1866 / 173 p. 8 (Königlich Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

2476

auf den 24. Juli 1866, Mittags 12 Uhr, în unferm Gerichtlokal, Termins&zimmer Nr. 3, vor dem Kommissar, Herrn Kreiêri>ter Lieber, anberaumten Termin ihre Erklärungen und Vorschläge über die Beibehaltung dieses Verwalters oder die Bestellung eines anderen einstweiligen Verwalters abzugeben.

Allen, welche von dem Gemeinschuldner etwas an Geld, Papieren oder anderen Sachen in Besiß oder Gewahrsam haben, oder welche ihm etwas verschulden, wird aufgegeben, nichts an denselben zu verabfolgen oder zu zahlen, vielmehr von dem Besiß der Gegenstände

bis zum 3. September 1866 einschließli dein Gericht oder dem Verwalter der Masse Anzeige zu machen und Alles, mit Vorbehalt ihrer etwaigen Rechte, ebendahin zur Konkurs- masse abzuliefern. Pfandinhaber und andere mit denselben gleichberechtigte

Glôubiger des Gemeinschuldners haben von den in ihrem Besiy befindlichen

Pfandstü>ken nur Anzeige zu machen. i /

Qualeih werden alle diejenigen, welche an die Masse Ansprüche als Konkursgläubiger machen wollen, hierdur< aufgefordert, ihre Ansprüche, dieselben mögen bereits rechtshängig sein oder nicht, mit dem dafür verlang-

ten Vorrecht bis zum 18, August 1866 einschließli

bei uns schriftli< oder zu Protokoll anzumelden und demnächst zur Prü- fung der sämmtlichen , innerhalb der gedachten Frist angemeldeten {Forde- rungen, sowie nah Befinden zur Bestellung des definitiven Verwaltungs- Personals

am 9. September 1866, Vormittags 11 Uhr, in unserm Gerichtslokal, Terminszimmer Nr. Z, vor dem genannten Kom- missar zu erscheinen.

Wer seine Anmeldung schriftlich einreicht, hat eine Abschrift derselben und ibrer Anlagen beizufügen.

Jeder Gläubiger, welcher nicht in unserem Gerichtsbezirk wohnt, muß bei der Anmeldung seiner Forderung einen am hiesigen Orte wohnhaften oder zur Praxis bei uns berechtigten auswärtigen Bevollmäch- tigten bestellen und zu den Akten anzeigen. Denjenigen, welchen es hier an Bekanntschaft fehlt, werden die Rechtsanwalte Niedt, von Oberniß und Stö>el in Rössel, Löfffe und Justizrath Erler in Rastenburg zu Sachwal- tern vorgeschlagen.

Roessel, den 7. Juli 1866.

Königliches Kreisgericht. Abtheilung [.

[2424] WetanuntmaMmuna,

In dem Konkurse über das Vermögen des hiesigen Handelsmanns Joseph Cohn is der Kaufmann D. Arndt von hier zum definitiven Ver- walter der Masse bestellt.

Dt. Crone, den 14, Juli 1866.

Königliches Kreisgericht. 1. Abtheilung. Der Kommissar des Konkurses.

[2409

n dem Konkurse im abgekürzten Verfahren über das Vermögen des Hakenbüdners Cornelius Gottlieb Mielke zu Fürstenwerder werden alle die- jenigen, welche an die Masse Ansprüche als Konkursgläubiger machen wollen, bierdur< aufgefordert , ihre Ansprüchee dieselben mögen bereits re<htshängig sein oder nicht, mit dem dafür verlangten Vorrecht

bis zum 18. August ex. eins<hließli< bei uns s{riftli< oder zu Protokoll anzumelden und demnächst zur Prüfung der sämmtlichen innerhalb der gedachten Frist angemeldeten Forderungen, so wie nah Befinden zur Bestellung des definitiven Verwaltungspersonals auf den 11. September cr., Vormittags 10 Uhr,

vor dem Kommissar , Herrn Kreisrichter Schlenther , im Verhandlungs- zimmer Nr. Z des Gerichts8gebäudes zu erscheinen. Nach Abhaltung dieses Termins wird geeignetenfalls mit der Verhandlung über den Akkord ver- fahren werden.

Wer seine Anmeldung schriftlih einreiht, hat eine Abschrift derselben und ihrer Anlagen beizufügen.

Jeder Gläubiger, welcher niht in unserem Amtsbezirke seinen Wohnsiß bat, muß bei der Anmeldung seiner Forderung einen am hiesigen Orte wohnhaften oder zur Praxis bei uns berechtigten Bevollmächtigten bestellen und zu den Akten anzeigen. Wer dies unterläßt, kann einen Beschluß aus dem Grunde, weil er dazu niht vorgeladen worden, nicht anfehten. Den- jenigen, wel<en es bier an Bekanntschaft fehlt, werden die Rechtsanwalte Boie hier, Echtermeyer, Horn in Marienburg und die Zustiz-Räthe Hevelke und Pid>ering ebendaselbst zu Sachwaltern vorgeschlagen.

Tiegenbof, den 14. Juli 1866.

Königliche Kreisgerichts-Deputation.

[2313] Konkurs-Eröffnung, Königliches Met zu Schlawe. Erste Abtheilung. __ Den 10. Juli 1866, Mittags 12 Uhr. Uever das Vermögen des Kaufmanns Heinrih Guter zu Schlawe ist der faufmännishe Konkurs eröffnet und der Tag der Zahlungseinstellung

: auf den 9. Juli d. J. festgesett worden. “7 oEmelgen Verwalter der Masse ist der Rechtsanwalt v. Wil- 1 bestell s

Die Gläubiger des Gemeinshuldners werden aufgefordert, in dem : auf den 20. Juli cr., Vormittags 104 Uhr, in unserem Gerichtslokal, Termins - Zimmer Nr, 1, vor dem Kommissar, Herru Gerichts - Assessor Friese, anberaumten Termin ihre Erklärungen und Vorschläge über die Beibehaltung dieses Verwalters oder die Bestel- lung eines anderen einstweiligen Verwalters abzugeben,

Allen, wel<e von dem Gemeinschuldner etwas an Geld, Papieren oder anderen Sachen in Tee oder Gewahrsam haben, oder welche an ihn etwas vers<ulden, wird au / ni<ts an denselben zu verabfolgen oder zu zaßÿlen, vielmehr von Besi der Gegenstände

vis zum 15, August 1866 eins<hließli< Gericht oder dem Verwalter der Masse Anzeige zu machen und

abzuliefern. Pfandinhaber und andere mit denselben gleichberechtigte Gläu- biger des Gemeinschuldners haben von den in ihrem Besiß befindlichen Pfandstü>ken nur Anzeige zu machen. :

Zugleich werden alle Diejenigen, welche an die Masse Ansprüche als Konkursgläubiger machen wollen, hierdur< aufgefordert, ihre Ansprüche, die- selben mögen bereits rechtshängig sein oder nicht, mit dem dafür verlang-

ten Vorrecht :

| __ bis zum 15. August 1866 einschließli <

bei uns schriftlih oder zu Protokoll anzumelden, und demnächst zur Prü. fung der sämmtlichen innerhalb der gedachten Frist angemeldeten Forderun- zen, so wie nä<h Befinden zur Bestellung des definitiven Verwaltungs- Personals

_ auf den 12. September er.;, Vormittags um 10 Uhr,

in unserem Gerichtslokal, Termins-Jimmer Nr. 1., vor dem Kommissar Herrn Gerichts-Assessor Friese, zu erscheinen. :

Wer seine Anmeldung schriftli< einreicht , hat eine Abschrift der- selben und ihrer Anlagen beizufügen.

Jeder Gläubiger, welcher nicht in unserem Amtsbezirke seinen Wohnsiß hat , muß bei der Anmeldung seiner Forderung einen am hiesigen Orte wohnhaften oder zur Praxis bei uns berechtigten auswärtigen Bevollmäch- tigten bestellen und zu den Akten anzeigen. Denjenigen, welchen es hier an Bekanntschaft fehlt, werden die Rechtsanwalte Holder - Egger, Göring und Wrede hier zu Sachwaltern vorgeschlagen.

[2425] Bekanntmachung.

Der Konkurs über das Vermögen des Kaufmanns Louis Jacoby hier- selbst ist dur<h Ausschüttung der Masse beendet.

Jnowraclaw, den 6. Juli 1866.

Königliches Kreisgericht.

[2421] In dem kaufmännischen Konkurse über das Vermögen des Posamen- tiers Wilhelm Kretschmer von hier ist der Kaufmann Radisch hierselbst zum definitiven Verwalter der Masse bestellt worden.

Goldberg, 2. Juli 1866. Königliches Kreisgericht. Erste Abtheilung.

[2408] BeklanntmaGüvnag. Sake Tf ung - Königliches Kreisgericht zu Striegau. Abtheilung I. _ VPeber das Vermögen des Gerbereibesißers Louis Broßmann zu Striegau ist der gemeine Konkurs. eröffnet und der Tag der Zahlungseinstellung

auf den 12. Juli 1866 festgeseßt worden.

I, Jum einstweiligen Verwalter der Masse is der hiesige Justiz - Rath Lange bestelt. Die Gläubiger des Gemeinschuldners vera e in dem

auf den 14, August 1866, Normittags 10 Uhr, vor dem Kommissar, Kreisrichter Orthmann, im Terminszimmer Nr. 17 des hiesigen Gerichtsgebäudes anberaumten Termin ihre Erklärungen und Vorschläge über die Beibehaltung dieses Verwalters oder die Bestellung eines anderen einstweiligen Verwalters abzugeben. j

II. Allen, welche von dem Gemeinschuldner etwas an Geld, Papieren oder anderen Sachen in Besiß oder Gewahrsam haben, oder welche ihm etwas verschulden, wird aufgegeben, Nichts an denselben zu verabfolgen oder zu zahlen, vielmehr von dem Besiß der Gegenstände

__ bis zum 1. September 1866 eins<ließli< dem Gerichte oder dem Verwalter der Masse Anzeige zu machen und Alles, mit Vorbehalt ihrer etwaigen Rechte, ebendahin zur Konkursmasse abzuliefern. Pfandinhaber und andere mit denselben gleichberechtigte Gläubiger des Ge- meinschuldners haben von den in ihrem Besi befindlichen Pfandstücken nur Anzeige zu machen.

IIL, Zugleich werden alle diejenigen, welche an die Masse Ansprüche als Konkursgläubiger machen wollen, hierdur< aufgefordert, ihre Ansprüche, die- selben mögen bereits rechtshängig sein oder nicht, mit dem dafür verlang- ten Vorrechte

: bis zum 8. September 1866 einschließli <

bei uns schriftlich oder zu Protokoll anzumelden und demnächst zur Prüfung der sämmtlichen innerhalb der gedachten Frist angemeldeten Forderungen, so wie nah Befinden zur Bestellung des definitiven Verwaltungspersonals auf den 20. September 1866, Vormittags 9 Uhr, vor dem Komumissarius, Kreisrichter Orthmann, im Terminszimmer Nr. 17 des hiesigen Gerichtsgebäudes , zu erscheinen. Nach Abhaltung dieses Ter- mins wird geeigneten Falls mit der Verhandlung über den Akkord ver- fahren werden,

Wer seine Anmeldung schriftlich einreicht, hat eine Abschrift derselben und ihrer Anlagen beizufügen.

Jeder Gläubiger, welcher nicht in unserem Amtsbezirke seinen Wohnsiß hat, muß bei der Anmeldung seiner Forderung einen am hiesigen Orte wohnhasten oder zur Praxis bei uns berechtigten Bevollmächtigten bestellen und zu den Akten anzeigen. Denjenigen, welchen es hier an Bekanntschaft fehlt, wer- den die Rechtsanwälte Melger, Flemming und Padelt, leßterer zu Bolken- hain, zu Sachwaltern vorgeschlagen. y

Striegau , den 14. Juli 1866.

Königliches Kreisgericht. 1. Abtheilung. Der Kommissar des Konkurses.

[2417] _ Konkurs-Eröffnung.

Königliches Kreisgericht zu Halle. Erste Abtheilung,

den 13, Juli 1866, Vormittags 9; Uhr.

Ueber das Vermögen des Fabrikanten Otto Senf zu Morl ist der kauf- männische Konkurs eröffnet und der Tag der Zahlungseinstelung aaf den 6. Juli d. Js. festgeseßt worden. Zum einstweiligen Verwalter der Masse ist der Kaufmann Fr. Her- mann Keil hier bestellt. Die Gläubiger des Gemeinschuldners werden auf- gefordert, in dem auf den 26. Juli cr., Vormittags 12 Uhr,

mit Vorbehalt ihrer etwaigen Rechte ebendahin zur Konkursmasse

vor dem Kommissar, Herrn Kreisgerichtrath Freund, im Gerichtsgebäude,

2477

Terminszimmer Nr. 24, anberaumten Termine ihre Erklärungen und Vor- schläge über die Beibehaltung dieses Verwalters oder die Bestellung eines andern einstweiligen Verwalters abzugeben. i Allen, wel<he von dem Gemeinschuldner etwas an Geld, Papieren oder anderen Sachen in Besiy oder Gewahrsam haben , oder welche ihm etwas verschulden, wird Gee nichts an denselben zu verabfolgen oder zu zahlen, vielmehr von dem Besiß der Gegenstände bis zum 23. August er. einschließli< dem Gericht oder dem Verwalter der Masse Anzeige zu machen und Alles, mit Vorbehalt ihrer etwaigen Rechte, ebendahin zur Konkursmasse abzu- liefern. Pfandinhaber und andere mit denselben gleichberechtigte Gläubiger des Gemeinschuldners haben von den in ihrem Besiy befindlichen Pfand- üden nur Anzeige zu machen. i L f Zugleich n, D alle Diejenigen, welche an die Masse Ansprüche als Konkursgläubiger machen wollen , hierdurch aufgefordert y ihre Ansprüche, dieselben mögen bereits rechtshängig sein oder nicht, mit dem dafür ver- angten Vorrecht E E bis zum 23. August er. einschließli : bei uns \<riftli< oder zu Protofoll anzumelden, und demnächst zur Prüfung der sämmtlichen innerhalb der gedachten ¡Frist angemeldeten For- derungen, so wie nah Befinden zur Bestellung des definitiven Verwaltungs- onals s auf den 30. August er., Vormittags 11 Uhr, : vor dem Kommissar, Herrn Kreisgerichtsrath Freund, im Gerichtsgebäude,

Terminszimmer Nr. 24, zu erscheinen. ; S Wer seine Anmeldung hriftlih einreiht, hat eine Abschrift derselben

ihrer Anlagen beizufügen. i - e Ieder Gläubiger / Aa p nicht in unserm Amtsbezirke seinen Wohnsiß hat, muß bei der Anmeldung seiner Forderung einen am hiesigen Orte wohnhaften oder zur Praxis bei uns berechtigten auswärtigen Bevollmächtigten bestellen und zu den Akten anzeigen. Denjenigen, welchen es hier an Bekanntschaft fehlt, werden die Rechtsanwalte Riemer, Fritsch, Fiebiger, v. Bieren, Seeligmüller, Glô>ner, v. Rade>e, Schlie>mann, Krukenberg, Göeing, Wilke zu Sach-

waltern vorgeschlagen.

2426 [ dh dem Konkurse über den Nachlaß des Leinewebers und Handels- manns Carl Weber zu Beesenlaublingen ist zur Anmeldung der Forderungen der Konkursgläubiger noch eine zweite Frist bis zum 6. August d. J. einsc<ließli< festgesegt worden. Die Gläubiger, welche ihre Ansprüche noch nicht angemeldet haben, werden aufgefordert, dieselben, sie môgen bereits rechtshängig sein oder nicht, mit dem dafür verlangten Vorrecht bis zu dem gedachten Tage bei uns schriftlih oder zu Protokoll anzumelden. :

Der Termin zur Prüfung aller in der Zeit vom 18. Juni d. I. bis zum Ablauf der zweiten Frist angemeldeten Forderungen ist auf

den 22. August d. J., Vormittags 11 A vor dem Kommissar, - Herrn Kreisgerichts-Rath Stecher, im Kreisgerichts- erichtsgebäude, Terminszimmer Nr. 1), anberaumt, und werden zum Er- cheinen in demselben die sämmtlichen Gläubiger aufgefordert, welche ihre Forderungen innerhalb einer der Fristen angemeldet haben. E

Wer seine Anmeldung schriftlich einreicht, hat eine Abschrift derselben und ihrer Anlagen beizufügen. : ;

Alte Gläubiger, E nicht in unserm Amtsbezirke seine Wohnung hat, muß bei der Anmeldung seiner ¿Forderung einen am hiesigen Orte wohn- haften oder zur Praxis bei uns berechtigten auswärtigen Bevollmächtigten bestellen und zu den Akten anzeigen. Denjenigen / welchen es hier an Bekanntschaft fehlt, werden die Rechtsanwalte Wilke , Riemer / Fritsch, Fiebiger, von Bieren, Seeligmüller, Glô>ner, von Rade>e, Schliefmann,

Krukenberg, Göcing zu Sachwaltern vorgeschlagen. Halle a. d. Saale, den 6. Juli 1866. Königlich preußisches Kreisgericht. I. Abtheilung.

Edietalla dung i A in auf erftattete Jnsolvenzanzeige am 6. dieses Monats zum Vermögen Paulinen , verehel. Lämmel , geb. Nier zu Buchholz , zeitheriger Inhaberin der Firma P. Lämmel daselbst, der Konkursprozeß eröffnet und

der 4. Oktober 1866

als Liquidationstermin anberaumt worden ist, so werden alle bekannten und unbekannten Gläubiger der verehel. Lämmel sowie alle diejenigen , welche aus irgend einem Rechtsgrunde Ansprüche an deren Vermögen zu haben vermeinen , bei Strafe der Ausschließung von gedachtem Schuldenwejen so wie bei Verlust der Rechtswohlthat der Wiedereinseßung in den vorigen Stand andurch geladen, im bezeichneten Termine persönlich oder durch ge- hörig legitimirte und, was Ausländer anlangt / mit gerichtüih anerkannter Vollmacht versehene Bevollmächtigte an hiefiger Gerichtsstelle zu D ihre Forderungen anzumelden und zu bescheinigen darüber mit L n . ten Streitvertreter, Herrn Advokat Reicht-Eisenstu> hier, sowie nach Befinden wegen des Vorzugs unter einander, binnen I Wochen rechtlih zu verfahren,

den 10. Dezember 1866 der Eröffnung eines Präflusivbescheids sich zu versehen, sodann

den 19 Dezember 1866, ; Weg Vormittags 9 Uhr, Behufs der Verhandlung über einen Vergleich, ars * lich dessen diejenigen, welche außenbleiben oder über die Annahme DeE fich nit, oder nicht bestimmt , erklären, für einwilligend in die Beschlüsse der Mehrzahl der Gläubiger werden betrachtet werden, wiederum an Jar Gerichtsstelle fih einzufinden, falls aber ein Vergleich nicht zu Stande tom

n sollte : A den 29. Dezember 1866

der Anrotulation der Acten und HA den 27. Februar 1867

Verfügungen bei fünf Thaler Strafe Bevollmächtigte am hiesigen Orte zu bestellen.

Annaberg, den 13, Juli 1866. / Königliches Gerichtsamt

im Bezirksgericht daselbst, Abtheilung für streitige Civilsachen. Schilling.

Oeffentliche Aufforderung. Die Sparkassenbücher a) Nr. 35453 auf den Namen Anna Prochnow, Tochter des Ar- heitsmanns Prochnow, über 77 Thlr. 6 Sgr. 3 Pf./ b) Nr. 48634 auf die Namen Sophie, Carl, Marie, Kinder des

Kaufmanns Erdmann, -über 7 Thlr. 10 Sgr. 9 Pf. E lautend, sind angeblih abhanden gekommen und is jeht die Amortisation derselben beantragt. Es werden daher alle diejenigen, welche auf diese Sparkassenbücher als Eigenthümer, Cessionarien, Pfand- oder sonstige Briefs- inhaber Ansprüche zu haben vermeinen, hierdurch aufgefordert, sich innerhalb 8 Wochen, spätestens aber in dem auf j

den 9, Oktober 1866, Vormittags 115 Uhr, /

vor dem Herrn Stadtgerichtsrath Dannenberg, im C Portal [Il Zimmer Nr. 12, anberaumten Termine mit ihren An prüchen zu melden und dieselben nachzuweisen, widrigenfalls sie mit ihren Ansprüchen werden präkludirt, ihnen dieserhalb ein ewiges Stillschweigen wird aufer- legt und die gedachten Sparkassenbücher für amortisirt werden erklärt werden. Berlin, den 24. Juni 1866. , N

Königl. Stadtgericht, Abtheilung für Civilsachen.

Deputation für Kredit- 2c. und Nachlaßsachen.

(2241) Bekanntmachung.

er am 26. September 1842 hierselbst verstorbene Hauptmann a. D. Friedrih Anton von Rüdgisch hat in seinem am 2, November 1842 eröff- neten Testamente vom 31. Oktober 1831 seine Ehefrau Charlotte, geborene Mann, mit der Bestimmung zur Universalerbin eingeseßt; daß sie zwar seine ganze Verlassenschast verwalten und darüber frei verfügen könne, daß jedoch nah ihrem Ableben ihr ganzes alsdann vorhandenes Vermögen nur zur einen Hälfte an ihre Jutestaterben , oder die von ihr dur leytwillige Ver- fügungen, oder frühere Willenserklärungen bestimmten, zur anderen gleichen Hälfte aber an seine entfernteren Verwandten, namentlich an die in gerader und herabsteigender Linie von den beiden {hon vor vielen Jat ren in Hinter- pommern und zwar entweder im Bütowschen oder im Lauenburgschen und dessen nächstgelegener Gegend verheiratheten und höchst wahrscheinlih schon längst verstorbenen Schwestern seines seligen Vaters abstammenden Nach- fommen und zwar an diese lehtere zu gleihen Antheilen für jedes zur Zeit des Todes seiner Frau lebende Jndividuum derselben kommen und fallen solle. Diese Nachkommen sind im Testamente nicht näher bezeihnet. Die oben genannte Ehefrau des Testato1s, welche die Erbschaft nah dessen Te- stament angetreten, ist am 10. August 1864 gestorben und soll nunmehr die obige Bestimmung des Testators in Betreff seiner Seitenverwandteû und deren Abkömmlinge zur Ausführung gebracht werden. /

Auf den Antrag des dem Nachlasse der verwittweten ‘Hauptmann von Rüdgisch, soweit er den bezeichneten Verwandten ihres verstorbenen Ehemannes zugefallen, bestellten Kurators, werden alle diejenigen unbekann- ten Erbinteressenten, welhe auf Grund obiger Bestimmung des gane” mann von Rüdgisch auf die Hälfte des Nachlasses seiner Wittwe Ansprüche zu haben vermeinen, hierdurh aufgefordert, dieselben innerhalb Neun Monaten und spätestens in dem auf .

den 4. Mai 1867, Vormittags 11 Uhr,

in unserem Audienzzimmer vor dem Herrn Kreisrichter Kirchner anstehenden Termine \criftli< oder persönlih anzumelden, widrigenfalls fie mit ihren Ansprüchen an die erwähnte Nachlaßhälfte werder ausgeschlossen werden, dergestalt, daß die später sich Meldenden die Handlungen und Dispositionen der vorhandenen, gleich nahen Erben, sofern diesen der fragli<he Nachlaß bereits ausgeantwortet worden, anerkennen, ihren Antheil an dem Nachlasse übernehmen und sih ohne das Recht, Rechnungslegung oder Ersaÿ der ge- hobenen Nußungen verlangen zu können, mit dem, was von der Erbschaft alsdann noch vorhanden wäre, begnügen müssen.

ieg, den 24. Juni 1866. i Brieg, Aolialiches Kreisgericht. I. Abtheilung.

Verkáufe, Verpachtungen, Submisfionen 2c.

[2395] Bekanntmachung.

Der Bedarf von: i L ges ] atelligen : 10.000 se<selligen leinenen Bandbinden 10,000 vierelligen 410,000 dreielligen | soll ficher gestellt werden.

i ben wir einen Termin auf S ias T 20. °) Juli er.;, Vormitta s 10 Ubr,

in unserem Büreau, Scharnhorststraße Nr. 11, Stabe 68, amberammt, wo- \elbst| pa die Lieferungs-Bedingungen und Des zur gg a fee Die einzusendenden verslosjenen Offerten m en mi prt: »Offerte zur Lieferung von leinenen Bandéindeme versehen sein.

Berlin, den 16. Juli 1866. | j Könizliche Garnison-Lazareth«-Kommission.

#®) und nicht 10. Juli, wie in Nr. 171 der Brilage d. BL S. W590

der Bekanntmachung éines Locationsbescheids gewärtig zu sein. Auw ärtige Giäubiger haben zur Annahme künftiger Ladungen und

irrthümlih gedru>t ist.