1908 / 24 p. 10 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

92) Christian Jensen Jespersen desgl, 93) Andreas Jörgensen desgl., 94) Johannes Jonaf}en desgl., 95) Iohann Jwersen de?gl., 96) Pauli Anton Lauesen desgl, 97) Hans Christian Mathiesen desgl., 98) Friedrich Niffeun desagl., 99) Hans Petersen gen. Johanuseu desgl, 100) Christian Andersen Schmidt desgl., 101) Berthel Paulsen Schultz desgl., 102) Karl Andersen Schmidt k. desgl, 103) Otto Emil August Shuurbusch vom Nes.- Landw.-Batl. (Altona) Nr. 86, 104) Claus Heinrich Wilhelm Dreyer desgl, 105) Friedrih Wilbelm Buse desgl, 106) Asmus Friedrich Wilhelm Venuin der 7. Komp. Inf.-Nats. 84, u 107) Friß Karl Hausen vom 2. Bail. Shlesw. Landw.-Nagts. 84, 108) Fredrik Ferdinand Hausen de8gl., 109) Martin Lorenzen desgl., 110) Peter Nifsen Roi desgl., 111) Hans Jörgen Paulsen Aarup desagl., 112) Jan Cellisen Carftensen vom Landwehr- bezirk Apenrade, | 113) Johann Heinri Fabricius desgl., 114) Anton Hansen desagl., 115) Erik Erickseun desgl., 116) Peter Nielsen Haugaard desgl. 117) Iobann Jacob Jensen desgl, 5 e Ie Pee Friedri Joahim Sevke vom Füs.- gt. 86, 119) Ernst Karl Friedrih Rohde vom Land- wehrbezirk Schleswig, Gustav Wiehle der

120) Friedrich Hermann 6. Komp. Füs.-Rgts. 86.

Flensburg, den 20. Januar 17083.

Königl:ches Gericht der 18. Division. [86876] Steckbriefserledigung. :

Der gegen den Geschäftsführer Franz Audrich aus Osterode i. Ostpr., wegen Unterschlagung, unter dem 3. Mai 1901 im Deutschen Reich3- und Königl. Ln Staatsanzeiger vom 13. Mai 1901 Stück 113 Nr. 14174 erlassene Steckbrief wird j¡urückgenommen. D. 48/01.

Ofterode i. Oftpr., den 22. Januar 1908.

Königliches Amtsgericht. Abt. 1. [86078]

1) Der Wehrmann Johannes Briesen, geboren am 7. September 1872 zu Miala, Kreis Czarnikau, evangeli, :

2) der Wehrmann Ludwig vou Kutzmicky, geboren am 18. Mai 1873 in Borkowicza in Rußland, katholis,

3) der Wehrmann Georg Beruatzky, geboren am 17. März 1873 in Kub in Rußland, katholis{,

4) der Wehrmann Oékar Kumet, geboren am 12. Mai 1873 in Arensberg in Rußland, evangeli,

sämtlich hier wohnhaft gewesen, zur Zeit unbekannten Aufenthalts, werden beschuldigt, ohne Erlaubnis der vorgeseßten Dienstbebörde ausgewandert zu sein, nahdem ihr legter Aufenthaltsort im Deutschen Reiche Potsdam war. Uszbertretung gegen § 360 Nr. 3 des Strafgeseßbuchs. Dieselben werden auf Anordnung des Königlichen Amt8geribis auf den 20. März 1908, Vormittags 97 Uhr, vor das Königliche Schöffengeriht in Potsdam, Am Kanal Nr. 28, Zimmer Nr. 18, 1 Treppe, zur Haupt- verhandlung geladen. Bei unentshuldigtem Aus- bleiben werden dieselben auf Grund der nach § 472 der Strafprozeßordnung von dem Königlichen Bezirk8- kommando in Potsdam ausgestellten Erklärungen ver- urteilt werden. 5a E. 23/08. 1.

Potêdam, den 18. Januar 1908.

Der Gerichtsschreiber des Königlihen Amtsgerichts. Abteilung 5a.

[86870] Bekanntmachung. :

In dem zu seinen Gunsten angeordneten Wieder- aufnahmeverfahren wird um die Ermittlung des der- ¡zeitigen Wohnorts des früheren Grenadiers der 5. Kompagnie Grenadierregiments Prinz Carl von Preußen Nr. 12 Grubenarbeiters Franz Dommeus, geboren am 10. November 1881 zu Liebthal, und um Anzeige hierher ersucht.

Frankfurt a. O., den 24. Januar 1908.

Gericht der 5. Division. [86872] Fahnenfluchtserklärung.

In der Untersuhungssahe gegen den Reservisten Johann Rodko aus dem Landwehrbezirk Kattowiß, geb. am 9.4. 1881 zu Brienékowit, wegen Fahnenflucht, wird auf Grund der §8§ 69 ff. des Militärstrafgeset- buh3 sowie der §§ 356, 360 der Militärstraf-

eriht8ordnung der Beschuldigte hierdurh für fahnen- üchtig erklärt.

Neiffe, den 25. Januar 1908.

Gericht der 12. Division. [86871] Fahneufluchtserklärung.

In der Untersuhungssahe gegen den Rekruten Ignaß Nowakowski, geboren am 39. Juli 1884 zu Borzykowo, Kreis Wreschen, von Beruf landwirt- \haftliher Arbeiter, katholisch, wegen Fahnenflucht, wird auf Grund der §§ 69 ff. des Militärstrafgeseßz- buchs sowie der §8 356, 360 der Militärstraf-

ericht8ordnung der Beshuldigte bierdur für fahnen- Añchtia erklärt. PVoseu, den 25. Januar 1908. Gericht der 10. Division.

[86873]

Die unter dem 17. Januar 1908 wider den Mus- ketier Franz Ties der 4. Kompagnie Infanterie- regiments Nr. 57 erlassene Fahnenfluchtserk(ärung wird hierdurch aufgehoben, da der Beschuldigte er- griffen worden ist.

Düfseldorf/Wesel, den 24. Januar 1908,

Gericht der 14. Division. [86875] Verfügung. :

Die unterm 4. Sept. 1907 gegen den Musketier 2./124 Johannes Unfinn aus Burgberg, O.-A. Heidenheim, ergangene Fahnenfluhtserklärung und Beschlagnahmeverfügung wird gemäß § 362 M.-St.- G.-O. wieder aufgehoben.

Ulu, den 25. Januar 198,

K. Württ. Gericht der 27. Divifion.

P L r, e L Ws 620 E E L D E R

9) Aufgebote, Verlust- U. Fund- sachen, Zustellungen u. dergl.

[86738] Zwangsverfteigerung. Im Wege der Zwangsvollstreckung soll das in Berlin belegene, im Grundbule von den Um-

gebungen im Kreise Niederbarnim Band 160 Blatt Nr. 5767 zur Zeit der Eintragung des Ver- steigerungsvermerks auf den Namen des Kaufmanns Pegau Suhren in Berlin eingetragene Grund-

ickd am 24. März 1908, Vormittags 10 Uhr, durch das unterzeihnete Geriht an der Geriht8stele Brunnenplaß Zimmer Nr. 32 versteigert werden. Das Grundstück Acker liegt an der Barfuéstraß- in Berlin, besteht aus den Parzellen Kartenblatt 22 Nr. 2376/193 und 2377/193, ift 12 a 40 qm groß, mit 0,29 Taler Reinertrag zur Grundsteuer veranlagt und unter Artikel 25 190 der Grundsteuermutterrolle des Stadtgemeindebezirks Berlin verzeihnet. Zur Gebäudesteuer ist das Grund- stück noch nit veranlagt. Der Versteigerungsver- merk ist am 28. Dejember 1907 in das Grundbuh eingetragen. Das Nähere ergibt der Aushang an der Gerichtstafel.

Berlin, den 22. Januar 1908. , Königliches Amtsgericht Berlin-Wedding. Abteilung 7.

86739) Zwangsverfteigerung. : i Im Wege der Broangevolltretun fell das in Berlin belegene, im Grundbuche von den Len en Band 261 Blatt Nr. 10035 zur Zeit der Ein- tragung des Versteigerungsvermerks auf den Namen des Maurermeifters Carl Lösener zu Berlin einge- tragene Grundstück am 18S. März 2908, Vor- mittags 107 Uhr, dur das unterzeihnete Ge- rit an der Gerichtsstelle Brunnenplatz, Zimmer Nr. 30, 1 Treppe, verfteigert werden. as in Berlin, Finnländishe Straße Nr. 13, belegene Grundftück umfaßt das Trennstück Kartenblatt 26 Parzelle 931/3 2c. von 8 a 91 qm Größe. Es ift zur Grundsteuer mit einem Reinertrag von 1,74 Talern veranlagt und unter Artikel Nr. 22977 der Grund- steuermutterrolle des Stadtgemeindebezirks Berlin verzeihnet. Der Versteigerungsvermerk ist am 16. Januar 1908 in das Grundbuch eingetragen. Das Weitere ergibt der Aushang an der Gerichtstafel. Berlin, den 24. Januar 1908. / Königliches Amtsgericht Berlin-Wedding. Abteilung 6.

[37459] Aufgebot. ,

Es ist das Aufgebot folgender Schuldverschreibungen ¡um Zwecke der Kraftloserklärung beantragt worden :

a. der 37 (früher 4) prozentigen preußischen kon- \olidierten Staatsanleihe von 1885 Lit. H Nr. 121171 über 150 #, beantragt von dem Landwirt Heinrich Försterling in Silfstedt;

b. der 34 prozentigen preußishen konsolidierten Staats8anleibe von 1890 Lit. F Nr. 192 648 über 200 M, beantraat von dem Bäckermeister Gustav Böhm in Berlin;

c. der 3+ (früber 4) vrozentigen preußischen kon- solidierten Staatsanleibe von 1876/79 Ut. €© Nr. 23 221 über 1000 Æ, beantragt von der Armen- direktion in Berlin;

d. der 3+ prozentigen preußishen konfolidierten Staatsanleihe von 1887/88 Lit. E Nr. 83 163 über 300 M, beantragt von tem Pfarrer und Dechant a. D. Nicolaus Lucas in Koblenz.

Die Inhaber der Urkunden werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 29. Februar 1908, Vormittags A1 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Neue Friedrichstraße 13/14, II1. Stock, Zimmer 106/108, anberaumten Aufgebotstermine ihre Nechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden er- folgen wird.

Berlin, den 1. Juli 1907. Königliches Amtsgericht Berlin-Mitte. Abteilung 84.

[86092] Aufgebot. F. 2/07. 3. Der Landmann Therkild Gad in Vodder hat das Aufgebot der angeblih verloren gegangenen Aktien Lit. B Nr. 389 und 391 der Aktiengesellschaft Nord- flesvigskfe Folfebank in Avenrade sowie des zur Aktie B 391 gebörigen, im Jahre 1896 ausgegebenen Talons nebst den daran befindlihen Coupons für die Jahre 1902, 1903, 1904, 1905 beantragt. Der Inhaber der Urkunden wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 15. Oktober 1908, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerihte anberaumten Aufgebotstermin seine Nechbte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird.

Apeurade, den 31. Dezember 1907.

Königliches Amtsgericht. [69527] Zahlungssperre.

Die verwitwete Frau Marie Schröter in Char- lottenburg, Kaiser Friedrihstraße 71, hat das Auf- gebot der Obligation Lit. A Nummer 18 929 der Kaiserli Chinesischen 4} prozentigen Staatsanleihe in Gold von 1898 über 25 Pfund Sterling, aus- gestelt von der Chinesishen Regierung, beantragt. Gemäß §8 1019, 1020 Z.-P.-O. wird der Antrag- ftellerin, hier bezüglih der E:füllung vertreten durch die Deutsh- Asiatishe Bank zu Berlin, verboten, an den Inbaber des genannten Papiers eine Zahlung ju bewirken, insbesondere neue Zinsscheine oder einen Erneuerungs\chein auszugeben. Das Verbot findet auf die Antragstellerin keine Anwendung.

Berlin, den 21. November 1907.

Königliches Amtsgericht Berlin-Mitte. Abteilung 85.

[77080]

Der Kaufmann Mar Wachsmann in Kattowitz, vertreten durch den Rechtsanwalt, Justizrat Frieden- thal in Breslau, hat die Zablungssperre bezüglich des 34% igen Hypothekenpfandbriefes der Schlesish?n Boden-Kredit-Aktien-Bank S-rie IlI1 Lit. C Nr. 5616 über 1000 A beantragt. Gemäß §S 1019, 1020 Zivilprozeßordnung wird der Ausftellerin, der Schle- sishen Boden-Kredit-Aktien-Bank zu Breslau, ver- boten, an den Fnhaber des genannten Papiers eine Leistung zu bewirken, insbesondere neue Zinsscheine oder einen Erneuerungss{ein auszugeben

Breslau, den 21. Dezember 1907.

Könialihes Amt3gericht.

[77863] Aufgebot. 102/07 L

Der Verlagsbuchhändler Eugen Klatt von Mühl- bausen ia Thüringen hat das Aufgebot folgender an- geblih verlorener Urkunden: 1) dez Kurxscheins 569 der Gewerkschaft Siegfried T, Verwaltungs\siß Düfsel- do:f, 2) des Kursheins 876 derselben Gewerkschaft, nah deren Wortlaut die Firma Z:ble & Co. in Han- nover, Herrenstraße 15, als Eigentümerin in das Gewerkenbuch eingetragen ift, beantragt. Der In- baber der Urkunden wird aufgefordert, spätestens in dem auf Dienstag, den P. Dezember 1908, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Geriht anberaumten Aufgebotstermine feine Nechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigen- falls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird.

Ufiugen, den 17. Dezember 1907.

Königliches Amtsgericht. I.

[86747]

Das Amtsgeriht Bremen hat am 24. Januar 1908 das folgende Aufgebot erlafsen : i

„Auf Antrag 1) des Handlungsgehilfen Heinrih Menz für sich und als geseßli@er Vertreter seiner minderjährigen Tochter Jrene, vertreten dur seine Ehefrau, 2) dessen Ebefrau, Johanne geb. Meyer, \sämtlih in Bremen, Blankenburgerstr. Nr. 18, wird der unbekannte Inhaber der Einlegebücher der Spar- kasse in Bremen,

1) Nr. 40167, am 30. Jaruar 1899 auf den Namen „H. Meuz“ mit einer Einlage von 50 eröffnet und gegenwärtig ein Guthaben von 2539,31 nahweisend

2) Nr. 79 629, am 13. Januar 1906 auf den Namen „Irene i eröffnet und gegenwärtig ein Guthaben von 28,40 M nahweisend,

3) Nr. 164029, am 23. Januar 1906 auf den Namen „Frau Johe. Menz" mit einer Einlage von 92,90 Æ eröffnet und gegenwärtig ein Guthaben von 100,30 A nahweisend, 7

hiermit aufgefordert, spätestens in dem zum weiteren Verfahren auf Douuerêtag, den L. Ofk- tober 1908, Nachmittags 5 Uhr, an- beraumten, im Geriht8hause hierselbst, Zimmer Nr. 79, stattfindenden Aufgebotstermine unter An- meldung feiner Rechte die gedachten Einlegebücher hier vorzulegen, widrigenfalls leßtere für kraftlos erklärt werden follen.“

Bremen, den 25. Januar 1908.

Der Gerichts\{hreiber des Amtsgerichts : Fürhölter, Sekretär.

[86755] Aufgebot. {l * r

Die Firma A. Friese zu Jarotshin, vertreten durch den Rechtsanwalt Mühring in Jarotschin, hat das Aufgebot des angeblih verloren gegangenen Wechsels a. d. Posen, den 2. Dezember 1907 über 25 000 Æ, der von A. Frießsche senior auf A. Friese in Jarotschin gezogen und an diese Firma begeben, au von ihr indosfiert, aber noch nit akieptiert ift, beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufge- fordert, spätesters in dem auf Sounabend, den 10. Oktober 1908, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeihneten Geriht, Zimmer Nr. 4, an-

beraumten Aufgebotstermine seine Rehte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraft- [oserklärung der Urkunde erfolgen wird. Jarotschin, den 21. Januar 1908. Königliches Amtsgericht.

[86750]

Aufgebot Verschollener. 28 S. R. 46/07 Nr. 1.

Folgende Personen sind verschollen:

1) Kaufmann Wilhelm Franz Bayer, geboren am 10. Oktober 1869 in Liebau in Schlesien, der im Oktober 1889 Dresden, unbekannt wohin, verließ,

2) Marie Hedwig Brand, angeblich verebel. Heinuk, geboren am 24. Dezember 1865 in Pyrna bei Burkartéhain, die im Jahre 1880 von Serkowißz nach Amerika au3gewandert ift, fch dort mit einem Bâäcker Heink aus Dresden verheiratet und 1896 die Ee A: aus Forest City in Arkansas gegeben aben foll,

3) Zigarrenarbeiter Gustav Adolf Büttner, ge- boren am 28. Mai 1843 in Elterlein, der bis 1872 in Weißer Hirsh bei Dresden dewehni hat, später in Detroit in Nordamerika aufbältlich gaewesen sein foll und von dem seit etwa 1887 jede Nachricht fehlt,

4) Lina Elisabeth Kiel, geboren am 8. April 1876 in Zwickau, die mit ihrem Vater, dem Restaurateur Wilbelm Anton Kiel im Jahre 1878 von Dresden nach Amerika ausgewandert sein foll und von der seit dieser Zeit jede Nachricht fehlt,

5) Former Friedrich Karl Gabel, geboren am 6. April 1872 in Neuschönefeld bei Leipzig, der 1891 von Radebeul nach Westindien ausroanderte, von dem im Jahre 1892 der leßte Brief aus St. Jago auf Cuba eingegangen ift und der sch von West- indien nach Amerika oder Afrika gewendet haben foll,

6) Anna Marte Hedwig ledige VELS geboren am 6. Juli 1876 in Schönpriesen, die sich am 5, Mai 1896 aus der Wohnung ihrer Mutter in Dresden entfernt hat, obne dahin zurüdckzukehren, einige Monate danach noch in Dresden gesehen worden sein foll und von der seit dieser Zeit jede Nachrit fehlt,

7) Landwirt Johann Gottlieb Ernst Gunäufß (au Genäuß), aeboren am 26. Februar 1840 in Wilshdorf bei Dürr-Röhrsdorf, der 1883 von Pieschen bei Dresden nach Amerika auêgewandert ist, bei dessen Mutter ¡wei mit dem Namen des Verschollenen unterzeihnete Briefe, und zwar der eine 1886 aus Ellinwood in Nordamerika, der andere 1892 aus Las Animas eingegangen find, und von dem seit dieser Zeit jede Nachricht feblt,

8) Bierausgeber Karl Gustav Heidrich, geboren am 16. Juni 1869 in Sobr-Neundorf, Kreis Görliß, der sfih am 29, Mai 1895 aus feiner Wohnung în Kößschenbroda entfernt hat, ohne dabin zurückzukehren, und von dem seit dieser Zeit keine Nachricht ein- gegangen ift,

9) Kaufmann Karl Franz Jhle, geboren am 20. April 1860 in Freiberg, der im Juli 1897 von seinem damaligen Wohnorte Radebeul eine Reise nach der Schweiz unternommen und si dort zuleßt am 2. August 1897 in Weggis im Kanton Luzern aufgehalten, dann die Absicht gehabt hat, den Rhone- gletsher zu besuchen, und von dem angenommen wird, daß er bet einer Bergtour verunglückt ist,

10) Albert August von Nabell, ga am 23. September 1855 in Tauroggen in Rußland, der Seemann geworden ist, von 1872 ab verschiedene

Seefahrten unternommen hat und im Jahre 1886 }

die leßte Nachricht von St. Helena gegeben haben foll,

11) Marx Theodor Opitz, geboren am 11. Juni 1863 in Dresden, der 1880 von Dresden nah Amerika auswanderte, zuleßt in Fort Marcy, Santa Fé, Neu-Meriko, als Soldat gedient hat und von dort seit 3. Oktober 1890 desertiert ift,

12) Iobannes Paul Georg Petzoldt, geboren am 1. März 1856 in Dresden, der im Jahre 1873 von Dresden na Amerika auswanderte, zuleßt bei New York eine Bâckerei und Konditorei besessen hat und

seit 31. Juli 1895 von dort spurlos verschwunden ift, |

13) Bôötther und Bahrarbeiter Johann Karl Guftav Reimann, geboren am 30. Oktober 1848 in Reichenbach, Oberlausitz, der am 22. Juli 1889 von

Menuz* mit einer Einlage von 10 4 | G

fort sein soll und von der seit dieser Zeit jede Nag, A A de der Todeserklà dieser P um Zwedcke der Todeserklärung dieser Per

haben das Aufgebot beantragt : sonen

zu 1: Franziska Ida gesch. Bayer, geb. Risse, in Mügeln,

zu 2, 9, 7, 8, 11,13: die den dort genannten Verschollenen best-llten Abwesenheitspfleger, at 3: Amalie Auguste verehel. Winkler bier und en., zu 4: Helene Hammer in Berlin, zu 6: Anna Therese verw. Gerth hier, zu 9: Meta Helene verehel. Ihle in Radebeul, zu 10: Affefsor William Weber in Königstein, zu 12: Kontoristin Helene Peyoldt in Steglig und

Weber Gustav Hermann Sqlaizer jy

berg.

Die unter 1 bis 14 aufgeführten vers{ollenen Per, sonen werden aufgefordert, sih spätestens in dem auf Mittwoch, den 28. Oktober 1908, Vo 9 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Lothringer Straße 1 I, Zimmer 69, anberaumten Aufgebotstermin zu melden, widrigenfalls ihre Todeserklärung erfolgen wird. Alle, welche über Leben oder Tod der Ver, {ollenen Auskunft zu erteilen vermögen, werden aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermin dem Ee, rihte Anzeige zu erstatten.

Dresden, am 22. Januar 1908.

Königliches Amtsgeriht. Abteilung El,

[86756] K. Amtsgericht Kirchheim u. Tee, - Aufgebot.

Friederike Nommelspacher, geb. Maier, in Neu Ulm, hat beantragt, folgende Personen, nämli:

1) Christian Maier, geboren zu Kirchheim am 26. Mai 1830, seit mebr als 10 Jahren nag Amerika gereist, ohne förmlih auszuwandern,

2 Iakob Maier, geboren am 12. Februar 1839 zu Kirhheim u. T. seit mehr als 10 Jahren nag Amerika gereist, ohne förmlih auszuwandern,

3) Gottlob Maier, geboren zu Kirchheim am 7. Mai 1834, vor dem Jahre 1864 nach Amerikz gereift, ohne förmlich auszuwandern,

sämtli zuleßt in Kirhheim u. T. wohnhaft, für tot zu erklären. Die bezeihneten Verschollenen werden aufgefordert, sih spätestens in dem auf Mittwoch, den S. Oktober 1908, Vormittags 10 Uhr, vor dem hiesigen Amtsgericht anberaumten Aufgebotstermin zu melden, widrigenfalls die Todes erklärung erfolgen wird. An alle, welche Auékunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, \päteftens im Aufgebotstermin dem Geriht Anzeige zu maten.

Den 24. Januar 1908.

Gerichtsaffefsor Gerof.

Veröffentliht durh Amtsgerichtss\ekretär Lieber.

[86759] f Großh. Amtsgericht, T, hat folgendes Aufgebot er- asen :

Nr. 351. Der Scchlofsermeister Peter Roth in Nohrbach bet Heidelberg hat beantragt, die verschollene Barbara Roth, geboren am 28. Februar 1854 zu Heidelberg, zuleßt wohnhaft ia Mannheim, für tot zu erklären. Die bezeihne!e Verschollene wird auf gefordert, siH spätestens in dem auf Mittwoch, den 14. Oktoter 1908, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeiHneten Geriht, Saal B, Zimmer Nr. 112, anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod der Ver- {ollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforde- rung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Maunheim, den 21. Januar 1908.

Der Gerichtsschreiber Großherzozlihen Amtsgerichts, I.: Motsch.

[86761] Aufgebot. 4 F. 1/08, 2,

Der Schuhmachermeister Peter Swierkowtki in Kostschin als Abwesenheitspfleger hat beantragt, die vershollene Agnes Pieprzak, geboren am d. April 1869 in Gnesen als Tochter der Eheleute Mathias Pieprzak und Marianna geb. Majchriak, soweit be- kannt unverehelicht, zuleßt wohnhaft in Posen, für tot zu erklären. Die bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, sich spätestens in dem auf den 21. Ok- tober 1908, S oLIeiags 113 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, ronkerplay 3, Zimmer Nr. 1, anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod der Ver- shollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Auf- forderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gerit Anzeige zu machen. T

Posen, den 22. Januar 1908.

Königliches Amtsgericht.

[86762] Aufgebot.

Nachdem Brennmeister Andreas Kistner in Elches-

heim die Todeserklärung seines am 1. Januar 1847 in Elhesheim geborenen Bruders Johannes Kiftuer, welcher seit dem Jahre 1867 nah Amerika aué- gewandect und seit 30 Jahren verschollen sei, be- antragt hat, wird der Verschollene aufgefordert, fi spätestens in dem auf: Dienêtag, den 1. Sep- tember 1908, Vorm. 9 Uhr, vor Gr. Amts geriht Rastatt bestimmten Lermin zu melden, widrigenfalls seine Todeserklärung erfolgen wird, Zugleih werden alle, welche Auskunft über Leben und Tod des Verschollenen erteilen können, aus- gefordert, spätestens im Aufgebotstermin dem Gerichte Anzeige zu machen.

Naftatt, den 23. Januar 1908. :

Der G-rihtsshreiber Gr. Amtsgerichts: Noeßler. [86764] Beschluß.

Auf Antrag des Schuhmachermeifters Alois Ulbrid zu Puschkau soll dessen Bruder, der Schuhmaer- meister Ferdinand Ulbrich, geboren am 31. Mo 1863 zu Puschkau als Sohn des Fnwohners Rerdinat Ulbrich Und dessen Ebefrau Marta geborenen Klinkert, welcher ih zuleßt in Pushkau aufgehalten und im März 1889 seinen Heimatsort verlafsen hat, um Í angebli „nah dem fernen Westen“, also wohl in Amerika zu begeben, für tot erklärt werden. cid Ferdinand Ulbrich hat angeblich die leßte Nar o an seine Angehörigen unter dem 22. Märi 3 aus Berlin gerihtet und soll nicht mehr am "e sein; er wird aufgefordert, sich späteftens in ¿ auf den 29. September 1908, Vormitta

Dreéden nah Amerika zur Abmeldung kam und von | 103 Uhr, bei dem unterzeihneten Gericht, Zimmer 22

dem seit dieser Zeit Zeit keine Nachricht vorliegt, Schlaizer (auch S{hlaitzer), geboren am 3. März

1839 in Callnberg, die im Jahre 1865 in Reick als : zu erteilen vermögen, aufgefordert,

Magd in Stellung war, seit L. Januar 1866 von dort

] { anberaumten Aufgebotstermine zu melden, 14) Ernestine (auch Christiane) Wilhelmine ledige | falls seine Todeserklärung erfolgen wird. Se zeitig werden alle diejenigen, welche Auskunft brid

widrigen [eidh/

Leben oder Tod des Verschollenen Ferdinand Ul

spätestens 11

Aufgebotstermine dem Geriht davon Anzeige zu

machen. Schweiduit, den 17. Januar 1908. Könialiches Amtaaericht. [86753) Beschluß. T P O7: Der auf den 23. Juni 1908 zum Zwecke der Todes- erkflirung der Frau Agnes Catteral, geb. Wenzel, anberaumte Aufzebotstermin if aufgehoben worden. Gotha, den 23. Januar 1908. Herzogl. S. Amtsgericht. 7,

[86752] Aufgebot. 39. VT1. 21/06, 29. Als Erben der am 11. August 1906 dahier ver- storbenen Betty Koch, geb. Oppenheimer, Witwe des ortefeuill-arbeiters Abraham Koch, würden die

nachfolgenden, vor längeren Jahren nach Amerika ;

ausgewanderten Personen:

1) Isaac Oppenheimer. Sohn des Jonas De in der dritten Ordnung der gesetzlihen

rbfolge,

2) Manafse Oppenheimer, Sohn des David E in der vierten Ordnung der geseßlichen

olge, j

beide aus Sickenhofen im Kreise Dieburg, Groß- heriogtum Hessen, beteiligt sein. Diese Erbbere tigten oder deren unbekannte Nachkommen werden hierdurch aufgefordert, ihre Erbansprühe spätestens ín dem auf Dounerêtag, den 9. April l. Js., Vormittags 11 Uhr, anberaumten Termine an- ¡umelden bei Meidung der Nichtberücksihtigung und Auslieferung des Nathlafses an die bisher auf- getretenen geseßlihen Erben der vierten Ordnung.

Frankfurt a. M., den 20. Januar 1908.

Königliches Amtsgeriht. Abteilung 39. {86741]

Aufgebot. 1) Die Gbefrau Johanna Dorette Martha Schom- burg, geb. Reuß, in Bremen, 2) der Mechaniker Julius Christian Paul Reuß in Hambura, 3) der Glektrotehniker Max Friedri4 Wilbelm Reuß in Nürnberg, 4) die Ebefrau Caroline Wilhelmine Bertha Fette, geb. Neuß, in Altona-Ottensen, baben

als Grben des am 4. Dezember 1907 in Altona vers |

ftorbenen Privatmanns Johann Karl Theodor Neuß das Aufgebotsverfahren zum Zwecke der Auss{ließung von Nachlaßgläubigern beantragt. Die Nahlaß- gläubiger werden daber aufgefordert, ihre Forderungen gegen den Nalhlaß des verstorbenen Privatmanns Jo- ann Karl Theodor Reuß spätestens in dem auf den 24. März 1908, Mittags 12 Uhx, vor dem unterzeihneten Geriht anberaumten Aufgebots- termine diesem Geriht anzumelden. Die Anmeldung hat die Angabe des Gegenstandes und des Grundes der Förderung zu enthalten. Urkundliche Beweisstücke find in Urschrift oder in Abschrift beizufügen. Die Nachlaßgläubiger, welhe fh nicht melden, Tönnen, unbeschadet des Rechts, vor den Verbindlichkeiten aus Pflichtteilsrechten, Vermäht- nissen und Auflagen berücksihtigt zu werden, von den Erben nur insoweit Befriedigung verlangen, als fich nach Befriedigung der nicht ausgeshlofsenen Gläubiger noch ein Uebershuß ergibt. Auch haftet ihnen jeder Erbe nah der Teilung des Nachlaffes nur für den seinem Erbteil entsprehenden Teil der Verbindlichkeit. Für die Gläubiger aus Pflichtteils- rechten, Vermächtnifsen und Auflagen sowie für die Gläubiger, denen die Erben unbeschränkt haften, tritt, wenn fie sich niht melden, nur der Nechts- nachteil ein, daß jeder Erbe ibnen nach der Teilung des Nallafses nur für den seinem Erbteil ent- sprehenden Teil der Verbindlichkeit haftet.

Altona, den 22. Januar 1908.

Königliches Amtsgericht. Abt. 3 a. eo L L n Sachen, betr. den Nahlaß der hier am

20. Januar 1903 verstorbenen Rentnerin Laura Altherr, wird der am 4. Februar 1903 erteilte Erbshein (VI 53/03), weiter das am 7. April 1903 erteilte Testamentévollstreckerzeugnis (VI 109/03) hiermit für kraftlos erkiärt. VI 53/03. ŸVI 109/03.

Straßburg i. E., den 25. Januar 1908.

Kaiserliches Amtsgericht.

[86758] __ BVekauntmahung. Ï

Durch Autschlußurteil des unterzeihneten Geri&ts vom 8. Januar 19308 ist der am 17. Dezember 1859 ¡u Oechtringhaufen geborene Anton Hunold für tot erklärt worden. Als Todestag ift der 31. Dezember 1890 festgestellt.

Lippftadt, 8. Januar 1908.

Königliches Amtsgericht.

Auss\chlufßurteil. 8. F. «3/07. Im Namen des Köuigs!

In dem Aufgebotéverfahren zum Zwecke der Todes- erklärung der verschollenen Henriette Himberger hat das Königliche Amtsgericht in Wiesbaden durch den Gerichtsafsessor Spengler für Necht erkannt :

Die verschollene Henriette Himberger, geboren am 3. Februar 1858, vorebelihe Tochter der Ebefrau des Georg Krohmann, Karoline geborene Himberger, zu Wiesbaden, wird für tot erklärt. Als Zeitpunkt des Todes wird der 31. Dezember 1897, Nachts 12 Uhr, festgestellt. Die Kosten des Verfahrens fallen dem Nachlaß zur Last.

Wiesbaden, den 25. Januar 1908.

Königl. Amtsgericht. 8.

[86766]

[86746]

In dem auf Antrog der Witwe des Pastors Karl

ilhelm Urban Köhler, Anna geb. Bergwitz, in Braunschweig eröffneten Aufgebott verfabren behufs Kraftloserklärung der von der Bremer Lebentversiche- rungs- Bank zu Bremen über die Versiherung des Lebens des Rektors und Gehilfspredigers Karl Wil- belm Urban Köhler zu Hasselfelde unterm 11. März 1876 ausgestellten Police Nr. 16751 if dur Urteil des Amtsgerichts Bremen vom 23. Januar 1908 die bezeihnete Police für kraftlos erklärt worden.

Bremen, 24. Januar 1908.

Der Gerichtsschreiber des Amtsgerichts:

Fürbhölter, Sekretär. [86763] e

In der Aufgebots\ahe von Hypothekenposten hat das Königliche Amtsgeriht Schwe am 10. Januar

1908 für Ret erkannt: nachstehend aufgeführten

Die Gläubiger der

Posten, nämlich:

q.) a der auf Zielonka Blatt 14 Abteilung IIT

r. 1 eingetragenen 5 Taler 18 Sgr. 8 Br der

l gagealena Wisniewska ex decr. vom 10. Öftober

teil enfosgender auf Zielonka Blatt 14 und 55 Ab-

og ang IIT eingetragener Posten : Nr. 6 und 5: aler 18 Sgr. 11?/, Pf. Erbteile der Gejchwister

Dembek: Catharina verehelihte Schinderlatta Anastasia, Marie, Marianna, Franz, Margarethe,

Nr. 10 und 1: 6 Taler 7 Sgr. 10 Pf. für , Katharina Gordon, verehelichte Glasa, aus dem Erb- rezeß vom 12. November 1823 übertragen von Zielonka Blatt 8 gemäß Verfügung vom 6. Januar

2) der auf Suchau Blatt 142 Abteilung IIT Nr. 1 eingetragenen, von Suchau Blatt 35 über- tragenen 100 Taler unberzinsliher Kaufgelderrücks , stand aus dem Kontrakte vom 11. April 1856 j Und 16. Juli 1857, welchen die Verkäufer Matias Kulczykshen Eheleute ihrem Sohne und Stiefsohne Paul Roszczynialla als Atfindung auf dessen künftiges mütterlihes Erbteil zum Eigentum über- wiesen haben auf Grund des getdahten Kaufvertrages gemäß Verfügung vom 21. Juli 1857, ¡ 3) der auf Wilhelmsmark Blatt 14 Abteilung [[T ! Nr. 13 eingetragenen 339 Taler 10 Silbergroschen vâterlihes Erbteil, zu 59/9 veriinslich, und 35 Taler Ausstattung, bestehend in einem Pferde im Werte Fa S io Ine den O Leonhard i Kruczkow eingetrazen gemä erfügung am O S M

4) der auf Lonsk Blatt 15 Abteilung 11T Nr. 4 eingetragenen 44 Taler 3 Silbergroshen Erbteile ; der Marianna und der Iustine Rittlewski aus dem Erbrezeß vom 18. Juni 1842,

5) folgender Eintragungen : z a. auf Lubsee Blatt 34 Abteilung 11 Nr. 1: Die Michael Jaeshkeshen Eheleute haben von diesem Grundftücke 164 Nuten dem Johann Kunow für

4 Taler verkauft, und ift für Käufer auf Grund des Vertrages vom 27. November 1839 gemäß Ver- fügung vom 28, Januar 1840 eine protestation pro conservando jure bei Abschreibung von Lubsee E 1 zur Mithaft übertragen worden am 26. April

t

„b. auf Wentfin Blatt 38 Abteilung IIT Nr. 2: 77 Taler 6 Sar. 6 Pf. mütterlihes Erbteil der Agnes Dekowska, verzinslih zu 5 °/% von dem Tage ab, wo die väterlißhe Gewalt aufhört, aus ¡ dem in der Viktoria Dekowskishen Nachhlaß- sahe abges{lossenen Erbteilungsrezesse vom 1. No- vember 1847 zur künftigen Eintragung notiert per decret. vom 4. Dezember 1847, definitiv eingetragen am 27. März 1849, Nr. 3: 23 Taler 15 Sgr. mütter- lihes Erbteil und 3 Taler 15 Szr. Vatererbteil der Justine Kieprowski, eingetragen auf Grand des ober- vormundschaftlih bestätigten Erbrejesses vom 2. April 1856 über den NaWlaß der Iohann und Marianna Dekowskishen Eheleute zufolge Verfügung vom 22. April 1857,

6) der auf Andreasthal Blatt 14 Abteilung TIl Nr. 7 für Max Karl Kühn auf Grund der Ver- fügung vom 29. Oktober 1887 eingetragenen 300 4 Erbabfindung, -

7) der auf Rehberg Blatt 5 Abteilung IlI1 Nr. 1 eingetragenen 17 Taler 3 Sgr. 2 Pf. mütterliches Erbteil der Geshwister Ludwig, Friedrich, Johann und Gottlieb Gehrke sowie 165 Taler 29 Sgr. 2 Pf. väterlihes Erbteil derselben, verzinslih zu 5 9/0, ein- getragen auf Grund des Erbrezesses vom 25. Mai 1848 ex decreto vom 2. Oftober 1853, und die Rechtsnachfolger dieser Gläubiger werden mit ihren Rechten auf jene Posten au2ge\ch{lofsen.

[86783] Oeffentliche Zustellung. R. 37/08. Z.-K. 20.

Die Frau Emilie Krüger, geb. Haase, in Eichhof in Pommern, Prozeßbevollmächtigter: Recht8anwalt Isaac bier, klagt gegen ihren Ehemann, den Haus- diener Hermann Krüger, früher in Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen böëliher Verlaffung, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu scheiden und den Beklagten für den allein huldigen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten jur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zwanzigste Zivilkammer des Königlichen Land- gerichts T in Berlin, Neues Gerichtsgebäude, Gruner- straße, 11. Stockwerk, Zimmer 27, auf den 28. März 1908, Vormittags 10 Uhr, mit der Auf- forderung, einen bei dem gedahten Gerichte zuge- lassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 209. Januar 1908.

Lehmann, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts T. Zivilkammer 20.

[86911 Bekanntmachung. E. 153/08.

In Sachen Jagodzinsky, Felicitas, Monteursehefrau, in München, Klägerin, vertreten durch Jüstizrat Karl Eckert hier, gegen Jagodzinsky, Theodor, Monteur in Buenos-Aires, nun unbekannten Aufenthalts, Be- klagten, wegen Ebescheiduna, wurde die sffentlihe Zustellung der Klage bewilligt. Zur Verhandlung über diese Klage ist unter Entbehrlihkeitserklärung des Sühreversuchs die öffentliche Sißurg der I. Zivil- kammer des K. Landgerichts München T vom Mon- tag, den 23. Baues 1908, Vormittags 9 e bestimmt. Hierzu wird Beklagter durch den klägerischen Vertreter mit der Aufforderung geladen, rechtzeitig einen bei dieéseitigem K. Landgerihte zugelassenen Rechtsanwalt zu bestellen. Der fklägerische Anwalt wird beantragen: K. Landgericht wolle die zwischen den Streitsteilen bestehende Ehe aus Verschulden des Beklagten scheiden und den Beklagten auch zur Tragung der Kosten verurteilen.

München, den 27. Januar 1908. Gerichtsschreiberei des K. Landgerichts München I.

Hartmann, K. Kanzleirat.

[86784] Oeffentliche Zustellung.

Die Arbeiterfrau Elisabeth Gwosdz zu Neu-Heiduk, Sedanstraße Nr. 44, Prozeßbevollmähtigter: Rechts- anwalt Immerwahr zu Beuthen O.-S., klagt gegen ihren Ebemann, den Arbeiter Hermann Oskar Gwo®sdz, zuleßt in Königshütte, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Be- klagte ein völlig arbeits\{heuer und dem Trunke er- gebener Mensch sei, daß er die Klägerin wiederholt böswillig verlaffen, sie heftig mißhandelt und bedroht und für ihren Unterhalt niht geforgt habe, mit dem Antrage, die Ebe der Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein \{uldigen Teil ju er- flären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 4. Zivilkammer des Königlihen Landgerichts in Beuthen O.-S. auf den 21. März 1908, Vormittags 9i Uhr, Zimmer Nr. 9a des Mietégebäudes, Parallelstraße Nr. 1, mit der Auf- forderung, einen bei dem gedahten Gerichte zuge- lassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öfentlihen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. 5 R 8/08.

Beuthen O.-S., den 20. Januar 1908. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[86785] Oeffentliche Zuftellung.

Die Frau Holzkauf mann Margarete Freudental, eb. Liebreht, ¡u Ratibor, Polkoplag Nr. 5, Prozeß- evollmähtigte: Rechtsanwälte Dr. Faerber und Littmann zu Beuthen O..S,, klagt gegen ihren Ghe- mann, den ¿ Folifkaufmann Arthur Freudental, zuleßt in Beuthen O.-S,, jegt unbekannten Auf- enthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte die Klägerin seit 17. April 1997 nach Begehung zablreiher Wethselfälschungen verlassen und si seit dieser Zeit um ihren Unterhalt nicht gekümmert habe, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu trennen und den Beklagten für den {huldigen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Nehtsstreits vor die 4. Zivilkammer des Königlichen Landgerihts in Beuthen O.-S. auf den 21. März 1908, Vor- mittags 9; Uhr, Zimmer Nr. 9a der Mitetsräume, Parallelstraße Nr. l, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. 5. S: 5,/08.

euthen O.-S., den 21. Januar 1908. Der Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[86787] Oeffentliche Zuftellung. 2. R. 4/08. 1.

Die Ebefrau des Maurers Seite L Maria geb. Piel, zu Düsseldorf, Prozeßbevoll- mächtigter: Rechtsanwalt Kleber bier, klagt gegen ihren genannten Ebemann, früher zu Düsseldorf, jeßt unbekannt abwesend, wegen Ebesheidung ges mäß §§ 1567 und 1568 B. G-B, mit dem Antrage, die zwischen den Parteien am 19. September 1888 zu Eschweiler bei Aachen gesQassene Ehe zu heiden, den Beklagten für den \{uldigen Teil zu erklären und ihm die Kosten des Rechtsstreits zur Last zu legen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Vers handlung des Rechtsftreits vor die 2, Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Düsseldorf auf den 4. Mai 1908, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zu- gelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gematht.

Düsseldorf, den 23. Januar 1908. Arand, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[86788] Oeffentliche Zuftellung.

Die Ebefrau Gustav Rehmer, Adele geb. Werner, in Solingen, Prozefbevollmähtigte: Rechtsanwälte Dr. Deubel und Dr. Frowein in Elberfeld, klagt gegen ibren Ebemann, den Shreinergesellen Gustav Rehmer, früher in Solingen, jet ohne bekannten Aufenthaltsort, unter der Behauptung, daß der Be- klagte die Klägerin böetlih verlafsen babe, mit dem Antrage, Königliches Landgeriht wolle die zwishen den Parteien am 17. Mai 1902 vor dem Standes- beamten zu Wald ges{lossene Ebe scheiden und den Beklagten für den {huldigen Teil erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die 6. Zivilkammer des Königlichen Landgerihts in Elberfeld auf den 26. März 1908, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Au3zug der Klage bekannt gemacht.

Elberfeld, den 22. Januar 1908.

Hugo, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[86790] Landgericht Hamburg. : Oeffentliche Zustellung. Z. ÿ 1107/06. Die Ebefrau Catharina Eckhoff, geb. Bargmann, Hamburg, vertreten durh Rechtsanwalt Oscar A. Böhme, klagt gegen ihren Ehemann Klaus Hin- rich Ecfhoff, unbekannten Aufenthalts, auf Grund des § 1568 B. G.-Bs. mit dem Antrage: die Ebe der Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein s{uldigen Teil zu erklären, ihm auch die Kosten des Verfahrens aufzuerlegen. Klägerin ladet den Be- klagten jur mündlihen Verbandlung des Rechtsftreits vor die Zivilkammer V des Landgerihts Hamburg (Ziviljustizgebäude vor dem Holstentor) auf den 19, März 1908, Vormittags 9; Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Samburg, den 24. Janr. 1908. Der Gerichtsschreiber des Landgerichts: H. Kuers, Gerichtssekretär.

[86791] Oeffentliche Zuftellung. 3 R 4/08. 1. Die Bedienungsfrau Auguste Fiedler, geb. Rothe, in Liegnitz, Prozeßbevollmähtigter : Rechtsanwalt Dreédner hier, klagt gegen ihren Ebemann, den Swloffergesellen Reinhold Fiedler , früher in Liegniß, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund des § 1567 B. G.-B., mit dem Antrage, die Ebe der Parteien zu heiden und den Beklagten für den {huldigen Teil zu erklären, ibm auch die Kosten des Nechtsftreits zur Last zu legen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 2. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Liegniß auf den 28. April 1908, Mittags 12 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- daten Gerihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Ju Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser uszug der Klage bekannt gemacht.

Liegnitz, den 23. Januar 1908. :

Der Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts.

[85716] Oeffentliche Zustellung. R II 98/1907.

Die Ebefrau Louis Barré, Barbara geb. Deck, Zettlerin zu Mülhausen, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Dr. Wordmann, klagt gegen ihren ge- nannten Ehemann Louis Barré, Fabrikarbeiter, früher zu Mülhausen, jeyt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort abwesend, wegen böslicher Ver- laffung und Ebebruchs, mit dem Antrage: Die zwischen den Parteien bestehende Ghe für aufgelöst, den Beklagten für den allein {uldigen Teil zu er- klären und demselben die Prozeßkosten zur Last zu legen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Rehtsftreits vor die Il. Zivil- kammer des Kaiserlichen Landgerihts zu Mülhausen im Elsaß auf den 23. März 1908, Vormittags 9 Uhr, mit der U teng, einen bei dem ge- daten Gerihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser

uszug der. Klage bekannt gemaht.

Müäülhauseu, den 21. Januar 1908, Der Gerichts\hreiber des Kaiserlichen Landgerichts.

[86793] Oeffentliche Zuftellung. R 110/1908. Die Ehefrau Oskar Schellenbaum, geb. Rosalie Brand, Fabrikarbeiterin zu Mülhausen i. Els\., Prozeß-

bevollmäthtigter: Rechtsanwalt Justizrat Dr. Chor- mann, klagt gegen ibren Ghemann Oskar Sthellen- baum, Tagner, früher zu Mülhausen i. E., jeßt ohne bekannten Wohr- und Aufenthaltsort abwesend, wegen Ebe-sheidung, unter der Behauptung, daß der Beklagte sie im Jahre 1901 böswillig verlassen habe, mit dem Antrage, die zwischen den Parteien beftehende Ehe für aufgelöst, den Beklagten für den allein {huldigen eil zu erklären und demselben die Prozeßkosten zur Laft zu legen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Tann des Rechtsstreits vor die x. Zivilkammer des Kaiserlihen Landgerichts zu Mülhausen im Elsaß auf den 31. März 1908, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Mülhauseu, den 25. Januar 1908. Der Gerichts\hreiber des Kaiserlichen Landgerichts. [86795] * Oeffentliche Zuftellung.

Die verehelihte Maurer Rohde, Marie geb. Heinecke, in Gnoien, ProzeßbevollmäŸtigter: Justizral Block in Neu-Ruppin, klagt gegen ihren Ebemann, den Maurer Georg Ludwig Johann Rohde, früher in Prißwalk, jegt unbekannten Aufenthalts, auf Grund der §S§ 1567, 1568 Bürgerlihen Geseßbuchs, mit dem Antrage, die Ebe der Parteien zu shziden, den Beklagten für den allein {huldigen Teil zu erklären und ihm die Kosten des Rechtsstreits aufzuerlegen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die dritte Zivils- kammer des Königlichen Landgerichts in Neu-Ruppin auf den S. Mai 1908, Mittags 12 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelaffenen Anwält zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. 3. R. 3. 08.

Neu-Ruppin, den 23. Januar 1908.

Oer Gerichtsshreiber des Königlichen Landgerichts.

[86796] Oeffentliche Zuftellung.

_In Sachen der Frau Anna Kaßburg, geb. Schillow, in Klein-Stepenit, Klägerin, Prozeßbevollmächtigter : Rectsanwalt Wichards in Stettin, gegen ihren Ehemann, den früheren Zimmermann Hermann Kafßburg, früher in Klein-Stepeniz, jet un- bekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Ehescheidung, wird der Beklagte zur mündlihen Verbandlung des Rechtsftreits vor die 4. Zivilkammer des Königlichen Landgerihts in Stettin, Zimmer Nr. 7, auf den 1. April 1908, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung geladen, einen bei dem gedahten Ge- rihte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dies bekannt gemacht.

Stettin, den 20. Januar 1908.

Frese, Gerichtsschreiber, des Königlichen Landgerichts.

[86777] Oeffentliche Zustellung. R. 51/07.

Die Frau Ida Feierabend, geb. Wagner, in Friedrichroda, vertreten durch die Rechtsaawälte Dres. Brefeld und Schack, Gotha, klagt gegen ihren Ebemann, den Bäcker Franz Feierabend, bisher in Deubach, jeßt unbekannten Aufenthalts, mit dem Antrage: den Beklagten zu verurteilen, die ehelihe Bemeinschaft mit der Klägerin wieder her- zustellen ‘und die Kosten des Rechtsstreits zu tragen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündli Verhandlung des Rechtsstreits vor die I. Zivilkammer des Herzoglichen Landgerichts zu Gotha auf den 30. März 1908, Vormittags D Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerihte zu- gelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der offentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemätht.

Gotha, den 22. Januar 1908. Der Gerichtsschreiber des Herzoglichen Landgerichts:

Wi lbelm, Landgerichtssekretär.

88789]

Landgericht Hamburg. : _Oeffentliche Zuftellung.

Die Ebefrau Henriette Anna Scho, geb. Lange, Leipzig-Lindenau, vertreien durch Recht3anwälte Dres. Scarlah, Westphal, Poelhau, Lutteroth und O. Sarla, klagt gegen ihren Ebemann, den Barbier Gustav Adolf Schoch, unbekannten Aufenthalts, aus § 1353 B. G.-B., mit dem Antrage, den Beklagten koftenpflihtig zur Herstellung der ehelichen Gemein- haft ju verurteilen. Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Zivilkammer VIII des Landgerihts Hamburg (Ziviljustizgebäude vor dem Holstentor) auf den 31. März 1908, Vormittags 97 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekanni gemacht.

Hamburg, den 25. Januar 1908.

Der Gerichtsschreiber des Landgerichts : Biehbl, Gerichtssekretär.

[86774] Oeffentliche Zuftellung. 19 Cg 93/08. Die minderjährige Helene Dora HoGmuth, ver- treten durch ihren Vormund, den Restaurateur Franz Hermann Hohmuth in Dresden, und die Anna Hoch- muth, jegt verebel. Fus, in Dresden, klagen gegen den Fleisher Eugen Schlabs, früber in Dres jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ansprüchen na SS 1708 flag. des Bürgerlihen Geseßbuchs unter der Behauptung, daß der Beklagte der Vater der am 3. Januar 1902 von der Mitklägerin unehelich ge- borenen Klägerin sei, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurteilen: der Mitklägerin die Kosten der Ent- bindung mit 21 H, ihres Unterhalts während der ersten ses Wochen na der Entbindung mit 40 4, des Unterhalts für den Kläger auf die Zeit von der Geburt bis zum 3. Februar 1908 mit 1314 #; der Klägerin vom 4. Februar 1908 an bis zum erfüllten sehzehnten Lebentjahre als den der Lebentstellung der Mutter entsprehenden Unterhalt eine vierteljäbrlih im voraus zu entrihtende und am 4. Februar, 4. Mat, 4. August und 4. November jedes Jahres für das mit diesen Tagen beginnende Vierteljahr fällige Gelds rente von 216 #6 jährli, die verfallenen Beträge sofort in ungetrennter Summe zu bezahlen. Die Kläger laden den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Re@htsftreits vor das Königlihe Amts- geriht zu Dresden, Lothringerstr. 1 TT, Zimmer 196, auf den 16. März 1908, Vormittags 9 Uhr.

Dresden, am 23. Januar 1908.

Der Gerichtsschreiber beim Königlichen Amtsgericht. [86776] Oeffentliche Zuftellung.

Der Bauer Johann Gartner in Saukenroth, Ge- meinde Griesftätt, hat heute als Vormund des un- ehelihen Kindes Anna Bottler der ledigen Schuh- macerstohter Johanna Bottler von Serfling, Klags8-

partei, gegen den Dienstkneht Franz Maier mit