1930 / 291 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Neichs- und Staatsanzeiger Nr. 291 vom 13, Dezember 1930. S, 2,

die Summe über 9000 M, in weiteren Fällen rund 5000 und 4000 A. Was die Bewährungsfrist angehe, so kämen rund 35 000 Fälle in Frage. Ein Widerruf sei nur zu einem geringen Prozetsapb nötig gewesen. Es zeige sich darin ein sehr ünstiges Ergebnis der Bewährungssrist, da in den meisten ällen vermieden würde, daß die Betroffenen zu völlig asozialen tenshen gemacht würden. Damit war auch die Beratung des Justizhaushaltes beendet.

Ueber die Ausschußverhandlungen zum Haushalt der Handels- und Gewerbeverwaltung berichtete

tadtrat n ch en (Soz.).

Der Ausschuß ersucht in Anträgen das Staatsministerium, an einen grundsäßlihen Abbau der Subventionen für Jndustrie- unternehmen heranzugehen, da die Subventionspolitik nur zu etner Verschiebung der Krisenherde innerhalb der betreffenden Provinzen führe. Der Handelsminister wird weiter ersucht, auf den Reichs- verkehrsminister und die Reichseisenbahnverwaltung einzuwirken, daß die Hindenburg-Brücke bei Rüdeshcim gegen Entgelt dem allgemeinen Verkehr wieder freigegeben wird. Die Ausdehnung der Berufsschulpflicht nah dem neuen Erlaß des Handelsministers begrüßte der Redner. Die Regierung müsse aber den Gemeinden Mittel für die dadurch entstehenden Mehrausgaben zuweisen.

Professor Dr. Seppelt (Zentr.) würde es begrüßen, wenn die geplante Ausdehnung der Berufsschulpflicht, wie es scheinbar beabsihtigt werde, nun doch unterbleibe. So gut die hinter diesem Plan stehende Absicht sei, würde man besser doch die Volks\chule um ein Jahr verlängern. Unerträglih sei, abgesehen von der Kostenfrage, daß ein eingiges Ministerium einfach im Wege des

Erlasses so umfassende Maßnahmen anordnen wolle. Das stehe niht im Einklang mit der Verfassung. Ministerialdirektor Merten (Handelsministerium): Wir

wollten die Ausdehnung der Berufsshulpflicht nur für eine Ueber- gangszeit haben, etwa bis 1934, wo der stärkste Nachwuchs an Vierzehn- bis Fünfzehnjährigen in die Wirtschaft übertreten wird. Die Mittel hierfür sollen, das erkläre ih R im Auftrage meines Ministers, niht von den Gemeinden aufgebracht werden. Vielmehr sollte die Reichsanstalt für Vor- und Weiterbildung die Mittel beschaffen. Wenngleih dieses Gremium sich ablehnend verhalten hat, steht doch die endgültige Antwort des Reichsarbeits- ministers noch aus. Der vom Vorredner bekämpfte Erlaß soll keineswegs bereits die längere Berufsschulpflicht anordnen, sondern nur Unterlagen für die Frage heranbringen, wie man die Fugend zwischen dem 14. und 18. und die zwischen dem 18. und 21. Lebens- jahre von den jeßigen Gefahren der Straße fernhalten könne. Die Jugend, die ohne ihren Willen zur Arbeitslosigkeit verurteilt ist, müssen wir in die Hand bekommen, um zu verhüten, daß sie Schaden für ihr ganzes Leben nimmt. Bei der. Jugend zwischen 14 und 18 Jahren ilt die Sache einfach, denn sie unterliegt der Berufs\schulpfliht. Aberx die psychologisch besonders schwierig zu behandelnde Jugend zwischen dem 18. und 21. Lebensjahre, die nicht mehr der Berufsshulpfliht unterliegt, wird man nur er- fassen können, wenn man ihx Entziehung der Erwerbslosenunter- stüßung androht, falls sie niht bereit i}, die Shulungs- und Arbeitskurse, die wir einrihten wollen, zu besuhen. Sobald die Berichte der Regierungspräsidenten vorliegen, wird ein Aus- bildungsprogramm fertiggestellt. Die Staatsregierung glaubt, daß sie in irgendeiner Form die Mittel für diese Ausbildungsarbeit aufbringen kann, zumal erfreulicherweise viele Berufsschullehrerx im Lande sich bereit erklärt haben, nebenamtlich und ohne - be- sonderen Entgelt diese Ausbildungsarbeit zu übernehmen.

Stadtrat Schreck - Bielefeld (Soz.) begrüßte die Tendenz des Erlasses des Handelsministers, lehnte aber den Druck mit Entziehung der Erwerbslosenunterstüßung ab. Ex empfahl allen denen noch besser verdienenden Kreisen 1n Deutschland, die sonst immer soviel von sittliher und moralisher Not der Werktätigen zu reden wüßten, hier einmal ein wirklihes Notopfer zu leisten.

Mitglied Thorun (Komm.) sah in dem neuen Erlaß nur den versteckten Versuch, eine Zwangsarbeitspfliht für Fugendliche einzuführen, die die Kommunistishe Partei ablehne.

Ueber die Aus\shußberatungen zum Wohlfahrts- etat berichtete dann Polizeipräsident El fes (Zentr.).

Redner empfahl die Annahme der Ausshußanträge, in denen u. a. die Kürzung der Sicurditen aus dem UÜnterrichtsgeld der Höheren Schulen um 650000 Mark verlangt wird, „um eine Plutokratisierung und Herabminderung des geistigen Standes der preußishen Hochschulen zu verhüten“. Die im Etat vorgesehenen Kürzungen bei den Landesbühnenorganisationen, Volkshohschulen und Volksbüchereien erschienen niht tragbar, insbesondere im Hinblick auf die kulturellen und nationalpolitishen Belange der Grenzgebiete. Das Staatsministerium wird weiter u. a. ersucht, mit Beschleunigung geeignete Maßnahmen zur Eindämmung des Zudrangs zum Hochshulstudium zu treffen, und u. a. zu diesem Bweck den Mittelschulen die Berechtigung der mittleren Reife zu erteilen und die ihm unterstellten Staats- und Gemeindebehörden anzuweisen, für die mittlere Beamtenlaufbahn Anwärter mit mittlerer Reife und befähigte Volksshüler bevorzugt zu berüdck- sihtigen. Der Berichterstatter schilderte noch die Gefahren, die dur die abermalige Verminderung der Mittel zur Erhaltung der Volksgesundheit, besonders der Mittel gegen die Säuglingssterd- lichkeit, entstchen müßten. Allein die Tuberkulose, die vor allem die ärmeren Volksschihten treffe, habe 1928 und 1929 je 35 000 Todesopfer bei uns gefordert. Das zeige, wie shmerzlich die Abstrihe am Gesundheitsetat zu empfinden seien. Erstaunlih sei, daß der Kampf gegen die Krebserkrankungen gegenüber der Tuberkolose so wenig betrieben werde, obgleich an Krebs fogar 45 000 Menschen jährlich sterben, also etwa 10 000 mehr als an Tuberkulose. Die Angabe, daß die Zahl der Geshlechtskrankheiten zurückgegangen sei, müsse man skeptish aufnehmen, da das Dirnenunwesen so großen Umfang habe wie nie zuvor. Bei steigender Not sei leider auch der Titel der Kinderspeisungen von 800 000 auf 720 000 RM herabgeseßt worden.

Amtsgerihtsrat Frhr. Dr. von Stein-Liebenstein (A. G.) wandte sih gegen die shematishe Art der Wohlfahrtspflege, wie sie in den lebten Jahren in Deutschland betrieben sei. Hier könne man abbauen, ohne die Volksgesundheit zu shädigen. Unterstüßen müsse man die privaten Wohlfahrtseinrihtungen. Er empfehle Klärung der Rechtslage hinsihtlih des geseblih bestehenden Rück- griffsrechts der Gemeinden auf die Landesfürsorgekassen bei be- stimmten Wohlfahrtslasten. Man müsse damit rechnen, daß dem- nächst mehrere Gemeinden von diesem Rükgriffsreht Gebrauch machten.

Dr. Stein (Wirtsh. P.) meinte, wir dürften in unserer Finanznot die Wohlfahrtspflege niht üÜberspannen. Weiter be- gründete er einen Antrag seiner Partei, der beshleunigten Ab- bau der Wohnungszwangswirtschaft und mehr Hauszinssteuer- mittel zur Erhaltung des Altwohnraumes fordert.

Landesrat Häring (Soz.) erklärte, der ganze Wohlfahrts- etat atme leider Resignation und befinde sich in einer Ver- teidigungsstellung gegen diejenigen, denen selbst die jegigen un- ureichenden Mittel für die Volksgesundheit noch zu hoch er- Vbienen, Seiner Partei ershzine es wichtiger, einige hundert- tausend Menschen am Leben zu erhalten, als einige e Millionen einzusparen. (Sehr wahr! bei den Sozialdemokraten.) Jm jeyigen Augenblick komme es abec nicht so Che darauf an, die eine oder andere Position im Wohlfahrtsetat zu halten, als vielmehr darauf, alle Mittel zur Beseitigung der Erwerbslosigkeit einzuseßen.

Mitglied Thorun (Komm) bekämpfte den unzulänglichen Wohlfahrtsetat und hielt der Sozialdemokratie vor, daß sie durch ihre Unterstüßung der Brüning-Diktatur den Raubzug an der Arbeiterschaft mitmache.

Damit war die Beratung auch dieses Haushalts beendet. Aus einer persönlichen Bemerkung des Oberbürgermeisters Dr. R i v e (A. G.) ergab gw im Ausshuß die Möglich- feit erwähnt worden war, daß in äußerster Finanznot die Gemeinden vielleiht gar auf die Bestände der Sparkassen zurückgreifen könnten. Für die Regierung habe aber sofort

inisterialdirektor Dr. von Leyden geantwortet, daß ein solhes Verfahren dem betreffenden Bürgermeister außer- ordentlih {hlecht bekommen würde.

Die Weiterberatung wurde außerdem Diätenkürzung der kleine Vorlagen.

auf Sonnabend vertagt; Staatsratsmitglieder und

Parlamentarische Nachrichten.

Der Auswärtige Ausschuß des Reichstags ist für nächsten Donnerétag, den 18. Dezember, zu einer Sitzung einberuten worden, aut deren Tageéordnung ein Bericht über das Ergebnis bder Ver- handlungen der Genfer Abrüstungskonferenz steht.

Gesundheitswesen, Tierkrankheiten und Absperrungs- maßregeln.

Der Ausbruch der Maul- und Klauenseuche ist vom Schlacht- und Viebhof in Nürnberg am 11. Dezember 1930, das Erlôöichen der Maul- und Klauentieuche vom Viehhof in Es)en-Ruhr und vom Schlacht- und Viehhof in Stettin am 12, De¿ember 1930 amtlich gemeldet worden.

Handel und Gewerbe. Berlin, den 13. Dezember 1930.

Umrechnungsfkurs der Reichsbank für den Giro- verkehr nah Rußland: 100 Rubel = 216,06 Reichsmark.

Kurs der Reichsbank für die Abrehnung von Wechseln, Schecks und Auszahlungen auf

British-JIndien: 100 Rupien = 7,402 Pfund Sterling,

Niederl än dish-Jndien: Berliner Mittelkurs für tele- graphische Auszahlung Amsterdam - Rotterdam abzüglich 1/9 % Disagto,

Südafrikanishe Union und Südwest-Afrika: Ber- liner Mittelkurs für telegraphische Auszahlung London abzüglich %, °/, Disagio,

Australien: Berliner Mittelkurs für telegraphishe Aus- zahlung London abzüglich 81/7 °?/, Disagio (Kurs für Sichtpapiere),

Neuseeland: Berliner Mittelkurs für telegraphische Aus- zahlung London abzüglih 61/z % Disagio (Kurs für Sichtpapiere).

Nach dem Geschättöberiht der Gebrüder Shöndorff Aktiengesellschaft in Düsseldorf für das Geschäfts- jahr 1929/30 1itt in der Abteilung Holzbearbeitung und in der damit in Verbindung stehenden Abteilung Metallwaren das deutsche Ge|chäit infolge der geminderten Unternehmungélust des Einzelhandels und der sich daraus ergebenden wesentlihen Einschränkung der Bautätig- feit. Daneben wurde die Ab\'aßmöglichkeit der Erzeugnisse dieser Abteilungen besonders durch Preisunterbietungen der Konkurrenz erschwert. Die Abteilung Waggonbau war an dem Gewinnergebnis des Geichäftsjahres zufriedenstellend beteiligt. Der etwas geringere Uma der übrigen Abteilungen konnte durch eine Sieigerung im Waggonbau autgeglihen werden. Der Bericht erwähnt den unter gleibzeitiger Aufgabe der Interessen des Unternehmens an der

. Fuchs Waggon}abrik A.-G. in Heidelberg im März 1930 er- folgten Uebergang der Mehrheit des Aktienkapitals an den Konzern Linke-Hotmann-Bu\ch. Der Reingewinn beläutt sich nach Vornahme der Abichreibungen auf 506 967 NM und soll wie folgt verwendet werden: 10 vH Dividende 400 (000 RM, Aut!sichtsratêtantieme 21 287 RM, als Vortrag auf neue Rechnung bleiben 85 679 RM.

tr

Wagengestellung me Kohle, Koks und Briketts .am 12, Dezember 1930: Ruhrrevier: Gestellt 23549 Wagen.

Die Ele ktrolytkupfernotierung der Vereinigung für deutsche Elektrolytkupfern otiz stellte fich laut Berliner Meldung des „W. T. B.* am 13. Dezember auf 104,50 .4 (am 12. Dezember auf 104,75 A) für 100 kg.

Telegraphische Auszahlung.

13. Dezember 12. Dezember

Geld Brief Geld Brief Buenos-Aires . 1 Pap-PVel 1,405 1,409 1,400 1,404 Canada . « « « | 1 kfanad.§ 4182 4,190 4,183 4191 Sh1anbul . e... 1 türk. L E E E Fie SFapan « « ¿L Ven 2,078 2,082 2077 2081 Mairo » «ae 11 aQUPt, D, 20,86 20,90 20,86 20,90 London. ee «t 18 20.34 . 20,38 20,344 20,384 New Vork . . .|1§ 4,188 4,197 4,189 4,197 Nio de Janeiro | 1 Milreis 0,402 0,404 0,396 0,398 Uruauay . . . .| 1 Goldpeso 3097: --3;103 3,097 83,103 Amsterdam-

Rotterdam . | 100 Gulden | 168,72 169,06 168,70 169,04 E 100 Drachm. A T D420 DADC Brüssel u. Ant-

werpen . « « | 100 Belga 58,49 58,61 58,51. 68.603 Bucarest. . « « |-100 Lei 2,485 2,489 2,488 2,492 Budapest « « « | 100 Pengös 7326 73,40 73,26 73,40 Danzig . « « « « | 100 Gulden 81,32 : 81,48 81,35 81,51 Helsingfors « e { 100 finnl. 4 10,538 10,558 10,538 10,558 Italien «e » | 100 Lire 2193 2L09c No LLOT Sugoslawien. . | 100 Dinar 7,415 7,429 T4110 T,E2T Kaunas, Kowno | 100 Litas 41,82 41,90 41,82 41,90 Kopenhagen | 100 Kr. 11203 11225 11208 11225 Lissabon und

Oporto « - « | 100 Escudo 1882 18,86 18,805 18,845 A s 100 Kr. 11201. 11223 112,01. 112,20

aris ¿ » » » «1 100 Wr: 16,456 16,496 16,458 * 16,498

A s s e LUO E 12,428 12,448 12827 12447

eyfjavik

(Island) . | 100 isl. Kr 9181 91,99 9181 91,99 Niaga . . « - » « | 100 Latts 80,60 80,76 80,60 80,76 Schwoeiz . . . [100 Frs. 81,245 81,405 81,245 81,405 E S 100 Leva 3,035 3,041 3007 3049 Spanien . « « | 100 Peseten 4276 42,84 44,71 44,79 Stodtholm und

Gothen*urg . | 100 Kr. 11237. 112,09 112,38 112,60 Talinn (Neval,

Estland). . -| 100 estn. Kr. | 111,49 111,71 111,49 111,71 Mien. . . « « {100 Schilling] 98,985 99,105 58,965 59,085

Ausländishe Geldsorten und Banknote,

13. Dezember 12. D Geld Briei | Geld

Sovereigns . . |)} Notiz 20,445 20,525 20,45 91 20 Fres.-Stücke | für —— Lv Gold-Dollars . |) 1 Stück -— ai B Amerikanische: |

1000—5 Doll. |1§ 4,175 4,195 4.174

2 und 1 Doll. [18 416 4,182 4,164 Argentinische . | 1 Pap.-Pes. 1,375 1,395 1,381 Brasilianiiche . | 1 Milreis 0,377 0,397 0,375 Canadi'che. . . | 1 kanad. F a _— 4,16 F Englische: große | 1 L 20,32 20,40 20,32 99 1 2 u. darunter | 1 £ 20,295 20,375 20,29 97 Türkische. . . ..| 1 türk. Pfd. 1,92 1.94 R Belgische. . « | 100 Belga 58,33 58,57 is Bulgarische . . | 100 Leva ins Dänüche . . « « | 100 Kr. 111,75 11247 111,73 1121 Danziger . « « « | 100 Gulden 81,21 81,53 81,16 Estni1ce . , « «| 100 eftn. Kr. -- m E nige. . « + | 100 finnl. M6 _— 10,48 10g Französische . « | 100 Fres, 16,435 16,495 | 16.435 168 Holländische . . | 100 Gulden | 168,51 169,19 } 168,41 169g Staliens{e: gr. 100 Lire 21,91 Ad 100 Lire u. dar. | 100 Lire 21,93 2201 21,92 KFugoslawische . | 100 Dinar 7ab1 T1 7,351 7 Lettländische . . | 100 Latts _— ch4 Litauishe . . . | 100 Litas J Norwegische . .| 100 Kr. 111,83 112,27 111,73 1121 Oesterreich.: gr. | 100 Schilling a A 100S u. dar. | 100 Schilling] 58,945 59,185 98,83 590 Rumänische: |

1000 Lei und |

neue 500 Lei | 100 Lei _— _, 2,43 9 unter 500 Lei | 100 Lei —- ch Sch{bwedische . . T, 112,13 112,57 112,18 112 Schweizer: gr. | 100 Frs. 8121 81,53 81,17 81d 100Frcs.u.dar. | 100 Fres. 81,14 81,46 81,17 g! Spanische . . . | 100 Peseten 43,11 43,29 44,31 uy Tschecho - \low.

5000 u.1000K. | 100 Kr. i. “t 12,38 12 500 Kr. u. dar. | 100 Kr. 12,38 12,44 1238 14 Ungarische . . . | 100 Pengò 7305 73,35 -

Berlin, 12, Dezember. Preisnotierungen für Nahru mittel. (Einkaufspreise des Lebensmitteleinz handels für 100 Kilo frei Haus Berlin in Originalpackuy Notiert durch öffentli angeltellte beeidete Sachveritändige íFndustrie- und Handelskammer zu Berlin und Vertreter der Ÿ traudberschaft. Preise in Reichsmark: Gerstengraupen, unge\älf

rob 38,00 bis 42,00 4, Gerstengrauven, ungesliffen, mitte!

is 52,00 Æ, Gerstengrütze 35,50 bis 36,50 Æ, HaterN?locken ô7,0 39,00 4, Hafergrüte, gesottene 41,00 bié 42,00 6, Roggenmeb] 00 29,00 bis 30,50 , Weizengrieß: 45,50 bis 46 50 4, Hartgriefß; 4400 46,00 6, 000 Weizenmehl 34,0) bis 43,0) F, Weizenautug in 100 kg-Säden br.-t.-n. 45,00 bié 50,00 Æ Weizenauzezugn feinste Marken, alle Packtungen 50,00 bis 60,00 4. Speise fleine 33,00 bis —,— #, Speileerbien, Viktoria 35,50 bis 420 Speiseerbien, Viktoria Riesen 42,00 bis 44,00 4, Bohnen, 1 mittel 37,00 bis 38,00 46, VLangbohnen, ausl. 43,00 bis 48,00 Linsen, fleine, letzter Ernte 37,00 bis 44,00 6, Linjen, mittel, lg Ernte 44,00 bis 52,00 46, Linsen, aroße, leßter Ernte 5200 80,00 4, Kartoftelmehl, superior 27,00 bis 28,00 „, Maki Hartgrießware, loje 84,00 bis 94,00 (, Mehlschnittnudeln, lojes bis 66,00 (t, Eierschnittnudeln, lose 86,00 bis 88,00 46, Bru 31,00 bis 32,00 6, Nangoon - Reis, unglasiert 32,90 bie 23/004 Siam Patna-Neis, glasiert 48,00 bis56,00 „e, Java-Takelreis, glei 56,00 his 67,00 4, Ningävfel, amerikan. extra choîice 146 00 bis 1500 Amerik. Pflaumen 40/50 in Originalkistenpackungen 78,00 bis 8200 Sultaninen Kiup Caraburnv # Kisten 94,00 bis 96,00 4, Korinl doice, Atnalias 75,00 bis 77,00 4, Mandeln, 1üße, courante, Ballen 214,00 bis 224,00 4, Mandeln, bittere, courant, Ballen 218,00 bis 234,00 Æ, Zimt (Cassia vera) al wogen 230,00 bis 240,00 4, Pfeffer, 1chwarz, Lampong, gewogen 246,00 bis 270,006, Pfeffer, weiß, Muntok, ausgewogen M bis 360,00 é, Nohfkaffee, Santos Superior bis Ertra Prime M bis 384,006, Nobfkaffee, Zentralamerikaner aller Art408,00 bis 56008 Nöstkaffee, Santos Suverior bié Ertra Prime 440,00 bis 480,00 Nöstkaffee, Zentralamerikaner aller Art 510,00 bis 712,00 46, Röftro glasiert, in Säckten 36,00 bis 38,00 4, Nöstgerste, glasiert, in A 37,00 bis 39,00 6, Malzkaffee, glasiert, in Säcken 54,00 bis 56,00 Kakao, start entölt 160,00 bié 250,00 6, Kafao, leiht entôli M bis 300,00 Æ, Tee, chinet. 790,00 bié 880,00 6, Tee, indisdMW bis 1180,00 , Zudter, Melis 53,00 bis 54,50 4, Zucker, Na 54,50 bie 56,50 M4. Buder, Würtel 61,00 bis 67,00 6, Kuni in + kg-Pactungen 60,00 bis 63,00 „6, Zuersirup, hell, in E 73,00 bis 90,00 4, Svpeisesiruv, dunfel, in Eimern 60,00 bis 720 Marmelade, Vierfrucht, in Eimern von 124 kg 70,00 bis 76,0 Ee in Eimern. von 123 kg 84,00 bis 90,00 , eerfonfiture in Eimern von 124 kg 146,00 bis 150,00 6, Pflaumen in Eimern von 124 und 15 kg 72,00 bis 76,00 4, Stein Säcken 7,40 bis 8,60 4, Steinjalz in Packungen 9,80 bis 13,0 Siedesalz in Säcken 10,80 bis —,— 4, Siedesalz in Packungen bis 15,00 4, Bratenscmalz in Tierces 138,00 bis 142,00 46, 2 schmalz in Kübeln 139,00 bis 143,00 4, Purelard in W nordamerik. 134,00 bis 136,00 M, VPurelard in Kisten, amerik. 138,00 bis 140,00 Æ, Berliner Rohshmalz bis 154,00 4, Corned Beef 12/6 lbs. per Kiste 84,00 bis 860 Corned Beef 48/1 1bs. per Kiste 44,00 bis 46,00 M, Mars Handelsware, in Kübeln, 1 132,00 bis 138,00 Æ, [I 1145 126,00 4, Margarine, Svezialware, in Kübeln, 1 158,00 bie 1920 TI 139,00 bié 142,00 .Æ, Molfereibutter la in Tonnen 3120 322,00 Æ, Molkereibutter Ta gepadckt 324,00 bis 334,00 .Æ, Mol butter II a in Tonnen 298,00 bis 308,00 „4, Molkereibutter 11s packt 310,00 bis 320,00 4, Auslandsbutter, dänische, în 6 336,00 bis 342,00 #4, Auslandsbutter, däni\che, gepadckt E 354,00 4, Spe, inl., ger. 8/10—18/24 160,00 bis 19;

Allgäuer Stangen 20 9/9 92,00 bis 112,00 „46, Tilsiter Käte, Z 160,00 bis 184,00 e, eter Holländer 40 9/6 156,00 bis 176, echter Edamer 40 9% 158,00 bié 180,00 M, echter Emmenthal?? fett 276,00 bis 308,00 Æ, Allgäuer Nomatour 20 9/0 1126 136,00 6, ungez. Kondenémilh 48/16 per Kiste 22,00 bis 2%

gezuck. Kondensmilch 48/14 per Kiste 31,00 bis 38,00 Æ, S

auésgewogen 135,00 bis 145,00 M.

Berichte von auswärtigen Devisen- und Wertpapiermärkten.

Devisen.

Danzig, 12. Dezember. (W. T. B.) (Alles in Danziger A Noten: Lokonoten 100 Zloty 57,63 G, 97,78 B. 7a London 25,004 G, —,— B. Auszahlungen: Warichau 10 i Auszahlung 57,62 G., 57,77 B., London telegraphische Aut) 25,014 G, —,— B, : 0

Wien, 12. Dezember. (W. T, B.) Amsterdam 2895,61, * 169,144, Budape1! 124,06, Kopenhagen 189,624, London Ln j Vork 709,05, Paris 27,854, Prag 21,03, Zürich 137,99, i 168,89, Lrenoten —,—, TJugoslawi\he oten 12,99, \lowaki])he Noten 20,994, Polnische Noten 79,35, Dollarnoïen*

Reichs- und Staatsanzeiger Nr. 291 vom 13. Dezember 1930. S. 3,

¿Noten 124,04*), Schwedisdbe Noten —,—, Belgrad 12,554. garijhe Devisen für 100 Pengs. Î (O 19, Dezember. (W. T. B.) Amsterdam 13,958,374, Berlin 5, Zórid 654,15, Oelo 901,60, Kovenbagen 901,50. London 742 Madrid 364,00, Mailand 176,55, New York 33,71}, Paris Stodbolm 44,25, Wien 474,474, Marknoten 803,623, 2 e Noten 377!/, Belgrad 59,69, Damta 654,50, m udapest, 12. Dezember. (W. T. B.) Notierungen aus-

, 13. Dezember. (W. T. B.) New York 485,65 G., Paris 123,60, Amíterdam 1205"8/,,, Belgien 34,762, pet 9 73, Berlin 20,363, Schweiz 25,037, Spanien 47,85 B., (05 B., Wien 3451 Buenos Aireéë 37,81. ris, 12. Dezember. (W. T. B.) (Anfan gsnotierungen.) and 607,00, London 123,604, New Vork 25,443, Belgien 355,75, 971,00, Stalien 133,2%, Schweiz 493,75, Kopenhagen 680,75, 125,00, Oélo 680,50, Stockbolm 683,00, Prag 75,50, 5,15, Wien 35,80, Belgrad —,—, Warschau —,—. aris, 12. Dezember. (W. T. B.) (S luß kurse.) Deutsh- » ‘607,25, Butarest —,—, Prag 79,60. Wien —.—, Amerika 45, England 123,61, Belgien 355,75, Holland 1025,00, Jtalien b 30, Echweiz 493,79, Spanien 268,00, Warschau 28,50, Kopven- e —, Oslo —,—, Stockholm —,—, Belgrad —,—. Amsterdam, 12. Dezember. (W.T.B.) Berlin 59,22, London 0515/4, New Vork 2485/4, Parié 9,76, Brüssel 34,68}, Schweiz 18, Jtalien 13,004, Madrid 26,00, Oslo 66,424, Kopenhagen 4&2, Stotbolm 66,624, Wien 34,974, Prag 737,00, Helsingfors _ Pudapest —,—, Bukarest —,—, Warshau —,—, Vokohama _' Buenos Aires —,—. uri, 13. Dezember. (W. T. B.) Paris 20,254, London 031 Mew York 515,35, Brüssel 72,00, Mailand 26,99, Madrid 00, Holland 207,574, Berlin 122,91, Wien 72,5%, Stockholm 230 Lélo 137,85, Kopenhagen 137,85, Sofia 3,734, Prag 15,29, aridau 57,80, Budapest 90,223*), Belgrad 9,123, Athen 6,68, anbul 244,00, Bukarest 306,00, Helsingfors 12,97, Buenos es 173,50, Japan 256,00. *) Penas. Kopenhagen, 12. Dezember. (W. T. B.) London 18,154, , Yorf 374!/g, Berlin 89,25, Paris 14,79, Antwerpen - 92,27; rid 72,62, om 19,68, Amiterdam 150,80, Stockholm 100,374, so 100, 5, Gelfingforé 944,00, Praa 11,12, Wien 52,70. Stocktholm 12. Dezember. ‘W. T. B.) London 18,104, Berlin 05, Paris 14,67, Brüsjei 52,124, Schwenz. Pläye 72,374, Amsterdam 17}, Kopenhagen 99,724, Oéëlo 99,724, Wa1bington 372?/s, singtoré 9,39, Nom 19,56, Praga 11,09 Wien 52,524. Os1 o, 12. Dezember. (W. T. B.) London 18,16, Berlin 89,16, ris 14,75, New Bort 373,75, Amsterdam 150,75, Zürich 72,65, singfors 9,44, Antwerpen 52,39, Stockholm 100,40, Kopenhagen 10, Jom 19,65, Prag 11,12, -Wien 52,895. Moskau, 12. Dezember. (W. T. B.) (In Tscherwonzen.) V) engl. Pfund 943,18 G., 2945,06 B., 1000 Dollar 194,15 G., 53 B, 1000 Neichsmark- 46,33 G., 46,43 B.

London, 12. Dezember. (W. T. B.) Silber (Schluß) 15!/16, ber auf Veferung 15!/16-

Wertpapiere.

Frankfurt a. M., 12. Dezember. (W. T. B.) Frankft. Hyp.- nt 147,00, Oetterr. Cred.-An11. 27,40, Aschatrenburger Buntpavter (00, Cement Lothrinaen —,—, Dtsch. Gold u. Silber 128,50, nf, Mach. Pok. 12,50, Hilpert Armaturen 81,00, Ph. Holz- n —,—, Wayß u. Freytaa —,—.

Hamburg, 12. Dezember. (W. T. B.) (Schlußkur|e.) [Die 1e der mit „T* bezeichneten Werte sind Terminnotierungaen.] nmerz- u. Privatbank T 110,50, Vereinsbank T 99,00, Lübedck- ben 57,00, Hamburg-Amerika Pafetf. T 65,50, Hamburg-Süd- erifa 1 155,00, Nordd. WUovyd T 67,00, Harburg-Wiener Gummi 0, Alien Zement 113 50, Anglc-Guano 41,50. Dynamit Nobel T (0), Holïtenbrauerei 134,00, Neu Guinea 210,00 Otavi Minen 00. Freiverfehr: Eloman Salpeter 78 B.

Wien, 12. Dezember. (W. T. B.) (In Schillingen.) Völker- dsanleihe 106,75, 4 9/6 Galiz. Ludwigsbabn —,—, 4 9/9 Nudolfs- n 4,55, 4 9/9 Vorarlberger Bahn —,—, 3 9/9 Staatsbahn 115,25, fen1o)e —,—, Wiener Bankverein 16,80, Oesterr. Kreditanstalt ), Ungar. Kreditbant —,—, Staatsbahnaktien 22,20, Dynamit ó A. E. G. Union 20,15, Brown Boveri —,—, E&chudert 162,10, Brürer Koblen —,—, Alpine Montan [ten u. Guilleaume (10 zu 3 zusammengelegt) 185,40, Krupp —, Prager Eisen 334,00, YRNimamurany 64,29, Steyr. rfe (Waffen) 2,60, Skodawerke —,—, Stevrer Papiert. 56. 10, eidemandel —,—, Levfkam Iosefsthal 3,20, Aprilrente 1,61, e 1,22, Februarrente 1,20, Silberrente —,—, Kronen- Et, Amsterdam, 12. Dezember. (W. T. B.) Amsterdamsche Bank V, Yotterdamice Vank 100,50, Deut\cbe Yieichsbank, neue ien —,—, Amer. Bemberg Certif. A 3,00, Amer. Bemberg it, B 3,00, Amer. Bemberg Cert. v. Pre. —,—, Amerikan. anzstoff Vorzugs 48,00, Amerikan. Glanzstoff common —,—, tershall —,—, Norddeut|he Wollkämmerei 50,50, Montecatini 00, Deutice Bant Aft. - Zert. —,—, 7 9% Deut1he Reichs- eibe 981/,, 70/0 Stadt Dresden —,—, 64% Kölner Stadt- tibe-Zert. —,—, Arbed 105%, 7 9/4 Rhbein-Elbe Union —,—, 7 9% tteld, Stahlwerke Obl. —,—, 7 9% Siemens-Halsfe Obl. 100,25, 0 Verein. Stahlwerke —,—, MRhein.-Westf. Elektr. Anl. 92,75, n Deutiche Nentenbank (F. y. Obl. —,—, 8 9/9 Preuß. Anleihe t 70,50, 6 9/9 Gelsfenfirchen Goldnt. 1934 907/14, 954 9% Deutsch- éanleibe 1965 (Voung). 70,00, 7 9% Blei-Bergbau (Stolberg

t) ——, 7 9% Obligationen des Deutschen Sparkassen- und Giro- andes (1947) —,—,

00 Wes

E

eims

R

Berichte von auswärtigen Warenmärkten.

London, 12. Dezember. (W. T. B.) Bei der heutigen Fort- ng der Wollauktion kamen 9267 Ballen Welle unter den mer, von denen während der Auktion rund 8000 Ballen abgeleßt den. Die Auswahl war wenig befriedigend, sie enthielt viel

erbaîtes und geringes Material. Die Stimmung war heute eher

iger zu nennen, vor allem wurden häufig Lose von tehlerhaften ) geringen Scoureds zurückgezogen. Hauvtkäuter war der heimilche del, Kreuzzuchten im Schweiß fanden bei testen Preisen gla1ten 048, Merinos im Schweiß beste und mittlere Spinnergualitäten L gute Kammzugqualitäten waren im Preije voll behauptet, Ee Merino Scoureds in besten und mittleren Kammqualitäten. teibgarnwollen im Sch{weiß ‘in beiten und mittleren Sorten be-

biet. Für beste und mittlere Streichgarn-Scoureds wurden volle |

E bezahlt, abtallende blieben dagegen vernahlä!sigt Feine Slipes, gen ziemlich reichlibes Angebot vorhanden war, wurde infolge oer Vimite meist zurüdgezogen. Die leyte diesjährige Woll- onélerie {ließt morgen, falls niht wieder nebliges Wetter ien )olite. ranester, 12. Dezember. (W. T. B.) Für Garne war reisgestaltung uyregelmäßig. Am Gewebemarkt zeigt sich eml'ch gute Nachfrage, jedoch geben die Käufer nux zögernd

b 29

sh per Stü.

E Gebote ab. Water Twist Bundles notierten 9 à per lb, Printers

Markt

orte

Statistik und Volkswirtschaft. Getreidepreise an deutshen Börsen und Fruchtmärkten 1owie in deutschen Wirtschaftsgebieten

im Monatsdurchschnitt November1930

Handelsbedingung

für 1000 kg in Reichémarfk. JInlandépreise.

Zahl der Notie- rungen

für Brot-

getreide

kg je hl

Noggen

| RM

Sommers) Braus- F |

Gerste

Winter- Futter- f

Aachen

Bam berg f

Berlin

* . .

Braunschweig

Bremen !)

S: S

Breslau . .

Chemnitz Dortmund

Dresden . Duisburg

Erfurt , Essen .

Franffurt a. M.

Hamburg Hannvver Karlörube Kassel. . A

Köln

L R

Leipzig Liegnitz Ä

R E E e S B R q Aa D—_U D E Q.

Magdeburg

Mainz Mannheim München

Nüinberg Plauen .

Stettin . Stuttgart Worms « Würzburg

———

Ostdeutschland .

Meitteldeut\chland

Westdeutschland

Süd- und Südwestdeuts{land . Neichsdurchschnitt

. Hloco Königsberg .

ab märf. Station (frei Berlin) Mai s ab brauns{chweig. Station

D B E L in Ladungen von 15 t

trei Waggon Duisburg, é

von mindestens 15 &

Waggonladungen . . .… .

ab Gleiwiß ohne Sa... …. .….

frahttrei Hamburg A L rei Fahrzeug Hamburg?) « « +

ab Bremen?) Í

Fr aachtlage Kassel ohne Sack ab holt. Station bei waggonw.

Fradtlage Köln, fe

ab niederrhein. Station prompt frachtfrei Leipzig

ab Ciegni

bei Waggonlad. . « - N Großhandelseinstandspr.

o netto, waggonfr. Mannheim o. Sack s Großhandelseinfaufsvreise waggonweise ab

iüdbayer. Verladeîtation .

. [ Großhandelseinkaufspr. ab nordbayer. Station

Großhandelspr. waggonfr. ab vogtl. U «e xe #0 É 6 waggon}rei Stettin ohne Sa . .

bahnfrei Worms .

tränk. Verladestation . «

Lieferung im Monat j Dezember *

M

ab Bremen oder Unterweserhafen . . . . , trachtfrei Breslau in vollen Waggonladungen Frachtlage Chemniy in Ladungen von 200 Großhandelsverfaufspr. waggonfrei Dortmund

waggonfr. \äch}). Ver1andst. b. Bez. v. mind.10t

Großhandelépreise waggonfrei Essen bei

Frachtlage Franfturt a. M. o. Sack s ab ofithür. Verladestation . . .

netto frei Halle bei Abnahme v. mindestens 15 t

ab hamoverihe Station « - ooo. o.

waggonwei1e Frachtlage Karlsruhe ohne Sad

netto, ab Stationen des Magdeburger Bezirks

Großhandelspr. waggonw. ab württb. Station

Großhandelseinkaufspreise *waggonweise ‘ab

rei Aachen bei Ladungen von mindestens 10 t 4 Großhandelseinfautspr. ab iränf. Station 4

[ com | f | DS omo l

S

o C0Roo O

Stat.;

do R

o

Gebiete

Noggen

148,9 159,1 149,0 161,0

154,5

Anmerkungen: !) Angebotspreise. ?) Verzollt, unter zeitigem Bezug Zollsay 60 RM. *) Futter- und Zndustriegerste.

s) Auch für Sandroggen. hater; rheini\her 173,8. / gute; feinste 235,0. 1) JIndustriegerste. 1)

\hnittéqualität 18) Süddeut)che

210,vu. 8) Mittlere; gute 221,3.

einer der einzuführenden Menge Gerste ent|prehenden 2 4) Pommerscher Weißhater. 8) Westfälischer.

19) 1, Monal1shälfte. *) Rheinischer. ; 9 i 24) Futter- und Industriegerste 179,0.

7) Sächsischer; Sandroggen 166,5. 12) Ausländische Futtergerste ver|hiedener Herkuntt. Gute 234,4.

27) Württembergi|her. *) Rheinbessische; Pfälzer 213,1. Preise für ausländishes Getreide, cif Hamburg !).

Roggen

Western (Ver. Sta

Ii aten)

La Plata

Manitoba (Kanada)

Weizen

E O L

66/67 67/72 70/71 72/73 70,5 719) 70/71 72

66/67 70,3 66/67 70/71 70,5 71/72" 70 70/71

T | |

Berücksichtigung des Zollsatzes von 120 RM je Tonne. Vet Menge gekennzeihneten Roggens oder Kartoffelflocken ägt 5) Gute ; feinste 230,6; mittlere Sommergerste 179,0. 9%) Ostfriesischer.

| Hardwinter IT (Ver. Staaten)

| 141,9 152,5 151,4 171,0 185,0 190,4 160,0

159,0

154,9

158,5

168,2 156,6 150,8 166,6 162,9

162,8 172,5 159,7 118,8 160,0 140,9 158,6 159,3 153,4 158,0 173,3 151,1 | 155,7 j

| 147,8

156,9 165,0 160,1

159,3 7) 167,8 ®)

134,7 2)

1653 »)

m

Weizen

248,4 252,7 263,0 259,2

952 2 299,0

251,3 | 248,7 | 247,3 | 261,9 | 276,2 | 284,0

247,8

| 246,6 | 256,0

253,1 8)

| 250,3

| 234,0

| 265,7 | 240,0 | 243,6 | 255,7 | 298,7

| 248,0

| 271,6 8)

| 251,7 | 245,2

! 257,0 9)

| 249,0

251,9 29)

249,8 | 239,8 | 241;0

| 293,3 | 269,1 | 273,1

| 291,0 247,4

| 233,9 293,8

262,5 27)

263,8 248,2

205,0 190,7+ 199,67

204,8 200,07)

217,5 |

206,1 19)

208,47

206,67 201,6 185,044) 215,376) 187,9

216,97 202,5 19) 188,4 194,5 170,6 212,87 221,342) 209,642) 208,87 216,97

190,67 190,04 |

195,07 212,47 210,0

196,7+

Braugerste

194,2

206,5

200,7

200,6 j |

200,9

Sommer- odér / | | | î

206,612)

198, L422)

M -

187,5

174,6 3)

ip 0

1 C2

00 u O a D I C

187,8 167,9

p p d R O00 Ih

-_

G O 4 N

09

185,0

S

-—— 175, 179 5f } 157, 177,7 11)

162,5

e 182,5 13) 155,0 155,0 1550 163,5 191,9

167.2

170,0 B) 178,74") 185,2

190,048)

190,8f12, 184,1 192,5 178,8

151,3 150,0 137,4 158,3 133,1 156 3 2) 166,8 150,0 157,0 153,8

131,L 39,0

183,8 900,613)

182,8 2) 170,0

182,8 24 169,14) 176,6f

171,4 8) 166,9 5)

177,054 | 150,0 17858) | 145,1

a 146,9 i 12,07 160,9

| 172,0 8j} 136,0

142,7 166,8 162,3 145,4 154,3 gleih-

beträat der

10) Sächsitche. " Ostsee- 193) Pommer)her Weißhafer 2. Monatshälfte. !*) Durch-

17) Wintergerste 178,8; Industriegerste 179,8. 21) Futter- und Industriegerste 185,0. 2) I. Qualität ; 11. Qualität

2) Rheinhessisher. *) Industriegerste 175,6.

_NGGE | Duo | Barusio | La Plata (Argentinien)

Gerste

| Donau (ruff)

—=| - ¡GRTCE La Plata

76,9

1) Notierungen für Abladung (im Verschiffungshafen) im lauf Berlin, den 12. Dezember 1930.

Städte!)

j

|

Kartotfelpreise in deutihen Städten im Monatsdurchshnitt November

de 1294 | 196,6 | 124,2 N enden Monat. 2) 2. Monatshälfte.

|

Handelsbedingung

129,4

117,6 115,4 | 73,12) |

1

67,2 |

Statistishes Reichsamt. J. V.: Dr. Plager.

Zahl

der Notie- rungen

Speisekartoffeln

RM

weiße |

für 50 kg

rote

1930,

Fabn1k- fai toffeln RM tür 50 kg je Stärfepvroz.

Berlin Tf)

Bonn S Breélau f) . -+

Fiankturt a.

Gleiwiß {}).

Hamburg .

Karlsruhe f)

N 6 Köln f) . Liegniy 1)

Magdeburg m

München . Nürnberg . Plauen} . Stettin f) Worms

Wüärzburg

Landwirtschaftékammer, der Handelt

| Buntköpfige 3, | I. Qualità I | fleischige Industrie 1,35.

1) An

t 2,5

M. {)

Erzeugerpreise waggontrei märk. Erzeugerprei)e ab Verladestation

al Glei i e

. _„ | Großhandelspreise ab Vollbahnstation

. | waggonweije Frachtlage Karlsruhe bei waggonweisem Bezug - -

Kölner Großhändlerverfautöpr. waggontr. Köln

. | Erzeugerpreise ab holst. Station

ab Liegni

Erzeugerprei i Enzeugerpreise frei Bahnstation Erzeugerpreise frei Bahnstation

bahnfrei Worms

L Erzeugerpreise frei Bahnstation

Erzeugerpreile ab Erzeugerstation . Großhandelsöpreije Frahtiage Frankfurt a. M. bei Waggonbezug

Station

G S. S A O E

Großhandelépreise waggontrei ab vogil. Station Erzeugerpreije trei Waggon Reichsbahnstation

Scxcdee Crd: Mr: G-M

E S-M

S E M S: Me Se M:

den mit t) bezeihneten Märkten amtlihe Börsennotierungen;, an

Berlin, den 12. Dezember 1930

Preis für 50 kg. L en 3,33.

kammer oder des Magistrats; an den übrigen durch Umtrage). ?) Odenwälder Blaue 1,21. ®) Rheinische Industrie. 4) 00. ?) Futterfkartoffeln, i 0, IT. Qualität 2,30; norddeut]che Nier

8) Nheini)che Industrie, 9 Jndustie 1,90.

Industrie. *) Juli- -Nieren 2 Z ]. Qualität; II. Qualität 2,46; norddentsche Industrie, 10) Brennereifkfartoffeln, Preis für 50 ke. 11) Gelb-

4 Wochen- VRENenE

C0 Hf 00 U H if O0 E C

Lil 1,10 1,28

1,78 1,20

1,65 1.32

1,70 - 2,

0,95 1,30

den mit Ff) bezeichneten Märkte 2 Med nichtamtliche F E) (Notierungen oder

Statistisches Reichsamt.

ieren 2,39.

1,31 1,10 1,44

|

S111 111

1

fd [S

1,00 7)

1,05 109)

0,046

ärften amtli%e Notierungen dér

6

I: V. 5: D

} Suli-Nieren 2,08;

r. Playe r-