1887 / 169 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

12) Die Anmeldung liegt dem Un.ternehmer des Betriebes oder dem geseßlichen. Vertreter desselHen ob. Als Unternehmer gilt derjenige, für dessen Rechnung der Betrieb erfolgt; ob leßterer sihim Besiße von physischen oder von juristischen Perjonen befindet, ist auf die Anmelduagspflicht ohne Einfluß.

13) In der Anmeldung muß die L aller in dem Be-

zerungspflichtiger Per- sonen angegeben werden, gleichviel ob dieselben Fnländer oder Ausländer, männlichen oder weiblichen Geschlechts, erwachsen oder jugendlih sind, ob fie die Stellung eines Beamten oder eines Arbeiters einnehmen, ob sie Lohn erhalten oder nicht, und ob sie dauernd oder vorübergehend beschäftigt werden.

14) Bei Betrieben, welche regelmäßig nur während einer bestimmten Zeit des Jahres in Thätigkeit sind, ist die an- zumeldende Zahl der durhschnittlih beschäftigten Personen diejenige, welche sich für die Zeit des regelmäßigen vollen

triebe durchs@&nittlih beschästigter versi

Betriebes ergiebt.

15) Als „in dem Betriebe beschästiat“ sind diejenigen welcche im Betriebsdienste stehen und Arbeiten, die zum Betriebe gehören, zu verrichten haben, ohne Rücksicht darauf, ob die Verrichtung innerhalb oder außerhalb der etwa

anzumelden,

vorhandenen Betriebsanlage erfolgt.

Fahrzeuge, welche zu Zwecken des Lootsen-, Rettungs- 2c. Dienstes verwendet werden, gelten ohne Rücksicht auf ihre Größe als Zubehör der betreffenden Betriebe; es sind daher die auf ihnen beschäftigten Personen in die Anmeldung auf-

zunehmen.

16) Für die Anmeldung wird die Benugung des am

Schluß mitgetheilten Formulars empfohlen.

C, SHlußbemerkungen in Betreff beider Arten

von Betrieben.

17) Sowohl Seeschiffahrts- wie auch verwandte Betriebe (A und B), welche wesentliche Bestandtheile eines ver Unfall- versicherung unterliegenden sonstigen Betriebes sind, werden nicht

durch das Geseg vom 13. Juli 1887

(8. 1 Absay 3 a. a. D.)

"L Steckbriefe und Untersuchungs-Sachen,

2. Zwangsvollstrekungen, Aufgebote, Vorladungen u. dergl.

3. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

4. Verloosung, Zinszahlung 2c. von öffentlichen Papieren. 5, Kommandit-Gesellschaften auf Aktien u. Aktien-Gesellsd.

g E

2) Zwangsvollstreungen, Uusfgebote, Worladungen u. dgl,

[61043] Aufgebot.

Die Vorstandsmitglieder des Distrikts „Schwerin“ des „Mecklenburgischen Patriotischen Vereins“, näm- lich GButspächter Schubart zu Gallentin, Direktor, unv Rechtsanwalt Sachse in Schwerin, Sekretär, vertreten durch die biefigen Rechtsanwälte Dres. Embden und Schröder, haben das Aufgebot bean- tragt zur Kraftloserklärung der Artie Nr. 837 des Colonifations-Berecins von 1849 in Hamburg.

Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, späteitens in dem auf

Donnerstag, den 22. Dezember 1887, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Dammthorstraße 10, Zimmer Nr. 1, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde er- folgen wird.

Hamburg, den 26. Februar 1887.

Das Amtsgericht Hamburg. Civil-Abtheilung VT. Zur Beglaubigung: Romberg, Dr., Gerichts-Sekre:är.

[21209] Aufgebot.

Die unten näher angegebenen Erben bezw. Crbes- erben des weil. Krämers Harm U. Poort zu Norden sind Besitzer: :

1) des "Tom. 10 Nr. 486 Pag. 561 des Grund- buchs von der Stadt Norden auf den Namen der Alsie Carolina Vifsering registrirten Wohnhauses mit fleinem Hausgarten an der Sielstraße Nr. 444, Grundsteuerbuch Art. Nr. 484, Gebäudesteuerrolle Nr. 441, Kartenblatt 3, Parz. 926 und 927, zur Gréße von 1 a 87 gm und zum Nußung8werth von 75 M,

2) des Tom, 8 Nr. 394 Pag. 689 des\felben Grund- Q auf Namen des weil. Anton D, Specht

inder,

Dirtje Specht, verehel. Wachter,

Geesche Specht, veret,el. Gerdes, und

Kaatje Specht, verehel. Fischer, registrirten Wohnhaus:-s nebst Hausgarten, an der Heringstraße Nr. 354, Grundsteuerbuch Art. Nr. 391, Gebäudesteuerrolle Nr. 344, Kartenblatt 3, Parzelle 737 und 758, zur Größe vo1 2 a 40 qm und zum Nutungêwertl von 60

Dieselben haben diese Grundstücke durch öffentliche Verkauféverhandlungen des Auktionators Berents vom 2./9. Dfktober 1873 und 12, Mai 1874 bezw. vom 2./9. Dftober 1873, 29. Dezember 1873 und 9. Mai 1874, und zwar das Grundstück ad 1 an den Handelsmann Joseph Salomon Schulenklopper zu Norden und das Grundftück ad 2 an die Kauf- leute Abraham und Heymam v. d. Wall zu Norden und Jsaat v. d. Wall zu Norderney verkauft.

Auf Antrag dieser durch den Rechtsanwalt Franzius zu Norden vertretenen Erben bezw. Erbeserben des weil, H. U. Poort, nämlich:

I. der Kinder des weil. Ulrih Iohann Poort:

1) Der Chefrau des Holzhänd!ers Roelof Pots, Tatharine Eberhardine Friederike, geb. Poort, zu Neuschanz,

9) der Ekbefrau des Fleckensvorstehers Gerhard ‘Diddens, IJantje, geb. Pooct, zu Bunde,

3} der Chefrau des ODelonomen Ernst Brümmer, Hinrike Johanne, geb. Poort, zu Ebecgößen;

IT, der Erben bezw. Erbeserben des weil. Pastors Johana Eberhard Dettiners zu Nesterhafe:

1) des Fräuleins Marie Dettmers zu Aurich,

2) der Wittwe des Landwirths Weye Harders, Dorothea, geb. Dettmers, zu Logabirum,

3) der Chefrau des Landwirths Eilert Hobby, Catharina Charlotte, geb. Dettmers, zu Potshausen,

4) des Landwirths Peter Sebastian Dettmens zu West-Rhanderfehn,

9) der Testamentserben der Wittwe des Pastors Buk zu Kollinghorst, Anna Lucia Dorothea, geb. Nedderssen, zu Kollinghorft :

2, des Pastors Hermann A. G, Buk zu Emden,

r R e a ——————-

gegenwärtig als

sofern sie sicher sein wollen, den

zu entgehen.

übrigen nah §. 1 versicherten

beziehungsweise die Anmeldung

betroffen. zeugs

S ga Def

e E It

b. des cand. theol. Sohann Fr. I. Bu zu Oldenburg,

c. der Chefrau des Apothekers Wilhelm Wych- gram, Catharine Sophie, geb. Buck, zu Oldenburg,

d. der Chefrau des Pastcrs Johannes Relotius, Johanna Isabella, geb. Buck, zu Grotegaste,

e. der Kinder der verstorbenen Frau Pastorin Bracklo, Anna Margaretha, geb. Buck, zu Parsum, nämlich :

aa. des card. theol. Johann Bradlo

bb. der Anna Lucia Dorothea Bracklo zt

ce. des Jokann Heinrich Bracklo We rdum,

ad. des Karl August Bracklo werden, nawdem der im §. 3 des Geseßes vom 99, Oktober 1248 geforderte Nachweis als erbracht angenommen, alle Unbekannten, welche an die oben- gedachten Grundstücke 2c, Eigenthumsansprüche machen, hiemit aufgefordert, ihre Rechte und An- sprüche svätestens in dem auf :

Mittwoch, den 1. Februar 1888, Morgens 10 Uhr, an hiesiger Gerichtsftelle anberaumten Termine an- zumelden, widrigenfalls sie mit ihren Eigenthums- ansprüchen ausges{chlossen und auf Grund des zu erlassenden Ausf{lußurtheils die jeßigen Besiker als Eigenthümer im Grundbuch eingetragen werden.

Norden, den 13. Iuli 1887.

Königliches Amtsgericht. Klinkenborg.

[21200] Defsfentliche Ladung.

Nachdem Geocge Lapp und Frau Christine, geb. Strube, von Breitenbach die Eintragvng der bisher nicht fkatastrirten, in der Gemarkung von Breiten- bach belegenen Grundeigenthums, «8: 94 qm zu 4,11/57 Hofraum im Dorfe unter glaubhafter Nach- weisung eines zebnzährigei unuriterbrohenen Eigen- thumsbesißes in das Grundbuch) vor Breitenbach beantragt haben, so werden alle diejenigen Personen, welhe MNechte und Ansprühe an jenem (Brund- vermögen zu haben vermeinen, aufgefordert, solche spätestens im Termin den 17. Oktober 1887, Morgens 11 Uhr, bei der unterzeihneten Behörde anzumelden, widrigen- falls nach Ablauf dieser Frist der bisherige Besißer als Eigenthümer in dem Grundbuch eingetragen wer- den wird und der die ihm obliegende Anmeldung untcrlasjende Berechtigte nicht nur seine Ansprüche gegen jeden Drittea, welcher im redlichen Glauben an die Richtigkeit des Grundbuchs das obenerwähnte Grundvermögen erwirbt, aiht mehr geltend machen kann, fondern ein Vorzu 8recht gegenüber Denjenigen, deren Rechte in Folge der innerhalb dcr oben geseßten Frist erfolgten Anmeldung eingetragen sind, verliert.

Notenburg a. F., den 16. Juli 1887,

Königliches Anitsgericht. Abtheilung III. gez. Rohde. Beglaubigt : Frevnd, als Gerichtsschreiber. [21208] Aufgedot.

Auf Antrag der verehelihten Inwohrer Louise Mayrwoald, geborenen Hauyt von Wischüß, Kreis Woblau, wird deren Chernann, Tischlermeister Jo- hann Kacl Friedrich Er. Maywald, welcher am 28, März 1344 geboren und angeblich im Iahre 1875 nach Amerika ausgewandert ist, aufgefordert, ih bei dem unterzeichneten Gericht spätestens in dem Aufgebotster:nine am 20. April 1888, 9 Uhr Vormittags, persönli oder \hriftlichÞ zu melden, widrigenfalls derselbe für todt erklärt werden soll.

Winzig, den 14. Juli 1387.

Königliches Amtsgericht. gez. Friedberg. P Aufgebot. :

Auf den Antrag des Heinrich Otto Füllgraff ir Bergedorf als Kucator des Franz Heinrich Matthias M aus Geesthacht, wird ein Aufgebot dahin erlassen:

1) daß der am 23. April 1837 in Geesthaht ge- borenc Franz Heinrich Matthias Peters, welcher als Matrose über Sce gefahren sein soll unt

Es haben daher z. B. Unternehmer shwimmender Dos, welche mit Werstbetrieben in engem Zusammenhange stehen und deshalb bereits bei einer der bestehenden Berufsgenossen- schaften versichert sind, in diesem genossenschaftlihen Verbande auch ferner zu verbleiben, wogegen selbständige shwimmende Dos aus dem berufsgenossenschastlihen Verbande, dem sie Schiffsreparaturanitalten 10 Arbeitern angehören, auszuscheiden haben.

18) Die Unternehmer werden auch dann, wenn gegen ihre Verpflichtung zur Anmeldung Zweifel obwalten, gut thun, die Anmeldungsfrist nicht unbenußt verstreihen zu lassen, | * ————

anzugeben, aus denen sie die Anmeldungspflicht bezweifeln. 1

19) Rheder, welche niht hon nah den Bestimmungen des §8. 1 a. a. O. versichert sind, Lootsen, welhe ihr Gewerbe für eigene Rechnung betreiben,

selbst oder andere in dem Betriebe beschäftigte, nah §. 1 nicht versicherte Personen gegen die Folgen der bei dem Betriebe sich ereignenden Unfälle nah Maßgabe der Vorschristen des Gesetzes zu versichern und danach ihre Anmeldung einzurichten.

20) Endlich werden die betheiligten Schiffseigenthümer und anderen Betriebsunternehmer noch besonders darauf auf- merksam gemacht, daß sie, wenn die Einsendung des Meßbriefs

1. September 1887 erfolgt, von der Ortspolizeibehörde be- ziehungsweise der unteren Verwaltungsbehörde zu einer Aus- | kunft über ihre Betriebsverhältnisse durch Geldstrafen im Be- trage bis zu einhundert Mark angehalten werden können. Das Gleiche gilt, wenn der Meßbrief nicht die nöthigen Angaken über Namen und Wohnort des Rheders und Korrespondent- 6) rheders, über die Gattung, den Heimathshafen, den Brutto- raumgehalt und die durhschnitt.:ihe Bemannung des Fahr- zu vergleichen Ziffer 13 vorstehend enthält.

mit mindestens

Bezirk der höheren Veuval- tungsbehörde

Formular für die Anmeldung.

Bezirk der unteren Verwaltungs- behörde

Gemeinde- (Guts-) Bezirk .

Anmeldung

auf Grund des §. 23 des Seeunfallversicherungsge}eßes

vom 13. Juli 1887.

aus der Nichtanmeldung eines Name

versicherungspflichtigen Betriebes sih ergebenden Nachtheilen des Hierbei bleibt ihnen unbenommen, bei Einrei- hung des Meßbriefs (Ziffer 1) beziehungsweise in dem For- mulare für die Anmeldung, Spalte „Bemerkungen“, die Gründe

Unternehmers (Firma).

C Zahl der durh- Gegenstand |iFnittlich beschäf- des tigten versiche-

Betriebes.*®) O

Bemerkungen. **)

2 3

sowie die Unternehmer der Betriebe sind berechtigt, sich

des Betriebes nicht bis zum

brüchen. streichen.

p

schaft angehört.

F INET Ks RE R A

10, T On j

von dessen Leben oder Tod seit dem Jahre 1859 feine Nachrichten eingegangen sind, hiemit auf- cefordert wird, sich spätestens in dem auf Freitag, den 3. Februar 1888, Vormittags 19 Uhr, anberaumlen Aufgebotstermine bei dem unter- zeihaeten Amtsgerichte zu melden, unter dem Recytsnachtheil, daß er für todt werde erklärt wecden. Daß alle unbekannten Erben und Gläubiger des genannten Verschollenen hiemit aufgefordert werden, ihre Ansprüche spätesiens in dem ob: bezeichneten Aufgebotstermine bei dem unterzeich- neten Amtsgerichte anzumelden, unter dem Rechtsnachtheil des Ausschlusse3 und ewigen Stillschweigens. Bergedorf, den 19. Juli 1887. as Ami1sgericht. Lamprecht.

Die verwittwete Schuhmachermeifer Schüler, Henriette, geborne Schmibßvorf, als Vormünderin ihrer Kinder, hat das Aufgebot der Nack laßgläubiger und Vertnächtnißnehmer des zu Strautberg wohn- haft gewesenen, am 18. April 1837 verstorbenen Scchvhimachermeisters Julius Schüler becntragt.

Sämmtliche Nachlaßgläubiger und Vermächtniß- nebmer des Verstorbenen werden demnc. ch aufgefor- dert, spätestens in dem auf

Mittivoch, den 21. September 1887, Vormittags Uhr, an Gerichtsstelle anberaumten Aufgebeistermine ihre Ansprüche anzumelden, widrigenfall® sie dieselben gegen die Benefizialerben nur noch in so weit geltend machen fönnen, als dex Nahlcfß, mic Auss{luß aller seit dem Tode des Erblassers aufgekommenen Nutzungen durch Befriedigung der angemeldeten Gläubiger niht erschöpft wird Das Nachlaßver- zeichniß kann in der Gerichts\{reiberei von 10 bis 11 Uhr Vorniittags eingesehen werden. [21210] Strausdverg, den 9. Juli 1887. Königliches Aitsgericht.

[21211] Aufgebot.

Der am 9. Februar 1837 in Koldilz geborene

Fricdrih Moritz Botthardt

ist in den Jchren 1857—-1860 als Scilergeselle nach Amerika ausgewandert und, nachdem er das leßte Mal in den Jahren 1864 over 1865 Nachricht A seinen Aufenthalt gegeben, seit dieser Zeit ver- 1chollen. Das dems\lben zustehende mütterliche Erbtheil im Betrage vor. ca. 290 46 ist in hiesiger Sparkasse zinsbar ang:legt worden. :

Behufs Herbeiführung der Todeserklärung des- selben und Ermittelung der von ihm hinterlassenen unbekannten Erben is auf Antrag eines hier be- kannten Erben und des Abwesenheitsvormundes vom unterzeichneten Amtsgericht das Aufgebotsverfahren beschlossen worden. ; :

(F8 werden daher genannter Friedrih Moriß Gott- bardt und die etivaigen unbekannten Erben desselben hiermit aufgefordert, spätestens in vem auf

. den 20. Februar 18838 anberaumten Aufgebotstermine Leben und Aufenthalt beziebentlich ihre Rehte und Ansprüche beim unter- zeichneten Amtsgeriht anzumelden , widrigenfalls Friedrih Moriß Gotthardt für todt erklärt, etwaige unbekannte Erben desselben ihrer Ansprüche an dessen hier verwaltetes Vermögen füc verlustig erahtet und leßteres den {ch legitimirenden Erben ausgeantwortet werden wird. ; :

Königliches Amtsgericht Kolditz, am 16. Juli 1287. Mos ch. [21214] Aufgebot.

Der am 10, April 1841 als Sohn des sfeither verstorbenen Hauptlchrers an der Elementarschule Nr. 5 zu Breslau Karl Gustav Ritter und dessen seither ebenfalls verstorbenen GChefrau Maria Ritter, geb. Voyda, zu Breslau geborene Glaser Clemense Adol® Emil Ritter aus Bresiau, welcher im Jahr

Berufs8-Genossen\schaften. «

S F S ——— ——— E E S p F H 8 7. Wochen-Ausweise der deutschen Zettelbanken. "E Î P i V, 8. Verschiedene Bekanntmachungen. y D 9, Theater-Anzeigen \

(Unterschrift des zur Anmeldung Verpflichteten.)

*) Z. B, Lootsendienst und Rettungsarbeiten bei Schiff- Bei mehreren Betrieb8zweigen ist der Hauptbetrieb zu unter- Z. B. Der Betrieb bildet einen wesentlihen Bestandtheil

des Baggereibetriebes, wegen dessen der Unteruehmer auf Grund des Geseßes vom 28. Mai 1885 der Elbschiffahrts-Berufsgenossen-

In der Börsen-Beilage.

T T T E

1875 sich in Königsberg i. Pr. aufgehalten hat und

von dort verschollen sein soll, wir5 auf den Antrag:

a. dae verehelihten Maurermeister Marie Scholz,

geb. Ritter, zu Breslau, im Beistande

ihres Chemannes, des Maurermeisters Paul Scholz ebenda ;

b, dcs Materialienverwalters Albert Goebel zu Koberwit, Kr. Breslau, als Vormundes des minderjährigen Holzbildhauers Georg Ritter zu Glückstadt (Schleswig-Holstein) ;

ad a und b vertreten durch den Justizrath Fendler zu Breélau, : hiermit aufgefordert, spätestens in dem auf

den 1. Juni 1888, Vormittags 11} Uhr, im Zimmer Nr. 47 im 2, Stock des hiesiger Amts- gerihtsgebäudes, Am Schweidnitzer - Stadtarabca Nr. 2/3, anberaumten Aufgebotstermine ich bei tem unterzeichneten Gerichte \chriftlich oder pcrsönlich zu N widrigenfalls er für todt erklärt werden Wird,

Die Aufforderung, sich wie vorstehend angegeben zu melden, ergeht auch an die von dem Verschollenen etiva zurückgelafsenen unbekannten Erben und Erb- nehmer desfelben,

Breslau, den 14. Juli 1887.

Königliches Amtsgericht.

[21213] Aufgebot.

Der Commissionär Georg Naindl in Abensberg, ols Vollmacbtsträger der Mauerswittwe Ursula Sigl von Abensberg, z. Z. in Müncen, hat den Antrag gestellt, die unbekannt wann und wo geborne Magdalena Sclupper, früher in Abersberg wohn- haft, über deren Leben seit länger als 15 Jahre Feine Nachricht mehr vorhanden ist und für welche vahier eine Abwesenheitskuratel geführt wird, nah durchgeführtem Aufgebotsverfahren als todt zu crklären. i

(Gs wird deshalb auf

Mittivoch, den 20. Juni 1888, Vormittags §8 Uhr, im Sitzungssaale des unterfertigten Gerichts Auf- (O anberaumt und die Aufforderung er- assen:

1) an Magdalena Schlupper, spätestens im Auf- gebotstermine persönli oder \{riftlich bei unterfertigtem Gerichte sh anzumelden,

2) an die Erbbetheiligten, ihre Interessen im Auf- gebotstermine wahrzunehmen,

3) an alle Diejenigen, welhe über das Leben der Verschollenen Kunde geben können, Mittheilung hierüber bei Gericht zu machen.

Uvensberg, den 18. Juli 1887.

Königliches Amtsgericht (L. 8) gez. Dümler, Kgl. Amtsrichter. _ Zur Beglaubigung: (L. 8.) Knauer, Kgi. Sekretär. [21192] Im Namen des Königs! Verkündet am 14. Juli 1887. gez. Wodniakowski, Gerichtsschreiber. Auf den Antrag der Ackerwirth Ignatz und Fran- ziska, geb. Pogorzelak, alias Roszyk, Wos'schen Che- leute zu Golina, vertreten durch den Rechtsanwal Zielewski zu Jarotsbin, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Jarotschin durch den Amtsrichter Wollheim für Recht : : Das über die im Grundbuche von Golina Nr. 10 in Abtheilung 111. unter Nr. 3 für Franziska Po- gorzelaf alias Roszyk aus dem Kaufvertrage N 11. Oktober 1864 zufolge Verfügung vom 23. No- vember 1864 als eine Abfindung eingetragene Hypo thekenpost von noch 285 Thlrn. 10 Sgr. glei) 856 M nebst 5 Prozent Zinsen gebildete, aus der Ausfertigung des gerichtlichen Kaufvertrages d, d. Farotscin, den 11. Oktober 1864, und dem Hypo- thekenbuchsauszuge d. d. Pleschen, den 23. November

1864, bestehende Hypothekendokument wird für fraft-

los erklärt. tg

Die Antragstel) “, haken die Kvsten des Aufgebots verfahrens zu tragen.

Von Rechts Wegen.

f gez. Wollheim.

„é 169.

Dritte Beilage zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

Berlin, Freitag, den 22. Juli

ÜBBF.

. Stedbriefe and Untersuchungs-Sachen.

. Zwangsvollstr-ckungen, Aufgebote, Vorladungen u. dergl.

. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

. Verloosung, Zinszahlung 2c. von öffentlihen Papieren. . Kommandit-Gesellschaften auf Aktien u. Attien-Gejels@,

2) Zwangsvollstreckungen, Nusfgebote, Vorladungen u. ogl.

[20380] Bekanntmachung.

Durch Aus\{lußurtheil des unterzeihneten Ge- richts vom 1. Juni 1887 werden I. Nachstehend angeblich Urkunden : :

1) Das Hypothekendokument über die auf Lipowiec Nr. 1 Abth. 111. Nr. 3 eingetragenen und nach Lipowiec Nr. 319 unter Abthl. T11. Nr. la. zur Mithaft übertragenen 100 Thaler Erbgelder und Schenkung des Friedrih Sadlowski, sowie die Aus- stattungen des Friedrich Sadlowski und der Charlotte Wilhelmine Sadlowski aus dem Erbrezeß nach deren Ae Maria Sadlowski, geb. Chilla, vom 2. Juli

2) das Hypothekendokument über die auf Lipowiec Nr. 192 Abth. 111. Nr. 3 für den Grundbesiger Friedri Wieczorrek in Lipowiec eingetragene Dar- O von 49 Thalern 25 Sgr. nebst 6%/6

insen,

3) das Hypothekendokument über die auf Hasen- berg Nr. 34 Abthl. III. Nr. 2 für die Wittwe Rosa Gontkowski, geb. Stange, zu Bottowen einge- N Darlehnsforderung von 600 4 nebst 7#°%/o

insen,

4) das Hypothekendokument über die auf Schwen- tainen Nx. 47 unter Abthl. III. Nr. 6 eingetragene und nah Schwentainen Nr. 38 unter Abthl. II1. Nr. 5 zur Mithaft übertragene Vatererbtheils- forderung der Regine Lukaß von 39 Thalern und 6# Pf. verzinslid) mit 59/0,

5) das Hypothekendokument über die auf Mensguzh Nr. 5 B. unter Abtheilung 111. Nr. 7 eingetragene Vatererbtheilsforderung von 32 Thalern 5 Sgr. 6 Pf. nebst 59/0 Zinsen und Ausstattung für den Michael Syskowski aus dem Andreas Syskowski- schen Erbrezesse,

6) das Hypothekendokument üher die auf Mens- guth Nr. 5B, unter Abth. IIT. Nr. 8 eingetragene Muttererbtheilsforderung der Justine Schroeder von 84 Thalern 22 Sgr. 5 Pf. nebst 59/9 Zinsen aus dem Charlotte Schroeder’shen Erbtheilungsrezesse vom 26. November 1853,

zum Zwecke der schung der ihnen zu Grunde liegenden Hypothekenposten für kraftos erklärt.

IT. Alle Diejenigen, welche an nachstehende Hvp9- thekenpofien :

1) der Hypothekenpost Bialygrund Nr. 19 Abth. 11]. Nr. 1a., b., c. und d. über je ‘10 Thaler Valtererbtheil der Geschwister Catharina, Rosine, Regine und Michael Puzicha, verzinslih mit 5©/0 aus dem den 12. Mai 1837 bestätigten Jacob Pu- zicha’shen Erbrezesse,

2) der Hypothekenpost Bialygrund Nr. 19 Abth. TIT. Nr. 35, b., c. über je 8 Thaler mütter- lihe Erbge.der der Geschwister Catharina, Rosine und Regine Puzicha, verzinslih mit 5°%/0 aus dem am 16, Mai 1845 bestätigten Erbrezesse nah der Wittwe “Unna Puzicha, geb. Kurowsfi, i

r.

3) der Hypothekenpost Gr. Puppen Abth. 114. Nr. 1 betreffend:

a. 15 Thaler 39 Groschen 113/14 Pf. Vater- und Muttere-btheilsforderung der Regine Jonas nebst 69/0 Zin'en aus dem Erbrezesse vom 25, Februar 1804 nach den Andreas und Anna, geb. Szottek- Jonas’ \hen Eheleuten, wovon jedoch 7 Thaler 291 Sgr. 6 Pf. bereits gelöscht sind,

b. je 2 Thalcr 24 Sgr. mütterlihe und groß- mütterlihe Erbge!der der Catharina, Maric und Friedri Jonas aus dem (Frbrezesse vom 21. April 1834 nah der Carharina Jonas, geb. Kusmiers, zu a. und b. ursyrüngäih auf Gr. Puppen Nr. 5 unter Abthl. IIT. Nr. 1 und 2 eingetragen und von dort nah Gr. Puppen Nr. 4 zur Mithaft übertragen,

4) der Hypothekenpost Gr. Puppen Nr. 4 Abthl. 111. Nr. 2 betceffend:

a. 24 Thaler 28 Sgr. für die Louise, verehelichte Payk, Marie, verehelichte Adamy, und Michael Ge- \chwister Adamy, für jeven 8 Thaler 9 Sgr. 4 Pf.,

b. 18 Thaler 21 Sgr. füc die Marie, verehelichte Gemballa, Friedrih und Michael Geschwister Bie- da8zek, für jeden 6 Thaler 7 Sgr.,

“6. 24 Thaler 28 Sgr. jür die Marie Stank, ver- ehelichte Michalczyk,

d, 24 Thaler 28 Sgr. für die Anna Dorothea Rok, mann, geb. Stank,

e. 24 ZTZhaler 28 Zawallich, geb. Stank,

ermittelte Erbgclder aus dem Erbrezesse vom 29, Sanuar 1850, zahlbar gewesen nach dem Tode der Wirthéfrau Louise Payk, geb. Laskowski,

5) der Hypothekenpost Beutnerdorf Nr. 216 Abthl. 111. Nr. 1 b, betreffend: 97 Thaler 5 Sgr. Forderung des Altsißers Iohann Pillich in Beutner- dorf, verzinslih zu 5 %/o, und 27 Sgr. Prozeßkosten, sowie 15 Sgr. Eintraçungskosten aus dem rechts- kräftigen Erkenntnisse vom 1. November 1855, ursprünglich eingetragen auf Beutnerdorf Nr. 35 unter Abthl. IIT. Nr. 5 und von vort nach Beutner- dorf Nr. 216 solidarish übertragen,

6) die Hypothekenpost Ortelsburg Nr. 300 Abth. III. Nr. 1b, betreffend: '

240 Thaler Kaufgelderrest nebst 5 %/ Zinsen für die Gerbermeister Friedrih und Friederike, geb. Masuch, Wachsmuth'schen Eheleute in Roggen, Kreis Neiden- burg, aus dem Vertrage vom 8. und 21. November 1859, ursprünglich auf Ortelsburg Nr. 43 unter Abth. 111. Nr. 20 eingetragen und von dort zur Mithaft nah Ortelsburg Nr. 300 übertragen,

i der Hypothekenpost Schwentainen Nr. 96 A. Abth. 111. Nr. 1 über o Thaler 18 Sgr. 9 Pf. Vatererbtheil der Esthera Kobuß aus dem Erb- rezesse vom 6. Oktober 1819 hinter dem Eigen- Hâthner Andreas Kobuß, :

8) der Hypothekenpost Schwentainen Nr, 96 A,

verloren gegangene

Sgr. für die Catharina

Abth. 111. Nr. 2 über 3 Thaler, nämlich je 15 Sgr. der Geschwister Caroline, Adam, Wilbelm, Martin, Friedrich und Carl Kobuß, Vatererbtheilsforderung aus dem Adam Kobuß’schen Erbrezesse vom 11. April 1832,

ihre Rechte und Ansprüche niht geltend gemacht haben, mit denselben zum Zwecke der Löschung der Hypothekenposten im Grundbuche ausgeschlossen.

Ortelsburg, den 1. Juni 1887.

Königliches Amtsgericht.

[21400] Bekanntmachung.

Durch Urtheil vom 13. Juli 1887 ift der Hypo- thekenbrief vom 28. Februar 1885 nebst Urkunde vom 24, Februar 1885 über 300 #4 Darlehn nebst 5 9/9 Zinsen seit dem 18. Februar 1885, eingetragen im Grundbuche von Nieheim Band TII. Blatt 140 auf dem Grundvermögen des Maurers Wilhelm Hauswerth zu Nieheim, für kraftlos erklärt.

Nieheim, den 13. Juli 1887.

Königliches Amtsgericht.

Jin Namen des Kaisers! Verkündet am 14. Juli 1887. Kor sch, Gerichts\chreiber. Auf den Antrag des Eigenthümers und Werk- besitßers Heinrich Müller auf dem Müllerhof bei ühlbach, Annexe von Stürzelbronn, vertreten durch den Rechtsanwalt Leibec hier, mit Vollmacht, erkennt

(21185]

» das Kaiserliche Amtsçericht zu Straßburg durch dei

Amtsrichter Bostetter rur Recht :

Die auf den Inhaber lautenden, auf Grund des Gesetze? vom 10. Juni 1872, betreffend die Ent- schädigung der Inbaber verkäufliher Stellen im Iustizdienste von Elsaß-Lothringen ausgegebenen, zur Serie 1876 gehörigen Elsaß-Lothringischen Landes- obligationen Nr. 19719, 19721, 19722, 19723, 19728, 19276, 19277, 19278, 19279, 19280, 19304, 22269, 22270 und 22275, über je taufend Franken, werden für kraftlos erklärt.

gez. Bostettec. Beglaubigt: Korsch, Gerichtsschreiber.

[21399] Jm Namen des Königs!

Verkündet am 12. Juli 1887,

gez. Leyke, Gerichtsschreiber.

Auf Antrag : .

1 des Schuhmachermeisters Johann August Kanter zu Lipten,

2) der Wittwe Bumbach, Christiane, geb. We- senigk zu Kabel,

3) E e Eger, Marie, geb. Luttoschka, zu

asel,

4) des Scankwirths Friedrih Lehmann zu Buchholz,

5) des Eigenthümers Wilhelm Michlenz zu Alt-Döbern,

6) e S Heinrich Stuckatz zu Neben-

orf,

7) des Eigenthümers Carl Kuban zu Kasel,

zu 2, 3, 0 und 6 vertreten purh den Rechtsanwalt Köber zu Kalau, zu 4 vertreten durch den Rechtsanwalt Richter zu Lübbenau, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Kalau durch den Amtsrichter Dr. Geppert für Recht : Folgende Urkunden:

1) das Dokument über vierzig Thaler Auszüterung und Vatererbe der vier Kinder des Gottlieb Koinza, Johanne Christiane, Johann Christian, Anna Elisa- beth, Anne Marie Elisabeth und über den Auszug der Wittwe Koinza, Christiane, geb. Kupsch, einge- tragen auf dem dem Schuhmachermeister Johann August Kanter zu Lipten gehörigen, }m Grundbuch von Lipte« Band I. Nr. 5 verzeihneten Grundstü N emung III. unter Nr 1, bezw Abtheilung II. Nr. 1,

2 das Dokument über 350 Thcler Kapital des Kossäthen Gottlob Kupsh zu N eingetragen auf dem im Grundbuch von Kabel Band I. Nr. 1 verzeichneten, der Wittwe Bumbach, Christiane, geb. Wesenigk zu Kabel gehörigen Grundstück in Abthei- lung 1II. unter Nr. 2,

3) das Dokument über 300 Thlr. Darlehen der Caroline Auguste Pielenz zu Gliehow, eingetrage auf dem der Witiwe Eger, Marie, geb. Luttoschka, gehörigen, im Grundbuch von Kasel Band I. Nr. 30 ge Ieineten Grundstück in Abtheilung 111. unter UUD, 2

4) das Dotument über 100 Thlr. Darlehen des Lehrers Christian Noack zu Greiffenhain, eingetragen auf dem dem Schankwirth Friedrih Lehmann zu Buchholz gehörigen, im Grundbuch von Buchholz Band I. Nr. 2 verzeichneten Grundstück in Abthei- lung 1II. unter Nr. 3,

5) das Dokument über 250 Thlr. rückständige Rente des Rittergutsbesißers Christian Benjamin Michael zu Alt-Döbern, eingetragen auf dem. dem Eigenthümer Wilhelm Michlenz zu Alt-Döbern ge- hörigen, im Grundbuch von Alt-Döbern Band III. Nr. 85 verzeichneten Grundstü in Abtheilung III. unter Nr. 4, :

6) das Dokument über zweimal 127 Thlr. 16 Sgr. 9% Pf. Erbtheil der verehel. Miether Noack, Hanre, geb. Gurk, zu Buchholz, bezw. der unverehelichten Anne Marie Gurk zu Nebendorf, eingetragen auf dem dem Eigenthümer Heinrih Stuckaß zu Neben- dorf gehörigen, im Grundbuch von Nebendorf Band I. Nr. 12 verzeihneten Grundstück in Abtheilung Ill. unter Nr. 1 und 2,

7) das Dokument über 100 Thlr. Restkaufgeld des Maurerpoliers Johann Gottfried Kuban zu Kasel, eingetragen auf dem dem Eigenthümer Carl Kuban zu Kasel gehörigen Band I. Nr. 27 des Grund-

Deffentlicher Anzeiger.

6. Berufs-Genossenschaften. : 7. Wothen-Ausweise der deuishen Zettelbanken 8. Verschiedene Bekanntmachungen.

| In der Börsen-Beilage

buchs von Kasel verzeichneten Grundstück in Ab- tbeilung III unter Nr. 4,

werden für kraftlos erklärt.

Der Wittwe Noack, Anna, geb. Gurk, zu Lindchen bei N werden ihre Rechte an der zu 6 auf- geführten Urkunde vorbehalten.

Die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden den Antragstellern auferlegt.

|21402] Jm Namen des Königs!

In Sahen, betreffend das Aufgebot des Spar- fassenbuhes Nr. 294 der Sparkasse zu Kastrop, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Kastrop durch den Gerichts-Ussessor Fritsch

für Recht: -

Das Sparkassenbuh Nr. 264 der Sparkasse zu Kastrop, lautend über 600 , ausgestellt für die Frau Winkhoff, Gertrud, geb, Schlüter, zu Kastrop wird für fraftlos erklärt. Die Kosten des Auf- gebotsverfahrens werden dem Antragsteller auferlegt.

Königliches Amtsgericht. Verkündet am 13. Juli 1887. Rfdr. Dulheuer, als Gerichtsschreiber.

[21411]

Nr. 4915. Der am 26. August 1840 zu Stüh- lingen geborcne Gustav Friedrih Mattes, Bierbrauer ron Gernsba, wurde dur Erkenntniß Gr. Amts- gerihts hier vom 18. Juli 1887 für verschollen e:flärt.

Gernsbach, den 18. Juli 1387.

Der Gerichtsschreiber Gr. Amt3gerichts.

21420} "Dur Aus\{lußurtheil vom 8. Juli 1887 ift Veronica Theresia Francis8ca Scholz, geborene Sindermann, aus Rudolphswaldau für todt erklärt worden. Niederwiüistegier dorf, den 5. Juli 1887. Königliches Amtsgericht.

[21392] Oeffentliche Zustellung.

Die verechelihte Wilhelmine Boß, geb. Mehrke, in Berlin, Britzerstraße Nr. 26, vertreten durch den Rechtsanwalt Zielewski in Konitz, klagt gegen thren Ehemann, den Arbeiter Wilhelm Boß, zuleßt in Iwit, Kreis Tuchel, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen (hescheidung, mit dem Antrage, das zwischen den Parteien bestehende Band der Ehe zu trennen und den Beklaaten für den allein {huldigen Theil zu erÉlären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die T. Civilkammer des Kömglichen Landgerichts zu Konitz, Termins- zimmer Nr. 55, auf

den 24. Oktober 1887, Vormittags 9 Uhec, mit der Nufforderung, einen bei dem gedachten Ge- rihte zuge“assenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zweke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Konitz, den 15. Juli 1857.

Born, Berichts]chreiber des Königlichen Landgerichts. L M

[21391] Oeffentliche Zustellung.

Die Nähterin Mathilde Lehmann, derzeit in Srutt- gart, vertreten durch Rechtsanwalt Bohnenberger hier, klagt gegen ihren mit unbekanntem Aufenthalt abwesenden Ebemann Michael Lehmann, Bierbrauzr von Fünfbronn, O.-A. Nagold, wegen Ehescheidung beziehungsweise Herstellung des ehelidzen Lebens, mit dem Antrage: die am 7. Oktober 1873 geshlo}ene he wegen böslicher Verlassung zu \{eiden, eventuell den Beklagten zur Herstellung des ehelichen Lebens zu verurtheilen, and ladet den Beklagien zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Civil- S des Königlichen Landgerichts zu Tübingen au

Mitcwoch, den 30. November 1887, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Tübingen, den 16. Juli 1887,

___ L.-G.-Sefkr. Ga if er

Gerichts\chreiber des Königlichen Landgerichts.

[21247] Oeffentliche Zustellung. Unterm 27. April 1887 praes. 1, Mai 1887 hat Herr Rechtsanwalt Müller dahier Namens der Viktoria Achenbach, geb. Schwind, z. Z. in S weinheim,

gegen pel Maschinenshmied Karl Acherbah von Sd@wein- eim, Klage zum Kgl. Landgerichte Aschaffenburg, Civil- kammer mit dem Antrage erhoben, zu erkennen: I. die zwishen Karl und Viktoria Achenbach bestehende Che wird dem Bande nach gelöst, IT. der Beklagte Karl Achenbah wird als der schuldige Theil erkläri und ITI. hat derselbe sämmtlihe Kosten bezw. der Klägerin zu erstatten. Zur Verhandlung über diese Klage wurte neuer- dings Termin auf Dienstag, den 29. November 1887, Vormittags 9 Uhr, ; u SIENIS Ia des Kgl. Landgerichts dahier be- timmt. Dieses wird dem z. Zt. unbekannt wo abwesenden

zu tragen

9, Theater- Anzeigen. 10, Familien-Nachrichten.

Karl Achenbach mit der Aufforderung kekannt

gegeben, aus der Zahl der beim Kgl. Landgerichte

Aschaffenburg zur Praxis zugelassenen Rechtsanwälte

zu seiner Vertretung einen Anwalt zu bestimmen und

durch diesen sih vertreten zu lassen. Aschaffenburg, den 20, Juli 1887.

Gerichtsschreiberei des Kgl. Landgerichts.

Der Kgl. Ober-Sekretär.

Baumgartner.

[21216] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Schmied Johann Sthelankowski Henriette, geb. Lindig, zu Bochum, vertceten durch den Rechtsanwalt Weyland zu Bochum, klagt gegen den genannten Ehemann, unbekannt wo, wegen böslicher Verlassung, mit dem Antrage auf Trennung der Che dem Bande nach, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts\treits vor die 111. Civilfammer des Königlichen Landgerichts zu Essen a. d. Ruhrx auf den 28. November 1887, Vormittags 9 Uhr,

Zimmer Nr. 52, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Rintelen, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[21202] Oeffentliche Zustellung.

Der Wirth Ignaz Maychrzak zu Parzynow, ver- treten durch den Kommissionär Richter zu Schild- berg, klagt gegen den Amtmann Vincent Bogdanski, zuleßt in Parzynow wohnhaft, jeßt unbekannten Auf- A wegen Löschungsbewilligung, mit dem An- rage:

1) den Beklagten kostenpflichtig zu verurtheilen, über die auf dem Grundstücke Parzynow, Blatt 141 Abtheilung 111. Nr. 3 für ihn eingetragenen 19 Thaler oder 57 M nebst %"/» Zinsen von 18 Thlrn. 15 Sgr. oder 559 M 59 löschungsfähig zu quittiren und den über dicse Post gebildeten Hywothekenbrief an Kläger herauszugeben, im Unvermögensfalle denselben zu amortisiren und die Kosten des Aufgebots zu tragen.

2) Das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu er- flären,

und ladet den Beklagten zur mündlichen Berhand- lung des Rechtsstreits vor das Königliße Amts- geriht zu Schildberg auf den 29, Oktober 1887, Vormittags 9 Uhr.

Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bckannt gemacht.

(Unterschrift),

Gerichts\chreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[21206] Oeffentliche Zustellung.

Die Wittwe Ioseph Bouton, Magdalene, geb. Oswald, zu Weschheim, und Kons., vertreten durch Rechtsanwalt Traut, klagen gegen 1) Catharine Masserand, 2) Caroline Mafsserand, 3) Philipp Oswald, 4) Peter Oswald, alle großjährig und ohne bekannten Wohnort, mit dem Antrage, die Theilung und Auseinanderscßung der Nachlassenschaften von Jacob Oswald und Adam Oswald zu verordnen, Sachverständige zur Vornahme der nöthigen Ab- \chäßungen zu ernennen, die Versteigerung der in Natur nicht theilbaren Gegenstände zu verfügen und mit der Theilung und Versteigerung den K. Notar Beck in Pfalzburg zu beauftragen, und laden die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die Civilkammer des Kaiserlichen Land- acricts zu Zabern auf den 22. November 1887, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hörkens, Landg.-Sekretär,

Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Landgerichts.

[21197 Oeffent!iche Zustellung.

Der Vorschuß-Verein zu Nikolai, eingetragene Ge- nossenichoft, vertreten dvurch den Vorstand:

1) Martscheider Hauck als Direktor,

2) Kämmerer Protubek als Controleur,

3) Berginspektor Schand 1. als Kassirer, sämmtlih in Nikolai und vertreten durch den Justiz- Rath Giller dortselbst, klagt gegen die Erben des am 12, Dezember 1886 in Sohrau O.-S. ver- storbenen Königlichen Bahnmeisters Eduard Hahn aus Sohrau D.-S., als:

1) die Wittwe Minna Hahn, geborene Bernardt,

in Sohrau O-S, 2) scine Kinder: a. den Feldwebel Arthur Hahn in Münster, b, den Schlofsergesellen Richard Hahn, un- bekannten Aufenthalts, e, den Telegraphisten Hugo Hahn in Oefter- xeihish Oderberg, : d. den Telegraphisten Eduard Hahn in Orzesche, e. die minderjährige Martha Hahn und f. den minderjährigen Bruno Hahn, leßtere beiden vertreten dur ihre Vor- munder, die ad 1 beklagte Wittwe, und dea Buchhalter Dudek in Sohrau O.-S,, aus dem Wechsel d. d. Nikolai, den 1. April 1886, in Höhe von 450 H mit dem Antrage: Die Beklagten als Erben des Bahnmeisters Eduard Hohn kostenpflichtig zu verurtheilen, an den Kläger 93,50 6 nebst 69/0 Zinsen seit dem 1, Februar 1887 Restforderung zu zahlen und 2 Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu er- ären, und ladet den Beklagten, Schlossergescllen Richard Hahn, zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Sohrau O.-S. auf den 12, Ofiober 1887, Vormittags 9 Uhr.

(S)