1887 / 165 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Von 12 zu diesem Rennen angemeldeten Pferden wurde für 5 Reu- geld gezahlt und 7 ershienen am Ablauf. Es siegte nach einem scharfen Schlufgefeht des Major Graf Schlippenboch ösjähr. br. St. „Minr* mit 2 Längen gegen des Hrn. Adalbert br. St. „Modestie“. Savi1tny wurde Dritte. Werth des Rennens 2010 # der Siegerin, 400 4 für „Modestie“ und 150 #4 für „Savigny“.

Die nächsten Rennen auf dieser Bahn finden am Sonntag, den 31. d. M, ftatt, während am künstigen Sonntag (24. Juli), Nach- mittags '3 Ur, in Hoppegarten ein Meeting abgehalten werden wird.

Gestern hat sich cin Kommando des Cisenbah1-Regiments in der Stärke von 1 Hauptmann, 4 Lieutenants, 15 Unteroffizieren und 135 Mann unter Führung des Hauptmanns Guizetti zum Ver- legen von Oberbau 2c. auf der Neubaustree Wismar —Karow mittelst der Cisenbahn dorthin begeben. Das Kommando wird nah Maßaabe des Fortschreitens der Arbeiten in Plau, Brull und Stern- berg Quartier nehmen und Ende August cr. in die Garnison zurück- kebren.

Die aus Anlaß der 150jährigen Jubelfeier der Berliner Friseur-InnungveranstalteteFachausstellungdes8Perrücken- macher- und Friseur-Verbandes wurde heutc Vormittag, in Gegenwart des Polizei-Präsidentecn, Freiherrn von Riöthofen und des Unter-Staatssekretärs Magdeburg von dem Vorütenden, Hof- friseur Richard Thomas, im Concerthause mit einem Hoch auf den Schirmherrn der deutshen Gewerke, Se. Majestät den Kaiser, feierlih eröffnet. Ihre Majestät die Kaiserin hat Allerhöchstihr Interesse an der Ausstellunç, durch Stiftung einer Prämie für die beste Lehrlingsarbeit kundgethan; au die hohe Staatsbehörde hat mehrere Preismetaillen zur Verfügung gestellt. Auf dem Podium an der hinteren S{malwand sind die Fahnen der Berliner, Dresdener ur.d Hannovershen Innungen aufgestellt, davor die Büste des Kaisers in ciner Gruppe von Lorbeerbäumen. Die Ausstellung selbst zeigt uns ein anschaulihes Bild der verschie- denen Thätigkeitszweige der Friseure und Perrückenmacher. Verrreten

und Nürnberg. Die Aussftellung ist in 10 Gruppen getheilt und zählt 306 Aussteller. Besonders interessant is die Abthei- lung der Wachëbüsten, Charakterköpfe und Theaterperrücken. Die siebente Gruppe zeigt Antiguitäten, Dokumente, Zeitschriften und Zeitungen, welche alle auf die alte, angesehene Zunft der Perrüken- macher und Friseure Bezug haben. In der Fachausstellung der Meister (Gruppe 8) sind 68 Meister vertreten. Die zwei leßten Gruppen umfassen die Arbeiten von 8 Gehülfen und 67 Lehrlingen. Die Ausstellung war gleih nah der Eröffnung von Fachleuten stark besuht, doch dürfte auch der Laie hier viel Sehenswerthes finden. E

Görlitz, 15. Juli. In der Musikhalle wird jeßt unverzüglich mit der C, der für das Lutherfestspiel benöthigten Bau- lihkeiten begonnen werden. Dieselben müssen in der Hauptsache bis zum 10, August hergestellt sein, damit alsdann die Proben stattfinden können. Ein großer Theil des Parterre, sowie das Podium werden als Zuschauerraum eingerid;tet, und nur ein Theil davon wird noch zur Aufstellung des Chors und der Orgel abgezweigt werden.

Aachen, 16. Iuli. (W. T. B.) Die zweite Gewerbe-Aus- stellung für denRegierungsbezirk Aachen ist hier heute Vor- mittag eröffnet worden.

Bremen, 18. Juli. (W. T. B.) Die Rettungsstation Z iegenort telegraphirt : Am 17. Juli von dem Kahn des Schiffers Schmidt aus Hintersee, gestrandet im Haff, zwei Personen ge- rettet durch das Rettungsboot der Station Ziegenort.

Hamburg, 18. Juli. (W. T. B.) Bei der gestrigen Ruder- regatta erhielt bei dem Rennen der 4rudrigen Dollenrennboote den Siegerpreis der „Berliner Ruderverein“", hei dem Rennen der 8rudrigen Dollenrennbocte den Staatspreis der „Berliner Ruderklub“.

Nom, 18. Juli. (W. T. B.) In Catania, Lecce, Ischia,

tigere Erd-Erschütterungen verspürt. In Rhodus wurden einige Festungsmauern und Schornsteine gespalten und in Canea mehrere Häuser beschädigt.

Ignaz Brüll’'s lieblihe Oper , Das goldene Kreuz“ kam am Sonnabend im Kroll’\chen Theater mit bestem Gelingen zur ersten Aufführurg. Die Rollen der mitwirkenden Personen, deren Zahl freilih nur eine geringe is, waren in sehr verständiger Weise besetzt worden, der Chor war gut einstudirt und die Kapelle leistete wie immer Treffliches, so daß die Vorstellung den Eindruck voll- fommener Harmonie hervorbrahte. Jedenfalls bedeutet diese Neuaufführung einen werthvollen Zuwachs zu dem bestehenden Reper- toire der Kroll’schen Sommerbühne, für welhe „Das goldene Kreuz“ mit seinem einfachen und doch ansprehenden und für die Zuschauer interessanten Inhalt und mit der anmuthigen leichten und gefälligen Musik besonders geeignet erscheint. Die Partie der „Christine“ sang und spielte Frl.Sander mit weicher voller Stimme und natürlichem,tiefem Gefühl ; die ernste Pflichitreue, welcher jede leihtlebige Empfindung fern liegt, drückte Frl. Sander in ihrer ganzen Erscheinung {hon äußerlih in der Ge- wandung wie in dem zurückhaltenden und doch ausdrucksvollen Mienenspiel aus. Die muntere schalkhafte „Therese“ wurde von Frl. Geng frisch und korrekt wiedecgegeben, wobei sie von ihrem Partner, Hrn. Fricke (Nicolaus), trefflich unterstützt wurde. Die Rolle des „Sergeanten Bombardon“ wußte Hr. Friedrichs in seiner Derbheit und treuen Anhänglichkeit trefflih zu gestalten, während die andere Seite seines Wesens, der alles bezwingende Don Suan, etwas zurücktrat. Der volle Baß erklang kräftig in seinen friegerishen Liedern und zeigte eine ungeahnte Modulationsfähigkeit und Weiche im Vortrage seines bekannten Liedes im zweiten Akt, welches der Sänger auf ungestümes Verlangen des Publikums wieder- holen mußte. Hr. Alma sang den Gontran de l’Ancre mit sympathischer und zarter Stimme; was den schauspielerischen Theil fciner Aufgabe betrifft, so trat der Sänger aus der gewohnten Zurückhaltung, welche im Allgemeinen seinem Vortrag und seinem Spiel eigen ist, in bemerkenswerther und vortheilhafter Weise heraus. Die Darsteller ernteten reichen Beifall, welcher besonders zum Schluß

sind 24 Innungen, aus Berlin, Bremen, Hamburg, Hannover, Magdekurg, Köln a. Rh.,, München, Leipzig,

. Steckbriefe und Untersubung2-Sachen.

. 2wangs8vollstreckungen, Aufgebote, Borladungen u. dergÌ,

. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungeu 2c.

. Verloosung, Zinszahlung 2c. von öffentlichen Papieren. 5, Kommandit-Gesellschaften auf Aktien u, Äktien-Gesell\ch.

2) Zwangsvollstreckungen, Aufgebote, Vorladvugen u. vgl. In Sachen, betreffend die Zwangsverfieigerung des Emilie Votigt’s{en Wohngrundstückes Nr. 196 c. p. zu Sülze steht zur Abnahme der Rehnung des Se- questers, dessen Vergütung gerichtsfeitig auf 100 bestimmt ist, zur Erklärung über den auf der Ge- richts\chreiberei uiedergelegten Theilungêplan und zur Vornahme der Vertheilung Termin auf Montag, den 1. August 1887, Vormittags 10 Uhr,

[20464] an. Sülze, den 16. Juli 1887. Großherzogliches Amtsgericht. Jin Namen des Königs!

Verkündet am 22. Juni 1887. gez. Wierciúski, Gerichtsschreiber.

In Sachen der Aufgebotssache, betreffend verlorene Hypothekendokumente F. 1/84,

erkennt das Königliche Amtsgericht zu Putzig durch den Amtsrichter Kaehler

für Recht : I. folgende Urkunden:

1) vie Hypothekenurkunde über das im Grundbuche von Slawoschin Blatt 4 in Abtheilung 111. unter Nr. 2 für die Catharina Piencin eingetragene Eltern- erbtheil von 311 Thaler 27 Sgr. 5 Pf., gebildet aus der Ausfertigung der Verhandlungen d. d. Neu- stadt, den 25. November 1836 und 16. Januar 18827, dem Hypothekenbuhsauszuge und dem Eintragungs- vermerk vom 8. September 1837,

9) die Hypothekenurkunde über das im Grundbuche von Slawoschin Blatt 10 in Abtheilung 111, unter Nr. 2 für die Antonilla Ring jeßt verehe!ichte Bieschke, eingetragene Vatererbtheil von 314 Thaler 10 Sgr. 13 Pf, gebildet aus der Ausfertigung der Verbandlungen d. d. Slawoschin, den 31. Januar 1842, und Neustadt, den 2. Mai 1842, dem Hypo- thekenbuhsauszuge und dem Eintragungsvermerk vom 31. August 1842,

3) die Hypothekenurkunde über das im Grundbuche von Darzlub Blatt 4 in Abtheilung 111. unter Nr. 1 für den Steuererheber Arnold Gasiorowski zu Pußig (früber Lehrer in Darzlub) cingetragene und dem- nächst auf den Krüger Joseph Patok zu Darzlub umgeschriebene Darlehn von 200 Thaler, gebildet aus der Ausfertigung der Verhandlung d. d. Pußig, den 8, Januar 1856, dem Hypothekenbuchs8auszuge und dem Cintragungëvermerk vom 16. Mai resp. 1. Sep- tember 1864,

4) die Hypothekenurkunde über das im Grundbuche von Zarnowiß Blatt 35 in Abtheilung II1. unter Nr. 1 für den Ioseph Dominik in Zarnowiß ur- sprünglich in Höhe von 350 Thaler eingetragene und demnächst in Höhe von 123 Thaler 14 Sgr. für die Altsißzer Andreas und Marianna, geb Bullmann, Dominik'shen Ekbeleute daselbst umgeschriebene Dar- lehn, gebildet aus der Ausfertigung der Verhand- lung d. d. Neustadt, den 27. Januar 1858, den Hyyothekenbuchéauszügen vom 16, April 1858 und 14. Juni 1866, dem gerichtlichen Atteste über fdie Bildung von Zweigdokumenten vom 14. Juni 1866 und den Eintragungsvermerken vom 16, April 1858 und 14. Juni 1866,

werden für fraftlos erklärt.

I]. Die Kosten des Aufgebotsverfahre:1s werden dem Hofbesißer Julius Lange in Slawoschin, dem Hof- besißer August Stielau in Slawoschin, dem Besißer Johann Kohnke in Darzlub und dem Kaufmann Gustav Stenzel in Zarnowitß nah Verhältniß des Werths der auf den Äntrag eines jeden aufgebotenen Urkunden auferlegt.

gez. Kachler.

[20365]

[20381] Bekanntmachung. /

Dur Urtheil des unterzeichneten Gerichts vom 11, Juli 1887 ist die Hypothekenurkunde über die auf dem Grundstük Redel Band 111. Blatt Nr. 19 in Abtheilung 111. unter Nr. 1 haftenden 300 Thlr. für kraftlos erflärt.

Polzin, 12. Juli 1887.

Könicliches Amtsgericht.

20378] Bekanntmachung.

In der Rübenack' {hen Aufgebotssache F. 3/87 hat das Königliche Amtsgericht Nienburg, vertreten dur den Amtsrichter Schneider, für Recht erkannt :

Dresden, Bres!au, Braunschbweig, Altona, Mannheim, Karlsruhe, Göttingen, Düsseldorf, Darmstadt, Koblenz, Kassel, Celle, Merseburg, Anhalt

Aachen, | Aetna steigt dichter Dampf auf.

Die Urkunde Über die tein Antragsteller zustehende Hypothek über 100 Thlr. aus der Obligation vom 19. September 1868 eingetragen im Grundbuche von Wohlenhausen Bd. I. Bl. 21 Abtheilung 111. Nr. 5 wird für kraftlos erklärt.

Nienburg (Weser), 13. Juli 1887.

Köntgliches Amtsgericht. T.

Jra Namen des Kvbnigs! Verklindet am 12, Juli 1887. gez. Rode, Aktuar, als Gerichtsschreiber.

Auf den Antrags des Schmiedemeisters Friedrich Wilhelm Wolf zu Weißenfels erkennt das Königliche Amtsgericht zu Weißenfels durch den Gerichts- Affsessor Hengstenberg für Recht :

Das über die auf dem Hause Fischgasse Nr. 12 zu Weißenfels im Grundbuhe von Weißenfels Band VIII. Blatt: Nr. 319 in Abtheilung 111. Nr. 3 für Carl August, Henriette Louise, Friedrih Wil- helm und Amaliè Dorothee, Geschwister Wolf, ein- getragenen 125 Thaler väterliche Erbegelder gebildete Hypotheken-Dokument, bestehend aus der Kautions- Urkunde vom 15. Juni 1837 und dem Hypotheken- scheine vow 1. August 1837, wird für kroftlos er- klärt. ie Kosteu des Verfahrens werden dem An- tragsteller auferlegt. gez. Hengstenberg.

[203654]

Ausschlußurihzei!l. Verkündet am 12. Juli 1887. gez. Thiele, Gerichisschreiber. :

In Sachen, betr. das von der Chefrau des Kauf- manns Hermann Rademacher, Marianne, geb. Eggers, zu Gandersheim und der Ehefrau des Professors Brauns, Emma, geb. Eggers, zu Halle a. d. S. beantragte Aufgebot einer Urkunde erkennt König- lihes Amtsgericht IVb. zu Hannover durch Amts- gerihtsrath Jordan

für Recht:

Der von der allgemeinen Lebensve-sicherungs-An- stalt für das vormalige Königreich Hannover jeßt Hannoverschen Lebensversicherungs - Anstalt zu Hannover ausgefertigte Receptionsschein Nr. 252 vom 2. März 1838 über 700 Thlc. wird für kcaft- los erklärt.

[20373]

Jordan. [20374] Im Namen des Königs!

Auf den Antrag des Landwirths Johann Molitor, gt. Voß in Kückelheim, erkennt das Königliche Amtsgericht in Meschede durch ten Amtsrichter Köster ]

für Recht : e

Diejenigen, welhe sich im Aufgebotsverfahren nicht gemeldet haben, werden mit ihren Rechten und Ansprüchen auf die im Gcundbuch von Salwey Band 1. Blatt 57 Abtheilung 111. Nr. 7 einge- tragene Post ausges{lossen.

Kötter.

[20367] Bekanntmachung.

Durch Urtheil des unterzeichneten Amtsgerichts vom 9. d. M. sind die Erben des zu Gr. Rodens+ leben verstorbenen Halbspänners JIoahim Hohlaum mit ihren Ansprüchen auf die für sie im Grun5buch von Gr. Rodensleben Band 1. Blatt 39 Abthei- lung 111, Nr. 4 aus dem Jmmissionsdekrete vom 98. Dezember 1832 eingetrag-nen 179 Thir. 16 Sgr. 5 H Gold zu 5% verzinslich und 10 Thlr. Kosten ausgeschlossen. :

Wanzleben, den 11. Juli 1887.

Königliches Amtsgericht. T. Jm Namen des Königs! Verkündet am 6. Juli 1887. : Maerten, Gerichtsschreiber. Auf Antrag 1) des Hausmanns Wilhelm August Hohm zu (Burfors, 2) A Ferdinand Gohlke zu Zanz- ruh,

ad 1 und 2 vertreten durch den Reitsanwalt Eloesser zu Friedeberg N.-M.

ertennt das Königliche Amtsgericht zu FriedDe- berg N.-M. dur den Gerichtsassessor Dr. Lotze

für Recht :

Alle Diejenigen, welche auf das auf den Grund- stücken des Hausmanns Wilhelm August Hohm zu

[20383]

Livorno und Parma fand gestern ein Erdbeben statt. Aus dem

Konstantinopel, 18. Juli. 1 in Chio und Smyrna leichte, in Rhodus und Creta helf- _|

Fentlicher Anzeiger.

(W. T. B) Gestern wurden

Gurkow Band 11). Nr. 91 des Grundbuchs von Neugurkowschbruch und des Eigenthümers Ferdinand Gohblke zu Zanzhbruch Band I. Bl. Nr. 3 des Grund- buchs von Zanzbrach in Abtheilung 111. unter Nr. 3 für die Wittwe Gohlke, Marie Elisabeth, geb. Sperling, eingetragene Leibgedingegeld voa 100 Thlr. Ansprüche zu haben vermeinen, roerden mit diesen ihcen Ansprüchen auf die oben erwähnte Post aus- geschloffen.

Die Kosten des Aufgebotsverfahrens haben die Antragsteller zu zahlen.

[20423] Jm Namen des Königs! Verkündet am 8. Juli 1887,

(gez.) Boll, Referendar, als Gerichts'chreiber.

In Sachen, betreffend das Aufgebot nachstehender Dokumente, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Kammin dur dea Amtsgerihts-Rath Krause

für Recht: Auf Antrag des Glashändlers, jetzigen Krugbefitßzers Carl Wedell zu Hindenburg, vertreten durch den. Necktsanwalt Hanow zu Naugard, werden 1) die Urkunde vom 11. April 1876 über die im Grundbuche von Gülzow Bd. I. Bl. 2 Adth. III. Nr. 10 für den Rentier Eduard Lüdtke zu Tonnebuhr cigetragenen und am 1. März 1883 an den Glashändler Carl Wedell zu Siegelkow abgetretenen 6000 M nebst 5/6 Zinsen, die Urkunde vom 25. April 1881 über die im Grundbuche von Gülzow Bd. T. Bi. 2 Abth. 111. Nr. 12 für den Glashändier Carl Wezell zu Siegelkow cingetragenen 3000 #4 neb 9 °/0 Zinsen für *raftlos erklärt. Die Kosten sind von dem Antragsteller u tragen. Bon Rechts Wegen.

[20654] Oeffentliche Zustellung.

In Sachen der Frau Luise Emilie Ncrie Ehlert, geb. Böttcher, hier, vertreten dur den Rechts- anwalt Dr. S{effler hier, gegen ihren Ehemann, den Tischler Paul Max Richard Ehlert, zuleßt in Berlin, jeßt unbekannten Aufenthaits, wegen Che- \cheidung auf Grund böslicher Verlassung, wird der Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechts- treits über die ihm bereits zugestellte Fhe'cheidungs- flage vor die 13. Civilkammer des Königlichen Landgerichts I. zu Berlin auf den $8. Dezember 1887, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung geladen, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dies bekannt gemacht.

Berlin, den 12. Juli 1887,

; Buchwald, Gerichts\chreib-r des Königlichen Landgerichts I. Civilkammer 13. [20655] Oeffentliche Zustellung.

Die Arbeiterfrau Amalie Schönberger, geb. Reiter, zu Puiewitten, vertreten durch den Rechtsanwalt Schlee in Tborn, klagt gegen ihren Ehemann, den Arbeiter Jokann Schönberger, früher zu Pnicwitten, jeßt unbekaanten Aufenthalts, wegen böswilligen Berlassens auf Ehescheidung mit dem Antrage, das zwischen den Parteier. bestehende Vaad der Che zu trennen und den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erklären und ihm die Kosten des Rechts- streits en und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtéstreits vor die vierte Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Thorn auf den 8. November 1887, Vormittags 9 Uhr, mit dec Aufforderung, cinen bei dem gedachten Ge- richte ¿zugelassenen Anwalt zu bestellen. S

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Thorn, den 11. Juli 1887.

Rohde, GBerichts\chreiber des Königlichen Landgerichts v O,

[20656] Oeffentliche Zustellung. ;

Die Friedericke Riethmayer, geb. Gruber, in Mucr, O-A. Marbach, vertreten durch Rechtsanwalt Mainzer in Heilbronn, klagr gegen ihren Ehemann, den Bauern Johannes Riethmayer von Murr, mit

immer wieder laut wurde; es {lossen sich auch Rufe nah dem Regisseur, Hrn. | treffliche Aufführung hervorragend verdient gemacht hat.

Engel, an, welcher sich in der That um die vor-

. Berufs-Genossenschaften.

. Wochen-Ausweise der deutschen Zettelbanken . Verschiedene Bekanntmachungen.

. Theater- Anzeigen.

. Familien-Nachrichten.

| íIn der Börsen-Beilage,

unbekanntem Aufenthalt in Amerika, mit dem An-

trage, für Recht erkennen zu wollea: „Die zwischen den Parteien am 23, Mai 1865 zu Murr ges{chlossene Che wird wegen der dem Beklagten zur Last fallenden böslichzn Verlassung dem Bande nah g:trennt und es hat der Be- klagte die Prozeßkoscen zu tragen ;“ und ladet der. Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Civilkammer des König- lichen Landgerichts zu Heilbronn auf Dienstag, den 20. Dezember 1887, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht. Heilbronn, den 16. Juli 1887. Kneer, Hülfs-Gerichts\chreiber des Königlichen Landgerichts.

[20657] Oeffentliche Zustellung.

In Sachen der verehelichten Maurer Louife Emilie Becker, geb. Hosfmann, zu Grabig, Kreis Glogau, vertreten durch den Rechtsanwalt Justiz-Rath Dr. Altmann zu Glogau, gegen ihren Ehemann, den Maurer Carl August Beer, frül-er zu Meschkau bei Quaritz, Kreis Glogau, dann zu Klein Grasbrock bei Hamburg, Arningstr. 16 IL., bei Schulz, jeßt unbekannten Aufenthalts R. 5/87 —, wird der Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die I. Civilkammer des Königlichen Land-

gerichts zu Glogau auf Mittags 12 Uhr,

E 25. Oktover 1887, geladen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diese Ladung bekannt gemacht.

Glogau, den 14. Juli 1887.

Scchmerder,

Gerichts\chreiber des Königlichen Landgerichts. [20667] Oeffentliche Zustellung.

Der Kutscher Michael Hennequin in Paris, Rue Nationale Nr. 27, vertreten durch Rechtsanwalt Berberih in Met, klagt gegen den Eisenbahn- angestellten Nikolaus Hennequin zu Lyon und Ge- nossen wegen Lizitation mit dem Antrage auf Theilung und Auseinandersezung des Nachlasses der verstorbenen Eheleute Seilmacher Peter Hennegquin und Maria Katharine, geb. Schneider, Beide zuleßt in Hüntingen wohnhaft, und deren verstorbener ledigen Tochter Maria Hennequin und auf Vecsteige- rung der zu den fr. Nahhlässen gehörigen Immobilien und ladet die Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die I. Civilklammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Metz auf

den 4. Oktober 1887, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Kaijer, (Berichts\hreiber des Kaiserlichen Landgerichts.

[20669] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann S. Weinberg in Allenstein, ver- treten durch den Rechtsanwalt Graß daselbst, klagt gegen den Schuhmachermeister Rudolf Zingler aus Locken, wegen gelieferter Waaren im Betrage von 210,15 MÆ, mit dem Antrage auf Zahlung von noch 200,75 A6 nebst 6 9/0 Zinsen seit dem Tage der Zu- stellung der Klage, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Osterode auf den 20. Oktober 1887, Vormittags 9 Uhr.

Zum Zwedckte der öffentlihen Zustellung . wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Friedrich, i :

Gerichts\chreiber des Königlichen Amtsgerichts. _

Redacteur: J. V.: Siemenroth.

Berlin: Verlag der Expedition (I. V.: Heidrich).

Druck der Norddeutshen Buchdruekerei und Verlag#- Anstalt, Berlin 8W., Wilhelmstraße Nr. 32.

Fünf Beilagen (einshließlich Börsen-Beilage).

(10143)

77

. V2 16D.

Erste Beilage zum Deulschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

Berlin, Montag, den 18. Juli

1. Steckbriefe und Untersu@ungs?-Sachen.

2. Zwoangsvollstr-ckungen, Aufgebote, Vorladangen u. vergl.

3. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

4. Verloosung, Zinszahlung 2c. von öffentliGen Papieren.

5. Rommanadit-Gesellshaften auf Aktien u. Aktien-Sesellich,

BDeffentlicher Anzeiger.

1) Steckbriefe und Untersuchungs-Sachen. [20422] Steckbrief.

Gegen den unten beschriebenen Sandformer Johann JFngramm aus Berlin, welcher flüchtig ift, ist die Üntersuchungshaft wegen versuchten {weren Dieb- ftahls im wiederh. Rückfalle und gefährlicher Körper- verlezung verhängt.

Es wird ersucht, denselben zu verhaften und in das Iustizgefängniß hier abzuliefern.

Frankfurt a. M., den 15. Juli 1887.

Der Untersuchungsrichter IT. bei dem Königlichen Landgerichte.

Beschreibung: Alter 19 Jahre, Größe über mittel- groß, Statur s{chlank, Haare dunkelblond, Augen-

rauen dunkelblond, Nase gewöhnli, Mund ge- wöhnlih, Zähne vollkommen, Kinn \piß8, Gesicht länglich, schmal, Gesichtsfarbe blaß, Sprache deuts. Kleidung: angeblih s{warzblauer Sakcok, graue Hose mit schwarzen Streifen, Schlapphut. Be- sondere Kennzeichen: an einem Mundwinkel eine Éleine blaue Narbe.

[20358] Beschluß.

Auf Antrag der Königlichen Staatsanwalt|chaft wird gegen

1) den Schuhmacher Heinrih Friedrich Christian Niemeyer aus Arnum,

9) den Kellner Ernst Christian Puchmüller aus Laatzen,

3) Julius Wilhelm Theodor Feuerhan aus Lift, i N den Tischler Gecrg Heinrich Koch aus Gras-

orf,

5) den Carl Heinrih Ludwig Peter aus Kir- rode,

6) den Schreiber Georg Ludwig Weber aus Lift,

7) den Georg Friedrich Kumm aus Vahrenwald,

8) den Christian Heinrih Wilhelm Haase aus Klein Buchholz, f ad

9) den Commis Julius Scheiverg aus List, 2%

10) den Georg Hermann Staal aus Vahrenwald,

welche hinreichend verdächtig erscheinen: daß sie in der Absicht, sich dem Eintritie in den Dienst des stehenden Heeres oder der Flotte zu ent- ziehen, ohne Frlaubniß entweder das Bundesgebiet verlassen odcr nach erreichtem militärpflichtigen Alter fih außerhalb es Bundesgebietes aufhalten, Vergehen gegen $. 140 St.-G.-B,, das Hauptverfabren vor der Strafkammer I. des Königlichen Landgerichts hierselbst eröffnet.

Die Unterfuchungshaft wird nicht angeordnet.

Zugleih wird das Vermögen der Angeschuldigten zur Deckung der eventuellen Geldstrafe und der Kosten des Verfahrens auf Grund $8. 140 Al. 2 Straf-Gesctzbuchs, 489, 5326 St.-P.-O. mit Beschlag belegt.

Hannover, den 18. Juni 1887.

Königliches Landgericht, Strafkammer I…a. gez. Meder. Lindenberg. Brodmann.

Die Richtigkeit der Abschrift beglaubigt :

(L. 8) Citen, Geri tsshreiber des Königlichen Landgerichts, [20296] Beschluß.

Nach Einsicht des Ersuchens des Königlih Sächsi- hen Gecichts der dritten Division vom ersten und A Juni eintausend achthundert sieben und aMtztg,

-nah Einsicht des Antrages der Kaiserlichen Staats- anwalts{haft vom vier und zwanzigsten Juni ein- tausend ahthundert sieben und achtzig,

wird das Vermögen des flüchtigen Soldaten Johann Mülier der 9, Compagnie Königlich

Sächsischen 6. Infanterie-Regiments Nr. 105 |,

aus Schalkendorf im Kreise Zabern bis auf die U von ODreitausend Mark mit Beschlag elegt. Zabern, den fünf und zwanzigsten Juni eintausend awthundert sieben und achtzig. Kaiserliches Landgericht, Strafkammer. gez. Dollinger. D'Avis, Laurent. Für richtige Abschrift : Der Landgerichts-Sekretär : (L. 8.) Hoffmann.

{20295] Veschluß.

Nach Einsicht des Ersuchens des Gerichts der O Hessischen 25. Division vom 25, Juni

87,

nach Einsicht des Antrages der Kaiserlichen Staats- anwaltschaft,

wird das Vermögen des flüchtigen Musfketiers Seraphin Schenkbächer der 5. Compagnie 2 Großherzogli Hessischen Infanterie-Regiments (Großherzog) Nr. 116, aus Walf, Kreis Erstein, his auf die Höhe von Dreitausend Mark für _den Fiskus mit Veschlag belegt. Zabern, den 29, Juni 1887. Kaiserliches Landgericht, Strafkammer. gez. Dollinger. D'’Avis. Laurent. _ Für richtige Abschrift : Der Kaiserliche Landgericbts-Sekretär : (L. 8.) . Hoffmann. [20359] Beschluß.

In der Untersuchungssache gegen den Handelsmann Friedrih Peet zu Silhach wegen Meineids ist be- {chlossen,

daß der Beschluß des Königlichen Landgerichts zu rnsberg vom 3. Juni 1882, wonah das im Doeut- schen Reiche befindlihe Vermögen des 2c. bees, mit Beschlag belegt ist, wegen inzwischen erfolgten Todes des 2c. Peetz aufzuheben,

Arnsberg, den 9, Juli 1887,

_ Königliches Landgericht. Strafkammer. tz, Schneidewind. Brisken Schwemann.

2) Zwangsvollstreckungen, Nusgebote, Vorladungen u. dgl.

Pen Aufgebot.

Der Zimmermann Heinrih Begemann zu Holz- hausen, welcher bei der hiesigen Spar- und Leihkasse für das Fürstenthum Pyrmont ein Kapital von 973,29 H. stehen hat, hat beantragt, das ihm über diese Einlage aus8gehändigte Sparkassenbuch, welches die Nr. 3877 trägt und ihm angeblich abhanden gekommen ist, für kraftlos zu erklären.

Es wird nun der unbekannte Inhaber des gedachten Einlagebuches ausgefordert, spätestens in dem auf

Donnerstag, den 15. März 1888, : Vormittag 10 Uhr, angeseßten Aufgebotstermine seine Rechte bei dem unterzeichneten Gerichte anzumelden und das Ein- lagebuch Nr. 3877 vorzulegen, unter Ändrohung des Rechtsnachtheiles, daß fonst die Kraftloserklärung desselben erfolgen wird. Pyrmont, 15, Juni 1887. Für fili Wald. Amtsgericht. gez. Meinhard. Beglaubigt : S Kraut, Aktuar. [20391] _ __ Aufgebot.

Das Sparkassenbuch der städtishen Sparkasse zu Wesel Nr. 583 über einen Betrag von 1181,36 , lautend auf den Namen des Thomas Spaltmann zu Hamminkeln, ist angebli verloren gegangen und foll auf den ntrag des Thomas Spaltmann zu Brünen, welcher als Pfleger des gerichtlih für einen Ver- schwende?: erklärten Thomas Spaltmann zu Ham- minkeln bestellt worden ist, zum Zwecke der neuen Ausfertigung amortifirt werden.

Es wird daher der etwaige Inhaber dieses Buches oufgefordert, spätestens im Aufgebotstermin am 30, März 1888, Vormittags 11 Uhr, bei dem unterzeichneten Gericht (Zimmer Nr. 7) seine Rechte anzumelèen und das Sparkasfenbuch vorzulegen, O die Kraftloserklärung desfelben erfolgen wird,

Wesel, 8. Juli 1887.

Königliches Amtsgericht. [20395] Aufgebot.

_ Das Sparkassenbuh der Stadt Hanun Nr, 25 362 über 2595,81 Af, ausgefertigt für den Rangirer

Griedrich Bennemann, früher zu Dortmund, jeßt zu |

Emden, ift angebli am Tage vor Ostern des Jahres 1881 irrthümlih von dem gedachten Cigen- thümer verbrannt worden und soll auf Antrag des Cigenthümers, des Nangirers Friedrich Bennemann, zum Zwecke der neuen Ausfertigung amortisirt werden.

Es werden daher die Inhaber des Sparkassenbuchs Nr. 25 362 hiermit aufgefordert, spätestens im Auf- gebotstermine den 26. Januar 1888, Vor- mittags 10 Uhr, beim unterzeichneten Gericht ihre Rechte anzumelden und das erwähnte Sparkassen- buch vorzulegen , widrigenfalls die Kraftloserklärung desselben erfolgen wird.

Hamm, den 4. Juli 1887.

Königliches Amtsgericht.

[11137] Aufgebot.

Der Landwirth Carl Abe in Mittelsma!kalden, als Vormund über den minderjährigen Otto Abe daselbst, hat das Aufgebot des von der Königlichen Direktion der Hauptdepositenkasse in Kassel im Jahre 1878 über die in Sachen der Vormundschaft für Udam Michael Karl Ulrich, Valentins Sohn, in Mittelshmalkalden erfolgte Hinterlegung von zwei Dbligationen der Landeskreditkasse in Kassel

Nr. 2053 Abth. VIII. A a. Litt. C. Nr. 2054 Abth. VIII. A a, Litt. C. über je 600 6 ausgestellten Depositen scheins bean- tragt. Der Inhaber der Urkunde wirt, aufgefordert, spätestens in dem auf

den S. Dezember 1887, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeichneten (Gerichte anveraumten Auf- gebotstermine seine Nechte anzumelden und die Ur- kunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Schmaltkaldeu, den 18 Mai 1887.

Königliches Amtsgericht. [9435]

Aufgebot. Das Aufgebot I

I. folgender Policen der Lebensversicherungs-Aktien- Gesellshaft Germania zu Stettin:

a, Nr. 151799 über 500 Thlr. Pr.-Crt., lautend auf den Namen des Stellmachermeisters Johann Eduard Splettstoezer und dessen Ehefrau Charlotte, gev. Dahlenberg, zu Berlin,

b, Nr. 83551 über 300 Thlr., lautend auf den Namen des Klavierstimmers Carl Alfred Fischer zu Halle a./S,,

c. Nr. 214394 über 2000 Gulden S. W., lautend

auf den Namen des Schullehrers Albert Welte zu Wisgoldingen, d. Nr. 236031 über 200 Thlr., lautend auf den Namen des Todtengräbers Gustav Hermann Polley zu Danzig und dessen Chefrau, Eva Amalie, geb. Müller, daselbst,

e, Nr. 101480 über 1000 Gulden Südd. W., lautend auf den Namen des Chirurgen und Agenten der „Germania“ Lorenz Kraus zu Bergtheim,

f. Nr. 417247 über 1000 4, lautend auf den Namen des Schuhmachermeisters Carl Wilhelm Dröscher zu Rethem a./A.;

11. folgender Depositalscheine der Lebensversiche- rungs-Aktien-Gesellschaft Germania zu Stettin :

a, vom 31. Januar 1885 zur Police Nr. 230583, lautend auf den Namen des Partikuliers Carl Her-

mann Caspar zu Krofsen a./O.,

b. vom 22. Juli 1879 zur Police Nr. 108143 über 300 M, Tautend auf den Namen der Frau Hanne Marie Theresia Hoepfner, geb. Anton, zu Stettin ;

ITI. folgender Prämien - Nückgewährscheine der Lebensversicherungs-Aktien-Gesellshaft Germania zu Stettin:

a. zu Police Nr. 196884 vom 4. Mai 1869 bis 4. November 1875 inkl. zusammen 27 Stück, lautend über je 24 Sgr. 9 Pf. auf den Namen der Frau Wiechmann, ;

b, zu Police Nr. 196894 vom 4. Mai 1869 bis 4. November 1875 inkl. und vom 4. Februar 1880 zusammen 28 Stück, lautend über je 28 Sgr. 6 Pf. auf den Namen des Herrn Wiechmann,

c. zu Police Nr. 149925 vom 27. Dezember 1870, 27, Dezember 1871, und 27. Dezember 1873 zusammen 3 Stück, lautend über je 3 Thlr. 27 Sgr. 6 Pf. auf den Namen des Herrn Bittner

ist, und zwar: _ad Ia. von dem Wagenfabrikanten Johann Eduard Syplettstößer zu Berlin und dessen Chefrau, Char- lotte, geb. Dahlenburg, vaselbft,

ad 1b, von dem Klavierstimmer Alfred Fischer zu Halle a./S.,

ad Ic. von dem Schullehrer Albert Welte zu Schwäb. Gmünd,

Aa On Der Müller, zu Danzig,

ad Ie, von der Wittwe Babette des Chirurgen ¡ranz Kraus zu Werneck in Unter-Franken,

ad If. von dem Schuhmacher Wilhelm Dröscher zu Rethem a./Aller,

_ad IIa, von dem Partikulier C. H. Caspar zu Krossen a./D.,

ad IIb. von der verwittweten Arbeiter Hoepfner Anna, geb. Anton, zu Stettin, |

ad IIIa. von dem Arbeiter Carl Friedri Wil- helm Weihmann zu Schwerin i. /M, /

ad IIIb. von dem Schneidemühlenbesitzer J. Bittner zu Hartau bei Reinerz,

beantragt. Die Inhaber der Urkunden werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 15. De- zember 1887, Mittags 12 Uhr, vor detn unter- zeichneten Gerichte, Zimmer Nr. 48, anberaumten Aufgebotstermine ihre Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklä- rung der Urkunden erfolgen wird.

Stettin, den 26. April 1887.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung III.

Wittwe Amalie Polley, geb.

[20390] Aufgebot.

RNücksichtlich der nachbenannten, angeblich abhan den

gekommcnen beiden Urkunden :

I. der von der Deutschen Lebensversicherungs-Ge- sellshaft in Lübeck am 25. März 1869 über das Leben des Carl Theodor Hohlfeld, Gerber- meist:r in Forst i. L, ausgestellten, auf Inhaber lauteuden Police Nr. 47815, groß 1000 Thlr. Pr. Crt,

. der von derselben Gesellschaft am 25. März 1869 iber das Leben der Auguste Pauline Hohl- feld, geb. Thomas, in Forst i. L. ausgestellten, auf Inhaber lautenden Police Nr. 47816, groß 1000 Thlr. Pr, Crt.

ist das Aufgebotsverfahren von dem Gerbermeister Carl Theodor Hohlfeld in Forst, vertreten durh den Rechtsanwalt Dr. Fehling in Lübeck, beantragt worden. Diesem Antrage gemäß werdei Alle, welche an die bezeichneten Urkunden Ansprüche zu haben vermeinen, aufge"ordert, folhe Ansprüche spätescens in dem auf Freitag, den 6. April 1888, Vormittags 11 Uhr,

anberaumten Aufgebotstermine bei dem unterzeich- neten Amtsgerichte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, unter dem Rechtsnachtheile, daß die ge- dachten Urkunden für kraftlos erklärt werden sollen

Lübeck, den 11. Juli 1887.

Das A:1ntsgericht. Abtheilung Il. Aschenfeldt, Dr. Veröffentlicht: Fi ck, Gerichtsschreiber.

19774] Aufgebot.

August Huck von Offenbach a. M. und Ferdinand Weisborn von Hanau haben das Aufgebot de3 von ihrem Bevollmächtigten Reinhard Willemer von Offenbach a. M. am 15. Februar 18386 auf den Buchdruckereibesißzer V. Lehr in Zwingenkerg über 478 4 88 S gezogenen, von Letterem acceptirkoci und am 15, November 1886 fällig gewesenen, jedoch in Verlust gerathenen Primawechsels Heantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, \pä- testens in dem auf

Donnerstag, den 18. Februar 1888, Vormittags 107 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Auf- gebotstermine seine Rechte anzumclden und die Ur- kunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Zivingenuberg, den 5. Juli 1887.

Das Großherzoglihe Amtsgericht. Dr. Lahr.

A Aufgebot.

Die nachstehend bezeichneten Wechsel:

1) der von A. O, Weinberg an eigene Ordre auf F. Kirsch, Uhrmacher in Breslau, Reuschestraße, ge- zogene, von dem Bezogenen acceptirte, aur 20, April 1886 fällig gewesene Wechsel über 116,20 M, de dato Berlin, den 6. Februar 1886, welcher mit den Giros _von A. D. Weinberg an die Ordre ven Jul, Gg. Brenner, :

von Julius Gg. Brenner an die Ordre von

Georg Sauer,

l, . Familien-Nachrichten. þ

7

). Beruf3-Genossenschaften 7. Wothen-Ausweise der deutshen Zettelbanken . Verschiedene Bekanntmachungen. . Theater-Anzeigen. i

én der Börsen-Beilage

von Georg Sauer an die Ordre von Mauer & Plaut, versehen war, 2) der von Aloys Seppelt an eigene Ordre auf Frau Hausbesißer Karoline Seppelt, geb. Iäschke, in Breslau, Garvestraße 23, gezogene, von der Be- zogenen mit Genehmigung ihres Chemanns acceptirte, drei Monate a dato fällige Wechsel über 900 M, de dato Breslau, den 2. Februar 1878, welfher auf der Nückseite das Blanko-Giro des Aloys Seppelt, ein durchstrichenes Inkasso - Giro von Moritz Heil- born an die Ordre von Paul Fleishmann, den Aus- lage-Bermerk vom 12. Mai 1878 und den Ereku- tions-Bermerk vom 18. August 1878 getragen hat, sind angeblich verloren gegangen und sollen auf den Antrag, und zwar : ad 1, des Kaufmanns Georg Sauer zu Wien, ad 2, des Kaufmanns Moriß Heilborn zu : Í Breslau i für kraftlos erklärt werden.

Es ergeht daher an die Inhaber der vorgedachten Wechsel die Aufforderung, spätestens in dem auf den 26. September 1887, Vormittags 11; Uhr, an Gerichtsstelle, am Schweidnißer Stadtgraben Nr. 2/3, Zimmer Nr. 47 des 11. Stockes anberaum- ten Aufgebotstermine ihre Rechte bei dem unter- zeichneten Gerichte anzumelden und den betreffenden Wechsel vorzulegen , widrigenfalls die Kraftloserklä- rung des betreffenden Wechsels erfolgen wird.

Breslau, den 4. Januar 1887.

Konigliches Amtsgericht.

[20398] Aufgebot.

Auf Antrag des Präsidenten der Königlichen Re- gierung zu Breslau werden, nachdem der unter dem 28. März 1860 von der Königlichen Regierung zu Breslau als außergerichtlicher Auktionator angestellte Wi Krause in Trebnitz dieses Amt niedergelegt und die Rückgabe der von ihm in der gedachten Eigen- schaft bestellten und bei der Königlichen Negierungs- hauptkasse zu Breslau niedergelegten Kaution von 150 M beantragt hat,

alle Diejenigen, welche Ansprüche, für welche die vorgedachte Kaution haftet, zu- erheben haben, hier- mit aufgefordert, ihre Ansprühe und Rechte \päte- stens in dem auf : den 5. Oktober 1887, Vormittags 11 Uhr, an hiefiger Gerichtsstelle, Am Schweidnitzer Stadt- graben Mr. 2/3, Zimmer Nr. 47 des zweiten Stockes ayberaumten Aufgebotstermine bei dem unterzeih- neten Gerichte anzumelden, widrigenfalls sie threr Ansprüche an die Königlihe Regierung verlustig gehen und die Kaution des A. Krause freigegeben werden wird.

Breslau, den 6. Juli 1887.

Königliches Amtsgericht.

15092]

Ç -“ Aufgebot.

Auf dem Kothhof No. ass. 6 zu Aßum is aus der Schuldverschreibung vom 18. Juli 1807 für den

Pastor Nienstedt zu Geitelde ein Darlehn von 50 Thlr. im Grundbuche eingetragen, welche Hypo- thek der verwittweten Pastor Joegel cedirt ist.

Auf den Antrag des Eigenthümers des verpfände- ten Hofes, Kothsassen Christian Olfe in Aztum, welcher die Tilgung des fraglihen Kapitals als vor den 1. Oftober 1873 geschehen, glaubhaft gemacht hat, werden die unbekannten Inhaber der bezeichneten Schuldurkunde und Alle, welche auf die Hypothek Anspruch machen , aufgefordert, spätestens in dem auf den 20. Dezember d. J., Morgens 10 Uhr, vor hiesigem Herzoglihen Amtsgerichte angeseßten Aufgebotstermine ihre Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Hypothek- urkunde dem Eigenthümer gegenüber für kraftlos er- klärt, die Hypothek aber gelös{cht werden wird.

Wolfenbüttel, den 8. Juni 1887,

Herzoglicves Amtsgericht. Behrens. [20389]

In Sachen, betr. Aufgebot eines Grundstücks in

Frankfurt a. Main ergeht : Beschluß.

1) Auf Antrag des Magistrats der Stadt Frank- furt a. M,, vertreten durch den Rechtsanwalt Dr. Benkard hier, wird das zwischen den Behausungen an der großen Sandgafse Litt. K. Nr. 57, 58, 59, 60 einerseits und der Behausung der großen Sand- gasse Litt. K. Nr. 56 andererseits liegende Allmend- grundstücck, mit Litt. K. Nr. 58 A. bezeihnet, im Slächengchalt von 24,17 Qu.-Meter, welches im Tranëéscrivtionsbuh auf Niemand als Eigenthümer eingetragen ift, hiermit zum Zwecke der Ueber- \chrcibung auf die Stadt Frankfurt a. M. als Eigen- thürnerin aufgeboten, nachdem Leßtere glaubhaft ge- macht hat, daß sie das Eigenthum an dem fraglichen Grundstücke durch Ersitung erworben habe. Es werden daher Alle, welche ein Eigenthumsreht oder ein fonstiges Recht an dem fraglihen Grundstücke zu haben glauben, aufgefordert, ihre Rechte \pätestens in dem auf

Freitag, den 16. Dezember 1887, Vormittags 11 Uhr,

vor dem unterzeichneten Gerichte, Paulsplaßtz 5, an- beraumten Aufgebotstermine geltend zu machen, wi- drigenfalls das unbescränkte Eigenthum an dem oben genannten Grundstücke dec Stadt Frankfurt a. M. zum Zwecke des Eintrags in das Transscriy« tionsbuch zugesprochen werden wird.

Frankfuxt a. Main, den 1. Juli 1887,

Königliches Amtsgericht. Y