1887 / 174 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

1. Ste>kriefe und UntersuGungs-Saten.

2. Zwangsvollstre>ungen, Aufgebote, Vorladungen u 3. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

4. Verloosung, Feoatiung 2c. von öffentlihen Pay 5. en-

Kommandit-Gesellschaften auf Aktien u. Akti

. dergl.

ieren. esells.

* Beffentlicher Anzeiger.

Berufs-Genofsenschaften ohen-Au8weise der Verschiedene Bekanntmachu 9, Theater-Anzeigen.

10. Familien-Nawri(ten.

6. 7. W 8,

deutshen Zettelbanken. ngen. lIn der Börsen-Beilage

1) Steckbriefe und Untersuchungs - Sachen.

[22077] Oeffentliche Lavung. : Der Handlungsgehilfe Max Ferdinand Emil Loske, zuletzt in Dortmund wohnhaft, geboren am 11. April 1862 zu Dramburg, wird beschuldigt, als Wehrpsflichtiger in der Absicht, sich dem Eintritte in den Dienst des stehenden Heeres oder der Flotte zu entziehen, ohne Erlaubniß das Bundesgebiet verlassen, oder nah erreih- tem militärpflihtigen Alter si< außerhalb des Bundesgebietes aufgehalten zu haben, Vergehen gegen $. 140 Abs. 1 Nr. 1 Str. -G.-B. Derselbe wird auf i den 16. Dezember 1887, Vormittags 9 Uhr, vor die Strafkammer des Königlichen Landgeri@ts zu Dortmund zur Hauptverhandlung geladen. : Bei unentshuldigtem Ausbleiben wird derselbe auf Grund der na<h $. 472 der Strafprozefordnung von dem Königlichen Landraths-Amt zu Dramburg über die der Anklage zu Grunde liegenden That- fachen ausgestellten Erklärung verurtheilt werden. Zugleich ist dur< Beschluß der Strafkammer des Königlichen Landgerichts zu Dortmund vom 30. Juni 1887 auf Grund des $. 140 Str.-G.-B. und des 8. 326 Str.-Pr.-O. das im Deutschen Reiche be- findlihe Vermögen des Angeklagten mit Beschla belegt worden, was mit dem Bemerken hierdur öffentlih bekannt gema<t wird, daß Verfügungen desselben Über das Vermögen der Staatskasse gegen- Über nichtig sind. M. 189-—87. Dortmund, den 9. Juli 1887. Der Erste Staatsanwalt.

[22030] Bekanntmachung.

Die Beschlagnahme des Vermögens des am 22, März 1863 in Lauterbah geborenen Emil Hillmann, wel<he unterm 7. Februar dieses Jahres bekannt gegeben worden, wird hierdur<, na<dem im Wiederaufnahme-Verfahren die frühere Ver- urtheilung Hillmanns aufgehoben und derselbe von dem ihm beigemessenen Vergehen gegen $. 140 des R.-Str.-G.-B. freigesprohen worden ist, wieder aufgehoben.

Vaugen, den 23. Juli 1887. :

Königlih Sächsishe Staatsanwaltschaft. (Unterschrift.)

2} Zwangsvollstre>ungen, WÜusgebote, Vorladungen u. dgl.

99082] Ai out [22092] Siwangsversieigerung.

_Im Wege der Zwangsvollstre>kung foll das im Grundbuche von den Umgebungen Band 117 Nr. 5614 auf den Namen der Handelsgesellshaft Alexander Elster eingetragene, in der Gubenerstraße Nr. 54 hierselb belegene Grundstü

au 30. September 1887, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzei<hneten Geriht an Gerichtsstelle Neue Friedrichstr. 13, Hof, “Flügel C., parterre, Saal 40, versteigert werden.

Das Grundstück ist mit 8570 A Nutzungswerth zur Gebäudesteuer veranlagt. Auszug aus der Steuerrolle, beglaubigte Abschrift des Grundbuch- blatts, etwaige Abschäßungen und andere das Grund- stü betreffende Nachweisungen, sowie besondere Kauf- bedingungen können in der Gerichtsschreiberei, ebenda, Flügel D., Zimuer 41, eingesehen werden.

Alle Realberehtigten werden aufgefordert, die nit von selbst auf den Ersteher übergehenden Ansprüche, deren Vorhandensein oder Betrag aus dem Grund- buche zur Zeit der Eintragung des Versteigerungs- vermerks nicht hervorging, insbesondere derartige

orderungen von Kapital, Zinsen, wiederkehrenden

ebungen oder Kosten, spätestens im Versteigerungs- termin vor der Aufforderung zur Abgabe von Ge- boten anzumelden und, falls der betreibende Gläubiger widerspriht, dem Gerichte glaubhaft zu machen, widrigenfalls dieselben bei Feststellung des geringsten Gebots nicht berücksichtigt werden und bei Vertheilung des Kaufgeldes gegen die berücksichtigten Ansprüche im Range zurü>treten.

Diejenigen, welhe das Eigenthum des Grundstücks beanspruchen, werden aufgefordert, vor Schluß des Versteigerungstermins die Einstellung des Verfahrens herbeizuführen, widrigenfalls na< erfolgtem Zuschlag das Kaufgeld in Bezug auf den Anspruch an die Stelle des Grundstücks tritt.

Das Urtheil über die Ertheilung des Zuschlags wird am 30. September 1887, Mittags 1 Uhr, an obenbezeichneter Gerichtsstelle verkündet werden.

Berlin, den 14. Juli 1887.

Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 52.

[22084] In der Zwangsvollstre>ungsfache der Spar-, Leih- und Vorschußkasse des vormaligen Amtes Peine zu Peine, Klägerin, wider den Halbspänner Otto Ehlers in Meerdors, Veklagten, wegen Zinsforderung, werden die Gläubiger aufgefordert, ihre Forderungen unter Angabe des Betrages an Kapital, Zinsen, Kosten und Nebenforderungen binnen zwei Wochen bei Vermei- dung des Ausschlusses hier anzumelden. Zur Crklärung über den Vertheilungsplan, sowie zur Vertheilung der Kaufgelder wird Termin auf den 25. August 1887, Morgens Uhr, vor dem unterzeihneten Amtsgerichte anberaumt, wozu die Betheiligten und der Ersteher hiermit vorgeladen werden. Vechelde, den 22. Juli 1887. Herzogliches Amtsgericht. Breithaupt.

[22083]

Nach beute erlassenem, seinem ganzen Jnhalte nah dur< Anschlag an die Gerichtstafel und dur< Abdru> in den Med>lenburgishen Anzeigen bc- kannt gemachtem Proklam finden zur Zwangsver- steigerung des dem Crbpachthofbefißer Julius Hesse ehörigen Erbpachthofes Nr. I. zu Reinshagen ohne Bübehör Termine

Freitag, den 28. Oktober 1887,

ormittags 11 Uhr,

2) zum Ueberbot am

Freitag, den 18. November 1887, Mittags 12 Uhr,

3) zur Anmeldung dingliher Rechte aa das Grundstü> und an die zur Immobiliarmasse desselben gehörenden Gegenstände am

SLONA! den 28. Oktober 1887, ormittags 10 Uhr,

im hiesigen Amtsgerichtsgebäude statt.

Auslage der Verkaufsbedingungen vom 14. Okto- ber d. J. an auf der Gerichtsschreiberei und bei dem zum Verwalter bestellten Hausgutspächter Herrn Rohde zu Retshow, welcher Kaufliebhabern nah vorgängiger Anmeldung die Besichtigung des Grund- stü>s mit Zubehör gestatten wird.

Kröpelin, den 22. Juli 1887. : Großherzogl. Me>lenburg-Schwerinsches Amtsgericht.

Zur Beglaubigung :

Der Gerichtsschreiber: A. Sto>s, A.-Ger.-Diät.

22081] : [l In Sachen des Böttchermeisters Gottfried Brohme aus Zobbenitß, Klägers, wider den Schuhmawer Julius Reine>e jun. in Kalvörde, Beklagter, wegen Hypothekenkapitals nebst Zinsen, wird, nachdem auf Antrag des Klägers die Beschlagnahme des dem Beklagten gehörigen, in Kalvörde sub No. ass. 17 belegenen Reihewesens nebst Zubehör zum Zwecke der Zwangsversteigerung dur< Beschluß vom 21. Juli 1087 verfügt, au die Eintragung dieses Beschlusses im Grundbuhe am 21. Juli 1887 erfolgt ist, Termin zur Zwangsversteigerung auf den 7. November 1887, Morgens 10 Uhr, vor Herzoglihem Amtsgerichte Kalvörde angelepß, in wel<em die Hypothekgläubiger die Hypotheken- briefe zu überreichen haben.

Kalvörde, den 23. Juli 1887.

Herzogliches Amtsgericht. H. Hu.

[13998] Aufgebot. A

Der Handelsmann Simon Casemir zu Grimling- haufen, als Vormund des geschäftslosen Lazarus Mähler zu Düsseldorf, hat das Aufgebot des Spar- fassenquittungsbuches Nr. 6587 der städtis<hen Spar- fasse zu Werden über 1500 #, ausgefertigt für Isaac Mähler zu Neuwied, beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 30. Dezember 1887, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Auf- gebotstermine seine Rechte anzumelden und die Ur- kunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Werden, den 10. Juni 1887.

Königliches Amtsgericht.

[19370] Aufgebot.

Es soll aufgeboten werden:

Auf Antrag des Landwirth Johann Peterschulte zu Wulfringhausen, des Landwirth Johann Betten zu Amecke und der Wittwe Johannes Geile, Anna Maria, geborene Petershulte, zu Ame>e, das Spar- fassenbu<h der Sparkasse der Stadt Attendorn Nr. 3278, ausgestellt für den Landwirth Anton Peter- \<hulte zu Wulfringhausen über 233 M 39 .

Es ergeht daher an den Inhaber des Sparkassen- buchs die Aufforderung, seine Rehte an demselben spätestens in dem auf den 24. Februar 1888, Vormittags 10 Uhr, anberaumten Aufgebots- termine geltend zu machen und das Buch vorzulegen, andernfalls dasselbe wird für kraftlos erklärt werden.

Attendorn, den 1. Juli 1887.

Königliches Amtsgericht.

[11338] Aufgebot. : : Die Sparkassenbücher der ftädtis<en Sparkasse zu Königsberg : : i a, Nr. 96125T über 21,92 M, ausgefertigt für Ge Born, b. Nr. 901121 über 80,14 , Minna Thiel, : c. Nr. 73576 T über 13,58 Æ, ausgefertigt für August Feyerabend, d. Nr. 131983 über 343,48 4, ausgefertigt für Johanna Both, sind angeblich verloren gegangen, und follen auf den Antrag der Eigenthümer, nämli: zu a.: des Postillons Friedri Born, zu b.: der Wittwe Minna Thiel, zu c. : des Produktenhändlers August Feyerabend, zu d.: des Fräuleins Johanna Both, zum Zwecke der neuen Ausfertigung amortisirt werden. Es werden daher die Inhaber der Bücher auf- gefordert, spätestens im Aufgebotstermine, den 5. Dezember 1887, Vormittags 113 Uhr, bei dem unterzeihneten Gerichte (Zimmer 62) ihre Rechte anzumelden und die Bücher vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung derselben er- folgen wird. i Königsberg, den 20. Mai 1887. Königliches Amtsgericht. VIII.

ausgefertigt für

[22091] Das Königliche Amtsgericht München ]L., Los A. für Civilsachen, hat am 21. Juli 1887 folgendes Aufgebot erlassen :

Es ist zu Verlust gegangen ein Depositenschein der bayerishen Vereinsbank in München Nr, 2047 vom 30. März 1885, wonach daselbst ein Betrag von 6200 M in 49/0 igen Pfandbriefen der Bayerischen Vereinsbank für Michael Lattner in Dietramszell hinterliegt, wozu weitere 800 46 in gleihwerthigen und weitere 400 4 in 34 9/oigen Pfandbriefen dieser Bank noch hinterlegt worden sind. .

Auf Antrag des früheren Dienstherrn des Michael Lattner, des Rittergutsbesißers und Reichsraths Wil- helm von Shilcher in Dietramszell, vom 19./20. d. M. als bevollmächtigten Vertreters der Intestat- erben des Michael Lattner, wird nun der Inhaber aufgefordert, längstens bis zum Aufgebotstermine

den S. Februar 1888, Vormittags 9 Uhr,

im diesgerichtlichhen Sitzungszimmer Nr. 18/T.,

1) zum Verkaufe nah zuvoriger endlicher Regu- lirung der Verkaufsbedingungen am

seine Rechte anzumelden und den Depositenshhein vor-

zulegen, widrigenfalls dessen Kraftloserklärung er- folgen wird. : München, am 22. Juli 1887. l Der geschäftsl. Kgl. Gerichtsschreiber : (L. S.) Hagenauer.

[11332] Aufgebot. i

Auf Antrag der Erben des Gutsbesißgers David von Schnehen zu Holte wird in Ansehung der zu Gunsten desfelben unterm 5. Mai 1852 errichteten Schuld- und Pfandverschreibung über 150 Thlr. Gold und 100 Thlr. Gold, eingetragen im Grundbuche von Lehe Band VII., Artikel 450, Abth. III. Nr. 1, deren Verlust die Antragsteller glaubhaft gemacht haben, Aufgebotstermin auf

Mittwoch, den 14. Dezember 1887, Mittags 12 Uhr, an hiesiger Gerichtsftelle bestimmt.

Der unbekannte Inhaber der vorbezeihneten Urkunde wird hiermit aufgefordert, seine Rechte an derselben spätestens in dem angeseßten Aufgebotstermine unter Vorlegung der Urkunde anzumelden, widrigenfalls die Kraftloserklärung derselben erfolgen wird.

Lehe, den 23. Mai 1887.

Königliches A I, gez. Ras

[11333] Aufgebot. :

Der Tischlermeister Gottlieb Schulze zu Domnig b. Könnern a. S. hat das Aufgebot der ihm an- ebli verloren gegangenen Police Nr. 107 438 der Lebens-Versicherungs-Aktien-Gesells<aft „Germania“ zu Stettin vom 15. Februar 1865 über 500 Thaler, ausgestellt auf den Namen des Kossäthen Gottlieb Schulze zu Domnigt, beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf

den 29. Dezember 1887, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte, Zimmer Nr. 48, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzu- melden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Stettin, den 18. Mai 1887. :

Königliches Amtsgericht. Abtheilung IIT. Auszug.

[18038] Aufgebot. :

Der Geschäftsmann Leopold Blum in Neustadt a. H. hat in seiner Eigenschaft als Verwalter der Konkurémasse über den Nachlaß des Wirths und Kohlenhändlers Valentin Bender in Neustadt a. H. das Aufgebot zweier Aktien der „Aktiendru>terei und Verlag der Neuen Bürgerzeitung zu Neustadt a. H.“ und zwar der Aktien Nr. 23 und 24, ausgestellt am 1. Januar 1874 im Nominalbetrage von je 150 A lautend auf den Namen Valentin Bender ob- genannt, beantragt. :

Der Inhaber dieser Urkunden wird aufgefordert, spätestens in dem auf : Montag, den 16. Jauuar 1888, Vormittags 9 Uhr, im Amtsgerichtsgebäude zu Neustadt a. H., Amtszimmer Nr. 1, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloëerklärung der Urkunden er- folgen wird. S

Neustadt a. H., den 29, Juni 1887.

Königliches Amtsgericht. gez. Heinß, Königl. Ober- Amtsrichter. Für die Richtigkeit des Auszugs: Königl. Amtégerichts| reiberei.

(L S8) Veth, stellv. Ger.-Schr.

[22089]

Aufgebot.

Mittels der Recesse Nr. 22222 und 22223 vom 4./14. Mai d. JI., bestätigt am 20, Mai bezw. 30. Juni d. I., ist zwishen Herzogliher Kammer, Direktion der Forsten zu Braunschweig, und dem Ackerbürger Conrad Maibom zu Seesen die Ab- lôfung der dem Gehöfte No, ass. 8 zu Seesen zu- stehenden Berechtigung zum Bezuge von Bauholz und einer Brennholzgeldrente gegen eine für die Erstere festgeseßte Kapitalentschädigung von 660 H 67 S nebst Zinsen zu 49/0 seit dem 12. April d. F und gegen eine für die Leßtere festgeseßte Kapital- entshädigung von 600 # nebst Zinsen zu 4 %/o seit dem 2. Januar d. J. vereinbart worden.

Auf den Antrag Herzogliher Kammer, Direktion der Forsten, zu Braunschweig werden alle Diejenigen, welche Ansprüche an die abgelöseten Berechtigungen resp. die Ablösungékapitale zu haben vermeinen, hierdur< aufgefordert, solhe Ansprüche spätestens in dem zur Auszahlung der vorgedachten Entschädi- gungékapitale auf

Montag, den 19. September 1887, Morgens 10 Uhr, :

vor unterzei<netem Gericht anberaumten Termine anzumelden, widrigenfalls fie mit sol<hen Ansprüchen per Antragstellerin gegenüber ausgeschlossen werden ollen. E

Seesen, am 24. Juli 1887. Herzogliches Amtsgericht.

¿«« W. Haars. /-

“E en Ausgebot.;

Es werden folgende Hypothekenposten unbekannter Fnhaber und beziehungsweise folgende abhanden ge- kommene Hypothekendokumente aufgeboten und zwar auf Antra ; A,

1) des Stellenbesigers Gottlieb Weigel in Nieder- Graedit folgende Posten :

a. die in Abtheilung II1. unter Nr. 2 auf Nr. 4 Nieder-Graediß haftende Restpost von 333 Rthlr. 10 Sgr. der für die 3 minorennen Schmied Tobias Meißnerschen Kinder dritter Ehe zu Nieder-Graediß ursprünglich eingetragenen zu 5 % jährlih verzins- lihen Post von 500 Rthlr., welhe auf Grund des Umschreibungs8vermerkes .vom 22. August 1836 auf den Schuhmachermeister Samuel Wilhelm Puffe zu Schweidniß Üpergeaaugen ift, :

b. die in Abtheilung II1. unter Nr. 3 auf Nr. 4 Nieder-Graediß und conjunctim in Abtheilung Il. unter Nr. 7 auf Nr. 5 Nieder - Graediß haftende, ur- Pas für den Bedienten Johann Klatte zu

<weidniß mit 5 9/9 jährliber Zinsen eingetragene und auf Grund der zufolge Verfügung vom 4. Juli 1854 erfolgten O auf den Ernst Wilhelm

o

Nieder-Graediß und conjunctim in Abtheilung III. unter Nr. 8 auf Nr. 5 Nieder-Graedit hastende Restpost von 75 Rthlr. der ursprüngli<h für die 4 Kinder erster und zweiter Che der Anna Rosina Dutsche, geb. Schneider, zu Nieder-Graeditß mit 5 %/o jährliher Zinsen eingetragenen Post von 300 Rihlr. Muttertheil laut des Vermerks vom 22, August 1836 auf den Schuhmacher Samuel Wilhelm Puffe zu Schweidniy übergegangen, f

2) des Gutsbesißers Gottlob Tannhäuser zu Leut- mannsdorf die in Abtheilung IIT. unter Nr. 10 auf Nr. 35 Leutmannsdorf Bergseite aus dem Kaufver- trage vom 27. Mai und 6. Juni 1852 für den Aus- zügler Gottlieb. Steller zu Leutmannsdorf zu 5 %/o jährliher Zinsen eingetragene Kaufgelderrestforderung von 400 Rthlr. = 1200 A und das über diese Poft gebildete Hypothekeninstrument,

3) des Freistellenbesißers JIgnaß Hornig zu Wi>endorf die in Abtheilung III. unter Nr. 9 auf Nr. 29 Wiendorf für den Rittergutsbesißer von Woikowski-Biedau auf Nieder-Arnsdorf zu 5 %/ jährlicher Zinsen eingetragene Laudemien-Forderung von 41 Rthlr. = 123 M,

4) des Stellenbesißers Anton Fiebig junior zu Seiferdau die in Abtheilung IIl. unter Nr. 7 auf Nr. 10 Seiferdau aus dem Sculdbekenntnisse und beziehungsweise Vergleihe vom 10. Juli 1810 für den Bauer Anton Hahn in Klein-Bielau zu 5 9/0 jährlicher Zinsen eingetragene Post von 100 Rthlr.

= 300 M,

5) des Maurerpol!ers Johann Meisel, früher zu

Breitenhain, egt zu Ober-Weistrit, der Hypotheken- brief über die in Abtheilung Il]. unter Nr. 1 auf Nr. 51 Breitenhain für den Antragsteller Johann Meisel zu 5 9/6 jährlicher Zinsen am 18. Juli 1884 eingetragene Forderung an rü>ständigen Kaufgeldern in Höhe von. 1800 M, 6) des Gemeindevorstehers Josef Joppih zu A die Hypothekeninstrumente über die in Ab- theilung 1II. unter Nr. 2 auf Nr. 34 Zedliß haftenden mit 59/0 verzinslihen Posten von 250 Thlrn. und 750 Thlrnu., ursprünglih für den Besiter Iohann Georg ohl eingetragen und dur< Cession vom 10. ärz 1887 \<ließli< auf den Antragsteller Übergegangen.

Die Inhaber der bezeihneten Postea und be- ziehungswecise der abhanden gekommenen Urkunden, sowie deren Rechtsnachfolger, werden aufgefordert, ihre Ansprüdbe an vorstehende Posten beziehungs- weise Urkunden spätestens in dem auf den

14. November 1887, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Amtsgerichte, Terminszimmer Nr. 38, anberaumten Aufgebotstermine anzumelden, au die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls auf An- trag sie mit ihren Ansprüchen an vorstehende Posten beziehungsweise R a nta, werden aus- ge\<lossen, die Posten gelösht und beziehungsweise die Urkunden für kraftlos werden erklärt werden.

Schweidnitz, den 20. Mai 1887.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung III. Friedensburg.

LES0a e) Proclam.

In das Grund- und Hypothekenbu<h der dem Christian Westphal gehörigen Häuslerei Nr. 4 zu Grebbin sind Fol. 5 für den Schuhmacher Heinrich Westphal aus. Grebbin, jeßt hieselbst, 300 4A mit jährlichen Zinsen zu 49/0 eingetragen. Der ge- nannte Gläubiger hat angezeigt, daß der über diesen Posten ausgestellte Hypothekenshein vom 6. Sep- tember 1883 bei dem Brande des Hauses der Wittwe Dühringshofen hieselbst im vorigen Jahre, mit- verbrannt sei und dessen Mortifikation beantragt. Der Inhaber dieser Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf

den 11. Oktober 1887, Morgens 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Auf- gebotstermine seine Ansprüche und Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraft- loserkflärung des beregten Hypothekenscheins erfolgen. wird.

Parchim, den 23. Juli 1887.

Großherzogliches Amtsgericht. Grohmann. Zur Beglaubigung : W. Völd>er, G.-Dtr.

[64835] Ausgebot.

Für den lande8abwesenden Johann Weinheller, Taglöhner von Fuchsberg, sind beim unterfertigten Gericbte 151 M 22 » deponirt.

Nachdem derselbe vor mehr als 40 Jahren nah Amerika ausgewandert ist, ohne daß seit dieser Zeit über das Leben desselben eine Nachricht vorhanden ist, so ergeht dem Antrage des für denselben auf- estellten Pflegers, Adam Brandl, Bauers von uchöberg entsprebend, an den vershollenen Johann

einheller die Aufforderung:

1) spätestens in dem auf Samstag, 7. Januar 1888, Vormittags. 9 Uhr, dahier anberaumten Aufgebotstermine persôn- lih oder \<riftli< bei Geriht sih anzu- melden, widrigenfalls derselbe für todt erklärt

wird,

2) an die Erbbetheiligten, ihre Interessen im Auf- gebotsverfahren wahrzunehmen,

3) an alle Diejenigen, welche über das Leben des Verschollenen Kunde Freu könnèn, Mit- theilung hierüber bei Gericht zu machen.

Am 12. März 1887, Königl. Amtsgericht Oberviechtach. gez. Shmid, Amtsrichter. pur Beglaubigung : Gerichts\chreiberei des K. bayr. Amtsgerichts Oberviechtah. (L. 8.) Trammer, K. Sekretär.

Redacteur: J. V.: Siemenroth.

Berlin: Verlag der Expedition (J. V.: Heidri<).

Dru> der Norddeutshen Buchdru>kerei und Verlags#- Anstalt, Berlin $SW., Wilhelmstraße Nr. 32.

Vier Beilagen

Anders Werllegangene von 200 Rthlr., c, die in Abtheilung II1. unter Nr. 4 ‘auf Nr. 4

(einshließliG Börsen-Beilage).

zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußi

Fr

Erste Beilage

Berlin, Donnerstag, den 28. Îuli

hen Staats-Anzeiger.

18S

2 174.

1. Ste>bricfe und Untersuhungs-Saten.

Do eecungen, Aufgebote, Vorladungen u. dergl.

erkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

2,

3.

4. Verloosung, Zinszahlung 2. von öffentlichen Papieren. 5. Kemmandit-Gesellshaften auf Aktien u. Aktien-Gesells<h.

Deffentlicher Anzeiger.

6. Berufs-Genossenschaften.

7. Wochen-Ausweise der deutshen Zettelbanken. 8, Verschiedene Bekanntmachungen.

9, Theater- Anzeigen. 10. Familien-Nachrichten.

| In der Börsen-Beilage.

2) Zwangsvollstre>ungen, Aufgebote, Vorladungen u. dgl.

[21602] Aufgebot behufs Todeserklärung.

Auf begründeten Antrag werden der Steuermann Johannes Vredenborg aus Lintel, Sohn - des Matrosen Egge Jacob Vredenborg und der Willemke Jacob Mudder zu Emden, geboren am 9. Juli 1846 zu Emden, welcher am 25. Februar 1882 als Steuermann für das Schiff „Gebr. ten Doornkaat- Koolman“, Kapitain H. I. Schröder aus Süder- neuland II. angemustert ist und mit diesem mit Hafer beladenen und na< London bestimmten Schiffe am 4. Juni 1882 den hiesigen Hafen ver- lassen hat, dann mit dem von Reval nah Ant- werpen fahrenden Schiffe am Bestimmungsort nit angekommen ist, und da den Umständen nah anzu- nehmen ist, daß das Schiff mit Bemannung im Januar 1883 in der Nordsee untergegangen ist, leßte Nachriht von Vredenborg datirt vom 21. No- vember 1882 (Antragsteller : Seine Ehefrau, Martje, geb. Mudder, zu Lintel, und sein Abwesenheitsvor- mund Zimmermann Jürn Mudder zu Lintel) und die von ihm etwa zurü>gelassenen unbekannten Erben und Erbnehmer aufgefordert, spätestens in dem auf

Mittwoch, den 4. Juli 1888, Morgens 10 Uhr,

vor dem unterzeichneten Gericht austehenden Termine zu ersheinen oder si< bezw. ihre Ansprüche und Rechte shriftli< anzumelden unter Androhung des Rechtênachtheils, daß der Verschollene für todt er- klärt und sein Vermögen den \i< legitimirenden Erben ausgeantwortet werden soll.

Norden, den 14. Juli 1887,

Königliches Amtsgericht, Klinkenborg.

[20736] Aufgebot.

Auf Antrag der Chefrau Gottfried Preuß, Ma- thilde, geb. Prczygobki (alias Schnegotßki) zu Lang- fuhr bei Danzig wird deren Ehemann, der, soweit zu ermitteln gewesen, zuleßt in Essen gewohnt und sih dort am 3. Dezember 1875 na< Neu-Seeland ab- N hat, und von dessen Leben seitdem nichts ekannt geworden ist, aufgefordert, ih spätestens in dem Aufgebotstermine

__am 2. Mai 1888, Mittags 12 Uhr, bei dem unterzeihneten Gericht, Zimmer Nr. 43, \hriftlih oder persönlich zu melden, widrigenfalls der- selbe für todt erklärt werden wird.

Essen, den 7. Juli 1887.

Königliches Amtsgericht.

E U 29D r. 7029, Das Großh. Amtsgeriht Kenzingen hat heute bes<hlos}sen : s E Theodor Fleiß von Kenzingen ist im Jahre 1871 nah Amerika ausgewandert und hat seit dem Jahre 1879 keine Nachricht mehr von sich gegeben. Auf Antrag der Anna Fleiß, Schwester desselben, von Kenzingen wird derselbe aufgefordert, binnen Jahresfrist Nathricht von sih hierher gelangen zu lassen, widrigenfalls er für verschollen erklärt und sein Ver- mögen den muthmaßli<hen Erben desselben gegen S ERENSIENnA in fürsorglihen Besiß gegeben wird. Kenzingen, 24. Juli 1887. Der Gerichts\chreiber : (L. S.) Suß.

120388] Nachlaf:-Proklam.

Auf den Antrag des Kaufmanns Zornig hier und des Galanterie-Arbeiters Fli> in Hamburg, als Testamentsvollstre>er des am 25. Juni d. F, hier- selbt verstorbenen Rentiers Johann Ludwig Fischer, werden hierdurh mit Ausnahme der eingeseßten Erben und Legatare, ferner der protokollirten Gläubiger des zum n gehörigen, in Wandsbek belegenen Grundstü>ks, Alle und Jede, wel<he sons Erb- ansprü<he und Forderungen an den Le des weil. Johann Ludwig Fischer in Wandsbek zu haben ver- meinen, gerihtli< aufgefordert, diese Ansprüche und Forderungen bei Vermeidung des Aus\{lusses und Verlustes derselben innerhalb 12 Wochen, vom Tage der dritten Bekanntmachung dieses Pro- flams an gerenet, bei dem unterzeichneten Gericht gehörig anzumelden.

Wandsbek, den 11. Juli 1887,

Königliches Amtsgericht. I. Abtheilung. Beglaubigt: Richhardt, als Gerichtsschreiber.

[22092]

Auf Antrag des Nachlaßpflegers, Kanzleigehülfen

riedrih Lott zu Osterburg, werden die unbekannten

rben der zu Flessau am 4. Februar 1887 verstorbe- nen minderjährigen, unchelih geborenen Anna Elisa- beth Mertens hierdur< aufgefordert, ihre d BieEe und Rechte auf den etwa 4900 4 betragenden Nach- laß spätestens im Aufgebotstermin

am 28. Mai 1888, Vormittags 10 Uhr, bei dem unterzeichneten Gerichte anzumeldea, widrigen- falls dieselben mit ihren Ansprüchen auf den Nachla werden ausgeschlossen und der Nachlaß dem si meldenden und legitimirenden Erben, in Ermangelung desselben aber dem Fiskus wird verabfolgt werden, der sh später meldende Erbe aber alle Verfügungen des Erbschaftsbesißers anzuerkennen \{uldig, von demselben weder Rechnungslegung no< Er ap der Nugzungen zu Joe berechtigt n sich vielmehr mit A Herausgabe des no< Vorhandenen begnügen

uß,

sterburg, am 5. Juli 1887,

[22105] Aufgebot. Auf den Antrag des Rechtsanwalts Gromadzinski in Tremessen als Pfleger der unbekannten Erben des für todt erklärten Arbeiters Eduard Schulz aus Parlinek, werden die unbekannten Erben des für todt erklärten Arbeiters Eduard Schulz aus Parlinek mit ihren Ansprüchen und Rechten auf den Natlaß des Eduard Schulz ausgeschlossen. Mogilno, den 23. Juli 1887. Königliches Amtsgericht.

[22079] Oeffentliche Bekanntmachung.

Die am 8. März 1887 zu Berlin verstorbene Frau Tischler Selle, Anna, geborene Hoffmann, hat in ihrem am 28. Februar dieses Jahres errichteten, am 29, Juni eröffneten Testamente ihren außer der Ehe Ca Sohn Carl Hoffmann zum Miterben be- rufen.

Da des leßteren Aufenthalt unbekannt, wird dies hiermit öffentlih bekannt gemacht.

Verlin, den 16. Juli 1887.

Königliches Amtsgericht I., Abtheilung 61.

[21560] Im Namen des Königs! Das Königliche Amtsgericht zu Steinheim hat am 9. Juli 1887 dur< den Gerichts-Assessor Holt- mann für Recht erkannt in Sachen, betreffend das Aufgebot: A. der Sypotheken-Urkunden :

1) vom 18. Juli 1850, aus welcher für F. W. Wüster & Comp. zu Elberfeld 6 Thlr. 24 Sgr Ju- dikat nebst E und 2 Thlr. 29 Sgr. Man- I Eten and 4 Blatt 19 Lügde Abth. IIL.

D

2) vom 9. Dezember 1827, aus wel<er für den Kötter Bernard Weber, vulgo Hilker, A E 250 Thlr. Darlehn nebst 5% Zinsen Band 1 Blatt 49 Bergheim Abth. IIT. Nr. 1,

3) vom 9. März 1829, aus welcher für Anton Lange zu Steinheim 55 Thlr. Darlehn nebst 59% A Band 2 Blatt 87 Steinheim Abth. III.

r: 4

4) vom 8. Dezember 1836, aus wel<er für den Ea O do O Y L 86 Thlr. Dar-

ehn nebst 59/0 Zinsen Band 2 att 7 Vins Abth. TII. Nr. 1, a ia

9) vom 10, November 1865, aus welcher für den Kaufmann Leopold Spay zu Minden 120 Thlr. D S N Soran Ps 7 M Zinsen und

T: gr. Kosten Ban att 24 Abthl. 111. Nr. 11, 2ER eingetragen stehen ; B. der Hypothekenposten:

1) aus der Urkunde vom 17. April 1803 über 95 Thlr. Konventionsmünze Darlehn für Johann Heinrih und Ernst Strunk zu Oberbelle Band 2 Blatt 87 Steinheim Abth, 111. Nr 1 eingetragen, 2) aus dem Erkenntnisse vom 12. Dezember 1837 über 12 Thlr. 28 Sgr. 8 Pf. nebst 59/6 Zinsen und 3 Thlr. 5 Sgr. 6 Pf. Kosten für die Kölling'\he Debitmasse vol, I. fol. 29 Sandebe> Abth. III. Nr. 1 eingetragen,

3) aus dem Mandate vom 14. April 1837 über

100 Thlr. Konv. Gold nebst Zinsen zu 55 Thlr. 7 Sgr. 6 Pf. und ferneren 5% Zinsen von 100 Thlr. seit 13. September 1833 und 8 Thlr. 19 Sgr. 11 Pf.Kosten für die Christoph Kölling'she Debitmasse vol, I. fol, 29 Sandebe> Abth. 111. Nr. 2 ein- getragen, 4) aus dem Kaufkontralte vom 28. Juni 1842 über 400 Thlr. Preuß. Courant rü>ständiges Kauf- geld mit 5%%o Zinsen für die Wittwe Iohann Spil- ker vol. 10 fol, 646 Lügde Abth. III. Nr. 2 ein- getragen,

5) aus der Urkunde vom 24. August 1798 über 100 Thlr. Darlehn mit 6/0 Zinsen für die Pupillen Michel Mindel in Lügde ursprünglih vol. 26 fol. 1472 jeßt Band 1 Blatt 9 Abth. IIl. Nr. 9, vol. 10 fol. 646 Lügde Abth. III. Nr. 3a. und vol. 25 fol, 1406 Lügde Abth. III. Nr. le. ein- getragen,

6) aus der Urkunde vom 9. Dezember 1814 über 33 Thlr. mit 5% verzinslihe rü>ständige Deservi- ten des J. C. Nicolaus Wigand zu Brakel yo1. 25 fol. 1406 Lügde Abth. II1. Nc. la. eingetragen ;

C. der Grundstücke :

1) Flur 5 Nr. 70 Katastralgemeinde Lügde, 31 a 70 qm groß, Ader, in der Appenthalsgrund xvo]. 11 fol. 692 Lügde für die Wittwe Bâ>ker Johann Tappe, Anna Christine, geb. Möller, zu Lügde ein- getragen,

2) Flur 14 Nr. 111 Katastralgemeinde Lügde, 7 a 4 qm groß, Ader, am Kir<hberge, vol. 8 fol, 554 Lügde für den Flurshüßen Anton Tennie zu Lügde eingetragen,

3) Flur 5 Nr. 148 Katastralgemeinde Sandebe>, 10 a 18 qm groß, Ader, auf den 5 Ruthen, vol. 3 fol. 113 Sandebe> für Johann Arend Toelle zu Sandebe> eingetragen,

für Recht :

Alle unbekannten Interessenten werden mit ihren Ansprüchen auf die Posten sub B. 1—6, sowie auf die Grundstü>ke sub C. 1—3 ausges<lossen. Die Posten sub B. 1—6 sind im Grundbuche zu löschen und sind die Grundstü>ke sub C. 1—3 im Grund- buche für die Antragsteller zu berihtigen. Die Ur- kunden sub A. 1—5 werden für kraftlos erklärt.

Die Kosten werden den Antragstellern auferlegt.

[21894] Vekanntmachung.

Durch Aus\{lußurtheil des unterzeihneten Amts- geri<ts vom 6. Juli 1887 sind:

1) das Hypothekeninstrument über die auf dem Stammgut Nr. 9 Skuhlen aus dem Vertrage vom 17. Dezember 1851 für den Halbkossäthen (lehioen Auszügler) Christian Gottlieb Maßke zu Wiese- Buscbäufer eingetragenen 200 Thaler glei<h 600 M

Post, bestehend aus der Ausfertigung des Kaufver- trages vom 17. Dezember 1851 und Hypotheken- schein vom 22. April 1853,

2) die Hypothekenurkunde über die für den Standesbeamten Friedri Mietush aus Krugau auf dem Bauerngut Krugau Band T. Blatt Nr. 19 Abtheilung III. Nr. 4 eingetragenen 800 Thaler = 2400 M, bestehend aus der Ausfertigung der gericht- e E E o A vom ò. Sep-

ember 1857 un em 3oThetenbuch8auszuge N s S le Urkunde über 100 Thaler, eingetragen im Grundbuche von Krugau Band III. Bl. Nr. 90 und Band IV. Bl. Nr. 117 Abtheilung 111. Nr. 1 für den Vorschußverein zu Lübben, eingetragene Genofsen- haft, und umgeschrieben am 8. Februar 1877 auf den minderjährigen Ernst Eduard Mietush zu Krugau, bestehend aus den beiden Hypothekenbriefen vom 8. Februar 1877 mit Umschreibungsvermerk von demselben Tage und der Ausfertigung der Schuldverschreibung vom 1. Juni 1872, 4 V4 Sa eaen

__das Sparkassenbu<h der ständishen Sparkasse zu Lübben A. Nr. 28334 über 186,63 M, ausge- stellt auf den Namen des Ferdinand Farchmin zu Hohenbrü>,

__ für fraftlos erklärt worden.

Lübben, den 15. Juli 1887,

Königliches Amtsgericht. Abtheilung I. [22112] Vekanntmachung.

In der Adler'\<en Aufgebotssache von Eilsleben, F. 1/87, hat das Königliche Amtsgericht zu Erxleben n E Juli 1887 durch den Amtsrichter Pohle er- annt :

1) Die Hypothekenurkunde über 300 Thlr. Rest- kausgelder, aus dem Vertrage vom 30. Oktober 1856 unter Bildung der Hypothekenbu<hsauszüge vom (5) November 1856, vom 25. April 1861 und vom 1. März 1871 für den Schuhmawer Friedrih Ho- bohm in Eilsleben eingetragen, auf den A>ermann Christian Tel in Eilsleben und sodann auf die am 24. Mai 1853 geborene Alwine Pauline Tel in Eilsleben, jeßt vereheli<hte Gutébesißer Walstab zu Klein-Wanzleben, mit dem Zinsgenuß für die Wittwe Tel, Anna Marie, geb. Zimmermann, in Eilsleben umgeschrieben, auf dem dem Arbeiter Christoph Adler und seiner Ehefcau Elisabeth, geb. Fischer, in Eilsleben gehörigen Grundstü>e im Grundbuche von Eilsleben, Band IV. Blatt 205 Abtheilung 11. A R R e O

ie Kosten des Aufgebotsverfahrens fallen den Antragstellern zur Last. | Königliches Amtsgericht.

[22111] Im Namen des Königs!

In der Angri>k'\{en Aufgebotssache F. 7/86 hat das Königliche Amtsgeriht in Bischofsburg am 2. Juli 1887 dur< den Amtsrihter Missuweit für Recht erkannt :

_ 1) Die Hypothekenurkunde über 44 Thlr. 14 Sgr. 7/6 Pf. Erbgelder, eingetragen aus dem Erbrezesse vom 16. Juni 1836 für den Jacob Fla> in Wengoyen in Abth. II1. Nr. 1 des dem Grund- besißer Anton Angri> gehörigen Grundstü>ks Wen- goyen Nr. 3, gebildet aus dem Hypotheken-Recogni- tions\hein vom 29. Oktober 1836 und einer Aus- fertigung des Erbrezesses vom 16. Juni 1836 wird für kraftlos erklärt. 2) Die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden dem Antragsteller auferlegt. VBischofsburg, den 22. Juli 1887.

Königliches Amtsgericht.

[22106] Jm Namen des Königs! In Sachen, betreffend das Generalaufgebot von Hypothekendokumenten und Hypothekenposten, erkennt das Königliche Amtsgeriht zu Brieg dur< den Amtsgerichts-Rath Neukirhner für Recht: Zu Nr. I1. 1. Die etwaigen Berechtigten der Hypothekenpost von 33 Thlr. 10 Sgr. als Rest von 100 Thlr. Zinfenrü>stand, über wel<he ein Hypo- thekeninstrument ausgestellt war, eingetragen für die Geschwister Anna Elisabeth und Johanna Eleonore Reins<h auf den Grundstü>en Kreisewiß Nr. 17 Abtheil. TIT. Nr. 2, Kreisewiy Nr. 28 Abtheil. I. Nr. 6 und Kreisewiß Nr. 95 Abtheil. 111. Nr. 1, werden mit ihren Ansprüchen auf die Post aus- geshlossen und wird das über die letztere gebildete Instrument für kraftlos erklärt. Die Kosten des Aufgebotsverfahrens haben die Bauergutsbesißer Wilhelm und Gottlob Reinsch zu Kreisewitz zu tragen. Brieg, den 23. Juli 1887.

Königliches Amtsgericht. IT.

m Namen des Königs! erkündet am 20. Juli 1887. Ko <, Gerichtsschreiber. : _ Auf den Antrag des Wirths Vincent Derezynski in Morakowo, vertreten dur< den Kämmerer Mauersberger in Erin, erkennt das Königliche Amts- geriht zu Exin dur< den Amtsrihter Vorwerg

S für Reht: ; Die eingetragene Gläubigerin, unverchelichte Julianna Krüger in Bukowiec bezüglih der Post Abtheilung III. Nr. 3 von Morakowo Blatt Nr. 6, sowie die Rechtsnachfolger dieser Gläubigerin werden mit ihren Rehten und Ansprüchen auf diese Post ausgeschlossen. Die Kosten des Aufgebotsverfahrens hat der Auf- gebotsantragsteller zu tragen. Exin, den 21. Juli 1887. j Königliches Amtsgericht.

[21895]

[22113] Berichtigung.

In der in Nr. 166 11. Beilage des Reichs- und Staats-Anzeigers abgedru>ten Bekanntmachung des Königlichen Amtsgerichts zu Neumark vom 12. Juli p: D muß es Gwisdzin und ni<ht Gloisdzin

eißen.

[22087] Oeffentliche Zustellung.

Die verehelihte Arbeiter Plagemann, Marie, geb. Ni>el, zu Neu-Ruppin, vertreten dur< den Re<ts- anwalt Laemmel zu Neu-Ruppin, klagt gegen ihren Ehemann, den Arbeiter Hermann Plagemann, unbe- kannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlassung und Versagung des Unterhalts mit dem Antrage auf Ehe- scheidung: das zwischen den Parteien bestehende Band der Ehe zu trennen und den Beklagten für den allein huldigen Theil zu erklären, und ladet den Be- klagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor die zweite Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Neu-Ruppin auf den S. Dezember 1887, Vormittags 10} Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Änwalt zu bestellen.

Zum Zwe>e der öffentlichen Zustelung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

E Oa Gerichtsschreiber des Aemal@en Landgerichts l, 25,

[22086] Oeffentliche Zustellung.

Die verehelihte Kutscher, jeßt Arbeiterin, Auguste Gerstel, geborene Hänel, zu Mankerwitz, bei ihren Eltern, den Freistellenbesißer Johann und Christiane Q Eheleuten wohnhaft, vertreten dur den Nehtsanwalt Schaeffer zu Oels, klagt gegen den Kutscher Carl Gerstel, unbekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage auf Trennung der Che, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verbandlung des Rechtsstreits vor die Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Oels auf den 15. Dezember 1887, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird

diejer Auszug der Klage bekannt gemacht. Oels, den 15. Juli 1887.

S Grieß, Gerichts\<hreiber des Königlihen Landgerichts.

[22088] Oeffentliche Zustellung.

In Sawen der verehelihten Maurer Minna Böttcher, geb. Frens<, zu Köslin, Klägerin und Be- rufungsflägerin, vertreten dur< Rechtsanwalt Meister zu Stettin, gegen ihren Ehemann, den Maurer Louis Böttcher, früber zu Köslin, jeßt unbekannten Aufenthalts, Beklagten und Berufungsbeklagten, wegen Ehescheidung, hat Klägerin mittelst Schrift- saßes vom 16. Juni d. J. gegen das am 5. Mai 1887 verkündete Urtheil der zweiten Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Köslin, durch welches dieselbe mit ihrem Klageantrage,

die zwischen ihr und dem Beklagten bestehende Ehe zu trennen und den Beklagten für den allein huldigen Theil zu erklären, unter Verurtheilung in die Kosten abgewiesen ist, Berufung mit dem Antrage eingelegt, „Unter Aufhebung jenes Urtheils den Beklagten nah dem Klageantrage zu verurtheilen“, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung vor den dritten Civilsenat des Königlichen Ober- Landesgerihts zu Stettin auf den 29. November 1887, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei diesem Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwette der öffentlichen Zuftellung an den Be- kflagten wird dies hierdur< bekannt gemacht.

Stettin, den 18, Juli 1887,

Bergemann, Gerichtsschreiber des Königlichen Ober-Landesgerichts.

[22085]) Oeffentliche Ladung.

Mit Klageschrift vom 18. Juli curr. beantragt der K. Advokat und Rechtsanwalt Kloß dahier Namens des Buchhalters Christian Roegner dahier, gegen dessen Ehefrau Christine Roegner, geb. Rauh, von hier, zu erkennen :

I. die zwischen den Buchhalterseheleuten Christian und Christine Roegner bisher bestandene Ehe wird dem Bande nah getrennt,

II. die Beklagte wird für den allein {huldigen Theil erkannt und in die geseßlihe Ehe- sheidungs\trafe, sowie in Tragung sämmt- liher Prozeßkosten verurtheilt.

Zur Verhandlung der Klage hat das K. Land-

geri<ht Nürnberg, 11. Civilkammer, auf

Samstag, den 26. November 1887,

y Vormittags 8} Uhr,

Sigzungsfaal Nr. 41 des Justizgebäudes,

Termin bestimmt und wird die unbekannt wo? si

aufhaltende Beklagte Christine Roegner andur< auf-

gefordert, in diesem Termine dur<h einen beim

Prozeßgericht zugelassenen Rechtsanwalt zu erscheinen.

Nürnberg, den 25. Juli 1887.

Die Gerichts\hreiberei des Königlichen Landgerichts.

Der Königliche Ober-Sekretär.

(L. 8.) Maier.

9) . (220%) Oeffentlihe Zustellung. Der Nikolaus Luß, Maurermeister zu Wasser- de vertreten dur Rechtsanwalt Gall zu Trier, agt gegen: I. die Wittwe sowie die Kinder und Erben des zu Trier verlebten Metgers und Gastwirths Johann Diet, nämlich 1) dessen Wittwe Ottilie Porten, ohne besonderes

Königliches Amtsgeriht. Abtheilung I.

Kaufgeld nebst Zinsen zum Zwecke der Löschung der

Koch, Gerihts\chreiber.

Gewerbe,