1908 / 31 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

ate betrachtet werden, die bei E Laaeh auslôsen und übrigens t und angefochten werden. Fortschritte der RNeform-

Vor änge O verbündeten St auch im eigenen Lande vielsah bekla Tus n A Bai E S Rotwenbigkeit der Maron ger U imes nd E p: t gg A Berubiauag in Mazedonien herbeizuführen.

Der Voranschlag des Ministeriums des Aeußern wurde darauf angenommen.

Im un gestern der Abg. pellation heftige wärtigen Freiherrn von jüngsten Rede im Aus\shuß der österreihishen De gegen das unga Wie das „W Minister habe unter ander S ideceet e Reichsgem müfse gegen solche Aeußerun De De ae den Minister zur Veran

Großbritannien und Jrland.

tion im Unterhause eingebrachte

beemaca S P Mwortadresse au Ee L Es i land bezog, ist gestern

E A Xe chen 1s T R e

iteren Verlauf der Sißung wurden

Sei betreffend die englischen

den Monat Dezember 2339 Schiffe (1906: 2739 S Sh Moni 549 091 Fegistertons E 571 004 Registertons) 1906: N s prol hee 1907 stellte sich der Verkehr „auf 34 625 Schiffe (1906: 34187 Schiffe) mit 6 326710 Register- tons (1906: 6 045 963 Registertons). Die Gebühren betrugen 3 053 389 M6 (1906: 2919 654 M).

Qa l

Gebühren.

ishen Abgeordnetenhause rg Dissident) in einer dringlichen nter- den Minister des al, weil er in seiner tige Angelegenheiten

. T. B.“ ift S. M. S. „Freya“ S auf Menorca (Balearen) ein- t nah Algier

Laut Meldung des in Port Ma

R und geht am 15. Februar von dor S

für Auswär ation P getan ohl verstießen. “ibe ch4 erklärte der Jnterpellant, der ine auswärtige Politik sei ohne r Us Lo PRGEN E einheit verdihtet. Das gan eute Corn erheben. Er hoffe, twortung ziehen werde.

Bayern. L

i igen Sißung der g R E Dot v Orterer, w aus sich von den Sizen erhob, auf die tief reignisse in Portug folge, den Empfindungen Teilnahme Ausdruck. Die nicht anwesend.

eordneten - ährend das

t t:

fammer wies der P

[l hin und gab, „W. L i Eier und der wärmsten Sozialdemokraten waren im Saale

Abänderungsvorschlag der sih auf die zweitägiger Ver e Negierut wei Anfragen

e U , . c N ala ri Mazedonien und die Konvention über den internationalen Prisengerichtshof, gerichtet.

„W. T. B.“ erklärte der Staatssekretär as dew E 4 E rortung der ersten Anfrage, die E eonier Viedébectustellen, von

ihe Sicherheit in Mazedonten wiederherzu H n ute fen N stark vermehrten Gendarmerie unter dem Befehl fremder Offiziere, die mit genau bestimmten Vollmachten aus, zurüsten seien, übernommen werden sollte. Die Kosten dalsr a len durch Ersparnisse gedeckt mea, e ues erzielt werden fösonten, E L n : A Dab ie B RURe für die Vermehrung der Gendarmerie Sultan gemacht orben, Der Ae ä er gegen Da erften Male in E bien uad wit lautem Beifall erklärte auf die ee Ange Sudant Ee , betreffend den internationalen Prijengerîi of, n S als all die nötigen Aenderungen in der Gesezgebung vom Parlament gutgeheißen seien. i: M | Sodann wurde die t beiden Häusern dem König vor- ende Beileidsadresse On igsmordes einstimmig angenommen, nachdem S Bannerman und Akers-Douglas, dieser für den erkrankten Lor en hatten. : :

Bali E toros n E das Verbrechen in den \{chärfsten Aus- drücken und erklärte es unter der Zustimmung des spiellos in der Geschichte. Gr beschrieb den König edlen, freundlihen und g und seiner Pfliht geweiht

Sachsen-Altenburg.

te morgen über das Befinden Seiner Hoheit des Si veröffentlichte Krankheitsbericht lautet „W. T.

Nach befriedigend verbrahter Naht matt sich eine leihte Hebung des Kräftezustandes geltend. Die Tem-

84. peratur ist nicht erhöht, Puls Curshmann. Cammert. Reuter.

Elsaß-Lothringen.

Jm Landesausschusse gab C

t ldung des „W. T. B.“,

uen S G Ale Müteilung des Reichskanzlers, be- zur Verfassungsänderung in

andlung mit 414

B.“ zufolge: H leg 5. Februar.

Sir Edward Gre englishe Regierung ha

gestern der Staatssekretär

Lesung des Etats folgend treffend die E E - en, s

Ae habe die Anträge dem Bundesrat O. Bei der Erörterung sei ein Teil der Anträge als geeignet zur w leren bezeihnet worden, während sich beim een N e Schwierigkeiten ergeben hätten, die bis jeßt durch die eingeleiteten Verhandlungen nicht behoben seten. zuversichtlich, daß A S le gena a e A SO b au bie Wünsche des Landes8auss{chufses in der Erfüllung entgegenzubringen.

Mazedonien geseht würde.

gestern zum esten Male

wurde, Der Reichskanzler hoffe jedoch empfangen srats dazu führen werden, e der Neichsgesetz- gebung fortzubilden

bestimmten Grenzen des Lissaboner

Oesterreich-Ungarn.

ü ärtige Angele Im Ausschuß für auswärtige i tion eröffnete der Obmannfjtellvertreter E A ung mit eine Ansprache, ten Verbrechens mit

auses als bei- na nee als pes ônig, der sein Leben seinem Volke A4 ‘Die entseßlihe Tat würde überall bejonders mitbetroffen, _Fngland bestehe eine traditionelle L Ei Verbündeter und naher i gewesene u die \chwerbetroffene ngland geboren und aufgewachsen. önigin, der junge König und das ganze portugiesische S ri@ligere "Teilnahme und berzlihere Wünsche für die Zukunft als im Unterhaus.

nheiten österrei ( j i Graf D zieduscyc B fe gFelirige Z i des in Lissabon i tiefstem ‘Abscheu gedachte u den, Muller, De bl Les A ee tesi en da dem portugiesischen clanpten as Roi Witiwe zum inister des Aeußeren F

Freundschaft. K

shusses für den jungen König önigin sei in

Ausdruck zu bringen. von Aehrentha

Nirgends fänden

erwiderte, er werde fi olmets dieser Gefühle des Absheus und der Teilnahme für den die Königliche Familie machen. Ausschuß die S des Budgets ini iums des Aeußern fort. | E Seitccacet Baron Call verwies, nah dem Bericht des W. T. B.*, bezüglich der DULEE o o E ländi 1 i 1] er preu - pa ne ere ce vuame G a Arbeitern an der Grenze oder an d egitimationspapiere Uge S werden. öfterreihische Regierung habe der preu U ati Bo R Bezüglih der

A d Frankreich.

inisteriums, Im Senat ergriff der Minister des Aeußern Pichon anläßlich der Ermordung des Königs und des Kron- Poptu gau Beginn

olgender Erklärung:

Die O E sich den Gefühlen der Regierung und der Absendung von BeileidsdepeschWen an die s{hwergeprüfte Tags Familie von Portugal angeschlofsen ; er zweifle niht, daß E ena gleihfalls dem Sedanken Ausdruck zu geben wünsche, das Verbrechen zu verdammen, das die ganze Welt geschändet habe. e Bu zösishe Parlament werde mit allen seinen Vertretern, welcher fe p fie auch angehören, treu an den Traditionen der Ehre und Menschlich- keit festhalten, von denen auß die Regierung sich habe leiten laffen, sicher, unter diesen \{chmer;lihen Umständen den Gefühlen des ge- famten Parlaments Ausdruck geben.

Der Präsident Dubost {loß sich im Namen des Senats den Worten Pichons an und drückte in Uebereinstimmung mit dem Minister die Gefühle des Absheus und Entseßens aus.

Darauf wurde die allgemeine Besprehung der Vorlage wegen Verkürzung der Reserve- und Zau mea übungen beendet und mit der Beratung der einzelnen Artike

hielt He Krieókniulliee inet, der 28 Tage für die erste m E 23 Tage für augreihend. Auch

prinzen von er gestrigen Sißung

Arbeits\tätte deutsche

afsenguewe lungen te der Redner, . da isher Arbeiter aus Deutschland erklär der diplomatishen Vertretungen hervor U E s AuSweisung von hundert kroatischen s Gelsenkirhen erfunden sei. E See E Arbeitsmangels entlassen worden, worauf die Arbeit freiwillig niedergelegt hätten. sei am Rheine nur ein Sammelname für fremd- betreffend die Schiffahrtsabgaben etrteteatern Dies Einführung von Schiffahrtsabgaben an s : ¡jedo sowohl die Oeffentlichkeit als ame g E tw daß Oesterrei der Ein- t entgegentreten werde, arishe Botschaft in Berlin angewiesen worden, ishen Regierung bekanntzugeben,

abgeschloffen.

Tatsächlich seien nur etwa

iwanzia Mbeiter

ung Kroaten err Arbeiter Auf eine Anfrage, auf der Elbe, erwiderte d \{cheNegierung wegen

er Redner,

au kompetente Kreise dahin

führung solher Abgaben ni sei die ôster-

der deutschen daß D Fibri,

ü v ahrtéês ten Gusdr ang e Mine

egonnen. j es Nach dem Bericht des „W. T. B. Picquart im Gegensaß Uebungszeit als notwendig der Ministerpräsident Clemenceau

D die einshneidenden reycinets niht ans{ließen und stellie fest M L

und Landwehr

den wären. Die vorgeshlagene Verkürzung der Uebungs- dere Pit der Humanität gegen den einzelnen und der F ation, denn die Verteidigungskraft des Landes beruhe

seiner wirisck&aftlichen Preduktivität. Die Regierung wolle ibre Politik mit den Wünschen des Parlamen Einklang bringen. : Ein Antrag Milliard, der die stüßte, wurde mit 158 gegen 125 Sitzung hierauf geschlofsen.

Rußland.

Eröffnung der gestrigen Sißung der Reihsduma

E gu bra des Präsidenten es M lossen, der i esa

rund iee as Andenken des ermordeten

reaus ezw. preu eußen beabsichtig D E R La EGlberechten Delegierten im weiteren ¿R der eines Handelsveitrages mi i îr die Landwirtschaft bedeute. Udrzad wandte \sih auf das Gefahr ee gegen die preußishe Polenpolitik und Schreiner be- zeichnete die Polenvorlage als einen preupilwen Ne e au j ina Brlitik N Sus ma] Anti haben könne, i ispiele von Ruß!and un n Si nd He die Verhältnisse Oesterreichs n gegenüber den ; en würde, so würde das Bündnis sih der E, JEue avis A fu ufspare, {ung in unsere Angelegenhei B L O er hn in deutschen wirtschaftliche

selbstbewußte optimistische Aeußern über seine Intervention bei erreihisher Staatsangehöriger aus Deutschland verlangte eine Definition des elastishen Begriffs den Minister, der am 1. Februar in Kraft \he Arbeiter gerihteten Verfügung des preußis ch Möglichkeit entgegenzutreten. Der Minister renthal erwiderte, mit dem Ausdruck Leute gemeint, die nah Auffassung der gen die bestehende Sa nEaE On

nnen, also umstürzjlerishe Elemente, ee L daß bezüglich der all-

festzuhalten

ch Sitzung vor dem Abschlusse

Organisation

en enderun Verwaltung

der Reserve

Akt der Notwehr seitens der | zeit sei ein

Der Delegierte Kramarcz wies unter i i des Aeußern, daß die die Bemerkung des Ministers de P rie rankreich und von R

iht paßten.

ts und des Landes in

reycinets unter- immen abgelehnt und die

waltmaßregeln im Innern erlaub gewiß darunter leiden, den Fall einer Ginmi dies eine selbstverständlihe Sache.

Bagdadbahn exklärte der Redner,

EIES h o c erklärte, Anihatn des Ministers des den Ausweisungen öft nit teilen, feindlih“, und bat tretenen, gegen polri Ministers des Innern na des Aeußern Freiherr von A eh „staatsfeindlihe Personen“ seien preußishen Regierung

haben oder ihr gefährli Anarchisten. Marquis Bacquehem

In Bespreh

iesi t. Peters- portugiesischen 9 d

das Beileid auszudrücken. D ; Königs und des Kronprinzen wurde dur allgemeines Erheben von den Pläßen geehrt. Nach dem Präsidenten spra der Minister der darauf hinwies, L vollständig dem einstimmigen Beschluß der E e und das Beileid Rußlands dem Volke der iesen ausdrücke, mit dem es in Freundschaft parames . Die Rede des Ministers wurde mehrmals vom U es Hauses begleitet. Während des Beileidsvotums hatten die Sozialdemokraten den Saal verlassen.

Das Haus verhandelte darau ungskommisfion, den

könne die

des Aeußern, daß die Regierung

über den ‘Antrag der räsidenten zu ermächtigen, ionssißungen hinter verschlossenen Türen

uswärtigen Politik als Grundsaß

inultát oh2 Rust auf Ee E Mehr- leitende Staatsmänner sowte auf

es wie, “Von diesem Standpunkt müßten auch gewisse

Staatsverteidi die Kommis

räsident der Kommission begründete der Oktobristenführer Gut oran laut Meldung des „W. T. B.*, den Antrag und wies darauf hin, daß dies im Interesse des Staates wegen militärischer agen notwendig sei. Der Redner erinnerte an die geschlossenen lenarsißungen der zweiten Duma, deren Verhandlungen in allen inzelheiten in der ausländischen Presse erschienen seien, und be- antragte daher, zu den ges{chlofssenen Kommissions hungen nur Duma- mitglieder zuzulaffen. Nach der- Rede Gutshkows meldeten ih egen fünfzig Redner zum Wort. Das Wort erhielt der Aba. Purishkewitsch von der äußersten Rechten, E den Antrag Gutschkows billigte, aber meinte, dieser habe fih zu zurück- haltend ausgedrückt. Er, Redner, würde an Stelle des Kriegs ministers beim Erscheinen des Abg. Miljukow (Kadettenführer) in der Sizung der Kommission alle Rockknöpfe zuknöpfen und den Kragen aufschlagen. (Auf den linken Bänken andauernder, ftürmis {er Lärm, der die Präsidentenglocke übertönt.) Purishkewitsh verließ die Tribüne und rief, sich dem Abg. Miljukow zuwendend: Sie Schuft! Sie können mich fordern!“ Nachdem wieder Ruhe ein- getreten war, {lug der Präsident v hen Abg, Puriskewitsd von n zehn ungen auszu en, fa - ns fen o BurisSlewle@ wieder das Wort erhielt, wiederholte er den Sinn seiner ersten Worte in einem neuen Wortspiel. Infolge- dessen {lug der Präsident vor, die Ausschließung bis zu 15 Sißungen E hm fast einstimmig mit Ausnahme einiger Die Duma nahm fast einstimmig [ Mitglieder der äußersten Rehten den Antrag des Präsidenten an und vertagte sh bis zum Freitag. Ftalien.

der Deputiertenkammer, die gestern ihre Arbeiten e O hat, und im Senat haben zu Beginn der Sigzungen anläßlich des Attentats in Lissabon Beileidss kundgebungen für die Königliche Familie stattgefunden. In der Deputiertenkammer gab der Minister des Aeußern, „W. T. B.* zufolge, bekannt, daß er sih beeilt habe, das Beileid der Kammer der Königlichen Familie und der befreundeten Nation zu übermitteln. Er bitte. auch um die Ermähtigung, 4 aufrid§tige Beileid der Kammer den erhabenen Frauen zur Kenninis zu bringen, die auc der italienischen Königlichen Familie nahe ständen und die in ihrer geheiligten Mutter- und Gattinnenliebe so {wer getroffen worden seien. (Lebhafte allgemeine Maa. Der Ministerpräsident Giolttti erklärte, er {ließe ih Un edlen Worten des Pcäsitenten an, die mit den Gefühlen á ér anzen italienishen Nation in Uebereinstimmung ständen. (Leb- hafte Zustimmung.) Der Abg. Chiera (Republikaner) meinte, es sei vaaalmtatiiSee Brauch, den Vertretern befreundeter Mannes, die von einem Unglück betroffen werden, das Beileid auszudrüdten. Aber jeßt, wo die Verfassung Portugals gewaltsam unterdrüdckt set, halte er es für seine Pfliht, dem 4,2 ischen Volke einen Gruß zu senden. (Unruhe im Zentrum.) Giolitti protestirte lebhaft gegen unerlaubte Ginmishungen in die innere Politik anderer Länder. by - hafter Beifall.) Der Präsident fügte binzne man dürfe nicht über dasjenige urteilen, worüber nur die Geschichte ein Urteil zu fällen habe. L dis s

Senat erklärte der Präsident vor der Er ffnung eit des Staatsgerihtshofes, er müsse dem Gefühle des M Auédruck geben, das er und der Senat gegenüber dem éntsepten Verbrechen empfinden, das die ganze zivilisierte Welt sowie das Parte giesishe Königshaus mit Schmerz erfülle und auch die so t ebie italienische Herrsherfamilie tief berührt habe. (Ginmütiger Be s .;) Der ganze Se E Of hatte sich bei dieser Kundgebung erhobzn.

Spanien.

Senat hat gestern, „W. T. B.“ zufolge, die Geseß= E a i 0M der Staatsaufs icht Lee Versicherungsgesellsha ften, angenommen.

T d W. T. B.“ in Das Ministerium hat sih, wie das . T. V.

Ergänzung und Berichtigung seiner gestrigen Meldungen mit- teilt, definitiv, wie folgt, konstituiert : Admiral Ferreira do Amaral: Vorsitz und Inneres, Campos enriquez: Justiz, Agosto Castilho: Marine, Wenceslao Lima: Au3wärtiges, Sebastian Telles: Krieg, Espregueira: inanzen, Calvet Magalhaes: öffentlihe Arbeitén. maral, Magalhaes und Castilho sind unabhängig, Henri es und Lima Regeneradores, Telles und Espregueira Pro- ressisten. Malgahaes und Castilho find pu ersten Male inister. Die Republikaner bemühen sih, den neuen Ministerpräsidenten unpopulär zu machen, indem fie daran erinnern, daß Admiral Ferreira bei der Meuterei auf dem Vasco de Gama“ sein den Meuterern gegebenes Versprechen,

daß sie begnadigt werden würden, nicht gehalten habe.

Der inisterpräsident Bed f die Neuwahlen ür di ortes im April stattfinden lassen. ; e ie den drei nad dem Attentat in Lissabon ofe tóôteten Männern befindet sih ein gewisser Daposta. ie dem „Matin“ aus Lissabon berihtet wird, war Daposta bei einem Goldschmied bedienstet, der unter Eid aussagte, daß er seinen Angestellten wenige Minuten vor e Vorbeifahrt des Königs zur Post nah Briefmarken geschickt habe, und daß das der einzige Grund der Anwesenheit Dapostas

auf dem Schauplaz des Verbrechens gewesen sei.

Belgien. Aae n einer gestern abgehaltenen Vereinigung der Vinijter, der Æ die n agi chörenden Mitglieder der Kolonial- kommission beiwohnten, gab der Ministerpräsident Schollaert, W. T. B.“ zufolge, die Erklärung ab, daß die Regierung auf den durch den jeßigen Vertrag, betreffend die Angliederung des Kongostaats, vorgesehenen Weiterbestand der sogenannten Krondomänen verzichte und statt dessen die Errichtung eines Spezialfonds zur Ausführung öf femer Arbeiten für Belgien und den Kongostaat in AunS enommen habe. Die Regierung habe infolgedessen be- flossen, bebufs Ausarbeitung einer Zusazakte zu E Angliederungsvertrag in neue Verhandlungen mit cu Congostaat einzutreten. Jmmerhin müsse die Liste s

mittels des Spezialfonds auszuführenden Arbeiten no vor Unterzeichnung des Vertrages durch eine gegen seitige Vereinbarung festgelegt werden. Der frühere Mer Beernaert, der Dre es dem jeßigen Bg eeres vertrag feindlichen Teils der Rechten, ist, wie verfichert wird, mit den Absichten der Regierung einverstanden, sodaß 2 Haupitschwierigkeit der Angliederung A Beseitigun e Krondomänen aus dem Wege geräumt ist. Die Ko n

kommission, der die Entschließung der Regierung in der gestrig Sigzung mitgeteilt wurde, vertagte fich bis zur Einbringung

der Zujaßakte. Asien.

i i i ¡iber Um die Perser zu einer shleunigeren Verhandlung U die Gr intfräaes zu bewegen, haben gestern, der „St. hen burger Telegraphenagentur“ zufolge, auf Anraten des russi ge Vizekonsuls Baron Tscherka ow die türkishen Kommissare ihr persischen Mea eine Denkschrift übergeben, in der Standpunkt auseinandergeseßt ist.

der Landwirtschaft bleiben können. Aber jene prihwort: Wasch mir den Pelz, Produzenten soll der Pelz sollen niht naß werden.

kommen der neuen Tarifgemeinshaft mit ih

ganzen Linie dem Publikum verkündigt, um 10% im Pr

en, die im redakt

der „Brandenburgia*, fand vor Schluß des alten u neuen Jahres je eine Sißung statt, von denen d Justizrats Uhles einen . Berich ante Erwerbungen des Märkischen s handelt sich dabei um F des Kaufmanns Le vater Marcus Elieser ahrhunderts in Berlin lebte und im hier ftarb, teils um Aufzeihnungen ormärzlihe Berlin sehr harakteriflis{ Namen gemacht dur Herau?gabe eußishen Staates, das heute noch rch sehr gute und genaue Kupfer- Richtungen um Hebung der e sie niht durhzuseßen, wie s des Großen

Ges ellscha d nah Beginn “des erste unter Vorsitz

Herr del A. F. Sn nach dem S aber mah mich nit Heimatskunde aber die Konsumenten aben beim Zustande- ren Gehilfen auf der dereierzeugnisse® en, auch die- Syndikate als Ausbeuter an- t durch Umwandlung der 6- oder

was ich ihnen nit übelnehme.

Die heimlihe Verbreitung einer maur Tanger, die für Abdul Asis eintritt und Hafids als ungülti Aufregung hervorgerufen. lge fährt man fo ulay Hafid ¿N no h Fes

esandt woxden, na 098 Se Admiral General d’Amade und nah auch die außerhalb der Schuß

hen Zeitung aus ie Proklamation es große

gewaschen werden

Die Druckereien des Geheimen

bezeihnet, hat in eldungen des „W. den heiligen Krieg zu predig Brief»mit der dringenden Bitte zu kommen. Philibert berihtet, daß infolge der vom ergriffenen polizeilichen Maßregeln fih nah tämme unterwerfen, die sih bisher, weil weite der Geschüße der Kriegsschiffe, sicher

über intere vinzialmuseums brachte.

papiere aus dem Na(bl zeihnungen von dessen Gro der zweiten Hälfte des 18. Beginn des 19. Jah hunderts os Lesser selbst, die für das v

ch . 3.

eines Buches über die Fische des pr als wertvoll und richtig gilt und du stihe ausgezeichnet ist Volkewirtschaft bemü u. a. ein Brief uxrd eine V #ch unter den Papieren v die Beschäftigung des Kön batte Vorschläge zur Verbe Der König gibt die Not

erungen zu,

ittel an die Generaltabalks herausfinden werde,

beraufgeseßt werden; die Zeitung ionellen Teil die ben die Injseratenpreise erhöh te in 8 oder 9 Spalten, Gegner der Syndikate und trocknen dem elz nur mit fulminanten Neden. zialpolitishen Lasten, die gerade in den le

auferlegt sind? Ih möchte weiter dara Berieselung der Eru F

bat, das sind 70 D

bôödstens 6 9/0; da ift es doch selbstverstä papiere kaufte und die Coupons abs hab Gestehungskosten für 1,226 M auf die Erhöhung rheinish-westfälishen als vorher.

sser: teils Auf- Blo, der in

ublikum den ensh an die ten Jahren dem Bergbau n erinnern, daß z. B. die ben in Westfalen 50 Millionen Mark gekostet ergbau verzinst sich mit man besser on 1893 bis die Tonne

Denkt denn kein

war er in andern [lein er vermocht erfügung Friedzi orfanden und zuglei bezei 8s mit Fragen dev Volkswirtschaft. Blcch erung des beimischen Tabakbaues gemacht.

wendigkeit und Möglichkeit fordert Blo

S pro Tonne.

¡eigen, die nend find für

Parlamentarische Nachrichten. Die Schlußberichte über die

eihstags und des #6 ü der Ersten und

Löhne. 1907 45 Millionen me Bergbaus, die hi baus im Ruhrrevier nit

einem Abgeordneten do

Preise der 70er und 80er geradezu ins Riesenhafte gehe ihres Bergwerksbesizes sogar Bergbau verbundenen Arbeiter der E lag auh die Textilin keine Kleider mebr kaufen konnten. N gegenüber dem damaligen der Syndikatspreise in der Die Durchschnittskohlenpreise 7,30, 7,43, 8,03, 8,5 10,21, ! (1907 bis z schaftlichen

solher Ver- aber zur näheren Darlegurg seiner ommission auf, die na anzustellenden weldes Mittel das beste Ablehnung mlich ungnädiger Form ebot eines Verzeichnisses s erscheine durhaus nit n zu erwerben, es seien doch überall dfe- u machen sei ganz unnü emein Bekanntes handeln könne. gen fand Bloch bei des Königs S deren seltene Klugheit Bloch preist u ankbarkeit bekundete. Die Aufzeihnun onders dur seine Berichte über den f. Z. ssen Mitglied Leser war, gliedern dieser eigenartige Zeit nur der Photograph

hr an Löhnen gezahlt

Die Gegner des er gesprochen haben, se

inen die Geshichte des Berg- zu kennen, obwobl man das eigentlih verlangen könnte. Jahre sind nur möglich gewesen durh nde Kapital8verluste; damals sind viele gegangen. Weil die mit dem enindustrie damals am Hunger- da die Eisen- un nehmen Sie reise von 5,35 # die Entwicklung it des wirtshaftlißen Aufshwungs ! haben von 1895 bis 1907 b 2, 8,83, 10,39, 10,85, 10,04, 9,61 um 13. November) 11,36 4

estrigen Sißungen des auses der Abgeordneten befinden

weiten Beilage.

heutigen 95. Sißung des Reichstags wurde ung des Militäretats fortgeseßt und die sten Ausgabetitel „Gehalt des ßishe Militärkontingent“ mit onen wieder aufgenommen.

egenteil von Die niedrigen

eine solhe und ¿war in zie ung vor, die auf Blo n Preußen lebenden Fis nôtig, eine Liste von F selben ; darüber ein Buch z nur um all

in der Verfü

die Spezialberatung : allgemeine Diskussion beim er Ï Rriegsministers für das preu den dazu eingebrachten Resoluti

Abg. Vogt- Hall (wirtsch. Vgg.): Die Behauptung, rarpolitik an der starken Erhöhung der Ausgaben für ng und für Hafer, Heu und Stroh {huld sei, ist un- erteuerung der Lebensmittel ist niht so se als durch die voraufgegan

unverbältnis8mäßig erhöht worden sind.

bestätigen, daß uns die Industrie die A würden fie gut bezablen, wenn wir sie nur und nimmer zugeben, da SIndustrieftaat auswächst. mann hier festgestellt,

versorgung Deutschlands nit so \ kleine Grundbesiß. Mit dem S weisen Sie also den deut Dienst. Gerade in Württe

gesteigerten

harten erging.

tohe nagten,

dustrie nieder, arbeiter fi

, da es fich darin Ein besseres Verständnis chwester, der nd für die er gen von Blochs viel genannten von Interesse. n literarischen udorf noch, der über esellschaft so peinlich wat, geblich gewesen sind. Um so

durch Saphir

vorzugsweise in humoristishen Formen sh zur Vermeidung s mit von der Fontane, der erk „Immer- ampe „Der Caraïbe*“, ein Oberst Auch Schneider, Taubert Ausna2hme, der in einer n, in der hobe Beamte Schauspielern usw, prehend gute Wir- drei Sizungslokalen glishen Hause in der Mohrenstraße und Nähe der Hedwigs- etrarca gegeben, war jahre- d in dieser Eigenschaft der ntag8vereins* nabe, das nie estellt wurde. weck des Blattes s, mit Aus- rze Anregungen und Ideen zu Politik— war vollständig aus« tglied im Geist und Sinn der Ge- so trug es sein Erzeugnis daß tann die Kritik über ihn erliner, der hier noch eine bietung empfing, konnte 5/5 der Mitteilungen in gab es auch Ausnahmen. t bekanntes Lied „Grad aus ging aus diesem Kreise hervor. Ja, es So empfing auch F den er „ästhetisch fürhtérlih“ fand. wurden solche Eczeugnifse genannt; ater die

Wege den Talenten unter den Mitgliedern St der Zeitschrift bald wieder aufs Stelle wurden später Sitzungs- Fontane war eine Zeit-

den angebli beffer

chaft au einen Philipp den Guten, ein selbst einen Iwan den Schrecklichen, ihm „jede Farbe der Entschließung a Geschichte und Statiftik des ,Tunne halten, selbst Lefsers Aufzeihnungen f Andeutungen der Vorcçänge. oder Sammlun 25jährige Jubiläum der

25. Stctungöfesie,

Einen zweiten Vo1 zum Gedähtnis J Pâädagogen aus dem zweiten und leßten D Geboren am 2. November 1707 zu

fludiert, später sich aber den N 1730 als Lehrer der Naturkunde a Son 1735 wurde er nach Potsdam ber helm I. von ihm als ausge Hier benugzte

daß die neue Prinzessin Amélie,

wiederholt große D Enkel Lefser sind bef „Tunnel unter der Von allen ehemaligen Mit Gesellschaft lebt zur den von ihm verwahrten Nahlaß der

daß alle Bemühungen darum bisher ver wertvoller erscheint ,

9,33, 9,66, dem wirt- die Syndikate

den Preisen der englisGen

. in der „Times* vom 11. Ok- sen; von einem Reichstagsabgeordneten, der über et, könnte man verlangen, daß er die „Times“ ch war der Preis gegen den Sthluß des Jahres 1906 den erften Wochen von 1907 stieg er um 2 sh., in

aten wurde er um weitere 2 h. erhöht, im Laufe von olgte eine Erhöhung von 10 sh. 3 d. auf 14 sh. 9 d. daß die Zechen bei uns ohne die “Syndikate nit bin davon überzeugt. Was der

eit der Ausfuhr sagte, kann ih Eine völlige Unterbindung der Ausfuhr n nitt zugute kommen, denn bei jeder eigen die Generalkosten, und das muß ih An den 1,6 Millionen 8 Syndikat einen Verlust ; eine solche Summe zuzusegzen, ift Menge wurde in der Zeit von D lege eine Tabelle über den Tis des Hauses September 1907 bes lesishe Koble rund 2 #, für westfälishe Gießereikohle 4 M,

,5 M, für städtishe Gaskoks 5,80 b Die Preise

rihtig. D handelspolitik

Spree“, de ene Caprivi

Produktions?oflen kann aus eigener Erfahrung ter weggenommen hat, wir bekämen. Wir können nie ß das Deutsche Reich sich mehr und mehr zum

Vor zwei Jahren hat gerade der Abg. Scheide- Grofgrundbesiß an der Flei|ch- ehr teilnimmt als der mittlere und turmlaufen gegen die Viehzölle er- hen Kleinbauern einen sehr {lehten

mberg dominiert die Viehzucht bei dem Grundbesitz;

Nun klagen aber gleichzeitig die Sozialdemokraten über die j cht die neue Wirtschaftspolitik ellt bätte, wäre die Arbeits- namentlich die

Kohle läß find ebenfalls bekannt, sie sind z. B tober 1907 zu (le diese Dinge red

was aus Lefsers Gesellschaft später Louis

10 sb. 3 d.; in den Sommermon 6 Monaten erf Glauben Sie d ebenso gehandelt hab Minister gestern über die Notwendig vollkommen unterschreiben.

würde auch den Konsumente berabg: henden Konjunktur t in einem erhöhten Preis Tons ein eführtet englisher Kohle hat da illionen Mark gehabt doch keine Kleinigkeit; und diese zember 1905 bis Februar 1907 b die Großhandel: preise der Stadt Berlin auf Zeit von April 1905 bis trug die Gesamtpreissteigerung für obers für wesifälishe Kohle 2 M, Gasfkoble 5 bi

und \herzhaften Gespräch der Titulaturen un Gesellschaft verlieh 1844 eintrat, man“, der Verlagsbuchhändler C Xenophon, ein Leutnant Julius u. a. maten von diesem Gebrauch keine Gesellschaft von sehr vershiedenen Elemente mit Kausleuten, seine gute Berehtigung und ents

Die Gesellshaft verkehrte in in der Leipziger Straße, im En im Café Belvedere, das am O kirhe lag. Lesser,

und nannte d zur Erreichung zwanglosen enen „noms de guerre“,

La Fontaine“, der Rammergeri{tsrat

en würden ?

nehmende Arbeitálosigkeit. die Landwirtschaft etwas besser ges losigkeit noch viel größer; manche Industriezweige, mit der Herstellung landwirtschaftlißer Maschinen haben immer noch einen recht befriedigenden Geschäf den Ernteurlaub betrifft, so freue ich mich sehr, der Landwirtschaft auf diesem gegeben werden soll.

und Offiziere Buchhändlern,

e ausdrüden. kung hatte.

pernplaß in der dem man den Namen P lang Sekretär der Gesellschaft und stan Herausgabe eines „Wetenblatts des Son gedruckt, sondern nur bandsriftlih berg darüber am 27. Okto {luß jegliher lan literarischen Erzeugnifsen zu geben. eschlofsen, glaubte aber ein

ellschaît sich literarisch betätigt ßte es sih gefallen laffen, Bei dem kritishen Sinn der B besondere Schulun

Gebiete mehr und mehr nah- es Verlangen in den Volks- gen immer wiederholt wird, liegt im leßten Grunde ¡zelnen Kommandeure bei der Gewährung vers d niht immer die fachlichen Gründe eines

binsihtlich der Löhnung in diesem Jahre is es ja niht mögli, diese nur zu

Der von uns gestellte für die Mannschaften, die wird von unserem Genofsen Köhler in Bayern ift man in dieser Bezie ch die Reichsmilitärverwaltung iht fehlen lasen.

Daß dies,

verfahren unn volle Berücksichtigung finden.

stellung der gemeinen Soldaten nächsten Jahre stimmen wir gern leider ‘aus bekannten Gründen noch sehr berechtigte Forderung Antrag wegen landwirtschaftliher Kurse sich freiwillig dazu melden, näher ktegründet werden ; {hon entgegenaekommen,

es an diesem Entgegenkommen n sckaften bei der Kavallerie und noch zuviel om Sonntag zu Arbeiten,

herangezogen; bier sollte dem Prirzip d Rechnung getragen werden.

Militärverwaltung doch Mot denken, daß die Leute,

Sonntag in Anspuh g bürgerlihen Berufe mit der Sonntagsrube ni Die Unsitte, die Pferde zu coupieren, tragen. Diese Mode, sollte atgeschafft werd

eine Steuer auf solhe Pferde legen. anftrengung und Mißhandlung der ebenfalls; au hier sollte die Verw

(Schluß des Blattes.)

Das Haus der Ab heutigen (25.) Sißung, welcher Gewerbe Delbrück beiwohnte, di : ütten- und S zunächst die im Anschluß

ber 1833, daß der Z

Kleinkohle 7 gen Abhandlung ku

als die des Syndikats. nit billiger, sondern teurer aus der gestern erörterten liefert dafür neue Beweise.

des Bergbaues reien, f dieser Kreise in Erf erade diese Kreise sein, die über die fiska reie ausbrechen würden;

binnen wenigen Jahren a würden: Hic niger est, h

(Schluß des Blattes.)

is 8,50, eine sehr find zum Teil böber Der Staat produziert als die Privaten; dies geht auch Vorlage hervor, und auch der Etat welhe immer nach Ver- ollte das eine Lehre sein. Wenn e, würden es sehr bald en Preise in Zetermordio- ih zweifle nit daran, daß diese Kreise uf den Fiskus das Dihterwort anwenden unc tu, Romane, caveto!

und verkauft zu erfüllen. vor und mu

Für diejenigen, durch gegenseitige Ueber

es nicht fehlen, daß wie Lesser schreibt Grund und Boden kritisiert wurden. Doch Des späteren Kultusministers von Müblers dem Wirtshaus komm ih heraus“ wurden auch Preise verteilt. einer Leistung einen Becher, „Tunnel-Späne“ nung, auf diesem zu Dichtungen gegeben worden zu sein. protokolle verfaßt und auch gedruckt.

Sehr viele ‘Mann- reitenden Artillerie wie Hälselshreiden usw. Sonntagsruhe mehr Zu diesen Arbeiten kann G die Man sollte auch be- die während der Dienstzeit derart am es auch naher im cht so genau nehmen. bat sich auch irs Volk über- die au in der Armee Einçang gefunden hat, en, eventuell könnte der doch immerfort auf Neichs\haßsekretär Klagen über Ueber- Pferde durch Offiziere mehren si altung eingreifen, um Schaden zu

ontare als Preis

ore zulegen.

zu liefern, {eint mit enommen werden,

Kunft und Wissenschaft.

Im Februarheft der „Amtlichen Beri Kunstsammlungen“ mat der Generaldire Erwerbungen aus der für die Gemäldegalerie des Kai Die Sammlung war im August v. J in die Duveen Bros.

nach in ihren einzelnen Museen übergegangen.

fabelhaften Preisen nah Amerika Sammler und Museumsverwaltungen nit i Die Berliner meldet, und es ist ihr stehenden Gemälden eint Galerie ¡u erwerben. kerntlichkeit für die Hilfe, lihen Geheimen Oberregie Sammlung Kann bei deren Kauf un

bildnis von G Nücksicht habe

seinen Namen in

passenden „Fortinbra3* umgeändert

der Gesell- en Ariston den Schwachen, von dem behauptet wurde, es sei Leider ift von der [s unter der Spree“ wenig er- ch, im Grunde ge- Eine Zusammen- g der verleseren Produkte fehlt. Au das Gesellschaft i. J. 1852 hat dazu keinen ber exiftiert noch eine Sammlung der Lieder unter denen Fontane mit zwei Gedichten ver-

trag hielt Herr Lebrer Friedrih Wienecke eders, des bedeutenden tel des 18. Jahrhunderts. asel, kam Heer, der erst Theologie aturwissenshaften zugewandt hatte, ranckeshe Institut zu Halle. ufen, da man dem König zeihnetem Jugendlehrer ge- er seine Erbolungszeit eifrig zu rucht eine „Flora Berolinensis“ xemplar noch in der Königlichen Bibliothek König Hecker nah Königs. Wusterhausen e wozu wohl beigetragen haben mag, ta erten sehr versöbnlih gestimmt war. Do Neigung auf der Seite der ädagogik aus\ließlich oße fand ihn im pe:sôn-

hie aus den Königlichen ktor Dr. Bode Mitteilung Sammlung Rudolf Kann riedrich-Museums. ände der Kunsthändler- gelargt und dann dem Hauptbestandteile Stücken an zahlreiche Privatsammler und Die wertvollsten Stücke gingen zu mit denen europäische Wettbewerb treten sh rechtzeitig ge- zu freiem Wettbewerb e von hohem Werte für die oben genannte Firma Duveen hat außerdem aus Er- die ihr ein von dem Generaldirektor, Wirk- Bode verfaßter Katalog der d Verkauf geleistet hat, eines der das treffliche

ngekränkelt*,

beshränken si

eordneten sezte in der er Minister für e Beratung des alinenverwaltung und zwar an die Etattitel der Einnahmen Bergwerksprodukten üblihe allgemeine Dig-

, zu Preisen, andel und tats der Museumsverwaltung hatte

gelungen, aus den noch ohann Julius

ussion fort. Abg. Dr. Beumer Etat beweisen, da in der Leipziger eit und ein im V apital dazu gehören, die Reid der m Reichsta Jahren das ei bolkswirtschaftlihe Ges Bergbaus zu kennen. Über das sprechen, Roblenpreis von 1 eise 1906 nur 10, trugen, Nachde Unken war, fiel er in enkwürdigen I Vaterländischen

runggrat Dr. (nl.): Die gestern beratene Vorlage und dieser

man ein Bergwerk nit aufmaht wie einen Laden sondern daß große Arbeit, lange zu anderen Investitionen ganz bedeutendes zu denken geben, Ves Heil erwarten. , die in den 70er och nit erblickt hatten, ohne die hihte jener Jahrzehnte und die Geschichte Zentr.). Man soll nit 1873 hatten wir einen

aus8gewählten onzales Cocx als Geschenk überwiesen. n von den Erben sißers, Frau Martin Bromb der zum Ankauf ausgewäh Rembrandt, der Galerie des Kaiser Friedrih mmlung Kann verdankte ihren Bilder von Rembrandt,

Berliner Galerie an We Schule ist, so erwüns{cht wa die nah vershiedenen Ri bâtten. Außer dem erwä Mitte oder in die

traße in Berlin, Aus ähnlicher

eine Shwester des verstorbenen Be- erg und ihr Gatte in Hamburg, eines einen Christuékopf von -Museums geschenkt. Die der Fülle herrlicher So reih nun auch die rfen des Großmeisters der holländischen r do eine Vermehrung aus jenen Bildern, ergänzt oder vermehrt fen Grtstehung in die ziger Jahre fälit, wurde durch des Meisters, „Christus und Unter den weiteren An- den Sammlung seien hervorgehoben ein Ge- am Wasser“ von Jacob Ruisdael ; eine n der Neer, eine ebenfolche von Philips Wauwermans; n einer Melone“ von Jan Fyt. stigen Neuerwerbungen berdient ein alt- ät von Roger van der W das mit Hilfe des

Friedrich Wil prochen hatte. botanischen Exkursionen, deren F

si 1738 Tud der um dort zu predigen, Hecker gegen die Reformi lag weder seine Be Theologie, dagegen t und erfolgreih zu widmen. lihen Verkehr

VerstaatliGung des Bergbaues a sprechen über diese Dinge Herren cht der Welt n

lten Bilder,

Ruf in erster Linie

d i; (Zwiichenruf im ie sie besaß

was man nit studiert hat. 5,90 &, 1874 von 13,50 Æ, während die Syndikats- 21 46, 1907 vom 1. Januar bis 30. November 11,36 A Preis 1875/76 auf 9,55 und 8,15 A ge- den folgenden Jahren auf 5,35 Bit Altreihsfanz;ler ür B is tationalen Arbeit “pn [len Umstän der Tiefgan der übrigen G stehungskosten für die Kobl

abung, noch #\

rieben ihn beide tungen ihren Besi

nten Christuckopf, ¿weite Hälfte der fünf Ankauf ein Bild aus derselben Epoche

die Samariterin am Brunnen“, erworben. käufen aus der K mälde „Die W indmühle Winterszene von Aart ba gefrorenen Bach“

„Tote Vögel neke Aus der Reihe der son niederländishes Frauenportr gehoben zu werden, vereins angekauft wurde. Für das Ku Abdrückten von tishe Abteilu eines Glaëstätdhe Schriftzeichen d v. Cbr.) trägt. Das der Glaëfabrikation

„allzu \impel und

Folgezeit aber seine hohen Verdienst preußishen Schulwesens bereitwillig an bei jeinen Bestrebungen anfänglich mit de

bis der Wider \{ulen in Be

Á In dem wo Not und Elend unserer gesamten unfer unvergeßlicher seine Politik zum Schuy der niedrige Kohlenpreise ndustrie bedeuten; im der Kohlenpreise ift meistens das Zeichen für ene Herren sollten sich die e genauer ansehen, die Er- Löhne, die gewaltigen Lasten, die der Industrie und m Bergbau durch die Sozialpolitik auferlegt sind. im Reichstag ih

Reden die Sozialpolitik in ein Automobiltempo len, ¡ugleich die geschworenen Feinde der Syndikate der schönen Rolle der glänzenden Verfechter der Da kann man glauben ozialpolitishen Anträge in die Wirkli tsprodukte in die Erscheinung tritt, daß die Arbeitszeit, das Verbot der Uebersicht jugendlihen Arbeiter fluß auf die Preise in allen Industrien, au in

um die Entwicklung des Freilich hatte Heer n größten Schwierig-

rihtung von Parochial- wesenen Unteroffizieren Endlich sah er sich am Z shule nah seinem Sinne eingerichtet. rohialschulen in Berlin auf f Verdienst, das

rihtêswesens macht,

heute geradezu unbegreiflih, arin bestand, den S abzubôren, was ihnen zum Auswe ine Lektion bergesa leiben und das Au Methode warf Hecker em des Fr üler gefesse m gelungen, n anzugliedern, cht wurde, trat

war, s{lug

Schon dies zeigt, da

stand gegen seinen Plan der Er den ein Blühben der

rlin an Stelle der von ge Winkelshulen gebrohen war. Wünsche. und die erste Parochial Bis 1744 war die Zah] de Heckers wesentliches des modernen Unter Aenderung

ein kleines S

eyden hervor- Kaiser Friedrich - Museums-

eine Reibe von guten Mérvons zu erwerben. Die Ae n g erhielt von Herrn James Simon das Bru ns, das an beiden Enten in s{ösnen, Namen des Königs

ihn eigentlih zum Unterrichts.

chülern einem nach dem andcren ndiglernen aufge t, so war er für agen der Mitshüler anhören. Die über Bord und führte dagegen das ens und Antwortens ein, das die Doch Hecker stellte

bis 1747 an seine Parod in denen auch dem Latein und er 1748 mit dem Plan der Errich-

sonders de jaralteristisch

grundsäßlichen Unterriht d

daß die Herren, Initiativanträgen

pferstihkabinett gelang es, Radierungen

[politischen

stilreinen blauen Amenemkêt 111. (um 1830 Technik für die Geschichte

ein Schülcr mußte aber geisttötende noch heute übliche Aufmerksamkeit der tele höôber. chulen Oberkl, Geometrie ihr

ese Stunde ferti

en gefallen. Stück if wegen seiner

von hohem Interesse.

ngen, der Su

Nachdem es ik, ren ohne Ein