1908 / 20 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Veber die Verteilung dieser Summe auf die einzelnen Baujahre find genaue Angaben jeßt noch niht zu mahen. Sie wird sich nah den jeweiligen Verbältnifsen rihten und hauptiählich derart ftatt- finden müfsen, daß eine möglihst schleunige Erreihung der vollen Leistungsfähigkeit der drei Neuanlagen herbeigeführt wi1d. Für das Etatsjahr 1908 wird der Bedarf nah einer übershläglihen Schäßung auf 9,5, für das Etatsjahr 1969 auf 9,0 Millionen Mark anzunehmen sein.

Aller Voraussicht nah werden auch nit alle in Anschlaz ge- brachten Bauten innerhalb der ersten 7 bis 8 Jabre zur Ausführung kommen, sondern fih zum Teil au auf die nahfolgenden Jahre ver- teilen, wenn der Betrieb der neuen Werke bereits Uebershüsse abs wirft. Von solchen erst später zu errihtenden Anlagen seien z. B. der E Ausbau der Kokereien mit Nebenproduktengewinnung und der Arbeiterkolonien erwähnt. Mit der Herstellung der ersteren in der vollen Größe wird man warten müssen, bis der unterirdishe Be-

trieb darüber Gewißheit ergeben hat, daß zur Verkokung geeignete

ettkoblen in genügender Menge gewonnen werden können. - Die rbeiterkolonien find für j-de S So antage mit je 1000 Wohnungen für eine Belegschaft von je 3000 Mann in Aussiht genommen worden, wobei auf je ¡wei Wohnungen roch ein Einlieger gerehnet ift, so- daß für die Hälfte der Belegschaft Wohnungsgelegenhett geschaffen sein wird. Nach 7 bis 8 Jabren wird die Belegschaft jedec der drei Doppelschachtanlagen die Bil 3000 allerdings nur dann erreicht baben, wenn bei möglidster Beschleunigung der Arbeiten keinerlei Schwierigkeiten eingetreten und günstige Verhältnisse unter Tage angetroffen worden sind. Man muß aber immerhin damit rehnen, die Arbeiterkolonien bereits nach 7 bis §8 Jahren auf 1000 Wohnungen oder mehr ausgebaut sein werden. Dieses empfiehlt fh um so mehr, als bei der spärlihen Besiedlung jener Gezend vtelleiht {on für eine geringere Gesamtbelegshaft 1000 Wohnungen h rôtig machen, um die erforderlißen Arbeiter beranzuziehen und seßhaft zu mahen. Es ift daher angebracht, für den Grund- erwerb zu den Arbeiterkolonien und für diese selbÆ# von vern- berein die vollen Beträge bereit zu ftellen. Das Gleiche empfieblt fi birsihtlich der Kokereien und ähnliher Anlagen, um allen Mög- lihfkeiten gerüftet gegenüber ju stehen und unabbängiz von Etatsrück- fichten die Werke, dem jeweiligen Bedürfnisse entsprecherd, bis zur vollen Leiftungsfähigkeit au2bauen zu können. Bei dem Grunderwerb für die Arbeiterkolonien ist der Betrag hon um deswillen sofort in voller Höhe vorzusehen, um den pafsenden Grund und Boden in der erforderlihen Größe erwerben zu können, ebe er durch Bodenspekulation oder sonstwie unnôtig verteuert wird.

Die in Anschlag gebrachten Beträge sind so bemessen, daß sie den mannigfahen Schwierigkeiten und Zufällen, auf die man beim Berg- baubetriebe, namentlih aber beim Shacktabteufen, ftets gefaßt sein muß, Rechnung tragen. Es ift daher niht ausçces{lofsen, daß die eine oder die andere ter drei Anlagen si billiger herstellen läßt, als in der Dur(schnittsberechnung angenommen worden ist. In diesem Falle fteht zu boffen, daß der Kredit niht voll in Anspruch genoinmen ¿u werden braucht, Z

IV. Tilgung der Anleihe. Die vorgesehene Tilgung der An- Teihe über das geseßliche Maß (8 1 des Gesezes, betreffend die Tilgung der Staatsshulden vom 8. März 1897) hiraus rechtfertigt fih aus den besonderen Verhältnissen des Bergbaubelriebes, der immer nur mit einer beschränkten Lebensdauer seiner Anlagen r:¿chnen kann. Sie entspriht einer Anregung, die bei Beratung des Gesetzentwurfs, betreffend die Beteiligung des Staats bei der Bergwerksgesellshaft Hibernia, von den beiden Häusern des Landtages (Drudcksachen 610 des Abgeordnetenbauses, Nr. 200 des Herrenbauses, Session 1904/5) gegeben worden ist ur d hat einen Vorgang in den Tilgungsbestimmungen, die beim Erwerbe des Kalisalzbergwerks der Gewerkschaft Hercynia für den Staat gesetlih festgelegt worden sind und die gleihfalls über die Vorschriften des Gesetzes vom 8. März 1897 binau8geben.

Wenn die verstärkte Tilgung bereits mit dem Etatsjahre 1915 einseßen foll, also zu einer Zeit, wo die drei Neuanlagen \ich ¡war son freigebaut, aber ihre volle Leistungsfähigkeit vielleiht noch nit erreiht haben, so findet dieses darin seine Begründung, daß zum mindesten die 4 Doppelshachtanlagen der Zehen Ver. Gladbedck, C IMATIOLE und Waltrop bei Beginn des Jahres 1915 ihre volle Leistungsfähigkeit erreiht baben werden und infolcedefsen ihre Ueber- \chüfse von diesem Zeitpunkte an für die verstärkte Tilgung der Anleibe herangezogen werden können.

ie Tilgungéfrift ist verhältniëmäßig kurz gewählt worden, um den besonderen Verhältnissen und Gefahren, die dem Bergbaubetriebe eigentümlih find, Rechnung zu tragen.

Einen feften jährlichen Tilgungsbetrag festzuseßen, empfiehlt fich nit, da, wie erwähnt, der angeforderte Kredit möglicherweise bis ¿um 1. April 1915 noch% nicht voll in Anspru genommen if oder überhaupt nicht voll in Anspru genommen werden wird, Die Tilgungssumwe foll vielmehr für jedes der Etattjahre 1915 bis 1929 in der Weise ermittelt werden, daß der bis zum Vorjahre in Anspruch genommene Betrag der Anleihe abzüglih des bereits ge- tilgten Teils durch die Zabl der roch bis zum 31 März 1930 zur Verfügung stehenden Tilgungéjahre geteilt wird. Die so er- mittelten Beträçce werden \sich jährli glei bleiben, wenn die Inanspruchnahme der Anleihe bereits vor dem 1. April 1915 beendet war. Anderenfalls ergeben \sich zwar ungleiche Tilcungsfummen; es fann sich aber dabei nur um gering- fügige Vershiebungen bandeln, die den Etat nicht ungünstig beein- flussen und insofern gerechtfertigt find, als der Höchstbetrag erft tann erwartet werden kann, wenn die Aufwendungen aus der Anleibe für die Schawtanlagen voll nußbar geworden sind.

Die Verzinsung der Anleihe bezw. des jeweilig noch ungetilgten Teilbetrages davon geht neben der Tilgung her.

Handel und Gewerbe.

(Aus den im Neich3samt des Innern zusammengestellten „Nachrichten für Handel und Jndusfstrie“.)

Deutsches Nei.

Grgänzung der Sal zsteuerausführungsbestimmungen. Laut Bundesratsbe\shlu}ses vom 5. Dezember v. J. kann für die von Landwirten zu LTüngungszwecken unmittelbar bezozenen Ab- raumsalje von mehr als 60, jedoch weniger als 75 v. H Kohsalz- gebalt, wofür nach einem früheren Bundeératsbeschlusse die Abfertigung auf Transvortschein zugelassen war, au ven einer folchen Abfertigung abgesehen werden, wenn die Salze vor der Ver- sendung mit 2 v. H. Steinkoblenmebl oder mit 1 v. H. Torfmull, der seinerseits mit 1 v. H. kartolsaurem Kalke verseßt ist, ungenießbar gemadht werden, und wenn die Saliwerksverwaltungen si verpflichten, Uber die Gewinnung und den Absay der Salze Buch zu führen sowie für jeden Fall der Zuwiderhand ung gegen diese Vorschriften eine Vertragsfirafe von 1000 A zu zahlen. (Zentralblatt für das Deutsche Neich.)

Außenhandel Bulgariens im erften Halbjahr 1907.

Die Einfuhr Bulgariens bewertete sich im ersten Halbjahr 1907 auf 58 537 930 Franken gegen 50 630 415 Franken im glei{en E des Vorjabrs. Die Ausfuhr Bulgariens betrug 71 872 535

ranken gegen 51 124 618 Franken im Jahre 1906 Die Beteiligung

F eeung gestaltete si, infuhr usfubr 1907 1906 1907 1906

Wert in 1000 Franken

16 203 11759 4317 48663 11390 10839 14338 6691 2104 1651 17 493 9639 9173 7414 11511 8070 6852 8432 10102 7562

der wihtigsten Länder an dieser wie folgt :

Oesterreih-Ungarn .

Großbritannien . a s

Deutschland .

ürkfei ,

Die einzelnen twarengruppen zeigten in den Monaten Januar bis Juni 1907 (und 1 die folgenden Weite in Franken:

Einfuhr : Lebende Tiere 403 111 (125 730); Tierishe Nahrungs- mittel 812772 (1 010 608), Zerealien und vershiedene Erzeugnisse aus Kornfrüchten 943 116 (499 617), Früchte. Gemüse und andere vege- tabilishe Erzeugnisse sowie Sämereien 608 229 (461 546), Kolonial- waren 2 257 805 & 599 073), Spirituose Getränke 123 386 (105 619), Konferven und Konfitüren 769 987 (869503), Dünger und Abfälle 159 306 (148 879), Brennmaterial 851 204 (576 705), Chemische Er- ¡eugnifse 822 975 (568 632), Gerb- und Pardiioffe, Farben und Firnisse 1064 240 (826 068), Harze, Mineralöle und Klebstoffe 1 166 920 (1 256 309), Dele, Fette, Wachs und Erzeugnisse daraus 1 934 593 (3 070 598), Drogen und Medikamente 289 529 . (294 773), Par- fümerien 142 697 (107 258), Steine, Ton, Glas und Erzeugnisse daraus 1 452 452 (1 289 892), Metalle und Produkte der Metallindustrie 7 707 246 (5 525 286), Robstoffe und Erzeugnisse der Holzindustrie, der Bildhauerei soœwie Korbwaren 1 807 305 (2014 852), Stoffe und Erzeugnifse der Papierinduftrie 1298 492 (1 047 134), Leder und Lederwaren 4 501 812 (3 197 616), Stoffe und Produkte der Textil- industrie 20 236 743 (20 170 936), Kautschuk, Guttaperha und Er- zeugnisse daraus 82 376 (93 398), Eisenbahnwaggons, Wagen und Sdife 1674 885 (509 590), Maschinen, Instrumente und Apparate 5 806 695 (4019 397), Kleine Luxusartikel (Bijouterie- und Galanterie- waren) 504 424 (559 758), Erzeugnisse der Literatur und Waren der plaftischen Kunft 265 718 (270286). Der Rest entfällt auf ander-

weite Artikel.

Ausfuhr: Bisel, Büffelkühe, Ochsen, Kühe und Kälber 989 004 (635 324), erde, Hengste, Stuten und Füllen 256 585 (170 591), Maultiere 41 460 (19 993), Widder, Schafe und Lämmer vershizdenen Alters 905 128 (751 014), Böte, Ziegen und Ziel 34426 (31123), Federvieh (Gänse u. dgl ) 289918 (161754), Butter, frisch, gesalien, oder ges{molzen; Sahne 115 704 (76 253), Gewöhn- liher Käse 103 282 ( ), Kashkawalkäse 200 538 (267 861), Eier 7767466 (5728710), Weizen und Rotweijen 21283 704 (20097 651), Roggen 4 657 063 (1 365 813), Hafer 3 102503 (1 184 995), Gerste 2713 R 393 958), Mais 18513 897 (8776 739), Hirse 270 103 (93999), Bohnen 215625 (118081), Weizenmehl 2809132 (1998881), Kleie und Mengfutter 541 766 (302 497), Roher Tabak in Blättern, unbearbeitet, und Abfälle davon 543 838 (731 697), Sumahh 61 221 (59 567), Rosenöl 1364290 (1251 883), Bauholz, rch oder nur grob bearbeitet 58 834 (132 151), Gesägtes oder anders bearbeitetes Bauhol¡ 197 405 (156 489), Robe Schaf- und Lammfelle 141 872 (1277 177), Weichleder und Saffian 306 643 (365 850), Ungewaschene Wolle 167 543 (272 094), Grobe Wollstoffe, Aba und Schajak 991 425 (550 155), Wollene Borten (Gaitans) 418 351 (467 434), Kokons und Abfälle davon 587 047 (558 556). (Bulgarishe Staatszeitung.)

Der auswärtige Handel Serbiens.

Ueber den auswärtigen Handel Serbiens sind kürzli von dem Finanzministerium in Belgrad die endgültigen Ziffern für das Fahr 1906 veröffentliht worden. Die serbishe Einfuhr bewertete sch biernach im Jahre 1906 auf 71 604 098 Dinar gegen 71 996 274 Dinar im Vorjahre. Die Ausfuhr zeigte einen Wert vor nur 44 328642 Dinar, während 1905 für 55600644 Dinar Waren erportiert wurden. Die esten Verkehréländer waren am serbischen Außenhandel folgendermaßen beteiligt :

*Ginfuhr Ausfubr 1906 1905 1906 Wert in Dinar

33375 501 300832 477 6 263 237 19053 8832 2325146 3694922

620235 2354451 2602648 5410 925 819352 838353221 356 072 6259 929 5313 849 65 560

Oesterrei{-Ungarn 22 206 498 Deutschland 9736 722 Bulgarien . 504 025 769 190

1845 881

1 142 623

382915

4 562 906

Rußland . 1218 259

¡ 805 563 151 650

Die wihtigften Ein- und Ausfuhrartikel waren ihrem Werte nah die nachfstehenden Waren:

Einfuhr: Baumwollengarn 3 953 884 Dinar (1905: 4 341 853) Baumwollengewebe 3 586 258 (1905: 4608 323) Rohe Häute von Haustieren 3 323 649 (2132 602) Wollengewebe 1 833 997 (2448 986) Robeisen und halbbearbeitetes Eisen 1524 794 (1184 326) Zudckerraffinade 1261 763 (2316 600) Wollenga:n 984 119 (915 739) _— Eisenbahnwagen 912106 (33 029) Nähb-, Strick- usw. Maschinen 862 680 (2 009 333) Frishe Weintrauben ¡ur Weinbereitung 794753 (302 512) Robe Schafwolle 732 971 (390 102) Rober Kaffee 725 251 (1 086 386) Steinsalz 703 504 (595 395) Kleider, Wäshe und andere Pußwaren 677 400 (1382730) Nägel, Nieten, Schrauben 676 340 (447 007) Sotlleder und Brandsfohblleder 611 483 (503412) Raffintertes Petroleum 591 677 (482761) Olivenöl 578 978 (690 205) Ble und Drabt aus Eisen und Stahl 562675 (1127 270) Juchten-, Wihs-, Chagrin-, Chevreaux- usw. Leder 551 696 (423 417) MReis 543 881 (797 822) Robzucker 514211 (39 793) Drudck- papier usw. 457 509 (529 757) Getrccknete, geräucherte und ge- faliene Fisbe 455 756 (265 249) EGlektrotehnische Gegenftände 438 855 (311 156) CEtienbahnmaterial 287 267 (142466) Dawpfmaschinen 389 094 (285 685) Spaten, SHhau'eln, S?nsen, Sicheln usw. 374107 (248 567) Kupferdraht und Kupfer- blech 365 501 (282025) Anderweitig vicht genannte Guß- eisenwaren in Verbindung mit Holz 338 250 (461 532) Hobl- glas aller Art 323 370 (392 685) Herren- urd Damenbhüte 297 706 (411 659) Seidengewebe 293 511 (511 883) Packpapier, Kartonpapier usw. 293189 (122 614) Weißes und schwarzes Blankleder 289 686 (284 779) Holzwaren 280 400 (364 462) Tabak in Blättern 267 700 (163 520) Eisendrahtwaren 253 956 (Vorjabrziffern nit vorhanden) Anderweitig niht genannte Guß- eisenwaren ohne Verbindung 243 340 (131 673) Koks 206 362 (133 181) Kupferwaren 205 380 (225 406) Bau- und Nugholz 194 006 (335 025) Künstliche organische Farben 190 933 (363 331) Hanfsäcke 189 462 (336 897} Landwirtshaftlihe Maschinen 178 476 (376 547) Stein- und Braunkoblen 172 620 (255 079) Frische Fisde 172 502 (111 059) Brennholz 171 087 (193 195) Spiegel- und Fersterglas 155 031 (194 236) Leinen-, Hanf- usw. Gewebe 154 145 (1 337 386) Eisenröhren 154 111 (28 611) Zigarettenpapier 150 600 (103 720) Blechwar-zn 149 138 (265 234) Bretter, Latten, Planken, Leisten 144 083 (688 294) Bureau- artifel 138 399 (108 428) Leinöl, ip: usw. 128 715 (244 926) Bücher und Zeitschriften 128 048 (Vorjahrziffern nicht vorhanden) Dampfkeffel 123 110 (54 682) Pistolen und Revolver 112 028 (156 (81) Porzellanwaren 111 607 (302 389) Mebl von Ge- treide oller Art 109 744 (133 468) Achsen und Radnaben 105 187 (120 768) Pferde 104 210 (102715). ; Ausfubr: Pflaumen 12067 520 Dinar (1905: 8556 347) Weizen 11 353 501 (12999 058 Fette Schweine 7869 987 C 630 300) Robe Häute 4 597 388 (3 429 132) Mais 4 234 572 1 933 525) Gerfte 3 848 125 (1 846 757) Pfl umenmus 3 175 067 (3226 361) Erze aller Art 2534 775 (94 995) Hanf, rob, und Hanfwera 1 971 864 (897 008) Frishes und gesalzenes Fleis 1827 887 (2 892 095) fer 1645 439 (607 234 Ochsen 1 607 443 (8588 875) ehl 1 407 204 (331 783) Federvi-h 1218784 (1443511) Roggen 1066 179 (448 218) Frishe Früchte 1045 329 (1988849) Eichene Faßdauben 1030251 (313 588) Eier 942918 (284614) Schweineshmalz 819 089 (16 685) Ziegen und Schafe 790 099 (619 163) Seilerwaren 732751 (1137 945) Seidenkokons 695 523 (96 200) Koblen- brifetts 632305 (439550) Kieie 466 684 (222 860) Pferde 282 077 (147 930) Antimon 279713 (Vorjz:hrziffern nit vor- handen) Tabak in Blättern 274 435 (4200) BoÿJnen 249 822

Frankrei 3734 2662 3723 2477.

Braunkohlen 218 235 (153 462) Gewöhnliher Kz (109 238) Nußbolzfklöge 172 810 (3400) Setrocknete A gei 20 Häute 146 418 (104 202) Milchrabm 141 551 (108 967) S/2 und Kühe 141 150 (1 173 715) Galläpfel 118 389 (73 263) _ 52 und Brennholz 113 677 (26 538) Zwiebeln und Knoblauh 196 (13 509). (Statistique du Commerce Extérieur du Royaua L Serbie 1906.) P

Brasilien.

Behandlung eingeführter Waren mit falsher Ur sprungésangabe. Waren mit falsher Ursprung8angabe werden bei der Einfuhr in Brasilien auf Grund des Madrider Abkommenz bon: 14. April 1891, ketreffend Maßnabmen gegen falsche Ursprungs angaben auf Waren, mit Beschlag belegt. \

„Semäß einem brasilianishen Gesege vom 28. November 199; veröffentliht im Boletim da Alfandega do Rio de Janeiro vor 30. Mai v. J., sind in der Grenzzone mit Beschlag belegte Warex binnen 30 Tagen wieder autzuführen oder zu vernihten. Hat die Beschlagnahme aber außerhalb der Grenzzone stattgefunden, fg kk die Waren unbrauchbar zu machen oder zu vernichten. beide- genannten Fällen hat der Einbringer eine Geldstrafe in Höbe v, Arti S des Werts verwirkt. (Oesterreichishes Wirtshaftspolitii4,s

riv.

Einfuhr von Geweben in der portugiesishen Koloni: Mozambique.

In dem Absaßze von Geweben nat der portugiesi Kolo: Mozambique beherrschen Deutschland und Siolbcikatnies e Men IT pie s E R E gegen N abgenomme-

einzelnen gestaltete ih die Ginfuhr nah ‘der amtli tar giesishen Statistik, wie folgt : R A 1904 1905 1596 Werte in Milreis

332 242

66 307 3173 11 647 151 401 61 244 29518 20 830 1061

Gewebe: a. nicht besonders spezifiziert, in Stücken und verarbeitet . . , davon aus: Deutschland . Belgien . Frankreih. . . Großbritannien . . . Britischen Befißungen O Portugal, ausgeführt. . . L wiederausgeführt . . baumwollene, roh und ge- bleiht Es davon aus: Deutschland . . Großbritannien . . . Britischen Besitzungen Portugal, ausgeführt. . . z wiederausgeführt . - baumwollene, gefärbt und bedrudt. R E davon aus: Deutschland . afi A Großbritannien. . . Portugal, ausgeführt . - wieckerausgeführt . 18327 10449 45851 Britischen Besitzungen 56032 44744 30137,

Zu den nicht spezifizierten Geweben gehören au fertige Kleider. Diese werden fast auss{ließlich von England eingeführt. Sie find wie europäische Früblings- oder Sommeranzüge aus leihtem Tut oder Flanell gefertigt und werden während der kälteren Fahretzcit viel getragen. Sie läwanken in der Preislage zwischen 2 bis 3 Pfund Sterl. 10 h. Im allgemeinen wird der gute Schnitt anzrkannt. In leßter Zeit werden aber au viel Klagen über mangelhafte Ausfübrunç und sclechten Sig laut. Die deutshe Konkurrenz in diesem Artikel ift faft kaum vertreten.

Die baumwollenen Gewebe (roh und gebleiht) kommen baupt- \ählih aus Indien. Der Hauptartikel Deutschlands in gefärbten und bedruckten baumwollenen Geweben is der sogenannte Blaudrud. Dieser Blaudruck ift bauptsählich für den EGingeborenenbandel be- stimmt. Dagegen ftebt England an erster Stelle in der Fabrikation fonstiger bunter Tücher, wie sie von den eingeborenen Frauen gz- tragen werden. (Nah einem Berichte des Kaiserlien Konsulats in Lourenço Marques.)

319 793

62 764 9 107 12 009 166 284 45 380 1496 10 985 1 309

294 094

92 414 9 077

9 825 152 773 38 557 1 909 13 826 £49!

37 863

2 594 7 501 27 053 37 397

34 123

3727 10 480 17 054

183

1396

339 518

145 062 259 116 629 8 808

2 336 11 602 14 670

196 975

420 654 173 274

134 475 17 038

275 282

30 460 308 100 £64 7 501

Marokko.

_ Ausfuhr von Knochen. Die marokkanishe Regierung bat die Ausfuhr von Knochen über alle Hifen des Reichs auf die Dauer: eines Jabres vom 1. Januar d. I. ab gestattet. (Journal officie! de la République Française.)

Wagengestellung für Koble, Koks und am 22. Januar 1908:

Ruhrrevier Obershlesishes Revier E der Wagen

8910 3242 _.

__ Ueber die Studienreise etner ausländischen Bahngesell- schaft sind den Aeltesten der Kaufmannschaft von Berlin Mittci- lungen zugegangen. Vertrauernswürdigen Interessenten wird im Ver- kebrébureau der Korporation, Neue Friedrichstraße 54 I, an den Wer?- tagen ¡wishen 9 und 3 Uhr mündlih nähere Auskunft gegeben.

Dem Zentralaus\{chGuß Berliner kaufmännishe:, gewerbliher und industrieller Vereine sind die Ver- einigung Berliner Seifenfabrikanten, der Verband Berliner Knabenkonfektionsfirmen en gros fowie dit Freie Vereinigung der Berliner Pianoforte-Fabrikanten und verwandter Berufszweige neu beigetreten.

Der Aufsichtsrat der Spinnerei Aktiengesellschaf! vorm. Job. Friedr. Klauser beschloß, der am 22. Februar ¡2 M.-Gladbah stattfindenden Hauptversammlung vorzuschlagen, von dem sih für 1907 ergebenden Gewinn von 317 566,71 « (im Vor- jahre 34 290,59 4) 76 948,99 A gegen 3429059 « im Vorjabre, abzushreiben, nach Verrechnung der ftatutenmäßizgen Tantiemen Dividende an kie Aktionäre zu verteilen und Æ 12 500,35 auf neu Rechnung vorzutragen. Der Reservefonds hat die gesezlihe Höhe über- schritten. Die Spinnerei hat den grobten Teil ihrer Produktion ¡u Tobnendea Preisen verkauft und die Baumwolle dafür ein :

Die Kaiserlich russische Finanz- und Handel8agentur in Berlin teilt, laut Meldung des „W. T. B.“, nahftehende Bilanz des Anft handels Rußlands mit, und zwar:

Europäischer Handel. Ausfubr vom 30. Dezemker bis 6. Januar . . vom 1./14. Januar bis 6. Januar 1908 Einfuhr vom 30. Dezember bis 6. Januar . .

Briketts

Gestellt . Nicht gestellt

. 96

(34 821) Federn von Geflügel 224 574 (146014) Stein- und

bom 1./14. Januar bis 6. Januar 1908 .

Asiatischer Handel. bis 27. Dezember a vom 20. . Dezem S a e 114. Januar bis 27. Dezemker . dos R S Einfuhr

396 000 RbI, 70 358 000 ,

; Me 27. Deiember «5 3 583 000 Rbl. nat L Januar bis 27. Dezemker . 84159 000 ,

Di älzishen Eisenbahnen vereinnahmten im De- Die Pei 107 M (— 226 729 A), im ganzen Jahre 1907 : abi 962 d (+ 1577 479 A). Laut Meldung des „W. T. B.“ ; die Einnahmen der Luxemburgishen Prince Henris- isenbahn in der 2. Januardekade 1908: 162 250 Fr. (21 580 Fr. Gie 8 i. V.). Die Einnahmen der Anatolishen Eisen- hnen betrugen vom 1. bis 7. Januar 1908: 135 938 Fr. (— £4 393 bahn" Die Bruttoeinnahmen der Baltimore and Ohiobahn Front Dezember 1907 beliefen si auf 5 655 00) Dollars (gegen e Vorjabr 1 065 000 Dollars weniger) die Nettoeinnahmen auf 1 092 000 Dollars (gegen das Vorjahr 1230 000 Dollars weniger) Cöln, 23. Januar. . T. B.) Wie der „Kölnischen Zeitung“ „us Düfseldorf gemeldet wird, gewährt das Kohblensyndikat seit 1. Januar wieder eine Ausfuhrvergütung auf Walzdraht, die auf Grundlage von 1,50 A für eine Tonne verbrauhter Kohle be- E L 22. Januar. (W. T. B.) Die Konferenz der ¿tlantishen Schiffahrtsgesellshaften ist, nah einer Meldung des „Journal of Commerce“, einstweilen auf den 5. Februar d. J. angeseßt worden. Die Verhandlungen der beteiligten Kreise über verschiedene Fragen nehmen unterdessen ihren Fort2ang, darunter nud die über die abweihenden Tarife für die Dampfer „Lufitania“ “nd „Mauretania“. Wie es heißt, wird eine Einigung zwischen der Hamburg-Amerika- und der Cunard. Linie einen Hauptgegenftand der 6rörterung bilden, da zwischen diesen Gesellschaften über den Zwischen- dedatarif im norwegischen und dem Mittelmeerverkehr seit einigen Jahren Differenzen bestehen.

Die Preisnotierungen vom Berliner Produktenmarkt tenden fi in der Börsenbeilage.

Berlin, 22. Januar. Marktpreise nach Ermittlungen des göxiglihen Polizeipräsidiums. (Höchste und niedrigfte Preise.) Der Doppelzentner für: Weizen, gute Sortef) 21,90 4; 21,84 # Beizen, Mittelsortet) 21,78 4; 21,72 A Weizen, geringe Sorte) 21,66 4; 21,60 A Roggen, gute Sortef) 20,65 Æ; 20,62 M Roggen, Mittelforte{) 20,99 #4; 20,96 A Roggen, geringe Sortet) 20,53 A; 20,59 A Futtergerste, gute Sorte®) 18,00 4; 17,20 A Futtergerste, Mittelsorte®) 17,10 4; 16,30 A F erfte, ge Sorte®) 16,20 A; 15,590 Hafer, gute t 19,20 A; 18,40 er, Mittelsorte®) 18,30 4; 17,50 Æ Hafer, geringe Sorte*) 17,40 ; 16,60 # Mais (mired) e Sorte 17,70 4; 17,40 # Mais (mixed) O Ét L t —— M Mais (runder) gute Sorte 16,70 M; 15,90 M Nicbtstroh ‘5,66 A; 5,32 A Heu 9,00 A; 7,20 M __ Erbsen, gelbe zum Kochen 0,00 M; 30,00 M Speisebohnen, weiße 50,00 #4; 30,00 & Linsen 90,00 4; 50,00 Kartoffeln 9,00 4 ; §00 4 Rindfleisch von der Keule 1 kg 2,00 4; 1,40 #4 ito Baufleifch 1 kg 1,60 4; 1,10 K Schweinefleisch 1 kg

Berlin, 22. Januar. Bericht über Speisefette von Gebr. Gause. Butter: Das gänzliche Feblen von billigeren Sorten, hauvt- sählich von fibirisher Butter bewirkten eine weitere Befestigung des Marktes, sodaß die Einlieferungen von feinfter Butter zu böberen Preisen geräumt wurden. Die Nalhfrage nach pafsenden Qualitäten fár den 120 Pfennigstih kann nicht annähernd befriedigt werden. Die beutigen Notierungen find: Hof- und Genoffenschaftsbutter I a Qualität 127 bis 129 „G, [7 a Qualität 122 bis 127 A Schmalz: Troÿß- dem die Schweinezufuhren an den Hauptshlahtpläßen Nordamerikas fortdauernd reichlich groß waren, blieben die Preise für lebende Eáreize und Schweineprodukte unverändert. Die heutigen Notie- rungen find: Choice Western Steam 485 bis 49 S, amerikanisch28 Tafelshmalz (Borussia) 51 4, Berliner Sai Ie! (Krone) 50} bis 58 M, Berliner Bratenshmalz (Kornblume) 514 dis 58 Æ Speck: Rubig.

Ü now ers E den Dre s E S Shlachtviehmarkt tom 22. Januar j um

fanden 933 Rinder, 2238 Kälber, 1397 Schafe, 13715 S{hweine. Marktpreise nah den Ermittlungen der Preisfestsezung fion. Bejablt wurden für 100 Pfund oder 50 kg S(lahtgewicht in Mark

für 1 d in ):

E O A Ms0) tasitälber (Bollmilhmasi) und beste Sauglälber 89 bis 93 4; 2) mittlere Mastkälber und gute Saug- Bisber 78 Lu A E 3) r 2 Se Le bis 55 #; 4) ältere e älber ERy rz

L E 1) ter (Frefier) und jüngere Masthammel 80 bis L E S E n il L S

e j

0 ngésafe Do ls 1E 4, für 100 Pfund gewidi d

S&weine: Man zahlte für 100 Pfund lebend (oder 50 kg) ug: 1) vollfleishige, kernige Schweine feinerer ungen, böchftens 14 Jahr alt: a. im Sewicht Pfund 58 bis #; b. über 280 Pfund lebend Á; 2) fleishige Schweine 53 bis 55 4; gering 2 M; Sauen 52 bis M

_ Amtli arktbericht vom Magerviehhof in Friedrichs S@ch{weine- und Ferkelmarkt am ittwoh, den 22. Januar 1908.

Ueberstand

A b uftrie ever

. 3987 Stück Preise anziehend.

A : 000 Verlauf des Marktes: Reges Geschäft ;

Stüdck 34,00—54,00 A 22,00—31,00 ,

Es wurde gezablt im Eagroshandel für weine : T -wave ti M B onate A Ferkel : mindestens 8 W 4 «1600-2500, unter 8 Beda alt O O 13,00—15,00 e

Kurs8beri@Ste von den auswärtigen Fondsmärkten.

Hamburg, 22. Januar. (W. T. B.) Gold in Barren das Kilogramm 2790 Br, 2784 Gd. Silber in Barren das Kilogramm 79,75 Br., 75 25 Gd. T

, Vien, 23. , Vormittags 10 Uhr 50 Min. (W. T. B. R 9% Rente M N. pr. Arr. 96,80, Dee F M E t

“%W. Þ. ult. 96,80, Ungar. 49/9 Goldrente , Ungar. 0

Rente in Kr.-W. 93,45, Türkische Lose „per M. d. M. 186,75,

Vuschtierader Gisenb.-Akt. Lit. B —,—, Nordwestbahnakt. Lit. B per

149,50, Wiener Bankverein 522,50,

Koblenbzrgwerk —,—, Montangesellshaft, ao

titeninduttriegele “4 Sdadon, 22. Januar. (W. T. B.) (S Konsols 84°/,¿ Privatdiékont 3’/s, S 127 000 Pfd. Sterl.

95,80, Suezkanalaktien 4559.

Lissabon, 22. Januar. (W. T. F New York, 22. Januar. (W. T. B.) der ersten Börsenstunde verliehen verein stüßungen interesfierter Kreise dem M Dann erfolgte jedo, veranlaßt

Regierung die Aktion gegen die

die Erwartung unbefriedigender Ausweise dec des Stahltrufts beitrug. Später brach

bei mäßigen Shwarkungen träge. Für

Darlehn des Tages 2, Wechf Geld: Leicht.

Rio de Janeiro, 22. Januar. London 157/24,

(W.

, r 1 ngar. a g- , t D 1 f rer

ilber 25/6. Paris, 22. Januar. (W. T. B.) (Schluß.) 39/5 Franz. Rente Madrid, 22. Januar. (W. T- A Ea auf Paris 14,80.

zelte DeckEungen sowie Unter- arkte ein festeres Aussehen. turch die Zablungseinstellung ¡weier kleiner Banken in Pittéburg sowie infolge von Gerüchten, wonach die Trustkompagnien err nehmen wollte, ein Stimmungsumslag, ju dem außerdem noch

fih infolge Deckungen eine leihte Erholung Bahn. Während des ags war die Tendenz Saldo 10 000 Stück Aktien verkauft. Gesamtumsaß 730 000 Stü.

94 Durchschn.-Zinsrate 23, do. Zinsrate für letztes Delehn Ls Den En P Bondon (60 Tage) 4.83.20, Eoblo Transfers 4,87,40, Silber, Commercial Bars

ult.

luß.) 24 2% Englische Bankeingang

Sébius) Während

erneut auf-

Pennsylvaniabahn und

Londons wurden ver

554. Tendenz für T. B.) Wewhsel auf

Kursberichte von den auswärtigen

Magdeburg, 23. Januar. (W. T. Kornzucker 88 Grad o. S. 9,55—9,70. Nachp

Kristallzucker I mit Sa . Gem. Naffi Gem. Melis 1 mit Sack 18,87}{—19,00. Robzucker I. Produkt Transito frei 19,83 Ed., 19,90 Br., —,— —,— bez., Mär¡ 19,90 Gd., 20,00 Br.,

ubig. d Coln, 92. (W. T. B.)

ai 72,50.

Se Enten, 22. Januar. (W. T. B.)

Ele tinzen, Schmalz. Ruhig. Loko,

o

Januar.

Hamburg, 22. Januar. (W. T. B.) P white loko fest, 7,55.

bericht.)

ment neue Usance, frei an Bord urg Nubig. s udapest, 22. Januar. (W. T. B.) N 20 Br

9E d. Wert. London, 22. Januar. Kupfer stetig, 62/3, per 3 Monat 63!/s.] * Liverpool, 22. Januar. (W. T. B:)

Amerik. good ordinary Lieferungen: Stetig. ruar 6,07, Februar-März 6,07, März-

tember 5,89, September-Oktober 5,7

matt, Middlesborough warrants 47/6. Paris, 22. Januar. (W. T. B.) rubig, 88 9/6 neue Kondition 257—253. für 100 kg Januar 28}, Februar 28è, Auguft 293. Amfterdam, 22. Januar. ordinary 37. Bankazinn 76þ

Antwerpen, 22. Januar. (W. T.

Januar 98}.

New York, 22. Januar. (W. T. B.)

etroleum Standard wbite in New York 8,75,

Getreidefraht nach Liverpool 2. Kaffee fair

27,30 —27,60. Kupfer 13,75—14,00.

Spanien.

es de Obras públicas) in Madrid:

eits vor.

| Belgien.

24. Januar, 11 Uhr. Brüffel : Lieferung von Schulmöbeln.

29. Januar, 11 Uhr.

Eingeschriebene Angebote zum 28. Februar. 59. Januar, 11 Uhr. Börse in Br charges spécial Nr. 211. 39 Lose. Ausführung von 5300 Fr. Eingeschriebene Angebote zum 29. 3. Februar. Maison communale in Bau einer Wasserleitung. 29 134 Fr. Mugrote N ¡um 31. Januar. m 4.

bein verkauft werden.

16 380

zum 4. Februar.

möbeln für die belgishen Staatsbahnen. 11. Februar, 12 Uhr. Statîon

frei. Eingeschriebene Angebote zum 7. 14. Februar, 10 Uhr. Direction Lüttich,

ult. —, Oesterr. Staatsbahn per ult. 676,75, Südbahngesellshaft

7,70—7,20. Stimmung: Rubig. Brotraffinade 1 o. .19,623—19,75. nade m.

an Bord bez, Februar 19,890 Gd., 19,90 Br.,

Br., —,— bez., August 20,55 Sd., 20,60 Br., —,— bez.

eleimer 43. Kaffee. Behauptet. Offizielle Notierungen der Banmwolibörse. Baumwolle. Rubig. Upland loko middl. 624

burg, 23. ar. (W. T. B.) Kaffee. (Vormittags- E (I Jannar R 334 Gd., Mai 334 Gd., Sep- tember 34 Gd., Dezember 344 Gd. Stetig | (Anfangsberiht.) Rübenrohzucker I. Produkt

19,90, Mai 20,20, August 20,55, Oktober 19,50, Dezember 19,45.

j London, 22. Januar. (W. T. B.) 96% Javazucker prompt, rubig, 10 b. 104 d. Wert. Rübenrobzucker Januar tuhig, 9 b.

(W. T. B.) (Ss&{luß.) Standard- q Ga - i 10 000 B., davon für Spekulation und Export 509 B. Tendenz: Willig.

eb E 6,07, Juni-Juli 6,05, Zuli- ugust 6,00, August-Sep- Glasgow, 22. Januar. (Sé&luß.) (W. T. B.) Roheisen

(S(hluß.) W Zudcker rubig, Nr. 3 E i 29,

(W. T. B.) Java-Kaffee good

Raffiniertes Type weiß loko 22 bez. Br., do. Januar 22 Br., Lo. Mebeain 224 Br., do. März-April 225 Br. Fest. Schmal j

preis in New Vork 12,10, do. für Lieferung per i Lieferung per Mai 11,48, Baumwollepreis in New Orleans 12},

70, do. Refined (in Cases) 10,90, do: Gredit Balances at Dil City 178, Schmalz Western Steam 8,15, do. Robe u. Brothers 8,30.

Nr. 7 per Februar 5,95, do. do. per April 6,10. Zucker 3,36. Zinn

Verdingungen im Auslande.

14. Februar. Generaldirektion der öffentlihen Arbeiten (Dirección

au einer elektrischen Straßenbahn in Sevilla. Ke ) esu der Sociedad The Serville Tramways Co. Limited liegt

Hétel communal in Shaerbeet bei 2 Feelieifiung 50 Fr.

schri bote zum 23. Januar Vorm L Die p reie, L Société Ras des chemins de fer vicinaux in Brüssel, Rue de la Science 14: erung von 46 elektrishen Ausrüstungen mit 2 Motoren für Motorwagen. 2 Lose.

Bureaubedarfsartikeln für die Telegraphenverwaltung. Cahier des

30. Januar, 9 Uhr. Maison communale in Grnage (Namur): a Pflasterungearbeiten. 106 817 Fr. Sicheobelisleistang

Sicherheitsleistung 3000 Fr.

ebruar werden durch die Herren H. & G. Willaert in SihmerveS, Rue de Prince 28, ungefähr 60—70 000 kg Elfen-

5, Februar, 11 Uhr. Société Nationale des chemins de fer S Stri! (Be tclaha von Me Glas od Carmiero) Gleises 5 n bon ne na Le t, Sicherbeitsleiftung 1600 Fr. Eingeschriebene Angebote

5. Februar, 12 Uhr. Börse in Dr ieE Sefernng von Bureau- e. un E ar enn asterungsarbeiten an der Halteftelle out. E, Fla 2590 Fr. Oahier des zu spécial Nr. 296 kosten- _des ponts et chaussées in Place de Brouckart 1: Ausführung von Straßenarkbeiten, 96 381 Fr., Sicherheitsleistung 9700 Fr. Cahier des charges und

Warenmärkten.

B) Zuckerbericht. rodukte 75 Grad o. S

. 19,374 19,50. Still

Stimmung: ; Januar

Hamburg: bez., Mai 20,20 Sd.,

RüBöl loko 76,06, (Börsens{lußberict.) Tubs und Firkin 42},

etroleum. Standard

. _— Zudckermarkt. Basis 88 9/9 Rende- Januar 19,80, März

aps August 16,10 Gd.,

Baumwolle. Umsay

Januar 6,07, Januar- 6,08, April-Mai 6,07,

Robjzudcker

-Juni 29, Mai-

B) Petroleum.

(S@&luß.) Baumwolle- ärz 11,37, do. für

do. do. in Philadelphia

Rio Nr. 7 6}, do. Rio

Wettbewerb für den Ein Konzessions-

üssel: Lieferung von

uar. atour (Luxemburg):

von

icher-

lan für 50 Centimes bejw. 11,40 Fr. in Brüssel, Nue des Augustins 15. ingeschriebene Angebote zum 10.*Februar. ;

Demnächst. Antwerpen, Zentralbahnhof; Gcsezung des eisernen Belages der Kanalbrücke in Tourahout durch einm stählecnen Belag. 84 869 Fr., Sicherheitéleistung 6800 Fr. y Station Hasselt: Ausführung von Pflasterungs- und Maurer- arbeiten an der Station Heyst-op-den-Berg. 34 952 Fr., Sicherbeit8- leistung 3200 Fr. G

ürkei.

Militärverwaltung in Skutari: Vergebung der Lieferung von 14 000 Yards Abatuch, wie folhes für Uniformen gebraucht wird. Die Lieferung hat in drei zweimonatlihen Raten zu erfolgen. Näheres bei der obengenannten Verwaltung.

Wetterberiht vom 23. Januar 1908, Vormittags 9 Uhr.

j Î

=- Wind | | S E Wetter | É

ftärke “d

Name der Beobahtungs- station

der legten 24 Stunden

in 45° Breite

mm |

j

Iniveau u. Shwere

“P Barometerstand auf Meereds-

meist bewölkt Nachts Niederl. meist bewölkt meist bewsölkt

ziemlich beiter vorwiegend beiter ziemlich beiter ¡ziemli beiter ziemlich beiter meist berwölkt itemlih beiter meift bewölkt meist bewölkt meist bewö[kt vorwiegend beiter ziemli heiter vorwiegend heiter (Wilhelmshay.) meist bewsölkt (Kiel) meist bewölkt | (Wustrow L M.) 766,3 |S 1\wolkig meift bewölkt | (Königsbg., Pr.) 770,2 |S 4balbbed.| * vorwiegend heiter | i (Cassel) 768,6 |S 1/bedeckt ¡iemlich beiter | (Magdeburg) 771,3 |S 3\bedeckt h meist bewölki | (GränbergSchl.) 770,5 |SSW 5 wolkig i meist bewölkt | ck (Mülhaus., Els.) 773,8 |Windst. \wolkenl. 0 |vorwiegend heiter | (Friedrichshaf.) 771,8 ¡OSO libedeckt 84 1 | meist bewölft | | (Bamberg) 775,1 |S 1'wolkenl.| 83,0, 0 | ziemli beiter 7757S 1 wolfenl. —3,6_0 | =

O

Borkum | 777,6 |SW 1 Nebel Reim . | 775,8 |SSW 1 bedeckt Hamburg . . | 778,1 |SSO 2 bedeckt Swinemünde | 776,8 |NNW 1 Nebel “ce ot SSW 3 Nebel Neufahrwafser INNO 2 wolkenl. Dee Windft. [wolken Aathen . SSO 1 heiter Hannover . . SSO 2 Nebel Berlin . . NW 2 bededckt Dresden . . | 778 3 [Windft. [bedeckt Breslau . . | 7762 NW 3 bededckt Bromberg . | 776 9 |N 3 bedeckt Meg .. | 7770 |ONO 2\bedeckt Frankfurt, M. | 777,4 [DNO 2 Nebel Karlsruhe, B. | 776,5 |Windst. [Nebel München . . | 7782 2\Nebel

Stornoway . | 762,6 |[SSW d halb bed. Malin Head Valentia . Sey... Shields Holybead . Isle d’Aix . St. Mathieu

Gris8nez Paris . Vliffingen Helder . . Bodoe . Christiansund Sfkude8nes Skagen Bestervig . Kopenhagen . | Karlftad . StodLholm . Wisby Hernösand Haparanda i Wilna . . Pinsk Petersburg . Wien Prag E Florenz . Cagliari . Warséau . .

OLDIO

776,9 776,2 776,0 777,0 778 0 7774

olololololololo| ooo 00

I

765,7 |S 1 Regen

776,5 |[DSO 1/Nebel 776 7 |[Windft. Nebel 58 9 SSW 6 bedeckt 76412 Windft. |Dunft | 7714 |SSW 6 bedeckt | 774,4 |[SW 3 Dunst | 7750 |[SW__6\bedeckt 776,8 W 2Nebel 772 8 WSW 4 bedeckt 772,5 |SSW 2 beiter 7753 SW «4'wolkenl. | 766,8 |Windst. heiter 760,3 |[SW 2\wolkig . | 775,1 NND l'wolkenl. [7722 NO 1 bedeckt | "767,6 NNW 2 bedeckt —1,0_0_ | 771,6 WNW 1 bedeckt —35/_0 | | 775,4 NW 2lbedeckt | 09/0 | 778,2 NND 1 bedeckt | 070 . | 770,2 N 2\wolkenl.| 1,6} 0 | 771,9 |S 1\wolkenl.| —0,8| 0 "770,4 NW [wolkig |_ 10,0/_0 | 773,7 |NO 2 \bedeckt | —1,0/_0 | Thorshavn . | 751,5 SW 7|bedeckt |__8,2| =— Seydisfjord . | 7385S d5[Regen |__3,2) | Cherbourg | 774,3 |SO 1\wolkenl.__ 5,0; 0 | Clermont. | 775,8 N 1\wolkenl.| —46/_0 | Biarrig 773,2 |SO 3|wolkenl.|_ 92/0 | Nizza . . _. | 770,8 |Windst. [wolkenl.| 6,7) Krakau . . . | 774,2 NNW 1\bedeckt |_ 0,8, Lemberg . . | 769,9 N Glbedeckt —1,5 Hermanstadt | 765,2 [N 3 bedeckt | 0,3 Triest . . _|_771,1 Windst. |wolkenl.|__2,4) Brindifi ._. |_768,5 NNOD 4 beiter 8,0 Livorno . . | 770,9 NNO 1\wolkenl.|__3,8) Belgrad . . |_ 770,1 WNW 2hheiter | —1,6| Helsingfors. | 772,1 W 1halbbed.| —7,6) Kuopio . ._. | 769,1|/S _ 1sbedeckt | —8,4 Zürih . ._. | 77660 l/bedeckt | —3,6 Genf ._. | 775,6 |[SO 1[Dunft | —16 Zugano . . . | 771,2/N _1wolkenl.| 0,0 Säntis . . . | 568,9 /NO 6\wolkenl." —3,4 Dunroßneß . | 763,0 |NNO 3\bedeck# 7,2 Portland Bill | 773,6 |SO

1,0! | 15 0 O 0 —o3l 0] —52_0 —48| 0| —4,0| 0

—10/ 0

Ï j | | |

i

O O O O1 01000

1 wolkenl. 6,7!

Das gestrige Minimum über Nordofteuropa hat fich nach Inner- Es verlagert; beute bedeckt ein Hochdruckgebiet faft ganz k dessen Maximum über 778 mm von Nordwestdeutshland bis von Island. In Deutschland ift das Wetter rubig, heiter oder

Böhmen reiht. Eine Depression untec 735 mm liegt nord neblig und trocken:; westœärts von der Glbe und in Ostpreußen herrs{t Frostwetter. _ Deutsche Seewarte.