1866 / 160 p. 1 (Königlich Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

2282

Verloosung, Amortisation , gtng u. 6 w. |

von öffentlichen Papieren.

[2196 Die unterzeichneten Firmen erklären hierdurch, daß fie bereit find, die Darlehnskassen-Scheine zu vollem Nominal- Os in allen an fie zu leistenden Zahlungen anzu- nehmen : Aachener Hütteu-Actien-Verein Nothe Erde bei Aachen- s Falkenroth, Kocher u. Co. in Haspe. D Ser TE und Hütten- Verein in oerde. Eberhard Hösch u. Söhne in Düren. Facobi, Haniel u. Huyssen in Sterkrade. Neu - Schottland, Berg: und Hütten- Actien- Vereiu Horst bei Steele. : Phönix, Actien-Gesellschaft für Bergbau und Hüttenbetrieb in Laar bei Nuhrort. Carl Nuë&ët u. Co. in Dortmund.

Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen 2c. [2131] E Bekanntmachung,

Die Anfertigung der Steinsetzer - Arbeiten Behufs der Herstellung des Steinpflasters in einzelnen Straßen und Straßenstre>en soll im Wege der Submission erfolgen.

Indem wir auf die in unserer Registratur zur Einsicht ausliegenzea Anschlags-Extrakte und Bedingungen verweisen, sehen wir der Einreichung der Submissionen bis zum 13. k. M. entgegen. :

Berlin, den 26. Juni 1866.

Königliche Ministerial-Bau-Kommission Pehlemann. Herrmann.

[2199] Bekanntma cqunuag.

Die Lieferung von ca. 21,800 To. oberschlesisher Steinkohlen für die hiesigen Garnison- und Lazareth - Anstalten soll im Wege der Submijsion verdungen werden.

Die Bedingungen sind in unserem Geschäfts-Lokale, Klosterstraße 76, einzusehen und versiegelte Offerten mit Steinkohlenproben

bis zum Montag, den 9. Juli, Vormittags 10 Uhr, daselbst einzureichen. |

Berlin, den 1, Juli 1866.

Königliche Garnison-Verwaltung.

Verschtedene Bekanntmachungen.

[2199] Bilanz am 1.

: A hlr. Sgr. Pf. 41) Wechsel der Actionaire ) 2) Jnventar 40: Abschreibung 205. 5. O. -— 3) Effekten nah dem Kurse vom ?'/,. 65 o) Ui 4) Guthaben bei Agenten, Banquiers 2c 29 5) Kassen- und Wechsel-Bestand 9 14 6) Gewinn- und Verlust - Conto 2

MIOOT

Deutsche Glas - Versiche

in

g A rungs - Actien - Gesellschaft Un C T

Januar 1866.

Thlr. Sar. 4) Actten Kata anen e ana t annte 50,000 ba T 2) Prämien-Reserve... A i ik des 1,063 11 3) Remuneration des Vorstandes 150 4) Diperse SWUlotn ea lea as ad tles diele és 453 28

M S

Die Versicherungssumme betrug 87,162 Thlr., wofür an Prämien - und Dokument - Gebühren 2320 Thlr. 17 Sgr. eingenommen wurden Agentur-Provision und Verwaltungskosten betrugen 797 Thlr. 7 Sgr. 6 Pf., die Bruchshäden 644 Thlr. 5 Sgr. 9 Pf. i y Der Vorfiand. : :

[2184] Lebensversicherungs- und Ersparniß-Bank in Stuttgart.

Einnahme.

Rechnungs-Abschluß des Jahres 1865.

Ausgabe.

E S S T E A T N T R ET K S ENEN H ES E A ZESR RSESRESGS E R "ENIAS E D Ä RNOGG E S C Ia O S Ggr tz T i Ia NGNG Ao

An Uebertrag aus dem Jahre 1864 Prämien vou Lebens-Versicherungen Zinsen aus ausgeliehenen Kapitalien 101,885. 17. zufälligen Einnahmen D/010. 12. verjährten Dividenden 607, 44. bei der Bank verzinslich angelegten Dividenden 3,001, 29. Prämien von Alters-Versicherungen 62,937. 44. bei der Bank verzinslich angelegten Kapitalien 261,188. 92.

Fl. 2/135/,966. 3. 521,261. 49.

Gl. 3,093,224. 7. Vermögens -Gewährscha ft. Cassabestand am 31. Dezember 1865 Ausstände bei den Agenten für gestundete Prämien Ausleihungen auf Hypotheken » » Werthpapiere und Policen der Bank » Werthpapiere mit hypothek. Sicherheit. . Fl. 17,034. 36, Scheine des mit der Bank verbundenen Capitalisten - Vereins und discontirte Dividendenscheine . . «« 14/00, 31, »

S D A eann anaacos T E 0942 Werth des Bankgebäudes incl. des Bank-Mobiliars .…. » 70,706. 47. Begründungs - Kosien... „.---- C » 9,114. <

52,082. 49. 144,181. 45. 1,595,907. 26. 604,374. 17.

31,809.

Bei der Bank-zur Verzinsung angelegte Kapitalien. » Sicherheitsfonds :

| Uebershuß der Jahre 1860—1864.… Fl. 478,696. 29. Abzüglich der für das Jahr 1865 zur |

Ueberschuß des Jahres 1865... Gl. 150,133. 40. »

Per 55 Sterbefälle incl. 13 aus 1864 153/925. » 3 bei Lebzeiten zahlbare Versicherungen 5,000, » erhobene Dividenden T4868. » Vergütung auf zurü>gekaufte Policen... : 4,023. » ausbezahlte Leibrenten 724 » Verwaltungsaufwand 27 6C5. » Rükversicherungs-Prämien » 5/578. » aus dem Fonds vorausbezahlter Prämien in Ein- f

nahme gekommenen Beträge 1,000 zurü>bezahlte gutgeschriebene Dividenden 1,968. diverse außerordentliche Ausgaben 1,120 zurücfbezahlte Kapitalien 330,161. Uebertrag ins Jahr 1866 als Bankfonds ……..... » 2,487,247.

Gl. 3,093,224.

E Ea ||

i Abscheidung des Bankfonds., Vermögen der Alters-Versicherten Gl. 386,310 1,123,431.

266,856.

E

Decungs - Kapital (Werth der in Kraft befindlichen

Policen) i T I E El a eas éb ac io oi enr ns E

U t t O

Zurückgestellte Posten :

für unerhobene Dividenden . Fl. » 16 Sterbefälle aus dem Jahre

1800). «+4 Ed, a cuvti s » » eingelegte Dividenden

3,487, 30.

34,700; O ‘51200

105,575. 46.

Auszahlung disponirten Dividende 74,976. 41. Fi 103,719. 18.

993/893. 28.

Bankfonds. Fl. 2,487,247. 15.

Fl. 2,487,217. 15.

/ Versicherungs-Stand pro 31. Dezember 1865. Bestand am 31. Dezember 1864 an Lebens-, Alters- und Renten-Versicherungen 7452 Pers. mit Fl, 14,054,412, 11. Vers.-Kapital 1357 F

Quwachs im Jahre 1865 Hiervon gingen ab:

v » »

» 19 3,039,482. Î: » 3809 Pers. mit Fl. 17,093,894. 12. Vers.-Kapital

dur<h Tod bei der Lebensvers... ......oe- 60 Pers. mit Fl. 169,541. 17

» » » » Altersvers. ...-.+

11,600.

T7 Pers. mit Fl. 181,111.

» Ablauf und Löschung wegen unterlassener Prämienzahlung 2c. ..--- d

bleiben in Kraft pro Ende 1865... d Wu Zu

212 Pers. mit Fl. 438,663.

289 » » » 6198065. —. » 8520 Pers. mit Fl. 16,474,089. 12. Vers-Kapital,

wovon in den Königlich preußischen Staaten 349 Personen mit Thlr. 379,444. 1. 4, Versicherungs - Kapital und mit einer Prämien - Einnahme ven

Thïr, 15,113. 13. 6. versichert sind. Stuttgart, den 28, Juni 1866.

Pfeifer,

Das Bank-Büreau. Probst,

Lefbbhrand.

Das Abonnement beträgi : ü Thlr. für das Vierteljahr ; in allen Theilen der Monarchie ohne Pxeis - Erhöhung.

n A E u 2

Königlich Preuftischer

Alle“Posft- Anstalten des In - und

Auslandes nehmen Sestellung an,

für Berlin die Expedition des Königl. Preußischen Staats-Anzeigers :

“s (nahe der Leipzigerstr.)

Anzeiger.

Berlin, Sonnabend, den 7. Juli

1866.

Berlin; 6. Juli.

Nachstehend folgt in. beglaubigter Abs\christ die Proclamation, welche der österreichische Oberbefehlshaber , Feldmarschall-Lieutenant von Benedek, bei dem von demselben in Aussicht genommenen Ein- mars< der österreichischen Armee in Preußen zu veröffentlichen gedachte. :

Gottes Wille hat es anders gefügt. Kundmachung.

Ein Theil der unter meinen Befehlen stehenden Kaiserlich

Königlichen Truppen is auf preußischem Boden.

An das Volk und die Behörden Preußens richte ih somit’

das Wort; will ehrlih und offen daß Alle wissen; was ih fordere und erwarte, und wissen, woran sie mit mir und den Kaiserlih Königlichen Truppen sind.

Vor Allem is cs der Allerhöchste Wille des Kaisers, meines erhabenen Herrn, daß das Recht gewahrt, die Gerechtigkeit geschüßt und dic Last des Krieges auch dem Feindeslande möglichst wenig drückend gemacht werde. / i

Diesem Allerhöchsten Befehle werde ih mit Freuden nah» kommen, trage im Herzen weder Haß noch Vorurtheile-, gegen Preußens Volk; meine Soldatenstrenge gilt nur Jenen, die der Kaiserlihen Armee feindlih entgegentreten. x

Es werden die Kaiserlich Königlichen Truppen ibre altbewährte Disciplin und Mannszucht beobachten. :

Niemand wird in seinem Eigenthum oder an seiner Person gekränkt werden. :

Die Königlichen Justiz-Behörden mögen unangefochten ihren Amtspflichten obliegen, damit zumal Privat-Rechte in ihrem Quge nicht gehemmt werden, Industrie, Handel und Gewerbe

pfinden.

Stande oder Gefolge des Königlich preußischen Heeres den Kaiser- li< Königlichen Truppen nicht anzeigt , sondern heimlih be- herbergtw wird mit Kerker von se<s Monaten bis zu fünf Jahren und na< Umständen noch strenger bestraft.

V. Akte des Ungehorsams oder der Widerspenstigkeit welche

sich ganze Gemeinden oder Bezirke zu Schulden kommen lassen sollten, werden mit aller Strenge bestraft.

VI. Bei Ausschreitungen der Presse tritt jedenfalis auch die

sogleiche Suépension des Erscheinens der Zeitung ein.

und Feindseligkeit welcher Art immer gegen die Kaiserlich König- lihen Truppen; ih werde stets ras<h und mit ciserner Haud Z

abnden wissen, und sind die mir unterstehenden L A d- lichen Befehlshaber und Militair-Gerichte voi Tage die -

Ueberhaupt warne ih hiemit Jedermann vor Ungehorsam

Kun

machung vorkommenden Falles mit der Untersuchung und Aburtheilung, so wie mit dem unmittelbaren Sixräsvollzuge be-

auftragt.

Möge es dazu nicht kommen, möge das Volt Preußens mit

ernster Besonnenheit und edler Haltung bemüht sein, das Schicsal seines Vaterlandes nicht zu verschlimmern, und i bekenne es laut und gerne wenn ih nicht gezwungen werde, meine Hand eisern darauf lasten zu lassen, so soll Niemand glücli<ßer darüber sein als ih. s

Der Kommandant der Kaiserli<h Königlich österreichischen Nord-

Armee. (gez.) Benedek, Feldmarschall-Lieutenant.

Für die Uebereinstimmung mit dem metallographirten, von dem Feldinarschall-Lieutenant von Benedek vollzogenen und bei dem ge-

bliebenen Kaiserli Königlich österreichischen Brigadier Fragner ge-

Wer immer eine gegründete Klage oder Beschwerde vorzu.

bringen hat, wird bei mir und bei meinen Unterbefehlshabern stets ehrlihes und wohlwollendes G:hör und die im Bereiche der

Möglichkeit liegende Abhülfe finder.

Dagegen fordere ih, daß si<h Jedermann ruhig verhalte, seinen friedlichen Beschäftigungen nachgehe und sih< ohne Groll | oder Widerstand der eisernen Rothwendigkeit beuge, die das Kriegs-

loos verhängt.

Ich werde in meinem Machtberciche keine Ausschreitung dul- |

den, "möge - solche gegen die Kaiserli Königliche Armee oder eine

zelne Personen derselben gerichtet sein. s 1. Spione, Aufrührer gegen die mir von meinem Kaiserlichen

| |

1 l j Y

Herrn anvertraute Macht und Falshwerber werden standrechtlich

erschossen.

| |

räthen und Artikeln der Kaiserlich Königlichen Armee Feuer an-

legt, wird mit dem Tode durch Erschießen bestxaft.

111. Wer \i< mit der Streitmacht des Feindes in Einver- ständnisse einläßt oder was immer für einer Handlung oder | Unterlassung \{huldig macht, um der Kaiserlih Königlichen Armee

oder deren Alliirten einen Nachtheil, dem Feinde aber einen Vor- theil zuzuwcnden, wird mit \{werem Kerker von zehn bis zwanzig Jahren bestraft. A i e

1 V. Wer sich einen Angriff gegen die persönliche Sicherheit eines Individuums der Kaiserlich Königlichen Armee erlauben sólltej wer die Verpflegung der Kaiserlich Königlichen Armee hindert, oder die an- befohlenen Lieferungen dann sonstigen Leistungen für diese Armee, oder die ihm aufgetragene Verlautbarung der Kundmachungen der Kaiserlich Königlichen Befehlshaber unterläßt, oder zu einer dieser Handlungen aufreizt; ferner wer Individuen aus dem

l | | | |

| | |

Ministerium sür Saüdel,

| fundenen Original. nicht ohne Noth die Orangsale des Krieges no< s{werer em- fun gi:

(L-550) St. Blanquart, ee Geheimer Secretair im Ministerium der auswartigen Angelegenheiten.

Gewerbe und öffentliche Arbeiten.

Der Baumeister Queisner zu Wehlau is zum Königlichen

Kreisbaumeister ernannt und demselben die Kreishaumeister - Stelle

" daselbst verliehen worden.

Das 31. Stü> der Gesez-Sammlung, welches heute ausgegeben

Il. Wer an Munitions -, Nahrungs - oder sonstigen Vor- wird, enthält unter

Nr. 6363 die Verordnung, betreffend die Einstellung des Civil-

prozeß-Verfahrens gegen Militairpersonen. Vom 2. Juli 1866; unter : j

6364 den Allerhöchsten Erlaß vom 2. Juni 1866, betreffend die Verleihung der fiskalischen Vorrechte an den Kreis

Ly für den Bau und die Unterhaltung einer Chaussee

von Neuendorf, an der in der Ausführung begriffenen

Staatsstraße von Ly> nach der Landesgrenze bei Prostken,

bis zur Johannisburger Kreisgrenze in> der Richtung

auf Drygallen; und unter | 6365 das Privilegium wegen Ausfertigung auf den Jnhaber lautendèr Kreis-Obligationen des Ly>er Kreises im Be- trage von 25,000 Thalern. Vom 2. Juni 1866

Berlin , den 6. Juli 1866. L IidduTo Matin der Gesehsammlung.

E E aaa

S G D i E E R R H T:

E C E E E - ate ias ¿biet Dis L E H E B A R E 2 Ca rz S o Ae S E Sa A E H S N S Mir r Se D T ET T 1 e ad Pun i B S R rit FANB Ei R Es " L iss s tr aCaO tei fue eee a

R e: p

- O trat: e L B D I Af Li Dr ER me pa E ree S R E Oas A