1930 / 164 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Neichs- und Staätsanzeigër Nr. 164 vom 17. Juli 1930, S, L,

Neichs- und Staatsanzeiger Nr. 164 vom 17, Juli 1930, S, 3,

Spieler infolge Verwehslung der Nummern dur< den Einnehmer | über die Z j

e k wecitung ern ablung erwirke -

für die neue Klasse irrtümlih ein Los mit einer anderen Nummer mehrere L ein Los L S s fann. V. Haben | sränkt gewesen. Au<h noch im Jahre 192 shland j instellen.

als der der Vorklasse, so wird ibm seine ursprüngli gelpielte Los- | anderer Seite re<tzeiti ni anger gt und, bevor es von | ¿8 mit ei d 2 6 war es fo d  ans ein f b: Ste Macwendiale!

nummer wieder zugeteilt werden, sobald der Umtaus< mögli< ist. | planmäßig ab zeitig vorgelegt ist, das Neulos oder den Gewinn nit einer deutschen Krise zu tun hatten, die g‘, M nunisten-) Dazu kommt die Notwendigkeit, verwaltungs- | vorlage bei Artikel Il (Personenkreis für di ihshiî i S j

Solange der Umtaush nit stattgefunden bat, haben die nbaber jo I Maa gefordert, 10 werden diefe von der General-Lotterie-Direktion verhältnismäßig {nell beseitigen ließ, weil die si desy, e Vereinfahungen und Ersparungen zu treffen. fortgeseßt. eeres sür dée Relhorise) - un Tee. B mx cxareon 65. en: Mis Lud as

der veLa E Nummern nur Anspru auf den Gewinn, der auf riht dur< Entscheidung bieienias E Ee V Ge- | wirtschaft sehr aufnahmefähig für deutsche Widatie 22 Vei ales das wird sic< nit in einem Jahre und in wenigen | Abg. Torgler (Komm.) weist auf den K ; rger f: ork, E g - hr aus!) Dev

A atiädli® in ihrem Besiy befiadtkthen Lose entfällt. Die Spieler | die geleistet werden soll, und au< dann nur an diese Person na __ Wenn eine Reichsregierung in dieser Stunde I „gien mit Erfolg dur<führen láässen, und i< möchte keines- eßt no< von den aliein getrieben pendel Uin, E Basis ershüttert wird. (Ruf rve Rig e via uy var

Einnehmer zurúczurekGhen. Spätestens in der [un L n ugs wenn feine Bedenken dagegen bestehen, daß einer der Verlust- ichten würde, alle Maßnahmen sofort durchzusetzen n e: gier in den Fehler verfallen, Verspre<hungen zu mahen, E ätten dur< ihre Stimmenthaltung gestern die An- | Artikel 48 angewendet wird und die Gesehe dur Verordnungen

der Einnehmer bei Erneuerung der Lose 7 Be E L D er tat\ähli< empfangsbere<tigt ist. VI. Uebrigens haftet dieser Situation notwendig sind, so hätte sie ihr le anges E sofort eingelöst werden können. (Zuruf von den Deuts<h- | De> des Artikels 1 ermögliht und damit eigentlich {on der erlassen werden, wird die Sozialdemokratishe Partei sofort deg

vornebmen. Js eine von f eei GA von li its Los Preu S-Stddentige Staatslotterie den Anmeldern vermißter | der Geschichte und vor dem deutschen Volk sle ihre Pfliùt y iht sofor euersenkung!) Aber was für den Herbst not fanzler deicat VaNS E n Es sei nit rihtig, was der Reichs- | Antrag stellen, die Verordnungen wiedex aufzuheben. Es hängt

e309 o erbá ñ : n Losnummern bereits | Lose ni<t für Nachteile, die ihnen bei h n Volke \{mählia , Monalen: S e Duren h not- | kanzler gesagt habe, daß es keinen anderen We els» | von den Parteien ab, besonders er Deutibuatlonalen Vartei

ezogen, fo erbâlt der ursprünglihe Inbaber dieses Loses ein neues | Bestimmungen os die Gnibnen e E vorstehender | (Lebhafte Zustimmung.) Deshalb mußten is E on verle T ist, das ist die Dur<hführung eines Geseßwerkes auf allen Cs „gebe als diese Vorlage. Abstriche im Etat A ai t | 9b sie mit uns eine Mehrheit für die dd et voni verg “ermer Da trderadi h den Parteien, die, in s{<werster Verantwortuy tut ha M o bieten, das die Möglichkeit und die Sicherung saft, ei dem Wehretat und bei den Subventionen, sondern bei den | lden wollen. Va Unruhe und Zwischenrufe. Ruf re<ts:

y E Keine Angst!) Sie (zu den Deutschnationalen) stehen in Opposition

Los zum Klassenpreis ($ 2). T1. Die Verpflichtun ; E T EC H e : V g des Einnehmers L z i ur Verabfolgung von Neulosen sowie zur Aufbewahrun & 14. Verfallzeit der Gewinne: I. Der Gewi Y sozialen Leif i : - ¡rung von Losen | ansy j ; T : T, Ver Gewinn- | dauernden Angri Und yyj E ei ; ; zialen Leistungen gemacht werden, und das wollte Sozial- f spruch erlis<t mit dem Ablauf von 4 Monaten na< dem letzten ngriffen stehend, die ganze Verantwo N Laufe von ¿wel oder drei Fahren alle notwendigen Maß- | demokraten mitmahen. Die Leistungen und der Pilihteifer de re<ts, wir stehen in Opposition links, Sie müsse weis PIIerio der Jhnen die Opposition gegen das Kabi Brü e E f A D n gegen das Kabinett Brüning wichtiger ist

ört auf, wenn der Spieler in einen Staat ver i j g , il Nora an, WE inen S zogen ist, in dem der | Ziehungs ; i En j i rtung mi zu i inheitli if j Vertrieb von Losen der Preußis(-Süddeuts&en Slassenlotterie mit BEURNOE dex lane, in e s Los gezogen ist. [1]. Wird bis ps gv getragen haben, au< jeßt zuzumuten ul mit d nen nah einem einheitlihen Grundgedanken systematis< | Beamten und ihre vaterländishe Gesinnung würden immer, wie , innlos als vermißt angezeigt ($ 13), so er- | Opfer dem deutschen Volke zur Sicherung unserer Fin, Mk werden. (Sehr gut! bei den Regierungs- | 2, quH jeyt wieder in der Begründung der Vorlage geschehe E n ee fins R Es M. Mos t Gee L E

( s ! | gehen wollen, stimmen wir niht dem Antrag der Wirtschafts»

Strafe bedroht ist. Auf Verlangen des Ei Spi w vez

tra oht ist. N g nnehmers hat der Spieler j A

das Gegentilt uaiáetien ) lis<t der Anspru des Verlustanmelders erst dann, wenn er den Ge- | zur Stabilisi irts{ ir müssen hier ei merkten, wie ihnen d S É i

( : winn nit gegen Quittung innerhalb der Frist von ei Y zur Stabilisierung unserer wirtschaftlihen und Wir müssen hier einmal davon herunterkommen, daß (2 NIESLLIA PEamien. n dan Hreiche Igrex gs Are i teihstag j O L , merkten, wie ihnen das Geld aus der Tasch rde. ( artei zu, den Reichstag jeyt aufzulösen, s |

zuerlegen. (Zuruf von den Kommuni asche gezogen werde. Schon | Kxtikel 48 N E Cet, “0 Day Van N B

Z lrtikel 48 zur Anwendung kommt. Wir wollen na V m ¿ ( : ) der Ver-

S 7. Ausscheiden gezogener Lose: Jedes in der 1. bi Monat : ; jeien.) i E Y 4. Klasse gez Le Lai E, 2 E M er 1. bis onat abgefordert hat, die mit dem ersten Tag nah Ablauf de q s fien: v edes Fahr mit wechselnden Koalitionen arbeiten oder unter | der Reichskanzler Lut : Ae Fe 5 Wünsct eaen s Feet far pas Lotterie au dem Spiel aus. | Verfallzeit beginnt. Bei mehreren L as T es mit den Pensionen?) Denn, meine Damen s 4: Wie jj Einfluß we<selnder Stimmungen stehen, Grundgedanken | der Keidorecierung S Tia ua denz Mie unga fündung der Verordnungen die Aufhebung sof lange so muß er dazu ein Kauflos 78 D iverlen T folie bei ben pn ers | va aag os bei O des Verlustes jedes Anspruchs ist sicher: es ist kein Grund dafür vorhanden e 2A find ehen Beschlüsse fassen, die shon angelegte und sorgfältig Preise der Lebensmittel sogar félegen. Auch e di Lévtlralteme niht warten, ‘bis der Reichstag mien Sage ar Pas cini S nene E verfügbar sind. Person bewirkt ann E Ra Zes apinns ermäctigten e Bere tun, sowohl was die wirtschaftlichen v D L tete Bahnen wieder aufgeben, zu denen wir nachher fei ecm gg v Sag: fr Îg 0 eie bewies Vrtragemamner E E E Ea Da E Ernst der 8 À auflose: Für Lose, die erst zur 2. bis 5. Klasse er 815. Ei » inanziellen Maßnahmen angeht, ei as d ae r<wersten Opfern und unter den bittersten S l Das I Z en das Notopfer shma>haft machen D e. Wir würdigen dew Ernst der Stunde vo auf und wissen worben werden, muß d L Gaeta iu Kia a x 19. Ein Anspruch auf Verabfolgung vonLosen P e FInem shrankenlosen Mer den ¡Q E A pas ersten Sorgen olle, Das Notopfer solle nur bis zum 1. April 1931 gelten, aber die Drohung mit Artikel 48 in Rechnung zu stellen. Es wird notbacati E ter ille Zoburens ie die seliheren alien genimmier Nummern zur 1. Klasse einer Ln Aeren uiêmus gzu verfallen, (Sehr richtig! bei den Regie V träglich wieder zurü>kehren müssen. (Sehr richtig! in der D werde dann sih zu einem dauernden Gehaltsabbau gestalten. es der Versu<h gemacht, die demokratischen Grundlagen der zogener Lose vom Spieler S T ES M x ee fe esteht nicht. parteien. Zurufe von den Kommunisten.) Deuts g Tung 4e) Einmal müssen wir es dur<seßen, daß auf allen diesen E FEDAEENI aan werde die Behördenangestellten auf die Republik zu ershüttern. (Großer Lärm.) Es handelt sih nicht 0e bobeilicert ec E R A A E eiter D $ 16. Allen Anfragen usw. an die General - Lotterie- seiner Gesamtbilanz politish und wirtschaftli< tut ha ine Politik auf lange Sicht nach einheitlihem Plane E n Seen nie Partei Je das Notopfer U, 0B e uns als Partei, als Arbeiterbewegung gege _$ 9. Prämien der S<hlußklas|e: I. Wenn am leßten irektion ist stets das Nü>porto für die Antwort beizufügen. gegenüber manchen anderen Ländern. Wir sind d A ágejührt und geseßli< verankert wird. (Zuruf von den | S mit der Lohnabbau-Offensive E e e N e -oand und die Secicdematielle tis Des ce lud Seorin vertass a) I e 2 . d u A 5 % L » a L ÞD A j o Dgieee H R E E von 500 E Reichs- Berlin W. 56, Markgrafenstraße 39, den 4. Juli 1930. As B. O Hintergrund hat, und wir inb 2A „nationalen: Preußen!) Das ist das Ziel der Reichsregie- ne. D E immer og es und die Arbeiter gegen- E ae Oen aber überall, wo si die Gelegenheit bietet, jewinnrade si befindet, so wird derjenigen Nummer, Divokti A and, das im wesentlichen in seiner j ir den Herbst. Alle die dafür angeseßten Arbeiten ° an mache den Beamten das Notopfer ‘damit | eine Polt ekämpfen, die mit dem verfassungsmäßigen Recht u ma T fällt, in jeder der Abteilungen T und 11 General-Direktion der Preußish-Süddeutschen Staatsloiterie. | edlungstätigkeit beruht. Sinkende a A 4 sein, wenn das Parlament i Fe niht die S Os S n EDEN Leistungen für die Arbeiter ab- | des Parlaments und der Wähler in leichtfertiger und frevelhafter an Miles g meter Babuans Reichsmark zugeshlagen. I1. Jst Dr. Huth. tive 36 “bex: aide: Mile Uitétnns: cle p eise, sinkende Gil, glglos ' A Gabe tine iti Ver- T bten m _und a ehrt. Die Beamten E sih nit Weise umgeht. (Lebhafter Beifall bei den Sozialdemokraten.) ge der Hauptgewinn von 500 000 Reichsmark niht mehr feinen Anfang d n aber für ein solHes j wortung Aus , e flichi zu erfüllen GdEIE et anen, sondern den größten Widerstand dem Not- Abg. Esser (Zentr.): Die Regierungsparteien wollten heute ng des Abstiegs, sondern einen Anfang zum Vied d für die Abde>ung des Defizits die notwendigen : entgegen]tellen. nicht mehr sprechen, um die Entscheidung nit aufzuhalten, aber icdty Abg. Dr. Breitscheid (Soz.): Die Stellung der sozial- die Ausführungen des Abg. Breitsheid nötigen mi, etwas zu , hand! Es ist ein außergewöhnliher Vorgang, wenn von Ver-

ela r e e n Dara we 9 T Iren V l í ste M : an Tt

sozialen Ver

hieten

im Nade, so wird derjenigen Nummer, auf die d t

Gewinn von mindestens 1000 Reihémark fallt, (ert, Sciogene aufstieg. (Zustimmung i i i j |

Gewinn von mindestens 1000 Reim ält, in gieder ans stieg. nmung in der Mitte.) Ein solcher Wiederaufi, ahmen zur Verfügung gzu stellen. (Sehr wahr!) | d Bre T ea : A j | E M itóé ee wEE / auffti a Ee i; N emokratishen Fraktion is ni<ht sowohl dur<h den : zugeslagen. 11]. Ist am leßten Ziehungstag der Sehlußklasse BekanunutuaGUnt e L ett ots E s wir in der Lage sind, die Aufge h Keihsregierung ist as festen Ueberzeugung, au angesichts | einzelnen Artikel, als dur e belemeesitnation S Bente andlungen, die unter den Parteien geführt sind, hier von der L F Gewinn von mindestens 1000 Leichsmark niht mehr im Die von heute ab zur Ausgabe gelangende Nummer 23 | Angri i : jevt in Angriff genommen haben u ¡U f E E Metcieiaccéia ies unsere rattio if den Bozlagen enispresen den Mälinien, die | demokraten) Das is ein (uhergewöhnliher Vorgang, aber ih und Ls werden die 2 Prämien derjenigen Nummer der Abteilungen I der Preußischen Gesegsa mmlung enthält unter ngriff nehmen werden, auc tatsä<hlih in ihrer Durhführh cht, daß dieses hohe Haus dieser seiner Verantwortung troß unsere Fraktion vor einigen Wochen kundgegeben hat; ih erwähne demokraten.) Das ist ein außergewöhnliher Vorgang, aver - ünsti ggen, dit überhaupt zuleßt gezogen wird. IV. Im Nr. 13512 das Gesey über die Aend keit zu sichern. Beispielsweise alle Maßnahmen auf de r E und troy aller Schwierigkeiten gere<t werden wird. Es das Prinzip der Reichshilfe, die lid 1 der Einkommensteuer- D jedem Wort, das ih in den Verhandlungen gesagt habe, ep 5 en Falle (d. i. im Falle von Ziff. T) können demgemäß ins- | Grenzen der Stadt Schneidemühl, e E. erung der kommunalen | der Arbeitsbeshaffung haben zur Voraus n Gebieh ne große Stunde für den Deutschen Reichst k j zushläge usw. Aber was uns gänzlih unannehmbar ist, das ist und ih habe nicht den geringsten Anlaß, irgend etwas aus diesen Sine E ein Doppellos 2 Millionen Reichsmark und auf ein Nr. 13 51 nud vom 13, Juli 1980, unter im Reichsetat gede>t wird. sebung, daß das ej s tine F i ih8tag gekommen. | die sogenannte Bürgerabgabe, oder die Kopfsteuer oder Neger- Verhandlungen zu verheimliGen. Als gestern Ray der S BEERG ganzes Los 1 Million Reichsmark entfallen. ZLF E S 3 das Gese über die Eingliederung einiger Parzellen | ein Osthil g wird, Was soll ein Ostprogramm, was u qutes Lachen und Zurufe bei den Kommunisten. Lebhaste Mee, wie man besser sagen würde. Da sie in das gesamte des Abg. Obersohren feststand, daß die bürgerlihe Regierung di 5 10. Amtliche Gewinnlisten: Nach jeder Ziehung gibt freises Dildeshei 1 V eim in die Landgemeinde Hafsede des Land va sthilfegesez, meine Damen und Herren, wenn Sie ¡y,Msnmung bei den Regierungsparteien. Erneute Zurufe e>ungsgesey hineingeavbeitet ist, ist für uns das ganze Geseß Brüning die Unterstüßung der Partei des Abg. Oberfohren nicht e enezal Eotlenv-Litrettion mit ihrem Stempel und mit der ge- eim, vom 12. Juli 1930, unter usgaben beshließen, aber für ihre De>kung die Mittel 1 j der äußersten Linken. Wiederholter Beifall in der unannehmbar. Dazu kommt, daß die De>unç svorlage in engstem zu S TEIIeR hätte, habe ih in der Sorge, daß die Anwendung ru>ten Namensunterschrift des Präsidenten der General-Direkti Nr. 13 514 die Verordnung über die Einführung der Preußi bewilligen? (Lebhafte Zusti ; e n (lode des Präsident j its Zusammenhang mit den sozialpolitishen Vorlagen der Regierung er übrigen verfassungsmäßigen Mittel notwendig werden der Preußish-Süddeutshen Staatslotterie versehene G winnlisten Jagdordnung im Gebiete des ehemaligen Freistaats M eo parteien. : ustimmung bei den Regieru, ae en.) Bringt dieses hohe Haus, | steht. Die Sozialdemokraten können nicht die Mitverantwortung fönnte, die au<h wir nur dann angewendet wissen wollen, wenn ewinnlisten | F Ruli TPRE vab ade a alde>, vom E T s Nationalsozialisten.) Was sollen j, M!!! die Reichsregierung hofft, das notwendige Ausmaß an die sogtalpolitisc A e Bus zur De>ungsvorlage a E ees N (E ars Zwisenrufe), Derhanptunge ur Aufrechterhaltung d i ntwortungsgefühl auf, dann hat es mei n O 1 e Gesebgebung verschlehtert und eine Kürzung | Mit Herrn Breitscheid angebahnt, um pleteict iesen Weg ni

h g der Arbeitslosenversihermz 10 gsgefüh f h meines Erachtens zur | der Darlehnspfliht des Reiches nah $ 163 des Arbeitslosenver- gehen zu müssen. (Präsident Löbe ruft den Abg. Pie> [Komm.] i wischenrufes zur Ordnung.) Jh habe mit Herrn

aus. Die Gewinnlisten der 1. bis 4. Klass i

6 Tage nah Beendigung der Ziehung j g eise m mg N ä

i nah jeder dieser Klassen, und r. 13515 die Ergänzungsberordn ier- j ;

die Gewinnliste der 5. Klasse ersheint etwa 10 EUa nah sGußordnun * yom 186. Belénder O U Je M L Tam L und vorgeschlagen worden sind, wenn die Nit jherung des Parlamentarismus und der Demokratie mehr | siherungsgeseßes vorgenommen wird, daß ganz allgemein ein | wegen eines 8

Funi 1930. ' ewilligt werden, um die Arbeitslosenversiherung übe: j, M!" als in vielen früheren Fahren zusammengenommen. | Leistungsabbau in der Arbeitslosenversiherung si vollzieht. Breitscheid mündlich M! und habe dann den Vertretern j der Regierungsparteien loyal mitgeteilt, unter wel<hen Voraus-

Beendigung der Ziehung dieser Klasse. Die Gewinnli ö nah dieser Zeit bei e D E T : ing N B Ber E Pen ges eingesehen Umfang 4 Bogen. Verkaufspreis 0,20 NM. shweren Monate, die no< kommen werden, in finanzill ebhafie Zustimmung bei den Regierungsparteien.) Demokratie Damit is unsere Stellung zur Vorlage der Regierung klar ungspa L V ? sie au< von den Lotteriecinnefaern be und der Auslagen können Zu beziehen dur< R. von De>ex's Verlag (G. Swhen>), Berli Beziehung hinwegzubringen? (Sehr wahr! bei den Negi d Parlament werden mehr gesichert dur< den Mut zur Ver- dgedai, BAn MeAn E, E I E die diese Stellung na | pu ist E INIAL loyal gebanda a iti Lt Pee Breii- Vorrat reit. Für die Richtigkei zogen werden, folange deren | W. 9, Linkstraße 35, und dur< den Buchhand 7 Derlin | parteien.) Eines hängt mi : „Neglerungh Ä E gu sich ziehen muß. Wenn wir darüber noch Zweifel hätten, so | [eï. Das ist absolut loyal gehandelt. Nun hat aber Herr Breit- nit aber für die en d pin pi der amtlihen Gewinnlisten, Berlin, den 17. Juli 1930 uGhandel. vendis anfan “o mit dem anderen wesentli< und 1 ots, au< zu unpopulären Maßnahmen (aha! bei den | wären wir belehrt worden dur die Vollmachten, die der Reichs- | [eid den Weg gewählt, \{hriftli< zu antworten, und ih konnte sonstigen Mitteilungen va B Zeitungsmeldungen und éin, den 17. Juli i Ls a imen. Wenn tir den Mut und den Glauben habn, mnunisten), als dur< Geseße und große öffentlihe Reden. | kanzler heute Vormittag von dem Herrn Reichöpräsidenten erhalten | die Antwort sogar, ehe 1< sie in der Hand hatte, schon von einen General-Lotterie-Direktion die Gews iehungsergebnis übernimmt die Schriftleitung der Preußischen Geseßsammlung. sere aßnahmen zur Behebung und Minderung der Arbei rneute lebhafte Zustimmung.) Aber die Quintessenz ist heute hat, nämlich für den Fall, daß diese De>ungsvorlagen im Reichs- Pressevertreter hören. Das is au< ein Vorgang, der, wenn er L 11 E E losigkeit erfolgreich dur{hzuseyen, dann gestattet die Erledi je früher für die Macht und den Einfluß und das Ansehen tage keine Mehrheit finden, sie mit Hilfe des Artikels 48 in En an anderer Stelle geschieht, re<t übel kritisiert werden würde. d F 11 Gewinnzahlung: l. Nur der re<tmäßige Besiß der De>ungsvorlagen keinen V d e ‘rlediguy 1 Parlaments, daß es di M : : zu seßen. Die Reichsregierung, wie sie heute vor uns ey ist | Aber ih will diese Fixigkeit Jhnen (zu den Sozialdemokraten) es Lofes sichert den Gewinnanspruh. Der Inhaber eines Gewinn- E } Mitte.) Es ist erzug mehr. (Sehr richtig! in i E ' es diesen Mut zur Verantwortung jeder- | eine Minderheitsregierung vom ersten Tage ihres Bestehens ge- | nit übelnehmen, nur habe ih ni<ht das Bedürfnis, daß das, ° ist ganz ausgeschlossen, daß wir in twirtshajb elten Regierungstruppen, die | was ih sage, hon vorher in der Zeitung mitgeteilt wird. Jh Sozialdemokraten in dem dritten

Iloscs hat erst na< Ablauf von 2 Wothe it aufzubringen in der L ist ; j ü n na< Beendigung der politischer zuorin( age ist. (Zurufe von den | wesen. Die bunt zusammengewür 1 1 f : r und namentli<h in kreditpoliti R ; ommunisten.) die in ihrer Zusammenseßung ein | bedaure, daß das Schreiben der politisher Beziehung die Cb wenig an die j i n Parteien gestellt hat, das

Ziehung derjenigen Klasse, auf die das L ü l y s lautet, Anspruh auf di ° I man überall hergeholt hat, Gewinnzahlung, der die amlliche "Gewi iste E sheidung ü i ; mi i i Sab «i j ie übri ge innlist eidung über die De> ; : ; Y D HSerrowt Di ; : é rmee des alten römischen Reiches deutsher Nation Sah ein Ultimatum an die übrige ste ($ 10) zugrunde i Nichtamtliches. wie aufshieben können Eee der Reichsregierung ingub Neine E und Herren! Die Reichsregierung hat die | exinnern, reichen niht aus, um eine Mehrheit zu bilden. Untex | von vornherein eine Absage bedeutete. (Der Passus lautet: „Vor- en. Es gibt keine andere Möglighkeit als t ffnung, daß dieses hohe Haus diese Verantwortung aufbringen | solhen Umständen wäre es nah meiner Meinung selbstverständlih | ausseßung für fruchtbare Verhandlungen wäre daher die Bereit- ewesen, daß die Reichsregierung, und insbesondere der Reichs- | willigkeit der anderen in Betracht kommenden Parteien, auf die be zu verzihten.“) Wenn auf Jhrer Seite der gute

zu En ist. Die General-Lotterie-Direktion ist nur : V gegen Uebergabe J Deutscher Reichstag. Form der De>ung zu wählen, die die Reichsregierun- 1 [W! 2olle es nit mögli sein, so muß ih glei zu dieser | gewesen, daß die Neef Di ere der Reis. | willigteit i anzler, si< von allem Anfang an mit den außerhalb der NRegie- ürgerabga / ô j j Wille gewesen wäre, so würde die Regierung Brüning nicht auf

des Gewinnloses zur Leistung verpflihtet. Das Gewi bobe imes “bee in S T E O A muß rist dem zu- i d ; j » : : ; : 200. Sigung vom 15. Zuli 1930. geshlagen hat (Widerspru links) und die der Aus\{uß in tunde erklären, wird die Reichsregierung im Fnteresse der rung stehenden Parteien in Verbindung geseßt hätten, um zu ver- i ie geartete De>ungs- | den We gezwungen sein, den Sie als verhängnisvoll ansehen.

ständigen Einnehmer ($ 1) inls

| i zur Einlösung vorgelegt und

üb ; 2 2 , , : 2 Ov .

den Geobin Aettitine, Ir “Bu Tee Prdlins d bere<tigt, Nachtrag. e S Annahme des Artikels I der De>ungsvorlazt tnoleatie, im Interesse des Volkes, im Jnsseresse der Wirtschaft | suchen, eine Mehrheit für eine irgend wie

den Gewinn auszuzahlen. I. du einer Prüfung der L ete tigung ie V bei Bad S e : Ges s au< bewilligt hat. Fn diesem Artikel | (n llen verfassungsmäßigen Mitteln Gebrauch machen, die not- vorlage sih zu erschossen Wie weit der Reichskanzler diese | Wenn Sie diese öglihkeit niht wollten, dann durften Sie den dg anzlers Dr. Brüning zu Beginn nerkennung der Tatsache enthalten, daß drei Wege ¡n endig sind zur Beseitigung des Defizits des Reichshaushalts. Versuche bei n A ema hat, eno O pp Sa V e A in v nchardinae Fe

Vebhafter Beifall ; ; ; natürli< meiner Kenntnis. Jedenfalls sheinen, na<dem, a reiben. telle fest, daß, wenn diese Berhandlungen ni haf cifall und Händeklatshen bei den Mittelparteien.) d Versuche ohne Erfolg geblieben zu For Ziele ge ührt haben, es ni<ht an uns E sondern an der er

pflichtet. Sie ist aber befugt, die Gewinnzahlung ei i ¡zahlung einstweilen auszusetzen, | der 2. Beratung der De>kungsvorlagen und der dazu gestellten | De>ung des Defizits eingeshlagen werden müssen und daß dik Ie D et vis man bisher gehor ' j i e bei den Kommunisten.) Wir Sozialdemokraten orm Jhres Schreibens, das jede weitere Verhandlung unmög- j ih ou hat.

wenn erhebliche Bedenken dagegen bestehen, daß der I Ül i ib R en de , daßder Inhaber zur Verfügung | Anträge hat folgenden Wortlaut: i i trt U ldi agroen bestehen, dafder Inbaber uur Verfügung äge h C jelge N ut i i | Wege in dem Zuschlag zur Einkommensteuer, in der Reichshilt in uUrU g machen, die dem Einnehmer aus dem Verk m Es O tus, 5 Ce 1 e S i y e E fam Meins Damen, and $ a gensteuer bestehen, Indem der Auts6nh tit 201. Sigung b 16 li 19 aben in den leßten Tagen mit aller Deutlichkeit zum Ausdru> j inleitung der heutigen Debatte aus\prethe. Artikel 1 der De>ungsvorlage angenommen hat, hat er a hridt d. Na icht » 4 “e , Juli 1930. rb daß wir zu Verhandlungen berett sind. Wir sind bai, lbg. Dr. M (Soz.): Jh is hs i i E E Mitter Cart Sali Crd E) ragbaren gegangen. är- | eine weitere Auseinander Brel mit dem geordneten Er

des Lofes gegen den Inhaber zustehen. 111. Hat ei ; , . Hat ein deutshes Gericht is an die Grenze des irgend wie (0 mende Zurufe bei den Kommunisten.) Uns wurde von der Reihhs- | einzugehen. Daß ih den Brief, den der Abgeordnete Müller- ranken und i< im Auftrage des Abe ggr geschrieben t

oder eine deuts<e V behörde di dur<h eine VorsSritemütie tucelielie Tes “Bots Sa A es ist nit notwendig, angesichts der gesamtpolitishen | anerkannt, daß es niht möglich ist, die De>ung des Def f gung, ge und der wochenlangen Verhandlungen und Aussprachen hier irgendwie zu verschieben oder etwa zur De>ung dieses Def Präsident L ö b e eröffnet die Sißzung um 3 Uhr. regierung vorgehalten, es gäbe ja do< au< noh andere Möglich-

Q au qs Z i; j Be s ; s ä y E 0

Des Haus fällt zunächst die Entscheidung über den Ein - | keiten, um die Sanierung der Finanzen vorzubereiten. Wir haben E hier zur Verlesung gebra<ht habe, war felbstverständlich,

ärung der Sahlage eine Notwendigkeit war. (Sehr

Zahlungssperre oder fonstige Entscheidung verboten i n 8 R srats n das v n mitzua ] t in- i g g verboten, jo ist der Ein- | no< viele Worte zu machen. (Sehr richtig!) Das Volk verlangt die 450 Millionen Mark, die zur Tilgung der s{<webenda ruh de ei < t ege i - | der Regierung geantwortet: wir sind bereit, an der Findung | weil es zur \ svom Reichs ögli tette itzuarbeiten. Wir haben es nicht getan, | wahr bet den Sozialdemokraten.) Die Tatsache, daß zwischen u

nehmer verpflichtet, die Zablung so lan i fügung, Zahlungssper „ange auszuseßen, bis die Ver- | ; / i gsfperre oder Entscheidung von dem Gericht oder der | ! Lande Entscheidung und keine weiteren Reden und Ver- | Shulden auf Grund der Lex Schaht bereit gestellt sind, zu be ag bes<lofs A dies ( osse j v hi i >- r j : L T Le TEE, Une e O um dieser egierung nahzulaufen, wir haben es nicht getan, um | Besprehungen stattgefunden haben, stand in den Tageszeitungen, Pressenotizen verantwortlich gema<ht

Verwaltungsbehörde wieder aufgehoben od infälli oder bis dem Ei en oder sonst hinfällig geworden | Handlungen. (Sehr wahr! in der Mitte. wenden. Wir ; em Einnehmer von den Beteiligten oder von dem Gericht dur Ueber der Wirtshaft und dem ik liegt ei shaftlicher Kri g 410 in einem Augenblié s@wersiz M jisung des Eins 8 d i i iegt ein dumpfes rise in bezug auf unsere Kassensanierung und d gen 146. 10 Brn werden 295 Stimmen abgegeben, da- | ynsertwillen, wir haben es getan um des Staates E insen ohne daß wir für diese : N italisti]hen | werden können. Ih stelle nur no< einmal fest: Die erste An- esprehungen is ni<t gegeben worden na<h

re<tskräftige Entscheidung diejenige Person be i; i zeihnet worden ist, an 3 : 4 : Gefühl der Unsicherheit, das ungeheuer hemmend und belastend Abde>ung der s<webenden Schuld alles das auf einmal n Mi geordnete haben sih der Stimmen enthalten. | rets.) (Zuruf bei den Kommunisten: Um des Lay it den Sozialdemokraten haben die beiden Zentrums- | Staates wilen! Weil wir weh Ms die Gels f E E regung zu solchen ielten wir €eS Jur der Rede des Abgeordneten Dr. Oberfohren, sondern die erste

die Zahlung geleistet werden sol. IYÿ. V i Ablauf von zwei Wochen (Abs. T) eine ermag der Einneluner nas | (auf. die. W i mark und daräber ‘nicht Pelet p E gon A LIEs ( A R E ees E, ay lige l a wirkt. Doeta A, e MLNAGE Jahren ni<ht ve<tzeitig erledi! bgeordneten Fahrenbra@< und Niefenexr gegen ‘das | wendung des Arti L S revi zusammen R Ele L einigung erteilen lassen und fie | dafür (Zuruf von den Kommunisten: Daß Sie v exständnis Mei : E S E O Pee gestimmt, Der Stimme enthalten haben fich die Pflicht 9 les Mögliche zu tun, um diese Gefahr der Anwendung | Anregung is von Jhnen gestern mittag gegeben worden. (Hört, l 08 selbst an die General-Lotterie-Direktion | müssen!), daß wir in wirts <haftlicher Biiebds L: Ce E T gat O und Herren! Es wird nihl O Dr, Bolz, Dr. Dessauer, | des ‘Diktatur APagra? E E E V ito En Les Ee Ls E a stellt Ren En, Herr Man br en, als diesen Tat ; roß und Schwarz- i Lande, vor allem jeder Arbeiter, wi s - | ordneter Esser, die Sache so dargestellt, als ob der von „5hnen

\ sachen, an denen nit j! < z Frankfurt, die Demokraten nis für unsere YORE A (Lärmende Zurufe erwähnte Saß von vornherein darauf angelegt gewesen wäre,

s einer Fühlungnahme | weitere Verhandlungen zu verbauen. Wenn, wie wir es getan

einreihen. Wenn gegen die Auszahlung kei wird die General-Lotterie-Direktion dem Losinhal a wig rb mde außerordentli i i i aber d entli< s{hwierigen Situation st iti ; : : i i en Gewinn dur n stehen. (Sehr richtig! in | rütteln ist, ins Auge zu sehen. Die Reichsregierung ist d Lie L e Mae P eaen Me Rau G L bei den Kommunisten.) ist gzu E. eger un au und Der d einer der Regierungsparteien ekommen. di l t ktion in ei i ; e rage vorgelegt worden, wel<e Bedingungen terhendlungen e e D T Nrn Us Geecbiotie bos 2a

die General-Lotterie-Kasse auszahl i d i dirs, di LeTIC-A en oder auf seine Gefahr und Kosten | der Mitte.) / G erag ee E E ist leider so, daß die Gründe für die Forderung der atc I 8, 70d, wenn si das Parlament dieser |WAh-Gannoveraner Al per s gol! i die Prämien find, Mde Abit E %0 H Ee e E O R auf sofortige Maßnahmen zur weiteren finan- | Herbst die drohten rp Bs A0! MS Min A 2 Präsident b e Mies darauf die entsprechende Ver- bir A Lde orausseßungen für unsere Mitarbeit gegeben | unter gewissen Schwierigkeiten zu solhen Ver andlungen zu peviner ist verpflichtet, dem Spieler auf Verlangen über bas ibm - n Sanierung der Arbeitslosenversiherung (Zurufe von den | [hon wiederholt angekündigt T ua a N E sungsbestimmung der zufolge der Reichspräsident wert ind. Wir haben heute vormittag an den Kollegen ser | bringen war, dann werden Sie im Ernst nit Lteubten wollen, Direktion ruh L Bt 1930 Gewinntabelle der General-Lotterie- G Ra pr zur Abde>ung des Etatsdefizits in seinen machen, ist ni<ts anderes “ite eine Iten: N min ! Reihstag mit Zweidrittelmehrheit entgegen dem Reichs- jolgenden Sra gee R “i Vie deb ürgerabgabe daf wir mit inem Saz de Been e R S i i zustehenden Gewinnbetrag bei der bten Ursachen niht überall vollkommen verstanden werden. J< | Herr Vizekanzler im Reichsrat aus vi Le A h, enspruch das Gesey beschließt, dieses binnen drei Monaten s ür R mobenten E vollkommen unannehmbar z debauen KBRRE E Lde hüben uns

periden. 10. N erlinden oder einen Volksentsheid anzuberaumen hat. be eichnet wird). Auf dieses Schreiben habe wir keine s{hrift- | quf Verhandlungen gedrängt haben, habe i< zur Genüge aus- (Höôrt, A Herr Esser begründete es geführt. Der Abgeordnete Lie spra davon, daß es doch bis

Auszahlung eine Bere<hnun j i g zuzustellen und die Gewinnt darf dazu einige j abelle zur g ÿe sagen. Sicherung einer Balancierung des Etats unter gleicbleiben! Et Präsident i i idri g nt stellt dann fest, I die notwendige Zweidrittel- | [ie Antwort erhalten. j i i Sprichwort aus erhal, gemeinsamen | Zu etnem gewissen Grade unerhört sei, wenn wir das Zurüt-

Einficht vorzulegen N Wir stehen in ei ; 3 è J i N steh ner wirtschaftlihen Entwi>lung von einer | wirtschaftlihen Verhältnissen, so können wir an die Aufgabe |- MWtheit für die Zurückweisung des Einspruchs 301 Stimmen | mix gegenüber mit eren ) : E Hen Heimat, daß ih hier niht wiederhole, daß ih aber | weichen von der Bürgerabgabe gefordert hätten. Jh darf Sie

$ 13. Abhanden gekomm : x . mmene Lose: I. Das Abhanden- | Bedeutung, ir sie i Aeigtbowbersabres brrcitäkn h E niht das erichtliche gehabt t (E E E IeN MARIeR niht | angehen, unser ganzes Finanzsystem von Grund aus u! in würde. Dem Einspru<h des Reichsrats sei also statt- | L einis j Auigbolèteriaren herbeiführen wil cu win bt 08 Ferihiliche | gehabt haben. Cas D ! d itte.) Eine Preisrevolution | gestalten, Denn eines lehren die S dwierigkeitan dex vert egeben, (Pfuirufe rechts.) nicht als durchaus maßgebend für die Unterlassung einer |<hrift- vielleiht daran erinnern, daß diese Bürgerabgabe erstens nit f Loses shriftlih in deutscher allen Gebieten der Wirtschaft wird alle | Fahre unter allen Umständen: es niht mögli das Rh # Znitlativantekge - der Abgeordneten Dr, Br eit- | then Anlivort aner fan. Es geht Babanten tragen, in | inder Lrt Piudtngebracht worden ist erst auf den Wunsch der 5 mögli, daß da Geid è eye x - Bexli Dem.) über das | die Herren Esser und seine Freunde gewisse Bedenken tragen. n | sondern daß sie hineingebraht worden ist erst auf den Wunsch der y erlin (Dem.) über da ihkeit die Gründe für hre Ablehnung s ene Ventigen olkspartei. (Sehr richtig! bei den Sozialdemokraten.)

Sprache anzuzeigen. IL Ist beim Ei . ingang der Anzeî Staaten und al i : g der Anzeige das Neulos alle Regierungen, nicht nur die deutsche Regierung, | zwar dur<weg für die Einnahmen der Länder und Gemeind!! MW e n 0z.) und ller Oeffent ser Handelsabkommen vom 24. März 1930, Sie empfinden es offenbar nit gang angenehm, auf das ngebot | J< darf Sie weiter daran erinnern, und das ist wesentliher, vorx wenigen Tage

oder der auf das vermißte Los gefall ; ; f dem Inhaber des Loses ausgehä di ene Gewinn bereits verfallen oder | swingen, in bezug auf die Beuxteilung der Etats ä i III. Andernfalls kommt es taa N a ee P, si außerordentlicher Gewissinbaftigteit zu befleih R Be ai R die Verantwortung trägt, aber keinen Einfluß a1f d die die Zustimm dem Ab ; ; i itive A eben

e i 2 : c i; N e allershwersten ke j ar nit erst angefangen. Wir stehen jeyt vor der oben L e acitend gemadt hat. enn wir unter diésen Ums:

zur Erneuerung oder zur Gewi i H i roße A zur Gewinnzahlung bis zum Ablauf der hierfür große Anzahl von Produkten haben auf dem Weltmarkt bereits | hen Volkspartei.) Es ist notwendig, daß wir ein Finanz sten, da das Abk selbst no< nicht b Reichst hab : A ommen selbst no< niht beim Reichsta ie haben b j 9 ¡neten Konsequenz. Die Regierung ist entschlossen und | Fände erklären: Jawohl, wir sind bereit zu verhandeln, aber die en Sie

vorgesehenen Fristen ($8 6 und 14) vor i i i i gelegt und überacben wird. das Vorkriegsniveau t i idt gesdeben, fo. wid de nad T Ie git Eau ñ 2 e e et den ‘Kom- schaffen, bei dem Länder und Gemeinden selbst ni<t nur für die Mtgegangen [ci Ab E\\ ex (Zentr.) beantragt die ber- ekennzet :id dem Veglafianmelder vorausgefedt, daß | munisten: Kanonen find teuzer gewor a) „Die Entw fl mng Ltt, pes au< für die Einnahmeseite verantwori eis e beiden Juitiativanträge an den Handelspolitischen at E S E E AOE a0 ‘Wir baben heute ürgergabe Per! uns daran, Io S Sie e | i / Je oos e M ant Msi a \ C wenden. uruf rechts: Le ! | diese unsere Stellungnahme durchaus verstehen. Venn ie wers g.) ist der beste und sicher! : Durch Ea Mes die Abseßung von der ánseren Standpunkt zum Ausdru> gebrat, E na< unjerer De nid verlangen, daß eine Einigung r en und. dar Js e der

ausgehändigt, wenn er spätestens eine K u t, alenderw i i nächsten cbong bis 18 Ubr den Vleittieen Be e im Gange. J< will mi nit darüber verbreiten, welhe Gründe | der Sparsamkeit und verhin: É abge erhindert den Versu, der sonst gen ung mit 275 gegen 140 Stimmen bei 7 Enthaltun- | Meinung die Vorausseßung für, e A ichsve Fe mg Gewalt bestehen können, dah ete t Volkspan Deiteres ges er Reichsverfassung t | der Anträge der Deutschen Volkspartei ohne weiteres gele

richtet hat. Für die Gewinn bl s dafü L 14 IIL. IV. Wi zahlung gelten die Bestimmungen des | Lafür maßgebend sind; die Meinungen darüb i i | i esheinigun abge L bet, O Los vorgelegt und gegen Eines isst sicher: daß das, was die ReiHoragleiari E d Len Uhle, vin BUY_ aus in dia Mngoiieiatge de _ fu ohn nt n Pat Wies De Cecioeiting Gi dan Las | N Een (Aervfe ri, "Da i den Tag der Vorlegung und Uebergab innehmer dem Verlustanmelder | erkannt und ausgesprochen hat, sich i 0. nes ohen | und Gemeinden hineinzuregieren, (Zuruf von den Komm Me weitere Debatte beschlossen. antun will. ( uraie rets.) Sie (nah rets), meine hätten. Sie haben das Wort zitiert, das ih nit nennen wollte: namen unamen, ‘< Beagrdos ierggbe sowie, wenn möglich au V do | wie nit U A o E R rig a nisten: Das heißt also Abbau der sozialen Aufgaben der G Iean ter und e ep E S Len Geseh Wee die erren, ür Gemei Di tatur ind, n E t Poren a ae Ne V wer schreibt, der bleibt. Es ist do<j zu deren Angabe dieser ebenso wie zur Uebergabe des Lo tr on vorüber- | meinden, ni<hts anderes! Ueber M1 & ; von LEoit zur örderung des ür die An! ung des , , : e ehr merkwürdig, daß Sie Bedenken gehabt haben, an einem es , | gehender Art zu tun hab a6 ¿ o ' eres!) ein Versuch, der unserer festen U lein at d Ordnung erhebli<h gestört ; N voi ; L Kg P Cart Da ReCI R Baiente Elnschreibugs einem Danterati des Ede ae E ¿eugung nah einmal zu großen S E Ln (Schwieri aues (BautechN 2 gb A e S Ain d, ra ARE ares ie {éon!) Ih L vauoie nicht, s ae aro Sali aften zu lr gge E x voin A Ss zuhän igen, falls biefee bie blnamFtien BaeadS L it Mia der gesamten Weltwirtshaft. (Lebhafte t l K gie und auf der anderen Seite nach allen A liegen der tialbéntokreten und Kommunisten nts die Dffentliche Ordnung und Sr ihenswert wêre, ichon dur) G E gewählt haben. (Beifall bei Ten Sozial- immuna. x x rx vergangenen lagend un : : ; ; t, e : e E i emokraten. ne sohrungen ber vergangenen Jahre au keinen durej#l000W ocn der Regierung8parteien angenommen, weng) n | dis Seen e venbhien- Ursachen für die Anwendung des gäemlihe Haltung vor. Die Massen wtden darauf is ridtior . ne en L E Ah E et, ärmliche Haltung vor. ie Massen würden darauf die richtige infolge der Erwerbslosigkeit. Und die | Futwort erteilen. Die Haltun e O k: g des preußishen Minister-

und niht der Nachweis geführt ist ($ 11 11]

über das Los nicht berehtigt ist. Die Gen ) daß er zur Verfügung ; . eral-Lotterie-Direktion ist in Meine Damen und Herren! Das stellt jede Rei j

2 e sr î 1 2 é F 2 , u . T , °

\ 1 ih8regierung, Wir müssen weiter im Rahmen des Finanzprogrann® her ierungspale Lesung wird der Anitiatigelehentour| der Re- | Artikels 48 it die F nrud infolge der E oeehlosen no< u ver

s eien ü i 3 i Ut bei, die Lage der | l s j 1 i : > E E U

über die Verwendung von Jn En u Volke größere Lasten aufzuerlegen. | Plrbeiterschast. Stiefelle>en [et heute dex “einzige Anhalt dee

einem solchen Fall au zur Auszahlung des Gewi i i wie si u< aussech m n uerlih usga un ngehen an ein n Baup mm Un on Ma Urheb : d ah <hen M

Ee F des Gewinns an ihn berechtigt ie sie a aussehen mag, vor i i

und w adur< von jeder Verbindlichkeit aus dem Los und dem | diese Aufgaben sind i iele Bezie eid f Pia i s / i 4 Melde von A 10 i n ! ce 9 | a V b nd in v <wieriger zu | rung für eine Reihe von Jahren, weil der Augenbli> naht, 1 Vier ns a zur Herst ellung Ln lz je 18 haben die Urt er E cio » vurGgebrad! l P if | (a : - |

ebatte an den L olfswirtschaftlichen Ausschuß E ilfe des Artikels 48 alle möglichen Velede dur gebr i j L um litischen dane -vott Jade Y ad a

Spielvertrag völlig befreit, jedo ist sie nit j énés Monats nus bex Bariegung und ay verpflichtet, vor Ablauf | lösen und zu meist ls di ¡8h gabe des Loses zu zahlen. ern als die Aufgaben des bis i j zu zahlen her s{<wersten | die Wohnungsnot so weit abgemildert sein wird, daß wir "Wberwiesen. Day Unt llten. Wir stellen mit allem Nachdru> fest: Artikel 48 werden sollten. Wir stellen mi y S i : ; i i : Umständen dem Staat Damit s{ließt die Aussprache. i e s dazn da, um: unter Ums Bei dexr Abstimmung wird $ 2 des Reichshilfe-

Der Einnehmer wird daher in der Regel bi j Jahres derx deut j uben o l Tee Vesi zege s dahin den Gewinn d [Yen Republik, des Jahres 1923. (Zuruf von anze Wo i * d dah Frist gegen den Eigenbefiyer im Ausgebotöversekren di Anfinetle cdfelut p nigdontra ries Sat C O wie die fivazielln Mitiat ‘via bilde ee en Bived bera L - der Reichsverfassung i g. er bis dahin sind die | wurden, i E np Wh: it Ausnahme der dur<h S :u> hervorgehobenen Reden | zu helfen und den Staat zu schüßen, niht aber, um einer einzelnen E G , in den Rahmen eines finanziellen Gesamtrefor f | ! Herren Minister, bie br Wortlaute Lceaca sind, s R Seim aus einer Verlegenheit zu helfen, in die sie sih selber i ge setzes, der den von der Reichshilfe betroffenen Personen4