1930 / 201 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

arp

Lt 1 U

S

Zweite Anzeigenbeilage zum Neichs8- und Staat8aunzeigex Nr. 201

vom 29, August 1930, S, 2,

[51099]. Bilanz per 31. Dezember 1929. Mnn E T

Aktiva. RM Landwirtschaftliche Grund- f

E e E 0 446 080/87 Hofreiten einschl. früheres J

Brauereigrundstück « « 192 000/ Mobilien 0 E Q:É D 3 623/29 Effektenbestand eo... 39 700|— Kassabestand S # S P Q 1 489/85 Debiloren « oos ooo 31 456/39 Verlustvortrag aus 1928

14 241,06

Gewinn in I + o. 2 691,46 11 549/60 725 900|—

Passiva. Aktienkapital . . « « « + | 686 000/— Krediloten » - o o ooo 39 900¡— 725 900|— Gewinn- und Verlustkonto per 31. Dezember 1929.

An Soll. RM |DZ Geschäftsunkosten « « « « « 35 495/24 Gewinn 00.000000 0 2 691/46

38 186/70

Per Haben. |

Einnahmen - o o « 138 186/70

Gießen, den 31. Dezember 1929, Stadtgut Hardthöfe A. G. Dr. Seib.

[50801]. E

„Victri“ Aftieungesellshaft, Altona, Elbe, Karl-Marr-Str. 61-67. Bilanz per 39. Juni 1930.

Aktiva. Ae L Grundstück und Gebäude 688 000|— Mud e o e «6 16 000/— 672 000|— Junventar und Maschinen Vortrag 1, 7, 1929 270 000,— Bügang + - 2800115 298 041,15 |. . Abgang « . 5695,— 292 346,15 Abschreibung 832 346,15 260 000|— Umbau 4898404 | -ch * Abschreibung 18 984,04 30 000|— Se a4 e A 3 273/68 Bank und Postscheck . « « 24 768/86 E 1|— Een e608 70 278/49 XORLENVEIIUNDE « 0.4 e. 6 274 77522 1335 097/25 : Passiva. E Altentabtal . «¿45 1 000 000|—

Eon. 5 4+ Konsolidierte Schulden Warenkreditoren Sonstige Kreditoren . . Gewinnvortrag 1. Juli

A 4 A IE Getwvinn per

30, Juni 1930 95 623,39

53 332/72 20 933/77

. 132 988/25

102 842/51

1 335 097/25 Gewinn- und Verlustrechnung

vom 30. Juni 1930, Verlust. RM _[|ŸY Handlungsunkosten « « « 164 726/87

O ace oe 27 76574 E 48 391/87 Abschreibungen auf Werk 67 330/19

Gewinn . . 102 842/51

411 057/18

Gewinn. | Gewinnvortrag per I, 7,

L E U

O... e l T Bruttogewinn « « « « « | 403 838/06 411 057/18

Der ausgewiesene Reingewinn wird wie folgt verteilt: RM Zuweisung zum Reservefonds 12 500,— Rückstellung für Steuern . « 20 000,— 6% Dividende a, 1 000 000,— 60 000,— Saßungsgemäße Tantieme an

21 000206

den Aufsichtsrat . . Vortrag auf neue Rechnung 7 308,26 102 842,51

Vorstehende Bilanz für das Geschäfts- jahr 1929/30 nebst Gewinn- und Verlust- rechnung wurde in der heutigen General- versammlung genehntigt.

# Die Dividende von 6% abzügl. Kapital- ertragsteuer ist sofort zahlbar bei:

dem Barmer Bank-Verein Hinsberg,

Fischer & Co. Kommanditgesellschast auf Aktien in Düsseldorf, nebst dessen sämtlichen Zweigstellen,

der Darmstädter und Nationalbank,

Kommanditgesellschaft auf Aktien in Berlin, nebst deren sämtlichen Zweig- stellen, : '

dem Herrn Siegfried Falk in Düssel-

dorf und Köln, G der Gefellschaftskafse in Altona, Karl- Marx-Str. 67.

Es fommt Gewinnanteilschein Nr. 3 für die Aktien mit den Nummern 1801 bis 4140, 21469 bis 31000 in Betracht. Die turnusgemäß ausgeschiedenen Auf- sichtsratsmitglieder, die Herren: Max Grünbaum in Köln, Dr. Paul Marx in Düsseldorf, Ernst Neuberg in Berlin, Julius Oppenheimer in Hamburg und Hermann Schöndorff in Hamburg, twourden wieder- gewählt.

Altona, den 23. August 1930.

1Victri“ Aktiengesellschaft, Der Vorstand.

25 000|— }

[51122]. Prospekt über RM 6 000 000,— Stammaktien der Deutschen Gold- und Silber-Scheideanstalt vormals Noeßler, Frankfurt (Main)

Stückx 5000 à RM 1000,— Nr. 29 001—34 000 Stück 10000 à RM 100,— Nr. 36 001—46 000 mit halber Dividendenberechtigung für das Geschäftsjahr 1929/1930.

Die Deutshe Gold- und Silber-Scheideanstalt vormals Roeßler ist eine Akftiengesellschaft von unbeschränkter Dauer, die am 31. Januar 1873 in das Handelsregister zu Frankfurt (Main) eingetragen wurde.

Gegenstand des Unternehmens is Ein- und Verkauf von Edelmetallen, Schmelzen und Scheiden von Edelmetallen sowie ihre Verarbeitung für bestimmte eten Betrieb von Bank- und BVörsengeschäften aller Art, Herstellung von und zandel mit chemischen Erzeugnissen. Die Gesellschaft ist ferner befugt: 1, an Unter- nehmungen gleicher oder ähnlicher Art des Jn- und Auslandes sih zu beteiligen oder solche zu übernehmen, 2. die zu ihrem Geschäftsbetrieb erforderlichen Liegen- schaften zu erwerben, 3. alle sonstigen Geschäfte zu betreiben, die geeignet sind, die Geschäfsts- und Betriebs8zweige der Gesellschaft zu fördern.

Der Sit der Gesellschaft ist Frankfurt (Main); sie kann indes überall da, wo es ihr nötig erscheint, Zweigniederlassungen oder Agenturen errichten. Jm Handelsregister eingetragene Zweigniederlassungen bestehen zur Zeit in Berlin und Pforzheim. Ferner werden Fabrikationsstätten in Rheinfelden (Baden), Berlin- Reinickendorf und Knapsack (Kr. Köln) sowie Verkaufsstellen in Düsseldorf, Köln, Mannheim und München unterhalten.

Das Grundkapital betrug ursprünglih Fl. 700 000,— = F 1 200 000,— und tourde bis zur Goldmarkumstellung nah und nah auf .{ 180 000 000,— erhöht, eingeteilt in f 160 000 000,— Stammatktienkapital und 4 20 000 000,— Vorzugs- aftienkapital. Bei der Goldmarkumstellung wurde das Grundkapital auf Reichs- mark 22 400 000,— Stammaktienkapital und RM 600 000,— Vorzugsaktienkapital, zusammen RM 23 000 000,— umgestellt. Jn der außerordentlichen Generalver- jammlung vom 30. 10. 1928 wurde das Stammaktienkapital um RM 6 600 000,— auf insgesamt RM 29 000 000,— erhöht. Das gesamte Kapital betrug hiernah RM 29 600 000,—. Sämtliche Stammaktien sind zum Handel und zur Notiz an der Frankfurter Börse zugelassen. Aus der leßten Kapitalerhöhung stehen noch Reichs- mark 1 019 300,— Stammaktien, die von einem Bankenkonjortium übernommen ivurden,. zur Verfügung des Aufsichtsrats und Vorstands der Gesellschaft. Der bei der Verwertung dieser Aktien über den Einstandspreis, der sich bei RM 1 000 000,— auf 110%, bei RM 19 300,— auf 150% stellt, erzielte Mehrerlös fließt nah Abzug einer Provision von 2% für das Konsortium der Gesellschaft zu, die ihn dem geseß- lichen Reservefonds zuführen wird. Solange die Gesellschaft über diese Vorratsaktien nicht verfügt hat, ruht deren Dividenden- und Stimmrecht.

G Die außerordentliche Generalversammlung vom 8. 7. 1930 beschloß die Er- höhung des Stammaktienkapitals von RM 29 000 000,— um RM 6 000 000,— auf RM 35 000 000,— dur Ausgabe von Stück 5000 Stammaktien zu je RM 1000,— und Stück 10 000 Stammaktien zu je RM 100,— mit halber Dividendenberehtigung für das Geschästsjahr 1929/30, Das geseßliche Bezugsrecht der Aktionäre is hierbei ausgeschlossen worden.

Die Ausgabe der neuen Aktien erfolgte zur Durchführung des mit der Holz- verfohlungs-Fndustrie A.-G. Konstanz (Hiag) am 28. Mai 1930 geschlossenen Fusions- vertrages nebst Nachtrag vom 8. 7. 1930. Die Genehmigung dieses Fusionsvertrages nebst Nachtrag ist in der ordentlihen Generalversammlung der Holzverkohlungs- Industrie A.-G. vom 8. 7. 1930 beschlossen worden. Danach hat diese Gesellschaft, deren Grundkapital RM 10 410 000,—, bestehend aus RM 10 400 000,— Stamm- aktienfkapital und RM 10 000,— Vorzugsaktienkapital, betrug, ihr Vermögen als Ganzes unter Ausschluß der Liquidation auf die Deutsche Gold- und Silber-Scheide- anstalt vormals Roeßler übertragen gegen Gewährung von Aktien der leßteren Gesell- schaft unmittelhar an die Aktionäre der Holzverkohlungs-Jndustrie A.-G., Konstanz, und, zar „(werden auf je RM 300,— Stammaktien- oder Vorzugsaktienbetrag der Holzverkohlungs-Jndustrie A.-G. mit Dividendenberechtigung ab 1. 4, 1930 je RM 200 Stamináktienbétrag der Deutschen Gold- und Silber-Scheideanstalt vormals Roeßler mit halber Dividendenbereehtigung für das Geschäftsjahr 1929/30 gewährt. Die Beschlüsse der beiden Generalversammlungen sind in das Handelsregister in Konstanz am 11. 7, 1930 und in Frankfuct a. M. am 16. 7. 1930 eingetragen worden. Die Aktionäre der Holzverkohlungs-Jndustrie A-G. wurden demgemäß unter Androhung dèr Kraftloserklärung aufgefordert, diese Aktien zwecks Umtausches in die neuen Aktien der Deutschen Gold- und Silber-Scheideanstalt vormals Roeßler bis spätestens zum 15. Ndvèniber 1930 einzureichen. Da gegen die neu ausgegebenen RM 6 000 000,— Aktien der Scheideanstalt nur RM 9 000 000,— Hiag-Aktien eingetausht werden können, tvnrde wegen der restlichen RM 1 410 000,— Hiag-Aktien folgende Regelung getroffen: Die RM 1 193 600,— Vorratsaktien der Holzverkohlungs-Jndustrie Aktien- gesellschaft; Konstanz, die in deren Bilanz nicht aktiviert waren, und die sich im Besiße eines Bankenkonsortiums befanden, wurden von diesem zur Verfügung gestellt; sie wurden nicht umgetauscht und sind somit gegenstandslos geworden. Für die rest- lichen -RM 216 400,—. Hiag-Aktien hat die Deutsche Gold- und Silber-Scheideanstalt vormals Roeßler aus eigenen Beständen RM 144 300,— Scheideanstalt-Aktien zum Umtausch bereitgestellt.

Das Grundkapital der Gesellschaft beträgt nunmehr RM 35 600 000,— und besteht aus RM 35 000 000,— Stammaktien und RM 600 000,— Vorzugs- aftien. Das Stammaktienkapital ist eingeteilt in Stück 30 400 Stammaktien im Nennbetrag von je RM 1000,— Nr. 1—25 400, Nr. 29 001—34 000 und Stück 46 000 Stammaktien im Nennbetrag von je RM 100,— Nr. 1—46 000. Das Vorzugs- aktienkapital i eingeteilt in Stück 6000 Vorzugsaktien im Nennbetrag von je RM 100, _— Der Vorstand der Gesellschaft ist nah § 4 Absatz 3 der Statuten ermächtigt, auf Antrag der Besizer von Stammaktien im Nennbetrag von RM 100,— je 10 dieser Aktien gegen je eine neu auszugebende Stammaktie im Nennbetrag von RM 1000,— umzutauschen. Nach völligem Umtausch der Stammaktien zu RM 100,— in Stammaktien zu RM 1000,— wird das Stammatktienkapital von insgesamt Reichs- mark 35 000 000,— aus 35 000 Stammaktien zu RM 1000,— mit den Nummern 1 bis 35 000 bestehen. Die bei diesem Umtausch auszugebenden Aktien zu je RM 1000,— werden nach erfolgtem Umtausch an der Frankfurter Börse lieferbar, während die noch nicht umgetauschten Aktien zu RM 100,— bis zu ihrem jeweiligen Umtausch lieferbar bleiben, Die Gesellschaft verpflichtet sich, am Ende eines jeden Kalender- vierteljahres der Zahlungsstelle anzugeben, wieviel Stück Aktien über RM 1000,— ausgegeben und wieviel Stück Aktien über RM 100,— eingezogen und vernichtet worden sind. Gleichzeitig werden die Nummern der jeweils ausgegebenen und neu lieferbaren Aktien über RM 1000,— bekanntgemacht werden.

Die Aktien tragen sämtlich die faksimilierten Unterschriften je eines Mitgliedes des Aufsichtsrats und des Vorstands sowie die eigenhändige Ünterschrift eines Kontroll- beamten. Sie sind mit Gewinnanteilscheinen und einem Erneuerungsschein versehen, Diejenigen Aktien, die den Gegenstand dieses Prospekts bilden, haben die Gewinn- anteilscheine Nr. 3—10, wobei der Gewinnanteilshein Nr. 3 den Aufdruck „halbe Dividende“ trägt.

Die Vorzugsaktien lauten auf den Namen und sind nur mit Zu- stimmung der Gesellschafst, und zwar des Vorstands und des Auf- sihtsrats übertragbar, Sie erhalten mit Vorzug vor den Stamm-= aftien eine Dividende bis zu 6% auf die geleisteten Einzahlungen mit Nachbezugsrecht. Das Nachbezugsrecht haftet an der Aktie. Die Nachzahlung rüdständiger Dividenden erfolgt derart, daß die ältesten Rückstände zunächst nachbezaHhlt werden. Eine weitere Gewinnbeteili- gung steht den Vorzugsaktien nicht zu. Bei Auflösung der Gesellschaft genießen die Vorzugsaktien bezüglich Rückzahlung des Grundkapitals bis zum Nennwert der geleisteten Einzahlungen Vorrang vor den Stammaktien. Die Vorzugsaktien befinden sih zu je !/; im Besi der Metallgesellschaft Afktiengesellschaft, Frankfurt (Main), der J. G. Farbenindustrie Aftiengesellschaft, Frankfurt (Main), und der Firma Henkel & Cie, G. m. b. H,, Düsseldorf, und kommen nicht an den Markt, : Die Einziehung (Amortisation) von Stammaktien aus dem Reingewinn mittels freihändigen Ankaufs ist zulässig; sie bedarf der Zustimmung der General- gi nat N

ie Bekanntmachungen der Gesellschaft erfolgen saßungsgemäß im Deutschen Reichsanzeiger und in der Serte, Zeitung. 5 p E Der Vorstand der Gesellschaft besteht zur Zeit aus den ordentlichen Vorstands- mitgliedern Dr. Ernst Busemann, Vorsißender, Dr. Georg Du Bois, Hans Schneider, Carl Riefstahl, Dr. Hector Roeßler, Hermann Schlosser, Dr.-Jng. Ernst Baerwind, sämtlih in Frankfurt a. M., Dr. Adalbert Fischer, Dr.-Jng. Koloman Róka, beide fn F und dem stellvertretenden Vorstandsmitglied Ernst Bernau, Frank-

rt a. M.

Der Aufsichtsrat, der aus mindestens 6 und höchstens 13 von der General- versammlung zu wählenden Mitgliedern besteht, seßt sich zur Zeit wie folgt zusammen: Dr. Frib Roeßler, Vorsißender, Frankfurt (Main); Max Freiherr von Goldschmidt- Rothschild, Privatier, stellvertretender Vorsißender, Frankfurt (Main); Dr. Alfred Merton, Vorsißender des Vorstands der Metallgesellschaft Aktiengesellschaft, Frank- furt (Main); Dr. Julius Bueb, Vorsißender des Verwaltungsrats des Stickstoff-

eidelberg, Vorsißender des. Vorstands der J. G. Farbenindusitrie Aktiengesels;s.. Frankfurt (Main); Georg Schwarz, Mitglied des Vorstands e Metallgejet 2 Aktiengesellschaft, Frankfurt (Main); Dr. M. von der Porten, Generaldireft la Vereinigten Aluminium-Werke A.-G., Berlin; Moriß Freiherr von Bethmann, g inhaber des Bankhauses Gebrüder Bethmann, Frankfurt (Main); Georg von ei N Privatmonn, stellvertretender Vorsißender des Aufsichtsrats der Darmstädter n Nationalbank Kommanditgesellschaft auf Aktien, Berlin; Dr.-Jng. Felix Warlir ug Mitglied des Vorstands der Norddeutschen Affinerie, Hamburg; Dr. Hugo g Henkel & Cie. A.-G., Düsseldorf; ferner als Betriebsratsmitglieder: Alfred ge dafch, Frankfurt (Main); Otto Volpp, Rheinfelden (Baden). O Die von der Generalversammlung gewählten Mitglieder des Aufsichts erhalten neben dem Ersaß ihrer Auslagen den bei der Verteilung des Reingewi, zu erwähnenden Anteil am Reingewinn, jedoch insgesamt mindestens RM 30 0 “Jn über dessen Verteilung der Aufsichtsrat unter sih beschließt. A Die Generalversammlungen finden saßungsgemäß in Frankfurt (Main) Fu der Generalversammlung gewähren je RM 100,— Nennbetx Stammaktien eine Stimme, jede Vorzugsaktie zu je RM 100— vie

,

Stimmen und bei Beschlüssen über die Beseßung des Aufsicchßts die Aenderung der Statuten oder die Auflösung der Gese tatd, 18 Stimmen. Es stehen somit den 350 000 Stimmen der Stammat{{. 24 000 bzw. 108 000 Stimmen der Vorzugsaktien gegenüber. Fo Das Geschäftsjahr läuft vom 1. Oktober bis 30. September. Von dem nach der genehmigten Bilanz sih ergebenven Reingewinn tis. 1. 5% in den Reservefonds so lange einzustellen, als derselbe _— zehnten L des jeweiligen Aktienkapitals niht überschreitet; 2. die etiva von der Generalversammlung beschlossenen außerordentlichen Abschreibungen und Rückstellungen abzuseßen; E 3. bis zu 6% auf das eingezahlte Kapital der Vorzugsaktien nebst etwaigen s CLEEEE zu E: G . bis zu 5% auf das eingezahlte Stammaktienkapital als erste Divi an die Stammaktionäre zu verteilen; P f as 5, die eventuellen vertragsmäßigen Tantiemen der Mitglieder des Vorstandz der Gesellschaft unter Berüsichtigung der Bestimmungen des § 237 HGY in Abzug zu bringen; 1 6. dem Aufsichtsrat 5% und bei mehr als 6 Mitgliedern je 0,8% mehr, höchstens jedoch 9% als Tantieme unter Berüssihtigung der Bestimmungen dez § 245, Abs. 1 HGB., zu überweisen. 7. Der dann noch verbleibende Reingewinn steht zur Verfügung der General versammlung. Falls eine Superdividende beschlossen wird, nehmen daran die Vorzugsaktien nicht teil.

bogen, die Hinterlegung der Aktien zwecks Teilnahme an der Generalversammlung die Ausübung von Bezugsrechten sowie alle sonstigen von der Generalversammlung beschlossenen, die Aktienurkunden betreffenden Maßnahmen erfolgen fostenf in Frankfurt a. Main: bei der Kasse der Gesellschaft, bei der Darmstädter und Nationalbank Kommanditgesellschaft auf Attien Filiale Frankfurt (Main), bei dem Bankhaus Gebrüder Bethmann, , DEX Dex Metallgesellschaft Aktiengesellschaft, in L der Darmstädter und Nationalbank Kommanditgesellscha|t au ien, in München : bei der Darmstädter und Nationalbank Kommanditgesellschaft __ auf Aktien Filiale München, i bei der Bayerischen Hypotheken- und Wechselbank. Die Dividende der leßten Jahre betrug: Stammaktien Vorratsaktien*) 1924/25 7% a. RM 21 457 380 6% a. St. 6733 im Werte v. RM 1242,06 1925/26 8% a. RM 21 875 840 6% a. St. 3744 im Werte v. RM 690,67 1926/27 9% a. RM 22317680 6% a. St. 588 im Werte v. RM 108,47 1927/28 9% a. RM 22 384 460 6% a. St. 111 im Werte v, RM 20,48 1928/29 10% a. RM 28 000 000 Vorzugsaktien 1924/25 6% a. RM 600 000 1925/26 6%, a. RM 600 000 1926/27 6% a. RM 600 000 1927/28 6% a, RM 600 000 1928/29 6% a. RM 600 000. *) Auf Grund des F 31 der zweiten Durchführungsverordnung zur Goldbilanp verordnung; inzwischen vollständig begeben. j

Die Gewinn- und Verlustrechnung sowie die Bilanz der Deutschen Gold- und Silber-Scheideanstalt vormals Roeßler in Frankfurt (Main) auf den 30. September 1929 lauten wie folgt:

Gewinn- und Verlustrechn ung 1928/1929.

Soll. R Unkosten: E M Allgemeine Unkosten, Versuche und vertragsmäßige U E e C 1287 901/97 6 846 35969 Abschreibungen auf: Gebäude... .. + os es T Z0C 128 Maschinen und Geräte « « « « « | 1398 282/51] 1730 435/38 A —} 3 503 653/43 12 080 448 ö0 : Haben, Gewinnvortrag vom 1, Oktober 198 „o o. 109 763/60 Gesamtgewinn: | Gewinn aus den verschiedenen Geshäftszweigen . [11221 919/25 Erträgnisse ans Béteiligungen « - « «o 748 765/6011 970 684/86 12 080 448/50

Vilanz am 30. September 1929.

Aktiva, RM RM L A 362 093/55 L 747 50905 Weripaviere und: Beleilligunaen. oed oe 7 067 97948 Vorräte :

Edelmetalle 7.9 S 5. 0 S S 0AM S S 9 409 229160

Sonstige Vorräte an Chemikalien, Farben, Oxyden

Die Auszahlung der Gewinnanteile, die Ausgabe der Gewinnanteilschein-f

E

winn von RM 3 503 653,43 wurde wie folgt verteilt: RM

f Zuweisung für Wohlfahrtszweœ ......, eo ooo 250 000,— 6% Dividende auf RM 600 000,— Vorzugsaktien . . « 36 000,— 5% Vordividende auf RM 28 000 000,— Stammaktien . « 1400 000,— E E en E o a e Sao . e 8309 000,— 5% Superdividende auf RM 28 000 000,— Stammaktien « 1400 000,— Seis 0 E Ge 1/0 aco... 108608

Zweite Anzeigenbeilage zum Neichs- und Staatsanzeiger Nr, 201 vom 29. August 1930, S, 3,

3 503 653,43

Die Gewinn- und Verlustrechnung sowie die Vilanz der Holz-

yerfohlungs-JFndustrie Aktiengesellshaft in Konstanz per 31. März 1930, quf Grund welcher die Fusion erfolgte, lauten wie folgt:

Gewinn- und Verlustkonto per 31. März 1930.

Der sich aus der Gewinn- und Verlustrechnung 1928/29 ergebende Rein-

c— : Soll, RM [d sesamtunkosten?) S A D S 0 0 S P A 2 550 676 78 grundstücke- und Gebäudekonto: Abschreibung S “s aas U 50 000,— Naschinen- und Apparatekonto: Abschreibung G D D. RM 150 000,— 200 000|— gewinnsaldo?) Es S060 O 703 728/13 3 454 404/91 Haben. (6ewinnvortrag e E a Coo 34 913/31 Gesamtgewinn E A So S .. 3419 491/60 3 454 404/91

3) Hierunter laufende Steuern RM 285 704,99,

2) Gewinnverteilung : RM Nettogewinn D Do e... 703 728,13 Liquidationserlös 00 Ee s ® -” 611 421,05

1315 149,18 Sonderabschreibungen auf: RM nicht fertige Anlagen . oe ooo. «e 349 137,14 Maschinen und Apparate « + + - « - o «+ 181 141,49 T Cts e e. * e « 150 000,— 7% Dividende auf Vorzugsaktien . . « « 700,—

6% Dividende auf das umlaufende Aktienka

Für Wohlfahrtszwecke .

pital 552 384};—

50 000,—

verbleibt Vortrag:

1 283 362,63 31 786,95

Bilanz per 31. März 1930.

An Aktiva. M H} RM [5 ßassa, Bankguthaben und Wechselbestand « » » « « « 1 008 585/89 Debitoren:

Tochtergeeltihalien + «¿e 6e ooooo o 1.8190 610/02

B 6 Dn ooo LELRELSSS

Hypothekenguthaben e... “R 292 512/12} 6 599 536/47 Vorräte S A S Q. # S6 5 240 567/03 1 T 2 669 588/95 Verf Liesing 06S 00000 T6 472 000|— Patente 00S 00ck 0+ 60-0000 1|— Grundstü Un Gebäude E Ee T9 2 394 594/76 Maschinen und Apparate Ea 60S 1 531 141/49 Noch nicht fertige Anlagen 000004 349 137/14 Avale RM 383 197,05 S S

20 265 152/73

Per Passiva.

Etammfapital E S: u E S e E E E E R E A M Œ 10 400 000 E VLorzugsaktienkapital E69. 904 10 000|— Reservefonds o D S0 00.60 0 0 06000 1 053 481/92 Eonderrüdlage ooooooooo. 2 200 000|— Kreditoren:

Tochtergesellschasten: «.- ooo ooo - [1064 834/61

Verschiedene 2/0 # S. D 0669.00 e e | 3 870 670/03

Hypothekenshulden « - o o o ooooo o. 90 848/79] 5 026 353/43 Vohlfahrtsreserve +9900. 250 000|— Azepte S T E E E E E E .. 5 400|— Avale RM 383 197,05 E b. O ‘0.0.0000. 611 421/05 Nicht erhobene Dividende e e p o:6 400006 4 768/20 Ealdogewinn d E O66. o. 703 728/13

20 265 152173

Der zusammengefaßte Status der Deutschen Gold- und Silber-Scheide- anstalt vormals Roeßler und der Holzverkohlungs-Jndustrie Aktiengesellschaft per 1, April 1930, in den die Bilanzziffern der Hiag in voller Höhe übernommen wurden,

lautet wie folgt:

Zusammengefaßter Status Scheideanstalt-Hiag per 1. April 1930,

Firma: Kapital: Deutsche Gesellschaft für Schädlingsbekämpfung mit beschränkter

Daïiung; Franksurt am Main. e - e eo» ce 51 500,—

Atlas Ago Chemische Fabrik Aktiengesellschaft, Möllau. «-. y 240 000,— b) Beteiligungen zu 50°/:

G. Siebert Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Hanau « « 2800000,— | c) Beteiligungen unter 50°:

Chemische Fabrik Grünau Landshoff & Meyer Aktiengesellschaft,

R neo doc 9 s 12125 000,— Metallgesellschaft Aktiengesellschaft, Frankfurt am Main (Vor-

S EeE E aas Éo nes 4, O Nb entiGe Alfinerie, Lamburg «. o. e eo e e Io O00 Oesterreichishe Chemische Werke Gesellschaft m. b. H.,, Wien. S 1000 000,— Chemische Fabrik Weißenstein Gesellschaft m. b. H., Wien « »„ 2000 000,— N. V. Hamburger & Co'’s Bankierskantoor, Amsterdam . « hfl 2000 000,— Chemische Fabrik von J. E. Devrient Aktiengesellschaft, Hamburg RM 600 000,— British Jndustrial Solvents3 Limited, London... ..... L 500 000,— Société Jndustrielle des Dérivés de l’Acótylène, Paris . . . f}rs3 8000 000,—

In dem obigen Konto sind ferner enthalten neben einer Reihe kleinerer Beteiligungen an der Börse notierte Wertpapiere im Gesamtkurswert von 396 996 RM.

Der Aufgabenkreis der Fabrikationsstätten der Gesellschaft ergibt sich aus folgender Aufstellung;

l, Franffurt am Main :

a) Werk Weißfrauenstraße: Edelmetallscheidung und Verarbeitung, keramischer Farben.

b) Werk Gutleutstraße:

Herstellung keramischer Farben und chemischer Erzeugnisse, z. B. Cyan- ! salze, Härtemittel, Schädlingsbekämpfungsmittel,

2. Berlin-Reinickendorf : Herstellung von Edelmetalldrähten und -blechen, zahnärztlichen Jnstru- menten, Stoppschläuchen.

3, Pforzheim : Herstellung von Edelmetallegierungen, Zahngolden und sonstigen Füllungs- materialien.

4. Rheinfelden (Vaden) : Herstellung von chemijchen Erzeugnissen, insbesondere Natrium, Natrium- Eperoxvd, Wasserstofssuperoxyd, Natriumperborat und anderen Sauer- tosfsalzen.

5, Knapsack (Kr. Köln) : ft Herstellung von Natrium und Chlor.

Der Betrieb der bisher der Holzverkohlungs-Jndustrie Aktiengesellschaft in Konstanz gehörenden Werke is der mit einem Kapital von RM 500 000,— neu- gegründeten HIA G SHolzverfohlungs-Fndustrie Gesellshaft m. b. H in Konstanz übertragen worden, die ihn für Rehnung und auf Weisung der Deutschen Gold- und Silber-Scheideanstalt vormals Roeßler weiterführt. Die „Holzverkohlungs- Jndustrie Aktiengesellschaft in Konstanz Generalrepräsentanz für Oesterreich“ in Wien wurde liquidiert und an deren Stelle die Desterreichishe Hiag-Werke Gesell=- schaft m. b. H. in Wien mit einem Kapital von S 1 000 000,— errichtet. Fabri- fations\stätten, deren Betrieb die HIAG Holzverkohlungs-Jndustrie Gesellschaft m. b. H. führt, bestehen in Bodenfelde, Brilon, Bruchhausen (Westfalen), Frankfurt (Oder), Konstanz, Schleiden (Eifel) und Wildau. Die Oesterreichishe Hiag-Werke Gesellschaft m. b. H. hat eine Fabrikationsstätte in Liesing bei Wien. Hergestellt werden in diesen verschiedenen Betriebsstätten in der Hauptsache: Holzkohle, Aktiv- kohle, Holzkalk, Holzgeist, Methanol, Formaldehyd, Paraformaldehyd, Hexamethyl- entetramin, Essigsäure, Aceton, Amylpräparate.

Der Grundbesiß der Scheideanstalt (einshließlich der von der Hiag über- nommenen Grundstücke) umfaßt 138 ha 88 a 27 qm und verteilt sich auf die einzelnen

Herstellung edelmetallhaltiger

Vetriebsstätten wie folgt: insgesamt davon bebaut

Ort: ha a qm Ld 6 t

Ambieburá . «+ o 6e E E S Berlin und -Reinickendorf. « « .- 2 47 41 71 05 O ae S 4 V 81 67 Brilolt-Wald « «v «oe ec 15 15 10 1 46 34 Bruchhausen E M0 L T 89 27 Düsseldorf E +0060 5 63 _— 21A Frankfurt (Main) ooooooo. 8 20 70 1.960 O8 Frankfurt (Oder) . o... . 14 22 13 96 89 Knapsadck ( T. Köln) e ooo... 8.06 0 29 53 Konstanz ev oe 00000009 6 0/9 A ry ee «v ooo. 2 87 06 28 98 Poren » + ooo 11 16 14 11 Rheinselden (Baden) e ooo... 22 27 13 nl 85 22 Schleiden (Eifel) ooooo... A 0 E 832 60 U ¿o o o A0 90 40 92 45 138 88 27 22 87 04

Beschäftigt sind in den Betrieben der Deutschen Gold- und, Silber-Scheide- anstalt vormals Roeßler und den der UHIAG Holzverkohlungs-Jndustrie Gesellschaft m. b, H. unterstellten Betrieben insgesamt 955 Angestellte und 2278 Arbeiter. Ueber die Aussichten des laufenden Geschäftsjahres is obwohl schon der größere Teilzverflossen ist eine Aeußerung doch nur mit Vorbehalt möglih, Der p Preisfall in Rohstoffen macht sich in der Edelmetallbilanz bemerkbar. Auf en wichtigsten chemischen Gebieten engt die sich stark mehrende Konkurrenz. die Gewinnmöglichkeiten ein. Die nahdrüdliche Modernisierung der Anlagen und die vorsichtige Finanzpolitik während der leßten Jahre sowohl bei der Scheideanstalt als auch bei der Hiag berechtigen aber zu der Hoffnung, daß auch das am 30. Sep- tember ablaufende Geschäftsjahr ein befriedigendes Ergebnis zeigen wird,

Franffurt am Main, im August 1930.

Deutsche Gold- und Silber-Scheideanstalt vormals Roeßler.

Auf Grund des vorstehenden Prospekts sind : RM 6 000 000,— vollbezahlte neue Stammaktien mit halber Dividendenberechtigung für das Geschäftsjahr 1929/1930 der Deutschen Gold- und Silber-Scheideaustalt vormals Roeßler Stück 5000 à RM 1000,— Nr. 29 001—34 000, Stück 10 000 à RM 100,— Nr, 36 001—46 000 zum Handel und zur Notiz an der Frankfurter Börse zugelassen worden. Frantfurt am Main, im August 1930. E Darmstädter und Nationalbank Kommanditgesellshafst auf Aktien Filiale Frankfurt (Main). : 5 Gebr. Bethmann. Metallgesellschaft Aktiengesellschaft. E E E E E C S E S Di ‘Da A N E E S I L S i IZERS L il R S ri E E [50800]. f A E Ea L E Ï 50173]. erta“, Bielefeld. Ludivig Helbig Kraftfahrzeug- und |“ gz, op M : 19: Hallenbetrieb3- Aktiengesellschaft. Bilanz per_31, Januar 1930,

Bilanz per 30. Juni 1930. Aktiva. | 85 080 |—

[51088]. Aktien-Zuckerfabrik Broistedt, Vilanzkonto. Aftiva, Kassa R T0 2 500/28 Postscheck 0.0 .0:0.0 0 s 2683 Tre T46 456/46 Debiloren e o ooooo 66 050 60 815 034/17 Passiva,

Aktienkapital . . 295 000!—

Reservefonds . « - ooo 16 480/56 Kreditoren E o E 320 88279 E 176 97151 Gewinn- u. Verlustkonto 5 699/31

815 034/17 Gewiunn- und Berlustfkonto.

Abschreibungen . « « e. 5 14 847 13 Fabrikationsunkosten « « | 1419 577/82 Reingewinn « «o. .|___56993L

1 440 124/26 Vortrag aus demVorjahre 2 138/08

1 437 986/18

1 440 124/26 Broistedt, den 7. Juli 1930.

Afktien-Zucerfabrifï Broistedt.

Der BVorstanD. R. Grotrian. A. Oppermann.

Erzeugnisse « « «- « -

[51089]. Bekanntmachung.

Jn der am 26. Juli 1930 stattgefunde- nen Generalversammlung unserer Afktio- näre wurden in den Aufsichtsrat neu- bzw. wiedergewählt: Herr August Meyerding in Broistedt, Herr Hermann Spandau in Engelnstedt, Herr Gustav Winter in Lesse, Herr Carl Struckmann in Vallstedt, Herr Albert Burgdorf in Woltwiesche 28, Herr Albert Plünnecke in Barbecke, Herr Karl Bode in Kl. Lafferde 54, Herr August Herweg in Lebenstedt, Herr Ernst Klauen- berg in Reppner, Herr Otto Staats in Lengede, Herr Robert Ottmer in Boden- tedt.

y Broistedt, 25. August 1930. Aktien-Zucterfabrik BroifteDdt.

R. Grotrian. H. Hansen. E [50162].

W. Niehenke Aft.-Ges., Hameln, Bilanz per 31. Dezember 1929.

Vermögen. Grundstücke und Gebäude:

Einheitswerte 77 050,—

Zugang . . 85313,05 | 162 363/05

(Einheitswert 72 000,—)

Vertrags- und Hypotheken-

differenz 17 396,95 und

16G 32 083/90 Maschinen und Einrichtung

23 045,—

Zugang .- . 5364,15

28 409,15

Minderwert 23 409,15 5 000'— Fuhrwerk und Kraftwagen:

a) Fuhrwerk 1 299,—

Zugang 600,—

1 899,—

Abgang 300,—

1 599,—

Minderwert 799,— 800 b) Kraftwagen 21 634,—

Zugang . 10 621,—

2205

Abgang» _W 50

11 760,

Minderwert 9 005,— 2 750|— Warenbestand « e « - 71 393/26 Forderungen « e - 93 747 48 U s «e S 250/55 Reichsbank 5 0E 100'— Postscheckamt « » » . e . 2 621/85 Wechselkonto « «- o - .- 10 134/28 Verlust E S 9 9# 149 583/62

530 827/90 Schulden. | Alhenlabtal. «4% o. 200 000 Darlehen- und Hypotheken-

TONEO ¿a eo ate 77 800 Bantchulben. « » o s. 136 158/30 Lieferantenschulden « - 116 869/69

530 827/90

Hameln, dén 15. Juni 1930,

Der Vorstand. Niehenkte. W. Niechenke Aft.-Ges., Hameln a. d. Weser. Gewinn- und Verlustrechnung per 31. Dezember 1929.

Hausmann, Altstaetter.

Syndikats G, m, b, H, Berlin; Geh, Kommerzienrat Professor Dr. Carl Bosch,

(Fortseßung auf der folgenden Seite.)

usw, o oa ooooo nao 14365 1260/45113 774 9500 Be « e a I C | 2110 641/76 E e e 4 782 562/34 Me UnD Vere o e var 8 862 364/58 O + a S 1 O E E A Pa e eo E Ea Hes Schuldner:

Bankguthaben ° o oooooooo e ILSIL S070 |

Sonstige Schuldner « »—» « * o «o éo o è e o 110073 5304/13130 964 17181 Bürgschafts\chuldner RM 1 119 880,— P

68 102 28161 Passiva.

Siaats «4 C G e 29 000 000 a 600 000|— i e 4 697 624/22 O a e, 6 321 796/36 Konto für Wohlfahrtseinrichtungen « « « » « « 448 550/90 Uncobene Go oa 7 503/46 Gläubiger:

Bankschulden ¿d A. D... 0 0 S A T8 1 116 468/85

Ausländische Rembourskrediie « «+ « « e « e e « | 6 576 729/20

Aufgewertete Passivhypotheken 0.0.0 042 0A 58 275|—

Sonstige Gläubiger à T0 T6. 0 T 15 041 244/8221 792 717 87 Abschreibungen auf: | ies

Gebäude G N R G Ea A 332 152187

Maschinen und Geräte « « «o o o o e. « «1 1398 282/61] 1 730 435/99 Reine E | 3 503 653/43 Bürgschaftsgläubiger RM 1 119 880,— Z

[68 102 281 61

Aktiva. RM |Z RM [D Kasse S E S a S ® S k 334 8286 Wechsel und Scheck3 65RD 1 099 859/27 Wertpapiere und Beteiligungen - - ooooooo 10 682 519/73 Vorräte : En a) E Cs E 8 637 390/47 b) Fertigfabrikate T § ® e. A 4 805 453/08 O Mohsiosse « é oes 6eme ese 151009910118 60) SIDIAI Grundstücke A * S €000 00S 2 942 350/77 Gebäude S #6 69’ 60 6 206 5471/54 Maschinen und Geräte S E O 9 500 576 16 O ca ao 0 1|— E aaa d ao oov ao os 1|— e Cp P 1|— Echuldner: a) Bankguthaben E 175/52 D O e o 6 Co 292 512/12 c) Tochtergesellschaften « « « « 2 «o o. o o « [3130 610/02 d) Sonstige Schuldner « « « « e...» « » - [21334 849/23/36 918 146/89 Dürgschafts\huldner RM 894 487,50 86 294 6671/30 Passiva. H : Siammaáäkltienlapll «a e oa. 0 00-0 Cd bo 35 000 000|— Borzuggate aal » s eo 0p 000.680 600 000|— Geseßliche Rücklage E 4 697 624 22 Eon Ca S 6 321 796/35 Konto für Wohlfahrtseinrihtungen « « - - . o . 900 735/42 e Ec dqr 5 400|— Gläubiger: a) Bankschulden S S « +0 C 6 0 TS S 223 701/41 b) Ausländische Rembourzskredite . « « « « e « « | 3987 485/27 c) Hypotheken S E §6 0 S B 150 548/79 d) Tochtergesellschaften . « + « «"+ « - « » «e | 1 068 83461 e) Sonstige Gläubiger, Verrechnungen und Rückst, 124 937 758/41 f) Fusionsreserve Hiag!) «e ooooooo 7 789 401/4738 153 729/96 Unerhobene Gewinnanteile ¿ «ee deo eo 506 727/92 Gewinnvortrag aus 1928/29 E R L 108 653/43 Vürgschaftsgläubiger RM 894 487,50 S 86 294 667130

1) Die Fusionsreserve seßt sich zusammen aus dem bei der Fusion entstandenen Vuchgewinn und den Reserven der Hiag. : In dem Konto „Wertpapiere und Beteiligungen“ in dem obigen Status snd enthalten:

Textil-Etagen- Aktiengesellschaft „Texta“, Bielefeld.

Getwinn- und Verlustkotito Gewinn- und Verlustrechnung

per 30. Funi 1930.

_RM [H per 31. Januar 1930. Unkostenkonto Ln G G 205/32 N Soul. E E02 ie Voribelen . » » « o e 6 4 {10 L00950 l 10 809/50 Verlust 0 8 60600659 305/32 Haben. 2 F 305/32 | Verlust . «e «ooo 10 a Generalversammlung vom 10 809/50

de A f Der Vorstand der

Textil-Etagen- Aktiengesellschaf#t

13. August 1930 is der Rechtsanwalt Dr. Friß Juliusberger in Berlin in den

: Anschaffungen . « . . - Aktiva. M 14 | Vorspesen . » 6 #.4 o. 10 809/50 Reservekonto , « « » » » + [2040819 | Guthaben . „. « « « « | 454 110/50 20 408/19 550 000|— i Passiva. Passiva, Aktienkapitalkonio « « o. « 6 000|— Alentatat. . = ».ck 550 000|— Kreditorenkonto . «. « « « « [15 408/19 Beo Gol 1 20 408/19

Vortrag aus 1928 . 1 563/87 - Unkosten usw. .. «- 470 39751 Einheitswertausgleich « » 16 104 | 488 065/38 Gewinn » » o o. o e »% 338 481/76 o E 149 583/62

i 488 065 38

Hameln, den 15, Juni 1930.

Der Vorstand. Niehenke.

[50163].

W. Niehenke Aft,-=Gef.,

Hameln a. d. Weser.

Für unseres

die ausgeschiedenen

Aufsichtsrats wurden

‘Anffichtsrat neu gewählt: 1, Fran Witwe Clara Niehenke, geb. Fay, in Hameln,

2, Kaufmann Ferdinand Heß in Han-

nover,

Aufsichtsrat gewählt.

„Texta“, Bielefeld. / B, Kaß,

Firma: Kapital: a) Veteiligungen zu 100%: A Durferrit-Gesellschaft mit beschränkter Haftung für Glüh- und RM 150 000,—

Härtetechnik, Frankfurt am Main « «oe oooooo

J. Stern, J. Häder,

Der Vorstand,

Hameln,

Mitglieder in den

3, Fabrikbesißer Rudolf Niehenke in Der Vorstand,