1908 / 6 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

L Zo (r,

All- zeugnisse gemeiner des Ver- Tarif - einigten

Königreichs 182 Eisenröhren aus Guß- und Schmiedeeisen, L “el 5 4 E ns A 40 sh 830 sh vom 30. Nov. 1907 ab a S Ó y. Werte 30 v. H. 25 v. H.) 183 Eisen- und Stahl-Rohre oder -Röhren (außer den genieteten oder gegossenen), von einem inneren Durchmesser von niht mehr als 6 Zoll, einschl. der biegsamen Metall- röhren; Galloway- und Vertikal-Parallel- Kesselröhren, Wasserbohrmäntel (wator- bore r O E A frei istungs\tü u T BO re O vom 30. Nov. 1907 ab

(bisher etwas anderer Wortlaut) 185 (Wortlaut wie im Entwurf) . v. Werte 25 v. H. 20 b. H. gas vom 30. Nov. 1907 ab (bisher . . b. Werte 30 v. H. 25 v. H.) 186 Stacheldraht . . v. Werte 25 v. H. 15 v. H. (bisher .

vom 30. Nov. 1907 ab ; ¿ . v. Werte 30 v. H. 20 v. H.) 190 Platten (außer glattem Wei blech) und Bleche sowie Rohre und hren aus jedem Metall, Metallkästen, einfach, poliert oder verziert O Werle 15990 1D: vom 30. Nov. 1907 ab

Ta- rif- Gegenstand Nr.

(bisher etwas anderer Wortlaut)

190 a Antimon, bekannt als Sternantimon sowie Legierungen aus Antimon und Blei, nâm- li: Schriflmetall, Linotyp-Metall, Zapfen- lagermetall und plastishe Metalle ) v. Werte 20 v. H. 15 v. H. vom 30. Nov. 1907 ab . v. Werte 174 v. H. 123 v. H. vom 30. Nov. 1907 ab . v. Werte 5. v. H. frei) 210 a Nieten, gabelförmig geteilt . Me frei (neu aufgenommen) vom 30. Nov. 1907 ab 920a Stahl, und mit einem Stahlreifen ver- sehene Räder von mehr als 18 Zoll DurHmesser in der Gleitfläche (tread) für offene und andere Güterwagen sowie alle N Stahlteile für solhe Räder . v. Werte d v. H. frei (neu aufgenommen) vom 30. Nov. 1907 ab

291 Weißbleche, glatte und verzinnte Bleche v. Werte 5 v. H. frei (bisher nur Weißbleckch, glatt) vom 30. Nov. 1907 ab 925 Diese Nummer ist gestrihen. Drahttuh und Drahtgaze sind nach Nr. 171 (VMetall-

waren, n. a. v.) zollpflichtig. (The Board of Trade Journal.)

(neu aufgenommen) 200 (Wortlaut wie im Entwurf) .

(Ie

Italten.

Einfuhr auf Zeit für Eisenblehe und Eisenröhren zum Verzinken sowie zur Herstellung von verzinkten Gegenständen. Durch Königlihe Verordnung sind die Bestim- mungen über die Einfuhr auf Zeit für das zur Herstellung von emailliertem Geschirre bestimmte Eisenblech auf eiserne Bleche und Röhren, die zur Verzinkung oder zur Verarbeitung zu ver- schiedenen verzinkten Gegenständen bestimmt find, ausgedehnt worden.

(Bolletino Ufficiale).

Winke für die Seefishausfuhr nach der Schweiz.

Wie d:r niederländische Generalkonsul in Zürich berichtet, beziehen die Gemeindeverwaltungen von St. Gallen, Brugg und Lenzburg seit kurzem Seefische, die auf dem Lokalmarkte zum Verkauf gestellt werdeni. Für Exporteure dürfte es s vielleiht emvfehlen, Angebote an nah- stehende Stellen zu richten: Polizeidirektion der Stadt St. Gallen; Gemeinverat in Brugg (Kanton Aargau); Gemeindeamtmann in Lenzburg (Kanton Aargau). :

Für den dortigen Markt kommen Seefishe aller Art in Betracht. Es empyfieblt fi, zu ihrer Verpackung Körbe mit starker Eiseinlage zu nebmen.

Die Gemeindeverwaltungen von Brugg und Lenzburg schreiben besondere Lieferung8bedingungen nicht vor; sür St. Gallen gelten u. a. die nachstehenden: l

„Der Lieferant soll imstande sein, pro Wohe 509—1000 kg Seefische zu liefern, und zwar binnen 3 Tagen von der Bestellung an gerechnet. reihlider Gisbeigabe gratis. zahlen nebst 10 9/6 Provision zu Gunsten der Stadt. Verdorbene Fische werden auf das Gutachten des amtlihen Fleischbeshauers hin ohne Entschädigung beseitigt. Uebrigbleibende Fische hat der Lieferant ¿urüd-

zunehmen und veräußern zu lassen, wobei die Stadtverwaltung behbilf- lich sein wird. So lange die Fishe ganz unanfehtbar fris sind, werden sie wohl meistens verkäuflih sein. Die zur Verpackung dienenden Körbe werden zurückbehalien und zurückgeshickt, sobald eine

Waggonladung zusammen ift.“

Dem Beispiel der Stadt St. Sallen wollen nunmehr auch der |

Stadtrat von Winterthur, der Gemeinderat von Rheineck (Kanton St. Gallen), der Gemeinderat von Altstätten (Kanton St. Gallen) und der Gemeinderat von Gofsau (Kanton St. Gallen) folgen. Es dürfte ih daher vielleicht empfehlen, auch nah diesen Pläyen hin Offerten zu machen.

Zum Schlusse sei den Grporteuren noch anzuraten, bei Ein-

reihung der Offerte anzufragen, ob die Fische niht auch fkrimp- h. lebendfrisch mit Einschnitten versehen, geliefert |

geschnitten, d.

werden sollen. (Handelsberichten.)

Ausstellung für Ackerbau, Viehzucht, Industrie und Kunst in Nio de Janeiro 1908.

Nach einer Mitteilung des Kaiserlihen Gen-ralkonsulats in Rio

de Janeiro ist die Anmeldefrist für landwirtshaftlihe Ma- | \chinen zu dieser Ausftellung bis- zum 31. Januar 1908 verlängert |

worden. Auss\chhreibungen.

Ungarn:

städtischen Elektrizitätswerks an der Schlißa. beschlossen, für den Bau ein Darlehen von 3 Millionen Kronen auf- zunehmen. Grafenstein (Kärnten), Die Herren Meßner und MWlattnig, Besiger der Okslpresse und des Sägewerks in Sand an der Gurk, tragen sich mit dem Sedanken, die bedeutende Wasserkraft daselbst auészunußen und ein Elektrizitätsroerk errihten zu lassen.

Die Pläne find bereits ausgearbeitet, es handelt {i vorläufig nur | noch darum, die erforderlihe Anzahl von Lic)t- und Kraftabnehmern | Zur Vermehrurg der |

zu gewinnen. Mittenwald (Krain). elektrischen Kraft für Mittenwald und Umgebung foll die Leuta\her Ache, welhe in der Leutasher Klamm auf Tiroler Gebiet erheblihes Gefälle aufzuweisen hat, nußbar gema%t werden. Oland (im Pustertal). Die Firma Madile u. Co, Ziegelfabrik,

/ Sagen n | bereitete und zu Die Verpackung hat in Weidenkörben zu gesehen mit ; E n Auch die Fracht hat der Lieferant zu |

| bindung

| ins Leben getretenen Vereins

8 | wollbörse, die Errichtung von Elektrizitätswerken in Destecreich- : i | dieser im Jahre 1875 206 000 Ballen betrug, wies er nur zehn Jahre Villa h. Der Gemeindeaus\{chuß bes{chloß den Bau eines | Gleichzeitig wurde |

plant den Bau eines Elektrizitätswerkes, wozu die Wasserkraft bei Gofsen der Rienz entnommen werden soll. Es follen aus diesem Werke die Orte von Olang bis Perha und das ganze Antholzertal mit elektrishem Licht versehen werden. Attnang (Oberösterreich). Fn Attnang wird die Errichtung eines Elektrizitätswerkes geplant, Graz. Die Gemeindevertretung hat das Generalprojekt für den Bau eines Eleftrizitätéwerkes auf der Strecke Friesach—Eggenfeld der Statthalterei überreiht. (Oesterx. Zentral-Anzeiger für das öffentl. Lieferung8wesen.)

Bau einer Wasserleitung in Krainburg (Krain) und Umgebung. Anschlag: 620 000 Kronen. Schriftlihe, auf sämtliche Arbeiten oder auf Teillieferungen (Rohre, Armaturen, Betonarbeiten usw.) lautende Angebote mit Angabe des Nachlafses oder der Aufzahlung in Prozenten auf die Cinheitspreise des Ko tenvoranshlags werden bis zum 1. März 1908, Mittags, vom krainischen Landesaus\chufse entgegengenommen. Die mit 1 Krone gestempelten, versiegelten und mit der Aufschrift: „Offerte für die Uebernahme des Baues der Wasserleitung Krainburg und Umgebung“. versehenen Angebote müssen außerdem die ausdrücklihe Erklärung des Offerenten ent- halten, daß er die ihm genau bekannten Baubedingungen vollinhaltlih anerkennt und sich ihnen unterwirft. Den Angeboten ist eine Kaution von 59/9 der Bausumme in bar oder in pupillar sicheren Wertpapieren nach dem Kurswerte beizufügen. Pläne, Kostenvoranshläge und Be- dingungen können im Landesbauamte Laibach eingesehen werden.

(Oesterr. Zentral-Anzeiger f. d. öffentl. Lieferungswesen.)

Zur Beschaffung von Straßenbahnwagen für die St. Petersburger städtischen Straßenbahnen hat die Stadt- verwaltung der Straßenbahnkommission 2 067 000 Nbl. bewilligt. Dafür follen 57 Motorwagen und 218 Anhängewagen gekauft werden.

(Journal de St-Pétersbourg.)

Neue Eisenbahnen in Spanien. Die Regierung ist er- mächtigt worden, Ferrando Gillis (dessen Wohnort beim Ministerio Je Fomento in Madrid zu erfahren sein dürfte) die Konzession zum Bau einer Eisenbahn von San Andrés de la Barca nach Meartorell und von San Vicente de Castell nah Manresa zu erteilen.

Eine Lieferung von 4500 t Cardiffkohle nach Cádis (Spanien) wird durch das Ministerio de Marina in Madrid ohne öfentlihe Ausshreibung vergeben. (Gacetta de Madrid.)

Lieferung von 30 elektrisch betriebenen Kranen na Gent und Installation derselben. Verhandlung: 3. Februar 1908 beim Collège Echevinal. Das cahier des charges [iegt aus im Bureau des Travaux, Hôtel de Ville, in Gent. (Moniteur officiel du commeres.)

Elektrishe Beleuhtung in Smyrna. Der Stadt- verwaliung voa Smyrna liegt von italienischer Seite ein Konze] sions- gesuch zur Einrichtung der elektrischen Beleuchtung von Smyrna vor.

(Konstartinopler Handelsblatt.)

Lieferung von Dynamit, Zündschnur usw. na ch Bukarest, Am 24. Januar 1908 soll bei der Generalbirektion der Staatsmonovolverwaltung in Bukarest die Lieferung von 25 000 kg Dynamit, 200 000 m gewöhnliher Bikfordschnur, 50 000 m desgl, mit Guttaperd;a überzogen, und 200 000 Zündhütchen vergeben werden.

(Moniteur des Intérêts Matériels.)

Die Lieferung einer Lokomobile und einer Zentri- fugalpumpve nach Nuschtshuk wird am-18. Januar (n. Skt.) 1908 dur die Ruschtshuker Stadtverwaltung vergeben. Verlangt wird cine komplette bewegliche Lokomobile mii einem Dampfzylinder von 35 normalen Pferdekräften und einem Dampfdrucke von 12 Atmosphären, sowie eine Zentrifugalpumpe, die 3500 1 Wasser pro Minute aus einer Tiefe von mindestens 60 m {pfen soll.

(Bulgarische Handelszeitung.)

Brasilien. Bau vom Kais längs der pra (Strand) de

Gragoatá. Angebote sind an die Präfektur von Nictherov zu rihten. (The Brazilian Review.)

Lieferung von Dampfkranen, Dampfhammern, hydraulishen Pressen, Elevatoren usw. Faneiro an die brasilianische Zentralbahn. Estrada de Ferro Central do Brazil. SBerbarblung: 25. Januar 1908, (Moniteur des Intérêts Matériels.)

Bremens Baumwollhandel. Zum ersten Male

nur der fortshreitenden Eatwicklung des Baumwollhandels, fondern

zu einem erhéblihen Teile auch der sehr fruhtbringenden Tätigkeit j

der Bremer Baumwollbörse zuzuschreiben ift.

Der Baumwollhandel war \chon vor Gründung der Bremer | | Baunwollbörse ein bedeutender Geshäftszweig des bremishen Gesamt-

handels. Schon um die Mitte des vorigen Jahrhunderts stand er in Blüte, Bon da ab dominierte der

Bremen fast vollständig aufhörten.

Livervooler Markt, sodaß sih auch die bremishen Händler gezwungen | : | nationalen Baumwollvereinigung seßte heute seine Be-

sahen, sh von dort aus mit Baumwolle zu versorgen. Doch nur kurze Zeit dauerte dank den energishen Anstrengungen

der bremishen Interessenten diese Abhängigkeit von Liverpool. Bald ;

famen die direkten Bezüge aus Amerika der bremishen Einfuhr aus

England annähernd gleich,

zunehmende Ausdehnung des Dampferve:kehrs des immer mehr aufblühenden Norddeutshen Lloyd fowohl als auch Schiffahrisinstitute, die Herstellung einer telegraphischen Ver- zwishen Amerika l gesteigerte Konsum in Deutschland wirkten Entwicklung des Handels in Bremen. den stebziger Jahren noh Schwankungen unterworfen, bis sie durch die zuerst im Jahre 1871 aufgetretenen und mehrfah erweiterten Be-

feste Bahnen gelenkt wurde. i den Bremer Baumwollhandel“, dem 1877 die Funktionen des neu „Bremer Baumwollbörse* über- tragen wurden, nur zum Teil erreihea konnte, das wurde voll ecreiht, als zu Anfang der achtziger Jahre das da- malige, nickt mehr zeitgemäße Kreditsystem im Baumwollhandel geändert und der Beschluß gefaßt wurde, daß fortan die Baumwolle bei Ablieferung in bar mit 50/9 p. 3a. Diskont für vier Monate zahlbar sein sollte. Diese Vorschrift ist au jeßt noch in Kraft mit der Modifikation, daß der Diskont nur für drei Monate be-

Der Erfolg der unausgeseßten Bemühungen der Bremer Baum- ( nteressen des Bremer Ba:mwollhandels ¿zu fördern, zeigte sh au in der erheblihen Steigerung des Imports. Während

| rechnet wird.

später, 1885, 457 009 Ballen auf. Im Jahre 1886 wurde der Gedanke angeregt und infolge seiner

| \sympathishen Aufnahme in Spinnerkreisen zum Beschluß erhoben, außer

Importeuren, Händlern, Agenten, Bankiers, die am Baumwollhandel beteiligt waren, auch Spinner in das „Komitee der Bremer Baum- wollböise“ aufzunehmen, um dadurch eine engere, dauernde Fühlung des Handels mit der Industrie zu erzielen und ¡um Segen beider Interessentengruppen Bremen zu einem roßen nationalen Baumwollmarkt zu erheben. Man darf mit Fug und Recht behaupten, daß diese Absicht dank dem stetig zu- nehmenden Vertrauen, das man in immer weiteren Kreisen Deutsh- lands, Oesterreichs, der Schweiz 2c. den mustergültigen Einrichtungen der Bremer Baumwollbörse entgegenbrahte, voll erreiht ist, Der beste Beweis dafür ist neben der von Jahr zu Jahr anwathsenden

nah Rio de i

| Oesterreichischen | 10 203 850 Kr., gegen die definitiven Einnahmen des entsprechenden hat die Baumwolleinfuhr über Bremen im ' Fahre 1907 das Jahreêquantum von 2000 000 Ballen überschritten. Wenn man die Statistik der Bremer Baumwollbörse ansieht, so | ergibt sh bei einem Vergleih der Einfuhrziffern in den legten | zwanzig Jahren ungefähr eine Vervierfahung der Einfuhr, die nicht ; | für Eisenbahnzwecke auf.

bis der nordamerikanishe Bürgerkrieg ihm {were Schäden | Anfang der sechzizger Jahre die Zufuhren nah

und gleichzeitig stieg auch die Einfuhr Bremens aus anderen Produktionsländern nicht unerheblih. Die )

anderer | i vergangenen Woche au 8geführten Waren betrug 10 450 000 Doll. und Europa fowie der ganz bedeutend ; belebend auf die | Doch war diese auh in

Mitgliederzabl, die sfi zur Zeit auf etwa 180 Bremer und 493 Jn- ländische beläuft, die enorme Steigerung der Einfuhr und der rbitragen.

Während im Jahre vor dem Beitritt der Spinner zur Bremer Baumwollbörse in Bremen 430 000 Ballen importiert und 151000 Ballen dur die beeidigten Klassierer der Bremer Baumwoll- böôrse arbitriert wurden, stiegen im folgenden Jahre 1887 der Import {on auf 658 000 Ballen und die Arbitrationen auf 300 000 Ballen. Zehn Jahre später, 1897, betrug der Import 1 400 000 Ballen, während 1 090000 Ballen arbitriert wurden, und im Jahre 1907 stieg die Gesamteinfuhr von Baumwolle über Bremen auf 2141754 Ballen, während 2371 776 Ballen durch die beeidigten Klassierer abgeschäßt wurden. Von der leßtjährigen Einfuhr kamen 2 074 486 Ballen Baumwolle aus Amerika. Die Einfuhr ostindischer Baum- wolle über Bremen ist immer großen Schwankungen unter- worfen gewesen und verhältnismäßig gering. Während fie im Jahre 1904 46871 Ballen betrug, ging fle im Jahre 1905 auf 21995 Ballen zurück und hob dann wieder in den Fahren 1906 und 1907 auf 28 621 bezw. 58 289 Ballen. Eine Er- mäßigung der Eisenbahnfrachten für Baumwolle von den deutschen Nordseehäfen nach süddeutschen Industriegebieten, welche die Eisen- bahnverwaltung noch jahrelangen Bemühungen der süddeutshen Inter- effsenten und der Bremer Baumwollbörse seit dem 1. Oktober 1907 hat eintreten lassen, wird hoffentlih auch auf diesen Zweig des bremi- schen Handels einen günstigen Einfluß haben. Bon anderen Sorten amen gd nur unbedeutende Mengen nah Bremen (rund 9000

allen).

Die Tätigkeit der Bremer Baumwollbörse hat mit der fort- \chreitenden Entwicklung des Baumwollhandels in den legten Jahren fo zugenommen, daß eine Vergrößerung des imposanten Geschäfts- gebäudes, dessen Bau im Jahre 1897 F des fünfundzwanzig- jährigen Bestehens des Instituts beschlossen und mit einem Kosten- aufwande von 44 Millionen Mark 1902 durhgeführt wurde, sich jeßt als notwendig ecz1weist. (Der Leuchtturm.)

Wagengestellung für Kohle, Koks und Briketts dm 7. Fanuar 1905:

Oberschlesishes Nevier D

Nuhrrevier Anzahl der

V, O4 Nicht gestellt .

Nach einer durch „W. T. B.* übermittelten Meldung Kölnischer Blätter ermäßigten die vereinigten Schweißeisenwerke die Grundpreise für Handelseisen im Wettbewerb mit Flußeisen auf 135 4, für Schrauben- und Preßmuttereisen uuf 145 M Die Qualitätspreise bleiben bestehen, weil die Preitermäßigung für Qua- litätsroheisen nur 4 4 beträgt.

Die Königlich württembergische Finanzverwaltung hat, laut Meldung des „W. T. B.“ aus Stuttgart, mit der Württembergishen Vereinsbank und deren Koasortium, zu dem u. a. die Sechandlung, die Deutshe Bank, die Discontogesellshaft, die Berliner E E S. Bleichröder, die Bank für Handel und Industrie, die Deutsche Vereinsbank und mehrere württembergische Banken gehören, eine vierprozentige Staatsanleihe in Höhe von dreißig Millionen Mark akhgeschlofsen, die etwa Mitte dieses Monats zum Kurse von 100 °%% zur Zeichnung aufgelegt werden wird. :

Na étiner durch „,W. T. B * übermittelten Meldung der „Münchezer Neuesten Nachrichten“ sind die seit längerer Zeit zwischen der Verwaltung der Bayerishen Staatsbahnen und tem Stablwerksverband geführten Verhandlungen jeßt zum Ab- {luß gebraht. Danach überträgt die Bayerische Staatébahn- verwaltung dem Stahlwerksverband die Lieferung des ge- samten Oberbaumaterials für die Dauer von drei Fahren. Der Grundpreis für Schienen wurde auf 120 # und für eiserne Schwellen auf 111 M für die Tonne festgeseßt. In dem abgeschlofsenen Vertrage ist auch der Bedarf der Pfälzishen Bahren vorgesehen. Der Abschluß des Vertrages zwishen dem Stahlwerks3- verband und Württemberg, Baden und Sachsen befindet sich noch in der Schwebe.

Laut Meldung des .W. T. B." betrug die Einnahme der Südbahn vom 1. bis 31. Dezember:

Zeitraumes des Vorjahres Mehreinnahme 275 692 Kr., und gegen die provisorishen Einnahmen 801 021 Kr. mehr. NRichtigstellung : August mehr 515 978 Kr.

London, 7. Januar. (W. T. B.) Die Bank von England fordert zur Zeichnung einer 34 prozentigen indishen Anleihe | Die Anleibe soll 5 Millionen Pfd. Sterl. betragen. Der Emissionskurs ift 99.

London, 7. Januar. (W. T. B.) Nach dem Handels- ausweis hat die Einfuhr im Dezember um 1 330 894 und die Aus- fuhr um 1 332 561 Pfd. Sterl. gegen den gleihen Monat im Vorjahre zugenommen. Der Wert der englishen Einfuhr des vergangenen Jahres betrug 645 904 176 gegen 607 880 500 Pfd. Sterl. im Bor- jahre, der Wert der Ausfuhr betrug 426 204 596 gegen 375 575 338 Pfd. Sterl. im Vorjahre. i

London, 7. Januar. (W. T. B.) Der Ausschuß der Inter - ratungen fort und traf Anordnungen für den fünften Kongreß, der vom 1. bis 3. Juni in Paris abgehaït:n werden soll. Es wurde ein Plan vorgelegt zur Begründung von Feuerversiherungtgeselischaften auf Gegenseitigkeit für den Kontinent nah den von der englischen Arbeit- gebervzreinigung bereits angenommenen Grundlinien. Der Plan soll im einzelnen in Paris erörtert werden.

New Vork, 7. Januar. (W. T. B.) Der Wert der in der

gegen 13 320 000 Doll. in der Vorwoche.

Die Preisnotierungen vom Berliner Produktenmarkt

| befinden fh in der Börsenbeilage. \trebungen einer Anzahl bremisher Baumwollimporteure, Händler und | Makler, die Baumwollinteressenten zusammenzuschließen, allmählich in ; Was das 1872 gebildete „Komitee für '

Berlin, 7. Januar. Marktpreise nah Ermittlungen des Königlichen Polizeipräsidiums. (Höchste und niedrigste Preise.) Der Doppelzentner für: Weizen, gute Sorte) 22,20 4; 22,16 Weizen, Mittelforte{) 22,12 M; 22,08 M. Weizen, geringe Sortet) 22,04 M; 22,00 A Roggen, gute Sortef) 20,80 M; 20,78 M Roggen, Mittelsortef) 20,76 #4; 20,74 A Roggen, geringe Sorte) 20,72 M; 20,70 # Futtergerste, gute Sorte*) 18,00 M; 17,30 A Futtergerste, Mittelsorte*) 17,20 M; 16,90 M uttergerste, geringe Sorte*) 16,40 4A; 15,70 A Hafer, gute Sorte*) 19,20 4; 18,40 # -— Hafer, Mittelforte*) 18,30 Mi; 17,50 M. Hafer, geringe Sorte*) 17,40 4; 16,70 # Mais (mixed) gute Sorte 18,00 4; 17,50 e Mais (mixed) geringe Sorte —,— H; —,— A Mais (runder) gule Sorte 16,70 4; 16,00 (G Richtstroh 6,32 M; 6,16 M Heu 8,70 M; 7,10 # Erbsen, gelbe zum Kochen 50,00 A; 3000 A Speisebohnen, weiße 50,00 M; 30,00 A Linsen 90,00 A; 50,00 A Kartoffeln 9,00 M; 5,00 A Rindfleisch von der Keule 1 kg 2,00 M; 140 6 dito Bauchfleish 1 kg 1,60 4; 1,10 4 Schweinefleish 1 Ks 1,80 6; 1,20 A Kalbfleish 1 kg 2,20 M; 1,20 4 Hammel- fleish 1 kg 2,00 Æ; 1,20 A Butter 1 kg 2,80 M; 2,20 Æ Eier 60 Stück 5,20 X; 3,60 M. Karpfen 1 kg 2,40 M; 1,20 M Male 1 kg 3,00 M; 1,60 A Zander 1 kg 3,590 M 1,40 Hechte 1 kg 2,60 4; 1,20 (— Barsche 1 kg 2,00 4; 0,80 M Sdólleie 1 kg 3,40 A; 1,50 A Bleie 1 kg 1,40 ( 0,80 M Krebse 60 Stück 20,00 .; 4,00 M +) Ab Bahn. i *) Frei Wagen und ab Bahn.

J J

Kursberichte von den auswärtigen Fondsmärkten.

(W. T. B.) Gold in Barren das gilogramm 2790 Br., 2784 Gd. Silber in Barren das Kilogramm

Hamburg, 7, Januar.

77,2% Br., 76 75 Gd.

Wien, Einb. 4% Rente M.¡N. pr. Arr. 96,40, Oesterr.

Fr -W. p. ult. 96,65, Ungar. 49/9 Goldrente 111,15, Ungar. 4/0

in Kxr.-W. 93,40, Türkische Lose per Me. D, Buschtierader Eisenb -Akt. Lit. B —,—, Nordwestbahnakt. Lit. B per ult ——, Oesterr. Staatsbahn per ult. 679,25, Südbahngesellshaft Wiener Bankverein 517,50, Kreditanstalt, Desterr. per ult. 236,50, Kreditbank, Ungar. allg. 764,90, Länderbank 409,00, Brüxer Oesterr. Alp. 599,00, Deuts: Reichsbanknoten pr. ult. 117,65, Unionbank 531,50, Prager

Rente tn

150,15, Koblenbergwerk —,—, Montangesells{aft,

Fisenindustriegesellshaft 2400. London, 7. Januar. (W. T. B.) (S@Whluß.) Konsols 841/s, Privatdiskont 4/16, Silber 27. 115 000 Pfd. Sterl. Paris, 7. Januar. 95,67, Suezkanalaktien —., Madrid, 7. Januar. Lissabon, 7. Januar. New Vork, 7. Januar.

Einfluß auf die Stimmung auézuü

verstimmte die Meldung, Pacificbabn verschoben worden sei. Stimmung lagen die Aktien der Kohlenbahnen fest.

Börsenstunde fanden Liquidationen und Blankoabgaben fiatt. as Komumissionsgeshäft war heute sehr gering Shluß träge. Aktienumsaß 540 000 Stück. Geld auf 24 Stunden Durhchn.-Zinsrate 6, do. Zins- rate für teßtes Darlehn des Tages 7, Wechsel auf London (60 Tage) Commercial Bar18 9583/s.

4,81,00, Cable Transfers 4,86,05, Silber, Tendenz für Geld: Stetig.

. Untersuchungssachen.

9. Aufgebote, Verlust- und Fundsachen, Zustellungen u. dergl.

3. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. . Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. 5, Verlosung 2c. von Wertpapieren.

8. Januar, Vormittags 10 Uhr 50 Min. (W. T. B.)

Bankeingang (W. T. B.) (SWhluß.) 32/6 Franz. Rente

(W. T. B.) Wechsel auf Paris 13,90. (W. T. B.) Goldagio 8.

(Schluß) (W. T. B.) Die Tendenz der heutigen Börse war zunächst eine kurze Zeit lang auf Deckungen fest. Dann wurde die Haltung unregelmäßig, und die Kurse brötelten as. Die Besserung der Metbigar erat ahie vermochte nicht einen

en, da Gerüchte über Geld- perlegenheiten bei einigen htesigen Handelsfirmey und über bevor- stehende weitere Schwierigkeiten die Unternehmungslust lähmten. Auch daß die Generalversammlung der Northern Im Gegensatz? zu der allgemeinen

London 157/32.

Rio de Janeiro, 7. Januar.

(W. T. B.) Wechsel auf

4% Rente in

Magdeburg, 8. Januar. M. 186,00, g 5 I

Gem. Melis T mit

24 9/9 Englishe | NRuhig. Cöln, Mai 72,50. Bremen, 7. Januar. Oa. Schmalz, Doppeleimer 443. Kaffee.

7. Sanuar.

white loko fest, 7,55. Hamburg, 8. Januar.

tember 334 Gd., ment neue Usance, frei

Ruhig. / Budapest, 7. Januar. 16,80 Br. London, 7. Januar. stetig, 10 h. 10} d. Wert. 102 d. Wert.

In der letzten

fest, 622, 3 Monat 633.

Kursberichte von den auswärtigen Warenmärkten. ,

Kornzucker 88 Grad o. S. 9,75—9,85. Nachprodukte 75 Grad o. S. 7,75— 8,05. Stimmung: Ruhig. Brotraffinade T o. F. 19,6253—19,75. Kristallzucker 1 mit Sack —,—. Gem. Raffinade m. S. 19,37$ 19,50. Sack 18,87#—19,00. Robzucker 1. Produkt Transito frei an Bord Hamburg: Januar 19,90 Gd., 20,00 Br., —,— bez, —,— bez., März 20,30 Gd., 20,40 Br., 20,65 Br., —,— bez., August 20,90 Gd., 20,95 Br., —,— bez.

W T. B.) Höher. Behauptet. Offizielle Notierungen der Baumwollbörse. Baumwolle. Sehr ruhig. Upland loko middl. 583 A.

Hamburg, 7. Januar. (W

: (W. T. B.) Kaffee. beriht.) Good average Santos März 325 Gd., Mai 33 Gd., Sep- D Dezember 34 Gd.“ Stetig. (Anfangsbericht.) Rübenrops 1 Produkt Basis 8809/9 Rende- an Bor 20,25, Mai 20,60, August 20,90,

(W. T. B.) Raps August 16,70 Gd.,

(W. T. B.) 96% Javazucker prompt, Rübenrohzucker Januar stetig, 9 sh.

London, 7. Januar. (W. T. B.) (Shluß.) ‘Standard. Kupfer

Öffentlicher Anzeiger.

(W. T. B.) Zudckerbericht. Man

Stimmung: Ruhig. | 114 (119), Februar 20,10 Gd., 20,20 Br.,

—,— bez, Mai 20,60 Sd.,,

courante

T. B.) Nüböl loko 76,00, | Stetig.

(Börsenshlußberiht. Loko, Tubs und Firkin U

T. B.) Petroleum. Standard | August 30/s,

(Vormittagte Zudckermarkt.

Hamkurg Januar 19,20, März | Januar 1054.

Oktober 19,55, Dezember 19,50.

E L 7, ar, ., davon für Spekulation und Export 500 B. Tendenz: tig. “arien t is L: „Stetig N. Lagen MURs

ebruar 5,68, Februar-März 5,69, März-April 5,70, April-Mai 5 71 Mai-Junt 5,71, Juni-Juli 5,71, Juli- August 5,68, „Sep- tember 5,60, September-Oktober 5,49. qui AUSNI Ep nchester, 7. Januar. mern bezieben sich auf die Notierungen vom 3. d. M.) courante Qualität 93/3 (93/3), 30r Water courante Qualität 103 (103), 30r Water bessere Qualität 113 (113), 40r Mule courante Qualitár _40r Mule Wilkinson 123 (125), 105/s (105/s), 32r Warpcops Lees 113 (113), 36x Warpcops Wellington 123 (123), 60r Cops für Näbzwirn 27 (27), 30r Cops für Nähiwirn 314 (314), 100r Cops für Nähzwirn 39# (394), 120r Cops für Näh- ¿wirn 493 (493), 4ôr Double courante Q ualität 13 (13/3), 50r Douktle Qualität 18/3 (18/5),

Glasgow, 7. Januar. willig, Middlesborougah warrants 48/7. Dari, 7. ruhig, 88 9/9 neue Kondition 26—26{. für 100 kg Januar 28?/s,

Amsterdam, 7. Januar. ordinary 364. Bankazinn 76. _Antwerpen, Raffiniertes Type do. Februar 22} Br., do. März-April 223 Br.

New York, 7. Januar. preis in New York 11,30, do. für Lieferung per März 10,66, do. für Lieferung per Mai 10,62, Baumwollepreis in New Orleans 11/16, Petroleum Standard white in New York 8,75, do. do. in Philadelphia 8,70, do Nefined (in Cases) 10,90, de. Credit Balances at Oil City 1,78, Schmalz Western Sieam 8,45, do. Rohe u. Brothers 8,75. (Ketreidefraht nach Liverpool 21. Nr. 7 per Februar 5,75, do. do. per April 5,90. Zucker 3,42. 27,(0—27,50. Kupfer 13,62F—13,87{.

(W. T. B.) Baumwolle. Umsay

Januar 5,68, Janrar-

(W. T. B.) (Die Ziffern in Klam-

20r Water

42r Pincops3 NReyner

Printers 249 (240). (S{luß.) (W. T. B.) Roheisen B.) * (S&luß.) Rohzucker

Weißer Zucker stetig, Nr. 3 Februar 29/3, März-Juni 295/z, Mai- (W. T. B.) Java-Kaffee good

7: Sanuar. (W, D. B) weiß loko 22 bez. Br.,

Tendenz:

Januar. (W. T.

Petroleum. do. Januar 22 Br., Fest. Schmalz

(W. T. B.) (Sw(luß.) Baumwolle-

Kaffee fair Nio Nr. 7 6, do. Rio Zinn

. Kommanditgesellschaften auf Aktien und Aktiengesell\{. 7. Erwerbs- und Wirtschaft8genossenschaften. ] : . Niederlassung 2c. von Rechtsanwälten. . Bankausweise. 10. Verschiedene Bekanntmachungen.

1) Untersuchungssachen.

{80491] Verfügung.

Zn der Untersuhungssahe gegen den Rekruten Karl Frederi aus dem Landwehrbezirk Nienburg a. W,, wegen Fahrenflu@t, wird auf Grund der S8 69 ff. des Militärstrafgeseßbuchs sowie der SS 396, 360 der Militä:strafgerihtsordnung der Besuldigte hierdurch für fahnenflüchtig erflärt.

Haunover, den 4. Januax 1908.

SDericht der 19. Division,

Der Eerichtsherr: ; Frhr. v. Lyncker, v. Schmidt- Phiseldeck, (&Seneralleutnant und Kriegs8gerihtsrat.

Divisionskommandeur.

[80490] Verfügung.

Die am 5. 11. 1906 gegen den Rekruten Wilhelm Coruelius aus Bobstadt erlassene Fahnenfluchtss erflärung und Vermögensbeshlagnahme wird auf-

athob . 08,

ehodoen,. 4 Darmstadt, 6. 1 Gericht 25. Division.

2) Aufgebote, Verlust- u. Fund- sachen, Zustellungen u. dergl.

[89325] Zwangsverfteigerung.

Sm Wege der Zwangsvollstreckung soll das in Berlin, Eyke von Repkow-Plaß, Ecke Tile Warden» ber, straße, bclegene, im Grundbuhe von Moabit Band 120 Blatt Nummer 4567 zur Zeit der Ein- trazung des Versteigerungsvermercks auf den Namen des Maurermeisters Ernst Wilke in Nixdorf ein- getragene Grundstück am 28. Februar 1908, Vormittags 11 Uhr, durch das unterzeichnete Gericht an der Gerichtsftelle Neue Friedrih- straße 13—15 Zimmer Nr. 113—115, III. (drittes Stockwerk), versteigert werden. Das Grundftüdck (Wiese) Kartenblatt 12 Parzelle Nummer 1409/80 und 1731/80, ist nach Actikel Nummer 18 958 der Grundsteuermutterrolle 12 a 25 qm groß und bei eïnem Reinertrag von 5,76 4 mit 56 H zur Grundsteuer veranlagt. Die auf dem Grundftück errihteten Baulichkeiten sind zur Gebäudesteuer noch nit veranlagt. Der Versteigerungsvermerk ist am 6. Dezember 1907 in das Grundbuch eingetragen. 80 K. 197. Ur.

Berlin, den 21. Dezember 1907.

Königliches Amtsgericht Berlin-Mitte. Abt. 85,

{30324] Zwangsverfteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstreckung foll das in Borhagen, Neue Bahnhofstr. 1, belezene, im &rund- bude von Borhagen-Stralau (Berlin), Kreis Nieder- barzim, Band 3 Blatt Nr. 63 (fcüher Boxhagen- Rummelsburg, Kreis Nicderbarnim, Band 15 Blait Nr. 433 des Amtsgerichts Berlin IT), zur Zeit der Eintragung des Versteigerungsvermerks auf den Namen des Fräulein Hedwig Baurath zu Borhagen- Rummelsburg eingetragene Grundstücks, Wohnhaus mit Hofraum am 2. April 1908, Vormittags 10 Uhr, durch das unterzeichnete Gericht, Neue Friedrihstraße 13/15, Zimmer Nr.113/115, 111. Stock- werk, versteigert werden. Das 6 a 32 qm große Grundstück, Parzelle 952/37 von Kartenblatt 1 der Gemarkung Borhagen, hat in der Grundsteuermutter- rolle die Artikelnummer 495, in der Gebäudesteuerrolle die Nummer 428 und ist mit 9600 #4 Nuzung2wert zu 384 G Geläudesteuer v-ranlagt. Der Versteige- rungsvermerk is am 9. Dezember 1907 in da3 Grundbuch eingetragen. 87. K. 168. 07,

Berlin, den 28. Dezember 1907.

Königliches Amtsgeriht Berlin-Mitte. Abt. 87.

{80326] Zwangsverfteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstreckung soll das in Berlin, Malmöerstraße 1, belegene, im Grundbuche des Amtsger:chts Berlin-Wedding von den Umgebungen Band 264 Blatt Nr. 10 131 zur Zeit der Eintragung des Versteigerungsvermerks auf den Namen des Klempnermeisters Franz Täschner in Berlin ein- getragene Grundstück am 3. März 1908, Vor- mittags L0 Uhr, durch das unterzeichnete Gericht an der Gerichtsftelle Brunnenpla, Zimmer Nr. 32, linker Flügel, I Treppe, versteigert werden,

Das Grundftück, Garten an der Malmöerstraße 1 Ecke Dâänenstraße, in der Gemarkung Berlin von 11 a 30 qm besteht aus der Parzelle Kartenblatt 27 Nr. 973/17, Grundfsteuerreinertrag 83,10 Taler, Grundsteuertnutterrolle Nr. 26 141. Der Versteige- rungsvermerk ist am 19. Dezember 1907 in das Grundbu eingetragen. Das-+ Nähere ergibt der Aushang an der Gerichtstafel.

Berlin, N. 20, Brunrenplat, den 3. Januar 1908. Lönigliches Amtsgericht Berlin-Wedding. Abteilung 7.

[89327] Zwangsverfteigerung. 5. K. 53/07. 2.

Im Wege der Zwangsvollstreckung soll das in Weißensee belegene, im Grundbuche von Weißensee Band 20 Blatt Nr. 561 zur Zeit der Eintragung des Bersteigerungsvermerks auf den Namen des Kaufmanns Eduard Wieler in Berlin eingetragene Grundstück am 27. März 1908, Vormittags 10 Uhr, dur das unterzeichnete Geriht an der Gerichts- stelle —, Parkstraße 52, Zimmer Nr. 12, versteigert werden. Das Grundstück, Hofraum mit Gebäuden und Hausgarten Lothringenstraße 43, is mit einem Nugzungswert von 2066 # und eirer Flähe von 4a 97 qm (Kartenblatt 1 Parzelle Nr. 506/348) zur Gebäudesteuer veranlagt und in der Grundsteuer- muäiterrolle unter Art. 1654 und in der Gebäude- steuerrolle unter Nr. 84 Gemarkung Weißensee verzeihnet. Der Versteigerungsvermerk ist am 18. Dezember 1907 in das Grundbuch eingetragen.

Weißensee, den 24. Dezember 1907.

Königlihes Amtsgericht. Abteilung 5.

[80328] Zwangsverfteigerung. 5. K. 56/07 2.

Im Wege der Zwangsvollstreckung soll das in Weißensee belegene, im Grundbuh2 von Weißensee, Band 60 Blatt Nr. 1756, zur Zeit der Eintragung des Versteigerunasvermerks auf den Namen der Baug: sellschaft Lehderstraße Parzelle 5 mit bes{ränkter Haftung in Berlin eingetragene Grundstück am 3. April 1908, Vormittags 10 Uhr, durch das unterzeichnete Gericht an der Gerihtsftelle Parkstraße 52, Zimmer Nr. 12, versteigert werden. Das Grundstück (Lehderstrafße), Hofraum mit Ge- bäuden, Kartenblatt 1, Parzelle zu 4301/44, ift 15 a 17 qm groß und in der Grundsteuermutterrolle unter Art. 1476 Gemarkung Weißensee 181 verzeihnet. Der Versteigerungsvermerk ist am 20. Dezember 1907 in das Grundbuch eingetragen.

Weißensee, den 30. Dezember 1907.

Königliches Amts8geribt. Abteilung 5.

[80536] Bekanutmachung. Seit 1904 abhanden gekommen 3 9% Deutsche Neichsanleihe Nr. 14512 über 10 000 A (93 1V. 5.08.) Berlin, den 7. Januar 1908, Der Polizeipräsident. IV. E. D.

[80537] Erledigung.

Die in Nr. 125 des R.-A. für 1907 ad 3886 [V. 3. 07 u. a. gesperrten Gelsenkirchener Wasser- werks-Aktien Nummer 10100 und 10101 sind er- mittelt und werden dem Verkehr freigegeben.

Berlin, den 7. Januar 1908,

Der Polizeipräsident. I1V. E. D.

[80323]

Der Emvfangsshein Nr. 25 022, ausgestellt unter unserer früheren Firma ,„Lebensversiherungsbank für Deutschland“ über die Hinterlegung des Versiche- rungs\Geins Nr. 88 771, nah welhem eine Ver- sicherung auf das Leben des früheren Buchhändiers, nahmaligen Privatiers Carl Wilhelm Eduard Otto Scchwabe in Neunkirhen b. Wien genommen worden ist, soll abhanden gekommen sein. Wer ih im Besitze der Urkunde befindet oder Nechte an der Versicherung nahweisen kann, möge sih bis zum 3. April 1908 bei uns melden, widrigenfalls wir ohne Vorlage des Empfangscheins an den nach unseren Büchern Berechtigten Zahlung leisten werden.

Gotha, den 3. Januar 1908,

Gothaer Lebensversiherungsbank a. G. Dr. R. Mueller.

[89330] : Aufgebot.

Der Fabrikbesißer Louis Fiedler und der Fleischer- meister Karl Voigt, beide in Cotwig, haben das Aufgebot der Gläubiger der im Grundbu von Coswig Band I11 Blatt 13 u. 14 für die Stierschen Erben eingetragenen 30 A gemäß $ 1170 des Bürgerlichen Geseßbuhs beantragt. Die etwa vor- handenen Gläubiger werden aufgefordert, spätestens

in dem auf den 14. Juli 1908, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerihte anbe- raumten Aufgebotstermine ihre Rechte und Ansprüche anzumelden, widrigenfalls die Gläubiger mit ihrem Rechte ausges{lossen werden.

Coswig, den 4. Januar 1908.

Herzoglih Anhaltishes Amtsgericht.

[79979] _ Aufgebot.

Die Elise Nauen zu Crefeld hat das Aufgebot des über die Gintragung in Abteilung IIT unter Nr. 1 des Grundbuchs von Crefeld Band XX1 Artikel 1027 gebildeten Hypothekenbriefes über 2400 Æ als Gläubigerin dieser Post beantragt. Für die Hypothek haftet Flur 8 Parzelle 1149/303, Inratherstraße, Hofraum, Gebäudesteuerrolle 2083, groß 2 a 54 qm, der Gemarkung Crefeld. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, fpätestens in dem auf den 30. Juni 1908, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Geriht, Steinstraße 200, Zimmer 44, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde er- folaen wird.

Crefeld, den 24. Dezember 1907.

Königliches Amtsgericht. Abt. 10.

[80331] Aufgebot. P 14/0 L

1) Die verwitwete Shuhmacher Auguste Gurisch, geb. Müller, als geseßl. Vertret. ihrer minderjährigen Kinder Martha, Wilhelm, _Richard und Frieda Gurish, 2) die verehel. Schiffsbauer Marie Schulz, geb. Gurish, 3) der Schlosser Otto Gurisch, sämt- li zu Rauen, vertreten durch Rechtsanwalt Schenk zu Fürstenwalde, haben beantragt, den verscholienen Tischler Friedrih Ferdinand August Gurisch, ge- boren am 22. August 1858 zu Nauen, evangelisch, zuleßt wohnhaft in Rauen, von dort nah Amerika ausgewandert, im April 1882, für tot zu erklären. Der bezeichnete Vershollene wird aufgefordert, stch spätestens in dem auf den 11. Juli 1908, Vor- mittags 10 Uhx, vor dem unterzeichneten Gericht, Zimmer 8, anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Ver- shollenen zu erteilen genmogen, ergeht die Aufforde- rung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Fürstenwalde, den 28. Dezember 1907.

Königliches Amt3geriht.

[80332] Aufgebot.

Der Rentier Gotthilf Schober in Wreschen, ver- treten durch Rechtsanwalt Kloßs{ch in Obornik als Bevollmächtigten, hat beantragt, den verschollenen, am 13. Juni 1876 geborenen S{hlossergesellen Oskar Reinhold Schober, seinen Sohn, zuleßt wohnhaft in Obornik, für tot zu erklären. Der bezeihnete Verschollene wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 21. September 1908, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerihte, Zimmer 8, anbe- raumten Aufgebotstermine sih zu melden, widrigen- falls seine Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Ver- {ollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforde- rung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gerichte Anzeige zu machen.

Obornik, den 4. Januar 1908.

Köntaliches Amtsgericht.

{80299] Aufgebot. F. 42/07.

Die Ehefrau Wilhelm Buschmann, Elisabeth geb. Thomas, in Wesel-Feldmark, hat beantragt, den ver- {ollenen Arbeiter Wilhelm BVuschmanu, zuleßt wohnhaft in Wesel-Feldmark, für tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird“ aufgefordert, sich spätestens in dem auf den 13. Oktober 1908, Vor- mittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Zimmer Nr. 13, anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu maten.

Wesel, den 27. Dezember 1907.

K3nigliches Amtsgericht.

[80335] _ Aufgebot. 3.1, 10/06. L. Die Witwe Margarete Buchholz, geb. Fertig, iu

Stargard i, Pomm. hat als Erbin des am 4, De-

zember 1907 in Stargard i. Pomm. verstorbenen Schuhwarenfabrikanten Paul BuSbolz und zuglei als geseßlihe Vertreterin der Miterbin, der am 24. Dezember 1900 geborenen Margarete Anna Hedwig Buchholz das Avfgebotsverfahren zum Zwette der Aus- \chließung von Nachlaßgläubigern beantragt. Die Nach- laßgläubiger werden daher aufgefordert, ihre Forde- rungen gegen den Nachlaß des verstorbenen S{uhwaren- fabrikanten Paul Buchholz spätestens in, dem auf den 26. Juni 1908, Vormittags L107 Uhr, vor dem unterzeihneten Geriht, Zimmer Nr. 1, anberaumten Aufgebotstermine bei diesem Gericht anzumelden. Die Anmeldung hat die Angabe des Gegenstandes und des Grundes der Forderung zu enthalten; urkundliche Beweisstücke sind in Urschrift oder in Abschrift beizu- fügen. Die Na(laßgläubiger, welche sich niht melden, können, unbeschadet des Rechts, vor den Verbindlich- keiten aus Pflichtteilsre@ten, Vermächtnifsen und Auflagen berücksihtigt zu werden, von dem Erben nur insoweit Befriedigung verlangen, als \ih nah Befriedigung der nicht ausgeslofsenen Gläubiger noch ein L, ergibt. Die Gläubiger aus Pflichtteilsrehten, ermächtnissen und Auflagen so- wie die. Gläubiger, denen der Erbe unbeschränkt haftet, werden durch das Aufgebot nicht betroffen. Stargard i. Pom., den 30. Dezember 1907. Königliches Amtsgericht.

A

Fn der Aufgebotssache der Frau von Linstow, geb. von Levetzow, zu Neustrelig hat das Großberzogliche Amtsgericht, Abt. 4, in Rostock durch den A.-G.-NRat Gaettens für Necht erkannt:

Die vier Aktien der Rostocker Bark zu Nostock über je 500 « Nr. 3567, 3789, 3869 und 3950 werden für kraftlos erklärt. Die Kosten des Verfahrens fallen der Antragstellerin zur Last, Bon Rechts wegen.

Necstok, den 31. Dezember 1907.

Großherioglihes Amtsgericht.

[80351] Oeffentliche Zustellung. 5 S 26/06. 52,

Die Ebefrau des Arbeiters Louis Bachmaun, Emma geb. Eckert, in Blankenburg a. H., Prozeß- bevollmättigte: Justizräte Trömner in Blankenburg a. H. und Engelbrecht in Braunshweig, welche gegen ihren genannten Ehemann, früher in Blanken- urg a. H., jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Etescheidung klagt, ladet den leßteren zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die vierte Zivilkammer des Herzoglichen Landgerihts in Braun- \chweig auf den 24. Februar 1908, Vormittags 10 Uhr, mit dem Antrage : ihr mittels Urteils vom 18. April 1907 auferlegten Cid abzunehmen, 2) den Eintritt der Folge der Leistung des Eides durch Endurteil auëzusprechen, und mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwedcke der öffentlichen Zustellung: wird dieser Auszug der Ladung bekannt gemacht.

Brauuschweig, den 3. Januar 1908,

__ Kükelhan, Sekretär, Gerichtsschreiber des Herzoglichen Landgerichts.

[80533] Oeffentliche Zuftellung.

Die Ebefrau Dachdecker August Stolze, Emma geb. Lauf, in Eving, Prozeßbevollmächtigter : Rechts- anwalt Schulß 11. in Hagen, klagt gegen den Dahh- decker August Stolze, früher in Schwerte, unter der Behauptung, daß dieser sie seit dem 30. No- vember 1905 böslich verlassen habe und sein Auf- enthalt seit dieser Zeit unbekannt sei, mit dem An- trage, die Ghe der Parteien zu scheiden und den Beklagten für den allein {huldigen Teil zu er- klären, Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechtsftreits vor die zweite Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Hagen auf den 20. März 1908, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hagen, den 27. Dezember 1907.

E (Unterschrift),

Gerihts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[80348] Oeffentliche Zuftellung. 4. R. 341/07. 7.

Die. Ehefrau Johanna Maria Schulz, geb. Raabe, zu Altona, Prozeßbevollmähtigter: Rechtsanwalt Niels in Altona, klagt gegen den Heizer Ernst

1) der Klägerin den *