutschrift und Abzug einer Rückzahlung vom 1. September 1886 auf 950 .( angewachsen ist, das Aufgebot beantragt.

Der Inhaber dieser Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf

Mittwoch, den 11. Januar 1888, Vormitiäàgs 9 Uhr, vor Großh. Amtsgerichte hier anberaumten Auf- gebotstermine seine Rechte anzumelden, und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklä- rung der Urkunde erfolgen wird. Waldshut, den 28. Juni 1887, Großh. Amtsgericht.

i __ (gez) Bebßtinger.

Die Uebereinstimmung mit der Urschrift beurkundet ; Der Gerichtsschreiber: Tröndle.

8, Berufs-Genofssenschaften.

7. Wochen-Ausweise der deutshen Zettelbanken. 8, Verschiedene Bekanntmachungen.

9, Theater-Anzeigen. 10, Familien-Nachrichten.

Grund- |

| In der Bsérsen-Beilage.

[8299] Aufgebot.

Der Lehrer Paul Roe zu Delißsch hat das Auf- gebot des ihm gehörigen, im vorigen Jahre verloren gegangenen Sparkassenbuhes der Stadtsparkasse zu Delißsch Nr. 12471, lautend auf „Lehrer Paul Roe in Delißsh“, mit einer gegenwärtigen Einlage von 1050 A 72 9 beantragt. Der Inhaber des Spar- kassenbuhs wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 16. Dezember 1887, Vormittags 11 Uhr, | vor dem unterzeihneten Gerichte, Rathhaus, 1 Treppe, | Zimmer Nr. 5, anberaumten Aufgebotstermine {eine ¡ Nechte anzumelden und das Sparkassenbuch vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung des Svarkassen- buchs erfolgen wird. :

Delibsch, den 5. Mai 1887.

Königliches Amtsgericht.

[11568] NAufgevot.

Die Erben der zu Naumburg verstorbenen Wittwe Kreisgerihtsrath Knauth, nämli: Kaufmann Karl Robert Bretschneider und Frau Pastor Klara Luise Stante zu Kösen, vertreten durch den Kaufmann Arnim Woldemar Bretschneider zu Chemnitz, haben das Aufgebot der 4% Köln-Mindener Eisenbahn- Prioritäts - Dbligation, IV. Emission, Litt. A. Nr. 25 633, lautend über 100 Thaler, beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, patestens in dem auf

Sanistag, den 10. Dezember 1887, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte an liher Gerichtsstelle anberaumten Aufgebotstermine feine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzus legen, widrigenfalls die Kraftloscrkiärung der Urkunde erfolgen wird.

Köln, den 23. April 1887.

Das Königliche Amtsgericht. Abtheilung XI. (L. S.) J. V. : (gez.) C orrens, Gerichtsassessor Für die Nichtigkeit :

KUmp, Kanzleirath, T. Gerichtsschreiber.

dessen ordent-

[19313] Aufgebot.

Nr. 16892, Bürgermeister Sebastian Oberdorfer in Bobingen hat Namens des Bauern und : Oeko- nomen Georg Deuringer von da das Aufgebot der Badischen 35 Fl. - Loose Serie 1428 Nr. 70354, Ser. 2151 Nr. 107546 und Serie 2236 Nr 111787, deren Besiß und Verlust glaubhaft gemacht wurde, be- antragt. Der Inhaber der Urkunden wird aufgefor- dert, Ipatestens in dem auf den 7. Februar 1888, Vormittags 11 Uhr, vor dem Gr. Amtsgericht dahier anberaumten Auf- gebotstermine scine Nechte anzumelden und die Ur- kunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird.

Karl®ruhe, den 2. Juli 1887.

Gerichtsschreiberei Großh. Amtsgerichts. Waun,

| Aufgebot.

Nr. 16 838. H. Huesmann in Hannover hat das Aufgebot des Bad. 35 Fl. Looses Serie 7235 Nr. 361 740, dessen Besiß und Verlust glaubhaft gemacht wurde, beantragt. Der Inhaber des Werth- papieres wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 7. Februar 1888, Vormittags 11 Uhr, vor dem Gr. Amtsgericht dahier anberaumten Auf- gebotstermine seine Nechte anzumelden und die Ur- kunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklär:1ng des Werthpapiers erfolgen wird.

Karlsruhe, den 1. Juli 1887.

Gerichtsschreiberei Großh. Amtsgeri{ts. Braun.

[19312]

[61930] Aufgebot.

Die Chefrar. des Komtoirdieners Kaiser, Mathilde, geb. Richter, kier, hat das Aufgebot des vom Kom- toir der RNeichs-Hauptbank für Werthpapiere auf den Namen der F:au Kaiser, Mathilde, geb. Richter, hier ausgestellten Depotscheins Nr. 301 837, 4. d. Berlin, den 5. Februar 1885, beantragt. Der JIn- haber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in demn auf

den 8. Oktober 1887, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Neue Friedrich- straße 12, Hof, Flügel B, part, Saal 32, anbe- raumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraft- loß8erflärung der Urkunde erfolgen wird.

Verliun, den 7, März 1887.

Das Königliche Amtsgericht T., Abtheilung 48. [8289] Aufgebot.

_ Auf den Antrag des Kaufmanns Carl Eraun in Königsberg wird der Inhaber des angebli verloren gegangenen Wechselentwurfs, A4, 4. Augsburg, den L 188 .., über 863 4 10 S, zahlßar am 31, Mai 1887, acceptirt von dem Kaufmann Carl Braun in Königsberg, hierdurh aufgefordert, seine Rechte auf dieses Blancoaccept spätestens it Auf- gebotêtermine

den 15. Dezember 1887, Vorm. 11: Uhr, bei dem unterzeihneten Gerichte (Zimmer Nr. 62) an- zumelden und das Accept vorzulegen, widrigenfalls die Kräftloserklärung desselben erfolgen wird.

Königsberg i. Pr., den 3. Mat 1887.

Königliches Amtsgericht. VILI. [19372] Aufgebot. Die Grundstücke Oberräder Gemarkung Gew. 7 Nr. 334 hält 2 a 54,27 gm, Baumstück in den Brachwingerten und Gew. 9 Nr. 1079 hält 23,79 qm Krautland in den Flaschenburgergärten, find zwar auf den Namen des Johannes Ludwig L. in dem Ab- und Zuschreibebuh der Gemeinde Sbier: rad eingetragen, demselben aber in tem gerihtlihen

Transscriptionsbuhe nicht zugeschricben, von dem-