1908 / 40 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Theater und Musik.

Friedrich Wilhelmstädtishes Schauspielhaus.

Eberhard König, dem Verfasser des Schauspiels , Meister Dolep be das gestern im Friedrih Wilhelmstädtischen Schauspiel hause zum ersten Male aufgeführt wurde, möhte man mahnend die Worte zurufen, die im Vorspiel von d’Alberts Oper „Ttefland“ stehen: „Ins Tiefland geh Du!“ und wiederum ein Wort, das aus einem von D im Königlichen Schauspielhause anae Ee tieffinnigen

ihtung „Gevatter Tod“, und das da lautet: „O könnt ih mit Euch auf die Höhen ziehn!" Schade, daß er seine junge dichterische Kraft, viel ehrlihes Wollen und tüchtiges Können diesmal an einen dramatisch wenig ergiebigen und wenig erquicklihen Stoff ver- \{wendet hat. Zwar ist er als Dichter und Seelenkünder in das Tiefland menschliher Verkommenheit hinabgestiegen, niht etwa aus Gefallen am Gemeinen, aber es ist doch ein Gang, auf dem man ihm um so widerwilliger folgt, weil manche Schwächen der drama- tishen Arbeit das Peinvo e ihres Inhalts ftärker empfinden laffen. Meister Joseph, ein holländisher Bäckermeister, hat ein bôses Weib. Sie verleitet ihn dazu, das Brot, das er für die Soldaten zu liefern hat, unterwertig zu backen; nur ein \{urkisher Korporal weiß um das Gebeimnis und benußt [Ge itwissenshaft zu Erprefsungen. Da erschlägt eines Tags der Bäder seinen Peiniger im Streit. Völlig fassungslos über diese in der Erregung begangene Tat willigt der Meister Joseph auf Zureden seiner Frau ein, die Leiche im Keller seines Hauses zu vergraben. Der Korporal wird nicht vermißt, weil man der iberdeugung il, daß er desertiert sei. In einigem Zusammenhang mit diesem Ver- neen aber steht ein anderes, ein zu derselben Zeit begangener Ginbruchsdiebstahl, an dem der Korporal beteiligt gewesen war. Ginige Spuren weisen auf das Haus des Bäckermeisters hin, aber die Frau versteht sie, um einer Haussuhung zu entgehen, ge chidt zu ver- wischen und den Verdacht auf einen Unschuldigen zu lenken, und zwar so, daß ein fast lüdenloser Indizienbeweis jenen als den Täter brand- markt. Da erwacht in der verkümmerten Seele Meister Josephs das Gewissen. Um jeden reis will er den Unschuldigen retten, der durch ihn das Vpfer eines Justizmordes werden soll, und stellt ch zuleßt selbst dem Gericht. Es ist dem Dichter leider nicht iwmer gelungen, die sich vielfah kreuzenden Fäden dieser komplizierten Handlung straf B spannen; ein Vorspiel und drei sehr wenig ökonomish geführte Akte oder „Vorgänge“ im zweiten ¿. B. geht garnihts weiter vor, als daß Meister Joseph durch das Gerede der Nachbarn über den Gang des Prozefses aufgeklärt wird brauht er dazu, um zum Ziele zu gelangen. Hinzu tritt eine arge Stillosigkeit des Dialogs, der, obwohl die Handlung um die Mitte des 18. Jahrhunderts in Holland spielt, von modernen und modernsten MNRedewendungen, zuweilen unverkennbar berlinischer erfunft, wimmelt. Nur hin und wieder sucht unvermittelt ein archai- erender Ausdruck dem Zeitcharakter Rehnung zu tragen. Die Darstellung des Schauspiels war lo gut, wie man das im Friedri Wilhelmstädtishen Schauspielhause gewöhnt ist. Als Spielleiter hatte der Direktor Oskar Wagner die unheimlihen sowie die grellen Stimmungen des Stücks liebevoll herausgearbeitet. Die Einzel- [eistungen waren durchweg gut, nur zuweilen durch Uebereifer etwas beeinträhtigt. Das scheue Wesen des Bâäckermeisters brachte Herr Lettinger vortrefflich zum Ausdruck, und zeichnete die Wandlung in seinem Charakter mit fiheren, überzeugenden Strichen ; Gertrud Korn hatte die Gestalt der Meisterin richtig augelegk hielt aber niht immer das gebotene Maß inne; weniger wäre mehr gewesen. Jn den umfang- reihen Nebenrollen zeihneten sich Julius Eyben, Marie Mallinger, Paul Kaufmann, Friedrich Holthaus u. a. aus. Der Beifall war niht nah allen Akten gleichmäßig stark, blieb aber unbeftritten und rief auch den Verfasser mehrmals vor die Rampe.

Im Königlihen Opernhause wird morgen „Margarete“ egeben. Fräulein Easton fingt die Titelrolle, Herr Kirhhoff den aust, Herr Griswold den Mephistopheles, den Siebel Frau Goetze,

den Valentin Herr Berger, den Brander Herr Krasa. Am Mon- tag findet auf Allerhöchsten Befehl der erste Gesell - ! chaftsabend statt; aufgeführt wird „Der Roland von Berlin“, n den Hauptrollen durch Fräulein Destinn, die Herren JIörn, Hoffmann, Knüpfer, Lieban, Berger und Griswold beseßt. (Anfang

Königs eigenen Werken stammt, aus der vor einigen

8 Uhr.) Zu diesem fowie zu dem für den 24. d. M. auf Aller- höôhsten Befehl angeseßten Gesellshaftsabend (,Zar und Zimmermann“) werden die Billette für den 1. Rang, das Pa1kett und den ILI. Rang nur unter der ausdrücklihen ROUEMI ver- kauft, daß die Besucher im Gesellshaftsanzug (Damen in aus- geshnittenen, hellen Kleidern, Herren in kleiner Uniform bezw. Frack und weißer Binde) erscheinen. Besuchern in niht vorschriftsmäßiger Kleidung kann der Eintritt niht gestattet werden. Diese Vorschrift erstreckt sich auch Gn die Inhaber der Abonnements billette. Das Foyer bleibt an beiden Abenden geschlossen.

Im Königlihen Schausptelhause wird morgen, Sonntag, Shakespeares „Hamlet“, mit Herrn Malkowsky in der Titelrolle, LaUeN en, Im übrigen lautet die Ls Claudius: Herr Pohl ;

olonius: Herr Vollmer; Horatio: Herr Geisendörfer; Laërtes: err Staegemann; der Geist von mlets Vater: Herr außneck; erster Sck@auspieler: Herr annstädt; Gertrude: rau Meyer; ena: Fräulein Wachner. Am ontag wird Rudolf Herzogs Schauspiel „Auf Nifssenskoog“, mit den Herren Kraußneck, Staegemann, Vollmer, Pohl, Geisendörfer, Eichholz und den Damen Butze, Wachner, von Arnauld . und Orloff, aufgeführt. Yum Besten der Genossenschaft deutscher Bühnenangehöriger wird morgen, Sonntag Nachmittags 3 Uhr im ges Schauspielhause Ernft von Wildenbruch3 Sqauspiel „Die Rabensteinerin“ zu eimäßigten Preisen gegeben. Im Deutschen Th Donnerstag, Sonnabend und nälhsten Sonntag Schillers Schauspiel „Die Räuber“ aufgeführt. Ole Mittwoch und Freitag wird Shakespeares „Was ihr wollt“ wiederholt. In den Kammer- \pielen des Deutshen Theaters wird am morgigen Sonntag in Ab- änderung des Spielplans „Frühlings Erwachen“ gegeben. Dasfelbe Stück wird Dienstag, Donnerstag und nächsten Sonntag wiederholt. Für Montag ist „Erdgeist“, für Mittwoch und Sonnabend „Gyges und sein Ring“, für Lieilag „Liebelei“ angeseßt. Im Neuen chauspielhause wird morgen, sowie am Dienstag, Donnerstag, Sonnabend und nächsten Sonntag das phantastische Lustspiel „Die Dame mit den Lilien“ von Rudolf resber wiederholt. Am Montag und Freitag wird „Wolkenkraßer“, ittwoch (neu einstudiert) „Weh dem, der lügt!*“ gegeben. Am

abc d raun wird zu volkstümlih ermäßigten Preisen , Zar eter“ gespielt. j

Das Lef ingiReater hat für nähste Woche folgenden Spftel- plan aufgestellt: morgen abend, Dienstag, Donnerstag und Freitag : „John Gabriel Borkman“ ; Montag : „NRosmersholm“ ; Mittwoch : „Die Stüten der Gesellshaft“. Am Sonnabend wird Max Dreyers Schwank: „Das Tal des Lebens“ zum erften Male aufgeführt und am darauffolgenden Sonntagabend wiederholt. Als Nachmittags- vorstelung ist für morgen „Die versunkene Glocke“, für nächst- folgenden Sonntag das Schauspiel „Die Weber“ angeseßt.

Im Scchillertheater O. (Wallnertheater) wird morgen nah- mittag „Das Glück im Winkel“, Abends „Auf der Sonnenseite* ge-

eben; dieses Blumenthal. Kadelburgshe Lustspiel wird Mortag,

ittwoch und Freitag wiederholt. Am Dienstag wird „Der Revisor“, Donnerstag „Gebildete Menschen", Sonnabend und nächsten Sonntag- abend „Der rote Leutnant" aufgeführt. Für nächften Sonntag- nachmittag ist „Der Kaiserjäger“ angeseßt.

Das Sqhillertheater Charlottenburg bringt morgen und nächsten Sonntag, Nachmittags, den „Richter von Zalamea", morgen abend sowie Montag, Mittwoch und Freitag den „Roten Leutnant“. Dienstag und Sonnabend wird „Kollege Crampton*, Donnerstag „Der Hexenkessel“ und „Jungfer Immergrün“' Sonnabendnachmittag „Weh dem, der lügt* (Schülervorstellung), nächsten SRE agg Le „Auf der Sonnenseite“ gegeben. Im Schillertheater Charlotten» burg findet morgen, Mittags 12 Uhr, eine Matinee zum Besten des Charlottenburger Studentenheims statt. Im Bürgersaal des Berlinishen Rathhauses wird morgen ein „Franz Schubert- Abend* veranstaltet.

eater wird morgen sowie am Dienstag,

Mannigfaltiges.

Berlin, 15. Februar 1908.

Fhre Majestät die Kaiserin und Königin besichtigte gestern das Evangelishe Magdalenenstift in Teltow.

Im wissenschaftlihen Theater der „Urania" wird in | ortrag „Kairo und die E yrautlten , Mens i

nächster Woche der V mit dem Vortrag „Eine Nilfahrt bis zum zweiten Katarakt*, gehalten, und zwar wird der erstere Vortrag am Montag, Mittwoch und Freita

der leßtere am Vorgigen Sonntag, am Dienstag, Donnerstag un

Sonnabend wiederholt. Am Mittwochnahmittag wird der Vortrag „Frodtingslage an der Riviera” zu kleinen Preiten, und am Sonn- abendnahmittag der Vortrag „Ueber den Brenner nach Venedig“, ebenfalls zu kleinen Preisen, gehalten. Im Hörsaal werden na§- stehende Vorträge gehalten: Dienstag: Dr. C. Thesing : „Ueber An- pafung*“ ; Mes: Professor Dr. Rathgen: „Magnesium, Zink, Quelsilber“ ; Sonnabend: Professor Dr. B. Donath: dditive und subtraktive Farbenmishun *. Im großen Hörsaal der Stern- warte in der Invalidenstraße spriht der Dr. Ristenpart über den Planeten Jupiter.

Breslau, 15. Februar. (W. T. B.) Bei einem Brande in Rengersdorf erstickten. wie der „Schlesishen Zeitung" aus Glay gemeldet wird, drei Kinder eines Arbeiters, während das vierte an Rauchvergiftung shwer erkrankte.

Hamburg, 14. Februar. (W. T. B.) Heute morgen wurde von den Instrumenten der hiesigen Hauptstation für Erdbeben- forshung ein Erdbeben von mäßiger Stärke aufgezeihnet, dessen 74 etwa 3800 kw entfernt sein dürste. Beginn der erften Vor- äufer: 10 Uhr 5 Minuten 16 Sekunden, der zweiten Vorläufer: 10 Uhr 10 Minuten 12 Sekunden, der Hauptbewegung: 10 Ubr 16 Minuten 11 Sekunden. Die Dauer der Aufzeihnung beläuft sch auf etwas über eine Stunde. (S. a. u. Tiflis.)

Tiflis, 14. Februar. (W. T. B.) Heute früh 94 Uhr wurde hier ein starker Erdstoß verspürt, der vier Sekunden dauerte.

New York, 14. Februar. (W. T. B. Auf deutsh-atlantishem Kabel.) Ein heftiger Tornado suckte verschiedene Teile der Süd- staaten heim. Bei Tyler (Texas) sind mehrere Petsonen getôötet worden. Auch in Hattiesburg im Staate Ae OE i rihtete der Tornado große Verheerungen an. Die Ortschaft ot: ville ist zerstört.

Pietermarißburg, 14. Februar. (W. T. B.) Infolge einer Erxpiosion \chlagender Wetter wurden 12 Europäer, darunter der Stellvertreter des Grubenkommifsars, und 49 Eirgeborene im Steinkohlenbergwerk von Glencoe vershüttet. Da der Fördergöpel in die Luft flog; mußten die Rettungsversuche zeitweise eingestellt werden. Es besteht die Besorgnis, daß alle umkommen, da eine Wiederholung der Explofion droht.

Nach SchHchluß der Redaktion eingegangene Depeschen.

Cöln, 15. Februar. (W. T. B.) Nach einem Tele- gramm, das der „Kölnischen? Zeitung“ ‘aus Tanger ugegangen ist, hat Mulay Hafid an das biblémaliiän orps einen Appell gesandt, dem Blutvergießen bei Casablanca ein Ende zu bereiten. Er hoffe, daß Frankreich seine Operationen einstellen und sih in Angelegenheiten zwischen dem V olke von Marokko und Abdul Asis niht mehr einmishen werde.

Paris, 15. Februar. (W. T. B.) Dem „Matin“ wird

emeldet, daß 150 Jsraceliten aus Furcht vor den Schauja- Atirmen aus Settat mit den französishen Truppen nah Berreschid flüchteten. Ungefähr 50 Jf raeliten, die ih den französischen Truppen niht anschließen konnten, wurden bei der Wiederbeseßzung Settats von den Marokkanern niedergemacht.

(Fortsezung des Amtlichen und Nichtamtlichen in der Ersten, Zweiten und Dritten Beilage.)

Theater.

Königliche Schauspiele. Sonntag: Opern- haus. 44, Abonnementsvorstellung. Dienst- und Frei- plätze find aufgehoben. Margarete. Oper in 5 Akten von Charlës Gounod. Tert nach Goethes

aust, von Jules Barbier und Michel Carré. Musikalishe Leitung: Herr Kapellmeister von Strauß. MNegie: Herr Regisseur Braunschweig. Ballett: Herr Ballettmeifter Graeb. Anfang 7F Uhr.

Schauspielhaus. Nachmittags 3 Uhr: 20. Billett- refervesaß. Das Abonnement, die permanenten Re- servate sowie die Dienst- und Freipläße sind auf- gehoben. Zum Besten der Genossenschaft Deutscher Bühnenangehöriger: Die Nabenfteinerin. Schau- ia in 4 Akten von Ernst von Wildenbruch.

egie: Herr Regisseur Keßler. Abends 7} Uhr: 47. Abonnementsvorstellung. Dienst- und Freipläßze find aufgehoben. Hamlet, A von Dänemark. Trauerspiel in 5 Aufzügen von Shakespeare. Ueber- seßt von A. W. von Schlegel. Regie: Herr NRe- gifseur Keßler.

Montag: Opernhaus. 45. Abonnement3vorstellung, Die permanenten Reseryate sowie die Dienst- und ea find irr M Auf Allerhöchsten Be- ehl: Erster Gefellshaft8abend. Der Roland von Berlin. Oper in 4 Akten. Dichtung und Musik, unter Benútzung des gleichnamigen Romans von Willibald Alexis, von N. Leoncävallo. Deutsch von Georg Droescher. Musßikalishe Leitung: Herr Kapellmeister von Strauß. Regte: Herr Oberregifseur Droesher. Ballett: Herr Ballettmeister Graeb. Anfang 8 Uhr.

Schauspielhaus. 48. Abonnement3vorstellung. Auf Nissenskoog. Schauspiel in 4 Akten von Rudolf Heros Regie: Herr Regisseur Patry. Anfang

r.

Opernhaus. Dienstag: Die Walküre. Anfang 7 Uhr. Mittwoch: Der Barbier von Sevilla. Anfang 7 Uhr. Donnerstag: Aida. Freitag, Mittags 12 Uhr: Symphouiematinee. Abends 7x Uhr: 7. Symphoniekouzert der Königlichen Kapelle. Sonnabend: Siegfried. Anfang 7 Uhr. Sonntag: Madama Butterfly.

Schauspielhaus. Dienstag: Die Nabeufteinerin. Meittwoch: Göß von Berlichingen. Anfang 7 Uhr. Donnerstag: Die Journalisten. Freitag: Die Rabeasteineriu. onnabend: König Heinrich der Füufte. Sonntag: Julius Caesar.

Neues Operntheater. Sonntag, Nachmittags 2x Uhr: Auf Allerhöchsten Befehl: Dritte Vor- Feilung für die Berliner Arbeiterschaft. Wie

ie Alten sungen. Abends 7} Uhr: Mignon.

Dentsches Theater. Sonntag: Die Räuber, Anfang-7} Uhr. Montag: Was ihr wollt.

dem, der lügt! Freitag:

Dienstag, Borkmau.

werbe.

Winkel.

Dienstag: Die Räuber. Mittwoch: Was ihr wollt. Donnerstag: Die Räuber. Freitag: Was ihr wolli. Sonnabend : Die Räuber.

Kammerspiele. Sonntag: Frühlings Erwachen. Anfang 8 Uhr. Montag: Erdgeist. Dienstag: Frühlings Erwachen. Mittwoch: Gyges und sein Ring. Donnerstag: Frühlings Erwachen. Freitag: Liebelei. Sonnabend: Gyges und sein Ring.

Neues Schauspielhaus. 8 Uhr: Die Dame mit den Lilien.

Montag: Wolkeukratzer.

Dienstag: Die Dame mit den Lilien.

Mittwoch, Abends 7# Uhr: Neueinstudiert : Weh?

Donnerstag: Die Dame mit den Lilien. olfenkragzer.

Sonnabend, Nachmittags 3 Uhr : Zu volkstümlih ermäßigten Preisen: Zar Peter. Abends 8 Uhr: Die Dame mit den Lilien.

Cessingtheater. Sonntag, Nahmittags 3 Uhr: Die versunkene Glocke. Abends 8 Uhr: Johu Gabriel Boxkmanu.

Montag, Abénds 74 Uhr: Rosmersholm. Abends 8

Hebbeltheater. (Königgräßer Straße 57/58.) Sonntag, Abends 8 Uhr: Frau Warrens Ge- | von

Schillertheater. 0. Sonntag, Nachmittags 3 Uhr: Schauspiel in 3 Akten von Hermann Sudermann. Abends 8 Uhr: Auf der Sonnen- seite. Lustspiel in 3 Aufzügen von Oskar Blumen- | guf! thal und Gustay Kadelburg.

Montag, Abends 8 Uhr: Auf der Sonnenseite.

Dienstag, Abends 8 Uhr: Der Revisor.

Charloitenburg. Matinee zum Besten des Charlottenburger Studeutenheims. Nachmittags 3 Uhr: Der Richter vón Zalamea. von Calderon de la Barca. Für die deutshe überseßt und cingerihtet von Adolph Wilbrandt. Abends 8 Uhr: Der rote Leutnaut. in 3 Akten von Eduard Goldbeck und Hermann Kienzl.

Montag, Abends §8 Uhr: Der rote Leutnant.

Dienstag, Abends 8 Uhr: Kollege Cramptou.

Montag : Tiefland. Dienstag: Tieflaud.

Donnerstag : Tiefland. Cretlgg: Carmen.

Sonntag, Abends onnabend: Tieflaud.

tag, Nachmittags 3 Uhr: Abends 8 Uhr: Paune.

Sonntag,

Hierauf: Der selige Octave. Montag und folgende Tage: Der selige Octave.

Uhr: John Gabriel

Die lexander Girardi. J

(Wallnertheater.) Paul Line.

Das Glück im | Girardi. Jmmer oben auf!

Dienstag und folgende Lage,

Sonntag, Mittags 12 Uhr: | Friedrichstraße.)

Theater des Westens. (Station: Zoologischer

Garten. Kantstraße 12.) Sonntag, Nachmittags 3+ Uhr: Zu halben Preisen: Die lustige Witwe. Abends 8 Uhr: Ein Walzertraum.

Montag und folgende Tage: Ein Walzertraum.

Komische Oper. Scnntag, Nahmittags 3 Uhr: Carmen. Abends 8 Ubr: Die verkaufte Braut.

Mittwoh: Hof}fmanus Erzählungen.

Lustspielhaus. (Friedrihstraße 236.) Sonn-

Ein toller Einfall. Montag und folgende Tage: Pauue.

Residenztheater. (Direktion : RihardAlexander.)

Na@hmittags 3 Ubr: gemahl. Abends §8 Uhr: Bibi! S{wank in 3 Akten von de Gorfse und de Marsan. von M. Schönau. (Bretillot: Richard Alexander.)

Bibi!

Thaliatheater. Sonntag, Nahmittags 3 Uhr:

elbe Gefahr. Abends 8 Uhr: Gastspiel mmer oben auf ! Pofse mit Gesang in 3 Akten von Kren und Buchkinder. Gesfangstexte von Alfred Schönfeld.

Montag, Abends 73 Uhr: Gastspiel von Alexander

Abends 8 Uhr: Gastspiel von Alexander Girardi,

Montag, Abends 74 Uhr: VIIL. Philharmoui- \ches Konzert. Dirigent: Arthur Nikisch. Solist : Osfip Gabrilowitsch.

Saal Bechstein. Lebte Soiree von Sven Scholander.

Montag, Abends 8 Uhr: Ux. Klavierabend von Alexander Stoffregen.

Mozart-Saal. Sonntag, Mittags 12 Uhr: Populäres Künstlerkonzert. Mitwirkende: „Das Russische Trio“ (Thea Maurina-Preß Professor M. Preß Joseph Preß), Frau Gertrud Fischer- Baan (Meizosopran), Herr Richard Koeunedcke

ariion ).

Pirkus Schumann. Sonntag, Nachmittags 34 Uhr und Abends 7} Uhr: Zwei tone brillante Vorstellungen. Nachmittags au allen Pläßen ohne Ausnahme ein Kind frei. Jedes weitere Kind unter 10 Jahren halbe Preise (außer Galerie). Nachmittags: Pantomime: Die lustigen Heidel- berger mit der Regenszene und neuen komischen Einlagen. In beiden Vorftellungen: Debüt: Claymoure-Gordone. (In einer englischen Kaserne.) Nesisto, das elektrische Nätsel. Kunftradfahrer- truppe Klein 2c. Abends: Amerika. Prati- ausstatturgspantomime.

Familiennachrichten.

Verlobt: Ada Freiin von Syberg-Sümmern mit Hrn. Hauptmann Friedrich von Lettow-Vo:rbeck (Wiesbaden),

Geboren: Ein Sohn: Hrn. Geheimen Re- gierungsrat Frhrn. von Ziller (Charlottenburg). Hen. Hauptmann Georg von Görne (Allenstein). Eine Tochter: Hrn. Oberpräfidenten von Trott zu Solz (Potsdam).

Gestorben: Hr. Senatspräsident des Ober- verwaltungsgerichts, Wirklicher Geheimer Ober- regierungsrat Fuisting (Berlin). Hr. Geheimer

edizinalrat, Professor Dr. Petersen (Kiel).

Der Prinz- Deutsch

Hierauf :

Musik von

Immer oben

Trianontheater. (Georgenstraße, nahe Bahnhof D Sonntag, Nachmittags 3 Uhr: yþrienne. Abends 8 Uhr: Baron Toto. Montag und folgende Tage: Barou Toto.

Verantwortlicher Redakteur: Direktor Dr. Tyrol in Charlottenburg.

Shauspiel in 3 Aufzügen bne Konzerte.

Schauspiel

nischen Konzert. Dirigent: Solist: Osfip Gabrilowitsch.

Philharmonie. Sonntag, Mittags 12 Uhr:

Oeffentliche Hauptprobe zum VIAL. Philharmo- Arthur

Verlag der Expedition (Heidrich) in Berlin,

Druck der Norddeutschen Buchdruckerei und Verlagb- Anstalt Berlin SW., Wilhelmstraße Nr. 32.

Acht Beilagen

ifisch. (einschließli Börsen-Beilage).

Sonntag, Abends 83 Uhr: i

Erfte Beilage : zum Deutschen Reichsanzeiger und Königlih Preußischen

1M 40. Berlin, Sonnabend, den 15. Februar : Amlliches.

Deutsches Reich.

Doktoringenieurpromotionen an der Herzoglichen Technischen Hochschule Carolo - Wilhelmina zu Braunschweig in der Zeit vom L. Juli 1907 bis 31. Dezember 1907. :

Staalsanzeiger. 1908.

ndliche Datum üfung., des Prädikat. Doktots ingenieur- diploms.

Diplomprüfung. Dissertation.

Fachrihtung. Hochschule. Datum des Diploms.

Name

des Promovierten. Studiengang.

Besucht l Sdailihe ind Lifte eins{l. der Univerfitäten). eit des Besuchs.

Neifezeugnis. Bi

Titel. Verlag bezw. Zeitschrift. Referent und Korreferent.

Anstalt. Datum der Ausstellung.

Vor- und Zuname. Ort und Zeit der Geburt. Heimatsort.

Datum.

23. Juli 1907.

Maschinenbau „Wirbelstrôöme in massiven „Sut bestanden.“

* spez. Elektrotechnik. Polschuben.“ Herzogl. Technische Zun: Ho@hshule Braunschweig. Köbner u. Co. in Altona. 10. Februar 1905. Referent : Professor Dr. Penkert. orreferent : Professor Dr. Zenneck. „Die selbsttätige Regulierung der |19. November eleftrishen Generatoren.“ 1907.

erlag :

Friedr. Vieweg u. Sohn, Braunschweig. Referent :

Professor Dr. Penkert. Korreferent : rivatdozent Dr. Mosler. „Ein Beitrag zur Theorie der Nebenspannungen.“

Berlag: s Dinglers Polytehn. Journal, Groß- Lichterfelde, West. Referent: Geheimer Hofrat, Professor örner. Korreferent : Geheimer Hofrat, Professor seler.

Königl. Technise Hochschule Berlin- Charlottenburg vom Oktober 1893 bis Oktober

1897 ; : Herzogl. Technishe Hochschule QUu oes vom Oktober 1903 bis Februar

1905. Herzogl. Technishe Hochschule l Braunschweig vom Oktober e bis Oktober

Gymnasium zu Konitz. 21. März 1893.

Es \Laufende Nummer

Wilhelm Siebert t e Pagelkau, Kreis Schlochau, 26. November 1873. Hamburg.

19. November

„Mit Auszeih- 1907.

inenbau. Pala enbau nung bestanden.“

eriou- Beatnitie i ule Braunschweig. Ho 16. Jult 1907. s

Gymnasium Marktino- Catharineum zu Braunschweig. 29. März 1884,

Friedrich Natalis, Braunschweig, 16. April 1864. Charlottenburg.

Ingenieurbauwesen. Dil Bi BEs i ule Braunschweig. pes 8. Auguft 1906.

11. Dezember| „Gut bestanden.“ |{1. Dezember erzogl. Tehnish2: Hochshule Catharineum 9 Braunschweig 1907. 1907. ¿zu Braunschweig. vom Oktober 1902 bis 31. Juli

21. Februar 1902. 1906.

Paul Müller, Gymnasium Mêèartino-

Broitem, Kreis Braunschweig, 17. Januar 1884. Braunschweig.

Menstruation. Bartels: Ueber Augenerkeanlungen in Beziehung zu anderen Erkrankungen des Körpers. Frédéric: Vor- und Ur- geshihte des Menshen. Spinalnerven und Sympathicus. Mikro- \kopisher Kursus für Geübtere. Anthropologishe Kraniologie mit praktishen Uebungen. —Pfersdorff: Allgemeine und spezielle Psychiatrie (mit Krankenvorstellungen). Schumburg: Ausgewählte Kapitel aus der Hygiene. von Tabora: Kursus der Perkussion und Auskultation für Geübtere mit diaägnostishen Uebungen am Kranken- beit. Heubner: Arzneiverordnungslehre mit Demonstrationen, Uebungen und Besprehungen. Baer: Die Medizin in ihrer Be- ziehung zur sozialen Gesezgebung. Gildemeister: Ueber die Bewegungen der Tiere und des Menschen (Shwimmen, Gang, Flug). Stargardi ; Sur der Augenoperationen. Kursus der thalmoskopie für Anfänger.

wi B op bisdhe Fakultät. Gerland: Landeskunde des Deutschen Reichs. Uebungen im geographisden Seminar für ortgeshrittene. Martin: Deutsche Metrik und Erklärung der Gedihte Walthers von der Vogelweide. Metrishe Uebungen an Heliand und Otfrids Evangelienbuch. Gröber: Erklärung der Chanson de Roland. Französishe Syntax. Petrarcas Rime qu Seminar für romanishe Sprachkunde). Ziegler: Logik und Er- kenntnistheorie. Pädagogik. Im Seminar (gemeinsam mit Wundt): Spinozas Ethik Breßlau: Deutsche Verfassungs-

ienishe Besprechungen. Hygienishe Arbeiten. Bakteriologischer Kursus fr Anfänger fund bafteriologisher Kursus für Geübtere im Verein mit E. Levy. Bakteriologisher Kursus für Pharmazeuten (Kultur, Sterilisation). In Gruppen. Hofmeister: Grundzüge der hemishen Pathologie. Chemische Uebungen für Mediziner (quan- titativer Teil und Darstellung los Sten) im Verein mit Spiro. Arbeiten im physiologish-chemishen Institut. Gwald: Experimental. Physiologie, I. L Physiologie der Blut-

er

Verzeichnis der Vorlesungen,

an der Kaiser-Wilhelms-Universität Straßburg im Sommer 1908 abgehalten werden.

(27. April bis 8. August 1908.)

1) Evangelish-theologishe Fakultät.

Mie Vrovbeten: n ; Meta ine L p E ute tee 4 „L. -VeU

Le lea Äolccetit At der ‘Setenivari. Spitta: Geschichte | bewegung. Praktish-physiologis Kursus mit Aus\{luß des

esu. esangbuch, II. Teil. Neutestament- | chemischen Teils. Uebungen im hysiologishen Laboratorium. Îges Sia tiaE 2 das Si G. targishes Seminar (mit O Frauenklinik mit Einschluß der Ou Suagen, E Smend). Evangelische Kirhenmusik. Smend: Gemeinde- ynäkologisher Operationskursus am Phantom. Pol B \dhe m pflege. Einführung f den evangelishen Religionsunterriht. | andere Besprehungen. Chiari: Speztelle pathologishe Anatomie. Homiletisches Proseminar. Ratechetisches Seminar. | Pathologish-anatomische Demonstrationen mit Sektiontübungen. Homiletish - liturgisches Seminar (mit Spitta). Ficker: | Die mens{lihen Parasiten. Mikroskopisher Kursus der Tae Kicchengeschichte des Reformationszeitalters e Frchenge hee | pre psrhiatriiche Klinik. Mor n eviginise Klinik. Arbeiten ¡ber kir e Denkmäler. Ausslüge erg: .— : ,

g e a rirlihe ‘Denkmäler E Elsaß-Lothringen und Baden. | in dem Laboratorium der medizinishen Klinik, gemeinsGattlit mit E. W. Mayer: Ethik. T feme Seminar. von | von Tabora und Blum. Schirmer: Klinik der Augen e Dobschüt: Römerbrief. Geschichte der Bibel in der christlihen | heiten. Kursus der Ophthalmoskopie für Geübtere. Kohts: Klin

Kirche. Uebungen über Neutestamentliche Apokryphen. Beer : | der Kinderkrankheiten, Medizinishe Poliklinik. Impfkursus. e Arden der Genesis. e iee Seminar. Anrih: | Ernst Fischer: Allgemeine Chirurgie. Stilling: Augenärit-

ß i t i lider Demonstrationskursus. Kursus der Ophthalmoskopte. / ie dabe ove raupuras B erninae = Swetger: et ff: Klinik und Poliklinik für Syphilis und Hautkrankheiten. gele von der Mitte des 13. bis zum Anfang des 19. Jahr

i Tismus vom - - i ; tbologie und Therapie der venerishen Krankheiten. Ueber die underts. Geschichte und Kritik des Konstitut onal V pot Stb eol gie Fatultdt, e Ehrhard: | Gelabren der Gedoblofeantheen, 77 Edda bote: Dagoni | Cide e 1 Mine e (eide Le Mitcalien, Neu: KirGengel Bi e rgeicidtia Ra E Deo or | Gebartéhi i Oper ti "nôfursus. g Cahn: ebungen in der | mann: Alte Länder- und Völkerkunde, Quellenkunde der griechischen phen Samen A Nebangent E Vie S OO e O} Srantenunterse une, Ei Ine Kapitel aus den Grenzgebieten der | Geschichte. Kaiser Justinian, das politische und geistige Leben seiner oe S rtigechid aller + Theologis@e Bnthrouclogie | Sen n u C Zl É. Levy: Hygiene der Schule. | Zeit. Historishe Uebungen des Instituts für Altertumswissenschast. (1. Tell), KunstgelchiGn e Bun Lang : Apo r | Bafieri de Uu E bakt riologische Arbeiten im Verein mit | Dehio wird später ankündigen. Reitenstein: Tacitus. Cheistentuim und Na gal N Ne Nate n | DOEcogiaa D d K rsus der, Sive erenuntersuchung. | Ciris. Henning: Geschichte der deutshen Lyrik von ihren An- [Gluß der pastoralen Faro iiHe rp E Pa on uit k F Freun na) e: Klinik Vie Ohren Nasen- ‘und fängen bis jur Gegenwart. Literarhistorische Uebungen. K oeppel: renjen Faul Van Spahn B E Tei er: Rilaeurine Telfeuffea f cite ; L D if: le Rhinoskopie und Laryngoskopie für An- | Geschichte der englischen Literatur im 17. Jahrhundert. Inter- Buches Job. Hebräiihe M araltheologie. Sager e | Man iben i L: T pographishe Anatomie. Osteologie | pretation mittelen lisher Texte in Zupißa-Schippers Uebungsbuh. Moraltheologie. Speiiell® Moraltheologie. Moraltheologishes | fänger. Weidenre G op G PREE Ros Vi ei 2 | OOEE E E E D —— SeumEn: G Seminar. Rohr: Grklärung des ome Siena 1 R Som e E B s mit F us Nor nee rammatik mit Uebungen. Paäli, Einführung und Lektüre. Rig- die Paulinishen Briefe und Geschichte des Textes. Exegetishe | Kursus für Anfänger im Verein ch8. nous ami mit E l exsGalili@e Uebengèn im Beke : S 8 irhen- | Laboratorium im Verein mit Shwalbe. Ehret: Speztelle | Deda, 1 ) e ] i E "N in Dit l: Er ant in ter Arien Pathologie und Therapie. Klinishe Propädeutik mit Uebungen in | des Sanskrit r Moe E Do E r ien ret. dle a d ersten Eatwicklung bis Gregor d. Gr. | der Perkussion und Auskultation für Anfänger. Allgemeine | Werke mit Erklärung au gew e Me a „Im philologisüen Grun egung b r til rechten harmonishen Behandlung des deutschen Therapie. Röômer: Pathologie und Therapie der Zahnkrankheiten Seminar : Interpretation 2e Men Í as ag “pp E ela Sagen a sf d E egorianischen Chorals. Erklärung und Ein- | und ausgewählte Kapitel aus Pathologie und Therapie der Mund- | logischen Proseminar : In erre g on aue ry ee, D L lvädlter kirchlicher Vokalkompositionen. ú n O im File der Dise Pt edizin Zahn. S E di s 2 e Ful vi e Dem E ia staatôwissenC ne O L N Lind if er Kursus Klein: Praktische Hellenismus. Spahn: Europäische Geschichte von 1555 bis 1740. Laband: Dürgerliwes MeGh er Teil (Sathenre) reichs, Ln | Sebutebilse Zas t : Chemisches Praktikum i für Medi- | Uebungen zur Neueren Geschihte. Baeumker: Geschichte der lies Recht, 111. Teil (FamilienreS) tur POdes CuOs u 1 P. i Z c sus für Mediziner (quantitativer | alten Philoso hie. Metaphysishe Probleme. Psythologishe Landesftaatorecht, —_ SGulva o E Sag L D ier Vi ik Präparaten) im Verein mit | Uebungen. Lan Seminar: Nikomachishe Ethik. egand: streckung in Immobilien. Zivilprozeßpraktikum. Knapp: Teil und Darstellung k lische Chemie für Mediziner. | Geschichte des Zeitalters der französishen Revolution und der Be- Lever olontes, Le O i i a O Tel: E 7 „R i Pun j osfopischer Kursus (für Anfänger). | freiungskriege. Uebungen im Seminar für neuere Geschichte. slatistise Uebungen (gemesa n U Me h ei Vat C i T Bais Nasen, und Obrenkrankheiten (für Geübtere). | Littmann: Arabish, 11. Kursus. Arabische Dichter. Syrisch Deutsche Rettge\@ichte uen aen Le DeIAE L | D Bitke E et tell Psychophysiologie. Ausgewählte Kapitel für Anfänger. Neuarabish. Spiegelberg: _Aegyptisch, e E N U Natio S artorins Ce | 1e Die f "Studie be der Zahnheilkunde Landolt: | II. Kursus. Koptish, 11. Kursus. Demotish, frühdemotishe von Waltershausen: Praktische Nationalökonomie. Finanz- | der Phosoloeie Nr ird Akkomodationdanomalien mit Brillenbestim- | Texte. Aegyptische Lautlehre, Winker: Ueberblick wiflenschast. an Calke r: See ver Tun E I N Unt P thologie des Wochenbetts. Sterilität der | über die Geshihte der griehishen Kunst. Archäo- Recht, 1. Teil (Allgemeiner Teil und Schuldverhältnifse). Uebungen | mung. Ane hlte itel aus der physikalishen Therapie. | logishe Uebungen. ks R. Petachja v. Regens- im blirgerlien ent ür Lunge N G: E ite See: | D inf aa i de Lr lichen Beruf und in die soziale Medizin. | burg. Landauer: Aramäisches aus dem jerusalemishen Talmud. ret. Glsaß-LothringiGes PrwatrePt. L Rie g th lo ie ad Therapie der Hautkrankheiten. Die Thräm er: Römische Numismatik. Horn: Persish für An- und Wechselrewt. KircWenreG Hande Rer E es Erk L Bb e und Blase mit besonderer Berücksichtigung | fänger. Persish für Vorgeschrittenere. Türkisch. Polaczek: Gradenwiß: Einführung in die Rehtswissenschaft. System des | Erkrankungen der Dorner boden. Stolz: Chirurgie des | Geschichte der Kunst im Elsaß. Kunftgeschichtliche Besichtigungen und rômishen Privatrechts. Römischer Zivilprozeß, Uebungen im | der klinishen UnkersuGungEme Pirsus der klinish-mikcoskopish- | Exkursionen. Uebungen über Kupferstich und Holzshnitt. Hol g- Auen T alie M Hiogeschichte R Ret Ret, Kerensvstems, Mose für lAusängee: Rosenseld: mann: Geschichte Ztaliens pom Ausgang T Hohen Si os Seer Zimmermann: Röm (ee tis Uebun en im corpus juris. erihtlihe Psychhiatrie für Mediziner und bi ‘var | Kongreß(1250—1815). Cavour und die E gungJ E Suteiei Si Va Bürgerlichen Geseybuh, Wittich: Allgemeine Fus der pcueogSen Diagnoft n ie E tralioten. Bunte, Sisiorige D m rciem Polarforidun P Ange n U r .— : y ; Volkswirtschaftslehre. Nationalökonomishe und statistische Uebungen | Arbeiten n n enorgane und thre Behandlung mit De- | für Anfänger. Kiener : Geshichtedes Elsasses1648—1870,— Stre ck: (gemeinsam mit Knapp). Max Ernst Mayer; Straspreis. n tions i Und raktischen Uebungen im Sondieren und Endo- | Afsyrish, 11. Kursus. A yrish, Rehtsurkunden. Syrish, Brockel- Q D E E S eden Gi b e Fopieten. "Di Uret roskopie und Cystoskopie, ihre diagnostishe | manns Chrestomathie. Arabi ch, I. Kursus. Klogy: Geschichte der mit Ao Saa e e iben Su ür L ventilée Mair dn Schlesinger: Praktisher Kursus | griehishen Literatur seit Laie s E Felten A un Si ae by ienishe a ai tliche Ziede. Arbeiten im S ltolocisKen der SBugting ant elten, Pes M O ilifan: S Praktische Einführung in die plautin , Saboratoune Schwalbe: Haut und Haulsinnesorgane. u ch8: Gntwicklungsgeschichte. Bo o t Me ,

E O E Desi dee en iu Uebertragen alter ü i. usikge ebungen. Uebungen

: il. Laboratorium im Verein mit ikroskopisher Kursus für Anfänger im Weidenre

Weidenrte ih, Teil Ta bel ae, Shlaurgisibe Klinik und Poliklinik. ses. Sqhickele: Die Geburts

: des Franzô- Anatomie des Kopfes und Ha Notationen. oepffner Historische Formenlehre Chirurgischer Operationskursus. Forster: Hygiene, I. Teil. * hilfe tomie Hes S tes. Physiologie und Patholozie der ! sishen. Gebel Villon. Karst : Armenish: Grammatik mik

Nowack: Hebräische