1930 / 285 p. 10 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

A.-V. f. Zucters.10 ).-Westf. Elektriz./10 do. Kalkwerke] 8 do. Sprengstofi4,8 483 + 0,8 P Bon. do.do, Stahl u. Walz David Richter.

F. Richter u. Co. i.L A. Riebeck Montan/7 *72+1,2 4% Bonus

S S

e ur Werte S L E68 S

s

[S v bs pes Q

a =

4-

d et

[4

T mo D

Gbr. Ritter, Wäs Rocstroh-Werke..| Roddergrube, Brk. |27 30 Ph. Rosenthal Porz.f 7 Rosißer Zucterraf. | Roit., Mahn u. Ohl. Roth-Büchner.... Ruberoidwerke Hbgi12 | 6

D

SeS

g

N „S H —_ P d -_— D 2 G D

| |

dend drk sert ertb Hud Ferd fr Prets prurd sert pr send spre a A Pt Prt Prt Pert pt L Part pet fi, Pert den

do

pet reti fernt prt prt jer di pri A pt N J ft fri juns Jrd 2} Jet

ea R

A

Spinn. Renn. u. Co.

3,5eb G | 3G

igte

b D en i s D D 1D D PD S p “D

Unleihe 1905

S. 1 S S D D 2

DASDZDSDZ

bo. Zoll-Obligationen | irkishe 400 Fr.-Loje 4X Ung. Staatsrente 1913 |

x

Caifse-Commune 4% Ung. Staatsrente 1614 | neuen Bogen ]

Caisse-Commune 43 Ung. Goldr. m. neu. Bog.

der Caisse-Commune .. | 43 Ung. Staatsrente 1910

„aisse-Commune à 17,75à 17% à 17%G 4 » Ungar. Kronenrentie. 4 § Lissabon Stadtsch. I, [T 4%% Mexikan. Bewäsi.…...

ae I | 11,9à12à126

[226% B à 95G

Azcumulatoren-Fab

tit-Magne-fiaXN 111 111

teiner u. Sohn

A

Paradiesbeiten .1 910}

teinfurt Waggon! 7 |

» N

Stettin.ChamotteX] 5 | do. do. Genußsch. p, do. Elektr. Werke. 112 | do. Oderw do. Papieru do. Portl.=(

tolberger KBinkth .! 6 10 Stollwerc X, 9 tralauer Glash., 1.?

ea

Stralsund. Spielk.. 18 Siarm Akt.-Ges...| 0 Südd, Immobilien! s | 0 Süddeutsche Zucker 12 SvenskaTänd|ticks B} 15 (Schwed. Zündh.)i.15 |Kr. RM f. 1St.z.100Kr.:Kr.|JD Î Conr. Tak u R 819 Tafelglasfbr. Fürthi 7

Telephonf. Berliners28*| 0

* e. F JAOC. ch-

Tempelhofer Feld. j oD Terr.-A.-G. Botan. Gart.Zehldf.-W. X} 0 j 0 do. Rud.-Johsthali10 10

1 1 do. Südwesten i. L.'o D\RMp.

Teutonia Misburg!12 112 Thale Eisenhütte. 1 4/0 Carl Thielu. Söhne} 0 | 0 Friedr. Thomée ..} 4

Thüring. Bleiweiß! 0

B.R 2a 92 6 j

pet des jed pes h

71 Steingutsbr. Coldiß 10 | 7 5 |

A je pt het sert sent ets ees des us Se R de dus pet Jar aje pes

p p ju

d)

Siemens Gilasind.! 9 110 |

Teltow T l kala LI

Q

| Thür. Elekt. u. Gas} 9 Thür Gas8gesellschX}| 9 110 Tielsh u. Co. ....1 0140| Leonhard Tieß [10 110

Trachenb.Zuersied} 0

Thörl's Ver. Oelf.! 6 [9 | 6 |

15 | |

ersche Brau.'10

10 î

Tuchfabrik Aachen. (12 112 |

{ Tüllfabrik Flöha ..| 6 |4| Türk. Tab.-Regie „| |

j |

j |

Gebr. Unger 4 A

„Uniou“ Bauges...1 5 10 |

Union, F. chem. Pr.| 0 | |

Union Werkz. Diehl! 8 [8 |

Varziner Papierf. . 10 [10 |

Veithwerke [0 F Ver. Bauyn.Papierfj 9 f 9 |1. do. Berl. Mörtelw.| 9 } 9 |1.

do.-Böhlerstahlwke.'10

| RM per Stüeki Fri10 | 1.

| do. Chem. Charlb. | ¡.Pfeilring W.AG| 413 do. Dtsch. Nickelw.12

do. Flanschenfabr. f 5 10 |1. (

do, Glanzst. Fabrik 18 do. Gothania Wke.| sf 8 | + + Bonus | do. Gumb.Masch.. 1 0 | 0

do. Harz. Portl.-C.|10 110 |1. j

do. Jute-Sp.2.8X7 5 do. LausizerGlas.} 0 0 do. T Le. F tetallHallerX} 0 14 | zik u.Wandp./10 11

Tfnft 0

| lfabrifen| 0 | do.Portl-Z.Schim. | Silesia, Frauend.|15 11 | |

j

5 11. do. Shmirg. 1. M} 010 11. d

0. Schuhfabriken erncis-Wessel8X] 6 10

. Stahlwerke .… f 6 | do.St.Zyp.u.Wi}. A] 9 110 |

j do, Trifk.VollmoelU.[12 |1 do, Ultramarinfab.|12 |1 Veritas Gummiw..| 6 | Victoria-Werke ...| 6

Forilaufende Notierungen.

j 9s Ner j 47004

| 51,75 à 51,6 à 51,6 G | E 6B

19D

19b

14,3 4à14B Tran j ; j | L j a 1,750 j | L 3G à 26,5b | 5 ï , Ï j | 8,3b | 123 à 12,75 à 12,8b

6,7G à 6,70

à 3,05b

3,05b

———

—,— L

——

——

23,5 à 23% G

22,9 G à 23B

à 17,75 à 17,8b 10;5b 12b 12b

,

,

j

| 107bB à 107B ù 27% 6 233,25 à 230,25 à 233 à

| 16,5 à 17,75b | 112ù118à 1178

Ge

Pt be N O t fut 24 2 ert Prt Ferd fert Jer

Smyrna-Tepp.|12 | 8 [1,

| do. Thür. Met. . F| 4 L,

{230,5à230%B

¡39h 39 5b G 139256 139,25 G [40b 6 |——B |——B 102B 102eb B —_— \39b 144,75 G 4,75 @ 64 6 |63 5eb G 65 Q 5b G [76 G 75,56 |65,25b Q |65b 1.1 les 146eb G (660b G «h |86,5b G /86,5b [170 6 170b 015,256 |16b 6 /29 G [1376 136b

„— B B —B |——8 : Ses E

86 38 G “p 28,25 Q 0356 [23,5b 2156 an v 2687bG [269b

——G [150,25 a

m T R 59 6 59 6 haoa 130/25 G [145,25b G |143,75b 122566 [12,56 11466 [11566 |29,25b [30b G 112375b 11236 3756 [37,5b G

1 [58,2 |59b 9/1046 [104b

105ebG [1076 G

86 28 G 5/(b | —— 68b (68,25 B [64h 64h C A En „75b [4456

|1.10/118,6b [1166

1.1 43,266 436 93b 196b

1.1 /91h G 88 G 2464 [38ba (61,66 |60bG n [2 30,256 |30sb G 297566 [296 1136 (11366 15,5eb G |15,5eb G

26 G 26 G [120b G 1206 )64,25b 66 B [133,5 G 133,5 G [29258 30b B CRRA T1,5 G 122 G 1226 )46b G 44h

D C A Jul. Berger Tiefb. Berl.-Karlsr, Ind. Brown ,Boveri uC Byk-Guldenwerke Chem.von Heyden Dtsch.-Atl. Telegr. Deutsche Kabelwk. do, Teleph.u.Kab. Deutsche Ton - U. Steinzeugwerke Deutscher Eisenh. Eisenb.-Verkehr.. Elek.-W. Schlesien Fahlberg,Listu.Co Hakethal Draht. F. H. Hammersen Harb.Gum. Phöôn. HirshKupfer u. M. Hohenlohe -Werke Gebr. Junghans . Gebr. Körting... Lahmeyer Uu, Co. , LaurahUtte. ....- Leopoldgrube... Maschfabr. Buckau M O das Motorenfbr. Deuß Oesterr .Siemens= Scchuckertwerke. Rhein.- Westfäl, Sprengstoff Zachsenwerk,.,., ETIE 5445 54-4 Schles.Bgb. u. Zink Hugo Schneider . Stolberger Zinkh. Thörl's Ver. Oelf. C.J.Vogel,Dr. u.F Wieking Portland zellstoff-Verein. . Schantg. Hand AG

Alg. Dt. Cred.-A. Bank f.Brauinduft BarmerBank-Ver. Bay. Hyp. u.Wechs. do. Vereinsbank Berl, Hand. - Ges. Comm.=-Uu.Priv.-B Darmfst.u.Nat.-Bk. Dentsche Bank u. Disconto - Gef, Dresdner Bank ., A,-G,.f.Verkehrsw. AUg.Lokalb.u.Krft Dt.ReihsŸ.Vz.S.4 u.5(Jnh.B.dR.B.) Hamb.-Amer.Pak. Hamburg. Hochb, Hamb.=Südam,D. Hansa, Dampfsch. Norddeutsch.Lloyd Alg.KunsstzijdeUn, Alg. Elektr,- Ges. Bayer. Motoren I, P, Bemberg ..

| Hzeutiger | Voriger

| 24 à 24b G | 220,5 à 222 à 221b | 46,5 à 46 à 46,25 Q ¡ 68b

/8 ¿L

do do

Voltohm

Bellsto

Bank Elektr.

B29

D Deut

45/5 à 45,256 53,5 à 53,75 G à 76b

38,75b

-— à 42,5b

67 à 67 G

95b

50 à 50,75eb G 125 G

30b

37à 37 B à 33,5 à 35b G

à 99b

,

,

71 àò 11,5 6

j _———

58/75 à 56,5h 59b G à 60b

| 57,75 à 57B

99,5 à 99,58 113 à 1136

101,75 à 101 à 101,25 G

123 à 122,25 G 131 à 131 6 125,25 à 125 6 112,5 à 112,25 G

153,25 à 153 à 153,75 à 153,25b

110 à 110,25 à 110b 110,5 à 111 à 110,75b 58 à 57% à 58,25 à 58,25 G

115à 1156

867 a 86 G

70,75 à 70,5 à 70,75 à 70,5b

165,25 à 161b

71% à 71k ù 71,5b

63% a 64G à 63% B 105,25 ù 105,75 0405, 5 à 1064à | [105,25 à 105,75 à 105%

64/75 à 64,25

Voigt u. Haefiner. .| Volkst, Aelt. Porz. Vorwärts, Viel. Sp. Vorwohler Portl. C.

NOMCOONR D i se P s ss ps sis sit at ses ss Fus es Det Prt Pert Prrt 2 A A O Pt

Wagner u. Co. Mf. Wankderec-Werke.. Warstein, u. Hrzgl.

Schl.-Holst. Eisen Wasserw. Gelsenk. . Wayß u. Freytag... Aug. Wegelin... Wegelin u. Hübner Wenderoth pharm. Wersch.-Weißenf. B Westd. Handel3ges. Westeregeln Alkali. Westf.Draht Hamm) _ S Wicking Portl.-C.X Wickrath Leder .…./ 0 Wicküler KüpperBr, Wiesloch, Tonwar. H. u. F. Wihard.. WilkeDampfk.uGas Wilmersd, Rheing. H. Wißner Metall, Wittener Gußstahl| 0 B, Wittkop Tiefbau 10 Wrede Mälzeret. E.Wunderlih u.Co.

Cc

—_— --

-— cOo0ORmOoÉÍOAMMmoÂmo

_

—_

- OOOROOOMMMMNDOO

ckO -

bn ps d nt dd fmd Ps derd Pre Pet fet dert de Set serdd Fed sert fert eut jer dert erd Frs bs O R A A Pt Di Pt Pt Prt Pr Pert Pri A D D a0 A et A LO bs j

Koi: Cas Heizer Maschinenb.'10 Bellstof-Verein Waldhot 1136 do. Vorz.-A. Lit, 8j 6 Huckerf. KLWanzlb.| 6 do. Rastenburg] 4

2, Banken.

Zinstermin der Bankaktien ist der 1. Januar. (Ausnahme: Bank für Brau-Industrie Bank Elektr, Werte 1. Jull.)

Allgemeine Deutsche

Credit-Anstalt …. Azow-Don-C omm, X Vadische Bank ..? N Banca Gen. Romana

(fr. Berl. Elektr.-W.) M E es do. do, Vz.-A. kd. 104 Bank für Brau-JInd, X Bank von Danzig... Bankv. f, Schl.-Holst. Barmer BVank=Verein do. Creditbank Bayer. Hyp.u.Wechslb. do. Vereinsbank, . Berg.-Märk. Ind, Berliner Handel8ges. do, Hypoth.-Bank do. Kassen-Verein Brschw.-Hann. Hypbk. Commerz-u.Priv.-Bk. Danziger Hypotheken- bank i. Danz. Guld, X Danziger Privatbank in Danziger Gulden armst. u. Nat.-Bank effsauer Landesbank eutsch-Asiatifche Bk, in Shanghai-Taels U FRR Etn E

che Bank und

Dis3conto-GeselUlsch. Deutsche Effectens- U,

Wechselbank Deutsche Hypothetenb. do. Uebersecishe B Dresdner Bank Getreide-Kreditbank . Gotha Grundcred.,-B.

j. Preuß, Central-

Bodkr. u. Pfdbr.-Bk. Hallescher Bankverein Hamburger Hyp.-Bk. Hannov. Bodenkrd, Bk,

Heutiger

| Heutiger | Voriger

58,5b s (50v 3sb6 134,56 [71,56 36b G 25b 1150 6 150 6 11,25bG [11,756 56 6 _, ß S6 40b G 1.1036,75b 1105 |1 121b i 48,75b 58 [59,5B [3 10d 154b 76b ais aa G 1956 195'@ 15 6 15 6 366 [366 35 G 36 G T1 G 76G 44,75b / 79,75b [79,756 (6456 57bB 103/b [105b [75,5 G /96,5b y 316 316

8 98,56 [99G 137b 1386 —,— 0 107bB [1078 02b 71,25 G 111b 111b G 122'6 1226 101,5bG [101,56 426 42b G 121,75b [1226 1306 130b 125,25b [126,25b 21906 [2186 90 G 90G 144b 112ebG [113,5b 127,256 [127,256 91b 91,25 6 153,25b G |155,5b 185,25b [85 33,5bG 133, 06,56 96, 110b 1 13a [13166 115b 80 96,5b 197 13,25b |113,5b 00bG [100bG 47G [1466 176 [2176

24 à 24b G

| 2271 à 225,5 B | 46,5 à 46,75 G

68b

| 47 à 45,75 à 46,25b à 96,25 à 96,75 Q | 543 à 54,25b

ù 76,5b

40;25 à 39,5 G

66b G à 66,25b

à 95h

| 51b | 1246

| 30b | 129% à 129 G

37,5 à 37,75 à 37,75 G à 34 à 34,25 G

| 99 à 100 G

T

78 à 71,15 B

32b

—à 59G

59,25 à 59b

,

92'à 91,5b

Auf Zeit gehandelte Wertpapiere per Ultimo Dezember.

Prämien-Erklärung, Festseßung der Lig.-Kurse U. leyte Notiz p. Ultimo Dezember: 29, 12, Einreichung des Effektensaldos: 30. 12, Hahltag: 31. 12,

99% à 99,5 G

113à 1136

1013 à 1013 G

123 123

131 à 131 G

126,75 à 127 à 126,75 G

1121 à 114 à 113,5b

154,5 à 156,5 à 154,5 à 154,75b

| 111,5à 112,5 à 112,25b 112,5 à 113 à 112,75b 58,5 à 59 à 58% à 58,75 G

87% à 87% 71,25 à 70,75 à 71,25 à 70%

167,75 à 166,5 à 168,5b —- à 127 à 127 G

724 à 72b

| 65a 65B

m j Heutiger | Voriger

Oldenbg. Landesban do. Spar- u. Leiúbank Desterreich.C red. Anst.

Petersbg. Disc.-Bk. F Internat. .… X Plauener Bank Preuß. Bodencrd.=Bk.| 10 | 10 [141b6 do. Pfandbries=BM,., d. Preuß.Centr.Bodkrd. u. Pfandbrief - Bank, j. Dtsch. Centr. Bodkr.| 12 | 12 /170eb6 [1706 B 12 | 183 E 232b Rheinische Hyp.-Bank| 10 | 10 [135,756 G Rhein.-Westf. Bodcbk.| 10 | 11 /139,75b [14066 Riga Commerz, S. 1-4 S —,—9 Rojtocker Vank Russ. Bk. f, ausw. H.. Sächsishe Bank

Akt.G. f. Verkehrsw.|11 AUg. Lokalbahn u.

Amsterd.-NotterdX}

Baltimore and Ohio Barm.-Elberf.Strb.| 7 9 Bochum=-Gelsenk.Stj 0 | 0 Brdb. Städteb. L.A{ 5 5

1. April,

Braunschw. Ldeis. .} 0 | 0 Braunschw. Straßb.{ 5j 7 Bresl, elektr. Strb. i. L., RM p. Stück]10 Canada Abl. - Sch. o. Div.-Bez.-Sch.

5 ÿ Czakath.-Agram Pr.-A.i.GoldGld. Dt. Eisenbahn-Btr.j 7 } 7 DeutsheReih8bahn| 7§gar.V.-A.S.4u.. 5 (InhZertif)L. a-D Eutin=Lübe Lit. A

Halberst. - Blankb y

Halle=-Hettstedt. Hambg.-Am. Packet

bahn Lit A...N 6 |6

Hannov. Ueberldw.

u. Straßenbahnens10 |30 „Hansa“, Dampfsch./10 10 Hildes3h.-Peine L.Aj 0 | 0 Königsbg.-Cranz N] 4 | 4

Krefelder Straßenb, 0 | 0 Lausigzer Eisenb... 17 {5

9 do. do. St. A. Lit. Bs 0 Lübeck-Büchen .…..| 5 Luxbg. Pr. - Heinr.[150[1

Magdeburger Strb.} 5 Marienb.-Beendf. .| 8 | 8 Metdcklb. Fried, - W.

j [105,75à106à105,75b | 108ù 107%à 108,5b B à 106,75 à 107 à 53 à 52,75 à 53,25h

à 663 à 66,5 B

Schleswig-Holst. Bk..| 12 | 12 112,56 Sibirische Handelsbk. 50 Rbl. ——9 ; Südd. Bodencreditb.| 10 | 10 |143b6 [1436 Ungar. Alg. Creditb. Bl

R'Mp.St.zu 50Pengö,5,5P/5,5P| —,— _—,— Vereinsbk. Hamburg. j 10 | 10 199,

Westdtsh. Bodenkred.| 10 | 10 /139,5b6G [140b Wiener Bankverein X 1,50) 1 RMp.St.zu 20Schill.| Sch.|Sch.j 9,75 6 9,75 G

3. Verkehr.

Bergmann Elektr. Berl, Maschinenb, Buderus Eisenwk, Charlottenb.Wafs. Compan. Hispano Amer. de Electric Contin, Gummi. Daimler-Benz.. Dt. Cont, G. Des. Deutsche Erdöl Dtsch. Linol. Werke Dynamit A. Nobel Elektrizit. - Liefer. Elektr. Licht u. Kr. F. G. Farbenind. Feldmühle Papier Felt.uGuilleaume Gelsenk. Bergwerk Ges. f.ektr.Untern. Ludw.Loeweu.C. Th. Goldschmidt. Hamburger Elektr HarpenerBergbau Hoesch Eis.u.Stahl PhilippHolzmann Hotelbetriebs-Ges Ilse, Bergbau Kaliwerke Aschersl Rud, Karstadt .…. Klöckner-Werke Köln-Neuess.Bgw. Mannesm.- Röhr. MansfelderBergb Maschinb, Untern. Metallgesellshaft Miag, Mühlenbau Mitteld.Stahlwke, „Montecatini“ Nordd, WoUlkämm Nordsee, Deutsche Ho seefischerei Dbershl, Éisenbb. Obershl.Kokswke., j.Foksw.uChem.F Orenstein u. Kopp Dstwerle......- d Phönix Bergbau u. Hüttenbetrieb Belegen ¿s fe n.Braunk.uB Rhein. Elektriz. . Rhein.Stahlwerke Rhein.-Westf. Elek A. Riebeck Montan Rütgerswerke Salzdetfurth Kali Schles. Elektriz. u, Gas Lit. B... Schles, Portl-Zem Schubert u.Salzer Schucert u. Co., Schulth, «Pabeny Siemens u, Halske Stöhr uC., Kammg SvenskaTändsticks (Schwed, Zündh.) Thitr.Gas Leipzig Leonhard Tieh Transradio „….., Ver. Stahlwerke , WesteregelnAlkali Zellstoff -Waldhof Otavi Min. u. Esb,

| ol o| 2,9%

S a

Hypothekbk.| 10 | 10 '145,25b 6 [146,25b Immobilien| 10 | 10 7066 Lübeckder Comm.=-Bk.| 9 s 102b Luxemb. Intern. i. Fr. Mecklenburg. Bk. i. L.| 10 | 10 1346 do. Dep.- u.Wechselb.| 11 | 11 1236 do, Hyp.- u.Wechjelb.| 10 | 10 13856 11396 Mei.-Strel.Hyp.-Bk.| 10 | 10 1466 466 Meininger Hyp.-Bk..| 10 | 10 (157,5b6 [158b @ Mitteld. Bodenkredblk.] 14 | 12 11986 Niederlaufizer Bank .| 9} 9 Norddeutshe Grund-

[70,25 G 102b G 3b 134 G 123 G

a:

10 | 10 1157%h6 [157% 6

9/1 9 112, 6 11256

91 9 111766 1176

4 |3,

NM p. Stet. N| Sch.|Sch.27,56 [27,5 G ait T E

fp y —,—-9 idi nid

V ads 10 | 10 96,56 56 139,5b G

, , Wt s | s [1146 1146 cin —,—9 L 10 | 11 1446 do. Bodencreditanst.| 12 | 12 [14656 [148,56 @ Schles. Boden-Credit. | 10 | 10 |141b6 [1406 112,5b G

Aachener Kleinb. X] 64 641.1 | —,—B8 | ——B

.. « « «112 [12 |1.1 11146 115b G in Gld. holl. W.'50fl50f01.1 | —,— —,— 1.7 [71,56 72,5 G 11 |—— —,— 1.1 |78b 78% B 1,1 |60b 58b G Lit. Bj 444 441.1 ¡58b 57 G 11 |—— _—— 1.1 | —,— —,—_ 11 | —— ——_ 1 St. == 100 Doll. 1,7 175b 16h 1.1 10,756 [10,756 1.1 49,56 49,5h 7 | 7 {1.1 |865b [87b 381311} —— | ——B ér Strb. N 4 1.10/54,5 G /54,5 6 Vorz.-Akt.| 7 1.10/87 G 876 5 6 | 5 1,1 /39B 39,58 3 | 241,4 [24B 248 (Hambg.-Am. L.)| 7 | 7 |1.1 [70b Tb Hoch- 1,1 |67b 67b G Hambg.-Süda. Dpf.| 8 | 8 |1.1 [162b 166b 1.1 (93, 5ebG |97ebB 1.1 126b 126b 1.1 112,758 12,75 B 1.1 | —,— v. 2. CN 616111 |—— —,— 1.1 | —,— —,- 11 | ——B |——8 awitsch A 2 11.1 24G 24b G 011.1 | —— -—,— 6111| ——B |——8 T5 1.1 | —,— —— 1 St, == 500 Fr.4Fr.{Fr. ; : 4 [1,1 ¡5046 5046 8 11.1 | —,—B —,— Pr.-Aft] 6 | 6 |1.1 | —,— —_—— . Lit A616 [1.1 |—— —,—

Heuiiger

à 126 à 126 G 31

81,5 à 82G

25/6b

110,5 à 111 à 110b

64,5 à 64 ù 64%b

107,25 à 108 à 107,5 à 108 à108,25 G 62% à 62,75 à 63 à 62,75 à 62,75 G

120,5 à 120,5 G

132,25 à 132,75ù132,5à133/(à132,75ù

111 à 112,5 G 92à 92B

86% à 86,25 à 86%b 111,75à 113à 1126

43,25b 1044 à 106,25 G

831% 81,5 à 81Zù 81G

72,15 à 73 G 172 à 126 104 à 104 G

169 à 168 à 168 G 150,5 à 151,5 à 150,5b 83,75 à 83,5 à B84 à 83% G

69,5 à 69,5 B

80,5 à 80,75 à 80,5 à 80,75 à 80,75 G 69,75 à 70,25 à 70 à 70%b

32,25 à 32,25 G —'à 83,25b

42,25 ù 42,25 G

à 53,5 à 54 à 53,5b

63,5 à 69,25 à 69 à 69 G 44,25 à 44,5 à 44,5 G

à 139b

62 à 62,25 à 624/G 150,5 à 151,58 151 à 151 G 157 à 157,5 G à 155b

73/5 à 74 à 73,75 à 13,75 G 138,75 à 140 à 140 G

46b

232,5 à 233 à 232,5 à 234,5 à 232,5 à [233 à 232,5 à 233,5b 110,25 à 111 à 111 G

141 à 139 à 140 G 122,25 à 124 à 123,5 à 123,5 B

173,25 à 174 G

166,5 à 167,5 à 167,25 à 168 à 167,5h

65,5b

284 à 286 à 286 G 143 à 145 B à 145b

114,25à 1156

64k à 64,75 à 64,5 64,75b 153 à 152,5 à 154 à 154 103,5 à 103 à 105,5b

33,5 à 335 à 33h

Münchener Lokalb] 7 Neptun Dampfschifffl10 Niederbarn. Éijsb. F}

Niederlaufs. Eisb, F Norddeutsch. Lloyd Nordh.-Werniger. . Pennsylvanta ....

1 St, =50 Dollar

Prignizer Eb. Pr.A Rint.-Stadth. L, A

do. Lit. 18 Rostocker Straßenb. Schles. Dampf.Co. Stett, Dampfer Co. Stettiner Straßb, M

do, Vorz.-Akt

Strausberg. Herzf.

Südd. Eisenbahn.

Ver. Eisb.-Btr.Vz. A West - Sizilianische 1 St. = 500 Lire]

Erste Zentralhandelsregisterbeilage

A D

| Heutiger | Voriger vin: n. S Ä 7]: Um Deutschen Reichsanzeiger und Preußischen St i

isi [Im Deutschen Reichsanzeiger und Preußischen Staatsanzeiger 8191.1 s 5b -

( [of11 pon Baba zugleich Zentralhandelsregister für das Deutsche Reich

717111 |—— cinen 2

B E L. 285. i : E Berlin, Sonnabend, den 6. Dezember 1930 010111 | —, ——_ r =- L 0/0/11 /94b 6

4 [4 [1,1 y ;

618111 |——S .—8 F W j L a ur y 19 10 Li eri 2M S eatbeiS s S “Une De E Anzeigenpreis für den Raum etner E FLLLINE d E 6 aehmen Bestellungen an, in Berlin für Selbstabholer fünfgespaltenen Petitzeile 1,10 K Güterretsregister,

Lire (1.1 | —,— —,— auch die Geschäftsstelle SW 48, Wilhelmstraße 32. Anzeigen nimmt die Geschäftsstelle an. Vereinsregister, gnd pad ate: as Genossenschaftsregister,

Zschipk.-Finsterw. .

4. Versicherungen.

Geschäftsjahr: 1. Januar, {edoch

Einzelne Nummern kosten 15 Æ. Sie werden nur gegev bar oder vorherige Einsendung des Betrages

NM p. Stück. einschließli des Portos abgegeben

Albingia : 1. Oktober.

Aachen u. Mlinchener Feuer. . [825b Aachener Rückversicherung... ./1136 „Albingia“ Vers. Lit. A... 706

do G Me G ¿6s 706

Allianz u. Stuttg. do.

do, Lebensv.-Bk.11526 Assecuranz-UntonB(v.eingez)F| —,—

do. do.

Berl. Hagel-A fec, (66X3 Einz.) F 626 do. do. Lit,B (25 hEinz.) Ff ——

Berlinische Feuer do. do.

Colonia, Feuer- 1, Unf.-V. Köln 10046-Stüde N 87,256 Dresdner Allgem. Transport X

Befristete Anzeigen müssen 3 Tage vor dem Einrückungstermin bei der Geschäftsstelle eingegangen sein.

Musterregister, Urheberrecht8eintragsrolle, Konkurse und Vergleichssaßen, Verschiedenes.

90 5A D 55 jf (0 P ps

Ber. Vers. „1162,56 G (504 Einz.)} ——

(voll)... 36h

(254 Einz.) 366 105. Haftung des Erwerbers eines Teils eines

eruehmens für die Umsaßsteuer. Der Beshwerdeführer am 1. Oktober 1928 von seiner Shwiegérmutter, dié in den n 1925—1927 Umsäße mit Manufakturwaren und Schuh-

(504 Einz.)} —,— mt ges Lei E 2a L E do do, (26%Einz.)} —,— —,— en bewirkt hatte, mit einem Teile der Umsaßsteuer aber rüdck- Frankfurter Allg. Vers. L. At. L.} —-—— A dig geblieben war, den Handel mit Manufakturwaren er-

Frankona Riick- u. Mitversichev. Gladbacher Feuer-Versicher. F515 6 514h

ben; gleichzeitig ist der von der Schwiegermutter betriebene

Lit. C u. D/103,5b 103,5b L E ne e n hdel mit Schuhwaren auf einen anderen der Schwiegersöhne

Biene Kreditverstcher, (voMN/ogg f Veräußerin übergegangen. Der Beshwerdeführer, der glei Kölnische Hagel-Versicherung N 66eb B 6 em Schwager gemäß § 96 der Reihsabgabenordnung wegen

do. Rückversicherung... .[430B ate

do. do.

Leipziger Feuer-Versich. Ser. 1/1746 1726 do. do.

do, do,

Magdeburger Feuer-Vers. ..X//329,5b 329eb Q do. Hagelvers.

ständiger und laufender Umsaßsteuer haftbar gemacht wurde, ht geltend, er habe niht ein Unternehmen im ganzen er- ben, sondern nur gewissermaßen die Zweigabteilung oder ale cines Unternehmens. Fn der angefochtenen Entscheidung ausgeführt, die beiden Betriebe, deren einen der Beschwerde- rer erworben habe, seien {on vor der Veräußerung getrennt,

(25) Einz.)} —,— —_—

Ser. 2/3956 [3956 Ser. 3/402b 397 6

(50% Einz )|1156 [11,66

do. do, (25 ÿ Einz.)/54,56 54,56 ] L s E po E ),

do. Lebens-Vers.-Ges. „… 1156 1146 lich von je einem der beiden Schwiegersöhne, verwaltet do, E T 28 den and räumlich getrennt geführt worden, und zwar in zwei do: d& (Gee 100, 0002) —- j encinander liegenden Häusern. Es habe allerdings keine ge-

Mannheimer Versicher.-Ges. X'|/22b „National“ Allg. V.A.G. Stettin /546b 6 [545b G Nordstern u. Vaterl. Alg. Vers.

nte Buchführung bestanden, und es sei auch das gesamte Be- hsvermögen der Veröußerin einheitlich bewertet worden als

(f, 10046) 7/20 [200% heitlihes Unternehmen; aber es sei ebensogut ‘eine getrennte

do. Lebens8vers.-Bank 586 56 G E C d f P E V L Nheinisch-Westfälischer Lloyd N| —,— —, hführung bei der Veräußerin möglich gewesen, und es hätte Sächsische Versicher. (eTEns) aae rge Beachtung der geseßlihen Bestimmungen eine getrennte Be-

o. 2 E «augaee ivie

0. Schles. Feuer-Vers. do. d

(200 6-St.)|223Q 12226 tung der beiden Betriebe (des Manufakturwarenhandels und

L o. (254 Einz.)|53 6 52,5 G _Schuhwarenhandels) stattfinden müssen; “entsprehend dem Thuringia Erfurt À 000A (Le fang der beiden Betriebe sei cine Heranziehung des Beschwerde- Tri tianditta ina T e rers zur Haftung für s der rüständigen Umsaßsteuer gerecht- Union, Hagel-Versich. Weimar| —,— —,-- igt. Diese Begründung kanu die Entscheidung nit tragen.

Kolonialwerte.

Deutsch-Ostafrika Ges.| f

Kamerun Eb. Ant. LB]

Neu Guinea Comp..

Ostafr. Eisbh.-G.-Ant..

Otavi Minen u. Eb, 1St,=1£L, RMp.

Schantung Handels8- A.-G. .

‘ae... ...

+ 16,66 ÿ

[133 àò 132%þ

fonnte bei der Frage, ob Beshwerdeführer ein Unternehmen ganzen erworben hat, lediglich von den tatsählihen Verhält- en ausgegangen werden, nicht von der Möglichkeit einer

* Noch nit unge eren Ges pagelaeung, Schon deshalb war das Urteil des

Tie E a E tanzgerihts aufzuheben. Bei der Würdigung der tatsächlichen 1010| 1.4 |249%b 5b 6 hältnisse wird davon auszugcehen sein, daß allerdings die Haf- 0/0/1.1 |*116 *11 6 g aus § B der Reichsabgabenordnung nicht dadurch ausge- R ITLEN 33,5b ,25b ossen wird, daß nux ein Teil eines Unternehmens von einem iten. im ganzen erworben wird; dabei wird aber vorausgeseßt,

010/1.1 88b 1,5b dieser Teil für si ein felbständiges Unternehmen bildete und

solhes schon in der Hand der Veräußerin geführt worden ift. mnn handelt es sich um die Abzweigung eines für sich be- enden, lebensfähigen Organismus, der als solher schon vor Veräußerung beim Veräußerer vorhanden war und den genstand des Veräußerungsgeshäfts bildete. Das ist der Fall B. bei Veräußeruug und Erwerb einer Zweigniederlassung; e die Ausführungen bei Staub, Kommentar zum Handels- bu, 12. und 13. Auflage, S. 191, Bem. unter k1 zu § 25 Handelsgeseßbuchs, dem der § 9% der Reichsabgabenordnung hgebildet ist. Das kann auch bei einem Teile eines Unter- mens der Fall sein, der sich nicht gerade als Zweignieder-

Voriger F ung kennzeihnet. Aber immer ist Vorausseßung, daß der im

32à 31 à 31,25 G L E L n veräußerte und erworbene Teil des Unternehmens schon

52 à 51,75 G t E S ted d 20 e Sue 000 s 83,5 à 83 G Er Hand des Veräußerers einen selbständigen Geschäftszweig

et hat; es genügt niht ; ï e Tei t i L Cid ima In ; es genügt nit, daß der abgetrennte Teil erst in der à123à124 à 121,5b des Erwerbers zu einem selbständigen Geschäft erhoben 25,5b de; so auch das Reichsgericht bei Auslegung des genannten

114 à 113,5 à 114,75 à 113,758 65,5 à 64,5 G à 65,75 à 65 G 112,25 à 109,75 à 111,5 à 109b 64 à 63,5 G

—à113à 1136 121,25 à 122,25 à 121 à 121 G 135 5 à 134,75 à 135k à 134% à134,0

des Handelsgeseßbuchs im Urteil vom 28. September 1906, {ch. des Reichsgerichts in Zivilsachen Bd. 64 S. 129. Wie in er Richtung die tatsählichen Verhältnisse im B lagen, t niht fest; die Sache 1st daher zur Ergäuzung des Sach- alis und neuerlichen Würdigung an die Vorbehörde zurüd-

11344114 61146 iten 5 243 Reichsabgabenordnung). Sofern es sih bei den L E NRS erien Ermittlungen als zutreffend herausstellt, daß der vom is chwerdeführer übernommene Handel mit Manufafkturwaren

den Jahren 1925—1927 nur als unselbständige Abteilung eines ternehmens von der Shwiegermutter des Beschwerdeführers hrt worden ist, könnte eine Haftung des Beshwerdeführers

114,75 à114,25à16,5ù14,75à114,750 à 43,5b h 106 à 105,5 à 106,5 à 106,25b

84 à 84 à 82,25b é “iz 73h 4 73,75 à 74,78 à 73,75 0 Ee s e E E Beschwerde- 074,5 ù 74 à rs tonnte nur dann als begründet angesehen werden, wenn U O gewiesen wird, daß nach außen hin die Sührung dieses Ge- 155à 153B i IstSzweigs (des Manufakturwarenhandels) sich als Führung ara zes A MAACCAd § von den anderen Geschäften der Veräußerin getrennten, in A TEI Ai 25 A BLAM Sd 81,50 | abgeschlossenen Unternehmens kennzeihnete; der Betrieb in 71h 716 472,25 à 700 s gesonderten Hause allein reiht nicht hin, das, Merkmal D r; erg N Me rg una an- C en. (Urt om 17. Oktober 1930, 765/30. E 106. Umsassteuerpflicht des in der Bestellung einer 95 à 95 G f L ei Gd 42,75 à 42,75 G e -aufgeldhypothek bei Grundstüksumsäßen zu er- 55 à 54b i R Entgelts, Der steuerpflihtige Gutsbesißer hat einen e E res „verpahteten Grundbesißes verkauft. Er will dieses E Be ap rgen rar D haben. Das gr hat in i : : , Æriauf ein umsaßsteuerpflihtiges Hilfsgeshäft erblickt. Die 70,5 à 70,25 à 71,25 à 69,5b idm hat die Umsaßsteucrpflicht verneint, einmal, weil die —'à 140 à 139,5B sten Grundstücke verpahtet gewesen seien, und- weiter

H jen eines Teiles des Entgelts (50 000. RM), weil dieser nicht 63,25 þ 62,75 Q ù 630dZ,T6GZTO } teuerabsnitt 1924/5 vereinnahmt worden sei. Das Finanz- 162,25 à163,25à162,75 6162168 ogs Rechtsbes{werde eingelegt. Jhr kann der Erfolg nicht ——- | ge werden. Die Vorinstanz geht zunächst von dem richtigen 16,786 75,5 d 77,25à.75,75b tilfe des umsaßsteuerpflihtigen Hilfsgeschäfts aus, will ihn

O R IIOE ht hier nit gelten lassen, weil die verfauften Grundstücke ver=- 47k à 47,25 6 N Et, ivaren. Die Tatsache der Verpachtung der Grundstüdcke 244 I,NA Man daa Aga l, vewirkt auf feinèn Fall, daß diese zum Eigenleven des

pflichtigen und niht mehr zum landwirtschaftlichen Betrieb ehe, Schon deswegen war die angefohtene Entscheidung auf-

en. Auch den weiteren Ausführungen der S die ves. die Behandlung der 50000 RM als nit vereinnahmtes E beziehen, kann nit beigepflihtet werden; es entspricht erre fen Rehtsprechung des Reichsfinanghofs, daß umsaß- TreWtlih die Einräumung einer Hypothek für einen Teil des

113,75 à 114 à 112à 112G 143 à 145 à 142,5 B 12546 à 125 à 127,5 à 124,75b 171 116,75à 177,750 174 169,25 à 168,25 à 172 à 169,25 MT 6#,5h 1168

279b G TDretioe + c ® . c 141,5 à 143 àù 141,5b Puretjes im Regelfall als Vereinnahmung gilt und daß um- 115,75 à 115,75 B lerrechmtlich die Vereinnahmung shon dann eingetreten ist,

d e Veräußerer nah wirtshaftlicher Auffassung em Willen der Beteiligten das, was ihm als

65/75 à 65,25 à 66 à 65,5 à 65 i : 1 ü v1 ® enleistung zukommt, derart in seine Macht bekommen hat, daß

156,75 à 156,5 à 157 & 155 à 106,25 à 105 à 105,75 à 104b 34% à 34% à 34,25h

er darüber als Verkehrsgut verfügen kaun. Daher gilt, un- beschadet der bürgerlih-rechtlihew Gestaltung, die Bestellung der Restkaufgeldhypothek als Vereinnahmung des Entgelts;, siehe Reichs\steuerblatt 1921 S. 117; Entsh. des RFHofs Bd. 7 S. 67 und Popiß, 3. Auflage des Umsaßsteuergeseßes, S. 770 unten so- wie Furistishe Wochenschrift 1922 S. 941 Fußnote. Das Finanz- geriht will erst die Eintragung der Hypothek in das Grundbuch als Zeitpunkt der Vereinnahmung anjehen. Nun liegt aber bürgerlih-rechtlich eine Bindung der Beteiligten an die Einigung über die Hypothefkenbestellung Leveits vor der Eintragung vor, wenn die erforderlihen Erklärungen gerichtlicly oder notariell be- urkundet sind 873 Abs. 2 des Bürgerlichen Gesetzbuchs). Warum bei Zugrundelegung dexr wirtshaftlihen Vetrachtungsweise diesen Tatsachen niht auh diese Bedeutung zuerkannt werden soll, ist gar nicht ersihtlich. Denn mit der Bindung der Beteiligten an die Einigung bus der Verkäufer jedenfalls au wirtschaftlih eine Bereicherung um das, was ihm als Gegenleistung zukommt, er- fahren. 7m Streitfall ist nun aber eine solche Einigung unter den Beteiligten bereits im Steuerabschnitt 1924/25 erfolgt dadur, daß Verkäufer des Grundstücks und der Erwerber am 11. De- zember 1924 vor dem Notar erklärt haben, es werde zugunsten des Verkäufers in Höhe von 50 000 RM eine Restkaufgeldhypothek bestellt deren Eintragung in das Grundbuch „Hiermit allseits be- willigt und beantragt wird“. Mit diesem Zeitpunkt, dem 11. De- zember 1924, war hiernach auch der Betrag von 50000 RM ver- einnahmt, und er mußte als vereinnahmtes Entgelt bereits bei der Umfsatßsteuerforderung 1924/25 behandelt werden. Aus diesen Gründen rehtfertigt sich die Entscheidung des Senats, wona die Berufung des Steuerpflichtigen als unbegründet zurückzu- weisen war. (Urteil vom 24, Oktober 1930 V A 178/30.)

#07. Beseitigung der Nämlichkeit der Ware beim Ab: füllen eingesührter Weine vom Faß auf Flaschen. Streitig ist für die Umsaßsteuerpflicht 1925, 1926, 1927 allein, ob die vou der steuerpflichtigen Gs in Fässern eingeführten Südweine dadurch ihre Nämlichkeit verlieren, daß sie vor dem ersten 7FFnlandsumsay auf Yas gefüllt werden. Das Finanz- gericht hat die Nämlichkeit bejaht; die Rechtsbeschwerde des ¿Finanzamts ist begründet, Das Finanzgericht stellt auf Grund von Gutachten Sachverständiger fest, daß die Weine zwar in Flaschen teurer sind als im Faß, daß der Unterschied aber allein auf den Kosten der Abfäüllung und Verpacung beruhe. Eine be- soudere Technik sei beim Abfüllen nicht erforderlich. Der Wein gewinne durch das Abfüllen weder an Wert noh an Haltbarkeit. Aus diesen Tatsachen schließt das Finanzgericht, daß die Wesens- art des Weines nicht verändert und daß ein neues Verkehrsgut nicht entstanden sei. Es handle sich vielmehr um ein nah § 11 Abj. 1 der Durchführungsbestimmungen unschädliches Umpacken. Dieser Auffassung kann sih der Senat nicht anshließken. Das Finanzgericht hat zwar eine Reihe von Fndizien für die Auf- ebung der Nämlichkeit verneint, hat es aber unterlassen, die allein maßgebende Frage aufzuwerfen und zu beantworten, zu welchem positiven Zwette die Steuerpflichtige die Weine auf Flaschen füllt. Die Vorentscheïdung war dahec wegen Verleßung von § 4 der Reichsabgabenordnung aufzuheben. Entscheidend ist die Verkehrs- auffassung, wie der Senat in den ähnlich liegenden Fällen der Ur- teile vom 15. November 1929 V A 982/29, Reichssteuerblatt S. 634, und vom 28. September 1928 V A, 392/28, Entsh. des RFHofs Bd. 24 S. 136, die zu § 7 des Umsaßsteuergeseßes ergangen jind, dargelegt hat. Danach zerstört ein Umpacken die Nämlichkeit der Ware, wenn es zuglei zu dem Zwecke geschieht, um sie für den Weiterverkauf im Kleinhandel besonders Herzurichten. Das :st hier der Fall. Denn dem Käufer von Flashenwein liegt niht nur daran, das Getränk zum Genuß zu erwerben; ex wünsht vielmehr zugleih, es in einer gefälligen und ansehulihen Form zu empfangen, um dur die Art der Darbietung die Annehmlichkeit des Genusses zu erhöhen sowie auch die Aufbewahrung im Haus- halt zu exrleihtern. Für ihn ist daher Flashenwein sine andere Ware als offener Wein. Die Vorausseßungen von § 2 Nr. 1b des Geseßes, das die Nämlichkeit der eingeführten und der im Fnland umgeseßten Ware erfordert, sind demnah nicht gegeben (vgl. Popis, Umsaßsteuergeseß 1926 S. 719 usw.). Ebensowenig kann die Steuerpflichtige eine Befreiung nach § 108 Abs. 2 der Reichsabgabenordnung, § 11 Abs. 1 der Durchführungsbestim- mungen beanspruchen. Denn die Bearbeitung geht, wie dargelegt, über die Zwecke der Umpackung En hinaus, als sie eine den Bedürfnissen des Käufers von Flaschenwein entsprehende neue Ware schafft. Von Amts wegen war s{chließlich noch zu prüfen, ob Nr. 45 des Erlasses vom 25. Juni 1926 einschlägt; die Voraussetzungen dieser Vorschrift sind indessen beim Abziehen des Faßweins auf Flashen nicht gegeben (vgl. Popib, Umsaßsteuer- geses 1926 S. 459, 464; Ergänzungsband S. 86). Auf die Rechts-

[hwerde des Finanzamts war daher die Vorentscheidung auf- zuheben und die Berufung als unbegründet zurückzuweisen. (Urteil vom 7. November 1930 V A 365/30.)

108. Keine Gruuderwerbsteuerpfliht gemäß § 3 Say 2 deês Gruunderwerbfteuergeseßzes bei Verheiratung der einzigen beiden Mitglieder einer G. m, b. H. Streitig ist, ob Steuerpflicht nah § 3 Saß 2 des Grundertwerbsteuergeseßes eintritt, wenn die beiden Gn Mitglieder einer G. m. b. H. sich miteinander verheiraten. Das Finanzgericht hat diese Frage ebenso wie die Steuerstelle bejaht mit der Begründung, es komme nit. darauf an, wann die beiden Gesellshaster ihre Anteile er- worben haven, sondern wann die Geschäftsanteile mehrerer Teil-

ber „zusammengeflossen“ sind, Von diejer Auffassung aus aben sih allerdings die Geschäftsanteile mit der Verheiratung der beiden Beschwerdeführer in der Hand des als Einheit ge- dachten Ehepaares vereinigt. So“ kann aber die Vorschrift nicht ausgelegt werden. Vielmehr ist Vorausseßung für ihre Anwen- dung, daß der Vereinigung ein Erwerb zugrunde liegt. Aller-

dings zwingt der Wortlaut: „Werden alle Anteile . . . . ver- einigt“ nicht unbedingt zu diejer Auslegung. Es heißt aber

weiter: „Werden die Geschäftsanteile, nahdem sie L tag ver- einigt sind, auf einen anderen U bEritagEan ... - Warcus

Entscheidungen des Reichsfinanzhofs.

geht Hervor, daß das i Erwer denkt, Legt man es wörtlich aus, so könnte man sogar dahin frommen, nur eine Uebertragung im Sinne des Bürgerlichen Ge- [eßbuchs 58 929, 398, 413 für ausreichend zu halten, während jonstige Erwerbsarten, wie Gesamtrehtsnachfolae, nicht galten. Das kann indessen dahingestellt bleiben. Auch der Sinn und die wirtschaftliche Bedeutung der Vorschrift sprehen nicht gegen die hler vertretene Auslegung. § 3 des Grunderwerbsteuergeseßes und besonders der Saß 2 des §3 ist im wesentlichen dazu bestimmt, Steuerumgehungen unschädlich zu machen, Das hat zwar nicht, wie die Beshwerdeführer zu glauben sheinen, den Sinn, daß die Steuerpflicht nicht eintritt, wenn nachweislich keine Umgehungs- absiht bestanden hat. Vielmehr trifft § 3 auch lche Fälle. Wohl aber kann bei der Auslegung zweifelhafter ellen der Zweck des Gesetzes den Ausschlag geben, und bei Fällen der vor- ltegenden Art kann von Steuerumgehung keine Rede sein. Ferner besagt s{chon der Name „Grunderwerb steuergeseß“ und der grundlegende § 1, daß nur éin „Uebergang“ oder ein „Er- werb“ den Anlaß zur Besteuerung geben joll. Schließen zwei Gesellshafter miteinander die Ehe, so hat das weder einen „Uebergang“ noch au einen „Erwerb“ der Geschäftsanteile zur Folge. Die Gesellschafter besaßen {hon vorher die Geschäfts- anteile und behalten sie auch nach der Eheschließung. Nur wenn die Geschäftsanteile durch die Eheschließung in das Gesamtgut einer Gütergemeinschaft fallen, geht eine Eigentumsveränderung vor sih. Diese Eigentumsveränderung bedeutet aber nur éine Verschiebung des Anteilsverhältnisses und keine „Vereinigung“ der Geschäftsanteile in der Person der nunmehrigen Ehegatten. Eine solhe Vereinigung in der Person der beiden Gesellschafter hat {hon vorher bestanden, wenn auch das Maß der Berechti- gungen ein anderes war. Eine Aenderung in der Beteiligung der beiden Eheleute ist aber nach § 8 Say 2 keinesfalls steuer- pflihtig. Ueberdies würde, wenn die Beshwerdeführer unter ih Gütergemeinschaft vereinbart und die Geschäftsanteile in das Gesamtgut eingebracht hätten, hon nach der besonderen Vor- rift des § 8 Nr. 2 Steuerfreiheit begründet sein. Es ist nicht denkbar, daß das Geseß in einem solhen Falle keine Steuer er- hoben wissen will, während etwas anderes gelten soll, wenn die Eheleute außerhalb der Gütergemeinschaft die Geschäftsanteile in die Ehe einbringen. Hiernach bedarf es keiner Prüfung, in welchem ehelichen Güterreht die Beschwerdeführer leben. Viel- mehr waren sie ohne weiteres unter Aufhebung der Vorent- scheidung von der Steuer freizustellen. Gehen später alle Ge- [häftsanteile auf einen der Ehegatten über, so tritt keine Steuer- freiheit ein, wie das sonst geschieht, wenn sich vorher die Geschäfts- anteile in der Hand der Eheleute vereinigt hatten. Ebenso be- steht kein Anspruch auf Steuerbefreiung, wenn die Eheleute spater das Grundstück selbst erwerben. (Urteil vom 12, Novem- ber 1930 T1 A 607/30.

199. Der Einheitswertbescheid richtet sich uur gegen den darin bezeichneten Eigentümer. Die Rechtsmittel- entscheidung kann nicht audere Personen al3 Eigentümer feststellen. Es ist unzutreffend, wenn die Rechtisbeshwerde an- nimmt, nah rechtskräftiger Veranlagung der übrigen Beteiligten im ordentlichen Berufungsverfahren soll heißen im Ver- mögensfeststelungs- und Vermögensteuerverfahren über ihr den zuständigen Veranlagungsstellen bekanntgewordenes Vermögen sei die Frage, wer Eigentümer der wirtschaftlihen Einheit des Ritterguts Hohenwalde sei, „keine Frage mehr“. Diese Auf- fassung übersieht, daß das Gesey den Vorrang unter allen Um- ständen dem Einheitsbewertungsverfahren gewahrt wissen wollte. Die Rechtskraft des Einheitswertbescheids vom 3. November 1926 dur den als Eigentümerin die Freifrau Marie von Hollen festgestellt war is nicht eingetreten, solange der gegen diesen Einheitswertbescheid erhobene Einspruch des Finanzamts s{webte. Der Grundwertaus\shuß war daher in der Lage, über diefen Ein- spruch auch noch nah eingetretener Rechtskraft der Vermögens» feststellungs- und Vermögensteuerbescheide der beteiligten Eigen- tümer zu entscheiden. Gemäß §8 74 Abs. 3, 77 Abs. 2 in Ver- bindung mit § 70 Abs. 2 des Reichsbewertungsgeseßes sind im Falle einer Aenderung des Einheitswertbescheids die Vermögens- feststellungs- und Vermögensteuerbescheide von Amts wegen zu be- rihtigen. Eine Begründung oder einen bestimmten Antrag hat das Finanzamt seinem Einspruch nit k

or RolMhatanntoil Del WesMasiSantclie

- ai GO Co

-

Sn

J i V i h T at

p

D 2 t = _

(N

o = r

beigefügt. Aber selbst wenn das Finanzamt als Ziel seines Einspruchs die Erhöhung des Einheitswerts bezeichnet hätte, wäre es durch keine gejeglihe Vorschrift gehindert gewesen, im Laufe des Verfahrens. seinen Standpunkt zu ändern, und die anderweite Feststellung des Eigen- tumsanteils zu beantragen. Mit Ret bemängelt die Rechts- beshwerde aber, daß die Rehtsmittelbehörden Personen, gegen die ein Einheitswertbescheid überhaupt nit ergangen ist, in das Ver- fahren hineingezogen und in ihrer Entscheidung als Miteigen- tüumer festgestellt Tuben, Dex Einheitswertbescheid hai nah der ständigen Rechtsprechung des Reichsfinanzhofs (Entsch. des Reichs» finanzhofs Bd. 22 S. 181, Bd. 25 S. 305, vgl. auch Bd. 23 S. 276) auch die Frage zu entscheiden, wer Eigentümer einer wirtschaftlihen Einheit ist; dementsprehend muß die Person des Eigentümers oder der mehreren Miteigentümer im Einheits- wertbescheid festgelegt werden. Nur gegen diese Person richtet sih das Verfahren, und nur in der Beschränkung auf diese Person geht das Einheitswertverfahren in das Rechtsmittelverfahren über; Pete ist die Rechtsmittelbehörde geseulich niht in der Lage, das Verfahren auf andere Personen auszudehnen oder gar andere Malerei als Eigentümer festzustellen. Dies wäre ebensowenig zulässig, wie das Finanzgericht eine Vermögensteuer gegen einen Pflichtigen festseven könnte, dem das Finanzamt keinen Steuer- bescheid - erteilt hat. Die Einheitswertfeststellung ist aber im Grunde nichts anderes als ein allerdings in einem besonderen Gese geregelter Teil der Vermögensteuerveranlagung und niht etwa. ein von der Person des Eigentümers unabhängiges Verfahren. Die Entscheidungen des Rechtsmittelverfahrens, die gegen diesen Grundsay verstoßen haben, waren hiernach auf- zuheben. (Urteil vom 4. September 1930 IIL A 253/29.)