1908 / 8 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

gewesen Tempelhofer Ufer 1a, jet unbekannten Aufenthalts, wegen 85 Gebaltsrest, mit dem Ans trage, den Beflagten koste: pflihtiz zu verurteilen, an ihn §5 M zu zahlen. Zur mündlichen Verhandlung ist Termin anberaumt auf den 24. Februar 1908, um 10 Uhr, vor der 1V. Kammer des Kaufmarnss erihts Berlin, Zimmerstr. 90/91, 3 Treppen, Zimmer 40. Zu diesem Termin wird Beklagter ge- aden.

Berlin, den 4. Januar 1908. ;

Die Gerichtsschreiberei des Kaufmánnsgerihts Berlin. Kammer IV.

Ließegang.

[81026] Oeffentliche Zustellung. 8C.1478.07.5A. Die Badische Assekuranz: Gesellschaft in Charlotten- burg, Friedbergstraße 39, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Arnold Lewinsky in Berlin, Friedrichs ftraße 112 b, klagt gegen ‘den Schiffseigner August

anwalt Schäfer zu Breslau, klagt gegen den Ge- \chäftsführer Franz Otto, früher in Breslau, Paul- straße 12 I[L, jegt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß Beklagter mit der unverehelihten Louise Tücke in der geseßlihen Empfängniszeit, vom 10. März 1901 bis 9. Juli 1901, geschlechtlich ver- kehrt habe, mithin ihr Erzeuger sei, mit dem An- trage, den Beklagten kostenpflichtig zu verurteilen, an K.ägerin vom 1. Juni 1907 ab bis zu ihrem voll- endeten sechzehnten Lebensjahre als Unterhalt eine in dreimonatlihen Vorauszablungen zu entrichtende Geldrente von monatli niht mehr 10 #4, sondern 12 4, und ¡war die rückständigen Beträge sofort, die künftig fällig werdenden am 6. Juli, 6. Oktober, 6. Januar und 6 April jeden Jahres, zu zahlen, und das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche

i Dritte Beilage zum Deutschen Neichsanzeiger und Königlich Preußischen Staaksanzeiger.

M S, Berlin, Freitag, den 10. Januar 1908

. Untersuchungssachen. E | i Pen aier ent Öffentlicher Anzeiger.

. Aufgebote, - [ | Pi See Rande 1 enl S T 71 . 3 . i | i j d j | | . Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. d! Batautvele on fe fande 1905 zu zahlen. Die Klägerin ladet di u 3a [ i gte ! zur mündlichen Verbantlung des che Ie | das Königlihe Amtsgericht in *Necklinghausen, :

Aufenthalts, Beklagten, wegen Ehescheidung, wurde die öffentliche Zustellung der Klage bewilligt. Zur Verhandlung über diese Klage ist unter Entb- hrlich- keitserflärung des Sühneversuchs die öffentlihe Sizung der I. Zivilkammer des K. Landgerihts München 1 vom Montag, deu 2. März 1908, Vormittags 9 Uhr, bestimmt. Hierzu wird Beklagter dur den flägerishen Vertreter mit der Aufforderung geladen, rechtzeitig einen bei diesseitigem K. Land- gerihte zugelassenen Rechtsanwalt zu bestellen. Der flägerishe Anwalt wird beantragen, zu erkennen: 1. Die Ebe der Streitsteile wird aus Verschulden des Beklagten geschieden. 11. Der Beklagte hat die Kosten des Rechtsstreites zu tragen und zu erstatten. München, am 8. Januar 1908. Gerichts\chreiberei des K. Landgerihts München I. Hartmann, K. Kanzleirat.

Bekanntmachung. E. 4881/1907.

vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen. Den 2. Januar 1908. Gerichtéafsesor Sero f. : Veröffentlicht durh Amtagerichtssekretär Lieber.

[81047] K. Amtsgericht Kirchheim u. Teck. Aufgebot.

Die Rosine Meirzer, geb. Maier, Ehefrau des Hermann Adolf Meinzer, Fabrikarbeiters in Kirch- beim u. Teck, hat beantragt, ihren Bruder Bernhard Christian Maier, geb. am 8. Dez. 1862 in Reudern, O.-A. Kirchheim u. T, im Jahre 1882 nah Amerika ereist und scither vershollen, zuleßt wohnhaft in Kirchheim u. T., für tot zu erklären. Der bezeihnete Verschollene wird aufgefordert, sih spätestens in dem auf Mittwoch, deu §. Juli 1908, Bo rmans 10 Uhr, vor dem hiesigen Amtsgerichte anbe-

. Verlosung 2c. von Wertpapieren. 9. Bankausweife.

10. Verschiedene Bekanntmachungen. 2) Aufgebote, Verlust- u. Fund-

geitellten, Beklag ott é vbrnber 1907 jablbaree S MN erten, an A 2 4) Verkäufe Verpachtungen, S ?

den Betrag von 964,30 4 s{hulde, im Wethselprozesse

raumten Aufgebotstermine zu melden, widrigen- falls die Todederklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Ver- {ollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforde- rung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gerichte Anzeige zu machen. Den 2. Januar 1908. Gericht8afsessor Ger of.

[80952] Aufgebot.

Der ReStskonsulent in Kusel hat beim K. Amtsgerichte Kusel die Todeserklärung der ver- \{ollenen Ludroig, Friedri und Philippine Ketteu- ring, Kinder des verlebten Philipp Kettenring, früher Megger in Neur kirhen, dann ohne Gewerbe in Kusel wohnhaft, beantragt. Das K. Amtsgericht hat Aufgebotstermin bestimmt auf Dounerstag, den 1. Oktober 1908, Vorm. 9 Uhr, im Sißungs- saale und die Aufforderung erlassen : 1) an die Ver- \{hollenen, sich spätestens in diesem Termine zu melden, widrigenfalls die Lg erfolgen wird; 2) an alle, die Auskunft über eben und Tod der Verschollenen zu erteilen vermögen, spätestens im Aufgebotstermin dem Geriht Anzeige zu machen.

Kusel, den 7. Januar 1908.

K. Amt3gerichts\chreiberet. Christmann, K. Sekretär.

[80951] Bekauntmachung. Stifiung Ida Jäger.

Etwa vorhandene bedürftige Giieder von Stammes-

nahkommen der Stiftung Ida Jäger, gestorben zu

Nymwegen, werden gemäß § 7 des Statuts vom

17. August 1885 aufgefordert, bis zum

16. November 1885 R 15. Mai 1908 bei Vermeidung der diesjährigen Aus\chließung bei dem unterzeichneten Amtsgericht ihre Ansprüche auf die stiftungsmäßigen Erziehungs8- gelder anzumelden und zu begründen. JFserlohn, den 3. Januar 1908. Königliches Amtsgericht.

[81045]

In dem Aufgebotsverfahren zum Zwecke der Todes- erklärung des Verschollenen, Weber Anton Josef Heidtkamp, zul-ßt wohnhaft in Crefeld, hat das Königliche Amtéegericht in Crefeld für Recht eikannt :

Der vershollene Weber Anton Iosef Heidtkamp, geboren am 11. März 1857 zu Crefeld, zuleßt wohn- haft daselbst, wird für tot erklärt. [8 Zeit- punkt des Todes wird der 31. Dezember 1858 fest- gestellt. 3 F 1/07. 5.

Crefeld, den 20. Dezember 1907.

Königliches Amtsgericht.

[81406] : Oeffentliche Zustellung. R. 224./07. Z.-K. 20. Die Frau Louise Poppe, geb. Preuß, in Berlin,

Müllerstr 12a bei Opitz, Prozeßbevollmächtigter :

Rechtsanwalt Haake, hier, klagt gegen ihren EGhe-

mann, den Arbeiter Ern Poppe, früher in

Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ehe-

scheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten von

neuem zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor die zwanzigste Zivilkammer des Königlichen

Landgerichts T in Berlin, Neues Gericht?gebäude,

Grunerstr., 11. Stock, Zimmer 27, auf den 7. März

1908, Vormittags 10 Uhr, mit der Auf-

forderung, einen bei dem gedahten Gerichte zuge-

lassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Berlin, den 7. Januar 1908. Lehmann, | Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts I.

[81408] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Dorothea Neumann, geb. Labens, in Berlin, Pasewalkerstr. 2, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Hans Flügel, Berlin, ladet in den Akten 10 R 139/07. 10 ihren Ghemann, den Arbeiter Wilhelm Neumavn, früher in Berlin, Lieben- walderstr. 57, b. Prange, jeßt unbekannten Auf- enthalts, zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die 8 Zivilkammer des Königlichen Landgerihts 111 in Berlin, zu Charlottenburg, Tegeler Weg 17—20, Sigungsfaal 47, I. Sto, auf den 10, März 1908, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gecihte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Ladung bekannt gema@t.

SYgrloteenvura, den 7. Januar 1908.

Dowaldt, Gerichtsschreiber des Königlichen Landaericbts II11 in Berlin.

[81062] Oeffentliche Zustellung. Die Ehefrau Handelsmann Leopold Jacobs in Efsen (Ruhr), ProzeT evo tee Rechtsanwalt Dr. Rosenberg in fen (Ruhr), klagt gegen thren Ebemann, früher in Efsen (Ruhr), jeßtFunbekannten Aufenthalts, auf Grund des § 1565 B. G.-B. mit dem Antrage auf Ehescheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die fünfte Zivilkammer des König- lichen Landgerichts in Essen (Ruhr) auf den 26. März 1908, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Effen (Ruhr), den 4. Januar 1908. Bergerfurth, Landgerichts\ekretär, Gerihts\chreiber des Königlichen Landgerichts.

[81064] Befkauntmachung. E 4948/07. In Sachen Heubl, Marie, Hüfsbremserefrau in München, Klägerin, vertreten durch Rechtsanwalt

[81065

Erzgießereistraße 19, Klageteil, verireten dur Rechts- anwalt Dr. Kollmann hier, gegen Schuellbögl, Christine, geborene Metzger, defsen Ehefrau, unbe- kannten Aufenthalts, Beklagte, wegen Ehescheidung, wurde die öffentlihe Zustellung der Klage bewilligt.

lihe Sitzung der 1. Zivilkammer des K. Landgerichts München T vom Monutag, den 2, Vormittags 9 Uhr, bestimmt. flagte dur den klägerishen Vertreter mit der Auf- forderung geladen, rechtzeitig einen bei diesseitigem K. Landgerichte zugelassenen Rechtsanwalt zu bestellen. Der klägerise Anwalt wird beantragen, zu erkennen: 1) Die Ehe der Streitsteile wird aus Agen Verschulden der Beklagten geschieden. 2) Die Be- klagte hat die Kosten des Nechtsftreits zu tragen und zu erstatten.

[81067]

München, Klageteil, vertreten durch Justizrat Dr Hei: sfurter, Rehtsanwalt hier, gegen Clara Gleich, Trambahnschaffnersehefrau, früher in München, nun unbekannten Aufenthalts, eidung, wurde die öffentliche bewilligt. unter Entbehrlichkeits8erklärung des Sübßneversuhs die offentlihe Sißung der I. Zivilkammer des K. Landgerihts München I 2. März 1908, Vormittags 9 Uhr, bestimmt. Hiezu wird Beklagte dur den klägerischen Vertreter mit der Aufforderung ec diesscitigem K. Landgerichte zugelaffenen zu bestellen. Der klägeris{che Anwalt wird beantragen, zu erkennen: I. Die Ehe der Streitsteile wrd aus alleinigem Verschulden der IT. Die Beklagte hat die Kosten zu tragen und zu erstatten.

[80954]

Paderborn, de Weldige zu Paderborn, klagt gegen ihren Ehe- mann, den beshäftigungslosen Josef Kleine, früher zu Paderborn, Scheidung der Ehe gemäß § 1568 des Bürgerlichen Gesetzbuchs, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien ¡u heiden und auszusprehen, daß der Beklagte die Schuld an der Scheidung trägt, und ladet den Be- Flagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die III. Zivilkammer des Königlichen Land- gerichts zu Paderborn auf den 14. März 1908, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. _ wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

[81043]

münde, Prozeßbevollmächtigter: RehtsanwaltGroening in Verden (Aller), klagt gegen seine Ehefrau Wil-

Fn Sachen Shnellbögl, Iosef, Maurer in München,

ur Verhandlung über diese Klage ist unter Ent- ehrlihkeitse:klärung des Sühneversus die öffent-

März 1908, Hierzu wird Be-

München, am 8. Januar 1908. Gerichtsschreiberei des K. Landgerihts München I. Hartmann, K. Kanileirat.

Beklanntmachung. E 4276/07. Fn Saten Andreas Gleich, Trambahnschaffner in

Beklagte, wegen Ehe- ute uns der Klage Zur Verhandlung über diese Klage ift

vom Montag, den

einen bei

eladen, rechtzeiti echt8sanwalt

Beklagten geschieden.

München, am 8. Januar 1908. Gerichtsschreiberei des Königlichen Landgerichts München 1. Hartmann, K. Kanzleirat.

Oeffeutliche Zustellung. Die Ehefrau Josef Kleine, Anna geb. Simon, zu vertreten durch den Rechtsanwalt

unbekannten Aufenthalts, auf

jetzt

Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung

Paderborn, den 3. Januar 1908, Modrow

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

Oeffentliche Zustellung.

Der Schußmann a. D. Otto Maeding in Geeste-

belmine Maediug, geb. Hulke, früher in Geeste- münde, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Be- hauptung, daß si die Beklagte seit dem 20 Februar 1904 böslich von der bäuslihen Gemeinschaft fern- hält und auch Ehebruch getrieben habe, mit dem An- trage, die Ghe der Parteien zu scheiden und die Beklagte für den allein {huldigen Teil zu erklären. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die ¡weite Zivil- kammer des Königlichen Landgerihts in Verden (Aller) auf den 19. März 1908, Vormittags 9x Uhr, mit der BOSNernS einen bei dem ge- dachten Gerite zugelassenen nwalt zu bestellen. Zum Ziecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Verden, den 2. Januar 1908.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[81059] Oeffentliche Zuftellung. © 141/07. Der minderjährige Paul LTaglang, geb. am 22. März 1907, vertreten durch den Vormund Alfons Ulmer, Gastwirt in Rosheim, Prozeßbevollmächtigter : Gerichtsaktuar Dietle in Barr (Els.), klagt gegen den Dienstknecht Jsidor Dollinger, 29 Jahre alt, früher in Barr, jeßt unbekannten Wohn- und Auf- enthalt8orts, unter der Behauptung, daß der Beklagte der Erzeuger des Klägers und als Vit zur Zahlung einer Ünterhaltsrente verpflihtet sei, mit dem An- trage auf kostenfällige, vorläufig vollstreckvare Ver- urteilung des Beklagten zur Zablung einer im voraus am Ersten jedes Kalendervterteljahrs fälligen Geld- rente von vierteljährlich fünf und vierzig Mark von der Geburt des Klägers bis zur Vollendung seines 16, Lebentjahres,. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Kaiserliche Amtsgericht in Barr im Elsaß auf Montag, deu 17. Februar 1908, Nach- mittags 2 Uhr. P i Zwecke der öffentlichen Zu- stellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Barr, den 24. Dezember 1907. Der Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Amtsgerichts. Nabe, Aktüar.

[81025] Oeffentliche Zustellung. Die minderjährige Marte Hedwig Türke, vertreten

Amtsgericht in Breslau auf den 8. April 1908, Vormittags 9 Uhr, Zimmer 164, im I. Stock des Gerihtsgebäudes am Schweidnitzer Stadtgraben 4. Zum Zwecke der öffentlihen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. 18. C. 1099/07. Breslau, den 3. Januar 1908.

Königl. Amtsgericht.

[81030] Oeffentliche Zuftellung. |

Der minderjährige Stanislaus Nowakowski, ver- treten durch seinen Vormund, den Privatförster Felix Nowakowskt in Gorzycki und dieser weiter vertreten dur den Justizrat Citron in Schrimm, klagt gegen den Wirtschaftsinspektor Miecislaus vou Gorsfi, früher in Kurnik, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß Beklagter der Mündelmutter, der unverehelihten Köchin Helene Nowakowska in Posen, Lindenstraße 1, in der geseßlihen Empfängnis- zeit beigewohnt hat und der Vater des Stanislaus Nowakowski sei, mit dem Antrage: den Beklagten fostenlästig und vorläufig vollstreckbar zu verurteilen, den Kläger von seiner Geburt, d. i. der 8. April 1907, bis zum vollendeten 16. Lebentjahre als Unterhalt eine im voraus, am 8. April, §8. Juli, 8. Oktober uud 8. Januar jeden Jahres fällige Geldrente von vierteljährlih 45 4, und zwar die rückständigen Be- träge sofort zu zahlen und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rehtéstreits vor das Königl. Amtsgericht in Schrimm auf den 29. Fe- bruar 1908, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der ôffentlihen Zustellung wird dieser Auszug aus der Klage bekannt gemadht.

Schrimm, ten 30. Dezember 1907.

Kambach, Gerichtsschreiber des Königl. Amtsgerichts.

[81033] Oeffentliche Zustellung. 2. 0. 644/07. 3. Der Auktionator Friy Georg Volkens zu Marne, Prozeßbevollmätttigter: Justizrat Dahm in Altona, flagt gegen den Kaufmann Hermann Busch, früher zu Kronprir zenkoog, unter der Behauptung, daß Be- flagter dem Kläger aus der Geschäftsverbindung zwishen Parteien laut Abrechnung 2298,95 &, welhe Beklagter laut Vereinbarung dem Kläger zu erstatten habe, \{chulde, Beklagter die Schuld schrift- lich und mündlih anerkannt, Zahlung versprochen, troß Mahnung solhe aber niht geleistet habe, die Zin'en vereinbart seien und das gens Altona zusländig sei, der Beklagte als Miterbe nach seiner Mutter Grundvermögen im Bezirke desselben besitze, mit dem Antrage, Beklagten kostenpflihtig zu ver- urteilen, dem Kläger 2298.95 4 nebst 59% p. a. Zinsen seit 1. Januar 1907 zu zahlen, auch das Urteil gegen Sicherheitsleistung für vorläufig voll- streckbar zu erklären. Der Kläger ladet den Be- lagten zur mündliGen Verhandlung des Rechts- streits vor die zweite Zivilkammer des Königliden Landgerichts zu Altona auf den 30. März 1908, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwecke der öffen!lichen Zustellvng wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Altoua (Elbe), den 6. Januar 1908.

“Der Gerichtsschreiber Ra Landgerichts.

[80953] Oeffentliche Zustellung. 5. 0. 590. 07. Die Firma Karl Wilde zu Berlin, Côthenerstr. 451, Prozeßbevollmätigte : Rechtsanwälte Justizrat Dr. Benno Mühsam und Ill, Berlin, Leipzigerstr. 57, klagt gegen den früheren Einjährigen Gustav Hoppe, früher zu Berlin, Kirhbachstr. 3, jezt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß fie an den Beklagten in der Zeit vom 7. Oktober 1905 bis 10. April 1906 Waren (Kleidungsstücke) geliefert bezw. gereinigt habe, mit dem Antrage, den Be- klagten kostenxflihtig zur Zahlung von 763 X 30 nebst 49/6 Zinsen seit dem 1. Mai 1907 an Klägerin zu verurteilen und das Urteil gegen Sicherheits- leistung für vorläufig vollstreŒbar zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtastreits vor die fünfte Zivil- fammer des Königlichen Landgerihts 11 zu Berlin SW. 11, Halleshes Ufer 29/31, Zimmer 60, auf den 3. April 1908, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt mit seiner Vertretung zu beauf- tragen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage und Ladung bekannt gemacht.

Berlin, den 4. Januar 1908.

Gerichtsschreiber des Könialichen Landgerichts II.

[81023] Oeffentliche Zustellung. Der Kaufmann I. Schachtel zu Berlin, Rosen- thalerstraße 23, Prozeßbevollmächtigter: Nechts- anwalt Dr. Salier, hier, Königstraße 27, klagt gegen den Reisenden E Apelbaum, unbekannten Aufenthalts, früher zu Berlin, Tilsiterstraße 22 1 C. 2836/07 unter der Behauptung, daß der Beklagte vom Kläger Waren und Reparaturen zu den vereinbarten Preisen von zusammen 282 4 75 gezo und empfargen habe, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflihtig zu verurteilen, an den Kläger 282,75 ¿weihundertzweiundahtzig Mark 75 Pfennig nebst 49/0 Zinsen seit dem 1. Januar 1906 zu zahlen, und das Urteil für vorläufig voll» streckbar zu erklären. Der Kläger ladet den Be- flagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor das Königlihe Amtsgeriht Berlin- Mitte, Abteilung 1, Neue Friedrichstraße 15, immer T 220/222, auf den 28. Februar 1908, ormittags 94 Uhr. Zum Zwecke der öffent- lichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage be- kannt gemacht. Berlin, den 2. Januar 1908.

Oeffentliche Zuftellung.

Königliches Amts8geribt Berlin-Mitte. Abteilung 1.

Futh, früher zu Zerpenschleuse, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund der Behauptung, daß ihr der Beklagte an Prämien auf Grund der Police Nr. 8799 d. d. Charlottenburg, 29. April 19095, für die Veisicherung seines Dampfers „Alfred“ gegen Unfall 280 4 schulde, mit dem Antrage, den Be- Flagten zu verurteilen, an Kläger sofort 70 nebst 49/0 Zinsen seit 15 Juli 1907 sowie am 15. Ok- tober 07 weitere 70 M nebst Zinsen feit 15. 10. 07 und am 15. Januar 1908 weitere 70 nebst 409/69 Zinsen seit 15. Januar 1908 und am 15. April 1908 weitere 70 46 nebft 49/6 Zinsen seit 15. April 1908 zu zahlen, und das Urteil für vor- läufig vollstreckbar zu erklären. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Chars- lottenburg, Zivilgerihtsgebäude am Amtsgerichtsplag, Zimmer 36 eine Treppe auf den 5. März 1908, Vormittags 11 Uhr. Zum Zwecke der

öfentliGen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Die öffentliche Beschluß des Gerichts vom 14. willigt worden. Charlottenburg, den 8. Januar 1908.

Der Gerichtsschreiber Ee AiRen Amtsgerichts,

Fustelung ist durh e,ember 1907 be-

[80657] Oeffentliche Zuftellung. 7 C. 1911/07. 1. Der Rechtsanwalt Justizrat König in Elberfeld, vertreten durh sich selbst, klagt gegen den Meßger- meister Franz Laven, früher in Cöln, dann Oft- ende (Belgien), dort aber niht zu ermitteln, auf Grund Vertretung in der Prozeß!ache Laven gegen Scholten und Hoffmann, mit dem Antrage auf Ver- urteilung des Beklagten, an Kläger 36,90 #4 nebst 49/0 Zinsen seit dem Klagezustellungstage zu zahlen und die Kosten zu tragen, unter provisorisher Voll- streckoarkeit des Urteils. Der Kläger ladei den Be- flagten zur mündlihen Verhandlung des Nechts- streits vor das Königliche Amtsgericht in Elberfeld auf den 28. Februar 1908, Vormittags S7 Uhr, Zimmer 23, Königsstr. 71. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Elberfeld, den 2. Januar 1908.

Schriever, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[81049] Oeffentliche Zuftellung einer Klage. Der Schneidermeister Friedrih Stengler in Emmen- dingen, vertreten durch Rechtsanwalt D in Emmendingen, klagt gegen den Taglöhner Karl Fr. Kern, früher in Emmendingen, z. Zt. an unbekannten Orten, unter der Behauptung, daß derselbe ihm aus Lieferung etnes Anzuges vom 11. Januar 1905 den Restbetrag von 23 #4 schulde, mit dem Antrage, den Beklagten dur vorläufig vollstreckbares Urteil kosten- fällig zur Zahlung von 23 M nebst 5 °/9 Zins vom 1. SFanuar 1906 an zu verurteilen. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Gr. Amtsgericht zu Emmendingen auf Montag, den 24. Februar 1908, Vormittags 84 Uhr. Zum Zwecke der rihterlih bewilligten döffentlihen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Emmendingen, den 4. Januar 1908. ; Der Gerichts\hreiber Großh. Amtsgerichts: Emig,.

[81050] Oeffeutliche Zustellung einer Klage. Der Schneidermeister Fuiedrih Stengler in Emmendingen, vertreten durch den Rechtsanwalt Dreifuß in Emmendingen, klagt gegen den Gerber G. Bührer, früher in Emmendingen, z. Zt. an

selbe ihm aus Lieferung eines Anzuges vom 17. Juli 1905 den Resibetrag von 21 #4 70 4 \s{hulde, mit dem Antrage, den Beklagten durch vorläufig voll- ftreckbares Urteil kostenfällig zur Zahlung von 21 79 4 nebst 5 °/ Zins vom 1. Januar 196 an zu verurteilen. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Gr. Amtsgericht zu Emmendingen auf Monutag, den 24. Februar 1908, Vormittags S2 Uhr. Bun Zwecke der richterlich bewilligten öffentlichen

Es wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Emmendingen, den 4. Januar 1908. Der Gerichtsschreiber Großh. Amtsgerichts: Emis-

[75762] Amtsgericht Hamburg. Oeffentliche Zustellung. VI. Z. 2142/07. Die Firma Tiemann & Co. zu Hamburg, Prozeb- bevollmächtigte: Rehisanwälte Dres, Göge u. Olden- burg daselbft, klagt gegen den Maschinisten W, Grothkop, jeßt in Canada mit unbekanntem Au!- entbalt, mit dem Antrage auf kostenpflichtige, vor läufig vollstreckbare Verurteilung des Beklagten zur Zahlung von 103 #4 75 S nebft 4 %%/ Zinsen seit dem Klagetage. Klägexin hat zur Begründung ihre! Anspruhs vorgetragen: Der Beklagte babe po" Drost & Co. in Leipzig ein Brockhaus Lexikon u Preise von 205,70 4 gekauft und s{ulde auf F fälligen Raten seit dem 1. Dezember 1903 M 97,20 A und ferner an Portoauélagen 6,59 2 welche Forderung auf die Klägerin übertragen wo: sei. Die Zuständigkeit des angerufenen Gerichts E unter den Parteien vereinbart worden. Klage ladet den Beklagten zur mündlichen Verhant E des Rechtsstreits vor das Amtsgericht Ham Zivilabteilung 6, Zivilj»stizgebäude vor dem e 104, tor, Holstenwallflügel, Erdgeshoß, Zimmer T auf eitag, deu 20. März 1908, Vormitt, 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zul int wird Ae Auszug der Klage nebst Ladung gemacht. Hamburg, den 14. Dezember 1907.

Hamburs.

81396 C Paul

Albert Gold\{chmidt 1. bi-r, gegen Heubl, Kaspar, Hilfsbremser, zuleßt in München, nun unbekannten

durch ihren Vormund, den Häusler August Türke in Cosel bei Patschkau, P

rozeßbevollmächtigter: Rechts-

Eicke, hier, Lintenstr 133 11, klagt gegen den Kaufmann Richard Seeling, bisher wohnhaft

Der Gerichtsschreiber des Amt3gerichts Zivilabteilung 6.

unbekannten Orten, unter der Behauptung, daß der-

sachen, Zustellungen u. dergl.

[8061] Oeffentliche Zustellung. 1. C. 1861/07 Der Möbelbändler Hermann Hilgers zu Düse, Prozeß evollmächtigter :

o Frau inet 29, echt8anioalt Fustizrat Dr. Bus in Düfel fla:t gegen die Wirtin W. 4A früber f

Düss-ldorf, jeßt ohne bekannten Aufenthaltsort, unt der Behauptung, daß S Tite auf die gemäß rir be lich geltefert erhalte Mobilien noch den Restbetrag von aa A Pér:

trag vom 24. Mai 1902 käu

schulde, mit dem Antrage, die Beklagte kostenfälli

zu verurteilen, an Klägér den Betrag von 984,38 46 nebît 49/9 Zinsen seit dem Klagetage zu ablen,

und das Urteil ev. gegen Sicherheitsleistung füc vor läufig vollstreckbar zu erklären. Der Kläger lade die Beklagte zur mündlihen Verhandlung des Rechte streits vor das Königliche Amtecrit in Düsseldor auf den S. März 1908, Vormittags 9 Ukr

in Saal 64 des Justizgebäude3s an die ffFent-

e res das See Zum ZwetFcke der eo Zuft-iung wird dieser Aus Klage b kannt aemadßt. | L Mee M09 Düfseldorf, den 3. Januar 1908. , (E) Ley, Gerihtsshreiber des Königlihen Amt3sgericßts.

Lr

Die Elisabeth led. Anhalt Düsseldorf), E Dr. O. Ullri : mann Bruno Hage, früher in Leipzig-Volkmar2dorf,

in rozeßbevollmäthtigter :

jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Nütfzahlu har gewährter Darlehne von ¡usammen 1572 K

\. Anh. sowie auf Herausgabe eines goldenen Rina unck etner goldenen Damenuhrkette, k dem Anteges 1) den Beklagten kostenpflichtig zu verurteilen, der Klägerin a. 1372,— „# (in Budstaben: eintausend- dreihundertzweiundsiebenzig Mark) nebst 59/6 Zinsen von 1000 4 seit 15. Juli 1905 und von 372 4 seit 1. Februar 1906 zu zahlen, b. einen goldenen Ring mit breitem Reif und 2 roten und 3 bellen St:inen (Wert 75 4) sowie cine goldene (kurze) Daraenuhrketite, \{uppenarti7 enggegliedert (Wert 99 H) HerauSzugeben, 2) das Urteil gegen Sichec- beitsleiftung für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Die Klägerin ladei den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsftreits vor die vierte Zivil- kar1mer des Königlichen Landgerichts zu Leipzig auf den 12. März 1908, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei diesem Gerichte zuge- lassenen Rechtsanwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustelluna wird dieser Au3zug der Klage bekannt gemaht. 4 Cg. 196/07.

Der Gerihts\{reiber des Königlihen Landgerichts

Leipzig, am 30. Dezember 1907.

[79659] Oeffentliche Zuftellung. 28 Cg 1534/07 Der Malermeister Ernst Lämmerhirt Z Mötern b. Leipzig, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Johannes Richter in Leipzig, klagt gegen den Restaurateur Jof. Schliemanu in Leipzig, Königs- play 17, jeyt unbekannten Aufenthalts, wegen einer Forderung ¡ür gelieferte Waren und Arbeiten, mit dem Antrage auf vorläufig vollstreckbare und kostens pflichtige Verurteilung des Beklagten zur Zahlung von 175 # 60 » nebst 49/6 Zinsen seit dem Tage der Klagzustellung. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgeriht zu Leipzig, Peterstein- weg 8 II, Zimmer 155, auf den 29. Februar 1908, Vormittags 9 Uhr. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtzgerihts Leipzig, am 31. Dezember 1907.

[81040]

Der Fabrikdirektor Heinri Heupst in Magdebur Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Mar Krause in Leipzig, flagt gegen den Kaufmann Jacob Heupft, früher in Leipzia, z. Zt. unbekannten Aufenthaîts, unter der Behauptung, er habe dem Beklagten auf dessen Ansuchen am 5. Juni 1907 cin bares Darlehn von 5000 4 gewährt. Der Beklagte habe ver- sprochen, dieses Darlehn nah einem Mosat wieder zurückzuzahlen. Gr habe dies bis jeßt aber noch nicht getan. Der Kläger behauptet weiter, er habe auf Bitten des Beklagten diesem einen am 19. Sep- tenber 1997 fällig SPrelenen Wechsel über 3000 4 diskontiert und den Diskontbetrag ausgezahlt. Dieser Wechsel sei am Verfalltage nit eingelöst und des- alb ¡zu Protest gegangen. Er habe den Wechsel im Zegreßwege einlôfen müssen. Hierbei sei ihm ein Saden von 149 #4 90 & erwachsen, zu dessen Be- joblung der Beklagte verpflichtet sei. Der Kläger jeantragt deshalb, den Beklagteu zu verurteilen, an 1e ge 149 d 90 S4 nebft Zinsen zu 4 v. H. seit dem f - November 1907 zu zahlen, die Kosten des Nechts- iges ju tragen, auh das Urteil gegen Sigerheits- ung für N vollstreckbar zu erklären. Der E ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- gondlung des Rechtsstreits vor die achte Zivil- deiner des Königlichen Landgerichts zu Leipzig auf L 14. März 1908, Vormittags 9 Uhr, mit et Aufforderung, einen bei diesem Gerichte zu- ge affenen Nehtsanwalt zu bestellen. Zum Zwecke A, öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Dae bekannt gemacht. 8 Cg. 487/07.

er Gerihts\{hreiber des Königlichen Landgerichts Leipzig, am 2. Januar 1908.

[81039]

Der Kaufmann August Seidel in Bun a ¡lau i. Schl. ez Proiehbevollmätigter: Ln! I F

lagt gegen den Kaufmann B. Kirschberg, früher in Leipzig, jeßt unbekannten Auf-

Rheydt (Bez. voll Rechisauwalt in Leipzig, klagt gegen den Kauf-

mit dem Antrage, 964 A 30 A nebst

an Kläger zu verurteilen.

f, fireit2 î 1 slrelt# vor die 5. Kammer für Handelssachen n} Königlichen Landgerite zu Leipzig auf den D.

zu bestellen. Zum Zwede de wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. 9} Der Gerichtsschreiber des KZniglichen Landgerihts Leipzig, am 4. Januar 1908.

- | [80861] Oeffeniliche

f j Vorstand Pi O REILeo maeittazs :

und

Netsanwälte

,

„f unbekannten Aufentbalts, unter der Behauptung, da ihr der Beklagte für am 19, September 1905 râuf, [ich geliefert erhaltene Zigarren 78 46 s{ulde, der Vetrag spätesiens 3 Monate nach Lieferung fällig gewesen und der Beklagte gemahnt fei, jedoH nicht gezahlt habe, mit dem Antrage auf kostenfällige Berurteiluzg des Beklagten durch vorläufig voll- streckbares Urteil zur Zahlung von 78 „#6 nebît 5 9/6 Zinsen seit dem 19. Dezember 1905. Die Klägerin ladet den Beklagten zur müntlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königlice Amtsgericht zu Magdeburg, Halberstädterstraze Nr. 131, Zimmer Nr. 100, auf den 17. März 1908, Vormittags 9 hz. Zum Zwecke der öfentli&en Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht. Magdeburg, den 6. Januar 1908. Boeleckec, Amtsgericßtssekretär, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts A. Abt. 2.

[81402] Oeffentliche Zuftellung. Der Srubenbesißer Heinrih Schüß zu Mayen, Prozeßbevollmäcktigter : Rechtsanwalt Leonhard in PMayen, klagt geaen die Ghefrau Heinrib Schüß, Glife geborene Schmit, früher zu Mayen, jeßt un- befannten Wohn- und Aufenthaltsorts, unter der Be- bauptung, daß die Beklagte ihm den Betrag von 400 „Æ& verschulde, die fie aus Mitteln des Mannes erhalten und im Betriebe ihres Erwerbsgeshäfts als Näherin herbraut hat, mit dem Antrage, die Be- Flagte kostenfällig zur Zablung des Betrages von 400 nebst Zinsen zu 49/9 seit dem Klagetage zu verurteilen und das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündliwèn Verhandlung des ReStsstreits vor das Königliche Amtogeriht zu Mayen auf Dienstag, deu 7. April 1908, Vozxmittags 9 Uhr. un Zwecke der öffentlichen Zuftellung wird dieser u3¿ug der Klage bekannt gemacht.

Mayen, den 2. Januar 1908.

An Mangold, Amtsgerichtsassistent,

als Gerichts\{chreiber des Köniaglihen Amtsgerichts.

[81066] Bekanntmachung. Nr. B 4621/1997 In Sachen der Firma M. Zöltsch in Münten, Klageteil, vertreten durch Rechtéanwalt Heinrich Gebhardt hier, gegen Hans Herbert Eigi, vormaliger K. bayr. Leutnant, nun unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Forderung, wurie die öffentliche Zustellung der Klage bewilligt. Zur Verhandlung über diese Klage ist die öffentlihe Sizung der I. Zivilkammer des K. Landgerichts München 1 vom Montag, den 2. Mätz 1908, Vormittags 9 Uhr, bestimmt. Hierzu wird Beklagter dur den flägerishen Vertreter mit der Aufforderung geladen, rechtzeitig einen bei diesseitigem K. Landgerichte zu- gelaffenen Rechtsanwalt zu bestellen. Der klägerise Anwalt wird beantragen: 1. Den Beklagten für s{uldig zu ertennen, an Klagepartei 826 # 84 nebst 4/0 Zinsen vom Tage der Klagezustellung ab zu bezahlen und die Kosten des Rechtsstreits zu tragen und zu erstatten, IL. das Urteil für vorläufig voll- itreckbar zu erklären.

München, am 8, Januar 1908. Gerichtsschreiberei des K. Landgerichts München T. Hartmann, K. Kanileirat.

[81281] Oeffentliche Zustellung. Anton Peisker, Wirt zum Natskeller in Weißen- burg i Els, vertr. durh Necht8agent Ackermann | Rastatt, klagt gegen den Friseur . Stanislaus Morawsfi, früher in Naftatt, z. Zt. an unbe- kannten Orten, aus Fahrniskauf de 1905 mit dem Antrag auf kostenfällige Verurteilung des Beklagten durch vorläufig vollstreckbares Urteil zur Zahlung von 197 4 50 S nebst 49°/9 Zins seit dem 14. Fe- bruar 1905 und 1 4 35 4 seitherige Kosten, und [ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsftreits vor das Gr. Amts3gericht zu Rastatt avf Dienstag, den 10. März 1908, Vor- mittags 9 Uhr, Zimmer Nr. 230. Zum Zwecke der dôffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemaht.

Raftatt, den 4. Januar 1908.

Der Gerichtsschreiber Gr. Amtsgerichts: (Ti 9) oeßler.

Oeffentliche Zustellung. ( rünebaum & acob in Frankfurt a. Main, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt

[81051] Die Firma

O e J gn i om Hundert Zinsen seit dem 9. November 1907 und 17 40 4 Wcchselunkosten s r Der Kläger ladet den Betlagten zur mündlichen Verhandlung des Re ts- es D März 2908, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei diesem Gerichte zugelaffenen Rechtsanwalt Zffentlihen Zustellung

J h : uftellung. 2, C. 1438/07. t L erste Pfälzer Tabakverwertungsgenossenschaft -| E. S. m. b. H., Berg, Pfalz, vertreten durch ihren Franz Rattus und Georg Frit daselbst, tatét Dr. Jae-gló eber zu Straßburg, klagt gegen Reinhold Polte (Zigarrenge\chäft), früher ¿u Magdeburg, jetzt

wesend, unter der Behauptung, daß

A Le bis 2. November 1907 30 4A \huldig [u verurteilen, an die

ollwmähtigten 30 % (Dreißig Mark) nebst vier vom Hundert Zinsen seit dem 3. November 1907 zu

streckbar zu erklären. flagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits

E das Königliche Amtsgericht in Wiesbaden auf

Zimmer 92. wird dieser Auszug der Klage betannt gemacht.

Der Gerichts\chreiber des Königlichen Amtsgerichts.

Reißzensteinstrafe 9, Zimmer 1908, Vormittags 9 Uhr. öffentlihen Zz«ftellung wir bekannt gemacht. Recklinghausen, den 28. Dezember 1907. Korner, Alllar (erihts\chreiber des Köntglihen Amtsgeriets. [81068] Oeffeniliche Zustellizzng. 5 O. 198/08. 2 Ee a PENMIeTIeE ter zu en]ovr, Klager, ProzeßbevollmäWtigter: Rets- anwalt Bessenih in St. Johann g E Ae gegen die Frau Franz Kautz, Elsa geb. Oelberg Indaberin einer Privatpension, früher zu Mann- Au, R 25, B obne bekannten Wohn- und ufentbaltsort, wegen Löschung einer Hyvothek, mit

urteilen, darin einzuwilligen, daß die für die Bekla;

auf den Grundstücken des Kläzers Scutinbe Bis weiler Flur 22 Nr. 244/65, Petrusstraße, im Srund- buch von Dudweiler Blatt 731 in Abteilung [Il Nr. 7a eingetragene Sicherungöhypothek von 1670 ,46 und die daselbît in Abteilung IIT Nr. 7b auf dem

bu leistung« in Höhe des jedesmal beizutreibenden Ne- trages in barem elde oder mündelsicheren Wert papieren für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlihen Ver- bandlung des Rechtsstretts vor die fünfte Zivil- kammer des Königli®en Landgerichts in Saarbrüdten auf den 17. März 1908, Vormittags 9#¿ Uhr mit der Aufforderung, einen bei deim gedadten Se- E zu bestellen. Zum Zwette r entlichen Zustellung wi ieser Auszu( Ma Paane aeg g wird dieser Auszug der Saarbrückes, den 2. Januar 1908 : __ Schwind,

Wi ‘ZBerits\chreiber des Königlichen LandgeriHts. 042) Oeffentliche Zuftelung. In Sachsten des Baumeisters Ce Blermales in Gndorf, Klageteil, vertreten durch Rechtsanwalt Windish in Traunstein, gegen Rinfer, Fohann, früher Baumeister in Endorf, nunmehr unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Fcrderung, wurd? die öffentliche Fustellung der Klage bewilligt. Zur Ver- handlung über diese Klage ift die öffentlice Sitzung der I. Zivilkammer des K. Landgeribts Traunstein vom Montag, den 9. März 1908, Vorm. 9 Uhr, bestimmt. Hiezu wird Beklagter durch den klägerishen Vertreter mit der Aufforderung geladen, einen beim K. Landgericht Traunstein zugelassenen Rechtsanwalt zu bestellen. Der klägeris&e Anwalt wird beantragen, zu erkennen: 1. Der Beklagte ist \{uldig, an Kläger 1993 4 90 4 nebst 49/ Ver- zug8zinsen hieraus vom 1. Januar 1906 zu bezahlen E E Si l tragen. II. Das Urteil wird gegen Sicherheitsleistung ufi (l- streckbar erklärt. O

Traunstein, den 4 Januar 1908. Der K. Sekretär: Gerner t.

[81063] Oeffentliche Zuftellung. 4C 1021/07. 1 Der Uhrmacher J. Thewalt in Trier, Prozeß- bevollmächtigter: Rechtsanwalt Tbewalt in Trier, klagt gegen den Peter Peters, Eisenba®:n\hmied, früher in Conz, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, auf Frund der Behauptung, daß der Beklagte für eine käuflich geliefert erhaltene Uhrkette und eine Ankeruhr als Reftkaufpreis 30 4 ver- \hulde, mit dem Antrage auf Verurteilung des Be- Hagten a. zur Zablung von 30 A nebst 49/6 Zinsen seit dem Klagetage, b. zur Zahlung von 5,10 „4 Kosten für Erwirkang und Vollziehung eines Arreft- befehls und zur Tragung der Kosten des Rechts- streits. Der Kläger ladet den Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Nechtsstreits vor das König- liche Amtsgericht _ in Trier, Zimmer 5, auf Monu- tag, den 30. März 1908, Vormittags 93 Uhr. Zum Zwecke der öffentliden Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Trier, den 2. Januar 1908.

Der Gerichtsfreiber des Kal. Amtsgerichts. 4.

[81054] Oeffentliche Zustellung. 2c.C;1577/07.3. _ Die Frau Dr. Muck, Wiiwe in Wiesbaden, Adelheidstraße 11, Prozeßbevollmächtigter: Rechts. anwalt Stempel zu Wieetbaden, klagt gegen 1) die Frau Witwe Steinkamp, 2) das Fräulein Stein- kamp, früher in Wiesbaden, jegt unbekannt wo ab- i 1 ] die Beklagten ihr an Miete einschließlich Frühstück, Beleuchtung und Stellen von heißem Wasser für die Zeit vom

mit dem Antra e, die Beklagten kostenfällig lägerin z. H. ihres Prozeß-

zahlen, und das ergehende Urteil für vorläufig voll- Die Klägerîn ladet die Be-

7. April 1908, Vormittags 9 Uhr, Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung

Wiesbaden, den 6. Januar 1908.

Batrah, hier, klagt gegen die Frau Marie Möller, früher in Recklinghausen, jeßt unbekannten Auf- enthalts, auf Grund der Behauptung, daß Beklagte ihr für fäuflih geliefert erhaltene Waren den Be- trag von restlih 125,85 # \{chulde, mit dem An- trage, die Beklagte durch vorläufig vollstreckbares

T ———— 9) Unfall- und Invaliditäts- x.

Versicherung.

Urteil kostenpflihtig zu verurteilen, an Klägerin

enthalts, unter der Behau ptung, daß der Beklagte ihm auf Grund eines am 4. September 197 au6

125,85 M nebst 5% Zinsen darauf vom 1. Januar

65, auf den 5. März ! r. Zum Zwecke der dieser Auszug der Klage '

Srubenwäthter zu :

dem Antrage: 1) die Beklagte kostenpflichtig zu ver- :

Grundstück des Klägers Flur 22 Nr. 159/65 ein- | getragene Sicherungebypvothek von 330 im Srund- | gelö\cht werden; 2) das Urteil gegen Sicherheits- !

vos, Verdingungen 2c.

L Die Lieferung von 17 Brotzelten 96 soll im Wege me Auébietungsverfahrens vergeben Pierzu ist Termin auf den 23. Januar 29 Vormiitoags UU Vhr, im E N: unterzeihneten Proviantamts anberzu="it, w9 die Lie‘erung&bedingungen ausliegen. Preitanzetot- in Z hlen und Worten für ein Brotzelt 96 ¡rei fsen- balnwagen des Anferiizungsortes sind bis zur Stunde des Termins abzugeben oder verschlossen und porto- | frei mit der Aufschrift „Argebot be-treffFend Lieferung von Brotzelten 96“ vor dem Termin eiuzusenden, Lieferungsbedingungen können gegen Einsendung einer Schreibgebühr von 1 bezogen werden. i Königliche Proviantamt Berlin, | SO. 33, Köpenickerstr. 16/17.

[§1279]

_ Verdingung der Lieferung von 5450 Stück Wasch- : chwämmen, 7260 kg genabletiein und 400 n , preßtem Bimstein, 1010 kg Kolopbonium, 370 ke

Sellak, 800 kg Borax, 1420 kg Leim, 5000 kg Salmiakzeist, 1340 kg Schmirgel, 88 350 Bogen Schmirzeileinen, 21 300 Bocçen Glaëpavier und 4785 Tafeln Haarfilz und S{leiffilz, Die Ver- dingungéunterlagen können Fei unserer Hausver- | waltung, Domhof 28 hierselb, eingesehen oter von | thr gegen portofreie Einsendung von 50 4 in | bar (uicht iu Briefmarken) bezogen werden. Die | Angebote sind, versiegelt und mit der Aufschrift | „Angebot auf Lieferung von Washshwimmen | Schmirgel usw." versehen, bis zum 7. Februar A008, Vormittags 10t Uhr, dem Zeitpunkte

u porto- und bestellgeldfrei an uns eîin-

nde der Zuschlagsfrist 7. i mittags 6 U aats L 90 Cöln, im Januar 1908. ______ Königliche Eisenbahudir-ektioa.

í |

März 1908,

5) Verlosung 2c. von Wert- papieren,

[80957] Bekauntmachung.

4 und prozentige Schuldverschreibungen des Provinziaiverband-8s der Provinz Ost- preußen.

10. Ausgabe,

Dur Genehmigung des Herrn Finanzministers, des Herrn Vinisters für Landwirtschaft, Domänen und Forsten sowie des Herrn Ministers des Innern vom 21. September 1907 ist der Provinzialverband der Provinz Ostpreußen err ähtiat worden, für Zwedcke ter Provinzialhilfskafse Schuldverschreibungen auf den Inhaber lautend, bis zum Betrage von

"Oie een Mark auszugeben.

urch Verfügung des Herrn Ministers für Hande und Gewerbe vom 26. November 1907 ist der “i vinzialverhand auf Grund des § 38 Abs. 3 des Bô: sengesetzes vom 22. Juni 1896 für die Ein- führung der bezeihneten Anleihe an den Börsen in Verkin und Königsberg i. Pr. vom Prospektzwarge befreit worden. _ Der Gesamtbetrag der auszugebenten Schuldver- schreibungen, welhe die Bezeihnung 10. Ausgabe erhalien, wid, wie folot, ausgefertigt werden : a. zu 4 vom Hundert: Buchftabe A Nr. 10000. F Bucÿftabe W Nr. 1—10 000, O Buchstabe C Nr. 1—10 000, o Buchstabe D Nr. 1—6000, U i BucHftabe #8 Nr. 1— 8000, O Œ. A Buchstabe F Nr. 1—4009, O Le

. 15 000 000 A . 20000 000 , . 10000000 3 000 000 , 1609000 ,

400 000 ,„ 90 000 000

b. Buchstabe A Nr. 3001—6000, . 15 000 000 M zu 2000 M Buchstabe D e BO00000 Vuchftabe E Nr. 8091-16 (00, zu 100 4 . 50 000 000 M Zinsscheinen sowie mit Zinsscheinerneueruncs|{cheinen Die Schuldverschreibungen tragen die faksimilierten händige Unterschrift eines Kontrollbeamten. welche das Los oder durch Rüdckauf; sie beginnt nah und beträgt 1% unter Zuwachs der Zinsen von

Keine.

zu 37 vom Dundert: u O5 Buchftabe V Nr. 10 001—20 000, d L V L O OOD. O00 Buchstabe C Nr. 10 001—20 000, E 10000000 - Nr. 6001—12 000, zu 500 M . M e 5. 1600000. Vuchftabe F Nr. 4001—8000, O _ Die Squldverschreiburgen .werden mit halb- jährliGen, am 2. Januar und 1. Iuli j. Is. fälligen versehen. Der erste Zinsschein ist 2. Janv 1908 fällig. S E N E Unterschriften des Landeshauptmanns und zweier Mitglieder des Provinzialaus\husses sowie die eigen- Die Tilgung der Schuldverschreibungen, seitens der Gläubiger unkündbar sind, geschieht durch Ablauf des auf die erste Ausgabe folgenden Kalender- jahres, erfolgt also zum erften Male im Jahre 1909 den getilgten Schuldverschreibungen. Der Provinzial- verband hat das Recht, eine stärkere As Un