1908 / 19 p. 8 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des rs{ollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Auf-

forderung, spätestens im Aufgebotstermin dem Ge- riht Anzeige zu machen. be Heidelberg, den 4. Januar 1908. Großh. Amtsgericht. 1V. Scott.

[84861] Aufgebot. F. 19. 07/3. Die Arbeiterfrau Auguste Jordan, geb. Nidcksch, in Oranienburg, Kanalstraße 59, hat beantragt, den vershollenen Schmiedegesellen Karl Friedrich Albert Jordan, geboren am 19. August 1857, zuleßt wohnhaft in Oranienburg, für tot zu erklären. Der bezeihnete Verschollene wird aufgefordert, ih spätestens in dem auf den 17. September 1908, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Ver- \hollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforde» rung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Oranienburg, den 20. Januar 1908.

Königliches Amtsgericht.

[84862] Bekanntmachung.

Das Kgl. Amtsgeriht Selb hat unterm 16. Ja- nuar 1908 nachstebendes Aufgebot erlaffen: Baum- gärtel, Nikol, Kaufmann, geboren am 11. Sep- tember 1858 zu Lauterbach, dajelbst beheimatet, ift vor ungefähr 20 Jahren nach Amerika au8gewandert. Seit dem Jahre 1897 ist über defsen Leben und Aufenthalt keine Nachricht mebr eingegangen. Gt:gen denselben ist von defsfen Schwester, der Landwirts- ehefrau Barbara Künzel in Lauterbach, die Einleitung und Durchführung des Aufgebotsverfahrens zum

wecke der Todeserklärung beantragt worden. Jm

ege des Aufgebotsverfahrens ergeht nunmehr die Aufforderung, 1) an den Verschollenen, \sich spätestens in dem auf Freitag. den 28. August 1908, Vorm. 9 Uhr, im Sißungssaal des Kal. Amtsgerihts Selb anberaumten Aufgebotêtermin zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird, 2) an alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, späteftens im Aufgebotstermin dem Gerichte Anzeige zu machen.

Selb, 17. Januar 1908.

Gerichtsschreiberei des Kgl. Amtsgerichts. Der Kgl. Sekretär: Walter.

[84856]

Der in unserer das Aufgebot zum Zwecke der Aus- \chliezung von Nalhlafgläubicern betreffenden Be- fanntmahung vom 23. Novewber 1907 auf den 30. Januar 1908, Vorw. 9 Uhr, anberaumte Auf- gebotstermin wiro, fowezit er ih auf das Aufgebot der Nathlaßgläubiger des Kaufmanns Hermann Piesker aus Breslau bezieht, auf Antrag des Nathlafpfleaers, Justizrats Henschel in Breslau, auf den 29. Februar 1908, Vorm. 9 Uhr, “ver- legt. Alle Nallaßgläubiger des verstorbenen Her- mann Piesfker, deren Ansprüche bisher noch nicht zur Anmeldung gelangt sind, werden aufgefordert, ihre Forderungen gegen defsen Nachlaß unter Angabe des Gegenstandes und Grundes derselben und unter Einreichung etwaiger urkundliher Beweisftüccke oder Abschriften derselben bei Vermeidung der in unserer Bekanntmachung vom 23 November 1907 ange- kündigten Rech1snachteile spätestens in dem neu an- beraumten Termin an der Gerichtsstelle in Breslau, Museumstraße Nr. 9, Zimmer 254, 1. Stock, anzu- melden. Wegen des Aufgebots der Nahhlaßgläubiger der anderen în der vorerwähnten Bekanntmachung genannten Personen bleibt der auf den 30. Januar 1908 anberaumte Termin bestehen.

Bre®slau, den 15. Januar 1908.

Königliches Amtsgericht. [84855]

Durch heutiges Auts{lußurteil des unterzeihneten Gerichts ift der am 13. Februar 1858 zu Hausnein- dorf geborene Friedrich Christian Maulhardt für tot erflärt und der 31. Dezember 1902 als Zeitpunkt des Todes festgestellt.

Aschersleben, 16. Januar 1908.

Königlich-s Amtsgericht. [85186] __ Bekanntmachung. _ Dur Auésf{lußurteil des unterzeihneten Gerichts ist der vers{hollene Ack-rtmann Wilhelm Bösch, ge- boren am 5. Februar 1873, zuleßt wohnhaft in Gehlenbeck Nr. 41, für tot erklärt. Als Zeitpunkt des Todes ift der 31. Dezember 1904, ‘Mittags 12 Ukr, festgestellt.

Lübbecke, den 18. Januar 1908.

Königliches Amtsgericht. [85177] Oeffentliche Zuftellung. 4. R. 319/07. 9,

Die Ehefrau Anna Johanna Heszke, geborene Kroeger _zu Krempe, Prozeßbevollmättigter: Rechts- anwalt Sieveking zu Altona, klagt gegen den Arbeiter Gustav Franz Heszke, gebore ! am 27. Januar 1872 zu Kupgallen, früher zu Bünningstedt, jezt unke- kannten Aufenthalts in Amerika, unter der Be- hauptung, daß der Beklagte sich seit dem 19. Juli 1901 in bôsgliher Absicht gegen den Willen der Kläg-rin von der häuslihen Gemeinschaft fern- gehalten habe, sein Aufen*‘balt au nit zu ermitteln gewesen fei, mit dem Antrage auf Ehescheidung und Erklärung des Beklagten für den {huldigen Teil. Die Klägerin ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die vierte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Altona auf Sonnabend, den 4. April 1908, Vor- mittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwedcke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Altona, den 9. Januar 1908.

Der Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[84457] Oeffentliche Zuftellung.

Die Ehefrau des Malers Friedrih Wilke, Anna geb. Reinberg, in Bremen, vertreten durch die Rechtsanwälte Dres. Sprenger & Hertel in Bremen, klagt gegen ihren Ehemann, früher in Bremen, j1-8t unbekan-ten Aufenthalts, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage: Die Che der Parteien zu \heiden und den B:klagten für den allein huldigen Teil zu erklären, eventuell den Be- flazten zur Herstellung der häuslißhen Gemein- schaft ¡u verurteilen, dem Beklagten auch die Koften des Rechtsftreits aufzuerlegen, und ladet den Beklagten ¿ur mündlihen Verbandlung des Recbtsfstreits vor das Landgericht, Zivilkammer 11, zu Bremen, im GBerihtszebäude, 1. Obergeschoß, auf Montag, den 16. März 1908, Vormittags 94 Uhr, mit der Auffor®&rurg, einen bei diesem Gerichte zuge-

öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage | bekannt gemacht. | Bremen, den 16. Januar 1908. | Der Gerichts\hreiber des Landgerichts : (L. S) Brandt, Sekretär.

{84459] Oeffentliche BE E E,

Die Ebefrau Kefselheizer Albert Viktor Robert Meeelburg in Obver- Kofsewen, Klägerin, Prozeß- bevollmächtigte: Recht8anwälte Dr. Hegener und Mantell zu Duisburg, klagt gegen ihren vorbezeid- neten Ehemann, unbekannten Aufenthalts, auf Grund des § 1567 B. G.-B. mit dem Antrage auf Ghe- \{eidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die V. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Duisburg auf den 7. März 1908, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwette der öffentlihen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Duisburg, den 11. Januar 1908.

Lorenz, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[84460] Oeffentliche Zustellung.

Die Ebefrau des Fabrikarbeiters Hermann Dopstock, Karoline geb. Pott, in Efsen-West, Hobeisenstr. 102, Klägerin, Prozeßbevollmächtigte: Rechtsanwälte Justiz- rat Dr. Schmits und Dr. Oas ¡u Duisburg, klagt gegen ihren oben bejeihneten Ghemann, früher in Duisburg-Ruhrort, Beeckstr. 36, jeßt unbekannten Aufenthalts, Beklagten, auf Grund des § 1568 B. G.-B., mit dem Antrage auf Ehescheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die ÿ. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Duisburg auf .den 14, März 1908, Vormittags 9 Uhr, Zimmer 43, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Duisburg, den 14. Januar 1908.

Linke, als Gerihtsshreiber des Königlichen Landgerichts.

[85180] Oeffentliche Zustellung. 3. R. 5/08.

Die Frau Hermine Bergmann, geb. Li-beram, zu Iecha, Prozeßbevollmächtigter: Justtirat Koh in Sondershausen, klagt gegen ihren Ebemann, den Schmied Christian Nobert Arno Luis Bergmaun, früber zu Stockhausen, jeßt unbekannten Aufenthalts, mit dem Antrage, die Ebe der Parteien zu scheiden und den Beklagten für den allein {huldigen Teil zu erklären und ihm die Prozeßkosten aufzuerlegen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- bandlung des Rechtsstreits vor die I[I. Zivilkammer des Königlichen Landgerihts zu Erfurt auf den 24. April 1908, Vormittags 11 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. um Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemat.

Erfurt, den 16. Januar 1908. :

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

Zivilkammer III.

[84867] Oeffentliche Zuftellung.

Die Ebefrau Bergmann Theodor Heunes in Freisenbruch bei Steele, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Dr. Meumann in Œffen, klagt gegen ihren Ehemann, früher in Königsteele, jeßt unbe- kannten Aufenthalts, auf Grund des § 1567 B. G.-B. mit dem Antrage auf Ebesheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die fünfte Zivilkammer des König- lien Landgerihts in Essen (Ruhr) auf den 26. März 1908, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedahten Gerihte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Aus¡ug der Klage bekannt gemacht.

Efsen (Nuhr), den 18. Januar 1908. Bergerfurth, Landgerichts\ekretär, Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[85181] Oeffentliche Zuftellung. 4 R. 5/08. 1. Die Frau Marie Kohl, geb. Preuße, in Cöthen, Schulstraße 17, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Aronfohn in Halle a. S, klaat gegen ihren Ebemann, den Handelsmann Theodor Kohl, zuleßt in Zörbig, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte im Jahre 1899 die gemeinschaft. lie Wohnung der Parteien in Zörbig verlassen, und daß sie seitdem nichts wieder vom ihm gebört, auh seinen jeßigen Aufenthalt nicht babe in Erfahrung bringen können, mit dem Anirage, die Ebe der Parteien zu scheiden und den Beklagten für den allein {huldiaen „Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Be- flagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor die 4. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Halle a. S. auf den 21. März 1908, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Halle a. S, den 17. Januar 1908. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [84870] Oeffentliche Zustellung. Saar, Hedwig Elsa, Fabrikarbeiterin in Stenn, im Armenrehte vertreten durh Rechtsanwalt E in Hof, Klägerin, hat Klage gestellt gegen ihren Ebemann, den Handarbeiter Emil Ernst Saar, zuleßt in Förbau, nun unbekannten Aufenthalts, Beklagten, w-gen Ebesch:idung, mit dem Antrage, die Ebe aus Verschulden des Beklagten ju {eiden und leßteren zur Tragung der Kosten zu verurteilen. Termin zur mündlichen Verbandlung vor der Zivik- kammer des Landgerihts Hof if anberaumt auf Dienstag, den 28. April 1908, Vorm. 9 Uhr, im Sißungssaal Nr. 43, wozu die Klägerin den Beklagten mit der Aufforderung ladet, einen der hiesigen RNeh!8anwälte zu seiner Vertretung zu be- stellen. Zum Zweck der vom Gericht bewilligten öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gematt. Hof, den 20 Januar 1908 Gerichtsschreiberei des Kgl. Landgerichts. Strobl, K. Obersekretär. [84871]

_Die Susanna Elisabethe Johanna Geier, geb. Sieler,“in Offenbach a. M., vertreten dur Rets- anwalt Dr. Klien in Leipzig, klagt gegen ihren Ghbe- gatten, den Shuhmacer Martin Geier aus Laufach t. Bay., zuleßt in Groigz'ch i. S,., jeßt unbekannten

1565 B. G.-B ). Die Klägerin ladet den Be- zur mündlih:n Verhandlung des Ehestreits vor die elfte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Leipzig, Harkortstr. 9, auf den 7. April 1908, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, etnen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt zu be- stellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird Er Anus der Klage bekannt gemaht. 11 E. 7/08. Der Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts Leipzig, am 20. Januar 1908,

[84464 Oeffentliche Zuftellung. In des Arbeiters Hans Heinrich Christian Lohmann zu Neumünster, Mittelstr. Nr. 14, Klägers, zeßbevollmächtigter: Necht3anwalt Dr. Hennings Kiel, gegen seine Ehefrau Catharina Lohmaunu, geb. Lisfiak, früher zu Kiel, jeßt unbekannten Auf- enthalts, ‘Beklagte, wegen Ehescheidung 3. R 73/06 ladet der Kläger die Beklagte zur münd- lichen Verbandlung des Rechtsstreits vor die dritte Zivilklammer des Königlichen Landgerihts zu Kiel auf den 31. März 1908, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem dachten Gerihte iugelafsenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwedcke der öffentlihen Zustellung wird dieser zug der Ladung vom 30. Dezember 1907 bekannt gemacht. Kiel, den 18. Januar 1908. Der Gerihts\hreiber des Königlichen Landgerihts.

[85183] Oeffentliche Zuftellung. R 1138/1907.

Die Ehefrau Alois Adam, Marie geb. Widner, zu Mülhausen i. E., Prozeßbevollmächtigte: Rechts- anwölte Justizrat Dümmler & Wirth, klagt gegen ibren Ebemann Alois Adam, Tagner, früher in Mülhausen i. E., jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort abwesend, wegen Ehescheidung, unter der Behavptung, daß der Bekiagte \sich s{werer Verletzungen der dur die Ebe begründeten Pflichten s{uldig gemaht habe, mit dem Antrage, die zwischen den Parteien beftehende Che für aufgelöst, den Be- klagten für den allein {huldigen Teil zu erklären und demselben die Prozeßkosten zur Last zu legen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsftreits vor die I. Zivilkammer des Kaiserlichen Landgerichts in Mülhausen im Elsaß auf den 31. März 1908, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- richte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gema@ht.

Mülhausen, den 20. Januar 1908. Der Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Landgerichts.

[84873] Oeffentliche Zuftellung.

In Sachen der Hebamme Frau Elisabeth Meyen, geb. Gronert, in Gnesen, Klägerin, Prozeßbevoll- mächtigte: Justizrat Wehrmann und Rechtsanwalt Dr. Petrih in Stettin, gegen ihren Ehemann, den früheren Polizeisergeanten Ernst Meyen, zuleßt in Stettin, jet unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Ehescheidung, ladet die Klägerin den Beklagten ¡ur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 4. Zivilkammer des Königlihen Landgerichts in Stettin, Zimmer Nr. 7, auf den 1. April 1908, Vormittags LO0 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwedcke der öffentlichen Zustellung wird dies bekannt gemacht.

Stettin, den 16. Januar 1908.

Frese, Gerihts\shreiber tes Königlichen Landgerichts.

[84874] Oeffentliche Zuftellung. T1R. 1/08. Die Luise Dessauer, geb. Bing, zu Nürnberg, Knauverstraße 17, Prozeßbevollmächtigter: Rechts- anwalt Bernhard Mayzr, klagt gegen ibren Ghe- mann Nathan Ignaz DefMauer, obne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, früher in Straßburg, auf Grund des § 1568 B. G.-B., mit d:m Antrage, die zwischen den Parteien am 283. April 1888 zu Cannstatt abgeschlossene Ebe aus Versulden des Beklagten zu {heiden und dem Beklagten die Kosten des Rethtsftreits zur Last zu legen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Ever des Kaiserlihen Landgerichts in Straß- urg (Elf.) auf den 7. April 1908, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerihte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Straßburg, den 16. Januar 1908. Gerichts\chreiberei des Kaiserlihen Landgerits.

(84869] Oeffentliche Zuftellung.

Die minderjährige Frau Ida Feierabend, geb. Wagner, in Friedrichroda, geseßlich vertreten durch ihrea Vater, den Maurer Wilh. Wagner, Gräfen- tonna, vertreten durch die Rechtsanwälte Dres. Breßz- feld u. Shack bier, klagt gegen ihren Ehemann, den Bäcker Franz Feierabend von Friedrichroda, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Unterhalts, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurteilen, an die Klägerin sofort 240 4 und am 6. Tage eines j-den kommenden Monats bis auf weiteres je 60 4 zu zablen und die Kosten des Nech‘sftreits einshließlich der des er- angenen Arrestes zu tragen, das Urteil auch ohne Sicherheitsleistung für vorläufig vollftreckbar zu erklären. Die Kläzerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die I. Zivilkammer des Herzoglichen Landgerichts zu Gotha auf den 22. März 1908, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemalt.

Gotha, den 16. Januar 1908.

Der Gerichtsschreiber des Herzoglichen Landgerichts: Wilhelm, Landaerichtsfekretär.

[85010] Oeffentliche Zustellung.

Der August Eshbach, Fuhrmann in Bennweier, als Vormund der minderjährigen Adelheid Eshbach, klagt gegen den Julius Fuchs, Nebmann aus Benn- weier, z. Zt. ohne bekannten Wohn- und Auf- enthaltêort, wegen Alimentation, mit dem Antrage auf fostenfällige Verurteilung tes Beklagten durch vorläufig vollstreckbares Urteil dem Kinde Adelheid Eschba von feiner Geburt an bis zur Vollendung seines sechzehnten Lebensjahres als Unterhalt eine im voraus am Ersten jedes Kalendervierteljahres fällige Geldrente von vierteljährlich 36 4, und zwar die rückständigen Beträge sofort, zu zahlen, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor das Kaiserlihe Amt8geriht zu Kaysers- berg auf den 25. März 1908, Vormittags

laffenen Rechtsanwalt zu bestellen. Zum Zwecke der

Aufenthalts, auf Ehescheidung wegen Ehebruchs

Zum Zwedcke der öffentlichen Zuftellung wird diei„. Ausiug der Klage bekannt gemaht. di Kaysersberg, den 18. Januar 1908,

Gerichts\chr des Kaiserlichen Amtsgerichts.

[84449] Oeffentliche Zustellung.

Der minderjährige Julius Walter Otto Hilte brandt, geb. am 18. November 1906, vertreten durg seinen Vormund, den Werkmeister Otto Hildebrandt in Berlin, Korförerstraß- Nr. 3 IIlI, Prozeßbevoll, mächtigter: Nehtsanwalt Friß Grünspach in Berlin C. 25, Alexanderstraße 37, klagt gegen den Versite, rung?inspektor William Walter Werneyer, früß,; in Frankfurt a. D., Leipzigerstraße Nr. 32 [, jet ux, bekannten Aufenthalts, auf Grund der Bebauptung, daß der Beklagte in der gerihtlihen Verbandlunz vom 22. Januar 1907 anerkannt habe, rieuzer des Klägers zu sein, daß er \ih verpflihtet babe ihm Unterhalt, wie im Klageantrage begehrt, jz ¡ahlen und daß der Beklagte seit dem 17. Mzr; 1907 keinen Unterhalt mehr geleistet habe, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig urd vorläuß; vollftreckbar ¡u verurteilen, an den Kläger vom 17. März 1907 bis zur Vollendung \eines 16. Lebens, jahres monatlich 20 4 Unterhalt, zahlbar in vierte, jährlihen im voraus zu entribtenden Beträgen von 60 #, und zwar die rückständigen Beträge sofort, ;; zahlen. Der Kläger ladet den Beklagten zur münd, lihen Verhandlung des Rechtsftreits vor das Köniz, lihe Amtsgeriht in Kottbus Abteilung 7, Gerichts, play 2, Zimmer 50, auf den 18, März 1908 Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öfentlih-r Zustellung wird diefer Auszug Klage bekannt xe. macht. 7. C. 1528. 07. *

Kottbus, den 10. Januar 1908.

Der Gerichtsschreiber des Königlihen Amtsgerichts. Abt. 7.

[85011] K. Amtsgeriht Marbach. - Oeffentliche Zuftelluug.

Die minderjährige Lina Lydia Drescher von Karls, ruhe, vertreten durch ihre Mutter Thusnelda Dreser, Dienstmädchen daselbst, als Vormund, Prozeßbevo, mächtigter: Rebt8anwalt Albreckt bier, klagt gegen den ledigen Bädergesellen. Ernst Schreiber vor Murr, z. Zt. mit unbekanntem Aufenthalt abwesend, wegen Unterhalts, mit dem Antrage, dur vorläufi; vollstreckbares Urteil zu erkennen: Der Beklagte ici \{uldig, der Klägerin von deren Geburtstage, 2. Ser, tember 1907, an bis zu ihrem vollendeten 16. Lebene- jahre eine monatliche Geldrente von 25 4, voraus. zablbar in dreimo1atlihen Raten, als Unterhalt zu zahlen und die Kosten des Rechtsstreits zu tragen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündliten Verbandlung des Rechtsstreits vor das K. Amtsgericht Marbach auf Mittwoch, den 4. März 1908, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Au3zug der Klage bekannt gemacht.

Den 16 Januar 1908.

JIedele, Gerichtsschreiber K. Amt8gerichts.

[85014] Oeffentliche Zustellung. 69. O. 87/07.

In Sagen des Konkursverwalters Ernft Glitscher in Neutrebbin, als Verwalter der Konkarsmasse der Spar- und Darlehnékafse e. G. m. b. H. ju Shön- walde (Spreewald), Klägers, Prozeßbevollmächtigter: Justizrat Goßmann, Berlin, Mauerstr. 66/67, geger B den Herrn Wilbelm Petel, 2) dessen Ehefrau

aula Pegel, b-ide früher zu Berlin, jetzt unbe- kannten Aufenthalts, Beklagte, ladet der Kläger die Beklagten von neuem zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die 33. Zivilkammer des Königlichen Landgerihts T zu Berlin, -Gruner- ftraße, Neues Gerichtsgebäude, Il. Stodwer!, Zimmer 13, auf den 31. März 1908, Vor- mittag 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerihte jugelafsenen Anwalt zu bestellez. Er behauptet, daß die Beklagten der Spar- und Darlehnékasse in Schönwalde die Summe vor 15 270,89 #6 s{chulden. Sie hätten von der Spar- und Darlehnékafsse Schönwalde bare Darlehen im Gesamtbetrage von 15 270,89 M geliefert echalier, welche ihnen wiederholt und zuleßt vor länger alé 3 Monaten zur Rückzahlung gekündigt worden wären. Im übrigen hätten die Beklagten auch in dem der Klage beigefügten Vertrage anerkannt, ca. 16 000 zu verschulden, Bezahlung hätten fie bisber nitt geleistet. Er werde beantragen: 1) die Beklagten folidarisch zur Zablung von 15 270,89 4 nebft 5 ©/e Zinsen seit dem 6. Sept:mber 1906 an Kläger “zu ver- urteilen, 2) dieselben ferner zu verurteilen, anju- erkennen, daß der Vert1ag vom 6. September 1906 gegenüber der Konkurêmasse der Spar- und Dar- lebnskafse e. G. m. u. H. Schönwalde richtiz if und weder dem Beklagten zu l noch der Befklagt:r zu 2 irgend welhe Ansprüche, Rechte oder Forde- rungen der leßteren, insbesondere auch nit ein Ar- fpruch von 4000 #4, aus diesem Vertrage gegenüber der Konkursmasse der Spar- und Darlehnékafse e. G. m. u. H. Schönwalde zustehen, 3) den Ve- flagten die Koften des Rechtsstreits aufzuerlegen, 4) das Urteil gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollftreckbar ju erklären. Zum Zwecke der öffent- lihen Zuftellung wird dieser Auszug der Ladung bekannt gemacht. Verlin, den 17. Januar 1908.

i Hettwer,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts 1.

[85015] * Oeffentliche Zuftellung.

Der Kaufmann Ludwig Grosse zu Berlin, Char- lotienstraße 6, Prozeßbevollmächtigte: Justizrat Litco und Rechtsanwälte Dr. Becherer & Bolte in Berlin W., Mohrenstraße 13—14, klagt im Wechse!- projefse gegen den Kaufmann Georg Heinze ju Berlin N., Buttmanrnftraße 7, wohnhaft gewesen, z. Zt. unbekannten Aufenthalts, auf Grund der Be- havptung, daß ibm der Beklagte als Akjevtant au? den Wechseln vom 12. August 1907, 13. September 1907 un» 23. September 1907 den Betrag vor 1586,85 4 vershulde, mit dem Antrage, den Be- klagten zu v:rurteilen, an Kläger 1586,85 M nebst 6 9% Zinsen von 255,85 4 seit dem 15. November 1907, von 307,00 4 seit dem 13. November 1907, von 1024,00 s\eit dem 26. Dezember 1907 i! zablen und die Kosten des Rechtsstreits zu tragen- Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verbandlung des Retsstreits vor di: 7. Kamme: für Handelésahen des Königlichen Landgerichts 1 17 Berlin, Neues Gerichtsgebäude, C. 2, Neue Friedrid- straß2 16/17, Zimmer 73, I1. Stock, auf den 9. April 1908, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen

93 Uhr, auf das Gemeindehaus in Reichenweiter.

gelafsenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der

bei dem gedachten Gerihte ju d

iliien Zuftellung wird dieser Auszug der Klage

- ant gemacht. 51. P. 33. 08 | Berlin, den 17. Januar 1908.

Klint, Gerichtsschreiber

des Königlichen Landzerichts 1. Abt. 51.

T Oeffeutliche Zustellung. (S1) pentier Wilbelm Siewers in Berlin, Projzeß- „ellmähtigte: Rechtsanwälte Dr. Werthauer und e Palmowski in Berlin, klagt gegen veeg Ehefrau P ie Siewers, geb. Heydler, früber in Char- ‘jenbura, j t unbefannten Aufenthalts, mit dem trage, die Beklagte kostenpflichtig zu verurteilen : 7 anzuerkennen, daß die notarielle Zession vom L ber 1895, betreffend die Rechte aus dem “atariellen Taus- bezw. Kaufvertrage vom 4. De- “aber 1905 auf sie lediglih zum Schein erfolgt ist, 5 ferner anzuerkennen, daß au die Auflafsung des Frundftúds orsterstraße 38, verzeiSnet im Geund- uhe des ottbuser Torbezinks Band 7 Blatt ummer 199 von Berlin, nur zum Schein erfolgt 3 3) daber darin zu willigen, daß das vorbezeichnete gandstúck an den Kläger aufgelafsen werde, eventuell urin ju willigen, daß das Grundbuch dahin be- cAtigt werde, daß als Eigentümer des genannten Grundftücks der Kläger eingetragen werde unter Be- cichtigung des Grundbuchs. Der Kläger ladet die Seflagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits ror die 22. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts T 1 Berlin, Gerichtsgebäude, Grunerstraße, Haupt- ral, II. Stock, Zimmer 2—4, auf den 9. April 1908, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforde- na, einen bei dem gedahten Gerichte zugelaffenen 4malt zu befte[len. un Zwette der öffentlichen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt ge- mft. 39. O. 162. 07. Berlin, den 20. Januar 1908.

Hahn, Gerichtsschreiber »es Königlichen Landaericbts I. Zivilkammer 22.

(82272) Oeffentliche Zuftellung. Die G. m. b. H. .Das Programm“, vertreten dur ihre Geschäftsführer Charles Mertend und Leo

veriberg in Berlin, Leipzigerstr. 41, Prozeßbevoll- zidtigter: Rehtsanwalt Dr. Szkolny in Berlin,

Gharlottenstr. 17, klagt gegen den Carl Winsberg, mfannten Aufenthalts, auf Grund der Bestellung ron Annoncen, mit dem Artrage auf vorläufig voll- êreckbare und foftenpflihtige Verurteilung des Be- agten jur Zablung von 94,30 4 nebft 49/9 Zinsen iet dem Tage der Klagezustelluna. Die Klägerin det den Beklagten zur mündlihen Verbandlurg »s Rechtsftreits vor das Königliche Amtsgericht Berlin-Mitte, Neue Friedrihtraße 12/15, Zimmer 158, l Treppen, auf den 15. Mai 1908, Vor- mitiags D947 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen -- ‘aut wird dieser Auszug der Klage bekannt ge- zadt.

Berlin, den 31. Dezember 1907. : L98fa, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts

Berlin-Mitte. Abteilung 75. [82636] Oeffentliche Zuftellung.

Die G. m. b. H. „Das Programm“, vertreten durh ihre Geschäftsführer Charles Mertend und Leo Her:berg, zu Berlin, Leipzigerstr. 41, Prozeß- bevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. - Szkolny zu Berlin, Charlottenstr. 17, klagt gegen den Artiften Andreaßen, Inhaber der Artiftentruppe Bros. Indreaßen, unbekannten Aufenthalts, unter der Be- tawtung, daß der Beklagte Annoncen zum Betrage con 102 Me bei der Klägerin bestellt habe, mit dem Ixtrage, den Beklagten zu verurteilen, an Klägerin §50 Æ Achtundneurzig Mark 50 Pf. nebst 4% Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung zu blen, ihm die Kosten des Rechtsftreits aufzuerlegen das Urteil für vorlävfig vollftreckbar zu er- ären. Die Klägerin ladet den Beklagten jur múndliden Verhandluna des Nechtsftreits vor das §niglide Amtsgeriht Berlin-Mitte, Abt. 1, Neue Friedrichstr. 15, Zimmer 220/222 I, auf den 28. Fe- bruar 1908, Vormittags 9} Uhr. Zum Zwede der öfentlihen Zustellung wird dieser Au8- ¡1g der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 4. Januar 1908.

Königl. Amt3geriht Berlin-Mitte. Abt. 1.

[51846] Oeffentliche Zustellung. 67. C. 16./08.

Die ofene Handelsgesellschaft in Firma L. H Berger, Collani & Co. zu Berlin, Friedrichstraße 62 T, tlagt gegen den Leutnant der Ldw., Rechtsanwalt Dr. jur. Albrecht Iohann Peter Stark, geb. 28./3. 18575 ju Bliesbrücken, früber in Straßburg i. E., igt unbekannten Aufentbalts, unter der Behauptung, das der Beklagte der Klägerin für im Jahre 1905 tuflih geliefert erhaltene Waren 147 Æ Kaufpreis xshulde, mit dem Antrage, den Beklagten, zur Zutlung von 147 Æ nebst 59/9 Zinsen seit 1. Sep- mber 1906 zu verurteilen und das Urteil für rorläufig vollstreckbar zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verbandlung des Nechts- itreits vor das Königliche Amts8geriht Berlin-Mitte, Neue Friedrichstraße 12/15 Zimmer170/172, II1Trepven, 21] den 12. März 1908, Vormittags 9; Uhr. zum Zwedcke der öffentlichen Zustellung wird dieser Autiug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 12. Januar 1908.

Block, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerits Berlin-Mitte. Abteilung 67.

(%173] Oeffentliche Zuftellung. 120.63. 08/1. . 1) Die Frau Fanny Kat in Berlin, Alte Jacob- iraße 120b, 2) die Frau Ottilie Friedländer in Berlin, Thomasiusstr. 24, Prozeßbevollmächtigter : Iuftizrat Hartwih in Berlin, klagen gegen den Jigarrenbändler Oito Dörr, zuleßt in Berlin, Sriedridstr. 224, jet unbekannten Aufenthalts, uter der Behauptung, daß der Beklagte von den Aigerinnen durch Vertrag vom 19. September 1907 nen Laden im Hause Junkerstr. 1 vom 1. Oktober 1:07 bis 30. September 1908 für 720 A jährli ?mietet und übergeben erhalten und für November und die folgenden Monate die Miete niht bezahlt abe, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurteilen, 20 A nebst 4 9/9 Zinsen von 180 Æ seit dem L Januar 1908, bon 60 Æ seit dem 1. Februar 1308 und von 60 „G seit dem 1. März 1908 an die “agerinnen zu zahlen und das Urieil für vorläufig vtreSbar ju erflären. Die Kläzer laden den lagten zur mündlichen Verhandlung des Rehhts- eits vor das Königliche Amtsgeriht Berlin-Mitte | Berlin, Neue Friedrichstr. 15, T Treppe, Zimmer 9 252, auf den 28. März 1908, Vormittags i Uhr. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung vird dieser Auszuz der Klage bekannt gemacht.

N ile

Verlin, den 16. Januar 1908.

[84845] Der Fabrikant Otto Kind zu Kotthaujen, Kreis | Pau

Oeffentliche Zuftellung.

Gummeréebach (NRheinl.), Proz-fbevollmächtigter: Justizrat Richard Haenshke, Berlin, Alexandrinen- straße 92, e gegen den Kaufmann Marx Dierk, früher in Berlin, Blücherstr. 58, jetzt unkefannt Aufenthalts, auf Grund der Behauptung, der

vom Kläger gekauft babe, mit dem Antrage auf kosten- pflihtige Verurteilung des Beklagten, an Kläger“ 141,50 A (einbunderteinundvierziz Mark 50 Pfg.) nebft 5 9/9 Zinsen seit 1. November 1907 zu zahlen, und das Urteil für vorläufig vollftreckvar zu erklären. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- bandlung des Rechtsftreits vor das Königlihe Amtéê- geriht Berlin-Tempelhof in Berlin SW. 11, Halle- hes Ufer 29/31, Zimmer 2, auf den 13. M 1908, Vormittags 117 Uhr. Zum Zwette der öôffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Berlin, den 15. Januar 1908.

Sommer, Gerichtsshreiber des Königlichen

Amt3gerihts Berlin Tempelhof. Abt. 2.

[844485] Oeffentliche ellung. Die Westfäliste Diakonifsenanstalt „Sarepta“ in Bethel bei Dee Deoteeveim tigter: Fustiz- rat Huchzermeyer in Bielefeld, klagt gegen den Kauf- mann Georg Kirst, früher in Aachen, jegt un- bekannten Aufenthalts, auf Grund der Behauptung, daß Beklagter der Klägerin seinen kranken Sohn Rudolf in Pflege und äritliße Behandlung über- geben, daß die Klägerin sich dieser Pflege und Be- bandlung bis zu dem am 4. Januar 1907 in der Anstalt erfolgten Tode des Sohnes unterzogen hat und daß Beklagter an Pfl-gegeldern und ausgelegten Begräbniskosien den Betrag von 97,05 «4 \chulde, mit dem Antrage, den Beklagten koftenpflihtig und vorläufig vollstreckbar ju verurteilen, an die Klägerin 97,05 A in Buchstaben: Siebenundneunzig Mark 05 Pfennig nebst 49/5 Zinsen seit dem 1. April 1907 zu zahlen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgeriht in Bielefeld auf den 14. März 1908, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwedcke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Bielefeld, den 10. Januar 1908. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amt2gerihts.

[84847] Berichtigung.

In der Prozeßsache des Kämmerers a. D. Gduard Kroll in Breélau, Breitestraße 42, Klägers, geaen

1) den H. T. Horra in Dresden-A. 16, Blase- wigerstraße 31, |

2) den Landwirt August Kattge in Breslau, Blücherstraße 19, l

3) den Kommis Hugo Salauga, früber in Breslau, gegenwärtiger Aufenthalt unbekannt, Beklagte, -

wird die zum Zwecke der öffentlihen Zustellung der Klage erfolgte Bekanntmachung vom 8. Januar d. I. dahin berichtigt, daß der Kläger niht „Broll“ sondern „Kroll“ heißt.

Breêlau, den 18. Januar 1908.

Königliches Amtsgerichi.

(84866) Oeffentliche Zustellung. 1 Cg 18/08.

Der Grunèstücksbesiger Ernft Richard Schellen- berger zu Auerêwalde, Prozeßbevollmächtigter: Rechts- anwalt Dr. Harnish in Chemnitz, klagt gegen den Stellmaher Cnl Robert Dölliug, früher in Zittau, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß die auf den Grundstücken Bl. 76 des Grund- bus für Auerswalde L. A. und Bl. 102 des Grund- bus für Auer8walde A. A. für den Beklagten und dessen Bruder Carl Robert Dölling je zur Hälfte eingetragenen Mündelgelder in Höhe von 1604 16 S von- ihm im Juni 1898 für den Beklazten an den damaligen Vormund desselben, Karl August Dôölling, ausgezahlt worden, die Löschung der Hypo- theken auf den beiden Grundstücken jedoch unter- blieben sei, mit dem Antrage, den Beklagten zu ver- urteilen, darein zu willigen, daß die Hypotheken von je 802,08 Æ, wel%e auf Bl. 76 des Grundbuchs für Auer3waldz, Lichtenwalder Anteil, unter Nr. 1a und auf Bl. 102 des Grundbuchs für, Auer®walde, Auerswalder Anteil, unter Nr. 5a eingetragen sind, gelöst werd-cn, ihm auch die Kosten des Rechts- streits aufzuerlegen. Der Klägkr ladet den Be- flagten jur mündlichen Verhandlung des Rechtsftreits vor die erfte Zivilkammer des Königlichen Land- gerichts zu Chemnig auf den 26. März 1908, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt ju be- stellen. Zum Zwede der öffentlichen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts

Chemnis, am 20. Januar 1908.

[84461] Oeffentliche Zustellung. 2. O. 362/07. 18. Der Reisende Daniel Stupp in Cöln, Alteburger- straße 14, Kläger, im Armenrecht vertreten dur Rechtsanwalt Dr. Adenauer in Cöln, der gegen den G. F. Feller, früber in Cöln-Nippes, Gscher- straße 79, jeßt unbekannten Aufenthalt8orts, klagt, ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Zivilkammer des König- lihen Landgerihts in Cöln auf den 31. März 1908, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zuse rens wird dieser Auszug der Klage bekannt emachdt. E Cöín, den 14. Januar 1908. E Rau, , als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[84462] Oeffentliche Zustellung. 20. 363/07. 19.

Der Handlungs8gebilfe Adolf Bonten in Cöln, Gladbacherftraße 33, Klägers, im Armenrecht ver- treten durch Rechtsanwalt Dr. Adenauer in Cöln, der gegen den G. F. Feller, früher in Côöln-Nippes, Escherstraß-e79 jet unbekannten Aufenthaltsorts, klagt, ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Zivilkammer des König- lichen Landgerihts in Cöln auf den 31. März 1908, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderun einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwa zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diese Ladurg bekannt gemacht.

Cöln, den 14. Januar 1908.

(L S) Rau, als Gerichtsschreiber des Königlihen Landgerichts.

84450 Oeffentliche Zustellung. [ Die ents August Fur Se teleute bier,

Beklagte die in der Klagerechnung derzeidnéten Füser Jun

anwalt Schink hier, klagen gegen das Fräulein line Kluge, zuleßt hier, Bushmühlenweg 98b, wohnhaft, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß * diese von den Klägern eine Wohnung im Hause Bushmühlenweg 98 b hier vom 27. August 1906 ab für jährlich 75 # gemietet hat, daß sie den Klägern die Miete für die Zeit bis Ende i 1907 mit 63,25 „4 und ferner 7 4 zur Rück- ins fälges Darlehn s{uldet und die Wohnung troß Aufforderung niht geräumt hat, mit dem An- trage auf Verurteilung zur Räumung der Wohnung und Zahlung von 70 4 25 4. Die Kläger laden die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rehis- streits vor das Königliche Amt3geriht zu Frankfurt a. O., Logenstraße 6, Zimmer 10, auf den 16. März 1908, Vormittags 11 Uhr. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Frankfurt a. O., den 15. Januar 1908.

* Gans, Amtsgerichtsfekretär, Gerichts\{reiber des Königlichen Arat3gerichts.

[85174] Oeffentliche Zustellung. / Der Schuhmachermeister Albert Lehmann in ürstenwalde, Prozeßbevollmächtigter: Justizrat Kol-

in Fürstenwalde, klagt gegen den Arbeiter Lösaus, früher in Fürstenwalde, unter der Behaup- tung, daß an die Ghefrau des Beklagten Auguste Löôsaus, geb. Schreiber, zu Beerfelde n B befebl unterm 31. Oktober 1907 erlassen ist, wonach dieselbe 55 4 Zinsen einer auf dem Grundftück der Frau Lösaus für den Kläger eingetragenen Hypothek von 5500 # zu zablen hat; der Vollfireckungs8- befehl ift am 26. November 1907 erlaffen; mit dem Antrage, den Beklagten zu verurteilen, die Zwangs3- vollstreFung aus dem Zablungs- bezw. Vollstreckung3- befehl des Königlichen Amtsgerichts in Sachen Leb- mann ‘/. Lôsaus B. 604. 07 in das eingebrachte Gut seiner Ehefrau zu dulden, und das Urteil für vor- läufig vollstreckbar zu e1flären. “Der Kläger ladet den Bellagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor das Königliche Amtsgeriht in Fürsten- walde auf den 24. April 1908, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung mird dieser Auszug der Klag? bekannt gemacht. Fürsteuwalde, den 18. Januar 1908.

Gast, Aktuar, :

als Gerihtss{reiber des Königlichen Amts3gerichts.

[84868] Oeffentliche Zuftellung. 3. 0. 339/07. 10. Die verehelichte Fabrikarbeitersrau Josefa Cjuga in Gleiwiß, Tosterstraße, im Beistande ibres Ghbe- mannes, Alois Czuga, Klägerin, vertreten durch den Rechtsanwalt Bernbard Cohn in Gleiwiß, klagt egen 1) die Frau Kaufmann Auguste Koppe, ge- borene Adam, 2) ihren Ehemann Kasimir Koppe, früher in Breslau, jeßt unbekannten Aufentbalts, unter der Behauptung, daß Klägerin durch notariellen Vertrag vom 12. August 1902 ibr Grundstück Blatt 145 Petersdorf ftädt. an den Beklagten zu 2 verkauft und aufgelassen habe. Auf diesem Grund- stück sei in Abteilung T1 Nr. 4 für Klägerin ein Restkaufgeld von 18260 4 nebft 42/9 jährlichen insen vom 17. Oktober 1902 ab in halbjährlichen verzinslih, eingetragen. Gegenwärtige Eigens tümerin des Grundstüdcks jei jeßt die Beklagte zu 2, welhe durch notariellen Kaufvertrag vom 13. Juni 1906 die Hypothek als Selbstshuldnerin übernommen hat. Nah dem Inhalte des Kaufvertrages sollte das Refikaufgeld ses Jahre lang unkündbar bleiben, vorausgesetzt, daß die Zinsen pünktlih d. b. inner- halb 8 Tagen na Fälligkeit gezahlt werden und bei nit pünktliher Zirs8zablung das Restkaufgeld nach dreimoratiiher Kündigung zahlbar sein. Die am 17. April 1907 fälligen Zinsen haben die Beklagten in der ihnen gestellten Frist nicht gezablt, und sei daher das Hyvethekenkapital am 27. April 1907 zur Rüdckzablung nach drei Monaten aufgekündigt, mit dem Antrage, 1) die beklagte Ghefrau Auguste Koppe ju verurteilen, persönlih und zur Vermeidung der Zwarg®vollstreckung in das Grundstück Blatt 145 Petersdor} städt. an die Klägerin und ihren Ghemann 2670,85 Æ nebft 47 %/ vom Hundert Zinsen von 2260 M seit dem 18. Oktober 1907 zu jahlen, 2) beiden Beklagten als Gesammtschuldnern die Kosten des Rechtsstreits aufzuerlegen, 3) den be- klagten Ebemann Kasimic Koppe zu verurteilen, die Zwangsvollstreckung in das eingebrahte Vermögen seiner Ghefrau zu dulden, 4) das Urteil gegen Sicher- heitsleistung für vorläufig vollstreckbar ju erflären, der Klägerin auch die Hinterlegungébefugnis beim Königlihen Amt3geriht in Gleiwig zuzusprechen. Mit der erhobenen Klage wird von dem Hypotheken- fapital unter Geltendmachung der weiteren Ansprüche nur ein Teilbetrag von 2260 # nebst den im Klage- antrage angegebenen Zinsen gefordert. Des weiteren sind mit der erhobenen Klage die am 17. Oftober 1907 fälligen Halbjahretzinsen von 18260 4 ju 44 9% vom Hundert mit 410,85 Æ geltend gemacht. Die Klägerin ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rebtsstreits vor die zweite Zivil- kammer des Königlichen Landgerihts in Gleiwiß auf den 14. April 1908, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelafsenen Anwalt ju bestellen. Zum Zwecke der Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Gleiwitz, den- 17. Januar 1908. Alice als Gerihts\{hreiber des Königlichen Landgerihts.

[84875] Oeffentliche Zuftellung. ;

Die Kontoristin Käthe Gossing und der Kommis Gustav Oshkinat in Königsberg, Pr., klagen gegen den Generaldirektor Paul Kurth, in Firma Deutsch- Amerikanishe Welt-Auskunftei und Inkafso-Inftitut, früber in Berlin, Potsdamerstr. Nr. 82, wohnhaft, jegt unbekannten Aufenthalts, unier der Behauptung, sie bei dem Beklagten in Beschäftigung ge- standen haben und er aus diesem Dienstverbältnis der Klägerin Gossing 135 # Gehalt für Oktober, November, Dezember 1907 und dem Kläger Oschkinat 20 4 Restgebalt für September 1907, 300 M Ge- halt für Oktober und November 1907 sowie 30 Spesen und Auslagen vershulde, mit dem Antrage, den Beklagten zur Zahlung von 135 # und von 350 ju verurteilen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt ge- macht. Der Beklagte wird zur mündlichen Verband- lung des Rechtsstreits vor das Kaufmanngeriht in Königsberg, Pr., Magisterstraße Nr. 67/69, Zimmer 95, pi den 13. März 1908, Vormittags 9 Uhr,

aden. E Königsberg, den 18. Januar 1908.

[85175] Oeffentliche Zuftellung.

Der Zahlkellner Ernst KaUenberg zu Berlin, Friedrichstraße 223, Projeßbevollmächtigte: Rechts- anwälte Dr. Rosenstock, Dr Münzer und Schlaeger zu Berlin W. 8, Charlottenstraße 50/51, klagt gegen den Forstreferendar Bergell, früher zu Forsthaus Neuwelt, Kreis Liffa i. P., jeßt unbekannten Auf- enthalts, unter der Behauptung, daß er dem Be- flagten am 9. Juli 1907 ein bares Darlehen von 60 Æ gegen das Versprehen der Rückzahlung am nächsten Tage gegeben babe, daß Rüdtjablunz aber nit erfolgt sei, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig zu verurteilen, an den Kläger 60 „6 nebft 42/9 Zinsen seit dem 18. September 1907 ju ¡ahlen und das Urteil für vorläufig vollftreckbar ju erklären. Der Kläger ladet den Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsftreits vor das König- liche Amitsgérihi zu Lissa in Posen ‘Faf den 27. März 1908, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwetcke der öffentlichen Zustellung wird diefer Ausjug der Klage, C 1072/07, bekannt gematht.

Lissa i. P., den 18. Januar 1908. l Der Gerichts\hreiber des Königlichen Amtsgerickts : Müller, Amtsgerichts\ ekretär.

[84848] Oeffentliche Zuftellung. L Die Firma L. Haas zu Furth i. B., Projeß- bevollmächtigter : Justizrat Benz in Marienburg, flagt gegen den Tischlermeister August Kuhn, früher zu Marienburg, jegt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß Beklagter der Klägerin aus dew Wechsel vom 15. Oktober 1907,

an 1) Wechselssumme . . 203,90 4

2) Wechselunkosien . . 12,00 ,

3) F %/» eigene Provision 0,67 , Sa. 216,597 # verschulde,

mit dem Antrage, 1) den Beklagten koftenpflihtig zur Zablung von 203,90 # nebst 6 9/9 Zinsen seit dem 2. Dezember 1907 sowie 12,67 A Wechsel- unkoften an Klägerin zu verurteilen, 2) das Urteil für vorläufig vollftreckbar zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten jur mündlien Verbandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgeriht zu Marienbura, Wyr., auf den 10. März 1908, Vormittags 12 Uhr. Zum Zwecke der öfent- lihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage be- kannt gemadht.

Marieuburg, den 20. Januar 1908.

Der Gerichts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts. [84849] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma L. Haas zu Fürth i. B., Prozeßbevoll- mächtigter: Justizrat Benz in Marienburg, klagt gegen den Tisblermeister Auguft Kuhn, früber zu Marienburg, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund der Behauptung, daß Beklagter der Klägerin aus einer Warenforderung aus dem Jahre 1907 60,48 4 vershulde, mit dem Antrage, 1) den Be- lagten feostenläftia zur Z2blung von 60,48 M nebft 5% Zinsen seit dem 2. August 1907 an Klägerin ¡u verurteilen, 2) das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären, Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen“ Verhandlung des Rechtsftreits vor das Königlike Amtsgeriht zu Marienburg Wpr. auf den 17. März 1908, Mittags 12 Uhr. Zum Zwetcke der öffentlichen Zustellung wird diefer Autjug der Klage bekannt gematt.

Marienburg, den 20. Januar 1908. : Der Gerichtsschreiber des Königlihen Amtsgerichts.

[84453] Oeffentliche Zuftellung.

Der Bäckdermeister Richard Unmack zu Schwaan, vertreten durh Recht8anwalt Dr. Goldftaub, Roftodck, klagt geaen den Obershweizer Wilbelm Fritz, zuleßt in Beniz bei Schwaan, jeßt unbekannten Aufent- halts, aus am 1. April 1906 gegebenem, am 1. De- ¿ember 1906 fällig gewesenem Darlehn, mit dem Antrage auf Verurteilung des Beklagten zur Zablung von 200 A nebst 49% Zinsen seit dem 1. April 1906, und ladet den Beklagten jur mündlihen Ver- bandluna des Rechtsstreits vor das Großkberzogliche Amt2geriht zz Rostock auf den 10. März 1908, Vormittags 11 Uhr. Zum ZweZe der öfent- lien Zustellung wird dieser Au2iug der Klage bekannt gemadt. 5: \

RNoftock, den 18. Januar 1908. z : (L.S.) H. Pink, Gerichtsschreiber des Großherzoglich

Medcklenbura-Schwerinschen Amtsgerichts.

[85176] Oeffentliche Zustellung. J

Der Kaufmann Richard Scherek zu Berlin, Köpe- niderstr. 27, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Ludwig Rosenberg zu Berlin, Reinickendorferftr. 9/10, flact geaen 1) die unverebelihte großjährige Mary 2 Webb, zulegt Schöneberg, Neue Ansbacheritr. 3 I[T, 2) diz unverebelichte großjäbhrige Otie Chew, früber ebenda, jeßt beide unbekannten Aufenthalts, unter der Bebauvtung, daß die Beklagtea ihm an Miete noch den Betrag von 309 #4 schulden, mit dem Antrag, die Beklagten kostenpflihtig als Gesamtsculdner zu verurteilen, an Kläger 300 Æ nebst 49/9 Zinsen seit dem 1. Oktober 1907 zu zahlen. Der Kläger ladet die Beklagten zur mündlien Verbandlung des Rechbisstreits vor das Königliche Amtsgericht Berlin- Schöneberg in Schönebzrg, Srunewaldstr. 94/95, Zimmer 36, auf den 14. März 1908, Vor- mittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Au8zug der Klage bekannt gemackt.

Schöneberg, den 15. Januar 1908.

(L. S.) Schulz, Gerichts\{hreiber des Königlichen Amt3gerihts Berlin-Schöneberg. Abt.7.

[84865] Oeffentliche Zustellung. : Die Rittergut2besigerin verwitwete Frau Rosa von Czorba in Krajewice bei Gostyn, . Projeßbevoll- mäßtigter: Rechtsanwalt von Biernacki in Witkowo, klaat gegen die Agent Ioseph und Agnes Ryh- walsfischen Eheleute, von denen der Ehemann jegt unbekannten Aufenthalts ist, die Ebefrau dagegen în Gnesen wohnt, unter der Behauptung, daß die Be- Hagten ibr rüdftändige Hypothekenzinsen verschulden, mit dem Antrage, die Beklagten kostenpflichtig zu verurteilen, an Klägerin zur Vermeidung der Zwang®- vollstreckang in das Grundstück Brückeafeld Blatt 36 999 06 zu zahlen. Die Klägerin ladet den be- klagten Ghemann zur mündliden Verhandlung des NRechtssireits vor das Königliche Amtsgericht ia Witkowo auf den 3. März 1908, Vormittags 9 Uhr. um Zwecke der fentlichen Zustellung wird dieser Au2zug der Klage bekannt gemacht. Witkowo, den 14. Januar 1908. : Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

Der Gerichtsschreiber Amtsgerichts Berlin-Mitte. Abt. 12,

det Königlichen

Buschmühlenweg 98 b, Prozeßbevollmächtigter; Rechts-

Gause, Gerichtsschreiber des Kaufmanns8gerichts,