1930 / 166 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Neichs- und Stäätsanzeigër Nr, 166 vom 19, Juli 1930, ‘S. 4,

Reichstag von den vorgenommenen Streihungen Mitteilung zu machen. Jn der Abstimmung wurde gegen die Stimmen der Sozialdemokraten und Kommunisten die Vollmacht der Regie- rung erteilt, von sich aus mindestens 100 Millionen Reichsmark vom Etat 1930 zu streihen. Angenommen wurde aber au der sozialdemokratishe Antrag, wonach die Regierung dem Reichsrat und Reichstag alsbald die vorgenommenen En mitzuteilen und Reichstag alsbald die vorgenannten Streihungen mitzuteilen habe. Jm Haushaltsausshuß wurde sodann mit dan Stimmen des Zentrums, der Sozialdemokraten und Kommunisten das von sozialdemokratisher Seite beantragte Pensionskürzungs- gese nah den Beschlüssen der ersten Lesung auch in zweiter Lesung angenommen. Fn der vorangegangenen Debatte wurde von Regierungsseite wie auch von seiten Preußens und Bayerns gebeten, diese so schwierige und umfangreiche Materie nicht auf Grund eines Funitiativantrages zu behandeln, sondern auf dem ordentlihen Geseßgebungs- vege unter Beteiligung des Reichsrats zu erledigen. Reichsfinanzminister Dr. Dietrich erklärte, daß innerhalb des Kabinetts shwerste Bedenken dagegen bestehen, eine so shwierige Angelegenheit überstürzt zu behandeln. Die allgemeine Pensions- fürzung auf 12000 RM würde die besten Krafte, die Reich, Länder und Gemeinden für die leitenden Stellen brauhen, ab- halten, in den amtlihen Dienst zu treten. Die Reichsregierung erklärt sih bereit, auf dem ordentlichen Geseßgebungswege über den Reichsrat im Herbst einen Geseßentwurf vorzulegen, der die Mißstände beseitigt, welhe auf dem Gebiete des Penstons- wesens bestchen. Ein Entwurf, der allerdings noch nit alle Schwierigkeiten gelöst hat, ist bereits aufgestellt. Reichsjustizminister Dr. Bredt außerte ebenfalls im Auftrage des Kabinetts die s{chwersten materiellen Bedenken gegen den sozialdemokratishen Antrag. Es würde dem Reich, den Ländern und Gemeinden nicht mehr möglich sein, mit der Privativirt- schaft in Konkurrenz zu treten. Dies treffe in allererster Linie zu auf das Reichsgericht, das für die allerersten zFuristen seine Anziehungskraft mcht verlieren dürfe. Auch wies der Minister darauf hin, daß die Beschneidung der Pensionen eine Verleßung der wohlerworbenen Rechte der Beamten bedeuten würde und infolgedessen der verfassungsändernden Mehrheit bedürfe. Von seiten Preußens wurde dessen Bereitwilligkeit erklärt, an der Ausarbeitung eines von der Reichsregierung einzu- bringenden Geseßentwurfes mitzuwirken, durch den die bestehenden Mißstände auf diesem Gebiet beseitigt werden. Diesem Stand- punkt der Reichsregierung traten die Abgg. Morath (D. Bp.), v. Lindeiner- Vildau (Volkskonservativ), Reinhold (Dem.) und Pfleger (Bayer. Vp.) bei. Leßterer äußerte Bedenken

gegen den Entwurf auch im Hinblick auf die kirchlichen Rechts» "

verhältnisse in Bayern. Allgemein wuvde die Mitwirkung des Reichsrats für unumgänglich gehalten, zumal ja auch die Verhâlt- nisse in den Ländern und Gemeinden von einem neuen Pensions- geseß miterfaßt werden müßten. Abg. Er sing (Zentr.) wies die Vermutung zurück, als ob das Zentrum daran denke, den Be- amten, die dur jahrelange Dienstleistung ein Ruhegehalt verdient hätten, dieses zu beshneiden, doch müsse sich das „Zen- trum gegen gewisse Mißstände auf dem Gebiete des Pensions- wesens, die in der Oeffentlichkeit durchaus bekannt seien, wenden, Die heutige Notlage erfordere eine geseßliche Regelung. Die sozialdemokratishen Antragsteller, die jeßt gegen die Regierung agitierten, müßten sich vor Augen halten, 4 die frühere Re- gierung es troß zahlreicher Anträge unterlassen habe, eine brauch- bare Vorlage vorzulegen. Eine entsprehende Regelung müsse von den Ländern erwartet werden.

Jn einer Abendsißung erledigte der Haushaltsausshuß den Etat dex allgemeinen Finanzverwaltung. An- genommen wurde ein kommunistisher Antrag, worin die Reichs- regierung aufgefordert wird, dem Reichstag unverzüglich einen Geseßentwurf über die Aenderung der Reichsabgabenordnung vorzulegen, durch die die Offenlegung der Steuerlisten féstgelegt wird. Bei dem Ausgabeposten von 195 000 Reichsmark zur Ver- fügung des Reichsministers der Finanzen zwecks Gewährung von Entschädigungen an Dienststellen für außergewöhnlihen Aufwand aus dienstliher Veranlassung in besonderen Fällen strih_ der Ausshuß entsprehend einem Antrage des Abg. Keil (Soz.) 100 000 Reichsmark. Jm weiteren Verlauf der Sr Oung be- antragte Abg. Er sing (Zentr.), diejenigen Einnahmen, die durch die Notverordnungen gemäß Artikel 48 einkommen werden, in die Einnahmeseite des Etats der allgemeinen Finanzverwaltung einzustellen. Dieser Antrag wurde von sämtlihen hintex der Regierung stehenden Parteien befürwortet. Abg. Keil (Soz.) sprah sih gegen den Antrag aus. Es bedeute eine milde Art der Sanktionterung der Notverordnungen, wenn der Reichstag jeßt die Einnahmen aus den Notverordnungen, die nicht vom Reichstag, sondern durch Artikel 48 geschaffen seien, in den Etat einstelle. Die Sozialdemokraten seien gegen jeden Schein von Sanktionierung der Notverordnungen. Fn der Abstimmung wurde der Antrag Ersing durch die Deutschnationalen, Sozialdemokraten und Kommunisten abgelehnt. Hierauf wurde die Sihung des Haushaltsausshusses geschlossen und der Vorsigende Abg. Heimann (Soz.) wünshte den Ausshußmit- gliedern eine erholungsreihe Sommerpaufse.

Nr. 29 des Neihs-Gej]undheitsblatts vom 16. Juli 1930 hat folgenden Jn halt: A. Amtlicher TeilT. Perfonal- nachrichten. Fortlaufende Meldungen über die gemeingesährlichen Krankheiten im In- und Auslande. Zeitweilige Maßregeln gegen gemeingefährlihe Krankheiten. Gefteßgebung ufw. (Deut|ches Reich.) „Nichtlinien zur Verhütung der Einschleppung übertragbarer Krankheiten in Kinderheime. Ausführung des Gaststättengesetzes, (Preußen.) Ausführungsbestimmungen zum Gaststättengesez. Auslegung des Gaststättengesetzes. Durchführung des Gast- stättenge!eges. (Neg.-Bez. Potédam.) Aufhebung viechenseuchen- polizeiliher Anordnungen. Tierseu@ßen im Auslande. Des- gleichen in Japan 1929. Vermischtes. (Deutsches Reich.) Merik- blatt „Kampf für die Gesundheit". (Ankündigung). Inter- national.) 3, Nachtrag zur Liste der Häfen, die zur Entrattung der Schiffe und zur Ausstellung von Ausweisen hierüber usw. berechtigt find. B, Nibtamlliwer Let C. Amtlicher Teil II, Wochentabelle über Ebeshließungen, Geburten und Sterbe- fälle in den deutshen Großstädten mit 100000 und mehr Einwohnern. Geburts- und Sterblichkeitêverhältnisse in einigen größeren Städten des Auslandes. Erkrankungen und Sterbefälle an übertiragbaren Krank- hieten in deut|chen Ländern. Witterung.

Handel und Gewerbe. Berlin, den 19. Juli 1930. Heute fand keine Börse statt.

Umrechnungskurs der Reichsbank für den Giro- verkehr nach Rußland: 100 Rubel = 215,97 Reichsmark,

jür Kohle, Koks und Briketts

Wagengestellung Gestellt 20215 Wagen, nicht

am 18. Juli 1930: Ruhrrevier: gestellt Wagen.

Die Elektroiyttupfernotierung der Vereinigung füx deutsche Elektrolytkupfernotiz stellte sich laut Berliner Meldung des „W. T. B.* am 19. Juli auf 107,50 4 (am 18. Juli auf 107,50 M) für 100 kg. s

Berlin, 18. Juli. Preisnotierungen für Nahrungs- mittel. (Einkaufspreise des Lebensmitteleinzel o handels für das Kilo frei Haus Berlin in Originalpackungen.) Notiert durch öffentlich angestellte beeidete Sachverständige der ps: und Handelskammer zu Berlin und Vertreter der Ver-

raucherschaft. Preise in E Gerstengraupen, ungeschliffen, rob 0,44 bis 0,49 Æ, Gerstengraupen, unges{liffen, mittel 0,48 is 0,55 H, Gerstengrüße 0,394 bis 0,404 Æ, Haferflocken 0,42 bis 0,44 M, Hafergrüße 0,46 bis 0,48 Æ, MNoggenmebl 0/1 0,28 bis 0,29 A, Weizengrieß 0,52 bis 0,54 4, Hartgrieß 0,51 bis 0,53 Mt, 000 Weizenmehl 0,374 bis 0,48 4 Weizenauszugmebl in 100 kg-Säden br.-f.-n. 0,49 bis 0,52 M, Weizenauszugmeh], feinste Marken, alle Packungen 0,52 bis 0,61 , Speifseerbsen, kleine —,— bis —— #Æ, Speiseerbsen, Viktoria 0,37 bis 0,41 Æ, Speifeerbsen, Viktoria Niesen 0,41 bis 0,46 X, Bohnen, weiße, mittel 0,44 bis 0,46 Æ, Langbohnen, ausl. 0,51 bis 0,55 5, Linsen, kleine, leßter Ernte 0,50 bis 0,60 (4, Linsen, mittel, leßter Ernte 0,60 bis 0,72 M, Linsen, große, leßter Ernte 0,72 bis 0,94 Æ, Kartoffelmehl, superior 0,33} bis 0,35 , Makkaroni Hartgrießware, lose 0,90 bis 1,00 A, Mehlschnittnudeln, lose 0,65 bis 0,81 4, Elerschnittnudeln, lose 0,90 bis 1,30 s Bruchreis 0,323 bis 0,33 4, Nangoon - Reis, unglasiert 0,33 bis 0,35 M, Siam Patna-Neis, glasiert 0,50 bis 0,56 4, Java-Tafelreis, glasiert 0,58 bis 0,68 A, Mingäpfel, amerikan. prime 1,10 bis 1,15 M, Bosn. Pflaumen 90/100 in Originalkisten —,— bis —,— F, Bosn. Pflaumen 90/100 in Säcken —,— bis —,— , entsteinte bosn. Pflaumen 80/85 in Originalkistenpackungen —— bis —,— , Amerik. Pflaumen 40/50 in Originalkistenpackungen 0,86 bis 0,89 4, Sultaninen Kiup Caraburnu # Kisten 0,78 bis 0,86 4, Korinthen doice, Amalias 0,88 bis 0,90 4, Mandeln, süße, courante, in Ballen 2,50 bis 2,60 /, Mandeln, bittere, courante, in Ballen 2,46 bis 2,50 M, Zimt (Cassia vera) ausgewogen 2,30 bis 2,50 4, Kümmel, holl, in Säcken 1,00 bis 1,02 M, Pfeffer, \{chwarz, Lampong, aus- ewogen 3,30 bis 3,60 4, Pfeffer, weiß, Muntok, ausgewogen 3,70 is 4,30 é, MNohkaffee, Santos Supertior bis Extra Prime 3,68 bis 4,16 M, Nohkaffee, Zentralamerikaner aller Art 3,90 bis 5,76 6, Nöstkaffee, Santos Superior bis Extra Prime 4,60 bis 5,16 A, Nöstkaffee, Zentralamerikaner aller Art 4,92 bjs 7,30 4, Nöstroggen, glasiert, in Säcken 0,35 bis 0,40 4, Nöstgerste, glasiert, in Säcken 0,35 bis 0,40 4, Malzkaffee, glasiert, in Säcken 0,52 bis 0,54 A, Kakao, stark entölt 1,80 bis 2,50 Æ, Kakao, leiht entölt 2,70 bis 3,00 , Tee, ‘chines. 7,92 bis 9,00 4, Tee, indisch 8,90 bis 12,00 Æ, Zucker, Melis 0,58 bis 0,59 4, Zuder, Raffinade 0,594 bis 0,64 Æ, Zuder, Würfel 0,66 bis 0,71 Æ, Kunsthonig in F} kg-Packungen 0,62 bis 0,64 M, Zuckersirup, hell, in Eimern 0,73 bis 0,80 (é, Speisesirup, dunkel, in Eimern 0,60 bis 0,75 A, Marmelade, Vierfrut, in Eimern von 124 kg 0,75 bis 0,76 4, Pflaumenkonfiture in Eimern von Ds kg 0,90 bis 0,96 É, Erd- beerkonfiture in Eimern von 124 kg 1,66 bis 1,70 Æ, Pflaumenmus, in Eimern von 124 und 15 kg 0,78 bis 0,89 4, Steinsalz in Säcken 0,074/10, bis 0,08%, Steinfalz in Päckungen 0,0914 bis 0,13 M, Siedesalz in Säden 0,108, bis —,-— A, Siedesalz in PaEkungen 0,13 bis 0,15 4, Bratenschmalz in Tierces 1,25 bis 1,28 4, Braten- {malz in Kübeln 1,26 bis 1,30 .4, Purelard in Tierces, nordamerik. 1,18 bis 1,20 .Æ, Purelard în Kisten, nordamerik. 1,19 bis 1,21 , Berliner Rohschmalz in Kisten 1,32 bis 1,36 4, Speisetalg —,— bis —,— M, V ues Handelsware, in Kübeln, L 1,32 bis 1,38 , 11 1,14 bis 1,26 Æ#, Margarine, Spezialwarè, in Kübeln, T 1,58 bis 1,92 4, IT 1,39 bis 1,42 „#, Molkeretbutter Ta in Tonnen 3,26 bis 3,28 L, Molkereibutter Ta gepackt 3,38 bis 3,40 4, Molkereibutter ITa in Tonnen 3,14 bis 3,24 6, Molkereibutter ITa gepackt 3,26 bis 3,36 t, Auslandsbutter, dänische, in Tonnen 3,36 bis 3,44 #, Auslands- butter, dänische, gepackdt 3,50 bis 3,58 4, Corned beef 12/6 Ibs. ae Kiste 76,00 bis 17,00 Æ, SGpeck, inl., ger. 8/10—12/14 1,80 bis 2,15 #, Allgäuer Stangen 20 9% 0,62 bis 0,76 4, Tilsiter Käse, vollfett 1,56 bis 1,88 , echter Holländer 40 0% 1,58 bis 1,80 f, echter Cdamer 40 9% 1,60 bis 1,88 #4, echter Emmenthaler, vollfett 2,96 bis 3,14 é, Allgäuer Nomátour 20 9/9 0,96 bis 1,10 4, ungez. Kondensmilch 48/16 per Kiste 22,00 bis 24,00 4, gezuck. Kondens- mis E per Kiste 31,00 bis 38,00 Æ, Speiseöl, ausgewogen 1 l , L

Berichte von auswärtigen Devisen- und Wertpapiermärkten.

Devisen.

Danzig, 18. Jult. (W. T. B.) (Alles in Danziger Gulden.) Noten: Lokonoten 100 Zloty 57,62 G., 57,76 B. Schecks: London 25,01} G, —,— B. Auszahlungen: Warschau 100-Zloty- Auszahlung 57,61 G., 57,75 B,, London telegraphische Auszahlung 25,014 L —,— B., Amsterdam telegraphische Auszahlung 206,79 G., 207,31 B. New York telegraphische Auszahlung —,— G,, —,— B. 100 Reichsmarknoten 122,62 G., 122,93 B, 100 Reichs- marknoten telegraphisGe Auszahlung Berlin- 122,63 G., 122,93 B.

Wien, 18. Juli. (W, T. B.) Amsterdam 284,30, Berlin 168,70, Budapest 123,92, Kopenhagen 189,20, London 34,373, New York 706,50, Paris 27,793, Sas 20,942, Züri 137,22, Marknoten 168,45, Lrenoten 37,15, Jugoslawische Noten 12,49, Tschecho- \lowakisdhe Noten 20,924, Polnische Noten —,—, Dollarnoten 703,40, Ungarische Noten 123,71*), Schwedishe Noten —,—, Belgrad 12,532, *) Noten und Devisen für 100 Pengs.

Prag, 18. Juli. (W. T. B.) Amsterdam 13,57,70, Berlin 805,324, Zürich 655,50, Oslo 9035, Kopenhagen 9035, London 164,07, Madrid 392,00, Mailand 176,694, New York 33,723, Paris 132,76, Stockholm 9067, Wien 476,50, Marknoten 804,55, Polnische Noten 377,25, Belgrad 59,834, Danzig 656,50.

Budapest, 18, Juli. (W. T. B.) Alles in Pengs8. Wien 80,583, Berlin 136,20, Zürich 110,86}, Belgrad 10,12.

London, 19. Juli. (W. T. B.) New Vork 486,49, 12361, Amsterdam 1208,79, Belgien 34,794 G., Italien 92,87, 20,375, Schweiz 25,03, Spanien 41,924, Wien 34,42, Aires 40,75,

Paris, 18. Juli. (W. T. B.) (A ntangs notierungen.} Deutschland 606,50, London 123,594, New York 25.41, Belgien 35D.05, Spanien 296,00, Italien 132,95, Schweiz 493,75, Kopenhagen —,—, Holland 1022,90, Dslo —,——, Stockholm —,—, Prag 75,40, Rumänien —,—, Wien —-,—, Belgrad 45,20, Warshau —,—.

Paris, 18. Juli. (W. T. B.) (S1 ußkurse.) Deutsch- land 607,00, Bukarest 15,10, Prag 75,40, Wien 35,90, Amerika 29,41, England 123,594, Belgien 355,25, Holland 1022,75, Stalien 133,05, Schweiz 494,00, Spanien 296,00, Warschau —,—, Kopen- hagen 680,50, Oslo 680,00, Stockholm 683,00, Belgrad —,—.

_ Amsterdam, 18. Juli. (W. T. B.) Berlin 59,324, London 12,083, New York 248,50, Paris 9,78, Brüssel 34,73, Schweiz 48,31, Jtalien 13,02, Madrid 28,824, Oslo 66,60, Kopenhagen 66,60, Stockholm 66,823, Wien 35,124, Prag 737,00, Helsingfors —,—, Budapest —,—, Bukarest —,—, Warshau —,—, VYokohama B E E “G E /

Sürth, » HDUU. {(W._ T. B.) Paris 20,254: : London 25,034, New York 514,55, Brüssel 71,90, D, 26 D Madrid 60,00, Holland 207,09, Berlin 122,874, Wien 72,70, Stockholm 138,39, Oslo 137,89, Kopenhagen 137,85, Sofia 3,74, Prag 15,26, Warschau 57,75, Budapest 90,224*), Belgrad 9,124, Äthen 6,67, JIstanbul_ 244,00, Bufkaref! 306,00, Helsingfors 12,95, Buenos Ln ur Japan 294,90. *) Pengsò. ;

0 Penagen, 18, Zuli, (W. L, B London 18,15 New York 373,50, Berlin 39,20, Paris 14,77, Antwerpen 52,21, Zürich 72,64, Rom 19,66, Amsterdam 150,40, Stockholm 100,424, VDslo 100,05, Helsingfors 943,00, Prag 11,12, Wien 52,85,

aris erlin Buenos

Stockholm, 18, Juli. (W.T. B.) London 18 9; 88,85, Paris 14,64, Brüssel! 52,024, Schweiz. Plätze g#! 149,724, Kopenhagen 99,674, Oslo 99,674, Wasbingt,„ nt Helsingfors 9,374, Nom 19,53, Prag 11,08, Wien 5964 N

Osl o, 18, Juli. (W. T. B.) London 183,16 Bas Paris 14,75, New York 373,37, Amsterdam 150,35" nd Helsingfors 9,44, Antwerpen 52,25, Stockholm 100,35 aud (28 100,05, Rom 19,65, Prag 11,12, Wien 52,25, VOpenhug

Moskau, 15 Sun. (n. L. D) (S Ti 1000 engl. Pfund 944,38 G., 946,28 B., 1000 Dollar {g 194,53 B., 1000 Reichsmark 46,35 G., 46,45 B, 460

Soudoun. B T B)

Silber auf Lieferung 15,75.

Wertpapiere.

Frankfurt a. M., 18. Juli. (W. T. B.) Frankft, Hun.n 154,00, Oesterr. Cred.-Anst. 27,80, Aschaffenburger Bunt 110,00, Cement Lothringen 73,00, Dts. Gold u. Silber 1/8 Frankf. Masch. Pok. —,—, Hilpert Armaturen —,—, V M mann 86,75, Holzverkohlung 91,—, Wayß u. Freytag ——

Hamburg, 18. Juli. (W. T. B.) (Schlußkurse; Kurse der mit „T“ bezeichneten Werte sind Terminnotier», Ÿ Commerz- u. Privatbank T 137,00, Vereinsbank T 121,50 “(9 Büchen 71,50, Hamburg-Amerika Paketf. T 96,00, Hambure,s amerika T 154,00, Nordd. Lloyd T 98,50, Calmon Asbest f Harburg-Wiener Gummi 66,00, Alsen Zement 152,00 B,, Angle, 6 50,50 B,, Dynamit Nobel T 74,00, Holstenbrauerei 172 (q A Guinea 380,00 B., Otavi Minen 41,50. Freiverke br: 42 Salpeter 75,00. 2

Wien, 18, Juli. (W. T. B.) (In Schillingen.) %z bundsanleihe 105,50, 4% Galiz. Ludwigsbahn —,—, 4% Pg bahn 6,30, 4 9/9 Vorarlberger Bahn —,—, 3 9/9 Staatsbahn Türkenlose 18,25, Wiener Bankverein 18,00, Oesterr. Kreditari 47,50, Oesterr. Kreditanstalt 1927 —,—, Ungar. Kreditbank _? Staatsbahnaktien 34,10, Dynamit A.-G. —,—, A. E. 6, p 23,89, Brown Boveri 167,00, Siemens - Schuckert 193,75, 4 Kohlen —,—, Alpine Montan 26,45, Felten u. Guilleaume ¡7 Krupp A.-G. —,—, Prager Eisen —,—, Nimamurany zj Steyr. Werke (Waffen) 2,91, Skodawerke —,—, Steyrer Pad —,—, Scheidemandel —,—, Leykam JIosefsthal - 4,05, April 2,41, Mairente 1,83, Februarrente 1,81, Silberrente 1,81, Fs

rente 1,82,

Amsterdam, 18, Juli. (W. T. B.) Amsterdamsde 181,00, Notterdamshe Bank 1083, Deutsche Neichsbaük, Aktien —,—, Amer. Dee Certif. A 16,50, Amer. By Certif. B 16,50, Amer. Bemberg Cert. v. Pref. 52,25, An Glanzstoff Vorzugs 65,00, Amerikan. Glanzstoff common Nj Wintershall —,—, Norddeutshe Wollkämmerei 765, Veri Glanzstoff —,—, Montecatini —,—, Deutsche Bank Akt, —,—, T7 % Deutsche Reichsanleihe 103,25, 7 9/9 Stadt Ir —,—, 64 9%/0 Kölner Stadtanleihe 92,25, Arbed 106,00, 7 % N Elbe Union 102,50, 7 9/4 Mitteld. Stahlwerke Obl. 91,00, ß} Siemens-Halske 103,75, 79/4 Verein. Stahlwerke 91,25, R Westf. Elektr. Anl. 1023, 7 9% Deutsche Nentenbank C. d 96,29, 6 9/9 Preuß. Anleihe 1927 87,50, 6 9/9 Gelsenkirchen Gri 1934 96/16, 54 9/0 Deutsche Reichsanleihe 1965 (Young) 851,

Silber (S{hy

ß) y

Berichte von auswärtigen Warenmärkten,

London, 18. Juli. (W. T. B.) Bei der Fortseßun 1 4. diesjährigen Kolonialwollauktionsserie ael 6356 Ballen geringerer Auswahl zum Angebot, von denen 5500 Bil zu gegenwärtigen Preisen Abfaß fanden. Eine Ausnahme bilt Neuseeland-Slipes und Kreuzzuhten im Schweiß, welche häusy # folge zu niedriger Gebote zurückgezogen wurden. In dem heu Angebot waren 2733 Ballen füdamerikanische Wollen enthalten, 1d \{lank vom Kontinent zu laufenden Preisen aufgenommen wut pur Hoggetts im Schweiß wurden bis zu 12} d bezahlt. Gewa erinowollen aus Queensland Marke „AAA-Warbreccan" wut zu 233d zugeshlagen. Erstklassige Kammwollen aus Neuselu Marke „Lochinvar“ erzielte 26 a, aus Viktoria Marke „,Melbom! 214 d, Kammwollen im Schweiß aus Sydney Marke „A4 England“ wurden mit 18} 4 bewertet.

Manchester, 18. Juli. (W. T. B.) Am Gewebema!l hielt die bessere Nachfrage weiter an, jedo kamen Abschlüsse nus begrenztem Umfange zu stande. Am Garnmarkt hielt sid W Geschäft in ruhigen Bahnen, Water Twist Bundles notierten ll} per 1 b, Printers Cloth 26/9 sh per Stück,

Die am 1d. Juli ausgegebene Nummer 20 des Reid arbeitsblatts hat folgenden Inhalt: Teil T. Amtlidt Teil: I. Arbeitsvermittlung und Arbeitslosenversiherung. Ct Verordnungen, Erlasse: Verordnung zur Aenderung der Verord über den Erwerb der Anwartschaft auf Arbeitslosenunterstügung i Beschäftigung im Auslande. Vom 7. Juli 1930. Bescheide l teile: 59, Beitragspflicht des Arbeitgebers zur Arbeitslosenversiden bet der Beschäftigung versicherungsfreier landwirtschaftlicher Wert arbeiter. L II. Arbeitsverfassung, Arbeitsvertrag, Tarifvat Arbeitsgerihtsbarkeit, Shlichtungs8wefen. Bescheide, Urteile: 60.8 Ablehnung der Zufammenarbeit mit Streikbrehern ist nicht unsd haft und nicht sittenwidrig, soweit sie nah den Verhältnissa! Einzelfalles im Einklang mit den Anschauungen der Berufsgen und den allgemeinen sittlichen Anschauungen des ganzen Volkes fit I[I. Arbeits\chuß. Geseße, Verordnungen, Erlasse: Verordnung Grrihtung einer Neichsbehörde Deutsches Arbeitss{hußmuseun # Berlin. Vom 1. Juli 1930, Bekanntmachung, betreffend eli geheizte Warmwa erspeiher (Bauartanerkennung W 7). Bei machung, betreffend elektris geheizte Warmwasserspeicher (V artanerkennungen W 4 und wW 8), Teil III. Unfall verbütung, Arbeits\chuß, Gewerbehygient7 Die Arbeits- und Gewerbehygiene auf der Internationalen H auéstellung Dresden 1930. Von Dr. med. Hermann Hebt Frankfurt a. M. Verhütung von Unfällen und Sachschäden Beseitigung der in unterirdishen Bauwerken, Kanälen und ähnli Räumen vorkommenden explosiven und giftigéên Gase unte wendung des , Siemens-Kanalentgafers. Von Stadtobecingtt Gerlah, Berlin. Zur Abschäßzung der Erwerbsminder! N Feuerarbeiter durch beruflihe Linsentrübung und Linsenlosigktt besonderer Berückfichtigung der Glasbrenner. Von Privat Dr. A. Jaensh, Oberarzt der Universitätéaugenklinik Bresla" Betriebssicherheit und moderne Betriebsführung. Von Dipl-s N. A. Gorter, Direktor des Holländishen Arbeiterschumu!Z Amsterdam. Eingesandtes. Neues vom Arbeits|chuß: R! gelegenheiten. Bücher- und Zêëitschriftenshau. Teil V1. 7 kanntmachungen über Tarifverträge und übt Ÿ nehmigungë- und Festsetzungsbes{lüsse der Fachausshüsse für D

arbeit.

Verantwortl. Schriftleiter: Direktor Dr. Tyrol, Charlottenbu® Verantwortlih für den Anzeigenteil: J. V.: Oberrentmeister M eyer in Berlin. Verlag der Geschäftsstelle (J. V.: Meyer) in Berlin Druck der Preußischen Druckerei- und Verlags-Aktiengesell\® Berlin, Wilhelmstraße 32.

Sechs Beilagen : (einshließl, Börsenbeilage und zwei ZeetD lhandelsregisterbeilazs)

Werberg Band 1

s eutscher MNeichZanzeiger und tr, 166.

Verlin, Sonnabend, den 19. Zuli

Öffentlicher Anzeiger.

1. Untersuhungs- und Str 2. Zwangsversteigerungen, Maihen, L Bais

efsfentlihe SZustell S Serlusi» A R 7, Aktiengesellschaften,

uélosung usw. von Wertpapteren,

8. Kommanditgesellschaften auf Aktien,

9, 10.

11 13

Deutsche Kolonialgesell\{af Gesell Tos e, E Gidasten,

L Genossenschaften, , Bankausweise 14. Verschiedene

Unfall- und Invalidenversiherungen, Bekanntmachungen.

Preußischer Staatsanzeiger

1930

9, Zwangs- versteigerungen.

E Verfahren zum Zweccke der ngsversteigerung der in Kon- belegenen, im Grundbuch von adt Blait 99 und 100 auf den en des Hausbesißers Hermann sen, in Konstadt etngetragenen vftüidle wird einstweilen einge- weil die Einstellung der Zwangs- reckdung aus den zugrunde liegenden dtitelnn vom Prozeßgeriht an- net worden ist. Der auf den Feptember 1930 bestimmte Termin

weg. dert Koustadt, 16, Fuli 1930.

,

3, Aufgebote.

1] Aufgebot. m Kaufmann Alexander Jordan, in, Neue Grünstr. 16, vertreten h Rechtsanwalt Dr. Friß Rockstroh, n W. 50, Kurfürstendamm 16, hat Aufgebot des angeblich verloren- genen, am 20, September 1929 gewesenen Wechsels, d. d. Berlin- erfelde, den 10, Juni 1929, über RM, ausgestellt von Fngenieur Schnirring, angenommen von A, Teuber, beantragt. Der Fn- r der Urkunde wird aufgefordert, stens in dem auf den 7. Fe- r 1931, vormittags 11 Uhr, dem unterzeihneten Gericht an- umien Aufgebotstermin seine e anzumelden und die Urkunde legen, widrigenfalls die Kraftlos- ung der Urkunde erfolgen wird. rlin:Lichterfelde, 9. Fuli 1930. 1s Amtsgericht. 8. F. 22. 30.

9

Frau Hedwig Disselbah geb. þþ, hier, 2. die Sparkasse des Land- s Königsberg haben das Aufgebot nder Hypothekenbriefe: 1, über PM, getragen auf E 14

q 9 Nr. 5) in Abt. II1

E [r Bauunteraebiter Franz merling, Ponarth, Park Friedrihs- Nr, 3 und Zimmermann Karl jle hier, Brandenburger Str. 48, leihen Anteilen, 2, über 6100 PM t ausgewertet auf 1523 GM euhausen Band VI Blatt Nr. 133 bt, ITT Nr. 3 für die Sparkassc des treises Königsberg, Pr., beantragt. \nhaber der Urkunden werden auf- dert, spätestens in dem auf den Februar 1931, 11 Uhr, an Ge- stelle am Hansaring, Zimmer 125, lauten Ausgebotstermin ihre [e anzumelden und die Urkunden legen, widrigenfalls die Kraftlos- ung der Urkunden erfolgen wird. mtsgeriht Königsberg, Pr.,

den 9, Juli 1930. :

4 Aufgebot. t Auszügler Friedri Seiler in darten, Kreis reystadt hat bean- en vershollenen Landsturmmann bie e am N eE 1893 n, zule wohnhaft in drien, Krs. Freystadt, für tot zu n. Der bezeihnete Verschollene „Usgefordert, sh spätestens in ilden 24. September 1930, Ne 12 Uhr, vor dem unter- a Gericht, Zimmer Nr. 4, an- igenfo Aufgebotstermin zu melden, o die Todeserklärung er- id, An alle, Dee Auskunft es Verschollenen

jelen oder Tod d

annzy vermögen, ergeht die Auf-

in de, pätestens im Aufgebots-

dge eriht Anzeige zu machen. nth, den 14. Fuli 1930.

Das Amtsgericht.

dl : Aufgebot. ! Rechtsanwalt Dr. Richter in mentgv u t liteing 3, hat als U e ollstrecker für den Nachlaß orbene, April 1929 in Wittenberge ih q, „Hotelbesivers Friedrich tebatéen t Otto Pflughaupt das ¿F etsahren zum Pwede der g läubigern Nachlaßgläubiger wer- n doy gelordert, hre Forderungen lbesite t Fried S ver Se ) Pisa, Úi einri ugu 14, gaupt spätestens in dem auf dey, „‘ovember 1930, 10 Uhr, 14, ange deihneten Gericht, Zim- " raumten Aufgebotstermin

V

bei diesem Gericht anzumelden. Die An-

meldung hat die Angabe des Gegens- standes und des Giitndes der Kerbérina fu enthalten; urkundliche Beweisstüe sind in Urschrift oder in Abschrift beizu- [Ugen. Vie Nachlaßgläubiger, welche sich nicht melden, fönnen, unbeschadet des Rechts, vor den Verbindlichkeiten aus Pflichtteilsrechten, Vermächtnissen und Auflagen berüdcksihtigt zu werden, von den Erben nur insoweit Befriedigung verlangen, als sich nach Befriedigung der niht ausgeshlossenen Gläubiger noch ein Ueberschuß ergibt. Die Gläu- biger aus Pslichtteilsrehten, Ver- mächtnissen und Auflagen sowie die Gläubiger, denen der Erbe unbeschränkt haftet, werden durch das Aufgebot nicht betroffen.

- Wittenberge, den 3. Juli 1930.

Das Amtsgericht.

[39519]

Durch Aus\{lußurteil des Thür. Amts- gerihts in Gotha vom 14. Juli 1930 ist der bon der Gothaer Waggonfabrik Aktiengefellschaft in Gotha für Direktor Diplomingenieur Jakob Scapiro in Berlin a'18gegebene Zwischens(ein Nr. 1 über 5500 Stammaktien zu je €00 RM fechzig RM Nr. 25751 bis 31250 eins{chliezlich für Fraftlos erkläri worden.

Gotha, den 15. Juli 1930.

Thür. Amtsgericht.

[39522]

Durch Ausschlußurteil von heute sind nachbezeihnete Sparkassenbücher der Kreissparkasse der Landkreise Köln und Mülheim für kraftlos erklärt worden: 71 F 14/30, betr. Nr. 123009 über 130,60 RM, 71 F 17/30, betr. Nr. 28 868 über 206,58 RM, 71 F 31/30, betr. Nr. 25 435 über 121,98 RM, 71 F 32/30, betr. Nr. 1972 der - Zweigitelle Stommeln über RM 451,84 RM, 71 F 33/30, betr. Nr, 1313 über 155,58 RM, 71 G 34/30, betr, Nr. 2423 über 99,14 Reichsmark, 71 F 37/30, betr. Nr. 519 über 662,14 RM.

Köln, den 8. Zuli 1930.

Amtsgeriht. Abt. 71.

[39516]

Durch Ausschlußurteil vom 14. Juli 1930 sind auf Antrag der Firma E. A. Schwerdtfeger und Co. Akt. Ges. in Berlin N, 65, Reinickendorfer Straße 96, vertreten durch ihren Vor- stand, die Direktoren Fulius Oppen- heim und William Wolff, ebenda, ver- treten durch Rechtsanwalt Dr. Hart- mann in Berlin W. 10, Viktoriastr. 15, die angeblih verlorengegangenen mit ihrem Akzept versehenen Wechsel- blankette Bergisch Gladbah, den 2. 10. 1929, per 5. 1. 1930 über 4688,45 Reichsmark, Dresden, den 2. 10. 1929, per 5. 1. 1930 über 8000 RM, Dresden, den 2, 10, 1929, per 12. 1. 19380 über 7966,60 RM - für kraftlos erklärt worden. 27. F. 78. 29. 5

Verlin N. 20, den 14. Fuli 1930.

Das Amtsgericht Berlin-Wedding.

[39517]

Durch Ausshlußurteil des unter- zeichneten Gerichts vom 11. Juli 1930 ist folgende Urkunde für kraftlos er- flärt worden: Der Wechsel vom 27. Februar 1929 über 200 Reichsmark, fällig am 20. Mai 1929, ausgestellt von der Firma Friy Falke an eigene Order, versehen mit dem Akzept des JInstallationsmeisters Paul Pabt in Breslau, Gräbshener Straße 142/144, und wohl auch dem Blankogiro der Firma Friy Falke. 54 F. 175/29.

Vreslau, den 11. Juli 1930.

Amtsgericht.

[39518] i; A

Durch Auss{hlußurteil vom 7. Fuli 1930 ist der Beg ERgega n gee Hypo- thekeubrief vom 24. August 1924 über die im Grundbuch von Bodelshwingh Bd. 54 in Abt. Ill unter Nr. 6 ein- getragene Hypot: 3 E Hundert seit dem 1. September 1912 für die Firma Martener Braus- haus Bürger und Horstmann, æFnhaber Wilhelm Horstmann, für fraftsos er-

klärt, Das Amtsgeriht Castrop-Rauxel.

[39523] s

Durch Ausschlußurteil vom 14. Juli 1930 ist der Gläubiger der auf Blatt Gollkowe in Abteilung II1 Nr. 2 für die Geschwister Johanna und Gottlieb Spichale eingetragenen Erbegelder von 264 Talern N jeinem Recht auf diese Post ausgeschlossen. y Amtsgericht tilitsh, 14. 7. 1930.

ek von 2200 A mit |F

[39520]

S égelukurteil ind nahbezeichnete othekenbriefe sr fraftlos erflärt V pathele 71 l 27/28, über die im Grundbuch von Köln Bd, 273 Bl. 10904 in Abt, 111 Nr. 6 für den verstorbenen Gottfried Hoh, Rentner in Köln, eingetr, Hypo- thek von 4000 PM; 71 F 121/29, über die im Grundbuch von Köln-Rondorf Bd, 27 Bl. 1047 in Abt, 1Il Nr. 1 sür Doctor Dental Surgery John William Gale, Dentist zu Köln, ein- getr. Hypothek von 35 072,75 PM; (1 F 195/29, über die im Grundbuch von Fishenich Bd. 14 Bl. 652 in Abt. Il1 Nr. 1 für August Schmiy in Köln-Ehrenfeld eingetr. Hypothek von 650 PM; 71 F 2/30, über die im Grundbuch von Köln Bd. 414 Bl. 16 558 in Abt, Ul Nr. 13 für A.-G. Con- cordia Cölnishe Lebensversicherungs- gesellschaft zu Köln eingetr. Hypothek von 65 000 PM; 71 F 6/30, über die im Grundbuch von Kriel Bd. 37 Bl. 1459 in Abt. T[Il Nr. 7 für Franz Weiß, Köln-Sülz, eingetr. Hypothek von 625 PM; 71 F 29/30, über die im Grundbuch von Köln-Rondorf Bd. 43 Dl, 1716 in Abt. 11 Nr. 3 für die Stadtgemeinde Köln (Hypotheken- anstalt) eingetr. Hypothek von 6000 Papiermark; 71 F 40/30, über die im Grundbuch von Köln Bd. 89 Bl. 3560 in Abt. Ill Nr. 6 für die Wwe. Dr. Eduard Feith geb. Kaufmann in Köln eingetr. Hypothek von 3000 PM bzw. 71 F 212/29, der SHypothekengläubiger Rudolf Flügel, Gutsbesißer zu Ger- trudenhof, wird mit seinem Rechte an der im Grundbu} von Stommeln Bd. 13 Bl, 491 in Abt. 1I1 Nr. 1 ein- getr, Hypothek von 750 PM aus3ge- {lossen; 71 F 20/30, die Hypotheken- gläubigerin Spar- und Creditbank ein- getr. Gen, m, b. H. in Köln wird mit threm RechteZan der im Grundbuch von

von heute

Dr. Jacoby in Bartenstein, klagt gegen den Arbeiter Rudolf Rohde, z. Zt. un- bekannten Aufenthalts, früher in Ponitt, Kreis Pr. Eylau, auf Ehe- scheidung aus § 1568 B. G.-B. Sie ladet den Beklagten zur mündlichen

1. Zivilkammer des Landgerichts in Bartenstein, Ostpr., auf Freitag, den 10, fktober 1930, vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei diesem Gericht zugelassenen Rechts- anwalt als Prozeßbevollmächtigten zu bestellen. Bartenstein, den 15. Fuli 1930. Geschäftsstelle des Landgerichts.

[39257] Oeffentliche Zustellung.

, Die Frau Dora Pisgulla geb. Warm in Berlin N.,, Müllerstr. 12a bei Wink- ler, Prozeßbevollmächtigter: Rechts- anwalt Bienert in Guben, klagt gegen thren Ehemann, den Schmied Erich Pisgulla, früher in Schönborn, Kreis Züllichau-Schwiebus, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf v cheidung aus S 1568 B. G.-B. und Suidigerälätang des Beklagten gemäß § 1574 Abs. 1 AB, G.-B. Die Klägerin ladet den Beklagten r R Verhandlung des Rechtsstreits vor den Einzelrichter der 3. Zivilkammer des Landgerichts in Guben auf den 24. November 1930, 10 Uhr, mit der O einen bei dem Prozeßgeriht zugelassenen Rechtsanwalt zu bestellen und etwaige gegen die Klage vorzubringende Ein- ivendungen und Beweismittel durch den zu bestellenden Anwalt unverzüglich in einem Schriftsay dem Prozeßbevoll- mächtigten der Klägerin und dem Ge- richt mitzuteilen.

Guben, den 10. Fuli 1930. Geschäftsstelle 3 des Landgerichts.

[39259] Oeffentliche Zustellung.

_—

[39531] Oeffentlihe Zustellung.

Die Maschinenbauerehefrau Else Klein

geb. Kneeß in Schwaan, Prozeßbevolls mächtigter: Rehtsanwalt Dr. Schulz in

Schivaan, klagt gegen den Maschinen

bauer August Klein, früher in Schwaan L Aoieed des Rechtsstreits vor die | i. R t

mit dem Antrage auf Wiederherstellung Die Es Gemeinschaft. Die Klägerin adet Verhandlung des Rechtsstreits vor dié zwelle , Schwerinshewm Landgerichts in Rostock auf den 23. September 1930, vor- mittags 10 Uhr, mit der Auffordes rung, sich durch einen bei diesem Ge- richt 2 Prozeß lassen.

M., z. Zt. unbekannten Aufenthalts,

den Beklagten zur mündliche

Zivillammer des Metlb.-

als zu

Rechtsanivalt

prgcalienen vertreten

vevollmächtigten

Nostock, den 17. Juli 1930. Der UrkundSbeamte

des Meckcklb.-Schwerinschen Landgerichts. [39582] Oeffontliche Zustellung.

Die Frau SUEEE Erdmann in Stuttgart, Dannecker Straße 46 A), klagt gegen ihren Ehemanm August Erd=- maun, zuleßt in Bingen a. Rhein, mit dem Antrage: Die am 5. Februar 1925 in Stuttgart-Cannstatt geschlossene Ehe der Parteien wird geschieden, der flagte wird für allein s{chuldig erklärt und zur Tragung der Kosten des Rechts- streits verpflihtet. Sie ladet den Be- lagten zur mündlihen N des Rechtsstreits vor die Zivilkammer des Landgerihtis zu Skfkuttgart auf Freitag, den 7. November 1930, vormittags 9 Uhr, mit der Auffordes rung, einen bei diesem Gericht zuges lassenen Anwalt zu bestellen.

Stuttgart, den 14. Juli 1930. Der Urkundsbeamte der Geschäftsstelle

des Landgerichts.

[39534] Oeffentliche Zustellung.

Der Besiyer Christoph Liedelat in

Köln Bd. 209 Bl. 8337 in Abt. 111 Nr. 2 eingetr. Hypothek von 5000 PM ausgeschlossen. i Köln, den 8. Fult 1930. Amtsgericht. Abt. 71.

[39521] ;

Durch Ausschlußurteil von heute sind die Hypothekengläubiger der im Grund- buch von Münger8dorf Bd, 12 Bl. 477 in Abt. 111 Nr. 1 für 1. Josefine Finger, Landwirtin zu Köln-Bolle- münd, 2, Johann Finger, Landwirt zu Köln-Bocklemünd, 3. Frans Hubert Finger, Landwirt in Köln-Bocklemünd 4. Ehefrau des Kommunalbaumeisters Eduard Kühn, Luise geb. Finger zu Köln-Nippes, (eingetragenen Hypothek von ea PM loffen Rechte an der Hypothek ausgeschlossen.

Köln, den 8, Fuli 1930.

Amtsgericht. Abt. 71,

[39515] ; Durch Ausschlußurteil vom 2. Juli 1930 ist der am 5. Juli 1897 geborene Seemann Wilhelm Stahlhut aus Münchehagen für tot erklärt und der 8. E 19288 als Todestag fest- estellt worden. 3 Amtsgeriht Stolzenau (Weser), 8, Juli 1930,

E A E G e E E

4. Yeffentliche Zustellungen.

39525 B liche Zustellung und Ladung. Jn der Streitsache nis Maria, Fabrikspinnerin in Augsburg, Klägerin, vertreten von Rechtsanwalt Dr. Förg in Augsburg, gegen Fendt, Heinrich, ilfsarbeiter in Augsburg, nun un- ekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Ehescheidung, ladet die Klägerin den Beklagten zur. mündlichen Verhand- lung vor das Landgericht Augsburg auf Freitag, 14. November 1930, vor- mittags 9 Uhr, a er aua Nr. 55, I. Stock, mit der Aufforderung, einen beim Prozeßgericht zugelassenen Rechts- anwalt zu bestellen. Sie wird be- antragen: I. Die Ehe der Streitsteile wird aus Verschulden des Beklagten ge- schieden. 11. Der Beklagte hat die Streitskosten zu tragen. Augsburg, den 15. Juli 1930. Der UÜrkundsbeamte der Geschäftsstelle des Landgerichts.

[39526] Oeffeutliche Zusteliung. Die Arbeiterfrau Auguste Rohde, geb. Pohl, in Poschloschen, Kreis Pr. Eylau,

Prozeßbevoltmächtigter: Rechtsanwvalt

Gr. Wersmeningken, Prozeßbevollmäch- tigter: Rechtsanwalt Dr. Geginat in Insterburg, klagt gegen seine Tue Auguste Liedekat geb. Schiller, früher in Gr. Wersmeningken, auf Grund des § 1565 B. G.-B. mit dem Antrag auf Ehescheidung. Der Kläger ladet die Beklagte zux mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Il. HZivil- kammer des Landgerichts in Fnsterburg auf den 31, Oktober 1930, vor- mittags 94 Uhr, mit der Aufforde- rung, sih dur einen bei diesem Gericht ugelajssenen Rechtsanwalt als Prozeß- Levollmá tigten vertreten zu lassen,

Insterburg, den 11. Fuli 1930.

Die Geschäftsstelle des Landgerichts, [39529] Oeffentliche Zustellung.

Die Schuhmachersfrau Margarete Ströbel inm Endsee, vertreten durh Rechtsanwalt Dr. Giegold in Nürn- berg, klagt gegen den Shuhmacher Wil- helm Ströbel, zuleßt in Nürnberg, nun unbekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung, mit dem Antrag, zu er- kennen: I. Die Ehe der Streitsteile wird aus alleinigem Verschulden des Ta eE U IT. Der Beklagte hat die iten des Rechtsstreits zu tragen und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Recht3- streits vor die 4. Zivilkammer des Landgerihts Nürnberg auf Donners- tag, den 27. November 19230, vor- mittags 9 Uhr, Sitzungssaal Nr. 276, Gerichtsgebäude, Fürther Straße 110,

bei dem og - mig zugelassenen Rechtsanwalt zu jeiner Vertretung zu bestellen.

Nürnberg, den 16. Fuli 1930. Geschäftsstelle des Landgerichts,

[39530] Oeffeittliche Zuftellung.

Der Arbeiter Eduard Golleck in Rostock, Petridamm-Baracke 24 b, Pro- zeßbevollmächtigter: Rechtsanivalt Dr. Helms, Rostock, klagt gegen seine Ehe- frau Grete Golleck, geb. Bartels, früher in Berlin, Asyl für Obdachlose, „Palme“, auf Grund von 1565 B. G.-B,, mit dem Antrage auf Ehe- scheidung und Erklärung der Beklagten für den allein {huldigen Teil. r Kläger ladet die Beklagte zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor den Einzelrihter der I. Zivil- kammer des Mecklb. - Schwerinschen Landgerichts in Rostock auf den 10. No: vember 19309, vormittiags 11 Uhr, mit derx Aufforderung, sih durch einen bei diesem Gericht zugelassenen Rechts- anwalt als Prozeßbevollmächtigten ver- treten zu lassen.

Roftock, den 17. Juli 1930.

Der Urkundsbeamte der Geschäftsstelle des Mecklh.-Schwerinshen Landgerichts.

II. Stock, mit der Aufforderung, einen | Ÿ

10. Oktober 1930, 10 Uhr, im Sibungssaal des Amts8- gerihts Dinkelsbühl.

min wird der Beklagte Die öffentliche Zustellung wurde durch Beschluß des Amtsgerichts Dinkelsbühl

Die minderjährige, am 24. 10. 1928 geborene Elli Hugo, vertreten dur das Stadtjugendamt in Oldenburg, Prozeß- bevollmächtigter: Bezirksjugendamtk Charlottenburg, klagt gegen den Arbeiter Josef Böck, zuleßt Berlin, Kaiserin-Augusta-Allee 35, wohnhaft, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegew Zahlung von Unterhalt, mit dem Ans trage auf kostenpflihtige Verurteilung zur Zahlung einer Unterhaltsrente vow vierteljährlih 120 Reichsmark im vor=- aus vom Tage der Geburt bis zun vollendeten 16. Lebensjahre. ur mündlihen Verhandlung des Rechts streits wird der Beklagte vor das Amtsgericht in Charlottenburg, Zim- mer 142, auf den 6. September 1930, vormittags 914 Uhr, geladen. Aktenzeichen: 43. C. 325. 29. :

Charlottenburg, dem 16. Fuli 1930.

Die Geschäftsstelle des Amtsgerihts. Abt. 43.

[39535] Oeffentliche Zuftellung mit Ladung.

Der Amtsvormund des JFugendamts Crailsheim als gesebl. Vertreter des am 14. Mai 1927 geb, unehelihen Kindes Willy Belzner von Maulah hat gegen den am 18. 8. 1903 geb. led. Ernst Samm, zuleßt wohnhaft in Zwernberg, nun unbekannten Aufenthalts in Ca- nada, zum Amtsgeriht Dinkelsbühl Klage wegen Vaterschaftsfeststellung und Unterhalts erhoben, mit dem An- trage, zu erkennen: 1. Es wird ee gestellt, daß der Beklagte der uneheliche ater der Klägerin ist. 2. Der Beklagte e der Klägerin vom Tage der Geburt is zum vollendeten 16. Lebensjahre eine in vierteljährlihen Raten vorauss zahlbare jährlihe Unterhaltsrente vow 360 RM zu zahlen und die Kosten des Rechtsstreits zu tragen. 3, Das Urteil ist vorläufig vollstreckbbar. Termin zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits is bestimmt auf Freitag, den vormittiags

“Pi diesem Ters iermit geladen,

vom 14. Juli 1930 bewilligt. Dinkelsbühl, den 15. Juli 1930, Geschäftsstelle des Amtsgerichts.

[39536] Oeffentliche Zustellung. - Das minderjährige Kind Friedel Behrend, vertreten durch das Städtische «Fugendamt in Wuppertal - Barmen, tagt gegen den Schlosser Friß Asbec d. J., jeßt unbekannten Aufenthalts, früher in Elberfeld, am Thurn 57, wegen Unterhalts, mit dem Anirage, ab 24. April 1930 bis zum 16. Lebens- jahre eine vierteljährlihe “Unterhalts- rente von 120 RM zu zahlen. Zur