1908 / 14 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

1. Ziteisuun sachen.

2. Aufgebote, - uni

3. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. 4. Verkäufe, Verpahtungen, Verdingungen 2c. 5. Verlosung 2c. von Wertpapieren.

1) Untersuchungssachen.

[83537] Steckbrief.

Gegen den unten beschriebenen zur Disposition der Ersatzbehörden entlassenen Arbeitsjoldaten T1. Klasse Johann Evers vom Landwehrbezirk Crefeld, zuleßt M maerage in Lank bei Grefeld, welcher flüchtig ist, ist die Untersuhungs- haft wegen Fahnenflucht im I. Rüdfalle sowie militärisGer und einfacher Unterschlagung verhängt. Es wird ersucht, ihn zu verhaften und in die Militärarrestanstalt in Düfselborf oder an die nächste Militärbehörde zum Weitertransport hierher ab ifteid f, den 15. Januar 1908

eldorf, den 15. : f Kgl. Gericht der 14. Division. l f und Divisi sf d Generalleutnant und Divisionskommandeur.

Beschreibung: Alter 24 Jahre, Größe 1 m 66 em, Statur mittel, Haare dunkelblond, Nase gewöhnlich, Mund gewöhnli, Bart dunkler Shnurbart, Sprache

deuts.

[83555] K. Staatsanwaltschaft Ulm a. D.

Die abwesenden Wehrpflichtigen:

1) Gottlieb Allgaier, geb. 30. Januar 1885 in Schopfloh, O.-A. Kirhheim, Megtger, zuleßt \fich aufhaltend ‘daselbit, .

2) Eugen Vierer, geb. 28. Juli 1885 in Lauterach, e Ghingen, Kellner, zuleßt sich aufhaltend da- e I 3) Hermann Georg Eberhardt. geb. 3. Juni 1884 in Geislingen, Maschinenschlosser, zuleßt \sich aufhaltend daselbst, :

4) Meéinrad Fuchs, geb. 13. Mai 1885 in Donau- rieden, O.-A. Chingen, Flußbauarbeiter, zuleßt si aufhaltend daselbst, U

5) Hermann Guggenheimer, geb. 17. Oktober 1887 E Ie Handlungsgehilfe, zuleßt in Ulm

aufhaltend, n Andreas Hommel, geb. 15. Juni 1834 in Groß-Süßen, O.-A. Geislingen, Bauschlosser, zuleßt sich ‘aufhaltend daselbst,

7) Wilhelm Friedrih Kropf, geb. 25. November 1887 in Baiereck, O.-A. Schorndorf, Meßger, zuleßt in Reichenbah, O.-A Göppingen, sih aufhaltend,

8) Karl Gottlob Luther, geb 5. Juni 1885 in Hobenstaufen, O.-A. Göppingen, Fabrikweber, zu- bftend Kleineislingen, O.-A. Göppingen, sich auf-

9 Johann Eugen Lutz, geb. 4. Oktober 1885 in Oberurbah, O.-A. Schorndorf, Eisengießer, zuleßt in Göppingen si aufhaltend, i

10) Wilhelm Maurer, geb. 14. Mai 1884 in Gerstetten, O.-A. Heidenheim, Kaufmann, zuleßt in Ulm sich aufhaltend,

11) Johann Gottlob Mayer, geb. 7. Juli 1887 in Holzheim, O.-A. Göppingen, Bäder, zuleßt #fch aufhaltend daselbst,

12) Wilhelm Schlather, geb. 7. Februar 1885 in Jebenhausen, O.-A. Vöppingen, Kaufmann, zu- [eßt in Göppingen sih aufhaltend, ;

13) Hermann Studzinski, geb. 20. April 1887 in Laupheim, zuleßt sih aufhaltend daselbft,

14) Engelbert Walter, geb. 9. Februar 1885 in Ghingen, Küfer, zuleßt sich aufhaltend daselbst,

15) David Wassermaun, geb. 14. Juli 1887 in Laupheim, zuleßt ih aufhaltend daselbst,

16) Iohann Heinrich Wetzel, geb. 8. November 1885 in Holzmaden, O.-A. Kirchheim, zuleßt in Jesingen, O.-A. Kirchheim, sich aufhaltend,

17) Johann Georg Wittlivger, geb. 27. Mai 1885 in Erb2ch, O.-4. Ehingen, zuleßt fich auf- haltend daselbft, E

werden beshuldigt, als Wehrpflichtige in der Ab- tht, fih dem Eintritte in den Dienst des stehenden Heeres oder der Flotte zu entziehen, ohne Erlaubnis das Bundesgebiet verlassen oder nah erreihtem militärpflihtigen Alter sich außerhalb des Bundes-

ebietes aufgehalten zu haben, je 1 Vergehen gegen

140 Abs. 1 Nr. 1 St.-G.-B. Dieselben werden auf

ittwoh, den 11. März 1908, Vormittags 9 Uhr, vor die 1. Strafkammer des K. Land- gerichts Ulm zur Hauptverhandlung geladen. Bei unentshuldigtem Ausbleiben werden dieselben auf Grund der nah § 472 der Strafprozeßordnung von den zuständigen Kontrollebehörden über die der An- flage zu Grunde liegenden Tatsachen ausgestellten Erklärungen verurteilt werden. :

Durh Beschluß der 11. Strafkammer des K. Landgerihts Ulm vom 31. Dezember 1907 wurde zur Deckung der die Angeschuldigten möglicherweise treffenden hôöchsten Geldstrafe und der Kosten des Verfahrens gemäß § 326 (St.-P.-O.) das im Deutschen Reiche befindlihe Vermögen der sämtlichen Angeschuldigten mit Beschlag belegt bis zum Betrage von 1000

Ulm, den 9. Januar 1908.

Staatsanwalt Krümmel.

[83539] Fahnenfluchtserklärung und Beschlaguahmeverfügung.

In der Untersuhungssahe gegen den Matrosen der 11. Klasse des Soldatenstandes Max Karl Otto Federhart / der 2. Kompagnie 1. Matrosendivision, geb. am ‘1; Mai 1886 zu/ ‘Guben, Kreis Frankfurt a. O, wegen Fahnenfluht, wird auf Grund der 88 69 ff. des Militärstrafgeseßbuhs sowie der §§ 356, 360 der Militärstrafgerihtsordnung der Ote hierdurch für fahnenflüchtig erklärt und fein im EOGR Neiche befindlihes Vermögen mit Beschlag belegt.

Kiel, den 14. Januar 1908.

Gericht 1. Marineinspektion.

Der Gerichtsherr : Mubl v. Basse, , Konteradmiral. Gerichtsafsefsor.

[83534 Fahnenfluchtserklärung.

Im ‘der Untersuhungsfacbe gegen den Johann Wozniak aus dem Landw.-Bezirk T Bochum, wegen Fahnenfluht, wird auf Grund der §S 69 f. des Militärstrafgeseßbuchs sowie der 8 356, 360 der Militärstrafgerihtsordnung der Beschuldigte hierdurch für fahnenflüchtig erklärt.

Münster, den 14. Januar 1908.

Gericht der 13. Division.

Rekruten

erlust- und Fundsachen, Zustellungen u. dergl.

83535 ahnenfluchtserkläruug. l In M Ene iooíane gegen den Rekruten Gustav Brand aus dem Landw.-Bezirk T Bochum, wegen Fahnenfluht, wird auf Grund der §8§ 69 ff. des Militärstrafgeseßbuhs sowie der §8 356, 360 der Militärstrafgeriht3ordnung der Beschuldigte hierdurh ee, e [L San 1908

er, den 14. Janua ;

Gericht der 13. Division.

83536 ahneufluchtserklärung. l In e Mea O gegen den Rekruten rig Kobus v. Ldw -Bez. Rellinghausen, wegen Fabnenfluct wird auf Grund der §8 69 ff. des Militärstrafgeseßbuhs fowie der Î 356, 360 der Militärstrafgerihtsordnung der Beschuldigte hierdurh r aben as E oos | nfter, den 15. Januar ¿ N Gericht der 13. Division.

[83538] Garnisou Ulm. Beschlaguahmeverfügung.

In der Untersuhungssache gegen den ehemaligen Unteroffizier, jeßigen Soldaten ‘11. Klasse Sattler Wilhelm Beyerbach, geb. am 29. 10. 1884 in Urach (Württ.), jeßt in der Schweiz wohnhaft, wegen ershwerter unerlaubter Entfernung wird auf Grund der 88 64, 66 Mil.-St.-G.-B. some der 8&8 356, 360 Mil.-St.-G.-O. des Beschuldigten im E Reiche befindlihes Vermögen mit Beschlag

elegt. j

Den 14. Januar 1908.

Kgl. Württ. Gericht der 27. Division. 83532 Verfügung. x l Die Tak 8. 12. 07 erlassene Fahnenfluhtserflärung gegen den zur Disposition der Erfaßbehörden ent- laffenen Musketier August Struck aus dem Landw.- Bez. Lüneburg am 11. 12. 07 im Reichsanzeiger veröffentliht wird hiermit aufgehoben.

Haunover, den 14. Januar 1908.

Gericht 20. Division. [83553]

E ( Die in Nr. 136 des Deutschen Reichsanzeigers, Sahrgang 1904 sub Ziff. 21 788, veröffentlichte Ver- fügung, betr. Fahnenfluhtserklärung des Chevaulegers Anton Remmele, 4./3. Chev..Rgts.,, wird wegen Gestellung des Remmele hiermit zurückzenommen.

Laudau, 14. Januar 1908.

; Gericht der 3, Divifion.

Der Gericßtsherr : Munter,

Lobenhoffer, Generalleutnant, Div.-Kdeur. Kriegsgerihtsrat.

2) Aufgebote, Verlust- u. Fund- sachen, Zustellungen u. dergl.

[83499] Zwangsversteigerung. :

Im Wege: der Zwangsvollstreckung soll das in Berlin, Waldstraße 25, belegene, im Grundbuche von Moabit Band 127 Blatt 4784 (früher von den Umgebungen Berlins im Kreise Niederbarnim) zur Zeit der Eintragung des Versteigerungsvermerks auf den Namen des Zimmermeisters Wilhelm König, Berlin, eingetragene Grundstück, a Vorderwohnhaus mit Seitenflügel links und Hof, b. Querwohn- gebäude mit Rückflügel und Hof, am 16. März 1908, Vormittags UA Uhr, durh das unter- zeihnete Geriht, Neue Friedrichstraße 13/15, Zimmer Nr. 113/115, im II1. Stockwerk, versteigert werden. Das 7 a 95 qm große Grundstück, Parzelle 2016/92 von Kartenblatt 15 der Gemarkung Berlin, hat in der Grundsteuermutterrolle die Artikelnummer 23 212, in der Gebäudesteuerrolle die Nummer 29886 und ist mit einem jährlihen Nußungswert von 11 900 A zu 456 4 Gebäudesteuer veranlagt. Der Versteige- rungsvermerk ist am 24. Dezember 1907 in das Grundbuch eingetragen. 87. K. 173. 07.

Berlin, den 8." Januar 1908.

Königliches Amtsgeriht Berlin-Mitte. Abt 87. [83287] Zwangsverfteigerung. 5. K. 59/07. 2.

Im Wege der Zwangsvollstrekung soll das in Weißensee belegene, im Grundbuche von Weißensee Band 64 Blatt Nr. 1883 zur Zeit der Eintragung des Versteigerungsvermerks ‘auf den Namen des Bau- technikers Paul Schul; in Berlin Grundstück am 13. April 1908, Vormittags 10 Uhr, durch das unterzeichnete Geriht an der Gerichts\telle Parkstraße 52 Zimmer Nr. 12, versteigert werden. Das Grundstück, Acker, Elsaß- Eckte Meytstraße, ist mit einem Reinertrage von 81/00 Taler sowie einer Fläche von 7 a 70 qm (Kartenblatt 1 Parzelle 4293/348) zur Grundsteuer veranlagt und in der Grundsteuermutterrolle unter Artikel 129 (Gemarkung Weißensee 181) verzeichnet. Der Versteigerungsvermerk ist am 4. Januar 1908 in das Grundbuch eingetragen.

Weißensee bei Berlin, den 10. Januar 1908.

Königliches Amtsgericht. Abteilung 5.

[75059] Aufgebot.

Die verwitwete Zivilingenièur Frau Hedwig Walk- hoff, geb. Bayer, tn- Magdeburg, hat das Aufgebot der Schuldverschreibungen:

1) der Preußischen konsolidierten 3} (vormals 4) prozentigen Staatsanleihe von 1885 Lit. I Nr. 6511 über 3000 M, i

2) der Preußischen konsolidierten 34 °/oigen Staats- anleibe von 1890 Lit. L Nr. 588/806 über 3C0 M

beantragt. Der Inhaber der Urkunden wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 30. Sep- tember 1908, Vormittags 1A Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Neue Friedrichstraße 12—15, Zimmer 113—115, II1. Stock, anberaumten Auf-

ebotstermine seine Rechte anzumelden und die Ur- unden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird. !

Berlin, den 3. Dezember 1907.

Königliches Amtsgericht Berlin-Mitte. Abteilung 85.

[75958] Aufgebot.

Die verwitwete 'Zivilingenieur Frau Hedwig Walkhoff, geb. Bayer, in Magdeburg, hat das Auf- gebot folgender Urkunden :

I. der Kommunalobligationen der 3} °/igen Kom- munalanleihe ‘vom Jahre 1896 der Preußischen Central-Bodencredit-Aktiengesellshaft

Lit. C Nr. 02735, Lit. C Nr. 02736 über je

1000 M,

| Öffentlicher Anzeiger. |:

eingetragene |-

Kommanditgesellshaften auf Aktien und Erwerbs- und Witth

Niederlassun 9, Bankausweife.

Aktiengesell\ch.

aftsgenossenschaften lten.

A. von Rechtsanwäl

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

IL. der 34 %/oigen Landschaftlihen Zentralpfand- briefe der Central-Landschaft für die Preußischen Staaten i

a. Nr. 155189, Nr. 157673 über je 3000 M4

b. Nr. 242716, Nr. 260823, Nr. 260824, Nr. 260825, Nr. 260826, Nr. 260827 über je 300 „G

c. Nr. 245215, Nr. 260998 über je 100 #,

ITI. der unkündbaren 3F 9/oigen Hypothekenpfand- briefe der Preußischen Hypotheken-Aktien-Bank

Serié XX1 Nr. 00927, Serie XXI1 Nr. 00928 über je 800 M,

IV. der 349% igen Hypothekenpfandbriefe Preußischen Pfandbriefbank :

a. Emission XVI[ Lit. C Nr. 6184, Nr. 15214, Nr. 15215, Nr. 15216 über je 1000 M, Lit. A Nr. 1328 über 5000 Æ, :

b. Emission XVIII Lit. C Nr. 3701, Nr. 3702, Nr. 3703 über je 1000 6, Lt. D Nr. 2879, Nr. 2880 über je 500 ,

V, der 4 %%igen Popothekenpsqudhriefe der Preußi- schen Pfandbriefban 5 ,

a. Emission XVIII Lit. B Nr. 1658 über 3000 , Lit. C Nr. 15857 über 1000 A,

b. Emission XIX Lit. C Nr. 3996, Nr. 7485, Nr. 7612 über je 1000. 4, L

c. Emission XXV Lt. A Nr. 682, Nr. 683 über je 5000 Æ, Lit. C Nr. 7760 über 1000 „, Lit. E Nr. 4507 über 300 #, Lit. F Nr. 3715, Nr. 3716 über je 100

beantragt. Der Inhaber dieser Urkunden wird auf- gefordert, spätestens in dem auf den 30. September 1908, Vormittags Lk Uhr, vor dem unter- zeichneten Geriht, Neue Friédrihstraße 12 —15, IIT. Stock, Zimmer 113/115, anberaumten Auf- ebotstermine seine Rehte anzumelden und die Ur- funden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird.

Berlin, den 3. Dezember 1907.

Königliches Amtsgericht Berlin-Mitte. Abteilung 85.

[83497] Süddeutsche Bodeucreditbauk.

Der Verlust des nachstehenden 3F 9/6 igen Pfand- briefes unseres Instituts wurde bei uns angemeldet : Serie 57 Lit. H Nr. 132058 à 1000.

München, den 15. Januar 1908.

Die Direktion.

(83545] Pfälzische Hypothekenbauk, Ludwigshafen am Rhein. Bekanntmachuug (Berichtigung).

Unter Bezugnahme auf das im Deutschen Reichs- anzeiger Nr. 1 vom 2. Januar 1908 veröffentlichte Verzzichnis derjenigen Pfandbriefe unserer Bank, deren Verlust bei üns angemeldet worden ist, geben wir bekannt, daß der Pfandbrief Ser. 49 C 5682 niht mir einem 4 °/o*gen, fondern mit einem 34 ®%oigen

Zinsfuß ausgestattet ist.

Ludwigshafen am Rhein, den 15. Januar 1908.

[83498] Aufruf.

Der unbekannte Inhaber der von dem Allgemeinen Deutschen Versicherungs-Verein in Stuttgart auf Gegenseitigkeit über die Versicherung dés Lebens des Königl. Domänenpächters Alfred d’Alton - ‘Rauch in Vießzig am 15. Junt 1905 ausgestellten Police Nr. 100517 wird hiermit aufgefordert, die be- zeichnete Police unter Anmeldung seiner Rechte auf dieselbe spätestens innerhalb eines Monats, vom Tage des Erscheinens dieser fe annd an gerechnet, vorzulegen, widrigenfalls dem Versicherten vom Verein an Stelle obiger Versiherungsurkunde eine neue unter neuem Datum ausgestellt wird.

Stuttgart, den 14. Januar 1908,

Allgemeiner Deutscher Versicherungs-Verein in Stuttgart auf Gegenseitigkeit. Kiefer. Auchter, i. V.

{83286] Aufgebot.

Die von uns auf das Leben des nunmehr vers storbenen Bäckermeisters Herrn Arnold Keesen zu Hochemmerih unter dem 28. Dezember 1897 aus- gefertigte Police Nr. 167 187 if in Verlust ge- raten. Der eventuelle jeßige Inhaber obiger Police wird hiermit aufgefordert, fich binnen 6 Monaten bei uns zu melden, widrigenfalis die Police für fraftlos"erkflärt und die Versicherungssumme an Frau Witwe Keesen zur Auszahlung gebracht wird.

Berlin, den 14. Januar 1908.

: Victoria zu Berlin

Allgemeine Versicherungs-Actien-Gesellshaft. O. Gerstenberg, Generaldirektor.

[74045] Aufgebot.

Die von uns auf das Leben des Kaufmanns Herrn Karl Otto Meyer in Shwelm unter dem 24. Ja- nuar 1899 ausgestellte Police Nr. 183 750 über # 30 000,00 ist angeblich abhanden gekommen. Der gegenwärtige Inhaber der Police wird hiermit auf- gefordert, sich innerhalb 6 Monaten bei uns zu melden, widrigenfalls die verlorene Police für kraftlos erklärt und an deren Stelle eine neue ausgestellt werden wird.

Berlin, den 10. Dezember 1997.

Victoria zu Berlin Allgemeine Vecsicherungs-Actien-Gesellschaft. O. Gerstenberg, Generaldirektor.

[83500] h: Aufgebot. 58: F. 74/07. 2.

1) der Emil Wasserfuhr zu Bonn, Koblenzer- straße 92, hat das Aufgebot des Hypothekenbriefs üker die im Grundbu von Cöln,“Band 7 Blatt 258 in Abteilung [111 Nr. 1 eingetragene Hypothek von 40 000 M;

2) der Peter Presser,, Friseur in Cöln, Rheingasse Nr. 2, hat ‘das Aufgebot des Sparkassenbuhs Nr. 290 435 der Stadt Cöln über 151,49 4;

3) die Rechtsanwälte Dr. Mummenhoff und Pean u Bochum haben namens des“ Kaufmanns Hugo Neese zu Bochum das Aufgebot eines von dem ge- nannten Reese ausgestellten, von dem Ingenieur Karl Ammon zu Cöln akzeptierten Wechsels vom 4. März 1907 ‘über 105,— Æ, fällig am 4. Juli 1907;

4) der Peter Steinhausen zu Cöln, Volksgarten- straße Nr. 1, hat das Aufgebot eines auf den Namen seines minderjährigen Sohnes Karl lautenden Spar- kassenbuhs Nr: 14090 der Stadt Cöln, Zweig- stelle 1V, über 55,62 4;

5) der Efferener Spar- und Darlehnskassenverein e G. m. u: H. in Efferen, vertreten dúrch die Vor- standsmitglieder Koh und Destree, hat das Aufgebot

der

des Hypothekenbriefs über die im Grundbu von

Efferen Band 10 Artikel 565 in Abteilung 11 Nr. 1 zur Mithaft eingetragene Post von 7500 6;

6) die Genofsenschaftsbank für evangelis@e Pfarrer und Pfarrvereine e. G. m. b. H. zu Berlin, Gen thinerstraße 28, vertreten durch ihren Vorstand u

Viebig, Dr. Reinecke und Dr. Schmiel in Berlin,

Bülowstraße 24, hat das Aufgebot des Hinterlegungs.

scheins der Police Nr. 33 035 der Sen Lebens,

veust@erungÞ/Gateliwalt Concordia zu Côln über r

beantragt. Die Inhaber der Urkunden werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 29. Juli 1908, Vormittags 107 Vhr, vor dem unter zeihneten Gericht in Côln, Norbertstraße Nr. 11, auf der zweiten Etage, anberaumten Aufgebotstermine ihre Rehte anzumelden und die Urkunden vorzy- legen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden APoldes wird. :

Cöln, den 8. Januar 1908.

Königliches Amtsgericht. Abteilung 58.

[83291] Aufgebot.

Die ofene Handelsgesellshaft Molenaar & Co, in Berlin, St. Wolfgangstraße, vertreten dur die, Rechtsanwälte Justizrat Mengel, Dr. Kraemer und Büttner in Berlin, hat das Aufgebot

1) des am 27. Juli 1906 von Hermann Herronymi ausgestellien, auf H. Gerhardt gezogenen, von diesem akzeptierten und an die Antragstellerin indossierten Wechsels über 3000 4, zahlbar in Dt.-Wilmersdorf und fällig am 3. November 1906,

2) des notariellen Wechselprotestes, aufgenommen in Dt.-Wilmersdorf am 5. November 1906, wegen der von Gerhardt verweigerten Zahlung der ge- nannten Wechselsumme

beantragt. Der Inhaber der Urkunden wird auf- gefordert, spätestens in dem auf den L. Oktober 1908, Vormittags 11¿ Uhr, vor dem unter- zeihneten Gericht, im Zivilgerihtsgebäude, Amts- gerihtsplaß, 1 Treppe, Zimmer 19, anberaumten Aufgebotstermine seine Rehte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erklärung der Urkunden erfolgen wird.

Charlottenburg, den 21. Dezember 1907.

Königliches Amtsgericht. Abt. 13.

[83292] Aufgebot.

Der Baumeister Max Rabe in Charlottenburg, Bismarkstraße 103/104, vertreten durch den Justizrat Leyser in Charlottenburg, Berlinerstraße 161, hat das Aufgebot des über eine im Grundbuche von Charlottenburg Band 221 Blatt 7411 in Abtei- [lung III unter 4 sür den Kaufmann Julius Isaac eingetragene, zu 5 vom Hundert verzinslihe Teil post vcn 10000 M lautenden Hypothekenbriefs vom 14. April 1908 beantragt. Der Inhaber der Ur- kunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 28. April 1908, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, im Zivilgeriht8gebäude, Amtsgerichtsplay, 1 Treppe, Zimmer 19, an- beraumten Aufgebotstermine setne Rehte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos erklärung der Urkunde erfolgen wird.

Charlottenburg, den 9. Januar 1908.

Königliches Amtsgericht. Abt. 13.

[83294] Aufgebot.

Die Witwe Marianna Dabrowska zu Czarnysad, vertreten durch den Rechtsanwalt Czypicki zu Koschmin, hat das Aufgebot zum Zw-cke der Aus- schließung des Eigentümers des Grundstücks Czarnysad Bd. 1 Bl. Nr. 2 gemäß § 927 B. G.-B. beantragt.

Die im Grundbuch als Eigentümer eingetragenen

1 Personen :

I. Marianna Wawrzyniak alias Gzik, verwitwete Gizik, und

L ihre mit dem Theodor Gzik erzeugten Kinder:

1) Rosalie - und deren Ehemann Thaddaeus Swinarek, 2) Martin, 3) Bartholomaeus, 4) Franz, geboren 29. März 1818, 5) Marie, geboren 11. Juni 1821, 6) Mathaeus, geb. 13. September 1824, und 7) Jakob, geboren 25. April 1828, Geschwister Gzik, werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 4. April 1908, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte, Zimmer 10, anberaumten

falls ihre Ausschließung erfolgen wird. ; Koschmin, den 4. Januar 1908. Königliches Amtsgericht.

[83290] a Cgebo

Nr. 338. Landwirt Heinrih Steinbach in Zaisen- hausen hat beantragt, den vershollenen, am 26. Juli 1857 in Zaisenhausen geborenen Rasierer und Land- wirt Ernst Mayer, zuleßt wohnhaft in Menzingen, für tot zu erklären. Der bezeihnete Verschollene wird aufgefordert, sich spätestens in dem auf Samstag, den 1. August 1908, Vormittags 10 Uhr, vor dem untérzeihneten Gerichte anberaumten Aufgebotstermin zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erie wird. An alle, welche Auskunft über L oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermin dem Gerichte Anzeige zu mathen.

Bretteu, den 11. Januar 1908. Der Gerichtsschreiber Eee Gie Amtsgerichts:

en . 7

[83298] Aufgebot.

Die Luise Speidel, geshiédene Ehefrau des Zakob Friedrich Ko, Gestütswirts, zuleßt in Würtingen, O.-A. Urach, wohnhaft, hat beantragt, den ant 7. Suli 1863 ia Dapfen geborenen Jakob Friedri Koch, zuletzt Gestütswirt in Würtingen, Sohn deb + Gestütswirts Gottlieb Koh in Kohlstetten, wel vor etwa 13 Jahieñi von Würtingen aus' nach Ame gereist und seither vershollen ist, für tot zu erklären. Der bezeichnete Vershollene wird aufgefordert, ih spätestens in dem auf Donnerstag, 24. Sep- tember 1908, Vorm. §8 Uhr, vor dem unter zeihneten Gericht anberaumten Aufgebotstermin zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben ft Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, eren die Aufforderung, spätestens im Aufgebotsterm dem Gericht Anzeige zu machen. ;

Urach, 7. Januar 1908.

K. Amtsgericht. Landgerichtsrat es) Sedckendorff.

Veröffentlicht durch Amtsgerichtssekretär Ba ut

dieser vertreten durch die Rechtsanwälte Justizrai

Aufgebotstermine ihre Nechte ar zumelden, widrigen-_

Dritte

Beilage

zum Deutschen Reichsanzeiger und Königlich Preußischen Staatsanzeiger.

V 14. Berlin, Freitag, den 17. Januar s 1908. ‘1. Ynterjucungsfachen. eo. 6. Kommanditgesellshaften auf Aktien und Akti 9, Aufgebote, Verlust- und Fundsachen, Zustellungen u. dergl. M ® G s i engesells.

3. ünfell- und Inbvaliditäts- 2c. Versicherung. Öffentlich Cr Anzei ger “s g dere Wirtshaflögenaslen| aften

4. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. 5, Verlosung 2c. von Wertpapieren.

9. Bankausweise.

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

9) Aufgebote, Verlust- u. Fund- sachen, Zustellungen u. dergl.

[83288] Aufgebot.

Auf Antrag der nachbenannten Personen: 1) des Rechtsanwalts Dr. jur. W. Nagel in Hamburg, als Ahwesenheitspfleger der Adele Catharina Sobätina Caroline Petersen, angebli verheirateten Gaertner yon Altona, 2) der Chefrau Antoine Sommerfeld, geb. Sroczynéka, in Altora, follen die folgenden Ver- ollenen 1) die am 20. Oktober 1852 zu Altona geborene dele Catharina Johanna Caroline Petersen, angeblih verheiratete Gaertner, 2) der am 13. November 1862 zu Zwollno, Kreis Schrimm, eborene Seemann Friedrih Wilhelm Sommer- feld, welche zulegt ihren Wokbnort in Altona gehabt haber, für tot erklärt werden. Die bezeichneten Verschollenen werden aufgefordert, sich \pätestens in dem auf den 6, Oktober 1908, Mittags 121 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht anberaumten Auf- gebotstermin zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen.

Altona, den 13. Januar 1908.

Königliches Amtsgericht. Abt. 3 a.

[83296] Aufgebot.

Der Barbier Ernst Eger als Abwesenhbeitspfleger und der Rechtékonfulent Louis Czarnkowsky als Gegenvormund, beide in Prenzlau, haben beantragt, den vershollenen Neftaurateur Wilhelm Ehrfke, eboren am 30. Dezember 1864 in Hardenbeck, Kreis emplin, danach wohnhaft gewesen in Prenzlau, zu- legt wohnhaft in Adelaide in Australien, für tot zu erklären. Der bezeihne!e Verschollene wird auf- gefordert, ih spätestens in dem auf den 14. Of- tober 1908, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerïht Prenzlau, Zimmer Nr. 1, anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigen- falls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Ver- shollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforde- rung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Prenzlau, den 11. Januar 1908.

Königliches Amtsgericht.

[83502] Aufgebot. F. 3/07. 3.

Die Geschwister Adam Hubert Stumm, Elisabeth Hubertina Stumm, Franz Heinrih Stumm und Anna Maria geb. Stumm, Witwe Frieling, alle in Rheinbach, haben beantragt, ihren Bruder, den ver- {ollenen Friedrih Wilhelm Stumm, geboren zu Miel am 5. Juli 1858, Sohn der Eheleute Lehrer Iohann Hubert Stumm und Anna Barbara geb. SüPwebig, zuleßt wohnhaft in Rheinbach, für tct zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird aufs gefordert, sih spätestens in dem auf den 24. Sep- tember 1908, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht (Sißzungssaal) anberaumten Aufgebotstermin zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im- Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen.

Rheinbach, den 10. Januar 1908.

Königliches Amtsgericht.

[83297] Aufgebot. F. 2/07, Der pens. Bergmann Valentin Zimmer in Heiligen- wald hat beantragt, die vershollenen und zuleßt in Dirmingen ansässigen, angeblich 1865 nah Frankrei ausgewanderten Anna Maria und Katharina Sofia immer, Töchter des verstorbenen Ackerers Valentin immer, früher in Dirwingen, für tot zu erklären. Die bezeichneten Verschollenen werden aufgefordert, st\d spätestens in dem auf den 17. September 1908, Vorm 8 LL Ubr, vor dem unter- ¡ieten Gericht, Zimmer Nr. 2, anberaumten Auf- gebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todes- erilárung erfolgen wird. An alle, welche Ruskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu erteilen bermögen, ergeht die Aufforderung, späteftens im Aufgebotstermine dem Geri§Ÿt Anzeige zu machen. Tholey, den 11. Januar 1908. Königli&es Amtsgericht.

(83289) “Aufgebot.

Aufgebot. Der Rechtsanwalt Dr. Adam zu Berlin, Friedrich- ftraße 220, hat als Naclaßpfleger des am 16. Fe- geuar 1907 verstorbenen Kaufmanns Siegfried Joseph n Berlin, Prenzlauecstraße 42, das Aufgebotsveckabren En Zwecke der Ausschließung von Nalaß- gläubigern beantragt. Die Nachlaßgläubiger werden her aufgefordert, thre Forderungen gegen den Nachlaß erstorbenen Kaufmanns Joseph spätestens in auf den 4. April 1908, Vormittags 1 Uhr, vor dem unterzeichneten Geriht, Neue tdrihstr. 13/14, 1IT. Stock, Zimmer 106/108, an- taumten Aufgebotstermine bei diesem Gericht an- jumelden. Die Anmeldung hat die Angabe des Gegens- nandes und des Grundes der Forderung zu enthalten. undlihe Beweisstücke sind in Ui) rift oder in grit beizufügen. Die NaWhlaßgläubiger, welche K niht melden, können, unbeschadet des Rechts, t den Verbindlichkeiten aus Pflichtteilsrehten, Ver- nissen und Auflagen berücksihtigt zu werden, den Erben nur insoweit Befriedigung verlangen, 1 O nah Befriedigung der niht ausges{lo}enen bn ubiger noch ein Ueber chufß ergibt. Auch haftet nur ex Jeder Erbe nach der Teilung des Nachlasses Bett den seinem Erbteil entsprechenden Teil der ndlihkeit. Für die Gläubiger aus Pflichtteils- Glän Vermächtnissen und Auflagen sowie für die ubiger, denen die Erben unbeschränkt haften, naht Fn sie sh nit melden, nur der RNechts- l ein, daß jeder Erbe ihnen nah der Teilung

des Nachlasses nur für den seinem Erbteil ent- sprehenden Teil der Verbindlichkeit haftet. :

Berlin, den 2. Januar 1908. Königliches Amtsgericht Berlin-Mitte. Abteilung 84. [83501] Agevot,

Das N Hamburg hat heute folgendes Aufgebot erlassen :

Auf Antrag des Nachläßverwelters des verstorbenen Handlungs8gehilfen Hans Victor Gustav Paul West-

Ewald Bendixen in Hamburg, werden alle Nahlaß- gläubiger des am 11. April 1850 in Magdeburg geborenen und am 24. Oktober 1907 in Ham- G verstorbenen Handlungsgehilfen Hans Victor Gustav Paul Westphal aufgefordert, ihre Forde-

rungen bei der Gerihts\{hreiberei des hiesigen Eger Ziviljustizgebäude vor dem Holt Erdgeschoß, Mittelbau, Ritter Nr. 165, spätestens

aber in dem auf Mittwoch, den 11. März 1908, Nachmittags 2 Uhr, anberaumten Auf- ebotstermine, daselbst, Hinterflügèl , Erdgeschoß, Zimmer Nr. 161, anzumelden. Die Anmeldung einer orderung hat die Angabe des Gegenstandes und des Grundes der Forderung zu enthalten. Urkundliche Beweisstücke sind in Urschrift oder in Abschrift bei- zufügen. Nachlaßgläubiger, welche sich niht melden, können, unbeschadet des Rechts, vor den Verbind- lichkeiten aus Pflichtteilsrehten, Vermächhtnifsen und Auflagen berüsihtigt zu werden, von den Erben nur insoweit Befriedigung verlangen, als sich nah Befriedigung der niht ausgeschlossenen Gläubiger noch ein Uebershuß ergibt; auch haftet jeder Erbe nah der Teilung des Nachlasses nur für den seinem Erbteil entsprehenden Teil der Verbindlichkeit. Für die neger aus Pflichtteilsrechten, Ver- mächtnissen und Auflagen sowie für die Gläubiger, denen die Erben unbeschränkt haften, tritt, wenn sie sih niht melden, nur der Rehtsnalhteil ein, baß jeder Grbe ihnen nach der Teilung des Natlasses nur für den seinem Erbteil entsprehenden Teil der Verbindlichkeit haftet.

Samburg, den 28. Dezember 1907.

Der Gerichtsschreiber des Amtsgerichts Hamburg.

bteilung für Aufgebots\achen.

[83295]

1) Anton Dietrih von Gütshow in Blankenhain (Thüringen), 2) Margarethe Gli'abeth von Gütshow in Weimar, ertha Charlotte Dorothea von Gütshow daselbst haben als Erben des am 1. Juli 1907 in Leipzig verstorbenen Privatmanns Karl R von Güötschow das Aufgebot der

tahlaßgläubiger beantragt. Demgemäß werden alle

diejenigen, denen eine Forderung an den Nachla des genannten Erblassers zusteht, hierdurh auf- efordert, ihre Forderungen bei dem unterzeihneten

erihte spätestens in dem Aufgebotstermine, der auf Sonnabeud, den 7. März 1908, Vor- mittags LL Uhr, anberaumt wird, anzumelden; die Nachlaßgläubiger, welche sich niht melden, können, unbeschadet des Les, vor den Verbindlichkeiten aus Pflichtteilsrehten, Vermächtnissen und Auflagen be- rücksichtigt zu werden, von den Erben nur insoweit Befriedigung erigen als \fich nach Befriedigung der niht ausges offenen läubiger noch ein Ueberschuß ergibt; auch haftet jeder Erbe nah der Teilung des Nachlasses nur für den seinem Erbteile entsprehenden Teil der Verbindlichkeit. Die An- meldung hat die Angabe des Gegenstandes und des Grundes der Forderung zu enthalten. Urkundliche v idi sind in Urschrift oder in Abschrift bei- zufügen.

Leipzig, den 13. Januar 1908.

Königliches Amtsgericht. Abt. T1 A 1,

[83655] Beschluß. 2a VI 14/08. Ueber den Nalhlaß des am 13. Dezember 1907 zu Danzig verstorbenen Kaufmanns Albert Holz wird gemäß § 1981 Abs. 2 B. G.-B. die Nachlaß- verwaltung angeordnet. Danzig, den 12. Januar 1908. Königliches Amtsgericht. 3.

[82935]

In der Aufgebots\ahe von Hypothekenposten hat das Königliche Amtsgericht Schwetz am 3. Januar 1908 für Recht erkannt :

nige O der na&stehend aufgeführten Posten, nam

1) der auf Ehrenthal Blatt 114 Abteilung III Nr. 2 am 7. April 1880 eingetragenen 500 #4 Restkaufgeld nebst Zinsen der Eigentümer August und Marie, geb. Klawonn, Ragoßschen Eheleute in Groß-Zappeln,

2) der auf Lonskipirc Blatt 24 und 58 Ab- teilung IIT Nr. 1 und 5 bezw. Nr. 1 und 6 am 18. Mai 1840 eingetragenen 5 Taler 12 Sgr. 9 Pf. großväterlihes Erbteil der Geschwister Katharina und Josef Zarowski nebst Zinsen,

3) der auf Bresin Blatt 131 Abteilung II1 Nr. 9 für die Schmiedemeister Heinrich und Emilie, geb. Löffelmacher, Gottliebshen Eheleute am 6. Januar 1872 eingetragenen 20 Taler Kaufgeld nebst Zinsen,

4) folgender auf Oskipiec Blatt 13 Abteilung II1 eingetragener Posten :

Nr. 1a: 37 Taler 17 Sgr. 11 Pf. für Rosalie Pater, eingetragen auf Grund des Erbrezesses vom 15. Februar, konfirmiert den 23. März 1815 ex decreto vom 23. Oftober 1820,

Nr. 1b: 25 Taler 23 Sgr. für Rofalie Pater zinsbar zu 59/6 eingetragen auf Grund des Erb- rezesses vom 21. Juli 1818, konfirmiert den 23. Ok- tober 1879 ex decreto vom 23. Oktober 1820, Nr. 1c: 24 Taler 2 Sgr. 4 Pf. Erbteil der Geschwister Johann und Franz Chmarczynski, ver- zinslih zu 5 9/0,

Nr. 14: 67 Taler 15 Sgr. 8 Pf. mütterlihes Erbteil der Agnes Chmarczinski, verzinslih zu 5 9/0,

aus dem obervormundschaftlich bestätigten Erb- teilungsrezesse in der Therese Chmarczinskischen

phal, nämlich des Rechtsanwalts Dris. Julius :

Nachlaßsahe vom 9. September 1854, eingetragen zufolge Verfügung vom 30. November 1854,

Nr. 14: die Verpflihtung -des Besitzers, der | Agnes Chnftarczinska fiele Hochzeit im Werte von 5 Talern auszurihten und ein Bett, 4 Kopfkissen und 2 Bettlaken im Werte von 10 Talern zu geben, eingetragen auf Grund des gerihtlihen Kaufvertrages ven 11. Juni 1857 gemäß Verfügung vom 18. Zuli

5) folgender auf Wilhelmsmark Blatt 30 eins getragerer Poften :

a. Abteilung IIT Nr. 21: 44 Taler, verzinelich zu 59/0 seit 12. Dezember 1862, von der Rubr. Il Nr. 7 eingetragenen Leibrente bis zum 12. De- ¡ember 1862 rechtskräftig festgestellte Rückstände für den Johann Krüger, sowie 2 Taler 26 Sgr. Aus- lagen desselben und die Verpflichtung des Besitzers zur Erstattung von Exekutions- und Eintragungs- kosten; eingetragen am 14 April 1863,

b. Abte lurg III Nr. 25: 8 Taler 10 Sgr. vor- behaltene rüdständige Zinsen der Geshwister Schulz: Eduard Heinrich, Pauline Bertha, Alwine Mathilde und Ferdinand Gustav, für jeden 2 Taler 2 Sgr. 6 Pf. und 13 Taler 7 Sgr. F Pf., zu 69/9 ver- zinslih, als überwiesene Restkaufgeldforderung der- selben 4 Geshwister Schulz, eingetragen gemäß Ver- fügung vom 3. Juli 1864, -

und die Rechtsnachfolger dieser Gläubiger werden mit ihren Rechten auf jene Posten ausgeschlossen. [83508]

In Sachen der Ehefrau Karoline Olszewski, geb. Engel, früher in Lüneburg, jeßt in Wannsee, Alsen- straße 49, Klägerin und Berufungsklägerin, vertreten durch den Rechtsanwalt Wiebold in Celle, gegen ihren Ehemann, Arbeiter Alexander Olszewski, eer in Lüneburg, jeßt unbekannten Aufenthalts,

eklagten und Berufur gsbeklagten, wegen Ehe- scheidung, ift nach Beendigung der Beweisaufnabme zur Fortseßung der mündlihen Verhandlung Termin auf Dienstag, den 12. Mai 1908, Vor- mittags 9 Uhr, vor dem i. Zivilsenat des König- lichen Oberlandesgerihts hierselbst bestimmt. Der Beklagte wird zu diefem Termine mit der Aufforde- rung geladen, einen bei dem vorgenannten Gerichte zugelaffenen Rechtsanwalt als Vertreter zu bestellen.

um Zwecke „der öffentlihen Zustellung wird Vor- tehendes bekannt gemacht. 1 U 123/07. 34. Celle, den 13. Januar 1908. Gerihts\shreiber Königlichen Oberlandesgerichts.

[83510] Oeffentliche Zúüstellung. 5 R. 14./07. 14.

Die Ehefrau Fris Schmiemaun, Elisabeth geb. Schaing, in Bielefeld, bevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Weber zu Dort- mund, klagt Hegen ihren Ghemann, f¿üher in Soeft, nachdem in ien, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund der g 1565 und 1588 B. G.'B., mit dem Antrage auf Ehescheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die 4. Zivilkammer des Königlichen Land- gerichts in Dortmund auf den 6, April 1908, Vor- mittags 9 Uhr, Zimmer 50, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelaffenen An- walt zu bestellen. -Zum Zwecke der öffentlichen Bus wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Dortmund, den 14. Januar 1908.

Gohr, Laindgerichts\ekretär, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[83511] Oeffentliche Zuftellung.

Die Ehefrau Adolf Ganz, Paula geborene Sterns berg, in Lippstadt, Prozeßbevollmächtigter : Justizrat von Bodecker in Dortmund, klagt gegen ihren Ehe- mann, zuleßt in Dortmund, jet unbekannten Auf- enthalts, auf Grund des § 1567 Nr. 2 des B. G.-B., ¿ mit dem Antrage auf Ehescheidung. Die Klä- geri ladet den Beklagten zur mündlihen Ver-

andlung des Rechtsstreits vor die 4. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Dortmund auf den 6. April 1908, Vormittags 9 Uhr, Zimmer 50, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- richte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Dortmund, den 14. Januar 1908.

Gohr, Landgerichtssekcetär, Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts. [83512] Oeffentliche Zustellung.

Die Chefrau Mezger Buse Theod. Quäling in Münster i. W., Prozeßbevollmächtigter: Rechts- anwalt Holtermann in Essen, klagt gegen ihren Ghe- mann, früher in Gladbeck, jeßt unbekannten Aufent- halts, auf Grund der 88 1565, 1568 B. G.-B. mit dem Antrage auf Ehescheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die fünfte Zivilkammer des König- [ien F andgerihts in Essen (Ruhr) auf den 19. März 1908, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen, Zum Zwecke der öffentlichen Zustetang wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. z Efsen ube), den 11. Januar 1908.

Bergerfurth, Landgerichtssekretär,

Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts. [83312] Oeffentliche Zustellung einer Klage.

Nr. 1078. Die Konrad Ruf Ehefrau, Lucia geb. Schäfer, zu Titisee, Prozeßbevollmächtigter: Rechts- anwalt Göring in Freiburg, klagt gegen ihren Ehe- mann Weber Konrad Ruf, früher zu Hinterzarten, jeßt an unbekannten Orten, auf Grund des § 1567 Abs. 2 Ziffer 2 B. G.-B. mit dem Antrage, die zwishen den Streitteilen am 12. September 1893 in Hinterzarten geshlofsene Ehe sei aus Verschulden des Beklagten für geschieden zu erklären und habe eklagter die Kosten des Verfahrens zu tragen.

Die Klägerin lädt unter Hinweis auf die öffentliche Zustellung und Ladung vom 19. April 1907 den

Stadtheiderstraße 25, Prozeß- | À

Beklagten zur -mündlihen Verhandlung des Keckts- streits vor die dritte Ziviikammer des Großherzog- lien Landgerihts zu Freiburg auf Donuerêtag, den 5. März 1208, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte ¡ugelafsenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellvng wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Freiburg, den 14. Januar 1908. l Leonhard, Gerichtsschreiber des Großherzoglichen Landgerickts.

[83313] Oeffentliche Zuftellung. 4. R. 293/07. 1. Die Schneiderin Frau Anna Bobardt, aeb. Hetnicke, in Zörbig, ProzeßbevollmäHtigter: Nechtéanwalt W. Herzfeld in Halle a. S, kiagt geçen ihren Ehes mann, den Fleischer —- Arbeiter Ernst Bobardt, zuleßt in Bitterfeld, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß Beklagter fie \{chlecht behandelt und ihr wiede:holt in seiner Trunkenheit nah dem Leben getrahtet habe, mit dem Antrage, die zwischen den Sortricn bestehende Ebe zu {heiden und auszusprechen, daß der Beklagte die Schuld an der Scheidung trägt. Die Klägerin ladet den Be- flagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die vierte Zivilkammer des Königlichen Land- erihts in Halle a. S. auf den 14. März 1908, ormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentiichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Halle a. S., den 10. Januar 1908.

Der -Gerichtsshreiber des Königlichen Landgerichts. (83315] Oeffentliche Zustellung.

Die Chefrau Elise Baver, geb. Clausen, zu Kiel, Knooperweg 86 Prozeßbevollmächtigter: Justizrat Lange in Kiel klagt gegen ibren Ehemann, den Arbeiter Wilhelm Georg Frauz Bauer, z. Zt. un- bekannten Aufenthalts, früher zu Ostermarkelsdorf a. Fehm., auf Grund der Behauptung, daß der Be- klagte sie kôörperlih {wer mißhandelt habe und dem. Trunke ergeben sei, sie auch kedroht habe und sch mit anderen Frauenzimmern umhertriebe, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu shciden und den Beklagten für den {huldigen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die II. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Kiel, Ringstraße 2!, Zimmer 26, auf den 6. April 1908, Vor- mittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bet dem gedachten Gerichte gSaisenen Antwoalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser uszug der Klage bekannt gemaht. 2 R. 83/07. 8. Kiel, den 11. Januar 1908.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [83316] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Auguste Maria Lage, geb. Bahn, zu Legbank adl. Gut Salzau b. Schönberg i. H., Prozeß- bevollmächtigter: Rechtsanwalt Jacoby in Kiel, klagt gegen ihren Ehemann, den Kneht Johannes

inrih Lage, zulegt ¿u Legbank, jeßt unbekannten

ufenthalts, auf Grund der Behauptung, daß der Beklagte die Che gebrochen habe, dem Trunke er- geben fei und der Klägerin mit ihren drei Kindern wenig Geld zum Lebensunterhalt gegeben habe, und endlich, daß er die Klägerin bö8lih verlassen habe, mit dem Antrage, 1) die Ebe dec Parteien zu scheiden und den Beklagten für den {huldigen Teil zu erklären, 2) eventuell den Beklagten zu veruzteilen, die eheliche Gemeinschaft mit der Klägerin wieder herzustellen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsftreits vor die zweite Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Kiel, Ring- straße 21, Zimmer 26, auf den 2. April 1908, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Kiel, den 11. E ior 1908.

Der Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[83320] Oeffeutliche Zustelluug. 2R 19/07.5. Die Ackerbürgerfrau Alexia Piwowarczyk in Sul- mierzyce Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Justizrat Pomorski in Ostrowo —, klagt gegen den Aderbürger Michael Piwowarczyk, früher in Chruszczyn, jeßt unbekannten Aufenthalts. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die erste Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Oftrowo auf den 14. März 1908, Vormittags 9 Uhr, in welchem sie den Klageantrag wiederholen wird, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Fun Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Oftrowo, den 9. Januar 1908, Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[83303] Oeffentliche Zuftellung.

Die minderjährige Irmgard Sernoth, vertreten durch ihren Vormund, den Werkmeister Georg Gernoth in Berlin, Kamerunerstraße 54, Prozeß- bevollmächtigte : Rechtsanwälte Th. Liebknecht, Dr. K. Liebkneht und Dr. James Friedlaender zu Berlin, Kaiser Wilhelmstr. 46, klagt gegen den Kaufmann Seen Weigmann, zur Zeit unbekannten Auf- enthalts, früher in Berlin, Kamerunerstr. 53, auf Grund der Behauptung, daß der Beklagte der Vater der atn 31. März 1907 geborenen Klägerin ist, weil er mit deren Mutter, der unverehelihten Kammer- jungfer Gertrud Gernoth während der geseßlichen Lite, nämlich vom 2. Juni bis zum 1. Oktober 1906, ge\hlechtlich verkehrt hat, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurteilen, an die Tages zu Händen ibres Vormunds vom 31. März 1907, als dem Tage der Geburt, ab bis zum voll- endeten 16. Lebensjahre eine monatlihe, und zwar soweit rückständig fofort, soweit laufend in 4 Jähr- lichen Raten im voraus zahlbare Alimente für das