1930 / 201 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

L

Kontokorrent:

getragei

Erste Anzeigenbeilage zum Neichs- und Staatsanzeiger Nr. 201 vom 29, August 1930, S, 2,

Dresden, Dresden; Georg Alfons Flohr, Direktor der Enzinger-Union-Werke A.-G. in Mannheim; Dr. Richard Freund, Paris, Bevollmächtigter der Firma Bauer, Marchal & Co.; Stefan Hansel, Privatier, Dresden; Otto Heuser, Oberingenieur, mburg, Vorstand der Jngenieurabteilung Hamburg der Accumulatoren-Fabrik -G., Berlin; Friedrich Kraßl, i. Fa. C. T. Peyold & Co., Wien; Rechtsanwalt Dr. Alfred Mosler, Direktor der Darmstädter und Natioyalbank Kom.-Ges. auf

Aktien, Berlin; Adolf Züer, i. Fa. George Elster, Zittau.

Die von der Generalversammlung gewählten Mitglieder des Aufsichtsrats

erhalten außer dem Ersaß der ihnen in Erfüllung ihres Amtes erwachsenen Auslagen eine feste Vergütung von RM 1000,— pro Person und Geschäftsjahr, der Vorsißende RM 2000,—, der stellvertretende Vorsißende RM 1500,—, welche auf Handlungs- unkosten zu verbuchen sind, sowie ferner zusammen die unten erwähnte Tantieme. Die öffentlihen Bekanntmachungen der Gesellschaft erfolgen dur einmalige Veröffentlihung im „Deutschen Reichsanzeiger“. Die Gesellschaft ver- pflichtet sich, alle von ihr ausgehenden Bekanntmachungen außerdem in einer Berliner Börsenzeitung sowie im jeweiligen Amtsblatt des Rates zu Dresden, zur Zeit dem „Dresdner Anzeiger“, zu veröffentlichen. h Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr. Von dem aus der genehmigten Jahresbilanz sich ergebenden Reingewinn ist ein auf Vorschlag des Aufsichtsrats von der Generalversammlung zu bestimmender Betrag, mindestens aber 5°%, dem geseßlichen Reservefonds so lange zu überweisen, bis er wenigstens die Höhe von 10% des Grundkapitals erreicht hat, bzw. wenn er angegriffen würde, bis zu dieser Höhe ergänzt ist. Hierauf erhalten die Vorzugsaktien die oben erwähnten Gewinnanteile. Ueber die Verwendung des alsdann verbleibenden Restes des Jahresgewinns beschließt die Generalversammlung auf Vorschlag des Aufsichtsrats, soweit nicht aus dem Rest vertrags- oder statutengemäß oder nah Beschluß des Aufsichtsrats Tantiemen zu berichtigen sind. Die mit 10% festgeseßte Tantieme des Aufsichtsrats ist von demjenigen Rein- gewinn zu berechnen, welher nah Vornahme sämtlicher Abschreibungen und Rüd- lagen sowie nach Abzug eines für die Aktionäre bestimmten Betrages von 4% des eingezahlten Grundkapitals verbleibt. Zahlstellen der Gesellschaft für Zinsen-, Gewinn- und Kapitalauszahlungen sind die Gesellschaftskasse in Kötiß, ferner in Dresden: das Bankhaus Gebr. Arnhold, die Darmstädter und Nationalbank Kom.-Ges. auf Aktien, Filiale Dresden; in Berlin: die Bankhäuser Gebr. Arnhold und Hardy & Co. G. m. b. H., die Darmstädter und Nationalbank Kom.-Ges. auf Aktien; in Gummersbah: Barmer Bank-Verein Hins- berg, Fischer & Comp.; in München: das Bankhaus Hardy & Co. G. m. b. H. An diesen Stellen können auch neue Zins- und Gewinnanteilscheinbogen erhoben, Aktien zur Generalversammlung hinterlegt, Bezugsrechte ausgeübt sowie alle sonstigen von der Generalversammlung beschlossenen, die Aktienurkunden betreffenden Maß- nahmen fostenlos bewirkt werden.

An Dividenden wurden verteilt: 1925: 10% auf RM 4 000 000,— Stammaktien, 7% auf RM 120 000,— Vorzugsaktien, 1926: 8% auf RM 4 000 000,— Stammatktien, 11% auf RM 120 000,— Vorzugsaktien, 1927: 11% auf RM 4 600 000,— Stammatktien, 12% auf RM 120 000,— Vorzugsaktien, 1928: 1214% auf RM 4 600 000,— Stammatktien,, /2% auf RM 120 000,— Vorzugsaktien, 6 auf RM 6 000 000,— Stammaktien (davon auf RM 1 400 000,— für ein halbes Jahr), 131,% auf RM 120 000,— Vorzugsaktien. Der Anspruch aus Getwinnanteilscheinen erlischt mit Ablauf von drei Jahren, wenn dieselben nicht früher zur Einlösung vorgelegt werden. : Die Bilanz sowie das Gewinn- und Verlustkonto der Kötißer Ledertuch- und Wachstuch-Werke, Aktiengesellschaft per 31. Dezember 1929 lauten wie folgt: Vilanz per 31. Dezember 1329.

1929: 121

7 Áítiva. R [O U 12 Grundla Cc, 316 128/21 O aa 8 600|— 307 528/21

Md 74 979/65] 882 507/86 Gebäude . . . 6 . © ® . . . . . . . . . . . . . . L 800 000 s

D ea C 1 024 30088 2 824 306/88

A G o a e a ea e au ai, 56 300/88] 2 768 000|— Maschinen 0.4 T E A 9S Q S ch0 0 S G 400 000|— Zugang S E 0e E S 563 912/87

963 912/87 Abschreibung s 00 E 60ck E T6 206 912187 757 000|—

Utensilien G A 2|—

Zugang T0 S 47 686 s)

S 47 688/89) AUsBLE Uls ee v Ea 47 685/89 3 |—

Mobilien E 1 S

Zugang 000.0666 65 31 605/05

a 31 606/05 Abschreibung L E S0 S E. 0-0 E S5. { S 31 604 05 2 E S. eis S 2 Wertpapiere Uo Sea an) e C 252 502 |— Wechsel und Schecks E E | 286 118/21

Kontokorrent: | Bankguthaben T S 0.0.0 0 6E 998 343|7ò

Ae) aaa eo ooo. 13390 498/51] 4 388 842/26 Vorauéëbezahlie Versicherungen. «L, | 7 594/95 Vorräte?) an Rohmaterialien, halbfertigen und fertigen

FaVT e. ea, Avale RM 42 000,— 2 562 994/28

11 440 423/80

assiva. Aktienkapital: hatis

Stammaktien. S 6 000 000 : Vorzugsaktien « » + + 120 000|—/ 6 120 000 Nee C O00

|

. » . . . . . . *

E are S En A S d. 300 000/— Ae M Ana e ac 150 000|— O aa 4 622/49 Me 53 741/50 M a 470 000|— S 348 842/30

__ Verbindlichkeiten eins{chl. Rückstellungen . Gewinn- und Verlustrechnung:

en 4 S 0E O S I a

2 205 922/89

1 239 603/37 73 415/04 A 1313 018/71 Abschreibungen J E000 604 342 503 69 K «ea 970 514/72 Verteilung:

Zuweisung zum geseßlihen Reservefonds « » « « 95 220/10

13,% Dividende AUT NUTAUGSCTEN 6 e e se 16 200|— 16 200|— 1214,% Dividende auf Stammaoktien . « « « « 662 500|(— 662 500 Tantieme an den Aussihtêrat «Es 61 412/27 61 412/27 Zante ai den Lottand ce Ai 78 000|— 78 000|— E. c C * 0e E T 57 182/35 57 182/35

L 11 440 423/80 !) Darunter RM 375 000,— RNY i K p Kunstlederfabrik A.-G., Berlin, Dividenden 1007 5%, 1028 LI0L Tad C Ie 2 Darunter Forderungen an Tochtergesellschaften RM 149 687,91, ) Rohmaterialien ice s o r M 1 291 1412/66, Halbfertige Se. s «M B06 389,54. (Fertige FUDIale - - «. . RM 636 492,18. rällig am 30. September 1932, 7% hypothekarish auf Zweenfurth ein-

Soll. Gewinn- und Verlustrechnung per 31. Dezember 1929. Haben.

Allgemeine Unkosten. » . « « « (davon RM 460 000,—Steuern) Abschreibungen auf: Gebäude . Maschinen

Utensilien Mobilien

Reingewinn

E s Slei8anlage « « » A Wechsel und Scheck3 Bankguthaben . Außenstände!) Rohmaterialien Halbfabrikate

Fertigfabrikate .

1) Darunter RM

$09 9. 90D

56 300,88 206 912,87 47 685,89 31 604,05

d P D Je M s 1 R O D S S S P ch__S 0: ck00 D

1 275 796/74} Vortrag aus 1928 . Rohgewinn

hließlich Steuer- rückvergütung)!) .„

2 515 400/11

342 503/69 970 514/72

Lmie 2 588 815/15 1) Darunter Einnahmen aus Beteiligungen RM 45 000,—,

S Nach dem Stande vom 31. Mai 1930 zeigen folgende Konten wesentliche Ver- änderungen gegenüber der Jahresbilanz:

2 588 815/15

900 000 Meple. o o. Verbindlichkeiten einschl. Rükstellun-

O) eq... e L O DELES

820 470,43

652 074,82

3 220 819,85 1 641 729,44

903 322,19

626 677,81 5791,66 Forderungen an Tochtergesellschaften. ?) Darunter RM 114 301,23 Guthaben von Tochtergesellschaften. Die Ketschendorfer Kunstleder-Fabrik Afktiengesellshaft, Berlin, deren Aktien sih zum größten Teil im Besiße der Kötißer Ledertuch- und Wachs3tuch- Werke, Aktiengesellschaft, befinden, hat aus Rationalisierungsgründen Ende 1929 ihr Werk stillgelegt. Die Fabrikation wurde nah Kötiß übertragen. Die Verwertung des der Ketschendorfer Kunstleder-Fabrik Aktiengesellschaft gehörigen Grundbesißes samt Maschinen, soweit sie nicht von Kötiß übernommen wurden, ist im Gange. Die leßte Bilanz nebst Gewinn- und Verlustrechnung der Ketschendorfer Kunstleder-Fabrik Aktiengesellschaft lautet wie folgt: Bilanz per 31. Dezember 1929.

Soll. Gewinn- und Verlustrechnung per 31. Dezember 1929, Haben.

B «4 264 aa N Aufwertungshypotheken z —|| Kreditoren .

Si [2%

. 251 539,19 Rückstellungen 55 368,—

MOPIE eon o Ga

| S

der Gesellschaft, bei und Nationalbank Kom.-Ges. a. Aktien,

: Jn den Werken der Kötißer Ledertuh- und Wachstuch-Werke, sind 141 Angestellte und 930 Arbeiter beschäftigt. Die Fabrikgrundstücke der Gesellschaft in K 190 630 qm; davon sind 33 337 qm bebaut mit ein darunter ein Wirtschaftsgebäude und ein Verwaltun Gesellschaft in Kötiß, Coswig, Kößschenbroda, neun Wohnhäuser.

Dis Maschinenanlage der Fabrik besteht aus fünf Dampfkess Heizsläche, einer kleinen Dampfmaschine mit 80 Ps für Lichtreserve, Gleich- und Drehstrom nebst zahlreihen Arbeitsmaschinen und der v richtung für die Nebenbetriebe, wie eigene Bleicherei, Firnissiederei, Buchbinderei, chemisches L statt. Die Gesellschaft besißt eine eigene eleftrishe Kraft fremden Strom, der in einer ei anlage umgeformt wird.

Die Fabrikgrundstücke des Zweenfurther W Schumann) haben eine Gesamtgröße von 40 150 ein- oder mehrgeschossigen Gebäuden bebaut. besteht aus vier Dampfkesseln mit 350 qm Heizf einer Transformatorenstation mit 160 kVA; im erforderlihen Arbeitsmaschinen und die vollstä von Kunstleder, Wachstuchen und dergl.

Die Fabrik

16 738 qm, davon einer Teichanlage. Au schinen sind vorhanden

sind 5920

Aktiva. RM

Ge « v 25 000 E 4 I 6 130 700 Mel «e 6e o 139 500 Utensilien E

Mobilien 005.4

N «44 1189 C e as 12 389 Kontokorrentkonto

Außenstände 396 518,— L Bankguthaben 55 247,50 451 765! Vorausbezahlte Verjsiche-

TURDEN «e 66a 4515 O. 212 462 B «a0 44 17 (24

995 248

i RM Allgemeine Unkosten « « « 129 436 G e E 14 972 U e006 31 819 ADIMTeibUngen » « s s 4 27 989 204 218

grundstücke des Werkes Gummersbah haben eine Größe von qm bebaut, unter anderem mit einem Wohnhaus und ßerdem isst eine Villa in Gummersbach vorhanden. An Ma- : 34 Elektromotoren mit zusammen dur vom Ueberlandwerk bezogene elektrische Kraft betrieb kessel mit 240 qm Heizfläche.

Die Gesellschaft gehört dem

Auf Grund des vorstehenden Prospekts sind - nom. Reichsmark 1 400 000,— Stammaktien,

bis 14 000, 4000

der Kötiter Ledertuch= schast in Kötitz

zum Handel und zur Noti

sowie dem Verband Deutscher Ledertuch-, Berlin an. Beide Verbände, außer der Vertretung der Jnter | Die Zugehörigkeit zu dem erst halbjährlich gekündigt werden. Die Umsätze des Unternehmens beirugen:

9 905 048,45 RM 10 542 264,05 RM 13 316 404,21. i Jm ersten Halbjahr 1930 haben die Umsäße, im ganzen eine weitere Steigerung erfahren. gm übrigen lassen sich bee Que schwer beurte

1927: 1928: 1929:

Berlin, im Juli 1930.

Gebr, Arnhold.

Dresden, im August 1930.

Gebr. Arnhold,

Vortrag aus dem Vorjahr . Bruttogewinn

0 0.0

Aktiengesellschaft

ötiß haben eine Gesamtgröße von oder mehrgeschossigen Gebäuden, ltungsgebäude. Außerdem besißt die Niederwartha und Radebeul zusammen

eln mit 840 qm Generatoren für ollständigen Ein- Färberei und Appreturanstalt, Tischler- und Schlosserwerk- anlage und bezieht außerdem genen für 1160 KVA eingerihteten Transformatoren-

aboratorium,

erkes (früher Firma Alexander qm, bavon sind 10 000 gm mit Die Maschinenanlage dieses Werkes läche, einer Dampfmaschine 150 PS8, übrigen verfügt das Werk über die ndige Einrichtung für Fabrikation

320 PS8 Leistung, welche en werden, zwei Dampf-

Verband Deutscher Kalikofabrikanten in Leipzig : Wachstuch- und Kunstlederfabriken E. V. die auf unbestimmte Zeit gegründet sind, bezweckden essen ihrer Mitglieder auch die Regulierung der Preise. eren kann mit zweijähriger Frist, die zu dem leßteren

allerdings bei rückgängigen Preisen,

serer Ge 100,—, 500,— und 1000,—, welche au Grund vorstehender Bestimmungen nicht rechtzeitig, also nicht bis zum 20. November 1980 einschließlich eine ereiht worden sind odex nicht in einer

die Zukunstsaussichten bei der ungünstigen allgemeinen ! ilen, zumal die Gesells chaffende Jndustrie von dem Geschäfts Zusaß laut Vorschrift der Zulass ] Die Betweisstücke zu vorstehender tammer zu Dresden während der G Kötit b. Coswig, Bez. Kötiter

chaft als eine Zwi gang der Fertigindustrie abhängig ist. ungsstelle der Börse zu Dresden: n Prospekt liegen im Sekretariat der Handels- eschäftsstunden zur Einsichtnahme aus. e Dresden, im Juli/August 1930. Ledertuch- und Wachstuch-Werke, Aktiengesellschaft.

3. Pesse-Camozzi.

schenprodukte

Dr. A. Meier.

0,— neue auf den Fuhaber lautende 1000 Stüdck über je Reichsmark 1000,— Nr. 13 001 je Reichsmark 100,— Nr. 14 001—18 000, und Wach stuch-Werke, bei Coswig, Bez. Dresden,

e zu Berlin zugelassen.

Hardy «c Co, G, m. b. H,

Auf Grund des vorstehenden Prospekts sind nom. Reichsmark 1 400 000,— Stammaktien,

bis 14 000, 4000

der Kötiter Ledert1 schaft in Kötit bei

zum Handel und zur Notiz an der Bör

Stück über Aktiengesell=

z an der Börs

neue auf den Fnhabver lautende 1000 Stück über je Seibert 10 Nr. 183 001 je Reichsmark 100,— Nr. 14 001—18 000, und Wachstuch-Werke, Aktiengesell-= wig, Bez. Dresden,

se zu Dresden zugelassen.

Stück über

Magdeburger Tapetenfab,; [51395] Afktiengesell a E Wir laden hiermit die Aktionäre serer Gesellschaft zu der am Dienstag, n 30. September 1930, na mittags 4 Uhr, im Magdeburger s; zu Magdeburg stattfindenden orden lichen Geueralversammlung ein Tagesorduung: : 1. Geschäftsbericht.

2. ahresrechnung, Beschlußfassung unz

ntlastung, 3. Berihiedenes, Zur Teilnahme an der Generalve sammlung sind nen Aktionäre be rechtigt, welhe ihre Aktien oder ent

| em a Bescheinigungen gemäß den

esellshaftsvertrag bei den darin be nannten Stellen hinterlegt haben.

Magdeburg, den 27. Au ust 1939

Der Vorstand. Hugo osse

[51417] Ss Rheinische Pappenfabrik A-G, j

Monheim/Rhld., Bez. Düsseldorf,

Die Aktionäre unserer Gesellschaft

werden hiermit zu der am Mittwo

den 24. September 1930, 11 Uhr

in den Amtsräumen des Notars Adolf

Proebster, Düsseldorf, Bismarckstraße ¿L

stattfindenden ordentlichen Genergl! versammlung eingeladen. TagesLordnung:

1. Entgegennahme des Geschäftshez rihts des Vorstands und Vorlage der Bilanz und Verlust- und 6e, winnrechnung für das Geschäftsjahr 1929/30 sowie Bericht des Aufsichts rats Über die Prüfung des 6e shäftsberihts und der Fahre rechnung.

2. BVeshlußfassung über die Genehmi, gung der Bilanz und Verlust. und Gewinnrechnung sowie über die Entlastung von Vorstand und Auf- sihtsrat.

3. Wahlen zum Aufsichtsrat.

Zur Ausübung des Stimmrechts in

der Generalversammlung sind diejenigen Aktionäre berechtigt, die bis spätestens gon 19, September einschließlih ihre

lktien während der Gejwa indes bei er Darmstädter

Düsseldorf, oder bei einem deutschen Notar hinterlegen. n Vollmahten ist shriftlihe Form erforderlih und ge- nUgend.

Monheim, Rhld., 27. August 190, Der Aufsichtsrat.

[5TTIT Schuhfabrik Silberstein & Neumann

Aktiengesellschaft, Schweinfurt. IL. Bekanntmachung.

___ Kapitalherabseßung.

Die außerordentlichen Generalver-

sammlungen unserer Gefellschaft vom 24. April 1930 ‘und 17. Funi 1930 Mes nach Einzug von RM 8000—

amensaktien die Herabfezung des

noch verbleibenden Grundkapitals von RM 536 000,— FJnhaberstammaktien im Verhältnis 4: 1 auf RM 134 000— beshlossen. Der Beshluß über die Herabseßung und die erfolgte Herab- [ebung sind im Handelsregister einge- ragen.

ir fordern hiermit unsere Stamn-

aktionäre auf ihre Aktien nebst den dazugehörigen Gewinnanteilscheinbogen, die Mi - dem Gewinnanteil Nr. 2 uff. und mit dem entsprechenden Erneuerungsschein versehen sein müssen, mit einem Nummernverzeichnis in doppelter Aus fertigung bis zum 20. November 1930 einschließli

ein

hlenmäßig geordneten

a e S ofottibattrree in Schwein ur

zum Umtausch einzureichen.

Die Kapitalherabseßung soll in der

Weise erfolgen, daß für je 4 einge- L bisherige Stamma

tien zu je M 20,—, 100,—, 500— oder 1000,—

eine neue Aktie im Nennwert von je RM 20,—, 100,—, 500,— oder 1000— mit Gewinnanteilshein Nr. 1 uff. nebst Erneuerung8shein ausgereiht wird.

Die obengenannte Stelle ist bereit,

den An- und Verkauf von Spiyen- beträgen für die Aktionäre zu ver mitteln,

Diejenigen alten Stammaktien un- Fellschaft über RM Va

ahl eingereiht werden, die zur Durh-

ührung des Zusammenlegungsverhält- nisses ausreiht und unserer Gesellschaft niht zur Verwertung für Rechnun der Beteiligten zur Verfügung geste werden, werden für kraftlos erklärt und die auf sie entfallenden neuen Aktien unserer Gesellshaft nah Maß- gabe der geseßlichen Vestimmunget versteigert. Dex Erlös wird abzüglih der entstehenden Kosten an die Bt a ausgezahlt bzw. für diese inter

e Wf : Die Aushändigung der neuen Aktien

urkundèn ere nah deren Bere stellung gegen

eingereihten Stammaktien ausgestellten Empfangsbescheinigungen bei der oben genannten Stelle. Die Bescheinigungen sind niht übertragbar. Die oben- genannte Stelle ist berechtigt, aber niht verpflichtet, die Legitimation des Vorzeigers dex Empfangsbeschein!- gungen zu prüfen.

ckgabe der über dié

Schweinfurt a. M., 4. August 1930. Der Vorstand.

Erfte Anzeigënbeilage zum Neichs8- und Staatsanzeiger Nr. 201 vom 29. August 1930. S. 3,

C dGGES

51132]- . Prinuzessinnenstraße 23 “rabuwerfe A.-G., Tamm, Württ. | [47241]. Grundstücs-A.-G, Vilanz per 31. Dezember 1929,

gilanz per _ 31. Dezember 1929. R

Aktiva. RM |5 gn g Aftiva,

, und Postscheck. « - 4 226/68 | Grundstückskonto . . „, 330 179/62 Wioren C0604 190 76272 Noch einzuzahlendes Kapi- | Karen “R Pa A 163 666/42 En: S S #6 # 37 500 |— aschinen « o... 20 325|— Gewinn- und Verlustkonto T 231/75 Fuwbilien oos} U G 374 911/37

490 590/82 j Passiva. ——— | Kreditorenkonto: Passiva. S f gienfapital E 240 A Ba E 4 446,11 seservefonds É î D e pothekenbank 83 900,— reditoren und Ban 95 279195 1 366,68 |

agpothef 9. S S G fmeuerungsfonto « «

Gewinn « - ooo

25 140/28

Verlust- und Gewinunkonto per 31. Dezember 1929. ———— E Soll. RM |H qubiose Debitoren . « 10 040/— ghshreibungen . . « + 22 57744

Altmann. . 9 564/51 21 360/25

12 312/87 | Hypothekenkonto . . .. 301 951/12 Prv j Nan « e o. 1 600|— 490 590/82 | Kapitalkonto . « . «

Der Vorstand.

lanz zum 31. März 1930.

Resteinzahlung . Kassenbestand Bankguthaben . Postscheckguthaben Det e

E E E S S S

Aktienkapital . .

Umlagevorschuß a. 1930/31

RM S 187 500 2 817/26 148 709/65 18 046/30 28 020 67 RE s

385 094/88

250 000'— 30 183 85 104 911/03 385 094/88 Gewinn- und Verlustrechnung für 1929/30.

50 000|—

374 911/37 Verlin, den 4. Juli 1929. Prinzessinnenstraße 23 GrundDdstücks-A.,-G,

Handlungsunkosten Reichswirtschaftsministe-

Reichskohlenrat Umlagevorschuß a. 1930/31

Vortrag aus 1928/29 ,„ ,

\nkosten und Steuern 400 990/05 Gewinn- und Verlustfonto. n eo ae 12 312/87 Gen aal oll, 445 920/36 Gründungsunkostenkonto ,„ « | 1 446|— Haben. Grundstüdsfonto . . „o. | 4480|— Fabrikationskonto d“ 445 920/36 io o o o 113 066168 T E S etToVontonto! 445 920,36 | * Steuern und Abgaben « « |10 493/21 Teil G Dies . « « «t Sie [100 1+ Beleuchtungskosten . « « 46/01 Bilanz per 31. Dezember 1929, Jnstandhaltungskosten s - 194/30 8 j Wassergebühren . « + 4 468/14 M azggas E E L 4 +400 8075 6 73 259/79 | Verwaltungskosten « « « « | 1509/49 Sorrâte Gs S “1456 43 Versicherungsspesen s « « 185/38 Ce « «o Sebeizungololten ». 364/78 157 174/84] Sonstige Ausgaben « « « 880/11 Passiva. s S E c 13 000¡— 37 610/36 sreditoren e e N e R 143 911 14 Haben. 37 0/36 bewinn . «e ooo o of 263/70] Mietertragskonto « « e « « [30 378/61 157 17484 I DIUAHIONIIO «e e o 6600 7 231/75 Erfolgsrechnung. 37 610/36 Berlin, den 22. Zuli 1930. Verluste. M |N " Der Becttand, Ealär und Provisionen G B E Allgemeine Unkosten « « 32 670/87 S eingewinn « «6 263/70 __ Norddeutsche 103 543/56 Hochseefischerei Aktien-Gesellschaft, léiltaie R E A Wesermünde-Geestemünde. Few:nnvortrag von 1928 228/93 Bilanz per 30, Juni 1930. Node ee e 101 515/38 Aktiva. RM |H

Ertragssaldo, Zinsen u. Disk. 799/25 Dampfer . Abschreibungen 64 950,— | 1 008 550|—

102 543/56 Die Generalversammlung genehmigte den Geschäftsbericht sowie die Bilanz. Der Gewinn wurde auf neue Rechnung vor- getragen. Die ausgeschiedenen Aufsichts- natmitglieder wurden wiedergewählt. Neu wurden die Herren Josef Fendt, Josef Ehulle und Dyonis* Schmidt, sämtliche in München, gewählt. Der $ 13 des Statuts wurde so abge- ändert, daß die Mindestzahl der Auf- schtsratmitglieder von 4 auf 3 und die Leschlußfähigkeit bei Anwesenheit von 4 uf 3 geseßt wird. Sämtliche Regularien wurden einstimmig angenommen. Großeinkauf- Aktiengesellschaf}t für das Hotel-, Kaffechaus-, Konditorei- u. Gastwirts gewerbe. Aufsichtsratvors.: Johann Flad. VorstanD.

Johann Huiras. Joh. Reis. [E A e a s E [49506].

Ziegelwerk Waldsassen A.-G.

in Waldsaîfen. Bilanz per 31. Dezember 1929.

Aktiva.

Mun a 25 000|— lu E 69 732/65 ad 17 150/55 MAUIEA s o 31 368|— Verkseinrihtung « « « 20 216/35 ia evo 318/39 Postsheckguthaben « « « 122/86 Wechselbestand S E E S E 27|— Binlquibaben e «os 9/60 Morden G s a em 4 322/06 Bagdad « «e «a 16 342/90 i e e eun 67 443/53

252 053/89

Passiva.

Mttientap i s 175 000|— An « « «60% 40 715/60 Verbindlichkeiten . « « « 34 814/29 Vebergangsposten « « « « 1 091/80 Dellrodere «ae a6 9 432/20

252 053|89

_Gewinn- und Verlustrechnung. « | 3756/81

Handlungsunkosten

Zinsen E E E S E 1910/16 Sozialversicherung . « « « « | 2375/30 cum e 4+ 691/38 Abwertungen:

Gebäude . « « 057053,99 D... e. N Maschinen « « .7842,— Werkseinrihtung 5 054,10 | 83 982/40 92 716/05

Bruttogewinn „+ + #%» ss [25272102 Berl e aan es 40/40308

92 716/05 Waldfassen, den 10; April 1930. Der Vorstand. H. Star K. Pleter un:

Vilanz nebst Gewinn- und Verlust- tehnung genehmigt.

WaldDfassett, den 15. April 1930.

Der Aufsichtsrat.

Aktienkapital:

5000 Stammaktien à RM 200,— . « o o | 1000 000 200 Vorzugsaktien

Dividende 1926/27 Dividende 1927/28 Dividende 1928/29 NLEDUOLEN » « o s Neubauanleihe Reingewinn:

Vortr. 1928/29 12 245,19 ce O O01 146 818/98

1 555 780/56

Verteilung des Reingewinns: 6% Dividende a. RM 7000,— RM

Wogen ch - « « è s 420,— Tantieme an den Aufsichtsrat 14 123,05

12% Dividende an d. Aktionäre 120 000,— 12 275,93

146 818,98

Gewinn- und Verlustrechnung per 30. Juni 1930.

Vortrag auf neue Rechnung ‘.

1 073 500,—

2 ZUBOO Abschreibung 2 500,— 21 000|— Kontorutensilien 748,— Abschreibung . 148,— 600|— Maschinen und Utensilien 4 000,— Abschreibung 800,— 3 200¡— NOaVENDeNANDE e » a 9 116 911/60 Effekten . . . . . . . . 34 322 |— C60 350/42 . . . e. o. . 370 846/54 1555 780/56 Passiva.

à RM 35,— D H 7 000/— 1 007 000|—

é 136 811/43

eo. 60|—

e... 658|—

E 5 100|—

E 50 323/90

s 209 008/25

|

37 332/56 240 000|— 104 911/03

715 060/84

619 573/17 95 48767

715 060/84

Berlin, den 31, März 1930. Der Vorstand.

Vorstehende Bilanz nebst Gewinn- und Verlustrechnung zum 31. März 1930 haben wir geprüft; wir bescheinigen die Ueber- einstimmung mit den ebenfalls von uns geprüften, ordnungsmäßig geführten Ge- schäftsbüchern.

Berlin, den 16, April 1930. Treuhand“ Revisions- und E ih.

Aus dem Aufsichtsrat unserer Gesell- schaft sind ausgeschieden: Herr Ober- berghauptmann Geheimrat Dr. Heinrich Fischer, Dresden, und durch Tod Herr Generaldirektor Dr. Hugo Gabelmann,

Jn der am 8. August 1930 stattge- fundenen Generalversammlung wurden die turnusmäßig ausgeschiedenen Auf- sichtsratsmitglieder die Herren: Direktor Frihß Klassen, Essen, Steiger Otto Peters, Oberbergrat Ernst Hindenburg, Generaldirektor Dr. Ernst Tittler, Hermsdorf, Staatssekretär z. D. Hermann Walther, direktor Michael Zie wieder und Herr M Dresden, neu in den Aufsichtsrat gewählt. Berlin, den 26, August 1930, Aktiengesellschaft ReichskohlenverbandD. Stuz,. Keil

Eltax Elektro- Aktiengesellschaft, Verlin. Bilanz per 31. Dezember 1929.

Preißner,

Oberberg- lmeier, München, nisterialrat Kirsch,

RM |9 332 817/25

Grundstücke

Abschreibungen21 847,77

Beteiligun ¿ Bank-, Kassen-, Scheck- u Wechselbestand . « « - Meeren « «eo. Warenlager .. : Amortisationskonto Königs8-

ndisagiokonto

RM 85 000 915 000

65 238 67 306

94 470 1 592 000 526 319

24 214 7 200

T7 871:

3 454 622

Aktienkapital . . Reservefonds . . Grundbesißreserve . Genußscheine Dividendenkonto Beamtenunterstüßungs8fds. Hypotheken / Zeichnungen auf jung tien u. langfrist. Darlehen Bankschulden Kreditoren . Steuerreserve : Amortisationskonto Königs-

D... S e... + ck. ck 0.

Abschreibungen auf:

Reingewinn (wie in der S 146 818/98

215 216/98

K. Pleier sen., Vorsißender.

Debet. RM |HF E C66 64 950|— Gt o o 0.6 2 500|— Kontorutensilien « « «+ 148|— Maschinen u. Utensilien | 800|—

68 398

Kredit.

Vortrag 1928/29 . « « » 12 245/19 Betriebsgewinn 1929/30 . 202 971/79

215 216/98

Der Aufsichtsrat.

F. Niedermeyer, Vorsißender. Der Vorstand. Janssen. Schau. Generalversamnilung vom 21. August 1930 genehmigte Bilanz nebst Gewinn- und Verlustrechnung. Es wurde beschlossen, 6% Dividende auf Vorzugs- aktien und 12% Dividende auf Stamm- aktien zur Verteilung zu bringen. ausscheidende Aufsichtsratsmitglied, Herr Direktor F. Schwoon, wurde twieder-

WesermündDe-F., den 23. August 1930.

Der Vorstand,

Gewinnvortrag per 1.1.29

320 000

32 000 718 000 826

712

7 081

461 156

98 426 235 951

1 544 958 8 750

24 214 2 546 3 454 622

Gewinn- und Verlustrechnung.

FILSSI H

Handlungsunkosten

Hausertragskosten «

Abschreibungen: a) Jnventar b) Debitoren

RM

810 174 15 951

21 847 160 550

Warengewinn Provisfionsgewinn

Das

1 008 524

901 650 29 003 TT 871

1-008 524 Geprüft und richtig befunden. Berlin, den 16. Mai 1930. _

E. Ohme, öffentlich angestellter, beeidigter Bücherrevisor im Bezirk der Jndustrie- und Handelskammer zu Berlin. Der Auffichtsrat. W. Morian. Laut Beschluß der Generalversamm- lung vom 7. Juli 1930 wird der Verlust auf neue Rechnung vorgetragen.

651406. Deutsche Grundcredit-Bank.

Bekanntmachung nah Artikel 60 der Durchführungsverordnung zum Aufwertungsgeseh. Stand der Pfandbriefteilungsmasse am 30. Juni 1930 nach Abzug der in Vank-

besißb übergegangenen Aufwertungshypotheken aus Anlaß der Ausschüttung der 10 bzw. 5%igen Quote in unseren 414 %igen Liquidationspfandbriefen auf die teil- nahmeberechtigten Papiermarkpfandbriefe und nah Abzug des uns geseßlich zustehenden Verwaltungskostenbeitrags, berechnet von der Nettobewertung:

A. Aftiva.

1, Aufwertungsansprüchè aus Hypotheken:

a) dinglih gesichert: Goldmarkhypotheken mit dem Rang an L Gielle : «Sm 035 821,77

S r S A A 1 001 004,90 G o 229 749,55 L A 822 652,90 6, S M: 14 472,89

GM 7 114 436,33 bewertet mit GM 4619 536,25 b) dinglich nicht mehr

E S L 181 610,21 bewertet mit ,y 14 656,12 c) Danziger Hypotheken. DG 313 400,50 bewertet mit y 233 546,05 d) noch bestehende Hypo-

thefen im Saargebiet. GM 39 250,— bewertet mit ,y 28 888,— e) wiedereingetrageneRüdck-

wirkungshypotheken im

E 6 5 432,90 bewertet mit 3 998,62

f) regulierte noch nicht wiedereingetrageneRüdck- wirkungsansprüche im s S Ie s - S 103 745,60 bewertet mit ,„ 76 356,76 GM 4976 981,80

2, Anlagen der Masse aus eingegangenen Kapitalrüczahlungen

und Zinsen: D U c. b) Effekten: Gothaer Grundcredit-Bank Liquidationspfandbriefe und Zerti- fikate (zum Nennwert eingeseßt) GM 1 892 700,—

GM 4 793 415,83

Verschiedene Ef- fekten (z. Kurs- wert eingeseßt). 124311264 »y 83135 812,64 Boi a o ee 495 277,112 8424 505,59 GM 13 401 187,39

3, Noch nicht regulierte Aufwertungsansprüche:

Goldmarkrückwirkungsansprüche Gold-

mark 290 817,73 bewertet E S GM 5 842,—

Rüwirkungsansprüche im Saargebiet

GM 189 848,10 bewertet mit „... y 87 330,13 GM 93 172,13 GM 13 494 659,52

B. Passiva.

Gold markbetrag der teilnahmeberechtigten Papiermarkpfand-

S e e cs M 507,99

Gotha-Berlin, im August 1930. Deutsche Bodencredit-Bank.

E S EER S I o A E E Ii E U E D R E A E E Ds E E I A S E E E S I E R E e S [51438]. Prospekt üver RM 22 000 000,— Stammaktien der

Consolidirten Alkaliwerke in Westeregeln.

18 500 Stück zu, je RM 1000,— Nr. 1—14 000 und Ne. 39 001—43 500, 35 000 Stück zu je RM 100,— Nr. 14 001—39 000 und Nr. 43 501—53 500,

Die unter der Firma Consolidirte Alkaliwerke im Jahre 1881 gegründetÒe Aktiengesellschaft hat ihren Siß in Westeregeln, Bezirk Magdeburg. : Gegenstand des Unternehmens is der Bergbau jeder Art, die Ver- arbeitung und Verwertung von Bergwerkserzeugnissen, die Herstellung und Ver- wertung von chemischen Erzeugnissen, der Betrieb sonstiger industrieller Unterneh- mungen, der Erwerb von bergbaulichen, industriellen und kommerziellen Unterneh- mungen jeder Art sowie die Beteiligung an solhen Unternehmungen. Das Grundkapital beträgt RM 22 200 000,—, eingeteilt in 18 500 auf den Jnhaber lautende Stammaktien über je RM 1000,— (Nr. 1—14 000 und Nr. 39 001—43 500), 35 000 guf den JFnhaber lautende Stammaktien zu je RM 100,— (Nr. 14 001—39 000 und Nr. 43 501—53 500), ferner 5000 6% ige auf den Namen lautende Vorzugsaktien über je RM 30,— (Nr. 1—5000) und 500 6% ige auf den Namen lautende Vorzugsaktien über je RM 100,— (Nr. 1—500). : Die Vorzugs- und die Stammaktien tragen die faksimilierten Unterschriften zweier Vorstandsmitglieder und die eigenhändige Unterschrift eines Kontrollbeamten. Die 6% igen Vorzugsaktien befinden sih im Besiß eines Konsortiums, das aus der Mitteldeutschen Creditbank, Niederlassung der Commerz- und Privat-Bank A.-G., Frankfurt a. M., der Deutschen Bank und Disconto-Gesellschaft, Filiale Mann- eim, Mannheim, der Darmstädter und Nationalbank Kommanditgesellschaft auf ktien, Berlin, dem Bankhause Gebr. Sulzbach, Frankfurt a. M., sowie dem Auf- sichtsrat angehörenden Privatpersonen besteht. Die Konsorten haben sich verpflichtet, die Vorzugsaktien während der vorerst bis 1940 festgeseßten Dauer des Konsortiums nicht zu veräußern. i 5 ‘Die E Vorzugsaktien können nur mit Zustimmung des Aufsichtsrats der Gesellschaft übertragen E Der Aufsichtsrat is nicht verpflichtet, Gründe einer etwaigen Weigerung anzugeben. : i Die 9% igen, Vorbugsatiien erhalten aus dem verteilbaren Jahresgewinn mit Vorzugsrecht vor den Stammaktien eine Jahresdividende von 6% ihres Nenn- werts. Sollte in einem Geschäftsjahr aus dem verteilbaren Jahresgewinn die Vorzugs- dividende nicht vollständig entrichtet werden können, so werden die entstehenden Reste in den folgenden Geschäftsjahren aus dem nach Bezahlung der Vorzugsdividende von 6% für das zuleßt abgelaufene Geschäftsjahr noch verteilbaren gFahresgewinn nachgezahlt. Das Nachbezugsrecht für den ältesten Jahrgang geht stets demjenigen für den jüngeren Jahrgang vor. An dem weiteren JFahresgewinn haben die Vorzugs- aktien keinen Anteil. : S : Die Jnhaber der Stammaktien haben eine Dividende erst dann zu beziehen, wenn auch die Nachzahlungen auf die sämtlichen noch rückständigen Vorzugsdividenden eleistet sind. E Die Einziehung der 6% igen Vorzugsaktien ist während der Dauer der Gesell» schaft durch Zahlung des Nennbetrages mit einem Aufgeld von 10% zulässig. Sie fann stets unter Einhaltung der geseßlihen Vorschriften für die Herabseßung des Grundkapitals erfolgen. Sie kann aber auch ohne Beobachtung der für die Kapital- herabseßzung maßgebenden Vorschriften dann erfolgen, wenn sie vollständig N nach der jährlihen Bilanz verfügbaren Gewinn geschieht. In dem ersteren Falle ist das Aufgeld von 10% ausschließlich aus dem bilanzmäßigen Jahresgewinn oder der besonderen Rücklage zu entnehmen. Jn dem zweiten Falle bedarf es ledigli eines auf Antrag des Aufsichtsrats und des Vorstands erfolgenden Beschlusses dex gemeinsamen ordentlichen Generalversammlung der Stamm- und Vorzugsaktionäres Für diesen Beschluß ist eine Mehrheit von ‘/; der abgegebenen Stimmen erforderlich, Bei diejer Abstimmung gewährt jede 6% ige Vorzugsaktie nur eine Stimme. Eines in gesonderter Abstimmung gefaßten zustimmenden Beschlusses der Vorzugsa?. näre oder Stammaktionäre bedarf es nicht. y : y Die Einziehung der 6% igen Vorzugsaktien aus dem Gewinn ïann nur im ganzen, also nicht in Teilbeträgen, erfolgen. Die 6% igen Vorzugsaktien L jederzeit mittels Kündigung eingezogen werden. Die Kündigung ist uns im Reichsanzeiger vom Vorstand zu veröffentlichen. Das Recht der Gesellschaft zur Einziehung der 6% igen Vorzugsaktien mittels Ankaufs bleibt bestehen. S Die Zahlung der aus dem Gewinn zur Einziehung gelangenden 67 eve Vorzugsaktien erfolgt gegen deren Auslieferung samt den ihnen gehörigen Dividen en- scheinen aus\cließlich desjenigen für das dem Zahlungstermin vorhergegangene Geschäftsjahr. / ; E O iee weiteren als die im vorstehenden bestimmten Rechte, E besondere auch Dividendenberechtigungen für die Zeit nah Beendigung des N Zahlungstermin vorhergegangenen Geschäftsjahres oder ein Anspruch auf S vergütung nach der Verfallzeit, stehen den Besißern _von aus dem E T E ziehung gelangenden Vorzugsaktien nicht zu. Eine Summe, welche dem Nenn 4 d der aus dem Gewinn eingezogenen Vorzugsaktien gleichkommt, ist währen Ms Dauer der Gesellschaft unter den Verbindlichkeiten der Vilanz als „Rücklage weg

eingezogener Aktien“ einzustellen. : : E Sind bei Auflösung der Gesellschaft noch 6% ige Vorzugsakcien vorhanden,

so erhalten sie aus dem verteilbaren Ergebnis vor den Stammaktien den Nennbetrag