1866 / 174 p. 8 (Königlich Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

2492

bei uns schriftlich oder zu Protokoll anzumelden und demnächst zur Prüfung der sämmtlichen, innerhalb der gedachten Frist angemeldeten ¿Forderungen,

sowie nah Befinden zur Bestellung des definitiven Verwaltungspersonals |

auf den 10. September cr./ Morgens 9 Uhr, in unserem Gerichtslokal vor dem genannten Kommissar zu erscheinen.

|

Wer seine Anmeldung schriftlich einreicht, hat eine Abschrift derselben |

und ihrer Anlagen beizufügen.

Jeder Gläubiger, welcher nich in unserem Amtsbezirke seinen Wohnsiß [1534]

hat , muß bei der Anmeldung seiner Forderung einen am hiesigen Orte | uns berechtigten auswärtigen Bevoll- |

wohnhaften oder zur Praxis bei i mächtigten bestellen und zu den Akten anzeigen.

Auswärtige Gläubiger haben zur Annahme künftiger Ausfertigungen Bevollmächtigte an hiesigem Orte bei 5 Thlr. Einzelstrafe zu bestellen s Burgstädt, den 14. Juni 1866. Königliches Sächsisches Gerichtsamt.

In Juterim®verwaltung: Vode l.

M erte mMment Nachdem vom unterzeichneten Köñiglichen Gerichtsamte zum Vermögen

| der Handelsfrau Auguste Wilhelmine Gottschald zu Grünhain auf deren

Denjenigen , welchen es bier an Bekanntschaft fehlt, werden die Justiz- |

rätbe Busch und Meyenberg , die Rechtsanwalte Schmiß

waltern vorgeschlagen.

Konkurs-Eröffnung. Königliches Kreisgericht zu Steinfurt. Erste Abtheilung, den 9. Juli 1866, Nachmittags 7 Uhr.

[2318]

der kaufmännische Konkurs eröffnet und auf den 9. Juli 1866

festgeseßt worden.

Jum einstweiligen Verwalter der Masse is der Agent Franz Hermann | : H ] Die Gläubiger des Gemeinschuldners werden | fernerweit persönlich oder sonst gehörig vertreten an hiesiger Amtsstelle zu

erscheinen / die Güte zu pflegen und, wo möglich sich _zu vergleichen, wobei | diejenigen, welche gar nicht erscheinen , oder sich über Annahme des Vergleichs

Fabry in Borghorst bestellt.

aufgefordert, in dem auf den 18, Juli e.,

in unserem Gerichtslokal, vor dem

Vormittags 11 Uhr,

Verwalters abzugeben. : L Allen, welche von dem Gemeinschuldner etwas an Geld, Papieren

oder anderen Sachen in Besiy oder Gewahrsam haben , oder welche ihm |

eiwas - verschulden, wird aufgegeben, nichts an denselben zu verabfolgen

oder zu zahlen, vielmehr von dem Besiy der Gegenstände bis zum 18, August e. einschließli ch

dem Gericht oder dem Verwalter der Masse Anzeige zu

zuliefern. Pfandinhaber und andere

biger des Gemeinschuldners haben von den in ihrem Besiy befindlichen

Pfandstücken- nur Anzeige zu machen. Qugleih werden alle Diejenigen, welche

Vorrecht bis zum 18. August c. einschließlich bei uns schriftlich oder zu Protokoll anzumelden und demnächst zur Prüfung der sämmtlichen, innerhalb der gedachten Frist angemeldeten Forderungen; sowie nah Befinden zur Bestellung des definitiven Verwaltungs-Personals auf den 10. September c. Vormittags 9 Uhr, in unserem Gerichtslokal vor dem genannten Kommissar zu erscheinen.

Wer seine Anmeldung schriftli einreicht , hat eine Abschrift derselben

und ibrer Anlagen beizufügen.

Jeder Gläubiger , welcher nicht in unserem Amtsbezirke seinen Wohnsiß hat, muß bei der Anmeldung seiner Forderung einen am hiesigen Orte wohnhaften oder zur Praxis bei uns berechtigten außwärtigen Bevollmächtigten bestellen und zu den Akten anzeigen. Denjenigen, welchen es hier an Bekanntschaft

fehlt, werden die Justizräthe Busch und Meyenberg, die Rechtsanwalte | Schmiß und Werne hier, Justizrath Bispinck in Horstmar, Rechtsanwalt |

| [483]

Weddige in Rheine zu Sachwaltern vorgeschlagen.

[2007] Sdiltalladuü g Nachdem zu dem Vermögen des Webermeisters und Schnittwaaren- händlers Ernst Ludwig Hölzel in Burgstädt in Firma: E. L. Hölzel daselb| der Konkursprozeß zu eröffnen gewesen ist, so werden alle be- fannten und unbefannten Gläubiger genannten Hölzels, so wie alle Die- jenigen, welche an dessen Vermögen aus irgend einem Rechtsgrunde An- sprüche geltend zu machen gesonnen sind, hierdurch geladen,

den 3. September 1866, als in dem anberaumten Liquidationstermine, zu rechter früher Gericht8zeit in Person oder durch gehörig legitimirte und, was Ausländer anlangt, mit erichtlichen Vollmachten versehene Bevoklmächtigte bei Vermeidung des Aus- chlu}ses von diesem Kreditwesen und bei Verlust der ihnen etwa zustehenden Rechtswohlthat der Wiedereinsezung in den vorigen Stand an hiesiger Amts- stelle zu erscheinen, ihre Forderungen zu liquidiren und zu bescheinigen, darüber mit dem bestellten Rechtsvertreter, dem Advokat Hofmann in Burgstädt, so wie nach Befinden der Priorität halber, unter sih rechtlich zu verfahren, binnen sechs Wochen zu beschließen und

den 20. Oktober 1866 | der Bekanntmachung eines Präklusivbescheids gewärtig zu sein, demnächst

den 8. November 1866, Vormittags 10 Uhr, zur Pflegung der Güte und womöglich Abschließung eines Vergleichs anderweit in legaler Weise hier zu erscheinen, unter der Verwarnung, daß diejenigen, welche nicht erscheinen oder sich über Annahme des vorgeschlagenen Vergleichs nicht oder nicht bestimmt erklären, als dem Beschlusse der Majorität zustimmend werden erachtet werden, endlich, dafern ein Vergleich nicht zu Stande kommen sollte,

den 22. November 1866 der Jnrotulation der Akten zum Verspruch und

den'29, Dezember 1866 der Erdffnung eines Locationserkenntnisses gewärtig zu fein,

und Werne hier, |

Justizrath Bispinck in Horstmar, Rechtsanwalt Weddige in Rheine zu Sach- | | durch geladen, in dem auf

Insolvenzanzeige der Konkursprozeß eröffnet worden ist, so werden alle be- kannten und unbekannten Gläubiger derselben, so wie diejenigen, welche aus einem Rechtsgrunde Anspruch an deren Vermögen zu haben glauben , hier-

den 4. September 1866

anberaumten Liquidationstermine persönlich oder durch gehörig legitimirte | Bevollmächtigte an hiesiger Amtsstelle zu erscheinen, ihre Forderungen bei Strafe | der Ausschließung von diesem Creditwesen und des Verlustes der Wieder-

Kommissar, Hexrn Kreiëgerichts-Rath | Geißler, anberaumten Termin ihre Erklärungen und Vorschläge über die | Beibehaltung dieses Verwalters oder die Bestellung eines anderen einstweiligen |

machen und | Alles, mit Vorbehalt ihrer etwaigen Rechte, ebendahin zur Konkursmasse ab- | mit denselben gleichberechtigte Gläu-

| [1542] an die Masse Ansprüche als |

Konkursgläubiger machen wollen, hierdurch aufgefordert, ihre Ansprüche, die- | selben mögen bereits rechtshängig sein oder nicht, mit dem dafür verlangten |

| nicht ersichtlichen Realforderung

einsezung in den vorigen Stand anzumelden und zu bescheinigen, mit dem bestellten Rechtsvertreter binnen 3 Wochen rechtlich zu verfahren, zu be«

Ueber das Vermögen der Firma B. Rubens Söhne zu Borghorst ist | schließen und

der Tag der Zahlungs-Einstellung | E den | | der Publication des Präklusivbescheids sich zu gewärtigen, hierauf aber

den 19, Oktober 1866

den 2, November 1866, Vormittags 9 Uhr,

nit bestimmt erklären,. als dem Beschlusse der Mehrzahl beistimmend werden erachtet werden und endlich, falls im lehten Termine ein Hauptvergleich nicht zu Stande kommen sollte, .

den 28. Dezember 1866

| der Publication eines Locationsurthels gewärtig zu sein.

i; Auswärtige Gläubiger haben bei Vermeidung 5 Thlr. Strafe Bevoll- mächtigte zur Empfangnahme der Ladungen an hiesigem Orte oder wenig-

| stens in der Nähe desselben zu bestellen.

Grünhain, den 12. Mai 1866. Königlich sächsishes Gerichtêamt daselbst. von Scheibner.

Subhastations-Paten f. Nothwendiger Verkauf. Königliches Kreisgericht, Abtheilung 1, zu Templin, den 14. Mai 1866. Das Vol. I. Nr. 12 Seite 155 des Hypothekenbuches von Jacobshagen

| und Vol. IT Nr. 59 des Hypothekenbuches von Closterwalde eingetragene

und dem Gutsbesißer Christian Susemihl gehörige Gut Egarsee, gerichtlich

| abgeschäßt auf 66,314 Thlr. 24 Sgr. 5 Pf. zufolge der, nebst Hypotheken-

schein, in unserem Büreau IIla einzusehenden Taxe, soll am 6. Dezember 1866, Vormittags 11 Uhr,

an ordentlicher Gerichtsstelle vor dem Deputirten, Herrn Kreisrichter Korten-

beit’l, subhastirt werden.

Diejenigen Gläubiger, welche wegen einer aus dem Hypothekenbuche aus den Kaufgeldern Befriedigung suchen, haben sich mit ihrem Anspruch bei dem Subhastations - Gericht zu melden.

Die dem Aufenthalte nah unbekannte Gläubigerin Fräulein Wilhelmine Caroline Auguste Köster, früher in Gustavsruh, wird zu diesem Termin hierdurch öffentlich vorgeladen.

Nothwendiger Verkauf. Das zur Kommerzienrath Jgnaÿ Grunauschen Konkursmasse gehörige:

| in der Stadt Braunsberg gelegene Grundstück, Wasser-Mahlmühle, Haus | Neustadt Nr. 167b.,, die sogenannte große Amtsmühle nebst dem dazu gt

hörigen Wohnhause, Scheunen- und Stallgebäuden, welchem folgende in der Neustadt Braunsberg belegene Grundstücke: die f. g. Mühlenwaage, die Lohmühle Nr. 167 k, die unter der großen Amtsmühle gelegene Loh- und Walkmühle/ die Viertel-Landesstätte Nr. 170 d. und zwei Lohmühlen als Pertinenzien zugeschrieben sind, abgeschäßt laut der nebst Hypotheken- hein in unserm Büreau Il. einzusehenden Taxe auf 158,450 Thlr,

29 Sgr. soll am 6. September 1866

an ordentlicher Gerichts)telle im Rathsherr Pasternackschen Hause subhastirt Das Mühlen - Etablissement enthält eine deutsche Mühle, eint

werden. Kunstmühle, eine amerikanische Mühle, eine Graupenmühle, eine Oelmühle

eine Gypsmühle, eine Lohmühle und eine Walkmühle.

Die Gläubiger, welche wegen einer aus dem Hypothekenbuche nicht et sichtlichen Realforderung aus den Kaufgeldern Befriedigung suchen, haben

sich mit ihren Ansprüchen bei dem unterzeichneten Gerichte zu melden. Die dem Aufenthalte nah unbekannten Gläubiger: Gerbermeister Johann Kuhn, dessen Kinder und Kindeskinder, Schuhmachermeister Anton Grunau, der Schuhmachermeister Gottlieb Franz Pet, Fräulein Auguste von Oppen, Frau Generalin von Oppen, die Geschwister Schauinsland: Marie, Carl, Franziska, Antonie, Wittwe Wachsmund,

verwittwete Lieutenant Laura Schauinsland, geb. Grohnert, und |

ihre 4 Kinder:

2493

Marte Antonie, Emma Rosalic, Tusne!de Aurelie, Walter ugen,

Regierungs-Conducteur August Ferdinand Schauinsland; Schuhmachermeister Jacob Siebels,

die Kinder und Kindeskinder des Gerbermeisters Johann Kuhn,

verehelichte Oberlehrer Grohnert, Charlotte Henriette, geborene |

Schausinsland, roerden öffentlich aufgeboten. Braunsberg, den 12. Februar 1866. Königliches Kreisgericht. 1. Abtheilung.

E L

[799] i Nothwendiger Verkauf. Die zur Fabrikbesißer Simson Rosenkranßÿ'schen Konkurs-Masse gehörigen Grundstücke und Maschinen : 1) das zu Darkehmen unter Nr. 124 und 125 belegene Fabrik- grundstü, bestehend aus einem Wohnhause, der Tuchfabrik, einem Stall- und Färbereigebäude, einem Holzschauer, einer Scheune, einem an das Fabrikgebäude angebauten Gebäude von zwei

Stockwerken, dessen innere Einrichtung noch fehlt, mit 14 Mor- |

A Q Ruthen Land, abgeschäßt auf 4957 Thlr. 16 Sgr.

D g:

2) die zur Tuchfabrik 4546 Thlr. i

3) der zu Worellen unter Nr. 28 belegene Torfbruch von 5 Mor- gen 70 ] Ruthen, abgeschäßt auf 190 Thlr.

gehörigen Maschinen , abgeschäßt auf

follen am 6. Oktober er., Vormittags 11 Uhr,

an der Gerichtsstelle öffentlich an den Meistbietenden verkauft werden. Taze und Hypothekenschein sind in der Registratur einzusehen. Gläubiger, welche wegen einer aus dem Hypothekenbuche nicht ersicht-

lichen Realforderung ihre Befriedigung suchen, haben sich mit ihren An- |

sprüchen zeitig zu melden. Namentlich werden vorgeladen : der Altsiger Michael Wanschkuhn und« der Besizer Ferdinand Jgnée, früher in Worellen ; oder deren Rechtsnachfolger. Darkehmen, den 9. März 1866.

Königliches Kreisgericht. I. Abtheilung.

[1543] Nothwendiger BVBerFtaunf. Die dem Gutsbesizer Carl Bernhard Daenke zugehörigen, im Kirch- spiel Darkehmen belegenen Grundstücke Neu - Gudwallen Nr. 1, 3 und

6, nach dem Hypothekenbuche mit einer Grundfläche von überhaupt 551 Mor- |

gen 28 []Ruthen preußischen Maßes, gerichtlich nach landschaftlichen Tax- prinzipien abgeschäßt auf zusammen 10,327 Thlr. 3 Sgr. 4 Pf. , sollen im Termine den 1. Dezember 1866, Vormittags 11 Uhr, an ordent- licher Gerichtsstelle vor dem Kreisrichter Kleinschmidt in nothwendiger Suh- hastation öffentlich meistbietend verkauft werden.

Taxe und Hypothekenschein liegen in sicht bereit.

Gläubiger, welche wegen einer aus dem Hypothekenbuche nicht ersicht-

lien Realforderung aus den Kaufgeldern ihre Befriedigung suchen, haben ihre Ansprüche bei dem Subhastationsgericht anzumelden. Folgende dem Aufenthalte nach unbekannten Realgläubiger:

line Freschat, geb. Strasdat, und Kämmerer Johann Endruweit werden hierdurch öffentlich vorgeladen. _ Datkehmen , den 4. Mai 1866. Königliches Kreisgericht. Erste Abtheilung.

Nothwendiger Verkauf. Königliches Kreisgericht zu Schlochau. Schlochau, den 13. März 1866,

Das im hiesigen Kreise sub Nr. 6 der Hypothekenbezeichnung belegene Rittergut Rittersberg, abgeschägt auf 50,734 Thlr. 3 Sgr. 6 Pf., zufolge der nebst Hypothekenschein und Bedingungen in der Registratur einzusehen- den Taxe, soll am 1. Oktober 1866, Vormittags 11 Uhr, an or- dentlicher Gerichtsstelle resubhastirt werden.

Gläubiger, welche wegen einer aus dem Hypothekenbuche nicht ersicht- lichen Realforderung aus den Kaufgeldern Befriedigung suchen, haben ihre Ansprüche bei dem Subhastations-Gerichte anzumelden.

[793]

Proclama.

Nothwendiger Verkauf. Krei8geriht8-Kommission zu Halbau.

Die im Saganer Kreise gelegene, dem Friedrich Böhme gehörige Glas- hütte Nr. 75 zu Nieder-Hartmannsdorf, nebst dazu gehörigen Ländereien, abgeschäßt auf 5395 Thlr. 5 Sgr. 10% Pf. zufolge der nebst Hypotheken- schein und Bedingungen in der Registratur einzusehenden Taxe, soll

am 25. Februar 1867, Vormittags 11 Uhr, an ordentlicher Gerichtsstelle subhastirt werden.

Diejenigen Gläubiger, welche wegen einer aus dem Hypothekenbuche nicht ersichtlichen Realforderung aus den Kaufgeldern Befriedigung suchen Ne sich mit ihren Ansprüchen bei dem oben bezeichneten Gerichte zu melden.

[2453]

[1216] Nothwendiger Verkauf beim Königlih Preuß. Kreisgerichte zu Halle a. d. S, 1. Abtheilung. Das dem Schieferdeckermeister Johann Gottlob Heine hier zugehörige, im Hypothekenbuche von Halle Band 68 Nr. 2457 eingetragene, Niemeyer- siraße Nr. 4 belegene Grundstü:

Speichergebäude mit acht Arbeiterwobnungen , einem |

der Registratur 1, zur Ein-

: Kunstgärtner Karl Thiem, | ehemaliger Gutsbesiger Adolph Isidor Jsaacksohn, Müllergesellenfrau Karo- |

| »Eine auf der sogenannten Lehmbreite belegene Baustelle von 7

| drat-Ruthen Flächeni jedoch : 00 25 DOS

E 8 Flächeninhalt, wovon jedoch 30% Quadrat-Ruthen abgeschrie-

| L N E befindlichen Gebäulichkeiten, «

| nach der nebst Sypothefenschein in der Registratur (eine Tre im-

mer Nr. 15) einzusehenden Taxe, abgeschäßt auf 18,515 ble reu Zim

am 8. November 1866, Vormittags 11 Uhr,

an ordentlicher Gerichtsstelle hierselbst, eine Treppe hoh, Yimmer Nr. 11,

| E Deputirten Herrn Kreisgerichts-Rath Bosse meistbietend verkauft erden. j

E, Gläubiger , welche wegen einer aus dem Hypothekenbuche nicht ersicht-

| tlihen Realforderung aus den Kaufgeldern Befriedigung suchen, haben sich

mit ihrem Anspruche bei dem Subhastations- Gericht zu melden.

e s init E dh 0 a E

| ind Mitte Mai 1865 beim Niederreißen des dem Bürger-Hospital

| ad St. Alexium zu Oppeln gehörigen Gebäudes von den A G Si ica

| BEMeNe im Mauerwerke verborgen, Silbergeld und Goldstücke gefunden worden.

|

| Davon h1ben zwar einige der Arbeiter das Aufgefundene bei Seite

| zu schaffen gesucht, jedoch ist es noch bei Zeiten entdeckt und ihnen abge-

| nommen worden. Das dem Maurerlehrling Christian Volkmann und dem

Maurergesellen Albert Hylla aus Gräfenort Wiederabgenommene besteht in

| 227 Stück verschiedenen Ducaten mit der Prägung aus den Jahren von

| 1535 bis 1817 inc!. und in 3 alten Achtgroschenstüken.

Jeder, der auf diesen gefundenen Scha als Eigenthümer oder als

| Erbe desselben Ansprüche zu haben glaubt, wird hierdurch aufgefordert , sich

| damit bei dem unterzeichneten Gericht innerhalb deier Monate, spätestens

| aber in dem auf den

| j 27. October 1866, Vormittags 11 Uhr,

| im Parteienzimmer Nr. 18 vor dem Kreisgerichtörath Storch anberaumten

| Termine zu melden und sein Recht nachzuweisen, widrigenfalls er damit

| präfludirt und dieser Schaß demjenigen, dem darauf ein geseßlich begrün-

| detes Recht zusteht, ausgeantwortet werden wird.

| Oppeln, den 28. Juni 1866.

Königliches Kreisgericht. 1, Abtheilung.

|

| [196] i : Aufgebot. Der August Adolf Schiemann, Sohn der in Friedland in Ostpr. ver | storbenen Schneidermeistec Gottfried und Sophie geb. Wachholz-Schiemann- | schen Eheleute, geboren den 24. Dezember 1823, welcher vor etwa 14 Jah- | ren nah Amerika ausgewandert ist, von welchem seit dem April 1855 keine | Nachrichten an seine Angehörigen gelangt sind, und für welchen ein mütter- | liches Erbtheil von 134 Thlr. 29 Sgr. 11 Pf. vormundschaftlich verwaltet | wird, sowie seine Rechtsnachfolger werden hiermit zum Termin | den 27. November 1866, Vormittags 10 Uhr, an hiesiger Gerichtsstätte unter der Verwarnung vorgeladen daß im Fall | des Nichterscheinens der Verschollene selbst für todt erklärt, und sein Nachlaß | seinen nächsten bekannten Erben mit den A. L. R. Th, IT, Tit. 18 §. 834 ff. | angegebenen Folgen zuerkannt werden wird, : Friedland in Ostpreußen, den 3. Januar 1866.

Königliche Kreisgerichts-Kommission.

| [1170] Beltanntmacbung.

Der Klempnergeselle Friedrih Wilhelm Spangenberg, Sohn des Chirur- gus Friedrich Wilhelm Spangenberg, geboren zu Halberstadt am 20. August 1828, welcher im Jahre 1848, auf der Wanderschaft befindlih, von Königs- berg in Preußen aus verschwunden ist, sowie die von ihm etwa zurück- | gelassenen Erben und Erbnehmer werden. hierdurch aufgefordert, sich bei dem | hiesigen Gerichte und spätestens in dem auf

den 8. Februar 1867, Mittags 12 Uhr, vor dem Kreisrichter von Froreich anstehenden Termine zu melden, widrigen- | falls der Verschollene selbst für todt erflärt werden wird. | Aschersleben, den 9. April 1866.

| Königliche Kreisgerichts-Deputation. | [3599] Oeffentliche Vorladung, _ : | Der am 8. Januar 1827 zu Groß - Döbbern, Kreis Cottbus, geborne | KQimmergeselle Gôttlob Lehnigïk, genannt Schallmann, ehelicher Soÿn des | am 20. März 1845 daselbst verstorbenen Einhüfners Hans Lebnigk, genannt | Schallmann, der sich von Groß - Doebbern entfernt und, nachdem er zuvor | in Hamburg als Zimmergesell gearbeitet, feit dem 23. Oftober 1852, wo | er in Riogrando Suhl in Brafilien als Kanonier bei dem deutschen Regíi- mente gedient, nichts hat von sih hôren lassen, und die etwa von idm zu- rüúckgelassenen unbekannten Erben und Erbnehmer werden hiermit zu dem auf den 22. September 1866, Vormittags 11 Uhr, an hiesiger Gerichtsstelle, Zimmer Nr. 2, vor dem Kreisgerichts » Rath Passow, anberaumten Termine mit der Auflage vorgeladen, si vor oder in diesem Termine bei dem unterzeichneten Gericht persönlich oder schriftlich zu melden und daselbst weitere Anweisung zu erwarten, widrigenfalls der Gottlob Lehnigk für todt erklärt und sein in ca, 229 Thlr. bestehendes Ver» mögen seinen nächsten, sih als solche legitimirenden Erben zugesprochen werden wird. i Cottbus, den 22. November 1865. Königliches Kreisgericht.

1, Abtheilung,

[2428] Bekanntmachung

Ín nachbenannten Ablösungssachen: _ S 1) der Raff- u. Leseholzabl. Sache von Hobenfinow Königlich Bietems

e thaler Forst I 1. B, O00