1908 / 5 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

er eo bo

[79835] “En Meggergeselle aus Haubersbronn, Wohnort, wegen Diebstahls, wird auf g der reichenden La gegen ihn wi Die Kosten des Verfahrens, soweit n fannt, fallen der Staatekafse jur Last. Meg, den 2.

[79162]

Das unterm 2 M 11/02 binter die Fringel und Geno ; treckungsersuchen ift erledigt.

Potsdam, den 30. Dezember 190 [tshaft.

[79834] Der

der nach § 4

[79830] : Jn der Untersuhungssache gegen Karl Pleines, Nr. 13, geboren wegen Fahnenfluht im S8 69 ff. des 360 der Militärstrafgeriht8ordnung hierdurch für fahnenflüchtig Straßburg i. E., den 3. Sanuar 19083. Gericht der 31. Division. [79827] Die unter dem 283. 6. mann Ernst Eyn, 1. Eskadron

geboren am 18, 1 Fahnenfluhtserklärung

Untersuchungssachen.

Aufgebote, Verlust- und Fundsachen, Zustellungen u. dergl.

Unfall- und Invaliditäts- 2c. Be

rsicherung.

Nerkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

Verlosung 2c. von Wertpapleren.

Öffentlicher

{) Untersuchungssachen.

[79833] Gegen Swoboda, geb. 29.

Steckbrief.

den angeblichen Ingenieur Ma März 1881

“Beschluß. der Voruntersuhung gegen

Staat8anwaltscaft

bestehende Haftbefehl

September 1907. K. Landgericht. Dr. Roedler, Graefe, Pa

3, November 1902

Königl. Staatsanw

als beurl

9 Kompagnie Fußar 18. Januar 1834 1

erklärt.

10. 1887 zu Düff wird aufgeho

Cöln, 2. 1. 08.

[79329] Die am 20. April 1907 gegen den Groos der 4. Batterie Feldart.-Negts. lafsene Fahnenflucht2er M.-St.-G..O. aufgehoben. Freiburg i.

[79831]

In der Untersuhunasfache gegen der Reserve Jakob Wolfgang Weber vom Land- webrbezirk Diedenbofen, get zu Limburg a. d. Lahn, wegen F unter dem 9. Dezember 1902 erlassene erklärung hiermit aufgeboden.

Meg, den 3. Januar 1908.

[79832] In der Untersuchun Gordian Welle der 9°. Nr. 98, geboren am 4. Mai 1878 z Fahnenfluht, wird die unter dem 19. Mai 1903 er- lafsene Fahnenfluht2erflärung und verfügung hiermit aufgehoben. Meg, den 3. Januar 1908. Gericht der 33. Divisfi [79828]

Die unterm 10. Juli 19 sache gegen den Josef Schluud aus amts Dillingen, wegen Fahnenf

[74048]

Berlin belegene, im K:eise Niederbarnim B zur Zeit der Eintragung des auf den Namen des Zimmerme in Grundstück am 7. Februar ö 1@} Uhr, durch das unterzeichnete der Gerichtéstelle I Treppe, ein in der Sprengelstraße Berlin belegener Hofraum von 8 a

Gericht der 15. Division.

Beschluß.

Königliches Gericht der 29. Verfügung.

aeboren 21.

Gericht der 33. Divisi Verfügung.

Garnison Ulm. Verfügung.

Diemantstein

K. Württ. Gericht der 27.

2) Aufgebote, Verlust-u. Fund-

jachen, Zustellungen u. dergl. Zwangsverfteigerung. / Im Wege der Zwangsvollstreckung soll das in im Grundbuche von den Umgebungen and 158 Blatt Nr. 5701

Bersteigerungsvermerks isters Gustav Friedrich

Lichtenberg, Gürtelstraße 37

versteigert werden,

zu Kalk (Cöln), welcher flüchtig ist, ift die Untersuhungshaft wegen Unterschlagung und ersucht, diesen zu ver

Betruges verhängt. Ct haften und in das nächste Ge-

obne bekannten

tverdats außer Verfolgung geseht, der

Fertenkammer.

Heerespflihtigen Georg Franz fen erlassene offene

Schuhmacher Lorenz Hafsold, zuleßt in Ueberach, ießt unbekannten Frankrei, wird beschuldigt, ohne Erlaubnis au gegen § 360 Nr. 3 des wird auf Anordnung de auf den 19. März 1908, vor das Kaiserliche Schöffengericht in Niederbronn, Zimmer Nr. 6, zur Hauptverhandlun| / unentshuldigtem Ausbleiben wird derselbe auf Grund 72 der Strafprozeßordnung von dem Kaiserlichen Bezirkékommando in Hagenau ausgestellen Erklärung verurteilt werden. Niederbroun, / Der Gerichtsschreiber des Kaiserliche Fahnenfluchtserklärung.

8gewandert zu sein. Strafgeseßbuchs. s Kaiserlihen Amtsgerichts Vormittags 9 Uhr,

den 3. Januar 1908.

Rückfall, wird auf Grund der Militärstrafesezbuch3 sowie der §F 3986,

07 gegen den Husaren Her- Husarenregtments é,

flärung wird gemäß

Br., den 3. Januar 1908.

Fabhnenflucht, wird die

assache gegen der / Komp. Metzer Inf. Regiments

06 in der Untersuhungs8- Musketier (Sold. 2. Kl.)

lut im ersten RNüd- fall, ergangene Beschlagnahmeverfügung wird gemäß S 362 M.-St.-G.-O.

Den 3. Januar 1908.

wieder aufgehoben.

1908, Vormittags

Brunnenplaÿ Das Grundstück ist

Nr 49 in der Gemarkung

r (Maximilian)

Es wird

Karl Fegter,

in den Alten Strafvoll- ff

25 Jahre alt, Aufenthalts in aubter Reservist

Uebertretung Derselbe

Bei

g geladen.

n Amt3gerihts. den Kanonier

tillerieregiments n Mengerschied,

der Beschuldigte

eldorf, erlassene

ben.

Kanoni!:r Nobert Nr. 76 er- 8 362 Division. den Musketier November 1873

Fahne?nfluhts-

on. den Musketier u Kniebis, wegen

Beschlagnahme-

10Nn.

6./124 , Bay. Bezirks

Divifion.

a, eingetragene

Geriht an Zimmer Nr. 30,

Es besteht Parzelle Nr. 1950/1959 : steuermutterrolle des Gemeindebezirks Berlin unter Artikel Nr. 25 132 verzeichnet. sind die auf dem Grundstüde errichteten noch nit veranlagt. am 9. Dezember 1907 in v Weitere ergibt der Aushang an der tafel.

flügel und Hof, 3, März das unterzeihnete Geriht an der Gerichts\telle —,

aus dem Trennstück Kartenblatt 19 c. und ift in der Grund-

Zur Gebäudesteuer Baulichkeiten Der Versteigerungsvermerk ift das Grundbuch eingetragen. eriht2-

richtsgefängnis abzuliefern _sowie zu den hiesigen Berlin, den 12. Dezember 1907. M T D: 1240. 07 fofort Mitteilung zu Königliches Amtsgericd! Berlin-Wedding Abteilung 6. Berlin, den F Jane h V. E. D.

Berlin, den 11. Dezember 1907. [79971] Zwangsverfteigerung. 80247] Bekanntmachun

Der Erste Staatsanwalt beim Landgericht 1. Im Wege der Zwangsvollstreckung soll das in [ vén ‘gel 31 0/0 ab 4. [ter 1885

Beschreibung: Alter: 26 Jahre, Größe: 1 m Berlin, Reichenbergerstraße 106, belegene, im Grund- Pen ge t A s lo pn r 10% 80 cm, Statur: groß, Haare: dunkel, shwarz, | buche vom Kottbusertorbezirk Band 26 Blati 1% Bs 1 08 O e E Augen: braun, Nase: mittel, Bart: Anflug von | ¿ur Zeit der Eintragung des Versteigerungvermerks | \ ti, d E. 1908 baren Schnurrbart Gesiht: länglih, gesund auf den Namen des Zigarrenfabrikanten Albert er L en i Januar t IV. E. D Sprate: deutsch. | i ' | S6warz zu Berlin eingetragene Grundstück, be- er Polizeipräsident. IV. S. ©.

| i stehend aus a. Vorderwohnhaus mit linkem Rück- | 180218] Bekanntmachung.

b. Seitenwohngebäude links, am 1908, Vormittags 10 Uhr, dur

der Angeklagte | Neue Friedrichstraße 13/15, Zimmer Nr. 113—115, | (84 1V. 5. 08.) wegen unzu- | TIT (drittes Stockwerk), versteigert werden. Das Berlin, den 6. Januar 1908. 3) Grandstück, Kartenblatt 1, Parzelle Nr. 1375/134, Der Polizeipräsident. IV. E. D. wird aufgehoben. | is nach Nr. 9888 der Sebäudesteuerrolle und S Ht darüber er- | Artifel Nr. 8445 der Grundsteu:rmutterrolle 4 a 49 qm [79404] Bekanntmachung. groß und e e F “dit 22 M Es Zum 1. d. M:: Gestohlen: 952 M ¡ur Gebäudesteuer veranlagt. Zur Srund- L E steuer ist es nit veranlagt. Der Versteigerungs- 2 Couponbogen mit Erneuerungsshein zu 4 °/o welzig. vermerk ist am 9. Dezember 1907 in das Grund- Pfandbriefen ‘der Norddeutschen Grundkceditkank bu eingetragen. 85 K. 152. 07. R Serie 12 L.t. C Nr. 00896/97 über je

Berlin, den 21. Dezember 1907. E Königliches Amtsgerict Berlin-Mitte. Abteilung 85.

[79972] Zwangsverfteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstreckung foll das in Berlin belegene, im Grundbuche von den Um- agebungen im Kreise Niederbarnim Band 147, Blatt Nr. 5398 zur Zeit der Eintragung des Ver- steigerung8vermerks auf den Namen des Fabrikanten Friedrich August Schneider in Berlin eingetragene Grundstück am 27. Februar 1908, Vormittags 10 Uhr, dur das unterzeihnete Geriht an der Gerihtsftelle Brunnenplaß Zimmer Nr. 32, linker Flügel, T_ Treppe, versteigert werden. Das Grundstück Hofraum, Acker liegt in Berlin, Amsterdamerstraß- 27. Es besteht aus den Parzellen Kartenblatt 22, Flähhenabshnitt 2156/130, 2175/136, 9314/149, ist 7 a 61 qm groß und mit 0,06 Taler Reinertrag unter Nr. 23810 der Grundfteuer- mutterrolle veranlagt. Der Versteigerungsvermerk ift am 12. Juli 1907 in das Grundbuch eingetragen. Zu Nähere ergibt der Aushang an der Gerihts- tafel.

Berlin, den 3. Januar 1908.

Königliches Amtsgericht Berlin- Wedding. Abteilung 7. [79973] Zwangsverfteigerung. 5. K: 52/07. 2. Im Wege der Zwangsvollstreckung foll das in Weißensee belegene, im Grundbuhe von Weißensee Band 20 Blatt Nr. 557 zur Zeit der Eintragung des Versteigerunasvermerks auf den Namen des Kauf- manns Eduard Wieler in Berlin eingetragene Grund- túdt am 30. März 1908, Vormittags 10 Uhr, dur das unterzeichnete Geriht an der Gerichts- tele —, Parkstr. 52, Zimmer Nr. 12, versteigert werden. Das Grundstück, Hofraum mit Gebäuden und Hausgarten, Sedanstr. 109, Ede Elsaßstraße, it mit 2475 M und einer Fläche von 5 a 69 qm (Kartenblatt 1 Parzelle 497/348) zur Gebäudesteuer verarlagt und in der Grundsteuermutterrolle unter Art. 414 und in der Gebäudesteuerrolle unter Nr. 78 verzeihnet Der Nersteigerung8vermerk ist am 18. De- zember 1907 in das Grundbuch eingetragen. Weißensee, den 24. Dezember 1907.

Königliches Amtsgericht.

[15264] Aufgebot. (s ist das Aufgebot folgender Urkunden von nah- stehenden Personen beantragt worden : 1) desHypothekenpfandbriefs der Preußischen Boden- Gredit Aktien Bank, Serie XXIII, Abteilung 4, Lit. F Nr. 00452 über 300 ä, mit 32 09/9 verzins- li, beantraat von der Witwe Marie Szczepanska in Posen, Viktoriastr. 21, vertreten durch den Rechts- anwalt Dr. Galland in Posen, 2) der 4 9/oigen konvertierten Pfandbriefe der Preußischen Hypotheken Aktien Bank, Serie 20, Nr. 3799 über 80 4, Nr. 778 üker 240 M, Nr. 4087 über 800 Æ, beantraat von dem Bäkermeister Fr. Schacke zu Frobse a. E, vertreten durch die Rechts- anwälte Justizrat Gefse und Kagermann zu Berlin, Kochiir. 2: 11, 3) der Interimsscheine der Camerun Cautschuk Compagnie Aktiengesellshaft in Berlin, Nr. 2400, 2401, ausgestellt auf Herrn Albert Gerlach in Weimar, beantraat von der Gesellschaft mit beschränkter Haf- tung W. Mertens & Co. in Berlin, Königin Augusta- traße 14, vertreten durh Rechtsanwalt Breyer zu Berlin, Côthenerstr. 48,

4) der an die Dresdner Bank in Berlin gerichteten Zahlungsanweisung (Stet) über 1000 46, Nr. 56057, auégestellt von der Berliner Zimmeruhrenfabrik, Ge- sellichaft mit beschränkter Haftung, zahlbar an die Firma Schlenker & Kienzle in Schwenningen oder Ueberbringer, beantragt von Barnabas3 Moser in Obernbeim, vertreten dur die Rechtsanwälte Eble und Dr. Sekler in Rottweil.

Die Inhaber der Urkunden werden aufgefordert, \pätestens in dem auf den S. Februar 1908, Vormittags UA Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Neue Friedrichstr. 12/15, 111 Stock, Zimmer 113/115, anberaumten Aufgebotstermine ihre Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigen E die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird.

Berlin, den 2. Mai 1907.

Königliches Amtsgericht Berlin-Mitte. Abt. 85.

[62454] Aufgebot.

Der Kaufmann Wilhelm Wurmbah aus Dakl- bruh is mit dem Kuxe Nr. 465 an dem in der Gemeinde Burgholdinghausen im Kreise Siegen, Regierungsbezirk Arnsberg und Oberbergamtsbezirk Bonn, belegenen, in 1000 Kure eingeteilten Blei- und Silbererzbergwerke Victoria beteiligt. Er hat bean- tragt, diesen Kux als verloren aufzubieten. Termin zur Berhandlung über den Aufgebotsantrag wird auf den 18S. Mai 1908, Vormittags ®9 Uhr,

Der Inhaber des Kurxscheines wird aufgefordert, diesen spätestens im Rechte anzumelden,

Reichsanleihe von 1905, Lit. D, Nr. 119 382 über 500 A (9590 IV. 33. 07.)

anleibe von 1884, kündigt per 1.

6. Kommanditgesellshaften auf Af 7. Erwerbs- und Wirtschafts enossenschaften. 8. Niederlassung 2c. von 9. Bankausweise.

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

Anzeiger.

Termin vorzulegen und seine f sonst wird er für kraftlos erklärt.

Siegeu, den 30. Oktober 1907.

Gestoblen zum 19. Dezember 1907 34 9/6 Deuische

Abhanden gekommen 44 °/% Bukarester Stadt- Oblig. Mai/Novemberzinsen, ge- November 1906, Nr. 12 009.

Erneuerungsshein zur 3# °/o Schuldverschreibung der Stadt Caffel, S:rie 19 Lit. A Nr. 05272; 2 Couponbogen zu Pfandbriefen der Medcklen- burgishen Hypotheken- und W-chselbank in Schwerin, zu j2 3000 4, Serie 1V Lit. A Nrn. 0422 und 0493, (4. 1V. 27. 08) Berlin, den 3. Januar 1908. Der Polizeipräsident. IV. E. D. [71266] Aufgebot. Die von uns unterm 1. Juni 1895 auf das Leben des Schlächtermeisters Herrn Robert Berudt in Berlin, geboren am 29. September 1864 in S&ötten- burg, ausgefertigte Police Nr. 134 946 über 4 2000,— ist dem Herrn Versicherten abhanden gekommen. Der gegenwärtige Inhaber der Police wird daher hierdurch aufgefordert, fich biunen 6 Monaten bei uns zu melden, widrigenfalls die Police nah Ablauf dieser Frist für kraftlos erflärt und an deren Stelle dem Herrn Versicherten eine neue Ausfertigung erteilt werden wird. Berlin, den 2. Dezember 1907. Victoria zu Berlin : Allgemeine Versicherungs-Actien-Gefellschaft. O. Gerstenberg, Generaldirektor.

[80245] Oeffeutliches Aufgebot. Die von der unterzeihneten Gesellschaft auf das Leben des Maurermeisters und Bauunternehmers Herrn Carl Wilhelm Beel in Wiesbaden aus- gestellie Police Nr. 28 253 über M 5000,—, zjahlbar am 22. Dezember 1917, im Falle des früheren Ab- lebens des Versicherten indes sofort nah seinem Tode, ift dem Genannten na seiner Angabe abhanden ge- fommen. In Gemäßheit des § 22 der auf der Police abgedruckten Versicherung8bedingungen bringen wir dies hiermit zur dffentlihen Kenntnis unter der Ankündigung, daß, wenn innerhalb dreier Monate, von heute an gerechnet, als Inhaber der Police si niemand bei uns melden sollte, die vor- bezeihnete Police als kraftlos gilt und an deren Stelle dem Versicherten eine neue Ausfertigung er- teilt wird.

Magdeburg, den 3. Januar 1908. Wilhelma in Magdeburg Allgemeine Versicherungs-Actien-Gesellshaft. Der Seneraldirektor :

In defsen Vertretung: Dr. Rautmann.

[79970] Der Versicherungsshein Nr. 260 499, ausgeftellt unter unserer früheren Firma „Lebensversicherungs- bank für Deutschland", nah welhem eine Versiche- rung auf das Leben des Kaufmanns Jsaac genannt Adolf Ollendorf in Nevmarkt i. Schles ge- nommen worden ist, soll abhanden gekommen fein. Wer sich im Besitze der Urkunde befindet oder Nechte aus der Versicherung nahweisen kann, möge si bis zum 2. April 1908 bei uns melden, widrigen- falls wir ohne Vorlage des Versicherungs\{heins an den nach unseren Büchern Berechtigten Zahlung leisten werden. Gotha, den 2. Januar 1908.

Gothaer Lebensversiherungsbank a. G.

Or. R. Mueller.

[79983] Aufgebot. Der Kaufmann Moriß Friedmann in Erfurt, vertreten durch den Rechtsanwalt Zander in Grfurt, hat das Aufgebot des angeblih verlorenen, von ihm als Aussteller an eigene Ordre auf den Reinhold Kühn in Nohra gezogenen, von diesem akzeptierten bei dem Antragsteller domizilierten, am 13. No- v-mber 1906 zahlbaren, über 276 M lautenden Wechsels vom 13. August 1906 beantragt. Der JIn- haber des Wech'els wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 16, Juli 1908, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Zimmer 96, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzu- melden und den Wechsel vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung desselben erfolgen wird. Erfurt, den 20. Dezember 1907. Königliches Amtsgericht. Abt. 9.

Lo Aufgebot.

Die Elise Nauen zu Crefeld hat das Aufgebot des über die Eintragung in Abteilung I11 unter Nr. 1 des Grundbuhs von Crefeld Band XX[ Artikel 1027 gebildeten Hypothekenbriefes über 2400 Æ als Gläubigerin dieser Post beantragt. Für die Hypothek haftet Flur 8 Parzelle 1149/303, íFnrat her straße, Hofraum, Gebäudesteuerrolle 2083, groß 2 a 94 qm, der Gemarkung Crefeld. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 30. Juni 1908, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Steinstraße 200, Zimmer 44, anberaumten Aufgebotstermine seine

[79989]

Daa eines Kap'tals,

Aktien und Aktiengesellsch-

echtsanwälten.

widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde ers

olgen wird. Crefeld, den 24. Dezember 1907. Königliches Amtsgericht. Abt. 10.

Königliches Amt3gericht. [79984] Aufgebot. [89246] Bekanutmachunug. Der Waldarbeiter Heinrich Hase hier hat das Aufgebot des am 17. April 1897 ausgestellten Hypo-

thekenbriefs über die bei dem im Grundbuche von A Band t

1YŸ Blatt 40 eináetragenen Grundso Fe für den Waldarbeiter Heinrich Hase und defsen

Ehefrau zu Hasselfelde aus dem Kaufkontrakte vom 17. April 1897 eingetragene unverzinslihe und bis zum ab aber 3 Monate nach Kündigung kaufgeldforderung zu 450 E haber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte anbe- raumten Termine seine Nechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

beiden Gläubiger unkündbare, von da zahlbare Reft- Der In-

Tode der M beantragt.

auf den 14, Juli 1908, Vormittags

Hasselfelde, den 2. Sanuar 1908. C. Schulze.

Herzogliches Amtsgericdt. Oeffentliche Aufforderung.

Der am 6. August 1846 in Schleswig verstorbene Justizrat Peter Höe hat in einer leßtwilligen Ver- fügung vom 29. Juli 1820 angeordnet, daß die aus dem einer Frau Louise allensen eine Rente gesichert war, nach ihrem Tode zur Errichtung eines ideikc-nmifses zu Gunsten ter beiden Kinder der Frau Hallensen, Friederike und Auguste, späteren Ehefrau von Holm-Hôe, nah Maß- gabe einer von den Testamentsvollstreckern zu er- rihtenden Fundations8akte ¿u verwenden sei. Nach dieser am 22. Oktober 1856 errichteten und bestätigten Akte sollen zunächst die genannten Schwestern je zur Hälfte Nuynießerinnen der Renten sein, demnächst ibre Deszendenten nach näherer Bestimmung der Akte. Viese bisher als Fideikommiß behandelten Anordnungen sollen als Familienstiftung fortgeführt werden. Vor Entscheidung über die Genehmigung der Weiterführung als Familienstiftung werden die Mitglieder der berufenen Familie hiermit aufgefordert, ih în dem auf Sonnabend, den 7. März 1908, Vormittags 10 Uhr, an Gerichteftelle, Zimmer Nr. 9, anberaumten Termin über die Erteilung der Genehmigung zu erklären, widrigenfalls ihnen gegen die Entscheidung die Beschwerde nit zusteht. Schleswig, den 24. Dezember 1907.

Königliches Amtsgericht. Abt. 2,

i Aufgebot. F. 11 u. 12/07. 1. Die Bandwirker 1) Ernst Keßler zu Hölzernen Klinke bei Schwelm, 2) Emil Hasenack in Hillring- hausen, 3) Frit Holthaus in Spreel haben das Auf- gebot der in dem Grundbuhe von Oelkinghaufen 1) Bd. 1 Bl. 41, Abt. Ill Nr. 4 2) Bl. 64 Abt. 111 Nr. 95, 9) B[. 104 Abt. ITI1 Nr. 13 ein- getragenen Abfindung von 2 Tlr. 15 Slbrgr. für jedes der 3 Kinder des Fohann Kaspar Böhmer, nämli Kaspar Wilhelm, Karoline Alwine und Amalie Böhmer beantragt. Die 3 oben genannten Berechtigten oder deren Rechtsnachfolger werden auf- gefordert, spätestens in dem aus den 13. März 1908, Vormittags 11 Uhr, vor dem unter- zeichneten Gericht, Zimmer Nr. 8, anberaumten Aufgebotstermine ihre

(79991]

Rechte anzumelden, widrigen- falls sie mit ihrem Rechte an die Post ausgeslofsen werden. Schwelm, den 28. Dezember 1907.

Köntgliches Amtsgericht.

[71909] Aufgebot. Die Frau Amalie Luther, geb. Weise, in Berlin, Solmtstraße 44, hat beantragt, den vershollenen, zu Brußtorf (Mecklenburg-Schwerin) am 20. Januar 1855 geborenen Kutscher Friedrich Johann Theodor Christian Luther, zuleßt wohnhaft gewesen in Berlin, Solmsstraße 44, für tot zu. erklären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, #ch spätestens in dem auf den 15. Juni 1908, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerit, Hallesches Ufer 29—31, Zimmer Nr. 4, anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen. Berlin, den 3. Dezember 1907. Königliches Amtsgericht Berlin-Tempelhof. Abt. 9. [79995] K. Amtsgericht Stuttgart Stadt. Aufgebot. : Sigmund Hochberger, geb. am 25, Juni 1856 in Eßlingen, Sohn des verstorbenen August How- berger, gewesenen Bankiers in Stuttgart, welcher im Jahre 1872 von seinem leßten inländischen Wohnsiy Stuttgart aus nah Amerika gereist und seit Ende des Jahres 1895 vershollen if, wird zu- folge zugelafsenen Aufgcbotsantrags seines Bruders Ernft Hochberger, Kaufmanns in Stuttgart, hiermit aufgefordert, spätestens in dem auf Samêtag, den x9. September 1908, Nachmittags 4 Uhr, vor dem K. Amtsgericht Stuttgaut-Stadt, _Justiz- gebäude, I. Stock, Saal 5d, bestimmten Aufgebots- termin sich zu melden, widrigenfalls seine Todes- erklärung erfolgen würde. An alle, welche Auskunst über Leben oder Tod. des Vershollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens in dem Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen. Den 28. Dezember 1907.

Landrichter Hutt. ( 79996] Aufgebot. : Nr. 20137. Der zuleßt in Haslah wohnhaft

ewesene Fruhthändler Josef Winterer, welcher 12 ahre 1866 oder 1867 nach Amerika ausgewandert und von dessen Leben seither keine Nachricht mehr eingegangen sein soll, wird hierdurhch aufgefordert, sid spätestens in dem auf Dienstag, den 14. uli 1908, Nachmittags 3 Uhr, vor Gr. Amtsgerict Wolfach bestimmten Aufgebotstermin zu melden, widrigenfalls seine Todeserklärung erfolgen wird. Zugleih werden alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermög!n aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermin del Gericht Anzeige zu machen. Wolfach, den 31. Dezember 1907. Der Gerichtsschreiber des Gr. Amts erichts:

28 qm Größe.

(Zimmer Nr. 18 des Amtsgerichts Siegen) anberaumt.

Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen,

è

Reich, Gr. Amtsgerichtssekretär.

E E R S E B E R

E

E

S A S

gwetd Beilage zum Deutschen Reichsanzeiger und Königlih Preußishen Staatsanzeiger.

V be

Berlin, Dienstag, den 7. Januar

1908,

Ca Go I De

9) Aufgebote, Verlust: u. Fund- sachen, Zustellungen u. dergl.

[79977] Aufgebot eines Verschollenen.

Der Kaufmann Franz Georg Karl Mielinug, ge- boren zu Hannover am 14. Suli 1851 als Sohn des Galanterie- und Lederarbeiters Louis Heinrich Mieling und der Sophie Dorothea geb. Bergmann, und wohnhaft zulegt in der Stadt Braunschweig, von dessen Leben die legte Nahriht im Februar 1897 aus Berlin eingegangen ist, wird auf Antrag seiner Ehefrau, Anna geb. Otto, hierselbst aufge- fordert, sh spätestens in dem auf Moutag, den 13. Juli 1908, Vormittags 103 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte, Zimmer 73, angeseßten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls geme Todeserklärung erfolgen wird. Alle, die Auskunft über dessen Leben oder Tod geben können, werden ersuht, bis zum obigen Termin hier Anzeige zu machen.

Braunschweig, den 3. Januar 1908.

Herzogliches Amtsgericht. 1.

Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die vierte Zivil- fammer des Königlichen Landgeri@ts zu Altona auf Mittwoch, den 18, März 1908, Vormittags 10 Uhx, mit der Aufforderung, einen bei dem gé- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemat. Altona (Elbe), den 28. Dezember 1907.

Der Serichts\hreiber des Königlichen Landgerihts.

[80021]_ Oeffentliche Zuftellung und Ladung. Fn Saten Ohnforg, Maria, abrikarbeiterin in Haunstetten, Klägerin, vertreten durch Rechtsanwalt a in Augsburg, gegen Ohusorg, Josef, Maurer, zulegt in Augsburg, - t. unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Ehescheidung, hat das K. Landgericht Augsburg, I1. Zivilkammer, die ae Zustellung der Klageshrift des R.-A. Fou! dahier bewilligt. Zur Verhandlung dieser | ahe ist Termin anberaumt auf Donnerstag, den 26. März 1908, Vormittags 8# Uhr, im Zivilkammersitungssaal-e des K. Landgerichts

N. Engelbrecht. Augsburg. Zu diesem Termine ladet der flägerische [79994] Ie Anwalt den A Josef Ohnsorg mit der Auf- S 7 forderung, einen beim Prozeßgerichte zugelassenen

Der Apothekenbesizer Fedor ODrewitz in Weißstein, verireten durch den Rechtsanwalt Dr. Schwedler in Waldenburg in Schlesien, hat beantragt, den ver- {ollenen Schloffer Carl Louis Drewitz, seinen Bruder, geboren am 4. Mai 1862 in Stoly als Sohn des Bauinspektors Louis Drewitz und seiner Ebefrau, Lina geborenen Düring, zuleßt wohnhaft in Stettin, für tot zu erklären. Der Verschollene bat in den Jahren 1881—1882 als Schlofser auf der Schiffswerft „Vulkan“ in Bredow gearbeitet, ift 1886 zur See gegangen und seitdem vershollen. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, sich #pä-

Rechtsanwalt zu bestellen. Der klägerishe Vertreter wird den in der Klage vom 21. Dezember 1907 ent- haltenen Antrag stellen, dahin gehend: K. Landgericht wolle erkennen: 1) Die Ehe der Streitsteile wird aus Verschulden des Beklagten geschieden. 2) Be- klagter hat die sämtlichen Kosten des Rechtsstreits ; ¡u tragen biw. der Klägerin zu erstatten. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung an den 3. Zt. auf- enthaltsunbekannten Beklagten Iosef Ohn}org wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Augsburg, den 29. Dezember 1907. | Geriht8\chreiberei des K. Landgerichts.

testens in dem auf den 7. Juli 1908, Vormittags | ck L y Uhr, vor dem unterzeichneten Geriht, Elisabeth» é S E lung traße 42, Zimmer 26, anberaumten Aufge ot3termine U l elung.

b 3 g Die Arbeiterin Anna Tobolerski in Helenenfelde

zu melden, widrigenfalls “die Todeserklärung erfolgen welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, {pätestens im Aufgebotstermine dem Gerichte Anzeige zu machen. Stettin, den 19. Dezember 1907. Königliches Amtsgericht. Abt. 26.

bei Laskowitz, j. Zt. in Alt-Sandow, Kreis Pyritz, Prozeßbevollmächtigter : Recbt2anwalt Justizrat Grün in Graudenz, klagt gegen den Arbeiter Franz Friedrich Tobolewstfi, früher zu Hohbenfelde, jegt unbekannten Aufenthalts, unter der Bebauptung, daß Beklagter ae 15. gte A t eig i 06 S [79978] Berauntmachung. aften und na osenfelde, reis Greifenhagen, au Dar Aus\chlußurteil des unterzeihneten Gerichts iet aaa ‘airs Ee Ns E aber Vas dort vom 21. Dezember 1907 ist der verschollene Schloffer E s s CMAE S 1567 Abs 2 B. G. B E Las oseph Johann Szafranski, geboren 8. Februar Antra s s Gh der P eh 4 7 U d wn 1861 in Bromberg, Sohn der Ludwig und Anna, Beklacte F d x lei suldi d T zu erflA E geb. Gozdzieska, Siafranskishen Eheleute, zulegt | Hj Klänerin l bie “Bell S El licher L wohnhaft in Bromberg-Prinzenhöhe, für tot erklärt. e Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Der- Als Zeitpunkt des Todes ift der 31 Dezember 1895 handlung des Rechtsstreits vor die dritte Zivilkammer / des Königlichen Es aufden 24.März 1908,

wird. An alle,

festgestellt. V : e s 9: - ormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen Bromberg, den D Ri bei dem gedachten Gerichte zugelafsenen Anwalt zu (79988) BeccalanGuna 5 E Zum BRE öffentlihen Zustellung 988) muse rtil Dom 19, Dezember 1907 ift | R 58/07, uszug der Klage bekannt gemacht. 20

der vershollene Bauerhofebesiger Karl Schewe, Sohn des Bauern Peter Shewe und dessen Ehefrau, Charlotte geb. Pomplun, geboren in Carwiy am 9, März 1836, für tot erklärt worden. Als Zeit- punkt des Todes ift der erste Oktober 1906 festgestellt

worden. Königliches Amtsgeri®t ¡u Schlawe. [79992]

Durch Aus\{lußurteil des unterzeihneten Gerichts vom 5. Dezember 1997 ift das auf den Namen des Bergmanns Fran; Schwarz in Ueberrubr ausgestellte Syparkassenbuch Nr. 24 991 der städtischen Sparkafse in Steele: Ruhr für kraft!o8 erklärt.

Steele, den 9. Dejember 1907. Königlihes Amtsgericht.

Graudenz, den 27. Dezember 1907. Mas, Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[796711 Laudgericht Hamburg. : Oeffentliche Zustellung. Z. 1X 584/07. Die Ebefrau Clara Florentine Swienty, geb. Mayer, vertreten durch Rechtsanwälte Dres. Braband & Brinckmann, flagt gegen ihren Ebemann Jacob Swienty, unbekannten Aufenthalts, auf Ebescheidung, und ladet denselben zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Zivilkammer 1X des Landgerichts Hamburg (Ziviljustizgebäude vor dem Holstentor) auf den 17. Februar 1908, Vormittags D? Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte ¡ugelafsenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der | öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Ladung | bekannt gemacht. |

Hamburg, den 2. Januar 1908. Der Gerichtsschreiber des Landgerichts : Haueisen, Gerichtssekretär.

[79993]

Durch Aus\{lußurteil des unterzeichneten Gerichts vom 5. Dezember 1907 sind folgende Urkunden :

1) der über die im GrundbuWße von Steele Band 13 Blatt Nr. 283 für die städtische Spar- kasse zu Steele eingetragene Hypothek von 9000 gebildete Hypothekenbrief,

9) das auf den Namen des Verwalters Hümmler ¡u Freisenbruch für die Gesellshaft „Erholung“ aus- gestellte Sparkassenbuch Nr. 27 370 der städtischen Sparkasse in Steele

für kraftlos erklärt.

Steele, den 9. Dezember 1907.

Königliches Amtsgericht.

[79220]

Die Ehefrau Marie“ Amalie Gißler, geb. Schrader, in Rensefeld, Hinterstraße, vertreten durch Rehts- anwalt Mollwo in Lübeck, klagt gegen ihren Che- mann, den Klempner Adolf Viktor Gigler, früher in Rensefeld, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Brett auf Ehescheidung, mit dem An- trage, die am 16. August 1902 vor dem Standes3- beamten zu Horsdorf geshlossene Ehe der Parteien zu scheiden und den Beklagten für den {huldigen Teil zu erklären. Zur mündlichen Verhandlung des Nechtsftreits ist Termin vor der I1. Zivilkammer des Landgerichts Lübe auf Montag, den 23. März 1908, Vor- mittags 10è Uhr, angeseßt. Klägerin ladet den | Beklagten zu diesem Termin mit der Aufforderung, einen beim Landgericht Lübeck zugelassenen An- walt zu seinem Vertreter zu bestellen. Zum Zwede der öffentlihen Zustellung an den Beklagten wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Lübeck, den 27. Dezember 1907. Der Gerichtsschreiber der II. Zivilkammer des Landgerichts.

(80030] Oeffentliche Zuftellung. R Il 144/1907.

Der Raimund Lemperle, Fabrikarbeiter zu Mül- hausen, Prozeßbevollmächtigte: Rechtsanwälte : Justiz- rat Dr. Stoeber u. Thomas, klagt gegen seine Che- frau Gmilie geb. De, früher zu Straßburg i. Els., jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort abs wesend, wegen bösliher Verlassung, mit dem An- trage: die zwischen den Parteien bestehende Ehe für aufgelöst, die Beklagte für den allein {huldigen Teil zu erklären und derselben die Prozeßkosten zur Last zu legen. Der Kläger ladet die Beklagte zur münds lichen Verhandlung des Rechtsftreits vor die Il. Zivil- kammer des Kaiserlichen Landgerihts zu Mülhausen

[79976]

In dem auf Antrag der unverehelihten Lucie und Johanne Köper, beide wohnhaft in Bremen, er- ¿fneten Aufgebotsverfahren behufs Kraftloserklärung des von der Neustadts-Beerdigungsanstalt auf den Namen von Catharina Angelica Busse ausgestellten Dokuments über die Erbbegräbnisstelle Nr. 504 auf dem Begräbnisplaße außer dem Buntentore in Bremen, ist durch Ürteil des Amtsgerichts Bremen vom 2. Januar 1908 das bezeichnete Dokument für kraftlos erklärt worden.

Bremen, 4. Januar 1908.

Der Gerichtsschreiber des Amtsgerichts: Fürhölter, Sekretär. [80020] Oeffentliche Zustellung. 4. R. 337/07. 18.

Die Ehefrau Ida Stina Sophie Lange, geb. Horstmann, zu Altona, Prozeßbevollmächtigter : Justizrat Lütkens in Altona, klagt gegen den Schneider August Lange, geboren am 15. Oktober 1880 zu S;ymborce, Kreis Inowrazlaw, früher zu Altona, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte durch |chwere Ver- legung der dur die Ehe begründeten Pflichten und unsittlihes Verhalten eine so tiefe Zerrüttung des ehelihen Verhältnifses vershuldet habe, daß der

Zwecke der öffentlichen Zustellung wiro dieser Auszug der Klage bekannt gemadt. | Mülhausen, den 3. Fanuar 1908. Der Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Landgerichts. [80031] Oeffentliche Zuftellung. E. 172/07. _ Johanne Martha verehel.! Nank, geb. Münder, in Plauen, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Dr. Merz in Plauen, klagt gegen ihren Ghemann, den Kaufmann Ludwig Reinhard Rauk in Plauen, jegt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptuns, der B-klagte habe nah der Eheschließung die She gebrochen, mit dem Antrage, die Ehe vom Bande zu scheiden und den Beklagten als den an der Scheidung huldigen Teil zu erklären. Die Klägerin j ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung | des Rechtsstreits vor die erste Zivilkammer des j Königlichen Landgerichts zu Plauen auf Freitag, | deu 20. März 1908, Vormittags 9 Uhr, mit | der Auffocderung, einen bei diesem Gerichte zuge- | lassenen Rechtsanwalt zu bestellen. Zum Zwecke der | öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage | bekannt gemacht.

Plauen, den 2. Tanuar 1908. Der Gerichts\hreiber des Königlichen Landgericßts. | [80033] Oeffentliche Zuftellung. |

Der Arbeiter Friedrich Daukih in Stendal, Ge- | orgenstraße 12, Klägers, Prozeßbevollmächtigter : | Rechtsanwalt Kricheldorf in Stendal, klagt gegen | seine Ehefrau Bertha Dauksch, geb. Westphal, ; zuleßt in * Berlin, jezt unbekannten Aufenthalts, | Beklagte, auf Grund des § 1267? B. G.-B. mit | dem Antrage, die Ehe der Parteien zu scheiden und die Beklagte für den allein \{uldigen Teil ju er- klären. Der Kläger ladet die Beklagte zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Zivilkammer des Königliden Landgerihts in Stendal auf den 18. März 1908, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öôffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Steudal, den 29. Dezember 1907.

Ha rtleb, Landgericht3assistent,

als Gerihts\chreiber des Königlichen Landgerichts. [80028] Oeffentliche Zuftellung einer Klage.

Nr. 25 772. Die Wilhelm Buhl Ehefrau, Jos | hanna geb. Diebk, in Kaiserslautern, Prozeßbevoll- mächtigter: Rechtsanwalt Dr. L. Haas hier, klagt gegen ihren Ehemann Wilhelm Buhl, zuleßt Fabrik - arbeiter in Durlach, jeßt angeblich in Bridgebort (Canada, Prov. Neus(hottland, Amerika), unter der

| [79999]

| [80022]

Behauptung, daß derselbe am 4. Mai 1904 nah Amerika verzogen und seither niht zurückgekehrt fei, während dieser Zeit nihts zum Unterhalt seiner Fa- milie geleistet und dadurch eine {were Verletzung der ehelichen D und eine so tiefe Zerrüttung des ehclihen Verhältnisses vershuldet habe, daß der Klägerin die Fortsegung der Ehe niht zugemutet werden könne, mit dem Antrage 1) auf Scheidung der zwischen den Parteien bestehenden Ehe aus Ver- schulden des Ehemanns, 2) eventuell auf Verurteilung des Beklagten zur Herstellung des ehelichen Lebens. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Berbandlung des Rechtsstreits vor die V. Zivil- kammer des Großherzoglichen Landgerihts zu Karls- rube auf Montag, dez: 9, März 1908, Vor- mittags D Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemat.

Karlsruhe, den 2. Januar 1908.

(L. S.) Rubin,

Gerichtsschreiber des Großberzoglihen Landgerichts. [80032] Oeffentliche Zustellung. i

Die verehelichte Gerber, jeßige Kohblenhändlerin Marie Klein, geb. Sniehotta, in Rybnik-Smollna Prozeßbevollmächtigter : Justizrat Luft in Ratibor flagt gegen ihren Ebemann, den Gerber Iosef Klein, früher in Rybnik, jegt unbekannten Aufent- halts, unter der Behauptung, daß der Beklagte seit Jahren dem Trunke und Müßiggang ergeben sei, J oftmals mit Totschlag bedroht und ianbali hahe, einen derart unordentlihen und liederlihen Lebens- wandel führe, daß seine Unterbringung im Arbeits- hause und in der Provinzialpflegeanstalt erfolgen mußte, und daß Beklagter, welcher wiederholt wegen Diebstahls und anderer Verfeblungen bestraft sei und ih seit dem Jahre 1904 vagabondierend herumtreibe, dur sein ehrloses Verhalten und die \{were Vers leßung der dur die Che begründeten Pflichten eine fo tiefe P uo des ebelihen Verhältnisses ver- \{uldet habe, daß der Klägerin die Fortsetzung der Ghe nicht zugemutet werden fönne, mit dem Antrage: die Che der Parteien zu scheiden und den Beklagten für den huldigen Teil zu erklären, eventuell den Beklagten zur Herstellung der häuslichen Gemeinschaft zu verurteilen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Ratibor auf den L. April 1908, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. (3. R. 1/08.)

Natibor, den 3. Januar 1908,

Dresler, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[80013] M. Amtsgericht Oehringen. Oeffentliche Zuftellung.

A. Karl Reber, geboren am 12. Januar 1904 in Tannen, Gde. Obereshah, geseßlih vertreten dur seinen Vormund, den Julius Reber in Tannen, B. Marie NReber, ledige und volljährige Dienstmagd in ODehringen, rozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt

im Elsaß auf den 16. März 1908, Vormittags

Klägerin die Fortsezung der Ehe nit zu emutet 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten

werden könne, mit dem Antrage auf Ghescheidung

8 in Oebringen, klagen gegen den Karl Carle, edig und volljährig von Eschelbach, mit unbekanntem

Untersuhungsfahen. ; 54 00 i ° 6. Kommanditgesellshaften auf Aktie Mona Aufgebote, Verlust: und Fundsachen, Zustellungen u. dergl. & « 2 Grebe gese alen 2 O Age Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. c Î i M N ct cer 8. Niederlassung 2c. von Rechtsanwälten. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. 4+ 0: Banfäutweile. Verlosung 2c. von Wertpapieren. 10. .Verschiedène Bekanntmachungen. und Erklärung des Beklagten für den huldigen Teil. | Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum | Aufenthalt8ort abwesend, wegen Ansprüche aus un-

ebelih:r Schwängerung und laden ven Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das K. Amtsgericht Oebfkingen auf Montag, den 2. März 1908, Vormittags 97 Uhr. Die Kläger werden den Antrag stellen, mittels vorläufig vollstreckbaren Urteils für Ret zu erkennen, der Beklagte ist schuldig :

1) dem Kläger Karl Reber von seiner Geburt an (12. 1. 1904) bis zur Vollendung seines 16. Lebens-

jahres als Unterhalt eine im voraus fällige jährliche Rente von 180 4, voraus zahlbar in vierteljährlichen Raten von 45 #4 und zwar die rückständigen sofort,

die künftigen je am 12. Januar, 12. April, 12. Juli und 12. Oktober jeden Jahres; 2) an die Klägerin Marie Reber als Ersay der Kosten der Entbindung und des Unterhalts für die erften 6 Wochen nah der Ent- bindung den Betzag von 60 #4 zu be¡atlen; 3) die Kosten des Rechtsstreits zu tragen. Zum Zwecke der êffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemadbt. N Den 2. Januar 1908. Geriht8schreiberei K. Amt8gerichts.

Oeffentliche Zuftellung.

Der Maschiniit der Handel8marine Louis Sandow zu Geblsdorf i. M.-Sbwerin, vertreten durch feine Ebefrau, Proz: bevollmächtigter: Rechtsanwalt Senzen zu Bergen a. Rg., klagt gegen den: Kaufs mann Wilhelm Sell, unbekannten Aufenthalts, zu leßt wohnhaft gewesen in Wiek a. NRüg., auf Grund einer Zinsenforderung für eine Grundschuld von 1500 4, eingetragen Band 11 Blatt 84 Abtl. III Nr. 4 des Grundöuhs von Wiek a. Ng. auf der Besißung des Schuldners, mit dem Antrage auf Zahlung von 60 M Zinsen für das Jahr 1906/1907 bei Vermeidung des dafür dinglich verhafteten oben bezeihneten Grundstücks. Der Kläger ladei den Be- flagten zur mündlichen Verhandluna des ReSts- streits vor das Königliche Amtsgericht in Bergen a. Rügen auf den 17. März 1908, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zusteüung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Bergen a. Rg., den 20. Dezember 1907,

Drewes, Kanzleirat,

GeriGt!schreiber des Königlichen Amtsgerihts. Oeffentliche Zuftellung.

Der Stneidermeister Emil Rückert in Berlin, Charlottenstraße 37, Brozeßbevollmächtigter: Rechts- anwalt Dr. Asch in Berlin, Brückenstraße ò, klagt gegen den Kaufmann Bruno Darré, früber zu Berlin, Scharnhorststraße 15, jeyt unbekannten Aufenthalts, auf Grund dec Behauptung, daß Be- flagter ihm für in den Monaten April und Mai 1905 gelieferte Bekleidungsstücke 829,29 „6 schulde, mit dem Antrage auf kostenpflichtige Verurteilung zur Zahlung von 829,29 nebst 4 vom Hundert Zinsen seit 1. Januar -1906 und vorläufige Voll- \treckbarkeitserkflärung des Urteils gegen Sicherheits- leistung. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 5. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts I zu Berlin, Grunerstraße, I. Stock, Zimmer 16/18, auf den 30. März 1908, Vormitiags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zweke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemaht. 20. O. 457. 07.

Berlin, den 2, Januar 1908.

(Unterschrift), als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichis I. [78850] Oeffentliche Zuftellung.

Die G. m. b. H. „Das Programm“, vertreten durch ibre Geschäftsführer Charles Mertens und Leo Herzberg in Berlin, Leipzigerstraßz 41, Prozeß- bevollmächtigter: Rechtsanwalt Szkolny in Berlin, Charlottenstr. 17, klagt gegen den Artisten Avolos, Inhaber der Artistengruppe The Avolos, jegt uns dekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte bei der Zeitung der Klägerin „Das Programm“ Annoncen bestellt habe, mit dem Ans trage, den Beklagten kostenpflihtig und vorläufig vollstreckbar zu verurteilen, an Klägerin 62,30 (zweiundsechzig Ma:k 80 Pfennig) nebst 409/94 Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung zu zahlen. Die Klägerin ladet den Beklcgten zur mündlichen VBer- handlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtss geriht in Berlin-Mitte, Neue Friedrichstraße 12/15, 1. Sto, Zimmer 217/219, auf den 24. Februar 1908, Vormittags 10 Uhe. Zum Zwele der ¿ffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemaht. Aktenzeihen 2 C 1917. 07.

Berlin, den 20. Dejember 1907.

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts

Berlin-Mitie. Abt. 2. [80000] Oeffeutliche Ladung.

Die G. m. b. H. „Das Programm“, vert:eten dur ihre Geschäftsführer Charles Mertens und Leo Herzberg zu Berlin, Leipzigerstraße 41, im Prozeß ver- treten durch den Rechtsanwalt Dr. Sikolny in Berlin, Charlottenstraße 17, klagt gegen die Artistin Margois, Fnhaberin der Artistentruppe „Les Margois*, früher in Hannover, JFhmebruectstraße 7, bei Rakemann, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Bezahlung be- itellter Inserate, mit dem Antrage: die Beklagte kostenpflichtig zu verurteilen, an Kläge[rin 40,60 6 nebst 4 9/0 Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung zu zahlen, das Urteil au für vorläufig vollstreckbar zu erklären, und [adet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht Berlin-Mitte, Abteilung 43, in Berlin, Neue Friedrichstraße 15, Zimmer 220/222, I1 M auf den 27. März 1908, Vorm. 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Au3zug der Klage bekannt gemacht. 43 C. 1992. 07.

Verlin, den 31. Dezember 1907.

chlegel.

(L. 8.) Neuendorf f, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts Berlia-Mitte. Abteilung 43.