1908 / 19 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

; ; : 119) 10e j s überwiesen: der Bergwerksdirekticon zu Zabrze Die Jahresleistung eines Arbeiters betrug: fertigen, die auf seiten der Regierung namentli< hinsihtli< der in Berlin wird den Geburtstag Seiner Majestät des | geordnetenhauses, berufene Konferenz von Ver- | Reichstags, welher der Reichskanzler Fürst von B dez Be zum ‘Bau a acht Zwölf- s vier Bierfarliendäuseen ahres Le as im Oberberg- kritischen ften im Frühjahr von Anfang an gehegt worden sind. 0 : À

Kaisers und Königs am 27. d. M. in ihrer Aula feiern. | tretern An ien zur atung der Reform der | der Staatssekretär des Jnnern Dr. von Bethmann (l: für Arbeiter und von einem Bierfamilienhause für Beamte, dem amisbezirk in ärtesten sind die Vereinigten Protfinzen Agra und Oudh : üt

in «n Die Eingeladenen werden ersucht, die ihnen zugestellten Einlaß- | Geschäftsordnung in Budapest stattgefunden we d der Staat 5 H; H iwi B i A@Œt. | Kalenderjahr Oberschlesien Niedershlefien Saarbrü>en | yon der Dürre betroffen. Hier ist nur in den dur künstlihe Be- C / , ssekretär des Auswärti ol jenamt ju Gleiwig 53000 # zum Bau von zwei Ah Dortmund Y ¿ L E n den dur kun karten am Eingange vorzuzeigen. Nach d f V E - ; gen Amts ienbà Arbeiter und 42 000 4 zuni Bau von einem Vier- wässerung geshüßten Teilen die Herbfternte (Kharif) vor der gänzj- gang uzeig ah dem Bericht des ,W. T. B oen si< alle Redner | Schoen beiwohnten, stand zunächst die Interpellatio! ll enhause für ‘Beamte, Tei Silzamie zu S& önebe> a. E. | 1887 s 928 30 «2 lien Vernichtung bewahrt worten. Was das bedeutet, wird ver» 00

der oppositio Part s s = : : S i N fttone Mien Eil a av A oe leiéperie) Albrêht und Gen. 0s ), die, wie folgt, lautet 9700 - ju einem Anbau an ein Beamtenhaus, der Berginspektion | 1890 . 349 9202 986 928 ständlih, wenn man bedenkt, daß gerade die Kharifernte die stellte den Antraz, doß die Aenderung nur für den gegen- 1) Aus welchen Gründen hat der Herr Reihskaniler in 1 Bleicherode 80000 e zum Bau von fünf Vierfamilienbäusern | 1895 . 345 217 274 996 billigeren Früchte (Hirse, Reis) trägt, auf denen die Nahrung der wärtigen Sessionsabschnitt bei Beratung des Budgets, des Gta Sißzung des Preußishen Abgéordnetenhauses vom 10, Januar di Arbeiter, der Berginspektion zu Grund 27 600 A zum Bau von | 1900 . : 363 265 271 933 Bevölkerung beruht. Für die Provinz, als Ganzes genommen, Laut Meldung des „W. T. B.“ sind S. M. S. „Fürst | geseßes, der Wahlreformvorlagen und der übrigen nur Ungarn Uebertragung des Reichstagöwahlrehtes auf einen Bundetstaat zj wei Vierfamilienhäusern für Arbeiter, der Berginspektion zu TDAL- | 1001... 000 195 247 224 <wankt der Ertrag der haupt\ählihsten Nahrungsmittelfrüchte Bismar>“ und S. M_S. „Niobe“ vorgestern in Bangkok | betreffenden Gesegzentwürfe Gültigkeit haben, die endgültige Revision dem Staatswohl nicht Es bezeihnet; und als inghausen 24000 G zum Bau eines Vierfamilienhzuses für | 1902 e 309 190 945 926 zwischen einem Viertel und der Hälfte einer normalen Ernte. Die eingetroffen E der Geschäftsordnung aber erst na< der Wablreform, jedo vor ibrem 2) billigt ter Herr Reichskanzler, daß aus Anlaß der Beamte, der Bergwerksdirekiion zu MRed>linghausfen tür | 1903 s 307 9200 261 930 Hälfte der Bauntwollernte und * 6 oder no< mehr von der Zuer- : Inkrafttreten, vorgenommen werden solle. Der 'Ministerpräsident 12. Januar in Berlin zur Propaganda dieses Reichstagswaßlregts das Steinkohlenbergwerk Ver. Gladbed zum Bau von | 194 ... 305 907 958 931 ernte der genannten Provinz is zugrunde gegangen. Die Fläche,

E Dr. Wekerl e verwahrte s ents<{ieden gegen die Behauptung, daß einberufenen sozialdemokrati<en Volksverfammlungen, zum Zes 40 Kérstinilienbänsern für Arbeiter 697500 M, der 195... 314 908 952 933 die am s{limmsten daran ift, wird auf 51 000 Quadratmeilen mit

- | die Ges&ä ordnungsreform auf Wuns der Krone ecfo?ge; ebenso etwaigen Eingreifens Militär in den Kasernen konfigniert war? Bergwerksdirektion zu Saarbrüt>ken 591190 A um 1G. 334 215 984 932, .| finer Bevölkerung von 214 Millionen Seelen angegeben; etwas Bayern. unri<htig l es, daß mit Milte der veri<härften Geschäftsordnung P Pee raf zu Stolberg-We rnigerod e: Ih habe iw Bau von 57 Zweifamilienhäusern, darunter fünf für Beamte, und von weniger hart, aber immer no<h ernstli< betroffen ist ein weiteres Ge- die Annahme der militärishen Vorlagen ermögliht werden BO an den Vertreter der verbündeten Regierungen die Frage j änem Vierfamilienhause für Beamte sowie 170 000 zur Gewährung O biet von 9000 Ouadratmeilen mit 5 Millionen Seelen. Diese

<ten, ob und wann er die Interpellation beantworten will, * verünslicher und zu tilgender Baudarlehen an Arbeiter ihrer Werke. Zur Arbeiterbewegung. Zahlen umfassen mehr als die Hälfte der Provinz. Der Flächeninhalt

Die Kammer der Abgeordneten beriet gestern nah- | solle. Die bevorstehende Wahlreform mahe die Revi mittag die Jnterpellation des Zentrums, wie sich die bayerishe | Geschäftsordnung notwendig. Die aa wolle e ddiue Der Reichskanzler Fürst von Bülow lehnte es ab, Gnsgesamt waren bis zum 1. Oktober 1906 von den durch die Eine Versammlung der Steinseßzergehilfen in Leipzig be- der Der S mens n R Li h Zensus v

Regierung zu dem Gedanken der Einführung des Rei chs- keine Einschränkung der Redefreiheit, sie wolle blos eine Ers{hwerun die Verhandlungen über die Gestaltung des Landtags disher ergangenen neun Wohnungsfürsorgegeseze zur Verfügung ge- : ; a Ï : / ) j : branntweinmonopols verhalte und wie sie die in der | der tehnishen Obstruktion, und sie hoffe, daß die Mehrheit des Ab in Preußen eingugehen. Die Erklärung des Reichgf ct steten Mitteln für die Berg-, Hütten- und Salinenverwaltung in sistigle er E n ae R q 1901 147 Millionen. Das Schi>sal derselben wird nün im wesent- Reichsverfassung und in der bisherigen Branntweinsteuer- geord -etenhauses diese Ge äftsordnungsänderung annehmen werde. | wird morgen im Wortlaut mitgeteilt werden. per Aspruh genommen worden: uit : t | Die Sebilfen haben deshalb der Innung den Absblub eines | lien E n Zu E Br A lr h Pader bióhes geseßgebung gewährleisteten Reservatrehte Bayerns zu wahren it dem Antrag Nagy erklärte er si einverstanden. Der Präsident 9477 439 M hne O N 613 Häusern mit | neuen Tarifs zwishen der Innung und dem Gehilfenverbande vorge- herren e Hipe if di A, Ee dies frei L O ces v daß die gedenke. Justh erllärie, da E R Honpartelen die Nesorm : 120100 & Bude» bagen, Die Junung hat diesen Vorschlag aber abgelehnt mit | auen thr ußerstes getan baben, um die no< stehende Kbarifernte e dem Bericht des „W. T. B.“ wies“ der Abg. Freiherr | lehnen, sei eine Fete Dem Reichstage ist die im Kaiserlichen Statisti T0557 Bon den Mi _ | der Begründung, daß sie nah ihren Sagungen niht mit dem Ver- | dyr< künstlihe Bewäfserung zu retten. In amtlichen Berichten atistishen Ani ¡usammen TT 201 039 Æ Von den Mitteln aus einigen | bande, fondern nuv mit dem Fnnungsgesellenaus\huß verhandeln G t L de

von Freyberg (Zentr.) bei Begründung der Interpellation jeden Die Mehrheit nahm den Entwurf mit dem Antrag Nagy an. i ¡sti j E 7 ; i A 2 bearbeitete Statistik der Reichstagswahlen von 1907 Gesegen war noch ein kleiner Vest verfügbar. könne. Da die Gehilfen auf ihrem Standpunkt bestehen, wird zur Zeit wiro E ‘Tad ny ie vie Rabiernte zu beftellen.

Gedanken an ein Monopol zurü>. Man dürfe die volkswirtschaftli F < zugegangen. Non den für die Arbeiter der Staatswerke bestehenden Wobl - | ohne Tarif gearbeitet. Weiter bes<loß die Versammlung, dur ihre e S der deren Bestellung obne künstlihe Bewäfserung

wichtige Branntweinbrennerei ni<ht von fiskalishen Gesichtspunkte britann i - : abhängig mahen. Das bayerische Reservatreht könne O E A d S i; S tit fahrtseinri<htungen mögen hier no< die folgenden erwähnt rgan anon R Ens beim Rate der Siadt Leipzig day porgens einigermaßen mögli ift, gibt es nit viele, * and selbst bei fol<hem stimmung Bayerns abgeändert werden. Der Finanzminister von Jn der gestern in Hull a get tenen Versammlung der werden. Die Haushaltungsshule des Steinkoblenbergwerks König | zu werden, daß bei allen ftädtishen Steinsegerarbeiten aWs{<ließlih | Hoden ist es zweifelhaft, ob die Keime sih gut entwi>eln. Aber es

Pfaff betonte, daß das Reich A seine eigenen Einnahmen | Arbeiterp artei wurde ein sozialijtisher Antrag eingebracht, in Obers<lesien erfreute sich eines so regen Zuspruh2, daß in der | berufsmäßig gelernte Steinseyer beschäftigt werden sollen. Die gibt keinen Bericht der einzelnen Bezirksbeamten, aus denen diese all-

vermehren müsse, aber niht dur< Einführung direkter Steuern. | das Statut der Partei dahin abzuändern, daß als ihr leßtes Nr. 3 a weiten Hälfte des Berichtsjahres ein Doppelkursus eingerihtet werden | Dre<slergeh il fen ernannten, demselben Blatte zufolge, in einer Ver- b c L 7 ; Ö , daß ihr leß r des „Eisenbahnverordnungsblatts*, her y Sondervorstellungen des Oberschlesishen Volkstheaters | sammlung die auf der jüngst in Leipzig abgehaltenen Konferenz der Q E Le e, ee e A Uran

In legter Zeit sei die Erhöhung der Branntweinsteuer | Ziel die Beseitigung des Kapitalismus und die Verstaatlihun egeben im Ministerium der öffentlihen Arbeiten, v mußte. Die ; ; ; j E C E A zufolge, mit 951 gegen 910 000 Stimmen abgelehnt. zember , betr. die dem Internationalen Uebereinkommen über t inipektion zu Bielshowiß if cine Haushaltungs- und Kleinkinder- Sahre unterbliebene Lobnbewegung nunmehr mit allem Nachdru> E De Leit E Ie IRL vi s pra A

reien ihr bisheriger Betrieb gewährleistet werden, auch solle ein Neichs- Eisenbahnfrachtverkehr beigefügte Liste. Erlasse des M amt ges<afen werden, das den Branntwein von der Brennerei kauft, » rILEYE DLIOES rlajje des Ministers de; Gule im Bau begriffen. An die Arbriter des ober harzer Blei- | vorbereitet und durhgeführt werden soll. 5 i e Anbli ie mühs zu einem Preise, der den Kosken der Herstellung entspriht. Die Frankreich. een S ber Tun 1008, „dedr, Serlänaerga wg [V Silberbergwerfehaushaltes wurden 1751 (im Vorjahre 1803) & Fn S<hwemtratten in Kärnten sind, wie die „Köln. Ztg.“ S E ffante die Bauer E AS A m

Sthlempe verbleibe kost-nlos den Brennern. Die Reichsstelle besorge Dem „Matin“ zufolge hat si< der Ministerpräsident lankenburg-Quedlinburger Giserbabr E E 1908 Le M Buotkorn aus dem Kornmagazin in Ofterode a. H. zu ermäßigten | erfährt, die Sensenarbeiter wegen Lohnstreitigkeiten ausständig. | keimen der Saat E Feuchtigkeit dem Feld aus einer vielleicht fern

L Meinta é L ions Let ; c 1; L Eo; i : i . Zur‘ s [eis ie Werks- . Nr. D i ñ die Reinigung des Branntweins und \{<ließe mit den bestehenden Clemenceau mehreren politishen Persönlichkeiten U R weisung zur Ablösung von Wegebauverpflihtungen der Staziz, Preisen abgegeben. Zur De>ung des E O die Bert (Bal. Ne 17 d N A édtvräfekten, durch weldhen den gelegenen Quelle zuzuführen.

Reinigungéanstalten Verträge ab. Süddeutschland [t i i i F Â . U ltungen des Oberharzes einen von ; L A 1H Daf ia gungéanf: g üddeutshland erhalte eine | über die marokfkanische Frage geäußert und, „W. D. B.“ | bauverwaltung; vom 11. Januar 1908, betr. Einfuhr von Tieren fi (130 554) und der ‘Sacptknappschafiöverein in Clausthal | Pariser Fiakerkutshern verboten wird, in den Haupisirazen der pitfe angedethen lasen rei E rgan e 0

besondere Vorzugsstellung. Die Durchführung der Bestimm ärt: d ; verbleibe den Einzelstaaten, das Raid wolle im allgenteinen nür nt A d’Amade sei genaue und einfabe Wei Nleerigfenoedunng E Nahrihten E O cinen soldhen von 5140 (6662) # Auf den Kopf des | inneren Skadt mit leeren Wagen zu fabren, da dadur der Verkehr | sogenannten „takavi“-Anleihen in einer bisher no< nie geübten die Tätigkeit der Spirituszentrale übernehmen. Die bayeris<he Re- | gegeben worden, nämli< in der Se end G fal s | : einzelnen Arbeiters berehnet, ergibt fi< eine Zuwendung von | ershwert wird, hielten, wie „W. T. B.“ meldet, in der Naht zum | Freigebigkeit benußt, um dié Bauern instand “qn segen, über die gierung glaube diesem Entwurf niht widersprehen zu sollen. Das | nung zu hafen Zu diesem wed habe d Ge A 50 j 31,76 (37,27) A im Jahre oder von 10,59 (12,42) auf den | Dienstag im Tivoli-Vauxhall und in der Arbeitsbörse 10 000 Kutscher | Frgsten Schwierigkeiten kinwegzukommen. Die Regierung verleiht bayerishe Reservatreht werde selbstverständlih in vollem Umfang ge- | freie Hand erhalten. In den Häfen dete idreli i “a Arbeitstag. Im Bereiche der Berginspektion 2 zu Gladbe> | eine Protestversammlung ab. Die Kutscher drohen in ten Ausstand | nämli und zwar au unter normalen, Verhältnifsen, um die wahrt werden. Die Abänderung sei von der vorherigen Zustimmung end dem i réeiltéa Mandate, di rankrei, ent- i, W. wurde im Laufe des Jahres eine dritte Kleinkindershule | zu treten, falls dieser Erlaß niht zurückgezogen werden follte. B s der Gewalt des Dorfwu L Krte e in h des Landtags abhängig. Das Reservatreht bestehe für Bayern in tre e seine S iffe vaselbsit S f gge a ; ; eingerichtet. Die Koh- und Haushaltungs\hulen erfreuen fih_ im uten Wpevtan “bas zur iung des ndrcirtsaftlichen s Ridtung, das das Aae E Der n fönne, | Streitigkeiten Marokkos werde si Frankrei nit einmiscen. Statiftik und Volkswirtschaft. Bezirk der Königlichen A, ¡u Sa A c E Kunst und Wissenschaft. Betriebs nôtige Kapital selbst. Solche Summen werden vorgestre>t o ne Zustimmung. e v onn »S s ; ; ‘A eit. a den Ortshaîten Selerbach un aus z H ; ; “Ra g 19 940! i ne feine immung egigen Reservatrehte könnten freilih | d'Amade habe den Befehl bekommen, funter keinen Umständen seine Me S fue solhe Schule neu gegründet. An Unter- Am Sonnabend, Nachmittags 2 Uhr, findet in der Königlichen Vie g I ilde And Me A | e u. Uy S

in das neue Geseg ni<t unverändert übernommen werden, h Zahl und Verhältnisse der Arbeiter auf den staatli weiler wurde je : L L i i T es fei aber vorgesehen, daß neue Reservatre<te geschaffen Srantreid nid geei dah wg e A Gvdinte Bergwerken, Hütten und Salinen im Etatsjahr 1908 ï stügungen für aktive Arbeiter wurden im Bereihe der Berg- | Akademie der Künste zu Berlin (Pariser Play 4) die Eröffnung einer | diese Staatsbilfe im landwirtshaftlihen Kreditwesen Indiens in-

werden. Ueber Art und Umfang seien Verhandlungen im Gange. ; Arbeitslöhne und Arbeitsleistungen beim pr verwaitung insgesamt 66 057 f aus Etatsfonds aufgewendet. L Aus stellung älterer englischer Kun f vor geladenem Publikum i e x t oute e Zin gea ees vallwertigen, dauecnden Ersa für das efi, benso Töne N Manzösis@e Regierung gi ave 1A Steinkohlenbergbau in den legten Sobtes L ine Anlage E s Bericyt üder c hun rein G statt. E e eine dvrigreitende Tenternng, bere tonen, Sante Reservatre<t zu erlangen, dann würde Bayern gegen die Fbänderung | daß Mulay Hafid den heiligen Krieg gegen Frankreich angekü t Den dem Landt terbreiteten „N ; tabellaris<e Uebersihten über die beim_ge]amken, lagten 1 —— und Viehankäufe, Zuhtzwe>e) ausgegeben werden, sondern au weil d t M y Pt g nkreih angekündigt en dem Landtage unterbreiteten „Nachrichten von dem Betritk j j lesien, N lesien, i Rui i i i t vi | D O i it de

er geltenden Bestimmungen stimmen Bei der Besprehung der | und Steuerfreiheit ésprofen babe, wodur die finanzielle der unter der preußis<en Berg», Hütten- und Salinenverwaltuxz eivaten Gle T e O n agf ben Scarbei®! E itilagräben englisden den A Hunt O L v rinigén Jahren ci R Ene O A N IEo s p n

Die Königliche Friedrih Wilhelms-Universität Gestern hat dig ai Meüsidenten des ungarischen Ab- Auf der Tagesordnung der jler F 86. Sigun

Interpellation betonte der Abg. Gold \>{ midt (liberal), die Neichs- | Unordnung im Lande no< vermehrt werde, und d stehenden Staatswerke während Etats} s ; finanzen müßten unter allen Umständen verbessert werden. Er | f e ; fe, vud daj) er ferner die Ab- } sehenden Stagilivätte wanteo, des. GUata ges LLLO* enluehuen my in den letzten Jahren gezahlten Arbeitslöhne und erzielten Arbeits- | gl kript das angeblihe Aussprüche Jesu enthielt, z ide ; \<üfe L: c : lein u Baiebu habe, feinen Fremden in Marokko zu dulden und | hierüber die folgenden Mitteungen. leistungen. inlis den Arbeitslöhnen sind dabei die reinen Löhne, als B R wie der Nos. Ztg.“ alie wird, jeßt Aber ie H D gg E

mae die endgültige Stellungnahme von den Einzelheiten der | keinerlei Beziehungen zu fremden Regier terhalt L

Branntweinsteuervorlage abhängig. Der Abg. Gebhardt gen i gierungen zu unterhalten, daß er Auf den staatlihen Bergwerken, Hütten und Saline d. h. folhe nah Abzug aller Nebenkosten (Kosten von Geleuchie und d d ähnlicher Art gemacht, bei dem“ es um das ; i S 5

E la per ? eas n gegen E Monopol : aus. A von V U FEecos eeianelen. E E waren p bods E E E E N Gejzihe, Knappschaftsbeiträge usw.) verstanden. Danach verdienten : E Gt if eines nid ifanoni/s n Üvange iums ju handeln aebi on G ; Ft, „dean. guy aer O

er g. e entrum ußerte ebhastes edenten Í ; ; ee n, ae int. as U enthält, er obigen X2uelle zufolge, ine © s it wtrtsGaftli Nut j a

gegen das Monopol und behandelte eingehend das jeßige bayerische No c A hate Vans O i RHUIE fdie L B N “ad beschäftigt. Davon entfielen auf ti die unterirdis< die lonfligen di- über Tage |; „27 Durch- A anderem ein ate Gespräh Christi Sit einem Pharisäer, seine Juanipemhaa une at e Cie Lage e Lervatre<t. Von diesem dürfe die Regierung nis ablafsen. | Mächte Abdul Ass als den einzig gesezmäßigen Sultan in Marokko zweige: tod uk beschäftigten unterirdis{< beschäftigten E Mee das angebli< im Temp B en lie Ede eni enx wurden in den Vereinigten Proyinjen allein 14 Millionen Bapes au

“Nachdem no< mehrere Redner die \trikte Wahrung der bayerischen beschäftigten ; das Manuskript \ i i instar \ ansehen. Bergbau 82344 78429 eigentlichen Berg-| "Arbeiter | Arbeiter (aus, |Yaft (eins{l. it wie die e du „Aussprüche Jesu" Professor Grenfell [l Stabikultur qu a a Arbeiter fue E von Wafser-

Interessen verlangt hatten, betonte zum S#luß der Finanzminister : besch ; : : ; \{ließli< d

don Pfaff, die bayveris<he Regierung habe Anträge gestellt, welche - Der Senat beschäftigte sich gestern mit der Wahl der Gewinnung von Steinen und Erden. 1097 1036 eter (Au8- 1] (Grubenaus- ließli der er jugendl. u. | hält dafür, daß es unter Zugrundelegung von Maith. XV (1——20) if ieser Maß {eint di die Intecessen der bayerischen Landwirtschaft wahren und die Rerservat- Kommission zur Uniersuhung über die Vorgänge bei der Bernfsteingewinnung a per ag In bau und Neben- „Jugend weibl. Arbeiter) dbesieng ilen R n. Chr. verfaßt worden sei —, \o Sen erei Putt Der wg B I l ciebeca aran etrertig reie aufre<terhalten. Die ganze Frage werde vor der dfinitiven | Liquidation der Ordensgüter und nahm, „W. T. B.“ zufolge, ar font dier - STUO E 8) arbeiten) betrug sheint do< der unbekannte Verfasser es besser als andere | zu haben. " Damit wurde au< für eine zeitlang no< der

Zustimmung der bayerishen Regierung dem Landta t im weiteren Verlaufe der Si 809 : | L: Î ; ten Gvan- : ; 47; ; ; gierung g unterbreitet fe der Sigung den Antrag Chaumié an, Badeanstalten 153 aus im auf | im [ W | im auf | im MPOUAD tente r E e ia Da e Deine gt 5 A lon ra iGen S E dn

werden. der ein beshleunigtes Prozeßverfahren für Delikte | f Nah der Erledigung dieser Jnterpellation folgte cine } der Presse fordert. Hierauf wurde die Sipung geschlossen. Es ilfe E Schicht Jahre Sébicht Jahre Sicht Jahre Vermebrung des spärlichen Restes der einft so zahlreihen unkanonishen | besißlosen landwirtshaftlihen Arbeiterklafsfe von besonderer Widchtigs- Interpellation Auer (Soz.) und Genossen, was die Regierung Jn der Deputiertenkammer wurde gestern die j zusammen. . . 89130 84244, p | Ueberlieferungen, die im dritten und vierten Jahrhundert bei den | keit ist. Diese Vermehrung hat. sih gerade in den von Teuerung wegen der Erklärung des Reichskanzlers zum preußischen | Beratung des Einkommensteuergeseßes foriacteut Der Gesundheitszustand der Belegshaften war gt abs ae S Z «o Ma a gane Sara, a g lin Det it e ectliht we Es lud Vangeeonot am Lars, R Da L L Wan ren! u a mes r, tun gedenke. Nach dem Berit des genannten Bureaus erklärte der Abg Spies N, A A Cte Eiciateililes beim Steinkohlenbergbau in Oberschlesien: R E E O E It s afoige von S E E E S p er Ministerpräsident Freiherr von Podewils lehnte die Be- | Ai d es ihtig, mit ei Feten t ; ; E 1 N e E : z E r a 5 T, ; “ars antwortung der Interpellation ab, da es si< ‘um eine a préußische aid, dom a E thr je ind 1 U SuteeclaSeE Hs ben M as E CieIaT “avi SES Auch die Geri 2,04 | 537 | 1,92 542 | 1,58 | 402.4 LeS Nah einer Meldung der „Allgemeinen Zeitung“ in München hat vd Se P E Es dey Ne aae E E A E Angelegenheit handle. Kopf zu stoßen. Die Wähler würden vermutli<h von dem Gesetz sehr | di B le raft ni ti Mitlei ieser Werke re<t beftig auftrat, #1 748 | 2,36 | 699 633 | 2,37 der Professor der Archäologie Wolters in Würzburg einen Ruf als Zeit no< Beschäftigung gefunden Hak, Me t V ellot U x Der Antrag auf Besprechung der Interpellation fand | entiäzit sen ee Qu Ben Dittemrezsen des Becher if wien 740 | 24 788 214 | 684 | 248 875 | Mader des Profefois Surtiängler an der Untverität Münden | p dern auf der Suthe nad Rahrungsgelegenbeit, nd binaub- , , , o Í L 7 G 0 di 1 | | ( „A0 j / - Hs l m nichi die erforderlihe Unterstüßung. Die Sache war damit Die Sitzung wurde hierauf geschlossen. erfreuliher Weise zurü>gegangen. Während fie im Kalenderjat 52 | 969 | 919 783 | 3,10 | Ra, geshoben zu fein. : A , y Neben diefen takavi-Darleben bilft die Regierurg no< mit Abe

erledigt. 1904 s< no< auf 30 belaufen hatte, betrug sie im Jahre 1905 n: 5 | 902 873 762 2,97 M Literatur. ; nten ¿alcavi-Darlehen hst d ierun ) mit Abe G aabennamlafen. Bon den - 32 illtonen upten, die in

Braunschweig. : L _Ruflaud. no 13, und im Kalenderjahre 1906 sind nur no< 2 Fälle von Bli é 923 | 875 | j z n / pi M.

; : i; z | Ein vom Ministerizm des Auswärtigen ausgegebenes kfolik zu verzeichnen gewesen. 39 | 932 1 3, 879 768 | 2,98 | Tashenbu<h der Kriegsflotten. IX. Sahrgang 1908. | Vereinigten Provinzen als Abgaben von der Khauifernte fällig ge-

Heute vormittag fand im Herzoglihen Schlosse zu | Orangebuch c der „St. Petersburger Telegraphen- Die Zahl der tödlihen Verunglü>ungen hat im Vergltiß h | 970 927 is 2 | Dit teitioeer Sre UEE Materials. Herausgegeben von | wesen wären, sind einstweilen 11—12 Millionen geftundet worden, / 1 | nie o e N

Braunschweig die feierlihe Eröffnung der Landesver- entur“ l Fr 5 : mit dem Vorjahr eine bedauerli ¿3H idt. (C durd | 1037 007 eyer. Mit vielen Shiffsbildern, | und die Hälfte dieser Summe wird voraussihtli< gänzli< erlaffen agentur“ zufolge, Dokumente, betreffend den Abschluß eines 1 he Höhe erreicht. Es kawen Skizzen, Schattenrifsen und 1 farbigen Tafel. München, I. F. | werden.

sammlung des Herzogtums Braunschweig dur den i i é Betriebsunfälle 312 (im V 124 : L | | G Herzog La n Regenten | allgemein politis<hen Abkommens zwishen Rußland y Lruanre ) Personen oder auf 1000 Me Lehmanns Verlag. Prets geb. 4,590 A Das Taschenbuch der So nimmt es nit wunder, wenn die Berichte die allgemeinen

Seine Hoheit den erzo ohannn ® ; der durhschnittlihen Belegschaft 3,430 (1,442 , Diese | | | | 0 nl i A E h Herzog Joh Albrecht zu | und Japan vom 30. Juli 1907. der T Zunahme der ae Bermalüeneen E d E t l 373 | [2N | 1345| Kriegasflotten hat seinen Inhalt dicsmal wesentlih erweitert. Neben Verbältnisse der Bevölkerung a!s no$ immer ausgezeihnet im Vers

urg statt. Die von Seiner Hoheit dem Di ; ; j S Fe » E S E, | j E : Die Duma hielt gestern ihre e z 1>zufü ¿ L ; j Schiffs j i ; js tf C n. Beend Herzog-Regenten dabei verlesene Thronrede gedenkt, | Weihnachtsferien ab B er Mle des da T Be | slauterplofion auf Grube deden am 2. Se "10 Dis beim Steinkohlenbergbau in Niedershlesien: hen E En n U bes, enthélt Panzerung, Mann» | gleid Vi iruheren TiE wird die Not na< außen fihtbar werden „W. T. B.“ zufolge, der segensreichen Regierung des ver- | in zweiter Lesun Gesezentwü ges 7 De De 7 | und der Seilbruh auf Grube Gerhard bei Garbrüden am 16. Mi | 661 | 2,14 | 659 | 1,89 | 588 | ber und Skizzen aller wichtigen Schiffe. Hierzu find in diesem | und das Bedürfnis nah weiteren Hilfsmaßregeln hervortreten, Dies storbenen Regenten, Seiner Königlihen Hoheit des zweiter Lesung mehrere Gejeßen würfe an. 1907 22 Osfer fordécie Fin S eter Tra S dent ‘5 Pes 1890 f | 792 | 2,62 | 758 218 | 672 | 2,45 Jahre no< die Scattenrifse aller Schiffétypen hinzugekommen. | wird nah dem Ende des Kalenderjahres mit ziemlicher Sicherheit der r ie Erfüllune Mon Neu taa zollt Ma ibi pl idem Bulgarien. sonen zu Tode kamen, ereignete ih bak Absturz einer Arbeitsbübn! 64 ias 2,52 n 20 E 43 ! E R 4 jumes I e Don Ten Fes G ver- Bou E grogramn für eine WOL px N n

rnjsten, jorgenvollen Aufgaden warme . a0 “7; m Königin-Maz:ie-S E DET inspekti sthal az | L 5 2,6 11 | mittels dieser Schattenrisse die e von der größten Ferne erkennen | Straßen, Kanalen, isenbahnen) find bereits im voraus von den 8 Der Ministerpräsident Gudew hat, laut Meldung des | 30. Juli 1906. da Berginspektion Claust) 1901 936 1 3,03 | 906 | 2,68 | 810 kann. Ein vergleichender Ueberbli> über die vershiedenen Flotten, | Bureaus der öffentlichen Arbeiten festgestellt.

Anerkennung, erkennt das Vertrauen an, das der Herzog- f ; : | Regent in allen Teilen des Landes gefunden und 9 dar „W. T. B.“, gestern abend dem Fürsten die Demission des Für die Versicherung der Arbeiter auf Grund des Urfil/ 1902 f | 848 | 2,82 | 829 | 2,98 762 die Marinebudgets, die Auëgaben für Heer und Flotte, Stationê- Sollten die üblichen Winterregen ausbleiben, so wird die Früh- N 1903 | 882 | 2,84 | 853 | 2,59 | 785 besezung und Flottenpläne, Marineartillerie, Wersten, Rangbezeih- | jahr8ernte si allein auf die Felder beshränken, die Tünstlih bewässert

|

1 Schicht| Jahre

Do O O DO DO

_

ARRRBR S M O P M O O DI…_OD

-

b DO bO DD

S

O-S Q a O N

die einstimmig erfolgte Wa it Kabinetts überreicht. Der Fürst hat bis zur Lösung der j ; A on De ‘fi ; Fein Fei, ae die n f x f e R para Krise ] das gegenwärtige Kbinett mit der Frtführung K dae Ae Mng art enes E S Ds wu A 1904 899 287 $66 2,62 800 u usw. aen das Buch zu einem guten Führer in allen Fragen act tonen, L ne auf m A Aiiiiauen ea 11 ; ; e O Ls E” eschâfte betraut. c P 5 / 2 es Seewesens. uraefäbr ein Zebntel der für die Frübjahréeernte unter gewohnlichen eihlihe Arbeit aus, die das Vertrauensverhältnis weiter ent- 9 229 633 (im Vorjahre 8 790 820) „& aufzubringen. 1906 993 | 3/16 | 955 | 2,83 | 865 See T iner Arhitekturwelt * , Zeitshrift für Baukunst, | Verhältnifsen in Betracht kommenden Fläche.

E E O E Afien. Die Ansiedlung der Arbeiter in der Nähe der staatlichen Bt | E wurde wiederum durh Gewährung von Bauprämien und unverit L-IIL

Go D b DI D D

Vie Chroarebs Mais loben all evfis Alfaabe bex Landes S Malerei, Plastik und Kunstgewerte der Gegenwart. Verlag n en A nig d, ama ist die Lage in den eres Provinzen ; nes Vi óni i î i j L ¿ = .\W, in. i e 4 & sführli r i tes i ä versammlung die Feststellung des Etats an und betont, daß einer zu- uiE 2 e T4 d Su D berichtet, nah einer | lichen Baudarlehen gefördert. Im ganzen wurden 105 465 (im { 107 3,32 | | 2,97 De lei ett 7 i e E Sabraangs cäbrt bie Berliner betróffene ‘ist c de a ae Nane O troffenen Masreitia in verläsfigen Aufftellunz des Stats no immer die Unsiherheit der Rü>- d 5 e 16 Se urG D eran Rege n, | jahre 119 160) G als Hausbauprämien und 245 700 (277 900) 4 F ; ; ed Architekturwelt mit der Veröffentlihung von Werken der großen | den übrigen von der Ungunst des Sommers in Mitleidenshaft ge- wirkung des Reichshaushaltsetats auf die Finanzwirtshaft der Einzel- er vom 10. bis 12. Januar . im ganzen nördlihen Jndien | Hausbaudarlehen aufgewendet, nämlich: Oberbergamtsbezirk Dor t Berliner Kunstausstellung fort. Neben den Reichsbankgebäuden des zogenen Landesteilen den ceshilderten analog sind. Was diese anlangt, staaten gegenüberttehe. Gleichwohl biete ter Etat ein günstigeres Bild fiel, die Ausfichten für die bevorstehende Ernte sich erheblich Prämien Darleben 1887 | 886 | 2, 673 Architekten Habicht, die troß ihrer bescheidenen Größe eine gewisse | so lauten die Nachrichten ziemli unbestimmt, wenn au< günstiger, A die he per voraufgegangenen Perioden, da den zeitweiligen Aus- gebessert haben, und daß au< die Möglichkeit für weitere in Oberschlesien . . 45004 10 500 1820 | 1183 i 920 Repräsentation zur Schau tragen, finden fi< Entwürfe versciedenster | als die Berichte ursprünglih annehmen ließen. In Bengalen werden mw sen d Much N dem Kalibergbau und dem unvermeidlichen Ausfaaten gegeben sei ; auch habe das Steigen der Preise auf- im Saarbezirk . « + 100965 , 235200 1895 | 1114 816 Art von den Architekten Zahn, Rentsh, Jürgensen und Bachmann, | in einzelnen Teilen Notstandsmaßregeln notwendig sein, die fih aber di a L G nens en : Fre nagen gegenüberständen, die ni<t nur | gehört. Trotz der besseren Aussichten für die Zukunft sei der Im Saarbrüd>er Bezirk, wo diese Art der Ansiedlung am mei 1900 | 1592 1096 Siemering, Caroli u. A. Aus der Reihe der ausgeführten Bauten wobl auf Darlehen und Nachlässe beschränken dürften. In der 1a or A m 124 5 en de>en, fonder1 au< eine Echöhung der Notstand im Zunehmen, und Eigentumsvergehen kämen zur Anwendung gelangte, belief si< am Jahrets<lufse die Gesar 1901 | 1447 1024 interessiert das in neuartigen Formen erbaute Haus am Ey in | Prâäfidentshaft Bombay kommen für ein Eingreifen der Regierung eaûide Pi G E E COMitufen angehörenden Beamten | häufiger vor als sonst. Die Gesamtzahl der Personen, die in summe der seit dem Jahre 1865 gewährten unverzinslihen Haus 1902 | 1314 i 955 GCkarlottenburg von Endell, das Reichsbankgetäude Charlottenburg namentli< das Dekkan und zwei Distrikte in der Landschaft Guzerak F F «f avs V Dv e kündigt ferner Vorlagen an, be- ganz Indien Staatsunterstüzung beziehen, betrage ge enwärti darlehen auf 6 605 135 4 und die Zahl der seit 1842 prämiint® 1903 | 1411 1017 und ein in fstraffer Fafsaden liederung gehaltenes Wohn- und Ge- | in Betracht, wo gleihfalls takavi-Darlehen und Steuernahläfse ge- bet f d Ne ie. iét T Ca und Cinkommensteuergeseves, | Z13 996 : 3 g | Bergmannshäuser auf 6808. Im Bezirke der Königlichen Berg 4 1904 | 1415 1006 \{äftshaus in der Bellevueftraße von Kemniß. Heft 9 bes<äftigt sich währt werden müfsen und später au eigentlihe Notftandsarbeiten etreffen euordnung der Gebühren in Sachen der freiwilligen . direktion zu Ne>linghausen it die Förderung des Ball 1905 | 1370 987 in der Hauptsache mit der von Professor Möhring in Neubabeléeberg | in Ae genommen find. Im Punjab ist die Trod>enheit all- we l

o dD Go

D

Mj Vf C0 C55 C0 Mf Mf C0 C5 D Uo D O 0 0 O R > O =a T5 00 C0 D 100000

-

M O i —J O O

S0

_

E: Wh

- e E

P 1 j j T G O D

Gerichtsbarkeit und betreffend Vereinfa<ung der Anteilnahme des Afrika eigener Häuser der Arbeiter dur< Gewährun berjlE j î i i L . Ge g von uno 1906 1664 1156 erbauten Villa Werner, einer Schöpfung, die niht nur mit Erfüllung | gemein {wer gefühlt worden, am s{limmsten daran ist der Bezirk bb aut Las den Cie O pu Ie ge nei, be- Nach einer amtlihen Meldung aus Larrash is Mulay nen Baudarlehen und von Bauprämien wegen des fir L—III. praktiser und bygienisher Forderungen den neuzeitlichen Anforde- | von Delbi, wo eigentliche Hungersnot eintreten wird. Annähernd Leibhausgesezes, sowie ein neues Jagdgesey in A en t enderung des Hafid in Wossan zum Sultan ausgerufen worden. elegshaftswe<sels ni<t angängig. Die Verwaltung ist [on Viertel rungen entspricht, sondern au< eine bedeutende künftlerishe | genaue Shäßungen der finanziellen Beihilfe dur< die Regierung agdgefes in Aussicht. Der General d’ Amade meldet, ,W. T. B.“ zufolge, daß darauf bedacht, die Ansiedlung der Arbeiter in staatseigenen F 1907 | 5,91 | : Lösung des Landhausbaues darstellt. Die äußere Gestaltung | lafsen sich jedo für das Punjab niht machen. Ziemlich viel Not- der Angriff auf Ber Reschid "das Gebiet ys C : wohnungen, die für geringen Zins vermietet werden, zu fte beim ftaatlihen Steinkohlenbergb N des Baues in ibrer einheitlichen Form mit der vorgelegten breiten | leidende wird Zentralindien aufweisen. Befser als erwartet stehen M t berubi t ebiet der Schauja- | Hierzu werden Mittel sowohl aus Werksfonds als auG Wir E N KC V FNDELRLST : | Terrasse und Freitreppe an der Seeseite erinnert an italienishe An- | die Aussichten in Radshputana, ebenso in den Zentralprovinzen, wo wgs U O A eruhigt habe, do< mache die Beruhigung, | Wohnungsfürsorgegeseßen verwandt. „Insgesamt find im tatt 1887 857 | 2,59 | 734 | 2,54 lagen. Als bedeutende kunftgewerblihe Arbeiten zu nennen sind die | der Chieffommissioner bofft, mit einer Erweiterung des gewöhnlichen Oefterreich-U ank der Organisation der französishen Verbindungsposten | 1906 für den Bau von 89 Häusern mit 387 Wohnungen aus S 1890 | 4, 1180 | 3,23 | 1013 Entwinfe für Schlafzimmer und Salons eines Dampfers des Nords Ptogeaams der öffentlichen Arbeiten auszukommen, um die nötige efterreih-Ungarn. und der beweglihen Kolonnen, Fortschritte. fonds und aus den Mitteln der Wohnungsfürsorgegeseße 16923 1895 1030 | 2,69 | 796 deutshen Lloyd von Olbrich, Paul und Abbehusen und Blendermann rbeitsgelegenheit für die Notleidenden zu beschaffen. In Madras Gestern vormittag hat, „W. T. B.“ zufolge, in Salzburg : aufgewendet werden. ad 1900 | 4, 1193 } 2,83 | 837 sowie Zimmercinrihtungen von Grenander, Dohow und Greue. glaubt man zunätst besonderer Maßregeln entraten zu können. die feierlihe Einsegnung der Leiche des Großherzog s Aus den der Staatsregierung dur< das IX. Geseß vom 16, 1901 1191 | 2,89 | 85% : Alles in allem genommen, werden die Anforderungen, die Une ? S R N ana t Mameenhei der rasen Jane (ementarische Nati r B Me M 1e | 18 | 28 | 2% 9 Band und Forftwirtschaft E ; SELLLE, K n, die in Staatsbetrieben ä nd, und von / , ; : z L L: des Prinzen Leopold von Bayern und Gemahlin, der Prinzen Parlamentarische Nathrichten deten Staatsbeamten, zur Verfügung Stillten Mitteln wurden 1904 1230 | 3,05 | 911 Lage der Landwirtschaft in British-Indien. Darlehen, 40 Millionen für Nachläfse und Stundungen, 25 Millionen

Georg, Konrad und Heinrich von Bayern, des Herzogs Ferdinand Der Bericht über die gestrige Sißzung d ü Sal b de ü ä

; D / e es Bereiche der Berg-, Hüttens und inenverwalt währen 1905 1239 } 3,16 | 938 Soweit die Lage der Landw f in British-Indien zur | für eigentliche Notstandsarbeiten eshägt. Ein Teil der erftgenannten

S rig rage M pas urt MitiäuboES s Tite O A und der Schlußbericht über die Sirige, Sihung des S euiis aaa S E N A 1283 | 3,21 | 960 geit berieben lg bietet fie cin etwas boffnungWelleres S m ieg Folien: mie E reingebracht prtden us me e

- rbehörden fta unden. i j nt „— 1114, an ü ren der Monsunregen ugu aber sein wird, ängt von n un er nädften Mon

Nachmittag erfolgte die Ueberführung der Lei Áe nas Wien Mi E befinden fih in der Ersten und Zweiten M: *) In dieser Zahl find 268 Heimarkbeiterinnen nit Viertel und der seither tortaciéhten Tro>lenheit erwarten lies Immerhin ist | ab. (Bericht dee Kaiserlichen Generalkonsulats in Kalkutta vom begriffen. 1907 3,40 . | fie aber no< ernst genug, um die s{<weren Befürhtungen zu reht- | 9. Dezember 1907.)

-

-

B RRRRRSSE

_—_—

Go I I I I I I D D

-

- n —_